Gemeindebrief April und Mai 2013 - Kirchspiel Großenhainer Land

kirchspiel.grossenhain.de

Gemeindebrief April und Mai 2013 - Kirchspiel Großenhainer Land

Gemeindebrief

April und Mai 2013

7. Jahrgang -2.Ausgabe

www.kirchspiel-grossenhain.de


AN (ge)DACHT

Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen!

Liebe Lesserinen und Leser!

Asylbewerber und Ausländer, Flüchtlinge

und Fremde, Übersiedler und Aussiedler:

kaum ein Thema hat in den letzten Monaten

und Wochen die Gemüter so erhitzt wie

dieses. Ich möchte heute einen Versuch

der Annäherung wagen, der auf den ersten

Blick von weit her kommt. Die aktuelle

Asylrechtsdebatte und die Aussagen der

Bibel sind zumindest historisch durch einige

Tausend Jahrevoneinander getrennt. Ich bin

aber überzeugt, dass biblische Geschichte

Wesentliches erzählt und das sich deshalb

auch wesentliche Perspektiven daraus für

die heutige Politik und unsere Umgangsweise

mit dem Fremden ergeben.

Die Bibel ist ein Flüchtlingsbuch. Wie ein

roter Faden ziehen sich -von Abraham bis

Jesus -Geschichten von fliehenden Menschen

durch die Bibel. Die Aufnahme von

Flüchtlingen ist in biblischen Erfahrungen

tief verwurzelt, und einer der ältesten biblischen

Rechtssätze ist das alttestamentliche

Fremdenrecht: „Wenn ein Fremdling

bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt

ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen

wie ein Einheimischer unter euch, und du

sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid

Fremdlinge gewesen in Ägyptenland.“ (Lev

19,33+34)

Nun sind Sie da. Derzeit leben 47 Asylbewerber

im Asylbewerberheim in Großenhain.

Durch die ersten Sonnenstrahlen wurden

auch sie auf die Straße gelockt, so sieht man

sie beim Spaziergang auf dem Kupferberg,

beim Einkauf in den Geschäften und auch im

öffentlichen Leben. Die erste Schülerin besucht

die Grundschule und auch 2Vorschulkinder

besuchen den Kindergarten. Auch leben 3

Familien mit christlichem Glauben im Heim.

Ein iranisches Ehepaar besucht regelmäßig

den Gottesdienst in der Marienkirche und

versucht durch Gottesdienstbesucher und

eigene Lektüre imZimmer ihres Heimes ein

Sprüche 31,8

Gespür für die deutsche Sprache zu erhalten

um dem Gottesdienst folgen zu können.

Die Christen im Iran repräsentieren zwischen

0,4 und 0,8 %der Landesbevölkerung und

waren bereits vor der Ankunft des Islam im

Land verbreitet. Heute stellen sie nur noch

eine kleine Minderheit im Land. Die christlichen

Gemeinden des Iran gehören zu den

ältesten christlichen Gemeinschaften weltweit.

Der Übertritt zum christlichen Glauben

wird heute mit dem Tode bestraft.

Die Gründe der Flucht aus der Heimat dieser

Familie sind verständlich. Aufgrund ihres

Glaubens litten sie unter Morddrohungen

und Anfeindungen. Sie hofften in einem anderemLand,

unabhängig von ihrem Glauben, ihr

Leben leben zu können. Hier sind sie jedoch

erst einmal zur Untätigkeit angehalten.

Die Gesetze in Deutschland besagen, Asylbewerber

dürfen erst nach 12 monatigem

Aufenthalt in Deutschland einen Deutschkurs

besuchen und auch nur dann, wenn das

Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist.

Analog dazu ist die Situation zur Erwerbstätigkeit.

Generell ist Asylbewerbern die Arbeit

im ersten Jahr in Deutschland untersagt.

Danach können sie sich um eine Arbeitsstelle

bemühen, allerdings haben nach dem

„Vorrangprinzip“ alle deutschen Arbeitnehmer,

EU Bürger und andere bevorrechtigte Ausländer

Vorrang. Den deutschen Richtlinien

zum Trotz und unterstützt von Gemeindemitgliedern,

erhalten die Familie nun einmal

wöchentlich Deutschunterricht. Durch die

Kraft und die Aufgeschlossenheit unserer

Gemeinde haben sich Kontakte gebildet und

die Familie erfährt Anerkennung und Wertschätzung.

Ich bin mir sicher durch die Hilfe

der Gemeinde und den Glauben schaffen wir

es, gemeinsam die ersten Schritte zu gehen.

Sylvia Spargen

2

Titelfoto: Dietmar Pohl, 2012, Graffiti-Kunstwerk von Banksy an der israelischen Mauer


Inhalt und Informationen

Das Pfarramt informiert

Wo ist unsere

Superintendentur geblieben

Nach der verordneten Fusion der Kirchenbezirke

Meißen und Großenhain nennt sich

das neue Gebilde „Kirchenbezirk Meißen-

Großenhain“. Der ehemalige Superintendent

Klabunde wohnt noch im Gemeindehaus,

das Büro ist indessen nicht mehr in Großenhain

zu erreichen. Die langjährige Ephoralsekretärin,

Frau Ute Kunze arbeitet jetzt

in Meißen auf der Freiheit, hoch über der

Stadt. Die Anschrift: 01662 Meißen, Freiheit

9, Tel. 03521 453017.

Wenn uns die Räume übergeben worden

sind, werden wir in ihnen vorübergehend die

Kinder- und Jugendarbeit durchführen, bis

das neue Gemeindezentrum am Kirchplatz

errichtet sein wird.

Wo ist mein Geld nur geblieben

Herzlich bedanken wir uns bei allen Kirchgeldzahlern.

Insgesamt konnten wir 65.697 €

für die Aufgaben in unserem Kirchspiel verbuchen.

Diesem Gemeindebrief legen wir

die neuen Bescheide bei, mit der herzlichen

Bitte um recht baldige Überweisung des

für Sie zutreffenden Kirchgeldbetrages.

Wo sich die Frauen treffen

Am 5. Mai treffen sich Frauen zum Rogatetreffen

14.00 in Schönfeld. Das Thema widmet

sich der Toleranz und deren Grenzen.

Bitte melden Sie sich über die Kreise an.

Impressum

Herausgeber:

Redaktion

Gestaltung:

Druck:

Vertrieb:

Vorstand des Evangelisch-Luth.

Kirchspiels Großenhainer Land

Jens Heinert

PIXLEY, Falk Terrey

Stoba-Druck GmbH

ehrenamtliche Gemeindebriefausträger/innen

Inhaltsverzeichnis

AN(ge)DACHT

INHALT&INFORMATIONEN

KIRCHSPIEL

KIRCHENMUSIK im KIRCHSPIEL

GOTTESDIENSTPLAN

April und Mai 2013

KIRCHGEMEINDEN

Großenhain

Diesbar -Seußlitz mit Merschwitz

Skassa -Strießen

Lenz und Wantewitz

TAUFE -TRAUUNG -BESTATTUNG

DIAKONIE

NACHGEHOLT

ADRESSEN UND KONTAKTE

Kontakt:

Auflage:

Erscheint:

kg.grossenhain@ev|ks.de

035 22/ 52 15 60

3.100 Exemplare

zweimonatlich

Redaktionsschluss dieser Ausgabe: 15.03.2013

Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 15.05.2013

2

3

4

6

Mittelteil

zum Ausheften

Lebensberatung + Seelsorge

Marienkirche

Großenhain

7

13

14

15

Naundorfer Straße 33, 01558 Großenhain

Sprechzeiten: Do 16.00 –18.00 Uhr

und nach Vereinbarung

03522/357892 –01742063625

seelsorge@diakonie-grossenhain.de

17

18

19

20

Die Sitzung des Kirchspielvorstandes 11. April, 30. Mai, 19.30 Uhr

Kirchgemeindevertretung Großenhain 18. April, 23. Mai, 19.30 Uhr

3


Kirchspiel

Besondere Veranstaltungen Kirchspiel

Daniel Kallauchs Mitmach-Musik-Familienshow

„Immer und Überall Volltreffer“ findet

am: Donnerstag, 18. April 2013, um 17.00

Uhr in der Marienkirche Großenhain statt

Karten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen

und im Pfarramt erhältlich zum Preis

von 7€und 3,50 €für Kinder bis 14 Jahre.

Rückblick Kinderbibelwochen

40 Kinder besuchten die Kinderbibelwochen

in Wantewitz und Großenhain. An

beiden Orten fand sich in den Winterferien

jeweils eine bunt gemischte Gruppe aus

Dörfern und Stadt zusammen. Durch die

Anspiele der jugendlichen Mitarbeiter -ein

großer Dank an sie -erlebten die Kinder in

diesem Jahr den Propheten Elia. Viele Fragen

wurden dabei gestellt, die heute aktuell

sind: Was gehört mir und was dir Darf der

Stärkere nehmen, was dem Schwächeren

gehört Soll ich dann für Gerechtigkeit

eintreten Wer ist eigentlich der Bestimmer

Wer hat das Sagen und wer muss

gehorchen Wie soll ich mich entscheiden

Wo ist Gott, wenn ich Angst habe Hilft er

mir, wenn ich nicht mehr weiter weiß Wie

merke ich, dass Gott da ist In Liedern,

Gesprächen, Entscheidungsspielen und Gebeten

versuchten wir gemeinsam Antworten zu

finden. Höhepunkte der Tage waren sicher

auch die Familiengottesdienste, die Ausflugstage

nach Dresden mit dem Besuch

des Arnoldbades und der Semperoper und

die Herstellung des Klangspiels, das jedes

Mittlerweile haben mehr als eine halbe Million

Kleine und Große diese Familienshow

live miterlebt: Lachen bis die Tränen kommen,

rockige und poppige Lieder mit Bewegungen

und der Spaßvogel Willibald mit seinen

verrückten Ideen. Hauptzielgruppe der

Familienshow sind Kinder von 5-10 Jahren.

Jüngere Geschwisterkinder werden regelmäßig

mitgebracht, sind aber oft durch die

Inhalte und die Länge des Programms (120

Min. incl. Pause) überfordert. Es sind immer

auch ältere Kinder dabei, die ebenfalls auf

ihre Kosten kommen. Nach anfänglicher

Zurückhaltung machen auch die Eltern und

Großeltern, die ein Drittel des Publikums

ausmachen, mit großer Begeisterung mit.

Inhaltlich geht es unverkrampft um christliche

Werte wie Selbstannahme, Freundschaft

und Vergebung.

Kind an die „Kibiwo“ erinnern soll.

PS.: Ein großes Dankeschön auch an alle

Eltern, die in der Küche geholfen haben

oder einen Kuchen gebacken haben!

4


Kirchspiel

Kinder, Jugend und Familien

im Kirchspiel

Familiengottesdienst mit

Tauferinnerung am 7. April

Am Sonntag nach Ostern gestaltet der

Kindergottesdienstkreis gemeinsam mit

Gemeindepädagogen Michael Bergk und

Pfarrerin Jenny Caiza Andresen einen

Familiengottesdienst, in dem die eigene

Taufe im Mittelpunkt steht. Ganz besonders

eingeladen sind alle Kinder, die noch nicht

zur Schule gehen, mit ihren Elternund Paten.

Der Familiengottesdienst findet um 10.00

Uhr in der Großenhainer Marienkirche statt.

Kindergeländespiel Stinkstiefel in Skassa

Am Sonnabend, den 27.April findet um

13.30 Uhr bis 19.00 Uhr das 4. Kindergeländespiel

im Pfarrhof in Skassa statt. Für 4

€können alle Kinder von 8-14 Jahren einen

erlebnisreichen Nachmittag mit Aktionen

und Aufgaben in den Wäldern der Umgebung

verbringen. Für Essen und Trinken

wird gesorgt. Anmeldungen bitte an Gemeindepädagogen

Michael Bergk.

Sommerrüstzeit der Jungen Gemeinde 2013

vom 5.-12. August (4.Ferienwoche) in Oberösterreich

für Jugendliche ab 14 Jahre

Sommerkinderrüstzeit 2013

für Kinder der 3.-7.Klasse vom 16.-23.

August in Lückendorf im Zittauer Gebirge

für Kinder von 9-13Jahren

Für beide Rüstzeiten sind noch Restplätze

frei! Anmeldung und genauere Infos über

Michael Bergk

Sternsingen 2013

Zwölf „evangelische“ Sternsingergruppen

waren in der ersten Januarwoche in Großenhain

unterwegs. Viele Gemeindeglieder

empfingen bei 90! Besuchen den Segen

Gottes und öffneten ihre Türen und Herzen

für den Gesang und die Anliegen der Kinder.

Ein ganz herzliches Dankeschön gilt allen

Spendern und den 47 Christenlehrekindernund

6Muttis, die als Sternsinger und Betreuer

gemeinsam mit der Katholischen Gemeinde

insgesamt 4200 €für Kinder in anderen Ländern

sammelten.

5


Kirchenmusik im Kirchspiel

Zum 100. Geburtstag von Herbert Gadsch

Begegnungen mit einer außergewöhnlichen Persönlichkeit

Bereits in meiner Kinder- und Jugendzeit, in der Kantorei

und im Posaunenchor meiner vogtländischen Heimat, hatte

ich erste Kontakte zu Kompositionen von Herbert Gadsch.

Anfang der 70er Jahre erlebte ich ihn persönlich als Student

während meines Studiums in Dresden, in den Fächern

Harmonielehre, Kontrapunkt, Komposition und Improvisation.

Privat bereitete er mich auf mein Weiterstudium in Halle

vor. Sehr viel und entscheidendes für mein Leben lernte

ich bei ihm und von ihm, als Lehrer, väterlichen und später

kollegialen Freund, auch von seiner Bescheidenheit, Strenge

und Weltoffenheit. In meiner fast 30jährigen Tätigkeit in

Cottbus verfestigten sich unsere Verbindungen.

1986 wagten wir uns an die Uraufführung seines Oratoriums

„Von der Schöpfung“ im Rahmen der Landeskirchenmusiktage,

später folgten weitere Aufführungen. Auch

unsere Motettenchorprogramme enthielten regelmäßig Kompositionen von Herbert Gadsch,

ebenso zu Konzertreisen im In- und Ausland. Zum 80. Geburtstag des Meisters führten wir

in Cottbus Kirchenmusiktage durch „80 Werke zum 80. Geburtstag von Herbert Gadsch“.

In seinem Beisein, mit einem Kompositionsquerschnitt vom Solo über Orgel- Instrumental-

und Chormusik bis zum Oratorium. Übrigens umfasst sein kompositorisches Schaffen

über 1300 Werke. Zu mehreren Geburtstagen besuchte ich ihn mit einer Sängerschar und

wir sangen Kanons, Lieder und Motetten von ihm, in seinem Hause. Danach sagte er jedes

Mal: „Was das soll ich komponiert haben“ Gern haben wir bei ihm und seiner Frau die

Gastlichkeit spüren dürfen. Demnächst, am 7. April, jährt sich sein 100. Geburtstag. Gern

folge ich der Einladung von Kantorin Stefanie Hendel, zu einem Orgelkonzert um 17 Uhr in

der Großenhainer Kirche. Neben Präludien, Choralbearbeitungen und freien Orgelwerken,

erklingen das „Rondo über Lutherlieder“ und „Das Largo von Händel in sieben merkwürdigen

Interpretationen“. Auf diese Stunde bei und mit ihnen freue ich mich sehr.

Mit Staunen seht das Wunderwerk!

Auch die Musik ist eine Art der Verkündigung. Die Schöpfung von Joseph Haydns Oratorium

für drei Solostimmen, Chor und Orchester, Text nach John Miltons „Paradise Lost“ frei ins

Deutsche übertragen von Frhr. Gottfried van Swieten. Mit einem wuchtigen Orchesterschlag

beginnt Haydns großes Oratorium „Die Schöpfung“, ein Werk, das uns die Erschaffung der

Welt, das schöpferische Wirken Gottes mit musikalischen Mitteln näher zu bringen versucht.

Die Kantorei und der Vokalkreis Großenhain wird als Gemeinschaftsprojekt dieses

Werk mit der Kantorei Elsterwerda aufführen.

15.Juni 2013 19.00 Uhr

Marienkirche Großenhain

Wilfried Wilke -KMD- Cottbus

Die Proben haben in allen drei Chören bereits begonnen. Noch ist ein Einstieg in die Proben

möglich. Sie finden dienstags von 19.30 bis 21.00 Uhr in der Naundorfer Str. 33statt.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

6


Gemeinde Großenhain

Gebete, Gesprächskreise

und Gottesdienste

Seniorenkreis Adelsdorf,

Dorfgemeinschaftshaus:

Dienstag, 2. April und 7. Mai

jeweils 14.30 Uhr

Seniorenkreis Naundorf

bei Illschner:

Mittwoch, 3. April und 8. Mai

jeweils 14.30 Uhr

Seniorenkreis Folbern, Mühle:

Mittwoch, 10. April und 8. Mai

jeweils 19.30 Uhr

Seniorentreff Organerie

Donnerstag, 4. April, 15.00 Uhr

Osterbäuche mit Pfn. z.A. Caiza Andresen

Donnerstag, 2. Mai

Halbtagesausflug ins Blaue

Jungsenioren:

Mittwoch, 10. April, 16.00 Uhr

Darf man Gott verklagen –Chr.v.d. Herberg

Mittwoch, 8. Mai, 16.00 Uhr

Bericht von einer Reise nach

Papua Neuguinea (Pf. Pohl)

Offener Stammtisch der Männerarbeit:

Donnerstags –Termine bei K. Schurig

Gemeindeabend:

Donnerstag, 4. April 2013, 19.30 Uhr

Gemeindesaal Naundorfer Str.33:

Pfarrer Busse stellt uns ein Hungertuch vor,

das ein indischer Künstler gefertigt hat. Dabei

wird das Jesuswort „Ich bin das Wasser des

Lebens“ in den multireligiösen und multikulturellen

Kontext seines Heimatlandes gestellt.

Angebote für Kinder und Jugendliche

im Kirchplatz 5

Kindergottesdienste

Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr

Thema: Die Quelle des Lebens - Gott

schenkt Leben (Psalm 36,10a)

Sonntag, 19. Mai, 10.00 Uhr

Thema: Der Atem des Lebens -Gott belebt

neu (Johannes 20, 21+22)

Vorschulkreis

Sonnabend, 20.April, 9.30 bis 11.30 Uhr

Sonnabend, 18.Mai, 9.30 bis 11.30 Uhr

Christenlehre

1.Klasse: montags, 15.00 Uhr

2.Klasse: mittwochs, 15.30 Uhr

3.Klasse: dienstags, 15.00 Uhr

4.Klasse: dienstags, 16.15 Uhr

5.Klasse: montags, 16.30 Uhr

6.Klasse: mittwochs, 16.45 Uhr

Konfirmandenunterricht

7.Klasse: mittwochs, 17.00 bis 18.30 Uhr

Naundorfer Straße 29, 1.Etage

8.Klasse: freitags, 15.00 bis 16.30 Uhr

Junge Gemeinde

dienstags 18.30 Uhr

Chöre und musikalische Gruppen

Kantorei dienstags 19:30 Uhr

Vokalkreis* freitags 19:30 Uhr

(14tägig)

Kinder- und dienstags 16:30 Uhr

Jugendkantorei

(ab 10 Jahre)

Piccolos donnerstags 16.00 Uhr

(ab 5Jahre)

Posaunenchor mittwochs 19.00 Uhr

*Für die Teilnahme am Vokalkreis sind Chorerfahrung und

Notenkenntnisse erforderlich.

TelefonSeelsorge 0800-111 0111/222

Sie können uns jederzeit anonym und gebührenfrei anrufen.

7


Gemeinde Großenhain

Kindergottesdienst der Marienkirche

in „neuem“ Gewand

Haben sie es schon bemerkt Das Kindergottesdienstsymbol

bei den Gottesdiensten

in der Marienkirche ist seltener geworden.

Warum denn das Oft war in der Vergangenheit

nicht eine Familie und dementsprechend

auch kein Kind im Gottesdienst. Die

Kindergottesdienstmitarbeiter hatten sich

umsonst vorbereitet. Das war sehr schade.

An anderen Sonntagen wiederum besuchten

teilweise mehr als 10 Kinder den „Kigo“.

Deshalb gibt es die Überlegung Höhepunkte

für Familien mindestens einmal im Monat

zu schaffen: Familiengottesdienste und

Kindergottesdienste mit speziellen Themen.

Wir hoffen, dass sich an diesen besonderen

Sonntagen mehr Elternmit ihren Kindernauf

den Weg indie Marienkirche machen. Sind

sie dabei

Ihr Kindergottesdienstmitarbeiterkreis

Seniorengottesdienste

Seniorenhaus „ProCivitate“, Mozartallee 121 A

Freitag, 19. April 10.00 Uhr

„Symbol Osterei“

Freitag, 17. Mai 10.00 Uhr

„Symbol Taube“

Pfarrerin z.A. Caiza Andresen

Besuchsdienstkreis

Marktgasse 14, Migrationsberatung

Dienstag, 7. Mai, 18:30 Uhr

Krabbelgottesdienst

(Naudorfer Straße 9., Hinterhaus, Eingang

über Orangerie)

Samstag, 20. April, 10.00 Uhr

Samstag, 18. Mai, 10.00 Uhr

im Anschluss Gelegenheit zu Spiel

und Austausch

Gesprächskreis „Bibel im Büro“

(Büro Pfrn. z.A. Caiza Andresen, Naundorfer

Straße 29, 2. Etage)

monatlich, Termine bitte im Pfarramt erfragen

Gesprächskreis

Seniorenhaus „ProCivitate“, Mozartallee 121 A

Freitag, 26. April 10:00 Uhr

„Von Steinen und Menschen“

Freitag, 23. Mai, 10:00 Uhr

„Von Träumen und Sehnsüchten“

Lesung

Seniorenhaus „ProCivitate“ Mozartallee 121A

Freitag, 12. April, 10:00 Uhr

„Geschichten und Gedanken

über das Osterfest“

Freitag, 10. Mai, 10:00 Uhr

„Geschichten und Gedanken über die Sprache“

Ökumenischer Gesprächskreis

Gemeindehaus St. Katharina, Herrmannstr.27b

(Achtung Terminänderung!)

Dienstag, 30. April, 19:30 Uhr

„Abendmahl“

Pfarrerin z.A. Caiza Andresen/ Pfarrer Jaster

8

7


Skassa Strießen Seußlitz Merschwitz

10.30 Uhr

Pfr. Matthies

9.00 Uhr

Pfr. Matthies

end Pickknick -Jeder bringt Verpflegung mit

9.00 Uhr

Pfr. Pohl

10.30 Uhr

Pfr. Pohl

13.00 Uhr

Pfr. Matthies

Festgottesdienst

Konfirmation der

Dorfgemeinden

im Golkwald mit Posaunenchor, bei Regen 10.30 Uhr in Seußlitz

9.00 Uhr

Pfr. Matthies

10.30 Uhr

Pfr. Matthies

15.30 Uhr

Freitag 24.05.2013

Gottesdienst in der

Seniorenresidenz

Oase-Gottesdiesnt

Fahrplan des Kleinbusses zum Gottesdienst

Haltestelle Dr. Jakobs-Straße und Haltestelle Bäckerei Weßnitzer

Eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn


Gottesdienste

im April 2013 Großenhain Lenz Wantewitz

01. April

Kollekte:

Eigene Gemeinde

10.00 Uhr

Pfr. Pohl

Ostermontag mit Kantorei

07. April

14. April

Miserikordias Domini

Kollekte:

Posaunenmission

und Evangelisation

10.00 Uhr

Pfr.z.A. Caiza Andresen

und M. Bergk

Familiengottesdienst mit

Tauferinnerung

17.00 Uhr Orgelkonzert

zum 100. Geburtstag

von Herbert Gadsch

10.00 Uhr

Pfn. z.A. Caiza Andresen,

10.00 Uhr

Pfr. Neumann

21. April

Jubilate

Kollekte:

Eigene Gemeinde

10.00 Uhr

Pfr. Pohl

14.00 Uhr

Pfr. Neumann

Gottesdienst mit

Verabschiedung Pfr.

Neumanns Im Anschluss

Kaffeetrinken und Musik

im Pfarrhof

28. April

Kantate

Kollekte:

Kirchenmusik

10.00 Uhr

Pfr.z.A. Caiza Andresen

Singegottesdienst mit

KantoreiundPosaunenchor

9.30 Uhr Radlerandacht

Mückenschänke

Pfr.Pohl

10.00 Uhr

Pfr. Busse

Gottesdienst mit

Abendmahl

Kindergottesdienst Taufe Kirchencafé


Skassa Strießen Seußlitz Merschwitz

10.30 Uhr

Pfr. Matthies

Festgottesdienst Mitgestaltet

von Konfirmanden

/Jugendlichen

10.30 Uhr

Pfr./Prf.

Lektorengottesdienst

Frau Köpke /

Frau Tammer

10.30 Uhr

Pfr. Matthies

Vorstellung der

Konfirmanden

19. April

15.30 Uhr

Pfr. Matthies

Gottesdienst in der

Seniorenresidenz

10.30 Uhr

Pfr. Matthies

Abschluss der

Bibelwoche

Oase-Gottesdiesnt

Fahrplan des Kleinbusses zum Gottesdienst

Haltestelle Dr. Jakobs-Straße und Haltestelle Bäckerei Weßnitzer

Eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn


Gottesdienste

im Mai 2013 Großenhain Lenz Wantewitz

05. Mai

Rogate

Kollekte:

Eigene Gemeinde

09. Mai

Christi Himmelfahrt

Kollekte: Weltmission

12. Mai

Exaudi

Kollekte:

Eigene Gemeinde

19. Mai

Pfingstsonntag

Kollekte:

Eigene Gemeinde

10.00 Uhr

Pfr. Pohl

Vorstellungsgottesdienst der

Konfirmanden, 14.00 Uhr

Rogatetreffen in Schönfeld

10.00 Uhr

Kirchspielgottesdienst im Pfarrhof Skassa (gilt für alle Gemeinden!!!) Anschließ

10.00 Uhr

Pfn. z.A. Caiza Andresen

10.00 Uhr

Pfr. Pohl

Festgottesdienst

Konfirmation

10.00 Uhr

Pfr. Busse

20. Mai

Pfingstmontag

Kollekte:

Diakonie Deutschland

Ev. Bundesverband

26. Mai

Trinitatis

Kollekte:

Eigene Gemeinde

10.00 Uhr

Pfr.z.A. Caiza Andresen

10.00 Uhr

Pfn. z.A. Caiza Andresen

Festgottesdienst zur

Jubelkonfirmation

10.00 Uhr

Pfr. Heinke (Meißen)

Kirchspielgottesdienst (gilt für alle Gemeinden)

10.00 Uhr

Pfr. Pohl

02. Juni

1.S.n. Trinitatis

Kollekte:

Kongress und Kirchentagsarbeit

in Sachsen

10.00 Uhr

Pfr. Pohl

14.00 Uhr

Pfr. Pohl

Jubelkonfirmation

Gottesdienst mit

Abendmahl

Kindergottesdienst Taufe Kirchencafé


Gemeinde Diesbar-Seußlitz mit Merschwitz

Gemeindebereiche Diesbar-Seußlitz,

Skassa-Strießen, Lenz, Wantewitz

Klasse 7:

01. –06. April 2013

Konfirmandenrüstzeit in

Hohenstein-Ernstthal

20. April, 9.00 –13.00 Uhr

Gemeinderaum Skassa

31. Mai bis 02. Juni 2013

Fahrt zum Landeskonficamp

Klasse 8a und 8b:

01. –06. April 2013

Konfirmandenrüstzeit in

Hohenstein-Ernstthal

13. April, 9.00 –12.30 Uhr

Gemeinderaum Skassa

18. Mai, 9.00 Uhr

Schlosskirche Seußlitz

Sonntag, 19. Mai, 13.00 Uhr

Konfirmation Schlosskirche Seußlitz

31. Mai bis 02. Juni 2013

Fahrt zum Landeskonficamp

Hauskreis im Pfarrhaus in Merschwitz

Zum Rittergut 4, 01612 Merschwitz

Infos unter: 035267/55292

Die nächsten Termine:

10. April; 24. April (Bibelwoche Strießen);

08. Mai; 22. Mai; 05. Juni jeweils 19.30 Uhr

Termine Diesbar-Seußlitz

Osternacht am Ostersonntag

31. März 6.00 Uhr in der

Kirche in Merschwitz

Am Ostersonntag, dem 31. März feiern wir

ab 6.00 Uhr die Auferstehung unseres Herrn

Jesus Christus. Wir laden dazu alle herzlich

ein in die Kirche in Merschwitz. Bereits zum

neunten Mal gestaltet die Band schwerelos

diesen Gottesdienst musikalisch aus. Im

Anschluss an den Gottesdienst laden wir

Sie ein zum Osterfrühstück.

Gottesdienst für Familien

Herzliche Einladung zu einem besonderen

Ostergottesdienst für Familien am Sonntag,

07. April 10.30 Uhr in der Kirche in Merschwitz.

Den Gottesdienst bereiten Marita

Köpke, Katrin Tammer und die Flötenkinder

vor.

Flötengeschichten

Gemeinderaum in Merschwitz

freitags 16.00 –17.00 Uhr

(außer in den Schulferien)

Welches Kind Lust hat, Flöte spielen zu lernen,

ist herzlich eingeladen. Es gibt noch frei

Plätze.

Frauendienst

Dienstag, 16. April 14.00 Uhr

Seniorenresidenz Merschwitz

Dienstag, 14. Mai 14.00 Uhr

Seniorenresidenz Merschwitz

Kirchgemeindevertretung

Donnertag, 2. Mai 19.30 Uhr

Pfarrhaus Merschwitz

Chor

dienstags, 20.15 Uhr

Gemeindehaus Wantewitz

Christenlehre

Gemeinderaum in Merschwitz

Klasse 1–6freitags 17.00 –18.00 Uhr

(außer in den Schulferien)

Vorschulkreis (ab ca. 4Jahre)

Gemeinderaum in Merschwitz

Samstag, 20. April 9.30 –11.00 Uhr

Samstag, 18. Mai 9.30 –11.00 Uhr

13


Gemeinde Skassa-Strießen

Kinderkreis

für Vorschulkinder bis Klasse 2

dienstags 17.00 –18.00 Uhr

Christenlehre

Klasse 3–6

mittwochs 17.00 –18.00 Uhr

Kindergeländespiel

Am Samstag, 27. April findet von 13.30 –

19.00 Uhr wieder das Kindergeländespiel

„Stinkstiefel“ in Skassa statt. Herzliche Einladung

dazu an alle Kinder und Konfirmanden.

Altersfreude Strießen

Dienstag, 09. April 14.00 Uhr

Gemeinderaum Strießen

Dienstag, 21. Mai 14.00 Uhr

Gemeinderaum Strießen

Kirchgemeindevertretung

Mittwoch, 17. April 19.30 Uhr

im Pfarrhaus in Skassa

Mittwoch, 29. Mai 19.30 Uhr

im Pfarrhaus in Skassa

JG Skassa

Jeden Freitag 20.00 Uhr

im Pfarrhaus in Skassa.

Bibelwoche

Gemeinderaum in der Kirche Strießen

vom 23. –26. April, 19.30 Uhr

Herzliche Einladung zur Bibelwoche im Gemeinderaum

in Strießen. Vom23. –26. April

befassen wir uns jeweils ab 19.30 Uhr mit

Texten aus dem Markusevangelium. Jeden

Tag kommt ein anderer Referent und ein

besonderer musikalischer Gast. Außerdem

wird esKekse und etwas zu Trinken geben.

Dienstag, 23. April 19.30 Uhr

Text: Markus 7,31-37,

Thema: Pfarrer Jörg Matthies

Musik: Ehepaar Reiß

Mittwoch, 24. April 19.30 Uhr:

Text: Markus 2,1-12

Thema: Pfarrer Frank Dregennus

Musik: Dominik Schur und Jörg Matthies

Donnerstag, 25. April 19.30 Uhr

Text: Markus 8,27-9,1

Thema: Diakon Ludwig Müller

Musik: Posaunenchor Großenhain

Freitag, 26. April 19.30 Uhr

Text:

Thema: N.N.

Musik: Ehepaar Herz

Gottesdienst

zu Himmelfahrt 9. Mai 10.30 Uhr

in Skassa Pfarrgrundstück

Herzliche Einladung zu einem Gottesdienst

am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 09. Mai

10.30 Uhr, auf dem Pfarrgrundstück in

Skassa. Wir hoffen auf gutes Wetter, viele

Leute, die sich nach Skassa aufmachen und

auf einen offenen Himmel. Julia Matthies,

Dominik Schur und andere Musiker werden

uns mit ihrer Musik erfreuen. Nach dem Gottesdienst

wollen wir nicht gleich auseinander

gehen. Wollen wir nicht gleich auseinandergehen,

sondern gemeinsam im Pfarrhof

picknicken. Bei Regen, Schnee, Hagel…

findet der Gottesdienst in der Kirche statt.

Nächster Oase-Gottesdienst

in Skassa am 14. April

Herzliche Einladung zum nächsten Oase-

Gottesdienst in der Kirche in Skassa am 14.

April. In diesem Gottesdienst stellen sich

die Konfirmanden der Dorfkirchgemeinde

vor. Die Musik übernimmt Michael Wendler.

Achtung: Seit Dezember 2012 beginnen die

Oase-Gottesdienste 10.30 Uhr!!! Wir sehen

uns! Jörg Matthies

14


Vorstellung

Konfirmanden

der Dorfkirchgemeinden

Das sind sie, die Konfirmanden

der Klasse 8a der

Dorfkirchgemeinden beim

Konfitag in Merschwitz. Von

links nach rechts: Robin

Schüppler, Nell Gutmann,

Jennifer Schönfeldt, Amadeus

Schur, Gilbert Matthies,

Hanna Obenaus und Christoph

Schubert. Außerdem

werden am Pfingstsonntag

13.00 Uhr in der Kirche in Seußlitz konfirmiert: Franz Gronenberg, Max Gronenberg, Franz

Jäpel, Lucas Knüppel, Oliver Liebmann, Ruven-Rico Pietsch und Daniel Urban. Am Sonntag,

dem 14. April 10.30 Uhr stellen sie sich im Oase-Gottesdienst in Skassa der Gemeinde

vor.

Gemeinde Lenz und Wantewitz

Termin Lenz und Wantewitz

Frauendienst:

4.April 2013, 14.00 Uhr in Wantewitz

9.April 2013, 14.00 Uhr in Lenz

14. Mai 2013, 14.00 Uhr in Lenz

16. Mai 2013, 14.00 Uhr in Wantewitz

Gesprächskreis

im Pfarrhaus Lenz

Donnerstag, 25.4.2013, 20 Uhr

Gemeindeabend

im Pfarrhaus Lenz

am Donnerstag, 30.5.2013, 20 Uhr

mit Pfarrer Busse

Thema: Judentum in Europa

Gemeindeabend

im Pfarrhaus Lenz mit Pfarrer Busse

am Donnerstag, 27.06.2013, 20 Uhr

Thema: 1000 Jahre Deutsch-Polnische

Nachbarschaft

Gemeindeabend

im Pfarrhaus Lenz am 30. Mai, 20 Uhr

mit Pfarrer Busse

Thema: „Interessantes zur Kirchengeschichte

Mitteldeutschlands“

Viele wissen, dass die Reformation ihren

Ausgangspunkt in Sachsen hat. Darüber

hinaus gibt es viele Ereignisse von kirchlicher

Bedeutung, die erinnernswert sind.

Viele karitative und andere Einrichtungen,

die z.T.heute noch segensreich wirken, wurden

in Mitteldeutschland gegründet.

15


Haus- und Straßensammlung der Diakonie Sachsen Frühjahr 2013

03. Mai bis 12. Mai 2013

„… und das soll schon Sucht sein!“

Suchtprävention bei Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden

Der Beginn einer Sucht hat viele Gesichter. Sucht entsteht auch nicht „von heute auf morgen”.

Meist hat sie eine lange Vorgeschichte und beginnt mit einem regelmäßigen Ausweichen

vor unangenehmen Situationen oder Stimmungen. Deshalb konzentriert sich Suchtvorbeugung

auf die Ursachen und Warnzeichen und nicht auf die „Droge”.

Neben den bekannten stoffgebundenen Süchten wie Alkohol-, Nikotin- oder Crystal- und

Heroinsucht gibt es auch verhaltensgebundene Süchte wie Computerspielen, Einkaufen,

Ess- oder Magersucht. Auch ohne Drogen kann man süchtig werden und diese Süchte nehmen zu.

Die psychischen und körperlichen Auswirkungen der einzelnen Suchterkrankungen sind unterschiedlich.

Allen gemeinsam ist jedoch die Unfähigkeit, sich frei und selbstbestimmt zu

verhalten. Die Vernachlässigung anderer Vergnügen oder Interessen zu Gunsten der Droge

und ein fortschreitendes „Herausfallen“ aus familiären, schulischen oder beruflichen Bezügen

sind die Folgen.

Bitte unterstützen Sie diese wichtige Arbeit mit Ihrer Spende –damit Kindern und jungen

Menschen der Umweg in eine zerstörende Sucht erspart bleibt!

16


Taufe -Trauung -Bestattung

Taufen

Tim Alexander Kalide aus Großenhain

Einsegnung zum Ehejubiläum

Brigitte und Gottfried Zscheile aus Stauda

Brigitte und Baldur Maya aus Großenhain

Bestattungen

Frieda Purl geb. Scholz

aus Radeburg, 93 Jahre

Christa Heyde geb. Herzog

aus Großenhain, 87 Jahre

Horst Hilbig

aus Großenhain, 71 Jahre

Manfred Wuttke

aus Großenhain, 81 Jahre

Karl Raabs

aus Weißig, 82 Jahre

Roland Matthes

aus Priestewitz, 67 Jahre

Käthe Baumgart

aus Großenhain, 79 Jahre

Johannes Kretzschmar

aus Adelsdorf, 77 Jahre

Hildegard Wachtel geb. Kohlert

aus Riesa, 98 Jahre

Helga Kliem geb. Wegner

aus Großenhain, 77 Jahre

Frieda Schuster geb. Kletsch

aus Großenhain ,82Jahre

ich wachse undreife... undwerde verwandelt

Reifen und wachsen heisst fähig werden, mit dem Rhytmus zwischen

Glück undUnglück umzugehen.

Reifen heisst, die immer wiederkehrende Bewegung

zwischen leicht undschwer

zwischen oben undunten

zwischen vorund zurück

zu ertragen.

Ich will nicht aufgeben, wenn es mir schlecht geht,

undnicht ins Unerreichbareabheben, wenn ich glücklich bin.

Reifen heisst,

mir selbst das zuzumuten, wasich schaffen kann, meineganze Energie

einzusetzen, um es zu erreichen.

Nicht mehr undnicht weniger.

Ulrich Schaffer

17


Diakonie

18

Neuheiten in der häuslichen Pflege

Das vom Bundestag beschlossene Pflege-

Neuausrichtungsgesetz(kurz PNG) ist seit 1.

Januar 2013 verbindlich. Dadurch traten ab

Jahresbeginn zahlreiche neue Bestimmungen

für die ambulante Pflege in Kraft. Ziel des

PNG ist die noch intensivere pflegerische

Versorgung von Menschen, bei denen durch

den Medizinischen Dienst ein erheblicher

Bedarf an Beaufsichtigung und Betreuung

festgestellt wurde (sogen. §45bSGB XI)

oder auch von Menschen mit geistiger

Behinderung, bzw. psychisch Kranke.

Mit diesen gesetzlichen Veränderungen werden

die Pflegedienste vor neue Herausforderungen

gestellt, für Betroffene aber wirkt

sich die Gesetzeserneuerung auf jeden Fall

positiv aus. So traten ab 1. Januar erhöhte

Sach-und Geldleistungen für demenzerkrankte

Menschen in Kraft, so dass diese noch

umfangreicher betreut werden können, ohne

das erhebliche persönliche Mehrkosten entstehen.

Außerdem können durch den neu

aufgestellten Leistungskomplex – „Häusliche

Betreuung“ pflegende Angehörige von

Demenzerkrankten noch besser unterstützt

bzw. entlastet werden. Leistungsinhalte dieses

neuen, mit der Pflegekasse abrechenbaren

Komplexes, sind z.B. Unterstützung von Aktivitäten

im häuslichen Umfeld, Hilfe bei der

Gestaltung des häuslichen Alltags, Durchführung

bedürfnisgerechter Beschäftigung

oder auch Beaufsichtigung bei Abwesenheit

der Angehörigen. Die gravierendste Veränderung

in der täglichen Pflegepraxis wird

sein, dass die Klienten, welche einen Pflegedienst

beauftragen, neuerdings zwischen

zwei Leistungsarten wählen können. Die

Pflegedienste sind verpflichtet, den Klienten

Spendenkonto der Diakonie

Riesa-Großenhain gGmbH

Konto 1626 010 012

BLZ 350 601 90

Bank für Kirche und Diakonie

LKG Sachsen (KD Bank)

bzw. deren Angehörigen zwei Angebote zu

unterbreiten. Sie können sich zwischen den

bisher bekannten Leistungskomplexen oder

einem festgelegtem Zeitkontingent entscheiden.

Haben Sie noch Fragen zu diesen

Neuheiten oder zur Pflege allgemein, so rufen

Sie uns einfach an -Tel. 03525 /735935

-, wir unterstützen Sie gern.

Ihre Diakonie-Sozialstation

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

obwohl man sich

heute (21.02.13) bei

diesem schneereichen

Wintertag die

„Blühenden Bäume“

gar nicht so richtig

vorstellen kann, dürfen

wir erneut die

Hoffnung auf Frühling

und Leben haben.

Gerade für die

Frühlings- und Osterzeit

würden die

neuen Wohlfahrtsmarken

mit dem

Motto „Blühende Bäume“ gut passen. Da

der Verkauf dieser Marken aber einen guten

Zweck dient, sollten wir diese das ganze

Jahr über verwenden. Denn wie heißt

es so schön: „Kleinvieh macht auch Mist“

-und das bewahrheitete sich auch durch

den Verkauf von „Weihnachtsbriefmarken“.

Wir sind dankbar, dass wir vor kurzem den

Zuschlagserlös von 50,30 EURO an unsere

Großenhainer Tafel weiterleiten konnten.

Sie merken, es gibt viele Möglichkeiten uns

zu unterstützen. Bitte tun Sie es auch weiterhin.

Unser Diakonie-Laden bietet neben

dem Wohlfahrtsbriefmarken-Verkauf auch

die Möglichkeit, bereits verwendete/abgestempelte

Briefmarken abzugeben, die

dann wiederum der sozialen Arbeit zugutekommen.

Mit herzlichen Grüßen und guten Segenswünschen

für eine schöne und erbauliche

österliche Zeit Ihr Hans-Georg Müller


Nachgeholt

Nachgeholt

Die Initiativgruppe (IG) Mahnmal Marienkirche

Großenhain und der Förderverein Museum

Alte Latainschule Großenhain laden ein

zur Gemeinschaftsveranstaltung.

Der im vergangen Oktober 2012, wegen

Erkrankung des Referenten ausgefallene

Vortrag, wird wie damals angekündigt am

Donnerstag den 16.

Mai 2013 nachgeholt.

Professor Dr. Winfried

Schirotzek aus

Dresden ist bereit an

diesem Tag seinen

Vortrag zweimal zu

gestalten. Diese finden

in der Orangerie des

Diakonischen Werkes

um 16:00 und um

19:00 Uhr statt.

Die Zielgruppen

sind am Nachmittag

die Schüler, Senioren

und Auswärtige.

Am Abend besteht

die Möglichkeit für

Jugendliche und berufstätige

Menschen.

Jeder Interessent

sollte sich seine Zeit

aussuchen können.

Der Eintritt ist frei. Der

Zugang erfolgt vom

Topfmarkt her.

Der Vortrag hat zum

Inhalt: Deutsche im östlichen Europa:

Vom Staat des Deutschen Ordens zum Königreich

Preußen.

Die Ausstellung „Unsere neue Heimat in

Sachsen“, die im Herbst vergangenen

Jahres in der Marienkirche Großenhain auf

ein reges Interesse gestoßen war, schilderte,

wie mit Flucht und Vertreibung die jahrhundertelange

Geschichte der Deutschen im

östlichen Europa ein jähes Ende fand. Diese

Geschichte selbst konnte die Ausstellung

nicht vermitteln.

Hier setzt der Vortrag an. Er erinnert an die

deutsche Besiedlung

des Baltikums

im Spätmittelalter

und die Entstehung

des Königreichs

Preußen mit dem

späteren Ostpreußen

als Kernland.

Hierbei wird die

Rolle Preußens in

der deutschen Geschichte

beleuchtet.

Ein aktueller

Bezug ist in diesem

Jahr die 200.

Wiederkehr des

Beginns der Befreiungskriege

gegen

die napoleonische

Fremdherrschaft,

woran Preußen einen

wesentlichen

Anteil hatte. Die

Ausführungen zur

Geschichte werden

ergänzt durch Bilder

zu Spuren deutscher

Kultur in jenen Gebieten. Diese werden

von heutigen Bewohnern zunehmend wahrgenommen.

Der Vortrag will das Interesse

daran wecken, diese Geschichte und Kultur

auch im kollektiven Gedächtnis der deutschen

Gesellschaft zu bewahren.

Siegfried Behla, IG Mahnmal Marienkirche

19


Adressen &Kontakte

Ev.-Luth. Pfarramt Großenhain

Frau Leonore Richter, Frau Kerstin Kranke

Naundorfer Str. 29, 01558 Großenhain

03522/52156-0

03522/52156-13

kg.grossenhain@evlks.de

Öffnungszeiten:

Dienstag und Freitag

Donnerstag

Ev.-Luth. Pfarramt Lenz

Frau Kerstin Kranke

Dresdner Straße 21, 01561 Lenz

035249/71512

035249/79377

kg.lenz@evlks.de

Öffnungszeiten:

Dienstag

9bis 12 Uhr

13 bis 17 Uhr

14 bis 16 Uhr

Friedhofsbüro

Am Friedhof 34, 01558 Großenhain

Friedhof Großenhain -Herr Jens Heinert

03522/63108

03522/522796

friedhofsverwaltung.grh@web.de

Öffnungszeiten:

Montag, Donnerstag, Freitag 9bis 12 Uhr

Dienstag 9bis 12 und 14 bis 17 Uhr

Dorffriedhöfe -Frau Kerstin Söhnel

03522/522795

03522/522796

friedhofsverwaltung.kirchspiel@web.de

Öffnungszeiten:

Dienstag, Donnerstag, Freitag 9bis 12 Uhr

Bankverbindung

Kassenverwaltung Dresden

LKG Sachsen -Bank für Kirche und

Diakonie

BlZ 350 601 90 Kto.-Nr. 1667209 044

(Bitte geben Sie immer den Verwendungszweck

und folgende Rechtsträgernummer an: 1682.)

Achtung!

Bitte verwenden Sie für Kirchgeld- und Friedhofsangelegenheiten

die Bankverbindung auf Ihrem jeweiligen Bescheid.

Lebensberatung und Seelsorge

Herbert Hofmann

03522/357892 oder 0174/2063625

seelsorge@diakonie-grossenhain.de

MitarbeiterInnen

Pfarrer Dietmar Pohl Pfarramtsleiter

Radeburger Straße 144, 01558 Großenhain

03522/5215618

der.pohl@gmx.de

Pfarrer Jörg Matthies

Zum Rittergut 4, 01612 Nünchrltz OT Merschwitz

035267/55292 und 0176/53670971

joerg.matthies@gmx.de

Pfarrerin z.A. Jenny Caiza Andresen

Meißner Str. 76, 01558 Großenhain

03522/5215614 und 01578/8631710

caizaandresen@aol.com

Pfarrer Fritz-Rainer Neumann

Dresdner Straße 21, 01561 Lenz

035249/79975 und 0172/3753078

Kantorin Stefanie Hendel

Neumarktgasse 9, 01558 Großenhain

03522/6141733

kantorei.grossenhain@gmx.de

Gemeindepädagoge Michael Bergk

Naundorfer Straße 33, 01558 Großenhain

03522/52156-16

michael.bergk@gmx.de

Gemeindepädagogin Katrin Tammer

Wiesenweg 4, 01612 Glaubitz

035265/55955

katrin.tammer@t-online.de

Gemeindepädagogin Sigrun Köster

Am Hügel 6, 01558 Großenhain

03522/504243

guenter.koester@t-online.de

Hausmeisterin Margitta Sauer

Kirche und Friedhof Skassa

03522/504525

Hausmeister Christian Bargende

Schlosskirche Seußlitz und Kirche Merschwitz

035267/50120

Hausmeister Alexander Jerke

Marienkirche Großenhain

0162/2715157

Bernd Richter

Kirchen und Friedhöfe lenz, Wantewitz,Strießen

01520/5879269

Ulrike Bergmann

Umweltauditorin/Reinigungsdienst

0170/5580897

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine