Flyer ÖbVI 2010 - Fachbereich Medien, Kunst und Industrie - Ver.di

medien.kunst.industrie.verdi.de

Flyer ÖbVI 2010 - Fachbereich Medien, Kunst und Industrie - Ver.di

Öffentlich bestellte

Vermessungsingenieure


Öffentlich bestellte

Vermessungsingenieure

Beschäftigte bei Öffentlich bestellten

Vermessungsingenieur/innen

Beschäftigte bei Öffentlich bestellten

Vermessungsingenieur/innen organisieren

sich in ver.di. Das gilt für alle Beschäftigten

in diesem Wirtschaftsbereich.

Die Fachgruppe Industrie/industrielle

Dienstleistungen im Fachbereich 8, ist

die organisatorische Einheit in ver.di,

die die Interessen der Beschäftigten bei

den Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur/innen

in allen arbeits-, sozialund

tarifrechtlichen Fragen vertritt.


Die Fachgruppe ist dezentral organisiert in Bezirks-, Landesbezirks-

und Bundesfachgruppe. Innerhalb des Bundesfachgruppenvorstandes

ist eine Arbeitsgruppe ÖbVI etabliert.

Diese beschäftigt sich insbesondere mit den arbeits- und

sozialrechtlichen Fragen und der Tarifpolitik. Auch die

spezielle Berufspolitik nimmt hier einen breiten Raum ein.

Unterstützt wird diese Arbeit durch die ver.di Gruppe

Meister/innen, Techniker/innen und Ingenieure/innen (mti).

In zahlreichen Landesgruppen besteht die Möglichkeit sich

an den berufspolitischen Diskussionen zu beteiligen.

Mitbestimmung

Wir setzen uns für die betriebliche Mitbestimmung bei den

ÖbVI’s ein. Wir unterstützen die Wahl von Betriebsräten in

den einzelnen Büros. Betriebsräte werden in ihrer schwierigen

und verantwortungsvollen Arbeit für die Beschäftigten,

durch die örtlichen ver.di-Geschäftsstellen beraten und unterstützt.

Schulungsangebote in den zahlreichen Bildungsstätten

von ver.di ergänzen das Angebot.

Tarifpolitik

Insgesamt gibt die tarifpolitische Situation wenig Anlass zum

Optimismus. Einerseits müssen sich die Arbeitgeber fragen

lassen, ob sie weiter an einer Politik festhalten wollen, die

den tarifpolitischen Konsens ausblendet, oder ob sie zu einer

sozialpolitisch verantwortlichen Tarifpolitik zurückkehren

wollen, die den Interessenausgleich anstrebt.

Andererseits sind aber auch die Beschäftigten gefordert,

ihre Interessen klar zu artikulieren, denn Tarifpolitik ist auch

Machtpolitik. Dies bedeutet, dass sich die Beschäftigten

organisieren und gegebenenfalls zum Arbeitskampf bereit

sein müssen. Hierbei geht ver.di natürlich davon aus, dass

der Arbeitskampf das letzte Mittel zur Durchsetzung der

Interessen der Beschäftigten sein wird.


Der letzten regionalen Tarifverhandlungen 2006 in Nordrhein-Westfalen

sind gescheitert. Die Arbeitgeber erklärten

hier, dass sie ihre Forderungen, die sie tarifvertraglich

nicht durchsetzen konnten, nun betrieblich durchsetzen

wollen. Wir brauchen nicht zu erläutern, dass es sich hierbei

um den Versuch handelt, die Tarife deutlich zu Lasten

der Beschäftigten zu verschlechtern. Um die Interessen

der Beschäftigten zu wahren und arbeitsvertragliche

Verschlechterungen abzuwehren, ist es notwendig, eine

arbeitsfähige betriebliche Interessenvertretung (Betriebsrat)

zu bilden.

Mehr zu den Tarifverhandlungen unter:

http://medien-kunst-industrie.verdi.de/

bereich_industrie_oebvi

Qualifikation

Die Interpretation und Verknüpfung von Geoinformationen

mit Daten unterschiedlichster Herkunft, hat zunehmend

an Bedeutung gewonnen. Durch die modernen

Informations- sowie Komunikationstechnologien stattgefundenen

Veränderungesprozesse der Geodatenbearbeitung

werden die alten Berufsbilder den heutigen

Anforderungen und den neuen Tätigkeitsfeldern bei Vermessern

und Kartographen nicht gerecht. Die Arbeitsgruppe

ÖbVI als auch die Gruppe der Meister/innen,

Techniker/innen und Ingenieur/innen (mti) sieht die Notwendigkeit

einer Weiterentwicklung der Berufsausbildung

bzw. beruflicher Fortbildung von Vermessungstechniker/innen

und Kartographen/innen, die dieser Entwicklung

Rechnung trägt.

mti in ver.di ist der Meinung:

Eine moderne und qualifizierte

Berufsausbildung sichert

Beschäftigung und Einkommen.


Kontaktadressen

ver.di Bundesverwaltung

Ressort 4, Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

Rudolf Zink

Hausanschrift:

Paula-Thiede-Ufer 10

10179 Berlin

Postanschrift:

ver.di Bundesverwaltung

Ressort 4

10112 Berlin

Tel.: 030.69 56-23 31

Fax: 030.69 56-36 57

E-Mail: rudolf.zink@verdi.de

ver.di, Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

LBZ Baden-Württemberg

Königstraße 10a

70173 Stuttgart

Tel: 0711.8 87 88 08-03

Fax: 0711.8 87 88 08-99

E-Mail: dagmar.mann@verdi.de

E-Mail: gerhard.vohs@verdi.de

ver.di, Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

LBZ Bayern

Schwanthalerstraße 64

80336 München

Tel.: 089.5 99 77-10 85

Fax: 089.5 99 77-30 79

E-Mail: gerda.schusser@verdi.de

ver.di, Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

LBZ Berlin-Brandenburg

Köpenicker Straße 30

10179 Berlin

Tel.: 030.88 66-54 05

Fax: 030.88 66-59 34

E-Mail: rosemarie.koch@verdi.de

ver.di, Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

LBZ Hessen

Wilhelm-Leuschner-Str. 69

60329 Frankfurt

Tel.: 069.25 69 15-01

Fax: 069.25 69 15-99

E-Mail: claudia.stich@verdi.de

ver.di, Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

LBZ Hamburg und Nord

Besenbinderhof 60

20097 Hamburg

Tel.: 040.28 58-40 82

Fax: 040.28 58-90 80

E-Mail: erika.engst@verdi.de

ver.di, Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

LBZ Niedersachsen-Bremen

Goseriede 10

30159 Hannover

Tel.: 0511.12 40-02 91

Fax: 0511.12 40-01 55

E-Mail: maria.zaragoza@verdi.de

ver.di, Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

LBZ Nordrhein-Westfalen

Karlstraße 123–127

40210 Düsseldorf

Tel.: 0211.61 82-43 31

Fax: 0211.61 82-44 68

E-Mail: gabriele.materla@verdi.de

ver.di, Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

LBZ Rheinland-Pfalz-Saar

Münsterplatz 2–6

55116 Mainz

Tel.: 06131.9 72 61-91

Fax: 06131.9 72 61-99

E-Mail: claudia.kraft@verdi.de

ver.di, Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

LBZ Sachsen, Sachsen-Anhalt,

Thüringen

Karl-Liebknecht-Str. 30–32

04107 Leipzig

Tel.: 03 41.52 90-12 81

Fax: 03 41.52 90-16 80

E-Mail: gabriele.leonhardt@verdi.de

Herausgeber: ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Bundesvorstand · V.i.S.d.P.: Rudolf Zink, Fachbereich 8, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin

Gestaltung: einsatz W. Wohlers · Druck: SunCopy GmbH, Stralauer Platz 34, 10243 Berlin · Auflage: 1000 · Februar 2010


Beitrittserklärung

Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Ich möchte Mitglied werden ab:

Ich war Mitglied der Gewerkschaft:

Monat/Jahr

von:

Monat/Jahr

bis:

Monat/Jahr

Persönliche Daten:

Name

Vorname/Titel

Straße/Hausnr.

Einzugsermächtigung:

Ich bevollmächtige die ver.di, den satzungsgemäßen Beitrag

bis auf Widerruf im Lastschrifteinzugsverfahren

zur Monatsmitte

zum Monatsende

monatlich halbjährlich vierteljährlich jährlich

oder im Lohn-/Gehaltsabzugsverfahren* monatlich bei meinem

Arbeitgeber einzuziehen. *(nur möglich in ausgewählten Unternehmen)

PLZ

Wohnort

Name des Geldinstituts/Filiale (Ort)

Geburtsdatum

Bankleitzahl

Kontonummer

Telefon

E-Mail

Staatsangehörigkeit

Geschlecht weiblich männlich

Beschäftigungsdaten

Arbeiter/in

Beamter/in

Selbstständige/r

Vollzeit

Teilzeit

Erwerbslos

Wehr-/Zivildienst bis

Azubi-Volontär/in-

Referendar/in bis

Schüler/in-Student/in bis

(ohne Arbeitseinkommen)

Praktikant/in bis

Altersteilzeit bis

Sonstiges

Angestellte/r

DO-Angestellte/r

freie/r Mitarbeiter/in

Bin/war beschäftigt bei (Betrieb/Dienststelle/Firma/Filiale)

Anzahl Wochenstd.

Name Kontoinhaber/in (Bitte in Druckbuchstaben)

Datum/Unterschrift Kontoinhaber/in

Tarifvertrag

Tarifl. Lohn- oder Gehaltsgruppe bzw. Besoldungsgruppe

Tätigkeits-/Berufsjahr, Lebensalterstufe

regelmäßiger monatlicher

Bruttoverdienst Euro

Monatsbeitrag: Euro

Der Mitgliedsbeitrag beträgt nach § 14 der ver.di-Satzung pro Monat

1% des regelmäßigen monatlichen Bruttoverdienstes. Für Rentner/

innen, Pensionär/innen, Vorruheständler/innen, Krankengeldbezieher/

innen und Erwerbslose beträgt der Monatsbeitrag 0,5% des regelmäßigen

Bruttoeinkommens. Der Mindestbeitrag beträgt € 2,50 monatlich.

Für Hausfrauen/Hausmänner, Schüler/innen, Studierende, Wehr-,

Zivildienstleistende, Erziehungsgeldempfänger/innen und Sozialhilfeempfänger/innen

beträgt der Beitrag € 2,50 monatlich. Jedem Mitglied

steht es frei, höhere Beiträge zu zahlen.

Datenschutz

Ich erkläre mich gemäß § 4a Abs. 1 und 3 BDSG einverstanden, dass

meine mein Beschäftigungs- und Mitgliedschaftsverhältnis betreffenden

Daten, deren Änderungen und Ergänzungen, im Rahmen der

Zweckbestimmung meiner Gewerkschaftsmitgliedschaft und der

Wahrnehmung gewerkschaftspolitischer Aufgaben elektronisch verarbeitet

und genutzt werden.

Ergänzend gelten die Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes in

der jeweiligen Fassung.

Straße/Hausnummer im Betrieb

Datum/Unterschrift

PLZ

Ort

Werber/in:

Personalnummer im Betrieb

Name

W-2256-05-0305

Branche

ausgeübte Tätigkeit

ich bin Meister/in-Techniker/in-Ingenieur/in

Vorname

Telefon

Mitgliedsnummer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine