Protokoll Versuch SPS 3

www2.pmf.fh.goettingen.de

Protokoll Versuch SPS 3

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Protokoll Versuch SPS 3

Heiko Böhmer, Dipl-Ing Seite 1

SPS-gesteuertes Hydrauliksystem

Stand: 05.11.2004

Datum: ...............................

Bewertung des Versuchs:

Laborgruppe:

Name

Vorname

Aufgaben zur Versuchsdurchführung

a) Der hydraulische Versuchsaufbau ist bereits vorbereitet. Auf einem Lochgitter sind die erforderlichen

hydraulischen Baugruppen angeordnet und über Hydraulikschläuche verbunden. Dieser

Versuchsaufbau ist zunächst in Betrieb zu nehmen. Kontrollieren Sie als erstes die Verbindungen

anhand Bild 3 der Versuchsvorbereitung.

Führen Sie als nächstes eine Funktiosprobe der Hydraulik durch, indem Sie folgende Punkte

abarbeiten:



Zuschalten der Druckquelle, Kontrolle des Druckes;

nacheinander elektrische Betätigung von Y1 bis Y5 durch Verbinden der Anschlußleitungen

mit L2 und M2.

b) Realisieren Sie jetzt die Verschaltung der Stellmagneten der Wegeventile anhand des von Ihnen

in der Versuchsvorbereitung erarbeiteten Stromlaufplanes (Bild 4). Führen Sie eine zweite

Funktionsprobe durch, indem Sie jetzt die einzelnen Relaisspulen mit L2 und M2 verbinden.

Überprüfen Sie die Verriegelung zwischen Y1 und Y2 bzw. Y3 und Y4.

c) Schließen Sie die Taster Start (grün) und Stop (rot), die Relais K1 bis K5 sowie die Sensoren

(gemäß dem von Ihnen in der Versuchsvorbereitung erarbeiteten Schaltplan - Bild 5) an die

SPS an. Die Sensoren NS1 und NS2 werden mit der braunen Anschlußleitung mit +24V verbunden.

Führen Sie eine Funktionsprobe der Taster und Sensoren durch. Die Signalpegel können an

den Eingangs-LEDs der SPS kontrolliert werden. Achten Sie auf saubere und übersichtliche

Verlegung der Verbindungsleitungen!

d) Laden Sie das in der Versuchsvorbereitung erstellte Steuerprogramm in die SPS. Erproben Sie

das Gesamtsystem. Stellt sich die geforderte Arbeitsweise nicht ein, so sind Programmfehler

wahrscheinlicher als Fehler in der äußeren Verschaltung, wenn die entsprechende Funktionskontrollen

in den Punkten a) und b) systematisch durchgeführt worden sind. Korrigieren Sie

ggf. die Fehler. Kennzeichnen und kommentieren Sie alle Korrekturen im Programmausdruck.

Beschreiben Sie nachfolgend Ihre Erprobung durch ein kurzes übersichtliches Testprotokoll.

.....................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................


Antriebs- und Automatisierungstechnik I Protokoll Versuch SPS 3

Heiko Böhmer, Dipl-Ing Seite 2

e) Bei längerem Stillstand der Anlage im Init-Zustand ist eine ständige Bestromung einzelner Elektromagneten

ungünstig (starke Erwärmung, unnötiger Energieverbrauch). Fügen Sie deshalb

zwischen den Schritten 0 und 1 einen weiteren Schritt ein, bei dem kein Elektromagnet angesteuert

wird und der die Weiterschaltbedingung von Schritt 0 übernimmt. Ändern Sie Schritt 0 in

einen zeitgesteuerten Schritt von 10s.

f) Wie sollte die Anlage auf Betätigung des NOT-AUS-Tasters reagieren

.....................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................

Realisieren Sie eine Reaktion auf die Betätigung des NOT-AUS-Tasters durch die SPS. Verbinden

Sie dazu den Schließerkontakt des NOT-AUS mit E0.7.

Dokumentieren Sie Ihre Erweiterungen, indem Sie das Programm ausdrucken und die entsprechenden

Stellen markieren.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine