30.12.2014 Aufrufe

Aufwändig Abwechslungsreich Tre sicher ... - Gemeinde Lauerz

Aufwändig Abwechslungsreich Tre sicher ... - Gemeinde Lauerz

Aufwändig Abwechslungsreich Tre sicher ... - Gemeinde Lauerz

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

LAUERZAusgabe 4<br />

23.4.2013<br />

Aufwändig<br />

Die handgefertigten Steinkugeln<br />

<strong>Abwechslungsreich</strong><br />

Die Umgebung<br />

<strong>Tre</strong>ff<strong>sicher</strong><br />

Die Jungschützen<br />

Eindrücklich<br />

Das Studio


INHALT<br />

4 Naturspielgruppe Wichtelwald<br />

5, 7 Bericht aus der Ratsstube/<strong>Gemeinde</strong>kanzlei<br />

8 Frauen- und Mütterverein<br />

9 Alters- und Pflegezentrum Au<br />

10 Musikschule Steinen-<strong>Lauerz</strong><br />

11 Musikverein Goldau/Genossame <strong>Lauerz</strong><br />

12 Pro Senectute<br />

13 Kultur- und Sportkommission <strong>Lauerz</strong><br />

14 Schadenwehr <strong>Lauerz</strong><br />

15 FDP<br />

16 Spitex Regio Arth-Goldau<br />

18 Greiflerverein <strong>Lauerz</strong><br />

19 Schwingerverband am Rigi<br />

20 Schule <strong>Lauerz</strong><br />

21, 22 Röm. kath. Pfarramt <strong>Lauerz</strong><br />

23 Kirche/Pfarrei <strong>Lauerz</strong><br />

24 Sportunion Schwyz<br />

25, 26 Sport Club <strong>Lauerz</strong><br />

27, 28 Standschützen <strong>Lauerz</strong><br />

PUBLIKATIONEN LAUERZ 2013<br />

Ausgabe Einsendeschluss Publikation<br />

5 7.5. 21.05.<br />

6 4.6. 18.06 .<br />

7 9.7. 23.07.<br />

8 3.9. 17.9.<br />

9 8.10. 22.10.<br />

10 5.11. 19.5.<br />

11 3.12. 17.12.<br />

GESTALTUNG,REDAKTION<br />

DRUCK, INSERATE, ABO<br />

<strong>Gemeinde</strong>kanzlei <strong>Lauerz</strong><br />

Husmatt 1<br />

6424 <strong>Lauerz</strong><br />

gemeinde@lauerz.ch<br />

Tel. 041 811 26 22<br />

Melanie Bütikofer<br />

info@querstrasse.ch I www.querstrasse.ch<br />

Tel. 079 677 43 21<br />

Abonnement<br />

45.- CHF / Jahr<br />

Bestellung bei der <strong>Gemeinde</strong>kanzlei <strong>Lauerz</strong><br />

2


AGENDA 2013<br />

April<br />

23.4. 4. Mannschaftsübung, Schadenwehr 20.00-22.00<br />

24.4. Mittagstisch, Restaurant Fischerstube, Pro Senectute 12.00<br />

24.4. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

24.4. Instrumentenvorstellung in der Aula Steinen, Musikschule Steinen-<strong>Lauerz</strong> 8.15<br />

25.4 Vereinsreise, Frauen- und Mütterverein ganzer Tag<br />

26.4. Kinderhütedienst, Vereinsraum, Verein Kind & Eltern 9.00-11.00<br />

27.4. Generalversammlung der Gätterlifurzer, Vereinsraum 18.00<br />

27.4. Frühlingskonzert, Pfarreizentrum Eichmatt, Musikverein Goldau 20.00<br />

28.4. Kantonaler Nachwuchsschwingertag, <strong>Lauerz</strong><br />

29.4. Generalversammlung Spitex Regio Arth-Goldau, Alterszentrum Goldau 19.00<br />

Mai<br />

1.5. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

7.5. Jassen, Restaurant Bauernhof, Pro Senectute 13.00<br />

7.5. Müttermesse, Kirche <strong>Lauerz</strong> 9.00<br />

8.5. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

13.5. Mu-Ki-Turnen, Turnhalle, SCL 9.30-10.15<br />

15.5. Übung Samariterverein 20.00<br />

15.5. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

22.5. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

22.5. Maiandacht, Frauen- und Mütterverein 19.30<br />

24.5. Kinderhütedienst, Vereinsraum, Verein Kind & Eltern 9.00-11.00<br />

27.5. Mu-Ki-Turnen, Turnhalle, SCL 9.30-10.15<br />

28.5. First Responder Einsatzübung, Schadenwehr 19.30–22.00<br />

29.5. Mittagstisch, Pro Senectute 12.00<br />

29.5. Eidg. Feldschiessen in Steinerberg 18.00–19.30<br />

29.5. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

31.5. 2. Obligatorisch Schiesstag 18.00–20.00<br />

Juni<br />

1.6. Eidg. Feldschiessen in Steinerberg 13.30–18.00<br />

2.6. Eidg. Feldschiessen in Steinerberg 9.30–11.30<br />

2.6. Picknick und Biketour, VVL<br />

4.6. Jassen, Pro Senectute 13.00<br />

4.6. Müttermesse, Kirche <strong>Lauerz</strong> 9.00<br />

5.6. Übung Samariterverein 20.00<br />

5.6. Bootsübung, Schadenwehr 19.30–21.30<br />

5.6. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

7.6. Altpapiersammlung bereitstellen bis 7.30<br />

10.6. Mu-Ki-Turnen, Turnhalle, SCL 9.30–10.15<br />

12.6. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

13.6. Kartonsammlung bereitstellen bis 13.00<br />

19.6. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

23.6. Offenes Konzert im Baumfigurenkabinett, Musikschule Steinen-<strong>Lauerz</strong> 11.00<br />

24.6. Mu-Ki-Turnen, Turnhalle, SCL 9.30–10.15<br />

26.6. Mittagstisch, Pro Senectute 12.00<br />

26.6. 3. Absturz<strong>sicher</strong>ung, Schadenwehr 19.30–22.30<br />

26.6. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

28.6. Kinderhütedienst, Vereinsraum, Verein Kind & Eltern 9.00–11.00<br />

28.6. MS/TLF, Schadenwehr 20.00–22.00<br />

Juli<br />

3.7. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

5.7. AS-Leistungstest, Schadenwehr 19.30–22.00<br />

10.7. Grüngutsammlung bereitstellen bis 10.00<br />

3


NATURSPIELGRUPPE WICHTELWALD<br />

Ein Fest für alle Sinne<br />

Seit bald zehn Jahren gibt es in<br />

Steinen die Naturspielgruppe<br />

Wichtelwald.<br />

Noch nie in all den Jahren hatte es so<br />

viel Schnee, noch nie konnten wir so<br />

oft schlitteln, Schneezwerge bauen<br />

oder auf dem zugeschneiten Waldsofa<br />

Z’Mittag essen. Wir haben’s richtig<br />

genossen!<br />

Wenn der Mäusebussard hungrig<br />

über die Wiesen kreist und die Singvögel<br />

übermütig im Geäst der Bäume<br />

zwitschern, dann ist der Frühling<br />

nicht mehr weit. Nach so viel kühlem<br />

«Weiss» freuen wir uns über jeden<br />

Farbtupfer in der Natur und über alles,<br />

was nach der Schneeschmelze zum<br />

Vorschein kommt:<br />

• leere Schneckenhäuschen<br />

• allerlei Nusshülsen aber auch<br />

• zarte Bärlauch-Sprossen und<br />

• erste Frühlingsblüemli.<br />

Die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf<br />

und bereitet uns ein Fest für<br />

alle Sinne.<br />

Einige Kinder haben letztes Mal im<br />

Gebüsch kleine Moosnestli hergerichtet.<br />

Hoffentlich hat es der Osterhase<br />

auch gesehen. <br />

Mit Frühlingsgrüssen<br />

Das Leiterinnen-Team<br />

Rosi Kuhn, Irène Gwerder,<br />

Brigitte Di Clemente<br />

Infos und Anmeldungen<br />

Brigitte Di Clemente, Tel. 041 832 20 45<br />

Für das Spielgruppenjahr 2013–2014<br />

gibt es noch freie Plätze!<br />

«Es Müüsli und es Lüüsli»<br />

Es Müüsli und es Lüüsli<br />

die chräsmed usem Hüüsli.<br />

Sie laufed über d’Gwaggelbrugg<br />

und chömed z’Nacht am zwölfi zrugg.<br />

Z’Nacht am zwölfi, ganz elei,<br />

gönd die Muus und s’Lüüsli hei.<br />

Das unvergleichliche<br />

Schweizer Hanfwasser.<br />

seit 2005<br />

in <strong>Lauerz</strong> zu Hause<br />

Golosa GmbH<br />

Seestrasse 60<br />

6424 <strong>Lauerz</strong><br />

Tel. 079‘ 743‘ 37 49<br />

4


BERICHT AUS DER RATSSTUBE/GEMEINDEKANZLEI<br />

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger<br />

Demission von Säckelmeister<br />

René Dettling<br />

per 10. Juli 2013<br />

Säckelmeister René Dettling hat aufgrund<br />

seiner privat entstandenen<br />

Mehrbelastung per 10. Juli 2013 seine<br />

Demission als Säckelmeister eingereicht.<br />

Der <strong>Gemeinde</strong>rat bedauert<br />

diesen Schritt ausserordentlich, akzeptiert<br />

die Demission aber aufgrund<br />

der Beweggründe.<br />

René Dettling wurde im April 2008<br />

mit glanzvollem Resultat als Säckelmeister<br />

in den <strong>Gemeinde</strong>rat <strong>Lauerz</strong><br />

gewählt. Neben dem Amt als Säckelmeister<br />

war er noch in weiteren kommunalen<br />

Kommissionen und Behörden<br />

tätig wie zum Beispiel in der<br />

Projektgruppe Seemattpark, in der<br />

Personalkommission, in der Fürsorgebehörde<br />

usw. Für die im Dienste der<br />

Öffentlichkeit geleistete Arbeit danken<br />

wir Herrn René Dettling recht<br />

herzlich. Für die weitere Zukunft<br />

wünschen wir ihm und seiner Familie<br />

alles Gute.<br />

Mit der Demission von Herrn René<br />

Dettling wird eine <strong>Gemeinde</strong>rats-Ersatzwahl<br />

(Säckelmeistermandat) notwendig,<br />

welche auf den 9. Juni 2013<br />

festgesetzt wird. Sofern das Mandat<br />

im ersten Wahlgang besetzt werden<br />

kann, wird damit ein lückenloser<br />

Übergang ermöglicht, ansonsten GR<br />

Anton Schuler als SM-Stellvertreter<br />

die anstehenden Aufgaben und<br />

Pflichten eines Säckelmeisters bis<br />

zum Nachwahltermin vom 22. September<br />

2013 interimistisch übernehmen<br />

wird.<br />

<strong>Gemeinde</strong>rats-Ersatzwahl<br />

vom 09. Juni 2013<br />

Mit dem Rücktritt von Säckelmeister<br />

René Dettling per 10. Juli 2013 wird<br />

eine <strong>Gemeinde</strong>rats-Ersatzwahl (Restmandat<br />

Säckelmeister bis Juni 2014)<br />

notwendig, welche auf den 09. Juni<br />

2013 festgelegt worden ist.Eine<br />

allfällige Nachwahl findet am 22. September<br />

2013 statt.<br />

Die Wahlvorschläge für die Säckelmeister-Ersatzwahl<br />

müssen bis spätestens<br />

Freitag, 26. April 2013, 09.00<br />

Uhr, der <strong>Gemeinde</strong>kanzlei überbracht<br />

oder ihr spätestens auf diesen Termin<br />

hin zugestellt werden. Postaufgabe<br />

innerhalb der Frist genügt für die<br />

Fristwahrung nicht.<br />

Die Wahlvorschläge für einen allfälligen<br />

zweiten Wahlgang vom 22. September<br />

2013 müssen bis spätestens<br />

Freitag, 05. Juli 2013, 09.00 Uhr, der<br />

<strong>Gemeinde</strong>kanzlei überbracht oder ihr<br />

spätestens auf diesen Termin hin zugestellt<br />

werden. Postaufgabe innerhalb<br />

der Frist genügt für die Fristwahrung<br />

nicht.<br />

Wahlvorschlagsformulare können auf<br />

der <strong>Gemeinde</strong>kanzlei <strong>Lauerz</strong> bezogen<br />

werden. Gewählt ist im ersten<br />

Wahlgang jene Kandidatin oder Kandidat,<br />

welche(r) das absolute Mehr<br />

erreicht hat. Im zweiten Wahlgang ist<br />

gewählt, wer die grösste Stimmenzahl<br />

hat. Ist bis zum Ablauf der obgenannten<br />

Einreichefrist für Wahlvorschläge<br />

für den zweiten Wahlgang<br />

nicht mehr als eine Person vorgeschlagen<br />

worden, wird der/die Vorgeschlagene<br />

als in Stiller Wahl als gewählt<br />

erklärt.<br />

Seemattpark- Projektänderung,<br />

Einsprachevergleich<br />

Die einzige privat-rechtlich eingereichte<br />

Einsprache konnte durch Vergleich<br />

vor dem Einzelrichter des Bezirksgerichts<br />

Schwyz per 20. März<br />

2013 erledigt werden. Die öffentlich-rechtlichen<br />

Einsprachen sind<br />

noch in Prüfung. Über sie wird zeitgleich<br />

mit dem Bauprojekt entschieden.<br />

Parallel zum Auflage- und Einspracheverfahren<br />

haben die verschiedenen<br />

involvierten kantonalen Amtsstellen<br />

das Baugesuch geprüft. Dabei wurden<br />

Mängel erkannt, welche kleine<br />

Projektanpassungen bedingen.<br />

Die neue Einfahrt ab Kantonsstrasse<br />

muss zwecks Einhaltung der Sichtweiten<br />

geringfügig angepasst werden.<br />

Ausserdem muss ein sich innerhalb<br />

des Strassenabstandes<br />

befindlicher, kleiner Nebenbau und<br />

eine Mauer leicht rückversetzt werden.<br />

Im Gastrobereich muss zwecks Optimierung<br />

der späteren Betriebsabläufe<br />

die Raumanordnung gebäudeintern<br />

geringfügig abgeändert werden.<br />

Innerhalb des Gewässerraumes des<br />

<strong>Lauerz</strong>ersees (Mindestabstand 20 m<br />

ab <strong>Lauerz</strong>ersee) sind nur standortgebundene<br />

Bauteile zugelassen. Das<br />

Planschbecken, der Sandkasten und<br />

die Spielturmanlage werden deshalb<br />

ausserhalb des Gewässerraumes platziert.<br />

Das Bootshaus ist wegzulassen. Das<br />

Schadenwehrboot kann aber im Nebengebäude<br />

untergebracht werden.<br />

Weiter wird das Vorliegen eines Sanierungsprojektes<br />

für die Altlastenbeseitigung<br />

verlangt. Die Detailuntersuchungen<br />

stehen diesbezüglich<br />

kurz vor dem Abschluss.<br />

Das Projekt ist anlässlich der amtlichen<br />

Beurteilung als solches unbestritten<br />

geblieben. Die notwendig<br />

werdenden Anpassungen sind denn<br />

auch geringer Natur. Die Projektänderung<br />

bedeutet aber dennoch eine<br />

zeitliche Verzögerung von einigen<br />

Wochen. Unter Einhaltung der Verfahrensvorschriften<br />

ist mit einem<br />

Bauentscheid frühestens vor den<br />

Sommerferien zu rechnen.<br />

5


BERICHT AUS DER RATSSTUBE/GEMEINDEKANZLEI<br />

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger<br />

Neuer Sicherheitsbeauftragter<br />

per 1. Januar 2014<br />

Herr Portmann Heiri, seit 2007 Sicherheitsbeauftragter<br />

(SIBE) für die <strong>Gemeinde</strong><br />

<strong>Lauerz</strong>, hat per 31. Dezember<br />

2013 altershalber seine Kündigung<br />

eingereicht. Unter seiner Führung<br />

wurde die ganze Organisation der<br />

Arbeits<strong>sicher</strong>heit für die Bereiche Primarschule,<br />

Schul- und Mehrzweckanlage<br />

sowie <strong>Gemeinde</strong>verwaltung<br />

aufgebaut und instruiert. Anhand<br />

den erarbeiteten Sicherheitsbeurteilungen<br />

konnten zahlreiche Massnahmen<br />

zur Verminderung der Unfallgefahr<br />

umgesetzt und damit die<br />

Arbeits<strong>sicher</strong>heit verbessert werden.<br />

Vielen herzlichen Dank.<br />

Mit <strong>Gemeinde</strong>präsident Marcel Camenzind<br />

konnte ein versierter Nachfolger<br />

gefunden werden. Er übernimmt<br />

die Funktion als SIBE von Herrn<br />

Portmann ab dem 1. Januar 2014. Wir<br />

danken Herrn Camenzind recht herzlich<br />

für die Bereitschaft und das Engagement<br />

und wünschen ihm schon<br />

jetzt einen guten Start.<br />

Spezialfinanzierung<br />

Abwasserbeseitigung neu<br />

MWST-pflichtig<br />

Anlässlich der Prüfung der Jahresrechnung<br />

2012 durch die Rechnungsprüfungskommission<br />

wurde<br />

festgestellt, dass die Spezialfinanzierung<br />

Abwasserbeseitigung neu der<br />

Mehrwertsteuerpflicht unterliegt. Die<br />

MWST-Anmeldung erfolgt rückwirkend<br />

auf den 1. Januar 2010. Auf eine<br />

Erhöhung der Abwassergebühren<br />

wird jedoch vorderhand verzichtet.<br />

Der <strong>Gemeinde</strong>rat konnte<br />

folgende Baubeschlüsse<br />

fassen:<br />

Reichmuth-Märchy Dominik,<br />

Gässlimatt, Seewen<br />

Ufer<strong>sicher</strong>ung Chlausenbach,<br />

Sägel, KTN 5<br />

Schnüriger-Gwerder Markus und<br />

Judith, Bohl 3, <strong>Lauerz</strong><br />

Küchenan- und Umbau/Kamin, Bohl 3,<br />

KTN 192 (Vereinfachtes Verfahren)<br />

Schmitt-Sommer Heike,<br />

Hasen 48, <strong>Lauerz</strong><br />

Wintergartenanbau, Hasen 48,<br />

KTN 271 (Vereinfachtes Verfahren)<br />

Gwerder Werner,<br />

Bahnhofstr. 36, Brunnen<br />

Anbau Aussentreppe, Seestr. 93, KTN 59<br />

Handänderungen<br />

Veräusserer<br />

Nideröst-Planzer Christian,<br />

Seestr. 48, <strong>Lauerz</strong><br />

Erwerber<br />

a) Nideröst Roman, Luegisland 3b,<br />

Goldau<br />

b) Nideröst Bruno, Burgunderweg 9,<br />

Biel<br />

c) Nideröst Doris, Nagelstr. 30,<br />

Steinen<br />

Kaufgegenstand<br />

Wohnhaus, Seestr. 48, KTN 236<br />

(482 m 2 )<br />

Veräusserer<br />

Erbengem. Ehrler Josef ehemals<br />

Grund, Rickenbach<br />

Erwerber<br />

Ehrler Josef, Grundstr. 133, Schwyz<br />

Kaufgegenstand<br />

Wiese, Segel, KTN 118 (3296 m 2 )<br />

Öffnungszeiten<br />

MO 8.00–12.00 / 14.30–17.30<br />

DI 8.00–12.00 / 14.30–17.30<br />

MI 8.00–12.00 / 14.30 –18.30<br />

DO 8.00–10.00 / geschlossen<br />

FR 8.00–12.00 / 14.30–17.00<br />

Adresse<br />

<strong>Gemeinde</strong>kanzlei <strong>Lauerz</strong><br />

Husmatt 1<br />

6424 <strong>Lauerz</strong><br />

gemeinde@lauerz.ch<br />

Tel. 041 811 26 22<br />

7


FRAUEN- UND MÜTTERVEREIN<br />

Rückblick Steinkugelnkurs und Vorschau aufs Jahresprogramm<br />

Steinkugeln-Kurs<br />

Am 14. und 18. März haben wir an<br />

zwei kalten Nachmittagen schöne<br />

Steinkugeln zur Verschönerung unserer<br />

häuslichen Umgebung gemacht.<br />

Da es uns in der Remise zu kalt war,<br />

zügelten wir kurzerhand in den Keller<br />

im Ahornberg, es war ein bisschen<br />

eng, aber gemütlich und warm.<br />

Unter der Leitung von Brigitte <strong>Tre</strong>mp<br />

haben wir drei schöne Steine gemacht<br />

und alle waren mit viel Eifer dabei.<br />

Aus dem weiteren<br />

Jahresprogramm<br />

Mittwoch 22. Mai 2013 19.30 Uhr<br />

Maiandacht in der Lourdesgrotte im<br />

Muotathal.<br />

Mitfahrgelegenheit ab Parkplatz<br />

Märchymatte um 19.00 Uhr.<br />

25. April<br />

Vereinsreise, ganzer Tag<br />

7. Mai<br />

Müttermesse, 9.00 Uhr<br />

22. Mai<br />

Maiandacht, 19.30 Uhr<br />

4. Juni<br />

Müttermesse, 9.00 Uhr<br />

Babysitter gesucht<br />

Als Babysitter stehen in <strong>Lauerz</strong> die folgenden jungen Mädchen zur Verfügung:<br />

Baschnagel Chantal 041 811 70 63 Dörig Heidi 041 828 14 30<br />

Bürgi Anina & Corina 041 811 81 37 Heinzer Rahel 041 810 31 10<br />

Burch Zoé 041 810 33 10 Horat Jacqueline 041 810 17 65<br />

Camenzind Nadia 041 810 02 47 Kistler Carla 041 810 28 85<br />

Derler Julia 041 810 24 18 Lenggenhager Sarah (1983) 041 811 66 91<br />

Dettling Ashley 079 643 33 51 Lottenbach Marie-Eloise 041 811 82 80<br />

Dettling Esther 041 811 76 85 Lüscher Rahel 041 810 24 34<br />

Dettling Eva 041 810 04 05 Schwarzenberger Riana 041 810 38 33<br />

Steiner Seraina 041 599 34 84<br />

Alle jungen Mädchen haben einen anerkannten Babysitterkurs beim Schweizerischen Roten Kreuz absolviert.<br />

Sie lernten dabei was beim Babysitten wichtig ist und wie sie sich in schwierigen Situationen<br />

zu verhalten haben.<br />

8


ALTERS- UND PFLEGEZENTRUM AU<br />

Neues Angebot: Der Tagesplatz<br />

Seit 1. Januar 2013 bieten wir täglich<br />

zwei Tagesplätze für ältere Menschen<br />

an. Diese Gäste können hier<br />

im APZ Au an unserem Tagesprogramm<br />

teilnehmen, sei es beim gemeinsamen<br />

Backen, beim Bewegen,<br />

Jassen, Singen, Diskutieren oder<br />

einfach die musikalischen Darbietungen<br />

geniessen. So sollen die<br />

sozialen, geistigen und körperlichen<br />

Fähigkeiten älterer Menschen<br />

gefördert werden. Zugleich aber<br />

können sich Familienangehörige<br />

entlasten, indem sie sich einmal<br />

freie Zeit gönnen.<br />

Es zeigt sich immer wieder, dass ältere<br />

Menschen so lange wie möglich zu<br />

Hause wohnen wollen, weil sie sich in<br />

ihrer gewohnten Umgebung am<br />

wohlsten fühlen. Mit ambulanten<br />

Diensten und mit der Hilfe von Familienangehörigen,<br />

die ihre Verwandten oft<br />

sehr intensiv betreuen, soll unser Angebot<br />

eine geeignete Überbrückung<br />

sein, bis der Eintritt ins Alterszentrum<br />

nötig wird.<br />

Die Betreuungszeit für den Tagesplatz<br />

dauert in der Regel von 8.30 bis 16.30<br />

Uhr. Mittagessen und Zwischenmahlzeiten<br />

sind im Tagestarif enthalten.<br />

Die Pflegekosten werden gemäss<br />

BESA-Einstufung verrechnet. Auf<br />

Wunsch und gemäss separater Verrechnung<br />

können die Zeiten von 7.30<br />

bis 19.30 Uhr verlängert werden.<br />

Die Kosten pro Tag belaufen sich auf<br />

CHF 80.– für Gäste aus Steinen und<br />

<strong>Lauerz</strong>, CHF 90.– für kantonale und<br />

CHF 100.– für ausserkantonale Gäste.<br />

Wir begleiten und betreuen unsere<br />

Gäste während des Tagesprogramms.<br />

Ferner überwachen wir die Medikamenteneinnahme.<br />

Bei Bedarf können wir mit unseren<br />

Gästen den Umgang mit Rollator<br />

oder Hörgeräte üben.<br />

Damit die Gäste sich zwischendurch<br />

ausruhen können, haben wir eine<br />

Rückzugsmöglichkeit eingerichtet.<br />

Weitere Informationen zum Tagesplatz<br />

erhalten Sie auf unserer Webseite<br />

unter www.steinen.ch.<br />

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter<br />

Telefon 041 833 85 00.<br />

Verena Stämpfli Meier,<br />

Zentrumsleiterin<br />

Lebensfreude und Gesundheit<br />

Wir leben in einer sehr schnellen Zeit - Altes muss<br />

losgelassen werden - um das Neue ins Leben hinein<br />

zu lassen. Gerne unterstütze ich Sie dabei mit einem<br />

Gespräch oder sanften Techniken um wieder zu mehr<br />

Harmonie, Lebensfreude und Gesundheit zu finden.<br />

Lebensenergieberatung<br />

Ruth Horat, hintere Kreuzgasse 5, Steinen<br />

ww.lichtinmir.ch Telefon 041 832 07 17<br />

9


MUSIKSCHULE STEINEN-LAUERZ<br />

Konzertrückblick und Vorschau<br />

Und den Osterhasen<br />

gibt es doch…<br />

Am 26. März 2013 durfte die Musikschule<br />

Steinen-<strong>Lauerz</strong> den Osterhasen<br />

in der Mehrzweckhalle in <strong>Lauerz</strong><br />

begrüssen.<br />

Alle Jahre wieder freut sich Gross und<br />

Klein auf den Osterhasen. So hatten<br />

sich auch dieses Jahr 100 junge Musikerinnen<br />

und Musiker intensiv auf<br />

diesen Tag vorbereitet. In bunt gemischten<br />

Formationen boten sie dem<br />

Osterhasen ein vielseitiges Konzert.<br />

Der Osterhase bedankte sich grosszügig,<br />

bevor er an seine Arbeit, das Eierbemalen,<br />

zurückkehrte.<br />

14.Generalversammlung<br />

«Verein für d'Musigschuel»<br />

Immer im Anschluss an das Osterhasenkonzert<br />

tagt der Verein für<br />

d'Musig schuel. Ziel und Zweck des<br />

Vereins' ist, den Musikunterricht für<br />

alle möglich zu machen. Wenn die<br />

Kosten für die Musikstunden nicht allein<br />

getragen werden können, unterstützt<br />

der Verein. Auch Instrumente<br />

werden günstig vermietet.<br />

Dass die Musikschule auch in anderen<br />

Belangen stets auf die Vereinsvorstandsmitglieder<br />

zählen kann, sei<br />

herzlich verdankt.<br />

Leider ist aufgrund der grossen Aufwendungen<br />

und des Fehlens von<br />

Vorstandsmitgliedern der Fortbestand<br />

des Vereins in der jetzigen Form<br />

gefährdet.<br />

Für das nächste Jahr bleibt daher der<br />

dringende Wunsch offen, dass die<br />

Generalversammlung des Vereins' für<br />

d' Musigschuel so gut besucht wäre,<br />

wie das vorangehende Konzert.<br />

Pasta und Musik<br />

im Baumfigurenkabinett<br />

Eine neue Konzertform für die Musikschule<br />

Steinen-<strong>Lauerz</strong><br />

Bereits zum dritten Mal im laufenden<br />

Schuljahr durften Schülerinnen und<br />

Schüler der Musikschule in dem<br />

künstlerischen und gemütlichen Ambiente<br />

des Baumfigurenkabinetts<br />

auftreten.<br />

Diese Konzerte sind etwas völlig Neues<br />

für die Musizierenden, finden sie<br />

doch im begrenzten Rahmen, dafür<br />

aber mitten im Publikum statt. So<br />

könnten sich die Künstler um die<br />

Jahrhundertwende in Pariser Salons<br />

gefühlt haben.<br />

Wenn dann Doris Bürgi alle noch zu<br />

sehr feiner Pasta einlädt, ist für beste<br />

Stimmung gesorgt.<br />

Wir bedanken uns sehr herzlich für<br />

diese Bereicherung unseres Musikschullebens.<br />

Petra Kohler<br />

Restaurant Fischerstube<br />

Ruth Friedli I 041 811 47 51 I Seestrasse 21 I 6424 <strong>Lauerz</strong><br />

fischerstube.lauerz@gmx.ch I www.fischerstube.ch<br />

10


MUSIKVEREIN GOLDAU<br />

Frühlingskonzert 2013<br />

Das Goldauer Saxophonregister spielt mit Verstärkung aus <strong>Lauerz</strong>.<br />

Geheimtipp<br />

Am Samstag, 27. April um 20 Uhr<br />

spielt der Musikverein Goldau im<br />

Pfarreizentrum Eichmatt lateinamerikanische<br />

Rhythmen.<br />

Gleich zu Beginn treten die Zuhörer<br />

in die tänzerisch umgesetzte Stierkampfarena,<br />

denn das Konzert wird<br />

mit dem Paso Doble «Jaime Jufa» eröffnet.<br />

In den «Miniatures Brasileiras»<br />

lässt der Komponist Hudson Nogueira<br />

zehn verschiedene Gegenden Brasiliens<br />

erklingen. Danach folgt die «Second<br />

Suite» von Alfred Reed, dem es<br />

hervorragend gelungen ist, ein Stück<br />

mit lateinamerikanischem Hintergrund<br />

zu komponieren.<br />

Ernesto Lecuona gilt als «kubanischer<br />

Gershwin». Mit dem Arrangement<br />

«Malaguena» aus seiner Suite Espanola<br />

eröffnet der Musikverein Goldau<br />

den zweiten Konzertteil.<br />

Der traditionelle «La Cucaracha» (die<br />

Küchenschabe) lädt danach zum Mitsingen<br />

ein. Und zum Abschluss werden<br />

die Zuhörer mit «Las Playas de<br />

Rio» noch an die berühmtesten Strände<br />

Brasiliens entführt: Trocadero, Ipanema<br />

und Copacabana.<br />

Der Musikverein Goldau freut sich, auch<br />

den <strong>Lauerz</strong>ern zünftig einzuheizen –<br />

nur musikalisch natürlich!<br />

GENOSSAME LAUERZ<br />

Einladung ordentliche Genossengemeinde<br />

Freitag, 26. April 2013, 20.00 Uhr,<br />

im kl. Saal der Mehrzweckhalle<br />

Traktanden<br />

1. Begrüssung<br />

2. Wahl von zwei Stimmenzählern<br />

3. Protokoll der ordentlichen<br />

Genossengemeinde 2012<br />

4. Jahresbericht des Präsidenten<br />

5. Jahresrechnung 2012/<br />

Revisorenbericht<br />

6. Jahresbudget 2013<br />

7. Dachsanierung Bietli/<br />

Pacht Alp Bisisthal<br />

8. Anträge<br />

9. Verschiedenes<br />

<strong>Lauerz</strong>, im April 2013<br />

Namens des Genossenrates<br />

Daniel Horat,<br />

Genossenpräsident<br />

Carmen Lindauer,<br />

Genossenschreiberin<br />

11


PRO SENECTUTE<br />

Interessantes in der Umgebung<br />

Bilderrätsel<br />

Auflösung zu Heft Nr. 3<br />

Der Stein, der aussieht wie eine<br />

Schnecke, liegt ob Horat’s Stall an der<br />

Bergstrasse und der Pumpbrunnen<br />

steht im Garten von Beat Steiner in<br />

der Niedermatt.<br />

Unser Mittagstisch<br />

findet am 24. April im Restaurant<br />

Fischerstube um 12.00 Uhr statt.<br />

Anmelden bitte bis 23. April 17.00 Uhr;<br />

Telefon 041 811 47 51.<br />

Jassen<br />

ist am 7. Mai im Restaurant Bauernhof<br />

ab 13.00 Uhr.<br />

Wir wünschen euch en Guete und<br />

guet Jass.<br />

Agnes und Margrit<br />

Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Schwyz, Fahrdienst <strong>Lauerz</strong><br />

Der Autodienst ermöglicht Ihnen Fahrten zum Arzt, zur Therapie, zu Kuraufenthalten, ins Spital...<br />

Kostenübersicht<br />

Innerorts (Grundtarif ) 10.00 CHF<br />

Kontakte<br />

Elisabeth Villiger 041 810 26 38 / 079 506 59 69<br />

Zonenpauschale<br />

Pro weiteren km<br />

5.00 oder 8.00 CHF<br />

0.70 CHF<br />

Erna Föhn 041 810 06 56<br />

Ursi Baggenstos 041 811 63 48<br />

1 Stunde Wartezeit gratis<br />

Bruno Wipfli 079 311 07 06<br />

2 Stunden & mehr 5.00 CHF + Parkgebühr<br />

12


KULTUR- UND SPORTKOMMISSION LAUERZ<br />

Jugendausflug zum Fernsehstudio in Zürich<br />

Am 17.März 2013 nutzten 17 Jugendliche<br />

unter der Leitung der Kultur- und<br />

Sportkommission die Gelegenheit das<br />

Fernsehstudio in Zürich zu besuchen.<br />

Bereits um 13.30 Uhr ging es los. Die<br />

ganze Gruppe Jugendlicher versammelte<br />

sich auf dem Parkplatz beim<br />

Restaurant Bauernhof, wo es dann,<br />

nach einer Anwesenheits- und Ausweiskontrolle,<br />

mit dem Bus durch das<br />

Sihltal Richtung Zürich losging.<br />

Nach einer kleinen Pause bei der Ankunft<br />

übernahm ein kompetenter<br />

Angestellter des Schweizer Fernsehens<br />

die Führung und leitete uns durch die<br />

einzelnen Studios. So konnten wir in<br />

die Studios wo die Tagesschau, Wetter,<br />

Glanz und Gloria usw. gedreht werden<br />

reinblicken und natürlich auch Fragen<br />

zur Sendung oder Einrichtung<br />

stellen. Ebenfalls wurden wir in die<br />

Geheimnisse des Filmens eingeweiht;<br />

z.B. wurde uns erklärt mit welchen<br />

Mitteln man die Studios im Fernsehen<br />

grösser aussehen lassen kann, mit<br />

welchen Kamera- und Lichteinstellungen<br />

gearbeitet wird, damit das<br />

Gesicht keine Schatten ausweist oder<br />

wie man verhindert, dass eine weniger<br />

behaarte Stirn glänzt.<br />

Zusätzlich sahen wir die einzelnen<br />

Boxen, wo die Zusammenschnitte<br />

und externen LiveÜbertragungen<br />

fernsehtauglich gemacht werden<br />

und somit via Fernseher zu Hause angeschaut<br />

werden konnten.<br />

Besonders interessant war die Bluebox.<br />

In diesem Studio kann man alles<br />

was die Farbe Blau beinhaltet ausblenden<br />

und jeglicher beliebiger<br />

Hintergrund abgespielt werden. So<br />

kann z.B. auch ein Meteo, welches<br />

sonst auf dem Dach gedreht wird, bei<br />

schlechtem Wetter in dieser Bluebos<br />

mit dem gewünschten Hintergrund<br />

gedreht werden, ohne ein grosses<br />

Studio brauchen zu müssen.<br />

Zu guter Letzt durften wir noch als<br />

Zuschauer bei Sportpanorama dabei<br />

sein und konnten eine interessante<br />

Sendung mit vielen bekannten Personen<br />

wie Tina Maze und Sascha Ruefer<br />

begleiten. Auf Kommando in die Hände<br />

zu klatschen war allerdings die<br />

Lektion Nummer 1 vor der Sendung,<br />

um uns Zuschauer-tauglich zu machen.<br />

Natürlich durfte auch ein Foto<br />

mit Beni Thurnheer nicht fehlen.<br />

Nach einem kleinen Abschieds-Apéro<br />

ging es mit dem Bus wieder Richtung<br />

<strong>Lauerz</strong>, wo wir dann alle nach einem<br />

spannenden Nachmittag nach Hause<br />

entlassen durften.<br />

Die Kultur- und Sportkommission<br />

Link zur Sendung<br />

http://www.srf.ch/player/tv/<br />

sendung/sportpanorama<br />

id=d57ed483-2724-46b7-b1ac-<br />

7a2aa7603f59<br />

13


SCHADENWEHR LAUERZ<br />

Einsätze<br />

Zufriedener Atemschützler nach dem Parcours<br />

Einsätze<br />

5. Januar<br />

Fehlalarm Langerlistrasse<br />

Der Übungsalltag beginnt<br />

Um die Osterzeit wird alljährlich der<br />

erste Übungsblock, die Frühjahrsübungen,<br />

in Angriff genommen. Zwei<br />

Kader- und vier Mannschaftsübungen<br />

müssen resp. dürfen in Angriff genommen<br />

werden. Da in diesem Jahr<br />

der rote Faden «Spezialgeräte im Einsatz»<br />

heisst, werden diese auch im<br />

Verlaufe des Jahres immer wieder<br />

speziell geschult. Bei der ersten<br />

Kader übung wurde neben der vorgeschriebenen<br />

Leiterprüfung ein solches<br />

Spezialerät, das Explosimeter,<br />

etwas näher angeschaut. Dieses Gerät<br />

überprüft, ob in der Umgebung<br />

gefährliche Konzentrationen von Gasen,<br />

z.B. Kohlenmonoxid, vorhanden<br />

sind und gibt dabei einen Warnton<br />

von sich. Die zweite Kaderübung<br />

stand dann im Zeichen der nachbarlichen<br />

Zusammenarbeit mit der Feuerwehr<br />

Steinen. Das Kader von der<br />

angeblichen Sonnenseite des <strong>Lauerz</strong>ersees<br />

war bei uns zu Gast. Schwerpunkt<br />

an div. Posten war hier die<br />

Schulung der richtigen Einsatztaktik<br />

des Einsatzleiters. An einem Posten<br />

wurde ebenfalls ein Spezialgerät intensiver<br />

unter die Lupe genommen.<br />

Vorteile, Einsatzmöglichkeiten aber<br />

Flächenbrand<br />

auch Einsatzgrenzen der Wärmebildkamera<br />

wurden vorgeführt.<br />

Mit dem «roten Faden» hatten sich<br />

auch die TLF-Fahrer bei ihrer letzten<br />

Übung auseinander zu setzen. In<br />

Zweiergruppen wurde ihnen je ein<br />

Spezialgerät, das auf dem TLF gelagert<br />

ist, zugeteilt. Dieses mussten sie<br />

dann in Betrieb nehmen und ihren<br />

Kameraden vorführen; Hebekissen,<br />

Lüfter, Rauchvorhang, Rettungssäge<br />

und div. Handwerkzeug kamen so<br />

zum Einsatz.<br />

Die Atemschützler mussten in ihrer<br />

März-Übung wieder mal richtig «unten<br />

durch». Der berühmt-berüchtigte Parcours<br />

im «Hasenstall» musste absolviert<br />

werden. Hier ist das Zusammenspiel im<br />

Trupp ganz wichtig, sind doch mit<br />

«Null-Sicht-Verhältnissen» schwierige<br />

Stellen zu meistern, die teils nur kriechend<br />

absolviert werden können. Wer<br />

hier ohne Probleme durch kommt, hat<br />

<strong>sicher</strong> keine Platzangst.<br />

Die Gruppe Absturz<strong>sicher</strong>ung absolvierte<br />

ihre 2. Übung gemeinsam mit<br />

den Kollegen der <strong>Gemeinde</strong>feuerwehr<br />

Arth. In der Übungsanlage UFZ<br />

wurde insbesondere das Arbeiten auf<br />

Dächern mit den richtigen Sicherungsarbeiten<br />

geübt.<br />

Einführungskurs<br />

für Neueingeteilte<br />

Vom 7.–9. März fand im UFZ der Einführungskurs<br />

für neueingeteilte Angehörige<br />

der Feuerwehren (AdF) statt.<br />

Neben den im letzten und diesem<br />

Jahr neu eingetretenen Ziegler Doris,<br />

Ziegler Beat, Zurfluh Guido, Sidler<br />

Stefan, Schnyder Corinne und Do Olival<br />

Dionisio Joao Miguel absolvierten<br />

auch die zwei schon länger bei uns<br />

aktiven SEE-Mitglieder Nideröst Claudia<br />

und Bürgi-Horat Silvia diesen drei<br />

tägigen Kurs. Somit waren immerhin<br />

8 der 60 Kursteilnehmer aus <strong>Lauerz</strong>. In<br />

diesen drei Tagen wird das eigentliche<br />

Feuerwehrhandwerk vermittelt. Klassische<br />

Themen wie Rettungs- und Löschdienst,<br />

TLF-Einsatz, Hydrantenbedienung<br />

oder Leiterndienst werden da<br />

intensiv und möglichst einsatzbezogen<br />

geschult. Die neue Übungsanlage<br />

UFZ bietet da sehr viele Möglichkeiten.<br />

Bei meinem Kursbesuch konnte ich<br />

feststellen, dass die <strong>Lauerz</strong>er/innen mit<br />

sehr viel Begeisterung und Elan an die<br />

Sache gingen. Zufriedene Gesichter<br />

und gute Feedbacks zeigten mir, dass<br />

die Klassenlehrer ihre Arbeit hervorragend<br />

gemacht hatten. Natürlich<br />

kam die Pflege der Kameradschaft<br />

auch nicht zu kurz.<br />

14


Neue Technologie<br />

Seit wenigen Tagen ist die Feuerwehr<br />

<strong>Lauerz</strong> im Besitz einer Wärmebildkamera<br />

(WBK). Es handelt sich da um<br />

eine Kompaktkamera ohne jeglichen<br />

«Schnick-Schnack» mit einer simplen<br />

Einknopf-Bedienung. Die Kamera AR-<br />

GUS MiTic wird von der Firma FERESTA<br />

aus Schübelbach vertrieben. Sie ist<br />

klein (17×7×6cm), leicht (750g) und<br />

hat ein 2.7”-Display. Das Einsatzspektrum<br />

ist sehr breit. In erster Linie ist es<br />

aber als Hilfsmittel für Rettungen von<br />

Personen in verrauchten und dunklen<br />

Räumen gedacht. Im Display ist<br />

eine Person selbst in sehr dichtem<br />

Rauch gut zu erkennen; ausser der<br />

Anteil von Russpartikel ist sehr hoch.<br />

Weiter kann sie zur Personensuche bei<br />

Nacht im Gelände eingesetzt werden.<br />

Ein weiteres wichtiges Einsatzgebiet<br />

ist das Orten von Feuer in Zwischenböden<br />

und Hohlräumen. So können<br />

gezielt, wo nötig, Wände oder Böden<br />

geöffnet werden. Weiter können Flüssigkeitsstände<br />

in Behälter überprüft<br />

oder auch der Löschangriff im dichten<br />

Rauch unterstützt werden.<br />

Nach Möglichkeit wird die Kamera<br />

von einem der ersten Atemschutztrupps<br />

eingesetzt.<br />

Die <strong>Gemeinde</strong>feuerwehr Arth hat<br />

ebenfalls das gleiche Modell angeschafft.<br />

So können wir die Kameras im<br />

Ernst- und Übungsfall beliebig tauschen<br />

und einsetzen.<br />

Vorschau<br />

Am Dienstag 18. Juni findet wieder<br />

das Blutspenden im Spital Schwyz<br />

statt. Wer kommen kann, meldet sich<br />

bitte beim Kommando an:<br />

macbuergi@bluewin.ch<br />

Feuerwehr <strong>Lauerz</strong><br />

Patrick Bürgi<br />

FDP<br />

Kurzbericht zur GV/Rücktritt Säckelmeister René Dettling<br />

Am Montag, 8. April 2013 hielt die<br />

FDP <strong>Lauerz</strong> ihre ordentliche Generalversammlung<br />

ab. Präsident Sebi Baggenstos<br />

konnte eine ansehnliche<br />

Zahl an Mitgliedern im kleinen Saal<br />

der MZH begrüssen.<br />

Die üblichen Traktanden konnten<br />

speditiv abgehandelt werden. Der<br />

Jahresbericht des Präsidenten gab einen<br />

prägnanten Rückblick über das<br />

vergangene Jahr, wo unter anderem<br />

<strong>Gemeinde</strong>ratswahlen und Abstimmungen<br />

mehr oder weniger grosse<br />

Wellen geworfen haben.<br />

Die Informationen unserer anwesenden<br />

<strong>Gemeinde</strong>ratsmitglieder über<br />

die gegenwärtige Behördentätigkeit<br />

regte ein erstes Mal zu Fragen und<br />

Diskussionen an. Ein solcher Meinungsaustausch<br />

trägt jeweils <strong>sicher</strong><br />

auch seinen Teil zur Entscheidungsfindung<br />

der Mandatsträger bei.<br />

Nach Beendigung der GV, bei Kaffee<br />

und Kuchen, beschäftigte ein weiteres<br />

brennendes Thema die GV-Teilnehmer.<br />

Säckelmeister René Dettling informierte<br />

über die Beweggründe seines<br />

schon in den Medien publizierten,<br />

vorzeitigen Rücktritts aus dem <strong>Gemeinde</strong>rat.<br />

Die kürzliche Übernahme<br />

des elterlichen Restaurantbetriebs<br />

stellt zusammen mit Familie und<br />

Beruf eine so grosse Belastung dar,<br />

dass es René nicht mehr möglich ist,<br />

die notwendige Zeit für eine seriöse<br />

Ausführung des Amtes aufzubringen.<br />

Der FDP-Vorstand und die anwesenden<br />

Mitglieder akzeptieren mit Bedauern<br />

diesen Entscheid. Schon jetzt<br />

wird René seine Arbeit der letzten<br />

Jahre im <strong>Gemeinde</strong>rat verdankt.<br />

Nun beginnt die Suche nach einem<br />

valablen Kandidaten oder einer Kandidatin<br />

für dieses Amt. In ersten<br />

Gesprächen hat sich teilweise ein gewisses<br />

Interesse herauskristallisiert.<br />

Immer wieder bekam man aber zu<br />

hören, dass man sich der öffentlichen<br />

Kritik und dem Parteiengeplänkel<br />

nicht aussetzen will. Bei allem Verständnis<br />

für diese Ängste kann und<br />

darf man aber die lebhafte Parteienlandschaft<br />

in unserem Dorf auch<br />

positiv sehen. Alle Parteien, sei es CVP,<br />

SVP oder FDP tragen mit ihrer Arbeit<br />

dazu bei, die Bevölkerung von <strong>Lauerz</strong><br />

mit Ideen und Meinungen zum Mitdenken<br />

und Mitreden in <strong>Gemeinde</strong>belangen<br />

zu animieren. Gerade den<br />

Bemühungen dieser Parteien ist es zu<br />

verdanken, dass sich in der <strong>Gemeinde</strong><br />

<strong>Lauerz</strong> immer wieder fähige und motivierte<br />

Personen finden lassen, welche<br />

sich im <strong>Gemeinde</strong>rat oder den Kommissionen<br />

engagieren. Wir sind überzeugt,<br />

dass sich das auch in Zukunft<br />

nicht ändern wird.<br />

FDP <strong>Lauerz</strong><br />

15


SPITEX REGIO ARTH-GOLDAU<br />

Mütter- und Väterberatungen, April bis Juni 2013<br />

16


VEREIN<br />

Titel<br />

17


GREIFLERVEREIN LAUERZ<br />

«Greiflet» markiert Ende der «Zwölf Nächte»<br />

Von der vieldeutigen<br />

Symbolkraft eines Brauchs<br />

Die primäre Wurzel des Greiflet liegt<br />

darin, spielerisch das Rügerecht zu<br />

gebrauchen und dem ehemals abergläubischen<br />

Trieb, durch Lärm Fruchtbarkeit<br />

zu erzeugen, Ausdruck zu geben.<br />

Im Vergleich zum Fasnachtseinläuten<br />

in den Bezirken Einsiedeln, March<br />

und Höfe, dem Einschellen, ist am<br />

Dreikönigstag das Greiflen im innern<br />

Kantonsteil noch stärker mit dem<br />

Fruchtbarkeits-Mythos verbunden.<br />

Dennoch steht die Wortdeutung der<br />

teils verbreiteten Ansicht entgegen,<br />

der Greiflet habe mit der Fasnacht<br />

nichts zu tun.<br />

Geheimnis der rauen Nächte<br />

Dahinter steckt die magische Vorstellung<br />

von der Macht der Finsternis. Es<br />

sind – auf den heutigen Kalender<br />

übertragen – die sechs Nächte vor<br />

und nach Neujahr: Die «Zwölf Nächte»<br />

zwischen Weihnachten (25.12.) und<br />

Epiphanie oder Dreikönigen (6.1.).<br />

Diese geheimnisvolle Zeitspanne<br />

nennt man auch «Zwölfte», «Rauhnächte»<br />

oder «Rauschnächte». Es sind<br />

im Jahreskreislauf wichtige Lostage –<br />

also Tag, die eine zukunftsweisende<br />

Bedeutung haben oder sogar Weissagungen<br />

ermöglichen. Das germanische<br />

Wort «losen» heisst denn auch<br />

«weissagen, voraussagen, zaubern».<br />

Dabei spielte das Wetter eine entscheidende<br />

Rolle.<br />

So sollte sich an den «Zwölften» die<br />

Witterung für das folgende Jahr bestimmen<br />

lassen und zwar so, dass jeder<br />

dieser zwölf Tage stellvertretend<br />

für den entsprechenden Monat betrachtet<br />

wurde: Das Wetter am ersten<br />

Tag für jenes im Januar oder am siebten<br />

Tag für jenes im Juli. In sagenhaften<br />

Überlieferungen pflegte man auf<br />

diese Weise auch im Kanton Schwyz<br />

das Wetterorakel mit der Rose von Jericho<br />

oder der Zwiebel. Öffneten sich<br />

die Knollen an Weihnachten oder an<br />

Dreikönigen nicht, war es ungutes<br />

Zeichen oder umgekehrt.<br />

Von der Symbolkraft<br />

des Greiflet<br />

Wer die Winterdämonen nicht durch<br />

Lärm zu vertreiben vermochte, der<br />

versuchte sich vor ihnen zu verstecken<br />

und sie nicht zuletzt hinter Masken zu<br />

täuschen. Verschiedene Bräuche in<br />

der Schweiz zu Zeit der Heiligen<br />

Nächte haben darin ihre Wurzeln:<br />

Schnabelgeiss, Wilder Mann, Tschämeler,<br />

Silvesterklaus oder Schmutzli.<br />

Vertrieben wurden die bösen Geister<br />

aber auch aus den Häusern, indem<br />

man mit rauchender Kohle um und<br />

durch das Haus lief. Man «räukte» die<br />

Wohnstätten aus, daher auch der Name<br />

«Rauchnächte». In der letzten<br />

Nacht der «Zwölften» waren die Geister<br />

besonders wild. Im Schwyzer<br />

Brauch des Greiflet sind denn auch<br />

einige magische Elemente erhalten<br />

geblieben. dazu zählen der Höllenlärm<br />

der <strong>Tre</strong>icheln und Geisseln, aber<br />

auch das dämonenwidrige «Grotzli»<br />

in der Hand eines Greiflers an der<br />

Spitze des Zuges. Tannen und Misteln<br />

waren schon immer Doppelzeichen,<br />

hier für Abwehr und Schutz, dort<br />

Fruchtbarkeit symbolisierend. Und<br />

wenn schliesslich die Greifler drei Mal<br />

den Dorfbrunnen umrunden, so setzen<br />

sie nochmals ein mehrfaches Zeichen,<br />

schützen sie doch durch den<br />

Bannkreis (Ring) das Leben spendende<br />

Wasser, die Lebensquelle darstellend.<br />

Ebenso vieldeutig ist die Zahl<br />

drei, kann sie doch für Vergangenheit,<br />

Gegenwart und Zukunft, Körper, Seele<br />

und Geist, aber auch für Himmel, Erde<br />

und Unterwelt stehen! Noch vor Jahren,<br />

und heute wieder vermehrt, umkreisen<br />

Jugendliche während des Dreikönigstags<br />

mit <strong>Tre</strong>icheln die Obstbäume,<br />

«weil es sonst wenig Obst gibt», wie<br />

schon in der Sage über die Waldhexen<br />

bösen Wintergeister und das Wiederbeleben<br />

der Natur.<br />

Quelle: Hans Steinegger, Volkskultur:<br />

Bräuche, Feste und Traditionen<br />

18


SCHWINGERVERBAND AM RIGI<br />

Schwyzer Kantonaler Nachwuchsschwingertag<br />

Am Sonntag, 28. April findet der 41.<br />

Kantonale Nachwuchsschwingertag in<br />

<strong>Lauerz</strong> statt. (Verschiebedatum 5. Mai)<br />

<strong>Lauerz</strong> wird für einen Tag<br />

zum «Kantonshauptort»<br />

Für das Schwingfest am Sonntag, 28.<br />

April haben sich bereits 160 Jungschwinger<br />

aus dem Kanton Schwyz<br />

angemeldet und 20 Schwinger aus<br />

dem Gastkanton Aargau. Eingeladen<br />

wurden Schwinger mit den Jahrgängen<br />

1996 bis 2005, die in 5 Kategorien<br />

gewertet werden.<br />

Organisation<br />

Organisiert wird dieser Anlass vom<br />

Schwingerverband am Rigi unter der<br />

Leitung von OK Präsident Herbert<br />

Bürgi, der dies mit viel Erfahrung bereits<br />

zum 6. Mal macht und dem<br />

15-köpfigen Organisationskomitee<br />

vorsteht. Als Obmann der Einteilungs-<br />

und Platzkampfrichter wird<br />

zum ersten Mal Rene Schelbert walten,<br />

der im Februar dieses Jahres an<br />

der Delegiertenversammlung in<br />

Muotathal das Amt des Technischen<br />

Leiters für die Jungschwinger übernommen<br />

hat. Rene Schelbert ist 34<br />

Jahre alt, war früher selber Kranzschwinger<br />

(2005 in Arth) und amtet<br />

auch als Präsident des Schwingclubs<br />

Muotathal. Er kennt die Jungschwinger<br />

sehr gut und hat am Kantonalen<br />

Jungschwingertag die verantwortungsvolle<br />

Aufgabe, nach jedem<br />

Gang anhand der Notenblätter die<br />

Paarungen für den nächsten Gang zu<br />

bestimmen. Bei dieser Aufgabe wird<br />

er in <strong>Lauerz</strong> von Erich Inderbitzin,<br />

Arth, Armin Auf der Maur, Brunnen<br />

und Adrian Abegg, Rothenthurm unterstützt.<br />

Erstmals als Präsident des<br />

Kant. Schwyzer Schwingerverbandes<br />

wird Daniel Corvi anwesend sein.<br />

Zeitplan und Festwirtschaft<br />

Die jungen Athleten werden am<br />

Sonntag um 10 Uhr antreten und ab<br />

10:30 Uhr wird geschwungen.<br />

Höhepunkt des Tages wird der<br />

Schlussgang um ca. 16:45 Uhr. Das<br />

Absenden wird ca. um 17.45 Uhr<br />

stattfinden.<br />

Bruno Villiger gibt sein Debüt als Festwirt<br />

und wird die Schwinger und die<br />

zahlreichen Zuschauer traditionell<br />

mit Cervelats und Bratwürsten verwöhnen<br />

und natürlich auch für das<br />

Getränkeangebot besorgt sein. Die<br />

Schadenwehr <strong>Lauerz</strong> wird ab 9:30<br />

den Verkehrs- und Parkdienst übernehmen.<br />

Trychäli und Zweigli<br />

Die Gewinner der ersten drei Plätze in<br />

jeder Kategorie werden wieder ein<br />

schönes Trychäli mit nach Hause nehmen<br />

können und die Kranzgewinnen<br />

(jeweils die besten 30 Prozent) werden<br />

ein Zweigli mit einer schönen<br />

goldbedruckten rot/blauen Schleife<br />

erhalten. Diese Preise sind bereits seit<br />

Mitte März im Schaufenster bei Gwerder<br />

Friedel am Adlerplatz in <strong>Lauerz</strong><br />

ausgestellt.<br />

Einheimische Jungschwinger<br />

An dem Schwingfest werden die folgenden<br />

<strong>Lauerz</strong>er Jungschwinger teilnehmen,<br />

24 Troxler Roman, <strong>Lauerz</strong> 1997<br />

25 Villiger Damian, <strong>Lauerz</strong> 1996<br />

28 Dettling Thomas, <strong>Lauerz</strong> 1998<br />

35 Weber Manuel, <strong>Lauerz</strong> 1999<br />

41 Weber Jan, <strong>Lauerz</strong> 2001<br />

Sie alle hoffen auf den Rückhalt der<br />

<strong>Lauerz</strong>er Bevölkerung. Danke für das<br />

zahlreiche Erscheinen.<br />

Der Kantonale Jungschwingertag wir<br />

dank der <strong>Lauerz</strong>er Gastfrundschaft<br />

ein kleines Volksfest für Gross und<br />

Klein. Also, «chömed doch au go luägä»!<br />

Doris Dörig,<br />

für den Schwingerverband am Rigi<br />

Die vollständige Schwingerliste ist auf der Webseite<br />

www.rigiverband.ch abzurufen.<br />

19


SCHULE LAUERZ<br />

Wechsel im Team auf das Schuljahr 2013/14<br />

20


Museumsbesuch der 1. Klasse<br />

Am Freitag vor den Sportferien machte<br />

sich unsere durch Krankheiten etwas<br />

reduzierte 1. Klasse mit dem Bus<br />

auf den Weg nach Schwyz. Im Forum<br />

Schweizer Geschichte Schwyz wurden<br />

wir zur Führung durch die<br />

Spiel-Sonderausstellung erwartet.<br />

Schon der Info-Text beim Eingang der<br />

Sonderausstellung passte sich dem<br />

Thema an: Jeder Buchstabe wurde<br />

mit Legosteinchen auf eine grosse<br />

Tafel gesteckt.<br />

In der Ausstellung selber waren<br />

Spiele und Spielzeuge für jeden Geschmack<br />

zu finden. Das älteste Spielzeug<br />

war eine Trösterpuppe die<br />

schon über 200 Jahre alt ist. Nach interessanten<br />

Infos zu einigen Spielzeugen<br />

konnten die Kinder ein Plüschtier<br />

wählen, das sie zu einem Ausstellungsstück<br />

hinlegen durften. Entweder<br />

weil es ihnen so gut gefällt, oder<br />

weil sie darüber noch mehr erfahren<br />

möchten. So wurde die Führung sehr<br />

auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt.<br />

Besonders beeindruckend<br />

waren das Riesenrad aus S.T.O.K.Y.-Teilchen<br />

sowie die elektrische Eisenbahn.<br />

Bereits am Tag vor dem Museumsbesuch<br />

nahmen die Kinder ihr Lieblingsspiel(-zeug)<br />

mit in die Schule und<br />

stellten es den Mitschülern vor. Es<br />

durfte auch damit gespielt werden.<br />

Und tatsächlich fanden sich in der<br />

Ausstellung gewisse Spiele wieder!<br />

(aw)<br />

RÖM. KATH. PFARRAMT LAUERZ<br />

Wechsel im Team auf das Schuljahr 2013/14<br />

Fastensuppe<br />

Der Pfarreirat von <strong>Lauerz</strong> bemühte sich auch in diesem Jahr wieder mit vollem Einsatz die Fastensuppen vorzubereiten.<br />

Viele Leute kamen in die Turnhalle, um sich die köstliche Gerstensuppen schmecken zu lassen. Allen, auch den fleissigen<br />

Kuchenbäckerinnen , sprechen wir ein grosses «Vergelt's Gott» aus.<br />

Es ist wunderschön zu spüren, dass unsere Pfarrei lebt. Danke!<br />

Der Reinerlös von CHF 1050.– ging an ein Projekt von Pater Florian Brantschen, Tansania.<br />

Gottesdienstzeiten Pfarrkirche <strong>Lauerz</strong><br />

Sonntag, 10.30 Uhr Eucharistiefeier<br />

Dienstag, 09.00 Uhr Eucharistiefeier<br />

Im Monat Mai ist jeden Sonntag um 19.30 Uhr Maiandacht und am Mittwoch, um 17.00 Uhr Rosenkranz am Maialtar<br />

Tauffeiern<br />

Wir bitten Sie, bei Interesse einer Tauffeier sich vorgängig beim Pfarramtsekretariat, Renata Zurfluh, Niedermatt 17, zu melden.<br />

21


RÖM. KATH. PFARRAMT LAUERZ<br />

Erwachsenenbildung<br />

22


KIRCHE/PFARREI LAUERZ<br />

Erstkommunion am 1. April 2013<br />

Der Ostermontag zeigte sich wettermässig<br />

von seiner guten Seite – davon<br />

profitierte man in <strong>Lauerz</strong> auch beim<br />

Fest der Erstkommunion.<br />

Bei strahlendem Sonnenschein fand<br />

der Einzug statt vom Schulhausplatz<br />

über die Hauptstrasse zur Kirche. Die<br />

Feier stand im Zeichen einer Bergbesteigung,<br />

denn das diesjährige<br />

Motto lautete «Gmeinsam underwägs<br />

zum Gipfel».<br />

Unser Leben lässt sich sehr gut mit<br />

dem Besteigen eines Berges vergleichen.<br />

Es gibt mühsamere und weniger<br />

anstrengende Wegstücke – immer<br />

aber folgen wir dem Ziel, dem Gipfel –<br />

Gott. Dabei sind wir nicht allein. Unterwegs<br />

Kraft auftanken in wertvollen<br />

Pausen und Nahrung aufnehmen ist<br />

Voraussetzung für das Erreichen des<br />

Berggipfels. Solcher Krafthalt, so wurde<br />

deutlich, kann das Empfangen des hl.<br />

Brotes im Gottesdienst sein. Dazu legt<br />

das Sakrament der Erstkommunion<br />

den Grundstein. Endlich war es dann<br />

soweit; im Chorraum der Kirche empfingen<br />

die Kinder zum ersten Mal das<br />

hl. Brot.<br />

Umrahmt wurde der Gottesdienst<br />

von sinngemässem Gesang und dem<br />

Orgelspiel. Der extra gebildete Chor –<br />

bestehend aus einer Gruppe von<br />

Viertklässlern – trug zum Gelingen<br />

und zur Feierlichkeit wesentlich bei.<br />

So aber auch die Ambiance in der Kirche<br />

durch den Berg vor dem Altar, die<br />

um die Bänke geschlungenen Bergsteigerseile<br />

und die Wegweiser. Man<br />

hatte schon ein wenig das Gefühl, sich<br />

auf einer Wanderung zu befinden…<br />

Heidi Troxler, Katechetin<br />

23


SPORTUNION SCHWYZ<br />

Anmeldung kantonaler Jugitag<br />

24


SPORT CLUB LAUERZ<br />

Erfolgreiches Dorfskirennen<br />

Am Sonntag, 17. Februar hat der Skiund<br />

Sportclub <strong>Lauerz</strong> das Dorfskirennen<br />

veranstaltet. Glücklicherweise<br />

lag der Schnee bis in die Niederungen<br />

und das Skirennen konnte direkt<br />

im Dorf stattfinden, mit dem Zielgelände<br />

auf Bischoff's Wiese.<br />

Auf dem Siegerpodest weht ein neuer<br />

Wind, seit Dino Reichenbach mit<br />

seiner Frau Alexa und den Kindern Jil<br />

und Rick nach <strong>Lauerz</strong> gezogen ist.<br />

Dino und Alexa haben beide den Tagessieg<br />

geholt, Jil hat die Goldmedaille<br />

erhalten und Nick, der dem Sieger<br />

Mauro Ulrich nur um 2 Zehntel<br />

unterlegen war, die Silbermedaille<br />

bei den Kindern.<br />

55 Teilnehmer haben den Weg zu<br />

Startgelände zu Fuss zurückgelegt<br />

und konnten so gut aufgewärmt an<br />

den Start gehen.<br />

Die Piste wurde am Vortag von 30<br />

<strong>Lauerz</strong>ern mit Skiern präpariert und<br />

war am Renntag hart und gefroren.<br />

Für die Kleinsten war bereits der steile<br />

Starthang eine grosse Herausforderung,<br />

die sie jedoch mit Bravour gemeistert<br />

haben.<br />

Die Jahrgänge 2000 bis 2003 starteten<br />

oberhalb vom Chälenbüel und<br />

hatten bereits eine selektive Strecke<br />

zu fahren.<br />

Die Jahrgänge 1999 bis 1944 startet<br />

im Ledi und mussten in knapp 2 Minuten<br />

30 Tore bis zum Ziel bewältigen.<br />

Die Strecke war steil und eisig<br />

und hat den Rennfahrern viel abverlangt.<br />

Überrascht hat Dino Rickenbach, der<br />

vom Start bis zum Ziel die Ideallinie<br />

traf und auch von den Zuschauern<br />

die Haltungsnote Eins erhielt. Der<br />

Fahrstil liess erahnen, dass es sich hier<br />

um eine Profi handelt. Und tatsächlich<br />

hat sich Dino als ehemaliger Junioren<br />

C-Kader Fahrer geoutet, der seinerzeit<br />

im Skiclub Goldau von Osi<br />

Inglin trainiert wurde. Das letzte<br />

FIS-Rennen ist zwar schon ein Jahrzehnt<br />

her, aber Schifahren verlernt<br />

man nicht, wie Dino eindeutig bewiesen<br />

hat.<br />

Dario Marty und Ramon Horat, die<br />

beide vom Skiclub Stoos trainiert<br />

wurden, zeigten eine schnelle Fahrt<br />

und landeten beide auf dem Podest.<br />

Der langjährige Sieger, Daniel Horat<br />

musste den Medaillenrang an die<br />

nächste Generation abgegeben und<br />

landete auf dem vierten Rang.<br />

Auch bei den Damen fand der Wanderpokal<br />

eine neue Abnehmerin.<br />

Alexa Rickenbach siegte mit einem<br />

grossen Vorsprung vor Jacqueline<br />

Horat und Doris Dörig.<br />

Einen Grossen Abstand konnten auch<br />

die Sieger bei Jüngsten herausholen.<br />

Manuel Ziegler deklassierte Eliane<br />

Seiner und Melani Schnüriger und<br />

Jastin Steiner konnte Adrian Ziegler<br />

und Dario Arioli abhängen.<br />

Der Sportclub <strong>Lauerz</strong> hat wieder einmal<br />

bewiesen, was man mit Teamwork<br />

auf die Beine stellen kann. Den<br />

vielen fleissigen Helfern gebührt ein<br />

herzlicher Dank, allen voran Brigitte<br />

Schilter, die den Anlass und die Helfer<br />

organisiert hat, Franko Rüegg und Lucia<br />

Seeholzer, die die Teilnehmer und<br />

Zuschauer mit feinen Grillwaren versorgt<br />

haben, Pierre Burch und Hans<br />

Birrer, die für die Zeitnehmung verantwortlich<br />

waren, Daniel Horat und<br />

Dino Rickenbach, die den anspruchsvollen<br />

Kurs ausgesteckt haben und<br />

Sebi Bürgler, der das Material und die<br />

Torstangen bereitgestellt hat.<br />

Doris Dörig<br />

Pressebeauftragte für den<br />

Sportclub <strong>Lauerz</strong><br />

25


SPORT CLUB LAUERZ<br />

Erfolgreiches Dorfskirennen – Rangliste<br />

Jahrgänge 2006 und jünger<br />

1 Rickenbach Jill 00:31.56<br />

2 Schilter Laurin 00:33.27<br />

3 Beeler Simon 00:37.36<br />

4 Schilter Isiah 00:38.38<br />

5 Ulrich Lisa 00:38.87<br />

6 Blaser Tim 00:41.37<br />

7 Birrer Julia 00:47.11<br />

8 Pfrunder Dario 00:51.80<br />

9 Betschart Lian 01:01.85<br />

10 Bürgler Matteo 01:03.87<br />

Jahrgänge 2004/2005<br />

1 Ulrich Mauro 00:28.35<br />

2 Rickenbach Nick 00:28.53<br />

3 Bürgler Cedric 00:29.44<br />

4 Arioli Leandro 00:31.24<br />

5 Gehrig Adriana 00:33.44<br />

6 Föhn Sandro 00:36.98<br />

7 Räber Leon 00:37.11<br />

8 Betschart Yael 00:43.89<br />

Jahrgänge 2002/2003<br />

1 Ziegler Manuel 01:13.41<br />

2 Steiner Eliane 01:15.35<br />

3 Schnüriger Melanie 01:17.90<br />

4 Bürgler Aline 01:22.40<br />

5 Betschart Yanis 01:28.50<br />

6 Birrer Patrizia 01:32.74<br />

7 Müller Karin 01:39.68<br />

8 Föhn Jenni 01:58.25<br />

9 Müller Remo 02:30.62<br />

Jahrgänge 2000/2001<br />

1 Steiner Jastin 01:39.27<br />

2 Ziegler Adrian 01:43.01<br />

3 Arioli Dario 02:08.46<br />

4 Mognol Livio 02:15.30<br />

ab Jahrgang 1999 und<br />

Erwachsene<br />

1 Rickenbach Alexa 01:34.13<br />

2 Horat Jaqueline 01:39.09<br />

3 Dörig Doris 01:43.18<br />

4 Schnüriger Franziska 01:46.12<br />

5 Dörig Anna 01:46.13<br />

6 Bürgler Isabell 01:51.83<br />

7 Müller Anita 01:56.79<br />

1 Rickenbach Dino 01:22.27<br />

2 Marty Dario 01:24.63<br />

3 Horat Ramon 01:26.30<br />

4 Horat Daniel 01:26.57<br />

5 Beeler Richard 01:28.24<br />

6 Speck Stefan 01:31.73<br />

7 Pfrunder Cornel 01:33.20<br />

8 Simeon Luzi 01:33.77<br />

9 Birrer Hans 01:38.50<br />

10 Prause Marco 01:39.02<br />

11 Gehrig Theo 01:40.80<br />

12 Marty Beat 01:41.04<br />

13 Lüscher Joshua 01:42.09<br />

14 Baggenstos Josef 01:48.41<br />

15 Ulrich Thomas 02:17.09<br />

16 SchürmannHansruedi 00:00.00<br />

26


STANDSCHÜTZEN LAUERZ<br />

Erfoglreiche Durchführung des 1. <strong>Lauerz</strong>er Schülerschiessens<br />

Am Ostersamstag lud die Standschützengesellschaft<br />

<strong>Lauerz</strong> zum ersten<br />

Mal zum <strong>Lauerz</strong>er Schülerschiessen<br />

ein.<br />

Die Standschützengesellschaft <strong>Lauerz</strong><br />

hat sich zum Ziel gesetzt sich noch<br />

stärker für die <strong>Lauerz</strong>er Jugendlichen<br />

einzusetzen. Aus diesem Hintergrund<br />

heraus wurde am Ostersamstag zum<br />

ersten Mal zum <strong>Lauerz</strong>er Schülerschiessen<br />

eingeladen.<br />

Der Geräteraum der Merzweckhall<br />

Husmatt wurde dafür eigenes in einen<br />

kleinen Schiesskeller umgerüstet.<br />

Versehen mit drei Laufscheiben<br />

auf 10 Meter Distanz konnten sich die<br />

Jugendlichen mit Luftgewehren in<br />

Zielübungen versuchen. An diesem<br />

regnerischen Karsamstag wurden<br />

beim offiziellen Beginn um 13.30Uhr<br />

die Scheiben in Beschlag genommen<br />

und waren bis zum Ende des Programmes<br />

zwei Stunden später stets<br />

voll belegt.<br />

Zusammen mit seinen Kursteilnehmern<br />

betreute Jungschützenleiter<br />

Peter Betschart die Jugendlichen perfekt.<br />

Trotz bester und permanenter<br />

Betreuung, mussten die Organisatoren<br />

trotzdem nicht schlecht staunen, als<br />

man die geschossenen Resultate sah.<br />

Mit den 6 Schüssen pro Passe wäre es<br />

theoretisch möglich gewesen 60<br />

Punkte zu erzielen, wobei ein <strong>Tre</strong>ffer<br />

in das Scheibenzentrum (eine 10), bei<br />

einer Grösse von etwas mehr als 1<br />

Millimeter sehr schwierig erscheint.<br />

Die Jugendlichen durften sich beliebig<br />

oft versuchen, wobei nur das beste<br />

Resultat für die Rangliste berücksichtigt<br />

wurde. Daraus konnte man bei<br />

den Teilnehmern schon sehr schnell<br />

Fortschritte erkennen und es gab<br />

spannende Kämpfe um das Podest. In<br />

den drei Alterskategorien konnten am<br />

Schluss aber schliesslich an der Rangverkündigung<br />

drei verdiente Sieger<br />

ausgerufen werden. In Kategorie 1<br />

siegte Tizian Nideröst bei nur einem<br />

Anlauf mit guten 52 Punkten. In der<br />

mittleren Kategorie war der Kampf<br />

um den Sieg dann schon viel spannender.<br />

Während langer Zeit führte<br />

Leo Lüönd mit 55 Punkten die Ranglistenspitze<br />

an, ehe er gegen den<br />

Schluss von drei Mädchen abgefangen<br />

wurde. Als einzige davon konnte Aline<br />

Bürgler gleich zwei <strong>Tre</strong>ffer in die<br />

Scheibenmitte aufweisen, und konnte<br />

somit als verdiente Siegerin als Erste<br />

den Weg aufs Podium gehen. Bei den<br />

Jüngsten wurde mit Joshua Lipp<br />

überlegener Sieger, erzielte er doch<br />

als Einziger 55 Punkte. Der Kampf um<br />

Platz zwei war so ausgeglichen, dass<br />

gleich vier Schützen im gleichen<br />

Rang klassiert werden konnten.<br />

Nach einer erfolgreichen ersten<br />

Durchführung wird an einer Austragung<br />

im 2014 <strong>sicher</strong> festgehalten.<br />

Impressionen vom Schülerschiessen<br />

findet man auf der Homepage:<br />

www.stsglauerz.ch<br />

Auszug aus der Rangliste<br />

Kategorie 1 (Jahrgang 1997–1999)<br />

1 Teilnehmer<br />

Tizian Nideröst, 1999<br />

52 Punkte<br />

Kategorie 2 (Jahrgang 2000–2002)<br />

9 Teilnehmer<br />

Aline Bürgler, 2002 55 Punkte<br />

Jenny Föhn, 2002 55 Punkte<br />

Stefanie Zwyer, 2001 55 Punkte<br />

Leo Lüönd, 2000 55 Punkte<br />

Linda Hoffer, 2001 54 Punkte<br />

Kategorie 3 (Jahrgang 2003–2005)<br />

10 Teilnehmer<br />

Joshua Lipp, 2003 55 Punkte<br />

Cedric Bürgler, 2004 53 Punkte<br />

Lukas Kenel<br />

53 Punkte<br />

Marwin Kenel<br />

53 Punkte<br />

Lukas Raschle<br />

53 Punkte<br />

Karl Schnyder siegt<br />

am Cupschiessen<br />

Am ersten Samstag nach Ostern starteten<br />

auch die <strong>Lauerz</strong>er Schützen<br />

anlässlich des 36. Cupschiessens in<br />

die neue Saison. Die Beteiligung blieb<br />

mit einer Anzahl von bloss 17 Schützen<br />

klar unter den Erwartungen zurück.<br />

Dies tat der Motivation der


STANDSCHÜTZEN LAUERZ<br />

Erfoglreiche Durchführung des 1. <strong>Lauerz</strong>er Schülerschiessens<br />

Von links nach rechts: Josef Baggenstos (3. Rang), Sieger Karl Schnyder und Ernst Kenel (2. Rang) . Foto Christian Bürgler<br />

angetretenen Schützen aber kein Abbruch<br />

und es konnten an diesem trüben<br />

Samstagnachmittag einige sehr interessante<br />

Duelle beobachtet werden.<br />

Unter der Leitung von Matthias<br />

Schnyder massen sich die angetretenen<br />

Schützen in Direktduellen, wobei<br />

nach einer Niederlage nicht das automatische<br />

Aus drohte. Vielmehr konnte<br />

man sich über das Hoffnungstableau<br />

wieder bis in den Final vorarbeiten.<br />

Ein erstes Ausrufezeichen setzte Veteran<br />

Werner Dettling welcher gleich<br />

zwei Eliminationsrunden zu überstehen<br />

vermochte. Auch Jungschützin<br />

Sophie Körner zeigte eine beachtliche<br />

Leistung und führte gegen den späteren<br />

Finalisten Ernst Kenel bis zum<br />

letzten Schuss mit einem Punkt Vorsprung.<br />

Lange gut im Rennen lag<br />

auch Routinier Josef Rust welcher in<br />

der ersten Runde Kontrahent Christian<br />

Bürgler souverän ins Hoffnungstableau<br />

schickte. Ironischerweise wurde<br />

er später genau von jenem Bürgler<br />

aus dem Cup geworfen. Bürgler seinerseits<br />

wusste mit einer starken Aufholjagd<br />

die vereinsintern festen Grössen<br />

Hugo Föhn und Nadja<br />

Laimbacher zu eliminieren. Josef Baggenstos<br />

beendete diesen Lauf dann<br />

mit einer perfekten Passe. Baggenstos<br />

hat sich in den vergangenen Jahren als<br />

eigentlicher Spezialist für diesen<br />

Modus erwiesen, und schaffte zum<br />

wiederholten Male den Sprung aufs<br />

Podest. Einen Platz auf diesem Podest<br />

scheint sich auch Ernst Kenel auf<br />

ewig ge<strong>sicher</strong>t zu haben, was angesichts<br />

seiner konstanten Leistungen<br />

auch nicht überrascht. Kenel musste<br />

sich erst im Final von Karl Schnyder<br />

geschlagen geben. Schnyder – seines<br />

Zeichens Alt <strong>Gemeinde</strong>präsident der<br />

<strong>Gemeinde</strong> an der Rigi Nordlehne –<br />

blieb als einziger Schütze des Tages<br />

ohne Niederlage und beendete auch<br />

den Final in souveräner Manier siegreich,<br />

womit er zum ersten Mal als<br />

Sieger des <strong>Lauerz</strong>er Cupschiessens<br />

ausgerufen werden konnte (cb).<br />

Auszug aus der Rangliste<br />

(17 Teilnehmer)<br />

Schnyder Karl<br />

Kenel Ernst<br />

Baggenstos Josef<br />

Schnyder Matthias<br />

Bürgler Christian<br />

Betschart Peter<br />

Dettling Werner<br />

Rust Josef<br />

Laimbacher Nadja<br />

Bürgi Ruedi<br />

Agenda<br />

29.05.2013, 18.00–19.30<br />

Eidg. Feldschiessen in Steinerberg<br />

31.05.2013, 18.00–20.00<br />

2. Obligatorisch Schiesstag<br />

01.06.2013, 13.30–18.00<br />

Eidg. Feldschiessen in Steinerberg<br />

02.06.2013, 09.30–11.30<br />

Eidg. Feldschiessen in Steinerberg<br />

16.08.2013, 18.00–20.00<br />

3. Obligatorisch Schiesstag<br />

31.08.2013, 09.00–11.00<br />

4. Obligatorisch Schiesstag<br />

28


Denise Rohner würde am liebsten<br />

etwas studieren, bei dem sie immer<br />

draussen in der Natur ist.<br />

Nur wen man gut kennt, kann man auch gut beraten.<br />

Sie gut zu kennen, heisst, Ihre Lebensumstände, Bedürfnisse und Ziele genau<br />

zu verstehen. Also die Bank in Ihrer Nähe zu sein, die Ihnen genau<br />

zuhört, um Ihnen dann massgeschneiderte und deshalb erfolgversprechende<br />

Lö sung en anzubieten.<br />

Dazu gehören zum Beispiel eine individuelle, pro fessionelle Beratung und<br />

ein kontinuierlich hohes Engagement unserer Be ra terinnen und Berater.<br />

Kommen Sie bei uns vorbei, damit wir Sie und Ihre Ziele besser kennen und<br />

verstehen lernen. Und Sie dementsprechend be raten können.<br />

www.szkb.ch


PAUSE<br />

Sudoku-Spass<br />

leicht<br />

schwer<br />

Lösung (Sudoku schwer)<br />

30


R. Inderbitzin<br />

Plattenbeläge<br />

Robert Inderbitzin<br />

Unterhof 6<br />

6424 <strong>Lauerz</strong><br />

Handy 079 580 29 54<br />

Telefon 041 810 20 75<br />

ri@inderbitzin-plaettli.ch<br />

Platten verlegen<br />

Mosaik verlegen<br />

Umbauten<br />

Renovationen<br />

Kundenarbeiten<br />

Kittarbeiten<br />

Erleben Sie als Raiffeisen-Mitglied<br />

die Schweizer Pärke zum halben Preis.<br />

Als Raiffeisen-Mitglied besuchen Sie drei Schweizer Pärke Ihrer Wahl zum<br />

halben Preis. Der Schweizer Nationalpark im Engadin und weitere 16 Pärke<br />

erwarten Sie. www.raiffeisen.ch/paerke<br />

Raiffeisenbank am Rigi<br />

Küssnacht | Goldau | Immensee | Weggis<br />

Telefon 041 859 19 19 | www.raiffeisen.ch/am-rigi

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!