Regionales Entwicklungskonzept - Aller-Leine-Tal

allerleinetal.de

Regionales Entwicklungskonzept - Aller-Leine-Tal

Regionales

Entwicklungskonzept

der Lokalen Aktionsgruppe Kooperationsraum Aller-Leine-Tal

zur Teilnahme am niedersächsischen Leader-Auswahlverfahren

für den Förderzeitraum 2007-2013

Aller-Leine-Tal

Verantwortungs-

und Identiätsraum

Wissensregion

Generationen

im Verbund


Regionales Entwicklungskonzept

Aller-Leine-Tal

der Lokalen Aktionsgruppe Kooperationsraum Aller-Leine-Tal

zur Teilnahme am niedersächsischen Leader-Auswahlverfahren

für den Förderzeitraum 2007-2013

Auftraggeber

Lokale Aktionsgruppe Kooperationsraum Aller-Leine-Tal

Geschäftsstelle LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal

c/o Zweckverband Aller-Leine-Tal

Ansprechpartner: Hans-Wilhelm Frische (LAG-Vorsitzender)

Am Markt 1, 29690 Schwarmstedt

Tel. 05071/809-0 Fax 05071/809- 912557

zweckverband@aller-leine-tal.de www.aller-leine-tal.de

Auftragnehmer

KoRiS – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung

im TCH, Vahrenwalder Straße 7, 30165 Hannover

Tel.: 0511/9357-150, Fax: 0511/9357-152

info@koris-hannover.de www.koris-hannover.de

Dipl.-Ing. Stephanie Rahlf (Projektleitung)

Dipl.-Ing. Tanja Frahm

Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling

Mitarbeit: Cand. Geogr. Natalie Schmidt

September 2007


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Inhalt

0 Zusammenfassung REK Aller-Leine-Tal .......................................................................... I

1 Abgrenzung und Lage des Gebiets .................................................................................. 1

2 Struktur und Kompetenzen der LAG ............................................................................. 3

2.1 Zusammensetzung der LAG .................................................................................................................3

2.2 Organisation der regionalen Zusammenarbeit.................................................................................6

2.3 Geschäftsordnung der LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal................................................8

3 Methodik der Erarbeitung des REK ............................................................................... 10

3.1 Evaluierung und Auswertung von vorliegenden Unterlagen ...................................................... 10

3.2 Bottom-up-Prozess zur Entwicklung des REK............................................................................... 10

4 Ausgangslage und Bestandsaufnahme........................................................................... 15

4.1 Bevölkerung sowie Raum- und Siedlungsstruktur ........................................................................ 15

4.2 Wirtschaftsstruktur ............................................................................................................................. 20

4.2.1 Arbeitsmarkt und Einkommen............................................................................................ 20

4.2.2 Branchenstruktur und Gewerbe........................................................................................ 22

4.2.3 Landwirtschaft ........................................................................................................................ 22

4.2.4 Tourismus und Freizeit ........................................................................................................ 23

4.3 Umweltsituation.................................................................................................................................... 27

4.4 Übergeordnete Planungen und weitere planerische Vorgaben................................................ 29

4.4.1 Regionale Raumordnungsprogramme............................................................................... 29

4.4.2 Landschaftsrahmenpläne ...................................................................................................... 30

4.5 Regionale Kooperation im Aller-Leine-Tal im Rahmen von LEADER+ ................................. 31

5 SWOT-Analyse................................................................................................................ 34

5.1 Themenfeld Soziokultur...................................................................................................................... 35

5.2 Themenfeld Wirtschaft ....................................................................................................................... 36

5.3 Themenfeld Umwelt ............................................................................................................................ 37

5.4 Zusammenfassung und Fazit............................................................................................................... 38

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

6 Entwicklungsstrategie ..................................................................................................... 39

6.1 Leitbild Aller-Leine-Tal: Entwicklungsziele .....................................................................................39

6.2 Handlungsfelder mit Zielen und Projekten..................................................................................... 41

6.2.1 Handlungsfeld: Familienfreundlichkeit und Demografie................................................ 45

6.2.2 Handlungsfeld Wissen – Bildung – Qualifizierung.......................................................... 50

6.2.3 Handlungsfeld EnergieRegion.............................................................................................. 54

6.2.4 Handlungsfeld Siedlung und Kulturlandschaft ................................................................. 59

6.2.5 Handlungsfeld Tourismus – Erholung – Kultur .............................................................. 63

6.3 Wirkungsindikatoren und Indikatoren zur Erfolgskontrolle ...................................................... 69

7 Finanzierungskonzept ..................................................................................................... 71

8 Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung ........................................................................ 74

8.1 Dokumentation der Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung .................................................... 74

8.1.1 Jahresberichte......................................................................................................................... 74

8.1.2 Bewertungsberichte ..............................................................................................................75

8.2 Evaluierungsmethoden......................................................................................................................... 75

8.2.1 (Wirkungs-)Indikatoren zur Überprüfung der Zielerreichung.................................... 75

8.2.2 Indikatoren nach PROFIL 2007-2013................................................................................ 76

8.2.3 Selbstevaluierung.................................................................................................................... 76

Anhang

Abbildungen

Abb. 1.1: Das Aller-Leine-Tal im Zwischenraum der norddeutschen Metropolregionen ......................1

Abb. 1.2: Kooperationsraum Aller-Leine-Tal.....................................................................................................1

Abb. 2.1: LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal 2007 ................................................................................3

Abb. 2.2: Organisationsstruktur: LAG und regionaler Beteiligungsprozess ...............................................6

Abb. 3.1: Kleingruppenarbeit in der zweiten Zukunftswerkstatt............................................................... 10

Abb. 3.2: Plenumsdiskussion in der dritten Zukunftswerkstatt.................................................................. 11

Abb. 3.3: Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 1. Zukunftswerkstatt.................................................... 11

Abb. 3.4: Ausgewählte Presseartikel zum REK-Erarbeitungsprozess........................................................ 13

Abb. 3.5: Absichtserklärung der acht (Samt-)Gemeinden des Aller-Leine-Tals ..................................... 13

Abb. 4.1: Altersstruktur im Aller-Leine-Tal .................................................................................................... 15

Abb. 4.2: Bevölkerungsprognose bis 2021 für die Landkreise des Aller-Leine-Tals.............................. 16

Abb. 4.3: Tatsächliche Flächennutzung im Aller-Leine-Tal .......................................................................... 17

Abb. 4.4: Verkehrsanbindung des Kooperationsraums Aller-Leine-Tal ................................................... 18

Abb. 4.5: Engagierte Bürger im Gespräch........................................................................................................ 19

Abb. 4.6: Wandmalprojekt der Kunstschule PINX ....................................................................................... 20

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Abb. 4.7: Mehrgenerationenhaus und Aller-Erlebnis-Zentrum im Amtshaus Westen ......................... 20

Abb. 4.8: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen ..................................... 21

Abb. 4.9: Holzverarbeitendes Gewerbe im Aller-Leine-Tal........................................................................ 22

Abb. 4.10: Reitbetrieb Büchtmannshof in Wietze............................................................................................ 23

Abb. 4.11: Ferienhaussiedlung im Serengeti-Park Hodenhagen.................................................................... 24

Abb. 4.12: Bockwindmühle Winsen/Aller......................................................................................................... 24

Abb. 4.13: Deutsches Erdölmuseum Wietze ....................................................................................................25

Abb. 4.14: Burghof Rethem ................................................................................................................................... 25

Abb. 4.15: Radwandern im Aller-Leine-Tal........................................................................................................ 26

Abb. 4.16: Shuttle-Bike im Aller-Leine-Tal ....................................................................................................... 26

Abb. 4.17: Solarallerfähre Otersen-Westen..................................................................................................... 27

Abb. 4.18: Grünland im Aller-Leine-Tal ............................................................................................................ 27

Abb. 4.19: Aller bei Rethem/Aller ...................................................................................................................... 28

Abb. 4.20: Solaranlage im Aller-Leine-Tal......................................................................................................... 29

Abb. 4.21: Biogasanlage in Bierde ....................................................................................................................... 29

Abb. 6.1: Aufbau der Entwicklungsstrategie.................................................................................................... 39

Abb. 6.2: Leitbild Aller-Leine-Tal: Entwicklungsziele.....................................................................................40

Abb. 6.3 Handlungsfelder und Ziele der Entwicklungsstrategie Aller-Leine-Tal ................................... 42

Abb. 6.4: Verknüpfung von Entwicklungszielen und Handlungsfeldern..................................................... 42

Tabellen

Tab. 2.1:

Zusammensetzung der LAG.................................................................................................................4

Tab. 3.1: Erarbeitungsprozess des REK Aller-Leine-Tal im Überblick ..................................................... 12

Tab. 4.1: Einwohnerzahl, Fläche und Bevölkerungsdichte im Aller-Leine-Tal ........................................ 15

Tab. 4.2: Natürliche Bevölkerungsbewegung im Aller-Leine-Tal............................................................... 16

Tab. 4.3: Arbeitslosenzahlen im Juni 2005 im Aller-Leine-Tal.................................................................... 21

Tab. 4.4: Freie Gewerbeflächen im Aller-Leine-Tal...................................................................................... 22

Tab. 4.5: Naturschutzgebiete im Aller-Leine-Tal ......................................................................................... 28

Tab. 4.6: Dorferneuerungsprogramm 2006 im Aller-Leine-Tal................................................................. 31

Tab. 5.1:

Zuordnung von Rahmenbedingungen und Trends zu den drei Dimensionen der

Nachhaltigkeit ....................................................................................................................................... 34

Tab. 6.1: Wirkungsindikatoren für die Entwicklungsziele des Leitbildes ................................................. 69

Tab. 6.2: Indikatoren für die Ziele im Handlungsfeld "Familienfreundlichkeit und Demografie" ....... 69

Tab. 6.3: Indikatoren für die Ziele im Handlungsfeld "Wissen – Bildung – Qualifizierung" ................ 69

Tab. 6.4: Indikatoren für die Ziele im Handlungsfeld "EnergieRegion" .................................................... 70

Tab. 6.5: Indikatoren für die Ziele im Handlungsfeld "Siedlung und Kulturlandschaft" ........................ 70

Tab. 6.6: Indikatoren für die Ziele im Handlungsfeld "Tourismus – Erholung – Kultur"..................... 70

Tab. 7.1:

Tab 7.2:

Indikativer Finanzplan der LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal:

Aufteilung nach Handlungsfeldern für die gesamte Laufzeit ...................................................... 71

Indikativer Finanzplan der LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal:

Aufteilung nach Jahren ........................................................................................................................ 72

Tab. 8.1: Erfassung der nach PROFIL 2007-2013 vorgegebenen Indikatoren ........................................ 76

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Abkürzungen

A.L.T.

EFRE

ELER

ESF

E/qkm

EU

GLL

LAG

Leader

NLS

ÖPNV

PROFIL

REK

RROP

SG

SWOT-Analyse

Aller-Leine-Tal

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums

Europäischer Sozialfonds

Einwohner pro Quadratkilometer

Europäische Union

Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften

Lokale Aktionsgruppe

Liaison entre actions de développement de l´économie rurale" (Verbindung zwischen

Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft)

Niedersächsisches Landesamt für Statistik

Öffentlicher Personennahverkehr

Programm zur Förderung im ländlichen Raum für Niedersachsen und Bremen

Regionales Entwicklungskonzept

Regionales Raumordnungsprogramm

Samtgemeinde

Analyse der Stärken (Strengths), Schwächen (Weaknesses),

Chancen (Opportunities) und Risiken (Threats)

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

0 Zusammenfassung REK Aller-Leine-Tal

Gebietsprofil

Das Aller-Leine-Tal liegt inmitten der drei Metropolregionen Hamburg, Bremen/Oldenburg im

Nordwesten und Hannover-Braunschweig-Göttingen. Beteiligte Kommunen sind:

• die Samtgemeinden (SG) Ahlden, Rethem/Aller und Schwarmstedt (Landkreis Soltau-Fallingbostel),

• die Gemeinden Hambühren, Wietze und Winsen/Aller (Landkreis Celle) sowie

• die Gemeinde Dörverden und Teile der Gemeinde Kirchlinteln (Landkreis Verden).

Im Aller-Leine-Tal leben 71.301 Einwohnerinnen und Einwohner auf einer Fläche von rund 765 qkm,

die Bevölkerungsdichte beträgt im Durchschnitt 93 E/qkm (Einwohner pro Quadratkilometer). Die

Region liegt vollständig im Konvergenzgebiet.

Grundlage der Gebietsabgrenzung für den Kooperationsraum Aller-Leine-Tal ist die Flusslandschaft

von Aller und Leine sowie die allen (Samt-)Gemeinden gemeinsame ländliche Strukturierung. Durch

die intensive regionale Kooperation bestehen im Aller-Leine-Tal umfassende kommunale und wirtschaftliche

Verflechtungen. Das Aller-Leine-Tal ist somit naturräumlich, kulturhistorisch und wirtschaftlich

eine homogene Region.

Struktur und Eignung der LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Kooperationsraum Aller-Leine-Tal setzt sich aus Vertreterinnen

und Vertretern zahlreicher in der Region Aller-Leine-Tal ansässiger gesellschaftlicher Gruppen zusammen.

Neben den elf Vertretern aus Politik und Verwaltung gehören ihr 25 aus unterschiedlichen

Teilen der Region stammende Wirtschafts- und Sozialpartner an. Die Wirtschafts- und Sozialpartner

sind zwölf Funktionsbereiche zugeordnet und haben daher gemeinsam zwölf Stimmen.

Die besonderen Kennzeichen der LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal sind:

• Breites Themenspektrum und vielfältiges gesellschaftliches Know-how durch die Definition von

zwölf Funktionsbereichen bei den Wirtschafts- und Sozialpartnern: "Soziales", "Generationen",

"Bildung", "Kunst/Kultur", "Tourismus/Naherholung", "Hotellerie/Gastronomie", "Naturschutz/

Kulturlandschaft", "Landwirtschaft/Forst", "Technologie/Energie", "Gewerbe/Handel", "Arbeit" und

"Integration"

• Weitreichender Erfahrungsschatz durch LEADER+-Zusammenarbeit und Kontinuität durch langfristiges

Engagement der Wirtschafts- und Sozialpartner über die LEADER+-Förderperiode hinaus

• Gezielte personelle Ergänzung in der Besetzung der bestehenden LEADER+-LAG

• Kooperativer und zielführender Diskussionsprozess: gemeinsam getragene Lösungen anstelle von

knappen Mehrheitsentscheidungen

• Geschäftsführender Beirat als vorbereitendes Gremium der LAG, um die Erfolgskontrolle und

Prozesssteuerung zu gewährleisten

• Aktiver Austausch von Erfahrungen im Rahmen der Leader-Netzwerke auf Landes- und Bundesebene

sowie mit anderen (Nachbar-)Regionen

• Breite Beteiligung bei der Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzepts (REK): Arbeits- und

Projektgruppen sowie Projektmesse zur Zwischenbilanz und zum inhaltlichen Austausch

• Intensive Öffentlichkeitsarbeit zur Information der Bevölkerung

• Gezielte Weiterbildung für die Akteure in der LAG sowie in den Arbeits- und Projektgruppen:

Befähigung zur eigenverantwortlichen Arbeit, um ein dauerhaftes Kooperationsklima sicherzustellen.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • I


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Ausgangslage

Das Aller-Leine-Tal gehört aufgrund der dünnen Besiedlung zum ländlichen Raum Niedersachsens.

Die Flusslandschaft ist ein charakteristischer Bestandteil des Aller-Leine-Tals. Das Landschaftsbild ist

weitgehend durch Wälder und Äcker geprägt, die zusammen mit vereinzelten Heide- und Moorflächen

sowie Hecken ein Mosaik aus Landschaftselementen bilden.

Nur ca. 50 % der rund 765 qkm großen Region sind landwirtschaftliche Nutzfläche (Niedersachsen:

61 %). Die Flächen werden großteils als Ackerland, zu einem geringeren Teil als Dauergrünland bewirtschaftet.

Über ein Drittel der Fläche ist mit Wald bedeckt. Die Siedlungs- und Verkehrsfläche

liegt mit 10 % unter dem Landesdurchschnitt von 12,8 %.

Der Kooperationsraum Aller-Leine-Tal ist über die A 7 und A 27 sowie die Bahnstrecken Hannover-

Hamburg und Hannover-Bremen insgesamt verkehrlich gut an das überregionale Verkehrsnetz angebunden.

Die innerregionale Erschließung erfolgt über Bundes-, Landes- und Kreisstraßen. Der Öffentliche

Personennahverkehr (ÖPNV) ist im Aller-Leine-Tal über den Busverkehr verschiedener Verkehrsgesellschaften

organisiert und großteils nur auf den Schülerverkehr ausgerichtet. Ansätze zur

Verbesserung der Mobilität sind die Einrichtung von Gäste- und Bürgerbussen in zwei (Samt-)-

Gemeinden.

Die Kernorte der acht (Samt-)Gemeinden haben die Funktion von Grundzentren. Die nächstgelegenen

Mittelzentren sind Celle, Großburgwedel, Walsrode und Verden. Die Versorgung mit Waren des

täglichen Bedarfs ist in den kleinen Ortschaften in der ländlich strukturierten Region durch das Fehlen

von Lebensmittelgeschäften und anderen Dienstleistungsangeboten oftmals problematisch. Auch

in den Grundzentren gehen die Versorgungsmöglichkeiten zurück. Die Errichtung von Dorfläden, wie

in Dörverden-Otersen, sichert die Grundversorgung und wirkt somit diesem Defizit entgegen.

Die Bevölkerungsentwicklung im Aller-Leine-Tal war in den vergangenen Jahren in fast allen Kommunen

konstant. Auffällig ist, dass der Anteil an junger Bevölkerung unter 15 Jahren in allen (Samt-)Gemeinden

über dem niedersächsischen Durchschnitt liegt. Die Bevölkerungsprognose für die drei

Landkreise Celle, Soltau-Fallingbostel und Verden lässt im Aller-Leine-Tal erwarten, dass die Bevölkerungsentwicklung

in den nächsten 15 Jahren weiter stagniert bzw. abnimmt.

Das Vereins- und Gemeinschaftsleben ist im Aller-Leine-Tal stark ausgeprägt. Es existieren mehrere

Einrichtungen, z.B. der Burghof Rethem, das Mehrgenerationenhaus Dörverden im Aller-Erlebnis-

Zentrum sowie Dorfgemeinschaftshäuser, die als begegnungsfreundliche Treffpunkte für die Einwohnerinnen

und Einwohner der Region dienen. Zudem fördern Veranstaltungen und Aktionen, z.B. das

Backfest auf dem Winsener Museumshof, das Gemeinschaftsleben und die regionale Identität. Dieses

"Wir-Gefühl" ist ein wichtiger Faktor für das starke vorhandene Engagement der Bevölkerung im Aller-Leine-Tal.

Kennzeichnend für die Region sind kleinere und mittlere Unternehmen. Etwa 35 % der sozialversicherungspflichtig

Beschäftigten im Aller-Leine-Tal sind im Dienstleistungsbereich tätig, 31 % im Bereich

Handel, Gastgewerbe und Verkehr. Hohe Zuwächse verzeichnen u.a. soziale Dienstleistungen.

Die Beschäftigten im produzierenden Gewerbe nehmen mit 29 % eine im Vergleich zum Landesdurchschnitt

geringe Bedeutung ein. Die Schwerpunktbranchen liegen im Baugewerbe und in der

Holzverarbeitung. Einige Gewerbebetriebe haben sich auf Solartechnik sowie den Bau von Holz- und

Niedrigenergiehäusern spezialisiert. Die Landwirtschaft nimmt eine immer geringere Rolle ein. Der

Anteil der Beschäftigten ist in den vergangenen Jahren gesunken. Auch die Anzahl der landwirtschaftlichen

Betriebe, vor allem im Haupterwerb, ist rückläufig. Dafür steigen die Größen der Betriebsflächen

kontinuierlich an. Neben dem Ackerbau und der Grünlandbewirtschaftung hat im Aller-Leine-

Tal zudem die Pferdezucht eine lange Tradition.

Seit 1996 engagieren sich Privatpersonen, Handwerker, Landwirte und Kommunalpolitiker über Gemeindegrenzen

hinaus für die Entwicklung des Aller-Leine-Tals zu einer Region, in der erneuerbare

Energien einen maßgeblichen Beitrag zur Energieversorgung leisten. Beispiele realisierter Projekte

II

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

sind: Bürgerwindrad, interkommunaler Flächennutzungsplan zur Windenergienutzung, mehrere Demonstrationsvorhaben

zur Solarenergie unter dem Motto "Sonne aufs Dach", Radthemenroute und

Energie-Newsletter.

Das Aller-Leine-Tal ist eine touristische Subdestination innerhalb der Lüneburger Heide. Die Region

zeichnet sich durch den hohen Erholungswert der Landschaft sowie historische Ortsbilder aus. Sie

verfügt über zahlreiche Angebote zum Natur und Kultur erleben, Freizeitmöglichkeiten sowie Sehenswürdigkeiten

und Museen. Besonders der Radtourismus entlang des Aller-Fernradweges ist in

den vergangenen Jahren stark ausgebaut worden.

Ergebnisse der bisherigen LEADER+-Förderung

Die Zusammenarbeit im Aller-Leine-Tal war in der EU-Förderperiode 2000-2006 durch einen umsetzungsorientierten

LEADER+-Entwicklungsprozess geprägt. Der umsetzungsorientierte Ansatz zeigt

sich u.a. in der Tatsache, dass deutlich mehr Mittel für die Umsetzung von Projekten (etwa 92 %) aufgewendet

wurden als für das LAG-Management (etwa 8 %). Kennzeichnend bei der Durchführung

von Projekten war eine breite Beteiligung. Drei Viertel der 82 LEADER+-Projekte wurden mit Beteiligung

von Wirtschafts- und Sozialpartnern sowie Bürgerinnen und Bürger umgesetzt.

Insgesamt hat es das Aller-Leine-Tal geschafft, speziell die "weichen" Standortfaktoren zu stärken,

wodurch die Lebensqualität des Raumes sowie die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit der

Region deutlich gestiegen ist. Trotzdem sind die Potenziale in dieser Hinsicht noch nicht ausgeschöpft.

Speziell im Bereich der generationenübergreifenden Zusammenarbeit hat sich – vor allem

vor dem Hintergrund des demografischen Wandels – neuer Handlungsbedarf ergeben.

Herauszustellen sind die LEADER+-Projekte der Aller-Leine-Tal-Akteure hinsichtlich des Einsatzes

regenerativer Energien, die von der Bevölkerung sehr positiv aufgenommen werden und dazu geführt

haben, dass weitere kommunale und privatwirtschaftliche Aktivitäten außerhalb der LEADER+-

Förderung entstanden sind. Auch das Handlungsfeld Tourismus hat in der Vergangenheit einen wichtigen

Stellenwert eingenommen. Die Arbeit der Akteure im Aller-Leine-Tal hat sich im Rahmen von

LEADER+ vor allem auf die landkreisgrenzenübergreifende Entwicklung des Fahrradtourismus konzentriert.

Eines der zentralen Ergebnisse ist es, dass der Aller-Fernradweg inzwischen als touristische

Route sehr gut etabliert ist. Die bislang umgesetzten Projekte im Bereich Kulturlandschaft, u.a. Konzepte

zu Renaturierungsmaßnahmen der Aller und deren pilothafte Realisierung, bieten eine gute

Ausgangssituation für die kommende Förderperiode, da diese Konzepte zeitnah in die Umsetzung gehen

können.

In der vergangenen Förderperiode haben erste Kooperationsprojekte mit der Nachbarregion Hohe

Heide in den Bereichen Tourismusmarketing und Erprobung innovativer Methoden (Holzbündler-

Projekt) den Vorteil einer überregionalen Herangehensweise gezeigt. Diese Erfahrungen möchte das

Aller-Leine-Tal in der EU-Förderperiode 2007-2013 ausbauen.

Abschließend lässt sich festhalten, dass das Aller-Leine-Tal während der LEADER+-Förderperiode

zahlreiche positive Entwicklungen auf den Weg bringen konnte, was auch die Erfolge bei der Teilnahme

an Wettbewerben deutlich machen.

SWOT-Analyse

Das Aller-Leine-Tal hat viele Stärken, die es künftig weiter ausbauen möchte. Diesen gegenüber stehen

jedoch auch Schwächen, die es abzumildern und soweit wie möglich zu beseitigen gilt. Auf die regionale

Entwicklung des Aller-Leine-Tals hat jedoch nicht nur die Ausganglage der Region selbst

Auswirkungen. Ebenso wirken Rahmenbedingungen und Trends auf die Region ein. Diese stellen

Herausforderungen in Form von Chancen und Risiken an das Aller-Leine-Tal, die bei der Entwicklungsstrategie

zu berücksichtigen sind.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • III


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Das Aller-Leine-Tal weist durch die reizvolle Landschaft und die ansprechenden Ortsbilder in Verbindung

mit günstigem Bauland eine hohe Lebensqualität auf. Besonders zeichnet es sich durch den

guten Zusammenhalt und das langjährige Engagement der Bevölkerung aus. Jedoch könnte der Mangel

an wohnortnahen Arbeitsplätzen und fehlenden Ausbildungsmöglichkeiten dazu führen, dass Menschen

aus der Region abwandern. Durch die Stärkung des Heimatgefühls ergibt sich die Chance, die

Einwohnerinnen und Einwohner in der Region zu halten. Eine weitere Herausforderung in diesem

Zusammenhang ist die Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft, um die attraktive Landschaft

in ihrer Funktionsfähigkeit sowohl für die Menschen als auch für Fauna und Flora langfristig zu

erhalten.

Die Versorgungsmöglichkeiten können z.B. durch verstärkte interkommunale Arbeitsteilung und ehrenamtliches

Engagement in allen Teilen der Region langfristig aufrecht erhalten werden. Diese Maßnahmen

sind dringend notwendig, da ansonsten die Gefahr besteht, dass Lücken in der Grundversorgung

zu einer Abwanderung der Bevölkerung führen. Zudem kann die Schaffung von neuen (Aus- und

Weiter-)Bildungsangeboten für alle Generationen Angebotsengpässen an qualifiziertem Personal auf

dem Arbeitsmarkt entgegenwirken.

Die bereits durchgeführten Aktivitäten zum Einsatz von erneuerbaren Energien und nachwachsenden

Rohstoffen sind eine gute Ausgangslage, um die gesamte Energieerzeugung in der Region für die Region

zu gewährleisten. Neben dem Klimaschutz können die Aktivitäten dazu beitragen, die regionale

Wirtschaft zu stärken, Arbeitsplätze zu schaffen und dass das Aller-Leine-Tal sich als EnergieRegion

überregional im Wettbewerb der Regionen profiliert. Die daraus resultierenden Anforderungen an

Natur und Landschaft können Konflikte zwischen Flächennutzern verursachen, insbesondere zwischen

Naturschutz, Landwirtschaft und Siedlungsentwicklung.

Die zahlreichen Aktivitäten im Bereich Tourismus sind eine weitere herausragende Stärke des Aller-

Leine-Tals. Hier gilt es, ungenutzte Potenziale (z.B. im Reit- und Wassersport sowie bei kombinierten

Freizeitangeboten) zu nutzen, um die derzeit niedrigen Übernachtungszahlen und die geringe Aufenthaltsdauer

der Gäste zu steigern. Ein Chance bildet die qualitative Weiterentwicklung und gezielte

Ergänzung der bestehenden Angebote.

Entwicklungsstrategie: Leitbild, Entwicklungsziele und Handlungsfelder

Die Entwicklungsstrategie stellt eine Weiterentwicklung

des REK 2001 dar. Die neue Strategie baut

auf den vorangegangen Aktivitäten auf und setzt angesichts

neuer Chancen und Risiken neue Schwerpunkte.

Sie setzt sich wie folgt zusammen (s. Abb.

0.1):

• Um die strategische Ausrichtung des REK zu

verdeutlichen, haben die Akteure des Aller-

Leine-Tals drei Entwicklungsziele definiert, die in

ihrer Gesamtheit das Leitbild bilden.

• Die Handlungsansätze für die zukünftige Entwicklung

des Aller-Leine-Tals sind fünf Handlungsfeldern

zugeordnet, die jeweils durch Ziele

konkretisiert werden (s. Kap. 6.2).

• Die geplanten Aktivitäten des Aller-Leine-Tals

für die EU-Förderperiode 2007-2013 sind in

Form von Leitprojekten, Kooperationsprojekten

sowie eines Ideenspeichers mit weiteren Projekten

und Projektansätzen dargestellt (s. Kap. 6.2).

Abb. 0.1:

Aufbau der Entwicklungsstrategie

IV

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Entwicklungsziel Verantwortungs- und Identitätsraum

• Wir im Aller-Leine-Tal wollen auf Basis unserer ausgeprägten Kultur des Mitgestaltens das ehrenamtliche Potenzial

aller Bürgerinnen und Bürger fördern und nutzen. Wir streben eine lebenswerte Region an, in der Eigenverantwortung

und gesellschaftliche Verantwortung ineinander greifen.

• Wir im Aller-Leine-Tal wollen in unserer durch die Fluss-Landschaften von Aller und Leine geprägten Region das

Heimat- und Wir-Gefühl sowie die Identifikation der Menschen mit dem Aller-Leine-Tal stärken.

Entwicklungsziel Wissensregion

• Wir im Aller-Leine-Tal wollen die wirtschaftliche Entwicklung des Aller-Leine-Tals voranbringen, in dem wir Innovation

und regionalen Wissens-Fluss, vorrangig in unseren Kompetenzbereichen Energie und Tourismus, stärken.

• Wir im Aller-Leine-Tal wollen die vertrauensvolle und konsensorientierte Kooperation von Kommunen, Wirtschafts-

und Sozialpartnern sowie Bürgerinnen und Bürgern zu langfristig tragfähigen Strukturen mit klaren Zuständigkeiten

weiterentwickeln, um den Wissens-Transfer innerhalb des Aller-Leine-Tals zu gewährleisten.

Entwicklungsziel Generationen im Verbund

• Wir im Aller-Leine-Tal wollen anknüpfend an beispielhaften Projekten wie dem Mehrgenerationenhaus Dörverden

und den in Eigenhilfe erstellten Dorfgemeinschaftshäusern in Wohlendorf und Bierde für ein produktives Miteinander

aller Generationen in der gesamten Region sorgen.

• Wir im Aller-Leine-Tal wollen unsere ländlich strukturierte Region inmitten von drei Metropolregionen als attraktiven

Wohn- und Wirtschaftsstandort stärken, um junge Menschen und Familien an die Region zu binden und für die Region

zu gewinnen.

Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung

Die LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal wird im Zeitraum der Förderung durch Leader bis 2013

regelmäßig eine Evaluierung der Entwicklungsprozesse in der Region durchführen, um einen kontinuierlichen

Lernprozess der Akteure zu ermöglichen. Ziele der Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung

sind im Einzelnen:

• Steuerung des regionalen Entwicklungsprozesses

• Überprüfung der Zielereichung

• Optimierung der regionalen Zusammenarbeit

• Herausarbeiten von Handlungserfordernissen

• Information der Öffentlichkeit über den Umsetzungsstand der Entwicklungsstrategie

Die Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung setzt sich aus folgenden Bausteinen zusammen, die in den

Jahresberichten bzw. in den beiden Bewertungsberichten 2010 und 2012 dokumentiert werden:

• Erfassung und Auswertung von (Wirkungs-)Indikatoren zur Überprüfung der Zielerreichung

• Erfassung und Auswertung von Indikatoren nach PROFIL 2007-2013

• Selbstevaluierung: schriftliche Befragung, kontinuierliche Tagesordnungspunkte der LAG-

Sitzungen, Klausurworkshop und Projektmessen zur Zwischenbilanz

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • V


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

1 Abgrenzung und Lage des Gebiets

Das Aller-Leine-Tal liegt inmitten der drei Metropolregionen

Hamburg, Bremen/Oldenburg im Nordwesten und Hannover-

Braunschweig-Göttingen (s. Abb. 1.1). Beteiligte Kommunen

sind:

• die Samtgemeinden Ahlden, Rethem/Aller und Schwarmstedt

(Landkreis Soltau-Fallingbostel),

• die Gemeinden Hambühren, Wietze und Winsen/Aller

(Landkreis Celle) sowie

• die Gemeinde Dörverden und Teile der Gemeinde Kirchlinteln

(Landkreis Verden).

Das Aller-Leine-Tal reicht im Süd-Osten bis zur Stadtgrenze

von Celle und im Nord-Westen bis an die Kernstadt von Verden/Aller

heran. Die Allerniederung im Randbereich der Stadt

Verden/Aller (Ortschaft Eitze und Teile der Kernstadt Verden/Aller)

gehört zum Gebiet des Aller-Leine-Tals (s. Abb.

Abb. 1.1:

Das Aller-Leine-Tal im

Zwischenraum der norddeutschen

Metropolregionen

1.2). Das Gebiet, das zur Kernstadt Verden/Aller gehört, ist jedoch nur landwirtschaftlich genutzt

und unbewohnt. Die ländlichen Ortsteile der Stadt Celle, die an das Aller-Leine-Tal angrenzen, sind

nicht mehr Bestandteil der Region. Im Laufe der EU-Förderperiode 2000 bis 2006 hat sich herauskristallisiert,

dass vor allem gemeinsame Handlungsansätze im Bereich Tourismus bestehen. Hierfür

ist eine großräumigere Zusammenarbeit nötig, die weit über diesen kleinen Bereich der Stadt Celle

hinausgeht. Daher werden die Informations- und Kommunikationsflüsse mit dem Stadt Celle zukünftig

durch die Einbindung eines Vertreters der Tourismus Region Celle GmbH in der LAG gewährleistet.

Die Region liegt vollständig im Konvergenzgebiet. Die genaue Gebietsabgrenzung ist der dem REK

beigelegten Karte im Maßstab 1:50.000 zu entnehmen.

Abb. 1.2:

Kooperationsraum Aller-Leine-Tal

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 1


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal leben 71.301 Einwohnerinnen und Einwohner auf einer Fläche

von rund 765 qkm. Die Bevölkerungsdichte beträgt im Durchschnitt etwa 93 E/qkm und ist damit im

Vergleich zum Land Niedersachsen (168 E/qkm) gering (Stand 2006, s. Kap. auch 4.1).

Grundlage der Gebietsabgrenzung für den Kooperationsraum Aller-Leine-Tal ist die Flusslandschaft

von Aller und Leine sowie die allen (Samt-)Gemeinden gemeinsame ländliche Strukturierung. Durch

die intensive regionale Kooperation bestehen im Aller-Leine-Tal umfassende kommunale und wirtschaftliche

Verflechtungen. Das Aller-Leine-Tal ist somit naturräumlich, kulturhistorisch und wirtschaftlich

eine homogene Region.

Die Samtgemeinden Ahlden, Rethem/Aller und Schwarmstedt im Landkreis Soltau-Fallingbostel arbeiten

bereits seit 1995 eng zusammen. 2001 wurde die Kooperation im Rahmen von LEADER+ auf die

Partner im Nord-Westen bzw. Süd-Osten ausgedehnt. Die ausgeprägte regionale Identität – "Wir im

Aller-Leine-Tal" – ist Ausgangspunkt für einen von breiten Bevölkerungskreisen getragenen, integrierten

Regionalentwicklungsprozess. Trotz vieler positiver Ergebnisse gibt es auch für die Zukunft Handlungsbedarf,

da neue Herausforderungen und Rahmenbedingungen, z.B. der demografischen Wandel,

auf das Aller-Leine-Tal zu kommen.

2

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

2 Struktur und Kompetenzen der LAG

2.1 Zusammensetzung der LAG

Die LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal setzt sich aus Vertreterinnen

und Vertretern zahlreicher in der Region Aller-Leine-Tal

ansässiger gesellschaftlicher Gruppen zusammen. Neben den Vertretern

aus Politik und Verwaltung gehören ihr zahlreiche Wirtschafts-

und Sozialpartner an (s. Tab. 2.1). Mit beratender Stimme

ist zusätzlich die GLL (Behörde für Geoinformation, Landentwicklung

und Liegenschaften) Verden Mitglied der LAG.

Weitreichender Erfahrungsschatz und Kontinuität

Bei der LAG "Kooperationsraum Aller-Leine-Tal" handelt es sich

um ein eingespieltes Gremium, welches bereits die LEADER+-

Abb. 2.1: LAG Kooperationsraum

Aller-Leine-Tal

Förderperiode erfolgreich und konstruktiv für den Kooperationsraum

gestaltet hat. Ein Großteil der bisherigen Mitglieder ist dazu

2007

bereit, sich auch in der kommenden EU-Förderperiode aktiv in die

Gestaltung des regionalen Entwicklungsprozesses einzubringen. Die

besondere Stärke dieser LAG liegt demnach in dem kontinuierlichen Engagement ihrer Mitglieder, die

durch ihre jahrelange Mitarbeit auf einen weitreichenden Erfahrungsschatz zurückblicken können und

somit hervorragend für die weitere Prozessgestaltung geeignet sind. Das langfristige Engagement, vor

allem bei den Wirtschaft- und Sozialpartnern, signalisiert das weitreichende Interesse an dem Leader-

Prozess und steht stellvertretend für das große ehrenamtliche Potenzial im Kooperationsraum, wodurch

sich positive Perspektiven über die Förderdauer hinaus ergeben.

Gezielte personelle Ergänzung der bestehenden LEADER+-LAG

Um die äußerst fruchtbare Zusammenarbeit der Vergangenheit in der neuen Förderperiode nicht nur

aufrecht zu erhalten, sondern weiter zu optimieren, wurden gezielt Ergänzungen in der Besetzung

der LAG vorgenommen. Einige der neuen Mitglieder bringen bereits Regionalentwicklungserfahrung

mit, da sie sich im Rahmen von LEADER+-Projektgruppen engagiert haben. In Kombination mit den

gezielten personellen Ergänzungen in nahezu allen Themenbereichen ergibt sich ein sehr kompetentes

Gremium, welches aufbauend auf den Erfahrungen und Erfolgen der Vergangenheit die Zukunft

weiter positiv gestalten kann.

Breites Themenspektrum durch Zusammensetzung der LAG garantiert

Das breite Spektrum verschiedener Funktionsbereiche bei den Wirtschafts- und Sozialpartnern der

Region – "Soziales", "Generationen", "Bildung", "Kunst/Kultur", "Tourismus/Naherholung", "Hotellerie/Gastronomie",

"Naturschutz/Kulturlandschaft", "Landwirtschaft/Forst", "Technologie/Energie",

"Gewerbe/Handel", "Arbeit" und "Integration" – steht für ein vielfältiges gesellschaftliches Know-how,

das die Akteure in die Entwicklung und Umsetzung des REK einbringen.

Die Weiterentwicklung der LAG spiegelt sich nicht nur in der veränderten Besetzung, sondern auch

in dem erweiterten Themenspektrum wider. Ergänzt werden die Bereiche "Generationen" und "Integration".

(Der bisherige Funktionsbereich "Jugend" wurde in den Bereich "Generationen" integriert.

Für den Bereich "Integration" ist die personelle Besetzung bisher noch nicht geklärt.) Damit kann der

Kooperationsraum in Zukunft besser auf die Herausforderungen des demografischen Wandels reagieren

und für eine bessere Verständigung und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Generationen

und Bevölkerungsgruppen sorgen.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 3


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Um ein möglichst breites Themenspektrum abzudecken und darüber hinaus die gesamte Region

räumlich in der LAG abzubilden, sind die Wirtschafts- und Sozialpartner derzeit mit insgesamt 25 aus

unterschiedlichen Teilen der Region stammenden Mitgliedern in der LAG vertreten, die gemeinsam

zwölf Stimmen haben (s. Tab. 2.1). Die einzelnen Themenbereiche der Wirtschafts- und Sozialpartner

in der LAG sind so mehrfach besetzt, so dass zum einen der gesamträumliche Blick gewährleistet ist

und zum anderen die Kontinuität der Arbeit auch bei Verhinderung oder Ausscheiden eines Mitglieds

gewahrt bleibt.

Politik und Verwaltung entsenden insgesamt elf Mitglieder in die LAG. Die Wirtschafts- und Sozialpartner

verfügen somit über 50 % der Stimmen. Die Besetzung der LAG erfolgte unter Berücksichtigung

der Ausgewogenheit der Geschlechter. Da die kommunalen Mitglieder überwiegend Männer

sind, konnte jedoch nur ein Frauenanteil von knapp ein Drittel (11 von 36 Personen) erreicht werden.

Die Altersstruktur der LAG umfasst verschiedene Generationen.

Die LAG arbeit als nicht wirtschaftlicher Verein ohne Rechtsfähigkeit zusammen. Ihr Sitz ist

Schwarmstedt beim Zweckverband Aller-Leine-Tal. Die Wirtschafts- und Sozialpartner erhalten für

ihr Teilnahme an der LAG pauschal eine Aufwandsentschädigung von der (Samt-)Gemeinde, in der sie

wohnen.

Tab. 2.1: Zusammensetzung der LAG

Wirtschafts-/Sozialpartnerinnen und –partner

Funktionsbereich Soziales

Funktionsbereich Generationen

Funktionsbereich Bildung

Funktionsbereich Kultur / Kunst

Funktionsbereich Tourismus /

Naherholung

Funktionsbereich Hotellerie /

Gastronomie

Funktionsbereich Naturschutz /

Kulturlandschaft

Funktionsbereich Landwirtschaft /

Forst

Funktionsbereich Technologie /

Energie

Funktionsbereich Gewerbe /

Handel

Funktionsbereich Arbeit

Funktionsbereich Integration

Wiltrud Schumann (Interessenvertreterin Soziale Belange, Winsen/Aller)

Christian Biringer (Sozialraumgremium)

Bernward Nüttgens (Forum Zukunft e.V., Dörverden)

Jörg Zöllner (Interessenvertreter Generationen, Schwarmstedt)

Dieter Moll (Interessenvertreter Generationen, Rethem/Aller)

Annette Engler (Volkshochschule Walsrode, Schwarmstedt)

Klaus Thiele (Interessensvertreter Schule, Eickeloh)

Ulrike Kraul (Mehrgenerationenhaus Dörverden, Amtshaus Westen im Aller-

Erlebnis-Zentrum, Dörverden)

Christian Hawel (Kultur- und Förderverein Kirchlinteln)

Volker Holzberg (Tourismus Region Celle GmbH)

Birgit Langfermann (Tourismusverein Kirchlinteln)

Renate Rodewald (Gästeführerin und Landfrau)

Heinz Beier (Dachverband TourismusRegion A.L.T/Best Western Domicil Hotel,

Hodenhagen)

Sigrid Ahlert (BUND-Kreisgruppe Soltau-Fallingbostel)

Astrid Meinheit (Vertreterin Umweltverbände Bereich Celle)

Hans-Heinrich Blanke (Landvolk Soltau-Fallingbostel)

Rainer Rokitta (Angelverein Aller-Leine, Lindwedel)

Thomas Ahrenholz (Heimat- und Fährverein Otersen/Förster, Kirchlinteln)

Ute Frommberger (Telehaus Lindwedel)

Dr. Stefan Dreesmann (Projektgruppe erneuerbare Energien, Gilten)

Otto Holze (Interessenvertreter Technologie/Energie, Buchholz)

Klaus Merkle (GSG Gemeinschaft der Selbstständigen/Heimatgesamtverein Kirchlinteln)

Hans-Heinrich Heußmann (Vereinigung der Selbstständigen Dörverden)

Hermann Scholing (Interessenvertreter Handwerk, Dörverden)

Dieter Puchter (Interessenvertreter Arbeit, Dörverden)

Wilhelm Mestwerdt (Vorsitzender Richter Landesarbeitsgericht Niedersachsen,

Schwarmstedt)

N.N. (Multi-Kulti-Frauen Winsen, angefragt)

4

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Kommunalvertreterinnen und -vertreter

Samtgemeinde Ahlden

Gemeinde Dörverden

Gemeinde Hambühren

Gemeinde Kirchlinteln

Samtgemeinde Rethem/Aller

Samtgemeinde Schwarmstedt

Gemeinde Wietze

Gemeinde Winsen/Aller

Landkreis Celle

Landkreis Soltau-Fallingbostel

Landkreis Verden

Heinz-Günter Klöpper (Samtgemeindebürgermeister)

Karin Meyer (Bürgermeisterin)

Rüdiger Harries (Bürgermeister)

Wolfgang Rodewald (Bürgermeister)

Cort-Brün Voige (Samtgemeindebürgermeister)

Hans-Wilhelm Frische (Samtgemeindebürgermeister)

Wolfgang Klußmann (Bürgermeister)

Wilfried Hemme (Bürgermeister)

Silke von der Kammer (Amt für Wirtschaftsförderung)

Dörthe Tödter (Amt für Wirtschaftsförderung)

André Schubert (Amt für Wirtschaftsförderung)

Gewährleistung von Informations- und Kommunikationsflüssen in der Region

Um zusätzlich den Informationsfluss im Bereich Landwirtschaft sicherzustellen, wird sich der in der

LAG mitarbeitende Vertreter des Landvolkes regelmäßig und insbesondere vor einer LAG-Sitzung

mit den jeweiligen Ansprechpartnern im Landvolk Verden und Celle in Verbindung setzen.

Im Funktionsbereich Tourismus wird eine abgestimmte Vorgehensweise dadurch gewährleistet, dass

ein Mitglied der Arbeitsgruppe "Tourismus und Marketing" Mitglied der LAG ist. Die Arbeitsgruppe

"Tourismus und Marketing" setzt sich aus jeweils einem Vertreter bzw. einer Vertreterin der Tourismusregion

Celle, des Zweckverbandes Aller-Leine-Tal (Bereich Landkreis Soltau-Fallingbostel) und

der Wirtschaftsförderung des Landkreises Verden, die regelmäßig zur Koordination der touristischen

Aktivitäten im Aller-Leine-Tal zusammenkommen. Die Rahmenvereinbarung, die die Zusammenarbeit

der drei Partner regelt, wurde im September 2007 fortgeschrieben.

Darüber hinaus wird zum Informationsaustausch mit der nahegelegenen Stadt Verden/Aller – wie in

der vergangenen Förderperiode – eine Vertreterin der Stadt in die Arbeit der LAG eingebunden und

zu den Sitzungen eingeladen, an denen sie ohne Stimmberechtigung teilnimmt. Die Informations- und

Kommunikationsflüsse mit der Stadt Celle sind durch die Einbindung eines Vertreters der Tourismus

Region Celle GmbH in der LAG gewährleistet.

Aktiver Austausch von Erfahrungen im Rahmen der Netzwerke

Die LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal wird sich aktiv am Austausch von Ergebnissen und Erfahrungen

im Rahmen des Leader-Netzwerkes auf Landes- und Bundesebene beteiligen. Vertreterinnen

bzw. Vertreter der Region werden an den niedersachsenweiten Arbeitsgesprächen der Regionalmanager,

dem Leader-Lenkungsausschuss und weiteren Veranstaltungen regelmäßig teilnehmen. Zudem

ist geplant, die Angebote der bundesweiten Leader-Vernetzungsstelle, z.B. zur Qualifizierung oder

zur Kooperationspartnersuche, in Anspruch zu nehmen.

Das Aller-Leine-Tal möchte zudem das Netzwerk zwischen seinen Nachbarregionen weiter ausbauen.

Für das Aller-Leine-Tal sind vor allem die direkt angrenzenden Nachbarregionen "Hohe Heide"

und "Vogelpark-Region" von großer Bedeutung. Mehrere Kooperationsprojekte bzw. -ansätze mit

den drei Regionen als Partner sind in der Entwicklungsstrategie zu finden. Um den Willen und die Bereitschaft

zur Zusammenarbeit zu signalisieren, haben erste Kooperationstreffen stattgefunden; zusätzlich

haben die drei Regionen eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet (s. Anhang 3). Aber

auch zu Regionen in der gesamten Lüneburger Heide und Elbtalaue bestehen bereits Verbindungen,

die im Rahmen der Umsetzung des REK noch intensiviert werden sollen, z.B. im Rahmen der Projekte

"Energie-Kompetenz-Region" und "Unterstützung der Weiterentwicklung des Tourismus in der

Destination Lüneburger Heide durch die Lokalen Aktionsgruppen" (Kooperationsprojekte und -

anätze s. Kap. 6.2 und 6.2.1 bis Kap. 6.2.5).

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 5


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

2.2 Organisation der regionalen Zusammenarbeit

Mobilisierung und Weiterbildung der Akteure: Beteiligung bei der REK-Umsetzung

Die LAG wird den Umsetzungsprozess des REK koordinieren und steuern sowie für die Vergabe der

Leader-Mittel verantwortlich sein. Die LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal hat durch ihre gemeinsame

Arbeit im Rahmen von LEADER+ bewiesen, dass sie erfolgreiche Arbeitsstrukturen gewählt

hat. In einem kooperativen und zielführenden Diskussionsprozess hat sie in den vergangenen

Jahren Entscheidungen getroffen und dabei auf gemeinsam getragene Lösungen anstelle von knappen

Mehrheitsentscheidungen gesetzt. Unterschiedliche Sichtweisen wurden diskutiert, Lösungen durch

Argumente herbeigeführt. Grundsatz war dabei, alle relevanten Akteure einzubeziehen. Diese Arbeitsweise

beschränkt sich nicht nur auf die LAG, sondern gilt auch für die Arbeits- und Projektgruppen.

Da sich die Arbeitsweise und Organisation der regionalen Zusammenarbeit bewährt hat, soll sie im

Wesentlichen fortgeführt werden. Änderungen ergeben sich vor allem im Detail. Dabei wurden die

Anregungen der 3. Zukunftswerkstatt und der LAG aufgegriffen (s. Evaluierungsbericht im Anhang 1).

Beispielsweise wird die LAG regelmäßig Gastreferenten aus anderen Leader-Regionen einladen, um

Anregungen von außen zu bekommen oder Kooperationen einzugehen. Auch wird die LAG "auf

Tour" gehen und Exkursionen zu anderen Leader-Regionen durchführen, um im Sinne von Netzwerkbildung

einen gegenseitigen Wissens- und Erfahrungsaustausch zu initiieren.

Geschäftsführender

Beirat

Amt für Landentwicklung Verden

Beratung / Finanzmanagement

SG-Runde

Tourismus

und Marketing

Abstimmung / Entscheidung

Vorbereitung der LAG-Sitzungen

Lokale

Aktionsgruppe

Entscheidung über Förderung

von Leader-Projekten

(Samt)-

Gemeinderunde

Information / Abstimmung

Regionalmangement

Beratung / Unterstützung / Koordination

Projekt- und Arbeitsgruppen

Projektentwicklung und Projektumsetzung

Abb. 2.2:

Organisationsstruktur: LAG und regionaler Beteiligungsprozess

Um die Arbeit an der Umsetzung und Weiterentwicklung des REK möglichst effektiv zu organisieren,

benennt die LAG einen Geschäftsführenden Beirat aus ihren eigenen Reihen. Ziel ist, mit einem kleinen,

überschaubaren Gremium Arbeitsschritte und Entscheidungen vorzubereiten, um die Sitzungen

der gesamten LAG optimal zu organisieren und nutzen zu können. Der Beirat übernimmt damit

6

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

wichtige Funktionen für die Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung. Der Beirat setzt sich aus jeweils

einem Vertreter für die (Samt-)Gemeinden in den Landkreisen Celle, Soltau-Fallingbostel und Verden

(insgesamt drei), einem Vertreter für alle drei Landkreise, mindestens vier Vertreterinnen und Vertretern

der Wirtschafts- und Sozialpartner sowie der GLL Verden (Amt für Landentwicklung) als beratendes

Mitglied zusammen. Dabei ist eine ausgewogene Zusammensetzung aus verschiedenen Funktionsbereichen

der Wirtschafts- und Soziapartner sicherzustellen. Die genaue personelle (Neu-)-

Besetzung erfolgt, wenn die Bewerbung als Leader-Region erfolgreich war. Gleiches gilt für den LAG-

Vorsitz.

Zusätzlich sollen etwa einmal im Jahr zu Sitzungen des Geschäftsführenden Beirats regionale und ggf.

auch überregionale Experten zu Themen, die die LAG zu dem Zeitpunkt beschäftigen, eingeladen

werden. Auf diese Weise werden Experten aus der Region, die aus Zeitgründen nicht in der LAG

mitarbeiten können, in den Prozess eingebunden.

Die Umsetzung der einzelnen (Leit-)Projekte des REK wird die LAG in Zusammenarbeit mit weiteren

Akteuren vornehmen. Als Gremien sind hierfür thematische Projekt- und Arbeitsgruppen entsprechend

der einzelnen Handlungsfelder bzw. Leitprojekte vorgesehen, die teilweise bereits existieren

oder noch ins Leben zu rufen sind. Die LAG sorgt für die "Inizialzündung" zur Gründung einzelner

Projekt- und Arbeitsgruppen, indem sie mögliche Mitglieder benennt und zur ersten Sitzung einlädt.

Grundsätzlich stehen diese Gruppen allen Interessierten aus der Region offen. Den Informationsaustausch

stellt die LAG sicher, indem sie intensiven Kontakt zu den Gruppen hält, bei Bedarf

Mitglieder zu deren Sitzungen entsendet und sich bei entsprechendem Projektstand von Gruppenmitgliedern

in den LAG-Sitzungen informieren lässt. Das Finanzmanagement, u.a. die Verwaltung der Leader-Mittel,

für den Kooperationsraum Aller-Leine-Tal wird die LAG der GLL Verden (Amt für

Landentwicklung) übertragen (s. Abb. 2.2).

Darüber hinaus hat sich in der vergangenen Förderperiode gezeigt, dass eine regelmäßige Zusammenkunft

der (Samt-)Gemeindebürgermeister notwendig ist, um die öffentliche Kofinanzierung von

Projekten sowie Angelegenheiten zur interkommunalen Kooperation und Arbeitsteilung zu besprechen.

Eine Besonderheit stellt dabei die (Samt-)Gemeinderunde "Tourismus und Marketing" dar. Hier

treffen sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe "Tourismus und Marketing" (s. Kap. 2.1) mit den (Samt-)

Gemeindebürgermeistern, um die Aktivitäten im Bereich Tourismus und Marketing abzustimmen und

festzulegen. Es ist geplant, dass diese (Samt-)Gemeinderunde zukünftig etwa drei- bis viermal im Jahr

stattfinden werden.

Die Qualifizierung der Akteure, die sich in der LAG sowie in den Arbeits- und Projektgruppen engagieren,

ist ein Bestandteil des geplanten Regionalmanagements. Ziel ist es, die Akteure zu befähigen,

sich eigenverantwortlich für die Regionalentwicklung zu engagieren. In der vergangenen Förderperiode

hat sich gezeigt, wie wichtig es ist, den Akteuren das Know-how im Bereich Projektmanagement

zu vermitteln. Geplant sind daher direkt zu Beginn der Leader-Förderung Coachings mit folgenden

Inhalten: Mündliche und schriftliche Präsentation von Projektinhalten, Entwicklung von Kostenplänen,

Antragsstellung zur Leader-Förderung, weitere Fördermöglichkeiten von Projekten (z.B. Fundraising).

Ergänzend können Vertreter der GLL und anderer Institutionen als Experten in die Coachings einbezogen

werden. Die LAG initiiert bei Bedarf weitere Coachings, z.B. mit Fachvorträgen und Experteninputs

zur inhaltliche Qualifizierung.

Öffentlichkeitsarbeit: Information der Bevölkerung

Zur Information der Bevölkerung wird eine intensive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit stattfinden.

Neben den Ankündigungen der Sitzungen der LAG, die die Geschäftsstelle in Zusammenarbeit mit

dem Regionalmanagement übernimmt, stehen vor allem Berichte über die Umsetzung von Projekten

im Vordergrund, da sichtbare Erfolge zur Motivation der Bürgerinnen und Bürger beitragen. Die Erstellung

der Berichte werden – wie bereits in den vergangenen Jahren – auch künftig die Akteure der

Arbeits- und Projektgruppen sowie die (Samt-)Gemeinden übernehmen. Aufgrund der langjährigen

Zusammenarbeit funktioniert dies vorbildlich, und auch die Presse ist sehr kooperativ und aufge-

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 7


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

schlossen gegenüber den Themen der ländlichen Regionalentwicklung. Zudem wird das Regionalmagazin

"A.L.T. aktuell" wieder in jeder Ausgabe mindestens eine Doppelseite vorsehen, um über die

Aktivitäten im Kontext der Regionalentwicklung zu berichten.

Eine noch stärkere Bedeutung wird zukünftig die Öffentlichkeitsarbeit über das Internet bekommen.

Die LEADER+-Internetpräsenz soll an die neuen Entwicklungen des Web 2.0 angepasst werden, d.h.

sie soll nicht nur der Information dienen, sondern auch als Kommunikationsplattform im Beteiligungsprozess

eingesetzt werden. Dazu ist es erforderlich, die bestehende LEADER+-Website zu ü-

berarbeiten und mit einem Redaktionssystem, einem sogenannten Content Management System, zu

versehen. Das Redaktionssystem ermöglicht das Einstellen und die Pflege von Webinhalten ohne Programmierkenntnisse.

Damit können alle Akteure im Aller-Leine-Tal, Informationen (z.B. Protokolle,

Projektskizzen, Kooperationsgesuche) einstellen und mit anderen regionalen Akteuren in Kontakt

treten.

Alle ein bis zwei Jahre wird ergänzend zu den regelmäßigen Gremien der Aller-Leine-Tag in Form einer

Projektmesse zur Zwischenbilanz und zum inhaltlichen Austausch zwischen den Arbeits- und

Projektgruppen sowie der LAG stattfinden. Als erste Veranstaltung ist Anfang 2008 eine Auftaktveranstaltung

im Sinne von "LEADER+ geht – Leader kommt" geplant.

Zudem werden diese punktuellen Veranstaltungen dazu dienen, die Kommunalpolitikerinnen und -

politiker über die Leader-Aktivitäten zu informieren, da diese zur Bereitstellung von Kofinanzierungsmittel

und damit für eine reibungslose Umsetzung der Projekte ein wichtiger Partner sind. Auch

ist es geplant, dass die Ratsmitglieder die Leader-Jahresberichte erhalten (s. Kap. 8).

2.3 Geschäftsordnung der LAG Kooperationsraum

Aller-Leine-Tal

Die LAG hat sich für ihre Arbeit zur Umsetzung des REK im Rahmen von LEADER+ eine Geschäftsordnung

gegeben, in der die Abläufe der Entscheidungsprozesse geregelt sind. Zudem beschreibt sie

die Organisationsstruktur der regionalen Zusammenarbeit. Da sich die Geschäftsordnung bewährt

hat, hat die LAG die Geschäftsordnung lediglich redaktionell überarbeitet und an die Anforderungen

von Leader angepasst (s. Anhang 2). Sie tritt in Kraft, sobald die Bewerbung als Leader-Region für

den Zeitraum 2007-2013 erfolgreich war. Sie regelt folgende Punkte im Detail:

• § 1 Name, Gebietsabgrenzung und Sitz

• § 2 Mitglieder: Zusammensetzung der LAG, Stimmberechtigung, Anteil der Wirtschafts- und Sozialpartner,

Geschäftsführender Beirat

• § 3 Ziele und Aufgaben der LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal: Koordinierung,

Begleitung und Kontrolle des Umsetzungsprozesses, Finanzierungskonzepte, Dokumentation, Einbeziehen

aller wichtigen Akteure und der regionalen Bevölkerung, umfassende und frühzeitige Information

der Öffentlichkeit

• § 4 Vorstand, Geschäftsstelle sowie LAG- und Finanzmanagement: Vertretung der LAG

in der Öffentlichkeit, Leitung der Sitzungen, Verwaltung der LAG, finanzielle Abwicklung

• § 5 Sitzungen: Mindestzahl der Sitzungen, Einladungsverfahren, Beschlussfähigkeit, Teilnahme an

den Sitzungen, Öffentlichkeitsgrundsatz, Protokoll

• § 6 Entscheidungsfindung und Abstimmung: Beschlussfassung, erforderliche Mehrheiten,

Weiterentwicklung des REK

• § 7 Arbeitsgruppen: Gründung von Arbeitsgruppen, Organisation des Informationsaustauschs,

Unterstützung durch die LAG, Öffentlichkeitsgrundsatz

8

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• § 8 Kooperation und Erfahrungsaustausch: Kooperationsprojekte sowie Erfahrungs- und Ergebnisaustausch

über das Leader-Netzwerk

• § 9 In-Kraft-Treten der Geschäftsordnung

• § 10 Auflösung der LAG

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 9


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

3 Methodik der Erarbeitung des REK

3.1 Evaluierung und Auswertung von vorliegenden Unterlagen

Das REK 2007 des Kooperationsraums Aller-Leine-Tal baut auf die Evaluierung des LEADER+-

Prozesses sowie vorhandenen Planungen, Gutachten, Studien und auf dem REK von 2001 auf:

• Das Regionalmanagement hat die LEADER+-Projekte laufend dokumentiert und regelmäßig in den

LAG-Sitzungen eine Zwischenbilanz gezogen. Nach der niedersachsenweiten Halbzeitevaluierung

von LEADER+, folgte die Präsentation der Ergebnisse vor der LAG Aller-Leine-Tal und in 2005

die vertiefte Auswertung der Projektdokumentation als Grundlage für weitere Entscheidungen

sowie zur Fortschreibung des REK. 2007 fand eine Befragung der LAG statt, um eine abschließende

Einschätzung der LAG von LEADER+ und Ansatzpunkte für die Gestaltung der weiteren Zusammenarbeit

zu erhalten (s. Evaluierungsbericht im Anhang 1).

• In die Bestandsaufnahme flossen die vorhandenen Planungen, Studien und Konzepte ein (s.

Kap. 4). Bei der darauf aufbauenden Stärken-Schwächen- und Chancen-Risiken-Analyse lag ein besonderer

Fokus auf den Auswirkungen aktueller Trends und Rahmenbedingungen auf das Aller-

Leine-Tal (Kap. 5).

Die Ergebnisse der Auswertung von vorliegenden Unterlagen und der Evaluierung sind in den Beteiligungs-

und Bottom-up-Prozess eingespeist worden, in dem die Moderatorinnen in den Sitzungen der

LAG und des Geschäftsführenden Beirats, der (Samt-)Gemeinderunde sowie in den drei Zukunftswerkstätten

entsprechende Impulsvorträge und Hinweise bei einzelnen Arbeitsphasen mit zur Diskussion

gestellt haben.

3.2 Bottom-up-Prozess zur Entwicklung des REK

Einbindung bestehender Gremien – Aktivierung neuer Akteure

Abb. 3.1:

Kleingruppenarbeit in

der zweiten Zukunftswerkstatt

Das REK 2007 bildet die Grundlage für die weitere Zusammenarbeit

im Aller-Leine-Tal und wurde federführend von der LAG gemeinsam

mit Akteuren aus allen relevanten gesellschaftlichen

Gruppen aus dem Aller-Leine-Tal erarbeitet. Vertreterinnen und

Vertreter aus folgenden Bereichen wirkten mit: Wirtschaft, Kommunen,

Tourismus und Kultur, Natur- und Umwelt sowie Bildung

und Soziales.

In dem REK-Erarbeitungsprozess hat die Region gezielt darauf gesetzt,

neue Akteure für die Mitarbeit zu gewinnen. Ziel war es, die

vorhandenen Kommunikations- und Vernetzungsstrukturen zu festigen

und auszubauen. Im Laufe des LEADER+-Prozesses haben

sich zahlreiche Arbeits- und Projektgruppen gegründet, die an der

Konzeption und Umsetzung der Entwicklungsstrategie mitgewirkt

haben. Im Rahmen des Bottom-up-Prozesses konnten durch gezielte

Einladung und Ansprache weitere Wirtschafts- und Sozialpartner für die Zusammenarbeit gewonnen

werden.

REK-Erarbeitungsprozess

Das Aller-Leine-Tal hat bereits frühzeitig die Grundlagen für die Fortschreibung des REK für die EU-

Förderperiode 2007-2013 geschaffen. Der Startschuss fiel im Februar und März 2006 mit den Sitzun-

10

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

gen des Geschäftsführenden Beirats und der LAG, in denen die Beteiligten Perspektiven für die Zeit

nach Ablauf des LEADER+-Programms 2006 und die Fortführung des erfolgreichen Regionalentwicklungsprozesses

erarbeiteten. Ziel war es u.a., die Fortsetzung der angelaufenen Aktivitäten zu gewährleisten,

damit diese ihre volle Wirkungen entfalten können. Beschlossen wurde die Durchführung

von drei öffentlichen Zukunftswerkstätten, an denen alle Interessierten im Sinne eines Bottom-up-Prozesses

teilnehmen konnten (s. Tab. 3.1). Der Bottom-up-Prozess wurde durch ein externes

Planungsbüro begleitet, das zur Moderation der Veranstaltungen und der begleitenden REK-

Erstellung hinzugezogen wurde. Als Steuerungsgremien für den Prozess fungierten die LAG mit ihrem

Geschäftsführenden Beirat.

In den drei Zukunftswerkstätten wurde die Entwicklungsstrategie

im Entwurf erarbeitet. Die Akteure einigten sich auf gemeinsame

Entwicklungsziele und neue Handlungsfelder, zudem entwickelten

sie Projektvorschläge (s. Tab. 3.1). An den Zukunftswerkstätten

haben insgesamt etwa 150 Personen aus LAG, Geschäftsführenden

Beirat, Arbeits- und Projektgruppen sowie neue Akteure aus Wirtschaft,

Soziales, Institutionen und Bürgerschaft teilgenommen.

Neben den Zukunftswerkstätten zog die Region gemeinsam auf einem

"Aller-Leine-Tag" Bilanz. Ziel dieser öffentlichkeitswirksamen

Veranstaltung war neben der Präsentation der bisher geleisteten

Arbeit, neue Akteure und Mitstreiter für eine zukunftsfähige Entwicklung

der Region zu gewinnen (s. Tab. 3.1).

Zwischen den Zukunftswerkstätten und der ersten LAG-Sitzung

haben u.a. mehrere (Samt-)Gemeinderunden stattgefunden, um

sich über die weitere Zusammenarbeit im Aller-Leine-Tal und die

Fortschreibung des REK zu verständigen.

Abb. 3.2:

Plenumsdiskussion in

der dritten Zukunftswerkstatt

Im April 2007 wurde die Arbeit in die Entwicklungsstrategie intensiviert. Die am 01.04.2007 veröffentlichen

Anforderungen an die REK waren die Grundlage für eine redaktionelle Überarbeitung der

in den Zukunftswerkstätten erarbeiteten Entwicklungsstrategie und die Fertigstellung des REK. Diese

Arbeit hat die LAG Aller-Leine-Tal in enger Zusammenarbeit mit dem beauftragten Planungsbüro ü-

bernommen (s. Tab. 3.1).

Abb. 3.3:

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 1. Zukunftswerkstatt

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 11


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Tab. 3.1: Erarbeitungsprozess des REK Aller-Leine-Tal im Überblick

1. Zukunftswerkstatt im Aller-Leine-Tal am 17.05.2006 in Winsen/Aller

Ziel

Arbeitsschritte

und Methoden

Sammlung von Handlungsansätzen für die zukünftige Entwicklung des Aller-Leine-Tals

• Input: " Woran können wir anknüpfen - Das Aller-Leine-Tal nach 2006": Ergebnisse der Evaluierung

sowie aktuelle Trends und Rahmenbedingungen

• "Was wollen wir angehen" – Wandelgang (Methode zur Arbeit in großen Gruppen)

zu folgenden Themen:

- Familienfreundlichkeit / Demografie - Zusammenarbeit und regionale Identität

- Wissen, Bildung und Qualifizierung - Regenerative Energien

- Tourismus - Kunst und Kultur

- Kulturlandschaft - Typische Dörfer und Siedlungsentwicklung

Aller-Leine-Tag 2006 vom 29.04.2006 bis 01.05.2006 in Dörverden-Westen

Ziele

Aktionen

• Engagement der ehrenamtlichen Akteure öffentlich würdigen und regionales Bewusstsein stärken

• Bilanz von LEADER+: "LEADER+ – Was wir alles erreicht haben!"

• Blick in die Zukunft: "Die Zeit nach LEADER+ – Was wir noch alles schaffen wollen!"

• Betreuter Infostand zu LEADER+-Projekten im Aller-Leine-Tal

• Ausstellung zu LEADER+ im Aller-Leine-Tal: "Was wir alles erreicht haben!"

• Ideenwand: Sammlung von Zukunftsvorschlägen für das A.L.T.

Der Aller-Leine-Tag fand zusammen mit der Einweihung des Aller-Erlebnis-Zentrums im alten Amtshaus

Westen und dem Aller-Rad-Tag statt. Die Aktionen zu LEADER+ waren in die Veranstaltungen integriert,

um ein breites Publikum anzusprechen.

2. Zukunftswerkstatt im Aller-Leine-Tal am 10.07.2006 im Burghof Rethem

Ziel

Konkretisierung von Zielen und Projektvorschlägen für die weitere Zusammenarbeit im Aller-Leine-Tal

Arbeitsschritte

und Methoden

• Input: "Was wollen wir gemeinsam erreichen": Aufbereitung der Ergebnisse der ersten Zukunftswerkstatt

und Abstimmung von neuen Handlungsfeldern

• Kleingruppenarbeit mit Präsentation der Ergebnisse im Plenum: "Welche Ziele setzen wir uns Welche

Projekte wollen wir angehen" zu folgenden fünf Handlungsfeldern:

- Familienfreundlichkeit und Demografie

- Wissen-Bildung-Qualifizierung

- EnergieRegion

- Tourismus und Kultur

- Siedlung und Kulturlandschaft

3. Zukunftswerkstatt im Aller-Leine-Tal am 21.09.2006 im Fährhaus Dörveden-Barnstedt

Ziel

Arbeitsschritte

und Methoden

Erarbeitung der Entwicklungsstrategie

• Input: "Die neue Entwicklungsstrategie im Überblick – Entwicklungsziele, Handlungsfelder, Ziele und

Projekte" (Aufbereitung der Ergebnisse der ersten und zweiten Zukunftswerkstatt)

• "Vernissage" (Methode zur Arbeit in großen Gruppen): Diskussion der Handlungsfelder, Ziele und Projekte

sowie Kennzeichnung von prioritären Projekten ("Leitprojekte")

• Sammlung von Vorschlägen zur Gestaltung der weiteren Zusammenarbeit

• Präsentation der Ergebnisse und abschließende Diskussion im Plenum

Geschäftsführender Beirat am 19.04.2007 / LAG Aller-Leine-Tal am 21.06.2007

Ziel

Abstimmung der Entwicklungsstrategie

Arbeitsschritte

und Methoden

• Evaluierung des LEADER+-Prozesses: Alle Ergebnisse im Überblick als Basis für die Beratung der Entwicklungsstrategie

im Entwurf

• Diskussion der Ergebnisse der Zukunftswerkstätten: Abstimmung und Verabschiedung der Handlungsfelder

sowie der Leit- und Kooperationsprojekte

• Abstimmung und Festlegung der Organisationsstruktur der weiteren Zusammenarbeit

Geschäftsführender Beirat am 16.07.2007 / LAG Aller-Leine-Tal am 13.09.2007

Ziel

Arbeitsschritte

und Methoden

Abstimmung des REK

• Konstituierung der LAG für die Förderperiode 2007-2013 (gezielte personelle Ergänzung)

• Diskussion und Abstimmung des Leitbildes, der Entwicklungsziele und weiterer Kooperationsprojekte

• Anpassung der Geschäftsordnung der LAG und des Finanzierungskonzepts

12

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Maßnahmen zur Information und Mobilisierung der Bevölkerung

Im Rahmen der Arbeit am REK erfolgte eine kontinuierliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, um die

Akteure über Möglichkeiten der Mitwirkung, den Fortlauf und die Zwischenergebnisse des Erarbeitungsprozesses

zu informieren. Neben mehreren Artikeln in der regionalen Presse (s. Abb. 3.1) hat

das Regionalmagazin "A.L.T. aktuell" regelmäßig über den Beteiligungsprozess und den Arbeitsstand

berichtet.

Zu den Zukunftswerkstätten wurden neben der offenen Einladung über die Presse gezielt Akteure

aus Projekt- und Arbeitsgruppen eingeladen. Ergänzend erfolgten persönliche Einladungen zu den Zukunftswerkstätten

über die Kommunen, um gezielt weitere strategie- und maßnahmenrelevante

Schlüsselakteure anzusprechen und sie für die Mitarbeit zu mobilisieren.

Abb. 3.4:

Ausgewählte Presseartikel zum REK-Erarbeitungsprozess

Kooperationsraum Aller-Leine-Tal

Absichtserklärung zur weiteren Zusammenarbeit 2007-2013

Hiermit erklären die (Samt-)Gemeinden des Kooperationsraumes Aller-Leine-Tal,

• über LEADER+ hinaus als "Kooperationsraum Aller-Leine-Tal" zusammenzuarbeiten, auf die vorhandenen Arbeitsstrukturen

aufzubauen und sie weiterzuentwickeln.

• das Regionale Entwicklungskonzept fortzuschreiben.

• die gemeinsam vereinbarten Ziele für eine zukunftsfähige Regionalentwicklung auch im neuen Förderzeitraum ab 2007

zu verfolgen und umzusetzen.

• die grundsätzliche Bereitschaft, die Kofinanzierung zur Verfügung zu stellen (vorbehaltlich der Ratsbeschlüsse im Einzelfall).

• sich als Aller-Leine-Tal um neue Fördermittel beim Land Niedersachsen und der Europäischen Union zu bewerben.

Abb. 3.5:

Absichtserklärung der acht (Samt-)Gemeinden des Aller-Leine-Tals

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 13


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Am 21.06.2006 unterzeichneten alle acht (Samt-)Gemeinden nach Beratung in den Räten eine Absichtserklärung

(s. Abb. 3.2 und Anhang 4), die Kooperation über die Beendigung der LEADER+-

Förderperiode weiterzuführen. Diese Absichtserklärung ist ein Symbol für die fruchtbare regionale

Zusammenarbeit und zeigt die Identifikation der einzelnen Samtgemeinden und Gemeinden mit dem

Kooperationsraum Aller-Leine-Tal sowie die Entschlossenheit der Kommunen, die Zukunft der Region

weiter aktiv mitzugestalten. Die Unterzeichnung der Absichtserklärung wurde öffentlichkeitswirksam

in der regionalen Presse bekannt gegeben. Dies hat zur Motivation aller Akteure beigetragen,

sich weiter für die Entwicklung des Aller-Leine-Tals zu engagieren.

14

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

4 Ausgangslage und Bestandsaufnahme

4.1 Bevölkerung sowie Raum- und Siedlungsstruktur

Bevölkerungsstruktur

Im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal leben insgesamt etwa 71.000 Menschen. Die höchsten Einwohnerzahlen

haben die vier (Samt-)Gemeinden Winsen/Aller (12.891 Einwohner), Schwarmstedt

(12.185), Hambühren (10.275) und Dörverden (9.454). Mit geringem Abstand folgen Wietze (8.260)

und Ahlden (7.058). Die geringsten Einwohnerzahlen verzeichnet die Samtgemeinde Rethem/Aller

mit 4.797 Einwohnern. Die Einwohnerzahl der dem Kooperationsraum zugehörigen Teil der Gemeinde

Kirchlinteln beträgt 4.888 (s. Tab. 4.1).

Tab. 4.1: Einwohnerzahl, Fläche und Bevölkerungsdichte im Aller-Leine-Tal

(Samt-)Gemeinde Einwohner Fläche in qkm Einwohner je qkm

Hambühren 10.275 56,68 181,3

Wietze 8.260 62,94 131,2

Winsen/Aller 12.891 155,39 83,0

SG Ahlden 7.058 84,79 83,2

SG Rethem/Aller 4.797 108,59 44,2

SG Schwarmstedt 12.185 140,97 86,4

Dörverden 9.454 83,31 113,5

Kirchlinteln 4.888 66,95 73,0

Stadt Verden/Aller (ländlich geprägte Randbereiche) 1.493 5,01 298,6

Aller-Leine-Tal 71.301 764,63 93,2

Quelle: NLS 2006,Tabelle K1000014

Der Anteil junger Bevölkerung unter 15

Jahren liegt in allen (Samt-)Gemeinden 18%

17%

über dem niedersächsischen Durchschnitt

von 15,5 %. Besonders hoch ist der Anteil

0-15 Jahre

6%

der unter 15-Jährigen in der Samtgemeinde

15-60 Jahre

Ahlden mit 18,5 %. Der Anteil der älteren

Bevölkerung über 65 Jahre liegt in den

60-65 Jahre

über 65 Jahre

(Samt-)Gemeinden des Aller-Leine-Tals mit

18% etwas unter dem niedersächsischen

Durchschnitt von 19,5 %. Insgesamt entspricht

die Bevölkerungsgruppe von 15-65

59%

Quelle: NLS 2005, Tabelle K10000121

Jahren dem Landesdurchschnitt von 65 %

(s. Abb. 4.1).

Die Bevölkerungsdichten in den Gemeinden

Abb. 4.1: Altersstruktur im Aller-Leine-Tal

sind sehr unterschiedlich. Die höchste Bevölkerungsdichte hat die Gemeinde Hambühren mit

181,3 Einwohnern/qkm. Die übrigen (Samt-)Gemeinden sind vergleichsweise dünn besiedelt. Die geringste

Bevölkerungsdichte besitzen Kirchlinteln mit 60,1 E/qkm und die Samtgemeinde Rethem/Aller

mit 44,2 E/qkm. Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte im Aller-Leine-Tal ist mit etwa 93 E/qkm

gegenüber dem niedersächsischen Landesdurchschnitt von 157,6 E/qkm vergleichsweise gering.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 15


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Siedlungsstruktur

Aufgrund der dünnen Besiedelung ist das Aller-Leine-Tal als ländlicher Raum einzustufen. Die Kernorte

der acht (Samt-)Gemeinden haben die Funktion von Grundzentren, z.T. mit der Aufgabe der Sicherung

und Entwicklung von Wohn- und Arbeitsstätten (Grundzentren im Landkreis Soltau-

Fallingbostel) sowie Erholung und Fremdenverkehr (Grundzentren im Landkreis Celle). Die nächstgelegenen

Mittelzentren sind Celle, Großburgwedel, Walsrode und Verden/Aller.

Bevölkerungsentwicklung

Die Bevölkerungsentwicklung, zusammengesetzt aus den natürlichen Bevölkerungsbewegungen (Geburten-

und Sterbefälle) sowie den Wanderungsbewegungen (Zu- und Fortzüge), ist 2006 in fast allen

Gemeinden konstant, insgesamt lässt sich im Aller-Leine-Tal nur einen sehr geringes Bevölkerungswachstum

(88 Einwohner) feststellen. Dabei entfiel der größte Zuwachs auf die Samtgemeinde

Schwarmstedt, den größten Einwohnerverlust musste die Gemeinde Dörverden verbuchen (s. Tab.

4.2).

Tab. 4.2: Natürliche Bevölkerungsbewegung im Aller-Leine-Tal

(Samt-)

Gemeinde

Geborene

Gestorbene

Natürliche

Bevölkerungsbewegung

Zuzüge

Fortzüge

Wanderungssaldo

Hambühren 85 84 1 550 487 63

Wietze 59 103 -44 458 414 44

Winsen/Aller 93 134 -41 697 651 46

SG Ahlden 81 49 32 447 454 -7

SG Rethem/Aller 38 44 -6 292 333 -41

SG Schwarmstedt 112 117 -5 801 730 71

Dörverden 86 128 -42 485 532 -47

Kirchlinteln 91 71 20 447 488 -41

Aller-Leine-Tal 645 730 -85 4177 4089 88

Quelle: NLS 2006, Tabelle: K1001692

190000

180000

Einwohnerzahl

170000

160000

150000

140000

130000

Landkreis Celle

Landkreis SFA

Landkreis Verden

2004

2006

2008

2010

2012

2014

2016

2018

2020

Quelle: NLS 2006, Tabelle: K1010113

Abb. 4.2:

Bevölkerungsprognose bis 2021 für die Landkreise des Aller-Leine-Tals

16

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Für die Landkreise Celle und Verden wird gemäß des bundesweiten Trends ein Bevölkerungsrückgang

prognostiziert. Der Landkreis Soltau-Fallingbostel hingegen gewinnt laut Bevölkerungsprognose

an Bedeutung als Wohnstandort und soll bis zum Jahr 2021 an Bevölkerung zunehmen (s. Abb. 4.2).

Dieser Zuwachs gilt vermutlich durch die Nähe zur Metropolregion Hamburg für den Norden des

Landkreises bzw. für die größeren Städte wie Soltau.

Der bundesweite Trend zur älter werdenden Bevölkerung bestätigt sich auch für das Aller-Leine-Tal

(NIW 2005). In ganz Niedersachsen ist der Anteil der Einwohnerinnen und Einwohner im Rentenalter

generell sehr hoch. Im Aller-Leine-Tal war bereits im Jahr 2005 ein Viertel der Bevölkerung über

60 Jahre alt (s. Abb. 4.1).

Flächennutzung

Im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal

sind nur ca. 50 % der Fläche landwirtschaftliche

Nutzfläche (Niedersachsen:

4% 10%

61 %). Der Anteil liegt in der Gemeinde

Hambühren mit 22 % weit unter

dem niedersächsischen Durchschnitt,

ebenso wie die Werte in Wietze (ca.

Siedlungs-/Verkehrsfläche

Landwirtschaftsfläche

Waldfläche

Sonstige Flächennutzung

30 %) und Winsen/Aller (ca. 32 %). Die 36%

Gemeinde Dörverden weist mit ca.

50%

65 % den höchsten Anteil landwirtschaftlicher

Nutzfläche im Kooperationsraum

Quelle: NLS 2005, TabelleZ0000001

Aller-Leine-Tal auf. Die Flä-

chen werden großteils als Ackerland, Abb. 4.3: Tatsächliche Flächennutzung im Aller-Leine-Tal

zu einem geringeren Teil auch als Dauergrünland

bewirtschaftet.

Über ein Drittel der Fläche des Kooperationsraums Aller-Leine-Tal ist mit Wald bedeckt. Besonders

in den Gemeinden des Landkreises Celle ist der Waldanteil mit 63,8 % in Hambühren, 54,9 % in

Wietze und 50,5 % in Winsen/Aller überdurchschnittlich hoch (Niedersachsen 20,6 %). In Dörverden

liegt der Waldateil hingegen nur bei 18,1 %. Die Siedlungs- und Verkehrsfläche liegt mit 10% unter

dem Landesdurchschnitt von 12,8 % (s. Abb. 4.3).

Verkehrsanbindung

Der Kooperationsraum Aller-Leine-Tal ist über die Autobahn 7 (Nord-Süd-Achse nach Hamburg und

Hannover) und die Nähe zur Autobahn 27 (Richtung Bremen) insgesamt verkehrlich gut an das überregionale

Verkehrsnetz angebunden. Innerhalb der Region bestehen Unterschiede, da einige Teilräume

in größeren Distanzen zu den Autobahnauffahrten liegen. Die nächstgelegenen Oberzentren

Bremen und Hannover sind größtenteils innerhalb einer Stunde zu erreichen. Die Bundesstraße 214

bildet eine Ost-West-Verbindung zwischen Nienburg/Weser und Celle (s. Abb. 4.4) Der ÖPNV ist

im Aller-Leine-Tal über verschiedene Verkehrsgesellschaften organisiert und großteils auf den Schülerverkehr

ausgerichtet, so dass die Mobilität der Bürgerrinnen und Bürger ohne eigenen Pkw eingeschränkt

ist. Ein vernetztes Angebot für die Region besteht nicht. Ansätze zur Verbesserung der Mobilität

sind die Einrichtung von Gäste- und Bürgerbussen in den (Samt-)Gemeinden Schwarmstedt

und Winsen/Aller. Die Busse fahren Orte in der Kommune an und ermöglichen den Bürgerinnen und

Bürgern preiswert und bequem an wichtige Orte wie z.B. Einkaufszentren, Rathaus, Kirchen, usw. zu

kommen.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 17


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Abb. 4.4:

Verkehrsanbindung des Kooperationsraums Aller-Leine-Tal

Die Anbindung an das Streckennetz der Deutschen Bahn AG erfolgt auf der Strecke Hannover-Walsrode-Soltau-Hamburg.

Bahnhöfe befinden sich in Lindwedel, Hademstorf, Eickeloh, Schwarmstedt

und Hodenhagen. Ein Erfolg ist die Wiedereröffnung des Bahnhofs Dörverden für den Personennahverkehr.

Dörverden ist somit an die Strecke Bremen-Hannover angebunden, auf der stündlich Regionalexpresse

verkehren. Eine Verbesserung für Pendler stellt zudem seit 2001 die Einbindung

Schwarmstedts (zukünftig auch Hodenhagens) in den Großraumtarif Hannover dar. Die Heidebahn

(Hamburg-Buchholz-Soltau-Bennemühlen-Hannover) hat Bedeutung für den Pendlerverkehr nach

Hannover und Hamburg sowie den Tagestourismus. Auf dem südlichem Streckenabschnitt zwischen

Langenhagen und Bennemühlen ist die Heidebahn elektrifiziert und Teil der S-Bahn Hannover. Diese

S-Bahnstrecke soll nach Schwarmstedt verlängert werden. Zudem soll die Heidebahnstrecke für eine

Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h ausgebaut werden.

Versorgung

Die Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs ist in den kleinen Ortschaften in der ländlich strukturierten

Region Aller-Leine-Tal durch das Fehlen von Lebensmittelgeschäften und anderen Dienstleistungsangeboten

im Aller-Leine-Tal oftmals problematisch. Auch in den Grundzentren der Region

gehen die Versorgungsmöglichkeiten zurück.

Die Errichtung von Dorfläden, wie in Dörverden-Otersen, stellt insbesondere für ältere und weniger

mobile Menschen eine Verbesserung der Versorgungssituation vor Ort dar. Der Dorfladen in Otersen

sichert die Grundversorgung und fungiert gleichzeitig als sozialer Treffpunkt. Er hat einen Verkaufsbereich

für Lebensmittel, eine Bäckerei und einen Getränkehandel sowie ein Radler-Café mit

Service-Point für Radler und eine Tourist-Infothek. Zudem bietet er Dienstleistungen wie Toto-

Lotto, Hermes-Paketshop und Catering/Partyservice an. Im April 2004 wurde auf Initiative des

Dorfladens Otersen das Niedersächsisches Dorfladen-Netzwerk gegründet. Im Februar 2005 ging das

Netzwerk mit www.dorfladen.net ins Internet. Anfang März wurden auf dieser Internetplattform

Links zu 16 Dorfläden "von Bürgern für Bürger" aus sechs Bundesländern geschaltet, um den bundesweiten

Erfahrungsaustausch zu erleichtern.

18

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Es existieren etliche Hofläden im Aller-Leine-Tal, die teilweise ganzjährig geöffnet haben oder saisonabhängig

ihre Ernte anbieten. Freitags in Schwarmstedt und Samstags in Rethem/Aller finden regelmäßig

Bauernmärkte statt, auf denen regionale Produkte und Spezialitäten angeboten werden.

Das schulische Angebot im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal reicht von der Grundschule bis zur

Gesamtschule mit gymnasialem Zweig in Schwarmstedt. Sieben Schulen nehmen an dem Investitionsprogramm

"Zukunft Bildung und Betreuung" der Bundesregierung zum Auf- und Ausbau von Ganztagsschulen

teil. Für sie lautet die Herausforderung, neue pädagogische Konzepte umzusetzen sowie

bestehende weiter zu entwickeln. Zum Nachmittagsangebot gehören z.B. Förderunterricht, Arbeitsgemeinschaften

und Hausaufgabenhilfe.

Die nächstgelegenen Gymnasien liegen in den angrenzenden Mittelzentren Walsrode, Verden/Aller

und Celle. Dort befinden sich ebenfalls Berufsbildende Schulen und Volkshochschulen. Im Kooperationsraum

Aller-Leine-Tal haben die Volkshochschulen Außenstellen eingerichtet. Die nächstgelegenen

Universitäten befinden sich in den Oberzentren Hannover, Bremen und Hamburg; in Nienburg gibt

es zudem eine Fachhochschule.

Die ärztliche Grundversorgung ist weitestgehend gewährleistet, jedoch mangelt es teilweise an Fachärzten,

, wodurch die Bürgerinnen und Bürger gezwungen sind, größere Distanzen zurückzulegen.

Die Grundzentren des Kooperationsraums Aller-Leine-Tal sind mindestens zu 75 % mit einem DSL-

Anschluss (Digital Subscriber Line) versorgt. In den Gemeinden Hambühren, Winsen/Aller, Dörverden

und Kirchlinteln sind sogar zu mehr als 95 % Breitband-Anschlüsse verfügbar (BMWi 2006).

Vereine und Verbände

Im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal gibt es eine Vielzahl an Vereinen

und Verbänden. Im sportlichen Bereich finden sich Sportvereine,

Tennisvereine, Tischtennisvereine, Reitvereine, Kegelvereine

etc. Weiterhin gibt es Gesangsvereine, Spielmannszüge, Schützenvereine

und zahlreiche Heimatvereine. Eine wichtige Rolle für das

Gemeinschaftsleben spielen zudem die freiwilligen Feuerwehren

und der Landfrauenverband mit seinen Ortsgruppen. Untergruppen

von Umweltvereinen und -verbänden, die im Gebiet aktiv sind,

ermöglichen Interessierten, sich für den Natur- und Umweltschutz

zu engagieren. Für die jüngeren Generationen stehen Jugendgruppen,

Jugendtreffs und die Landjugend zur Verfügung. Der Reichsbund,

die Arbeiterwohlfahrt oder die Lebensabendbewegung bieten

insbesondere den Senioren Treffmöglichkeiten an. Darüber

hinaus gibt es weitere kleine Vereine mit speziellem Tätigkeitsfeld.

Abb. 4.5:

Engagierte Bürger im

Gespräch

Insgesamt ist das Vereinsleben in der Region des Aller-Leine-Tals stark ausgeprägt, so dass es für das

Gemeinschaftsleben eine große Rolle spielt und das Zusammengehörigkeitsgefühl stärkt. Das ausgeprägte

Gemeinschaftsleben fördert das "Wir-Gefühl" im Aller-Leine-Tal und ist ein wichtiger Faktor

für das starke Engagement der Bevölkerung in der Region.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 19


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Veranstaltungen und Einrichtungen

Der "Aller-Leine-Tag", der 2001 zum ersten Mal stattfand, richtet

sich an alle Interessierten und bietet seitdem regelmäßig die Möglichkeit,

sich beim gesellschaftlichen Zusammensein über den Stand

der verschiedenen Projekte in der Region zu informieren. Außerdem

fanden 2003 eine Projektmesse und 2004 eine Regionalkonferenz

statt. Die Veranstaltungen fördern den Austausch der Bewohnerinnen

und Bewohner des Aller-Leine-Tals und stärken die

regionale Identität.

Im Bereich Kunst wurden unter dem Motto "Land schafft Kunst" in

den vergangenen Jahren mehrere gemeindeübergreifende künstlerische

Projekte verschiedener Sparten umgesetzt. Diese innovative

künstlerische Projektarbeit trägt zur kulturellen Vernetzung der

Region Aller-Leine-Tal bei. Die Aktionen von "Land schafft Kunst"

wurden durch kunstpädagogische Angebot für Kinder ergänzt, u.a.

durch das LEADER+-Projekt "Mural Global" in Schwarmstedt und Verona (Italien) durch die Kunstschule

PINX. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein außerschulisches Bildungs- und Erfahrungsangebot

im künstlerisch-kulturellen Bereich für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anzubieten.

Als LEADER+-Projekt hat das Forum Zukunft e.V. (Lokale Agenda

21 Dörverden) in der vergangenen Förderperiode im "Alten Amtshaus

Westen" das Aller-Erlebnis-Zentrum inklusive Mehrgenerationenhaus

aufgebaut. Das Aller-Erlebnis-Zentrum ist mit täglichen

Öffnungszeiten eine geschickte Kombination von touristischer, kultureller

und sozialer Infrastruktur: Zielgruppe ist nicht nur die regionale

Bevölkerung, sondern auch Gäste der Region. Es vermittelt

anschaulich Informationen über die Aller, die Region Aller-Leine-

Tal, die Lokale Agenda 21 und die nachhaltige Entwicklung in der

Region. Das Aller-Erlebnis-Zentrum liegt direkt an der Aller und an

der Aller-Fähre (Otersen-Westen). Es ist zudem Anlaufstelle und

Attraktion für unterschiedliche Freizeitaktivitäten wie z.B. Radfahren,

Wassersport, Wandern oder Angeln.

4.2 Wirtschaftsstruktur

4.2.1 Arbeitsmarkt und Einkommen

Abb. 4.6:

Abb. 4.7:

Wandmalprojekt der

Kunstschule PINX

Mehrgenerationenhaus

und Aller-Erlebnis-Zentrum

im

Amtshaus Westen

Beschäftigung

Im Aller-Leine-Tal gibt es rund 10.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Der Anteil in der

Land- und Forstwirtschaft ist im Zeitraum 2001 bis 2006 von 5,1 % auf 4,7 % gesunken, im Vergleich

zu Niedersachsen mit 1,6 % aber immer noch hoch. Dieser Anteil variiert innerhalb der Region Aller-

Leine-Tal: In Rethem/Aller und Dörverden ist er mit 6,6 % und 6,1 % am höchsten, in Hambühren

(2,5 %) und Ahlden (2,3 %) deutlich unter dem Durchschnitt. Im produzierenden Gewerbe liegt das

Aller-Leine-Tal mit 29 % unter dem Landesdurchschnitt von 33 % (s. Abb. 4.8). Im Wirtschaftsbereich

Handel, Gastgewerbe und Verkehr unterscheidet sich der Wert nur geringfügig vom niedersächsischen

Wert (NLS 2006).

20

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Im Bereich Dienstleistungen liegt das Aller-Leine-Tal

deutlich über dem Landesdurchschnitt.

Mit 49,6 % ist der Frauenanteil an den Erwerbstätigen

im Aller-Leine-Tal höher als

im niedersächsischen Durchschnitt

(44,4 %) Gegenüber dem Jahr 2001

(46,1 %) ist der Anteil um 3,5 % gestiegen

(NLS 2005).

Die Auszubildendenquote liegt im Kooperationsraum

Aller-Leine-Tal zwischen 5%

aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

in Kirchlinteln und 7,4% in Winsen/Aller

und weicht damit nur geringfügig

vom Niedersachsendurchschnitt von 6,1 %

ab (NLS 2005).

35%

Anhand der Arbeitslosenzahlen auf Gemeindebasis ist für das Aller-Leine-Tal eine negative Entwicklung

auf dem Arbeitsmarkt zu erkennen, da die Zahl der Arbeitslosen seit dem Jahr 2000 angestiegen

ist (s. Tab. 4.3).

5%

31%

29%

Quelle: NLS 2006, Tabelle: K70F3112

Abb. 4.8:

Land- und Forstwirtschaft

Produzierendes Gewerbe

Handel, Gastgewerbe und

Verkehr

Dienstleistungen

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach

Wirtschaftsbereichen

Tab. 4.3: Arbeitslosenzahlen im Aller-Leine-Tal (Juni 2005 und Juni 2000 zum Vergleich)

(Samt-)

Gemeinde

Insgesamt

2005

Frauen

Unter

25 Jahren

Langzeitarbeitlose

Insgesamt

2000

Hambühren 507 221 61 170 451

Wietze 465 175 59 163 380

Winsen/Aller 582 244 72 192 507

SG Ahlden 242 94 33 89 205

SG Rethem/Aller 164 60 17 67 157

SG Schwarmstedt 357 138 35 126 288

Dörverden 410 138 55 191 317

Kirchlinteln 322 125 37 134 226

Aller-Leine-Tal 3.049 1.195 369 1.132 2.531

Quelle: NLS 2005, Tabelle K207011

Dem allgemeinen Trend des Arbeitsmarktes des Aller-Leine-Tals entsprechend ist die absolute Zahl

der arbeitslosen Jugendlichen zwischen 2000 und 2005 angestiegen, jedoch machen sie im Jahr 2005

nur noch 12,1 % der Arbeitslosen im Aller-Leine-Tal aus. Im Landesdurchschnitt entfallen 12,2 % auf

jugendliche Arbeitslose. Im Jahr 2000 lag der Anteil im Aller-Leine-Tal noch bei 12,6 %. (NLS 2005)

Der Anteil der Frauen an den Arbeitslosen im Aller-Leine-Tal ist zwischen 2000 und 2005 deutlich

gesunken. Im Jahr 2000 wahren noch 44,1 % der Erwerbslosen Frauen, bis zum Jahr 2005 ist dieser

Wert auf 39,19 % zurückgegangen und liegt damit deutlich unter dem Landesdurchschnitt von

44,81 % (NLS 2005).

Ein negativer Trend ist im Aller-Leine-Tal im Bereich der Langzeitarbeitslosigkeit zu verzeichnen. Im

Zeitraum von 2000 bis 2005 ist der Anteil der Langzeitarbeitslosen von 28,1 % auf 37,13 % gestiegen

und unterscheidet sich damit kaum vom landesweiten Durchschnitt (NLS 2005).

Die in der Region verfügbaren Angebote an Arbeitsplätzen können die Nachfrage nicht decken.

Kennzeichnend für viele (Samt-)Gemeinden des Aller-Leine-Tals ist auch der hohe Zahl an Berufspendlern,

die täglich zu ihren Arbeitsplätzen außerhalb des Kooperationsraumes pendeln.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 21


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

4.2.2 Branchenstruktur und Gewerbe

Gewerbeflächen und Standortmarketing

In allen (Samt-)Gemeinden des Kooperationsraumes Aller-

Leine-Tal sind freie, vergleichsweise kostengünstige Gewerbeflächen

vorhanden, die die Ansiedlung von Unternehmen ermöglichen

(s. Tab. 4.4).

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Soltau-Fallingbostel

war 2006 gemeinsam mit Vertretern des Aller-Leine-Tals, der

Hohen Heide und dem Wirtschaftsdelta Vogelpark-Region mit

einem eigenen Stand auf der Gewerbeimmobilienmesse EX-

PANSION in Hamburg vertreten. Die Region hat den Auftritt

in Hamburg vor allem dazu genutzt, dem überregionalen Publikum

die vielfältigen Industrie- und Gewerbegebiete im Aller-

Leine-Tal in Verbindung mit den guten Standortbedingungen zu

präsentieren.

Die Gewerbesteuereinnahmen der Kommunen des Aller-

Leine-Tals im Jahr 2006 sind überwiegend gering und liegen

durchschnittlich bei der Hälfte des niedersächsischen Landesdurchschnitts.

Nur in der Samtgemeinde Ahlden übersteigen die Gewerbesteuereinnahmen mit

322,44 Euro pro Einwohner den Landesdurchschnitt um 13% (IRI 2007).

Das Bruttoinlandsprodukt 2005 beträgt im Landkreis Celle 19.954 Euro pro Person, dies entspricht

73% des Bundesdurchschnitts, im Landkreis Soltau-Fallingbostel 24.280 Euro pro Person (89 %) und

im Landkreis Verden 22.089 Euro pro Person (81 %) (IRI 2007).

Branchenstruktur

Tab. 4.4: Freie Gewerbeflächen im

Aller-Leine-Tal

(Samt-)

Gemeinde

Freie Gewerbefläche

in ha

Hambühren 8,1

Wietze 37

Winsen/Aller 11,4

SG Ahlden 27,5

SG Rethem/Aller 18,3

SG Schwarmstedt 10,1

Dörverden 28,9

Kirchlinteln 12,4

Aller-Leine-Tal 153,7

Quelle: IRI 2007

Die Schwerpunktbranchen des produzierenden Gewerbes sind im

Kooperationsraum Aller-Leine-Tal das Baugewerbe sowie die

Holzverarbeitung. Ansätze gibt es im Bereich der ökologisch ausgerichteten

Gewerbebetriebe mit Spezialisierung auf Solartechnik

und dem Bau von Holz- und Niedrigenergiehäusern.

Im Bereich der Dienstleistungen verzeichnen die sozialen Dienstleistungen

(z.B. Altenpflege) hohe Zuwächse. Aufgrund der Einsparungen

bei den öffentlichen Ausgaben ist die Zahl der Arbeitplätze

in öffentlichen Verwaltungen, bei der Bundeswehr sowie im Verkehr

rückläufig (NLS 2005).

Kennzeichnend für den Kooperationsraum sind kleine und mittlere

Unternehmen (KMU), die für den ländlichen Raum eine große Bedeutung

haben, da in diesen Betrieben überdurchschnittlich viele

neue Arbeitsplätze geschaffen werden und sie Ausbildungsplätze

zur Verfügung stellen. Große Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten

sind in der Region deutlich unterrepräsentiert.

Abb. 4.9:

Holzverarbeitendes

Gewerbe im Aller-

Leine-Tal

4.2.3 Landwirtschaft

Die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal beträgt im Jahr

2005 noch 685, im Vergleich dazu betrug die Anzahl der Betriebe 1998 insgesamt 930 und 1993 noch

1056. Dies entspricht einem Rückgang von 35 % in zwölf Jahren (NLS 2005).

22

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Die Betrachtung der Betriebe nach der Art ihres Einkommens als Haupt- oder Nebenerwerbsbetrieb

zeigt für alle drei beteiligten Landkreise Celle, Soltau-Fallingbostel und Verden einen Rückgang der

Haupterwerbsbetriebe für den Zeitraum 1991 bis 1999. Mit dem Rückgang der absoluten Anzahl der

landwirtschaftlichen Betriebe ist gleichzeitig eine Zunahme der Haupterwerbsbetriebe mit einer größeren

zu bewirtschaftenden Fläche von mehr als 50 ha festzustellen. Besonders im Landkreis Celle ist

ein überdurchschnittlich großer Anteil an Haupterwerbsbetrieben mit einer Größe von mehr als

50 ha angesiedelt. Die Werte für die drei Landkreise liegen insgesamt weit über dem Landesdurchschnitt.

Wie bei den Betriebsflächen nimmt die Anzahl der Nebenerwerbsbetriebe ebenfalls zu, viele

Landwirte sichern ihr Einkommen somit nur noch zum Teil aus der landwirtschaftlichen Produktion

(NLS 2005).

Neben dem Ackerbau und der Grünlandbewirtschaftung gibt es in

der Region eine mehrere Betriebe, die Pferde züchten. In der Region

Aller-Leine-Tal hat die Pferdezucht eine lange Tradition. Der

Raum zählt zu den Stammgebieten der hannoverschen Zucht. Das

Aller-Leine-Tal profitiert dabei von den unmittelbar angrenzenden

und überregional bedeutenden Städten Verden/Aller, in der regelmäßige

Auktionen stattfinden, und Celle, dem Sitz des Landgestüts

als Heimat der Vatertiere des hannoverschen Warmblutpferdes.

1995 gab es im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal 245 Betriebe

(ca. 25 % aller Betriebe) mit insgesamt 1.487 Tieren. In Niedersachsen

lag der Anteil der Betriebe mit Pferdehaltung oder -zucht

bei 18 % und ist somit deutlich niedriger.

Eins von 19 Regionalprojekten des niedersachsenweiten Kooperations-

und Bildungsprojekt "Transparenz schaffen – von der Ladentheke

bis zum Erzeuger" ist "Landschaft mit Geschmack und Verstand" des regionalen Umweltzentrums

Gut Sunder in der Gemeinde Winsen/Aller. Das Projekt versucht den Verbrauchern Lebensmittel

aus der Region und aus fairem Handel näher zu bringen und sie aufzufordern, sich mit der

Herkunft ihrer Nahrung zu beschäftigen.

4.2.4 Tourismus und Freizeit

Abb. 4.10: Reitbetrieb Büchtmannshof

in Wietze

Organisation im Tourismus

Auf der Ebene der (Samt-)Gemeinden existieren verschiedene Fremdenverkehrsvereine, außerdem

haben die Gemeindeverwaltungen zum Teil Fremdenverkehrsämter eingerichtet. Die Samtgemeinden

Ahlden, Rethem/Aller und Schwarmstedt haben sich für eine übergreifende Zusammenarbeit im Bereich

des Tourismus zusammengeschlossen und dem Zweckverband Aller-Leine-Tal touristische Aufgaben

übertragen. Im Landkreis Celle besteht seit 1997 mit der Tourismusregion Celle GmbH (TRC)

eine übergeordnete Einrichtung für die touristische Vermarktung und Vernetzung. Im Kooperationsraum

Aller-Leine-Tal sind die Gemeinden Wietze und Winsen/Aller Mitglieder der Tourismusregion

Celle GmbH. Im Landkreis Verden ist neben den einzelnen Gemeinden das Amt für Wirtschaftsförderung

beim Landkreis für den Tourismus zuständig.

Für die Landkreise Celle, Lüchow-Dannenberg, Gifhorn, Harburg, Lüneburg, Rotenburg, Soltau-

Fallingbostel, Uelzen, Verden und die Städte Lüneburg und Celle wurde der "Masterplan Lüneburger

Heide" erarbeitet. Der Masterplan zeigt die bestehenden Stärken und Schwächen der Destination auf

und stellt den Handlungs- bzw. Maßnahmenbedarf dar. Besondere Akzente setzt dieses Konzept im

Bereich Infrastruktur, Hotellerie, Freizeit- und Kulturwirtschaft. Landkreisübergreifend soll die Lüneburger

Heide als Dachmarke etabliert und vermarktet werden; dazu ist eine überregionale Tourismusgesellschaft

mit Beteiligung von privaten touristischen Leistungsträgern in Planung.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 23


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Beherbergungsbetriebe und Aufenthaltsdauer

Im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal stehen den Gästen 36 Beherbergungsbetriebe

mit jeweils mehr als acht Betten zur Verfügung.

Diese Beherbergungsstätten bieten zusammen etwa 936 Betten

an (NLS 2006). Zudem wurde aktuell im Serengeti-Park Hodenhagen

eine Ferienhaussiedlung mit 80 Lodges eröffnet (s. Abb.

4.11).

Für das Aller-Leine-Tal spielen darüber hinaus die zahlreichen kleinen

privaten Anbieter, die Übernachtungsmöglichkeiten in Zimmern

oder Wohnungen zur Verfügung stellen, eine große Rolle, so

dass insgesamt ein weit höheres Angebot an Gästebetten vorhanden

ist.

Der Auslastungsgrad der angebotenen Betten liegt im Aller-Leine-

Tal zwischen 20,3 % in Winsen/Aller und 31,9 % in Hambühren.

Der Durchschnitt liegt im Aller-Leine-Tal bei 25,4 %. Im Vergleich

zum Land Niedersachsen mit einem durchschnittlichen Auslastungsgrad von 35,2 % sind diese Werte

relativ gering (NLS 2006).

In allen drei Landkreisen der Region sinkt die Anzahl der Gästeübernachtungen und liegt im Aller-

Leine-Tal insgesamt bei 85.195 im Jahr 2006. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer zeigt dem bundesweiten

Trend folgend insgesamt eine rückläufige Tendenz, wobei im Landkreis Verden gegenüber

1996 eine Steigerung bis 2006 zu erkennen ist (NLS 2006).

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Besucherinnen und Besucher des Aller-Leine-Tals beträgt

rund zwei Tage und ist damit vergleichsweise kurz. In Niedersachsen liegt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer

mit rund drei Tagen höher. Der Anteil ausländischer Gäste, die das Aller-Leine-Tal besuchen,

liegt etwas unter dem Landesdurchschnitt von 10 % (NLS 2006).

Sehenswürdigkeiten und Museen

Das Aller-Leine-Tal bietet sowohl Gästen als auch seinen Bewohnerinnen

und Bewohnern viele Sehenswürdigkeiten. In Ahlden befindet

sich das Schloss Ahlden, das im 13. Jahrhundert errichtet

wurde und heute als Kunstauktionshaus dient. Ein weiteres Schloss

aus dem 16. Jahrhundert befindet sich in Bothmer, welches sich in

Privatbesitz befindet, so dass eine Besichtigung von innen nicht

möglich ist. Im Gästehaus Schloss Bothmer bietet sich jedoch eine

stilvolle Übernachtungsmöglichkeit im Aller-Leine-Tal. Am Ortsrand

von Schwarmstedt steht die "Alte Burg", ein barockes Fachwerkgebäude

mit geschossüberragender Giebelwand, das nach einer

Restaurierung wieder vollständig genutzt wird.

Weiterhin gibt es in der Region Mühlen unterschiedlicher Bauart.

In Rethem/Aller steht eine im 16. Jahrhundert erbaute und in den

70er Jahren restaurierte Bockwindmühle. Auch in der Gemeinde

Abb. 4.11: Ferienhaussiedlung

im Serengeti-Park

Hodenhagen

Abb. 4.12: Bockwindmühle

Winsen/Aller

Winsen/Aller wurde im Rahmen eines LEADER+-Projektes eine alte Bockwindmühle aus dem 16.

Jahrhundert restauriert. In Bothmer gibt es eine Holländermühle, die im 19. Jahrhundert an der Stelle

einer ehemaligen Wassermühle errichtet wurde. Nach der Restaurierung in den 1980er Jahren finden

heute Mahl- und Backtage sowie Mühlenfeste statt.

Die fast tausendjährige Kirche "Zum Heiligen Kreuz" in Kirchwahlingen gehört zu den fünf ältesten in

ganz Niedersachsen. Weitere sehenswerte Kirchen sind die St. Marien-Kirche in Rethem/Aller und

die Alte Kirche Eickeloh.

24

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

In Wietze befindet sich das Deutsche Erdölmuseum, das in dieser Form einzigartig in Deutschland ist.

Auf einem zwei Hektar großen stillgelegten Ölfeld sind Förder- und Bohreinrichtungen von 1900 bis

in die 80er Jahre zu besichtigen. In einer begleitenden Ausstellung wird die Geologie des Wietzer Ölfeldes

und die Unter-Tage-Förderung gezeigt.

Der "Winsener Museumshof" ist eine bäuerliche Hofanlage mit

sechs verschiedenen historischen Gebäuden, wie sie für die südliche

Lüneburger Heide typisch sind. Die Häuser stammen aus der

Zeit von 1653-1860, wurden abgetragen, in Winsen/Aller wieder

aufgebaut und sind komplett mit historischen Gegenständen ausgestattet.

Neben den Bäckern, die zweimal jährlich das Backhaus in

Betrieb nehmen und den Besuchern des Museumshofes Brot und

Kuchen anbieten, und den Flößern, die die alte Tradition der Verschiffung

von Hölzern die Aller hinunter lebendig erhalten, beteiligen

sich die Arbeitskreise "Spinnen und Weben", "Führungen",

"Kultur" und "Plattdeutsch" an der Angebotsgestaltung des Museumshofes.

Besucherinnen und Besucher können auf dem Museumshof

die traditionellen Lebens- und Arbeitsweise der Menschen

aus der Region nachvollziehen. Um das Angebot zu ergänzen, eröffnete

2005 in einem der historischen Gebäuden ein Weincafé, in dem Einheimische und Gäste regionale

Spezialitäten in ländlichem Ambiente genießen können.

Ein Schulmuseum befindet sich in der "Alten Dorfschule Bothmer".

Die Ausstellung zeigt mit Exponaten und einer historischen Inneneinrichtung

eine alte Schule.

Unter Einbeziehung der unter Denkmalschutz stehenden historischen

Mauern des Rethemer Burghofes wurde 2004 das Kulturund

Veranstaltungszentrum "Burghof Rethem" gebaut. Schwerpunkt

der Einrichtung ist die Vermittlung des kulturhistorischen

Erbe Rethems, zudem ist ein Treffpunkt für Kultur- und Geschichtsinteressierte

entstanden. Des Weiteren stehen Veranstaltungsbereiche

für kommerzielle und private Veranstaltungen sowie

repräsentative Räume für Stadt und Samtgemeinde Rethem/Aller.

zur Verfügung. Der Burghof Rethem wird von einem Trägerverein

ehrenamtlich inhaltlich betreut und betrieben.

Abb. 4.13: Deutsches Erdölmuseum

Wietze

Abb. 4.14: Burghof Rethem

Freizeitmöglichkeiten

Weitere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung bietet z.B. der Serengeti Park in Hodenhagen, der ein

überregionaler Anziehungspunkt ist und insbesondere Tagesgäste anlockt. Darüber hinaus profitiert

das Aller-Leine-Tal von den umliegenden Freizeitparks wie z.B. dem Heidepark Soltau, dem Vogelpark

Walsrode, dem Magic-Park Verden, dem Wildpark Niendorf, dem Tiergarten Rethem-Moor,

dem Dino-Park Münchehagen und dem SnowDome Bispingen. Auf dem Flugplatz in Hodenhagen

können Gäste Motor- und Segelfliegen oder Fallschirm springen. Es werden Ausbildungen, Schnupperkurse

und Tandemsprünge angeboten.

Zum Schwimmen und Baden stehen Badeseen, z.B. in Hodenhagen, Ahlden, Schwarmstedt/Essel und

in Rethem/Aller, die Frei- und Hallenbäder in Wietze und Winsen sowie ein Hallenbad in Schwarmstedt

zur Verfügung. Verden hat das Erlebnisbad "Verwell", in Celle gibt es das Celler Badeland sowie

in Soltau die Soltau-Therme.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 25


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Aufgrund der Topografie eignet sich der Kooperationsraum Aller-

Leine-Tal sehr gut zum Radwandern. Es gibt zahlreiche ausgewiesene

Strecken und Rundwege, die zum Teil kleinere Touren rund

um einzelne Orte und auch größere Rundkurse ermöglichen. Drei

Fernradwege führen durch das Aller-Leine-Tal: der Aller-Radweg,

der Lüneburger-Heide-Radweg und der Leine-Radweg. Schwerpunkte

der LEADER+-Aktivitäten im Bereich Tourismus in der

vergangenen Förderperiode waren die Wegekonzeption, Vermarktung

und Ausbau der Infrastruktur, z.B. durch Ausschilderung und

Errichtung von Raststätten, des Aller-Fernradweges.

Die Energie-Route ist eine ausgeschilderte Themenroute entlang

des Aller-Radweges, auf der die Touristen "erneuerbare Energien"

im Aller-Leine-Tal "erleben" und "erfahren" können. Des Weiteren

verfügt das Aller-Leine-Tal über eine ausführliche Internetpräsenz

für den Radtourismus, auf der sich Interessierte über das Angebot und mögliche Radwanderrouten

informieren können. Zudem gibt es im Gebiet des Kooperationsraumes Aller-Leine-Tal geführte

Radwandertouren zu unterschiedlichen Themen wie z.B. Denkmäler, Kunsthandwerk, Natur und Geschichte.

Im Mai 2007 fand der vierte Aller-Rad-Tag in Schwarmstedt statt, an dem ein vielfältiges

Angebot für Radfahrer geboten wurde.

In der Region Aller-Leine-Tal kann das Radwandern aufgrund der vorhandenen Flüsse, die den gesamten

Raum durchziehen, gut mit dem Wasserwandern kombiniert werden. Eine besondere Möglichkeit

ist hierbei das Shuttle-Bike. Mit dem Fahrrad auf zwei Schwimmkörpern "erfahren" Touristen die Aller

auf ganz andere Art und Weise. Allein durch Muskelkraft fahren sie allerabwärts und können die

Landschaft des Aller-Leine-Tals entdecken.

Die Aller ist im gesamten Aller-Leine-Tal für den Motorbootverkehr

befahrbar. Die Leine ist im Gebiet des Kooperationsraums

Aller-Leine-Tal ohne Einschränkungen für den Rudersport nutzbar.

Daher bietet das Aller-Leine-Tal insbesondere Wasserportlerinnen

und -sportlern ein attraktives Angebot. Auf den Flüssen Aller und

Leine gibt es mehrere Bootsanlegestellen, die es ermöglichen, in

kleinen und größeren Etappen das Aller-Leine-Tal vom Wasser aus

zu entdecken. Boots- und Kanuverleihe finden sich in verschiedenen

Orten entlang der Flüsse Aller und Leine und deren Nebenflüssen.

Der Campingplatz Rittergut Frankenfeld bei Rethem/Aller verfügt

über eine platzeigene Slipanlage mit Zugang zu einer Wasserskistrecke.

Hier können Wasserski-Begeisterte bis Rethem/Aller

fahren. In Marklendorf gibt es einen Yachthafen samt Motorboot-

Abb. 4.15: Radwandern im

Aller-Leine-Tal

Abb. 4.16: Shuttle-Bike im

Aller-Leine-Tal

schule, die regelmäßig Ausbildungslehrgänge anbietet. Daneben organisieren Flößervereine Floßfahrten

für Gäste und Einheimische.

Eine Besonderheit im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal ist die zweitkleinste Fähre Deutschlands, die

solarbetrieben zwischen Otersen und Westen verkehrt. Sie ermöglicht den Radwanderinnen und

Radwanderern eine Überquerung der Aller. Die Allerfähren bei Marklendorf und Eickeloh sind weitere

Querungsmöglichkeiten abseits der Brücken.

Im Aller-Leine-Tal bestehen insgesamt 300 km Wanderwege. In der Wanderkarte des Aller-Leine-

Tals sind 40 ausgewählte Wanderstrecken zwischen 2 km und 16 km Länge sowie die regionalen Sehenswürdigkeiten

und Gastronomiebetriebe am Wegesrand verzeichnet.

26

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Abb. 4.17: Solarallerfähre

Otersen-Westen

In Schwarmstedt haben Nordic-Walking-Anhänger die Möglichkeit,

ihrem Sport auf unterschiedlich langen, ausgeschilderten Strecken

nachzugehen. Damit ist Schwarmstedt die erste Kommune im Aller-Leine-Tal,

die ihren Feriengästen und Bürgerinnen und Bürgern

professionell ausgeschilderte Nordic-Walking-Wege anbietet. Am

Ausgangspunkt jeder Strecke sind Hinweisschilder mit Tipps zur

richtigen Technik und Vorschläge für Auflockerungsübungen aufgestellt

worden.

Zwischen Verden/Aller, Walsrode und Celle bieten sich vielfältige

Möglichkeiten, die Region mit dem Pferd kennen zu lernen. Verschiedene

Kutsch- und Planwagen-Anbieter ermöglichen eine erlebnisreiche

Ausfahrt durch das Aller-Leine-Tal. Die Reit- und

Fahrvereine im Aller-Leine-Tal bieten für Pferdefreunde vielfältige

Aktivitäten an. Sie reichen vom S-Klasse-Turnier bis zur Hubertusjagd.

Eine Vielzahl von Reiterhöfen ermöglicht Reitkurse und Reiterferien sowie die Unterbringung

von Pferden. Die Internetpräsenz "Alles rund ums Pferd", gefördert über LEADER+, bietet Pferdetouristen

eine gute Informationsmöglichkeit, um ihren Reiturlaub im Aller-Leine-Tal vielfältig zu gestalten.

4.3 Umweltsituation

Landschaft und Kulturlandschaft

Das Aller-Leine-Tal gehört zur naturräumlichen Einheit der Südheide

in der Lüneburger Heide und ist maßgeblich durch die Eiszeiten

geprägt. Durch sie ist eine weite und ebene Landschaft entstanden,

die von kleineren Hügeln durchzogen ist. Auf den Sanderflächen,

Grundmoränenplatten und Endmoränenresten der Eiszeiten

haben sich in der Regel nährstoffarme Böden gebildet. An der

unteren Aller und Leine ist die Bodenqualität besser, so dass hier

Weiden- und Wiesennutzung sowie Ackerbau möglich sind. Die

Dörfer liegen auf den höher gelegenen Sandinseln. Im Allertal

herrscht überwiegend Grünlandnutzung vor. Auf den Lehmböden

des unteren Verlaufs wird Ackerbau betrieben, auf den Sandböden

am oberen Lauf sind Kiefernforste zu finden.

Abb. 4.18: Grünland im

Aller-Leine-Tal

Das Landschaftsbild des Aller-Leine-Tals ist heute weitgehend

durch Wälder und Ackerflächen geprägt. Sie bilden zusammen mit

vereinzelten Heide- und Moorflächen ein Mosaik aus vielfältigen Landschaftselementen. Diese abwechslungsreiche

Natur- und Kulturlandschaft bietet einen hohen Erholungswert für Gäste und Einheimische.

Prägendes Element der Landschaft des Aller-Leine-Tals sowie ein wertvoller Lebensraum

für zahlreiche Tierarten ist, sind die Heckenstrukturen. Ein weiterer Bestandteil der Kulturlandschaft

des Aller-Leine-Tals sind die Heideflächen, die in kleinen Abschnitten zu finden sind. So gibt es z.B. an

der Schwedenschanze bei Ahlden oder auch in der Krelinger Heide bei Hodenhagen noch Heideflächen.

Unter dem Thema "Landwirte machen Naturschutz" arbeiteten Landwirte und Naturschutz im Aller-

Leine-Tal während der LEADER+-Förderperiode intensiv zusammen. Mit den Projekten sollte, durch

die Verknüpfung des Wissens von Landwirten und Naturschützern, eine erhöhte Akzeptanz und Effizienz

von Naturschutzmaßnahmen zur Förderung der Biodiversität erreicht werden.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 27


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Fließgewässer

Namensgebende Fließgewässer des Aller-Leine-Tals sind die Aller

und die Leine. Die Aller entspringt im Nordwesten der Magdeburger

Börde in Sachsen-Anhalt und fließt weiter in nordwestlicher

Richtung über Wolfsburg, Gifhorn und Celle sowie im Aller-Leine-

Tal über Winsen/Aller, Ahlden, Rethem/Aller und mündet einige

Kilometer westlich von Verden/Aller in die Weser. In die Aller

münden kleinere Heideflüsse und -bäche. Zu nennen sind im Aller-

Leine-Tal die Örtze bei Winsen/Aller, die Böhme bei Rethem/Aller

und die Lehrde bei Kirchlinteln-Hohenaverbergen. Die Leine entspringt

im thüringischen Eichsfeld, fließt durch Göttingen und Hannover

und mündet in der Nähe von Schwarmstedt in die Aller.

Die Aller mäandriert stark durch das wenig geneigte, überwiegend

von Grünland geprägte Allerurstromtal. Sie wird auf der rechten

Talseite von Dünenketten begleitet.

Abb. 4.19: Aller bei

Rethem/Aller

Naturnahe Flussufer sind ein prägender Bestandteil der Flusslandschaft des Aller-Leine-Tals. Auf

engstem Raum finden sich hier unterschiedliche Lebensräume wie Tief- und Flachwasserbereiche,

Röhrichte und offene Sandflächen, artenreiche Staudenfluren, Weidengebüsche und Bäume. Sie sind

Lebensraum für eine große Anzahl von Pflanzen und Tieren wie Storch und Fischotter. Für Spaziergänger,

Radfahrer und Wassersportler sind die Flussufer in ihrer Vielfalt und Schönheit ein besonderer

Blickfang in der Landschaft und geben die Möglichkeit, die Natur zu erleben und interessante Beobachtungen

zu machen. Im Rahmen des LEADER+-Projekts "Lebendige Aller-Ufer" ist deshalb eine

Machbarkeitsstudie für eine beispielhafte Uferrenaturierung entstanden. Ein erstes Teilstück wurde

bereits baulich umgesetzt.

Schutzgebiete

Die gesamte Aller und die angrenzenden Flächen

sind FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat). Die Landschaft

ist als Rast-, Durchzugs- bzw. Überwinterungsgebiet

für Vögel von landesweiter Bedeutung.

In einigen flussnahen Gebieten wurden Brutpaare

des Weißstorchs beobachtet.

Innerhalb des Aller-Leine-Tals sind ca. 1.896 ha Fläche

(2,2 % der Gesamtfläche des Aller-Leine-Tals)

als Naturschutzgebiet ausgewiesen (s. Tab. 4.5).

Erneuerbare Energie

Im Bereich der regenerativen Energien haben engagierte

Einwohnerinnen und Einwohner des Aller-

Leine-Tals in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte

entwickelt, um den Einsatz von regenerativen

Energieträgern zu fördern. Das Bürgerwindrad "Alwine"

besteht seit 2001 und ist unter Beteiligung vieler

Bürgerinnen und Bürger finanziert worden. Des

Weiteren wurden im Rahmen des LEADER+-

Projektes "Sonne aufs Dach" in der vergangenen

Förderperiode mehrere Projekte im Bereich Solarenergie

umgesetzt. Die Akteure erhielten für ihr Engagement

den "Deutschen Solarpreis 2007".

Tab. 4.5: Naturschutzgebiete im

Aller-Leine-Tal

NSG-Bezeichnung

Fläche in ha

Landkreis Celle

Hochmoore bei Wieckenberg 60

Blankes Flath bei Jeversen 10

Hornbosteler Hutweide 176

Meißendorfer Teiche/Bannetzer Moor 815

Goosemoor 44

Landkreis Soltau-Fallingbostel

Bansee 18

Moor in der Schotenheide 37

Allerniederung bei Klein Häulingen 138

Allerschleifen zwischen Wohlendorf

126

und Hülsen

Lichtenmoor 236

Landkreis Verden

Verdener Moor 91

Hühnermoor 145

Aller-Leine-Tal 1.896

Quelle: NLWKN 2005

28

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Aktuell werden in den drei Samtgemeinden Ahlden, Rethem/Aller und Schwarmstedt 22 % der dort

verbrauchten elektrischen Energie aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen (Bundesdurchschnitt

rund 12 %). Dies entspricht etwa 23,4 mW. Die Biogasnutzung trägt dazu ca. 16,8 mW bei, die Wasserkraft

ca. 3,3 mW, die Windenergie ca. 3,0 mW und die Photovoltaik ca. 0,3 mW.

14 Gemeinden im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal haben in der

Saison 2006/2007 an der Aktion Solarbundesliga teilgenommen.

Bundesweit wetteifern derzeit 1.082 Kommunen um die höchste

Pro-Kopf Installation von Solar- und Photovoltaikanlagen. Die Anzahl

der installierten Solaranlagen hat sich in dieser Saison nochmals

stark erhöht. Wiederholt stellt das Aller-Leine-Tal den Landesmeister

der Solarbundesliga, in der Saison 2006/2007 gewann

die Gemeinde Böhme.

In den Gemeinden Rethem/Aller, Frankenfeld, Böhme, Häuslingen

und Grethem sind alle Solaranlagen in das Solarkataster für das Aller-Leine-Tal

aufgenommen worden. Derzeit sind in diesen Gemeinden

rund 1.130 qm Solarthermie sowie ca. 400 kW/p Photovoltaikanlagen

erfasst worden. Die leistungsstärkste Photovoltaikanlage

im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal befindet sich in Altenwahlingen.

Hier wurde vom Energiesparzentrum Aller-Leine-Tal eine Anlage mit einer Spitzenleistung

von insgesamt 68 kW/p installiert. Geplant sind derweil die Aufnahme der übrigen Gemeinden

der Samtgemeinden Ahlden und Schwarmstedt sowie die Aufnahme der Gemeinden Dörverden,

Kirchlinteln, Wietze, Winsen/Aller und Hambühren (Stand: Juli 2007).

Die Samtgemeinde Rethem/Aller ändert aktuell den Flächennutzungsplan,

um Konzentrationsflächen für Biomasseanlagen auszuweisen.

Damit sollen in Zukunft auch größere Biogasanlagen als die

bisher fünf betrieben Biogasanlagen in der Samtgemeinde Rethem/Aller

möglich sein.

In Kooperation mit der Region Hohe Heide wurde im Rahmen eines

LEADER+-Projektes die Mobilisierung naturbelassener Biomasse

für die Energieholzbereitstellung erprobt und eingesetzt. Selbstfahrende

"Holzbündler" sammeln und komprimieren Schlagabraum

(Äste und Zweige) zu walzenförmigen Bündeln. Damit sollen neue

Einkommensquellen in der Region Aller-Leine-Tal bei gleichzeitiger

Verbesserung des Natur- und Klimaschutzes erschlossen werden.

Abb. 4.20: Solaranlage im

Aller-Leine-Tal

Abb. 4.21: Biogasanlage in

Bierde

4.4 Übergeordnete Planungen und

weitere planerische Vorgaben

4.4.1 Regionale Raumordnungsprogramme

Die Regionalen Raumordnungsprogramme (RROP) der Landkreise Celle (2003), Soltau-Fallingbostel

(2000) und Verden (1997) sind eine wichtige Grundlage für die Entwicklung des Kooperationsraums

Aller-Leine-Tal. Sie konkretisieren aufbauend auf dem Landesraumordnungsprogramm Niedersachsen

die raumordnerischen Ziele für die Region. Folgende Aspekte sind für das REK Aller-Leine-Tal von

besonderer Bedeutung:

• Raum- und Siedlungsstruktur: Das Aller-Leine-Tal gehört zum ländlichen Raum und weist nur

Grundzentren auf. In den Gemeinden des ländlichen Raums ist einer Ausdünnung der Infrastruk-

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 29


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

tur entgegenzuwirken. Für die angestrebte Entwicklung gleichwertiger Lebensbedingungen ist die

wohnortnahe Grundversorgung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur mit angemessen

Wohnraum- und Dienstleistungsangeboten sowie Verkehrseinrichtungen zu erhalten und auszubauen.

• Natur und Landschaft: Das Planungsgebiet ist zu großen Teilen und insbesondere im Bereich

der Leine- und Allerniederungen als Vorsorgegebiet und als Vorranggebiet für Natur und Landschaft

ausgewiesen. In den Vorrang- und Vorsorgegebieten für Natur und Landschaft sind geeignete

Maßnahmen durchzuführen, um die Leistungs- und Regenerationsfähigkeit des Natur- und Bodenhaushalts,

das Kleinklima sowie die natürliche Vielfalt zu erhalten und zu fördern.

• Arbeitsmarkt: Im Kooperationsraum Aller-Leine-Tal weisen die RROP den Grundzentren die

besondere Entwicklungsaufgabe der Sicherung und Entwicklung von Wohn- und Arbeitstätten zu.

Für die wirtschaftliche Entwicklung des Aller-Leine-Tals formulieren die RROP verschiedene Maßnahmen:

Um dem Trend der Abwanderung von Erwerbspersonen sowie einer Erhöhung des Auspendlerüberschusses

entgegenzuwirken, sind z.B. qualifizierte Arbeits- und Ausbildungsplätze zu

schaffen. Daneben soll der Qualifikationsstand der Beschäftigten durch entsprechende Maßnahmen

erhöht werden.

• Erholung und Tourismus: Die RROP weisen im Aller-Leine-Tal mehrere Ortschaften mit der

besonderen Entwicklungsaufgabe Erholung aus. Den Grundzentren Ahlden, Rethem/Aller und

Schwarmstedt kommt eine besondere Entwicklungsaufgabe für den Fremdenverkehr zu. Der Tourismus

hat in den Landkreisen Celle, Soltau-Fallingbostel und Verden eine wichtige wirtschaftliche

Bedeutung, auch als Nebenerwerb für landwirtschaftliche Betriebe. Entsprechende Voraussetzungen

und vorhandene Strukturen sind zu erhalten und weiter auszubauen.

• Land- und Forstwirtschaft: Im Gebiet der Geest des Aller-Leine-Tals sind auf Grund ihres hohen

natürlichen landwirtschaftlichen Ertragspotenzials weite Teile als Vorsorgegebiet für die

Landwirtschaft ausgewiesen. Ein Großteil dieser landwirtschaftlichen Flächen wird überlagert von

Vorsorgegebieten mit besonderer Funktion für Natur und Landschaft. Hier gilt es, insbesondere

landschaftspflegerische Aspekte, wie etwa den Erhalt einer vielfältigen Kulturlandschaft, zu beachten.

Einige kleinere Ortschaften im Aller-Leine-Tal weist das RROP des Landkreises Celle als

Standorte für ländliche Siedlungen aus. In diesen Ortschaften konzentrieren sich mindestens fünf

Haupterwerbsbetriebe in enger Nachbarschaft. Der Standortsicherung der landwirtschaftlichen

Betriebe ist hier ein besonderes Gewicht einzuräumen. Weite Teile des Kooperationsraum Aller-

Leine-Tal sind als Vorsorgegebiete für die Forstwirtschaft ausgewiesen. Meist decken sie sich mit

Vorrang- und Vorsorgegebieten für Erholung bzw. Natur und Landschaft.

• Rohstoffgewinnung: Im Samtgemeindegebiet von Schwarmstedt liegen mehrere Vorsorgegebiete

für die Rohstoffgewinnung von kieshaltigem Sand. Im Bereich Winsen/Aller und Wietze befinden

sich Vorranggebiete für die Trinkwassergewinnung und dazugehörige Wasserwerke.

4.4.2 Landschaftsrahmenpläne

Für den Kooperationsraum Aller-Leine-Tal sind die Landschaftsrahmenpläne der Landkreise Celle

(1991), Soltau-Fallingbostel (1995) und Verden (1995) von Bedeutung. Im Folgenden sind die zentralen

Aussagen der Leitbilder sowie zu Schutz-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen aufgeführt:

• Förderung von extensivem und umweltschonendem Ackerbau

• Reiche Strukturierung der Ackerflure und Vernetzung durch Brachen, Grünländer, Hecken, Alleen,

Wälder, Gebüsche, Feldgehölze

• Schutz der noch existierenden Heideflächen

• Auslassen von Ackerrandstreifen sowie eine vielfältige Fruchtfolge als zusätzlicher Beitrag zum Biotopverbund

30

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• Langsame Umwandlung der Wälder in standortheimische Laub-Mischwälder

• Erhalt von intakten Mooren; Renaturierung von beeinträchtigten Bereichen

• Verminderung des Schadstoffeintrags in Oberflächen- und Grundwasser, d.h. keine oder nur extensive

Nutzung von Bachtälern, Moor- und Niederungsbereichen; Extensivierung oder Aufgabe

von Fischteichanlagen; Rückwandlung der Ackerflächen in Überschwemmungsgebieten in Grünland;

Beschränkung der Gülle- und Düngerausbringung

• Schaffung eines naturnahen Zustands der Fließ-, Klein- und Stillgewässer

Dorferneuerung

Einige Dörfer im Aller-Leine-Tal nehmen am

bundesweiten Dorferneuerungsprogramm teil (s.

Tab. 4.6). Ziel der Dorferneuerung ist es, die typischen

Elemente der Dörfer zu stärken, die

Wohn- und Arbeitsverhältnisse zu verbessern,

innerörtliche Verkehrsprobleme zu lösen sowie

soziokulturelle Prozesse zu unterstützen. Hierzu

werden Impulse für eine nachhaltige Entwicklung

ländlicher Siedlungen gegeben, um die durch den

Strukturwandel veränderten Lebensbedingungen

im ländlichen Raum aktiv zu gestalten. Besonders

der Wandel landschaftlicher Siedlungen zu

Wohndörfern kann durch die Dorferneuerung

begleitet und gesteuert werden. Aktuell ist die

Gemeinde Otersen "Golddorf" und damit Gewinner

des Bundeswettbewerbs "Unser Dorf hat

Zukunft".

Tab. 4.6: Dorferneuerungsprogramm 2006

im Aller-Leine-Tal

Dörfer im Dorferneuerungsprogramm 2006

Grethem/Buechte,

SG Ahlden

Boehme/Bierde,

SG Rethem/Aller

Alten-/Kirchwahlingen,

SG Rethem/Aller

Bosse,

SG Rethem/Aller

Frankenfeld,

SG Rethem/Aller

Haeuslingen,

SG Rethem/Aller

Hedern,

SG Rethem/Aller

Rethem/Aller,

SG Rethem/Aller

Stöcken,

SG Rethem/Aller

Meißendorf,

Winsen/Aller

Buchholz,

SG Schwarmstedt

Marklendorf,

SG Schwarmstedt

Suderbruch,

SG Schwarmstedt

Lindwedel,

SG Schwarmstedt

Schwarmstedt,

SG Schwarmstedt

Armsen,

Kirchlinteln

Hohenaverbergen,

Kirchlinteln

Weitzmühlen/Deelsen,

Kirchlinteln

Quelle: Ministerium für ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft

und Verbraucherschutz 2007

4.5 Regionale Kooperation im Aller-Leine-Tal

im Rahmen von LEADER+

Zentrale Evaluierungsergebnisse und Auswirkungen auf die Aktualisierung des REK

Die Zusammenarbeit im Aller-Leine-Tal war in der EU-Förderperiode 2000 bis 2006 durch einen

umsetzungsorientierten Entwicklungsprozess im Rahmen von LEADER+ geprägt (s. Evaluierungsbericht

im Anhang 1). Der umsetzungsorientierte Ansatz zeigt sich u.a. in der Tatsache, dass

deutlich mehr Mittel für die Umsetzung von Projekten (etwa 92 %) aufgewendet wurden als für das

LAG-Management (etwa 8 %).

Kennzeichnend bei der Durchführung von Projekten war in der gesamten Förderperiode eine breite

Beteiligung. Drei Viertel der 82 LEADER+-Projekte wurden mit Beteiligung verschiedener Wirtschafts-

und Sozialpartner sowie Bürgerinnen und Bürger aus dem Aller-Leine-Tal umgesetzt, die sich

in zahlreichen Projekt- und Arbeitsgruppen engagieren (s. Anhang 1). Dieser Bottom-Up-Ansatz soll

auch in der weiteren Zusammenarbeit beibehalten werden. Eine wichtige Herausforderung für das

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 31


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Aller-Leine-Tal ist es in diesem Zusammenhang, zukünftig den Entwicklungsprozess noch mehr zu

verstetigen und die Akteure für eine eigenverantwortliche Arbeit verstärkt zu qualifizieren, um ein

dauerhaftes Kooperationsklima im Aller-Leine-Tal zu sichern.

Weit gefächert war auch das Themenspektrum der Projekte, so dass sich den Entwicklungszielen

"Wir im Aller-Leine-Tal – Regionale Identität und aktive Bevölkerung", "Siedlung – Gewerbe –

Fläche: Nachhaltig entwickeln" und "Neue Impulse für Freizeit und Tourismus – Entdeckungsreise im

Aller-Leine-Tal" etwa je ein Viertel der Projekte zuordnen lässt. Im Entwicklungsziel "Erhaltung und

Gestaltung – Kulturlandschaft im A.L.T." wurden knapp 20 % der Projekte realisiert, nur wenige Projekte

sind dem Entwicklungsziel "Arbeitsmarkt-pro Regio" zugeordnet (s. Anhang 1).

Insgesamt hat es das Aller-Leine-Tal geschafft, speziell die so genannten "weichen" Standortfaktoren

zu stärken, wodurch die Lebensqualität des Raumes sowie die Identifikation der Bürgerinnen

und Bürger mit der Region deutlich gestiegen ist. Trotzdem sind die Potenziale in dieser

Hinsicht noch nicht ausgeschöpft. Speziell im Bereich der generationenübergreifenden Zusammenarbeit

hat sich – vor allem vor dem Hintergrund des demografischen Wandels – neuer Handlungsbedarf

ergeben. Gleiches gilt für die sozialen Standards in der Region, die insbesondere für die Bevölkerung

in den kleinen Dörfern wichtig sind.

Verbesserungsbedarf besteht in der Region, wie auch im gesamten Konvergenzgebiet, im Bereich

Wirtschaft und Arbeitsmarkt. So haben sich die wirtschaftlichen Bedingungen im Aller-Leine-Tal

auch in der Wahrnehmung der Bevölkerung nicht verbessert (s. Anhang 1). Dieses hochgesteckte

Ziel ist allerdings nur sehr bedingt mit dem LEADER+-Prozess zu erreichen gewesen. Um die wirtschaftliche

Lage zu verbessern, bedarf es langfristiger Bemühungen und vor allem einer Kombination

aus verschiedenen Aktivitäten. Nur durch ein Zusammenspiel der ELER-, EFRE- und ESF-Förderung

sind nachweisbare Ergebnisse und Wirkungen zu erwarten. Konkret bedeutet dies beispielsweise,

dass die LAG in Zusammenarbeit mit Unternehmen und Bildungsträgern künftig Impulse zur Verbesserung

der Qualifizierung und Ausbildungssituation von Jugendlichen geben möchte.

Herauszustellen sind die LEADER+-Projekte der Aller-Leine-Tal-Akteure hinsichtlich des Einsatzes

regenerativer Energien (s. Anhang 1), die von der Bevölkerung sehr positiv aufgenommen werden

und dazu geführt haben, dass weitere kommunale und privatwirtschaftliche Aktivitäten außerhalb der

LEADER+-Förderung entstanden sind. Diese herausragende Stärke der Region gilt es, in der kommenden

Förderperiode weiter auszubauen und als eigenständiges Handlungsfeld weiter zu verfolgen.

Das Handlungsfeld Tourismus hat in der Vergangenheit einen wichtigen Stellenwert eingenommen.

Die Aktivitäten haben dazu geführt, dass das Aller-Leine-Tal inzwischen den Status einer Subdestination

innerhalb der Lüneburger Heide inne hat. Die Arbeit der Akteure im Aller-Leine-Tal hat sich im

Rahmen von LEADER+ vor allem auf die landkreisgrenzenübergreifende Entwicklung des Fahrradtourismus

konzentriert. Eines der zentralen Ergebnisse ist es, dass der Aller-Fernradweg als

touristische Route sehr gut etabliert ist. Hierbei war die Finanzierungsmöglichkeit von Projekten zum

Ausbau und zur Beschilderung des Fernradweges sowie zur qualitativen Verbesserung der Infrastruktur

über LEADER+ eine wertvolle Hilfe. Die touristischen Aktivitäten sollen auch in Zukunft fortgeführt

und unterstützt werden, jedoch nicht im Vordergrund der Entwicklungsstrategie stehen.

Die bislang umgesetzten Projekte im Bereich Kulturlandschaft, u.a. Konzepte zu Renaturierungsmaßnahmen

der Aller und deren pilothafte Realisierung, bieten eine gute Ausgangssituation

für die kommende Förderperiode, da diese Konzepte zeitnah in die Umsetzung gehen können.

Die Kulturlandschaft ist wichtiger Naherholungsraum für Einwohnerinnen und Einwohner,

weicher Standortfaktor und wertvolles Schutzgut. Ziel für die kommende Förderperiode ist es deshalb,

die gewachsene Kulturlandschaft nachhaltig zu erhalten, zu pflegen und zu entwickeln sowie die

Artenvielfalt von Fauna und Flora im Aller-Leine-Tal zu sichern. Zusätzlich sind Möglichkeiten zur

Abwendung der zu erwartenden Folgen des Klimawandels durch eine angepasste Wasser- und Landbewirtschaftung

Thema des fortgeschriebenen REK.

32

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

In der vergangenen Förderperiode haben erste Kooperationsprojekte mit der Nachbarregion Hohe

Heide in den Bereichen Tourismusmarketing und Erprobung innovativer Methoden (Holzbündler-

Projekt) den Vorteil einer überregionalen Herangehensweise gezeigt. Diese Erfahrungen

möchte das Aller-Leine-Tal in der EU-Förderperiode 2007-2013 ausbauen.

Abschließend lässt sich festhalten, dass das Aller-Leine-Tal während der LEADER+-Förderperiode

zahlreiche positive Entwicklungen auf den Weg bringen konnte, was auch die Erfolge bei der Teilnahme

an Wettbewerben deutlich machen (s. Anhang 1).

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 33


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

5 SWOT-Analyse

Auf die regionale Entwicklung des Aller-Leine-Tals hat nicht nur die Ausganglage der Region selbst

Auswirkungen. Ebenso wirken Rahmenbedingungen und Trends sowie planerische Vorgaben, z.B. der

Raumordnung, auf die Region ein. Diese stellen Herausforderungen an das Aller-Leine-Tal, die bei

der Entwicklungsstrategie zu berücksichtigen sind und zu ihrer Bewältigung innovative Maßnahmen

und Projekte erfordern.

Die Analyse der Stärken-Schwächen und Chancen-Risiken (SWOT-Analyse) für das Aller-Leine-Tal

gliedert sich in zwei Teile. Zunächst sind die allgemeinen Trends, die bei der Entwicklung des Aller-

Leine-Tals eine Rolle spielen, dargestellt (s. Tab. 5.1). Die Auswirkungen für das Aller-Leine-Tal folgen

ebenfalls in tabellarischer Form und sind nach den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit gegliedert.

Die dort aufgeführten Stärken und Schwächen leiten sich aus der Bestandsaufnahme ab und sind

teilweise durch die Stärken-Schwächen-Analyse des touristischen Zukunftskonzepts Lüneburger Heide/Elbtalaue

ergänzt. Die Chancen-Risiken-Analyse bewertet die Stärken und Schwächen des Aller-

Leine-Tals und stellt eine Verbindung zur Entwicklungsstrategie her.

Tab. 5.1: Zuordnung von Rahmenbedingungen und Trends zu den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit

Rahmenbedingungen und Trends Soziokultur Wirtschaft Umwelt

Demografischer Wandel:

insbesondere Bevölkerungsrückgang und Zunahme der älteren

Bevölkerung

X

X

Individualisierung der Gesellschaft:

insbesondere Wandel der Lebensstile und Konsummuster sowie

Schnelllebigkeit der Gesellschaft

X (X) X

Internationalisierung und Regionalisierung:

insbesondere Standortwettbewerb der Regionen, Bedeutungsgewinn von

Metropolregionen, Integration von Migranten

X

(X)

Klima- und Umweltschutz:

insbesondere CO2-Reduzierung, Nutzung regenerativer Energiequellen,

Reduzierung der Umweltbelastungen und nachhaltige Flächenentwicklung

X

X

Globalisierung und Wirtschaftswandel:

Zunahme der weltweiten Verflechtungen, steigendender Wettbewerbsdruck,

Arbeitsplatzmangel im primären und sekundären Sektor, Rückgang

der landwirtschaftlichen Produktion

(X) X X

Wissens- und Innovationsgesellschaft:

insbesondere Gewinnung, Verarbeitung und Vermittlung von Informationen

und Wissen sowie Ausbildungsqualität von hoher Bedeutung für

Innovation und Wachstum

(X)

X

Neue Ansprüche im Tourismus:

höhere Ansprüche der Gäste an Qualität und Komfort, steigende Nachfrage

nach Komplettangeboten, Kurzurlauben sowie Wellness-, Aktiv- und

Erlebnisreisen

X

X

X =

(X) =

Auswirkungen direkt bzw. in hohem Maße

Auswirkungen indirekt bzw. nur teilweise

34

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

5.1 Themenfeld Soziokultur

Stärken

Überwiegend noch positive Bevölkerungsentwicklung

Langjährige Erfahrungen in der Zusammenarbeit

als Region und ausgeprägte "Kultur des sich Einmischens"

sowie großes Engagement der Bevölkerung

Überwiegend guter Zusammenhalt und Identifikation

mit dem Gesamtraum über gemeinsame regionale

Angebote, Aktivitäten (z.B. Vereinsleben)

sowie zentrale Kommunikationszentren (z.B. Aller-Erlebnis-Zentrum

und Mehrgenerationenhaus

in Dörverden)

In den Grundzentren ausreichendes Infrastrukturangebot

Eigeninitiative zur Verbesserung der Versorgungssituation,

z.B. Dorfladen Otersen (zugleich Sitz

des niedersächsischen und bundesdeutschen

Netzwerkes für Dorfläden) und punktuell flexible

ÖPNV-Angebote (Anrufsammeltaxi Kirchlinteln,

Bürgerbus Winsen, Bürgerbus Schwarmstedt)

Hohe Lebensqualität durch reizvolle Landschaft,

gesundes Lebensumfeld und ansprechende Ortsbilder,

z.B. durch historische Gebäudesubstanz

und gleichzeitig günstiges Bauland im Vergleich zu

den umliegenden Ballungsräumen

Chancen

Durch einen offensiven Umgang mit dem demografischen

Wandel durch beispielsweise verstärkte

interkommunale Kooperation und gemeinsame

Infrastruktureinrichtungen können die Versorgungsmöglichkeiten

langfristig aufrecht erhalten

werden.

Mobile Versorgungsmöglichkeiten können die Versorgung

auch in kleineren Ortschaften gewährleisten,

z.B. durch die Etablierung von Dorfläden.

Die Stärkung der regionalen Identität und des

Heimatgefühls verankert die Bewohnerinnen und

Bewohner im Aller-Leine-Tal und kann die Abwanderung

vermindern.

Schwächen

− Prognostizierte rückläufige Bevölkerungszahlen

und Zunahme der älteren Bevölkerung

− Ausbaubedarf an Kultur- und Freizeitangeboten,

Betreuungseinrichtungen und Kommunikationsorten

für die Bevölkerung (Mehrgenerationentreffpunkte)

− Teilweise Gebäudeleerstand und -verfall sowie

fehlende Nachnutzungskonzepte

− Drohender Verlust der Versorgungsfunktion der

Grundzentren und fehlende Einzelhandelsversorgung

in vielen kleineren Orten

− Orientierung des ÖPNV auf die Schülerbeförderung,

eingeschränktes Angebot am Abend sowie

an Wochenenden und Feiertagen

Risiken

Eine Reduzierung der Bevölkerung durch den demografischen

Wandel und Abwanderungen könnte

zur Folge haben, dass sich das ÖPNV- und Versorgungsangebot

verringert. Wiederum können

Lücken in der Grundversorgung zu einer weiteren

Abwanderung der Bevölkerung führen.

Durch den Verlust der Nutzungsvielfalt in den

Ortschaften besteht die Gefahr der Entwicklung

von "Schlafdörfern".

Durch teilweise mangelndes Interesse, leerstehende

Gebäude umzunutzen, kann es zum Verfall

der Gebäude kommen.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 35


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

5.2 Themenfeld Wirtschaft

Stärken

Steigende Beschäftigungszahlen im Dienstleistungssektor

Hohe Bedeutung von Land- und Forstwirtschaft

(auch alternative Betriebszweige, z.B. erneuerbare

Energie/nachwachsende Rohstoffe, Pferdehaltung)

Einbindung in das großräumige Straßennetz überwiegend

günstig

Ausreichend Gewerbeflächen vorhanden

Gemeinsames Außenmarketing der Region, z.B.

Corporate Design, Ortseingangsschilder, gemeinsame

Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerinformation

Regionale Abstimmung über touristische Aktivitäten

auf informeller Basis

Hohe Erholungseignung der Landschaft: z.B. Radfahrgeeignete

Landschaft (örtliche, regionale und

überregionale Radwege, u.a. Allerfernradweg), attraktive

Gewässer und Möglichkeiten für den Wassersport

sowie gute reitsportliche Infrastruktur

Touristische Magneten in der Region oder in der

Nähe, z.B. Serengetipark, Vogelpark Walsrode,

Heidepark, Skidom Bispingen

Chancen

Die Schaffung von neuen Bildungsangeboten und

Qualifizierungsmaßnahmen für alle Generationen

kann Angebotsengpässen an qualifiziertem Personal

auf dem Arbeitsmarkt entgegenwirken.

Dorfläden sowie die stärkere Einbindung in den

Tourismus und das Gemeinschaftsleben könnten

Landwirten einen neuen Zugang zum Markt und

vor allem (Land-)Frauen eine neue Beschäftigungsbzw.

Einkommensperspektive bieten.

Durch anhaltend hohe Energiepreise können die

Erzeugung von Bioenergiepflanzen und nachwachsenden

Rohstoffen eine stabile Einkommensquelle

für die Land- und Forstwirte werden.

Eine überregionale Tourismusgesellschaft in der

Lüneburger Heide kann die Aktivitäten der Tourismusakteure

bündeln und besser überregional

vermarkten.

Das Aller-Leine-Tal kann die Anforderungen der

Touristen an Natur-, Erlebnis und Kultururlauben

erfüllen. Eine qualitative Weiterentwicklung und

eine gezielte Ergänzung der bestehenden Angebote

kann der Region wirtschaftliche Entwicklungsimpulse

geben.

Schwächen

− Mangel an wohnortnahen Arbeitsplätzen, teilweise

fehlende qualifizierte Ausbildungsmöglichkeiten

und daraus resultierender hoher Auspendlerüberschuss

− Rückgang der Anzahl landwirtschaftlicher Betriebe

− Bahnanbindung an die umliegenden Mittelzentren

und die Oberzentren verbesserungswürdig

− Geringe Gewerbesteuereinnahmen

− Fehlendes Profil der Grundzentren

− Einschränkungen der Direktvermarktung durch

Marktferne

− Überregionale Bekanntheit der Region und z.T.

Vermarktung von Attraktionen unzureichend

− Ungenutzte Potenziale (z.B. im Reit- und Wassersport

sowie bei kombinierten Freizeitangeboten)

zur Steigerung der derzeit geringen Übernachtungszahlen

und Aufenthaltsdauer

Risiken

Eine durch Globalisierung und Wirtschaftswandel

bedingte schlechte Arbeitsmarktsituation birgt die

Gefahr, dass vermehrt Menschen aus der Region

abwandern.

Fehlende Ausbildungsplätze können zu einer hohen

Jugendarbeitslosigkeit führen. In der Folge

wandern junge Arbeitskräfte zur Ausbildung aus

der Region ab und kehren oft nicht in ihre Heimat

zurück.

Die derzeit hohen Rohstoffpreise könnten die

Rentabilität von Anlagen zur Energieerzeugung

durch Biomasse gefährden.

Der Trend zu Kurzurlauben bringt die Gefahr mit

sich, dass die durchschnittliche Aufenthaltsdauer

sinkt und die vorhandene Bettenkapazität nicht

ausgelastet wird. Dies kann zu einer Stagnation

der touristischen Entwicklung führen. Auch wenn

keine qualitative Entwicklung des touristischen

Angebots erfolgt, könnten die Gäste- und Übernachtungszahlen

im Aller-Leine-Tal weiter abnehmen.

Es besteht die Gefahr, dass das Aller-Leine-Tal in

einer überregionalen Tourismusgesellschaft als

Subdestination nicht ausreichend Berücksichtigung

findet und die Alleinstellungsmerkmale des Aller-

Leine-Tals nicht im Rahmen des Heideimage vermarktet

werden.

36

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

5.3 Themenfeld Umwelt

Stärken

Attraktiver Natur- und Landschaftsraum: Flusslandschaft,

Geest und kleinräumig auch Heide

Reichstrukturierte Kulturlandschaft: Hecken, Wälder

(hoher Waldanteil) und Einzelgehölze

Wertvolle Lebensräume für gefährdete Tiere und

Pflanzen und Vorkommen von Tierarten mit positiven

Image, z.B. Storch und Fischotter

Abwechslungsreiche und attraktive Flusslandschaft

von Aller und Leine, z.T. renaturiert, mit hohem

Ökosystem- und Erlebniswert

Extensive, naturnahe Produktionsweise in der

Landwirtschaft

Regionale Initiativen zur Entwicklung des Grünlands

sowie Aufbau eines Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmenpools

zum Erhalt der Kulturlandschaft

Umfangreiche Nutzung von regenerativen Energien

vor allem im Bereich Solarenergie

Chancen

Eine gute Zusammenarbeit von Naturschutz sowie

Land- und Forstwirtschaft kann den Erhalt und die

Pflege der Kulturlandschaft dauerhaft sicherstellen.

Die innerörtlichen leerstehenden (landwirtschaftlichen)

Gebäude können eine gute Ausgangslage

für eine nachhaltige Flächenentwicklung im Sinne

"Innen- vor Außenentwicklung" darstellen. Durch

die Umnutzung von alten Gebäuden würden die

vertrauten Ortsbilder erhalten bleiben und damit

das Heimatgefühl der Bevölkerung stärken.

Die bereits durchgeführten Aktivitäten zum Einsatz

von erneuerbaren Energien und nachwachsenden

Rohstoffen sind eine gute Ausgangslage,

um die gesamte Energieerzeugung in der Region

für die Region zu gewährleisten. Neben dem Klimaschutz

können die Aktivitäten dazu beitragen,

die regionale Wirtschaft (z.B. Handwerker) zu

stärken, Arbeitsplätze zu schaffen und dass das Aller-Leine-Tal

sich als EnergieRegion überregional

im Wettbewerb der Regionen profiliert.

Schwächen

− Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes durch

nicht an die Landschaft angepasste Bauweisen und

landwirtschaftliche Betriebsanlagen

− Viele Ortschaften von stark befahrenen Straßen

durchschnitten, Belastung durch Individualverkehr

sowie Zersiedelung und Zerschneidung von Natur

und Landschaft

− Gefahr des Brachfallens von Grünland auf Grenzertragsflächen,

teilweise fehlendes Nutzungskonzept

für diese Standorte

− Teilweise Waldmonokultur (hoher Nadelforstanteil)

Risiken

Die hohen Anforderungen an die Natur- und Kulturlandschaft

(z.B. Anbau von nachwachsenden

Rohstoffen, Erhalt der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes

und Erholung) können Konflikte

zwischen Flächennutzern mit unterschiedlichen Interessen

verursachen, insbesondere zwischen Naturschutz,

Landwirtschaft und Siedlungsentwicklung.

Ohne Bewirtschaftung von Kulturbiotopen oder

bei weiterer Beeinträchtigung der Landschaft

droht der Verlust von spezialisierten Tier- und

Pflanzenarten.

Eine Intensivierung in der Landwirtschaft kann zu

einer erhöhten Brachflächenbildung führen und

somit einen Teil der Kulturlandschaft zerstören.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 37


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

5.4 Zusammenfassung und Fazit

Das Aller-Leine-Tal weist durch die reizvolle Landschaft und die ansprechenden Ortsbilder in Verbindung

mit günstigem Bauland eine hohe Lebensqualität auf. Besonders zeichnet es sich durch den

guten Zusammenhalt und das langjährige Engagement der Bevölkerung aus. Jedoch könnte der Mangel

an wohnortnahen Arbeitsplätzen und fehlenden Ausbildungsmöglichkeiten dazu führen, dass Menschen

aus der Region abwandern. Durch die Stärkung des Heimatgefühls ergibt sich die Chance, die

Einwohnerinnen und Einwohner in der Region zu halten. Eine weitere Herausforderung in diesem

Zusammenhang ist die Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft, um die attraktive Landschaft

in ihrer Funktionsfähigkeit sowohl für die Menschen als auch für Fauna und Flora langfristig zu

erhalten.

Die Versorgungsmöglichkeiten können z.B. durch verstärkte interkommunale Arbeitsteilung und ehrenamtliches

Engagement in allen Teilen der Region langfristig aufrecht erhalten werden. Diese Maßnahmen

sind dringend notwendig, da ansonsten die Gefahr besteht, dass Lücken in der Grundversorgung

zu einer Abwanderung der Bevölkerung führen. Zudem kann die Schaffung von neuen (Aus- und

Weiter-)Bildungsangeboten für alle Generationen Angebotsengpässen an qualifiziertem Personal auf

dem Arbeitsmarkt entgegenwirken.

Die bereits durchgeführten Aktivitäten zum Einsatz von erneuerbaren Energien und nachwachsenden

Rohstoffen sind eine gute Ausgangslage, um die gesamte Energieerzeugung in der Region für die Region

zu gewährleisten. Neben dem Klimaschutz können die Aktivitäten dazu beitragen, die regionale

Wirtschaft zu stärken, Arbeitsplätze zu schaffen und dass das Aller-Leine-Tal sich als EnergieRegion

überregional im Wettbewerb der Regionen profiliert. Die daraus resultierenden Anforderungen an

Natur und Landschaft können Konflikte zwischen Flächennutzern verursachen, insbesondere zwischen

Naturschutz, Landwirtschaft und Siedlungsentwicklung.

Die zahlreichen Aktivitäten im Bereich Tourismus sind eine weitere herausragende Stärke des Aller-

Leine-Tals. Hier gilt es, ungenutzte Potenziale (z.B. im Reit- und Wassersport sowie bei kombinierten

Freizeitangeboten) zu nutzen, um die derzeit niedrigen Übernachtungszahlen und die geringe Aufenthaltsdauer

der Gäste zu steigern. Ein Chance bildet die qualitative Weiterentwicklung und gezielte

Ergänzung der bestehenden Angebote.

Die dargestellten Stärken und Schwächen in Verbindung mit den Chancen und Risiken ergeben für

das Aller-Leine-Tal folgenden Handlungsbedarf:

• Stärkung der Verbundenheit der Bewohnerinnen und Bewohner mit dem Aller-Leine-Tal, um einer

Abwanderung der Bevölkerung entgegen zu wirken

• Optimierung der Versorgungsmöglichkeiten im ländlichen Raum, um allen Generationen als attraktiver

Wohnstandort mit hoher Lebensqualität zu dienen

• Umfassende Qualifizierung der Bewohnerinnen und Bewohner des Aller-Leine-Tals, auch im Bereich

der sozialen Kompetenzen, um innovative Impulse zur Existenzsicherung geben zu können

• Steigerung des Einsatzes von erneuerbaren Energien und nachwachsenden Rohstoffen, um das

Klima zu schützen, Einkommensalternativen vor allem für Land- und Forstwirtschaft zu schaffen

sowie die Region zu profilieren

• Sicherung der Kompetenzen im Bereich Tourismus, Verbesserung der touristischen Vermarktungsstrategie

sowie qualitative Verbesserung und Ausweitung des Erholungs- und Kulturangebots

• Erhalt der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, da die naturräumlichen Gegebenheiten wichtige

Funktionen für Natur und Landschaft, die Land- und Forstwirtschaft sowie für Erholung und Tourismus

einnehmen

38

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

6 Entwicklungsstrategie

Die Entwicklungsstrategie stellt eine Weiterentwicklung

des REK 2001 dar. Die neue Strategie baut

auf den vorangegangen Aktivitäten auf und setzt angesichts

neuer Chancen und Risiken (s. Kap. 5) neue

Schwerpunkte. Sie setzt sich wie folgt zusammen

(s. Abb. 6.1):

• Um die strategische Ausrichtung des REK zu

verdeutlichen, haben die Akteure des Aller-

Leine-Tals drei Entwicklungsziele definiert, die in

ihrer Gesamtheit das Leitbild bilden (s. Kap. 6.1).

• Die Handlungsansätze für die zukünftige Entwicklung

des Aller-Leine-Tals sind fünf Handlungsfeldern

zugeordnet, die jeweils durch Ziele

konkretisiert werden (s. Kap. 6.2).

• Die geplanten Aktivitäten des Aller-Leine-Tals

für die EU-Förderperiode 2007-2013 sind in

Form von Leitprojekten, Kooperationsprojekten

sowie eines Ideenspeichers mit weiteren Projekten

und Projektansätzen dargestellt (s. Kap. 6.2).

Abb. 6.1:

Aufbau der Entwicklungsstrategie

6.1 Leitbild Aller-Leine-Tal: Entwicklungsziele

Die heutige Gesellschaft ist durch einen tiefgreifenden demografischen Wandel geprägt, der einen

Bevölkerungsrückgang und einen hohen Anteil an älterer Bevölkerung zur Folge hat. Zusätzlich besteht

in den ländlichen Räumen wie dem Aller-Leine-Tal die Gefahr, dass die junge Bevölkerung aus

Mangel an Perspektive in die urbanen Zentren abwandert. Im Zuge dessen wird es immer schwieriger,

vor allem in kleinen Orten und Dörfern, die Daseinsgrundfunktionen sicherzustellen und die Infrastruktur

aufrechtzuerhalten. Verstärkt wird diese Entwicklung durch die fortschreitende Globalisierung

und wachsende Individualisierung der Gesellschaft, die häufig in einem Mangel gesellschaftlicher

Verantwortung, speziell bei Jugendlichen, mündet. Dies kann die langfristige Entwicklung einer gesamten

Region negativ beeinflussen.

Ziel muss es also sein, im Aller-Leine-Tal zur ländlichen Regionalentwicklung Impulse zu geben, die

eine Bewusstseinsänderung in der Bevölkerung herbeiführen. Wichtig ist, dass sämtliche Akteure an

diesem Prozess partizipieren. Er verlangt ein generationenübergreifendes, ehrenamtliches Engagement,

in dem jeder Akteur seine Verantwortung darin sieht, einen gesellschaftlichen Mehrwert zu

schaffen, ohne den sich der individuelle Wohlstand nicht steigern lässt. Gerade der heranwachsenden

Generation müssen diese Werte vermittelt werden, weil sie in Zukunft Träger der Gesellschaft ist.

Ihr muss klar sein, dass sie nicht nur individuelle Verantwortung trägt, sondern Bestandteil eines Beziehungsgeflechts

ist, in dem jedes Individuum nur profitiert, wenn es zur Verbesserung der gesellschaftlichen

Gesamtsituation beiträgt, da Eigenverantwortung mit gesellschaftlicher Verantwortung

einhergeht.

Um diese Herausforderung anzugehen, kann das Aller-Leine-Tal auf die bestehende Potenziale im Bereich

Beteiligungskultur und Engagement zurückgreifen (s. Kap. 4 und 5), sie fördern und stärken. Einen

erheblichen Beitrag zur Wertevermittlung kann die ältere Generation im bzw. kurz vor dem

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 39


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Rentenalter leisten. Dabei ist es jedoch wichtig, dass nicht nur die Älteren eine instruktive Funktion

übernehmen, sondern dass es vielmehr zu einem Dialog der Generationen kommt, in dem auch die

Älteren von den Jüngeren lernen. Somit können nicht nur der jungen Generation nützliche Werte

vermittelt werden, sondern es wird der älteren Generation auch erleichtert, mit der heutigen

Schnelllebigkeit umzugehen und am modernen gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Voraussetzung

für das Gelingen dieses Vorhabens ist, dass alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, an

diesem Lernprozess teilzunehmen und ihn mitzugestalten.

Eine wichtige Rolle fällt im Kontext der Globalisierung der Integration von Migrantinnen und Migranten

zu. Durch ehrenamtliches Engagement können die Bürgerinnen und Bürger des Aller-Leine-Tals

dazu beitragen, Zuwandererinnen und Zuwanderer in das kulturelle und gesellschaftliche Gefüge zu

integrieren. Ziel des Aller-Leine-Tals ist, die eigene kulturelle Identität zu bewahren, gleichzeitig offen

auf Menschen anderer Kulturkreise zuzugehen sowie Migrantinnen und Migranten bei ihrer soziokulturellen

und ökonomischen Integration zu unterstützen. Diese Integrationsaufgabe sehen alle an dem

regionalen Entwicklungsprozess beteiligten Akteure als grundsätzlichen Bestandteil der zukünftigen

Aktivitäten an.

Ziel der regionalen Entwicklung im Aller-Leine-Tal ist es also, das Potenzial und die Kreativität des

Einzelnen zu fördern. Jeder Akteur kann einen Mehrwert für sich erzielen, wenn er seine Ideen und

Kompetenzen seinen Mitmenschen zur Verfügung stellt, so dass diese davon lernen und profitieren

und mit ihren eigenen Ideen und Kompetenzen "zurückzahlen". Wenn es gelingt, einen solchen wechselseitigen

Lernprozess im Aller-Leine-Tal zu implementieren, wird der Zusammenhalt in der Region

gestärkt und die Identifikation mit dem Raum, in dem der Einzelne Verantwortung für seine Mitbürgerinnen

und Mitbürger übernimmt, steigen. Neben den positiven gesellschaftlichen Auswirkungen

verringert Eigenverantwortung die Abhängigkeit der Bürgerinnen und Bürgern von staatlichen Strukturen

und entlasten Kommunen, Gemeinden und Samtgemeinden. In diesem Zusammenhang sollen

Projekte gefördert werden, die gemeinschaftlich von privater und öffentlicher Hand geplant und

durchgeführt werden (öffentlich-private Partnerschaften).

Entwicklungsziele Aller-Leine-Tal

Um die anstehenden Herausforderungen zu

meistern, setzt sich das Aller-Leine-Tal drei

Entwicklungsziele, die in ihrer Gesamtheit das

Leitbild für das zukünftige Handeln der Region

bilden (s. Abb. 6.2):

• Verantwortungs- und Identitätsraum

• Wissensregion

• Generationen im Verbund

Die drei Entwicklungsziele sind als gleichrangig

zu betrachten. Keinem dieser Ziele wird aufgrund

der wechselseitigen Abhängigkeit Priorität

eingeräumt: Ein "Verantwortungsraum Aller

Leine Tal" kann nur entstehen, wenn Jung und

Alt Verantwortung für sich, die Region und ihre

Mitbürgerinnen und Mitbürgern übernehmen

und bereit sind, im Sinne der "Wissensregion"

und der "Generationen im Verbund" aufeinander

einzugehen.

Abb. 6.2:

Leitbild Aller-Leine-Tal: Entwicklungsziele

40

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Entwicklungsziel Verantwortungs- und Identitätsraum

Wir im Aller-Leine-Tal wollen auf Basis unserer ausgeprägten Kultur des Mitgestaltens das

ehrenamtliche Potenzial aller Bürgerinnen und Bürger fördern und nutzen. Wir streben eine lebenswerte

Region an, in der Eigenverantwortung und gesellschaftliche Verantwortung ineinander

greifen.

Wir im Aller-Leine-Tal wollen in unserer durch die Fluss-Landschaften von Aller und Leine

geprägten Region das Heimat- und Wir-Gefühl sowie die Identifikation der Menschen mit dem

Aller-Leine-Tal stärken.

Entwicklungsziel Wissensregion

Wir im Aller-Leine-Tal wollen die wirtschaftliche Entwicklung des Aller-Leine-Tals voranbringen,

in dem wir Innovation und regionalen Wissens-Fluss, vorrangig in unseren Kompetenzbereichen

Energie und Tourismus, stärken.

Wir im Aller-Leine-Tal wollen die vertrauensvolle und konsensorientierte Kooperation von

Kommunen, Wirtschafts- und Sozialpartnern sowie Bürgerinnen und Bürgern zu langfristig tragfähigen

Strukturen mit klaren Zuständigkeiten weiterentwickeln, um den Wissens-Transfer innerhalb

des Aller-Leine-Tals zu gewährleisten.

Entwicklungsziel Generationen im Verbund

Wir im Aller-Leine-Tal wollen anknüpfend an beispielhaften Projekten wie dem Mehrgenerationenhaus

Dörverden und den in Eigenhilfe erstellten Dorfgemeinschaftshäusern in Wohlendorf

und Bierde für ein produktives Miteinander aller Generationen in der gesamten Region

sorgen.

Wir im Aller-Leine-Tal wollen unsere ländlich strukturierte Region inmitten von drei Metropolregionen

als attraktiven Wohn- und Wirtschaftsstandort stärken, um junge Menschen

und Familien an die Region zu binden und für die Region zu gewinnen.

6.2 Handlungsfelder mit Zielen und Projekten

Für alle Handlungsfelder benennt die Entwicklungsstrategie Ziele (s. Abb. 6.3) und beschreibt kurzmittel-

und langfristig wirkende Handlungsansätze in Form von geplanten Aktivitäten und Projekten.

Die Handlungsfelder ergänzen sich und führen im Zusammenspiel zu umfassenden positiven soziokulturellen

und wirtschaftlichen Entwicklungen und verbessern damit die Attraktivität der Region.

Grundlegend bei den Projekten ist die Einbeziehung von öffentlichen und privaten Akteure, die Vernetzung

und Abstimmung sowie die Berücksichtigung aller Bereiche, die zu einer nachhaltigen Entwicklung

gehören: Wirtschaft – Umwelt – Soziales – Kultur – Institutionen. Dies verdeutlicht auch

die breite thematische Zusammensetzung der LAG Aller-Leine-Tal, die dafür sorgt, dass entsprechende

Verknüpfungen hergestellt werden. Der integrierte Ansatz soll ein Innovationsklima herstellen,

das weitere Initiativen hervorruft und damit zu einem dauerhaften zukunftsorientierten Prozess

beiträgt. Ein wichtiger Aspekt der regionalen Zusammenarbeit ist, die ELER-, EFRE- und ESF-Förderung

zu kombinieren, um für das Aller-Leine-Tal nachweisbare Ergebnisse und Wirkungen zu erzielen.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 41


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Familienfreundlichkeit

und Demografie

Wissen-

Bildung-

Qualifizierung

EnergieRegion

Siedlung und

Kulturlandschaft

Tourismus-

Erholung-

Kultur

GenerationenRegion –

Alt und Jung in

einem Boot

Chancengleichheit

durch Wissensvermittlung

und

Qualifizierung

Eigenständige

Energieversorgung

aus 100% regenerativen

Energiequellen

Gesicht des Dorfes –

Attraktive Orte im

Aller-Leine-Tal

Tourismusmarketing:

Nur gemeinsam sind

wir stark

Familienfreundliches

Aller-Leine-Tal

Dauerhaftes Kooperationsklima

im Kontext

der nachhaltigen

Regionalentwicklung

EnergiesparRegion

Kulturlandschaft im

Aller-Leine-Tal:

vielfältig und schön

Vielfältige Angebote

für naturnahe Erholung

Gut versorgt und

mobil in allen

Lebenslagen

Sensibler Umgang mit

den Naturschätze

Regenerative

Energien und nachwachsende

Rohstoffe

in aller Munde

Regionale Identität –

Kultur und Kunst im

Aller-Leine-Tal

Handlungsfeld

Ziele

Abb. 6.3

Handlungsfelder und Ziele der Entwicklungsstrategie Aller-Leine-Tal

Verknüpfung von Entwicklungszielen und Handlungsfeldern

Die Handlungsfelder sind nicht eindeutig einem Entwicklungsziel zuzuordnen, was im Sinne des integrierten

Ansatzes, der eine themenübergreifende Gesamtentwicklung anstrebt, auch nicht gewollt ist.

Alle Handlungsfelder haben Anknüpfungspunkte zu jedem Entwicklungsziel oder sind durch die wechselseitige

Abhängigkeit der drei Entwicklungsziele mit jedem in Verbindung zu bringen. Somit wird

deutlich, dass die Entwicklungsstrategie für den Kooperationsraum Aller-Leine-Tal zwar auf einer

breiten Basis aufbaut und an vielen verschiedenen Punkten ansetzt, letztendlich aber alle Bemühungen

darauf abzielen, den die Attraktivität der Region zu erhöhen. Diese inhaltliche Verzahnung zeigt Abb.

6.4.

Leitbild

Verantwortung

Handlungsfelder

Familienfreundlichkeit und Demografie

Wissen-Bildung-Qualifizierung

EnergieRegion

Siedlung und Kulturlandschaft

Identität

Tourismus-Erholung-Kultur

Abb. 6.4:

Verknüpfung von Entwicklungszielen und Handlungsfeldern

42

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Leitprojekte und Ideenspeicher

Die LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal hat für jedes Handlungsfeld Projekte ausgewählt. Zu jedem

Ziel sind prioritäre Projekte und Großprojekte mit mehreren Projektbausteinen als "Leitprojekte"

dargestellt. Sie sind themenübergreifende Vorhaben, die für die gesamte Region von hoher Bedeutung

sind und den Rahmen für die Realisierung weiterer Projekte darstellen. Die Leitprojekte sind

in kurzen Projektsteckbriefen beschrieben, die den Handlungsansatz, die inhaltliche Beschreibung, die

Bewertung anhand der Auswahlkriterien, den Beitrag zu anderen Zielen der eigenen Entwicklungsstrategie,

die Projektbeteiligten, die geplante Finanzierung und den Zeitraum, in dem das Projekt umgesetzt

werden soll, enthält.

Weitere Projekte und Projektansätze sind stichwortartig in einem Ideenspeicher aufgelistet. Teilweise

liegen hier bereits konkrete Projektskizzen vor, so dass mit der Umsetzung nach einer Förderzusage

begonnen werden kann.

Kooperationen mit anderen Regionen

Kooperationen mit Regionen aus Niedersachsen, Deutschland und aus dem europäischen Ausland

spielen eine immer größere Rolle. Für das Aller-Leine-Tal sind vor allem die direkt angrenzenden

Nachbarregionen von großer Bedeutung:

• Die Gemeinde Kirchlinteln bildet eine Scharnierfunktion zu der Region Hohe Heide, da der südliche

Teil der Gemeinde zum Aller-Leine-Tal und der nördliche Teil zur Hohen Heide gehört. Die

beiden ländlich geprägte Regionen weisen viele Schnittstellen und gemeinsame Handlungsfelder

auf. Das Aller-Leine-Tal und die Hohe Heide können bereits an einige gemeinsame Aktivitäten im

Rahmen von LEADER+, z.B. Kooperationsprojekte, aber auch außerhalb von LEADER+, z.B. gemeinsamer

Messeauftritt auf der Gewerbeimmobilienmesse EXPANSION, anknüpfen. Auch die

AEP-Region bzw. inzwischen ILEK-Region Kulturraum Oberes Örtzetal, die im Osten an das Aller-Leine-Tal

grenzt, bietet gute Kooperationsmöglichkeiten, da sie ähnliche Entwicklungsschwerpunkte

wie das Aller-Leine-Tal hat.

• Zu den Städten Celle und Verden/Aller sowie der Vogelpark-Region, die sich aus der Stadt Bad

Fallingbostel, Gemeinde Bomlitz und Stadt Walsrode zusammensetzt, bestehen wichtige Stadt-

Umland-Beziehungen. In der kommenden Förderperiode sollen vor allem die Beziehungen zur Vogelpark-Region

ausgebaut werden, da diese sich ebenfalls als Leader-Region bewirbt (s. Kooperationsvereinbarung

im Anhang 3). Die in der vergangenen Förderperiode zu Celle und Verden/Aller

bestehende Zusammenarbeit, z.B. im Rahmen des Aller-Fernradwegs, wird weiter gepflegt.

• Im Bereich Tourismus bestehen zudem enge Verbindungen des Aller-Leine-Tals zu allen Regionen

der Lüneburger Heide. Im Sinne einer gemeinsamen Vermarktung als Tourismusdestination bieten

sich hier Kooperationsprojekte an (s. Kap. 6.4.5).

• Auch im Handlungsfeld "EnergieRegion" sind Kooperationen geplant: Zum einen hat sich der e-

hemalige Regierungsbezirk Lüneburg in den vergangenen Jahren eine bundesweit anerkannte Kompetenz

in Sachen regenerative Energien aneignen können. Die Kompetenz manifestiert sich derzeit

in verinselten Kompetenz-"Hochburgen". Anknüpfend an bereits existierende gemeinsame Vorhaben,

z.B. das LEADER+-Projekt "Holzbündler" von Hohe Heide und Aller-Leine-Tal, soll ein Kooperationsprojekt

"Energie-Kompetenz-Region" durchgeführt werden (s. Kap. 6.4.3). Zum anderen

ist das Aller-Leine-Tal sehr daran interessiert, seine erworbene Kompetenzen im Bereich E-

nergie mit Regionen aus dem europäischen Ausland, z.B. Tschechien und Polen, auszutauschen

und gemeinsame Projekte durchzuführen. Erste Recherchen nach geeigneten Partnerregionen sind

bereits angelaufen, die Kontakte sind allerdings noch herzustellen.

• Bei der Realisierung der geplanten Aktivitäten und Projekte zur Fließgewässerrenaturierung und

Auengestaltung der Aller sollen Kooperationen mit anderen Leader-Regionen entlang der Aller,

z.B. Aller-Fuhse-Aue, eingegangen werden.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 43


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Die aus heutiger Sicht geplanten Kooperationsprojekte sind in den Handlungsfeldern dargestellt, zu

denen sie sich thematisch zuordnen lassen. Neben den Inhalten des Projektes und der Projektbeteiligten

sind Anlass und Entwicklungsstand der Zusammenarbeit sowie der Beitrag zu den Zielen der

eigenen Entwicklungsstrategie dargestellt (s. Kap. 6.4.1 bis Kap. 6.4.5).

Grundsätze und Kriterien für die Projektauswahl

Strategische Grundsätze bei der Auswahl der Projekte für das REK sowie für die künftige Leader-

Förderung durch die LAG sind:

• Zielerreichung: Das Projekt leistet einen möglichst hohen Beitrag zur Erreichung der gesetzten

(Entwicklungs-)Zielen und schafft Querverbindungen zwischen den Zielen.

• Nachhaltigkeit: Das Projekt berücksichtigt die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit (Ökonomie,

Ökologie und Soziales).

• Langfristige Tragfähigkeit: Das Projekt hat einen langfristigen Nutzen bzw. die Möglichkeit der

Weiterführung über die Dauer der Leader-Förderperiode hinaus. Es ist dabei langfristig finanziell

von der Förderung übergeordneter staatlicher Institution unabhängig.

• Innovation: Das Projekt hat für das Aller-Leine-Tal einen innovativen Charakter, der durch neue

Inhalte, neue Verknüpfungen von bisher getrennten Themenbereichen und Wirtschaftssektoren

oder neuartige Vorgehensweisen begründet ist.

• Verantwortung/Kooperation: Das Projekt fördert die regionale Eigeninitiative, das ehrenamtliche

Engagement oder die Netzwerkbildung und Kooperation.

• Regionale Bedeutung: Das Projekt hat einen Nutzen für den Gesamtraum des Aller-Leine-Tals

durch gesamträumliche Projekte oder durch die modellhafte Umsetzung von Projekten in Teilräumen,

um sie dann auf andere Teilbereiche zu übertragen.

• Umsetzungsorientierung: Das Projekt hat gute Chancen der Realisierung durch konkrete Ansatzpunkte

und ein ausgeprägtes Interesse an der Umsetzung vor Ort.

Die Leitprojekte der Entwicklungsstrategie sind bereits anhand dieser Auswahlkriterien bewertet.

44

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

6.2.1 Handlungsfeld: Familienfreundlichkeit und Demografie

Der demografische Wandel stellt auch das Aller-Leine-Tal vor neue Herausforderungen. Die Alterung

und die Abwanderung insbesondere von jungen Menschen nimmt zu. Gleichzeit nehmen die

Selbstverständlichkeit der Nachbarschaftshilfe und traditionelle Wohnformen wie die von drei Generationen

unter einem Dach, die man aus ländlichen Regionen kennt, ab.

Im Umgang mit dem demografischen Wandel möchte das Aller-Leine-Tal zwei Wege beschreiten:

Zum einen nimmt die Region Anpassungsmaßnahmen für eine alternde Bevölkerung bzw. abnehmende

Zahl an Einwohnerinnen und Einwohnern vor, z.B. vermehrt Versorgungs- und Dienstleistungsangebote

für mobilitätseingeschränkten Personengruppen schaffen. Andererseits setzt das Aller-Leine-

Tal darauf, die prognostizierte stagnierende Bevölkerungsentwicklung abzuschwächen, indem es z.B.

attraktive Angebote für Familien entwickelt, um diese zu halten bzw. anzuziehen.

Ziel

GenerationenRegion – Alt und Jung in einem Boot

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird das Miteinander von Jung und Alt sowie den Interessen- und Wissensaustausch

von Menschen unterschiedlicher Herkunft sowie unterschiedlichen Alters und Geschlechts

fördern.

Das Aller-Leine-Tal wird das vorhandene (traditionelle) Wissen der Region weitergeben und

nutzbar machen.

Durch Wiederbelebung der Nachbarschaftshilfe, Förderung des Ehrenamts und Pflege von gemeinsamen

Traditionen soll der soziale Zusammenhalt im Aller-Leine-Tal gefördert und auf eine stabile

Basis gestellt werden. Dazu sollen im gesamten Aller-Leine-Tal generationsübergreifende Angebote

geschaffen sowie die Infra- und Sozialstruktur für junge und ältere Menschen gefestigt und ausgebaut

werden. Darüber hinaus gilt es, durch geeignete Projekte das Erfahrungswissen, die Kompetenzen

und Schlüsselqualifikationen von älteren Menschen im Aller-Leine-Tal zu nutzen sowie generationsübergreifend

auszutauschen. Die unterschiedlichen Generationen sollen dadurch erkennen, dass sie

voneinander profitieren können. Das Leitprojekt "Generationenwerkstätten und AgendaKulturbäuerinnen"

stärkt z.B. die soziale Vitalität der Region und bringt die Generationen wieder dichter zusammen.

Leitprojekt:

Generationenwerkstätten und AgendaKulturbäuerinnen

Handlungsansatz und Projektinhalt: Angestrebt wird, in jeder Gemeinde eine Generationenwerkstatt als

zentrale Begegnungs-, Bildungs- und Kulturstätte zu eröffnen. Über die Einrichtung der Generationenwerkstätten

besteht die Möglichkeit, nachhaltige Entwicklung zu vermitteln und einen identitätsstiftenden, gemeinsamen

Dorftreffpunkt zu schaffen. Von ihr aus sollen lokale Aktionen, regionale Vernetzungen und überregionale

Impulse ausgehen. Nach dem Motto "Alt hilft Jung – Jung hilft Alt" werden Generationserfahrungen weitergegeben.

Zudem dienen die Generationenwerkstätten der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund,

als Veranstaltungsort für Freizeitangebote für Senioren (z.B. Gehirntraining und Literaturkreise) und

als Treffpunkt für Jugendliche.

Ein weiterer Bestandteil des Projekts ist die Ausbildung von "AgendaKulturbäuerinnen", also (Land-)Frauen,

die ihre Erfahrungen weitergeben und ihr Wissen allen Interessierten – insbesondere den Kindern und Jugendlichen

– zur Verfügung stellen. Sie leisten dadurch einen Beitrag für die Belebung der Generationenwerkstätten.

Zusätzlich bietet das Projekt "AgendaKulturbäuerinnen" Frauen die Möglichkeit eines Nebenerwerbs

und stärkt damit die Position von Frauen in der Wirtschaft.

Nach dem Aufbau des Mehrgenerationenhauses in der Gemeinde Dörverden ist der Umbau der alten Schule

in Lindwedel zur Generationenwerkstatt eines der nächsten geplanten Vorhaben.

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Zielerreichung", "Verantwortung/Kooperation", "Regionale Bedeutung"

und "Umsetzungsorientierung"

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 45


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Leitprojekt:

Generationenwerkstätten und AgendaKulturbäuerinnen (Fortsetzung)

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zu den Zielen "Chancengleichheit durch Wissensvermittlung und

Qualifizierung", "Gesicht des Dorfes – Attraktive Orte im Aller-Leine-Tal" und "Regionale Identität – Kultur

und Kunst im Aller-Leine-Tal"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Vereine, Landfrauen, Bürgerinnen und Bürger, Wohlfahrtsverbände

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. ELER PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung"

(323-D). Um die notwendigen Personalressourcen bereitstellen zu können, kann ggf. das

Konzept der "Bürgerarbeit", ein neues Modell zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit, eingesetzt werden.

Zudem ist geplant, eine Stiftung für generationsvernetzende Arbeit ins Leben zu rufen.

Zeitplan: 2007-2013

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Barrierefreies Aller-Leine-Tal: Barrierefreien Gestaltung des öffentlichen Raumes und von Angeboten für

Einheimische und Gäste, insbesondere Senioren und Menschen mit Behinderung

Generationsübergreifendes und altengerechtes Wohnen, z.B. gemeinsames Wohnen im Alter

Vermittlungsstelle "Service- und Dienstleistungen für Familien und Senioren": Vermittlung Tagespflege,

Besuchsdienste, etc.

Ehrenamtlich aktiv: Einrichtung einer Freiwilligenagentur

Schule + Freizeit: Schule und Vereine gemeinsam für Bildungs- und Freizeitangebote und Gestaltung des

Nachmittagsunterrichtes

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (321, 322 und 323-D); Leader-Code 421

"Kooperationsprojekte"

ESF Schwerpunkt 2 "Verbesserung des Humankapitals" und Schwerpunkt 3 "Verbesserung des Zugangs zu

Beschäftigung sowie der sozialen Eingliederung von benachteiligten Personen"

Ziel

Familienfreundliches Aller-Leine-Tal

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird die Lebensbedingungen für Familien, Alleinerziehende und junge Menschen

im Aller-Leine-Tal verbessern sowie Infrastruktur und Dienstleistungen an die sich verändernde

Bevölkerungs- und Haushaltsstruktur anpassen.

Das Aller-Leine-Tal wird attraktive Freizeit-, Bildungs- und soziale Angebote für Kinder, Jugendliche,

Erwachsene, Familien und Ältere im Aller-Leine-Tal anbieten.

Um die bedarfsorientierte Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen sowie ein familiengerechtes

Wohnumfeld zu gewährleisten, machen sich die Kommunen und Unternehmen der Region gemeinsam

für ein familienfreundliches Aller-Leine-Tal stark. Ein umfangreiches, flexibles Betreuungssystem

für Kinder und Jugendliche und eine Vielzahl von Freizeitgestaltungsmöglichkeiten sind dabei wichtige

Faktoren. Durch Netzwerkbildung können sich die Familien gegenseitig austauschen und unterstützen

sowie über die Möglichkeiten und Angebote im Aller-Leine-Tal informieren. Das Leitprojekt "Regionales

Bündnis für Familien im Aller-Leine-Tal" fördert den Zusammenschluss von Akteuren aus unterschiedlichen

Bereichen, um eine familienfreundliche Region zu gestalten. Das regionale Bündnis für

Familien im Aller-Leine-Tal – analog zu den "Lokalen Bündnissen" des Bundesministeriums für Familie,

Senioren, Frauen und Jugend – ist als Zusammenschluss von Verwaltung, Unternehmen, freien Trägern

und sozialen Einrichtungen, Kirchengemeinden, Vereinen, Verbänden und Initiativen geplant, die

ihre Aktivitäten für Familien verbinden und gemeinsam neue Ideen entwickeln und umsetzen.

46

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Leitprojekt:

Regionales Bündnis für Familien im Aller-Leine-Tal

Handlungsansatz und Projektinhalt:. Ziel des "regionalen Bündnisses für Familien im Aller-Leine-Tal" ist

es, zu einem spürbaren Mentalitätswandel für mehr Familienfreundlichkeit beizutragen und schließlich insbesondere

den Frauen und Männern zu helfen, die Familie und Beruf miteinander in Einklang bringen wollen, etwa

durch verbesserte Betreuungsmöglichkeiten für Kinder. Dieser Zusammenschluss soll konkrete Verbesserungen

für Familien in verschiedenen Handlungsfeldern durch das Anstoßen von Projekten erwirken, z.B.:

• "Regionaler Dialog zum demografischen Wandel im Aller-Leine-Tal": Diskussion von Handlungsmöglichkeiten

und Projekten auf regionaler Ebene mit gezielt eingeladenen Akteuren aus Verwaltung, Politik und

Soziales

• Bildung einer Projektgruppe zur Interessensvertretung junger Familien und Erarbeitung eines Handlungsprogramms

• Ideenwettbewerb für eine kinder- und jugendfreundliche Region

• Familienfreundlichkeit im Betrieb: Regionale Arbeitgeber und Familien im Dialog über flexible Arbeitszeiten

und Kinderbetreuung

• Kommunales Programm zur Familienförderung, Bauplätze, finanzielle und verwaltungstechnische Unterstützung,

etc.

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Zielerreichung", "Verantwortung/Kooperation" und "Regionale

Bedeutung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zu den Zielen "Chancengleichheit durch Wissensvermittlung und

Qualifizierung", "Dauerhaftes Kooperationsklima im Kontext der nachhaltigen Regionalentwicklung", "Gesicht

des Dorfes – Attraktive Orte im Aller-Leine-Tal" und "Regionale Identität – Kultur und Kunst im Aller-Leine-

Tal"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Landkreise, Politik, Wohlfahrtsverbände, Bildungsträger,

Kirche, Schulen, Vereine, Unternehmer, Landvolk und Landfrauen, Bürgerinnen und Bürger

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. ELER PROFIL Leader-Code 431 "Regionalmanagement/Laufende

Kosten der LAG"; Mittel der Kommunen und Sozialpartner; ggf. private Mittel (Spenden und

Sponsoring) sowie Stiftungsmittel; Eigenleistung in Form von personellen Ressourcen

Zeitplan: 2008-2013

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Kompetenzzentrum für kulturelle Jugendbildung und Gruppenorganisation:

- Vernetzung vorhandener Angebote

- Durchführung von Fortbildungen für Multiplikatoren der kulturellen Jugendbildung und Akteure der

ganzheitlichen Regionalentwicklung

- Entwicklung von Spiel-, Theater-, Musik- und erlebnispädagogischen Angeboten, möglichst niederschwellig,

ortsnah und finanziell leistbar mit einem hohen Maße alters- und generationenübergreifender

Wirkung

- Beratung von Einrichtungen, z.B. Schulen, Kindergärten, Jugendzentren, Heimatvereine, Dorfgemeinschaftshäuser

und Generationenwerkstätten im Aller-Leine-Tal

"Das Spielmobil kommt": Gemeinsam Spielen, Basteln, Toben in allen Gemeinden des Aller-Leine-Tals

Familien herzlich Willkommen – Familienkarte Aller-Leine-Tal: Vergünstige Angebote für gemeinsame

Unternehmungen von Familien und Alleinerziehenden

Mit Rat und Tat zur Seite stehen: Informations- und Tauschbörsen für Familien

Kooperationsprojekt

Ferienpassangebote [Aller-Leine-Tal, Hohe Heide und Vogelpark-Region]:

Gemeinsame Entwicklung und Angebot von Aktionen in den Ferien

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER

ESF

PROFIL Leader-Code 431 "Regionalmanagement/Laufende Kosten der LAG"

Schwerpunkt 2 "Verbesserung des Humankapitals"

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 47


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Ziel

Gut versorgt und mobil in allen Lebenslagen

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird den Zugang der Bewohnerinnen und Bewohner des Aller-Leine-Tals zu

Dienstleistungen, Versorgungseinrichtungen und Mobilitätsangebote, insbesondere für mobilitätseingeschränkte

Personengruppen sichern.

Das Aller-Leine-Tal wird die Zusammenarbeit der Kommunen stärken, um kommunale Versorgungsangebote

und Dienstleistungen mit hoher Qualität bürgernah anbieten zu können.

Ein Kriterium bei der Wohnstandortwahl ist die Versorgung mit Waren, Dienstleistungen und medizinischen

Einrichtungen. Ohne den Zugang zu Dienstleistungen, Versorgungseinrichtungen und dem

Angebot des Öffentlichen Personennahverkehrs sind die Siedlungs- und Sozialstrukturen im Aller-

Leine-Tal nicht aufrecht zu halten. Deshalb muss diese in den zentralen Orten und in den größeren

Ortschaften des Aller-Leine-Tals sicher gestellt sein, und ergänzend müssen neue innovative Versorgungsangebote

geschaffen werden. Ein hervorragender Ansatzpunkt hierfür bildet der Dorfladen in

Otersen, der nicht nur eine Versorgungsfunktion hat, sondern auch Sitz des niedersächsischen

Dorfladen-Netzwerks und des bundesweitem Netzwerks Nahversorgung ist und somit eine regionale

und überregionale Multiplikatorenfunktion einnimmt (s. auch Projekt im Ideenspeicher).

Der demografische Wandel und die angespannte Finanzlage der Kommunen erzwingt zudem strukturelle

Veränderungen und fortlaufende Modernisierungsprozesse, die vor allem die kommunalen Einrichtungen

und die Infrastruktur betreffen. Die Bedürfnisse der Bevölkerung im Aller-Leine-Tal werden

sich verändern, weshalb das bestehende Angebotsspektrum an die veränderten Nutzungsanforderungen

angepasst werden muss. Dazu ist es notwendig, durch die Bündelung kommunaler Einrichtungen

und Dienstleistungen Synergieeffekte zu erzielen, damit bei geringem Verwaltungs- und Arbeitsaufwand

ein umfassendes, flexibles Angebot ohne Auslastungsdefizite entsteht. Um den Erhalt

tragfähiger Einrichtungen und kommunaler Dienstleistungen sowie eine gute Verteilung der Versorgungsaufgaben

zu gewährleisten, ist eine Abstimmung und Arbeitsteilung unabdingbar (s. Leitprojekt).

Leitprojekt:

Weniger ist mehr – interkommunale Arbeitsteilung

Handlungsansatz und Projektinhalt: Die Samtgemeinden Ahlden, Rethem/Aller und Schwarmstedt arbeiten

seit mehr als zehn Jahren eng zusammen, z.B. im Fremdenverkehr und beim gemeinsamen Betrieb einer

Sozialstation. Diese Kooperation soll vertieft werden, um eine deutliche Effizienzsteigerung in der Verwaltung

zu erreichen. Darüber hinaus soll sichergestellt werden, dass die kommunalen Dienstleistungen dauerhaft auf

hohem Niveau bürgernah vorgehalten werden können. Grundsätzlich wird in allen Arbeitsbereichen eine Kooperation

angestrebt. Ausgeschlossen sind lediglich die Bereiche, in denen die Qualität und die Bürgernähe

nennenswert eingeschränkt werden. Ganz bewusst wird keine Einheitsgemeinde angestrebt.

Um die Leistungen und Einrichtungen der Kommunen zu identifizieren, bei denen eine interkommunale Arbeitsteilung

nicht stattfinden kann, ist folgendes Vorgehen geplant:

• Informationsbeschaffung und Meinungsaustausch zu bestehenden interkommunalen Kooperationen

• Entwicklung eines gemeinsamen Leitbildes für die drei beteiligten Verwaltungen

• Entwicklung eines gemeinsamen Grundsatzpapiers als Grundlage für die Arbeit in einer Arbeitsgruppe

• Gründung einer Arbeitsgruppe zur Erarbeitung von konkreten Vorschlägen und Maßnahmen

Vor Beschlussfassung in den Gremien sind die

• Rahmenbedingungen, Art, Form und Dauer der Zusammenarbeit (Erarbeitung einer Kooperationsvereinbarung),

• Nutzen und Kosten,

• Auswirkungen auf Kompetenzen, Mitarbeiter und Bürgernähe sowie

• die rechtliche, politische und wirtschaftliche Machbarkeit zu prüfen.

48

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Leitprojekt:

Weniger ist mehr – interkommunale Arbeitsteilung (Fortsetzung)

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Langfristige Tragfähigkeit", "Innovation", "Verantwortung/Kooperation"

und "Umsetzungsorientierung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zum Ziel "Familienfreundliches Aller-Leine-Tal", "Generationen-

Region – Alt und Jung in einem Boot", "Eigenständige Energieversorgung aus 100 % regenerativen Energiequellen"

und "EnergiesparRegion"

Projektbeteiligte: Samtgemeinden Ahlden, Rethem/Aller und Schwarmstedt oder Zweckverband Aller-

Leine-Tal (Träger)

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): Eigenleistung in Form von personellen Ressourcen,

kommunale Mittel; ggf. ELER/PROFIL Leader-Code 431 "Regionalmanagement/Laufende Kosten der LAG"

Zeitplan: 2008-20011

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Dorfladen Otersen: Erweiterung um Generationenwerkstatt, Internet-Büro und Nutzung der PC zur örtlichen

Schülerhilfe sowie Dokumentation und Auswertung der Erkenntnisse und Ergebnisse als Vorbild für

andere Region

Seniorenzentrum: systematische Verknüpfung der Bereiche Betreuung und Pflege, Wohnen und Gemeinschaft

Mobilität für alle Generationen: Mobilitätszentrale A.L.T., Bürgerbusse, etc.

Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs: u.a. Anbindung des ÖPNV an den Großraum Hannover

und im Landkreis Verden (z.B. Errichtung eines Bahnhaltepunkts in Kirchlinteln an der Bahnlinie

Bremen-Uelzen)

Informations- und Kommunikationstechnologien im ländlichen Raum: Flächendeckender Anschluss an das

schnelle und leistungsfähige Breitbandnetz

RegionDirekt – Direktvermarktung und Einzelhandel

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (321, 322 und 323-D); Leader-Code 431

"Regionalmanagement/Laufende Kosten der LAG"

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 49


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

6.2.2 Handlungsfeld Wissen – Bildung – Qualifizierung

In der heutigen Wissensgesellschaft gewinnen Bildung, Wissensvermittlung und Qualifizierung zunehmend

an Bedeutung. Der Austausch von Kenntnissen und Erfahrungen ist Voraussetzung für eine

Wissensregion Aller-Leine-Tal. Qualifizierte und gut ausgebildete Arbeitskräfte sind heutzutage ein

wichtiger Standortfaktor im wirtschaftlichen Wettbewerb der Regionen. Auch für die Arbeitnehmerinnen

und Arbeitnehmer selbst sind eine fundierte Ausbildung und Qualifizierungsmaßnahmen notwendige

Grundlagen, um der Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt begegnen zu können.

In der vergangenen EU-Förderperiode hat das Aller-Leine-Tal Pilotprojekte zur Qualifizierung, z.B.

die IT-Weiterbildung für Jugendliche "A.L.T. Y.O.U. – Young Online User", umgesetzt. Die Akteure

wollen die Aktivitäten im Handlungsfeld Wissen – Bildung – Qualifizierung zukünftig verstärken.

Ziel

Chancengleichheit durch Wissensvermittlung und Qualifizierung

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird dafür sorgen, die Bürgerinnen und Bürger für den regionalen Arbeitsmarkt

zu qualifizieren.

Das Aller-Leine-Tal wird Zuwanderer und Mitbürger mit Migrationshintergrund in das Gemeinschafts-

und Arbeitsleben integrieren. Dabei gilt es, kulturelle, sprachliche und soziale Konfliktfelder

themenübergreifend in Angriff zu nehmen.

Um eine gleichberechtigte Arbeitsplatzsuche zu ermöglichen, Jugendliche durch lokale und regionale

Qualifizierungsmaßnahmen im Aller-Leine-Tal zu halten sowie älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

durch gezielte Bildungsangebote ein lebenslanges Lernen zu ermöglichen, sollen Qualifizierungs-

und Beschäftigungsprojekte insbesondere für Frauen, Jugendliche, Behinderte, Langzeitarbeitslose

sowie Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund ins Leben gerufen werden.

Für viele Schulabgängerinnen und -gänger, vor allem von Haupt- und Realschulen, ist es allerdings

schwierig, ins Berufsleben einzusteigen. Teilweise mangelt es an geeigneten Ausbildungsbetrieben, jedoch

bleiben Lehrstellen aber auch aufgrund mangelnder Qualifikation der Bewerberinnen und Bewerber

unbesetzt. Oder den Jugendlichen fehlt es an genauen Vorstellungen über die berufliche Zukunft.

Das Leitprojekt "RAN A.L.T. – Regionales Ausbildungs-Netzwerk Aller-Leine-Tal" (s. Projektskizze

unten) vermittelt Informationen über Ausbildungs-, Qualifizierungs- und Arbeitsmöglichkeiten

für Jugendliche in der Region. Denn nur mit attraktiven Qualifizierungs- und Beschäftigungsangeboten

ist es möglich, junge Menschen langfristig eine Perspektive zu bieten und sie in der Region zu halten.

Zudem sollen die Einwohnerinnen und Einwohner des Aller-Leine-Tals die Möglichkeit haben, sich im

Sinne des ganzheitlichen, lebenslangen Lernens weiterzubilden. Das Projekt "Bibliotheksverbund Aller-Leine-Tal"

trägt dazu bei, indem es den Zugang zu unterschiedlichen Medien erweitert und das

Angebot durch einen gemeinsamen Bibliotheksbestand in der Region verbessert (s. Ideenspeicher.)

Leitprojekt:

RAN A.L.T. – Regionales Ausbildungs-Netzwerk Aller-Leine-Tal

Handlungsansatz und Projektinhalt: Ziel des Projektes ist es, die Ausbildungsmöglichkeiten in der Region

zu verbessern, um jungen Menschen nach dem Schulabgang eine Perspektive im Aller-Leine-Tal zu bieten.

Hierzu sollen die Zusammenarbeit örtlicher Ausbildungsbetriebe und Kooperationen zwischen Schulen und

Betrieben gefördert werden, um die Schülerinnen und Schüler bereits vor Verlassen der Schule an die regionale

Unternehmen zu binden. Bausteine des Leitprojektes sind:

• "Mehrgenerationen Aus- und Weiterbildungszentren Aller-Leine-Tal": Schülerinnen und Schüler in ihrem

letzten Schuljahr sowie Auszubildenden werden in Rahmen von Informationsveranstaltungen, Arbeitsgruppen,

Praktikas o.Ä. mit Know-how-Trägern aus der regionalen Wirtschaft (Unternehmen und Ruheständler

als "Berufspaten") zusammengeführt. Ziel ist, das Interesse und die Eignung für ein bestimmtes Berufsbild

auszuloten.

• Internetplattform Ausbildungsplatz- und Praktikumsbörse Aller-Leine-Tal

50

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Leitprojekt:

RAN A.L.T. – Regionales Ausbildungs-Netzwerk Aller-Leine-Tal (Fortsetzung)

• Ehrenamt und Qualifizierung für soziales Lernen: Schülerinnen und Schüler erwerben durch ehrenamtliche

Arbeit oder erlebnispädagogische Angebote Schlüsselqualifikationen für Ausbildung und Beruf.

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Zielerreichung", "Langfristige Tragfähigkeit", "Innovation" und

"Umsetzungsorientierung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zum Ziel "GenerationenRegion – Alt und Jung in einem Boot"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Schulen, regionale Unternehmen, Ruheständler, Arbeitsagenturen

der Landkreise

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. über EFRE Schwerpunkt 2 "Verbesserung des

Humankapitals"; ggf. private Mittel (u.a. Spenden und Sponsoring) sowie Stiftungsmittel

Zeitplan: 2007-2013

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Modellprojekt "Soziale Zeitarbeit": Vermittlung von Arbeits- und Praktikumsplätzen an Sozialhilfeempfänger

zur Qualifizierung und Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt

Bibliotheksverbund Aller-Leine-Tal: Aufbau einer Aller-Leine-Tal-Bibliothek und kostenloser Medienaustausch

vom Grundbestand

- "Spielothek" (Brettspiel-Ausleihe)

- "Kunst auf Zeit": Bilder und Skulpturen, möglichst von regionalen Künstlern, zum Ausleihen

"Alt hilft Jung": Wirtschaftssenioren unterstützen Wirtschaftsjunioren

KommunalMobil – Mitarbeiter-Austausch zwischen den Kommunenverwaltungen im Aller-Leine-Tal und

Partnerregionen bzw. -städte

Qualifizierung von Frauen und Männern ohne Ausbildung, z.B. Tagesmütterausbildung mit Berufszertifikat

und Aller-Leine-Tal-Gästeführerausbildung

Servicequalität im Tourismus: Schulungen für private Vermieter und ADFC-Radtourenleiter-Seminar

PC-Führerschein – Kurse für Senioren und Jugendliche: methodisch-handwerklicher PC-Umgang

Fördermaßnahme: Deutschkenntnisse durch Ferienunterricht

WissenGut Sunder

Interkulturelle Veranstaltungen

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (313 und 322)

ESF Schwerpunkt 2 "Verbesserung des Humankapitals"; Schwerpunkt 3 "Verbesserung des Zugangs zu

Beschäftigung sowie der sozialen Eingliederung von benachteiligten Personen"

Ziel

Dauerhaftes Kooperationsklima im Kontext der nachhaltigen

Regionalentwicklung

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird die Eigenverantwortung im Rahmen des regionalen Entwicklungsprozess

stärken und die Regionalkultur im Aller-Leine-Tal weiter festigen.

Im Rahmen des Leitprojekts "Geschäftsstelle und Regionalmanagement A.L.T." sollen die Akteure gezielt

bei ihrer Arbeit für das Aller-Leine-Tal unterstützt und beraten werden, um die Entwicklungsstrategie

erfolgreich umzusetzen sowie den regionalen Entwicklungsprozess dauerhaft zu festigen und

zu verstetigen. Geplant ist es daher insbesondere, die Akteure zu befähigen, sich eigenverantwortlich

für die Regionalentwicklung zu engagieren.

Darüber hinaus sollen weitere Kommunikations-, Kooperations- und Interaktionsprozesse unterstützt

werden, z.B. in dem verstärkt Jugendliche an kommunalen und regionalen Entwicklungsprozessen

in Rahmen von Projekten beteiligen werden.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 51


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Leitprojekt:

Geschäftsstelle und Regionalmanagement A.L.T.

Handlungsansatz und Projektinhalt: Die Aktivierung und Bündelung lokaler Entwicklungskräfte durch eine

zentrale Stelle ist entscheidend für die Entwicklung von tragfähigen Projekten und damit die Umsetzung

des REK. Die Zusammenarbeit verschiedener Akteure soll im Rahmen des Regionalmanagements durch professionelle

Prozessorganisation, Moderation, Fachberatung sowie Qualifizierung der LAG und Arbeitsgruppen

gezielt gefördert werden.

Das Regionalmanagement nimmt eine wichtige Verbindung zwischen Wirtschafts- und Sozialpartnern sowie

Kommunalvertretern ein. Es dient als Ansprechpartner für alle Akteure des Aller-Leine-Tals und unterstützt

diese aktiv bei der Umsetzung ihrer Ideen und Vorschläge für die Region. Daneben organisiert das Regionalmanagement

den Erfahrungsaustausch und Kooperationsprojekte mit anderen Regionen im ländlichen Raum.

Ein wichtiger Aufgabenbereich für die EU-Förderperiode 2007-2013 im Rahmen des Regionalmanagements

stellt von Anfang an die Verstetigung des Regionalentwicklungsprozesses dar. Daher sind im Rahmen des Regionalmanagements

nicht nur das LAG-Management vorgesehen, sondern im Rahmen von einzelnen Projekten

sollen Maßnahmen eingeleitet werden, die dazu beitragen, den Kommunikations- und Kooperationsprozess

verstärkt auf die Akteure zu verlagern und die interkommunale Kooperation zu festigen (z.B. Projekt "Weniger

ist mehr – interkommunale Arbeitsteilung, s. Kap. 6.2.1).

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Vernetzung/Kooperation", "Regionale Bedeutung" und "Umsetzungsorientierung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zum Ziel "Chancengleichheit durch Wissensvermittlung und

Qualifizierung" und "Regionale Identität – Kultur und Kunst im Aller-Leine-Tal"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Vereine, Verbände und weitere regionale Akteure sowie

Bürgerinnen und Bürger

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): Leader-Code 431 "Regionalmanagement/Laufende

Kosten der LAG"; kommunale Mittel

Zeitplan: 2008-2013

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Agenda 21 – Bildungsangebote für nachhaltige Entwicklung (Naturraum als Bestandteil der Bildungs- und

Kulturlandschaft)

"Das Aller-Leine-Tal im Netz des Wissens" – Wissensbörse ländlicher Raum

"Mit dabei": Jugendliche an kommunalen und regionalen Entwicklungsprozessen beteiligen

Kooperationsprojekt

Entwicklung und Erprobung eines Indikatorenset zur Evaluierung von Beteiligungsprozesse

zur Verbesserung der Bewertungsmethoden auf LAG-Ebene

[Aller-Leine-Tal, Hohe Heide und Vogelpark-Region]

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER

ESF

PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (322); Leader-Code 421 "Kooperationsprojekte"

(431); Leader-Code 431 "Regionalmanagement/Laufende Kosten der LAG"

Schwerpunkt 2 "Verbesserung des Humankapitals"

52

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Ziel

Sensibler Umgang mit den Naturschätzen

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird mit Hilfe von Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit das Verständnis

und die Akzeptanz für Landschaftspflege und Naturschutz im Aller-Leine-Tal fördern.

Das Aller-Leine-Tal wird Angebote zum Erleben von Natur und Landwirtschaft schaffen.

Die Bevölkerung im Aller-Leine-Tal soll für den Erhalt und Schutz von Natur- und Kulturlandschaft

sensibilisiert werden. Umweltbildungsmaßnahmen sollen schon von klein auf in der Schule durchgeführt,

aber auch der erwachsenen Bevölkerung zugänglich gemacht werden. Neben der Vermittelung

von Wissen zur Entstehung und Entwicklung der Kulturlandschaft sind auch Themen wie Landwirtschaft-Ernährung-Gesundheit

und Flächenverbrauch Gegenstand der Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

Leitprojekt:

Allerkonferenz: Naturaktionstage und Naturerlebnisangebote rund um die Aller

und ihre Landschaft

Handlungsansatz und Projektinhalt: Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsen die im ländlichen

Raum leben, haben immer weniger Kontakt zu Natur und Landschaft. Um dieser Tendenz entgegen zu wirken,

sollen Naturaktionstage und Naturerlebnisangebote rund um die Aller und ihre Landschaft durchgeführt

werden.

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Regionale Bedeutung" und "Umsetzungsorientierung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zu den Zielen "Familienfreundliches Aller-Leine-Tal" und "Vielfältige

Angebote für naturnahe Erholung"

Projektbeteiligte: Kreisverbände des NABU (Träger), A.L.T.-Projektgruppen "Aller" und "Fluss Erleben",

(Samt-)Gemeinden, Heimatvereine, Aller-Erlebnis-Zentrum, Schulen

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. ELER/PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung"

(323-A); Stiftungsmittel

Zeitplan: 2008-2013

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Unsere (Kultur-)Landschaft: Wieckenberger Bruch – Naturräumliche Untersuchungen, Naturführungen

und Erlebnistouren

Öffentlichkeitsarbeit, um die Bevölkerung für den Naturraum zu sensibilisieren:

z.B. Ausstellung "Kulturlandschaft: gestern-heute-morgen"

Besichtigung landwirtschaftlicher Betriebe für Kinder und Jugendliche

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (323-A und 331)

EFRE Schwerpunkt 4 "Umwelt und Nachhaltige Stadtentwicklung"

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 53


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

6.2.3 Handlungsfeld EnergieRegion

Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit haben die Akteure des Aller-Leine-Tals bereits eine Vielzahl an

Projekten zur Nutzung regenerativer Energiequellen sowie zum nachhaltigen Umgang und effizienten

Einsatz von Energie initiiert und umgesetzt. Die A.L.T.-Projektgruppe "Erneuerbare Energien" errichtete

Demonstrationsanlagen (u.a. große Windkraftanlage als Bürgerwindrad und mehrere Sonnenenergieanlagen),

führte Informationsveranstaltungen durch und leistet Aufklärungsarbeit. Zuletzt konzipierte

sie mit der preisgekrönten "EnergieRoute Aller-Leine-Tal" einen Themenradweg, auf dem

sowohl Touristen als auch Bürgerinnen und Bürger Energie "erfahren" und "erleben" können und

Fachinformationen vermittelt bekommen.

Dank der umfangreichen und erfolgreichen langjährigen Aktivitäten von Privatpersonen, Handwerkern

sowie Kommunalpolitikern in der Projektgruppe "Erneuerbare Energien" ist das Aller-Leine-Tal

auf seinem Weg zur Profilierung als EnergieRegion bereits ein gutes Stück vorangekommen. An diese

Erfolge möchte das Aller-Leine-Tal anknüpfen, so dass das Thema "Energie" auch in Zukunft ein wichtiges

Handlungsfeld für die Region bleibt.

Ziel

Eigenständige Energieversorgung aus 100 % regenerativen Energiequellen

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird die Energieeffizienz und den Anteil erneuerbarer Energien und nachwachsender

Rohstoffe an der Energieversorgung im A.L.T. mittelfristig auf 100 % steigern.

Grundlage für die eigenständige Energieversorgung ist ein ausgeglichener Mix aus regenerativen Energiequellen.

Auf diese Weise möchte sich die Region von Energie- und Energierohstoffimporten unabhängig

machen. Im Gegensatz zu anderen Modellprojekten, die sich in der Regel auf einen eng begrenzten

Raum beschränken (Dorf bzw. Stadt), soll am Beispiel des Aller-Leine-Tals eine Strategie

entwickelt werden, wie eine ländlich geprägte Region gemeinsam und mit vernetzten Projekten mittelfristig

auf die Energieversorgung aus regenerativen Energiequellen umgestellt werden kann. Langfristiges

Ziel ist es, das Aller-Leine-Tal bei Nutzung aller Ressourcen aus regenerativen Energien zur

"Plus-EnergieRegion" zu entwickeln – also eine Region, die mehr Energie erzeugt als verbraucht und

diese an andere, insbesondere städtische Regionen weitergibt. Das Leitprojekt "Neue Energie-

Quellen für das Aller-Leine-Tal" dient der Ermittlung des aktuellen Energieverbrauchs sowie Konzeption

und Umsetzung von Projekten zur eigenständigen Energieversorgung aus 100 % regenerativen

Energiequellen.

Leitprojekt:

Neue Energie-Quellen für das Aller-Leine-Tal

Handlungsansatz und Projektinhalt: Ermittlung des aktuellen Energieverbrauchs sowie Konzeption und

Umsetzung von Projekten zur eigenständigen Energieversorgung aus 100 % regenerativen Energiequellen

1. Schritt – Studie zum Energieverbrauch: Eine Studie für die gesamte Region soll fundierte Daten zum Energieverbrauch

(Strom, Wärme und Kraftstoffe), potenzielle Einsparmöglichkeiten (s. Leitprojekt "Klimaschutzoffensive

– eine regionale Energiesparaktion") sowie Handlungsspielräume für eine Effizienzsteigerung für alle

Kommunen erheben. Außerdem sollen die Potenziale für die Nutzung erneuerbarer Energien und nachwachsender

Rohstoffe im Aller-Leine-Tal ermittelt werden. In diesem Rahmen vereinbaren die Kommunen eine

gemeinsame Zielvorgaben für die CO 2 -Reduzierung, die kontinuierlich kontrolliert wird.

2. Schritt – Umsetzung von konkreten Projekten: Auf Basis der Studie werden konkrete Maßnahmen mit

Leitbildcharakter für die Region erarbeitet und realisiert. Um Synergieeffekte zu nutzen und Kosten zu sparen,

sollen die Projekte A.L.T.-übergreifend entwickelt und umgesetzt werden; diese sollen z.B. in Privathaushalten,

Dörfern mit ähnlicher Struktur sowie kommunalen Gebäude (Umstellung der Energieversorgung öffentlicher

Gebäude auf erneuerbare Energien, z.B. Rathäuser, Schwimmbäder, Schulen) umgesetzt werden.

Gegebenfalls wird ein Pilotprojekt gestartet, um Impulse für andere Orte zu geben. Hier bietet sich an, den

Ort Wohlendorf als "Energiedorf" zu entwickeln. Die aktive Dorfgemeinschaft hat bereits mehrere Projekte,

z.B. das Dorfgemeinschaftshaus, in Eigeninitiative umgesetzt.

54

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Leitprojekt:

Neue Energie-Quellen für das Aller-Leine-Tal (Fortsetzung)

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Nachhaltigkeit", "Langfristige Tragfähigkeit", "Regionale Bedeutung"

und "Umsetzungsorientierung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zum Ziel "EnergiesparRegion"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Kommunalpolitik, A.L.T.-Projektgruppe "Erneuerbare Energien",

Handwerker, Land- und Forstwirte, Schulen

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. über EFRE Schwerpunkt 4 "Unterstützung des

Klimaschutzes und Förderung von Projekten im Bereich regenerative Energien und Energieeffizienz"; kommunale

Mittel

Zeitplan: 2007-2013

Kooperationsprojekt: Energie-Kompetenz-Region

[mit Aller-Leine-Tal, Elbmarsch, Heideregion Uelzen, Gifhorn/Isenhagener Land,

Naturpark Lüneburger Heide, Hohe Heide und Lutter-Lachte-Lüß]

Handlungsansatz und Inhalt: Der ehemalige Regierungsbezirk Lüneburg hat eine bundesweit anerkannte

Kompetenz in Sachen regenerative Energien aneignen können. Insbesondere im Zuge der Regionalentwicklungen

konnten erhebliche Bioenergiepotenziale mobilisiert werden, so dass die Regionen technische Innovationen

aufzuweisen haben. Auch im Bereich Biomassemobilisierung und der energetischen sowie stofflichen

(Treibstoff-)Nutzung von Holz ist der Raum an vielen Stellen beispielgebend. Die Kompetenz manifestiert sich

derzeit in verinselten Kompetenz-"Hochburgen".

Geplante Projektbausteine:

• Koordination der verschiedenen Entwicklungsaktivitäten und des Wissensmanagements über eine regionsübergreifende

Drehscheibe: z.B. übergreifende Experten-Foren, Branchennetze, Kongresse und Messen

zum Bioenergiethema, arbeitsteilige Forschungsaktivitäten

• Initiierung von übergreifenden Wertschöpfungsketten zur Herstellung neuer Produkte (Zusammenführung

innovativer Unternehmen), Überwindung lokaler Verarbeitungsdefizite, Erschließung neuer Märkte

• Nutzung der Bioenergiekompetenz im Standortwettbewerb als profilgebendes Element: z.B. gemeinsame

Corporate Identity zu jeweiligen Kompetenzschwerpunkten der einzelnen beteiligten Regionen oder Branchen

sowie systematische Verknüpfung mit benachbarten Sektoren (Tourismus, Gewerbe mit hohen

Wärmebedarf, Maschinenbau, Ernährungsindustrie, Kommunale Liegenschaften)

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), A.L.T.-Projektgruppe "Erneuerbare Energien", Land- und

Forstwirte, Handwerker, Schulen sowie Heimatvereine aus den Partnerregion(en)

Gründe für die Zusammenarbeit: Weitergabe von Know-how innerhalb der Region und an andere Regionen,

Profitieren von Erfahrungen anderer Regionen, Input innovativer Projekte zur eigenständigen Energieversorgung,

Abbau von Doppelaktivitäten in jeweiligen Kompetenzinseln, Aufbau kritischer Massen hinsichtlich

Marketing und Forschungs- und Entwicklungskompetenzen

Entwicklungsstand der Zusammenarbeit: Ideenphase, Recherchen zur Suche nach geeigneten Partnerregionen

im europäischen Ausland

Beitrag zu den Zielen der eigenen Entwicklungsstrategie: Insbesondere zu den Zielen "Eigenständige

Energieversorgung des Aller-Leine-Tal aus 100 % regenerativen Energiequellen", "EnergiesparRegion" und

"Regenerative Energien und nachwachsenden Rohstoffe in aller Munde"

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Umsetzung konkreter Einzelprojekte zur Steigerung des Anteils regenerativer Energien im A.L.T.

- Biogas, z.B. Tankstellen für Erdgas, Biogas und Rapsöl, Blockheizkraftwerke mit Biogas sowie Prozesswärmeverwertung

von Bioenergieanlagen/Nahwärmenetz

- Wasser, z.B. Nutzung von Wasserkraft im Einklang mit der Flussökologie (u.a. in Bannetze, Hademstorf

und Oldau)

- Sonne, z.B. großflächige Bürgersolaranlage, Windkraft und Geothermie

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (321); Leader-Code 421 "Kooperationsprojekte"

(431)

EFRE Schwerpunkt 4 "Unterstützung des Klimaschutzes und Förderung von Projekten im Bereich regenerative

Energien und Energieeffizienz"

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 55


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Ziel

EnergiesparRegion

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird in allen Bereichen Energiesparpotenziale ausschöpfen, um den Energiebedarf

der Region zu senken und das Entwicklung zur "Plus-EnergieRegion" zu unterstützen.

Durch eine ganzheitliches Herangehensweise kann das Aller-Leine-Tal den Energiebedarf nachhaltig

reduzieren. Energiesparmaßnahmen müssen daher sowohl durch die Kommunen als auch von Unternehmen

und privaten Haushalten vorgenommen werden. Das Leitprojekt "Kommunen als Energiesparmeister"

setzt bei den Kommunen an. Die Kommunen erhalten so eine Vorbildfunktionen, um

auch die Privatwirtschaft und Bevölkerung zu motivieren, Energie einzusparen. Darüber hinaus besteht

ein sehr großes Energieeinsparpotenzial beim Neubau bzw. bei der Sanierung von Gebäuden.

Durch die Errichtung von Passiv- oder Niederigenergiehäusern sowie die Verwendung umweltfreundlicher

Materialien können Ressourcen geschont werden.

Leitprojekt:

Klimaschutzoffensive – eine regionale Energiesparaktion

Handlungsansatz und Projektinhalt: Das Aller-Leine-Tal möchte eine regionale Klimaschutzoffensive

starten, an der Kommunen, Handwerker, Energieversorger und örtliche Kreditinstitute beteiligt sind. Dabei

soll der Fokus auf den Wärmebereich liegen, hier will das Aller-Leine-Tal zu einer deutlichen Senkung des

Verbrauchs kommen. Projektbausteine sind:

• Die Kommunen erstellen ein Energiegutachten, um die Einsparpotenziale zu identifizieren. Aufbauend auf

dem Gutachten führen die Kommunen energetische Sanierungen in den eigenen Immobilien durch, um

den Wärmeverbrauch zu senken.

• Die Kommunen unterzeichnen eine Selbstverpflichtung zum Energiesparen und vereinbaren eine gemeinsame

Zielvorgabe, wie viel Energie eingespart werden soll. Zudem wird ein kommunaler Mitarbeiter als

Klimaschutzbeauftragter für die Region im Sinne einer interkommunalen Arbeitsteilung berufen, der sich

kontinuierlich fortbildet. Eine Aufgabe des Klimaschutzbeauftragten ist es, Hausmeister und Mitarbeiter

der Verwaltung zum Energiesparenden Verhalten zu motivieren.

• Unterstützend zu den staatlichen Programmen legen die Kommunen eigene Förderprogramme auf. Idealerweise

geschieht dies über einen Fond, der im ganzen Projektgebiet gleiche Fördersummen ermöglicht.

An diesem Fond können sich Handwerker z.B. über direkte Einzahlungen oder über Preisnachlässe gegenüber

Kunden aus dem Aller-Leine-Tal beteiligen. Auch ist geplant, dass sich Kreditinstitute am Fond beteiligen

und eigene Sonderkreditprogramme für Sanierer auflegen.

• Die Energieversorger bieten eigene Energieanalysen für private Haushalte an bzw. übernehmen Kosten für

Energieberater, um z.B. über die Nach- und Umrüstungsmöglichkeiten in Altbauten zu informieren.

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Nachhaltigkeit", "Langfristige Tragfähigkeit", "Regionale Bedeutung"

und "Umsetzungsorientierung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zum Ziel "Eigenständige Energieversorgung aus 100 % regenerativen

Energiequellen"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Handwerker, Kreditinstitute, Energieberater

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. über ELER/PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung"

(321); über EFRE Schwerpunkt 4 "Unterstützung des Klimaschutzes und Förderung

von Projekten im Bereich regenerative Energien und Energieeffizienz"; kommunale und private Mittel

Zeitplan: 2007-2010

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Entwicklung von Baugebieten mit dezentraler Energieversorgung

Bauwirtschaft-Landwirtschaft: Häuser aus industriell gefertigten Strohplatten

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (321)

EFRE Schwerpunkt 4 "Unterstützung des Klimaschutzes und Förderung von Projekten im Bereich regenerative

Energien und Energieeffizienz"

56

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Ziel

Regenerative Energien und nachwachsenden Rohstoffe in aller Munde

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird die Nutzung regenerativer Energien, die landwirtschaftliche Produktion

sowie den Naturschutz durch frühzeitige Beteiligung und Kommunikation aller Betroffenen sinnvoll

miteinander verknüpfen und damit die Akzeptanz von regenerativer Energie und nachwachsenden

Rohstoffen verbessern.

Es ist wichtig, nicht nur den Anbau nachwachsender Rohstoffe für regenerative Energiequellen im Aller-Leine-Tal

zu optimieren, sondern im gleichen Maße auch die Interessen des Naturschutzes zu berücksichtigen

und die Nahrungsmittelproduktion in ausreichendem Umfang – vor allem unter dem

Gesichtspunkt der derzeit steigenden Nahrungsmittelpreise – sicher zu stellen. In dem Leitprojekt

"Energie-Kompetenz-Zentrum Aller-Leine-Tal" sollen wichtige Akteure der relevanten Interessengruppen

frühzeitig über geplante Projekte informiert und bei absehbaren Konflikten insbesondere

zwischen Landwirten, Energieerzeugern und Naturschützern Lösungsstrategien entwickelt werden.

Darüber hinaus soll die Öffentlichkeitsarbeit zu den Themen Klimaschutz sowie Vielfalt von regenerativen

Energien und nachwachsenden Rohstoffen im Aller-Leine-Tal intensiviert werden, um die Akteure

wie auch die Bevölkerung zu sensibilisieren.

Leitprojekt:

Energie-Kompetenz-Zentrum Aller-Leine-Tal

Handlungsansatz und Projektinhalt: Das Energie-Kompetenz-Zentrum Aller-Leine-Tal leistet einen Beitrag

zur regionalen Kommunikation und agiert als Ansprechpartner, Kontaktbörse, Verknüpfungsstelle und Informationsdrehscheibe

für alle, die sich für das Thema Energie interessieren. Durch die Dokumentation und

Evaluation der Zusammenarbeit werden die Praxiserfahrungen der Projekte erfasst. Damit bleibt das verfügbare

Wissen auf dem aktuellsten Stand.

Im Rahmen des Projektes ist auch ein fachlicher Austausch zum Themenkomplex erneuerbare Energien und

nachwachsende Rohstoffe im Aller-Leine-Tal geplant. Nutzungskonflikten wie sie sich derzeit in vielen Regionen

am Beispiel des Anbaus von nachwachsenden Rohstoffen für Biogasanlagen abzeichnen, möchte das Aller-

Leine-Tal frühzeitig vorbeugen. Dazu soll im Rahmen des Kompetenzzentrums ein Gesprächskreis initiiert

werden, der dem regelmäßigen Austausch von Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen Landwirtschaft,

erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe sowie Naturschutz dient. Ziel ist es, eine Entwicklungsstrategie

für die Nutzung regenerativer Energien und nachwachsender Rohstoffe in einem kooperativen

Prozess zu erarbeiten. So kann in Zusammenarbeit mit der Universität Hannover z.B. ein Modellprojekt

zur umweltverträglichen Biomasseproduktion als Beitrag zur Zertifizierung nachwachsender Rohstoffe entwickelt

werden.

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Nachhaltigkeit", "Regionale Bedeutung", Innovation" und "Umsetzungsorientierung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zu den Zielen "Eigenständige Energieversorgung aus 100 % regenerativen

Energiequellen" und "Nachhaltige Entwicklung der vielfältigen Kulturlandschaft"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), A.L.T.-Projektgruppe "Erneuerbare Energien", Landwirte,

Naturschutzverbände, Landwirtschaftskammer, GLL Verden (Amt für Landentwicklung)

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. über ELER/PROFIL Leader-Code 431 "Regionalmanagement/Laufende

Kosten der LAG"; über EFRE Schwerpunkt 4 "Umwelt und Nachhaltige Stadtentwicklung";

kommunale Mittel

Zeitplan: 2008-2013

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 57


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Kooperationsprojekt:

Informationsinitiative zum regionalen Holzanbau und zur Holznutzung

[mit Aller-Leine-Tal, Hohe Heide und Vogelpark-Region]

Handlungsansatz und Inhalt: Die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten des heimischen Holzes sind in

der breiten Öffentlichkeit und auch bei den Kommunen oft nicht bekannt. Folgende Projekte sollen dazu beitragen,

das Informationsdefizit abzubauen und den sinnvollen Einsatz des heimischen Holzes zu fördern:

• Fortbildungsseminare der Bauverwaltung: Welche heimischen Hölzer eignen sich zur baulichen Nutzung

• Informationsmaterialen und -veranstaltungen für Hausbesitzer: Bauen und Heizen mit heimischem Holz

• Informationsangebote für Unternehmen: Holz als Energieträger

• Fortbildungsseminare für Handwerksbetriebe: Nachhaltiger Einsatz regionaler Hölzer

Projektbeteiligte: Kommunen, Kompetenzzentrum für Waldbewirtschaftung und Holznutzung Hohe Heide,

Forstverbände, Handwerksbetriebe und weitere aus dem Aller-Leine-Tal, der Hohen Heide und der Vogelpark-Region

Gründe für die Zusammenarbeit: Information über heimisches Holz und seine Einsatzmöglichkeiten.

Förderung der Vermarktung von regionalem Holz

Entwicklungsstand der Zusammenarbeit: Konzeptphase

Beitrag zu den Zielen der eigenen Entwicklungsstrategie: Insbesondere zu den Zielen "Eigenständige

Energieversorgung des Aller-Leine-Tal aus 100 % regenerativen Energiequellen" und "Regenerative Energien

und nachwachsenden Rohstoffe in aller Munde"

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Information und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Klimaschutz sowie Vielfalt von regenerativen Energien

und nachwachsenden Rohstoffen, z.B.

- Coaching für Akteure

- Erweiterung der EnergieRoute Aller-Leine-Tal

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER

PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (313); Leader-Code 421 "Kooperationsprojekte"

(431); Leader-Code 431 "Regionalmanagement/Laufende Kosten der LAG"

58

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

6.2.4 Handlungsfeld Siedlung und Kulturlandschaft

Regionstypische Ortsbilder, intakte dörfliche Strukturen und ein lebendiges Miteinander seiner Bewohnerinnen

und Bewohner prägen die Orte des Aller-Leine-Tals. Historisch gewachsene Ortskerne

sind ein wichtiges, verbindenens Element, denn eine hohe Qualität des Wohnstandortes ist die

Grundlage für zufriedene Bewohnerinnen und Bewohner und steigert zugleich die touristische Attraktivität.

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft und der demografische Wandel bedingen jedoch

zunehmend Leerstände von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden in den Orten.

Die Kulturlandschaft ist sowohl ein wertvolles Schutzgut als auch wichtiger Naherholungsraum für

Einwohnerinnen und Einwohner. Im Aller-Leine-Tal ist sie durch Flüsse, Auen, Grünland, Hecken und

Wälder geprägt. Es gilt, diese Kulturlandschaft zu erhalten und zu gestalten sowie die Bevölkerung für

die nachhaltige Entwicklung zu sensibilisieren. Die bislang umgesetzten Projekte, z.B. Renaturierungsmaßnahmen

der Aller, bieten eine gute Basis für nachhaltigen Naturschutz.

Insgesamt müssen Wohnen, Arbeiten und Erholen im Aller-Leine-Tal verknüpft werden. Die Vielfalt

der Landschaft und der Dörfer soll erhalten bleiben und möglichst vielen verschiedenen Interessensgruppen

attraktiver Arbeits-, Wohn- und Lebensraum geboten werden.

Vor allem in der zweiten Hälfte der vergangenen EU-Förderperiode hat das Aller-Leine-Tal begonnen,

verstärkt Projekte im Handlungsfeld "Siedlung und Kulturlandschaft" umzusetzen. An diese Aktivitäten

wollen die Akteure in der EU-Förderperiode 2007-2013 anknüpfen und begonnene Vorhaben

erfolgreich abschließen.

Ziel

Gesicht des Dorfes – Attraktive Orte im Aller-Leine-Tal

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird die historischen Ortsbilder und regionaltypische Bauten erhalten, die

Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raumes verbessern, die Ortszentren weiter entwickeln sowie

die Ortsränder gestalten und harmonisch in die Kulturlandschaft einzubinden.

Das Aller-Leine-Tal wird seine Attraktivität und Qualität als Wohnstandort und Naherholungsraum

weiterentwickeln. Vor allem das Dienstleistungsangebot in den Kernorten soll erhalten und

ausgebaut werden.

In Anlehnung an die bisherigen Aktivitäten im Aller-Leine-Tal soll leerstehende Gebäudesubstanz

vermehrt umgenutzt werden, um die historische Bausubstanz zu erhalten. Bei der Ausweisung neuer

Siedlungsgebiete liegt das Augenmerk auf ihrem harmonischem Einfügen in die Siedlungsstrukturen

und Kulturlandschaft. Zudem tragen Begrünungsmaßnahmen zu einem guten Kleinklima bei und

verbessern somit die Lebens- und Wohnqualität in der Region. Um die typischen Ortskerne zu

erhalten und zu gestalten, muss die Bevölkerung für die regionale Baukultur sensibilisiert werden.

Dazu sind Kenntnisse über den Umgang mit vorhandener und historischer Bausubstanz sowie über

die regionale Baukultur zu vermitteln.

Das Leitprojekt "Integrierte Entwicklung der Ortskerne" bündelt Maßnahmen zur Sanierung und Umsetzung

von ortsbildprägender Bausubstanz und fördert die Dorfentwicklung.

Zur Umsetzung dieser geplanten Aktivitäten können neben einer Leader-Förderung auch Entwicklungsprozesse

im Rahmen der Dorferneuerung dienen. Um gezielt Dörfer mit entsprechenden Handlungsbedarf

innerhalb der Region in das Programm aufzunehmen, soll dies im Rahmen der interkommunalen

Zusammenarbeit abgestimmt werden.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 59


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Leitprojekt:

Integrierte Entwicklung der Ortskerne

Handlungsansatz und Projektinhalt: Zunehmend ist im Aller-Leine-Tal ein Funktionsverlust der zentralen

Bereiche zu verzeichnen. Das Nahversorgungsangebot ist nicht nur in kleinen Ortschaften größtenteils

nicht mehr vorhanden, sondern auch in größeren Orten nimmt die Anzahl der Lebensmittelgeschäfte ab und

Ladenlokale stehen leer. Um die Zukunft der Ortskerne zu sichern, sind integrative Reaktivierungskonzepte

notwendig. Die (Samt-)Gemeinden können nur partnerschaftlich zusammen mit der Wirtschaft und Bürgerschaft

dem Problem entgegen wirken. Beispielsweise sind die angebotenen Ladenflächen im Ortszentrum für

einen Lebensmittelmarkt eines Filialisten häufig zu klein.

Um dem Anspruch einer integrierten Entwicklung gerecht zu werden, müssen neben den ökonomischen auch

soziale und ökologische Aspekte beachtet werden. Bausteine des Projektes sind:

• "Aus der Vergangenheit in die Zukunft" – Gestaltung des (historischen) Ortsbildes sowie Sanierung und

Umnutzung von (historischer) Bausubstanz und landwirtschaftlichen Gebäuden (u.a. für die Begegnungen

von Alt und Jung sowie als Info-Points und "Radler-Tankstellen");

Konkrete Vorhaben: historische Pfarrscheune Dörverden, Altes Amtshaus Rethem, Scheunenviertel Ahlden,

Kultur- und Spielscheune Kirchlinteln-Ramelsen, Landschulheim Humboldtschule sowie Teehaus und

Jagdhaus in Hambühren

• Entwicklung von ortstypischen Neubaugebieten und Erarbeitung eines Gestaltungsleitfadens "Regionale

Baukultur"

• Schaffung von Treffpunkten und Begegnungsstätten im öffentlichen Raum für die Bevölkerung, aber auch

als touristische Anziehungspunkte, z.B. Dorfplatz vor dem Bahnhof Kirchlinteln-Stemmen restaurieren

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Nachhaltigkeit", "Regionale Bedeutung" und "Umsetzungsorientierung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zu den Zielen "GenerationenRegion – Alt und Jung in einem

Boot", "Familienfreundliches Aller-Leine-Tal", "Gut versorgt und mobil in allen Lebenslagen" und "Regionale

Identität – Kultur und Kunst im Aller-Leine-Tal"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Vertreter des Einzelhandels, Wirtschaftsförderung und

Denkmalpflege der Landkreise, GLL Verden (Amt für Landentwicklung), Vereine und Verbände, Bürgerinnen

und Bürger

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. ELER/PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung"

(322 und 323-D); kommunale Mittel, private Mittel und Stiftungsmittel

Zeitplan: 2008-2013

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Historische Baustoff- und Gebäudebörse: Erweiterung auf das gesamte Aller-Leine-Tal und Präsentation

im Internet

Schaffung eines regionalen Denkmalrates

Bäume erhalten – Dörfer gestalten: Erhalt von ortsbildprägenden Bäumen (z.B. Kopfbäume)

Historische und regionaltypische Gärten im Aller-Leine-Tal – Pflegen und Erhalten

Neue Wege in der Oberflächenentsiegelung

Renaturierung bzw. Nachnutzung von stillgelegten Eisenbahntrassen

Konversion militärischer Liegenschaften: touristische Umnutzung des Kasernengeländes in Dörverden

(voraussichtlich als Wolfszoo)

Nachnutzung Heisenhof

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER

EFRE

PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (313, 322 und 323-D)

Schwerpunkt 4 "Umwelt und Nachhaltige Stadtentwicklung"

60

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Ziel

Kulturlandschaft im Aller-Leine-Tal: vielfältig und schön

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird die gewachsene Kulturlandschaft nachhaltig erhalten, pflegen und entwickeln

sowie die Artenvielfalt von Fauna und Flora im Aller-Leine-Tal sichern. Wichtiger Grundsatz

ist dabei, der Zersiedlung und Verinselung der Landschaft entgegen zu wirken.

Das Aller-Leine-Tal wird auf die zu befürchtenden Folgen des Klimawandels mit einer angepasste

Wasser- und Landbewirtschaftung reagieren.

Die Kulturlandschaft im Aller-Leine-Tal soll durch den nachhaltigen Umgang aller Nutzer – Land- und

Forstwirtschaft, Siedlungsentwicklung, Verkehr, Tourismus und Sport – erhalten werden. Neben den

naturschutzfachlichen Belangen sind bei der Entwicklung der Kulturlandschaft vor allem ästhetische

Aspekte zu berücksichtigen, da Natur und Landschaft für die Naherholung und den Fremdenverkehr

im Aller-Leine-Tal eine große Rolle spielen. Dabei sind sowohl umfassende Konzepte wie auch die

partnerschaftliche Zusammenarbeit aller Akteure im Aller-Leine-Tal notwendig. Die Gegensätze zwischen

Landnutzern sollen abgebaut und die Abstimmung der Interessen optimiert werden. Beispielhaft

hierfür ist der Ansatz des LEADER+-Projektes "Landwirte machen Naturschutz". Das Projekt

verbindet die Belange des Arten- und Biotopschutzes mit denen der Landwirtschaft und fördert die

Kommunikation zwischen den Akteuren. Es leistet somit einen Beitrag zum Schutz der Kulturlandschaft

und bietet den landwirtschaftlichen Betrieben eine langfristige Perspektive.

Die Umsetzung von Entwicklungsmaßnahmen für Natur und Landschaft kann u.a. durch Ausgleichund

Ersatzmaßnahmen im Rahmen der Bauleitplanung erfolgen, z.B. könnte auf diese Weise das Projekt

"Entwicklung und Erprobung eines Konzepts zur Anlage von Blühstreifen" verwirklicht werden.

Für ein Kompensationsflächenpool erfolgte bereits im Rahmen eines LEADER+-Projekts eine Erfassung

der Kulturlandschaft für die drei Samtgemeinden Ahlden, Rethem/Aller und Schwarmstedt. Auf

dieser Grundlage soll aufgebaut und ein "Maßnahmen- und Flächenpool" entwickelt werden.

Einen besonderen Stellenwert im Aller-Leine-Tal nimmt die Fließgewässerrenaturierung und Auengestaltung

ein (s. Leitprojekt "Lebendige Aller-Ufer" und Projekte im Ideenspeicher), da die Flusslandschaft

eine große ökologische Bedeutung hat und prägender Bestandteil des Landschaftsbilds im Aller-Leine-Tal

ist. Die Flüsse im Aller-Leine-Tal mit ihren Uferlandschaften sollen sowohl für Einheimische

wie für Gäste erlebbar gestaltet und in Teilbereichen verbessert zugänglich sein. Dabei ist eine

Besucherlenkung unabdingbar, damit sensible Bereiche geschützt sind. Um die geplanten Aktivitäten

und Projekte zur Fließgewässerrenaturierung und Auengestaltung im Rahmen von Leader zu realisieren,

sollen diese mit dem Umsetzungsprozess der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und mit den

Aktivitäten anderen Leader-Regionen entlang der Aller, z.B. Aller-Fuhse, verzahnt werden.

Leitprojekt:

Lebendige Aller-Ufer

Handlungsansatz und Projektinhalt: Ziel des Projektes ist es, durch den Rückbau bestehender Uferbefestigungen

ökologisch wertvolle Lebensräume für regionsspezifische Tiere und Pflanzen zu erhalten und zu

schaffen. Gleichzeitig sollen landschaftlich attraktive Naherholungs- und Erlebnisräume sowie attraktive Flusslandschaften

für Wassersportler, Radfahrer und Spaziergänger entstehen. Durch die öffentliche Wahrnehmung

und Erlebbarkeit kann das Projekt auch zur Wissensbildung in Bezug auf Natur- und Umweltschutz beitragen

(s. auch Kap. 6.2.2. "Bevölkerung für die Naturschätze sensibilisieren"). Das Projekt verspricht weiterhin

eine positive öffentlich Wirkung zur Schärfung des Profils des Aller-Leine-Tals, da es mit der Aller den

namengebenden Fluss für den Kooperationsraum betrifft.

Im Rahmen der zurückliegenden Förderperiode wurden Machbarkeitsstudien und Renaturierungskonzepte für

fünf modellhafte Uferabschnitte entlang der Aller zwischen Celle und Verden/Aller erstellt. Die Abschnitte

liegen über die Region verteilt. Sie haben damit Modellcharakter für andere Fließgewässer-Situationen und

zeigen die Möglichkeiten für eine vorbildliche sowie umwelt- und naturverträgliche Landnutzung im Aller-

Leine-Tal auf. Um das Projekt "Lebendige Aller-Ufer" auch in anderen Leader-Region entlang der Aller umzusetzen

(z.B. Region Aller-Fuhse), soll ein Erfahrungs- und Know-how-Transfer initiiert werden.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 61


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Leitprojekt:

Lebendige Aller-Ufer (Fortsetzung)

Dadurch, dass das Modellprojekt "Allerufer bei Westen" 2006 bereits erfolgreich verwirklicht wurde, werden

die positiven Ergebnisse der Machbarkeitsstudie und die Umsetzbarkeit der Renaturierungskonzepte untermauert.

Eine zeitnahe Umsetzung der anderen Renaturierungskonzepte wäre ein positives Signal für den Erhalt

der ursprünglichen Naturlandschaft des Aller-Leine-Tals und würde den Anstoß zur Ausweitung des Projektes

auf weitere Uferstrecken geben. Ein weiteres wichtiges Ziel ist, beispielhaft zu zeigen, wie mit überschaubarem

Mitteleinsatz Naturschutz und humane Interessen effektiv und dauerhaft miteinander vereinbart

werden können.

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Nachhaltigkeit", "Langfristige Tragfähigkeit", "Regionale Bedeutung"

und "Umsetzungsorientierung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zu den Zielen "Vielfältige Angebote für naturnahe Erholung" und

"Regionale Identität – Kultur und Kunst im Aller-Leine-Tal"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Naturschutzverbände, Wasser- und Bodenverbände, Landwirtschaftskammer,

GLL Verden (Amt für Landentwicklung), Landwirte

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. ELER/PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung"

(323-A, 323-B und 323-C); Stiftungsmittel und Naturschutzförderprogramme des Bundes,

des Landes und der Kommunen

Zeitplan: 2008-2011

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Fließgewässerrenaturierung und Auengestaltung:

- Altgewässer im Aller-Leine-Tal (Fortsetzung des LEADER+-Projekts)

- Revitalisierung des Gewässersystems "Gelbe Riete" (Fortsetzung des LEADER+-Projekts)

- Renaturierung der Bäthe und Leine sowie Fortsetzung der Meiße-Renaturierung bei Gut Sunder

- Gemeinsame Konzepte zum Gewässerschutz, z.B. Gewässerentwicklungsplan für die Wietze

- Auswertung von historischen Karten vom Aller-Leine-Tal, u.a. zur Ermittlung frührer Verläufe bei Renaturierungsmaßnahmen

- Gemeinsamer Hochwasserschutz: u.a. Ausgestaltung von Retentionsflächen sowie Erhalt und Schaffung

von Auwäldern

- Die Flüsse als Wanderweg für Tiere: Aquatische Passierbarkeit der Stauanlagen und Schleusen (Umsetzung

des Konzepts im Rahmen von LEADER+)

- "Auf den Storch gekommen": Renaturierung des Nahrungsbiotops in der Allerniederung sowie weitere

Maßnahmen zum Storchenschutz

Maßnahmen- und Flächenpool Aller-Leine-Tal

Ermittlung von rückbaufähigen Verkehrswegen in sensiblen Landschaftsteilen (z.B. in Auen und Wäldern)

Forst – Klimawandel – erhöhtes Sturmrisiko: Ermittlung des Potenzials der theoretisch möglichen Schadensmenge

an Sturmholz (Waldinventur), Planung von Plätzen für Nasslagerung sowie Entwicklung einer

Strategie für die Wiederaufforstung

Anlage von Streuobstwiesen (z.B. in Winsen/Aller) und Vermarktung ihrer Produkte im Rahmen eines

Aktionstages "Apfel"

Kooperationsprojekte

Vertragsnaturschutz im Wald für naturnahen Waldumbau: Entwicklung eines einfach zu handhabenden

Systems, das in Verbindung mit der Eingriffregelung (Ökokonto) und über die Jagdsteuer umsetzbar ist

"Landwirte machen Naturschutz": Entwicklung und Erprobung eines Konzepts zur Anlage von Blühstreifen

auf Geestböden mit dem Ziel einer flächendeckende Umsetzung (inkl. Finanzierungsmöglichkeiten z.B.

über die Eingriffsregelung), ggf. mit der Hohen Heide oder Regionen in Ostfriesland

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER

EFRE

PROFIL Leader-Code 411 "Wettbewerbsfähigkeit" (125-B und 125-C); Code 412 "Leader-Ansatz

Umweltschutz/Landbewirtschaftung" (214-A und214-C); Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung"

(323-A, 323-B und 323-C)

Schwerpunkt 4 "Umwelt und Nachhaltige Stadtentwicklung"

62

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

6.2.5 Handlungsfeld Tourismus – Erholung – Kultur

Das Aller-Leine-Tal hat mit seiner attraktiven Kulturlandschaft, den vielfältigen Angeboten im Bereich

der naturnahen Erholung und den kulturellen Attraktionen gute touristische Voraussetzungen. Die

Angebote bieten darüber hinaus für Einwohnerinnen und Einwohnern der Region attraktive Freizeitmöglichkeiten

und steigern die Lebensqualität in der Region.

Vielfältige Aktivitäten in den vergangenen Jahren, z.B. der Ausbau des Aller-Radweges, das Erstellen

eines Reitwegekonzepts oder die gemeinsame touristische Vermarktung, konnten den Tourismussektor

stärken. Um im zunehmenden Wettbewerb der Tourismusdestinationen in Zukunft bestehen zu

können, setzt das Aller-Leine-Tal weiterhin auf die regionalen Stärken, insbesondere die interessante

Natur- und Kulturlandschaft. Im Mittelpunkt der Entwicklung steht ein sanfter Tourismus, dessen

konsequente Weiterentwicklung zum Erhalt der wertvollen Landschaft und somit zum Schutz des besonderen

Potenzials der Region beiträgt. Daneben sind die steigenden Ansprüche der Gäste an Service

und Qualität zu berücksichtigen.

Ziel

Tourismusmarketing – Nur gemeinsam sind wir stark

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird das bestehende informelle Netzwerk im Bereich Tourismus weiter ausbauen

und die Zusammenarbeit intensivieren.

Das Aller-Leine-Tal wird an die bisherigen erfolgreichen Ansätze des Aller-Leine-Tals im Tourismusmarketing

anknüpfen und diese weiter ausbauen. Wichtige und etablierte Bausteine sind die

Zusammenarbeit in Vermarktung, Öffentlichkeitsarbeit, Vertriebswesen und Imagepflege.

Die Studie "Masterplan Lüneburger Heide" hat gezeigt, dass das Aller-Leine-Tal eine eigenständige

Destination in der Lüneburger Heide bildet. Die Zusammenarbeit zwischen den Kommunen und

Tourismusakteuren aus den drei Landkreisen ist notwendig, um sich als Subdestination der Lüneburger

Heide weiter behaupten und profilieren zu können. Für das Aller-Leine-Tal ist es wichtig, sich

über Themen und Angebote, z.B. Radtourismus und Flusserlebnis Aller (s. auch Ziel "Vielfältige Angebote

für naturnahe Erholung"), als Tourismusdestination zu definieren.

Grundlage für ein erfolgreiches Tourismusmarketing ist die Kommunikation und Abstimmung zwischen

den Tourismusakteuren untereinander. Das Leitprojekt "Tourismus-Netzwerk Aller-Leine-Tal"

stärkt die informelle Zusammenarbeit und baut diese aus. Zudem streben alle Lokalen Aktionsgruppen

der Lüneburger Heide eine enge Zusammenarbeit mit der noch zu gründenden Lüneburger Heide

GmbH an, um gegenläufige Entwicklungen zwischen den einzelnen Regionen zu vermeiden. Die

Leader-Strukturen bieten eine gute Plattform, um die Zielsetzungen und Informationen der Lüneburger

Heide GmbH in die einzelnen Regionen zu transportieren. Durch Leader-(Kooperations-

)Projekte können die überregionalen Ziele konkret durch Investitionen unterstützt werden (s. Kooperationsprojekt).

Darüber hinaus ist das Gefüge aus kleinen dienstleistenden Tourismusanbietern zu stärken, Service

und Qualität zu verbessern sowie Angebote zu vernetzen (s. auch Kap. 6.2.2, Ideenspeicher des Ziels

"Qualifizierung für alle Bevölkerungsgruppen"). Das Aller-Leine-Tal muss seine Angebote und Produkte

den Bedürfnissen der Gäste anpassen und sich mit Hilfe der Marktforschung über die Gästestruktur

vertieft informieren. Interessant sind dabei Daten hinsichtlich Herkunft, Reisemotiven, soziodemografischer

Struktur, sowie Erwartungen und Wünsche der Kunden.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 63


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Leitprojekt:

Tourismus-Netzwerk Aller-Leine-Tal

Handlungsansatz und Projektinhalt: Geplant sind regelmäßige Treffen der Hauptverwaltungsbeamten

und der touristischen Akteure sowie Arbeitstreffen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Touristen-

Informationsstellen. Darüber hinaus möchten die Akteure im Rahmen einer Konferenz das Leitbild für den

Tourismus in der Region fortschreiben. Das Leitbild soll auf den Leitlinien zum sanften Tourismus des

Zweckverbandes Aller-Leine-Tal aufbauen und auf die gesamte Region ausgeweitet werden.

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Langfristige Tragfähigkeit", "Verantwortung/Kooperation", "Regionale

Bedeutung" und "Umsetzungsorientierung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zum Ziel "Vielfältige Angebote für naturnahe Erholung"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Zweckverband Aller-Leine-Tal, Tourismus Region Celle und

weitere Tourismusakteure aus den drei Landkreisen

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. über ELER/PROFIL Leader-Code 431 "Regionalmanagement/Laufende

Kosten der LAG"; z.B. über EFRE Schwerpunkt 3 "Unterstützung spezifischer Infrastrukturen

für nachhaltiges Wachstum"; kommunale Mittel und Eigenleistung in Form von personellen Ressourcen

Zeitplan: 2007-2013

Kooperationsprojekt: Unterstützung der Weiterentwicklung des Tourismus in der Destination

Lüneburger Heide durch die Lokalen Aktionsgruppen

Handlungsansatz und Inhalt: Das Aller-Leine-Tal strebt an, gemeinsam mit den anderen Regionen aus der

Lüneburger Heide touristische (Kooperations-)Projekte im Sinne der Zielsetzungen der Lüneburger Heide

GmbH umzusetzen, z.B. gemeinsame Auftritte auf touristischen Messen oder auf der Internationalen Grünen

Woche sowie gemeinsame Qualitätsoffensive zu einem einheitlichen Qualitätssiegel und die Entwicklung gemeinsamer

Angebote (z.B. Themenrouten und Freizeitwege).

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger) und Tourismusakteure aus dem Aller-Leine-Tal und den

Partnerregionen

Gründe für die Zusammenarbeit: Abgestimmte Entwicklung des touristischen Angebotes, Umsetzung

von regionsgrenzenübergreifenden touristischen Angebote, Optimale Erschließung von nationalen und internationalen

Quellmärkten,

Entwicklungsstand der Zusammenarbeit: erfolgreicher Abschluss eines LEADER+-Kooperationsprojekts

"Messeauftritt auf der Internationalen Grünen Woche 2007" mit der Hohen Heide, weitere Projekte

in der Ideenphase. Das Projekt soll erst begonnen werden, wenn die Lüneburger Heide GmbH voll arbeitsfähig

ist und ihre Zielsetzungen formuliert hat.

Beitrag zu den Zielen der eigenen Entwicklungsstrategie: Insbesondere zu den Zielen "Tourismusmarketing

– Nur gemeinsam sind wir stark" und "Vielfältige Angebote für naturnahe Erholung"

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Kreative Außenwerbung – Aller-Leine-Tal-Produkte: Marketingmaßnahmen zur Optimierung des Serviceangebots

für die Touristen (z.B. Stand- und Informationsmaterial für den Aller-Radtag, Begrüßungsschilder

an den Touristen-Informationsstellen, Give-aways, Reiseführer mit ausgewählten Highlights der Region)

A.L.T.: Arbeiten – Lernen – Trainieren: Erfahrungs- und Know-how-Transfer zwischen den touristischen

Leistungsträgern zur Verbesserung der Präsenz im Quellmarkt und Ausbau vorhandener touristischer

Segmente

Senioren- und behindertengerechtes Reisen im A.L.T., u.a. barrierefreier Urlaub auf dem Bauernhof

Übernachten und Wohlfühlen im Aller-Leine-Tal: Attraktive Unterkünfte für alle Gäste (Jugendherberge

Aller-Leine-Tal, Ausbau von Ferienwohnungen im gemeinsamen Aller-Leine-Tal-Qualitätsstandard, Privatvermietung

fördern, Heuhotel)

Komplettangebote, insbesondere für Familien, Klassenfahrten und im Wellnessbereich

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER

EFRE

PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (313); Leader-Code 421 "Kooperationsprojekte

(313); Leader-Code 431 "Regionalmanagement/Laufende Kosten der LAG"

Schwerpunkt 3 "Unterstützung spezifischer Infrastrukturen für nachhaltiges Wachstum"

64

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Ziel

Vielfältige Angebote für naturnahe Erholung

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird den Radtourismus im Aller-Leine-Tal als das wichtigste Standbein des

Tourismus weiter stärken. Dabei gilt es, das vorhandene Radwegenetz weiter auszubauen sowie

innovative Angebote und spezielle Serviceleistungen zu entwickeln.

Das Aller-Leine-Tal wird die Möglichkeiten zum aktiven Flusserlebnis in der Region weiterentwickeln.

Aller und Leine geben der Region nicht nur ihren Namen, sie sind auch prägende Landschaftselemente.

Das Aller-Leine-Tal wird den Reittourismus sowie Wandern und Walking als zusätzliche Möglichkeiten

einer naturnahen Erholung in der Region ausbauen und als weiteres Tourismussegment

etablieren.

Das Aller-Leine-Tal baut auch in Zukunft auf seine Potenziale im Bereich Radfahren, (Wasser-)Wandern

und Reiten. Die Natur- und Kulturlandschaft entlang von Aller und Leine sowie die Geest soll

für Touristen und für Einheimische vom Fahrrad, Fluss und Pferd sowie per Pedes erlebbar sein.

Hierzu sind abwechslungsreiche und kombinierte Angebote, die verschiedene Freizeitmöglichkeiten

vernetzen, auszubauen. Die bestehenden Angebote für Freizeit und Erholung im Aller-Leine-Tal sollen

weitergeführt und in Komplettangeboten vermarktet werden.

Um einen innovativen touristischen Leuchtturm und neues Bewegungsangebot für Einheimische und

Gäste im Aller-Leine-Tal zu schaffen, soll im Sinne einer multifunktionalen Nutzung des Wegenetzes

auf den vorhandenen skatergeeigneten Rad- und Wirtschaftswegen eine regionaler Rundkurs für Skater

ausgewiesen werden (s. Leitprojekt "Allerhand Erleben: regionale Skatingbahn"). Aber auch der

sich Dank des Aller-Fernradwegs mit seinen Regionalschleifen sehr gut etablierte Fahrradtourismus

soll qualitativ weiter ausgebaut werden, um die Region für Radwanderer noch attraktiver zu gestalten

(s. Projekte im Ideenspeicher).

Zum Erleben der Flusslandschaften stehen bereits einige Angebote zur Verfügung; hier besteht jedoch

erheblicher Optimierungsbedarf. Daher sollten die Angebote zum Fluss erleben weiter ausgebaut,

ergänzt und qualitativ aufgewertet werden. Darüber hinaus sollen die umgesetzten Pilotprojekte

im Reittourismus aus den vergangenen Jahren aufgegriffen und weiterentwickelt werden.

Leitprojekt:

"Allerhand Erleben: regionale Skatingbahn"

Handlungsansatz und Projektinhalt: Das Leitprojekt setzt auf die zahlreichen vorhandenen asphaltierten

Rad- und Wirtschaftswege im Aller-Leine-Tal. Um den Realisierungsmöglichkeiten für eine Skaterstrecke im

Aller-Leine-Tal abschätzen zu können, soll als erster Arbeitsschritt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben

werden. Da die Wege für Skater hohen Anforderungen bezüglich der Wegebeschaffenheit unterliegen

und der Parcours möglichst auf bestehenden Wegen entstehen soll, muss eine intensive Bestandsaufnahme

der asphaltierten Wege in der Region erfolgen.

Wenn der Skaterkurs realisiert ist, ergeben sich Synergieeffekte mit dem Radtourismus: Durch die gute

Oberflächenbeschaffenheit dieser Wege sind die darauf entlang führenden Fahrradrouten barrierefrei und besonders

seniorengerecht. Zudem können das Aller-Erlebnis-Zentrum und die geplanten Generationenwerkstätten

als Anlaufpunkte für die Skater dienen und durch die Skatingbahn miteinander vernetzt werden.

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Langfristige Tragfähigkeit", "Innovation" und "Regionale Bedeutung"

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zum Ziel "Familienfreundliches Aller-Leine-Tal"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Zweckverband Aller-Leine-Tal, Tourismus Region Celle und

weitere Tourismusakteure aus den drei Landkreisen, Aller-Erlebnis-Zentrum

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. ELER/PROFIL Leader-Code 411 "Wettbewerbsfähigkeit"

(125-B und 125-C); Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (313); z.B. über EFRE

Schwerpunkt 3 "Unterstützung spezifischer Infrastrukturen für nachhaltiges Wachstum"; kommunale Mittel

Zeitplan: 2007-2011

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 65


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Kooperationsprojekt: Überregionales Radwegenetz

[Aller-Leine-Tal, Hohe Heide und Vogelpark-Region]

Handlungsansatz und Inhalt: Mit diesem Kooperationsprojekt sollen optimale Anbindungen der Radverkehrswege

der beteiligten Regionen an die Radfernwege Leine-Heide-Radweg (Radfernweg 04), Aller-Radweg

(Radfernweg 07) und Heide-Radweg (Radfernweg 15) geschaffen werden. Schwerpunkte sind:

• Entwicklung eines Wegweisungskonzepts für die Anbindung an die Radfernwege

• Entwicklung neuer überregionaler Themenrouten bzw. Einbindung vorhandener Themenrouten als Bausteine

eines gemeinsamen Radfahr-Marketings

• Lückenschlüsse sowie Verbesserung des Leine-Heide-Radweges

• Einrichten einer Radfahrer-Service-Hotline

• Bett & Bike: Förderung von ADFC-zertifizierte fahrradfreundliche Gastbetriebe

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Zweckverband Aller-Leine-Tal, Tourismus Region Celle,

Tourismus-Agentur Vogelpark-Region

Gründe für die Zusammenarbeit: Entwicklung eines überregional bedeutsamen Radwegenetzes mit Anbindung

der regionalen Radwegeverbindungen an das Radfernwegenetz zur Schaffung eines reizvollen Angebots

für Radtouristen

Entwicklungsstand der Zusammenarbeit: Konzeptphase

Beitrag zu den Zielen der eigenen Entwicklungsstrategie: Insbesondere zum Ziel "Vielfältige Angebote

für naturnahe Erholung"

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Radeln im Aller-Leine-Tal

- Qualitative Ausstattung des Aller-Fernradweges: z.B. Einrichtung von Info-Points (u.a. in Bierde und

Oldau), Errichtung von Schutzhütten und attraktiven Rastplätzen für Radtouristen ("Radler-Tankstelle"),

Servicestationen mit "Abschleppdienst" sowie die Einrichtung einer Radlerhotline

- Ausbau und Beschilderung der Regionalschleife R7 sowie der nördlichen Strecke von Winsen/Aller

nach Celle

- Lückenschluss im Radwegenetz: z.B. Eisenbahnbrücke für die Radwegeverbindung Dörverden-Verden,

L171 von Kirchlinteln nach Visselhövede, Lückenschluss von Kreepen nach Süderwalsede (Landkreis

Rotenburg) sowie in der Gemeinde Wietze

- Themenmarketing "Radeln im Aller-Leine-Tal", z.B. Aller-Radtag, Kartenmaterialien, GPS (Global Positioning

System) gestützter Radwandernavigator, Radtourenflyer, Internetseiten, Fahrradrallye, rollende

Gewerbeschau, Ausbau von Aktionen und Attraktionen entlang der Radwege (z.B. alte Tierrassen)

- 500 Leihfahrräder für das Aller-Leine-Tal

Flusserlebnis Aller:

- Kanutourismus auf der Aller: Kanutaxi, Biwak- und Rastplätze, Sanitäranlagen

- Bootshafen in Winsen/Aller, Ausbau des Leine-Hafens in Schwarmstedt, Hafen in Hodenhagen in der

Meißemündung und Bau von Bootsanlegern, z.B. in Wietze und Hambühren

- Wasserland Aller-Leine-Tal – Fähr- und Floßmarketing sowie gemeinsamer Internetauftritt "Flusserlebnis

Aller-Leine-Tal"

Alles rund ums Pferd:

- Wanderreiten und Reiterstützpunkte, u.a. in Kooperation mit der Pferdeland Niedersachsen GmbH

- Marketing "Alles rund ums Pferd" (Marketingprodukte, Reiterfest etc.)

"Von Tal zu Tal – Zu Fuß unterwegs an Aller und Leine":

- Aller-Leine-Tal-Olympiade: Sportwettbewerbe und Aller-Leine-Lauf

- (Nordic) Walking: Kursangebote für Gäste (Erstellung und Vermarktung in Zusammenarbeit mit den

Krankenkassen)

- Ausgeschilderte Strecken für Läufer, Jogger und Walker, die für Hunde gesperrt ist

Nedden 2030: "Das reiterfreundliche Dorf Neddenaverbergen" und "Das Tal der Waldelefanten":

Profilierung und Entwicklung des Ortes für den Reittourismus sowie Dokumentation, pädagogische Aufbereitung

und Präsentation von archäologischen Fundstücke (u.a. ein etwa 100.000-120.000 Jahres altes

Skelett eines Waldelefanten)

66

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze (Fortsetzung)

Schöner Baden, besser schwimmen: Strandbad nahe des Aller-Radweges in Hambühren, Hallen- und Freibad

Winsen, Fährsee Rethem und Badestellen an der Aller, z.B. in Hambühren

Reaktivierung der Bahnstrecke Stemmen-Altenwahlingen-Böhme als touristische Route für Draisinen

bzw. Züge

Kooperationsprojekte:

Pilgerweg [mit Hohe Heide, Vogelpark-Region, Naturparkregion Lüneburger Heide und Regionalpark Rosengarten-Harburger

Berge-Estetal]:

Verlängerung des Pilgerwegs Volkenroda-Loccum bis nach Hamburg

Wanderreiten [mit Hohe Heide und Vogelpark-Region]:

regionsgrenzenübergreifende Ausweisung von Wanderreitwegen

Erlebnis-Shuttles [mit Vogelpark-Region und ggf. auch Hohe Heide]

Ausweitung zur Attraktivitätssteigerung

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER

EFRE

PROFIL Leader-Code 411 "Wettbewerbsfähigkeit" (125-B und 125-C); Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung"

(313 und 323-D); Leader-Code 421 "Kooperationsprojekte (313)

Schwerpunkt 3 "Unterstützung spezifischer Infrastrukturen für nachhaltiges Wachstum"

Ziel

Regionale Identität – Kultur und Kunst im Aller-Leine-Tal

Geplante Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse und Wirkungen

Das Aller-Leine-Tal wird den Erhalt von Kulturgütern, regionaler Kunst, Brauchtum und Traditionen

der Region sichern.

Das Aller-Leine-Tal schafft neue und innovative Angebote im kulturellen Bereich, die an die vorhandenen

Potenziale im Aller-Leine-Tal anknüpfen.

Das Aller-Leine-Tal fördert die Vernetzung von Akteuren in Kultur und Kunst sowie den internationalen

Austausch von Künstlern.

Zum einen gilt es, die kulturellen und künstlerischen Angebote im Aller-Leine-Tal auszubauen und zu

entwickeln sowie lokale Aktivitäten zu vernetzen und regional einzubinden. Zum anderen soll die Bevölkerung

für kulturhistorische Zusammenhänge sensibilisiert werden, um deren Identifikation mit

der Region und das "Wir-Gefühl" zu stärken. Es gilt, Traditionelles des Aller-Leine-Tals in das Bewusstsein

seiner heutigen Bevölkerung zu rücken. Das Leitprojekt "Rund ums Aller-Leine-Tal" trägt

dazu bei und macht die Regionalgeschichte für Einheimische, aber auch Gäste erlebbar.

Leitprojekt:

Rund ums Aller-Leine-Tal: Dokumentation der Regionalgeschichte

Handlungsansatz und Projektinhalt: Im Rahmen von (Wander-)Ausstellungen soll die Geschichte und

Kultur des Aller-Leine-Tals bekannt und erlebbar gemacht werden. Thema der Ausstellungen ist alles "rund

ums Aller-Leine-Tal", von Landwirtschaft und Kulturlandschaft über regionale Geschichten bis hin zu Kunstobjekten

örtlicher Künstlerinnen und Künstler. Dabei soll u.a. vorhandenes Material für die Zeit von 1933 bis

1945 gesichtet werden.

Weitere Projektbausteine sind z.B.

• "Im Tal der verborgenen Schätze" – Burgen, Kirchen und historische Gebäude im Aller-Leine-Tal (aufarbeiten,

dokumentieren, erleben)

• Öffentlichkeitswirksame Aufarbeitung der Erdöl- und Kaligeschichte der Region: Dokumentation der Erdölgeschichte

Wietzer Ölberg und Teiche, Errichtung eines Kalimuseums, z.B. in Häuslingen, sowie Gestaltung

des Weges zur historischen Bohrung im Erdölmuseum Wietze

Bewertung: Erfüllt besonders die Kriterien "Regionale Bedeutung" und "Umsetzungsorientierung"

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 67


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Leitprojekt:

Rund ums Aller-Leine-Tal: Dokumentation der Regionalgeschichte (Fortsetzung)

Beitrag zu anderen Zielen: Insbesondere zum Ziel "Dauerhaftes Kooperationsklima im Kontext der nachhaltigen

Regionalentwicklung" und "GenerationenRegion – Alt und Jung in einem Boot"

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Heimatvereine, Aller-Erlebnis-Zentrum, Burghof Rethem,

Winsener Museumshof, Erdölmuseum Wietze

Geplante Finanzierung (Zuordnung ELER/EFRE/ESF): z.B. ELER/PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung"

(323-D); kommunale Mittel; Stiftungsmittel

Zeitplan: 2008-2011

Kooperationsprojekt: Internetveranstaltungskalender: Content Sharing

[mit Aller-Leine-Tal, Hohe Heide und Vogelpark-Region]

Handlungsansatz und Inhalt: Das Internet hat eine immer weiter zunehmende Bedeutung bei der Freizeitgestaltung

bzw. Urlaubsvorbereitung. Zur Zeit gibt es eine Reihe von Veranstaltungskalendern in den Regionen,

die Bevölkerung und Touristen in sehr unterschiedlicher Qualität und Quantität Informationen zu

Veranstaltungen anbieten. Ziele dieses Kooperationsprojektes sind:

• Entwicklung und Umsetzung von Qualitätsstandards für Informationen über Veranstaltungen in den Regionen

• Steigerung der Quantität angebotener Veranstaltungsinformationen

• Entwicklung einer Datenbank für Veranstaltungen, auf die jeder Anbieter von internetbasierten Veranstaltungskalendern

zugreifen kann, um das eigene Angebot an Veranstaltungsinformationen auf ein einheitlich

hohes qualitatives Niveau zu heben.

Das Projekt soll mittels "Content Sharing" umgesetzt werden. Diese Technologie bietet zahlreiche Vorteile,

u.a. Einsparung von Kosten und Ressourcen beim Betrieb eines Informationsangebotes durch Vernetzung und

institutionelle Kooperation sowie problemlose Einbindung der Inhalte in verschiedene Layouts durch standardisierte

Schnittstellen.

Projektbeteiligte: (Samt-)Gemeinden (Träger), Zweckverband Aller-Leine-Tal, Vereine, Institutionen sowie

Kultur- und Tourismusakteure der beteiligten Regionen Aller-Leine-Tal, Hohe Heide und Vogelpark-Region

Gründe für die Zusammenarbeit: Größeres Angebot an Veranstaltungen in Internet-Veranstaltungskalendern

sowie Effizienzsteigerung und Einsparung von Kosten für die Sammlung und Schaffung von Inhalten

für die internetbasierten Informationsangebote in den Regionen

Entwicklungsstand der Zusammenarbeit: Ideenphase

Beitrag zu den Zielen der eigenen Entwicklungsstrategie: Insbesondere zu den Zielen "Regionale

Identität – Kultur und Kunst im Aller-Leine-Tal" und "Vielfältige Angebote für naturnahe Erholung"

Ideenspeicher: weitere Projekte und Projektansätze

Regionalmagazin "A.L.T. aktuell"

Regionale Esskultur (in Zusammenarbeit mit der DEHOGA und Landwirten)

Förderung der plattdeutschen Sprache: Platt auf Ortsschildern, in Kindergärten, in Schulen, Netzwerk

plattdeutsches Theater im Aller-Leine-Tal, Nachmittagskurse für Ganztagsschulen

"Auf den Spuren der Stadtmusikanten": Märchenkarten

Geschichte "erleben" – Nachtwächter-Rundgänge in Kirchlinteln

Kunstfest Ahlden

Regionale Kunst selbst gestalten (Malen, Dichten, Fotografieren auf Naturwanderungen, Baumskulpturen

schaffen)

Ausbau der Kunstschule für das gesamte Aller-Leine-Tal

Netzwerk der Chöre und Singkreise im Aller-Leine-Tal

Museumsnetzwerk: u.a. Museumsführer, Interessenvertretung Museen Aller-Leine-Tal

Kooperationsprojekt

Plattdeutsch-Festival: Konzeption und Durchführung nach dem Vorbild "Poetry Slam" (literarischer Vortragswettbewerb,

bei dem eigene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit vor Publikum vorgetragen werden);

das Festival soll im Wechsel in den Regionen stattfinden

[mit Aller-Leine-Tal, Hohe Heide, Vogelpark-Region, Fehngebiet und Emsland]

68

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Zuordnung der geplanten Aktivitäten

ELER

EFRE

PROFIL Leader-Code 413 "Lebensqualität/Diversifizierung" (313 und 323-D); Leader-Code 421 "Kooperationsprojekte

(313 und 322)

Schwerpunkt 3 "Unterstützung spezifischer Infrastrukturen für nachhaltiges Wachstum"

6.3 Wirkungsindikatoren und Indikatoren zur Erfolgskontrolle

Die Indikatoren zur Überprüfung der Ziele erfassen die Auswirkungen der geplanten Aktivitäten und

Projekte auf die Entwicklung der Region (s. Tab. 6.2 bis Tab. 6.6). Mit Hilfe der Indikatoren werden

die Ergebnisse und Wirkungen projektübergreifend zusammengefasst. Die Erfolge des Leader-

Regionalentwicklungsprozess können somit dargestellt werden. Die Wirkungsindikatoren messen die

Entwicklung der Region in ihrer Gesamtheit (s. Tab. 6.1). Diese ist neben den Ergebnissen und Wirkungen,

die durch Leader-Projekte hervorgerufen werden, auch von äußeren Rahmenbedingungen

abhängig.

Die Erfolgskontrolle mit Hilfe der (Wirkungs-)Indikatoren erfolgt im Rahmen der Zwischenevaluierung

und zur Abschlussevaluierung (s. Kap. 8).

Tab. 6.1: Wirkungsindikatoren für die Entwicklungsziele des Leitbildes

Entwicklungsziele

Verantwortungs- und Identitätsraum

Wissensregion

Generationen im Verbund

Wirkungsindikator

• Entwicklung der Bevölkerungszahl und Altersverteilung

• Wanderungsbilanz: Um-, Zu- und Fortzüge

• Entwicklung der ehrenamtlich und im Bereich Regionalentwicklung Aktiven

• Wirtschaftswachstum (Entwicklung der Bruttowertschöpfung)

• Anteil der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten / Arbeitslosenquote

Tab. 6.2: Indikatoren für die Ziele im Handlungsfeld "Familienfreundlichkeit und Demografie"

Ziele

GenerationenRegion – Alt und Jung

in einem Boot

Familienfreundliches Aller-Leine-Tal

Gut versorgt und mobil in allen Lebenslagen

Indikator

Anzahl der generationenvernetzenden Angebote

Anzahl von Koordinierungsaktivitäten und Impulse zur Förderung des ehrenamtlichen

Engagements

Anzahl neuer Angebote für Familien

Anzahl neuer Verknüpfungen von Angeboten und Einrichtungen

Anzahl neuer Versorgungs- und Mobilitätsangebote

Tab. 6.3: Indikatoren für die Ziele im Handlungsfeld "Wissen – Bildung – Qualifizierung"

Ziele

Chancengleichheit durch Wissensvermittlung

und Qualifizierung

Dauerhaftes Kooperationsklima im

Kontext der nachhaltigen Regionalentwicklung

Sensibler Umgang mit den Naturschätzen

Indikator

Anzahl von Angeboten zur Qualifizierung und Integration von benachteiligten Bevölkerungsgruppen

in das Gemeinschaftsleben

Anzahl der vermittelten Lehrstellen an Schulabgängern, insbesondere der Hauptund

Realschulen

Anzahl von Aktivitäten zum ganzheitlichen Lernen und Wissensmanagement

Anzahl neuer Verknüpfungen zwischen verschieden Akteursgruppen

Anzahl der Aktivitäten zur Mobilisierung, Information, Beteiligung, Beratung und

Qualifizierung der Akteure

Anzahl neuer Angebote zur Umweltbildung und zum Natur erleben

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 69


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Tab. 6.4: Indikatoren für die Ziele im Handlungsfeld "EnergieRegion"

Ziele

Eigenständige Energieversorgung aus

100 % regenerativen Energiequellen

EnergiesparRegion

Regenerative Energien und nachwachsenden

Rohstoffe in aller Munde

Indikator

Anzahl neuer Vorhaben zur Steigerung des Anteils regenerativer Energien

Anzahl neuer Vorhaben zur Energieeinsparung

Anzahl von neuen Akteursnetzwerken, Öffentlichkeitsarbeitsaktivitäten, Aktionen

und Veranstaltungen zum Erfahrungs- und Know-how-Austausch

Anzahl von Informationsangeboten zum Energie sparen

Tab. 6.5: Indikatoren für die Ziele im Handlungsfeld "Siedlung und Kulturlandschaft"

Ziele

Gesicht des Dorfes – Attraktive Orte

im Aller-Leine-Tal

Kulturlandschaft im Aller-Leine-Tal:

vielfältig und schön

Indikator

Anzahl von Dorfgestaltungsmaßnahmen zur Verbesserung des baulichen Gestalt

und der Begrünung

Anzahl erhaltener und umgenutzter historischer und ehemals landwirtschaftlich genutzter

Gebäude

Anzahl von neu genutzten leerstehenden Geschäftsräumen

Verbesserung des ökologischen Zustands von Fließgewässern

Anzahl von naturnah entwickelten Flussabschnitte (in km)

Anzahl neuer Konzepte und Kooperationen zwischen Landnutzern und Naturschützern

Tab. 6.6: Indikatoren für die Ziele im Handlungsfeld "Tourismus – Erholung – Kultur"

Ziele

Tourismusmarketing – Nur gemeinsam

sind wir stark

Vielfältige Angebote für naturnahe

Erholung

Regionale Identität – Kultur und

Kunst im Aller-Leine-Tal

Indikator

Anzahl neuer Akteursnetzwerke, Koordinierungsaktivitäten und Veranstaltungen

zum Erfahrungs- und Informationsaustausch

Anzahl neuer Informations- und Serviceangebote zur Qualitätssteigerung im Tourismus

Anzahl von Aktivitäten zum Außenmarketing

Ankünfte, Übernachtungen und Aufenthaltsdauer (Steigerung)

Anzahl neuer Tourismus- und Naherholungsangebote (inkl. touristischer Wege/Routen

sowie Lückenschüsse im Freizeitwegenetz)

Anzahl neuer Verknüpfungen von touristischen und/oder kulturellen Angeboten

Ankünfte, Übernachtungen und Aufenthaltsdauer (Steigerung)

Anzahl von Aktivitäten zur Stärkung der regionalen Identität

Anzahl von Aktivitäten zum Innenmarketing

Anzahl neuer Kulturangebote und Veranstaltungen

70

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

7 Finanzierungskonzept

Das folgende Finanzierungskonzept stellt dar, welche Kostenansätze die LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal

für die Handlungsfelder vorgesehen hat (s. Tab. 7.1) und wie sie die Kosten auf die Jahre

2007 bis 2013 aufteilen möchte (s. Tab. 7.2). Bei der Kalkulation ist die LAG davon ausgegangen, dass

im Rahmen von Leader etwa 2 Millionen Euro Fördermittel pro Leader-Region in Niedersachsen zur

Verfügung steht.

Der Finanzplan spiegelt die strategische Ausrichtung der Region wieder.

• Die LAG Aller-Leine-Tal möchte ein Großteil des Leader-Budgets zur Umsetzung von Projekten

in den Handlungsfeldern "Familienfreundlichkeit und Demografie" und "Siedlung und Kulturlandschaft"

verwenden.

• Die Kosten für das Regionalmanagement sollen wie bereits in der vergangenen LEADER+-

Förderperiode verhältnismäßig niedrig gehalten werden. Die kalkulierten Kosten bleiben daher

unter dem Maximalsatz von 20 % des gesamten Leader-Budgets. Zudem ist fast die Hälfte der Regionalmanagementkosten

für "sonstige Projekte" eingeplant (s. Tab. 7.2), also z.B. für Öffentlichkeitsarbeit,

Qualifizierung der Akteure sowie Unterstützung durch externe Experten und von

Kommunikations-, Kooperations- und Interaktionsprozessen.

• In den Handlungsfeldern "Wissen-Bildung-Qualifizierung" und "EnergieRegion" geht die LAG Kooperationsraum

Aller-Leine-Tal erst einmal von einem geringen möglichen Fördervolumen aus, da

zur Umsetzung der geplanten Aktivitäten aus heutiger Sicht eine Leader-Förderung nur zum Teil

möglich ist. Hier wird sich die LAG alternative Finanzierungsmöglichkeiten entwickeln und dabei

z.B. die Privatwirtschaft verstärkt einbinden.

Tab. 7.1: Indikativer Finanzplan der LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal: Aufteilung nach Handlungsfeldern

für die gesamte Laufzeit

geplante Finanzierung

Handlungsfelder

Maßnahmecode (ELER)

oder ggf. Zuordnung zu

Strukturfonds

Gesamtkosten

öffentliche

Aufwendungen

Beteiligung

ELER

kommunale

Mittel

sonstige

öffentliche

Mittel

private

Mittel

1 2 3=4+8 4=5+6+7 5 6 7 8

Familienfreundlichkeit und

Demografie

Wissen-Bildung-

Qualifizierung

413 / 421 / 431

und ESF/EFRE

412 / 413 / 421 / 431

und EFRE/ESF

774.231 769.231 500.000 169.231 100.000 5.000

317.692 307.692 200.000 82.692 25.000 10.000

Laufende Kosten der LAG/

Regionalmanagement

431 375.000 375.000 300.000 75.000 0 0

EnergieRegion

Siedlung und Kulturlandschaft

Tourismus-Erholung-Kultur

413 / 421 / 431

und EFRE

412 / 413

und EFRE

411 / 413 / 421

und EFRE

327.692 307.692 200.000 57.692 50.000 20.000

784.231 769.231 500.000 169.231 100.000 15.000

471.538 461.538 300.000 136.538 25.000 10.000

Hinweis: Angegebene Kosten in Euro und netto

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 71


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

Tab 7.2: Indikativer Finanzplan der LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal: Aufteilung nach Jahren

öffentliche Aufwendungen

nationale Aufwendungen

Jahre

Gesamtkosten

Gesamt

Beteiligung

ELER

kommunale

Mittel

sonst. öffentl.

Mittel

Private Aufwendungen

Maßnahme 41

(411-413)

1 2=3+7 3=6+5+4 4 5 6 7

2.007 0 0 0 0 0 0

2.008 312.692 307.692 200.000 57.692 50.000 5.000

2.009 471.538 461.538 300.000 111.538 50.000 10.000

2.010 471.538 461.538 300.000 61.538 100.000 10.000

2.011 399.615 384.615 250.000 84.615 50.000 15.000

2.012 394.615 384.615 250.000 109.615 25.000 10.000

2.013 202.308 192.308 125.000 42.308 25.000 10.000

Total 2.252.308 2.192.308 1.425.000 467.308 300.000 60.000

Maßnahme 421

2.007 0 0 0 0 0 0

2.008 38.462 38.462 25.000 13.462 0 0

2.009 76.923 76.923 50.000 26.923 0 0

2.010 115.385 115.385 75.000 40.385 0 0

2.011 115.385 115.385 75.000 40.385 0 0

2.012 38.462 38.462 25.000 13.462 0 0

2.013 38.462 38.462 25.000 13.462 0 0

Total 423.077 423.077 275.000 148.077 0 0

Maßnahme 431 2.007 0 0 0 0 0

Regionalmanagement

Sonst. Projekte

2.008 43.750 43.750 35.000 8.750 0

2.009 43.750 43.750 35.000 8.750 0

2.010 43.750 43.750 35.000 8.750 0

2.011 31.250 31.250 25.000 6.250 0

2.012 31.250 31.250 25.000 6.250 0

2.013 31.250 31.250 25.000 6.250 0

2.007 10.000 10.000 8.000 2.000 0

2.008 21.250 21.250 17.000 4.250 0

2.009 25.000 25.000 20.000 5.000 0

2.010 31.250 31.250 25.000 6.250 0

2.011 31.250 31.250 25.000 6.250 0

2.012 18.750 18.750 15.000 3.750 0

2.013 12.500 12.500 10.000 2.500 0

Total 375.000 375.000 300.000 75.000 0 0

Gesamt 3.050.385 2.990.385 2.000.000 690.385 300.000 60.000

Hinweis: Angegebene Kosten in Euro und netto

72

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Da viele geplanten Projekte der ZILE-Richtlinie des Programms zur Förderung im ländlichen Raum

Niedersachsen und Bremen (PROFIL) zuzuordnen sind (s. Kap. 6), wird im indikativen Finanzplan für

die ELER-Beteiligung für die ELER-Beteiligung ein Mittelwert von 65 % der Netto-Kosten angenommen.

Die Zuschusshöhen, die im Konvergenzgebiet anhand der Steuereinnahmekraft jährlich neu

festgelegt werden, liegen für die Samtgemeinden, Städte und Gemeinden im Aller-Leine-Tal bei 40, 55

bzw. 65 % plus einer Erhöhung bei der Umsetzung des Projektes über Leader von 5 bzw. 10 % (je

nach Maßnahme von PROFIL). Das bedeutet, dass bei der konkreten Umsetzung von Projekten je

nach Projektträgerschaft eine unterschiedliche Förderhöhe besteht.

Für das Regionalmanagement (Code 431) wird von 80 % der Netto-Kosten ausgegangen.

Die öffentliche Kofinanzierung der Fördermittel aus Leader erfolgt durch die Kommunen, die Landkreise

und öffentliche Projektträger wie Kirchen und Stiftungen. Die Kommunen haben Absichtserklärungen

zur Kofinanzierung abgegeben und erklären damit ihre Bereitschaft, in den kommenden

Jahren Mittel für die Umsetzung des REK in ihren Haushalten bereitzustellen (s. Anhang 4). Bei den

privaten Mitteln handelt es sich um eine Schätzung, da die genaue Höhe erst bei konkreter Projektplanung

feststehen wird.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 73


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

8 Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung

Die LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal wird im Zeitraum der Förderung durch Leader bis 2013

regelmäßig eine Evaluierung der Entwicklungsprozesse in der Region durchführen, um einen kontinuierlichen

Lernprozess der Akteure zu ermöglichen. Ziele der Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung

sind im Einzelnen:

• Steuerung des regionalen Entwicklungsprozesses

• Überprüfung der Zielereichung

• Optimierung der regionalen Zusammenarbeit

• Herausarbeiten von Handlungserfordernissen

• Information der Öffentlichkeit über den Umsetzungsstand der Entwicklungsstrategie

Die Geschäftsstelle führt die Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung in Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement

und der LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal durch.

8.1 Dokumentation der Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung

Die Ergebnisse der Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung werden in den Jahresberichten bzw. in

zwei Bewertungsberichten dargestellt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Berichte sind

somit ein Teil der Öffentlichkeitsarbeit und leisten einen Beitrag zur kontinuierlichen Information der

Bevölkerung sowie der Kommunalpolitik des Aller-Leine-Tals. Neben den Jahresberichten wird zum

30.06.2012 ein Zwischenbericht und zum 30.06.2012 ein Abschlussbericht zur Erfolgskontrolle und

Prozesssteuerung vorgelegt.

8.1.1 Jahresberichte

Die Geschäftstelle des Aller-Leine-Tals erstellt in Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement zu

Ende jeden Jahres einen Jahresbericht, in dem der Stand der Umsetzung, die positiven Entwicklungen

und Handlungserfordernisse zur Zielerreichung, vor allem in Bezug auf die Handlungsfelder, dargestellt

werden.

In den Jahresberichten wird der Fortschritt der regionalen Entwicklung kontinuierlich dokumentiert.

Der Umsetzungsstand wird gemessen an:

• Art und Anzahl der umgesetzten oder sich in der Umsetzung befindenden Projekte

• Art und Anzahl der Projektträger und beteiligten Projektpartner

• Höhe des Fördermitteleinsatzes nach Handlungsfeldern

• Verhältnis der geplanten und tatsächlich ausgegebenen Fördermittel pro Handlungsfeld

Zusätzlich enthalten die Jahresberichte die Erfassung der Indikatoren nach PROFIL 2007-2013, die

der Messung des Umsetzungsstandes dienen (s. Kap. 8.2.2).

Ferner ist in den Jahresberichten die Zusammenarbeit der Akteure und die Arbeit des Regionalmanagements

auf Basis von vorhandenen Materialien, wie z.B. Protokollen und Pressemitteilungen, dokumentiert.

74

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

8.1.2 Bewertungsberichte

Zwischenbericht zum 30.06.2010

Der Zwischenbericht enthält die ersten Erfolge und Erfahrungen der Akteure im Aller-Leine-Tal bei

der Umsetzung der Entwicklungsstrategie. Die Art und Weise der Umsetzung des Entwicklungsprozesses

wird reflektiert und Handlungserfordernisse abgeleitet. Daraus ergeben sich Anpassungsmöglichkeiten

zur Verbesserung der weiteren regionalen Zusammenarbeit im Rahmen der Förderperiode

2007-2013.

Die für den Zwischenbericht benötigten Informationen stammen aus folgenden Evaluierungsschritten:

• Auswertung der zentralen Ergebnisse der Jahresberichte (s. 8.1.1)

• Erhebung und Auswertung der (Wirkungs-)Indikatoren zur Überprüfung der Zielerreichung

(s. Kap. 8.2.1)

• Erhebung und Auswertung von Indikatoren nach PROFIL 2007-2013 (s. Kap. 8.2.2)

• Durchführung einer Selbstevaluierung: schriftliche Befragung und Klausurworkshop (s. Kap. 8.2.3)

Abschlussbericht zum 30.06.2012

Den Schwerpunkt des Abschlussberichts bildet die Bewertung der Umsetzung des REK. Es werden

die Ergebnisse und Wirkungen im Hinblick auf die angestrebten Entwicklungsziele und die Ziele der

Handlungsfelder sowie Erfolge des Entwicklungsprozesses im Aller-Leine-Tal dargestellt.

Zusätzlich stellen die LAG-Mitglieder Überlegungen zur Verstetigung des Prozesses nach Ende der

Förderperiode 2007 bis 2013 an, um allen Akteuren eine Entwicklungsperspektive für die regionale

Zusammenarbeit nach 2013 aufzeigen zu können.

Die für den Abschlussbericht benötigten Informationen stammen aus folgenden Evaluierungsschritten:

• Auswertung der zentralen Ergebnis der Jahresberichte und des Zwischenberichtes (s. 8.1.1)

• Erhebung und Auswertung der (Wirkungs-)Indikatoren zur Überprüfung der Zielerreichung

(s. Kap. 8.2.1)

• Erhebung und Auswertung von Indikatoren nach PROFIL 2007-2013 (s. Kap. 8.2.2)

• Durchführung einer Selbstevaluierung: schriftliche Befragung und Klausurworkshop (s. Kap. 8.2.3)

8.2 Evaluierungsmethoden

8.2.1 (Wirkungs-)Indikatoren zur Überprüfung der Zielerreichung

2010 und 2012 erfasst die Geschäftsstelle in Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement die in

der Entwicklungsstrategie angegebenen (Wirkungs-)Indikatoren (s. Kap. 6), um die Erreichung der in

der Entwicklungsstrategie gesetzten (Entwicklungs-)Ziele zu bewerten. Bei der Erhebung der erforderlichen

Daten werden Quellen wie z.B. Niedersächsisches Landesamt für Statistik, Kommunen,

Landvolk, Landwirtschaftskammer, Industrie- und Handelskammer, Agentur für Arbeit, Niedersächsischer

Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, Tourismusorganisationen sowie

Natur- und Umweltverbände verwendet. Wenn zur Überprüfung der Zielerreichung Daten nicht für

die Region vorliegen, werden gegebenenfalls die Projektträger befragt oder eigene Erhebungen

durchgeführt.

Die Ergebnisse der Überprüfung der Zielerreichung anhand der (Wirkungs-)Indikatoren fließen in

den Zwischen- bzw. Abschlussbericht ein, die der LAG vorgelegt werden.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 75


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • •

8.2.2 Indikatoren nach PROFIL 2007-2013

Die nach PROFIL 2007-2013 vorgegebenen Indikatoren erfasst die Geschäftsstelle des Aller-Leine-

Tals in Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement:

• Die Indikatoren, die der Kontrolle des Umsetzungsstandes dienen (s. linke Spalte von Tab. 6.1),

werden jährlich erfasst und in den Jahresberichten dargestellt.

• Die Erfassung der Indikatoren, zu deren Erhebung eine Befragung der LAG-Mitglieder und ggf. von

weiteren Schlüsselakteuren notwendig ist (s. rechte Spalte von Tab. 6.1), erfolgt zweimal in der

EU-Förderperiode 2007-2013. Die Ergebnisse fließen in die Bewertungsberichte ein.

Tab. 8.1: Erfassung der nach PROFIL 2007-2013 vorgegebenen Indikatoren

Jahresberichte

• Anzahl der Projekte, die Wechselwirkungen zu anderen

Projekten haben

• Anzahl von in der LAG beteiligten Akteure nach Art und

Sektor

• Anzahl der Aktivitäten zur Mobilisierung, Information und

Qualifizierung der Akteure

• Anzahl der Projekte zur Unterstützung der LAG

• Art und Anzahl von Koordinierungsaktivitäten

• Gesamtgröße der Leader-Region

• Bevölkerungsdichte pro qkm

Bewertungsberichte

• Anzahl der durch geförderte Projekte angestoßenen Folgeaktivitäten

• Art und Anzahl der durch Kooperation angestoßenen

Aktivitäten

• Anteil der LAG-Mitglieder, nach deren Einschätzung Kooperationsprojekte

der LAG einen Beitrag zur Optimierung

der Entwicklungsstrategie geleistet haben

• Anteil der LAG-Mitglieder, für die die Arbeit der LAG zu

einer Verbesserung der regionalen Handlungskompetenzen

geführt hat

8.2.3 Selbstevaluierung

Zum Zweck der Prozesssteuerung erfolgt eine Selbstevaluierung, die Aspekte wie die Entscheidungsfindung,

die Beteiligung der Bevölkerung und den Bedarf an Weiterbildung der Akteure untersucht.

Sie setzt sich aus den Bausteinen "Befragung", "Kontinuierliche Tagesordnungspunkte der LAG-

Sitzungen und Klausurworkshop" und Projektmessen zusammen.

Befragung

Im Rahmen der Selbstevaluierung wird eine Auswahl regionaler Akteure wie die LAG-Mitglieder,

Projektträger, Arbeitskreis- und Projektgruppensprecher sowie ausgewählte Schlüsselpersonen

schriftlich befragt. Für die Durchführung dieses Schrittes der Selbstevaluierung ist das Regionalmanagement

in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle zuständig.

Die Befragung orientiert sich an dem Bewertungsleitfaden "Erfolgreiche integrative Regionalentwicklung",

der sich in der Vergangenheit, beispielsweise bei LEADER+, bewährt hat. Folgende Themenbereiche

und Fragestellungen sollen im Rahmen der Befragung angesprochen werden:

• Intention der Akteure: Welche Motivation haben die Akteure, sich im Rahmen des regionalen

Entwicklungsprozess zu engagieren Stehen die Beteiligten unter Druck, eine Problemlösung zu

finden

• Win-win-Situation: Gewinnt jede Seite etwas durch die Zusammenarbeit Bieten sich genug

Ansatzpunkte für gemeinsame Maßnahmen, um eine Win-win-Situation zu erreichen

• Marketing: Wird der Umsetzungsstand ausreichend für die Öffentlichkeit dargestellt Können

dadurch das Selbstvertrauen der Akteure gestärkt und Kritiker besänftigt werden

• Struktur, Aufbau und Überschaubarkeit: Bauen die Schritte zur Zielerreichbarkeit aufeinander

auf, inwieweit kann an die Erfolge angeknüpft werden

• Starke Partnerschaften: Werden neue und bestehende Kooperationen gefördert, um die Fortführung

der regionalen Entwicklung voranzutreiben

76

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • •


• • • • Regionales Entwicklungskonzept • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• Methodik und Lernprozess: Werden innovative Möglichkeiten ausgeschöpft und aus Fehlern

gelernt, um die Entwicklungsstrategie bestmöglich umzusetzen

• Transparenz, Offenheit und Flexibilität: Ist die Vorgehensweise nachvollziehbar Besteht für

Interessierte jederzeit die Möglichkeit, am Entwicklungsprozess mitzuarbeiten Gibt es Möglichkeiten

zur Anpassung an neue Herausforderungen

• Beteiligung: Existiert eine organisierte Zusammenarbeit unterschiedlichster Sichtweisen mit klaren

Zuständigkeiten

• Akteure mit Vorbildcharakter (Promotoren): Werden durch bestimmte Akteure weitere

Bewohnerinnen und Bewohner des Aller-Leine-Tals zur Mitarbeit animiert Sind bestimmte Akteure

dem Entwicklungsprozess in Hinblick auf das Gesamtkonzept besonders dienlich

• Prozessorientierte, engagierte (Entscheidungs-)Gremien: Werden Entscheidungen zielgerichtet

und mit Blick auf eine nachhaltige Entwicklung des Aller-Leine-Tals getroffen Leisten die

Gremien einen positiven Beitrag zur Prozesssteuerung und Akzeptanz bei der Bevölkerung

• Regionalmanagement: Konnte das Regionalmanagement mit den verfügbaren Ressourcen ausreichend

die Interessen des Aller-Leine-Tals wahrnehmen und vertreten Wie werden strategischen

Fähigkeiten und fachliches Know-how des Regionalmanagements eingeschätzt

Im Rahmen der Befragung werden zudem Informationen für die Indikatoren nach PROFIL 2007-2013

erhoben (s. Kap. 8.2.2).

Kontinuierliche Tagesordnungspunkte der LAG-Sitzungen und Klausurworkshop

Am Ende eines jeden Förderjahres wird in der letzten LAG-Sitzung ein Meinungsbild zu den Aktivitäten

des vergangenen Jahres und Handlungserfordernissen für das kommende Jahr, z.B. Weiterbildung

der Akteure und Initiierung von (Leit-)Projekten, mit geeigneten Moderationsmethoden eingeholt.

Zudem wird in jeder LAG-Sitzung – wie bereits in der Förderperiode 2000-2006 – unter dem Tagesordnungspunkt

"Innere Kommunikation / regionale Stimmung" den LAG-Mitgliedern die Gelegenheit

geboten, ihre Meinung und Handlungserfordernisse einzubringen.

Ergänzend will die LAG einen weiteren festen Tagesordnungspunkt "Erfolge, Erfahrungen und Ergebnisse"

einrichten, um über die durchgeführten Leader-Projekte regelmäßig zu berichten. Bei Bedarf

werden Projektträger zum Informations- und Wissenstransfer zur LAG-Sitzung eingeladen.

Die zentralen Erkenntnisse dieser Tagesordnungspunkte werden in den Protokollen der LAG-Sitzung

bzw. im Jahresbericht dargestellt.

Wenn der Leader-Entwicklungsprozess zeigt, dass vertiefter Diskussionsbedarf im Rahmen der

Selbstevaluierung besteht, werden 2010 und 2012 Klausurworkshops mit den LAG-Mitgliedern

durchgeführt.

Projektmessen

Ergänzend zur Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung sind alle ein bis zwei Jahre Großveranstaltungen

in Form von Projektmessen zur Zwischenbilanz und zum inhaltlichen Austausch zwischen den

Arbeits- und Projektgruppen sowie der LAG geplant (s. Kap. 2). Dort sollen der breiten Bevölkerung

im Aller-Leine-Tal die regionalen Aktivitäten präsentiert werden. Zudem haben Akteure und Interessierte

die Möglichkeit, Verbesserungsvorschläge und Anregungen einzubringen. Die Ergebnisse sollen

der Veranstaltungen werden dokumentiert und fließen in die Jahres- bzw. Bewertungsberichte ein.

• • • • LAG Kooperationsraum Aller-Leine-Tal • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 77

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine