Konzentration auf das Wesentliche

tuwienac

Konzentration auf das Wesentliche

16. Österreichischer NPO-Kongress

Das Forum für NPOs und die öffentliche Verwaltung

Konzentration auf das Wesentliche

3 Wirkungen erzielen

3 Strategisch neu ausrichten

3 Ressourcen optimieren

www.npo-kongress.at

14. und 15. Oktober 2009, Tagungszentrum Schloß Schönbrunn


Sehr geehrte Damen und Herren,

in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen, restriktiver Budgets und sinkender Spenden

scheint es an der Zeit für eine Rückbesinnung auf das Wesentliche – doch was ist

das Wesentliche? Das Jahr 2009 ist vielfach mit dem Thema „Krise“ behaftet und es

stellte sich auch die Frage „Wie können Nonprofit-Organisationen und die öffentliche

Verwaltung die Krise bestmöglich ‚managen’ und sich generell ‚auf das Wesentliche

konzentrieren?“ Mit der bewussten Bündelung der positiven Energie auf das Wesentliche

soll auch ein beabsichtigter Gegenpol zur allgemeinen „Krankjammerei“ gesetzt

werden, ohne die schwierige Realität aus den Augen zu verlieren.

Die positive Steuerung der Organisation oder der Verwaltungseinheit in der Krise

ist das erklärte Ziel vieler NPOs bzw. der öffentlichen Verwaltung. Wir haben daher

das diesjährige Motto bewusst knapp und aussagekräftig gewählt. Was bedeutet

die Konzentration auf das Wesentliche? Das Wesentliche ist ein Synonym für den

entscheidenden „Lebensmotor“ in NPOs und in der öffentlichen Verwaltung. Das sind

unter anderem die Finanzen, sprich das Geld, aber vor allem und in erster Linie die

Wirkungen, die NPOs mit ihren Leistungen erzielen wollen.

Wirkungen erzielen

Wie können mit geringerem Budget Leistungen und Erwartungen diverser Anspruchsgruppen

befriedigt werden? – Eine NPO hat dann ihre Wirkung erzielt, wenn

die der NPO zugrunde liegende Mission bestmöglich erfüllt worden ist. Die Erfüllung

dieser Mission gelingt vor allem dann, wenn Ziele genau definiert und Instrumente

eingesetzt sind, die diese Zielerreichung bestmöglich unterstützen. Mit Hilfe betriebswirtschaftlicher

Steuerungsinstrumente können bessere Wirkungen erzielt werden,

wenn sie in die Kultur der Organisation auch eingebettet sind. Das bedeutet vor

allem, von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mitgetragen und mitgestaltet zu

werden.

Strategisch neu ausrichten

Gleichzeitig bedeutet die Konzentration auf das Wesentliche auch eine Fokussierung

auf das „Kerngeschäft“. Welche Aktivitäten und Leistungen sind tatsächlich

ausschließlich von dieser NPO zu erbringen und mit welchem Aufwand?

Für manche NPOs und öffentliche Verwaltungen stellt sich daher die Frage einer

strategischen Neuausrichtung. Müssen wir unsere Aufgabe vielleicht ganz anders

erfüllen, um die angestrebten Wirkungen auch effektiv zu erzielen?

16. Österreichischer NPO-Kongress

Das Forum für NPOs und die öffentliche Verwaltung

Ressourcen optimieren

Die wirtschaftliche Realität lässt auf den ersten Blick kaum Spielraum für Wirkungsorientierung

oder strategische Neuausrichtung zu. In Wirklichkeit besteht hier allerdings

die große Herausforderung, gerade jetzt mit knapper werdenden Ressourcen noch mehr

Wirkung zu erzielen.

Konzentrieren die NPOs ihren Ressourceneinsatz schon auf die wesentlichen Dinge oder

besteht hier noch Spielraum? Ich bin mir sicher, dass es hier noch Spielraum gibt, auch

wenn oft im Einzelfall das subjektive Gefühl in den Organisationen herrscht, schon sehr

effizient zu wirtschaften. Es stellt sich allerdings die Frage, ob das schlanke Agieren

immer die Wirkungen unterstützt.

Beim diesjährigen NPO-Kongress werden wir uns genau mit diesen Themen

3 die wirkungsorientierte Organisation,

3 die strategische Neuausrichtung,

3 die Optimierung des Ressourceneinsatzes

entsprechend dem Motto „Konzentration auf das Wesentliche“ beschäftigen. Ich freue

mich, Sie beim 16. Österreichischen NPO-Kongress persönlich begrüßen zu dürfen.

Ihr

Dr. Christian Horak

Fachlicher Leiter des Kongresses,

Mitglied der Geschäftsführung, Contrast Management-Consulting


Konzentration auf das Wesentliche

� Wie kann man mit gleichem Budget und

weniger Ressourcen mehr bewirken?

� Wie kann man das steuern?

� Wie können die wesentlichen Wirkungen

letztendlich festgestellt werden?

TeilnehmerInnen des Kongresses

Funktion:

� Führungskräfte

� Fachleute

� Verantwortliche

Wirkung erzielen

und steuern

Bereiche:

� Controlling,

� Rechnungswesen,

� IT,

� Personal- und Unternehmensführung,

� Strategie und

Planung,

� Marketing und

Kommunikation

� Welche neuen Geschäftsmodelle gibt es?

� Wie kann man aus einer Krise gestärkt

hervorgehen?

� Wie kann man sich in einer Krise auf das

Wesentliche besinnen und erfolgreich

neu ausrichten?

Branche:

� Nonprofit-

Organisationen,

� öffentliche Verwaltung

� Profit-Organisationen:

Lieferanten, Beratungsunternehmen,

und alle, die vom

Wissen der NPOs und

den öffentlichen Verwaltungen

profitieren

wollen.

Strategische

Neuausrichtung

Optimierung des

Ressourceneinsatzes

� Kann man Verwaltungs- & Administrationskosten

mittels innovativer Organisationsstrukturen

oder Prozessvereinfachungen

langfristig optimieren?

� Wie kann wirkungsorientiertes Kostenmanagement

in der Praxis umgesetzt

werden?

� Wie können wir uns beim Ressourceneinsatz

wieder auf das Wesentliche

konzentrieren?

Kooperations- und Medienpartner


1. Kongresstag, 14. Oktober 2009

VORMittAG NACHMittAG

Plenarvorträge Excellence-Erfahrungsberichte

9.00 Begrüßung und Eröffnung

Dr. Christian Horak, Fachlicher Leiter des Kongresses,

Mitglied der Geschäftsführung, Contrast Management-Consulting

9.15 Konzentration auf das Wesentliche - aktuelle Herausforderungen

für NPOs und öffentliche Verwaltungen

o.Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt, Rektor der WU Wien

� Idealismus kann den Blick auf das Wesentliche trüben!

� NPO-Ziele und Ökonomie sind beide wichtig!

� Krisen zwingen zur Konzentration auf das Wesentliche.

10.00 Kaffeepause

10.30 Was bedeutet „Konzentration auf das Wesentliche“ konkret?

Mag. Norbert Zimmermann, Vorsitzender des Aufsichtsrates,

Berndorf AG

� Profitgier kann den Blick auf das Wesentliche trüben

� Strategische Neuausrichtung und Ressourcenoptimierung am

Beispiel der Berndorf AG

� Gedanken und Anregungen eines „interessierten Beobachters“

11.30 Konzentration auf das Wesentliche - Geht das?

Dr. Christian Horak, Fachlicher Leiter des Kongresses,

Mitglied der Geschäftsführung, Contrast Management-Consulting

� Wirkungen feststellbar machen geht das?

� Strategisch ganz neu denken - geht das?

� Mehr Wirkungen/Ergebnissse mit weniger Ressourcen – geht das?

� Präsentation der aktuellen ÖCI-Studie

„Steuerung in NPOs und der öffentlichen Verwaltung:

Entwicklungsstand und Perspektiven“

12.15 Mittagspause

16. Österreichischer NPO-Kongress

Das Forum für NPOs und die öffentliche Verwaltung

13.45 Parallele Excellence-Erfahrungsberichte von Führungskräften aus

NPOs und der öffentlichen Verwaltung

� Wirkungsorientierung und strategische Neuausrichtung

Dr. Willi Nowak, Geschäftsführer, VCÖ – Mobilität mit Zukunft

� Beobachtungsinstrumente für eine unbekannte Zukunft

� Das aktuelle Tun bewirkt mehr als jedes Budget und jeder Plan

� Optimierungsprozesse unterbrechen – Muster-Unterbrechungsmuster

entwickeln

� Asylgerichtshof neu

Mag. Volker Nowak, Vizepräsident, und

Mag. Andreas Ferschner, stellvertretender Leiter

Controlling, Republik Österreich Asylgerichtshof

� Traditionelle Gerichtsstrukturen mit modernem Ablaufmanagement

verknüpfen

� Interne Abläufe klar, umfassend und transparent definieren

macht zukunftsfähig

� Freiraum für RichterInnen garantieren ungestört und sachlich

konzentriert Entscheidungen

� Die Neustrukturierung des „FK Austria Wien“

Mag. Markus Kraetschmer, Geschäftsführer, FK Austria Wien

� Erdbeben

� Neustrukturierung

� Zukunftssicherung

� Effiziente Umstrukturierungen im Controlling – mit Hilfe der

Softwarelösung von Corporate Planning

Marianne Doland, Leitung Verwaltung und Finanzen, stellvertretende

Geschäftsführerin, Verein für soziale Heimstätten, Frankfurt

� Prioritäten oder wie gelingen schnelle Erfolge

� Hürden und Herausforderungen bei der Umstrukturierung

� Ergebnisse und Analyse des Umstrukturierungsprozesses

15.00 Kaffeepause im Rahmen der begleitenden Fachausstellung


NACHMittAG

Fortsetzung der Excellence-Erfahrungsberichte

15.30 Parallele Excellence-Erfahrungsberichte von Führungskräften aus

NPOs und der öffentlichen Verwaltung

� Erfolg durch Konzentration auf den Aufgabenkern

Dr. Johanna Rachinger, Generaldirektorin,

Österreichische Nationalbibliothek

� Klare Definition der Kernaufgaben

� Den nächsten Schritt vor dem übernächsten setzen

� Keine Angst vor Entscheidungen

� Die erfolgreiche Neuausrichtung des ÖGB nach der

Affäre BAWAG

Mag. Clemens Schneider, Leitender Sekretär des ÖGB für den

Bereich Finanzen, ÖGB-Finanzreferat

� Vollgas

� Nach der Krise, ist vor der Krise

� Ich bin ein Pessimist, das heißt ein Optimist mit Erfahrung.

� „Planung Neu“: durch Prozessoptimierung neue Wege eröffnen

Mag. Marianne Hengstberger, Geschäftsführerin, und

DGKP Robert Em, MSc, Leitung Mobile Dienste und

Projektleitung, Wiener Sozialdienste, Alten- und Pflegedienst

GmH

� IT-unterstützte Prozesse und Abläufe in der mobilen

Pflege und Betreuung

� Innovation, ein Hebel zu Profitabilität und Wachstum

� Weniger ist mehr - Konzentration auf das Wesentliche

� Mit der richtigen Bi-Lösung Controlling-Kernprozesse optimieren

Sandra Maier, Senior Controllerin, Casa Reha Altenpflegeheime

� Zielgerichtete Unternehmenssteuerung in Zeiten des

wirtschaftlichen Sturms

� Absicherung Ihrer Unternehmensziele durch optimierte

Steuerungstools

� Ist ihre Mannschaft mit an Board?

ABEND

Abendprogramm

16.45 Get together

17.00 Sieger und Verlierer – wie Menschen ihre Kompetenzen entwickeln

oder zerstören

Dr. Andreas Salcher, Bestsellerautor und Unternehmensberater

17.15 Konzentration auf das Wesentliche – Was ist das Wesentliche?

Karin Bauer, Leiterin Karriere Der Standard, im Gespräch mit

Persönlichkeiten, die sich im Laufe ihres Lebens auf das für sie

Wesentliche konzentriert haben.

Wolfgang Fasching,

Extremsportler und Buchautor

Marianne Hengl,

Obfrau Verein RollOn

Karl Rabeder,

Gründer der Organisation MicroCredits

Dr. Andreas Salcher,

Bestsellerautor und Unternehmensberater

18.45 Ausklang mit Fingerfood & Drinks

20.30 Ende des ersten Kongresstages


2. Kongresstag, 15. Oktober 2009

VORMittAG NACHMittAG

Begrüßung und parallele Workshops Fortsetzung der parallelen Workshops

9.00 Begrüßung und Zusammenfassung des 1. Kongresstages

Dr. Christian Horak, Fachlicher Leiter des Kongresses,

Mitglied der Geschäftsführung, Contrast Management-Consulting

09.15 Parallele Workshops (Kaffeepause jeweils 10.30 bis 11.00 Uhr)

Wirkungsorientierung in der öffentlichen Verwaltung

Mag. thomas M. Klein, Manager,

Contrast Management-Consulting

Mag. Franz Schwarenthorer, MAS, selbständiger Berater

� Was konkret bedeutet Wirkungsorientierung?

� Welche internationalen und nationalen Initiativen zur

Wirkungsorientierung gibt es?

� Welche sind die größten Herausforderungen dabei und

wie kann man ihnen begegnen?

� Welche Auswirkungen können sich dadurch für NPOs

ergeben?

Markenentwicklung, ziemlich praktisch

Franz Hirschmugl,

Geschäftsführer, Institut für Markenentwicklung Graz

� Warum eine Marke ein flüchtiges Wesen ist und wie man sie

trotzdem ganz gut dingfest machen kann.

� Warum die Marke den Kunden gehört und nicht der Organisation

- und wie man sie trotzdem steuern kann.

� Warum Vielfalt der natürliche Feind der Marke ist und wie man

die häufigsten Fehler der Markenführung erkennt.

Ressourcenoptimierung durch Outsourcing

Herbert Atzlinger, MBA, MAS, Geschäftsführer, SANTESIS

Technisches Gebäudemanagement & Service GmbH

Konzentration auf das Kerngeschäft

� Professionalisierung der Dienstleistung - Kundenorientierung

� Leistungserbringung nach außen - externe Kunden

12.30 Mittagspause

16. Österreichischer NPO-Kongress

Das Forum für NPOs und die öffentliche Verwaltung

13.30 Parallele Workshops (Kaffeepause jeweils 15.00 bis 15.30 Uhr)

Neue Formen der Wirkungsfeststellung im Sozialbereich

DSA Erich Fenninger, Geschäftsführer, Volkshilfe Österreich

� Soziale Diagnostik – ein Werkzeug zur Qualitätssteigerung für

Sozialarbeitende

� Analyse der Prozesse – wie viel Zeit wird am eigentlichen Zielobjekt

der Organisation angewendet

� Steigerung der Gesamtperformance von sozialen Organisationen

Wesen zum Wesentlichen führen – Führungskräfte als Enabler

neuer Möglichkeiten & Zukünfte

Mag. Rainer Peraus, Managing Partner,

Youtopia Consulting Group

� Create „Garage Conditions“: die Lernbereitschaft und das Engagement

der Pioniere ermöglichen.

� Die Führungskraft als Sinncoach: Sinn, Motivation & Energie

freilegen – Wo liegt Ihr Utopia?

� Leaser und andere Visionäre: vom Mut zur Eigenart und dem

Recht auf Eigensinn.

� Die Führungskraft als Revolutionär: Lernbereitschaft, Querdenker

und Veränderungsenergie erzeugen.

Aktives Krisen- und Sanierungsmanagement

Mag. Martin Bodenstorfer, Senior Consultant,

Contrast Management-Consulting

� Krisenmanagement beginnt mit der Erkenntnis, dass man sich in

einer Krise befindet.

� Krise als Chance, längst notwendige Reformen zu realisieren!

� Nachhaltiges Sanierungsmanagement soll die Leistungsfähigkeit

nicht gefährden, sondern muss Ballast reduzieren!

17.00 Ausklang mit Fingerfood & Drinks

17.30 Ende des zweiten Kongresstages


Rückblick

Hirnnahrung

Ihr Wissen wächst. Ihre Ideen gedeihen.

Der Grund: Journalismus, der sich kein Blatt

vor den Mund nimmt.

3 Wochen gratis lesen: derStandard.at/Abo oder 0810/20 30 40

Die Zeitung für Leserinnen

HIMMER, BUCHHEIM & PARTNER


Information und Anmeldung

Online: www.npo-kongress.at Per e-Mail: anmeldung@oeci.at Per telefon: +43 1 368 68 78

teilnahmegebühr:

14.10. und 15.10.2009 (K0609C) EUR 790,–

14.10.2009 (K0609A) EUR 590,–

15.10.2009 (K0609B) EUR 590,–

teilnahmegebühr für ÖCi-Mitglieder:

14.10. und 15.10.2009 (K0609C) EUR 650,–

14.10.2009 (K0609A) EUR 450,–

15.10.2009 (K0609B) EUR 450,–

Die Kongressgebühr beinhaltet einen bzw. zwei Veranstaltungstage

inkl. Mittagessen, Getränke, Tagungsunterlagen

und Abendveranstaltung. Die Teilnahmegebühr

versteht sich exklusive 20% Umsatzsteuer.

teamdiscount

Bei Teilnahme mehrerer MitarbeiterInnen einer Organisation

gewähren wir für den/die dritte(n) und jede(n)

weitere(n) TeilnehmerIn einen Teamdiscount von 10 %.

16. Österreichischer NPO-Kongress

Das Forum für NPOs und die öffentliche Verwaltung

Veranstalter

Österreichisches Controller-institut

Billrothstraße 4, A-1190 Wien

Fax +43/1/368 68 38

e-mail: ausbildung@oeci.at

www.npo-kongress.at

Veranstaltungsort

tagungszentrum Schloß Schönbrunn

A-1130 Wien,

Tel: +43/1/811 13 229

Fax: +43/1/811 13 334

www.schoenbrunn.at

Kontakt

Michaela Sramek

Marketing und Eventmanagement,

Tel.: +43/1/368 68 78-222

michaela.sramek@oeci.at

tamara Gaigg

Teilnehmerservice,

Tel.: +43/1/368 68 78-242

anmeldung@oeci.at

Allgemeine Geschäftsbedingungen

An- und Abmeldungen werden nur schriftlich entgegengenommen.

Sämtliche Veranstaltungen werden mit begrenzter TeilnehmerInnenzahl

veranstaltet. Anmeldungen werden nach dem

Datum des Einlangens im Veranstaltungsbüro berücksichtigt.

Sobald wir Ihre Anmeldung erhalten haben, senden wir Ihnen

eine Kursanmeldebestätigung zu. Etwa drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn

erhalten Sie eine detaillierte Anmeldebestätigung

und eine Rechnung der Contrast GmbH (GmbH mit Sitz in

Wien, Handelsgericht Wien, FN 124269z, DVR 1049364, UID Nr.

ATU 16129801).

teilnahmegebühren verstehen sich exkl. 20% USt. Die jeweiligen

Rechnungen werden zuzüglich 20% USt gestellt.

Stornobedingungen Wir bitten um Verständnis, dass wir bei

Abmeldungen, die innerhalb von drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn

eintreffen, eine Stornogebühr von 30% des Teilnahmebetrages

verrechnen. Für Abmeldungen, die bei uns fünf

Werktage vor Veranstaltungsbeginn einlangen, und im Falle

einer Nicht-Teilnahme müssen wir 100% der Veranstaltungsgebühr

in Rechnung stellen. Diese Gebühr entfällt, wenn ein(e)

ErsatzteilnehmerIn die Veranstaltung besucht. Zutritt zu den

Veranstaltungen können wir nur dann gewähren, wenn die Zahlung

des Teilnahmebetrages auf unserem Konto (Kto. Nr.: 0136-

40024/00 bei der BA-CA, BLZ 12000) eingegangen ist.

informationen per Fax bzw. E-Mail erhalten alle Unternehmen

und Personen, die im Zuge einer Anmeldung mit dem Veranstalter

in Geschäftsverbindung treten. Das Einverständnis, weitere

Informationen per Fax oder E-Mail zu bekommen, besteht solange,

bis der Empfänger schriftlich Einspruch erhebt.

Programmänderungen bzw. Satz- und Druckfehler sind vorbehalten.

Gerichtsstand ist Wien.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine