Ring des Nibelungen - Schott Music

schott.music.com

Ring des Nibelungen - Schott Music

1 2012

D 44049

schott aktuellthe journal

January / February 2012


MA 3069-01 11/11

Musikwissenschaft

Schott Campus

Haselbach, Barbara

Studientexte zu Theorie und Praxis

des Orff-Schulwerks

Band 1: Basistexte aus den Jahren 1932–2010

€ 11,99 [D] / sFr 19,90 * / € 12,40 [A]

ISBN 978-3-7957-0756-9 / ED 21061

PRIMÄRTEXTE

Lukas Näf und Matthias von Orelli (Hg.)

Carl Orff – Ferdinand Leitner

Ein Briefwechsel · Bd. I/1

€ 36,– [D] / sFr 53,50 * / € 37,10 [A]

ISBN 978-3-7957-0592-3 / ED 20113

Neue Buch-Publikationen

von Schott Music

Weinbuch, Isabel

Das musikalische Denken und Schaffen Carl Orffs

Ethnologische und interkulturelle Perspektiven

€ 59,95 [D] / sFr 96,90* / € 61,70 [A]

ISBN 978-3-7957-0723-1 / ED 20900

Widmer, Manuela

Die Pädagogik des Orff-Instituts

Entwicklung und Bedeutung einer einzigartigen

kunstpädagogischen Ausbildung

€ 59,95 [D] / sFr 96,90* / € 61,70 [A]

ISBN 978-3-7957-0748-4 / ED 21211

Musikpädagogik

Grüner, Michaela

Orff-Instrumente und wie man sie spielt

Ein Handbuch für junge, alte,

kleine und große Hände

€ 24,95 [D] / sFr 43,50 * / € 26,- [A]

ISBN 978-3-7957-0746-0 / ED 21039

Wolfgang Hering

1000 tolle Töne

Kinderlieder mit einfachen Begleitungen

für Orff-Instrumente

€ 19,95 [D] / sFr 35,90* / € 20,60 [A]

ISBN 978-3-7957-0161-1 / ED 20245


Editorial · Contents / Inhalt

Sarah Osborn

Schott Music London

Richard Wagner · Painting: Franz von Lenbach

Dear reader,

Situated amongst the pretty cobbled streets of Mainz

stands the building in which Schott has been housed

since 1792. From the courtyard garden one catches the

sense of a continual history of editors and printers

furiously working away on new scores. Composers have

always been part of the hustle and bustle and Richard

Wagner was no exception: he was frequently guest

in this house and even composed several works whilst

visiting Schott. The manuscripts and historic photos

remind us of the great composer and of the legacy he

left not only Schott but the wider world.

So for Schott it is with particular pride that we look forward

to the world’s celebrations of Wagner’s bicentenary

in 2013. In anticipation of this event, we have been

busy adding to our Richard Wagner Complete Edition:

new urtext-vocal scores based to the Complete Edition

of The Flying Dutchman in the First Version of 1841 and

the 1842/80-Version, Lohengrin and Das Rheingold are

already available and new performance material for

Tristan und Isolde is currently being prepared.

Wagner’s profound influence is still very much alive and

in this issue we feature a fascinating range of orchestral

works in which contemporary composers continue their

dialogue with him, from Hans Werner Henze’s Tristan

or his very personal orchestrations of the Wesendonck

Lieder to Gavin Bryars’ The Porazzi Fragment and Henk

de Vlieger’s orchestral distillations of the operas. This

section also includes rare examples of Wagner’s own

orchestral works.

Alongside our focus on Wagner, we also have major

orchestral works from Goehr, Mustonen and Wigglesworth

hitting the concert platform for the very first

time in January and February which we hope will get

2012 off to a good start. Wishing you a very happy new

year!

Contents / Inhalt

Liebe Leserinnen und Leser,

betritt man den Garten im Innenhof jenes historischen

Gebäudes in der Mainzer Altstadt, in dem der Schott-

Verlag seit dem Jahr 1792 zu Hause ist, so kann man sich

die Geschäftigkeit vorstellen, mit der über die Jahrhunderte

Lektoren und Notenstecher an neuen Partituren

gearbeitet haben. Regelmäßig kamen Komponisten zu

Besuch in den Verlag und sorgten für Aufregung;

Richard Wagner gehört zu jenen, die besonders häufig

zu Gast waren und in Mainz sogar Werke schrieben.

Eine kleine Ausstellung im Hause Schott erinnert an den

großen Komponisten und an das Erbe, das er nicht nur

dem Verlag, sondern der ganzen Welt hinterlassen hat.

Der 200. Geburtstag von Richard Wagner ist für uns ein

Ereignis, auf das wir schon seit langem hinarbeiten.

Die Richard-Wagner-Gesamtausgabe wird fortgesetzt;

Urtext-Ausgaben der Klavierauszüge von Der fliegende

Holländer in der Urfassung von 1841 und der Fassung

1842-80, Lohengrin und Das Rheingold sind bereits

verfügbar und ein neues, der Gesamtausgabe angeglichenes

Aufführungsmaterial von Tristan und Isolde ist

gerade in Vorbereitung.

Der weitreichende Einfluss der Musik von Richard

Wagner ist bis heute spürbar. Hans Werner Henzes

Tristan und seine sehr eigene Instrumentation der

Wesendonck-Lieder, Gavin Bryars The Porazzi Fragment

und Henk de Vliegers spannende Orchester-Adaptionen

von Wagner-Opern sind nur einige Beispiele dafür, wie

Komponisten immer aufs Neue den Blick des 21. Jahrhunderts

auf diese Ikone der klassischen Musik richten.

Neben unserem Wagner-Schwerpunkt möchten wir Ihre

Aufmerksamkeit auch auf neue Orchesterwerke von

Goehr, Mustonen und Wigglesworth lenken, die zum

Anfang des Jahres 2012 uraufgeführt werden und denen

wir viel Erfolg wünschen. Ihnen allen, liebe Leserinnen

und Leser, ein glückliches Neues Jahr!

World Premières / Uraufführungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

First Nights / Premieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung:

Wagner: Alive! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

New Publications / Neue Publikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

CDs / DVDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

News . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Looking ahead . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Anniversary / Gedenktag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Repertoire: Lorin Maazel · Der Ring ohne Worte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

www.schott-music.com schott aktuell · the journal · 1/20123


World Premières / Uraufführungen

Alexander Goehr

Photo: Maurice Foxall

Alexander Goehr

When Adam Fell /

Durch Adams Fall

for orchestra (2010-2011)

Commissioned by BBC Radio 3

15’

3(3.afl&pic).2(2.ca).3(2.bcl,3.Ebcl).2(2.

cbsn)-3.2.3.0-2perc(crots with bow,

2tri, 2tamb, guiro, bell tree, lion’s

roar, slit drum)-hp-str

• 13 Jan 2012 · London (UK)

Barbican Hall

BBC Symphony Orchestra

Conductor Oliver Knussen

Goehr describes his approach to

Bach’s chorale Durch Adams Fall ist

alles Verderbt in his new orchestra

piece as follows: ’My own composition

might be described as a kind of

Chorale Prelude consisting of a

number of settings of Bach’s complete

bass-line falling from high up

at the opening to extreme depths at

the end, with juxtaposed sections

based on a contrasting rising melody.’

Goehr sagt zu seinem neuen Orchesterstück,

dass es sich auf Bachs

Choral Durch Adams Fall ist alles

Verderbt bezieht: „Meine Komposition

könnte als eine Art Choralvorspiel

bezeichnet werden, die Bachs

vollständige Basslinie verarbeitet.

Die melodische Linie fällt von den

hohen Registern am Anfang bis in

extreme Tiefen gegen Ende. Eine

aufsteigende Melodie bildet dazu

einen deutlichen Kontrast.“

Alexander Goehr

Cities and Thrones and

Powers

Choral song with keyboard, op. 88

(2011)

words by Rudyard Kipling (Eng.)

Commissioned by The Choirbook

Trust for inclusion in the Choirbook

for the Queen, published to celebrate

the Diamond Jubilee of Her Majesty

the Queen in 2012

4’

• 29 Feb 2012 · Cambridge (UK)

Kings College

Kings College Choir

Conductor Stephen Cleobury

Christian Jost

Hamlet-Echos

für Sopran, Viola und Klavier (2010)

Textzusammenstellung vom Komponisten

unter Verwendung des

englischen Originaltextes von William

Shakespeare und der Übersetzung

von August Wilhelm Schlegel

(engl./dt.)

10’

• 11 Feb 2012 · Schwetzingen (D)

Rokokotheater

Ensemble Nikel

A CD project with the mezzo-soprano

Stella Doufexis, viola player

Pauline Sachse and pianist Daniel

Heide provided the opportunity for

Christian Jost to return to his opera

Hamlet which had been premiered

in 2009. The resulting work Hamlet-

Echos blends and fuses speeches by

the two characters Ophelia and

Gertrude and also Hamlet, sung in

the opera by a mezzo-soprano. The

vocal line and tonal shading of the

instruments are interwoven into a

sensitive transparent structure verging

towards the apparitional decomposition

of the musical structure.

Ein CD-Projekt mit der Mezzosopranistin

Stella Doufexis, der Bratschistin

Pauline Sachse und dem Pianisten

Daniel Heide war Anlass für

Christian Jost, sich noch einmal

seiner 2009 uraufgeführten Oper

Hamlet zu nähern. In seinen daraus

erwachsenen Hamlet-Echos verschmelzen

Texte der beiden Figuren

Ophelia und Gertrud sowie des Hamlet,

der in der Oper von einem Mezzo

gesungen wird. Es entsteht ein sensibles,

transparentes Geflecht aus dem

Gesang und den Klangschattierungen

der jeweiligen Instrumente, bis hin

zur schemenhaften Auflösung der

musikalischen Struktur.

Steve Martland

New work

for SATB choir (2011)

(Eng.)

Commissioned by Ars Nova Copenhagen

– artistic director, Paul Hillier –

as part of their North Atlantic Voices

project

20’

• 19 Feb 2012 · København (DK)

Garnisons Church

Minimal Roots

Ars Nova

Conductor Paul Hillier

Olli Mustonen

Sinfonia 1

for baritone and orchestra (2011)

based on the poem ’Tuuri’ by

Eino Leino (Fin.)

Commissioned by Tampere

Filharmonia

29’

2 (2. auch Picc.) · 2 · 2 (2. auch Kb.-

Klar.) · 2 (2. auch Kfg.) - 4 · 3 · 3 · 1 -

Olli Mustonen

Photo: Heikki Tuuli

P. S. (Glsp. · Trgl. · Beckenpaar · Sonagli

· Gl. · Tamt. · Tamb. · kl. Tr. ·

gr. Tr. · Glass Chimes · Clav. · Donnerblech)

- Hfe. · Cel. - Str.

• 3 Feb 2012 · Tampere (FI)

Tampere-talo

Juha Kotilainen, baritone

Tampere Filharmonia

Conductor Olli Mustonen

My Sinfonia 1 is written for a baritone

soloist and symphony orchestra.

The text is a well-known poem

by our national poet Eino Leino – he

was a contemporary and a good

friend of Sibelius, and also, in fact, a

very distant relative of mine. The

poem tells a very powerful and captivating

story about a man called Tuuri,

who has built a beautiful new

house and has invited the gods to

celebrate with him. In the middle of

the party Tuuri hears the sound of

sleigh bells outside (it is winter) and

an uninvited guest appears – Tuuri

recognizes him as Death. Tuuri tries

to plead for his life, succeeds at first,

but eventually has to accept his fate

and embarks on a journey in

Death’s sleigh. The sleigh bells can

be heard for a long time over the

frozen lake. In the music one can

hear some kind of gates opening,

revealing new, mysterious worlds.

Olli Mustonen

Meine Sinfonia 1 für Bariton und großes

Orchester verarbeitet ein in Finnland

sehr bekanntes Gedicht von

Eino Leino, dem finnischen Nationaldichter.

Er war Zeitgenosse und ein

enger Freund von Jean Sibelius, und

tatsächlich entfernt mit mir verwandt.

Das Gedicht schildert die fesselnde

Geschichte von Tuuri, der ein

wunderbares Haus gebaut hat und

die Götter einlädt, mit ihm zu feiern.

4schott

aktuell · the journal · 1/2012 www.schott-music.com


Auf dem Höhepunkt des Festes hört

Tuuri Schlittenglöckchen und ein ungebetener

Gast erscheint – Tuuri erkennt

in ihm den Tod. Tuuri bittet

zunächst erfolgreich um sein Leben,

nimmt dann aber sein Schicksal an

und besteigt den Schlitten des Todes.

Dessen Glöckchen sind noch lange

Zeit über dem zugefrorenen See zu

hören. Die Musik macht diesen

Übergang in neue, geheimnisvolle

Welten hörbar. Olli Mustonen

Andrew Norman

Pyramid Scheme

for clarinet, bassoon, trumpet,

trombone, violin, double bass and

percussion

20’

• 10 Feb 2012 · Saratoga Springs,

NY (USA)

Skidmore College

Ensemble ACJW

+ 14 Feb New York, NY (USA)

Andrew Norman contributes one

movement of a new work composed

in collaboration with Christopher

Cerrone, Robert Honstein and

Jacob Cooper, all of whom are

members of the Brooklyn-based

composer collective ‘Sleeping Giant’.

The piece is an homage to

Stravinsky’s L’histoire du soldat, and

uses the same instrumentation.

Andrew Norman wird einen Satz zu

einer Gemeinschaftskomposition von

Christopher Cerrone, Robert Honstein

und Jacob Cooper beisteuern.

Alle drei Komponisten sind Mitglieder

des in Brooklyn ansässigen Komponistenkollektivs

„Sleeping Giant“.

Das Stück, eine Hommage an Igor

Strawinskys L’histoire du soldat, verwendet

die gleiche Instrumentation

wie die bekannte Kammeroper.

Valentin Silvestrov

Streichquartett Nr. 3

(2011)

Commissioned for the Kronos Quartet

by the Columbia Foundation and

the Kronos Performing Arts Association

24’

• 27 Jan 2012 · London (UK)

Wilton’s Music Hall

Kronos Quartet

I would like to point out, that I

consider it a great honour for a contemporary

composer to receive a

commission from such renowned

quartet as Kronos. When I visited

Ireland and was introduced to Eamonn

Quinn, a remarkable musician

and a great and heartful person, his

request to write this work for Kronos

acted as an additional impulse

and motivation to bring the new

piece to life. I believe there is some

Irish accent and naive melodies to

permeate the whole work that may

sound as symbols of this wonderful

country in whose destiny and

historical legacy I perceive a close

spiritual affinity to Ukraine, my

homeland. Valentin Silvestrov

Natürlich ist es eine große Ehre für

einen zeitgenössischen Komponisten,

von einem solch renommierten

Ensemble wie dem Kronos Quartett

einen Auftrag zu erhalten. Mein Besuch

in Irland, die Bekanntschaft mit

Eamonn Quinn, diesem bemerkenswerten

Musiker und herzensguten

Menschen, und seine Bitte, dieses

Werk für Kronos zu schreiben, waren

der Auslöser, der mich motivierte,

dieses Quartett entstehen zu lassen.

In ihm, so meine ich, gibt es einen

irischen Tonfall und einige naive

Melodien, die das Werk durchziehen

– gewissermaßen klingende

Symbole für dieses herrliche Land,

dessen Schicksal und historisches

Erbe ich als seelisch verwandt empfinde

mit dem Schicksal der Ukraine,

meiner Heimat.

Valentin Silvestrov

Pe - teris Vasks

Plainscapes

Versione per violino, violoncello e

pianoforte (2011)

Auftragswerk des Muziekgebouw

Eindhoven

15’

• 20 Jan 2012 · Eindhoven (NL)

Muziekgebouw, Rabobank Zaal

Storioni Festival 2012 – International

Chamber Music Festival

Storioni Trio

In my adaptation of a work originally

composed in 2002 for eight-voice

choir, violin and violoncello, I was

particularly interested in recreating

the tonal spectrum of the three

extended vocalises (sung by the

choir) for the piano in my new ver-

sion for piano trio. While the piano

part had to accommodate the entire

choral texture, the parts for violin

and violoncello remained almost

unaltered. This was however not a

mere transcription: above all, I significantly

expanded the ecstatic climax

occurring towards the end of

the version for choir, which expresses

a vision of dawn breaking and the

awakening of nature with its profusion

of birdsong. Pe - teris Vasks

Bei der Umarbeitung des 2002 ursprünglich

für achtstimmigen gemischten

Chor, Violine und Violoncello

geschriebenen Werkes in eine

Version für Klaviertrio hat mich besonders

gereizt, die Klangspektren

des Chores, der drei große Vokalisen

singt, auf dem Klavier nachzuempfinden.

Violine und Violoncello wurden

weitgehend unverändert belas-

We are happy to provide you with performing material for the stage, orchestral

and choral works on hire. Works with edition numbers are on sale at your local

music shop or at our online shop on our website: www.schott-music.com

Wir stellen Ihnen alle Aufführungsmateriale zu den Bühnen-, Orchester- und

Chorwerken leihweise zur Verfügung. Werke mit Editions-Nummern sind

käuflich im Musikalienhandel oder im Shop auf unserer Website erhältlich:

www.schott-music.com

sen; das Klavier übernimmt den

Chorpart. Dies geschieht jedoch

nicht in Art einer einfachen Trans -

kription: Vor allem habe ich die

ekstatische Steigerung gegen Ende

des Stücks, die eine Vision des aufbrechenden

Tages und der erwachenden

Natur mit ihrem vielstimmigen

Vogelgesang ausdrückt,

gegenüber der Chorfassung noch

stärker herausgearbeitet.

Pe - teris Vasks

Ryan Wigglesworth

Violin Concerto

for violin and orchestra (2011)

Commissioned by the Netherlands

Chamber Orchestra and Gordan

Nikolic

13’

2(2.pic).2.2.1.cbsn-2.2.0.0-timp-hp-str

• 17 Feb 2012 · Amsterdam (NL)

Muziekgebouw aan’t IJ

Gordan Nikolic, violin

Nederlands Kamerorkest

Conductor Ryan Wigglesworth

+ 18 Feb Amsterdam (NL)

Ryan Wigglesworth

Photo: Benjamin Ealovega

www.schott-music.com schott aktuell · the journal · 1/20125


First Nights / Premieren

n abundance of modern classics and nineteenth century masterworks in

Anew critical editions are showing in theatres througout Europe in January

and February: Hartmann’s Simplicius Simplicissimus in Osnabrück, Korngold’s

Die tote Stadt in Debrecen, Schoenberg’s Von Heute auf Morgen and

Hindemith’s Sancta Susanna in Lyon, Rimsky-Korsakov’s The Legend of the

Invisible City of Kitezh in Amsterdam, Offenbach’s Les Contes d’Hoffmann in

London and Bizet’s Carmen in Malmö.

We are especially looking forward to a new production of Reimann’s Lear at

the Staatsoper in Hamburg directed by Karoline Gruber and would particularly

like to draw your attention to the première on 15 January.

Aribert Reimann

Lear

Komische Oper Berlin 2009

Photo: Wolfgang Silveri

Georges Bizet

Carmen

• 11 Feb 2012 · Malmö (S)

Opera

Christian Badea / Andreas

Lönnqvist · Hilda Hellwig ·

Herbert Murauer

Study Score / Studienpartitur

ETP 8062

Vocal Score / Klavierauszug ED 7965

Libretto (frz./dt.) SEM 8002

George gershwin

An American In Paris

• 24 Feb 2012 · Dessau (D)

Anhaltisches Theater

Ballettabend „Hotel Montparnasse“

– Kurt Weill Fest Dessau 2012

Daniel Carlberg · Tomasz Kajdanski

· Dorin Gal · Ballettensemble

des Anhaltischen Theaters

Study Score / Studienpartitur

ETP 1398

Karl Amadeus Hartmann

Simplicius Simplicissimus

• 14 Jan 2012 · Osnabrück (D)

Theater am Domhof

Hermann Bäumer · Jochen

Biganzoli · Andreas Wilkens

Study Score / Studienpartitur ED 5019

Vocal Score / Klavierauszug ED 4324

Libretto BN 3330-80

Paul Hindemith

Sancta Susanna

• 28 Jan 2012 · Lyon (F)

Opéra

Lothar Koenigs · John Fulljames ·

Johan Engels · Marie-Jeanne Lecca

Complete Edition / Gesamtausgabe

PHA 103

Vocal Score / Klavierauszug ED 3204

WERGO-CD: WER 60106-50

ie klassische Moderne und Meisterwerke des 19. Jahrhunderts in neuen

Dkritischen Ausgaben sind im Januar und Februar auf den europäischen

Bühnen besonders stark vertreten: Hartmanns Simplicius Simplicissimus in

Osnabrück, Korngolds Die tote Stadt in Debrecen, Schönbergs Von Heute auf

Morgen und Hindemiths Sancta Susanna in Lyon, Rimskij-Korsakows Die Legende

von der unsichtbaren Stadt Kitesch in Amsterdam sowie Offenbachs

Les Contes d’Hoffmann in London und Bizets Carmen in Malmö.

Sehr gespannt sind wir auf Reimanns Lear an der Hamburgischen Staatsoper

in der Regie von Karoline Gruber und möchten Sie besonders auf die Premiere

am 15. Januar hinweisen.

Erich Wolfgang Korngold

Die tote Stadt

• 20 Jan 2012 · Debrecen (H)

Csokonai Szinház

Kocsár Balázs · Vlad Troickij ·

Dmitrij Kosztyuminszkij

(Hungarian Première)

Vocal Score / Klavierauszug ED 3208

Libretto (dt.) BN 3480

Elisabeth Naske

Don Quichotte en famille

• 25 Jan 2012 · Paris (F)

Cité de la musique, Amphithéâtre

Lionel Ménard · Alexander

Neander / Wolfram von Bodecker ·

Vanessa Vérillon · Compagnie

Bodecker & Neander

(French Première)

Jacques Offenbach

Les Contes d’Hoffmann /

Hoffmanns Erzählungen

• 10 Feb 2012 · London (UK)

The London Coliseum

Antony Walker · Richard Jones ·

Giles Cadle · Buki Shiff

Carl Orff

Carmina Burana

• 20 Jan 2012 · Rijeka (HR)

Hrvatsko Narodno Kazalište

Ballet evening

Josip Šego · Hugo Viera · Balet

HNK Ivana pl. Zajca

Score / Partitur ED 85

Study Score / Studienpartitur

ETP 8000

Vocal Score / Klavierauszug ED 2877

Choral Score / Chorpartitur

ED 4920-20

Libretto (lat./mhdt./altfranz./dt.)

BN 3633-1

Libretto (lat./engl.) ED 11968

WERGO-CD: WER 66022

Aribert Reimann

Lear

• 15 Jan 2012 · Hamburg (D)

Staatsoper

Simone Young · Karoline Gruber ·

Roy Spahn · Mechthild Seipel

Study Score / Studienpartitur ED 6857

Libretto (dt.) BN 3689-70

Nikolaj Rimskij-Korsakow

Die Legende von der unsichtbaren

Stadt Kitesch und

von der Jungfrau Fewronia

• 8 Feb 2012 · Amsterdam (NL)

Muziektheater

Marc Albrecht · Dmitri Tcherniakov

· Dmitri Tcherniakov / Elena

Zaytseva

Arnold Schönberg

Von Heute auf Morgen

• 27 Jan 2012 · Lyon (F)

Opéra

Lothar Koenigs · John Fulljames ·

Johan Engels · Marie-Jeanne Lecca

Complete Edition / Gesamtausgabe

AS 1007-11, AS 1007-12

Complete Edition / Gesamtausgabe

AS 1007-21, AS 1007-22

Vocal Score / Klavierauszug ED 5077

6schott

aktuell · the journal · 1/2012 www.schott-music.com


Richard Strauss

Ariadne auf Naxos

Musiktheater im Revier

Gelsenkirchen 2009

Photo: Pedro Malinkowski

Richard Strauss

Elektra

(Reduzierte Fassung)

• 5 Feb 2012 · Regensburg (D)

Theater am Bismarckplatz

Tetsuro Ban · Kay Metzger ·

Michael Heinrich

Study Score (full-cloth binding) /

Studienpartitur (gebunden) AF 5650

Study Score (paperback) / Studienpartitur

(broschiert) AF 5650-10

Vocal Score / Klavierauszug AF 5654

Libretto (dt.) AF 5655

Ariadne auf Naxos

• 18 Feb 2012 · Baden-Baden (D)

Festspielhaus

Christian Thielemann · Philippe

Arlaud · Andrea Uhmann

Study Score (full-cloth binding) /

Studienpartitur (gebunden) AF 7450

Study Score (paperback) / Studienpartitur

(broschiert) AF 7450-10

Vocal Score / Klavierauszug AF 7453

Libretto (dt.) AF 7454

Michael Tippett

The Midsummer Marriage

Royal Opera House London 1996

Photo: Catherine Ashmore

Michael Tippett

The Midsummer Marriage

• 24 Feb 2012 · Boston, MA (USA)

Cutler Majestic Theatre

Gil Rose · Daniel Pelzig ·

Sara Jean Tosetti

Study Score / Studienpartitur ED 11158

Vocal Score / Klavierauszug ED 10778

Libretto (engl.) ED 10778-11

Ernst Toch

Die Prinzessin auf der Erbse

• 26 Feb 2012 · Dresden (D)

Deutsches Hygiene-Museum

Ekkehard Klemm · Manfred Weiß ·

Okarina Peter / Timo Dentler

Viktor Ullmann

Der zerbrochene Krug

• 25 Feb 2012 · Hildesheim (D)

Stadttheater

Werner Seitzer · Wolfgang

Gropper · Ulrike Schlemm

Vocal Score / Klavierauszug ED 8434

Pe - teris Vasks

2. Symphonie

Konzert für Violine und

Streichorchester „Distant

Light“

Pavasara mu - zika · Frühlingsmusik

• 3 Feb 2012 · Mainz (D)

Staatstheater

Ballettabend Voices

Michael Millard · Pascal Touzeau ·

ballettmainz

Piano Reduction with solo part /

Klavierauszug mit Solostimme

(Konzert) ED 8841

Sheet Edition (Frühlingsmusik for

piano) / Kaufausgabe (Frühlings -

musik für Klavier) ED 9437

Richard Wagner

Parsifal

• 25 Feb 2012 · Kaiserslautern (D)

Pfalztheater

Uwe Sandner · Johannes Reit -

meier · Thomas Dörfler · Anke

Drewes

Complete Edition / Gesamtausgabe

RWA 114-10, RWA 114-20, RWA 114-30

Complete Edition / Gesamtausgabe

RWA 230

Study Score / Studienpartitur

ETP 8058

Vocal Score / Klavierauszug ED 20545

Libretto (dt.) SEM 8032

Kurt Weill

Die sieben Todsünden

• 12 Feb 2012 · Berlin (D)

Komische Oper

Kristiina Poska · Barrie Kosky ·

Otto Pichler · Esther Bialas

2. Sinfonie

• 24 Feb 2012 · Dessau (D)

Anhaltisches Theater

Ballettabend „Hotel Montparnasse“

– Kurt Weill Fest Dessau 2012

Daniel Carlberg · Tomasz Kajdanski

· Dorin Gal · Ballettensemble

des Anhaltischen Theaters

Study Score / Studienpartitur

ED 5512

www.schott-music.com schott aktuell · the journal · 1/20127


Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

WAGNER: ALIVE!

T he anniversary of Wagner’s 200th birthday on 22 May 2013 provides a

wonderful opportunity for orchestras to introduce their audiences to a

completely different Wagner. No half-hour intervals between acts of oneand-a-half

hours, no strenuous vocal parts: you could almost say that this is

‘Wagner without Wagner’.

So we have three different suggestions for your Wagner anniversary year.

Firstly, we would like to introduce you on the following pages to Wagner’s

original compositions for orchestra including the early Symphonies in C and

E major. Next, we focus on fascinating and effective arrangements of his

stage and vocal works suitable for inclusion in orchestral concerts. And finally,

we present ‘Wagner without Wagner’: contemporary works of the 20 th

and 21 st century which reference his works or were written in the spirit of the

great master. Let us know if we can send any further information on any of

the pieces included here.

◆ = World Première / Uraufführung

Richard Wagner

Painting: S. Czeiger, Vienna

Gavin Bryars

The Porazzi Fragment

for 21 solo strings (1999)

on a theme by Richard Wagner

15’

Instrumentation: 11vn.4va.4vc.2db

◆ 1 Dec 1999 Canterbury (UK) ·

Primavera Chamber Orchestra ·

Paul Manley

Study Score ED 12680

Gavin Bryars

The Porazzi Fragment

arranged for double bass choir

(1999/2006)

on a theme by Richard Wagner

15’

Instrumentation: 12db

◆ 24 Jul 2007 Victoria, BC (CDN) ·

Karr Kamp double bass choir ·

Gavin Bryars

in Jubiläum wie der 200. Geburtstag am 22. Mai 2013 ist für Orchester

Edie perfekte Gelegenheit, dem Publikum „ihren“ anderen Wagner vorzustellen.

Ohne halbstündige Pausen zwischen anderthalbstündigen Akten

und ohne kompliziert zu verfolgende Vokalpartien, man könnte sagen:

„Wagner ohne Wagner“.

Wir möchten Ihnen für Ihr Wagner-Jahr drei Vorschläge machen. Erstens

weisen wir Sie auf den folgenden Seiten auf Wagners Originalkompositionen

für Orchester hin, darunter die frühen Sinfonien in C- und E-Dur. Zweitens

stellen wir Ihnen verblüffende und überzeugende Bearbeitungen seiner

Bühnen- und Vokalwerke für ein Orchesterkonzert vor. Und zu guter Letzt

gibt es auch Wagner ganz ohne Wagner – zeitgenössische Werke des 20.

und 21. Jahrhunderts, die sich auf ihn beziehen oder im Geist des Meisters

geschrieben wurden. Ob Sie für Ihr Publikum viel, wenig oder gar keinen

Wagner suchen – sicher werden Sie hier das Richtige finden.

The origins of this work lie in a 13

bar, unpublished fragment of music

by Richard Wagner, said to be the

music he was playing on the piano

on the night he died. It was music

that seems to have preoccupied

Wagner for many years, composing

it shortly after the completion of

Parsifal in Palermo, Piazza dei Porazzi.

Gavin Bryars took this fragment

as the starting point for his

work, Wagner’s original music

emerging at the works conclusion,

in the same way the funeral march

from Beethoven’s ‘Eroica’ Symphony

emerges at the end of Richard

Strauss’ Metamorphosen, also for

solo strings.

Gavin Bryars ließ sich für The Porazzi

Fragment von einem dreizehntaktigen,

unveröffentlichten Fragment eines

Stücks aus der Feder Richard

Wagners inspirieren, das dieser wahr-

8schott

aktuell · the journal · 1/2012 www.schott-music.com


scheinlich in der Nacht seines Todes

auf dem Klavier gespielt hat. Wagner

hatte sich schon längere Zeit mit dieser

Musik beschäftigt, spätestens seit

der Vollendung des Parsifal in der

Piazza dei Porazzi in Palermo. Bryars

nimmt Wagners Musik als Ausgangsmaterial

und lässt sie zum Ende noch

einmal im Original erklingen, so wie

auch Richard Strauss den Trauermarsch

aus Beethovens Eroica zum

Ende seiner Metamorphosen zitiert.

Percy Aldridge Grainger

’Wach’ auf’

from R. Wagner’s ‘Die Meistersinger’

for 5 cellos arranged by P. A.

Grainger

Harald Heilmann

Stern der Liebe

Kantate für Sopran und Streich -

orchester, op. 142

nach Worten von Richard Wagner

(dt.)

7’

The fact that Richard Wagner also

wrote numerous occasional poems

alongside the librettos for his dramatic-music

works has largely been

forgotten today. The composer Harald

Heilmann, born in 1924, compiled

text elements from a variety of

Wagner’s poems including ’An Liszt’

[’To Liszt’], written in 1873, to form a

small-scale cantata. This composition

displays a moderately modern

tonal language and is particularly

suitable for school ensembles as an

introduction to contemporary string

orchestral literature. The soprano

part presents an attractive challenge

for young singers!

Es ist heute weitgehend in Vergessenheit

geraten, dass Richard Wagner

neben den Libretti zu seinen

musikdramatischen Werken auch

zahlreiche Gelegenheitsgedichte geschrieben

hat. Der 1924 geborene

Komponist Harald Heilmann hat aus

Textteilen verschiedener Gedichte

Wagners, unter anderem dem 1873

verfassten „An Liszt“, eine kleine

Kantate zusammengestellt. Sie ist in

ihrer gemäßigt modernen Tonsprache

und mit den überschaubaren

spiel- und gesangstechnischen Anforderungen

besonders geeignet,

Schulensembles einen ersten Zugang

zu zeitgenössischer Streichorchesterliteratur

zu ermöglichen. Die Sopranpartie

ist eine schöne Herausforderung

für junge Sängerinnen!

Hans Werner Henze

Richard Wagnersche

Klavierlieder

für zwei Soli (Mezzosopran und Bariton),

Chor und Orchester gesetzt

von Hans Werner Henze

(1998-1999)

(dt./frz.)

60’

Besetzung: 2 (1. auch Picc., 2. auch

Picc. u. Altfl.) · 2 (2. auch Engl. Hr.) ·

2 (2. auch Bassklar.) · 2 (2. auch Kfg.) -

2 · 2 · 0 · Tenortb. (Wagner-Tuba,

von einem Hornisten zu spielen) ·

Kb.-Tb. - P. S. (Crot. · 3 hg. Beck. ·

Beckenpaar · Tamt. · Tamb. · 3

Tomt. · kl. Tr. · Rührtr. · Mil. Tr. · gr.

Tr. m. Beck. · Kast. · Guiro · Glsp. ·

Vibr. · Marimba) (3 Spieler) - Hfe. ·

Cel. · Klav. - Str.

◆ 28 Aug 1999 Berlin (D) · Stella

Doufexis, Mezzosopran · Thomas

Mohr, Bariton · Deutsches Symphonie-Orchester

Berlin · Rundfunkchor

Berlin · Semyon Bychkov

Studienpartitur ED 9430

Glenn Gould

Siegfried-Idyll

in einer Klaviertranskription von

Glenn Gould (1973)

24’

ED 9546

Die Meistersinger

von Nürnberg

Vorspiel

in einer Transkription für Klavier zu

zwei Händen oder für zwei Klaviere

zu vier Händen von Glenn Gould

(1973)

10’

ED 9547

Morgendämmerung und

Siegfrieds Rheinfahrt

(Götterdämmerung)

in einer Klaviertranskription von

Glenn Gould (1973)

12’

ED 9548

‘I’ve had a great deal of fun lately,

doing something that is totally unpianistic

in one sense – and I hope

in another sense quite pianistic –

and that is I’ve been taking a few

of the later bits and pieces of Herr

Richard Wagner, and tranzcribing

zem for ze piano und not in ze

usual nineteenth century manner

(which was literal and exact). I

have been very un-literal and very

un-inexact, and … I like the sound

of it!’ (Glenn Gould)

When Hans Werner Henze received a

commission to instrument early

lieder by Richard Wagner at the end

of the 1990s, he realised that he

could not simply recreate the piano

part in a scoring for classical-romantic

orchestra. ’It was not only my

wish but also a necessity to progress

much further than the path I had taken

in my Wesendonck arrangements

if this operation was not to prove to

be an entirely superfluous exercise.

Numerous changes have therefore

presented themselves during this

process, not arbitrarily, but out of a

certain artistic curiosity: for example

changes of metre, tonal and tessitura

transformations and the realisation

and completion of the two fragments

’Extase’ and ’La tombe dit à la rose’. I

have added subsidiary voices and all

manner of things, frequently concealed

in the piano part, which corresponded

to my intentions of focusing

a spotlight on the often only allusively

detected fineness of this

music, thereby permitting it to unfold

to its full extent of richness and

radiance.’ (Hans Werner Henze)

Glenn Gould made his transcriptions

of Richard Wagner after having

abandoned the concert stage. His

exclusive focus on recordings

opened up new possibilities for the

pianist: he was no longer forced to

present the complex polyphonic

strands of Wagner’s music simultaneously,

but was now able to

record each piece in several steps

and blend everything together at

the mixing console. In our editions

edited by Carl Morey, the works

can be played as four-hand duets,

but professional pianists practised

in playing techniques of the 21st century will be quite able to perform

these works on their own.

„Kürzlich habe ich mir einen Spaß

erlaubt und etwas völlig Unpianistisches

getan – in gewisser Hinsicht

war es aber vielleicht auch ziemlich

pianistisch: Ich nahm einige der

späteren Stücke des Herrn Richard

Wagner: Alive!

Als Hans Werner Henze Ende der

90er Jahre den Auftrag erhielt, frühe

Lieder Richard Wagners zu instrumentieren,

spürte er, dass er den

Klavierpart nicht einfach auf ein

klassisch-romantisches Orchester

übertragen konnte: „Ich wollte, ich

musste weiter als ich in meiner Wesendonk-Einrichtung

gegangen war,

wenn die ganze Operation sich

nicht als künstlerisch völlig überflüssig

herausstellen sollte. So treten

also vielerlei Veränderungen ans

Licht, nicht aus Willkür, sondern aus

artistischer Neugier: Taktwechsel

zum Beispiel, Transformationen von

Tonart und tessitura, die Ausführung

und Fertigstellung bei beiden Fragmenten

„Extase“ und „La tombe dit

à la rose“, dazu neue Nebenstimmen

– lauter Dinge, welche meinem

Wunsche entsprachen, die oftmals

im Klavierpart versteckten, dort nur

andeutungsweise erfahrbaren Schön -

heiten dieser Musik ans Tageslicht

zu heben und sie in ihrem ganzen

Reichtum aufzufächern und erstrahlen

zu lassen.“ (Hans Werner Henze)

Wagner und fertigte Transkriptionen

für das Pianoforte an, was ich

nicht in der üblichen Manier des 19.

Jahrhunderts – werktreu und präzise

– tat. Ich war werkuntreu und völlig

unpräzise, und ... es hört sich einfach

klasse an!“ (Glenn Gould)

Als seine Wagner-Transkriptionen

entstanden, hatte Glenn Gould das

Konzertieren längst aufgegeben. Der

ausschließliche Fokus auf Schallplatten-Einspielungen

eröffnete ihm

neue Möglichkeiten: Er musste die

viel stimmige Wagner-Musik nicht

auf einmal zu Gehör bringen, sondern

konnte jedes Stück in mehreren

Schritten aufnehmen und am

Mischpult zusammenfügen. Aus unseren

von Carl Morey herausgegebenen

Ausgaben lassen sich die Werke

4-händig spielen. Professionelle Pianisten

bestreiten sie mit der Spieltechnik

des 21. Jahrhunderts inzwischen

aber auch sehr gut allein.

Glenn Gould

Photo: David Man

www.schott-music.com schott aktuell · the journal · 1/20129


Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

Hans Werner Henze

Wesendonck-Lieder

Fünf Lieder für eine Frauenstimme

auf Gedichte von Mathilde Wesendonck

von Richard Wagner

Instrumentiert für Altstimme und

Kammerorchester von Hans Werner

Henze (1976)

(dt.)

13’

Besetzung: 1 · Altfl. · 1 · Engl. Hr. · 1 ·

Bassklar. · 1 · Kfg. - 2 · 0 · 0 · 0 - Hfe. -

Str. (6 · 4 · 4 · 4 · 2)

◆ 25 Mar 1977 Köln (D) · Ortrun

Wenkel, Alt · Sinfonie-Orchester

des Westdeutschen Rundfunks ·

Hans Werner Henze

Studienpartitur ED 7230 /

Klavierauszug ED 836

During the period in which these

arrangements were created, Hans

Werner Henze was far from being a

Wagnerite. Despite this, he deliberately

set out to study Wagner’s music.

Tristan und Isolde was the opera

Henze found most accessible and it

was therefore the Wesendonck-

Lieder, dating from 1858 with their

clear affinity to the harmony of Tristan,

which became Henze’s focal

point of interest. In his arrangements

he was aiming ’to evoke the

pre-Tristan state. For this reason, I

have selected a small ensemble consisting

of seven wind instruments,

two horns, harp and small string orchestra

to retain the preliminary

study character of these lieder. At

the same time however, I am attempting

to permit the Tristanesque

tone which is already inherent in

the piano version to unfold through

harmonic separation.’ (Hans Werner

Henze)

In der Phase, in der diese Bearbeitung

entstand, war Hans Werner

Henze alles andere als ein Wagnerianer.

Dennoch verordnete er sich

selbst die Auseinandersetzung mit

dessen Musik. Tristan und Isolde war

die Oper Wagners, zu der Henze einen

gewissen Zugang fand, und so

rückten auch die Wesendonck-Lieder

aus dem Jahr 1858 mit ihren deutlichen

Anklängen an die „Tristan-Harmonik“

in sein Interesse. Zum Ziel

seiner Bearbeitung erklärte er selbst,

„den ‚vortristanschen Zustand’ zu

evozieren. Aus diesem Grunde habe

ich einen kleinen Apparat von sieben

Holzbläsern, zwei Hörnern, Harfe

und einem kleinen Streichorchester

gewählt, so dass der Vorübungs -

charakter der Lieder erhalten bleibt.

Gleichzeitig versuche ich aber, durch

harmonische Aufbrechungen den

schon der Klavierfassung inhärenten

tristanesken Klang zu entfalten.“

(Hans Werner Henze)

Henk de Vlieger

Tristan und Isolde

an orchestral passion (1994)

based on Richard Wagner

symphonic compilation arranged

by Henk de Vlieger

60’

Besetzung: 3 (3. auch Picc.) · 2 ·

Engl. Hr. · 2 · Bassklar. · 3 - 4 · 3 · 3

(3. Basspos.) · 1 - P. · Hfe. · Str.

enfernt: 6 Hörner in F

◆ 4 May 2002 Berlin (D) · Deutsches

Symphonie-Orchester

Berlin · Kent Nagano

The Ring

an orchestral adventure (1991)

based on Richard Wagner

arranged by Henk de Vlieger

70’

Besetzung: Picc. · 3 (3. auch Picc.) ·

3 · Engl. Hr. · 3 (3. auch D-Klar.) ·

Bassklar. · 3 - 4 · 2 Tenortb. (auch

5. und 6. Hr.) · 2 Basstb. (auch 7.

und 8. Hr.) · 3 (2., 3. auch gr. Ambosse)

· Basstrp. · 3 · Kb.-Pos. ·

Kb.-Tb. - 2 Paar P. (2. auch Ambosse)

S. (Trgl. · Beck. · Tamt. · gr.

Rührtr. · 3 Ambosse · Glsp.) (3

Spieler) - 2 Hfn. (möglichst zweioder

dreifach besetzt) - Str.

(16 · 16 · 12 · 12 · 8)

Parsifal

an orchestral quest (1993)

based on Richard Wagner

arranged by Henk de Vlieger

55’

Besetzung: 3 · 3 · Engl. Hr. · 3 ·

Bassklar. · 3 · Kfg. - 4 · 3 · 3 · 1 - P.

S. (tiefe Gl. in C G A E [Plattengl.

eventuell mit tiefen Gongs verdoppeln]

· sehr tiefe Rührtr. [entfernt

aufgestellt]) (2 Spieler) - 2 Hfn. -

Str. (stark besetzt)

◆ 15 Apr 1993 Rotterdam (NL) ·

Radio Filharmonisch Orkest

Hans Werner Henze

Tristan

Préludes für Klavier, Tonbänder und

Orchester (1973)

43'

Besetzung: 4 (3. auch Picc. u. Altfl.,

4. auch Picc.) · 2 · Engl. Hr. · Es-Klar. ·

2 · Bassklar. · Sopransax. · 2 · Kfg. -

6 · 4 (1. auch Picc.-Trp.) · 3 · 1 Tenortb.

- P. S. (I: Crot. · Dobaçi ·

Marimbula · Marimba · Vogelruf;

II: Trinidad Steel Drum · Woodbl. ·

Boo-bam · Kast. · Glsp. · Vogelruf;

Henk de Vlieger

Photo: Simon van Boxtel

Meistersinger

an orchestral tribute (2005)

based on Richard Wagner

symphonic compilation arranged

by Henk de Vlieger

52’

Besetzung: 3 (3. auch Picc.) · 2 · 2 ·

2 - 4 · 3 · 3 · 1 - P. S. (Trgl. · Beck. ·

2 Rührtr. · gr. Tr. · Glsp.) (4 Spieler) -

Hfe. - Str. -

ad lib.: 1 oder 2 Hr. hinter der Bühne

links · 1 oder 2 Trp. hinter der

Bühne rechts

◆ 29 Sep 2006 Moscow (RUS) ·

Orchestra of Novaya Opera · Eri

Klas

Henk de Vlieger, a percussionist

in the Netherlands Radio Philharmonic

Orchestra, uses the words

’tribute’, ’passion’, ’adventure’ and

’quest’, but his Wagner ‘arrangements’

could justifiably be categorised

as symphonic poems, as

they go far beyond a mere compilation

of melodic highlights. He

captures the essence of the operas

with his subtle alterations to the

original scoring, conjures up com-

III: 4 hg. Beck. · Beckenpaar · Flex. ·

Vibr. · 4 Handgl. · Vogelruf; IV: 4

Tamt. · 2 Wassergongs · Mil. Tr. ·

Sarna bell · Donnerblech · Gl. auf

Metallplatte · Röhrengl. · Vogelruf;

V: Tomt. · Reibetr. · gr. Tr. · Bass-Sir.)

(5 Spieler) - Mand. · Hfe. · Cel. - Str.

◆ 20 Oct 1974 London (UK) ·

Homero Francesch, piano ·

London Symphony Orchestra ·

Colin Davis

Studienpartitur ED 6629

plete scenes for his listeners and

delicately traces the strands of vocal

passages within the orchestral

texture. Listeners will find it easy

to identify the programmatic element

within the continuous musical

span thanks to his highlighting of

the individual sections.

Was Henk de Vlieger, im Hauptberuf

Schlagzeuger beim Netherlands

Radio Philharmonic Orchestra, mit

„tribute“, „passion“, „adventure“

und „quest“ bezeichnet, könnte

man unter der Gattungsbezeichnung

„Sinfonische Dichtung“ zusammenfassen.

Denn seine Wagner-Bearbeitungen

gehen weit über

die bloße Zusammenstellung von

Melodie-Highlights hinaus. Mit dezenten

Eingriffen in die Originalpartituren

fängt er die Essenz der jeweiligen

Oper ein, lässt vor den

Ohren ganze Szenen entstehen und

vergehen und zeichnet wichtige vokale

Passagen feinsinnig im Orchester

nach. Anhand der Bezeichnung

der Teile kann der Zuhörer dem

Programm der Musik in durchkomponierter

Form leicht folgen.

Volker David Kirchner

1. Sinfonie „Totentanz“

für großes Orchester (1980)

20’

Besetzung: 4 (4. auch Picc.) · 3 ·

Engl. Hr. · 3 (2. auch Es-Klar.) · Bassklar.

· 3 · Kfg. - 8 (5.-8. auch Tb.) ·

4 · 4 · 0 · Kb.-Tb. - P. (2 Spieler) · S.

(Trgl. · 2 Beck. · 2 Tamt. · kl. Tr. · gr.

Tr. · Holzbl. · Gläserspiel · Glsp. ·

Marimba · Xyl.) (8 Spieler) - Mand. ·

2 Hfn. · Cel. · Klav. - Str. (16 · 14 · 12 ·

10 · 8)

◆ 31 Jan 1982 Hannover (D) · Rundfunkorchester

Hannover des NDR ·

Zdenek Macal

10schott

aktuell · the journal · 1/2012 www.schott-music.com


In five contrasting movements, Volker

David Kirchner examines the stylistic

quirks of Schumann (relics),

Mahler (dybbuk), Wagner (procession),

Brahms (Golem), and Schubert

(catacombs). The first movement,

for example, is reminiscent of

the elaborate modulations found in

Schumann’s lieder. However, Kirchner

actually never uses any real

quotes, allowing many different associations.

‘Totentanz’ (‘Dance of

the Dead’) evokes the musical past,

but at the same time, is a matter of

the living dealing with death. The

subtitle of the fifth and last movement

of the symphony sums it up as

‘the fear of the end is the source of

all doings’.

In fünf kontrastreichen Sätzen beleuchtet

Volker David Kirchner die

stilistischen Eigenheiten von Schumann

(Reliquien), Mahler (Dybuk),

Wagner (Kondukt), Brahms (Golem)

und Schubert (Katakomben). So erinnert

die Gestalt des 1. Satzes an

die kunstvollen Modulationsprozesse

Schumannscher Lieder. Kirchner

zitiert jedoch nie wirklich: Die Anklänge

an die großen Komponisten

lassen vielfältige Assoziationen zu.

„Totentanz“ beschwört die musikalische

Vergangenheit herauf und deutet

zugleich auf die Auseinandersetzung

der Lebenden mit dem Tod,

denn – so heißt der Untertitel des

fünften und letzten Satzes der Sinfonie:

„Die Furcht vor dem Ende ist

die Quelle allen Tuns“.

Volker David Kirchner

Nachtstück

Varianten über eine Wagnersche

Akkordverbindung

für Viola und kleines Orchester

(1980-1981/1983)

12’

Besetzung: 2 · 2 · Engl. Hr. · 2 · 2 (2.

auch Kfg.) - 2 · 2 · 2 · 0 - Str. (0 · 0 ·

6 · 5 · 3)

◆ Originalfassung: 10 Oct 1981 Berlin

(D) · Wolfram Christ, Viola ·

Radiosinfonieorchester Berlin ·

Leif Segerstam

◆ Revision: 14 Sep 1983 Wiesbaden

(D) · Bodo Hersen, Viola ·

Orchester des Hessischen Staatstheaters

· Siegfried Köhler

Studienpartitur ED 7290 /

Solostimme Viola ED 7297

Nachtstück for viola and small orchestra

is part of a trilogy of works

entitled Bildnisse für Orchester composed

by Volker David Kirchner between

1980 and 1982. Each of the

three Bildnisse [portraits] is devoted

to great composers with a particular

significance for Kirchner: Schubert,

E.T.A. Hoffmann as poet and composer,

Wagner and Debussy. In his

homage to Wagner, Kirchner creates

a number of variations on the suspended

chord – in itself a variant of

the famous Tristan chord – from the

day and night sequence in Tristan

und Isolde.

Das Nachtstück für Viola und kleines

Orchester gehört zu der dreiteiligen

Werkreihe Bildnisse für Orchester,

die Volker David Kirchner in den

Jahren 1980-82 komponierte. In jedem

der drei Bildnisse setzt er sich

mit einem für ihn bedeutenden

Komponisten auseinander: Schubert,

E.T.A. Hoffmann als Dichter

und Komponist sowie Wagner und

Debussy. Bei der Wagner-Hommage

entwirft Kirchner über den Vorhaltakkord

– seinerseits eine Variante

des berühmten Tristan-Akkords – aus

dem Tag-Nacht-Gespräch von Tristan

und Isolde mehrere Varianten.

Markus Lehmann

Souvenirs de Munich

Quadrille sur les thèmes favoris de

„Tristan et Isolde“ de Richard Wagner

de Emmanuel Chabrier

Für Blasorchester, Pauken und

Schlagzeug gesetzt und zusätzlich

musikalisch gepfeffert mit einigen

weiteren bekannten Themen aus

„Tristan und Isolde“ von Markus

Lehmann (1988)

11’

Besetzung: Picc. · 1 · 2 · 1 · Bassklar. ·

2 · Kfg. - 4 · 2 · 2 · Basspos. · 1 - P. S.

(Trgl. · Beckenpaar · kl. Tr. · gr. Tr.)

Emmanuel Chabrier, a contemporary

of Richard Wagner, was a great admirer

of the German composer. His

profound respect can for instance

be discerned in his opera Gwendoline,

first performed in 1886, but the

Quadrille sur le thèmes favoris de

’Tristan et Isolde’ also displays unambiguous

links to Wagner’s bestknown

opera.

Markus Lehmann has in turn instrumented

and extended this work to

produce Souvenirs de Munich in a

version for wind orchestra which is

in the words of its subtitle ’additionally

musically peppered and

with several well-known themes’

from Wagner’s drama of love.

Emmanuel Chabrier, ein Zeitgenosse

Richard Wagners, war ein großer

Bewunderer der Werke des Meisters.

Seine tiefe Verehrung floss un-

ter anderem in seine 1886 uraufgeführte

Oper Gwendoline ein. Aber

auch Quadrille sur le thèmes favoris

de „Tristan et Isolde“ zeigt eindeutige

Bezüge zu der bekanntesten

Wagner-Oper.

Markus Lehmann wiederum instrumentiert

und erweitert Souvenirs de

Munich und erarbeitete so eine Version

für Blasorchester, die „zusätzlich

musikalisch gepfeffert und mit

einigen weiteren bekannten Themen“

aus dem Wagnerschen Liebesdrama

versehen ist.

Lorin Maazel

Der Ring ohne Worte

für Orchester

zusammengestellt von Lorin Maazel

(1987-1988)

70’

Besetzung: 2 Picc. · 3 · 3 · Engl. Hr. ·

3 · Bassklar. · 3 - 8 (auch 2 Tenortb.

und 2 Basstb.) · 3 · 2 Basstrp. · 4 ·

Kb.-Pos. · Kb.-Tb. - P. S. (Trgl. ·

Beck. · Tamt. · Gl. · kl. Tr. · gr. Tr. ·

Stierhorn · 3 Ambosse) - 2 Hfn. - Str.

(see page 20 / siehe Seite 20)

Wagner: Alive!

Henk de Vlieger

Deux entreacts tragiques

von Richard Wagner (1832)

orchestriert von Henk de Vlieger

(1996)

12’

Besetzung: 2 · 2 · 0 · 2 - 2 · 2 · 0 · 0 -

P. - Str.

◆ 22 Jun 2000 Durban (ZA)

These two entr’actes composed by

Richard Wagner at the tender age of

eighteen were presumably intended

to be interspersed between the acts

of Ernst Benjamin Salomo Raupach’s

tragedy König Enzio, but the young

composer abandoned his unfinished

orchestration. With the aid of all

available sources, Henk de Vlieger

has produced the only performable

version of these works.

Die beiden Entreacts komponierte

der erst achtzehnjährige Richard

Wagner vermutlich als Einlagen zu

Ernst Benjamin Salomo Raupachs

Trauerspiel König Enzio, brach die

Orchestrierung dann aber ab. Unter

Zuhilfenahme aller verfügbarer Quellen

und im Stil der wagnerschen

Instrumentation fertigte Henk de

Vlieger die einzige aufführbare Version

dieser Werke an.

Richard Wagner

Painting: Cäsar Willich

www.schott-music.com schott aktuell · the journal · 1/201211


Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

Dieter Schnebel

Wagner-Idyll

(Re-Visionen I,4)

für Kammerensemble und

Singstimme ad lib. (1980)

(dt.)

10’

Besetzung: Altfl. · Sopransax. (auch

Altsax.) - Trp. - S. (Röhrengl. · Beck. ·

Tamt. · gr. Tr. · Xylorimba · Vibr.)

(2 Spieler) - Hfe. (od. 2 Git.) · Harm.

(od. Orgelpositiv) - Va. · Vc.

◆ 9 Sep 1980 Berlin (D) · Katarina

Rasinski, Sopran · Solisten des

Radio-Symphonie-Orchesters

Berlin · Peter Schwarz

Dieter Schnebel writes the following

on the subject of the Wagner-Idyll:

’The re-vision of the Charfreitags -

zauber [Good Friday Music] from

Wagner’s Parsifal is a structurally new

composition not for large-scale orchestral

forces but instead scored for

a chamber ensemble as utilised for

example in Schoenbergs Herz -

gewächse or Boulez’ Marteau sans

Maître. Wagner-Idyll can – and

should – be performed twice; first of

all only on harp (guitars), harmonium

and percussion and then repeated

with all instruments. The wind and

strings play the original melodies of

Wagner’s composition. It is of vital

importance to pay particular attention

to the meticulous dynamic structure

which highlights the structural

breathing essence of the melodic

lines. The dynamics also provide support

for the transition passages between

the different shades of tonal

colouring. The melodic development

was also simultaneously intended to

be conceived and formed as tonally

hued melodies – i.e. with a differentiated

tonal structure.’

Zum Wagner-Idyll schreibt Dieter

Schnebel: „Die Be-arbeitung des

Charfreitagszauber aus Wagners Parsifal

ist eine strukturelle Neukomposition

statt für großes Orchester für

ein Kammerensemble der Art von

Schönbergs Herzgewächse oder Boulez’

Marteau sans Maître. Wagner-

Idyll kann – sollte – bei einer Aufführung

zweimal gespielt werden;

zum ersten Mal nur mit Harfe (Gitarren),

Harmonium und Schlagzeug,

beim zweiten Mal mit allen

Instrumenten. Bläser und Streicher

spielen die Melodien des Wagnerschen

Satzes. Hier ist zunächst auf

Valentin Silvetrov

Photo: ECM/Roberto Masotti

sorgfältige dynamische Gestaltung

zu achten, da dadurch das atmende

Wesen der Melodik verdeutlicht

wird. Außerdem werden mithilfe

der Dynamik Übergänge zwischen

verschiedenen Klangfarben gebildet.

Überhaupt wären die melodischen

Verläufe zugleich als Klangfarbenmelodien

aufzufassen und zu

formen – also: differenzierte Klanggestaltung.“

Enjott Schneider

Der Minuten-Tristan

(nach Richard Wagner)

Fassung für zwei Klaviere (2011)

Originalfassung für zwölf Pianisten

(1998)

6’

◆ 11 Aug 1996 München (D) · Pianistenensemble

der Hochschule

für Musik und Theater München

This paraphrase on Wagner’s Tristan

und Isolde was composed and spectacularly

performed for the re-opening

of the Prinzregententheater in

Munich on 8 November 1996. In a

mere 6 minutes, the Wagnerian epic

is presented in a colourful bouquet

of tango, ragtime and waltz in a humorous

but provocative form.

Enjott Schneider

Diese Paraphrase von Wagners Tristan

und Isolde wurde zur Neueröffnung

des Münchner Prinzregententheaters

am 8. November 1996 komponiert

und spektakulär aufgeführt: In nur

sechs Minuten wird das Wagnersche

Epos in einem bunten Strauß von

Tango, Ragtime und Walzer in einer

schmunzelnd provokativen Form vorgestellt.

Enjott Schneider

Valentin Silvestrov

Zwei Dialoge mit Nachwort

für Streichorchester und Klavier

(2001-2002)

10’

◆ 20 May 2002 Kiew (UA) · Kyjivska

Kamerata · Valeri Matjuchin

Richard Wagner’s famous so-called

Theme in A flat major (WWV 93) is

fraught with romantic allusions. Va -

len tin Silvestrov’s versions of 8 bars

from the ’Tristan’ period (1858) and 13

bars from the time of ‘Parsifal’ (1882)

are fragmentary, being no more than

‘fleeting’ moments, Wagnerian ‘flashes

of lightning’ so to say, that have

been captured by a snapshot.

As an answer to these ‚momentary’

intonations, calls and motives that

flash past and grip his aural imagination

the composer weaves his

melodies. He does not consider such

Richard Wagner

versions to be arrangements, for him

they are simply attempts to continue

the story, to enter into a dialogue

with the past. The Wagner-Theme,

for example, is expanded by a series

of seemingly never-ending cadenzas.

Mit romantischem Flair umwebt

Valentin Silvestrov das berühmte

Thema in As-Dur (WWV 93) von

Richard Wagner. Seine beiden Versionen,

8 Takte aus der „Tristan“-

Zeit (1858) und 13 Takte aus der

„Parsifal“-Zeit (1882), bleiben hier

12schott

aktuell · the journal · 1/2012 www.schott-music.com


Fragment, sind festgehaltene „Augenblicke“,

„Wagner-Blitze“ sozusagen,

aus denen der Komponist Me -

lodien spinnt als Antwort auf diese

„augenblicklich aufblitzenden“ Intonationen,

Rufe, Motive. Diese seien,

so Silvestrov, keine Bearbeitungen,

son dern Versuche, die Geschichte

fort zusetzen, in einen Dialog mit

der Vergangenheit zu treten. Das

Wagner-Thema zum Beispiel ergänzt

er mit einer Reihe quasi ins Unendliche

geführter Kadenzen.

Originalwerke von Richard Wagner

Album Sonate

Sonate in As-Dur für Klavier

orchestriert von Karl Müller-Berghaus

(1853)

10’

Besetzung: 3 (2. auch Picc., 3. ad

lib.) · 2 · Engl. Hr. · 2 · Bassklar. · 2 -

4 · 2 · 3 · 1 - P. - Hfe. - Str.

Fünf Gedichte

von Mathilde Wesendonck

für Sopran und Orchester

(1857-1858)

Nr. 1-4 instrumentiert von Felix

Mottl, Nr. 5 von Richard Wagner

(dt.)

15’

Besetzung: 2 · 2 · 2 · 2 - 4 · 1 · 0 · 0 -

Str.

Eulenburg pocket score / Eulenburg

Taschenpartitur ETP 1707

Großer Festmarsch

für großes Orchester in e-Moll

(1876)

12’

Besetzung: Picc. · 3 · 3 · 3 · 3 · Kfg. -

4 · 3 · Basstrp. · 3 · Kb.-Tb. - 3 P. S.

(Trgl. · Beck. · Tamt. · kl. Tr. · gr. Tr.)

(4 Spieler) – Str.

Huldigungsmarsch

für großes Orchester (1864)

12’

Besetzung: Picc. · 2 · 2 · 2 · Bassklar.

· 2 - 4 · 3 · 3 · 1 - P. S. (Trgl. · Beck. ·

kl. Tr. · gr. Tr.) (3 Spieler) - Str.

Huldigungsmarsch

für großes Blasorchester (1864)

12’

Besetzung: 2 Picc. · 2 · As-Klar. · 8

Es-Klar. · 3 · Bassklar. · 2 - 8 · 2 Althr. ·

3 Tenorhr. · 2 Flügelhr. · 2 Trp. [hoch

B] · 4 Trp. in F · 2 Trp. in Es · 6 · 2

Bar. · 6 - P. S. (Trgl. · kl. Tr. · gr. Tr.

m. Beck.) (3 Spieler)

Konzert-Ouvertüre Nr. 1

für Orchester in d-Moll (1831)

nach der Gesamtausgabe heraus -

gegeben von Egon Voss

7’

Besetzung: 2 · 2 · 2 · 2 - 4 · 2 · 0 · 0 -

P. - Str.

Complete Edition / Gesamtausgabe

RWA 118-10

Konzert-Ouvertüre Nr. 2

für Orchester in C-Dur (1832)

nach der Gesamtausgabe heraus -

gegeben von Egon Voss

10’

Besetzung: 2 · 2 · 2 · 2 - 4 · 2 · 3 · 0 -

P. - Str.

Complete Edition / Gesamtausgabe

RWA 118-10

La Descente de la Courtille

(Heimmarsch von La Courtille)

für gemischten Chor und Orchester

in B-Dur (1841)

als Einlage in Th. Marion Dumersans

und Ch.-Désiré Dupeutys

Vaudeville-Ballett-Pantomime in

zwei Bildern

(dt./frz.)

4’

Besetzung: Picc. · 1 · 2 · 2 · 2 - 2 · 2 ·

3 · 0 - P. S. (gr. Tr. · Mil. Tr. · Beck. ·

Trgl. · Tamb. · Kast.) (4 Spieler) - Str.

Auf der Bühne: mehrere Alp hörner

in F

Neujahrskantate

für gemischten Chor und Orchester

in e-Moll (1835)

Musik zu dem Festspiel „Beim

Antritt des neuen Jahres 1835“ von

Wilhelm Schmale

(dt.)

16’

Besetzung: Picc. · 2 · 2 · 2 · 2 · Kfg. -

4 · 2 · 3 · 0 - P. S. (Trgl. · Beck. · kl.

Tr. · gr. Tr) - Str. -

Bühnenmusik: 2 · 2 · 2 · 2 - 4 · 0 · 0 · 0

Complete Edition / Gesamtausgabe

RWA 116

Wagner: Alive!

„Norma il predisse, o Druidi“

Arie für Bass, Männerchor und

Orchester für die Oper „Norma“

von Vincenzo Bellini (1839)

nach der Gesamtausgabe heraus -

gegeben von Egon Voss

(ital.)

8’

Besetzung: Picc. · 1 · 2 · 2 · 2 - 4 · 2 ·

3 · 1 - P. S. (gr. Tr. m. Beck.) - Str.

Complete Edition / Gesamtausgabe

RWA 115

Ouvertüre

zu Raupachs (historischem)

Trauerspiel „König Enzio“

für Orchester in e-Moll (1831-1832)

nach der Gesamtausgabe heraus -

gegeben von Egon Voss

7’

Besetzung: 2 · 2 · 2 · 2 - 4 · 2 · 0 · 0 -

P. - Str.

Complete Edition / Gesamtausgabe

RWA 118-10

Sinfonie in C-Dur

für Orchester (1832-1878/1882)

nach der Gesamtausgabe heraus -

gegeben von Egon Voss

30’

Besetzung: 2 · 2 · 2 · 2 · Kfg. - 4 · 2 ·

3 · 0 - P. - Str.

Complete Edition / Gesamtausgabe

RWA 118-10

Sinfonie in E-Dur

für Orchester (1834)

ergänzt und instrumentiert von

Felix Mottl (1887)

nach der Gesamtausgabe heraus -

gegeben von Egon Voss

18’

Besetzung: 2 · 2 · 2 · 2 · Kfg. - 4 · 2 ·

2 · 0 - P. - Str.

Complete Edition / Gesamtausgabe

RWA 118-20

Concerts and dates can be found at www.schott-music.com/performance

There you can easily call up all current concert and opera performances in

your city or local area or search worldwide among c. 50,000 performances

listed in this database. If a performance by your orchestra or opera house is

not listed, please email the details to infoservice@schott-music.com, and

we will enter it immediately.

Konzerte und Termine finden Sie auf unserer Website unter www.schottmusic.com/performance

Dort können Sie bequem nach aktuellen Aufführungsterminen

in Ihrer Stadt oder Umgebung suchen. Die Website bietet

rund 50.000 Aufführungen, die zu weiteren Recherchen einladen. Vermissen

Sie eine Aufführung Ihres Orchesters oder Opernhauses in unserem Online-

Kalender? Schreiben Sie uns einfach an infoservice@schott-music.com und

wir tragen den Termin umgehend ein.

www.schott-music.com schott aktuell · the journal · 1/201213


New Publications / Neue Publikationen

■ Solo

Naji Hakim

Arabesques

Pflichtstück „Internationaler

Musikwettbewerb der ARD“

München 2011

für Orgel

11’

ED 21155

Franz Liszt

Tasso

für Orgel

(bearbeitet von Jean Guillou)

18’

ED 21287

Krzysztof Penderecki

Tanz

für Viola solo

2’

VAB 75

Enjott Schneider

Orgelsinfonie No. 10

B-A-C-H

27’

ED 21099

Enjott Schneider

Orgelsinfonie No. 13

„Luna“

21’

ED 21227

■ Vocal Music

Bertold Hummel

11 Haiku, op. 41b

für gemischten Chor (SATB)

und Vibraphon

15’

SKR 20068 (Partitur)

Erich Wolfgang Korngold

Lieder aus dem Nachlass, Band 2

für Singstimme und Klavier

(dt.)

Erstausgabe

(herausgegeben von Brendan

G. Carroll)

28’

ED 20232

Detlev Müller-Siemens

Zwei Lieder

nach Gedichten von Friedrich

Hölderlin

für Sopran und Klavier

(dt.)

12’

AVV 324

Aribert Reimann

...ni una sombra

Trio für Sopran, Klarinette

und Klavier

(span./dt.)

15’

ED 20412 (Spielpartitur)

Nino Rota

Tota pulchra es

Mottetto per soprano, tenore

e organo

4’

ED 20970 (Partitur)

■ Chamber Music

Wolfgang Amadeus Mozart

Nonetto

d’après le quintette pour quatre

instruments à vent et piano KV 452

de W. A. Mozart

(bearbeitet von Jean Françaix)

25’

ED 20928 (Partitur)

Olli Mustonen

Quartetto

per oboe, violino, viola e pianoforte

16’

ED 21016 (Partitur und Stimmen)

Emile Naoumoff

Sonata

for viola and piano

20’

VAB 73

Benjamin Schweitzer

Schärfe. Schatten

für Bläserquintett und Klavier

8’

ED 20623 (Partitur und Stimmen)

■ Study Score

Hans Werner Henze

Das Wundertheater

Oper auf ein Intermezzo von

Miguel de Cervantes

für Solostimmen, Chor und

Orchester

ED 9519

■ Books

Die Innovation bleibt immer auf

einem Fleck

Die Donaueschinger Musiktage und

ihr Metier. Begleitende Texte zum

Festival

(herausgegeben von Armin Köhler /

Rolf W. Stoll)

384 Seiten - Hardcover

(dt.)

ISBN 978-3-7957-0790-3

NZ 5027

edition neue zeitschrift für musik

Simon Halsey

Schott Master Class Chorleitung

Vom Konzept zum Konzert

272 Seiten - Hardcover

Buch mit 2 DVDs

(dt.)

ISBN 978-3-7957-0755-2

ED 21050

Heidi Leenen / Arnim Sander

Der Elefantenpups

Rettet den Zoo!

32 Seiten - Hardcover

Buch mit CD

(dt.)

ISBN 978-3-7957-0770-5

ED 21210

György Ligeti – Of Foreign Lands

and Strange Sounds

(edited by Louise Duchesneau /

Wolfgang Marx)

(engl.)

ISBN 978-1-84383-550-9

Boydell & Brewer

14schott

aktuell · the journal · 1/2012 www.schott-music.com


CDs / DVDs

Schott Composers

on International Labels

Barbara Heller

Sonatine

Weiße Tasten, schwarze Tasten

Klangblumen

+ Klaviersuite, Nacht-Tagebuch,

Kontraste 2, Etüde 1

Sontraud Speidel (piano)

ORGANO PHON 90140

Paul Hindemith

Sonate in E

Valentin Silvestrov

Fünf Stücke

+ Takemitsu, Janácek

Natascia Gazzana (violin) · Raffaella

Gazzana (piano)

ECM New Series 2238

Heinz Holliger

Toronto Exercises

Puneigä

Induuchlen

Ma’mounia

+ poems by Anna Maria Bacher and

Albert Streich

Sylvia Nopper (soprano) · Kai Wessel

(countertenor) · Olivier Darbellay

(horn) · Matthias Würsch (percussion)

· Swiss Chamber Soloists ·

Heinz Holliger

ECM New Series 2201

Heinz Holliger

Contrechant

Rechant

+ various composers

Reto Bieri (clarinet)

ECM New Series 2209

Toshio Hosokawa

Nocturne

Schneeglöckchen

+ various composers

Makiko Goto (koto, bass koto) ·

Jeremias Schwarzer (recorder)

NEOS 11010

Toshio Hosokawa

Landscape V

Ceremonial Dance

Cloud and Light

+ Sakura für Otto Tomek (für shô

solo)

Mayumi Miyata (shô) · Münchener

Kammerorchester · Alexander Liebreich

ECM New Series 2095

Christian Jost

Hamlet-Echos

+ various composers

Stella Doufexis (mezzo-soprano) ·

Pauline Sachse (viola) · Daniel

Heide (piano)

CAvi 4260085532346

Fritz Kreisler

Praeludium and Allegro

Caprice Viennois

Variationen auf ein Thema

von Corelli

Larghetto

Tambourin Chinois

Liebesleid

+ Beethoven, Paganini

David Garrett (violin) · Royal Philharmonic

Orchestra · Ion Marin

DECCA 28947/64425

György Ligeti

San Francisco Polyphony

+ Requiem, Apparitions

WDR Sinfonieorchester · Peter

Eötvös

BMC 0166

Nino Rota

Concerto No. 1 per violoncello

e orchestra

Concerto No. 2 per violoncello

e orchestra

Il gattopardo

Friedrich Kleinhapl (cello) · Philharmonisches

Orchester Augsburg ·

Dirk Kaftan

ARS PRODUKTION ARS38105

Igor Strawinsky

Concerto en ré (IV Capriccio)

+ various composers

Gidon Kremer (violin) · Junge Deutsche

Philharmonie · Heinz Holliger

ECM New Series 2190

Toru Takemitsu

Rain Tree Sketch

+ Ikebe, Fujiie, Moroi

Gerhard Oppitz (piano)

HÄNSSLER CLASSIC 93.631

Ernst Toch

Konzert für Violoncello und

Kammerorchester, op. 35

+ Rihm

Tanja Tetzlaff (cello) · Die Deutsche

Kammerphilharmonie Bremen ·

Florian Donderer

NEOS 11038

Henk de Vlieger

Meistersinger – an orchestral

tribute

Deux entreacts tragiques

+ Eine Faust-Overtüre, Overture to

„Columbus“

Royal Scottish National Orchestra ·

Neeme Järvi

CHANDOS CHSA 5092

Pe - teris Vasks

Viatore

Cantus ad pacem

Canto di forza

Musica seria

Te Deum

Tuomas Pyrhönen (organ)

ALBA RECORDS ABCD 325

■ New DVD

Dieter Schnebel

Maulwerke

Michael Hirsch · Ariane Jeßulat ·

Henrik Kairies · Christian Kesten ·

Katarina Rasinski · Steffi Weismann

MV 8045

This new DVD presents for the first

time Dieter Schnebel's influential

Maulwerke in its entirety, with its

different stages defined by Schnebel

as being relevant to the work as a

whole, from the process of development

by the performer through the

continuous working stages (’Spiritual

exercises – Productions – Communications’)

to the ’opus’ to be

performed in public. The Maulwerker,

who have worked together for

more than twenty years, usually in

this line-up, are acknowledged specialists

in the interfaces between the

acoustic and the visual, in the connection

between air and eye, body,

sound and space and in the interpenetration

of sound and silence.

Die vorliegende DVD präsentiert die

Vokalkomposition Maulwerke von

Dieter Schnebel erstmalig komplett

in den verschiedenen, von Schnebel

als zum Werk gehörend definierten

Stadien: von den im Erarbeitungsprozess

durch die aufführenden Vokalisten

zu durchlaufenden Arbeitsstadien

„Exerzitien – Produktionen –

Kommunikationen“ bis zum öffentlich

aufzuführenden „Opus“. Die

Maul werker, die in dieser Formation

großenteils seit über zwanzig Jahren

zusammen wirken, gelten als Spezialisten

für die Schnittstellen von

Akustischem und Visuellem, für die

Verbindungen von Ohr und Auge,

von Körper, Klang und Raum sowie

für die Durchdringung von Klang

und Stille.

www.schott-music.com schott aktuell · the journal · 1/201215


News

Pierre Jalbert, Hannah Lash and Lei Liang Join Schott Music

chott Music is proud to announce the signing of Pierre Jalbert, Hannah

SLash and Lei Liang to the international roster. Jalbert, Lash and Liang

each posses a distinct and resounding voice in the new music landscape of

today, and Schott Music is thrilled to represent the catalogues of these

exciting talents worldwide.

Hailed by The New York Times as ’striking and resourceful … handsomely

brooding’, the music of Hannah Lash has seen performances at the Chicago

Art Institute, Tanglewood Music Center, Harvard University, and on the

American Opera Projects stage in New York City. Lash is a recipient of the

ASCAP Morton Gould Young Composer Award, a Charles Ives Scholarship

from the American Academy of Arts

and Letters, a Fromm Foundation

Commission, and many others.

The music of Lei Liang has been described

as ’brilliantly original and

inarguably gorgeous’ by The Washington

Post. Liang has earned commissions

from the Fromm Music

Foundation, Meet the Composer,

Chamber Music America, the New

York Philharmonic, and his music

has seen performances with leading

artists such as the Arditti Quartet,

San Francisco Contemporary Music

Players, Argento Chamber Ensemble,

and the PRISM Quartet.

Pierre Jalbert has developed a musical

language that is engaging, expressive,

deeply personal and distinctly

his own. A recipient of the

Rome Prize, the BBC Masterprize,

the Chamber Music Society of Lincoln

Center’s Stoeger Prize and a

2010 American Academy of Arts and

Letters Award, Jalbert has seen

commissions from the Houston

Symphony, California Symphony,

Los Angeles Chamber Orchestra,

and Meet the Composer Foundation’s

Magnum Opus Project, among

many others.

Pierre Jalbert

Photo: www.pierrejalbert.com

Hannah Lash

Photo: Yvette D'Elia

in herzliches Willkommen für Pierre Jalbert, Hannah Lash und Lei Liang!

ESchott Music freut sich, mit diesen jungen Komponisten drei aufregende

Talente weltweit zu präsentieren, die ab sofort die Palette zeitgenössischer

Musik bei Schott Music bereichern werden.

Die Musik von Hannah Lash, die von der New York Times als „berückend

und einfallsreich … auf angenehme Weise grüblerisch” charakterisiert wird,

wurde unter anderem am Chicago Art Institute, am Tanglewood Music Center,

an der Harvard University und beim American Opera Project in New

York City gespielt. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt sie den

ASCAP Morton Gould Young Composer Award, ein Charles Ives Scholarship

der American Academy of Arts and Letters und eine

Fromm Foundation Commission.

Die Musik von Lei Liang beschrieb die Washington Post

als „brillant, originell und großartig“. Die Fromm Music

Foundation, Meet the Composer, Chamber Music America

und New York Philharmonic haben ihm Aufträge erteilt.

Seine Werke wurden von führenden Ensembles

wie dem Arditti Quartet, den San Francisco Contemporary

Music Players, dem Argento Chamber Ensemble

und dem PRISM Quartet aufgeführt.

Die musikalische Sprache von Pierre Jalbert ist engagiert,

expressiv, persönlich und eigen. Jalbert wurde für

seine Werke mit dem Rome Prize, dem BBC Masterprize,

dem Chamber Music Society of Lincoln Center’s

Stoeger Prize und 2010 mit dem American Academy of

Arts and Letters Award ausgezeichnet. Er erhielt Aufträge

unter anderem von der Houston Symphony, der California

Symphony, dem Los Angeles Chamber Orchestra

und vom Meet the Composer Foundation’s Magnum

Opus Project.

Lei Liang

Photo: www.lei-liang.com

16schott

aktuell · the journal · 1/2012 www.schott-music.com


Wiktor-Preis für

Krzysztof Penderecki

The Polish composer Krzysztof Penderecki

has been awarded the ’Super

Wiktor’ Prize by the Polish Television

Academy. This special prize

was presented in a ceremony held

in the Royal Castle in Warsaw on

24.10.2011.

The prize has been awarded to outstanding

Polish personalities since

1985; previous recipients include

Lech Wałe¸sa, Pope Johannes Paul II

and Roman Polański. We offer our

sincere congratulations!

Der polnische Komponist Krzysztof

Penderecki wurde mit dem „Super

Wiktor“-Preis der polnischen Fernsehakademie

ausgezeichnet. Der

Sonderpreis wurde am 24.10.2011 im

Königlichen Schloss Warschau verliehen.

Mit dem Preis werden seit 1985 her -

ausragende polnische Persönlichkeiten

geehrt, darunter Lech Wałe¸sa,

Papst Johannes Paul II und Roman

Polański. Wir gratulieren sehr herzlich!

Deutscher Theaterpreis DER FAUST

Krzysztof Penderecki

Photo: Marek Beblot

The Deutsche Bühnenverein [German Theatre Association] presented the

coveted theatre prize DER FAUST for the sixth consecutive year on 5.11.2011.

Awards were received by Claudia Barainsky as the best ’singer/performer’

for her role as Medea in the opera of the same name by Aribert Reimann,

Benedikt von Peter in the category ’music theatre director’ for his production

of Luigi Nono’s opera Intolleranza 1960 at the Staatsoper in Hanover

and Neco Çelik in the category ’direction of children’s and youth theatre’ for

his production of Ludger Vollmer’s opera Gegen die Wand at the Junge Oper

in Stuttgart. We express our warmest congratulations to all prize winners!

Der Deutsche Bühnenverein verlieh am 5.11.2011 zum sechsten Mal den begehrten

Theaterpreis DER FAUST.

Auszeichnungen gingen an Claudia Barainsky als „beste Sängerdarstellerin“

für ihre Rolle als Medea in der gleichnamigen Oper von Aribert Reimann, an

Benedikt von Peter in der Kategorie „Regie Musiktheater“ für seine Inszenierung

von Luigi Nonos Oper Intolleranza 1960 an der Staatsoper Hannover

und an Neco Çelik in der Kategorie „Regie Kinder- und Jugendtheater“ für

seine Inszenierung von Ludger Vollmers Oper Gegen die Wand in der Jungen

Oper Stuttgart. Wir freuen uns sehr mit den Preisträgern! Joseph Schwantner Residency at DePauw University

Dr. Werner Thomas in memoriam

Schott Music mourns the death of the musicologist Dr. Werner Thomas who

passed away on 9.11.2011 in Heidelberg at the age of 101. Thomas cultivated a

close friendship over several decades with Carl Orff and his monographs and

numerous essays devoted to the life and works of the composer provide a

compendium which is today indispensable for the academic analysis of

Orff’s compositional output.

Schott Music trauert um den Musikwissenschaftler Dr. Werner Thomas, der

am 9.11.2011 im Alter von 101 Jahren in Heidelberg verstarb. Seine Monographien

und zahlreichen Aufsätze zu Leben und Werk von Carl Orff, mit dem

Thomas über Jahrzehnte freundschaftlich eng verbunden war, bilden ein

Kompendium, das für die wissenschaftliche Analyse des Orff’schen Schaffens

heute unverzichtbar ist.

Richard Strauss Online

The Richard-Strauss-Quellenverzeichnis [list of sources] has been available

online since October 2011. This list is the result of research work undertaken

by the Richard Strauss Institute in Garmisch-Partenkirchen and is intended

as a research instrument. It contains musical sources ranging from initial

sketches to the first printed editions of compositions by Richard Strauss. The

cooperation partner of this data base is the newly created Richard-Strauss-

Gesamtausgabe [Complete Edition] at the Ludwig-Maximilians University of

Munich. Web site: www.rsi-rsgv.de

Seit Oktober 2011 ist das Richard-Strauss-Quellenverzeichnis online. Es entstand

als Forschungsarbeit am Richard-Strauss-Institut in Garmisch-Partenkirchen

und dient als wissenschaftliches Recherche-Instrument. Darin sind

Musikquellen von der ersten Skizze bis zum Erstdruck der Werke von

Richard Strauss aufgeführt. Kooperationspartner der Datenbank ist die neu

ins Leben gerufene Richard-Strauss-Gesamtausgabe an der Ludwig-Maximilians-Universität

München. Website: www.rsi-rsgv.de

Indiana’s DePauw University hosts Joseph Schwantner as Composer-in-Residence

at the school’s 10th Annual Music of the 21st Century Festival. From

15.2.-19.2.2012, Schwantner will lead chamber music coaching sessions, orchestra

and band rehearsals and a range of master classes. The festival features

a bounty of performances of 12 of his orchestral and chamber works,

including his Concerto No. 2. Other orchestral performances include New

Morning for the World, Percussion Concerto No. 1, and Recoil for wind ensemble.

Joseph Schwantner ist Composer-in-Residence beim 10. Annual Music of

the 21st Century Festival der DePauw-Universität in Indiana. Vom 15.-

19.2.2012 wird er Kammermusikkurse und Proben mit Orchestern und Bands

leiten sowie Meisterklassen geben. Während des Festivals werden zwölf seiner

Orchester- und Kammermusikwerke aufgeführt, darunter das Concerto

No. 2, New Morning for the World, das Percussion Concerto No. 1 und Recoil

für Bläserensemble.

www.schott-music.com schott aktuell · the journal · 1/201217


Looking ahead

Paul Hindemith

Photo: Jutta Vialon

2013 Birthdays

Gavin Bryars 70 · 16 Jan

Toshi Ichiyanagi 80 · 4 Feb

Alexander Raskatov 60 · 9 Mar

Victor Kissine 60 · 15 Mar

Joseph Schwantner 70 · 22 Mar

Morton Subotnick 80 · 14 Apr

Alexander Wustin 70 · 24 Apr

John Duffy 85 · 23 Jun

Siegfried Köhler 90 · 30 Jul

Ingomar Grünauer 75 · 11 Aug

Edward Cowie 70 · 17 Aug

Gerd Natschinski 85 · 23 Aug

Krzysztof Penderecki 80 ·

23 Nov

Hans-Jürgen von Bose 60 ·

24 Dec

2013 Anniversaries

Richard Wagner (1813-1883)

200 th Birthday · 22 May

Karl Amadeus Hartmann

(1905-1963) 50 th Anniversary of

Death · 5 Dec

Paul Hindemith (1895-1963)

50 th Anniversary of Death · 28 Dec

2014 Birthdays

Peter Eötvös 70 · 2 Jan

Tigran Mansurian 70 · 27 Jan

Bernard Rands 80 · 2 Mar

Heinz Holliger 75 · 21 May

Harald Weiss 65 · 26 May

Robert Beaser 60 · 29 May

John Casken 65 · 15 Jul

Tobias Picker 60 · 18 Jul

Joji Yuasa 85 · 12 Aug

Stephen Paulus 65 · 24 Aug

Peter Maxwell Davies 80 ·

8 Sep

Klaus Huber 90 · 30 Nov

2014 Anniversaries

Richard Strauss (1864-1949)

150 th Birthday · 11 Jun

Ernst Toch (1887-1964)

50 th Anniversary of Death · 1 Oct

2015 Birthdays

Dieter Schnebel 85 · 14 Mar

Harald Banter 85 · 16 Mar

Jean Guillou 85 · 18 Apr

Enjott Schneider 65 · 25 May

Mikis Theodorakis 90 · 29 Jul

Xiaogang Ye 60 · 23 Sep

Toshio Hosokawa 60 · 23 Oct

Joe Hisaishi 65 · 6 Dec

Alvin Singleton 75 · 28 Dec

2015 Anniversaries

Jan Hanuš (1915-2004)

100 th Birthday · 2 May

Frank Zappa (1940-1993)

75 th Birthday · 21 Dec

Anniversary / Gedenktag

Fritz Kreisler

50 th Anniversary of Death · 29 January 2012

The mere mention of the titles Schön Rosmarin, Liebesleid and Liebesfreud –

three violin pieces studied by all violin students – is enough to conjure an

undimmed enthusiasm for their composer: Fritz Kreisler, whose fiftieth anniversary

of his death will be commemorated on 29 January 2012.

The news of Kreisler’s death in 1962, only four days before his 87th birthday,

triggered a wave of universal grief throughout the international music world

which mourned the loss of one of the world’s great violinists, loved especially

for his inimitable tone, virtuosity, artistry in phrasing and charisma.

Many of the works he composed for his instrument are now part of the

universal standard violin repertoire, for example Tambourin Chinois and

Caprice Viennois. Kreisler will also always be remembered for the famous cadenzas

he created for the Beethoven and Brahms Violin Concertos.

Schön Rosmarin, Liebesleid und Liebesfreud – diese drei kleinen Violinstücke,

die jedem Geigenschüler vertraut sind, hätten genügt, um den Namen ihres

Komponisten unsterblich zu machen: Fritz Kreisler, dessen Todestag sich am

29. Januar 2012 zum 50. Mal jährt.

Als er 1962 vier Tage vor seinem 87. Geburtstag in New York starb, trauerte

die internationale Musikwelt jedoch vor allem um den Violinvirtuosen, der

mit seinem unverwechselbaren Ton, seiner Virtuosität, seiner Phrasierungskunst

und seiner Ausstrahlung der führende Geiger seiner Generation war.

Die vielen Werke, die er für sein Instrument schrieb, gehören inzwischen

zum Standardrepertoire jedes Geigers, darunter Tambourin Chinois oder

Caprice Viennois. Daneben sind es die berühmten Kadenzen zu den Violinkonzerten

von Beethoven und Brahms, die Kreisler nicht nur als Geiger, sondern

auch als Komponisten unvergessen sein lassen.

Fritz Kreisler

18schott

aktuell · the journal · 1/2012 www.schott-music.com


NEW

Order for free!

Visit www.schott-music.com/shop

Scan QR code with your mobile device

Email infoservice@schott-music.com

5,500+ WORKS

KAT 450-99


20

Repertoire Wagner: Alive!

Der Ring ohne Worte

für Orchester

zusammengestellt von Lorin Maazel (1987-1988)

orchestra: 2 Picc. · 3 · 3 · Engl. Hr. · 3 · Bassklar. · 3 - 8 (auch 2 Tenortb. und 2 Basstb.) · 3 · 2 Basstrp. · 4 · Kb.-Pos. · Kb.-Tb. - P. S. (Trgl. · Beck. · Tamt. ·

Gl. · kl. Tr. · gr. Tr. · Stierhorn · 3 Ambosse) - 2 Hfn. - Str.

70’

s it possible to compress the almost fifteen hours of Richard Wagner’s

IRing des Nibelungen into the length of a Bruckner symphony and completely

dispense with the sung text? The concept is not as heretical as it initially

appears and is also not a completely new idea: Leopold Stockovsky

was perhaps the most prominent conductor prior to Lorin Maazel to have

successfully undertaken this fascinating experiment.

In Maazel’s Ring without words, the dispensation with the text does not imply

a loss of musical substance, as Wagner frequently doubled and supported

the vocal line with orchestral instruments. In passages where this is not

the case, Maazel assigns the vocal parts to additional instruments which are

associated with specific characters: the flute represents Sieglinde, Siegmund

and Siegfried are characterised by the trombone and the bass clarinet is

utilised as the personification of Fafner. The musical structure adheres strictly

to the chronological order of the four operas from the Vorspiel to the first

scene of Rheingold to the final bars of Götterdämmerung without the inclusion

of a single extra bar which does not originate from Wagner himself to

smooth the seams. New orchestral material for Der Ring ohne Worte will be

available from spring 2012!

Schott Music

D-55116 Mainz, Weihergarten 5

D-55026 Mainz, Postfach 3640

Tel.: +49 6131 246-885

Fax: +49 6131 246-250

sabine.schulz@schott-music.com

Selected Performances

3 Feb 2012 · Helsinki, Musiikkitalo

(FIN)

Radion sinfoniaorkesteri (Finnish

Radio Symphony Orchestra)

Hannu Lintu

Schott Music Ltd.

48 Great Marlborough Street

London W1F 7BB

Tel.: +44 20 7534 0750

Fax: +44 20 7534 0759

promotions@schott-music.com

Verantwortlich: Dr. Christiane Krautscheid · Layout: Stefan Weis, Mainz-Kastel · Printed in Germany

ässt sich Richard Wagners fast fünfzehnstündiger Ring des Nibelungen auf

Ldie Länge einer Bruckner-Symphonie zusammendrängen, bei völligem

Verzicht auf das gesungene Wort? So ketzerisch, wie er zunächst anmutet,

ist der Gedanke nicht, und neu ist er auch nicht: Leopold Stockowsky war

vor Lorin Maazel der wohl prominenteste Dirigent, der diesen faszinierenden

Versuch erfolgreich unternahm.

Der Verzicht auf das Wort bedeutet in Maazels Ring ohne Worte keinen Verlust

an musikalischer Substanz, denn Wagner verdoppelte und stützte die Gesangsstimmen

sehr oft durch Orchesterinstrumente. Wo dies nicht der Fall ist,

lässt Maazel die Gesangspartien durch zusätzliche Instrumente andeuten, die

den Personen zugeordnet sind: Die Flöte steht etwa für Sieglinde, die Posaune

verkörpert Siegmund und Siegfried und die Bassklarinette personifiziert Fafner.

Der musikalische Ablauf folgt streng dem chronologischen Fluss der vier

Opern, vom Vorspiel zur 1. Szene des Rheingold bis zu den letzten Takten der

Götterdämmerung, ohne dass zur Verbindung der notwendigen Auslassungen

auch nur ein glättender Takt eingefügt würde, der nicht original von Wagner

stammt. Der Montage-Charakter dieser Fassung mit allen Härten und Brüchen

in den Übergängen wird dadurch betont. Ab Frühjahr 2012 ist neu hergestelltes

Aufführungsmaterial zu Der Ring ohne Worte verfügbar!

22 + 23 Mar 2012 · Lisboa, Grande

Auditório (P)

Orquestra Gulbenkian

Michael Boder

Schott Music Corporation

254 West 31 st Street, 15 th Floor

New York, NY 10001

Tel.: +1 212 461 6940

Fax: +1 212 810 4565

ny@schott-music.com

Deadline / Redaktionsschluss: 15 November 2011

Schott Music Co. Ltd.

Hiratomi Bldg., 1-10-1 Uchikanda, Chiyoda-ku

Tokyo 101-0047

Tel.: +81 3-6695 2450

Fax: +81 3-6695 2579

promotion@schottjapan.com

schott aktuell · the journal · 1/2012 www.schott-music.com

DVD

Berliner Philharmoniker

Lorin Maazel

DVD 2057608

Lorin Maazel

Photo: Chris Lee

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine