BOGART 22 (BeOurGuestARTist)

reinhard46

Das Gießener Mitmachmagazin für Creative - Aktuelles und Zeitloses aus Kunst, Kultur und Comic

22 2014/15 Dez | Jan | Feb | 7./8. Jahrgang € 3,90

BE OUR

GUEST,

ARTIST!

BOGART

Aktuelles les und Zeitloses aus Kunst, Kultur & Comic

BIRGIT KALKOFEN:

Die furchtlose Romantikerin

ANGELA KÖLLISCH:

Enkaustik meets Frank Zappa

COMIC

W/W Reis: Hitzefrei für "Brain Burner"

Birgit Kalkofen: MARYLIN (Palmwedel-Malerei)

DAS GIESSENER MITMACHMAGAZIN FÜR CREATIVE


Défilé der Kunstleitpfosten feat. Roberta Lembke: "Welches Schweinderl hätten S' denn gern"

© Hans-Michael Kirstein 2014 (Auftragsarbeit, im Sammlerbesitz; Aquarell, ca. 40x30 cm)


INHALT

EDITORIAL

mal ernsthaft

mal rätselhaft

mal augenzwinkernd

KUNST – KULTUR

INSIDE BOGART: Rückblick · Einblick · Ausblick

THOMAS LINGELBACH: "Sternenwelten"

FRANKFURTER BUCHMESSE: Impressionen & Pretiosen

BIRGIT KALKOFEN: Die furchtlose Romatikerin

MARTIN MIERSCH: Sind Bücher noch zeitgemäß

LITERAT(O)UR: Lesungen und gelesen werden

KUNST & STUDIUM: Maria Weber "Machen lassen!"

SAHIN CELIKTEN: Ausstellung "Schicht der Dinge"

POPCORNER: Norman Seef|ROCK COVER|Paul Stanley

ANGELA KÖLLISCH: Wachsmalerei mit Pop und Pep

GIESSENER SCHAUPLÄTZE bildender Künstler 22,

BOGART-KINOSTARTS : MUSENKELLER THEATER

MYLÉNE FARMER: Gizmorians-3-Mon.-Kalendarium

– COMIC

ANDREAS EIIKENROTH: "Wodka mit Hummel"

FREE HUGS von Poison Ivy auf der Book Fair 2014

BRAIN BURNER: Neuer Gebr. Reis Comic bei NeD

100 JAHRE COMIC: Von Altamira nach Entenhausen V

SUPERCHATTER (7): Der Hahn der goldene Eier legt

KUNSTLEITPFOSTEN der kleinen Leute

BOGART

BeOurGuestARTist

Das Gießener Mitmachmagazin für Creative

Verlag und Redaktion:

Reinhard Müller-Rode

c/o MediaART-Werbung

Lonystraße 19, 35390 Gießen

Tel.: 0641.9845451, email: r.mr@gmx.de

Mitarbeit:

Hans-Michael Kirstein, Katharina Feld

Dr. Martin Miersch

Sascha Wanke, GIZMORIAN

www.gi-mix.de/bogart

Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Reinhard Müller-Rode

© 2015 für alle Beiträge liegt beim Verlag bzw. den Autoren; alle

Rechte vorbehalten. Die auf § 49 UrhG gestützte Übernahme

von Artikeln in gewerbliche Pressespiegel bedarf der vorherigen

schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Die nächste Ausgabe

erscheint am 1. März 2015

Jahresabo € 15,-

(4 Ausgaben, incl. Zustellung):

r.mr@gmx.de

Das Mitmachmagazin für Creative

4

6

8

10

12

13

14

16

18

20

24

23

25

26

27

28

29

30

31

Altbundeskanzler Helmut Kohl mit seiner Ehefrau Maike Kohl-Richter bei der Präsentation

seines Buches "Vom Mauerfall zur Wiedervereinigung" am Stand von Droemer Knaur.

Copyright: Frankfurter Buchmesse / Fotograf: Marc Jacquemin

Es gab nicht nur Kohl auf der Book-Fair

"Wer soll das eigentlich alles lesen" , fragte Hans Zippert

in seiner WELT-Kolumne "ZIPPERT ZAPPT" am 11. Oktober

2014. – Thomas Piketty, Alessandro Baricco, Ken Follett,

Andrej Kurkow, David Nicholls, Wilhelm Genazino, Wolf

Haas, Marcel Beyer, Rafik Schami, Janne Teller, Jaron Lanier, György

Dalos, Paulo Coelho, Judith Hermann, Nino Haratischwili, Michail

Schischkin, Mely Kiyak, Joseph Haslinger, Karl-Markus Gauß, Herta

Müller, Lutz Seiler, Jurij Wynnytschuk, Martin Walker, Ulla Hahn – der

Auftritt der nationalen und internationalen Schriftsteller auf der Buchmesse

war 2014 stark wie nie. „Die Krisenhaftigkeit unserer Zeit führt dazu, dass

sich Autoren wieder stärker für politische Themen interessieren“, konstatiert

die dänische Schriftstellerin Janne Teller, was Jürgen Boos, Direktor der

Frankfurter Buchmesse, unterstreichen konnte.

Das erfolgreichste Buch des Vorjahres war übrigens "Shades of Grey"

der britischen Autorin E. L. James mit weltweit mehr als 70 Millionen

Exemplaren. Weniger "verehrt" als mehr "verachtet" Hajo Schumachers so

untertitelte Roland Koch – Biografie (2004), die trotz seiner vergnüglichen

Schreibe über den "durchtriebenen Karrieristen" weder Freund noch Feind

berührte und inzwischen für 10 Cent bei Medimops verkloppt wird, erfuhr

ich beim "literarischen Austauschplausch" (s.S. 8) mit dem smarten und

alerten Fünfziger. Besser weil substantieller verkauft sich wohl sein aktuelles

(Selbsterfahrungs-) Buch; nämlich "Restlaufzeit: Wie ein gutes, lustiges und

bezahlbares Leben im Alter gelingen kann" (s. S.13).

Und zu seiner selbst gestellten

Eingangsfrage verlautbarte der Ex-

Chefredakteur des Satiremagazins

TITANIC, Zippert: "Die Wahl fiel in

diesem Jahr auf Gregor Vlaching aus

Rotenburg an der Wümme". – Einige

Neuerscheinungen haben wir für den

"Glückspilz" – wie weiter folgt – solidarisch

mit in Augenschein genommen...

Reinhard Müller-Rode

Jörg Magenau: „Schmidt – Lenz / Geschichte einer

Freundschaft“, Verlag Hoffmann und Campe, 22

Bogart 3


INSIDE

Auf den Boden schauend,

der Fuß nervös tapsend

Ein bisschen Mut

zu finden versucht

Den Kopf erhoben,

die Augen gerollt

Ein bisschen Mut

zusammengekratzt

Die Hand an der Stirn,

den Schmerz ignoriert

Ein bisschen Mut

in Gedanken gefasst

Der Blick bestimmend

der Mund Worte suchend

Ein bisschen Mut

um endlich zu sagen:

Es ist vorbei

Sascha A. Wanke, 2014

gi-mix.de/bogart: 15.000 Online-Besuche in den letzten neun Monatenl

Bundesregierung zeichnet Street-Art-Kollektiv 3Steps

als „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ aus.

Die Bundesregierung zeichnet das Street-Art-Kollektiv 3Steps aus Hessen mit dem Titel

„Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ aus. Am 5. November 2014 wurden insgesamt

32 Preisträger aus der Kreativbranche in Berlin geehrt. 869 kreative Unternehmen

hatten sich für die Auszeichnungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien beworben. Die

Organisation der Auszeichnung obliegt beim u-institut sowie dem Kompetenzzentrum

Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes. Förderer ist die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft

der Bundesregierung. Der Wettbewerb wird seit 2010 ausgeschrieben.

Die Kultur- und Kreativpiloten Deutschland betreten Neuland mit ihren Geschäftsideen.

Sie sind Gründer, Freiberufler und Selbstständige, die mit Phantasie und Unternehmergeist

ihre berufliche Zukunft selbst in die Hand nehmen. Die Auszeichnung gilt Ideen

und Menschen, die mit ihrem Handeln der Kultur- und Kreativwirtschaft Gesicht und

Gewicht geben.

3Steps ist das

deutsche Street-

Art-Kollektiv der

Zwillinge Kai und

Uwe Krieger sowie

Joachim Pitt

aus Gießen. Mit

der Sprühdose

als zentrales Medium

gestalten

sie farbengewaltige

Gemälde auf

Hausfassaden und

Mauern sowie in

Galerien.

Nach Abschluss

ihres Hochschulstudiums

mit Diplom und

preisgekrönter

Promotion widmet

sich 3Steps

seit 2012 neuen

Up! Up! To the Sky! V.l.n.r.: Uwe Krieger, Kai Krieger, Joachim Pitt.

Foto: Andreas Kermann

inhaltlichen Themen.

Die Kunst

von 3Steps interveniert

im öffentlichen

Raum und

sprengt geschlossene

Räume. 3Steps sind zudem Gründer einer Kreativ-Agentur und Initiatoren des

internationalen Kulturfestivals River Tales | Flussgeschichten.

(Kontakt: Bleichstr. 35, 35390 Gießen; Tel. 0641.58093033 – 3steps.de)

Mehr vom Autor zu lesen und zu hören

gibt es im 60seitigen Gedichtband

"Augenblicke" mit Zeichnungen

von Otti Wanke (u.a. bei Amazon/5.95)

und auf Audio-CD für 5.95 direkt bei

autor-wanke@gmx.de.

Durch die 3Steps ist die heimische Region ein gutes

Stück kommunikativer geworden, was BOGART und

die Tagespresse stets intensiv gewürdigt haben.

– Quasi als Co.-Piloten hat das Trio mit der Rundum-Fassadengestaltung

von GIESSENsSPÄTKAUF

nicht nur die Tristesse der Dammstraße aufgehellt,

sondern auch dem Inhaber eine wohlgefällige

Betriebstätte geschaffen, in der man auch nachts

landen kann. – Das "Sweetheart" - Motiv gibt

es als kostenlose goGIESSENcard in heimischen Szentreffs

(s.a. gi-mix.de/bogart, Nr. 22, S. 2) und im Ladenlokal.

4 Bogart

Das Mitmachmagazin


RUECKBLICK EINBLICK AUSBLICK


Stadttheater - Mimen (VI)

Diese "Charakterköpfe" begrüßen die Besucher über dem Eingangsportal

"Wigtown Peeps Out" ist ein

Projekt des jährlich stattfindenden

Wigtown Book Festival 2014, um

das internationalen Netzwerk

der "Buchstädte" – 1962 von

Wales ausgehend – weltweit zu

verbreiten. Seit 1998 ist Wigtown

(987 Ew.) Schottlands erste

offizielle Booktown und es gibt

dort mittlerweile mehr als 20

Buchläden und über 250.000

Bücher. Aus der ursprünglichen Aufgabe, Schilder für jedes der neun Wigtown-

Antiquariate zu schaffen und den Geschäftsnamen in die Sprache einer internationalen

Buchstadt nach Wahl zu übersetzen (z.B.: READINGLASSES = Die Lesemädels),

entwickelte die Ex-Gießenerin Astrid Jaekel (s.a. BOGART 8, ff.), die jüngst den

Masters in Illustration an der Edinburgh College of Art ablegte, diese "interaktiven"

handbemalten PEEPBOARDS literatur- und kulturerzählerisch weiter. So schlüpften

auch die zahlreichen "Bücherwürmer" mitten hinein in diese "schöne Geschichte" und

waren gleichzeitig verbunden mit Redu (BE), St-Pierre-de-Clages (CH), Bécherel (FR),

Clunes (AU), Fjærland (NO), Bredevoort (NL), Urueña (ES), Monte (IT) und Wünsdorf

(GER), die 1998 gegründete erste und bis heute einzige Bücherstadt Deutschlands.

Premiere: Sa., 10.1.15 - 19 30 Uhr

DER GOLDENE DRACHE

Schauspiel von Roland Schimmelpfennig

ASTRID JAEKEL BLICKT DURCH

aus: Bildband "Politische Grafik" (88 Seiten) – egonkramer.de

Den hier abgebildeten Motiven gaben Peggy Hughes

(Direktor des Dundee Literary Festival), Hazel Campbell

(Maler), Lari Don (Kinderbuchautorin), Fred MacAuley

(Comedian), Anupa Gardner (Illustrator), Adrian Turpin

(Direktor des Wigtown Buchfestival), Colin (Digital

Producer), Paul Stanner (deutscher Journalist und

Schriftsteller) und Joyce Cochrane (Besitzer der Old

Bank Buchhandlung) ihr ausdrucksstarkes Gesicht.

(s.a. astridjaekel.com u. wigtown-booktown.co.uk)

„Sie haben nur noch fünf

Monate zu leben!“, sagt

der Arzt zum Künstler. –

Fragt der zurück:

„Wovon denn!“

für Creative Bogart 5


STERNENWELTEN:

City of Near Future (2011), Gouache auf Zeichenkarton, Format ca. 40 x 30 cm

6 Bogart

Das Mitmachmagazin


THOMAS LINGELBACH

Seit meiner frühen Jugendzeit (*1959),

als erstmals „Raumpatrouille – Die

phantastischen Abenteuer des Raumschiffes

Orion“ und kurze Zeit später gar

„Star Trek“ über die deutschen Fernsehbildschirme

geflimmert sind, bin ich ein

glühender und begeisterter Anhänger der

Science-Fiction-Kultur. Ich begann alles, was

diesbezüglich an Filmen, Serien und auch

Literatur auf den Markt kam, buchstäblich zu

verschlingen. Autoren wie Philip K. Dick, Brian

W. Aldiss, Clifford D: Simak und Arthur

C. Clarke beflügelten meine Fantasie. Dies

führte mich dazu, entsprechende Szenarien

in Zeichnungen und Malerei umzusetzen.

Die notwendigen, gestalterischen Fähigkeiten

und Techniken, sowie das handwerkliche

Können – teilweise aus meiner beruflichen

Erfahrung als Technischer Zeichner

adaptiert – verfeinerte ich im Laufe der Zeit.

Dabei beziehe ich auch die wissenschaftlichen

und physikalischen Grundlagen mit

ein. An dieser Stelle very special regards to

Prof. Stephen Hawking, der für viele, dieser

Entdeckungen verantwortlich ist.

Die Bilder werden nach Vorzeichnung in

Bleistift, mit schwarzem Kugelschreiber oder

Gouache-Farben systematisch bearbeitet.

So manifestiert sich meine Fantasie in annähernd

fotorealistischen, kosmischen Bildern,

deren Details den Betrachter in die erzählte

Geschichte hineinziehen und ihn auf eine

Reise nach Übermorgen schicken.

2011, Kugelschreiber, 30 x 42 cm

Telefon: 0173/ 9261626

gi-mix.de/lingel

lingelversum@web.de

Ausstellungen

2013 "Phantastische Bibliothek", Wetzlar

2014 "Büchergilde Gutenberg", Gießen

Kreuzfahrt zu den Sternen (2013), Gouache auf Zeichenkarton, Format ca. 50 x 65 cm

für Creative

"Urbanisierung ist die endlose Anhäufung von Kapital im Namen des Profi ts", beklagt der Anthropologe David Harvey bei der Aussstellungseröffnung

Uneven Growth: Tactical Urbanisms for Expanding Megacities im Museum of Modern Art (NY; bis 10.5.14) – Spiegelonline 22.11.14 / moma.org

Bogart 7


Die Frankfurter Buchmesse ist mit 7.300

Ausstellern aus über 100 Ländern, rund

275.000 Besuchern, 4000 Veranstaltungen

und rund 9.300 anwesenden akkreditierten

Journalisten die größte Fachmesse für das

internationale Publishing, was 115.600

Neuerscheinungen signifikant belegen.

32 Preisverleihungen mit Lutz Seiler (Roman

"Kruso" / Suhrkamp) als Gewinner des Deutschen

Buchpreises 2014) und US-Internetpionier und

Publizisten Jaron Lanier als neuen Friedenspreis-

Träger des Deutschen Buchhandels setzten die

Akzente, während an anderer Stätte der Franzose

Patrick Modiano den Literatur-Nobelpreis erhielt.

RESTLAUFZEIT für

BOGART: Mehr darüber

gibt es auf Seite 13 zu

erfahren...

8 Bogart

Das Mitmachmagazin


Thomas Hettche ist für mich ein literarischer Wegbegleiter, der

für mich den besten Roman dieses Jahres geschrieben hat,

so Denis Scheck (ARD-"Druckfrisch") über "Pfaueninsel",

das aktuelle Werk des 1964 in Treis geborenen Liebig-

Schule-Abiturienten. Für seine Jahrhundertgeschichte um die

zwergenwüchsige Schlossjungfer am preußischen Hof, Maria

Dorothea Strakon, erhielt der jetzt in Berlin/Schweiz lebende

Bestsellerautor den hochdotierten Wilhelm-Raabe-Literaturpreis.

"Für alles was man nicht tut, kriegen andere dicke Punkte..."

Mit mein "Mein Vaterland war ein Apfelkern", ging Herta Müller

(Nobelpreis für Literatur 2009) bei Ernst A. Grandits (3sat Buchzeit)

auf Sendung.

indringlich warnt der Terrorismusexperte

EGuido Steinberg im SZ-Gespräch vor einer

Entwicklung, die aus Deutschland kommend

auch wieder dorthin zurückkehren kann, niedergeschrieben

bei der (Kindle-Edition; € 13.99):

Al-Qaidas deutsche Kämpfer: Die Globalisierung

des islamistischen Terrorismus.

Der Präsident der Akademie der Künste, Klaus

Staeck (l.) regte unlängst mit seiner retrospektiven

Plakataktion Die Kunst findet nicht im Saale statt

speziell die Berliner "Szene" einmal mehr an und auf... ...wie

1980 mit seiner "lügenblattlerischen" Anti-BILD-Kampagne.

HARTMANN GEGEN PRECHT, heißt

das jüngste Buch von Tomas Alexander

Hartmann, in dem er die provokante

These aufstellt, dass Precht ein

industrielles Produkt unserer Zeit

ist. Anstatt der philosophischen

Reise befördere er seine Leser auf

pseudophilosophische (Abstell)

gleise, was tah.ch am Messestand

in der Umwidmung zu dessen

zeitgleich mit seinem Epos

am 15.11.13 erschienenen

Bestsellers "Wer bin ich

und wenn ja wie viele"

insinuitiv letterte. – Für

"Aufregung" in der

Branche sorgte der

selbsternannte größte

Philosoph aller Zeiten

TAH zuvor schon einmal

mit seinem 13-seitigen

Werk "Die Aufgabe",

das für 153 Mio-Euro

als teuerstes Buch der

Welt im Handel ist.

Appropos Preis: Da

mutiert selbst BOGART

bei 15 € Jahresabo ganz

hintersinnig zur KloArt...

Fotos: Reinhard Müller-Rode

Herbert Feuerstein stellte seine Biographie "Die neun

Leben des Herrn F." (Ullstein, HC, 384 S.; 19 99 €)

vor. Seine deutschlandweite Lesereise führte den

78jährigen Österreicher auch in Gießener Lande, wo sich der

"zukunftslose" MADman vielsinnig von seinem multimedialen

Leben (u.a. "Schmidteinander") verabschiedete...

Birg

rgit

Klö

s (e

dition noir, Lich) – mit

vert

retend

für

Maler un

d Gr

afiker

Bodo W.

Klö

lös – so

wi

e Küns

tler

kollege


nt

he

r Herm

an

n (G

ießen) rep

eprä

sent

ierten

eindrucksvo

voll

und

im Wortsinne Lo

ka

lcol

orit

it, vo

n der sich

auch

Dr.

Tho

homa

s Mü

th, Kuns

tbuc

uchh-Ve

rleger

er aus

Köln,

ein

übe

berzeu

gend

ndes

Bil

ild mach

en kon

nte.

für Creative Bogart 9


14 Bogart

Ausstellungen in der Region


Bogart 11


SIND BÜCHER NOCH ZEITGEMÄSS

Hanif Lehmann produziert bibliophile Druckgraphik

und handgesetzte Graphikbücher.

Foto: Reinhard Müller-Rode

Neueste Technik hin oder her - das

Buch ist nach Ansicht von Italiens Star-

Autor Umberto Eco ("Der Name der

Rose") nach wie vor das beste Speichermedium.

"Es gibt Dinge, die ich

geschrieben habe, die ich heute auf

meinem Computer nicht mehr lesen

kann. Wenn ich sie auf Papier ausgedruckt

habe, habe ich Glück gehabt.

Das Buch hat sich bisher als bestes

Speichermedium erwiesen." Die meisten

Technologien seien einfach zu

schnelllebig und nach wenigen Jahren

schon wieder überholt.

Nachdem diese Frage also geklärt ist,

kommen wir zur nächsten Frage: Welche

Daseinsberechtigung haben Bücher,

die in einem langwierigen Verfahren

von Hand gearbeitet wurden

Bücher also, die von Hand gesetzt

und mit individuellen Radierungen illustriert

wurden. Hier findet sie statt,

die vielzitierte Entschleunigung des

Lebens!

Solche seltenen Preziosen konnte bewundern,

wer sich auf der jüngsten

Frankfurter Buchmesse in Halle 4.1

herumgetrieben hat. Dort, am Stand

L 30, präsentierte der Dresdener

Künstler und Verleger Hanif Lehmann

seine handgemachten Erzeugnisse:

Druckgraphik und Graphikbücher im

Handsatz. In seiner Widukind-Presse

sind bisher bibliophile Ausgaben mit

Gedichten von u.a. Paul Verlaine, Stefan

George, Charles Baudelaire und

Samuel Taylor Coleridge sowie zu Texten

von Edgar Allen Poe und Friedrich

Nietzsche erschienen. Auch zu eigenen

Texten hat Lehmann visuelle Entsprechungen

gefunden. Zu Coleridges

berühmt-berüchtigtem, wohl im Opiumrausch

entworfenen Gedicht Kubla

Khan hat er sieben Radierungen geschaffen,

welche die geheimnisvollen

Visionen des britischen Romantikers

einfühlsam interpretieren und den

bildmächtigen Metaphern eigene,

unsere Phantasie nicht einengende

Bilder entgegensetzen. Sein Grafikbuch

"Mein peripherer Landschaftspalimpsest

Böhmen" widmet sich in

16 Radierungen den Landschaften

Böhmens. Dieses Werk, ein Erinnerungsbuch

in Graphik und Prosa, umfasst

mysteriöse Orte in Böhmen, vor

allem im böhmischen Mittelgebirge,

die Lehmann seit 1994 erkundet hat.

Es sind geheimnisvolle, oft barocke

Architekturen und Skulpturen, menschenleere

Straßenzüge und tief verschneite

Landschaften.

Dr. Martin Miersch

widukind-presse.blogspot.com

Radierung zu Samuel T. Coleridge

»Kubla Khan« Englisch und Deutsch von

H. Lehmann, 7 Radierungen, 20 Seiten,

30 x 20 cm, 255 €

12 Bogart

Das Mitmachmagazin


LITERAT(O)UR

"You'd better run for your life..."

...brachte schon 1965 die Beatles-Fans mächtig in Schwung. Und exakt auch an diese Generation wendet

sich Hajo Schumacher in RESTLAUFZEIT – Wie ein gutes, lustiges und bezahlbares Leben im Alter

gelingen kann. Hier erzählt der studierte Journalist, Politologe und Psychologe emotional, gnadenlos ehrlich

und putzmunter von seinen Erfahrungen und davon, wie man die durch den Fortschritt geschenkten

Jahre in Zufriedenheit meistern kann.

Nur Wissen und Erfahrung helfen weiter. Also machte sich der auch als launiger "Laufbursche"

Achim Achilles mit Lesungen gastierende Frisch-Fünfziger auf, Lebensmodelle für Alte auszuprobieren:

Rentner-WG, Mehrgenerationenhaus, dement unter Palmen oder Luxus-Residenz Wie

könnte ein wohl bekömmliches Dasein im Alter aussehen und was muss er/sie heute dafür tun

»Der bislang beste Lotse durchs dunkle Unterholz, durch das jeder von uns muss! Zudem witzig, praktisch,

schonungslos: so geht Alter!«, bekannte der ehemalige ARD-Korrespondent Sven Kuntze (*1942),

mit dem Hajo u.a. "bei seiner Buchvorstellung" beziehungsreich in HART ABER FAIR zum Thema "Altenrepublik

Deutschland – werden die Jungen ausgeplündert" über seinen Way of Life sprach: "Soziale

Kontakte sind das, was jung hält. Einsamkeit kostet sieben Lebensjahre..." – Also, nicht den Kopf in den

Sand stecken, wie es an anderer Stelle im Songtext der Fab Four heisst, sondern den Blick straight ahead!

Verlag: Eichborn

Hardcover, 287 S.;

€ 19 99

Literarisches Zentrum Gießen e. V.

Südanlage 3a (Kongresshalle)

Telefon: +49 (0) 641 972 825 17

info@lz-giessen.de; lz-giessen.de

3. Dezember – 19.30 Uhr

LZGespräche mit Navid Kermani über

das Schreiben und sein Selbstverständnis

als Autor

Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstr. 34

Moderation: Hans Sarkowicz (HR)

8. Dezember – 19.30 Uhr

Literatur und Luftangriff:

Die Zerstörung Gießens

Pankratiuskapelle, Georg-Schlosser-Str. 7

Moderation: Peter Reuter (LZG)

11. Dezember – 19.30 Uhr

Katja Petrowskaja liest aus ihrem

Debütroman Vielleicht Esther.

KiZ (Kongresshalle), Südanlage 3a

Moderation: Marina Gust (LZG/ HR)

15. Dezember – 19.30 Uhr

Lukas Bärfuss liest aus Koala

taT-Studiobühne, Berliner Platz

gegenüber Eingang Rathaus

Moderation:

Manuel Emmerich (LZG/ Wallstein)

16. Dezember – 18.00 Uhr

Eine schöne geistliche Tragedia von dem ersten

Merterer – Melchior Neukirchs Stephanus

Aufführung der Theatergruppe des

Instituts für Germanistik der JLU

Pankratiuskapelle, Georg-Schlosser-Str. 7

© Jochen Schaudig

für Creative

Bogart 13


KUNST UND STUDIUM (III): MARIA WEBER "MACHEN LASSEN!"

Ich bin Maria Weber, 1991 in Novosibirsk

geboren, in Hüttenberg aufgewachsen

und lebe in Gießen.

Den etwas anderen Blick auf die Dinge

durfte ich früh entwickeln. 2010 brachte

mir ein sechsmonatiges Praktikum bei

Katharina Feld Design in Gießen die

Erkenntnis, dass ich nach dem Studium

als selbständige Designerin arbeiten möchte.

Seit 2011 studiere ich Kommunikations-Design an der

Hochschule für Gestaltung in Darmstadt. Illustration,

Typo grafie und Editiorial Design gehören zu meinen

Vorlieben, ich möchte aber auch andere Bereiche besser

kennenlernen – z. B. Produktdesign, Fotografie und

Webdesign.

Während meines Studiums arbeite ich bereits als Grafik-

Designerin für ein Unternehmen im klinisch-technischen

Bereich. Diese Thematik war mir unbekannt, und genau

das ist das Schöne an diesem Beruf: Er ist so vielfältig,

ich darf mich mit jedem Thema auseinandersetzen.

Ich gestalte die unterschiedlichsten Printprodukte

wie Broschüren, Plakate, Banner, Aufkleber, Kalender,

und auch das Messedesign ist ein großer und wichtiger

Bereich, den ich übernommen habe.

Sehr spannend finde ich, dass

ich in dem global aufgestellten

Unternehmen für unterschiedlichste

Nationen Gestaltungen

erarbeite. In diesem Zusammenhang

bin ich natürlich gefordert,

mich der jeweiligen Sprache

und dem jeweiligen Design anzupassen

und ich lerne sehr viel über die Kultur

anderer Nationen.

Darüberhinaus arbeite ich auch für Privatpersonen,

Vereine und kleine bis mittelständische

Unternehmen. Sowohl Themen

als auch Aufgabenstellungen variieren:

Gesundheit /Medizin, Musik-/Eventmanagement,

Versicherungen, Elektronik und Landschaftsarchitektur.

Mir gefällt die eigenständige und vor allem unabhängige

Arbeit. Ich bin sehr glücklich, dass ich wirklich das

machen kann, was mir Spaß, Freude und Erfüllung bereitet,

und zwar jeden Tag. Im September diesen Jahres

habe ich mein (noch) Kleinunternehmen Maria Weber

Graphic Design gegründet. Ich bin sehr motiviert, voller

Ideen und freue mich auf alles, was mich erwartet.

Jung, talentiert, zielstrebig – wenn man das Glück hat, jemandem zu begegnen, der diese Vorzüge atmet, dann gibt es nur eines:

Machen lassen. Keine Diktate. Keine Vorschriften. Nichts ist in Stein gemeißelt. Unterstützen, nicht manipulieren. Fördern, fordern –

Resultate sind garantiert. Überraschungen auch. Maria ist in ihrer Wahrnehmung hochsensibel und analytisch – die besten Vorraussetzungen

für die Arbeit einer Designerin und Künstlerin.

Katharina Feld Design, Gießen


Apfel aß Eva Malus.

Apfel Adam sah Apfel Ah Eva sah

Text und Grafik Maria Weber

Mehr von meiner Arbeit gibt es hier: http://www.mariaweber-graphicdesign.com

Bogart 15


Sahin Celikten

artherb.de/sahin-celikten

www.sahincelikten.com

gi-mix.de/bogart (Nr. 17)

Die Schicht der Dinge

bis 31. Dezember, Aulweg 41

16 Bogart

Das Mitmachmagazin


DIE BADEWANNE - 2104 – übermalte Fotografie - Öl auf Aluplatte ; 78 x 110 cm

Gegen Leinwand ausgetauschte Fotografie bildet den

Malgrund des aus Ostanatolien stammenden Künstlers

Sahin Celikten, der in Deutschland lebt und arbeitet.

Dabei ist das Foto lediglich grobe Vorgabe dessen, was

dort in pastos - flächiger Malerei in realistischer Manier

passiert, die sich gerne aber auch dazu hinreißen lässt,

in abstrakter Formensprache zu schwelgen. Was sich im

ersten Moment nach Gegensätzen anhört, wird, wenn

man es visualisiert zu einem harmonischem Ganzen

fernab jeder Gewöhnlichkeit …

Die Ausstellung ist eine

Zusammenarbeit des HOTEL-

RESTAURANTS heyligenstaedt

mit der Galerie am Dom und

zeigt Unikate des Künstlers.

für Creative

Bogart 17


POPCORNER

Norman Seeff:

The Look of Sound

– 25.01.2015

ZEPHYR – Raum für Fotografi e

Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

Museum Bassermannhaus C4,9

Die Ausstellung vereint weltweit erstmals mehr

als 160 Künstlerporträts von Norman Seeff

(*1939 in Südafrika), darunter größtenteils

originale Vintage Prints, aber auch Entwürfe,

Collagen und Plattencover. Die Besucher stehen

dabei dem Who is Who der Musikszene in den

1960er bis 1980er Jahren gegenüber. Neben

Musiklegenden wie Patti Smith, Tina Turner, den

Rolling Stones, Johnny Cash, Ray Charles, Miles

Davis und Frank Zappa setzte Seeff zudem

Persönlichkeiten wie den Pop-Art-Künstler Andy

Warhol, Apple-Mitgründer Steve Jobs und den

Dirigenten Zubin Mehta in Szene.

Seine Arbeit für das Album „Stage Fright“ von

„The Band“ wurde als Poster produziert und war

bald ein begehrtes Sammlerstück. Er stieg zu

einem Star der Fotografenszene auf und eröffnete

1974 sein eigenes Studio auf dem Sunset

Boulevard in Los Angeles.

Seeff ließ seine Sessions oft fi lmen. Auf Monitoren

sind Auszüge dieser einzigartigen fi l-

mischen Dokumente zu sehen. Die Mitschnitte

gewähren einen überraschenden Blick in Seeffs

Arbeitsweise und die Seele der Künstler.

Alle Besucher erhalten an der Kasse ein kostenloses

Handbuch zur Ausstellung, in dem die

Begleittexte abgedruckt sind. – Katalog zur

Ausstellung Norman Seeff: The Look of Sound;

Festeinband 24x22 cm, 240 S., 153 Farbabb.

zephyr-mannheim.de und rem-mannheim.de

Di–So: 11–18 Uhr h (Tel.: 0621-293.3150)

Die Illustratoren Organisation

e.V. ist der einzige Berufsverband

für Illustratoren in

Deutschland. 2002 gegründet, haben

sich mittlerweile mehr als 1.200

professionell tätige Illustratoren hier

zusammengeschlossen, um gemeinsam

ihre künstlerischen, politischen

und wirtschaftlichen Interessen

zu vertreten. Das vereinte Ziel:

Die Förderung gesellschaftlichen Respekts

gegenüber kreativer Tätigkeit

und der Schutz der Interessen von

Urhebern.

Illustratoren Organisation e.V.

Martin-Luther-Straße 7

60316 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (0)69 - 97 69 16 16

info@illustratoren-organisation.de

www.io-home.org

Frank Zappa, 1976 © Norman Seeff

Seeff photographed Zappa multiple times. The images were used for album cover art (see cover of

Strictly Commercial). Prior to his death 1993, Seeff's photos of Zappa and his daughter Moon Unit

were also featured in a 1989 LIFE magazine article.

Patti Smith & Robert Mapplethorpe, 1969 © Norman Seeff

Seeff and Mapplethorpe met soon after Seeff fi rst arrived in New York and Mapplethorpe asked

Seeff if he could airbrush some of his prints. Seeff loved what Mapplethorpe had done and offered

to photograph Mapplethorpe and Smith.

Marc Bolan (T.Rex) & “The” Gloria Jones, 1974 © Norman Seeff

Das aktuelle 320 Seiten starke Sedbook

der IO bietet einen schnellen

Überblick vom großen handwerklichen

Können der Mitglieder und

ihrer vielfältigen Arbeitsweise und

enormen Bandbreit an unterschiedlichen

Stilen. Es wird bei den Messeauftritten

der IO in Frankfurt und

Leipzig präsentiert und erleichtert

potentiellen Auftraggebern das Suchen

und Finden von Illustratoren.

Aufschlagseite: Dominik Friedrich

io-home.de/portfolios

fritz-quadrata.de

18 Bogart

Das Mitmachmagazin


Von Elvis bis Nirvana: die besten

Plattencover der Rockgeschichte

The Grateful Dead "Shakedown Street" (Arista 1978) Art: Gilbert Shelton

Rockmusik ist ohne knallige Cover gar nicht

denkbar; Cover, die unendliche Ekstasen

und Verzückungen versprechen. Generationen

von talentierten Grafikern, Fotografen,

Künstlern, Art-Direktoren haben sich mittlerweile

an dieser lange verkannten Kunstform

abgearbeitet. Die Autoren zeigen 750

der großartigsten Plattencover der Rockgeschichte,

Klassiker des

Genres wie

auch weniger

bekannte

Glanzstücke – von Elvis über die Beatles,

Pink Floyd und Iron Maiden bis zu The

Cure, den Sex Pistols und Sonic Youth.

Zu jedem Cover gibt es tabellarische

Informationen über

Erscheinungsjahr, Interpret, Label,

Art-Direktor, Fotograf oder

Illustrator und mehr. 250 Platten,

die für die Entwicklung der

Rockmusik oder für den Künstler

von besonderer Bedeutung

waren, werden ausführlicher

hervorgehoben, und abgerundet

wird das Ganze durch Interviews

mit Fachleuten aus der

Musikbranche und den Top-

Ten-Listen von zehn führenden

Sammlern von Rockplatten.

ROCK COVERS

Robbie Busch, Jonathan Kirby, Julius Wiedemann

HC, 29,3 x 29,3 cm, 552 S.; € 49,99 Deutsch, Englisch, Französisch

"Das 5 kg schwere TASCHEN-

Buch im LP-Coverformat ist

ein kunsthistorischer Goldschatz,

in dem das kreative

Schaffen der 'darstellenden'

und bildenden Künstler szeneübergreifend

die über fünfzigjährige

Rockgeschichte so lautmalerisch komponiert

ist, dass beim Umblättern der

552 Seiten der Sound dieser Zeit hörbar

wird!" (BOGART)

Die Autoren:

Robbie Busch alias „McBoing Boing“ ist

international anerkannter Plattensammler

und DJ. Als Künstler war er im Laufe der

Jahre höchst vielseitig tätig: als Berater und

Produzent bei zahlreichen Plattenfirmen,

als Autor und Fotograf, als Comic-Künstler

und -Autor sowie Storyboard-Gestalter.

Jonathan Kirby ist Plattensammler und Musikautor.

Er war Redakteur des Musikmagazins

Wax Poetics aus Brooklyn und verfasste

Fachartikel. Aktuell ist er Talentscout für das

berühmte Retro-Label Numero Group.

Der Herausgeber:

Julius Wiedemann studierte Grafikdesign

und Marketing und arbeitete in Tokio als

Kunstredakteur für digitale Medien und

Designmagazine.

In seiner Autobiografie enthüllt

der als The Starchild

bekannte Paul Stanley

erstmalig, wie es war, jeden

Abend live mit KISS aufzutreten

und jeden Tag eine wilde

Party zu feiern. Gewohnt witzig

und aufrichtig nimmt er

den Leser mit auf eine bunte

Reise durch die unglaublichen

Hohen und Tiefen seines Lebens:

von seiner schwierigen

Kindheit in New York City

über sein erstes Treffen mit

Gene Simmons bis hin zur berüchtigten

und alle Rekorde

brechenden Alive!-Tour, der

dramatischen Trennung, der

überraschenden Wiedervereinigung

und der triumphalen

Aufnahme in die Rock & Roll

Hall of Fame.

Mit zahlreichen Goldenen

Schallplatten und über 100

Millionen verkauften Tonträgern

gehören KISS zu den

kommerziell erfolgreichsten

amerikanischen Bands der

Pop-Geschichte. Paul Stanleys

Buch ist das ausführliche und

kompromisslose Selbstporträt

eines Gitarren-Gottes, einer

Ikone der Rockmusik. Er erzählt

Geschichten über Streitereien

und Verrat, auf und

abseits der Bühne. Diese fesselnde

Mischung aus privaten

Enthüllungen, düsteren Episoden

und lustigen Anekdoten

wird sogar die treuesten Fans

von KISS überraschen. Und er

erzählt die Geschichten hinter

den berühmten Hymnen wie

I Was Made For Loving You

oder Rock'n'Roll All Nite.

HINTER DER MASKE ist ein

schockierender, witziger, cleverer

und unglaublicher –

aber nichtsdestotrotz wahrer

– Bericht über das Leben "einer

der beständigsten und berühmtesten

Frontmänner" der

Rockgeschichte. Und über die

unsterbliche Band KISS, die er

mitgründete und prägte.

"Diesen Wahnsinn

hatte ich

mir ausgedacht."

(Bildkommentar

S. 262; Foto:

Mark Weiss)

PAUL STANLEY

Hinter der Maske

- Die Autobiografie

Paul Fleischmann

(Übersetzung)

1. Auflage August 2014,

496 Seiten, Hardcover

Format: 16 cm x 24 cm

€ 29,99

für Creative

Bogart 19


WACHSMALEREI oder auch Enkaustik ist eine künstlerische

Maltechnik, bei der in Wachs gebundene Farbpigmente

heiß auf den Maluntergrund aufgetragen werden.

Angela Köllisch verwendet ein aufwändig verarbeitetes, hochwertiges

Bienenwachs mit hohem Schmelzgrad. Es kann problemlos der

Sonne ausgesetzt werden und verhält sich flexibel auf der Leinwand.

In Wachs eingeschlossene Pigmente sind außerordentlich haltbar, sie

bleichen nicht aus und dunkeln nicht nach. Die übereinander dünn

aufgetragenen Wachsschichten lassen Bilder mit zum Teil reliefartigen

Oberflächen entstehen.

Frank Zappa, Patti Smith, Janis Joplin, Jimi Hendrix

alle: Wachs / Pigmente auf Leinwand ¦ 40x40 cm

20 BOGART

Das Mitmachmagazin


Angela koellisch – Bilder: Schau!

geboren in Hamburg,

dort auch studiert an der

Hochschule für Wirtschaft und Politik

und gearbeitet als Journalistin,

lebt seit 2007 in Dithmarschen.

Studium bei verschiedenen Kunstdozenten in Öl-,

Acryl-, Aquarellmalerei, Zeichnen:

2012 Studienkolleg Martin Conrad, Hamburg

2011 Kunstschule Jörk Kalkreuter

2010 KD Arlt, Reinsbüttel

2009 Sabine Krüper, Friedrichskoog/Hamburg

2004 - 2005 Hans Jacomo Hollinger, Hamburg

Mitglied der Gruppe WO.02 einer Gemeinschaft

von Künstlerinnen und Künstlern, die sich aus

der gemeinsamen Arbeit in Seminaren an der

Bundesakademie Wolfenbüttel zusammengefunden

hat. – Begleiter und Kritiker der Gruppe ist Prof.

Rolf Thiele (Academie Galan/Frankreich)

Ausstellungen 2014

· Kulturhaus Sylt e.V., Friesensaal Keitum

· Photo.Kunst.Raum Hamburg

· ParkArt 2014 Schloß Clemenswerth, Sögel

· Kulturprojekt Kunstgriff

. bis 19.12. im Kunsthaus Nordstemmen

angela-koellisch.de

Öl / Acryl auf Leinwand ¦ 80x80 cm (aus Zyklus "Wasserwelten)

Fotos: Reinhard Müller-Rode

Wachs / Pigmente auf Leinwand ¦ 40x50 cm (aus Zyklus "Wasserwelten)

für Creative Bogart 21


Susanne Brückmann

bevorzugt unter anderem das intuitive Malen

(s.a. unten links). Sie schöpft hierbei aus der Fülle des

eigenen Lebens, auf der Suche nach authentischer Kunst

und spontaner Kreativität.

www.kukuk-wettenberg.de

Fohnbachstraße 12

Fotos: Reinhard Müller-Rode

Fünf Frauen (Susanne

5 X 50 X 50 Brückmann, Ayla Neidel,

Kerstin Scheumann, Katharina

Volk-Nitz, Lena

Will) stellten Bilder in den Maßen 50 x 50

cm aus. Idee war dabei, durch die Beschränkung

auf eine Größe und Form des Formates

sowie durch eine bestimmte Farbigkeit der

Bilder einen 'transpersonalen' Raum und eine

'meditativen Stille' zu erzeugen – teilweise

thematisiert durch die Fünf in kreativer Ausdrucksform.

So symbolisiert die Venusblume mit ihrem fünfzackigen

Stern in Blütenform, die Umlaufbahn

der Erde und der Venus um die Sonne. Dieses

"Mantra" haben Ayla Neidel und Kerstin Scheumann

auf dem Hallenboden vor den Acryl- und

Mischtechnik-Arbeiten von Lena Will, zwischen

denen auch Neidels "Grüne Landschaft" (3.v.r.)

hängt, großflächig installiert.

Die vielbeachtete Ausstellung ist in Teilen

aktuell noch bis Ende Januar 2015 im

Internistischen Praxiszentrum des Balserischen

Stift (Friedrichstraße 21) zu sehen.

Fotokünstler Carsten Hirth (Bild rechts) stellt gemeinsam

mit Bernd Wießner (s.a. BOGART 19) im Medizinischen

Versorgungszentrum der Gießener Universitäts-Klinik

(Klinikstr. 33) eine Auswahl bekannter und neuer Bilder vor,

zu denen auch seine legendäre beziehungsreich geletterte

"Umwidmung" der einstigen "Liebe"-Brache am Reichensand

gehört (s. S. 30).

Unter dem Tenor "Nicht ist so wie es scheint...", beschreibt der

BOGARTist (s.a. Nr. 16) seine spezielle Technik so:

Das einzelne fotografische Abbild dient lediglich als Ausgangsbasis

für die weitere Bearbeitung. Es wird zerlegt, seziert, neu kombiniert

und arrangiert, collagiert, überblendet, verfremdet und so in einen

neuen Kontext überführt.

Eine Ausarbeitung

auf massivem

Trägermaterial und

der Auftrag von

Wachsschichten

nimmt Bezug auf die

Ikonenherstellung

und verleiht den

Bildern zusätzlich

ein hohes Maß

an Materialität,

was ihnen

Objektcharakter

verleiht.

Bis März 2015:

Donnerstag 8–17

und Freitag 8–13 h

22 Bogart

Das Mitmachmagazin


BOGART-KINOSTART

Ab 4.12.: Weihnachten steht

vor der Tür, und alle haben Ärger mit

der Liebe: Kiki sehnt sich nach dem

Mann für's Leben. Klaus weiß nicht,

ob er seinen Viktor heiraten soll, Kerem

versucht seine Familie vor dem

finanziellen Ruin zu retten, Hannes

will seine Clara zurück, die ihm die

Affäre mit der Grundschullehrerin aber

einfach nicht verzeihen kann, und

Martin sucht nach der Frau, die er

Ab 18.12.: Nebraska, Mitte

des 19. Jahrhunderts. Mary Bee Cuddy

(Hilary Swank) lebt gottesfürchtig

und allein in einer kleinen Grenzstadt

in den endlosen Weiten des Wilden

Westens. Als die drei Farmersfrauen

Arabella (Grace Gummer), Theoline

(Miranda Otto) und Gro (Sonja Richter)

aus unterschiedlichen Gründen

den Verstand verlieren, beauftragt

die ärmliche Gemeinde Mary, die drei

Ab 25.12.: Er ist einer der

berühmtesten Physiker unserer Zeit,

sein Genie und seine Theorien über

das Universum veränderten die Welt:

Stephen Hawking. Die Entdeckung

der Unendlichkeit erzählt von den frühen

Forschungsjahren in Cambridge,

den Anfängen seiner Krankheit, aber

auch und vor allem von der Liebe zu

seiner Frau Jane, die ihn in seinem

Kampf gegen die Krankheit und der

Ab 29.1.: Bernhard (Samuel

Finzi), der Vater von Julian, Dick und

Anne, organisiert eine Ausstellung

zum alten Ägypten. Während einer

privaten Führung ertappen George

(Valeria Eisenbart), Julian (Quirin

Oettl), Dick (Justus Schlingensiepen),

Anne (Neele Marie Nickel) und

Timmy, der Hund, einen Einbrecher,

der sich an einer über 5000 Jahre

alten Mumie zu schaffen macht. Der

Ab 19.2.: Raphael bewohnt

eine Mülldeponie in Brasilien. Die

Tage verbringen er und seine Freunde

Gardo und Rato damit, durch Berge

von dampfendem Müll zu waten. Sie

sichten, sortieren, atmen und leben

den Abfall. Doch eines Tages verändert

sich die Welt schlagartig für sie.

Raphael findet ein Portemonnaie mit

versteckten Hinweisen, die nicht nur

sein Leben verändern werden. Für

© Universal Pictures 2014

© 2014 UNIVERSUM FILM GMBH

© Universal Pictures 2014

© 2014 UNIVERSUM FILM GMBH

© 2014 Constantin Film Verleih GmbH

© Universal Pictures 2014

einst verlassen hat. Der ganz normale

Wahnsinn der Vorweihnachtszeit mit

u.a. Nora Tschirner, Tom Beck, Heike

Makatsch, Wotan Wilke Möhring,

Katharina Schüttler, Fahri Yardim,

Christian Ulmen, Friedrich Mücke,

Inez Bjørg David und Elmar Wepper.

Frauen zurück in die Zivilisation im

Osten zu begleiten. Gleich zu Beginn

ihrer Reise trifft sie auf den Outlaw

Briggs (Tommy Lee Jones), dem sie

das Leben rettet...

Regie: Tommy Lee Jones

Suche nach den Anfängen der Zeit

unterstützte.

Unter der Regie von James Marsh

brillieren in den Hauptrollen Eddie

Redmayne, Felicity Jones, David

Thewlis, Emily Watson, Charlie Cox,

Simon McBurney, Maxine Peake

Ab 8.1.: Liam Neeson kehrt

zurück als ehemaliger Top-Agent

Bryan Mills. Dessen Leben bricht

völlig auseinander, als er fälschlicherweise

eines Mordes beschuldigt

wird, dessen Opfer ihm sehr nahe

stand. Während er von einem hartnäckigen

Polizeiinspektor (Forest

Whitaker) verfolgt wird, setzt Mills

seine ganz besonderen Fähigkeiten

ein, um den wahren Killer zu finden

und ihn zur Rechenschaft zu

ziehen.

außerdem:

Maggie Grace, Famke Janssen

Regie: Olivier Megaton

Einbrecher kann fliehen, aber in der

Mumie finden die Fünf ein Goldamulett,

das einst „Tutalun I.“ gehörte –

dem legendären, allerersten Pharao,

dessen unbezahlbare Schätze verschollen

sind. Das Amulett weist auf

Tutaluns verborgene Pyramide hin...

die Drei beginnt ein Wettlauf gegen

einen schier übermächtigen Feind.

Mit ihrer schnellen Auffassungsgabe

und ihrem unerschütterlichen Glauben,

das Richtige zu tun, stürzen sich

die Freunde in ein lebensgefährliches

Abenteuer…

GIESSEN

St. Bonifatiuskirche

Liebigstr. 28

Termine (20 Uhr, außer So, 18 Uhr):

Fr, 5.12., Sa, 6.12., So, 7.12.,

Fr 12.12., Sa, 13.12.14

Einlass jeweils 15 Minuten vor Beginn.

Kartenreservierungen: Telefon 0641/ 73724

V.l.n.r.: Dominik Heinrichs, Dominik Müller, Hanna Weller, Christian Henkel, Annette Filipi, Michael

Müller und Michael Beyer spielen die tragenden Rollen im Kriminalstück von Florian Battermann und

Jan Bodinus nach dem Roman von Edgar Wallace. Regisseur Guy Sagnes lockerte seine Inszenierung

mit einer gesunden Portion Humor auf, ohne dabei den roten Faden durch den spannenden Klassiker

zu verlieren, bei dem Inspektor Larry Holt von Scotland Yard nicht mehr an einen Unfall glaubt, als in

London zum wiederholten Male ein Toter aus der Themse gefischt wird.

Bei den Opfern handelt es sich stets um wohlhabende und alleinstehende Herren aus Übersee – und alle

waren mit einer horrenden Summe bei der Greenwich-Agentur versichert. Ein Zufall Wohl kaum! Bei

einem der Toten wird ein Zettel in Blindenschrift entdeckt, und Holt vermutet, dass "Die Toten Augen von

London" – eine Verbrecherbande blinder Hausierer – wieder aktiv sind... (Quelle: VVB). Und so nimmt

die Klärung des Falles ihre fulminante Fahrt auf...

Das Ensemble feierte mit dieser Aufführung gleichzeitig sein 20jähriges Jubiläum, was einerseits die

kuturelle Bedeutung der Gießener Spielstätte und der sie bis heute tragenden ambitionierten und talentierten

Mitglieder eindrucksvoll unterstreicht.

für Creative Bogart 23


Wolfgang Bender, Motorgerätewerkstatt in Biebertal

Biebertaler Urgesteine

Beruf - Berufung - Leidenschaft

Fotografien von Andreas Reh

Heimatmuseum Rodheim-Bieber bis Februar 2015

Biebertal hat so einiges zu bieten. Es überzeugt durch eine reizvolle

Landschaft mit ebensolchen Bewohnern. Doch das, was man direkt

vor Ort hat, übersieht man leicht und die Menschen kennt man auch

nicht wirklich.

Der Fotograf Andreas Reh (mail@andreasreh.de) erfasste die

Persönlichkeiten aus Biebertal in ihrer besonderen Umgebung zu

erfassen. Fotografiert wurde ausschließlich mit einer Leica M9. Einige

der Bilder besitzen jetzt schon einen gewissen Seltenheitsstatus, weil

Handwerk und Hobby aus Altersgründen bereits aufgegeben wurden.

Die Ausstellung wird abgerundet durch verschiedene Exponate, typisch

für die jeweilige Person sowie mit Textbeiträgen von Inge Thies.

Gießener Str. 23 (Altes Rathaus unterhalb der Rodheimer Kirche),

35444 Biebertal-Rodheim. – An Sonntagen von 15 Uhr bis 17 Uhr;

Gruppen- und Sonderführungen auf Anfrage. info@heimatvereinrodheim-bieber.de

oder unter 06409 9215 (Helmut Failing)

„Wer Tante Rita mit einer

Dampfwalze vergleicht, verunglimpft

dieses filigrane

Sportgerät.“ (Yorick)

Dr. Volker Kölb setzt seine

Reihe mit Geschichten um

und mit Tante Rita fort. Einer

toughen Frau, die weiß, was

sie will. Pech nur für alle anderen

im Umfeld von Tante

Rita, denn sie weiß natürlich

auch, was alle anderen zu

wollen haben.

Der Autor Volker Kölb, geboren

1944 in Werther/ Westfalen,

Polizeipräsident a.D.,

Stadtkämmerer a.D., lebt

in Gießen. Er ist verheiratet

und hat zwei Kinder.

Umschlagillustration: Hans-Michael Kirstein

1. Auflage Oktober 2014

ISBN 978-3-944034-05-8, 12,80 €

Broschiert, 132 S. edition-kalliope.de

Mylène Farmer: Schwarze Witwe

der französischen Musik

Im deutschen Sprachraum sind die Coverversionen

ihrer Lieder Libertine und Désenchantée von Kate Ryan

sowie Alizée, für die sie Songtexte schrieb, mittlerweile

bekannter als die Originale von Mylène Farmer.

Auf ihrer Hallenkonzert-Tournee TIMELESS 2013 (s.a.

YOUTUBE) stellte die ihren Namen an die in Psychiatrien

misshandelte amerikanische Filmschauspielerin

Frances Farmer angelehnte Sängerin auch ihr jüngstes

Album Monkey Me vor.

Hierzulande trat der französische Chansonstar

(*12.9.1961 nahe Montreal) einzig 1992 mit dem Lied

Je t'aime mélancolie bei "Ein Kessel Buntes" auf.

GIZMORIAN beschreibt hier, warum ihn die

Sangeskünstlerin für sein Artwork inspirierte:

Die Faszination Mylène Farmer begann schon 1991

mit einem Musiktitel im Radio, der so geheimnisvoll

wie erotisch klang, so daß ich anfing mehr über diese

Sängerin in Erfahrung zu bringen und mir diesen Titel

"Beyond my control" als Maxi-CD besorgte.

Von da an gelangte jedes verfügbare Album in

meinen Besitz und auch ihre Musikvideos reihten

sich in meine Sammlung ein. Sie versteht es wie

keine andere Künstlerin die Melancholie als Stilmittel

in ihr Universum einzubauen und wiederum mit

provokanten Bildern, die Gesellschaft aufzurütteln.

Dennoch kennt niemand das wahre Ich hinter dem

Pseudonym Mylène Farmer. Selbst unzählige Bücher

über sie gründen auf reinen Spekulationen um ihre

mysteriöse Person, die ihr Privatleben bis dato komplett

geheim hält. Sie selbst sagt über sich, ständig auf der

Suche nach der eigenen Identität zu sein und sobald

sie glaubt, diese gefunden zu haben, keimen sofort

wieder Zweifel auf und die Suche beginnt erneut.

Wenn man ihre Mimik in Interviews betrachtet, so

bemerkt man, daß sie ihre Gesprächspartner sehr

genau fast misstrauisch beäugt wie eine zerbrechliche

Person, die sich gegen Angriffe zu wappnen versucht.

Genauso wie sie gern während ihrer Konzerte bei

melancholischen Passagen in Tränen ausbricht. Diese

sind immer exakt gesetzt und verfehlen beim Publikum

nie ihre Wirkung. Zwar mag dies alles Taktik um die

Kunstfigur Mylène Farmer sein, dennoch muß man

die Perfektion, mit der sie es in nun mehr 30 Jahren

Bühnenpräsenz durchzieht, einfach nur bewundern.

Letztendlich steht und fällt natürlich auch alles durch

das Genie des Komponisten und Produzenten Laurent

Boutonnat. Die größten Erfolge sind nur auf dieser

Verbindung begründet und beide wissen ganz genau

wie sie die Fäden zu ziehen haben, um den Nerv des

Publikums zu treffen.

Wenn sich jemand der Melancholie gerne hingeben

und in eine mysteriös-harmonische Klangwelt

eintauchen mag, ist er/sie bei dieser Sängerin absolut

richtig – egal ob man nun französisch versteht. Sie

inspiriert mich durch ihre Lieder zu Gedichten als

auch zu Illustrationen, denn ihre Musik ruft Bilder

im Kopf hervor und läßt einen auf einem Pfad in

geheimnisvolle Welten gleiten.

(Website: mylene-farmer.info)

24 Bogart Das Mitmachmagazin


MIT GIZMORIAN DURCH DIE JAHRESZEITEN

© GIZMORIAN: MYLENE FARMER (2014) www.gizmorian.com

MO DI MI DO FR SA SO MO DI MI DO FR SA SO MO DI MI DO FR SA SO MO DI MI DO FR SA SO MO DI MI DO FR SA SO MO DI

DEZ. 2014 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

JAN. 2015 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

FEB. 2015 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

für Creative

Bogart 25


COMICSZENE

Die SPRECHBLASE 231

hat diesmal 100 Seiten. Das Cover

ist mit einer matten Celophanbeschichtung

versehen und sieht

dadurch edel aus. Das Wichtigste

ist natürlich der Inhalt, den Herausgeber

Gerhard Förster hier

aufzeigt:

Marcel Remacle, der SCHWARZ-

BART-Zeichner ist der größte Brocken.

Über ihn ist hierzulande

meines Wissens noch nie berichtet

worden. Er hat über drei Jahrzehnte

für das Magazin Spirou

gezeichnet. Als er starb, hieß es,

man habe ihn kaum gekannt.

Bernie Wrightson dürfte der

(schaurig-) schönste Brocken sein.

Sein CREEPY-Band bei Splitter ist

der Anlass, Leben und Werk zu

betrachten.

Burne Hogarth: Als Ergänzung

zur TARZAN-Ausgabe bei Bocola,

bei der die große Hogarth-Strecke

angelaufen ist, bringen wir eine

Zusammenstellung von Zitaten des

Künstlers zu seinem Werk.

Benedikt Taschen: Artikel und Exklusivinterview

mit dem internationalen

Verleger, dessen Wurzeln in

unserer Comicszene liegen.

MIRACLEMAN: Die verrückte Seriengeschichte

des britischen Superhelden,

den Alan Moore wiederbelebte

und der kürzlich bei

Panini erschienen ist.

Comics: SIGURD, gezeichnet von

Martin Frei (mit 10 tollen neuen

Seiten!) und eine ALIX-Kurzgeschichte.

– Und vieles mehr!!

€ 9,90. Verlag Abenteuer pur

(Gerhard Förster/Hans Stojetz)

Die Sprechblase c/o G. Förster

Winckelmannstr. 2/8 A-1150 Wien

www.die-neue-sprechblase.at

Die Sprechblase

78602

Okt. 2014

€ 9,90

39. Jahrg.

Nr. 231

Special: Marcel Remacle,

der Mann, der SCHWARZBART war

Die wunderbare Welt der Comics

Bernie

Wrightson

Der Meister des Makabren

ist zurück


Seiten

Die Obsessionen des

Benedikt Taschen







Foto: Reinhard Müller-Rode

Auf der diesjähriger Buchmessse signierte Andreas Eikenroth (l.)

seinen frisch prämiierten "Klassiker" Die Schönheit des Scheiterns

(s.a. BOGART 21) und besprach mit seinem Verleger Uwe Garske

(Edition 52) gleichzeitig die Veröffentlichungs-Details für das neue Projekt

Hummel mit Wodka. Seine Erzählung aus dem Hamburger Milieu

entwickelt er wöchentlich weiter und publiziert sie vorab als Webcomic,

was der Gießener via Facebook der Community so angekündigt hat:

"Ahoi, nach langer Vorbereitung, Skizzen und Entwürfen geht's jetzt

endlich mit "Hummel mit Wodka" los! Die Protagonisten sind die gleichen

wie bei "die Schönheit des Scheiterns". Die Story sehe ich aber nicht als

direkte Fortsetzung. Sie steht für sich und spielt ungefähr ein Jahr später...

Ich hoffe, ihr habt Spaß dran. Ich versuche, jede Woche (außer wenn ich

mir mal Urlaub gönne) 'ne neue Seite hochzuladen: parole-ae.blogspot.de

Und über Feedback jeglicher Art würd' ich mich freuen..."

Freitag, 14. November 2014: Hummel mitWodka – Seite 14 des Schriftsteller-Blockbusters...

Edition 52: Andreas Eikenroth

Die Schönheit des Scheiterns

Softcover, 104 S., s/w,

25x17,5 cm; 12 €

ISBN: 9783935229647

26 Bogart

Das Mitmachmagazin


Intisar tritt gerne aufs Gaspedal

und hört dabei laut Rihanna. Sie

ist Ärztin und arbeitet in einem

Krankenhaus in Saana, der Hauptstadt

des Jemen. Ihr Toyota Corolla

ist für sie ein Symbol der Freiheit und

Fachsimpeln um Comic und BOGART: "Insider"

Hans-Michael Kirstein und Thea Schellakowsky

(Presse und PR Egmont Comic Collection)

Foto: Reinhard Müller-Rode

der Gleichberechtigung. Denn eine

Frau am Steuer, das ist nichts Alltägliches

im Jemen.

Ihr Vater darf nicht wissen, dass sie

einen Führerschein hat. Mit Witz

und Raffinesse unterwandert sie die

etablierten Strukturen ihres Heimatlandes

und kämpft darum, ein selbstbestimmtes

Leben zu führen.

Pedro Riera, der bei seinem Besuch

von der starren Geschlechtertrennung

im Jemen schockiert war, entwirft hier

ein "modernisiertes" Bild aus der

Sicht einer jungen Frau, die sich nicht

anpassen will. Das Vorwort einer seiner

weniger Gesprächspartnerinnen

gibt Einblick in die "Träume" der

Betroffenen. Extramaterial gewährt

einen tieferen Einblick über die jemenitische

Gesellschaft und Kultur.

■ "Ich cosplaye schon seit knapp einem Jahr. Das heute bei der Buchmesse

getragene Cosplay stellt die von den BATMAN-Comics bekannte POISON IVY*

dar. Die Aktion mit dem FREE HUGS war so gedacht, dass ich Liebe und Freude in

die Welt bringe, in dem ich Umarmungen verteile – an diesem Tag während der

Buchmesse über 250 mal", so die 19jährige Heppenheimerin Diana Heinz, die als

faszinierte Anhängerin des mit dem Manga- und Animeboom aufkommenden

japanischen Verkleidungstrends außerhalb dieses auch auf der BOOK-FAIR stattfindenden

Events auf sympathische Weise ganz für sich performte.

*Poison Ivy (dt. Giftefeu) greift in ihrer Comic-Charakterrolle immer wieder einmal auf zombieähnliche

Wesen zurück, die sie selbst erschafft, indem sie Männern, die durch ihren Todeskuss ums

Leben gekommen sind, durch die Eingabe von pflanzlichen Sporen neues "Leben" schenkt. Diese

Männer, die ihr willenlos

ergeben sind,

jeden ihrer Befehle

unhinterfragt ausführen

und binnen weniger

Tage endgültig

sterben, benutzt sie

als Handlanger (erstmals

in "Batman: The

Poison Tomorrow",

1992).

Abb. aus Gotham

City Sirens 1 (Panini

Comics; Juli 2010)

Pedro Riera & Nacho Casanova

€ 19,99, 224 S., zweifarbig,

Klappenbroschur

ISBN: 978-3-7704-5510-2

Foto: Reinhard Müller-Rode

für Creative

Bogart 27


Wenn dem Führer gleich im Prolog der Porno-Balken weggeballert wird und seine

Getreuen für die "Waldkirmes-Klinik am Pipikackasee" initialisiert werden,

bekommt man in Deftigkeit von Zeichnung und Dialog schon einen sanften Vorgeschmack

des dritten Comics der Gießener Gebrüder Wladimir (Text) und Wadim Reis

(Illustration) nach Entwerferrikus und The Last Path (s.a. BOGART 19 und 16).

Ihr "BRAIN BURNER"-Burger ist satt garniert mit "Alk, Kippen und Kondomen", was den

sexistischen Verbalattacken der ProtagonistInnen und dem "ficktiefen" schwarz-weiß Szenario

zugute kommt... Also Shit für Hirnverbrannte Immerhin werden so existentielle Fragen

aufgeworfen, ob die Koalition zwischen CSU und ORKS verhindert werden kann oder

es Frankenstein gelingt, die FDP zu reanimieren. Und immerhin weiss Bonni, dass sie ohne

Höschen bessere Noten auf der "Magischen-Mädchen-

Schule" bekommen hätte...

Ironie, Sarkasmus und Satire vs. Moral, Anstand und

Maut spiegeln ein scheinbar undurchsichtiges Sittenbild

der heutigen () oder einer zukünftigen Zivilisation wider,

was jeder für sich in diesem Epos erschließen kann. Und

wer sich verarscht fühlt, geht einfach mit in den "Hansi-

Hinternseher-Wald"...

Teil 1 von 3 des 44seitige Albums "BRAIN BURNER" erscheint

jetzt in der zweiten KIBUN MANGA & MOOD

COMIX - Anthologie des Künstlerkollektivs NEXT DIeMEN-

SION, dem auch der Gießener Comiczeichner und Illustrator

Artur Frank (s.a. BOGART 20) angehört.

Kibun Manga &

Mood Comix Reihe

(Band. 2):

Daniel führt seinen Weg der

Zerstörung weiter fort (Hammer

on Karma), Sora stellt sich seinen

Gegnern das erste Mal auf dem

Rücken eines Drachen (Black

Dragon) und der junge Ming

macht in seiner Gefängniszelle

eine mysteriöse Bekanntschaft

(Coin Guard).

Brandneu:

• Die Ballade der Unendlichkeit

(von Bergkristall)

• Brain Burner (von Wadim Reis)

Zusatzmaterial:

Der Künstler paTTTy von NEXT

DIeMENSION deckt auf und

erklärt wie man Soundwords

in japanisch für seinen eigenen

Comic herstellen kann.

Bastler fi nden Origami-Anleitungen

für den eigenen Papierschwan.

Dazu:

Rätsel, Ausmalbilder und

Gewinnspiele

Softcover (4farbig)

DIN A5, 280 Seiten

7,50 € im Webshop

ned-press.de

Fortsetzung: Guy Paellert (1939-2008) gestaltete

in einem zitatgespickten, snobistisch-ironischen

Pop Art-Stil die »Abenteuer«

von Jodelle (66) und Pravda (68); beides

überbordende Manifestationen der Comic-

»Befreiung« von Genre und stringenter Narration.

In Italien lieferte der geniale Guido Crepax

(1933-2003) seine ambivalente Valentina ab.

Zuerst scheinbar ein SFStreifen, entpuppte

sich die Story als ein höchst geistreiches er-

Von Altamira bis Entenhausen -

COMICS: Erscheinungsbilder einer

populären Kunstform

zählerisches und grafisches Vexierspiel. Eine

spröde Kontur ein heftiges Helidunkel sowie

die trendsetzende Bildmontage lassen noch

heute Valentina herausragen; die Idiome der

60er werden kaleidoskopartig aufgezählt. Der

1933 geborene Crepax († 2003) setzte später

erotische (Welt-)Literatur in gleicher Formfolie

um.

Aus Italien stammt auch der mittlerweile hymnisch

besungene Hugo Pratt (1928-95), der

vor allem seit den Spät-60ern durch sein Monumentalwerk

Corto Maltese berühmt wurde.

Pratt erzahlt darin mit ruppiger Kontur und

expressionistischer Binnenausformulierung

die Abenteuer eines weltwandernden Matrosen

"ohne Schiff" im ersten Viertel dieses Jahrhunderts.

Episch breit, verwendet auch Pratt

gemischte Erzählebenen und entspinnt somit

einen variablen Bild- und Erzählkosmos von

außergewöhnlicher Qualität. Sein Stil wird

sehr einflußreich und prägt nachwachsende

Zeichnerinnen wie seine kompetente Landsmännin

Anna Brandoli (*1945), die historische

Stoffe mit festem Expressionismus bannt.

Neben Pratt gehörte auch der Argentinier

Alberto Brecchia (1919-93) zu den Wegbereitern

"erwachsener" Comicepik. Sein in purem

Expressionismus entworfener Streifen Mort

Cinder (ab 62) beziffert explizit (in Poe' schem

Geist) unbehagliche pandämonische Welten.

Aber auch die flinkzüngige Gesellschafts- und

Politsatire war ein "68er"-Ausfluß: In Frankreich

lieferte die unnachahmliche Claire

Bretécher (*1940) mit rissigem Strich Psychogramme

der "68er"-Kämpfer zwischen Champagnermaoismus

und hassgeliebter Konsumattitüde.

Ihr teutonisches Pendant ist der

ewig frische Clodwig Poth (1930-2004), der

mit nervöskonturiger Feder die Dichotomien

im Alltag der "Antibürgerlichen" aufspürt.

Im franko-belgischen Milieu wären hier auch

noch Comicstrategen wie Gerard Lauzier

(1932-2008), Marcel Gotlieb (*1934), Jean Solé

(*1948), Jean-Marc Reiser (1941-1983), berühmt

für seine bewußt schlampig und "antiästhetisch"

gezeichneten Sozialsatiren) oder

Regis Franc (*1948) zu nennen.

28 Bogart

Das Mitmachmagazin


Hans-Michael Kirstein

100 Jahre comic (V)

Illustriertes Skript, großformatig

8stg. € 4,60: r.mr@gmx.de

Im Amerika jener Jahre war es dann der sogenannte

"Undergroundcomic", der mit der

Schlachtthese "Sex, Drugs & Rock 'n Roll" sich

fernab der bürgerlichen comicvertreibenden

Syndicate und Verlage Bahn brach. Ein verlegerisches

"Antiestablishment" entstand;

künstlerisch getragen wurde diese Bewegung

durch den brillanten Comicstrukturalisten

Robert Crumb (*1943), der in vielen Strips

und graphischspielerisch gestalteten Blättern

Ängste und Sozialisationsdeformationen benannte

sowie unermüdlich, aber undogmatisch

die Macken westlicher Konsumdemokratien

decouvrierte. Den nach Dope gierenden

Dropouts namens The Fabulous Furry Freak

Brothers widmete Gilbert Shelton (*1940) seine

Zeit. Die alternativen (Über-)Lebenskünstler

waren lange Zeit die favorisierten "Helden"

des Hippiemilieus.

Art Spiegelman (*1948), ein intellektueller

Alternativ-Comictechniker, entwickelte variantenreiche

graphische Kompilationen mit

kunsthistorischen Zitaten, entwickelte um

1980 das alternativ-avantgardistische Comicmagazin

RAW und wurde weltberühmt für die

eigenwillige Comicdramatisierung (mit anthropomorphen,

aber antidisneyesken Tierfiguren)

Maus. Erzählt wurde hier die Judenverfolgungs-

und KZThematik aus persönlicher

Betroffenheitsperspektive.

Die in den 60ern revitalisierte Superheldenszenerie

entwickelte übrigens (bedingt durch

Texter wie Stan Lee (*1922) oder Zeichner à

la Jack Kirby (1917-1994) und Neal Adams

(*1941) gesellschaftspolitisch bewußtere

Züge; trotzdem waren und sind sie bis heute

eher "neutral" und mainstreambezogen (dies

garantiert halt ihre Massenakzeptanz) .

Der formale wie inhaltliche "Dammbruch"

der oben erwähnten Dezennien bescherte

also dem Comicmilieu eine noch nie dagewesene

Variationsbreite an Stilen und Sujets. Der

Comic wurde "Ausstellungsgast" in bedeutenden

Museen (Louvre) und subjektmaterieller

Gegenstand universitärer Forschung

– speziell im Frankreich der

80er "promotete" der allgegenwärtige

Kulturminister Jack Lang den Comic

als "neunte" Kunst und errichtete

in Angouleme, der Stadt des großten

internationalen ComicKongresses, eine Hochschule

für Comixtexter und -zeichner.

In diesem auch international comic-atmosphärisch

boomenden Jahrzehnt brachten es

die gezeichneten Streifen zu folgenden formvollendeten

Ausdruckshighlights: Der Belgier

Hermann (*1938; s.a. vorherige BOGART-Ausgaben)

entwarf mit Jeremiah eine fatalistische

Endzeitwesternfabel mit zunehmend absurdschwarzhumoriger

Tendenz. Die alten frankobelgischen

Pfadfinder werden

aus der Genreimmanenz heraus

einer skeptischen Revision

unterzogen - und gereizte

soziale Kommentierungen

runden in perfekter Mischehe

mit höchst stimmiger Außeninszenierung

die Chose ab.

Hermanns düsteres Mittelalterepos

Die Türme von Bois Maury

(1984-94) bildet nun sein

stilreinstes Bild- und Textamalgam.

In einer Welt der

Kommunikationsunfähigkeit

sucht ein entwurzelter Ritter

die Burg seiner Kindheit und

begegnet auf seiner rastlosen

Suche parallelen Schicksalen.

In graphischer Kompositionskraft

und Kolorit unübertroffen,

entwirft Hermann ein bitteres existentielles

Drama "unerlöster" Figuren und entzieht

dabei jeglicher Mittelalterglamourisierung im

Sinne der Hollywoodschen

"Ausstattungsrevuen" à la

Ivanhoe jeglichen Boden.

Das Historiensujet wird

auch perfekt bedient durch

Sambre (ab 86) des Teams

Yslaire (*1957) und Texter

Balac (*1954). Ein semirealistischer

Zeichenstil, ein fast

aus: Snoid Comics (© 1980 by Robert Crumb)

monochrom anmutendes

Kolorit, psychologisch feingliedrig

entwickelte Charaktere

(eine Familie in der

Mitte des 19. Jahrhunderts,

gekennzeichnet durch eine

gewisse Nervenkrankheit

und eingebunden in bestimmte

gesellschaftliche

Entwicklungen) und ein wacher

Sinn für mehrdimensionierte

Handlungsführung

bestimmen diesen fesselnden

Streifen.

Auf dem Weg zum Ruhm

ist der etwas entwurzelte

WK-l–Veteran des Zeichners Daniel

Hulet (*1944), ein hermannoid

geschulter Strich und quasi-dokumentarisch

aufgelistete

Details machen diesen Streifen

zu einem der besten Vertreter der historischen

Genres.

Max Cabanes (*1947), der delikat-schnurzügige

Linien, eine lasierend-laszive Farbgebung

und erzählerisches Talent besitzt, nimmt

sich des pubertären Erwachens in der französischen

Provinz an.

Thorgal, ein schier endioser Fantasystreifen

mit augenzwinkernden Beigaben wie Esoterik,

Philosophie und Parawissenschaften,

führt den Leser wie die Hauptfigur durch

ungastliche Wikinger- und Mythenwelten.

Der impressiv-realistische, virtuos geführte

Federduktus animiert die etwas glatten, zitathaften

Szenarii, gibt ihnen äußeren Stand und

Gerüst. Die Verantwortlichen: Zeichner Gregorsz

Rosinski (*1940, ein nach Belgien eingewanderter

Pole) und der umtriebige Texter

Jean van Hamme (*1939) der Filmstories wie

den kompilistischen "Neon"-Thriller Diva verfaßte.

Makyo (d.i. Pierre Fournier, *1952), ein

begabter Szenarist und Zeichner, kombiniert

in seinen Serien (Grimion Lederhandschuh)

Veristisches mit mysteriosen Zuständen. Von

Alpträumen gepeinigt, brandmarkte Jaques

Tardi (*1946) mit flächig-groteskem Strich die

Unmenschlichkeit des Krieges (Le Soldat oublie)

– heute ist er der "Schwarzen Serie" (Leo

Malet-Adaptionen) verpflichtet und morbide,

zum Teil politisierte Fantasy sind das Markenzeichen

von Enki Bilal (*1951).

In den Spätachtzigern entstand nun in den

angelsachsischen Comiczentren der sogenannte

"Designercomic", (Fortsetzung folgt)

aus: Die Zeit der Halbstarken (Max Cabanes / CARLSEN Lux; Band 34)

für Creative

Bogart 29


GIESSENER

SAMENBANK

ZICKE-ZACKE,

HÜHNER-

KACKE

Szenario: Wadim Reis / Text: R. Müller-Rode

BOGART

BUBBLE

SUPERCHATTER ( 7 )

30 Bogart

Die Fabel vom Hahn, der goldene

Eier legt und immer dann Dünnschiss

produziert, wenn man ihm am Hintern

fühlte, feiert in Gießen mit der Groteske

um das SAMEN-HAHN–Doppelhaus

(Bahnhofstr./Reichensand) seit nunmehr 33 Jahren fröhliche

Urständ. 1981von einem Investor für 2 Mio-DM erworben,

kollidieren bis heute "unartige" Baupläne und

zweckentfremdete Nutzung mit fragwürdigem Denkmalschutz

(1995: "...darf nicht abgerissen werden."), bis

das "auf gezielte Verwahrlosung spekulatierende" Kult-

Gebäude 2012 mit Hautgout zerbröckelte.

Du siehst ja ziemlich

abgerissen aus,

Cocky!

❢ ❢❢


❢❢


Tja, immer nur mit dummen

Hühnern zu gackern

ist echt stresssig ;o)

SUPPENMAN

SPERMI

NATOR

"Im Rahmen der Landeskunstausstellung HESSIALE

wurde im April 2002 die bröckelnde Fassade der

Rückseite des Hauses von Roswitha Berger-Gentsch

in ihrem Projekt Wunden sprechen mit dem Wort

liebe in Leuchtfarbe verziert. Beim Kunstspektakulum

Fluss mit Flair 2010 veränderte der Künstler Carsten

Hirth in einer Fotografie das Wort liebe in Gier (s.a.

Seite 22) und gab diesem damit eine ganz neue Aussage",

heißt es in einer ausführlichen Dokumentation der

wiki.piratenfraktion-giessen.de.

Dafür sind Deine Eier

ja jetzt gülden...

MAYOR

EDITION BOGART: Helia Marx/Künstlertasse mit Henkel,

lim. Auflage, € 8,90 (Bestellungen: r.mr@gmx.de)

– Weitere Motive siehe gi-mix.de/bogart, Nr. 21, letzte Seite

WOMAN

Mit Der arme Poet lebte im Reichensand (Nr. 3 –), Saus und

Braus im Samenhaus (Nr. 5 – gi-mix.de/bogart) und jetzt

Cocky – Der Sperminator

als neuen "Superchatter" für

den bei Ende der Landesgartenschau

abberufenen

"Splashman" haben sich

auch ROSSI (Nr. 15)

und Helia Marx (Nr.

20) von dieser City-

Idylle gern inspirieren

lassen.

"Die Neubebauung

muss sich als Nachbildung

des historischen

Gebäudes diesem in

Kubatur, Gestalt und

Materialität annähern,"

steht aktuell

für Planer, Sanierer

und Investierer auf

der Agenda bis

2017.

"Und das gezeigte

Modell steht unbeachtet

im Sitzungssaal...

...denn die

Konstruktion aus der

Bastelkiste der Vorschulgruppe

kann

einem nichts weiter

vermitteln...", kommentiert

AEG süffisant

den Gießener

Allgemeine Zeitung-

Beitrag "Stadt braucht

Mumm" vom 2.10.14.

NA, DANN BACK'

MAL AN, WER DIE

EIER DAFÜR HAT!


Das Mitmachmagazin


Fotos/Collage: Reinhard Müller-Rode

KUNSTLEITPFOSTEN

DER KLEINEN LEUTE

Guerilla-Marketing,

Kunst oder Statements:

Laternen-, Ampelpfosten

und Ablaufrohre sind

nicht nur in Gießen beliebte

Flächen der städtischen

Kommunikation.

Kaum ein Mast ist noch

unbefleckt, obwohl das

Bekleben untersagt ist.

Oh God, oh God…

für

Creative

Bogart 31


FRANK MAESSIG

Vernissage:

Mittwoch,

21. Jan. 2015

...Uhr

»Galerie im Rathaus«

Ab Mittwoch, 21. Januar 2015

Konrad-Adenauer-Str. 25 · 35440 Linden

Mo, Di, Do, Fr: 8 – 12; Mi:14 – 18 Uhr

»Ohne Herz

ist es keine

Kunst!«

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine