pdf, 3.0 - PLUSPORT Behindertensport Schweiz

plusport.ch

pdf, 3.0 - PLUSPORT Behindertensport Schweiz

+ punkt

3/2011

Tête-à-Tête mit /avec

Gilbert Gress

Seiten / Pages 10–11

Integration / Intégration

World Gymnaestrada

Seiten / Pages 14–16

Aktivpunkt

Zirkuskünste

Seiten / Pages 17–20

+ point

Integration durch gemeinsamen Sport

Intégration par le sport en commun

Integrazione grazie allo sport praticato insieme

Behindertensport Schweiz

Sport Handicap Suisse

Sport Andicap Svizzera

+ punto


2

PLUSPUNKT 3/2011

Inhalt /Sommaire

Das Wort zum Sport Integration. Aber richtig! 3

Aktuell Kostenlose Website

für PLUSPORT-Clubs 6–7

Über die Grenzen Sportliche News 9

Tête-à-Tête Gilbert Gress 10–11

Einblick Ein Bild, ein Tanz 13

Integration PLUSPORT-Gruppen begeistern

an der Gymnaestrada 14–16

Aktivpunkt Der Zirkus verzaubert alle 17–20

PLUSPORT-Tag Petrus und seine Launen

am PLUSPORT-Tag 24

Ausbildung Startschuss für

Schneesportkurse 26

Freiwilligenjahr Kleines Merci für 27

einen grossen Einsatz

Sportclubs Einmal um die Welt 28

Spitzensport Die Belohnung kommt

zum Schluss 29

Antenne romande Camp Rafroball à Fiesch 30

FTIA Più veloce del vento 31

Services Carving- und Langlaufcup,

Circus Conelli 32–33

Agenda September bis Dezember 34

Schlusspunkt Hubbe 35

Unsere Partnerorganisationen / Nos organisations partenaires:

Impressum

Offizielles Publikationsorgan von PLUSPORT Behindertensport Schweiz

Sport Handicap Suisse – Sport Andicap Svizzera

Geschäftsstelle: Chriesbaumstrasse 6, 8604 Volketswil, Tel. 044 908 45 00,

Fax 044 908 45 01, E-Mail: mailbox@plusport.ch, www.plusport.ch

Druck: FO-Fotorotar, Gewerbestrasse 18, 8132 Egg

Auflage: 14 200 Exemplare

Erscheinungsweise: 4 x pro Jahr

Abonnement: Fr. 22.– pro Jahr

Redaktionsschluss nächste Ausgabe: 21. Oktober 2011

Redaktion: Denise Jeitziner, Tel. 044 908 45 11, jeitziner@plusport.ch,

Marcel Habegger (mh), Nicolas Hausammann (nh)

Übersetzungen: Trad’Online SARL

Inserate: PLUSPORT, Chriesbaumstrasse 6, 8604 Volketswil, Tel. 044 908 45 00

ISSN 1662-1859

Titelbild/Photo de couverture: PLUSPORT an der Gymnaestrada in Lausanne / Marc Buntchu

Le mot sport L’intégration. Oui, mais 3

bien faite!

Actuel Site Internet gratuit pour

les clubs sportifs PLUSPORT 6–7

Au-delà 9

des frontières Nouvelles sportives des voisins

Tête-à-Tête Gilbert Gress 10–11

Perspective interne –ne image, une danse 13

Intégration Les groupes PLUSPORT

ravissent la Gymnaestrada 14–16

Point d’activé Traduction: www.plusport.ch 17–20

(français/italiano)

Journée PLUSPORT Les humeurs de Pétrus

lors de la journée PLUSPORT 25

Éducation Top départ pour les cours

des sports d’hiver 26

Bénévolat Action bénévolat PLUSPORT 27

Clubs sportifs – 28

Sport d’élite London 2012:

n one year to go! 29

Antenne romande Camp Rafroball à Fiesch 30

FTIA Più veloce del vento 31

Services Coupe de carving et de

ski nordique, Circus Conelli 32–33

Agenda De septembre à décembre 34

Dernier point Hubbe 35

Empreinte

Organe publique de PLUSPORT Behindertensport Schweiz

Sport Handicap Suisse – Sport Andicap Svizzera

Bureau central: Chriesbaumstrasse 6, 8604 Volketswil, Tel. 044 908 45 00,

Fax 044 908 45 01, E-mail: mailbox@plusport.ch, www.plusport.ch

Impression: FO-Fotorotar, Gewerbestrasse 18, 8132 Egg

Tirage: 14 200 Exemplare

Mode de parution: 4 x par an

Abonnement: Fr. 22.– par an

Délai rédactionnel prochaine édition: 21 octobre 2011

Rédaction: Denise Jeitziner, Tél. 044 908 45 11, jeitziner@plusport.ch,

Marcel Habegger (mh), Nicolas Hausammann (nh)

Traductions: Trad’Online SARL

Annonces: PLUSPORT, Chriesbaumstrasse 6, 8604 Volketswil, Tél. 044 908 45 00

ISSN 1662-1859


Plötzlich reden alle von Integration, jetzt auch im Behindertenbereich

– in Medien, bei Finanzierungspartnern und neuerdings

auch in Bundesämtern. Erste Vorboten von neuen

Erwartungen und Forderungen an uns sind schon zu spüren.

Bei PLUSPORT steht «Integration durch Sport» natürlich längst

auf der Fahne. Das ist ja unser Thema! Aber was heisst das genau,

wie zeigt sich das – und sprechen wir alle vom Gleichen?

Der Bogen über dieses Thema spannt sich weit. Er reicht von

der «natürlichen, automatischen» Integration (wenn wir mit

unseren Behinderten öffentlich präsent sind) bis zu nahezu

fusionierten Sportstrukturen zwischen Nichtbehinderten- und

Behinderten-Clubs. Alles ist möglich.

Dazwischen liegt ein Berg voller Fragen. Wie weit ist Integration

denn möglich? Wie wird die Betreuungsqualität gewähr-

Voici maintenant que tout le monde parle d’intégration, et désormais

également pour les personnes handicapées: dans les

médias, chez les partenaires de financement et, grande nouveauté,

au sein des offices fédéraux. On perçoit déjà les premiers

signes des nouvelles attentes et exigences vis-à-vis de nous.

Chez PLUSPORT, cela fait bien entendu longtemps que nous

prônons «l’intégration par le sport». C’est notre devise! Mais

qu’est-ce que cela signifie vraiment, comment cela se traduitil,

et parlons-nous tous bien de la même chose?

La portée de ce sujet est très vaste. Elle va de l’intégration

«naturelle, automatique» (lorsque nous sommes présents en

public avec nos personnes handicapées) à une quasi-fusion

des structures sportives entre les clubs pour non handicapés

et handicapés. Tout est possible.

Mais entre les deux subsiste une montagne de questions. Dans

All’improvviso tutti hanno iniziato a parlare d’integrazione, e

ora anche nel settore dei disabili; media, finanziatori e recentemente

anche organi governativi. Si sentono già le prime avvisaglie

di nuove aspettative e richieste nei nostri confronti.

«Integrazione attraverso lo sport» è da tempo il vessillo di

PLUSPORT. Questa tematica ci riguarda molto da vicino! Ma

cosa significa di preciso, come si esprime e soprattutto parliamo

tutti della stessa cosa?

Il tema ha dimensioni molto ampie. Si passa dall’integrazione

«naturale, automatica» (quando siamo presenti con i nostri disabili

in pubblico) alle strutture sportive che sono quasi una fusione

tra club per persone con e senza disabilità. Tutto è possibile.

E in mezzo una montagna di domande. Allora fino a dove

può arrivare l’integrazione? Come si garantisce la qualità

dell’assistenza? Quanto costa? Cosa ne pensano in realtà gli

interessati? Quali sono le conseguenze, quando il tema viene

messo nuovamente da parte, a metà strada dai nostri partner

finanziatori di oggi?

Das Wort zum Sport / Le mot sport

Integration. Aber richtig!

L’intégration. Oui, mais bien faite!

Integrazione. Ma fatta bene!

leistet? Was kostet das? Was sagen eigentlich die Betroffenen

dazu? Was wären die Konsequenzen, wenn das Thema auf

halbem Weg von den heutigen Finanzierungspartnern wieder

fallen gelassen würde?

Das Thema ist lanciert, und wir werden es im Verband forcieren.

Wir dürfen die Themenführerschaft keinesfalls aus der

Hand geben! Wir sind die Spezialisten für Integration. Seit

50 Jahren engagieren wir uns für die Bedürfnisse von behinderten

Mitmenschen; wir haben die Entwicklung und das integrative

Know-how im Behindertensport geprägt. Niemand,

schon gar keine Behörden, sollen uns sagen (müssen), was wir

hier zu tun oder zu verbessern haben. Wir haben es selber in

der Hand!

René Will, Geschäftsführer von PLUSPORT

quelle mesure l’intégration est-elle possible? Comment garantir

la qualité de l’accompagnement? Combien cela coûte-t-il?

Qu’en pensent vraiment les personnes concernées? Quelles

sont les conséquences si, à mi-chemin, les partenaires financiers

actuels abandonnent l’idée?

Le sujet est lancé, et nous ferons en sorte de le traiter dans la

fédération. En aucun cas nous ne devons laisser la responsabilité

de ce sujet nous échapper! Nous sommes les spécialistes

de l’intégration. Depuis 50 ans, nous sommes engagés pour

les besoins des personnes handicapées, et nous avons forgé le

développement et le savoir-faire intégratif du sport-handicap.

Personne, et certainement aucune administration, ne peut (ou

ne doit) nous dire, ce que nous avons à faire ou à améliorer

dans ce domaine. Nous nous en chargeons nous-même!

René Will, Directeur de PLUSPORT

La questione è stata aperta e noi la porteremo avanti all’interno

dell’associazione. Non possiamo, per nessuna ragione, rinunciare

a dare una direzione alla gestione di questa tematica!

Noi siamo esperti erti d’integrazione: d integrazione: da 50 anni, infatti, ci impegniamo

per rispondere pondere alle necessità

delle persone con disabilità e abbiamo

sviluppato ato un know-how

integrativo nelle le attività sportive

per disabili. Nessuno, ssuno, neanche a

livello di autorità, ità, può (deve)

dirci, cosa dobbiamo bbiamo fare

o come migliorare iorare in

questo senso. Abbiamo

il pieno controllo rollo di

questa questione. ne.

René Will,

direttore di PLUSPORT PORT

PLUSPUNKT 3/2011

3


4 PLUSPUNKT 3/2011 Aktuell / Actuel

Der Behinderung davonfahren

Einfach aufs Velo steigen und ins Blaue

fahren? Für Menschen mit einer Behinderung

ist das manchmal leichter

gesagt, als getan. Anders in der Region

Zürich.

Hier stehen an sieben verschiedenen Orten strombetriebene

Spezialvelos bereit – und das kostenlos. Möglich machen es

die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ). Familien mit

behinderten Angehörigen haben so die Möglichkeit, gemeinsam

die schönsten Ecken des Kantons zu entdecken.

Für jede Art von körperlicher oder geistiger Behinderung kann

das passende Velo-Modell gemietet werden. Je nachdem ist

es die Fahrerin mit Behinderung, die das Lenken übernimmt,

Spielplätze für alle

Sowieso nimmt das Toggenburg eine Vorreiterrolle ein, wenn

es um behindertengerechte Freizeitangebote und Unterkünfte

geht. Nun kommen also auch noch Spielplätze in Unterwasser

und Bischofszell hinzu, die ohne Hindernisse erreicht werden

können, genauso wie die einzelnen Spielgeräte. Diese sind

multifunktionell nutzbar und machen auch dann Spass, wenn

die motorischen Fähigkeiten nicht mitspielen wollen.

Auch alt Bundesrat und Stiftungsrat von «Denk an mich»,

Samuel Schmid, gefällts. «Auf einem Spielplatz entwickelt

sich das Sozialverhalten, was eine wichtige Vorbereitung auf

die Zukunft ist», sagte er bei der Eröffnung in Unterwasser.

Foto: EKZ

die Begleitperson oder beide zusammen. Einfach ein Depot

bei der Ausleihstation hinterlegen und los gehts!

www.ekz.ch/sozial (Tel. 058 395 51 11)

Hindernisse auf Spielplätzen können spassig sein, nicht aber Spielplätze, die nicht

für alle zugänglich sind. Die Stiftung «Denk an mich» setzt sich für barrierefreie

Spielplätze ein. Toggenburg macht den Anfang.

Den Kleinen gefällts auf dem

Spielplatz von «Denk an mich».

Menschen mit einer Behinderung sollten am gesellschaftlichen

Leben teilnehmen können, also auch auf dem Spielplatz.

Nach und nach werden nun in der gesamten Schweiz «Spielplätze

für alle» entstehen: Bis Ende Jahr kann in Wil SG, Bivio

GR, Lenk-Simmental BE und Goldach SG hindernisfrei gespielt

werden, ab 2014 in allen sieben Schweizer Grossregionen.

www.denkanmich.ch/spielplaetze

Samuel Schmid inspiziert

den Spielplatz.


Sportliche vier Pfoten

Das Ganze nennt sich Para-Agility und

richtet rich sich an alle Menschen mit Geh-,

Seh- Seh oder Hörbehinderung, die sich

mit m ihrem Hund gerne sportlich betätigen

möchten. «Es soll nicht nur

ein unterhaltsamer Ausgleich sein,

sondern s auch den Zusammenhalt

zwischen zw Mensch und Hund fördern»,

sagt Cornelia Kunz Brandl, die die Hundesportgruppe

St. St Gallen (www (www.atgallus.ch) atga ins Leben gerufen hat. Rund

ein halbes Dutzend Teilnehmende trainieren seither mit ihren

Hunden auf dem Hindernisparcours. Wer möchte, kann sich

gar auf nationale oder internationale Wettkämpfe hin vorbereiten.

Auch in Bern (www.para-agility.ch) und Basel (www.

teamspirit-basel.ch) gibt es Para-Agility-Gruppen mit barrierefreien

und witterungsgeschützten Trainingsgeländen.

Aktuell / Actuel

PLUSPUNKT 3/2011

Für Menschen mit körperlichem Handicap, die mit ihrem Hund mehr als nur Gassi

gehen wollen, gibt es in der Schweiz ein besonderes Angebot.

Sportnews

Viel Aufwind an der Segel-EM

Mal zu wenig – mal zu viel: Das mit dem Wind war an der EM

am Gardasee eine Sache für sich. Trotzdem konnten alle Wettkämpfe

durchgeführt werden, die bis zum letzten Turn spannend

blieben. Kurz vor dem zweitletzten Zieleinlauf konnten die

Schweizer Fabio Rosa und Julian Müller sogar das amtierende

Weltmeister-Team aus Ungarn überholen. Es war alles offen.

Die Schweizer steigerten sich täglich, schauten Tricks bei den

Konkurrenten ab, minimierten eigene Fehler und verfeinerten

die Taktik – Sailability.ch war bereit für das «Grande Finale».

Dort schürten die Massenfehlstarts zwar die Nervosität, aber auch

die Motivation: Rang 2, 3, 4, 6 und 12 für die Schweiz. Einzig die

Ungaren Zoltan Pegan und Eva Mircsev zogen am Ende davon. Das

Sailability.ch-Team ist stolz auf die hervorragende Leistung. (cr)

Fabio Rosa und Julian Müller liessen zwischendurch gar das Weltmeister-Team

aus Ungarn hinter sich. (Foto: sailability.ch)

56 Medaillen an den Special Olympics in Athen

Im Frühsommer lieferten sich über 7000 geistig behinderte

Athletinnen und Athleten aus fast 180 Nationen spannende

Wettkämpfe an den Special Olympics in Athen. Die Schweizer

Delegation schnitt hervorragend ab und konnte insgesamt

56 Medaillen erringen. Die beispiellose Stimmung bei der

Schlussfeier zeigte, dass nicht der Medaillenspiegel, sondern

das gesteigerte Selbstbewusstsein und die neuen Erfahrungen

im Vordergrund standen. Alle Teilnehmenden gaben ihr Bestes

und kehrten als Sieger zurück. www.specialolympics.ch

Gold und Bronze für Schweizer WM-Schützen

An den Weltmeisterschaften der paralympischen Bogenschützen

in Turin hat der Paraplegiker Philippe Horner den Weltmeistertitel

in der Kategorie Compound gewonnen. Seine oberschenkelamputierte

Teamkollegin Magali Comte gewann bei den Frauen in der

Kategorie Recurve Standing Weltmeisterschafts-Bronze. Damit

hat die Schweiz bereits zwei Startplätze für die Paralympics 2012

in London auf sicher.

5


6 PLUSPUNKT 3/2011 Aktuell / Actuel

Kostenlose Website für PLUSPORT-Sportclubs

PLUSPORT bietet einen modernen, zeitgemässen Internet-Auftritt

für alle Sportvereine. Die Handhabung ist

kinderleicht.

Immer wieder haben unsere Sportvereine von Problemen mit

ihrer Homepage berichtet. Oft stand das sachkundige Mitglied

für Aktualisierungen nicht mehr zur Verfügung, und auch die

Bewirtschaftung durch externe Betreuer klappte teilweise

schlecht. PLUSPORT hat die Sorgen seiner Mitglieder ernst genommen

und ermöglicht seinen Sportclubs einen modernen

und zeitgemässen Internet-Auftritt.

Im Jubiläumsjahr 2010 hat PLUSPORT ein standardisiertes,

modulares Websystem entwickeln lassen. Nun können die In-

halte der Websites ganz einfach und fast selbsterklärend über

den Webbrowser bearbeitet werden. Programmierkenntnisse

sind dafür absolut keine erforderlich.

Zahlreiche Sportclubs und auch zwei unserer Spitzensportler

konnten ihre neue Homepage inzwischen aufschalten; einige

weitere werden im Verlauf des Jahres noch folgen.

Diese und alle weiteren Links zu den Webauftritten unserer

Sportclubs finden Sie unter:

www.plusport.ch/sportclubs/websites

Haben Sie Fragen oder möchten auch Sie für Ihren Sportclub

eine Website bestellen? Melden Sie sich bei uns, wir beraten

Sie gerne. Oliver Stejskal

Site Internet gratuit pour les clubs sportifs

PLUSPORT

PLUSPORT propose un site Internet moderne et actuel

pour toutes les associations sportives. De plus, son utilisation

est extrêmement simple.

Nos associations sportives nous ont très souvent signalé avoir

rencontré des problèmes avec leur page d’accueil. Souvent, le

membre compétent n’était plus disponible pour effectuer les

mises à jour, et la gestion par un prestataire externe s’est souvent

avérée décevante. PLUSPORT a pris au sérieux les inquiétudes

de ses membres et permet désormais à ses clubs sportifs

de disposer d’un site Internet moderne et actuel.

En 2010, année du jubilé, PLUSPORT a fait développer un

système web standardisé et modulaire. Désormais, le contenu

des différents sites Internet peut être modifié très facilement

et de manière quasi-évidente via le navigateur Internet. En effet,

absolument aucune connaissance en programmation n’est

nécessaire.

Depuis la mise en place du site, de nombreux clubs sportifs

ainsi que deux de nos sportifs d’élite ont pu activer leur nouvelle

page d’accueil, et d’autres suivront au cours de l’année.

Vous pourrez les retrouver ainsi que d’autres liens vers les sites

Internet de nos clubs sportifs sur:

www.plusport.ch/fr/clubs-sportifs/websites

Si vous avez des questions, ou que vous aimeriez vous aussi

créer un site Internet pour votre club sportif, n’hésitez pas à

nous contacter, nous serons heureux de vous aider.

Oliver Stejskal


PLUSPORT offre a tutte le associazioni sportive una presenza

su internet moderna e aggiornata. La gestione è

semplicissima.

Le nostre associazioni sportive riferiscono in continuazione

di problemi con le loro Homepage. Spesso l’associato con le

competenze necessarie per l’aggiornamento non è più disponibile

e anche in caso di gestione da parte di assistenti esterni

questa non ha funzionato sempre bene. PLUSPORT ha preso in

considerazione queste problematiche riferite dai suoi membri

e ha deciso di mettere a disposizione degli Sportclub la possibilità

di avere una presenza su internet moderna e aggiornata.

Nel 2010, anno del suo anniversario, PLUSPORT ha sviluppato

un sistema web standardizzato e modulare. Ora i contenuti

Aktuell / Actuel

PLUSPUNKT 3/2011

Siti internet gratuiti per gli Sportclub PLUSPORT

del sito internet possono essere elaborati in modo semplice e

praticamente guidato attraverso il browser. Non è necessaria

nessuna competenza a livello di programmazione.

In questo periodo numerosi Sportclub e due dei nostri sportivi

di punta hanno potuto inserire le loro nuove homepage, mentre

altri lo faranno nel corso dell‘anno.

Questi e tutti i link alle pagine internet dei nostri Sportclub

sono disponibili all’indirizzo:

www.plusport.ch/fr/clubs-sportifs/websites

Avete domande o volete ordinare anche voi un sito internet

per il vostro Sportclub? Non esitate a contattarci, saremo lieti

di consigliarvi.

Oliver Stejskal

7


8 PLUSPUNKT 3/2011 Aktuell

Aktuell / Actuel

Eine Tonne Abfall am PLUSPORT-Tag

Den gesamten PLUSPORT-Tag lang waren sechs Mitarbeitende

vom Recycling Center Walther unermüdlich für die Sauberkeit

im Einsatz und leerten fortlaufend die Säcke in den verschiedenen

Abfallbehältern. PET, Alu, Kunststoff, Wegwerfgeschirr

aus Kompost, Karton und Esswaren – alles wurde säuberlich

getrennt. Fast eine Tonne Abfall wurde produziert, die Mulde

war randvoll. «Gut zu wissen, dass durch Recycling vieles

nicht verbrannt wird und stattdessen wiederverwertet werden

kann», sagt Martina Denzler vom Recycling Center Walther.

Recycling Center Walther

Brünigstrasse 64

6055 Alpnach Dorf

Telefon: 0041 (0) 41 660 66 80 / Telefax: 0041 (0) 41 661 00 88

www.recycling-center-walther.ch

Jeder Schritt zählt

230 Thalwiler Schülerinnen und Schüler rannten am Schulfest

für den guten Zweck: 12 422 Franken für PLUSPORT!

In der 10-Uhr-Pause blieb es für einmal verdächtig still auf dem

Pausenplatz des Schulhauses Sonnenberg. Grund dafür war

die Checkübergabe an den Geschäftsführer von PLUSPORT,

René Will. Umso grösser der Jubel, als das grossartige Ergebnis

verkündet wurde: 12 422 Franken! Der Erlös kommt den

Sportcamps von PLUSPORT zugute.

Stolz kehrten die Kinder in ihre Klassenzimmer zurück.

Schliesslich haben sie am Sponsorenlauf jeden Franken mit

ihrem eigenen Schweiss erkämpft – sogar die Jüngsten liefen

weit über ihre Kräfte.

Zusätzliche Motivation erhielten sie vom paralympischen

Marathonläufer Christoph Sommer. Er erzählte erst vom

Lamas bei PLUSPORT

Neuerdings sind bei PLUSPORT tierische Leiter im Einsatz dank

der grosszügigen Unterstützung des Schweizerischen Blindenbunds

SBV: Beim Lama-Trekking-Camp können Kinder mit

Behinderung zusammen mit Lamas die Bündner Bergwelt erkunden.

Und die sind ganz schön sozial und begrüssen jeden

auf ganz besondere Weise: Die fast mannshohen Lamas gehen

dazu ganz nah auf jeden Teilnehmenden zu – keine Angst,

sie spucken nicht –, schnuppern ausgiebig und schon ist man

als Freund akzeptiert. Jeden Morgen werden die Lamas für die

Wanderung bereit gemacht. Unterwegs gibt es Gras für die Lamas

und Picknick für die Kids. Abends dürfen sie die Tiere striegeln

und putzen. Das Lama-Camp ist für alle Kinder, die gerne

eine Woche lang wandern und Tiere mögen. Anmeldung unter

sportcamps@plusport.ch, weitere Infos unter www.arvenhof.ch

Leben eines Spitzensportlers mit Behinderung und drehte

dann ebenfalls seine Runden. (nh)


Über die Grenzen / Au-delà des frontières

� Deutschland: Unser Nachbarland hat die

erfolgreichste Männer-Volleyballmannschaft

mit Handicap der Welt. In Kambodscha

konnte das Team mit dem Gewinn

des Weltcupfinals gegen die Gastgeber

ihr Palmarès gar um einen Titel erweitern.

Deutschland ist nun dreifacher Weltcup-

Gewinner, fünffacher Europameister, vierfacher

Weltmeister und vierfacher Paralympicssieger.

� England: Drei Athleten mit einer geistigen Behinderung

haben im Juli den Londoner Triathlon beendet. Sie haben

mit ihrer Teilnahme gesamthaft umgerechnet knapp 3000

Schweizer Franken für ein Feriencamp für Menschen mit

einer Behinderung gesammelt.

� Frankreich: In Paris findet am 9. und 10. September der

französische «PLUSPORT-Tag» statt. Den Behindertensport-

Tag in Frankreich gibt es aber noch nicht so lange wie den

PLUSPORT-Tag in Magglingen, genauer gesagt zehnmal

weniger: fünf Jahre.

� Österreich: Der österreichische Rollstuhl-Triathlet Thomas

Frühwirth nahm im Juli in Ottenstein als einziger Behindertensportler

am Langstreckenschwimmen über 14 Kilometer

teil. Mit einer Zeit von 3 Stunden und 48 Minuten erreichte

er den sechsten Rang.

� Südafrika: Oscar Pistorius hat sich als erster behinderter

Leichtathlet für eine WM der Sportlerinnen und Sportler

ohne Behinderung qualifiziert. Beim Meeting in Lignano

(Italien) unterbot der 400-m-Läufer die WM-Limite mit einer

Zeit von 45,07 Sekunden. Die Überraschung: An der WM

schaffte er es gar in die Halbfinals. (mh)

Das erfolgreiche Volleyball-Team aus Deutschland in

Kambodscha.

Über die Grenzen

PLUSPUNKT 3/2011

� Allemagne: Notre voisin a organisé le tournoi

de volley-ball pour hommes avec handicap le

plus réussi au monde. Au Cambodge, l‘équipe

ayant gagné la finale de la Coupe contre le

Cambodge a pu compléter d‘un titre supplémentaire

son palmarès. L’Allemagne est désormais

trois fois championne de la Coupe du

monde, cinq fois championne d‘Europe, quatre

fois championne du monde et quatre fois championne

paralympique.

� Angleterre: Trois athlètes avec un handicap mental ont

terminé le triathlon de Londres en juillet. Leur participation

leur a permis de rassembler près de 3000 Francs suisses

pour un camp de vacances pour personne avec handicap.

� France: Les 9 et 10 septembre, se dérouleront à Paris la

«journée PLUSPORT» française. Cette journée dédiée

au sport-handicap en France est plus jeune que celle de

Macolin. Elle existe depuis 10 fois moins longtemps: cinq

ans.

� Autriche: Le triathlète en fauteuil roulant autrichien

Thomas Frühwirth a participé en juillet à Ottenstein en tant

que seul sportif handicapé à une course de natation de

14 km. Avec un temps de 3 heures et 48 minutes, il s‘est

placé au sixième rang.

� Afrique du Sud: Oscar Pistorius est le premier athlète avec

handicap à s’être qualifié pour une coupe du monde de

sportives et de sportives sans handicap. Lors d‘un meeting à

Lignano en Italie, ce coureur de 400 m a en effet réalisé les

minima pour les mondiaux d’athlétisme, un temps de 45,07

secondes. (mh)

Der Rollstuhl-Triathlet Thomas Frühwirth beim Langstreckenschwimmen

in Ottenstein.

9


10 PLUSPUNKT 3/2011 Tête-à-Tête

«Man könnte PLUSPORTler mit dem

FC Barcelona vergleichen»

Gilbert Gress war während zweier Jahre Trainer der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft.

Im Juli besuchte er bereits zum zweiten Mal in Folge den PLUSPORT-

Tag in Magglingen.

Lukas Hendry

will an die

Paralympics 2012.

Gilbert Gress ist mit Menschen mit Behinderung aufgewachsen.

Herr Gress, wie sieht Ihr Bezug zum Behindertensport

aus?

Ich bin praktisch mit Menschen mit Behinderung aufgewachsen.

Meine Mutter hat während vieler Jahre tagsüber zwei

Leute mit Behinderungen betreut.

Sie kamen dieses Jahr bereits zum zweiten Mal an

den PLUSPORT-Tag. Weshalb?

Die Teilnehmenden des PLUSPORT-Tages kennen mich nur

vom Fernsehen. Für sie ist es eine riesige Sache, wenn sie mich

live sehen. Die Freude, die sie ausstrahlen, schwappt jeweils

auch auf mich über.

Sie trainieren hin und wieder den FC Traktor in

Strengelbach, ein Team mit Fussballern mit einem

Handicap. Wie kam es zu diesem Engagement?

Vor 13 Jahren wurde ich angefragt, ob ich die Mannschaft

in einem Trainingslager besuchen würde. Seither sind wir

Freunde und stehen in regelmässigem Kontakt.

Gibt es Parallelen zwischen einem Profiteam und

einer Mannschaft aus Menschen mit einer Behinderung?

Ja, gerade bei den Emotionen gibt es keine Unterschiede. Gewinnen

sie, sind alle glücklich, verlieren sie, sind sie enttäuscht.

Was ist die besondere Herausforderung,

ein solches Team zu trainieren?

Wenn sie eine Übung bereits einmal gemacht haben, verstehen

einige sehr schnell, worum es geht. Bei etwas Neuem

dauert es allerdings schon länger, bis die Übung funktioniert.

Ich muss allerdings sagen, dass manchmal auch Spieler ohne

Behinderung viel Zeit benötigen, bis sie eine Trainingsform

verstehen.

Gibt es Dinge, die mit einer handicapierten Mannschaft

einfacher sind?

Ich nehme ja immer die Spieler des FC Barcelona als Vorbilder,

da sie trotz ihrer Spielstärke auf dem Boden geblieben sind.

Sie sind begeistert, wenn sie auf den Platz kommen, hören zu

und geben vollen Einsatz. Ähnlich ist es bei Menschen mit einer

Behinderung. Man könnte PLUSPORTler also fast mit den

Spielern des FC Barcelona vergleichen.

Wie sehen Sie die Akzeptanz des Behindertensports?

Da hat sich schon sehr viel getan. Ich glaube, viele Sportlerinnen

und Sportler sind sich bewusst geworden, dass sie sich

glücklich schätzen können, gesund zu sein. Das sieht man ja

auch daran, dass zum Beispiel am PLUSPORT-Tag immer wieder

grosse Sportler wie Stéphane Chapuisat oder Jonas Hiller

dabei sind. (mh)


Tête-à-Tête

«Les sportifs de PLUSPORT sont comparables

aux joueurs du FC Barcelone»

PLUSPUNKT 3/2011

Pendant deux ans, Gilbert Gress a occupé le poste d’entraîneur de l’équipe de

football nationale suisse. En juillet, il a participé pour la deuxième fois consécutive

à la journée PLUSPORT à Macolin.

Monsieur Gress, quel rapport entretenez-vous avec

le sport-handicap?

J’ai pratiquement été élevé aux côtés de personnes avec handicap.

Pendant plusieurs années, ma mère s’est occupée toute

la journée de deux personnes handicapées.

Vous venez cette année pour la seconde fois à la

journée PLUSPORT. Pourquoi?

Les participants à la journée PLUSPORT ne m’ont vu qu’à la

télévision. Pour eux, ce n’est pas rien de me voir en chair et en

os. Et la joie qui les illumine est vraiment contagieuse.

Vous entraînez de temps en temps le FC Traktor

de Strengelbach, une équipe de footballeurs avec

handicap. Comment êtes-vous venu à prendre cet

engagement?

Il y a 13 ans, on m’a demandé si je pouvais rendre visite à

cette équipe dans un camp d’entraînement. Depuis lors, nous

sommes devenus amis et restons régulièrement en contact.

Existe-t-il des parallèles entre une équipe de professionnels

et une équipe composée de personnes

avec un handicap?

Oui, les émotions que l’on ressent sont les mêmes. S’ils gagnent,

tout le monde est heureux, s’ils perdent, ils sont déçus.

Quels sont les défis que représente l’entraînement

d’une telle équipe?

Lorsque vous avez déjà fait un exercice, certains comprennent

très vite ce qu’il faut faire. Si l’exercice est nouveau, cela prend

un peu plus de temps avant qu’il fonctionne. Il faut cependant

bien dire que parfois, les joueurs non handicapés ont

également besoin de beaucoup de temps afin de comprendre

certaines formes d’entraînement.

Gilbert Gress est venu pour la seconde fois à la journée

PLUSPORT.

Certaines choses sont-elles plus faciles avec une

équipe composée de personnes avec un handicap?

Je prends toujours l’exemple du FC Barcelone, qui, malgré ses

compétences en termes de jeu, a gardé les pieds sur terre.

Les joueurs de cette équipe sont enthousiastes lorsqu’ils arrivent

sur place, ils écoutent et se donnent à fond. C’est la

même chose pour les personnes avec un handicap. On pourrait

d’ailleurs presque comparer les sportifs de PLUSPORT avec

ceux du FC Barcelone.

Comment voyez-vous l’acceptation du sport-handicap?

Elle est très positive. Je crois que de nombreux sportifs et

sportives ont réalisé qu’ils avaient de la chance d’être en

bonne santé. Cela est illustré par la présence de grands sportifs,

comme Stéphane Chapuisat ou Jonas Hiller, à la journée

PLUSPORT. (mh)

11


12 PLUSPUNKT 3/2011

Newcomer-Award

Bei Sonne und Regen mit Sonnenbrille

unterwegs

Der Leichtathlet Philipp Handler ist der Gewinner des Zurich

Newcomer Award 2010. Am PLUSPORT-Tag konnte er den

Förderpreis von Zurich Schweiz entgegennehmen.

Sonnenbrillen tragen in der Leichtathletik mittlerweile viele

Stars. Auch der 19-jährige Philipp Handler trägt eine. Der Unterschied:

Handler trägt die Brille nicht nur beim Rennen in der

Sonne, sondern auch bei Regen und beim Wirtschaftsstudium

an der ETH. Der Winterthurer leidet unter «Achromatopsia»,

der totalen Farbenblindheit und sieht zudem unscharf.

Newcomer-

Award

Auf der Rennbahn ist daher höchste Konzentration gefordert.

Zahlreiche Trainings absolviert die Nachwuchshoffnung mit

Sehenden beim LV Winterthur. Und die müssen sich sputen,

denn Handler ist schnell: Im April 2011 lief er an den IBSA

World Games, seinem ersten grossen internationalen Wettkampf,

über 100 Meter auf Platz 10 (11,87 Sekunden) und

über 200 Meter auf Rang 9 (24,97 Sekunden).

Die Paralympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro sind sein

erklärtes Ziel. Der Newcomer-Preis von Zurich Schweiz ist eine

zusätzliche Motivation. «Es ist schön, wenn man für seine Leistungen

Anerkennung erhält», sagt Handler. Und wer weiss:

Stimmt im Herbst die Form, ist der zielstrebige Newcomer

vielleicht schon an den Paralympischen Spielen in London

2012 dabei. «Ich werde auf jeden Fall versuchen, die Limiten

zu knacken.»

Die Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG unterstützt

seit 2007 die NachwuchsathletInnen von PLUSPORT und

verleiht in diesem Zusammenhang jedes Jahr den Zurich

Newcomer Award an einen erfolgreichen Nachwuchssportler.

In diesem Jahr übergab Generalagent Ivan Petrovic

den Preis an Philipp Handler.


Ein Bild, ein Tanz

Einblick / Perspective interne

PLUSPUNKT 3/2011

Bei PLUSPORT Basel wird neuerdings getanzt. Mehr als ein Dutzend Choreografien

haben die Tänzerinnen und Tänzer schon in ihrem Repertoire – und das fast ohne

Schrittezählen.

15 verschiedene Tänze mit 15 verschiedenen Choreografien –

das klingt nach einem heillosen Durcheinander. Wer die Tanzgruppe

von PLUSPORT Basel an einem ihrer Trainings besucht,

kann daher kaum glauben, dass hier erst seit kurzem geübt

wird. Linksum, rechtsum, hüpfen oder um die eigene Achse

drehen – jeder weiss, zu welchem Song welche Abfolge gehört.

Knapp ein Jahr alt ist das Angebot von PLUSPORT Basel,

nur neun Mal hat die Gruppe bislang geübt. Wie kann denn

das funktionieren? Die Leiterin Nicole Mundschin lächelt. «Wir

haben einen Trick. Jeder Tanz wird durch ein bestimmtes Bild

symbolisiert und erzählt eine eigene Geschichte», erklärt sie.

Schritte zählen ist hier nebensächlich.

Zwei Stunden am Stück wird jeweils getanzt, ein Lied nach

dem anderen, denn jeder darf seinen Lieblingstanz wünschen.

«Wir bestimmen bloss die Reihenfolge; nicht, dass nach einer

halben Stunde schon alle ausser Puste sind», sagt Mundschin,

die die Stunde gemeinsam mit Cathrin Bentz leitet. Be-

schwingte, schwierigere Tänze wechseln sich mit einfacheren,

fast schon meditativen ab. Jetzt ist Maja mit Wählen an der

Reihe. Sie entscheidet sich für das Bild mit dem Regenschirm,

das Symbol für «Champs-Élisées». Kollegin Monika freut sich:

«Das ist auch mein Lieblingstanz.» Nun schnappt sich jeder

einen Regenschirm und stellt sich im Kreis auf, ausser Daniel,

der positioniert sich in der Mitte. Ein paar Sekunden und

schon erfüllt das französische Chanson den Raum. Die Tänzerinnen

und Tänzer stellen sich nun vor, sie seien am Flanieren

auf der Pariser Einkaufsmeile. Mal geht es nahe zum virtuellen

Schaufenster (beziehungsweise auf Daniel in der Mitte zu),

mal vorwärts und mal um die eigene Achse. Es funktioniert:

Die kleine Geschichte wird zur Choreografie.

Israelische Kreistänze, traditionelle Tänze aus Bulgarien, Slowenien

oder Russland bis zu irischen oder südamerikanischen

– das Repertoire ist vielseitig. Daniel mag sie alle, Hauptsache

Abwechslung und Musik, und Barbaras Favorit ist der Ententanz.

Ist Tanzen anstrengend? Maja und Monika winken ab:

«Wir bewegen uns einfach gerne.» Beide sind seit Anfang an

dabei. Etwa ein Dutzend Tänzerinnen und Tänzer treffen sich

an den neun Trainingssonntagen im Jahr. Auch Anfänger sind

willkommen, sagt Nicole Mundschin. «Vorkenntnisse sind

keine nötig, nur die Freude an Musik und an der Bewegung.»

Daten und Infos auf www.bs-basel.ch

13


14 PLUSPUNKT 3/2011

Integration / Intégration

PLUSPORT-Gruppen begeisterten

an der Gymnaestrada

Fast 20 000 Turnende aus aller Welt verzauberten die Zuschauer an der

World Gymnaestrada in Lausanne. Mitten drin sorgten rund 100 PLUSPORTler

für Höhepunkte mit Gänsehaut-Faktor.

Wer Mitte Juli in Lausanne weilte, bekam Sonderbares zu Gesicht.

Da liefen Menschen in Sportoutfits mit riesigen silbernen

Bällen durch die Strassen, andere mit weissen Kugeln und wieder

andere mit roten Tafeln. Sie redeten Englisch, Japanisch,

Französisch, Italienisch oder Schweizerdeutsch, mal aufgeregt,

mal ausser Puste, aber meist mit einem Lächeln im Gesicht.

Zu den 20 000 Turnenden zählten auch rund 100 PLUSPORTler

– und zwar nicht als Behinderte aussen vor, sondern mitten

drin bei der Schweizer Delegation. «Die Integration ist voll

gelungen», freute sich die Projektleiterin Arielle Salomon, und

die Turnenden waren sichtlich stolz. «Ich kann gar nicht glauben,

dass ich es hierher geschafft habe», sagte etwa Christoph

begeistert.

Diese Begeisterung schwappte auch auf die Zuschauer über.

Am Schweizer Abend gab es sogar Standing Ovations. Eindrücklich,

wie sich die gemischte Gruppe aus PLUSPORT,

Sport-Up und STV da locker in die Show integrierte und für

den heimlichen Höhepunkt sorgte. Genau wie die übrigen

rund 70 Behindertensportler mit ihren gelben Schirmen an

der Grossgruppenvorführung. Eine mitreissende Show, die sie

zusammen mit den über 800 Schweizer Turnenden boten.

Anstrengend war sie, die Woche in Lausanne – aber vor

allem ein riesiger Erfolg. Grund genug, schon von der nächsten

Gymnaestrada 2015 in Helsinki zu träumen. (dj)


Integration / Intégration

Les groupes PLUSPORT ravissent

la Gymnaestrada mondiale

Les personnes qui se trouvaient à Lausanne à la mi-juillet ont

assurément été les témoins de choses extraordinaires. On

pouvait y voir courir à travers les rues des personnes en tenue

de sport tenant de gigantesques ballons argentés, d’autres

avec des balles blanches, et encore d’autres avec des tablettes

rouges. Ces personnes parlaient anglais, japonais, français,

italien ou encore suisse allemand, étaient parfois excitées,

parfois hors d’haleine, mais le plus souvent avec un grand

sourire sur le visage.

Les 20 000 gymnastes comptaient également plus d’une centaine

de sportifs PLUSPORT, qui n’étaient pas présents en tant

que personnes avec un handicap, mais bien comme membres

à part entière de la délégation suisse. «L’intégration est parfaitement

réussie», s’enthousiasme la responsable du projet

Arielle Salomon, et les gymnastes étaient visiblement fiers. «Je

n’arrive pas à croire que j’ai réussi à arriver jusqu’ici», a déclaré

Christoph.

Et cet enthousiasme s’est propagé aux spectateurs: lors de la

soirée suisse, on a même assisté à des standing ovations. Il

PLUSPUNKT 3/2011

Près de 20 000 gymnastes venant du monde entier ont enchanté les spectateurs

présents à la Gymnaestrada mondiale de Lausanne. Parmi eux, une centaine de

sportifs PLUSPORT nous ont procuré des sensations fortes.

était impressionnant de voir comme ce groupe mixte associant

PLUSPORT, Sport-Up et la FSG s’est facilement intégré au

spectacle et a assuré ce moment fort local, tout comme les

70 sportifs avec un handicap avec leur parapluie jaune lors

de la démonstration des grands groupes. Les 800 gymnastes

Suisses nous ont offert un spectacle époustouflant.

Si cette semaine passée à Lausanne a été éreintante, elle a

avant tout été un immense succès. De quoi déjà rêver à la

prochaine Gymnaestrada de 2015 à Helsinki. (dj)

15


16 PLUSPUNKT 3/2011 Integration / Intégration

Gymnaestrada Lausanne 2011

Un groupe extra-ordinaire!

34 gymnastes et 16 moniteurs ont vécu l’apothéose d’un projet de deux ans lors

de la Soirée Suisse de la 14ème World Gymnaestrada à Lausanne.

Au soir du 11 juillet 2011, larmes de joies, émotions et surtout

satisfactions ont entouré les acteurs d’un groupe pas comme

les autres, constitué à l’initiative de la Fondation Sport-Up, en

collaboration avec PLUSPORT.

S’intégrer, c’est d’abord intégrer l’autre. Ce n’est pas simplement

faire comme les autres et être présent. C’est disparaître

dans la richesse du groupe pour mieux en émerger par ses

différences et ses particularités. Livrer ce message. Voilà notre

but prioritaire !

Les 34 jeunes de 9 à 19 ans ont enthousiasmé le public, leurs

parents et leurs moniteurs dans une production esthétique et

où chacun tenait sa place à la mesure de ses capacités. Ainsi,

tous les jeunes ont pu contribuer à la réussite de ce projet en

montrant durant une production gymnique de 5 minutes leur

savoir-faire.

Mais qu’ont donc appris ces jeunes durant ces deux années

d’entraînement assidu et cette semaine finale de belle facture?

L’objectif de présenter un numéro chorégraphié incluant des

difficultés et des acrobaties fut le moteur de leur motivation et

un sacré défi. Par-dessus tout, les jeunes gymnastes ont compris

que chacun, malgré ses difficultés parfois importantes,

pouvait tenir son rôle et porter ainsi la production à sa manière

avec ses ressources. Ainsi les mouvements et les gestes imaginés

ont permis à chacun d’évoluer pleinement devant des

spectateurs émus. L’image laissée par le groupe traduisait un

Photos Sport-Up/C. Collet

fort sentiment de respect: 34 gymnastes solidaires sinon rien.

Les Standing Ovations en ont témoigné.

Un grand coup de de chapeau chapeau à toute l’équipe qui a su porter

haut les couleurs de la différence et qui a contribué à propager

un message de de tolérance tolérance et de partage partage que que les les jeunes ont si

bien su transmettre.

Cédric Blanc

Chef de projet heureux!


Aktivpunkt

Der Zirkus verzaubert alle

Text: Simona Hofmann Fotos: Stefan Häusermann

PLUSPUNKT 3/2011

Zirkusgymnastik ist nicht nur etwas für Profi-Akrobaten, sondern auch für Hobbyturner mit und ohne Handicap. Die

Bewegungsschauspielerin und Gymnastikpädagogin Simona Hofmann und der Circus Balloni erklären, wie sich eine

Turnstunde in einen Zirkus verwandeln lässt.

Zirkus kann als Thema immer wieder in die Sportstunden einfliessen. So kann über ein Jahr hinweg ein ganzes Zirkusprogramm

entstehen. Clownerie, Akrobatik, Jonglage, Fakir, Trapez, Pantomime, Zauberei, Tanz – alles lässt sich in ein Programm umsetzen,

das Angehörige und Freunde zum Staunen bringt.

Das Grösste ist jeweils die Begeisterung, mit der die Teilnehmenden mitmachen, ihre Freude an der Bewegung, ihr Stolz, das

Gelernte zu zeigen, ihr Ehrgeiz, es noch besser zu machen und das gute Gefühl, das der Applaus der Zuschauer vermittelt.

Im Folgenden werden Zirkuskunststücke für die Sportstunde vorgestellt:

Pyramide

����������������������������������������������������������

������������������������ ������������� ������������ ������������

(kein Finger abgespreizt). Nur das tun, was man sich traut!

�������������������������������������������������������������rung

mit ganzer Gruppe. Siehe auch Fächer «Mit Unterschieden

spielen», Ingold Verlag, 2008.

�������������������������������������������������������zeichnen

und benennen.

���������������������������������������������������������������binden

im Pyramidenaufbau.

�� Fotosession:

Zuerst wird einer der Teilnehmenden als «Fotograf» bestimmt.

Sobald eine Pyramide gebaut ist, ruft der Fotograf

laut «klick» und alle verharren während einiger Sekunden.

Die anderen aus der Gruppe schauen zu. Anschliessend

Wechsel der Gruppen und des Fotografen.

17


18 PLUSPUNKT 3/2011

Technischer Teil

��������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

sofort wieder öffnen und die Wand andeuten.

���������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������

Spielerischer Teil

Es werden Zweiergruppen gebildet. Die eine Person stellt sich als Marionette hin, die andere platziert einen Stuhl daneben,

besteigt diesen und deutet nun der Marionette an, an welchem Körperteil «Fäden» befestigt sind. Dann beginnt sie an diesen

«Fäden» zu ziehen und die Puppe muss sich entsprechend bewegen.

Zuerst nur mit zwei «Fäden» an den Händen beginnen, später mit vier oder sogar mit sechs «Fäden» spielen. Die Spielerin kann

den Stuhl auch verlassen und die Marionette durch den Raum führen.

Material: Stuhl (Achtung Sicherheit)

Roboter – Standpuppe

Aktivpunkt

Spiegel-Clowns

Ausgangslage: Dem Clown August ist der grosse Spiegel kaputtgegangen, doch er weiss sich zu helfen. Zwei Teilnehmende

stehen sich gegenüber, dazwischen ist ein imaginärer Spiegel. Der eine macht eine Bewegung vor, die andere macht sie nach.

Achtung: Langsame und nicht zu komplizierte Bewegungen. Rollenwechsel zwischen dem Clown August und dem Spiegelbild.

Variante: Zwei Zweiergruppen stehen sich gegenüber und improvisieren. Es sollen lustige Einfälle entstehen: Spiegel abwischen,

Spiegelfläche zum Reinigen anspucken, der eine holt einen Gegenstand, der andere muss sich ohne diesen behelfen, ...

Clowns frei spielen, Clownnummer erfinden, Witze erzählen, Tiere spielen. Das Wichtigste: Mut bekommen, vor den anderen

zu spielen.

Pantomime

Die eine Person spielt einen Roboter, die andere den Ingenieur. Dieser setzt den Roboter in die Position, in der er ihn haben will.

Dann aktiviert der Ingenieur den Roboter mit einer Fernbedienung. Zuerst drei, vier Bewegungen mit Worten: Arm runter, Arm

rauf, Bein nach vorne, Knie beugen, Kopf neigen ...

Der Roboter lernt nach Pieps-Geräuschen zu funktionieren. Einmal Piep heisst Arm runter, zweimal Piep heisst Arm rauf, ...

Tipp: Roboter lässt sich gut mit Break-Dance verbinden.

Variante: ein Ingenieur-Teilnehmer aktiviert eine grosse Zirkusmaschine, die aus mehreren Personen besteht (die Stromversorgung

für das Zelt, die Sägemehl-Glättmaschine, ...) und bewegt dann die Teile der Maschine.


Jonglage

Technischer Teil

Das Spiel alle 20 Minuten mit einer Pause unterbrechen.

Parcours mit allem Material (Tücher, Bälle, Ringe, Teller, Kiwido)

In 2er- oder 4er-Gruppen etwas Kurzes einstudieren und den anderen

vorführen.

Musik laufen lassen für Rhythmus.

Aufbau: Ballone, Tücher, Ein-Ball-Jonglage.

Wichtig: Bei der Ein-Ball-Jonglage folgen die Augen dem Ball!

Kiwidos eignen sich gut als Einstieg: Koordination.

Spielerischer Teil

Gruppenjonglieren

Die Gruppe stellt sich im Kreis auf, mit einem Abstand von etwa

zwei Metern von Person zu Person. Jemand beginnt und wirft einen

Jonglierball einer beliebigen anderen Person im Kreis zu. Diese

macht dasselbe, bis der Ball einmal zu jedem Gruppenmitglied gekommen

ist. In den folgenden Runden wirft jede Person immer wieder

der gleichen Person wie in der ersten Runde den Ball zu. Nun

wird es spannend. Ein zweiter Ball folgt dem ersten, dann ein dritter

und so weiter – bis gleich viele Bälle wie Gruppenmitglieder im Spiel

sind. Jetzt muss jede Person fast gleichzeitig fangen und werfen.

Variante: Die Bälle werden auf dem Boden gerollt oder gekickt.

Das geht nur mit einer beschränkten Anzahl von Bällen gut.

Material: Jonglierbälle

Aktivpunkt PLUSPUNKT 3/2011 19

Chiffontüchlein

Die Spielenden haben je ein Jongliertüchlein und bilden einen Kreis. Gemeinsam werden die Tüchlein hochgeworfen und wieder

gefangen.

Aber Achtung: Man fängt nicht das eigene Tuch auf, sondern das seines Nachbarn zur Rechten. Nach etwas Anlaufzeit kommt

man in einen schönen Rhythmus.

Material: Ein Tüchlein pro Person


20 PLUSPUNKT 3/2011

Seiltanz

Verschiedene Ebenen aufstellen:

Aktivpunkt

1. Ebene: Tau am Boden

2. Ebene: Turnbank am Boden (unterer Teil nach oben gerichtet)

3. Ebene: Bank auf zwei Kisten oder Stühlen

4. Ebene: Bank im obersten Schwedenkastenloch

Sicherung mit Matten!

Tipp: Stolzieren lernen (Buch auf dem Kopf), aufrechter Gang wie ein Model. Nicht auf die Füsse schauen (Teddy an Malstab

befestigen, mit Augen fixieren).

Zirkus für Menschen mit einer Behinderung bringt einerseits eine wertvolle Förderung der Beweglichkeit und der Koordinationsfähigkeiten,

anderseits aber auch eine Stärkung des Selbstbewusstseins und eine Steigerung der Lebenslust – was mindestens

ebenso wichtig ist.

Simona Hofmann und die Woche beim Circus Balloni

«Als Bewegungsschauspielerin und Gymnastikpädagogin

ist es mir ein grosses Anliegen, Mitmenschen zur Bewegung

zu animieren. Dabei soll Freude und Spass im Vordergrund

stehen. Nur dann ist ein wirklicher Genuss gegeben,

genau wie das Bedürfnis, weiter aktiv zu sein.

Mit dem Circus Balloni habe ich eine Gruppe gefunden,

in der ich dies ausgezeichnet vermitteln kann. Das Ziel ist

es, innert einigen Tagen ein Programm zusammen zu erarbeiten,

das dann öffentlich vorgeführt wird. Am ersten

Tag können die Teilnehmenden bei einem Parcours verschiedene

Zirkusbereiche kennenlernen und denjenigen

auswählen, der ihnen am besten behagt. Danach werden

sie spielerisch in ihren Bereich eingeführt, damit sie viel

Kreativität und Fantasie entwickeln können. Am dritten

Tag üben sie den Ablauf des Programms, wobei auch technische

Aspekte miteinbezogen werden. Danach geht es

Mehr Infos unter: www.circusballoni.ch

darum, den Auftritt detailliert zu erarbeiten, was Konzentration

und Fokussierung erfordert. An der Generalprobe

werden die einzelnen Nummern den anderen Gruppenmitgliedern

vorgeführt. Diese können ihre Kommentare einbringen

und auch für ihre eigene Präsentation profitieren.

Nebst der Bewegung sind auch andere Aufgaben wichtig

und fördern das gemeinsame Erlebnis: Zeltaufbau, Technik,

Empfang der Gäste, Plakate gestalten, Restauration,...

Bewegung – Spass – Zufriedenheit – persönliche Entwicklung.

Mit Projekten wie der Zirkusgymnastik können wir

dies erfolgreich fördern. Seit vier Jahren leite ich PLUSPORT-

Camps und bin verantwortlich für die Programmgestaltung

der Zirkuswoche. Ich freue mich schon heute auf die

nächste Gelegenheit, zusammen mit Menschen mit einem

Handicap eine unterhaltsame Zirkus-Vorstellung zu erarbeiten.»

Traduction/traduzione: www.plusport.ch (français/italiano)


Integration / Intégration

Neues Angebot:

Fussballcamp mit Profitrainern

Für junge Fussballfans von 6 bis 14 Jahren hat PLUSPORT zum

ersten Mal ein Fussball-Camp mit Profis angeboten. Vom 23.

bis 30. Juli konnten Kids mit Behinderung in Sumiswald das

Passspiel, die Standardsituationen und vieles mehr trainieren

– unter der Aufsicht von bekannten Fussballcracks. Ende der

Woche durften die Kids beim grossen Abschluss turnier zeigen,

was sie gelernt hatten. Auch im kommenden Jahr gibt es

in Zusammenarbeit zwischen PLUSPORT und RN Sport Events

wieder 29 Camps für fussballbegeisterte Kids. An allen Tagen

werden sie von professionellen Fussballtrainern gecoacht, der

Camp-Götti ist ein prominenter Fussballer. Das Camp ist für

alle, die täglich mehrere Stunden Sport treiben wollen und

natürlich Fussball lieben. Übernachtet wird jeweils zu Hause.

Wer nicht bis zum nächsten Jahr warten mag, der kann in

den Herbstferien noch einmal richtig kicken: Sei auch du

dabei bei einem der vier Herbstferien-Camps in Bern ab

Pour les jeunes fans de football de 6 à 14 ans, PLUSPORT

propose pour la première fois un camp de football encadré

par des professionnels. Du 23 au 30 juillet, les enfants avec

et sans handicap pourront s‘entraîner aux passes, aux combinaisons

et bien plus encore à Sumiswald, sous le regard de

grands noms du football comme Luigi Ponte. À la fin de la

semaine, les enfants devront montrer ce qu‘ils ont appris lors

d’un grand tournoi final.

De plus, une nouvelle collaboration entre PLUSPORT et RN

Sport Events est prévue pour l’année prochaine avec environ

29 camps pour les enfants qui aiment le football. Pendant deux

Wir unterstützen Plusport.

Helfen auch Sie. PC 40-1855-4 www.denkanmich.ch

Eine Solidaritätsaktion von Schweizer Radio und Fernsehen.

PLUSPUNKT 3/2011

26. September, St. Gallen ab 3. Oktober, Affoltern a. A.

ab 10. Oktober und in Zürich ab 17. Oktober.

Anmeldung bei sportcamps@plusport.ch, weitere Infos

unter www.fussballcamps.ch

Nouvelle offre: un camp de football avec des

entraîneurs professionnels

jours, ils seront entraînés par des professionnels du football, le

parrain du camp sera Alain Sutter. Ce camp est destiné à tous

ceux qui veulent faire plusieurs heures de sport par jour et bien

entendu qui aiment le football. Chacun dormira chez soi.

Ceux qui ne souhaitent pas attendre jusqu‘à l‘année prochaine

peuvent tenter leur chance pour les vacances d‘automne:

inscris-toi à l‘un des quatre camps d‘automne à Berne dès le

25 septembre, St. Gall à partir du 3 octobre, Affoltern a. A. à

partir du 10 octobre et à Zurich à partir du 17 octobre. Inscription

sur sportcamps@plusport.ch, davantage d’informations

sur www.fussballcamps.ch

21


22 PLUSPUNKT 3/2011 Integration / Intégration

Ein Vorzeigebeispiel der Integration

Christina Kern hat das dritte Cooltour Schweiz Camp in Bern mitorganisiert,

wo Kinder und Jugendliche mit und ohne Sehbehinderung aufeinandertreffen.

Im Camp gab die PLUSPORT-Mitarbeiterin die Erfahrungen weiter, die sie vor drei

Jahren selber machen durfte.

An diesem Freitag ist auf dem Waisenhausplatz in Bern einiges

los. Die Teilnehmenden des Cooltour Schweiz Camps 2011

präsentieren den ganzen Tag verschiedene Aktivitäten: Kinder

können an einem Posten nachfühlen, welche Herausforderung

eine Person mit einer Sehbehinderung auf der Stras se täglich

antrifft. Sie können kön aber auch

eine Kletterwandhochsteigen,

etwas

Christina Kern mit

Teilnehmer am

Cooltour Schweiz

Camp.

basteln oder in einem Zelt die Dunkelheit erleben. Die Kinder

sollen so möglichst früh Verständnis für die Schwierigkeiten

von Menschen mit einer Behinderung erhalten.

Bereits die ganze Woche waren rund 70 Kinder und Jugendliche

mit und ohne Behinderung im Cooltour Camp im Raum

Bern unterwegs. Die PLUSPORT-Mitarbeiterin Christina Kern

war ebenfalls die ganze Woche dabei und hat das Camp von

Seiten von PLUSPORT mitorganisiert. «Es war wirklich eine super

tolle Woche», sagt sie. Diesen Sommer hat sie als erste

Lehrtochter Lehrt überhaupt bei PLUSPORT

die Lehre als Kauffrau erfolgreich abgeschlossen.

gesc In die Situation der Kinder

ohne ohn Behinderung konnte sie sich sehr

gut

hineinversetzen. «Zu Beginn meiner

ne Lehrzeit hatte ich auch etwas Be-

rü rührungsängste», gibt sie zu. Heute

beantwortet be sie als Mitarbeiterin der

Abteilung A Camps unbeschwert alle

Fragen F von Teilnehmenden mit Behinderung.

h «Die Arbeit ist toll, das

Team ist super», so Christina Kern.

Auch die Teilnehmenden des Cool-

tour Schweiz Camps Cam legten die Berührungsängste

schnell h ll beiseite b i i und d es entstand eine tolle Lagerstimmung.

Während der gganzen

Woche fanden Workshops

wie beispielsweise Kanufahren,

Kochen oder Tanzen

statt. s «Alle Kinder und Jugendlichen

l konnten sich im Vorfeld

ihr i Programm selbst zusammenstellen»,

m erklärt Campleiter

Jonas J Staub. Auch für ihn war

es e trotz des schlechten Sommerwetters

w eine sehr gute Woche.

«Viele « haben bereits angekündigt,

di dass sie im kommenden

Jahr Ja wieder dabei sein wollen»,

sagt sa er stolz. Wer beim nächsten

Cooltour Co Schweiz Camp auch

dabei da sein will, muss sich mit der

Anmeldung An also sputen. Infos

unter un www.cooltourschweiz.ch

(mh)


Die Mainzelmännchen

des PLUSPORT-Tags

Unzählige freiwillige Helferinnen und Helfer waren am

PLUSPORT-Tag wieder im Einsatz: Kaffeeköche, Masseurinnen,

Kirschsteinspuck-Experten, Einturner, Transportfahrer

und viele mehr. Ein grosses Merci!

Les bénévoles de CS étaient

toujours prêts à donner un

coup de main.

Nichts für Ängstliche: Der imposante

Kletterturm des SAC.

Die Fahrer der Losinger-Transporte

hatten gute Laune trotz Regen und

chauffierten alle sicher zu den Sportanlagen

und wieder zurück.

Café, espresso, cappuccino?

La cafémobile offrait

PLUSPORT-Tag / Journée PLUSPORT

Am Axpo Kids and Family Day

konnten sich Ballfans Tricks

von echten Profis wie Stéphane

Chapuisat abgucken.

Zwei strahlende Frauen

am Infostand von Special Olympics.

Les petits lutins de la

journée PLUSPORT

D’innombrables bénévoles ont une nouvelle fois répondu

présent à la journée PLUSPORT. Préparation du café, massages,

conseils d‘experts en cracher de noyaux de cerises, aide à

l’échauffement, chauffeurs, et bien plus. Un grand merci à eux!

Qui est le meilleur cracheur

de noyaux de cerise de l’aire

de la Fin du monde? La

compétition de cracher de

noyaux de cerise fut l‘un des

temps forts de la journée

PLUSPORT.

Grosszügig: Vom Mitarbeiter-Team

der Firma Colt gab es einen Check

für PLUSPORT.

Leckere Bratwürste und

mehr gab es am Essensstand

der Metzgerei Luginbühl.

Un vrai bonheur: des massages

relaxants par Weleda.

unterstützt PLUSPORT seit Jahren.

des moments chaleureux.Die Stiftung «Denk an mich»

PLUSPUNKT 3/2011

23


24 PLUSPUNKT 3/2011

Fotos: Rose Marie Vocat,

Marcel Habegger,

Denise Jeitziner

Die Laune liess sich

am PLUSPORT-Tag niemand d

verderben – trotz

Regenwetter.

PLUSPORT-Tag / Journée PLUSPORT

Petrus und seine Launen am PLUSPORT-Tag

Start gut, Ende gut – das ist die Kurzfassung des 50. PLUSPORT-Tages.

Dazwischen führte sich Wettergott Petrus unmöglich auf. Die Teilnehmenden

liessen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen.

Blau war der Himmel, die Sonne brannte und die Sonnencreme

wurde ein erstes Mal gefordert, als die Eröffnungsfanfare

über die Lautsprecher erklang. Auf dem Sportplatz End

der Welt warteten die Teilnehmenden gespannt aufs Einturnen.

Die Gruppen reihten sich um riesige, runde Tücher in

Regenbogenfarben, auf denen sie aufblasbare Bälle hüpfen

liessen. Je höher die Bälle, desto breiter war das Grinsen im

Gesicht.

Dann konnte es losgehen mit den rund 20 Disziplinen von

Kugelstossen über Frisbeewurf bis hin zum 12-Meter-Lauf.

Die grösste Konzentration forderte ein Posten, der noch nie

am PLUSPORT-Tag vertreten war: das Kirschsteinspucken.

Dort lutschten die Teilnehmenden erst andächtig am Chriesi,

richteten den Blick nach vorne, spitzten den Mund, blähten

die Wangen auf – und raus mit dem Ding. Weiter vorne beim

Axpo Kids & Family Day konnten sich Kinder von echten Profis

wie Stéphane Chapuisat und Köbi Kuhn in verschiedenen

Ballsportarten unterrichten lassen.

Und dann wurde Petrus übellaunig. Der Himmel verdunkelte

sich. Während im trockenen Gästezelt Gilbert Gress zum ersten

PLUSPORT-Tag-Küsser ernannt wurde, als er die Breitensportlerinnen

des Jahres kürte, flüchteten die Sportlerinnen

und Sportler vor dem Regen in die trockene Halle. Doch alle

blieben gelassen und harrten ruhig aus. Immerhin gab es auch

in der Halle einiges zu erleben: Der Schwerstbehinderten-

parcours mit kreativen Posten und der Star des Tages, Jonas

Hiller. Wie schon im letzten Jahr verteilte der NHL-Star Hiller

Autogrammkarten, unterschrieb Mützen und T-Shirts und

hatte für jeden ein Lächeln übrig, auch nach der gefühlt tausendsten

Unterschrift.

Als dann um 14 Uhr das endgültige Aus der Wettkämpfe verkündet

wurde, traten viele Gruppen die Heimreise an. Hätten

sie geahnt, was sie verpassen würden, wären sie bestimmt geblieben.

Piraten, flanierende Regenschirme und geschminkte

Tänzer brachten die Halle mit Darbietungen zum Toben, genau

wie der Frisbeeweltmeister Reto Zimmermann mit seiner

eindrücklichen Show. Ende gut, alles gut.


PLUSPORT-Tag / Journée PLUSPORT

Les humeurs de Pétrus lors de la journée

PLUSPORT

Une journée qui a bien commencé, et qui a bien fini: voilà comment résumer

la 50ème journée PLUSPORT. Mais entre le début et la fin de cette journée, Pétrus,

le dieu du temps, s’est comporté de manière bien capricieuse. Cependant,

les participants ne se sont pas laissé démonter.

Le ciel était bleu, le soleil brillait et de la crème solaire avait déjà

été proposée une première fois lorsque la fanfare d‘ouverture

a résonné à travers les haut-parleurs. Sur l‘aire sportive de

la Fin du monde, les participants attendaient l‘échauffement

avec impatience. Les groupes se sont formés autour de gigantesques

foulards ronds aux couleurs de l‘arc-en-ciel, sur

lesquelles ils faisaient rebondir des ballons gonflables. Et plus

les ballons allaient haut, plus les visages s’illuminaient de joie.

La compétition a alors pu commencer dans la vingtaine de

disciplines présentées, du lancer de poids au lancer de frisbee,

en passant par la course sur 12 mètres. C’est une discipline

qui n‘avait pas encore été présentée à la journée PLUSPORT

qui a exigé la plus grande concentration: le cracher de noyaux

de cerise. Les participants ont tout d‘abord suçoté de

manière très concentrée la cerise, puis ont porté leur regard

�����������������������������������������������������������ché

le noyau. Plus tard, lors de la journée Axpo Kids & Family

Day, les enfants ont pu suivre des cours auprès de véritables

PLUSPUNKT 3/2011

professionnels comme Stéphane Chapuisat et Köbi Kuhn dans

différents sports de balle.

Et c’est là que Pétrus est devenu grincheux. Le ciel s’est assombri.

Tandis que bien au sec, sous le chapiteau des invités, Gilbert

Gress devenait le faiseur de bises officiel de la journée PLUSPORT

pendant qu‘il élisait les sportives de masse de l’année, les autres

sportives et les sportifs ont fui la pluie et se sont réfugiés à l‘abri

dans la halle. Mais tous gardèrent leur calme et restèrent tranquille.

Et quoi qu’il en soit, il y avait aussi des choses à faire dans

la halle, comme le parcours pour fortement handicapés avec

des postes créatifs, mais aussi la star du jour: comme l‘année

dernière, Jonas Hiller a donné des autographes, a signé des

casquettes et des t-shirts et avait pour chacun un sourire, même

au bout de la millième signature.

Lorsqu’à 14 heures, la fin des compétitions a été annoncée,

de nombreux groupes entamèrent leur trajet de retour à la

maison. Mais s‘ils avaient su ce qui se passerait par la suite, ils

seraient certainement restés: Des pirates, des parapluies qui

se promenaient et des danseurs hauts en couleur ont donné

des représentations qui ont enflammé la salle, tout comme le

champion du monde de frisbee Reto Zimmermann, qui a offert

un spectacle impressionnant. Tout est bien qui finit bien.

25


26 PLUSPUNKT 3/2011 Ausbildung / Formation

Startschuss für Schneesportkurse 2011 / 2012

Skifahrerinnen und Skifahrer können den Winter wahrscheinlich

kaum mehr erwarten. Das trifft sich gut, denn die Daten

der Schneesportkurse 2011/2012 sind nun bekannt.

Les skieurs et skieuses attendent bien sûr l’hiver avec impatience.

Tant mieux, car les dates des cours pour les sports

d’hiver 2011/2012 sont désormais connues. Pour toute ques-

Für Fragen steht die Ausbildung (ausbildung@plusport.ch,

044 908 45 20) gerne zur Verfügung.

Kurs-Nr. Bezeichnung Ort Datum Anmeldeschluss

Technikkurse

11aW-31 TK Ski nordisch Davos 01. – 04.12.11 01.10.11

11aW-32 TK Ski alpin Davos 01. – 04.12.11 01.10.11

11aW-33 TK Snowboard Davos 01. – 04.12.11 01.10.11

Leitungsmodule

12aA-30 Ski nordisch SB Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

12aA-32 Ski alpin SB Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

12aA-33 Ski alpin KB, sitzend geführt Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

12aA-34 Ski alpin KB/CB, stehend Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

12aA-35 Ski alpin KB, sitzend selbständig Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

12aA-37 Ski alpin GB Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

12aA-38 Snowboard SB Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

Top départ pour les cours des sports d’hiver

tion, l’équipe de formation se tient volontiers à votre disposition

(ausbildung@plusport.ch / 044 908 45 20).

N°. de cours Titre du cours Lieu Date Délai d’inscr.

Cours technique Sports de neige

11aW-32 Cours technique Ski alpin Davos 01. – 04.12.11 01.10.11

Modules de moniteur/trice Sports de neige

12aA-33 Ski alpin handicaps physiques, skieurs assis pilotés Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

12aA-35 Ski alpin handicaps physiques, assis, autonomes Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

Segnale di partenza per i corsi sport sulla neve

Probabilmente le sciatrici e gli sciatori non vedono già l‘ora che

arrivi l‘inverno. E va anche bene, perché le date dei corsi sport

sulla neve 2011/2012 sono ora a disposizione. Per informazi-

oni, contattare il reparto formazione (ausbildung@plusport.ch,

044 908 45 20).

N. corso Tipo di corso Luogo Data Term. d’iscr.

Modulo tecnico Sport invernali

11aW-32 Sci alpino Davos 01. – 04..12.11 01.10.11

Modulo per monitori Sport invernale

12aA-30 Sci nordico per persone con andicap visivo Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

12aA-33 Sci alpino per persone con andicap fisico, seduti guidati Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

12aA-35 Sci alpino per persone con andicap fisico, seduti autonomi Saanen 17. – 20.12.11 17.10.11

12aA-R92 Sci alpino, sci nordico, snowboard per persone con AM da definire 10. – 12.02.12 13.01.12


Die Freiwilligenarbeit hat bei PLUSPORT eine grosse gesellschaftliche

und soziale Bedeutung. Im Zeitalter der sozialen

Verantwortung erst recht. Auf Anregung von Hans Neuenschwander,

Präsident des Kantonalverbands Bern, hat

PLUSPORT zum Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit

Freiwilligenarbeit / Bénévolat

Kleines Merci für einen grossen Einsatz

Action bénévolat

PLUSPORT

Chez PLUSPORT aussi, le bénévolat revêt une importance

capitale sur le plan social, et notamment en cette époque

de responsabilité sociale. Sous l‘impulsion du président de

PLUSPORT Canton Berne, Hans Neuenschwander, PLUSPORT

a lancé une campagne de remerciement en marge de l‘année

européenne du bénévolat 2011. Dès maintenant, tous les

clubs sportifs peuvent nous envoyer un document de reconnaissance

pour leurs bénévoles, sans oublier d‘y apposer un

cachet et une signature. Commande et contact: 044 908 45 10,

sportclubs@plusport.ch.

PLUSPUNKT 3/2011

2011 eine Dankeschön-Kampagne lanciert. Ab sofort können

alle Sportclubs bei PLUSPORT eine Anerkennungs-Urkunde

bestellen, diese mit Stempel und Unterschrift versehen und an

ihre freiwillig Helfenden übergeben. Bestellung und Kontakt:

044 908 45 10, sportclubs@plusport.ch.

Un piccolo grazie per

un grande impegno

Il lavoro volontario in PLUSPORT ha un grande valore anche in

termini sociali e in modo particolare nell‘epoca della responsabilità

sociale. Su stimolo di Hans Neuenschwander, presidente

dell‘associazione cantonale di Berna, PLUSPORT ha lanciato

una campagna di ringraziamento in occasione dell‘anno

del lavoro volontario nel 2011. Tutti gli Sportclub possono

ordinare presso PLUSPORT un certificato di ringraziamento,

corredarlo di timbro e firma e consegnarlo ai propri collaboratori

volontari. Per ordinazioni e contatti: 044 908 45 10,

sportclubs@plusport.ch.

27


28 PLUSPUNKT 3/2011 Sportclubs / Clubs sportifs

Einmal um die Welt in Romanshorn

Am 14. Mai startete Käthi Buchmann mit 85 Thurgauer Reiselustigen am

Kantonalen Spiel- und Sporttag zu einer Reise rund um die Welt. Unglaublich,

was die Präsidentin von PLUSPORT Behindertensport Romanshorn an jenem

Tag alles erleben konnte.

In der Schweiz ging es gleich los mit einer kurzen, aber anstrengenden

Bergtour, wo auf dem Gipfel laut die Kuhglocken

bimmelten. Kaum wieder flachen Boden unter den

Füssen, landete ich bereits in Monaco. Dort musste ich als

Training für den Grossen Preis die Formel-1-Strecke mit diversen

Passagieren absolvieren. Nur Minuten später hüpften

wir bereits wie Kängurus über den 5. Kontinent, müde Oberschenkel

inklusive. Zum Glück war ich nach dem Mittagessen

wieder voller Entdeckerlust. In Amerika besuchten wir erst den

Indianerstamm, später ging es in Kanada auf Bärenjagd, , in

China zur Reisernte und in Singapur konnten wir einen

Der Zurich vitaparcours hilft dir

auch aufs Podest

Der grösste Fitness Club der Schweiz

lädt zum Training ein.

Wolkenkratzer bauen. Bevor es unter Buschtrommelklängen

zurück in die Heimat ging, warteten in Afrika noch gefährliche

Tiere auf uns.

Müde, aber glücklich landeten wir in Romanshorn. Die Dusche

weckte die Lebensgeister und beim vorzüglichen Nachtessen

im Hotel Brüggli und dem Tanz zur fetzigen Musik waren die

Reisestrapazen schnell vergessen.

Reisernte in China und Bärenjagd in Kanada.

Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG


Die Belohnung kommt zum Schluss

Vom 3. bis 10. Juli 2011 kämpften in Berlin etwa 450

Athleten aus 38 Ländern um die begehrten Europameisterschaftsmedaillen.

Mit dabei: die Schweizer Schwimmerin

Chantal Cavin.

Das letzte grosse Ereignis vor den Paralympischen Spielen

in London, die Europameisterschaften, hätten für Chantal

Cavin nicht undankbarer beginnen können. Gleich beide

ersten Wettkämpfe (50 m und 400 m Freistil) beendete die

Bernerin auf dem 4. Rang.

Nach einem Erholungstag folgten für Cavin nochmals zwei

100 m lange Herausforderungen. Delfin ist zwar nicht ht Chantal

Cavins Paradestil, sie schwamm nach dem Start

trotzdem lange auf dem 3. Platz. Erst kurz vor dem

Ziel wurde die 33-Jährige von zwei Gegnerinnen

überholt.

Kein Grund, die Motivation zu verlieren, schliesslich

stand noch die Paradedisziplin der sympathischen

Schwimmerin auf dem Programm: 100 m Freistil.

Die Konkurrenz war stark und nach der Hälfte des

Rennens sah es wieder nach dem undankbaren

4. Rang aus. Doch Cavin lieferte sich mit der Schwedin

Maja Reichard ein spannendes Duell.

Die Italienerin Cecilia Camellini schlug nach 1:09:28

als Erste an, nach ihr folgte die Deutsche Daniela

Schulte mit 1:12:27. Der dritte Platz musste hart ver-

dient werden – die Spannung stieg für die Schweizer r

Delegation ins Unerträgliche. Chantal Cavin schlug g

nach 1:15:28 an – und gewann

die ersehnte Medaille. le.

Welch ein Abschluss! Übererglücklich stand die Schwimmmerin auf dem Treppchen. n.

Die strapaziöse Aufholjagd d

hat sich gelohnt: Chantal al

Cavin ist für die Paralym-

pics 2012 in London gerüstet.

(dl)

London 2012: one year to go!

In weniger als einem Jahr, am 29. August 2012, werden die

Paralympischen Spiele in London eröffnet. In 21 Sportarten

wird um Sieg und Ehre gekämpft.

Neben der Schwimmerin Chantal Cavin (siehe Bericht) hoffen

auch Leichtathleten, Radrennfahrer und Pferdesportler von

PLUSPORT auf einen der begehrten Plätze in der Schweizer

Paralympics-Delegation. Infos zu den Olympischen und Paralympischen

Spielen 2012 in London: www.london2012.com

Spitzensport / Sport d’élite

PLUSPUNKT 3/2011

Dans moins d’un an, le 29

août 2012, s’ouvriront

les Jeux paralympiques

de Londres. Des sportifs

s’affronteront dans 21 disciplines

pour obtenir victoire et honneur.

Tout comme la nageuse Chantal Cavin (voir article), des athlètes,

des coureurs cyclistes et des cavaliers de PLUSPORT

espèrent bien obtenir une place au sein de la délégation paralympique

suisse. Informations sur les Jeux olympiques et

Paralympiques de 2012 à Londres: www.london2012.com

29


30 PLUSPUNKT 3/2011 Antenne romande

Camp Rafroball à Fiesch

C’est avec beaucoup d’émotion, tant pour les sportifs que pour les moniteurs, que

nous avons clôturé le camp Rafroball 2011 qui s’est déroulé du 18 au 23 juillet à

Fiesch/VS.

Une bande de 27 sportifs, avec et sans handicap, motivés et

très curieux, ont découvert le Rafroball pour certains, et progressé

dans ce sport qu’ils connaissaient déjà, pour d’autres.

C’est un team moniteur également super motivé qui a dirigé

les temps de Rafroball durant les parties techniques (passes,

déplacements, précision) ainsi que les parties tactiques (attaque,

défense) pour aboutir, en fin de semaine, à un mini-

tournoi avec 4 équipes. équipes.

Nos soirées ont été animées avec beaucoup d’humour par

certains moniteurs avec: un jeu des épreuves en équipes, une

soirée technique vidéo, un jeu de piste dans le centre sportif

et une Méga-Disco-Karaoké.

Malgré la différence d’âge des participants (de 10 à 46 ans)

c’est une très bonne ambiance qui a régné toute la semaine

avec des parties de cartes à 10 personnes durant les temps lib-

res. C’est C vraiment l’esprit que véhicule

le Rafroball Ra qu’on a retrouvé dans ce

camp cam « un sport pour tous, praticable

par tous ».

Un grand merci au Centre sportif de

Fiesch Fies et à son personnel qui ont répondu

pon favorablement à toutes nos

sollicitations. sol Un merci particulier à

tous tou les moniteurs qui ont mis du

cœur cœ et même plus dans leur travail.

Isabelle Clivaz

Responsable de camp


Federazione Ticinese Integrazione Andicap

Più veloce del vento

C’è uno sport che permette di sentirsi liberi da tutto e da tutti.

Che praticato a livello agonistico consente di dire, del risultato

ottenuto, «è dipeso solo da me». Che si può praticare quasi

tutto l’anno (inverno compreso) e che aiuta a staccare completamente

dalla vita di tutti i giorni. Che permette agli atleti

disabili di gareggiare in condizioni di perfetta parità con tutti

gli altri, dato che accomuna tutti – uomini e donne, giovani e

meno giovani – in una classifica unica.

Mi riferisco alla vela. La barca in questione, piccola e potente,

si chiama 2.4mR, una mini classe metrica che assomiglia in

tutto e pper

tutto ai famosi 12 metri Stazza In-

tternazionale, i l ma è llunga poco più iù di

quattro metri e viene portata da un solo o

uomo. Si tratta di un’imbarcazione an-

cora poco conosciuta ma, chi l’ha provata a

almeno una volta, non esita a definirla la

quantomeno emozionante.

Poiché il timoniere si trova seduto all’interno no

dello scafo esattamente davanti a tutte le

manovre di controllo, la conduzione non n è

impegnativa dal punto di vista fisico e le regate

vengono disputate in formula «open» en»

cioè aperta a uomini, donne, giovani e non

più giovani, abili e disabili, cioè tutti regatano tano

insieme senza nessuna distinzione di categoegoria. Ciò non toglie, ovviamente, un’adeguata uata

preparazione fisica come in tutti gli sport agonistici

ma, prevalenti, risultano infatti essere

intuizione e conoscenza della tecnica. Dato

che il peso dell’equipaggio si trova sempre empre

vicino al suo centro di gravità, l’imbarcazione

2.4mR non è sensibile alle differenze di dimensioni dell’atleta.

Per contro si tratta di un’imbarcazione in cui sono molto sofisticate

sia la regolazione delle vele, che la tattica e la strategia

di gara.

Il 2.4 mR in Svizzera conta pochissime imbarcazioni; è una

classe pressoché sconosciuta. In Italia, è stato introdotto da

Marco Turbiglio, velista famoso per genialità e tecnica, ed

oggi la flotta è composta da 80 imbarcazioni dislocate in tutta

la penisola. L’equipaggio è composto da una sola persona e

PLUSPUNKT 3/2011

il timoniere non è seduto sui bordi dell’imbarcazione, ma su

un apposito sedile fissato nel pozzetto e rivolto verso prua.

Il timone è comandato da una pedaliera oppure da una leva

che lavora orizzontalmente. Il timoniere, quindi, non deve

spostarsi fuori bordo per bilanciare la barca sotto raffica, perché

lo sbandamento viene compensato dalla zavorra (di circa

180 kg.) posta nella chiglia della barca. Quindi, una volta a

bordo, non ci sono problemi nemmeno per persone con disabilità

gravi. Armata «a sloop» con randa e fiocco, ha l’albero

regolato da sartie con un ordine di crocette che lavorano su un

ppiano

trasversale, strallo di prua e paterazzo di poppa.

LL’attrezzatura

è composta da rotaie e barber per il punto di

sscotta

del fiocco, carrello di scotta per la randa, regolazioni

pper

drizza e cunningham del fiocco, tesa-base della randa,

vvang

e caricabasso. È possibile effettuare regolazioni di es-

ttrema

finezza nella massima tranquillità e l’imbarcazione

re reagisce con molta sensibilità in tutte le andature. Una vela

mmodernissima,

insomma, dalle prestazioni tecniche no-

te

tevoli, inaffondabile grazie a una massa di polistirolo nas-

costa at attorno al pozzetto, facile da

trasport trasportare (basta un carrello) e da

mettere

in acqua (con una gru di cui

sono ddotate

tutte le darsene).

Velegg Veleggiare con un 2.4, anche se si

è alle

prime armi, è un’esperienza

da pr provare. Le difficoltà iniziali si

super superano rapidamente, con un

po’ ddi

applicazione e tanto alle-

nam namento. Chi vuole cominciare

deve

infatti andare in barca il più

poss possibile, magari iniziando ad

app apprendere le regolazioni delle

vele

e a capire la direzione del

ven vento su una barca d’altura. Va

an anche detto, però, che sul 2.4

an anche un neofita non corre mai

pe pericolo, visto che la barca non

sc scuffia neppure quand’è in-

va vasa d’acqua... va comunque

te tenuto conto che il processo

d’apprendimento d

è più lungo

cche

nelle altre imbarcazioni.

Dopo il successo succe della giornata di prova

dello scorso anno, la FTIA, in collaborazione con il Circolo Velico

di Lugano ed il Centro Vela Dervio, ha organizzato presso

il Circolo luganese il primo corso a livello ticinese su 2.4mR. Le

lezioni sono state condotte da Carlo Annoni, pluricampione

nazionale e tuttora uno dei velisti del 2.4 con maggior esperienza

in Italia, di recente nominato tecnico FISD di specialità

dopo l’accordo tra la Federazione sport disabili e la Federazione

vela in vista della Paraolimpiadi.

Daphne Settimo, resp. Promozione FTIA

daphne.settimo@ftia.ch

31


32 PLUSPUNKT 3/2011 Services

Zweiter Internationaler Carving- und Langlauf

Cup für Blinde und Sehbehinderte (CICNAM)

17. bis 22. Januar 2012 in Crans-Montana

Sind Sie eine sehbehinderte Person, welche sich gerne in Ski

Alpin und/oder Langlauf (klassischer Stil oder Skating) mit anderen

messen möchte? Im Januar 2012 findet zum zweiten

Mal der Internationale Carving- und Langlauf Cup für Blinde

und Sehbehinderte (CICNAM) statt. Der Wettkampf richtet

sich an ein breites Publikum, sowohl erfahrene Wettkampfteilnehmende

als auch AmateursportlerInnen sind herzlich zur

Teilnahme eingeladen.

Deuxième Coupe internationale de carving et de ski

nordique pour aveugles et malvoyants (CICNAM)

du 17 au 22 janvier 2012 à Crans-Montana

Êtes vous une personne handicapée de la vue qui se mesure

volontiers dans des compétitions de ski alpin et/ou de ski

nordique (classique ou skating)? En janvier 2012 aura lieu

la deuxième Coupe internationale de carving et de ski nor-

dique pour aveugles et malvoyants (CICNAM). La compétition

s‘adresse à un vaste public: tant les athlètes expérimentés que

les sportives et sportifs amateurs sont cordialement invités à

y participer.

Anmeldeschluss / Renseignements et inscriptions:

31. Oktober 2011 / 31 octobre 2011

(verlängerte Frist für Schweizer Teilnehmende bis spätestens 30.11.2011 / délai prolongé jusqu‘au 30.11.2011 au plus

tard pour les participants suisses)

Für weitere Informationen / Pour tout renseignement:

Groupement Romand de Skieurs Aveugles et Malvoyants

E-Mail: cicnam@grsa.ch I Telefon: 079 271 41 56 I Web: cicnam.grsa.ch

Behinderte Cartoons

Phil Hubbe ist nicht nur MS-krank, sondern auch noch ein

begnadeter Comic-Zeichner für mehrere Tageszeitungen,

Zeitschriften, Anthologien – und für PLUSPORT. Seine

«Behinderten Cartoons», wie er sie nennt, sind geradeaus,

frei von Betroffenheitsgetue und genau deswegen so

beliebt. Jetzt ist sein neuster Comic-Band auf dem Markt,

«Der Stein des Sisyphos» – Behinderte Cartoons 4. Darin

nimmt er allerhand Behinderungen auf die Schippe. Weitere

Infos: www.hubbe-cartoons.de.

Von Phil Hubbe

Der Stein des Sisyphos

2011

Lappan Verlag

Farb. Cartoons

Gebunden

ISBN 978-3-8303-3284-8


���������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������

PLUSPORT lädt ������������������������ Sondervorstellung auf Zürichs Märcheninsel ein.

������������������

Dank der grosszügigen Unterstützung der Stiftung «Denk an mich» freuen wir uns, alle aktiven

PLUSPORT-Freunde zu einer kostenlosen Sondervorstellung einladen zu dürfen.

Herzlich willkommen sind alle Sportgruppenmitglieder, Campleitenden, Ausbildenden, Betreuer und

Betreuerinnen, Angehörigen und Fans.

Geschäftsstelle Solothurn

Roth AG Gerlafingen

Tel. +41 (0)32 674 45 45

Fax +41 (0)32 674 45 46

info@roth.ch

Geschäftsstelle Luzern

Roth AG Malters

Tel. +41 (0)41 498 07 20

Fax +41 (0)41 498 07 21

infomalters@roth.ch

Services

Geschäftsstelle Zürich

Roth AG Rümlang

Tel. +41 (0)44 880 77 88

Fax +41 (0)44 880 77 89

ruemlang@roth.ch

PLUSPUNKT 3/2011

33


34 PLUSPUNKT 3/2011 Agenda

PLUSPORT-Agenda 2011

Spitzensport

Behindertensport Schweiz hwe we

Sport Handicap Suisse isse

Sport Andicap Svizzer vizze a

Beginn Ende Anlass (Wettkampf/Training usw.) Ort

01.09. 04.09.2011 Pferdesport – Europameisterschaft Moorsele/BEL

05.09. 12.09.2011 Cycling – Weltmeisterschaft Strasse Roskilde/DEN

27.09. 02.10.2011 Cycling – GP Wales GB

12.10. 15.10.2011 Swimming – Brazilian Open Rio/BRA

05.11. 06.11.2011 Swimming SM Liestal

24.11. 25.11.2011 Ski Alpin Level Race Landgraaf/NL

11.12. 18.12.2011 Ski Alpin EC Pitztal/Kühtai AUT

Breitensport

Beginn Anlass (Wettkampf/Training usw.) Ort

10.09.2011 7. Volleyball-Cup Amriswil – Behinderten-Sportgruppe Amriswil Amriswil, Turnhalle Oberfeld

10.09.2011 5. Unihockeyturnier – Behinderten-Sportclub Limmattal Unterengstringen

17.09.2011 31. Junkholz Sitzballturnier – Behinderten-Sportgruppe Wohlen-Lenzburg Wohlen, Turnhalle Junkholz

05.11.2011 31. Martini-Cup Sursee – PLUSPORT Behindertensport Sursee Sursee, Stadthalle

13.11.2011 5. Hallenfussball-Plauschturnier – Sportclub insieme Zürcher Oberland Uster, Sportanlage Buchholz

19.11.2011 27. Kantonaler Schwimmtag, PLUSPORT Behindertensport Bern / Procap Sport Langenthal Sumiswald

Wichtige Termine zum Vormerken

29.10.2011 Kadertagung Ausbildung Nottwil

19.11.2011 SportcampsleiterInnen-Tagung Nottwil

09.12.2011 Zirkus Conelli Zürich

21.01.2012 Präsidentenkonferenz Ittigen

12.05.2012 Delegiertenversammlung Heiden AR

08.07.2012 PLUSPORT-Tag Magglingen

26.01.2013 Präsidentenkonferenz Ittigen

25.05.2013 Delegiertenversammlung Tösstal ZH

KLIMANEUTRAL

Ein Geschäftsbereich der FO Print & Media AG

Drucken ist unsere Stärke

Als Fullservice-Dienstleister bieten wir

erstklassige Printerzeugnisse mittels

modernster Technologien – ökologisch

korrekt und qualitativ hochwertig,

im Offset- wie auch im Digitaldruck.

FO-Fotorotar, Gewerbestrasse 18, 8132 Egg

Telefon +41 44 986 35 00, Fax +41 44 986 35 36

E-Mail info@fo-fotorotar.ch, www.fo-fotorotar.ch

Wir sind ein ISO-14001-zertifiziertes Unternehmen und kompensieren klimawirksame Emissionen mit der Schweizer Stiftung myclimate.


Schlusspunkt / Dernier point

PLUSPUNKT 3/2011

Neuer Kalender 2012 von Phil Hubbe jetzt bestellen unter:

www.hubbe-cartoons.de

35


Zugang für Menschen

mit Behinderung.

Die Credit Suisse setzt sich für Barrierenfreiheit ein.

Wir übernehmen gesellschaftliche Verantwortung und legen grossen Wert auf hindernisfreien Zugang.

Das gilt für Geschäftsstellen ebenso wie für Bancomaten, Internetseiten, Online-Banking und Bankauszüge.

Diese Dienste haben wir den Bedürfnissen von Menschen mit Seh-, Hör- und Mobilitätsbehinderungen

sowie von älteren Menschen angepasst.

credit-suisse.com/barrierefreiheit

© foto-grafk-vocat@bluewin.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine