Senderstandorte und Radiofrequenzen - Mdr

mdr.de

Senderstandorte und Radiofrequenzen - Mdr

Senderverzeichnis

MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hörfunk

Fernsehen

2010/11


Vorwort

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der MITTELDEUTSCHE RUNDFUNK produziert acht Radioprogramme und ein Fernsehprogramm

für knapp 9 Millionen Menschen im Sendegebiet. Als fünftgrößte Landesrundfunkanstalt

der ARD trägt der MDR 10,85 Prozent zum ARD-Gemeinschaftsprogramm

Das Erste bei und ist federführend für den werbefreien Kinderkanal von

ARD und ZDF (KI.KA) verantwortlich. Es gibt heute viele unterschiedliche Wege,

diese Programme zu empfangen: digital-terrestrisch über Antenne (DVB-T), stationär

über Kabelanschluss oder Satellit sowie über IPTV und das Internet. Im vorliegenden

Senderverzeichnis haben wir für Sie die wichtigsten Daten zu allen Verbreitungswegen

zusammengestellt. Es enthält aktuelle Informationen zur Rundfunktechnik und richtet

sich sowohl an technisch Interessierte als auch an ein breites Publikum.

Dieses Jahrzehnt ist geprägt von der zunehmenden Digitalisierung der Rundfunkübertragung.

Damit einher geht die Entwicklung neuer Nutzungsformen von Medienangeboten.

Einen großen Schritt hat die Nutzung des digitalen Satellitenempfangs

gemacht. Ende 2009 nutzten etwa 75% der Satellitenhaushalte den Digitalempfang.

Die ARD trug dieser wachsenden Resonanz sowie der zunehmenden Verbreitung

großer Bildschirme Rechnung, indem 2008 die Bildqualität durch Nutzung zusätzlicher

Satelliten-Übertragungskapazität deutlich verbessert wurde. Ein bedeutender Entwicklungsschritt

war die Einführung des hochauflösenden Fernsehens HDTV im Februar

2010. Das Erste überträgt seit den Olympischen Winterspielen in Vancouver mehr und

mehr Sendungen gestochen scharf.

Für Zuschauer, die unsere Programme noch analog über Satellit empfangen, wird der

30. April 2012 ein wichtiges Datum. An diesem Tag geht die Ära der analogen Satellitenverbreitung

zu Ende – die Ausstrahlung erfolgt danach ausschließlich in bester digitaler

Qualität. Was Sie für die Umstellung auf digitalen Empfang gegebenenfalls beachten

müssen, können Sie dieser Broschüre unter dem Stichwort „klardigital 2012“ entnehmen.

Durch den DVB-T-Ausbau gewann auch der terrestrische Empfang spürbar an Bedeutung.

Ende 2008 wurde der Umstieg der öffentlich-rechtlichen Programmveranstalter

auf DVB-T bundesweit abgeschlossen. Damit können Fernsehprogramme im jeweiligen

Empfangsgebiet nicht nur zu Hause, sondern auch unterwegs mit kleinen tragbaren

Geräten oder mobil im Fahrzeug empfangen werden.

In der digitalen Welt gewinnen ortsunabhängige, zeitsouveräne und interaktive

Nutzungsformen immer mehr an Bedeutung. In der MDR-Mediathek finden Sie eine

Vielzahl solcher Angebote: zahlreiche Sendungen zum Nachsehen, Nachhören

bzw. zum Download ebenso wie Livestreams aller MDR-Hörfunkprogramme

sowie ausgewählter Fernsehformate.

Neben diesen aktuellen digitalen Entwicklungen hat auch der analoge Hörfunkempfang

weiterhin einen hohen Stellenwert. So wird Sie insbesondere der Empfang

unserer Radioprogramme über UKW noch über viele Jahre hinweg begleiten.

Diese aktualisierte Ausgabe des Senderverzeichnisses gibt Ihnen einen detaillierten

Überblick über den derzeitigen Stand der technischen Versorgung unseres Sendegebietes

mit den Radio- und Fernsehprogrammen des MDR, dem ARD-Gemeinschaftsprogramm

Das Erste und dem Kinderkanal KI.KA.

Gabriele Arlt

Betriebsdirektorin des MDR

| 2


Senderstandorte und Radiofrequenzen Seiten

4 MDR 1 RADIO SACHSEN 4-5

MDR 1 RADIO SACHSEN-ANHALT

MDR 1 RADIO THÜRINGEN

6 MDR FIGARO 6-7

MDR KLASSIK

MDR INFO 8-11

7 JUMP 12-13

MDR SPUTNIK

8

Senderstandorte und Fernsehkanäle

13 MDR FERNSEHEN 14-15

Das Erste (ARD) 16-18

KI.KA

„klardigital 2012” 19

Digitales Antennenfernsehen in Mitteldeutschland - DVB-T 20-21

Begriffe der Rundfunktechnik 22-25

Service für Hörer und Zuschauer 26-27

Inhalt

| 3


Senderstandorte und Radiofrequenzen

Heiligenstadt

Keula

SACHSEN Frequenz (MHz) Leistung (kW) Regionalprogramm

Chemnitz 92,8 100 Studio Chemnitz

Dresden 92,2 100 Studio Dresden

Freiberg 99,1 1 Studio Chemnitz

Hoyerswerda 93,0 1 Studio Bautzen

Hoyerswerda 100,4 30 Sorbisches Programm

Klingenthal 93,7 0,2 Studio Chemnitz

Leipzig 93,9 100 Studio Leipzig

Löbau 98,2 5 Studio Bautzen

Markneukirchen 104,8 0,5 Studio Chemnitz

Oschatz 101,8 5 Studio Leipzig

Schöneck 88,7 3 Studio Chemnitz

Seifhennersdorf 94,5 0,2 Studio Bautzen

Torgau 88,9 0,5 Studio Leipzig

Zittau 87,7 0,2 Studio Bautzen

RDS – Name: MDR SACH, Dienste: TP, TMC, RT, CT

Satellit ASTRA 19,2° Ost; Regionalprogramm: Studio Dresden

Digital (DVB-S): 12,266 GHz horizontal mit Symbolrate (SR) 27,5 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 3/4

Kabel: siehe Seite 24

Live-Stream & Podcast: www.mdr1-radio-sachsen.de

www.mdr.de/serbski-program/rundfunk

| 4

Nordhausen

Brocken

Sangerhausen

Sondershausen

Dequede

Kapaunberg

bei Burg

MAGDEBURG

Halle

Hergisdorf bei

Eisleben

Roßleben

Naumburg

Wittenberg

LEIPZIG

Leipzig

Torgau

Oschatz

ERFURT Weimar Camburg

Magdala

Inselsberg

Erfurt

Jena

Saalfeld/Remda

Suhl

Gera/Ronneburg

Freiberg

Chemnitz

Sonneberg

Lobenstein/

Sieglitzberg

Schöneck

Klingenthal

Markneukirchen

DRESDEN

Hoyerswerda

Löbau

Dresden

Seifhennersdorf

Sender ab 10 kW

Sender unter 10 kW

UKW-Empfang

Zittau


MDR 1 RADIO SACHSEN, MDR 1 RADIO SACHSEN-ANHALT

und MDR 1 RADIO THÜRINGEN

SACHSEN-ANHALT Frequenz (MHz) Leistung (kW) Regionalprogramm

Brocken 94,6 60 Studio Magdeburg

Dequede 94,9 10 Studio Stendal

Halle 100,8 5 Studio Halle

Hergisdorf/Eisleben 92,9 1 Studio Halle

Kapaunberg/Burg 96,1 10 Studio Magdeburg

Leipzig 1 106,5 30 Studio Halle

Naumburg 92,3 1 Studio Halle

Sangerhausen 101,1 0,1 Studio Halle

Wittenberg 88,1 30 Studio Dessau

1 Der Sender Wiederau bei Leipzig ist nach Sachsen-Anhalt ausgerichtet.

RDS – Name: MDR S-AN, Dienste: TP, TMC, RT, CT

Satellit ASTRA 19,2° Ost; Regionalprogramm: Studio Magdeburg

Digital (DVB-S): 12,266 GHz horizontal mit Symbolrate (SR) 27,5 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 3/4

Kabel: siehe Seite 24

Live-Stream & Podcast: www.mdr1-radio-sachsen-anhalt.de

THÜRINGEN Frequenz (MHz) Leistung (kW) Regionalprogramm

Camburg 101,1 0,1 Osthüringen

Erfurt 94,4 2 West- u. Mittelthüringen

Gera/Ronneburg 97,8 10 Ostthüringen

Heiligenstadt 93,6 0,1 Nordthüringen

Inselsberg 92,5 100 West- u. Mittelthüringen

Jena 88,2 1 Ostthüringen

Keula 98,5 20 Nordthüringen

Lobenstein/Sieglitzberg 95,5 2 Ostthüringen

Magdala 92,9 0,01 Ostthüringen

Nordhausen 88,3 0,1 Nordthüringen

Roßleben 96,1 0,1 West- u. Mittelthüringen

Saalfeld/Remda 103,6 60 Ostthüringen

Sondershausen 100,1 0,05 Nordthüringen

Sonneberg 91,7 100 Südthüringen

Suhl 93,7 1 Südthüringen

UKW-Empfang

UKW-Empfang

Weimar 93,3 5 West- u. Mittelthüringen

RDS – Name: MDR THUE, Dienste: TP, TMC, CT

Satellit ASTRA 19,2° Ost; Regionalprogramm: West- und Mittelthüringen

Digital (DVB-S): 12,266 GHz horizontal mit Symbolrate (SR) 27,5 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 3/4

Kabel: siehe Seite 24

Live-Stream & Podcast: www.mdr1-radio-thueringen.de

| 5


Senderstandorte und Radiofrequenzen

SACHSEN Frequenz (MHz) Leistung (kW)

Chemnitz 87,7 100

Döbeln 99,6 0,1

Dresden 95,4 100

Hoyerswerda 94,7 1

Klingenthal 98,4 0,2

Leipzig 88,4 100

Löbau 96,2 5

Markneukirchen 106,4 0,5

Oschatz 98,9 0,5

Schöneck 98,7 3

Seifhennersdorf 103,4 0,3

Torgau 93,0 0,2

Zittau 95,4 0,5

SACHSEN-ANHALT Frequenz (MHz) Leistung (kW)

Brocken 107,8 10

Dequede 89,4 10

Halle-Stadt 107,3 0,1

Kapaunberg bei Burg 107,4 30

Wittenberg 104,0 100

THÜRINGEN Frequenz (MHz) Leistung (kW)

Camburg 100,5 0,2

Gera/Ronneburg 103,9 30

Inselsberg 87,9 60

Jena 96,4 1

Saalfeld/Remda 100,7 60

Sonneberg 95,2 20

Suhl 89,8 0,2

RDS – Name: MDR FIGA, Dienst: EON-TA auf JUMP

Satellit ASTRA 19,2° Ost

Digital (DVB-S): 12,266 GHz horizontal mit Symbolrate (SR) 27,5 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 3/4

Besondere Sendungen auf 12,266 GHz zusätzlich im Mehrkanalton-Verfahren Dolby Digital 5.1.

ADR (noch bis 30.04.2012): Unterträger 6,66 MHz auf 11,112 GHz horizontal

Kabel: siehe Seite 24

Live-Stream & Podcast: www.mdr-figaro.de

| 6

UKW-Empfang


Inselsberg

Brocken

ERFURT

MDR FIGARO und MDR KLASSIK

Seit Mai 2002 sendet der MDR als Pilotprojekt das Radioprogramm MDR KLASSIK

terrestrisch in digitaler Qualität. Als zusätzlicher Service werden programmbegleitende

Daten (PAD) wie Nachrichten, Wetter und Flugpläne übertragen. Außerdem werden im

Dynamic Label Angaben zu Komponisten, Interpreten und Titel der gesendeten Musik

angezeigt. MDR KLASSIK wird im Standard für Digital Radio DAB (Digital Audio Broadcasting)

ausgestrahlt. Voraussetzung für den stationären und mobilen Empfang ist ein für

DAB/DAB+ geeignetes Radio.

Satellit ASTRA 19,2° Ost

Digital (DVB-S): 12,266 GHz horizontal mit Symbolrate (SR); 27,5 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 3/4

Kabel: siehe Seite 24

Dequede

Live-Stream: www.mdr-klassik.de

Kapaunberg

bei Burg

MAGDEBURG

Saalfeld/Remda

Suhl Sonneberg

Jena

Wittenberg

Torgau

Halle-Stadt

LEIPZIG

Camburg

Leipzig

Gera/

Ronneburg

Oschatz

Chemnitz

Schöneck

Klingenthal

Markneukirchen

Senderstandorte von MDR FIGARO

Sender ab 10 kW

Sender unter 10 kW

Döbeln

DRESDEN

Dresden

Hoyerswerda

BUNDESLAND DAB-Block Frequenz (MHz) Polarisation

Sachsen (außer Ostsachsen) 12 A 223,936 vertikal

Ostsachsen 5 C 178,352 vertikal

Sachsen-Anhalt 12 C 227,360 vertikal

Thüringen 12 B 225,648 vertikal

Löbau

Seifhennersdorf Zittau

DAB-Empfang

Neustart von Digitalradio

Voraussichtlich zur Jahresmitte 2011 können - vorerst in einzelnen Startregionen -

alle Hörfunkprogramme des MDR über DAB/DAB+ empfangen werden. Aktuelle

Informationen erhalten Sie im Internet unter www.mdr.de/radio/frequenzen.

| 7


Senderstandorte und Radiofrequenzen

UKW-Empfang

SACHSEN-ANHALT Frequenz (MHz) Leistung (kW)

Aschersleben 102,8 1

Burg 89,6 1

Dessau 90,0 0,3

Fleetmark bei Salzwedel 90,1 2

Genthin 93,2 0,1

Gernrode 91,0 0,1

Haldensleben 99,1 1

Halle 95,3 2

Hergisdorf 90,9 0,1

Jessen 87,6 1

Köthen 106,4 0,3

Magdeburg 91,1 2

Sangerhausen 99,9 1

Schneidlingen bei Aschersleben 106,7 0,5

Stendal 87,8 1

Weißenfels 88,8 1

Wernigerode 98,6 1

Zeitz 96,1 0,1

| 8

Fleetmark

bei Salzwedel

Haldensleben

Stendal

Genthin

Burg

Magdeburg

MAGDEBURG

Schneidlingen bei

Wernigerode Aschersleben Dessau

Aschersleben Köthen

Jessen

Gernrode

Halle

Weißwasser

Nordhausen Sangerhausen

Eilenburg

Hoyerswerda

Gernrode/Thür.

Hergisdorf LEIPZIG Oschatz

Kamenz

Heiligen- Sondershausen

Bautzen

stadt

Weißenfels Leipzig-

Görlitz

Mühlhausen

Stadt

Grimma Meißen

Löbau

DRESDEN Bischofswerda

Bad ERFURT Apolda Zeitz

Freital

Eisenberg Altenburg

Dresden

Langensalza

Weimar

Neustadt/

Gera-Stadt

Freiberg

Zittau

Magdala

Flöha

Sachsen

Eisenach Erfurt

Gotha

Jena Stadtroda Schmölln Chemnitz-Stadt

Bad Salzungen

Zschopau

Arnstadt Pößneck

Schmalkalden

Greiz

Stollberg/Erzg.

Zwickau

Marienberg

Ilmenau

Saalfeld-Stadt

Meiningen

Schleiz Aue Annaberg-Buchholz

Suhl

Raschau

Lobenstein

Sonneberg-

Auerbach/Vogtl.

Plauen

Stadt

Klingenthal

Sender ab 1 kW

Sender unter 1 kW


SACHSEN Frequenz (MHz) Leistung (kW)

Annaberg-Buchholz 91,2 0,2

Aue 95,1 1

Auerbach/Vogtland 101,7 0,4

Bautzen 87,9 0,1

Bischofswerda 104,1 0,2

Chemnitz-Stadt 94,7 0,5

Dresden 106,1 0,5

Eilenburg 92,4 0,2

Flöha 96,2 0,1

Freiberg 93,7 0,2

Freital 95,9 0,1

Görlitz 106,9 1

Grimma 100,6 0,2

Hoyerswerda 94,2 1

Kamenz 1 93,9 1

Klingenthal 95,2 0,1

Leipzig-Stadt 95,6 0,5

Löbau 95,6 2

Marienberg 94,3 0,1

Meißen 94,9 1

Neustadt in Sachsen 89,6 0,2

Oschatz 105,9 30

Plauen 102,0 1

Raschau 91,6 0,2

Stollberg/Erzg. 89,3 0,1

Weißwasser 90,5 1

Zittau 106,4 0,2

Zschopau 99,5 0,2

Zwickau 91,4 1

1 geplant

MDR INFO

UKW-Sender (95,6 MHz) auf dem Dach der MDR-Zentrale Leipzig

| 9


Senderstandorte und Radiofrequenzen

UKW-Empfang

THÜRINGEN Frequenz (MHz) Leistung (kW)

Altenburg 101,5 1

Apolda 91,2 1

Arnstadt 106,1 0,5

Bad Langensalza 96,0 0,02

Bad Salzungen 94,0 0,1

Eisenach 100,0 0,2

Eisenberg 101,7 1

Erfurt 97,8 1

Gera-Stadt 91,1 1

Gernrode/Thür. 91,0 0,2

Gotha 88,8 0,1

Greiz 93,3 0,2

Heiligenstadt 90,5 0,1

Ilmenau 93,0 0,1

Jena 89,5 0,2

Lobenstein 101,8 0,5

Magdala 99,2 0,05

Meiningen 94,7 0,2

Mühlhausen 105,8 0,1

Nordhausen 93,7 0,1

Pößneck 101,6 0,2

Saalfeld-Stadt 104,6 0,1

Schleiz 105,1 0,2

Schmalkalden 100,0 0,1

Schmölln 107,9 0,2

Sondershausen 95,1 0,1

Sonneberg-Stadt 105,8 0,1

Stadtroda 91,3 0,2

Suhl 97,5 5

Weimar 102,6 2

RDS – Name: MDR INFO, Dienst: TP

| 10


Wachenbrunn

ERFURT

Mittelwellen-Empfang

Satellit Astra 19,2° Ost

MAGDEBURG

LEIPZIG

Leipzig

DRESDEN

Wilsdruff

MDR INFO

Reichenbach

SACHSEN, THÜRINGEN Frequenz (kHz) Wellenlänge (m) Leistung (kW)

Leipzig 783 383 100

Wachenbrunn 882 340 20

Wilsdruff 1044 287 20

Reichenbach 2 1188 253 3

2 in der Oberlausitz

Digital (DVB-S): 12,266 GHz horizontal mit Symbolrate (SR) 27,5 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 3/4

ADR (noch bis 30.04.2012): Unterträger 6,48 MHz auf 11,112 GHz horizontal

Kabel: siehe Seite 24

Live-Stream & Podcast: www.mdr-info.de

| 11


Senderstandorte und Radiofrequenzen

UKW-Empfang

SACHSEN Frequenz (MHz) Leistung (kW)

Bautzen 98,8 0,2

Chemnitz 89,8 100

Dresden 90,1 100

Hoyerswerda 89,0 0,5

Leipzig 90,4 100

Löbau 91,8 5

Oschatz 103,7 5

Schöneck 101,2 30

Seifhennersdorf 96,9 0,3

Zittau 107,1 0,5

SACHSEN-ANHALT Frequenz (MHz) Leistung (kW)

Brocken 91,5 100

Dequede 98,9 10

Halle-Stadt 89,6 0,1

Magdeburg-Stadt 103,0 0,1

Wittenberg 101,6 55

THÜRINGEN Frequenz (MHz) Leistung (kW)

Camburg 89,9 0,2

Gera/Ronneburg 100,9 30

Inselsberg 90,2 100

Jena 101,9 1

Lobenstein/Sieglitzberg 107,9 2

Saalfeld/Remda 105,6 60

Sonneberg 96,9 20

Suhl 91,1 0,1

RDS – Name: MDR JUMP, Dienste: TP, TMC, RT, CT

Satellit ASTRA 19,2° Ost

Digital (DVB-S): 12,266 GHz horizontal mit Symbolrate (SR) 27,5 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 3/4

ADR (noch bis 30.04.2012): Unterträger 6,30 MHz auf 11,112 GHz horizontal

Kabel: siehe Seite 24

Live-Stream: www.jumpradio.de

| 12


Inselsberg

Brocken

ERFURT

Suhl

UKW-Empfang

Fleetmark bei

Salzwedel

Klötze

Dequede

Magdeburg

Magdeburg- Stadt

MAGDEBURG

Wittenberg

Jena

Saalfeld/Remda

Sonneberg

Stendal

Jerichow

Halle

Halle-Stadt

Naumburg

Camburg

Zeitz

Lobenstein/

Sieglitzberg

JUMP und MDR SPUTNIK

LEIPZIG

Leipzig

Gera/

Ronneburg

Schöneck

Oschatz

Chemnitz

SACHSEN-ANHALT Frequenz (MHz) Leistung (kW)

Fleetmark bei Salzwedel 105,0 1

Halle 104,4 10

Jerichow 90,5 1

Klötze 100,7 5

Magdeburg 105,2 1,5

Naumburg 93,1 0,5

Stendal 104,8 1

Zeitz 89,4 0,5

Sender ab 10 kW

Sender unter 10 kW

Hoyerswerda

Bautzen

Löbau

DRESDEN

Seifhennersdorf

Dresden

Zittau

RDS – Name: SPUTNIK, Dienst: TP

Satellit ASTRA 19,2° Ost

Digital (DVB-S): 12,266 GHz horizontal mit Symbolrate (SR) 27,5 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 3/4

Besondere Sendungen auf 12,266 GHz zusätzlich im Mehrkanalton-Verfahren Dolby Digital 5.1

ADR (noch bis 30.04.2012): Unterträger 6,84 MHz auf 11,112 GHz horizontal

Analog (noch bis 30.04.2012): Unterträger 7,38 und 7,56 MHz auf 11,112 GHz horizontal

Kabel: siehe Seite 24

Live-Stream: www.sputnik.de

| 13


Senderstandorte und Fernsehkanäle

Antennenempfang digital (DVB-T)

SACHSEN MDR FERNSEHEN mit SACHSENSPIEGEL, RBB Fernsehen,

WDR Fernsehen, Bayerisches Fernsehen

Kanal Frequenz (MHz) Leistung (kW) Polarisation

Chemnitz 32 562 20 vertikal

Chemnitz-Geyer 32 562 50 vertikal

Dresden 29 538 100 vertikal

Leipzig 37 602 100 vertikal

Löbau 27 522 50 vertikal

Schöneck 32 562 50 vertikal

SACHSEN-ANHALT MDR FERNSEHEN mit SACHSEN-ANHALT HEUTE,

RBB Fernsehen, WDR Fernsehen, NDR Fernsehen

Kanal Frequenz (MHz) Leistung (kW) Polarisation

Brocken1 34 578 50 vertikal

Dequede 34 578 50 vertikal

Halle 38 610 50 vertikal

Magdeburg 34 578 100 vertikal

Wittenberg 38 610 50 vertikal

1 Die Ausstrahlung ist auf Sachsen-Anhalt gerichtet.

THÜRINGEN MDR FERNSEHEN mit THÜRINGEN JOURNAL, RBB Fernsehen,

Bayerisches Fernsehen und HR Fernsehen

Kanal Frequenz (MHz) Leistung (kW) Polarisation

Erfurt 27 522 50 vertikal

Gera 27 522 50 vertikal

Inselsberg 48 690 50 vertikal

Jena 27 522 10 vertikal

Saalfeld 27 522 5 vertikal

Sonneberg 27 522 10 vertikal

Weimar 27 522 25 vertikal

NORDBAYERN MDR FERNSEHEN mit THÜRINGEN JOURNAL

MDR FERNSEHEN wird ganztägig digital terrestrisch ausgestrahlt.

BERLIN UND BRANDENBURG MDR FERNSEHEN mit SACHSENSPIEGEL

MDR FERNSEHEN wird ganztägig digital terrestrisch ausgestrahlt.

| 14


OSTHESSEN MDR FERNSEHEN mit THÜRINGEN JOURNAL

MDR FERNSEHEN wird in Osthessen ganztägig digital terrestrisch ausgestrahlt.

MDR FERNSEHEN

NORDDEUTSCHLAND MDR FERNSEHEN mit SACHSEN-ANHALT HEUTE

MDR FERNSEHEN wird mit Ausnahme der Zeitbereiche 18.00 bis 18.15 Uhr (Montag bis Freitag)

und 19.30 und 20.00 Uhr (täglich) digital terrestrisch ausgestrahlt.

NORDRHEIN-WESTFALEN MDR FERNSEHEN mit SACHSEN-ANHALT HEUTE

MDR FERNSEHEN wird ganztägig digital terrestrisch ausgestrahlt mit Ausnahme des Ruhrgebietes,

wo 10.00 bis 10.30 Uhr (Dienstag bis Samstag), 18.00 bis 18.05 Uhr (Montag bis Freitag) und

19.30 und 20.00 Uhr (Montag bis Samstag) keine Ausstrahlung erfolgt.

Satellit ASTRA 19,2° Ost - analog (bis 30.04.2012, siehe Seite 19)

11,112 GHz (Sat-ZF 1112 o. 1362 MHz) horizontal mit Tonunterträger 7,02 und 7,20 MHz

MDR FERNSEHEN mit LÄNDERZEIT

Satellit ASTRA 19,2° Ost - digital (DVB-S)

12,110 GHz horizontal mit Symbolrate (SR) 27,5 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 3/4

MDR FERNSEHEN mit SACHSENSPIEGEL, SACHSEN-ANHALT HEUTE und

THÜRINGEN JOURNAL

Kabel

Digital (DVB-C): deutschlandweite unverschlüsselte Weiterverbreitung

Analog: in Mitteldeutschland in der jeweiligen Regionalisierung und weiteren Netzen

auf spezifischen Kanälen

Zusatzdienste

MDR TEXT (auch: www.mdr-text.de) und bei der digitalen Satellitenausstrahlung sowie

der digitalen Kabelweiterverbreitung HbbTV-Applikationen.

Tonmodi

Analoge Ausstrahlung: Stereo

1. PID der digitalen Verbreitung: Stereo

2. PID der digitalen Verbreitung: Stereo; zeitweise bilingual, wobei rechter Kanal mit

Audiodeskription oder sorbisch belegt ist.

mdr.de

Programmübersicht: mdr.de/tv

Mediathek: mdr.de/mediathek

IPTV

Mehrere deutsche Internetprovider bieten ihren Kunden über ihr Netz Fernsehanschlüsse

an, die auch MDR FERNSEHEN mit allen Regionalisierungen enthalten.

| 15


Senderstandorte und Fernsehkanäle

Antennenempfang digital (DVB-T)

SACHSEN Das Erste, arte, Phoenix und Einsfestival

| 16

Kanal Frequenz (MHz) Leistung (kW) Polarisation

Chemnitz 25 506 20 vertikal

Chemnitz-Geyer 25 506 50 vertikal

Dresden 39 618 100 vertikal

Leipzig 24 498 100 vertikal

Löbau 39 618 50 vertikal

Schöneck 25 506 50 vertikal

SACHSEN-ANHALT Das Erste, arte, Phoenix und Einsfestival

Kanal Frequenz (MHz) Leistung (kW) Polarisation

Brocken 1 29 538 50 vertikal

Dequede 41 634 50 vertikal

Halle 24 498 50 vertikal

Magdeburg 29 538 100 vertikal

Wittenberg 24 498 50 vertikal

1 Die Ausstrahlung ist auf Sachsen-Anhalt gerichtet.

THÜRINGEN Das Erste, arte, Phoenix und Einsfestival

Kanal Frequenz (MHz) Leistung (kW) Polarisation

Erfurt 21 474 50 vertikal

Gera 25 506 50 vertikal

Inselsberg 53 730 50 vertikal

Jena 21 474 10 vertikal

Saalfeld 21 474 5 vertikal

Sonneberg 21 474 10 vertikal

Weimar 21 474 25 vertikal

DEUTSCHLAND Das Erste

Das Erste wird deutschlandweit in der Regionalisierung der jeweiligen Landesrundfunkanstalt

ausgestrahlt.


Antennenempfang digital (DVB-T)

Das Erste und KI.KA

SACHSEN KI.KA/ZDFneo*, ZDF, 3sat und ZDFinfokanal

Kanal Frequenz (MHz) Leistung (kW) Polarisation

Chemnitz 22 482 5 vertikal

Chemnitz-Geyer 22 482 50 vertikal

Dresden 36 594 100 vertikal

Leipzig 22 482 100 vertikal

Löbau 36 594 50 vertikal

Schöneck 22 482 50 vertikal

SACHSEN-ANHALT KI.KA/ZDFneo*, ZDF, 3sat und ZDFinfokanal

Kanal Frequenz (MHz) Leistung (kW) Polarisation

Brocken 1 30 546 50 vertikal

Dequede 31 554 50 vertikal

Halle 22 482 50 vertikal

Magdeburg 30 546 50 vertikal

Wittenberg 30 546 50 vertikal

1 Die Ausstrahlung ist auf Sachsen-Anhalt gerichtet.

THÜRINGEN KI.KA/ZDFneo*, ZDF, 3sat und ZDFinfokanal

Kanal Frequenz (MHz) Leistung (kW) Polarisation

Erfurt 50 706 50 vertikal

Gera 22 482 50 vertikal

Inselsberg 50 706 50 vertikal

Jena 50 706 5 vertikal

Saalfeld 50 706 5 vertikal

Sonneberg 50 706 20 vertikal

Weimar 50 706 25 vertikal

DEUTSCHLAND KI.KA/ZDFneo*, ZDF, 3sat und ZDFinfokanal

KI.KA wird deutschlandweit verbreitet.

* ZDFneo wird nur in der Nachtsendepause des KI.KA ausgestrahlt.

| 17


Senderstandorte und Fernsehkanäle

Satellit Astra 19,2° Ost - analog (bis 30.04.2012, siehe Seite 19)

Das Erste (ARD) – 11,494 GHz (Sat-ZF: 1494 MHz oder 1744 MHz) horizontal

mit Tonunterträger 7,02 und 7,20 MHz

KI.KA – 10,714 GHz (Sat-ZF: 964 MHz) horizontal mit Tonunterträger

7,02 und 7,20 MHz

Satellit Astra 19,2° Ost - digital (DVB-S/DVB-S2)

Das Erste (ARD) – 11,836 GHz horizontal mit

Symbolrate (SR) 27,5 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 3/4

Besondere Sendungen zusätzlich im Mehrkanalton-Verfahren Dolby Digital 5.1.

Das Erste HD (ARD) – 11,362 GHz horizontal mit

Symbolrate (SR) 22,0 MSym/s und Fehlerschutz (FEC) 2/3

Besondere Sendungen zusätzlich im Mehrkanalton-Verfahren Dolby Digital 5.1.

KI.KA – 11,954 GHz horizontal mit Symbolrate (SR) 27,5 MSym/s

und Fehlerschutz (FEC) 3/4

Kabel

Digital (DVB-C): deutschlandweite unverschlüsselte Weiterverbreitung (kein Digital-

Abo erforderlich)

Analog: deutschlandweite unverschlüsselte Weiterverbreitung, bei Das Erste in der

jeweiligen Regionalisierung

Zusatzdienste

ARD-Text bzw. KI.KA-Text und bei der digitalen Satellitenausstrahlung sowie der digitalen

Kabelweiterverbreitung HbbTV-Applikationen.

Tonmodi:

Analoge Ausstrahlung: Stereo

1. PID der digitalen Verbreitung: Stereo

2. PID der digitalen Verbreitung (nicht bei KI.KA): Stereo, ggf. Audiodeskription

3. PID der digitalen Verbreitung (nicht bei KI.KA): Dolby Digital, besondere Sendungen

auch im Mehrkanalton-Verfahren Dolby Digital 5.1

daserste.de

Programmübersicht: daserste.de

Mediathek: ardmediathek.de

ARD-Text: www.ard-text.de

kika.de

Programmübersicht, Mediathek und KIKA-Text

IPTV

Mehrere deutsche Internetprovider bieten ihren Kunden über ihr Netz Fernsehanschlüsse

an, die auch Das Erste und KI.KA enthalten.

| 18


Analoge Satellitenübertragung

wird am 30. April 2012 beendet

Die Zukunft des Fernsehens ist digital. Das gilt auch für die Satellitenübertragung:

Am 30. April 2012 wird in Deutschland die analoge Fernsehverbreitung über Satellit

eingestellt. Ähnlich wie beim terrestrischen Empfang über Antenne können Zuschauerinnen

und Zuschauer mit Satellitenempfang dann nur noch auf digitalem Weg ihre

gewohnten Programme sehen. Sie benötigen dafür ein digitales Empfangsgerät – zum

Beispiel einen DVB-Satellitenreceiver oder ein Fernsehgerät mit integriertem digitalen

Satellitenempfangsteil.

Zugewinn an Qualität,

Vielfalt und Funktionalität

Bessere Bild- und Tonqualität, HDTV-

Wiedergabe mit geeigneten Receivern,

eine größere Fernseh- und Hörfunkprogrammvielfalt

sowie eine wesentlich

größere Resistenz gegen Störungen

sind Vorteile des digitalen Fernsehens.

Außerdem werden attraktive Zusatzdienste

wie der Elektronische Programmführer (kurz: EPG) angeboten. Und: Über den

digitalen Satelliten sind alle drei Landesprogramme des MDR FERNSEHENS – also für

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen – empfangbar.

„klardigital 2012“

Um die Zuschauer beim Wechsel in das digitale Fernsehzeitalter zu begleiten, gibt es

die Informationskampagne „klardigital 2012“ – eine Initiative der Landesmedienanstalten

in Zusammenarbeit mit ARD, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1,

VPRT und ZDF.

Die Internetseite www.klardigital.de dient bis 2012 als zentrale Plattform für alle

Informationen rund um das Thema Analog-Digital-Umstieg im Satellitenbereich. Hier

können sich Zuschauerinnen und Zuschauer darüber informieren, ob sie von der Abschaltung

des analogen Satellitensignals zum 30. April 2012 betroffen sind und

was sie gegebenenfalls bis dahin veranlassen müssen. Darüber hinaus dient

www.klardigital.de der Beratung für Fachhandel, Fachhandwerk, Wohnungswirtschaft

und Kabelnetzbetreiber.

Weitere für den MDR spezifische Details – was die Umstellung unter anderem für das

MDR-Radioangebot bedeutet – sind unter www.mdr.de/klardigital abrufbar.

Der größte Teil der Satellitennutzer in Deutschland ist bereits auf den digitalen Empfang

umgestiegen. Nach den Erhebungen des Marktforschungsinstituts GfK sind Anfang

2010 rund 60 Prozent der Satellitenhaushalte digitalisiert. Von der Abschaltung

des analogen Satellitensignals betroffen wären derzeit rund 6,8 Millionen Haushalte.

Für Haushalte, die ihre Programme über Kabel, DVB-T, Internet (IPTV) oder digitale

Satellitenanlagen empfangen, ändert sich nichts.

| 19


Digitales Antennenfernsehen in Mitteldeutschland

Das digitale Antennenfernsehen ist seit Ende 2008 in ganz Deutschland eingeführt und

auch bekannt unter dem Namen DVB-T: DasÜberallFernsehen. Denn im Kernbereich

seiner Ausstrahlung ist der Fernsehempfang – abhängig von der Empfangsantenne –

an jedem Ort möglich: zu Hause, im Garten, beim Camping und sogar im Auto. Ein

großer Vorteil des digitalen Antennenfernsehens ist die portable und mobile Nutzung –

beispielsweise mit einem tragbaren DVB-T-Empfänger, einem entsprechend ausgerüsteten

Navigationsgerät im Auto oder mittels DVB-T-USB-Stick am Laptop.

DVB-T in Mitteldeutschland

Seit Juli 2008 können in Mitteldeutschland knapp neun Millionen Menschen 12 öffentlich-rechtliche

Programme über DVB-T empfangen (vgl. Programm-Übersichten auf S.

14-17). In der Region Halle/Leipzig sind seit Ende 2009 zusätzlich zu den öffentlichrechtlichen

Programmen noch sechs Programme der Mediengruppe RTL Deutschland

verschlüsselt hinzu gekommen. In einzelnen Städten Sachsens und Sachsen-Anhalts

sind weitere lokale Programmangebote unverschlüsselt empfangbar.

DVB-T-Empfang

Fernsehen über DVB-T kann mit stationären, portablen und mobilen Geräten empfangen

werden. Befindet sich Ihre Wohnung in der Nähe eines DVB-T-Senders, genügt

häufig eine einfache Zimmerantenne, um die digitalen Programme zu empfangen.

Sollte dies nicht ausreichen, ist eine Außen- oder Dachantenne erforderlich. Anhand

der Empfangsprognose unter ueberallfernsehen.de/empfangsprognose.html können

Sie sehen, welche Antennenanlage

voraussichtlich notwendig

ist. Allerdings kann

der Empfang vor Ort von

der Prognose abweichen –

je nach baulichen Gegebenheiten

in der unmittelbaren

Nachbarschaft. Eine grobe

Orientierung bietet auch

die Übersichtskarte auf der

rechten Seite.

| 20


DVB-T

Quelle: Geschäftstelle

Digitaler Rundfunk Mitteldeutschland

| 21


Begriffe der Rundfunktechnik

ADR (Astra Digital Radio)

Digitales Hörfunkübertragungsverfahren über analoge ASTRA-Transponder. Mit dem

Ende der Parallelausstrahlung des Fernsehens analog über Satellit zum 30.04.2012

wird auch das System ADR eingestellt.

ARD Digital

ARD Digital ist ein Angebot aus Fernseh- und Hörfunkprogrammen sowie multimedialen

Zusatzdiensten der ARD-Landesrundfunkanstalten, welches gemäß DVB-Norm

(digitales Fernsehen) ausgestrahlt wird. Zum Empfang ist ein Digitalempfänger und ein

digitaltauglicher Satellitenspiegel bzw. Kabelanschluss notwendig. Zum Empfang der

multimedialen Zusatzdienste muss der Digitalempfänger HbbTV unterstützen und an

das Internet angeschlossen sein.

Audiodeskription (Hörfilm)

Für Blinde und Sehschwache wird das Geschehen im Bild kommentiert. Die Audiodeskription

wird auf dem zweiten Tonkanal übertragen.

bilingual (zweisprachig)

Der zweite Tonkanal wird bei bestimmten Sendungen für eine zweite Sprache (z.B.

sorbisch) genutzt. Der zweite Tonkanal steht nicht bei allen Verbreitungswegen zur

Verfügung.

DAB+ (Digital Audio Broadcasting+)

DAB+ ist die Erweiterung des Digital Radio-Standards DAB. Empfänger für DAB+

können auch DAB-Rundfunkausstrahlungen hörbar machen.

Dolby Digital

Mehrkanal-Tonsystem, das im Modus 5.1 Raumklang mit zwei Front-, einem Mitten-

(Center) und zwei rückwärtigen Lautsprechern (Surround) sowie einem Subwoofer

ermöglicht. Zum Empfang wird in der Regel ein DVB-Empfänger mit digitalem Tonausgang

und ein Dolby Digital-Verstärker mit 6 Lautsprechern eingesetzt.

DVB (Digital Video Broadcasting)

Digitales Fernsehen via Satellit (DVB-S, DVB-S2), Kabel (DVB-C, DVB-C2), terrestrisch

(DVB-T, DVB-T2) und Internet (DVB-IPTV). Insbesondere die DVB-S und die DVB-C-

Norm wird auch zur Übertragung von Hörfunkprogrammen genutzt. DVB-S2 wird für

HDTV eingesetzt. Empfänger für DVB-S2 können auch DVB-S empfangen. DVB-T2 und

DVB-C2 werden in Deutschland derzeit noch nicht regulär genutzt. In Fernsehkabelnetzen

wird HDTV auch in DVB-C weitergeleitet. Digitalempfänger für die jeweilige

Empfangsnorm (DVB-S2, DVB-C, DVB-T) werden oft als Set-Top-Box realisiert.

| 22


Es werden aber immer mehr Fernsehgeräte mit integriertem oder integrierbarem

Empfangsmodul für eine oder mehrere DVB-Empfangsnormen ausgeliefert. Für Computer

sind ebenfalls Empfangskarten und externe Tunerboxen für digitales Fernsehen

erhältlich.

HbbTV

Beispiel eines Internetradio-

Empfängers

Beispiel DVB-T-Fernseher

HbbTV ist die Abkürzung für Hybrid Broadcast Broadband TV. HbbTV verknüpft

Fernseh- und Radioprogramme von DVB-Rundfunkausstrahlungen mit Mehrwertangeboten

aus dem Internet. Aufgrund der Verknüpfung zweier Empfangswege handelt

es sich um eine hybride Empfangstechnik. Hybride Fernsehgeräte, nach dem Standard

HbbTV, bieten zu den ARD-Hörfunk- und Fernsehprogrammen programmbegleitende

Zusatzinformationen sowie die Zugriffsmöglichkeit auf die Mediatheken.

HDTV – High Definition TV

Mit HDTV werden mehrere Ausstrahlformate bezeichnet, die gegenüber dem herkömmlichen

Fernsehen (Standard Definition TV = SDTV) eine höhere Bildauflösung und

teils eine höhere Bildwiederholrate ermöglichen. Seit den Olympischen Winterspielen

2010 wird Das Erste zusätzlich in HDTV über ASTRA 19,2°Ost ausgestrahlt und in den

Kabelnetzen weiterverbreitet.

Internetradio

Zum Empfang von Radioprogrammen und Podcasts über das Internet können PC-

Systeme eingesetzt werden. Es wird auch eine Vielzahl von Internetradios angeboten,

die Radioprogramme und teils auch Podcasts ohne PC/Laptop empfangen können.

Zudem ermöglichen zunehmend mobile Geräte, z.B. Smartphones, die Nutzung von

Internetradio. Gegebenenfalls ist die Installation einer speziellen Anwendung (application)

notwendig.

| 23


Begriffe der Rundfunktechnik

IPTV (Internet Protocol Television)

Mit IPTV sind in der Regel Fernsehangebote von Internetprovidern in ihren Netzen

gemeint, die in etwa der gewohnten Fernsehqualität entsprechen. Das Fernsehsignal

kommt dabei über einen sehr schnellen Internetzugang und meist über einen IPTV-

Receiver zum Fernsehgerät.

Im Gegensatz zu IPTV kann Internet- bzw. Web-TV – wie z. B. auf www.zattoo.com –

unabhängig vom Internetprovider genutzt werden. Deren Bildqualität entspricht gegenwärtig

aber nicht der herkömmlichen TV-Übertragung.

Kabel, digitaler Empfang (DVB-C)

An den deutschen Kabelanschlüssen werden die öffentlich-rechtlichen Fernseh- und

Hörfunkprogramme Deutschlands digital und unverschlüsselt bereit gestellt. Die vorhandenen

Regionalisierungen entsprechen den bei DVB-S gelisteten.

Kabel, analoger Empfang

Das Erste Deutsche Fernsehen und KI.KA, der Kinderkanal von ARD/ZDF, müssen

deutschlandweit in die Kabelnetze eingespeist werden. Das MDR FERNSEHEN in Sachsen,

Sachsen-Anhalt und Thüringen mit dem SACHSENSPIEGEL, SACHSEN-

ANHALT HEUTE bzw. dem THÜRINGEN JOURNAL gilt dies ebenso. Das MDR FERN-

SEHEN kann außerhalb Mitteldeutschlands in vielen Kabelnetzen analog empfangen

werden. Die Kabel-Frequenzen (UKW und TV) entsprechen in der Regel nicht den

terrestrischen.

Podcasting

... steht für im Internet abrufbare

Ton- und TV-Beiträge (teils auch

vollständige Sendungen) für tragbare

Audio- und Videoplayer.

| 24

Beispiel

Videoplayer


PID (Packet Identifier)

Beim Digitalen Fernsehen werden die Töne, Bilder, Zusatzinformationen und Bildungsvorschriften

von mehreren Programmen in Paketen hintereinander übertragen. Zur

Unterscheidung bekommen diese Pakete eindeutige Kennungen.

QSL-Karte

Empfangsbestätigung einer Funksendestation. QSL-Karten können mit entsprechenden

Empfangsberichten bei der Technischen Hotline abgefordert werden.

RDS (Radio Data System)

Digitale Zusatzinformationen im UKW-Rundfunk

RDS-CT (Clock Time): Uhrzeitsignal

RDS-EON-TA (Enhanced Other Networks – Traffic Announcement):

Hinweis auf die Verkehrsnachricht eines anderen Programms. Bei MDR FIGARO schaltet

das Radio bei aktivierter TA-Funktion während der Verkehrsnachrichten automatisch

zu JUMP.

RDS-RT (Radiotext): Informationen zur laufenden Sendung, bei DAB: Dynamic Label

RDS-TP (Traffic Program): Kennzeichnung der Verkehrsfunksender

RDS-TMC (Traffic Message Channel): Verkehrswarndienst für Navigationssysteme, die

die Fahrtroute optimieren können.

Sonderkanal/Kabelkanal (S 2 bis S 41)

Kanäle, die nur in Kabelnetzen genutzt werden

terrestrische Ausstrahlung

Drahtlose Rundfunkausstrahlung durch „erdgebundene“ Sender (terra = Erde)

Untertitel

Textübertragung des gesprochenen Wortes für Hörgeschädigte (bei MDR FERNSEHEN

und ARD auf Videotexttafel 150, sonst auch 777 und 149)

Videotext/Teletext

Textorientierte digitale Zusatzdaten beim Fernsehen

| 25


Service für Hörer und Zuschauer

Technische Hotline

04360 Leipzig

Telefon: (0341) 3 00 95 95

Telefax: (0341) 3 00 29 95 95

E-Mail: technik@mdr.de

Die aktuellen Frequenzen sind im MDR-Text

ab Tafel 420 und im Internet unter

www.mdr.de/technik abrufbar.

MDR / Abteilung Rundfunkgebühren

04360 Leipzig

Telefon: (0341) 3 00 59 60

Telefax: (0341) 3 00 59 48

E-Mail: rfgeb@mdr.de

Internet: www.gez.de

GEZ-Telefon: 0185 99 95 01 00 (0,065 €/min. 1 )

MDR-Zuschauerservice

Telefon: (0341) 3 00 96 96

Telefax: (0341) 3 00 65 37

E-Mail: Zuschauerservice@mdr.de

MDR-Mitschnittservice

Telefon: 0180 3 16 16 37 (0,09 €/min. 2 )

Telefax: (0341) 3 00 65 37

Internet: www.mdr.de/mitschnittservice

ARD-Zuschauerredaktion

Telefon: (089) 59 00 33 44

Telefax: (089) 59 00 40 70

E-Mail: info@daserste.de

ARD Digital

Telefon: 0180 5 00 14 95 (0,14 €/min. 2 )

Internet: www.ard-digital.de

KI.KA

Kinderkanal von ARD und ZDF

Zuschauertelefon: 0180 2 15 15 14

(0,06 € pro Gespräch2 )

Zuschauerfax: 0180 2 15 15 16

(0,06 € pro Fax2 )

E-Mail: kika@kika.de

Internet: www.kika.de

1 aus deutschen Festnetzen, abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer.

2 aus deutschen Festnetzen, maximal 0,42 €/min. aus deutschen Mobilfunknetzen.

| 26


LANDESFUNKHAUS SACHSEN

Hörer-Service-Telefon: 01375 800 800 (0,14 €/Anruf 1 )

SACHSENSPIEGEL-Telefon: 0180 5 32 34 32 (0,14 €/min. 2 )

www.mdr.de/sachsen

LANDESFUNKHAUS SACHSEN-ANHALT

Hörer-Service-Telefon: (0391) 5 39 22 89

SACHSEN-ANHALT HEUTE-Telefon:

(0391) 5 39 23 00

www.mdr.de/sachsen-anhalt

LANDESFUNKHAUS THÜRINGEN

Hörer-Service-Telefon: (0361) 2 18 16 16

THÜRINGEN JOURNAL-Telefon:

(0361) 2 18 13 13

www.mdr.de/thueringen

MDR FIGARO

Telefon: 0800 5 59 98 84 (kostenfrei)

www.mdr-figaro.de

MDR KLASSIK

Telefon: (0345) 3 00 51 96

www.mdr-klassik.de

MDR INFO

Hörertelefon: (0345) 3 00 93 33

www.mdr-info.de

JUMP

Telefon: 0800 1 23 23 40 (kostenfrei)

www.jumpradio.de

MDR SPUTNIK

Telefon: 0800 0 21 00 00 (kostenfrei)

www.sputnik.de

Funkmessdienst

Für Störungen im Übertragungsweg

zwischen Sender und Empfänger ist

die Bundesnetzagentur zuständig.

Telefon: 0180 3 23 23 23 (0,09 €/min. 2 )

1 aus deutschen Festnetzen, abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer.

2 aus deutschen Festnetzen, maximal 0,42 €/min. aus deutschen Mobilfunknetzen.

Telekom-Sendemast auf dem Petersberg bei Halle/S.

| 27


Impressum

Herausgeber:

MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hauptabteilung Kommunikation

Kantstraße 71-73

04275 Leipzig

FON: +49(0)341.300-9191

FAX: +49(0)341.300-9192

E-Mail: kommunikation@mdr.de

Internet: www.mdr.de/unternehmen

Redaktion: Jan Pester, Steffen Gallasch, Katrin Guggenberger, Elena Kramer

Karten (außer S. 21): André Naumann

Gestaltung: Sylvia Ulbricht

Fotos: MDR/A. Beims, A. Berger, D. Höhn

Titelbild: Satelliten-Uplink in der MDR-Zentrale Leipzig

Redaktionsschluss: August 2010

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine