Einer für alle - Rüsselsheimer Volksbank eG

r.volksbank.de

Einer für alle - Rüsselsheimer Volksbank eG

����� ������ ��� ������ ��� ��� ���������

��� ������ ��� ��� �����

�� ���� ���������� ��� ��� ����������� �����������������

�� ������ ��� ���� ��� ��������� �������� ����� ���� ���

���������������� ���� ��� ����������������� �������� ������

��� ��� ����� ��� �������������� ��� �������� ��� ��� ����

����� �� ������ ���� ��� ������ ��� ��� ��������� �� �������

�� ����� ��� ����� ����� ������ ����������� ������ �������

��� ��� ��� ���� ��������� ������ ��� ����� ���� ������

������� �� ������� �� ����� ��� ���������� ����� �������

������ ������� �������������������� �������� ��� �� �������

�������������

�������� ��� ����� ������������������ ��������� ��

���������������

����� ����������

��� ���������

punkto

Nr. 17 | Frühling 2012 | www.R-Volksbank.de

in

Das Mitgliedermagazin der R-Volksbank

2012 ist

internationales Jahr

der Genossenschaften

Eigentum:

Das Wichtigste

über Wohn-Riester

Schulklassen:

Volksbank unterstützt

Lernabenteuer

in der Festung

Neue Serie:

Die VR-Verbundpartner

R-Volksbank direkt! Ihre Direktbank unter www.R-Volksbank.de

Geld


Inhalt + Impressum

Inhalt

S 03 Editorial:

Genossenschaften: Historisch und international bedeutend

S 04 – 05 Aktuelles

Wohn-Riester und alles, was Sie darüber wissen sollten

Neu: Versicherungsschutz gegen Mietnomaden

KfZ-Versicherung: Achtung bei Alleinfahrer-Tarifen

Gut kombiniert: Investmentfond plus Versicherung

S 06 – 09 Schwerpunkt

Eine Erfolgsgeschichte: 2012 ist das

„Internationale Jahr der Genossenschaften“

Volksbank verlost „17 Monate Freiheit“

Neu: Webshop bei der Volksbank

S 10 Serie „Die Verbundpartner“: Schwäbisch Hall

Ausbildungsmesse in Rüsselsheim

Rätselraten 1: Kreuzworträtsel Nr. 6 mit Gewinnchance

S 11 Eigenheim: Aktuelle Immobilienangebote

Haftung bei Handwerksaufträgen

S 12 – 13 Rüsselsheimer Service-Seiten

Kochen für Kids: Veranstaltung ausgebucht

Gewinnsparen: VW-Polo geht nach Rüsselsheim

Engagement: Volksbank unterstützt die „Tafel“

Neu in Rüsselsheim: „Cash-Recycler“

Vertretergespräche: 2011 war solides Geschäftsjahr

Glossar: „Was sind eigentlich Staatsanleihen“?

S 14 Die Seite für Junioren

Abenteuer auf der Rüsselsheimer Festung

Aktion: Luftballonflugwettbewerb auch 2012

Rätselraten 2: Sudoku

S 15 Die Seite für Senioren

Termine: Übersicht bis August 2012

Glückwunsch: 64. Senioren-Geburtstags-Party

Impressum

In Punkto Geld – Das Mitgliedermagazin der Rüsselsheimer Volksbank eG

Ausgabe: Heft 17, Ausgabe 1/2012, 4. Jahrgang

Erscheinungsweise: 1. Monat des Quartalsanfangs

Herausgeber: Rüsselsheimer Volksbank eG, Bahnhofstr. 15-17,

D-65428 Rüsselsheim, Telefon: 0800 / 857 9999 (kostenfrei),

Telefax: 06142 / 857 – 177, UST-ID: DE111609820.

V.i.S.d.P.: Timo Schmuck, Rüsselsheimer Volksbank eG.

Textredaktion: PirAnja, Anja Baier, Poststraße 2a, 65468 Trebur,

www.pir-anja.com

Redaktionelle Mitarbeit: Sabrina Bohl und Birgitt Kisser,

Rüsselsheimer Volksbank eG.

Weitere Quellen: Bausparkasse Schwäbisch Hall, Union Investment

GmbH, R+V Versicherungen.

Layout/Gestaltung: Trashline, Karin Neumert-Marutschke,

Eisenstraße 37, 65428 Rüsselsheim, www.trashline.com

Foto- und Illustrationsnachweis: Bausparkasse Schwäbisch Hall,

Frühling 2012 • 02

s 10

Ausbildungsmesse

mit

neuem

Konzept

Sabrina Bohl, BVR-Presseservice, Fotolia, Thomas Marutschke,

Eschner Immobilien, R+V Versicherungen, Heimatverein Rüsselsheim,

Timo Schmuck, Union Investment GmbH.

Druck: Druckerei Meeser, Rüsselsheim.

Auflage: 1500 Exemplare.

Verteilung: Ausliegend in allen Geschäftsstellen der Rüsselsheimer

Volksbank eG sowie bei verschiedenen Unternehmen in der Region.

© 2012 Dieses Magazin und alle in ihm enthaltenen Beiträge und

Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtes bedarf der

Zustimmung. Dies gilt auch für die Vervielfältigung per Kopie, die

Aufnahme in elektronische Datenbanken und für die Vervielfältigung

und Verbreitung auf CD-Rom und im Internet. Für Satz- und

Druckfehler wird nicht gehaftet. Für unverlangt eingesandtes Textund

Bildmaterial wird keine Haftung übernommen.

s 04

Wohn-Riester:

Acht Vorurteile –

acht Wahrheiten

s 14

Ritter, Rätsel und Ruinen:

Kinder entdecken

die Festung

Dabei springt

was für Sie raus:

s 06

Genossenschaftswesen:

Gemeinsam

Stärke entwickeln

s 12

Gewinnsparen

gewinnt!

s 11

Wohnen

und Leben

in der Region: Immobilienangebote

in und

um Rüsselsheim

Auch in 2012 ist der Bonuspunkt

der Rüsselsheimer Volksbank eG

wieder bares Geld wert. Dadurch

sind nach wie vor bis zu 11,75%

Rendite für Mitglieder möglich.

Für regelmäßige Geldeingänge

werden sogar 2,– Euro gezahlt.

>> Weitere Infos zum Mitgliederbonus

finden Sie unter

www.R-Volksbank.de/bonus.

Eine historisch starke Gemeinschaft!

Das Jahr 2012 wurde von den Vereinten

Nationen zum „Internationalen

Jahr der Genossenschaften“

erklärt. Damit soll erstmals auf die

weltweite Bedeutung von Genossenschaften

aufmerksam gemacht werden. In der

Begründung wird betont, dass Genossenschaften

in vielen Ländern einen wichtigen

Beitrag für die wirtschaftliche und soziale

Entwicklung leisten. Außerdem

beweisen sie mit ihrer Arbeitsweise, dass

ökonomisches Handeln und Verantwortung

für Mensch und Umwelt keinen Widerspruch

bilden.

Als Vorstände einer Genossenschaftsbank

freuen wir uns darüber und hoffen, dass

die genossenschaftlich-demokratischen

Leitsätze dadurch mehr öffentliche Aufmerksamkeit

und Anerkennung finden.

Seit über hundert Jahren stabilisieren

Kreditgenossenschaften, ländliche und

gewerbliche Genossenschaften sowie

Wohnungsgenossenschaften regionale

Wirtschaftskreisläufe und sorgen für loka-

Ferdinand Stuttmann,

Mitbegründer und erster Vorsitzender

der Rüsselsheimer Volksbank,1863

1963 – 100 Jahre Volksbank

Vorstand & Aufsichtsrat

le Beschäftigung. Da war es höchste Zeit,

diese Leistung auch einmal zu würdigen.

Egal, welchen Daseinszweck eine Genossenschaft

hat, allen gemeinsam ist dasselbe

Grundprinzip: Durch den Erwerb von

Mitgliedsanteilen werden Kunden gleichzeitig

zu Eigentümern und entscheiden

demokratisch mit über die Geschäftspolitik

„ihrer“ Genossenschaft. So werden die

unternehmerischen Entscheidungen

nicht unter Renditevorgaben getroffen,

sondern das wichtigste Kriterium ist die

optimale Leistung für die Mitglieder. Dieses

Geschäftsmodell führt in aller Regel

zu einer seriösen und nachhaltigen Entwicklung

statt zu riskanten Spekulationen.

Das macht Genossenschaften zu

starken Partnern und Akteuren in sehr

vielen Wirtschaftsbereichen: Wohnungsbau,

Waren und Dienstleistungen, Energieerzeugung,

Landwirtschaft, Gesundheit,

Finanzwesen und andere mehr.

Genossenschaftsunternehmen werfen also

eine enorme Wirtschaftskraft in die

Erstes eigenes Bankgebäude

der Rüsselsheimer Volksbank

in der Mainzer Str. 9,

Abb. um 1900

Editorial

Waagschale und nehmen zugleich ihre regionale

Verantwortung für Gesellschaft

und Umwelt ernst.

Fast ein Viertel der deutschen Bevölkerung

besitzt irgendwelche Genossenschaftsanteile

– das sind 20 Millionen

Mitglieder! Genossenschaftsorganisationen

schaffen über 800.000 Arbeitsplätze

in Deutschland. Weltweit sind sogar über

100 Millionen Menschen bei Genossenschaften

beschäftigt – das sind zwanzig

Prozent mehr als bei multinationalen

Großunternehmen. Und das alles in einer

demokratisch selbstverwalteten Wirtschaftsform!

Wir jedenfalls freuen uns auf das „Internationale

Jahr der Genossenschaften“

und sind stolz, dabei zu sein! Mehr über

das Thema Genossenschaften erfahren

Sie ab Seite 6.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihnen Ihr Vorstand

der Rüsselsheimer

Volksbank eG

1938 – 75 Jahre Volksbank Rüsselsheim

Vorstand & Aufsichtsrat

Frühling 2012 • 03


Aktuelles

Wohn-Riester:

8 Vorurteile – 8 Wahrheiten

Vorurteile und Halbwahrheiten halten sich meist hartnäckig. Das gilt auch bei der

Wohn-Riester-Förderung. Schwäbisch Hall räumt mit den acht häufigsten Irrtümern auf:

1. „Für Wohn-Riester-Zulagen gelten

Einkommensgrenzen.“

Richtig ist: Wohn-Riester ist die einzige

staatliche Förderung, die nicht an Einkommensgrenzen

gebunden ist. Deshalb

kann fast jeder von der Riester-Förderung

profitieren.

2. „Die Förderung lohnt sich nur für

Geringverdiener oder Familien mit

Kindern.“

Für Familien sind die Kinder-Zulagen in

der Tat sehr rentabel. Aber auch Besserverdiener

können in den Genuss der Riester-Förderung

kommen: durch Zulagen

und Steuervorteile.

3. „Die Angebote für Wohn-Riester sind

kompliziert und unübersichtlich.“

Es gibt zwei ganz einfache Möglichkeiten:

Wer später erst Baupläne hat, kann

einen Riester-Bausparvertrag nutzen und

sich heute die günstigen Zinsen für morgen

sichern. Wer sofort bauen oder kaufen

möchte, schließt ein Riester-Darlehen

ab.

4. „Die Förderung fällt bei der Finanzie

rung doch gar nicht ins Gewicht!“

Gerade bei einer Baufinanzierung lohnt

sich Riester: Die Zulagen wirken wie Sondertilgungen.

Bauherren können so die

Gesamtkosten um mehrere Tausend Euro

senken und sind früher schuldenfrei.

5. „Für Wohn-Riester muss ich hohe

Gebühren zahlen.“

Riester-Bausparen ist kostentransparent:

Die Abschlussgebühr beträgt in der Regel

nur ein Prozent der Bausparsumme.

Weitere Kosten fallen bei Schwäbisch

Hall nicht an.

6. „Wohn-Riester wird in der Rentenphase

nachgelagert besteuert – da zahlt

man drauf!“

Stiftung Warentest hat ausgerechnet,

dass sich trotz nachgelagerter Besteuerung

die Vorteile für eine dreiköpfige Familie

auf bis zu 50.000 Euro summieren

können. Ansonsten wird jede Riesterzertifizierte

Altersvorsorge im Rentenalter

besteuert, egal ob Wohn- oder Geldrente.

Wohneigentum kann aber schon

lange vor Renteneintritt genutzt werden.

7. „Wenn ich sterbe, ist alles weg!“

Für den Todesfall gibt es Regelungen: So

kann das Sparguthaben auf den Riester-

Vertrag des Ehepartners übertragen werden.

Wurde bereits Wohneigentum erworben,

kann es durch den Ehepartner

weitergeführt werden. Die Förderung

bleibt in beiden Fällen bestehen.

8. „Erwerbe ich Wohneigentum, bin

ich mit Riester für immer daran

gebunden!“

Das geförderte Eigentum kann vermietet

und unter gewissen Bedingungen sogar

verkauft werden: Die zeitweise Vermietung

ist möglich, wenn man die geförderte

Immobilie spätestens mit 67 wieder

selbst nutzt. Bei einem Verkauf geht

die Förderung dann nicht verloren, wenn

z.B. in ein anderes selbst genutztes Objekt

investiert oder in einen anderen

Riester-Vertrag eingezahlt wird.

>> Kontakt und weitere

Informationen erhalten Sie von:

Sven Stanger, Tel.: 01522-26 86 772

und Silke Diehl, Tel.: 0172-62 41 791

Turbulente Zeiten an den Kapitalmärkten: Geringe Zinsen

und Nervosität prägen das Bild. Angesichts dieser Rahmenbedingungen

ist es nicht leicht, passende Geldanlagen

zu finden. Je nach Lebenssituation kann sich auch die persönliche

Risikobereitschaft ändern – insbesondere bei langfristigen

Geldanlagen. Anleger möchten aus gutem Grund jederzeit

entscheiden können, wie sie ihr Vermögen steuergünstig

anlegen oder im Alter nutzen, sagt Ursula Dümmke, Expertin

bei der Rüsselsheimer Volksbank eG. Warum nicht über eine

Kombination von Investmentfond und Versicherung nachdenken,

d.h. über eine so genannte fondsgebundene Rentenversicherung?

Sie verbindet die Steuervorteile einer Versicherung

mit attraktiven Ertragschancen durch aktives Vermögensmanagement.

Schließlich biete auch die derzeitige Situation Chancen,

die man nutzen kann, so die Expertin. Wichtig sei, sich

nicht von der Nervosität anstecken zu lassen. Flexibel zu reagieren

und das Vermögen dynamisch in vielversprechende Anlagen

umzuschichten, sei das Gebot der Stunde. Interessant

sind hier fondsbasierte Versicherungen wie VR-PrivatFonds Invest,

wo Kunden zwischen verschiedenen Anlagestrategien

wählen können – entsprechend ihrer individuellen Einstellung

im Hinblick auf Risiko und Ertrag. Und wo sowohl die Kombination

mehrerer Fonds als auch ein Wechsel während der Ansparphase

möglich ist. Auch wegen etlicher Steuervergünstigungen

sind fondsgebundene Rentenversicherungen attraktiv.

Interessenten können sich im persönlichen Gespräch näher

über diese individuelle Vermögensanlage informieren.

>> Kontakt und Informationen: Ursula Dümmke,

ursula.duemmke@R-Volksbank.de, Tel. 06142-857201

Frühling 2012 • 04 Frühling 2012 • 05

Andreas Schönheim

Keine Angst vor Mietnomaden dank R+V-MietschutzPolice

Eine Studie der Forschungsstelle

für Immobilienrecht der Universität

Bielefeld zeigt, dass immer

mehr private Vermieter Opfer

von Mietnomaden werden, oft mit

gewaltigen Kosten durch Mietausfälle,

verwahrloste Wohnungen und

Gerichtsverfahren bis hin zur

Zwangsräumung. Solche Mietbetrüger treten häufig mit falschen

Bonitätsnachweisen auf. Kommt es dann zu Mietrückständen,

sprechen die Vermieter die Kündigung erst spät aus

und wertvolle Zeit geht verloren. Doch Vermieter können sich

jetzt absichern:

Die R+V bringt mit der R+V-MietschutzPolice als einer der ersten

Anbieter bundesweit eine eigenständige Versicherung auf

den Markt, die private Vermieter von wohnwirtschaftlich ge-

Alleinfahrer-Tarife: Wer andere ans

Steuer lässt, riskiert Vertragsstrafen

Nach einer Feier oder auf dem Weg in den Urlaub: Für die

meisten Autobesitzer ist es normal, ihren Wagen gelegentlich

von anderen fahren zu lassen. Problematisch

kann das allerdings werden, wenn der Autobesitzer bei seiner

Versicherung als alleiniger Fahrer eingetragen ist. Darauf macht

das Infocenter der R+V Versicherung aufmerksam. Viele Fahrer

nutzen besondere Vereinbarungen bei ihrer Versicherung, um

die Beiträge zu senken. Dazu gehört beispielsweise, dass nur der

Halter selbst als Fahrer für das Auto angegeben wird.

„Wenn dann ein fremder Fahrer einen Unfall verursacht, stellt

die Versicherung in der Regel den Vertrag wieder um und fordert

zusätzlich Beiträge nach“, erklärt Karl Walter, Kfz-Experte

des R+V-Infocenters. „Im schlimmsten Fall kann es – abhängig

von der konkreten Vertragsgestaltung – sogar passieren, dass die

Versicherung Vertragsstrafen erhebt oder die Leistungen kürzt.“

Autofahrer, die solch einen Alleinfahrer-Vertrag haben, sollten

deshalb mit der Versicherung vorab klären, ob ein anderer ausnahmsweise

ihr Auto fahren darf – weil sie z.B. wegen eines gebrochenen

Beines nicht selbst fahren

können und ins Krankenhaus

gebracht werden müssen. In derartigen

Notsituationen machen die

Versicherungen in der Regel keine

Schwierigkeiten. Aber Vorsicht: Erhöhter

Alkoholkonsum gilt nicht als

Notfall! „Wer zu viel getrunken hat,

muss das Auto stehen lassen“, so

R+V-Experte Walter.

Aktuelles

nutztem Wohnraum umfassend absichert.

Der Versicherungsschutz wird sofort geboten

bei bestehenden und bei neuen Mietverhältnissen,

auch bei Erstbezug der Wohnung.

Er greift dann unmittelbar nach dem

ersten Mietrückstand. Die neue Police übernimmt:

� Mietrückstände einschl. Nebenkosten

für die Zeit vor der Kündigung sowie

wenn der Mieter nach Kündigung nicht auszieht, � Vorschusszahlungen

für Miete und Nebenkosten, noch bevor die Forderungen

gerichtlich festgestellt wurden � Kosten für die Sanierung,

Renovierung und Entrümpelung � Schadenersatz für beschädigte,

zerstörte oder entwendete Einrichtungs-Gegenstände

� Mietausfälle für die Zeit der Renovierung aufgrund von Beschädigungen.

>> Kontakt und Informationen: Volker Sperfechter,

Tel.: 0173 / 4254197, volker-sperfechter@R-Volksbank.de

Zwei Welten, die beide überzeugen


Schwerpunkt

Einer für alle

alle für einen!

2012 ist das internationale Jahr der Genossenschaften

Achthundert Millionen

Menschen in über einhundert

Ländern können

nicht irren – so viele nämlich

sind laut UNO-Angaben

weltweit genossenschaftlich

organisiert.

Nicht nur aus diesem

Grund haben die Vereinten

Nationen das Jahr 2012 zum

„Internationalen Jahr der

Genossenschaften“ ausgerufen,

sondern auch weil

Genossenschaften solche

Werte wie Zusammenhalt,

Stabilität, Nachhaltigkeit und

Wohlstand für alle gewährleisten.

Schwerpunkt

Die deutsche Genossenschaftsbewegung und vor allem anderen die

deutschen Genossenschaftsbanken gehören zu den wichtigsten

Keimzellen des Genossenschaftswesens überhaupt. Vor knapp

zweihundert Jahren reagierten Herrmann Schulze-Delitzsch und Friedrich

Wilhelm Raiffeisen mit ähnlichen Ideen auf die industriellen und politischen

Umwälzungen ihrer Zeit: Den wachsenden Nöten und Sorgen der Bevölkerung

zu Anfang des 19. Jahrhunderts begegnete man mit „Hilfe durch

Selbsthilfe“. Schulze-Delitzsch gründete zunächst Handwerksgenossenschaften

und kam dann rasch zur Idee eines Spar- und Konsumvereins. Parallel

dazu rief Raiffeisen einen regionalen Selbsthilfeverein für Bauern ins

Leben, der sich bald zu einem Darlehnskassenverein weiterentwickelte.

Diese Vereine funktionierten nach dem gleichen einfachen Prinzip: Alle

Mitglieder zahlen Beiträge, die den finanziellen Grundstock bilden. Daraus

können den einzelnen Mitgliedern und Beitragszahlern Darlehen zur Verfügung

gestellt werden. Die Rückzahlung der Kredite fließt erneut ins Genossenschaftsvermögen

zurück. Im Grunde war das die Geburtsstunde der regionalen

Volks- und Raiffeisenbank, wie wir sie heute kennen. Jahrzehnte

später, in der Zeit zwischen den Weltkriegen, organisierten sich immer

mehr dieser Kreditgenossenschaften auch überregional und schlossen sich

in Verbänden zusammen.

Aufgrund ihrer Organisationsform sind Genossenschaften nicht in erster

Linie an reinem Kapitalstreben orientiert, sondern am Wohlergehen Ihrer

Mitglieder. Deshalb werden alle wichtigen Entscheidungen demokratisch

getroffen. Kleinere Genossenschaften halten zu diesem Zweck regelmäßig

Vollversammlungen ab, bei größeren Genossenschaften wie Volks- und

Raiffeisenbanken gibt es Vertreterwahlen und Vertreterversammlungen.

Bei genossenschaftlichen Wahlen und Abstimmungen gilt die Regel: „Ein

Mann/Frau – eine Stimme“. Es entscheidet also nicht (wie bei Aktiengesellschaften)

die Mehrheit der Kapitalanteile, sondern ausschließlich die Mehrheit

der Mitglieder!

Nicht nur Kreditgenossenschaften, auch Konsum- und Wohnbaugenossenschaften

entstanden im 19. Jahrhundert. Aufgrund der beginnenden Industrialisierung

wurden in den Ballungszentren unzählige Arbeitskräfte benötigt.

Doch durch den gewaltigen Zustrom an Menschen entwickelte sich in

den Großstädten schnell eine Unterversorgung mit Lebensmitteln und

Wohnraum. Auch bei der Lösung dieser Probleme erwies sich die Genossenschaftsidee

als bestens geeignet und als langfristig tragfähig:

Genossenschaften sind weltweit ein Job-Motor

Weltweit schaffen Genossenschaften mehr als 100 Millionen

Arbeitsplätze, multinationale Großunternehmen hingegen nur etwa

80 Millionen. Die weltweit größte Genossenschaft (nach Mitgliederzahlen)

hat ihren Sitz im spanischen Baskenland und ist global tätig in

verschiedenen Branchen wie Maschinenbau, Automobilindustrie,

Haushaltsgeräte, Bauindustrie, Einzelhandel (Supermarktketten),

Banken und Versicherungen. Von ihren fast 84.000 Mitarbeitern sind

mehr als 85 % gleichzeitig Genossenschaftsmitglieder.

(Quelle: www.ica.coop/coop/statistics.html)

Frühling 2012 • 06 Frühling 2012 • 07


Schon

gewusst

?


Schon

gewusst

?

Schwerpunkt

Mehr als fünf Mal so viele

Genossenschaftsmitglieder wie

Aktionäre in Deutschland

„Mit ca. 20,8 Millionen Mitgliedern vereinen

die deutschen Genossenschaften im Jahr

2011 mehr als fünf Mal so viele Anteilseigner

wie deutsche Aktiengesellschaften

(3,7 Millionen). Besonders viele Mitglieder

weisen dabei mit 16,7 Millionen die

Genossenschaftsbanken auf. Die Mitgliedschaft

in einer Genossenschaftsbank eröffnet

den Kunden nicht nur die Möglichkeit

einer Beteiligung, sondern erlaubt außerdem

demokratischen Einfluss auf das Kreditinstitut.

Dadurch, dass die Mitglieder

Kunden und zugleich Eigentümer der Bank

sind, können Interessenskonflikte, wie sie

beispielsweise zwischen Aktionären und

Kunden von Großbanken bestehen, weitgehend

entschärft werden. Dieses Alleinstellungsmerkmal

der Genossenschaftsidee verstärkt

das Vertrauen in die Kreditgenossenschaften.

So wuchs die Zahl der Mitglieder

im Jahr 2010 um fast 300.000.“

(Quelle: Michael Stappel

„Die deutschen Genossenschaften 2011“)

Frühling 2012 • 08


Bis zum heutigen Tage gibt es rund 2000 Wohnungsgenossenschaften in

Deutschland. In ihrem Bestand befinden sich über zwei Millionen Wohnungen.

Von den ursprünglichen Konsumgenossenschaften haben ebenfalls einige

überlebt. Das bekannteste westdeutsche Beispiel ist vermutlich die „Coop eG“:

Nach der deutschen Wiedervereinigung gab es eine „Renaissance“ der Genossenschaftsidee,

etliche ehemalige DDR-Handelsbetriebe wurden in Konsumgenossenschaften

überführt. So haben diese Unternehmen Anschluss an die neuen

Bedingungen im Handel gefunden, Arbeitsplätze gesichert und erfolgreich

weiter gewirtschaftet.

Der jüngste Trend im Genossenschaftswesen ist die Gründung von regionalen

„Energie-Genossenschaften“, vor allem im Bereich der umweltfreundlichen erneuerbaren

Energien. Bei der Umstellung der Energieerzeugung und -versorgung

auf dezentrale erneuerbare Energien bieten sich zahlreiche Möglichkeiten,

die optimal für regionale Akteure wie Kommunen, Stadtwerke, Landwirte

oder auch Bürgerinitiativen geeignet sind. Für sie alle ist eine Genossenschaft

das ideale Beteiligungsmodell. Allein in Deutschland sind in den letzten fünf

Jahren etwa vierhundert Genossenschaften im Bereich Erneuerbarer Energien

neu gegründet worden: „75 von 122 Neugründungen von Genossenschaften im

ersten Halbjahr 2011 entfielen in Deutschland auf den Bereich Energie, Wasser,

Umwelt. Bürger aus der Region engagieren sich in solchen Zusammenschlüssen

aktiv an der Strom- und Wärmegewinnung aus Erneuerbaren Energien“

heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Agentur für Erneuerbare Energien.

Doch die Idee ist noch die gleiche wie zu Zeiten von Schulze-Delitzsch und

Raiffeisen: Einzelpersonen schließen sich zusammen, um sich gegenseitig zu

fördern und gemeinsam voranzukommen. Ganz egal ob Konsum-, Wohnbau-,

Kredit- oder Energiegenossenschaft, stets sind die Mitglieder zugleich Eigentümer

und Kunden ihrer Genossenschaft und verwalten sich auf demokratische

Weise selbst.

Schon

gewusst

?

Der genossenschaftliche Verbund

ist die mitgliederstärkste deutsche

Wirtschaftsorganisation

In Deutschland ist jeder vierte Bürger Mitglied

einer Genossenschaft. Der genossenschaftliche

Verbund ist mit über 21 Millionen Mitgliedern die bei

weitem mitgliederstärkste Wirtschaftsorganisation in

Deutschland. Die überwiegende Mehrheit (17,8 Millionen

Menschen) ist unter dem Dach des Deutschen

Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.V. (kurz

DGRV) zusammengeschlossen. Weitere 3,8 Millionen

Menschen sind Mitglieder von Wohnungsgenossenschaften,

die nicht im DGRV organisiert sind.

(Quelle: http://www.dgrv.de/de/ueberuns.html)

Der Wunsch vieler Bürger nach mehr

Transparenz, Bodenständigkeit und Nähe

wird immer größer und die Forderung

nach Mitbestimmung immer

lauter. Das betrifft seit der weltweiten

Finanzkrise besonders auch das

Bankgeschäft. Genossenschaftsbanken

erfüllen diese Forderungen längst!

So befindet sich auch die Rüsselsheimer

Volksbank eG nicht im Besitz anonymer

und rein gewinnorientierter Investoren, sondern

sie gehört ihren 16.368 Mitgliedern (Stand vom

1.1.2012). Deren Wohlergehen und aktive Unterstützung

steht im Zentrum des täglichen Handelns. Das

haben die „Rüsselsheimer Volksbanker“ unter anderem

mit der Einführung eines äußerst rentablen Bonussystems

für Mitglieder bewiesen.

Es ist also naheliegend, dass der Bundesverband der

Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken zu den Hauptakteuren

des „Internationalen Jahres der Genossenschaften“

gehört und sich an zahlreichen Aktionen

und Veranstaltungen zum Thema beteiligt. Besonderes

Augenmerk gilt dem 25. April mit der zentralen deutschen

Festveranstaltung in Berlin und dem 7. Juli

2012, der weltweit als der „Internationale Tag der

Genossenschaften“ gefeiert wird.

>> Weitere Infos, Veranstaltungshinweise etc.

gibt es unter: www.bvr.de/ (Bundesverband der

Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken),

www.dgrv.de (Deutscher Genossenschafts- und

Raiffeisenverband e. V.), www.genossenschafts

verband.de/verband (Genossenschaftsverband e.V.)

oder unter www.genossenschaften.de (Website

zum „Internationalen Jahr der Genossenschaften“).

17 Monate geschenkt:

Zeit für alles, was Sie antreibt

VR-online

Wer seine Wünsche

und Träume verwirklichen

möchte,

braucht Zeit. Doch die meiste

Zeit muss jeder normale

Mensch in Arbeit und Alltag

investieren. Allerdings feiern

die Deutschen Volks- und

Raiffeisenbanken 2012 das

“Internationalen Jahr der Genossenschaften”

mit einer einzigartigen

Verlosung: Der Ge

winner erhält 17 Monate lang einen festen monatlichen

Betrag, quasi eine Art „Gehalt“, mit dem die laufenden

Kosten gedeckt werden können. Also 17 Monate geschenkte

Zeit für alles, was ihn oder sie antreibt!. Mitmachen kann

jeder, der selbst Genossenschaftsanteile einer Volks- oder

Raiffeisenbank besitzt.

Mit diesem außergewöhnlichen Gewinnspiel dokumentiert

auch die Rüsselsheimer Volksbank, dass Genossenschaftsbanken

auf Werte wie Solidarität, Fairness, Vertrauen und Partnerschaftlichkeit

bauen und dabei stets die Interessen der Mitglieder

in den Mittelpunkt stellen. Kurzum: Die Rüsselsheimer

Volksbank setzt sich dafür ein, dass jeder Anteilseigner die

Möglichkeit erhält, seine oder ihre persönlichen Wünsche und

Ziele zu erreichen.

Mitglieder können einmal mehr von der Kraft der Genossenschaft

profitieren, in dem sie sich an der Aktion „17 Monate geschenkt“

beteiligen. Wer mitmachen will, kann sich ganz einfach

im Internet für das Gewinnspiel registrieren lassen:

www.r-volksbank.de/17monate

>> Teilnahmeschluss ist am 31. Mai 2012.

Wer noch keine Mitgliedsanteile besitzt, sollte

gleich einen persönlichen Beratungstermin bei

der Rüsselsheimer Volksbank vereinbaren.

Der eigene Webshop – mit V-Shop

Ein eigener Webshop muss weder teuer noch kompliziert sein.

Ab Sommer 2012 bieten Ihnen die Rüsselsheimer Volksbank

und die Agentur „meer des guten“ mit dem Shopsystem

„V-Shop“ eine umfangreiche, nutzerfreundliche Komplettlösung

an – ideal für kleine und mittelständische Unternehmen. Für einen

sicheren Bezahlvorgang sorgt VRPay, das Web-

Bezahlsystem der Volksbanken. Mehr zum Thema erfahren Sie

in der nächsten „in Punkto Geld” Ihrer R-Volksbank.

Frühling 2012 • 09


+++ Kurzmeldung +++ Kurzmeldung +++ Kurzm

Vermischtes VR-Immobilien / VR-Info

Teil 1:

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall

Die erste Bausparkasse entstand bereits 1775 in England:

Wohnungsnot brachte die Arbeiter auf das Solidaritätsprinzip,

das sich in den 1920ern auch in Deutschland

durchzusetzen begann.

Grundidee des Bausparens ist „Hilfe zur Selbsthilfe“: Bei

einer Bauspargemeinschaft zahlen viele Sparer in einen

„Topf“ und finanzieren aus den eingezahlten Mitteln

später ihre Darlehen. Der Bausparvertrag ist also ein

kombinierter Spar- und Darlehensvertrag, bei dem

Bauherren einen Teil ihrer Bausparsumme ansparen

und bei der so genannten „Zuteilung“ den Rest als

Darlehen erhalten. Ein großer Vorteil: Bereits bei Vertragsabschluss

stehen die Spar- und Darlehenszinsen

für die gesamte Laufzeit fest. Durch diesen geschlossenen

Kreislauf ist das Bausparsystem weitgehend unabhängig

vom Kapitalmarkt und damit auch in wirt-

Ausbildungsmesse 2012:

Rüsselsheimer Volksbank

ist wieder dabei

Die Ausbildungsmesse gehört seit

zehn Jahren zum festen Veranstaltungsrepertoire

in Rüsselsheim. Initiiert

und durchgeführt vom Gewerbeverein

bietet sie Jugendlichen, die

kurz vor dem Schulabschluss stehen,

eine ideale Möglichkeit, sich

über Chancen und Möglichkeiten

ihres künftigen Berufswegs zu informieren.

Im März standen 34 Aussteller

in der Werner-Heisenberg-

Schule einen Tag lang Rede und

Antwort, darunter selbstverständlich

auch die Rüsselsheimer Volksbank.

Zum ersten Mal fand die

Messe nicht wochentags, sondern

samstags statt. Doch trotz des

schulfreien Tags waren erfreulich

viele interessierte Schülerinnen und

Schüler im Foyer der Schule unterwegs.

Die Auszubildenden, die den

Infostand der Rüsselsheimer Volksbank

betreuten, hatten sogar den

Eindruck, dass es in diesem Jahr

noch mehr Interessenten

für den Beruf

„Bankkaufmann“

gab als im

Vorjahr.

Frühling 2012 • 10

ADAC-Reisegutschein zu gewinnen!

Wer unser Kreuzworträtsel ausfüllt und

das richtige Lösungswort einsendet, der

kann einen ADAC-Reisegutschein im

Wert von 100 Euro gewinnen! Lösungswort

einsenden an: Timo Schmuck, Bereichsleiter

Vertrieb/ Marketing, Bahnhofstrasse

15-17, 65428 Rüsselsheim oder

per Email an VMD@R-Volksbank.de.

>> Einsendeschluss ist der 15. Mai 2012.

Reiseinfos und -angebote:

Rüsselsheimer ADAC Geschäftsstelle

& Reisebüro, Marktplatz 8,

Tel. 06142/ 73 89 100.

Lösungswort:

Neue Serie:

Die Verbundpartner

der Volksbank

Lösung aus Heft 16

schaftlich schwierigen Zeiten ein sicherer Baustein der privaten

Immobilienfinanzierung. Das System ist mehrfach abgesichert:

Durch die besonderen Schutzvorschriften im Bausparkassengesetz

dürfen Bausparkassen die freien Finanzmittel nur in festverzinsliche

Wertpapiere mit sehr guter Bewertung anlegen.

Währungs- und Aktienrisiken sind ausgeschlossen. Bei

Schwäbisch Hall sind die Bauspareinlagen außerdem in

unbegrenzter Höhe durch die Sicherungseinrichtung

des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken

abgesichert. Der „Fonds zur bauspartechnischen

Absicherung“ gewährleistet zusätzlich die Zuteilung

der Bauspargelder.

Von Anfang an, seit der Unternehmensgründung im Jahr

1931, ist Schwäbisch Hall fest im genossenschaftlichen

Bankensektor verankert. Anteilseigner sind die genossenschaftlichen

Zentralbanken DZ Bank (81,8 Prozent), WGZ-

Bank (15 Prozent) sowie rund 600 weitere Genossenschaftsinstitute.

Heute zählt Schwäbisch Hall 6,8 Millionen

Kunden. >> Weitere Infos unter: www.schwaebisch-hall.de

Schal

aus

weichen

Federn

Vorzeichen

1

keinen

Kern enthaltend

(Nuss)

ugs.:

SchusswaffeBienenzuchtbetreiben

dt. Pressebüro

lastende

Schwüle

Abk.: Dt.

Turnerbund

Steuergerät

Gesichtshaare

Mehrzahlartikel

4

Urkontinent

Verfasser

müde

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

3

6

männl.

Zuchtschwein

Training,

Routine

österr.:

Waldschlucht

Frauenberuf(Geburtshilfe)

7

gesellschaftl.Veränderung

5

Brillenbehälter

(Mz.)

Abk.:

Betriebserde

Doppelvokal

Gästebetreuer

Zeichen

für Tellur

erster

Mensch

Abk.: im

Entwurf

landw.

Gerät

Film v. I.

Bergman:

,,Szenen

einer ...“

Initialen

v. Gogol

Speisefett

aus

Milch

10

2 8

12

kurz für:

in das

Kurzname(Bernhard)

Korso

lat. und

franz.:

und

süddeutsch:

sowieso

Fasergewebe

11

sonderbar,wählerisch

13

brit. Popsänger

(Chris ...)

Wortteil:

groß

(griech.)

gleichart.

Gegenstand

(Mz.)

9

Aktuelle Immobilienangebote

Auch heute stellen wir Ihnen aktuelle Immobilienangebote

vor – ein Angebot der Rüsselsheimer Volksbank in Kooperation mit Eschner-

Immobilien. Falls sie sich für eine der hier angebotenen Liegenschaften interessieren,

ausführliche Unterlagen oder einen Besichtigungstermin wünschen,

dann kontaktieren Sie bitte: Eschner-Immobilien, Telefon: 0 61 42 / 40 85 88,

Telefax: 0 61 42 / 40 92 88, www.eschner-immobilien.de oder Email:

info@eschner-immobilien.de

Endlich Platz! Wohnen für Geniesser:

Freistehendes EFH, das hält, was es

verspricht!* (Rüsselsheim)

Lassen Sie sich begeistern von diesem Einfamilienhaus

mit 8 Zimmern, Garage und Prachtgrundstück

direkt an der Horlache, Nähe Rüsselsheimer Wald! Über 200 m2 Wfl. mit großem Wohnzimmer, separatem Ess- zimmer, Wohndiele, getrenntem

Eltern- und Kinderbereich (je mit eigenem Bad) sowie 100 m2 Nfl. in naturverbundener

Lage werden Sie begeistern! Nutzen Sie diese Gelegenheit –

gleich Termin vereinbaren! Kaufpreis: 398.500,– Euro**

Ob Single, Paar oder junge Familie:

Hier sind Sie richtig!* (Rüsselsheim)

Freundliche 3-Zimmer-Wohnung mit Sonnenbalkon

und Garage in perfekt gepflegtem Haus. Diese

gepflegte Wohnung mit über 23 m2 großem

Wohn-/Essbereich und zwei gut geschnittenen Schlafzimmern macht Ihnen die

Entscheidung leicht, denn hier wohnen Sie künftig günstiger als zur Miete –

gleich Besichtigungstermin vereinbaren! Kaufpreis: 119.500,– Euro**

Gepflegtes 3-Familienhaus in zentraler

Lage von Rüsselsheim* (Rüsselsheim)

Ein guter Vermietungsstandort ganz in der Nähe

von Opel: 2 x 85 m2-Wohnungen und 1 x ca.

50 m2-Wohnung. Mieteinnahme: 22.500,– Euro/

jährlich. Eine gute Investition, von der Sie sich selbst überzeugen sollten –

gleich anrufen und besichtigen! Kaufpreis: 299.500,– Euro**

Einmaliges Hofanwesen mit atemberaubendem

Grundstück!* (Rüsselsheim)

Im Herzen von Alt-Haßloch: Rund 2.000 m2 großes, wunderschön gestaltetes Grundstück mit

komplett neu aufgebautem, denkmalgeschütztem

Fachwerkhaus mit Bauerngarten. Ein echtes Juwel! Die große Remise und der

ehemalige Stall bieten viele Entwicklungsmöglichkeiten – auch Teilverkauf

möglich. Fühlen Sie das besondere Flair dieses Anwesens bei einer Besichtigung!

Kaufpreis: 1.095.000,– Euro**

Tolle Neubau-Doppelhaushälfte

in Rüsselsheim-Königstädten*

(Rüsselsheim-Königstädten)

Lassen Sie sich begeistern von diesen 160 m2 feinster Wohnfläche auf 249 m2 großem

Grundstück! Das Haus verfügt über eine Terrasse, ein ausgebautes Dachgeschoss

mit Dacheinschnitts-Terrasse sowie 2 PKW-Stellplätze – und das sensationell

günstig! Am besten, Sie überzeugen sich selbst – gleich anrufen!

Kaufpreis: 259.500,– Euro**

* Alle Angaben wurden sorgfältig zusammengestellt.

Es gelten unsere Geschäftsbedingungen.

** zzgl. 5,95 % Maklercourtage, inkl. 19 % MwSt.

Nicht immer

ein harmonisches Verhältnis:

Bauherren und Handwerker

Bauen und Renovieren kostet viel Zeit, Geld und

Nerven. Richtig ärgerlich wird’s, wenn dann noch

Mängel bei der Ausführung auftreten. Doch es gibt einige

ermutigende Gerichtsurteile für Bauherren:

Gemäß DIN-Norm zu arbeiten, bedeutet nicht zwingend,

dass Handwerker ein einwandfreies Werk abliefern.

Auf diese wichtige Unterscheidung verweist die

Bausparkasse Schwäbisch Hall. Laut einem aktuellen

Urteil des OLG Dresden (Az.: 9 U 1430/08) sind manche

DIN-Regelungen nicht auf dem neuesten Stand.

„Ob ein Baumängel vorliegt oder nicht“, so Schwäbisch

Hall-Rechtsexperte Christoph Flechtner, „kann

nur nach dem jeweils aktuellen Stand der Technik entschieden

werden.“ Und den definiert das Gericht als

Summe der wissenschaftlichen, technischen und

handwerklichen Erfahrungen, die im Bauwesen bekannt

und anerkannt sind. Falls kein Architekt für die

Bauüberwachung verantwortlich ist, lohnt es sich, einen

unabhängigen vereidigten Sachverständigen hinzuzuziehen,

der den Bau überwacht, bei der Abnahme

dabei ist und eventuelle Mängel protokolliert, um Gewährleistungsansprüche

zu sichern.

Auch wenn aufgrund mangelhafter Arbeiten von

Handwerkern und Baufirmen spätere Folgeschäden

auftreten, haben Eigentümer einen Schadensersatzanspruch.

„Arbeiten Baufirmen oder Fachhandwerker

unsachgemäß, verletzen sie damit schuldhaft den

Werkvertrag mit dem Auftraggeber“, erläutern die Experten

der Bausparkasse ein anderes aktuelles Urteil

(OLG Hamm, Az.: 21 U 38/10). Der konkrete Anlass:

In einem 1995 errichteten Eigenheim waren immer

wieder Feuchtigkeitsschäden aufgetreten. Die Ursache

wurde 2002 mit einer Infrarotkamera entdeckt.

Schuld war eine fehlerhafte Duschinstallation. Der Installateur

reparierte daraufhin den defekten Anschluss,

weigerte sich jedoch, Schadenersatz für die

Beseitigung der Feuchtigkeitsschäden in Decken und

Wänden zu leisten. Das

Urteil aus Hamm stellte

klar, dass am Hausbau

Beteiligte eine

hohe Verantwortung

haben und auch

für die Folgen

ihrer Fehler

haften.

Frühling 2012 • 11


Rüsselsheimer Service-Seiten

„Kräuterkunde

im Kaminzimmer“:

Kochen mit Kids

Das regelmäßige Kochevent für

Kinder und Jugendliche ist längst

fester Bestandteil im Veranstaltungskalender

der Rüsselsheimer

Volksbank und immer voll ausgebucht.

So auch im März, als sich

über zwanzig Nachwuchsköche

pünktlich um 9.00 Uhr zur gemeinsamen

Lagebesprechung

mit dem Chefkoch im Jagdschloss

Mönchbruch einfanden.

In Teamarbeit und unter fachkundiger

Anleitung wurde das Menü

zubereitet und gegen Mittag den

versammelten Angehörigen im

Kaminzimmer serviert. Den Anfang

machten köstlich gefüllte

Ravioli mit fruchtigem Tomatenragout,

als Hauptgang gab es

Hähnchenbrustfilet im Knuspermantel

dazu Karottengemüse mit

Estragon und Gratin von Kartoffelwürfeln

und Frühlingslauch.

Zuguterletzt kredenzten die Jungköche

ein „Mille feuille au chocolat“

(Blätterteigtaschen gefüllt mit

Schokoladen-Buttercreme auf

Himbeerkompott und Vanille-

Eis).

Frühling 2012 • 12

Neue Ein- und Auszahlungsautomaten

ergänzen persönlichen Service

Die Technologie entwickelt sich weiter und auch die Rüsselsheimer

Volksbank möchte ihren Kunden neueste Technik bei

hoher Servicequalität bieten. Also wurden kürzlich drei so genannte „Cash-Recycler“ eingeführt.

Der aus dem Englischen übernommene Begriff bezeichnet ein kombiniertes

Ein – und Auszahlsystem. Ab jetzt können Kunden nicht nur rund um die Uhr Geld abheben,

sondern auch einzahlen. So werden die Automaten durch Einzahlungen wieder

„befüllt“ und es entsteht ein lokaler Geldkreislauf mit hoher Bargeldverfügbarkeit. Außerdem

bieten Cash Recycler den Vorteil, dass Einzahler ihr Geld in Echtzeit auf dem

Konto verbucht bekommen. Die Geräte prüfen alle eingezahlten Geldnoten übrigens

nicht nur auf Echtheit, sondern auch auf „Fitness“ (haben die Scheine z.B. Risse oder

Löcher, dann werden sie vom Automat nicht wieder ausgegeben).

>> Die Standorte befinden sich in der Hauptgeschäftsstelle (Bahnhofstrasse 15-17)

und in den Filialen Hasslocher Straße 150 und Kohlseestrasse 38.

Volksbank unterstützt Rüsselsheimer Tafel

mit Tatkraft und Geld

Spenden kann jeder, doch persönliches Engagement ist unbezahlbar.

Deshalb unterstützen fast 40 Mitarbeiter der Rüsselsheimer

Volksbank die örtliche Tafel bei Lebensmittelausgabe

und Abholung von Lebensmitteln bei Spendern. Sogar Vorstand

Josef Paul packte persönlich mit an. Neben diesem tatkräftigen Einsatz war die

Übergabe einer Geldspende in Höhe von 2.500 Euro weiterer Anlass für seinen Besuch.

„Für uns eine Selbstverständlichkeit.“ so Carsten Heidebrink (Leiter Privatkundenmarkt),

der sich ebenfalls an der Lebensmittelausgabe beteiligte. „Unsere Mitarbeiter haben sich

begeistert zu diesem Einsatz gemeldet. Wir als Volksbank wissen, dass es im Leben auch

Schattenseiten gibt. Mit unserem Engagement dokumentieren wir, dass wir unsere Verantwortung

in der Region ernst nehmen.“ Bis in den März hinein haben Mitarbeiter der

Volksbank die Tafel aktiv mit Arbeitseinsätzen unterstützt. >> Wer sich ebenfalls

engagieren möchte: Kontakt & Infos unter www.ruesselsheimer-tafel.de

Gewinnsparen lohnt sich –

Rüsselsheimer Volksbank übergibt VW Polo

Konrad Anger konnte es kaum glauben – beim Gewinnsparen der Volksbank gewann

er einen top ausgestatteten VW Polo im Wert von ca. 18.000 Euro. Josef Paul, Vorstand

der Volksbank, freute sich, den Gewinn im Januar direkt vor der Hauptgeschäftsstelle

der Rüsselsheimer Volksbank an den freudestrahlenden Gewinner übergeben zu können.

Die Teilnahme beim Gewinnsparen lohnt sich: Der Gewinnsparverein Südwest

e.V. ist eine Einrichtung der Genossenschaftsbanken mit Schwerpunkt in Baden,

Rheinland-Pfalz und Hessen. Dabei spart man und

nimmt gleichzeitig an vielfältigen Verlosungen von

Sach- und Geldpreisen teil. Schon ab fünf Euro

monatlich (4 Euro Sparanteil / 1 Euro Losanteil) ist

man dabei. Außerdem fließt ein Teil vom Spieleinsatz

in soziale, gemeinnützige und kulturelle Einrichtungen

in der Region. >> Weitere Infos

unter www.R-Volksbank.de/gewinnsparen

„Selbsthilfe, Selbstverantwortung, Selbstverwaltung“

Rüsselsheimer Volksbank präsentiert Jahresergebnisse 2012

Traditionell berichtete der Vorstand in den Vertretergesprächen

über das Ergebnis des Vorjahres und steht persönlich Rede

und Antwort. Bei den diesjährigen Gesprächen nahm Vorstand

Josef Paul zum Anlass, dass 2012 von den Vereinten Nationen

als „Internationales Jahr der Genossenschaften“ ausgerufen

wurde, um auf die drei wesentlichen Grundwerte der genossenschaftlichen

Idee hinzuweisen: Selbsthilfe, Selbstverantwortung

und Selbstverwaltung. Die Rüsselsheimer Volksbank

wird derzeit von fast 16.400 Mitgliedern getragen und ist

somit eine der größten Wirtschaftsvereinigungen der Region.

Vorstand Klaus Weber präsentierte die Ergebnisse des Jahres

2011, nicht ohne Position zu den aktuellen Ereignissen an den

Finanzmärkten zu beziehen. Er warb eindringlich darum, zwischen

den von der Krise betroffenen internationalen Großbanken

und nicht betroffenen regionalen Volks- und Raiffeisenbanken

strikt zu unterscheiden und forderte, riskant agierende

Banken auch mal pleitegehen zu lassen: „Es darf nicht sein,

dass ein Unternehmen >zu groß< für eine Pleite ist, so dass

letztlich die Allgemeinheit den entstandenen Schaden auffangen

muss“, rief er den Anwesenden zu.

Trotz schwieriger Zeiten reduzierte sich die Bilanzsumme der

Volksbank im Geschäftsjahr 2011 nur leicht. Das Kreditvolumen

verharrte auf Vorjahresniveau, Wertpapieranlagen und

Volksbank-Kunden wissen mehr!

Was sind eigentlich „Staatsanleihen“?

„Staatsanleihen“ oder auch „Staatsobligationen“ sind Schuldverschreibungen,

die von Bund, Ländern, Gemeinden oder anderen

staatlichen Körperschaften ausgegeben werden. Laufzeiten und

Verzinsung von Staatsanleihen können wie bei jedem anderen

Wertpapier auch variieren. Die Käufer/Zeichner dieser Papiere

verleihen also für einen bestimmten Zeitraum Geld an den jeweiligen

Staat und erhalten dafür Zinsen. Deutsche Staatsanleihen

werden von der Deutschen Finanzagentur emittiert. Allerdings

besteht wie bei jeder anderen Anleihe auch

ein gewisses Ausfallrisiko, wie die aktuelle

Schuldenkrise in Griechenland und anderen

Staaten uns vor Augen führt: im schlimmsten

Fall eines Staatsbankrotts bedeutete

das, dass Zinsen und/oder Kapital gar nicht,

verspätet oder nur teilweise (zurück) gezahlt

werden können. Verschiedene Ratingagenturen

haben in den vergangenen Monaten die

Bonität sowohl der USA, als auch einiger

Euro-Länder herabgestuft. Lediglich Staats-

Rüsselsheimer Service-Seiten

Forderungen an Banken legten etwas

zu. Sowohl die Eigenmittel

wie auch der Zinsüberschuss entwickelten

sich positiv. Insgesamt

gelang es, das Betriebsergebnis

auf 8,2 Millionen Euro zu steigern.

Das entspricht einer Kennzahl

von 1,53% (Vorjahr 1,44%)

zur durchschnittlichen Bilanzsumme

– ein absoluter Spitzenwert

im bundesweiten Vergleich.

Der Jahresüberschuss entsprach

dem Vorjahresniveau. Stolz verkündete

Klaus Weber, dass unter

der Prämisse, dass der Jahresüberschuss in Zukunft durchschnittlich

gehalten werden kann, die Mitglieder der Rüsselsheimer

Volksbank eine der solidesten und profitabelsten

Volksbanken ihr eigen nennen können.

+++ Kurzmeldung +++ Kurzmeldung +++ Kurzmeldu

+++ Alle Termine „Börse Live“ im ersten Halbjahr restlos ausgebucht –

Interessenten fürs Winterhalbjahr bitte rechtzeitig anmelden +++

Alle Termine „Börse Live“ im ersten Halbjahr restlos

ausgebucht – Interessenten fürs Winterhalbjahr

bitte rechtzeitig anmelden

+++ Alle Termine Börse

anleihen aus Dänemark, Deutschland, Finnland,

Luxemburg, Kanada, den Niederlanden, Norwegen,

Schweden, der Schweiz und Großbritannien gelten

noch als sicher und werden mit der höchsten Bonität bewertet.

(Stand: Januar 2012)

Staaten mit niedriger Bonität zahlen Risikoaufschläge, d.h. solche

Staatsanleihen sind zwar höher verzinst, allerdings trägt der

Käufer auch ein höheres Ausfallrisiko. Die Staatsanleihe ist keine

Erfindung moderner demokratischer Volkswirtschaften,

sondern es gibt sie bereits seit dem 14.

Jahrhundert. Im Herbst 1914 brachte das Deutsche

Kaiserreich eine Staatsanleihe auf, die den

Ersten Weltkrieg finanziell überhaupt erst ermöglichte

und damals in der Presse als „Milliardenopfer“

bezeichnet wurde.

Quelle: „Staatsanleihe“ in:

Wikipedia, abgerufen 22. Februar 2012, 18:53 UTC,

Http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=

Staatsanleihe&oldid=99137462

Frühling 2012 • 13


Die Seite für Junioren

„Wie gingen die Ritter eigentlich aufs

Klo?“ Rüsselsheimer Volksbank fördert

Festungsabenteuer für Grundschulen

Im Frühjahr 2012 können Grundschulklassen gemeinsam mit

dem vorwitzigen Raben „Hauptmann“ auf eine spannende Entdeckungsreise

durch die Rüsselsheimer Festung gehen: Unter dem Titel

„Ritter, Rätsel und Ruinen“ hat das Stadt-und Industriemuseum eine

spielerische Tour durch Haus, Wall und Graben entwickelt, bei der Kinder

zwischen sechs und zehn Jahren sich als Festungsforscher betätigen können.

Die unterhaltsame Expedition dauert zirka neunzig Minuten. Damit

dieses Angebot von Grundschulen aus Rüsselsheim, Trebur, Trebur-Astheim

und Raunheim kostenlos abgerufen werden kann, hat die Rüsselsheimer

Volksbank eigens einen Fördertopf eingerichtet, der die Kosten für die Gruppenführung

übernimmt (lediglich die Fahrtkosten müssen selbst getragen

werden). Da das Kontingent allerdings begrenzt ist, werden interessierte

Lehrerinnen und Lehrer gebeten, sich frühzeitig anzumelden. „Die Festung

ist ein tolles Ausflugsziel und die neue Entdeckertour dort ein großes Abenteuer“

freut sich der für Kultur zuständige Bürgermeister Jo Dreiseitel über das

Engagement der Volksbank und ergänzt: „So macht Heimatkunde richtig Spaß“.

>> Anmeldung im Stadt- und Industriemuseum Mo-Do 8.00 bis 16.00 Uhr,

Fr. 8.00-12.00 Uhr unter der Nummer 06142 83-2950.

Höher, schneller,

weiter!

Auch 2012 veranstaltet

die Rüsselsheimer Volksbank

einen Luftballon-Weitflug-

Wettbewerb

Wie bereits im vergangenen Herbst beim Rieslingsonntag,

wird es auch im Frühling anlässlich

des verkaufsoffenen Sonntags (20. Mai 2012)

in Rüsselsheim wieder einen „Luftballon-Weiflug-

Wettbewerb“ für Kinder geben. Teilnahmekarten

und Luftballons gibt es direkt am Infostand der

Rüsselsheimer Volksbank vor ihrer Hauptgeschäftsstelle

in der Bahnhofstraße. Die Sieger-Familie,

deren Ballon am weitesten geflogen ist,

fährt kostenlos mit zum Volksbank-Ausflug in den

Movie Park nach Bottrop (Termin am 16. Juni). Am

Info-Stand geht es außerdem ums Gewinnsparen

und auch hier winkt den Teilnehmern ein super

Hauptgewinn: ein Mercedes.

Frühling 2012 • 14

Die jungen

Seiten

Sudoku für Knobelfreunde!

Das heutige Sudoku basiert auf den Ziffern 1 bis 6. Das

Spielfeld ist so zu vervollständigen, dass jede Ziffer

in jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem 6er-Kästchen genau eimal

vorkommt. >> Die Auflösung des heutigen Sudoku-Zahlenrätsels

findet Ihr in der nächsten Ausgabe.

>> Auflösung des

Sudoku aus Heft 16

R-Volksbank Termine

von April bis August 2012

Weitere Termine finden Sie

auf unserer Homepage unter

www.R-Volksbank.de/

Veranstaltung.

Informieren Sie sich oder

melden sich unter

folgenden Telefonnummern

an: 06142 / 857-124 oder -218.

16.04.2012 21:00 bis 22:30 Uhr

Besichtigung Druckzentrum Rhein-Main

> Ort: Rüsselsheim-Königstädten

29.04.2012 11:00 bis 14:00 Uhr

Familienkonzert

> Ort: Theater Rüsselsheim

08.05.2012 10:00 bis 16:00 Uhr

Börse Live DZ-Bank-Besuch

> Ort: Frankfurt am Main

(bei Teilnahmewunsch bitte frühzeitige

Anmeldung – die Termine „Börse Live“ sind

immer sehr stark nachgefragt!)

20.05.2012 ganztägig

Volksbank beim Spargelsonntag

> Ort: Rüsselsheim

16.06.2012 07:00 bis 21:00 Uhr:

Jugendevent

> Ort: MoviePark / Bottrop

18.06.2012 15:00 bis 16:30 Uhr:

Besichtigung Druckzentrum Rhein-Main

> Ort: Rüsselsheim-Königstädten

21.06.2012 14:00 bis 16:30 Uhr:

Seniorengeburtstagsparty

> Ort: Adler-Palast in Rüsselsheim

14.08.2012 10:00 bis 16:00 Uhr:

Börse Live DZ-Bank-Besuch

> Ort: Frankfurt am Main vorankündigung

Rüsselsheimer Volksbank

„mobilisiert“ 300 Senioren

Zur 64. Auflage der Senioren-Geburtstagsparty

lud die Rüsselsheimer

Volksbank erneut alle Mitglieder im

Alter von 65, 70, 75, 80 oder mehr Jahren

ein, die im vorherigen Quartal Geburtstag

hatten. Anlässlich der beliebten Veranstaltung

platzte der Adlersaal wieder einmal aus

allen Nähten. Der Bank ist es wichtig, von

den Gästen eine Rückmeldung zu erhalten,

deshalb wurden erneut Beurteilungsbögen

an die Gäste verteilt. „Wir freuen uns über

jede Rückmeldung“ erklärt Timo Schmuck,

Leiter Vertrieb und Marketing, „um beste

Qualität zu bieten, berücksichtigen wir gerne

Anregungen und Wünsche.“

„Ich möchte nur sagen, ich bin sehr zufrieden

mit dem Service Ihrer Bank! Egal was

ich auf dem Herzen habe, es gibt immer eine

kompetente Person, welche mir hilft.“ So lautet

eine Original-Rückmeldung. „Über solche

Kommentare freuen wir uns natürlich ganz

besonders, drückt das doch die Nähe zu unseren

Kunden und zur Region aus; zwei unserer

elementaren Anliegen“: freut sich der

Marketingchef.

Im Rahmen der Begrüßung überreichte

Schmuck stellvertretend für alle anwesenden

Geburtstagskinder der Jubilarin Helene Groß

einen Frühlingsstrauß. Anschließend wurden

die sechs neuen Bank-Auszubildenden

des Jahrgangs 2011 vorgestellt. Den nächsten

Programmpunkt präsentierte die Musikklasse

6a der Immanuel-Kant-Schule unter Leitung

von Julia Wolf. Bei einem munteren

Potpourri bekannter Lieder sangen die Besucher

begeistert mit. Danach boten Schülerinnen

der Tanz- und Ballettschule „Atelier de la

Danse“ aus Langen mehrere Stücke dar.

Penelope Bredefeld (6 Jahre) begeisterte das

Publikum mit der „Annen Polka“. Den traditionellen

Abschluss bildete der Auftritt des

Rüsselsheimer Shanty-Chors.

>> Informationen zu weiteren Mitglieder-

Veranstaltungen der Rüsselsheimer

Volksbank finden Sie unter

www.R-Volksbank.de/veranstaltung

Die Seite für Senioren

Stellvertretend für alle Jubilare:

Blumen und Glückwünsche für

Helene Groß.

Traditioneller und beliebter Programmpunkt

sind die Musikdarbietungen

der Immanuel-Kant Schule.

Seemannslieder aus voller

Kehle gab's vom Shanty-Chor

Rüsselsheim.

Bezaubern die Zuschauer: Ballettschüler

vom „Atelier de la Danse“.

Frühling 2012 • 15

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine