totale Remisstellungen» im Endspiel doch nicht einfach remis sind

schachbund.ch

totale Remisstellungen» im Endspiel doch nicht einfach remis sind

4/2011

Schweizerische Schachzeitung

Revue Suisse des Echecs

Rivista Scacchistica Svizzera

Beim Grossmeister-Turnier am Bieler Schachfestival (18.–29. Juli) trifft die Nummer 2 der Weltrangliste,

Magnus Carlsen (links), auf die Nummer 1 der Schweiz, Yannick Pelletier. Lesen Sie mehr auf Seite 16.

(Fotos: zVg/Markus Angst).

Riehen ist erstmals in seiner Klubgeschichte NLA-Leader

Top-Themen an der SSB-DV in Bern: Wahlen und SMM

Der Weltranglistenzweite Magnus Carlsen spielt in Biel

1


2

Inhalt

Sommaire

Sommario

2 Editorial

5 Vorschau SSB-DV

6 Interview Kurt Gretener

8 Bodensee-Cup Konstanz

9 SMM

12 Open Bad Ragaz

13 Open Lenk

14 Ticino

15 Open Lugano

16 Vorschau Bieler Festival

18 Analyses

21 Schweizer

Mädchenmeisterschaft

22 FIDE-Regeln

24 Seniorenschach

26 Senioren-Mannschafts-EM

28 Fernschach

30 Problemschach

32 Studien

33 Resultate

37 Turniere

39 Agenda/Vorschau

Schweizerischer

Schachbund

Fédération Suisses

des Echecs

Federazione

Scacchistica Svizzera

Zentralpräsident:

Kurt Gretener

Rainweidstr. 2

6333 Hünenberg See

Telefon P 041 780 37 50

kurt.gretener@swisschess.ch

Geschäftsführer:

André Lombard

Postfach 7120

3001 Bern

Telefon 031 534 72 18

(Mo 14–20 Uhr, Fr 8–14 Uhr)

andre.lombard@swisschess.ch

Ich werde immer wieder gefragt,

wozu es beim Schach einen

Schiedsrichter braucht. Gegenfrage:

Kennen Sie eine Sportart

oder eine Sportveranstaltung, bei

der es keinen Turnierleiter oder

Schiedsrichter gibt?

Wettkampfmässig betriebenes

Schach ist weltweit als

Sport anerkannt und unterliegt

international gültigen Regeln,

die eingehalten werden müssen.

Im Wettkampf kann es zu unterschiedlichen

Regelauslegungen

und anderen Verfehlungen von

Spielern, Funktionären und Zuschauern

kommen – deshalb ist

ein Schiedsrichter notwendig.

Der Schweizerische Schachbund

(SSB) sorgt für eine regelmässige

Ausbildung von Turnierleitern

und Schiedsrichtern.

Wir bieten jährlich Kurse an für

Mannschaftsleiter, Turnierleiter

und nationale Schiedsrichter. In

den letzten 40 Jahren haben über

400 Schachspieler diese Kurse

besucht. Jeweils gut 100 Turnierleiter

und nationale Schiedsrichter

sind erfasst und werden auch

über grössere Änderungen im

Regelwerk informiert. Sie leiten

meist Vereinsturniere und werden

bei grösseren Turnieren als Assistenten

des Hauptschiedsrichters

eingesetzt.

Die nächst höhere Stufe sind

die FIDE-Schiedsrichter (FA)

Editorial

und die Internationalen Schiedsrichter

der FIDE (IA). Seit zwei

Jahren ist der Erwerb des FA

schwieriger geworden. Es benötigt

einen dreitägigen Kurs mit

einer abschliessenden Prüfung

und drei Turniernormen. Wie

streng die Auslese ist, beweist die

Tatsache, dass beim letzten Kurs

in Süddeutschland nur einer von

drei Schweizer Teilnehmern die

Prüfung bestanden hat.

Nach einer weiteren Praxiszeit

kann anhand von vier Turniernormen

der IA beantragt

werden. Derzeit verfügt der SSB

über drei FA und elf aktive IA.

Die FIDE lädt nationale IA als

Schiedsrichter bei Olympiaden

und internationalen Grossanlässen

ein. Hauptschiedsrichter in

einem für die FIDE-ELO-Liste

gewerteten Turniers kann nur

noch ein FA oder IA sein.

Der Schiedsrichter ist verantwortlich

für regelkonforme

Spielbedingungen (Spielmaterial,

Raumverhältnisse, Ruhe) und

Einhaltung der FIDE-Regeln.

Die Spieler haben Anrecht auf

einen sportlichen Turnierablauf

unter besten Bedingungen, da sie

ja auch ein Startgeld oder einen

Mitgliederbeitrag entrichten.

Im Turnierschach greift der

Schiedsrichter von sich aus nur

ein, wenn ihm ein regelwidriger

Zug bekannt wird oder die Partie

beendet ist, sonst nur über

Aufforderung von einem der

Spieler. Natürlich wird er bei

allen Störfällen aktiv. Ein guter

Schiedsrichter ist Auskunftsperson

aller Art und bemüht

sich, den Spielern in jeder Hinsicht

zu helfen.

Habe ich Ihr Interesse geweckt?

Wir freuen uns über jedes

SSB-Mitglied, das sich zum

Schiedsrichter ausbilden lassen

will. Für zusätzliche Informationen

stehe ich Ihnen jederzeit gerne

zur Verfügung!

Albert Baumberger,

Leiter SSB-Kurswesen


On me demande souvent pourquoi

il faut un arbitre aux échecs. Je

réponds par une question: Connaissez-vous

un sport sans directeur de

tournois ou arbitre?

Partout dans le monde, les

échecs de compétition sont reconnus

comme un sport et soumis à

des règles strictes qui sont valables

pour toutes les nations. Durant un

match, il arrive que les règles soient

interprétées différemment ou que

les joueurs, fonctionnaires et spectateurs

commettent une faute – un

arbitre est donc indispensable.

La Fédération suisse des échecs

(FSE) organise régulièrement des

cours pour organisateurs et arbitres.

Nous offrons chaque année

des cours pour chefs d’équipe,

directeurs de tournois et arbitres

nationaux. Au cours des quatre dernières

décennies, nous avons instruit

plus de 400 joueurs d’échecs.

On compte plus de 100 directeurs

de tournois et plus de 100 arbitres

nationaux qui sont informés de

toutes modifications importantes

Mi si chiede sempre se negli scacchi

un arbitro è necessario. La contro

domanda è: conoscete qualche

sport in cui non sia necessario un

direttore di gioco o un arbitro?

Le competizioni scacchistiche

sono riconosciute come eventi

sportivi in tutto il mondo e come

tali soggiacciono all’applicazione

di regole internazionali valide.

Nelle competizioni possono sorgere

divergenze e altro tra giocatori,

funzionari e visitatori che rendono

indispensabile un arbitro.

La Federazione scacchistica

svizzera (FSS) si occupa regolarmente

della formazione di direttori

di gioco e arbitri. Offriamo annualmente

corsi per capitani, direttori di

gioco e arbitri nazionali. Negli ultimi

40 anni questi corsi sono stati

frequentati da oltre 400 scacchisti.

Un buon centinaio tra questi sono

riconosciuti come direttori di gioco

e arbitri e sono sistematicamente

informati sui cambiamenti di regole

più importanti. Dirigono per lo più

tornei di circolo e sono impiegati

come assistenti dell’arbitro princi-

Editorial / Editoriale

des règles. Souvent, ils dirigent les

tournois de leur club et assistent le

directeur principal d’un grand tournoi.

A l’échelon supérieur, on trouve

les «FIDE arbiters» (FA) et les «international

arbiters» (IA). Depuis

deux ans, il est plus difficile de

devenir FA. Il faut trois normes de

tournoi et suivre un cours de trois

jours qui se termine par un examen.

Le niveau est élevé: Lors du dernier

cours, au sud de l’Allemagne, juste

un des trois participants suisses a

passé l’examen final.

Après un certain temps de pratique

et avec quatre normes de tournoi,

on peut prétendre au titre d’IA.

A ce jour, la FSE compte trois FA

et onze IA actifs. La FIDE invite les

IA nationaux comme arbitres aux

Olympiades et autres grandes manifestations

internationales. Pour

être directeur général d’un tournoi

qui compte pour la liste ELO de la

FIDE, il faut être soit FA, soit IA.

L’arbitre est responsable que les

conditions de jeu soient conformes

pale nei tornei più grossi. I gradini

superiori successivi sono quelli di

arbitro Fide (FA) e di arbitro internazionale

della Fide (IA). Da un

paio d’anni il conseguimento del titolo

di FA è diventato più difficile.

Necessita dell’assolvimento di un

corso di tre giorni con prova finale

e conseguimento di tre norme. A dimostrazione

di quanto sia diventato

impegnativo il corso è evidenziato

anche dal fatto che in occasione di

quello svoltosi nella Germania meridionale

solo uno dei tre svizzeri

partecipanti ha superato la prova.

Dopo un ulteriore periodo di

pratica e il conseguimento di quattro

norme può essere acquisito il titolo

di IA. Al momento la FSS ha a

disposizione tre FA e undici IA in

attività. La FIDE invita IA nazionali

quali arbitri per le Olimpiadi

e grandi eventi internazionali. Arbitro

principale di un torneo valido

per l’Elo FIDE può ormai essere

solo un FA o un IA.

L’arbitro è responsabile per

l’ossequio di condizioni di gioco

conformi (materiale di gioco, logi-

aux règles (matériel, localités, silence)

et que les règles de la FIDE

soient respectées. Les joueurs ont

droit à un tournoi qui se déroule

dans la sportivité et dans les meilleures

conditions possibles, car ils

ont payé des frais d’inscription ou

versent une cotisation de membre.

Durant la compétition, l’arbitre

n’intervient de sa propre initiative

que s’il constate un coup irrégulier

ou si la partie est terminée. Bien

entendu, il réagit à la demande d’un

joueur ou à l’apparition d’un facteur

de perturbation. Un bon arbitre

est une source d’informations en

tous genres et s’efforce d’aider les

joueurs à tous égards.

Intéressé(e)? Tout membre de la

FSE qui suit la formation d’arbitre

est le bienvenu. C’est avec plaisir

que nous nous tenons à votre disposition

pour vous fournir de plus

amples renseignements!

Albert Baumberger,

responsable des cours de la FSE

stica, quiete) e l’ottemperanza delle

regole FIDE. I giocatori hanno diritto

a uno svolgimento di torneo

nelle migliori condizioni, sia che ricevano

un ingaggio sia che paghino

un contributo.

In un torneo di scacchi l’arbitro

interviene solo in caso di non rispetto

delle regole o alla fine della

partita, altrimenti solo su richiesta

di un giocatore. Naturalmente deve

essere presente in occasione di ogni

turbolenza.

Un buon arbitro è una persona

alla quale rivolgersi per informazioni

di ogni tipo e si preoccupa di

assistere il giocatore per ogni evenienza.

Ho risvegliato il vostro interesse?

Ci rallegriamo per ogni socio

della FSS che intenda formarsi

come arbitro. Per ogni informazione

supplementare resto volentieri i

ogni tempo a vostra disposizione!

Albert Baumberger,

arbitro FIDE

3


SSS SSS Schweizer Schach Senioren

Unsere Turniere (9 Runden, 2 x 2½ Stunden)

Davos Hotel Esplanade, gewertet

Mo 3.1. bis Mi 12.1.2011

Zürich Linde Oberstrass, gewertet

Mo 24.1. bis Do 3.2.2011

Bad Ragaz Hotel Schloss Ragaz

Mo 14.3. bis Mi 23.3.2011

Weggis 1 Hotel Beau Rivage

Mo 11.4. bis Mi 20.4.2011

Weggis 2 Hotel Beau Rivage

Mo 2.5. bis Mi 11.5.2011

Adelboden Hotel Crystal, gewertet

Mo 20.6. bis Mi 29.6.2011

Laax-Murschetg Hotel Laaxerhof

Mo 8.8. bis Mi 17.8.2011

Pontresina Sporthotel, gewertet

Mo 12.9. bis Mi 21.9.2011

Ascona Hotel Ascona

Mo 31.10. bis Mi 9.11.2011

Turnier in Pontresina

Mo 12.9. – Mi 21.9.2011

Sporthotel 081 838 94 00

www.sporthotel.ch

info@sporthotel.ch

Halbpension:

EZ West/Ost 118 Fr. mit Doppelbett 128 Fr.

bei Doppelbelegung 108 Fr.

Süd/Roseg mit Doppelbett 138 Fr.

bei Doppelbelegung 128 Fr.

DZ West/Ost 108 Fr. Süd/Roseg 128 Fr.

Arvenzimmer 138 Fr.

inkl. Gratisbenützung der Bergbahnen und ö.V.

9 Runden Schweizer System, gewertet,

Samstag spielfrei, Beginn am ersten Tag 13.30 Uhr,

Folgetage 9.00 Uhr, letzter Tag 8.30 Uhr

Anmeldungen beim Turnierleiter, Karl Eggmann

Weitere Infos unter www.schach.ch/sss

Auskunft über unseren Verein erteilt

Karl Eggmann, Stollen 3, 8824 Schönenberg,

044 788 17 31, eggmveka@active.ch

4 www.schach.ch/sss


SSB-Delegiertenversammlung am 18. Juni in Bern

Im Mittelpunkt der Delegiertenversammlung

des Schweizerischen

Schachbundes (SSB) am

18. Juni im Hotel «Kreuz» in

Bern wird die Wahl des neuen

Zentralpräsidenten stehen. Einziger

Kandidat für die Nachfolge

von Kurt Gretener (Hünenberg

See) ist – siehe Interview

in «SSZ» 3/11 – Adrian Siegel

(Zug).

Neben Kurt Gretener treten

mit Matthias Gallus (Biel/Kommission

Turniere) und Simon

Bohnenblust (Biel/Information

und Kommunikation) zwei weitere

Mitglieder des Zentralvorstands

zurück. Der ZV schlägt

an ihrer Stelle Bernhard F. Schärer

(Wetzikon), Catherine Thürig

(Olten) und Pierre Meylan (Pully)

zur Wahl vor (siehe Kurzporträts

in «SSZ» 3/11). Die vier übrigen

ZV-Mitglieder Walter Bichsel

(Uster/Vizepräsident), René

Kesselring (Cheyres/Administration

und Finanzen), Alexander

Schiendorfer (Biberist/Breitenschach)

und natürlich Adrian Siegel

stellen sich zur Wiederwahl.

Allerdings wird es im ZV zu

einer Rochade kommen. Falls

Adrian Siegel zum Zentralpräsidenten

gewählt wird, übernimmt

Walter Bichsel dessen bisheriges

Ressort Kader, während Pierre

Meylan an Stelle von Walter

Bichsel das Ressort Nachwuchs

leiten wird. Selbstverständlich

steht es jedem SSB-Mitglied frei,

an der DV für einen Sitz im ZV

und für das Präsidium zu kandidieren.

Einiges zu debattieren dürften

an der DV zwei Anträge bezüglich

Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft

(SMM)

geben. Als Folge der jüngsten

Entscheide des SSB-Verbandsschiedsgerichts

in Sachen

«Grenzgänger-Status» (neuerdings

wird nicht nur eine Wohnsitzbestätigung,

sondern auch ein

Wahlen und SMM im Mittelpunkt

Lebensmittelpunkts-Nachweis

für die entsprechende Grenzgemeinde

verlangt) in den oberen

Ligen stehen sowohl ein Antrag

der SG Winterthur als auch des

ZV zur Diskussion.

Die SG Winterthur verlangt

eine Ausdehnung der Grenzzone

von bisher 20 auf 50 Kilometer

(gemessen ab Spiellokal). Allerdings

dürften die in diesem Rayon

wohnhaften Spieler nur noch für

maximal 50 km entfernte NLA-

oder NLB-Klubs spielen.

Der ZV beantragt die Ablehnung

dieses Antrags. Zum einen

schaffe er eine Rechtsungleichheit,

weil Grenzklubs damit ein

grösseres Einzugsgebiet für ihre

Spieler hätten. Sie könnten neben

allen in der Schweiz wohnhaften

Spielern neu auch auf eine

50-km-Zone im Ausland zugreifen,

während diese «Grenzgänger»

den mitten in der Schweiz

befindlichen Klubs vorenthalten

sind. Zum andern möchte der ZV

zuerst das Verfahren zur Erteilung

der Spielberechtigung ver-

bessern und erst dann weitergehende

Änderungen diskutieren.

Der ZV legt dazu einen dreiteiligen

Antrag vor.

E Die Ausländer-Beschränkung

gemäss Artikel 9 des SMM-Reglements

gilt nur noch für die

NLA und NLB, jedoch nicht

mehr für die 1. Liga.

E Die NLA/NLB-Spielerlisten

müssen inskünftig bis 1. Januar

eingereicht werden (bisher 14

Tage vor der 1. Runde), um mehr

Zeit für die Überprüfung zu haben.

E Ein Dreiergremium entscheidet

neu abschliessend vor Beginn

der Saison über die Spielberechtigungen.

Sollte die DV die ZV-Anträge

absegnen, könnten die Neuerungen

bereits für die Saison 2012

provisorisch in Kraft treten, sofern

die Nationalligaversammlung

im November zustimmt.

Die ausformulierte Reglementsänderung

würde dann der

DV 2012 vorgelegt.

Markus Angst

AD FSE: Elections et CSE

ma./ct. L’intérêt de l’Assemblée des

délégués de la Fédération suisse des

échecs (FSE) du 18 juin prochain, à

l’hôtel «Kreuz», à Berne se concentrera

sur l’élection du nouveau président central.

Le seul candidat à la succession

de Kurt Gretener (Hünenberg See) est

Adrian Siegel (Zoug) – cf. interview

dans la «RSE» 3/11. En plus de René

Kesselring (Cheyres), le comité devrait

bientôt compter un deuxième Romand

parmi ses membres: Pierre Meylan

(Pully).

Deux motions concernant le Championnat

suisse par équipes (CSE) seront

certainement intensément discutées à

l’AD. Suite aux récentes décisions du

Tribunal arbitral de la FSE au sujet du

«statut de frontalier» dans les ligues supérieures

(il ne suffit plus d’apporter une

attestation de domicile, mais il faut aussi

prouver que le centre de vie se trouve

dans cette commune frontalière), l’AD

aura à statuer sur la motion du CE Winthertour

et sur différentes propositions

du CC. Winterthour propose d’étendre

la zone frontalière à 50 kilomètres au

lieu de 20 actuellement (mesurée depuis

le lieu du local de jeu). Toutefois,

les joueurs domiciliés dans ce rayon,

n’auraient le droit de jouer que pour des

clubs de LNA ou LNB situés à une distance

de 50 km au maximum de leur lieu

de domicile.

Le CC demande de rejeter cette motion

et désire d’abord améliorer le procédé

pour l’obtention du droit de jouer

pour les joueurs étrangers, puis discuter

d’autres modifications plus fondamentales

du règlement. Le CC présente une

proposition en trois parties:

E tout d’abord, la limitation des joueurs

étrangers ne concernerait plus que les

LNA et LNB, mais plus la 1 ère ligue;

E ensuite, les listes des joueurs de LNA

et LNB seraient à soumettre jusqu’au 1 er

janvier (au lieu de 14 jours avant la 1 ère

ronde) afin de permettre d’effectuer les

contrôles nécessaires;

E finalement, une commission de trois

personnes statuerait sur la qualification

des joueurs avant le début de la saison.

5


6

Interview mit Kurt Gretener

«Der SSB steht heute finanziell gesund da»

«SSZ»: Gemäss Statuten hätten

Sie noch eine dritte Amtsperiode

als SSB-Zentralpräsident

anhängen können. Was hat Sie

dazu bewogen, darauf zu verzichten?

Kurt Gretener: Für die verantwortungsvolle

Führung eines

Verbandes braucht der Präsident

die volle Unterstützung des gesamten

Zentralvorstandes. Diese

Zusammenarbeit war aber in den

letzten Monaten infolge unterschiedlicher

Auffassungen über

die Leitung des Verbandes nicht

mehr optimal. Die Mehrheit der

ZV-Mitglieder wollte eine neue

Führung. Weil ich einer Kampfwahl

ausweichen wollte, hatte

ich mich frühzeitig entschieden,

nicht mehr für eine weitere Periode

zu kandidieren. Ich denke,

zehn Jahre im Vorstand ist eine

lange Zeit, und eine neue Führung

bringt immer frischen Wind

und neue Anregungen.

Vor Ihrer Wahl zum Zentralpräsidenten

2007 haben Sie in

einem «SSZ»-Interview drei konkrete

Zielsetzungen genannt: Erarbeitung

eines Ausbildungskalenders,

Einführung einer Spielerlizenz,

Ausbau der Zusammenarbeit

mit den Sektionen. Welche

der gesteckten Ziele haben Sie

erreicht, welche nicht?

Die Latte der Zielsetzungen war

sehr hoch gesteckt. Vor allem in

die Einführung einer Spielerlizenz

hatte ich viele Hoffnungen

gesetzt. Ich war und bin immer

noch überzeugt, dass dieser wichtige

Schritt für die Erhaltung der

Mitgliederzahlen nötig wäre. Wir

könnten damit viele nicht aktive

Spieler(innen) im Verband halten.

Doch der Zentralvorstand hat

die Gefahr von finanziellen Einbussen

höher eingestuft, und das

Projekt wurde wieder verworfen.

Das Angebot im Bereich Ausbildung

wird laufend ausgebaut.

Wird wieder vermehrt am Brett anzutreffen

sein: der abtretende SSB-Zentralpräsident

Kurt Gretener. (Foto: Markus Angst)

Für die mittlere Altersstufe fand

im letzten Jahr erstmals eine dreistufige

Ausbildung von Jugendleitern

und Trainern statt. Stark

hab ich mich für das Schulschach

eingesetzt und bin stolz, dass dieses

Projekt nun zustande kam.

Die erstrebte Zusammenarbeit

mit den Sektionen erzielte leider

nicht die gewünschte Wirkung.

Ein entsprechender Brief an die

Regionalverbände stiess nur in

der Westschweiz auf fruchtbaren

Boden.

Ziehen Sie dennoch eine positive

Bilanz Ihrer vierjährigen

Amtszeit?

Ja, sicher. Emotionen spielen im

Schach eine grosse Rolle. Was

wäre unser Schachspiel ohne

Freude, Begeisterung und Leidenschaft?

Es war für mich eine

ehrenvolle Aufgabe, dem SSB

als Zentralpräsident vorzustehen.

Nebst vielen Anlässen, bei denen

ich den SSB vertreten durfte, waren

für mich die vielen Begegnungen

mit anderen Funktionären

im In- und Ausland wiederkehrende

Höhepunkte.

Gab es für Sie persönlich

einen bestimmten Highlight?

Das ist zweifelsfrei die Einführung

von Schach als integraler

Bestandteil des Schulunterrichts

in der solothurnischen Gemeinde

Däniken. Die Vorarbeiten dazu

starteten bereits vor drei Jahren.

Danken möchte ich Bruno Fankhauser,

der dieses Projekt mit

grossem persönlichem Einsatz

ermöglichte. Ich bin überzeugt,

dass der Pilotversuch in Däniken

bald auf weiteres Interesse stossen

wird.

Und was war die grösste Enttäuschung?

Der grosse Verlust in der Jahresrechnung

2008. Erst gegen Ende

des Jahres musste der Zentralvorstand

vom negativen Abschluss

Kenntnis nehmen. Primär verantwortlich

für den Verlust war

die Budgetüberschreitung im

Jugendschach. Insbesondere bei

den internationalen Turnieren

wurde das Budget massiv überschritten.

Zusätzlich zeigte die

Finanzkrise auch Auswirkungen

auf den Börsenwert der Wertschriften.

Sie sprechen die Finanzen an:

Wie steht der SSB heute diesbezüglich

da?

Die finanzielle Lage des Verbands

wurde dank der Optimierung

der Kontrollmechanismen

verbessert. So schliesst die Betriebsrechnung

2010 mit einem

Gewinn von über 5000 Franken

ab – bei einem budgetierten

Minus von 9550 Franken.

Der ZV wird den eingeschlagenen

Weg zur nachhaltigen Finanzierung

unseres Verbandes

weiter verfolgen. Mit 187 700

Franken Eigenkapital steht der

SSB auf einer gesunden finanziellen

Basis. Die Finanzierung

und die Liquidität sind

kurz- und mittelfristig gesichert.


Stichwort Finanzen: Zu den

grössten Sorgenkindern des SSB

gehört seit Jahren das (fehlende)

Sponsoring. Warum ist es

so schwierig, Sponsoren für den

Schachsport zu finden?

Wir haben im ZV die Marktstrategie

analysiert und festgestellt,

dass wir mehr auf die Bedürfnisse

potenzieller Partner eingehen

müssen. Dazu haben wir ein

Sponsoringkonzept geschaffen,

das verschiedene Partnermodelle

anbietet. Die grossen Anstrengungen

bei der nachfolgenden

Sponsorensuche wurden leider

wegen der Wirtschaftskrise nur

mässig belohnt. Besonders frustrierend

für mich waren die erfolglosen

Verhandlungen mit

möglichen Sponsoren, deren Forderungen

aus Datenschutzgründen

nicht erfüllt werden konnten.

Während Ihrer Präsidialzeit

haben vier ZV-Mitglieder nach

bereits zwei Jahren wieder ihren

Interview mit Kurt Gretener

Rücktritt erklärt. Sind die Jobs

im ZV so unattraktiv, oder gibt

es andere Erklärungen für diese

kurzen Gastspiele?

«Leider ist die Bereitschaft, ein

Amt zu übernehmen, in den letzten

Jahren stark gesunken. Besonders

jüngere Mitglieder sind

heute kaum mehr bereit, sich

ehrenamtlich zu engagieren.»

Diese Aussage fand ich in einer

Vereinsstudie aus dem Jahr 1972.

Das Problem ist also nicht neu.

Freiwilliges, unentgeltliches Engagement

ist ein knappes Gut

geworden. Die beiden jüngsten

Rücktritte haben jedoch unterschiedliche

Gründe. Mathias

Gallus möchte seine Ausbildung

vollenden und muss seine nichtberuflichen

Aktivitäten auf ein

Minimum beschränken. Auch Simon

Bohnenblust muss sich auf

Grund seiner verschiedenen Tätigkeiten

in nächster Zeit etwas

zurücknehmen und wollte daher

nicht mehr kandidieren.

Sie sind seit knapp einem Jahr

verantwortlich für den Vertreib

der ChessBase-Produkte in der

Schweiz. Werden Sie das auch

nach Ihrem Rücktritt weiter machen?

Ja, ich werde den Vertrieb der

ChessBase-Produkte weiterführen

und mich auch weiterhin für

das Materialsponsoring der Nationalmannschaften

einsetzen.

Werden Sie die zusätzliche

freie Zeit in Zukunft schachlich

nützen und in verstärktem Masse

an Turnieren teilnehmen?

Ich werde sicherlich wieder vermehrt

Schach spielen. Daneben

werde ich als Funktionär im Bereich

Schiedsrichter und FIDE-

Delegierter weiter aktiv bleiben.

An der letzten DV wurde ich als

Vorstandsmitglied der Europäischen

Schachunion bestätigt und

übernahm die Verantwortung für

das Rechnungswesen der ECU.

Interview: Markus Angst

Kurt Gretener: «Les finances de la FSE sont saines »

«SSZ»: Selon les statuts

vous auriez pu rempiler pour

un troisième mandat comme

président de la FSE. Pourquoi

y avez-vous renoncé?

Kurt Gretener: Pour bien diriger

une fédération, le président

a besoin du soutien inconditionnel

de son comité. A

cause de vues divergentes sur

la manière de mener la Fédération,

la coopération n’était plus

optimale au cours des derniers

mois, au sein du CC. La plupart

des membres souhaitait un

nouveau président. Comme je

voulais éviter un combat électoral,

j’ai décidé, de bonne

heure déjà, de ne plus me représenter

pour une troisième

période. Dix ans de comité

sont une longue période, à mon

avis et un nouveau président

apporte toujours un vent frais

et des nouvelles idées.

Quel bilan tirez-vous des

quatre dernières années comme

président?

Les émotions jouent un grand

rôle aux échecs. Que serait

notre sport sans plaisir, enthousiasme

et passion? Ce fut un

honneur pour moi de présider

la FSE.

A côté des nombreuses manifestations

auxquelles j’ai représenté

la FSE, ce sont les rencontres

avec d’autres fonctionnaires,

en Suisse ou à l’étranger,

qui m’ont laissé une forte

impression.

Quel est l’événement qui

vous a fait le plus grand plaisir

personnellement?

C’est incontestablement l’introduction

des échecs comme

partie intégrale de l’instruction

scolaire dans la commune soleuroise

de Däniken. Les préliminaires

ont débuté il y a trois

ans. Je suis convaincu que le

projet-pilote de Däniken récoltera

beaucoup d’intérêt.

Comment se porte la FSE

sur le plan financier?

La situation financière s’est

améliorée grâce aux mécanismes

de contrôle. Le compte

annuel 2010 clôt avec un bénéfice

de plus de 5000 francs – au

lieu du déficit budgété de 9550

francs. Avec 187 700 francs de

capitaux propres, les finances

de la FSE sont saines.

Interview: Markus Angst/

Traduction: Catherine Thürig

7


8

ma. 5½:6½-Auftaktniederlage

gegen Bayern, 24 Stunden später

gleich knapp verloren gegen

Württemberg, 6:6-Unentschieden

in der Schlussrunde gegen Baden

– resultatmässig missglückte der

Schweiz der diesjährige Bodensee-Cup

in Konstanz mit dem

letzten Platz. Dabei wäre laut

Nationalcoach Martin Leutwyler

deutlich mehr drin gelegen.

«Aber unsere Chancenauswertung

war mangelhaft. Wir haben

alle drei Wettkämpfe offen gestalten

können und hätten mit

etwas mehr Glück auch dreimal

gewinnen können.»

Beste Spieler im Schweizer

Team waren die drei Internationalen

Meister Beat Züger, Olivier

Moor und Julien Carron mit je 2

Punkten aus drei Partien.

Syang Zhou (Würt) –

Gabriel Gähwiler (Sz)

Sizilianisch (B81)

1. e4 c5 2. Hf3 d6 3. Hc3 a6 4.

d4 cxd4 5. Hxd4 Hf6 6. h3 e6

7. g4 Ie7 8. Ig2 Hfd7 9. Ie3

Hc6 10. Ke2 0–0 11. 0–0–0

Hxd4 12. Ixd4 Kc7 13. h4

Bodensee-Cup in Konstanz

Unglücklich kämpfende Schweizer Letzte

Jb8 14. f4 b5 15. e5 dxe5 16.

fxe5 b4 17. He4 Hxe5 18. g5

Kc4 19. Kh5 Hg6

20. Ixg7 Ib7 21. Jd4 Kxa2

22. Kh6 Jfc8 23. Hf6+ Ixf6

24. Ixf6 Jxc2+ 25. Lxc2

Jc8+ 26. Ld1 Kb3+ 27. Le2

Jc2+ 28. Jd2 Hf4+ 29. Lf1

Ixg2+ 30. Lg1 Ke3+ 31. Lh2

Kh3+ 32. Lg1 Jc1+ 33. Lf2

Kf3# 0:1

IM Beat Züger (Sz) –

IM Frank Zeller (Würt)

Englisch (A30)

1. c4 Hf6 2. Hc3 c5 3. g3 e6

4. Hf3 b6 5. Ig2 Ib7 6. 0–0

Ie7 7. b3 0–0 8. Ib2 a6 9. e3

Je8 10. d4 cxd4 11. exd4 d5

12. He5 Ja7 13. Jc1 dxc4

14. Ixb7 Jxb7 15. bxc4 Jc7

16. Ka4 Kc8 17. Kb3 Hc6 18.

Ha4 Hxe5 19. dxe5 Hd7 20.

Hxb6 Hxb6 21. Kxb6 Jb7

22. Kd4 Jd8 23. Kc3 Ib4

24. Kf3 Jd2 25. Ic3 Jxa2

26. Ixb4 Jxb4 27. c5 Jbb2

28. c6 Jc2 29. Jxc2 Jxc2

30. Jd1 h6 31. Jd6 Jc1+ 32.

Lg2 Kc7 33. h4 Jc5 34. Lh2

f5 35. Jxe6 Kf7 36. Kb3 Lh8

37. Jxh6+ 1:0

FM Marco Gähler (Sz) –

FM Arndt Miltner (Bad)

Pirc-Ufimzew-Verteidigung

(B07)

1. e4 d6 2. Hc3 Hf6 3. f4 d5?

4. e5 d4 5. Hce2 Hd5 6. Hxd4

Hxf4 7. Hdf3 If5 8. d4 Hd5

9. c3 e6 10. Kb3 Kc8 11. He2

Ie7 12. Hg3 Ig6 13. Id2 0–0

14. h4 h6 15. c4 Hb6 16. c5 Hd5

17. Id3 Ixd3 18. Kxd3 b6 19.

Hg5 f5 20. exf6 Hxf6 21. 0–0–0

Hc6 22. Jdf1 Jd8 23. Kg6

Jxd4 24. Hh5 1:0

Waren mit je 2 aus 3 erfolgreichste Schweizer (v.l.): IM Beat Züger, IM Olivier Moor, IM Julien Carron. (Fotos: Markus Angst)


Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft

Riehen nach Sieg im Spitzenkampf erstmals

in seiner Vereinsgeschichte NLA-Leader

Die Schachgesellschaft Riehen

gewann den Nationalliga-A-

Spitzenkampf der 4. Runde der

Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft

(SMM) gegen die

punktgleiche SG Zürich knapp

mit 4½:3½. Damit übernahm

Riehen erstmals in seiner Vereinsgeschichte

die alleinige Tabellenführung

in der NLA. Derweil

bezog die SG Zürich, die

2008, 2009 und 2010 dreimal

hintereinander ungeschlagen

Meister wurde, die erste Niederlage

seit dreieinhalb Jahren.

Letztmals verloren die Zürcher

am 1. September 2007

3½:4½ – und auch das nur, weil

das Handy eines Zürcher Spielers

abgegangen war. Die letzte

«reguläre» Niederlage erlitt der

Rekordmeister am 22. April 2007

(3½:4½ gegen Luzern).

Als Matchwinner für Riehen

durfte sich der letztes Jahr noch

bei Absteiger Bern spielende FM

Christian Flückiger feiern lassen.

Der 49-jährige Routinier opferte

gegen den 31 Jahre jüngeren Jonathan

Rosenthal eine Qualität

und behielt in der darauf folgenden

kritischen Stellung die bessere

Übersicht.

Zwischen Riehen und Zürich

schoben sich Genf und Reichenstein,

die gegen die in den hinteren

Regionen liegenden Joueur

Lausanne und Wollishofen nur

hauchdünn 4½:3½ siegten. In

der nächsten Runde (26. Juni)

kommt es zum Spitzenkampf

Genf - Riehen, während in Zürich

das Derby zwischen der SGZ und

dem punktgleichen Réti (4:4 Unentschieden

gegen Winterthur)

steigt.

In der Nationalliga-B-Ostgruppe

verteidigte Mendrisio mit

einem diskussionslosen 7½:½-

Sieg gegen Nimzowitsch die

Tabellenspitze. Streng nach den

Buchstaben des Reglements hätte

Mendrisio gar 8:0 forfait gewonnen.

Denn die Zürcher reisten mit

nur fünf Mann ins Tessin, und

einer kam mehr als die erlaubten

30 Minuten zu spät. Doch Mendrisio

zeigte sich von der sportlichen

Seite und spielte diese Partie

trotzdem. Ansonsten hätten die

Zürcher nicht die nötige Anzahl

Spieler für eine korrekte Wertung

des Matchs aufgewiesen.

Eine sportliche Einstellung

bewies auch Baden, das im

Match gegen Engadin (3½:4½)

einer einstündigen Verschiebung

zustimmte, weil ein Bündner

am Morgen noch beruflich engagiert

war. Mit einer unerwarteten

3:5-Niederlage gegen Mit-Aufsteiger

Luzern II verpasste es

Bianco Nero Lugano, weiterhin

gemeinsam mit Mendrisio die

Tabellenspitze zu zieren. Dafür

holte Luzern II sein erstes Punktepaar

– ganz im Gegensatz zum

Lokalrivalen und NLA-Absteiger

Tribschen, der nach der 3:5-Niederlage

gegen Bodan Kreuzlingen

weiterhin auf seinen ersten

Punktgewinn wartet.

Auch in der Westgruppe präsentierte

sich der Tabellenführer

souverän. Aufsteiger Neuenburg

schlug Solothurn 5½:2½ (drei

Siege/fünf Remis) und führt nun

mit einem Zähler Vorsprung auf

Birsfelden/Beider Basel/Rössli

(5:3-Derbysieg gegen Birseck).

Denn der bisherige Co-Leader

Reichenstein II musste sich im

zweiten Basler Derby Riehen II

3½:4½ geschlagen geben.

Markus Angst

Schach-Richter im Stress

ma. Viel Arbeit hatte das Verbandsschiedsgericht

(VSG) in

den ersten vier SMM-Runden.

Neben den beiden in «SSZ» 3/11

ausführlich kommentierten Fällen

(Handy-Vibrieren/Mitspieler-

Tipp) mussten sich VSG-Präsident

Dr. Heiner Hempel und sein

Team gleich mit fünf weiteren

Fällen befassen.

L Fall 1: Die SG Riehen verlangte

vor dem Match gegen Réti

eine Aberkennung des «Grenzgänger-Status»

der beiden Réti-

Deutschen Sebastian Bogner und

Tobias Hirneise. Begründung:

Der Lebensmittelpunkt der beiden

Spieler befindet sich nicht in

der angegeben Grenzgemeinde.

Entscheid VSG: Riehen bekam

recht (vgl. «SSZ» 3/11).

K Fall 2: Luzern verlangte

über zwei Monate nach dem

Erstrunden-Match Réti – Luzern

(5½:2½) eine Resultatkorrektur,

weil Bogner und Hirnweise dort

noch gespielt haben. Entscheid

VSG noch offen.

J Fall 3: Der ASK Réti verlangte

als Folge der «Sperre»

gegen Bogner/Hirneise, seine

Mannschaftsliste durch zwei neue

Leute wieder auf 20 Spieler auffüllen

zu können. Entscheid VSG:

Réti bekam recht.

H Fall 4: Reichenstein rekurrierte

gegen den Entscheid der

SMM-Leitung auf Überprüfung

der Dokumente sämtlicher in der

Grenzzone und in der Schweiz

wohnhaften Ausländer. Entscheid

VSG: Die SMM-Leitung war zu

diesem Schritt befugt.

I Fall 5: In einem turbulenten,

von unübersichtlichen Vorfällen

und wüsten Schimpfwörtern

geprägten 3.-Liga-Match in der

Romandie flogen die Figuren (um

die Ohren eines Spieler). Entscheid

VSG noch offen.

9


10

Es ist unerhört, wie unfair Schach

doch ist. Ginge es nämlich nach

einer wachsenden Zahl von

Schachspielern, dann geschehen

in mehr als 50 Prozent ihrer

Partien unglaubliche Wendungen

– wobei ihre «total gewonnenen»

beziehungsweise «total

ausgeglichenen» Stellungen noch

kehrten, bodenlos unfair oder

schlichter Verlust der Objektivität?

Die hier ausgewählten Opfer

haben nichts damit zu tun, aber

ihre Stellungen eignen sich gut

zur Illustration.

FM Fabian Mäser (Woll) –

Dennis Eschbach (Reich)

Réti (A11)

Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft

Warum «totale Remisstellungen» im Endspiel

doch nicht einfach remis sind

Stellung nach 28. Ixc1: Das

Endspiel ist «total» ausgeglichen.

Der weissen Schwäche a3 steht

die schwarze Schwäche auf b5

entgegen.

28. ... Hc7 29. Hb1. Eine erste

Ungenauigkeit. Schwarz kann

keine Fortschritte machen, wenn

der Ia4 nicht wieder ins Spiel

kommt. Nach beispielsweise 29.

Id3 f6 30. f3 Lf7 31. Lf2 ist

nicht ersichtlich, wie eine der beiden

Seiten Fortschritte machen

kann. Denn auf Ha8 mit der Idee

Ha8-b6-c4 folgt stets rechtzeitig

Hb1–c3 mit Überdruck auf b5.

29. ... Ib3 30. Id2 Ia2 31.

Hc3 Ic4 32. Hb1 Lf8 33.

Ia5. 33. Ib4? Ixb4 34. axb4

Le8 nebst Ld7-c6 und Ha6.

Weiss scheint dem nichts Sinnvolles

entgegensetzen zu können.

33. ... Ha6 34. Hc3 Ic7 35.

Ixc7 Hxc7 36. Ig2. Der Beginn

eines falschen Ansatzes.

Wieso die Stellung öffnen, wenn

nur Schwarz was reissen kann

(aktiverer Läufer)? Einmal mehr

hilft die schwächere Partei den

gegnerischen Gewinnbemühungen

kräftig mit und kreiert damit

nur neue eigene Angriffsziele. 36.

g4 f6 37. f4 nebst Lf2, Ie2, und

nach 37. ... g5 kann Weiss warten

oder aber (hier am einfachsten)

38. fxg5 fxg5 39. e4 ziehen, und

auch wenn Carlsen die meisten

von uns irgendwie noch schlagen

würde, ist es «total remis».

36. ... Le7 37. e4? dxe4 38.

Ixe4 f5 39. Ib7 g5. Die Bauern

vorpreschen, um Raum zu

gewinnen, ist in Endspielen für

die stärkere Seite eine gute Vorgehensweise.

Für die schwächere

Seite gilt nach wie vor: Je weiter

die Bauern vorgerückt sind, desto

schwächer werden sie!

40. f4 h6. 40. ... g4 oder 40. ...

gxf4 war genauer.

41. Lf2. 41. fxg5 war geboten!

Mäser verpasst hier die Möglichkeit,

einen Freibauern zu schaffen,

wonach er nicht mehr verlieren

könnte. 41. ... hxg5 42.

h4 Lf6 (42. ... gxh4 43. gxh4

Lf6 44. Lf2 Lg6 45. Lg3) 43.

Lf2 mit Ausgleich. In Endspielen

ist es angesichts der vielfältigen

Möglichkeiten schwierig,

sich orientieren zu können, und

da wir hier meistens nicht alles

bis ans Ende berechnen können,

müssen wir uns an den bekannten

Grundprinzipien (zum Beispiel

Freibauern oder aktiver König)

orientieren und oft intuitiv, aus

Gefühl spielen. Dies ist übrigens

ein gewichtiger Grund dafür, dass

Verpasste die Möglichkeit, einen Freibauern

zu schaffen: FM Fabian Mäser.

(Fotos: Markus Angst)

die unterschiedliche Stärke der

Spieler am meisten in Endspielen

herausragt.

41. ... g4 42. Le3 Ld6 43. Ld2

He8 44. Ig2 Hf6 45. Lc2

Lc7 46. Hd1. Ginge es nach

Computern, dann wäre 46. a4 b4

47. Hd1 mit der Idee He3 «total

remis», aber menschlich ist es

nicht sofort verständlich, weshalb

die Parteien nach 47. ... Hd5 bereits

zum Feierabendbier übergehen

sollten.

46. ... Id5 47. If1. 47. Ixd5?!

Hxd5, und diese praktische Qualen

liebt nicht mal ein Masochist.

47. ... Lb6 48. He3 Ic6 49.

Lb3 La5. Der schwarze Vormarsch

der Bauern am Königsflügel

hat auf h2 einen ernsthaften

Schwachpunkt entstehen lassen,

und mit He4-d2-f3 ist die

Bedrohung bereits konkret. Das

einzigmögliche Gegenspiel war

durch Id3 mit der starken Idee

d4-d5 zu gewährleisten.

50. Hc2?! 50. Id3 He4, und

Weiss wartet auf Hd2-f3, wo-


nach stets d4-d5 mit ausreichendem

Gegenspiel erfolgt.

50. ... He4 51. Ie2? Erst hier

verliert das Gleichgewicht an

Gleichgewicht. Letztmalig möglich

war 51. Id3 Hd2+ 52. Lc3

Hf3 53. Hb4 nebst d4-d5 mit

Ausgleich.

51. ... Hd2+ 52. Lc3 Hf3 53.

Hb4. Danach ist es wohl vorbei!

53. He3! Hxh2 (53. ... La4 54.

Id1+ Lxa3 55. Hc2+ nebst

Hb4+!) 54. Id1, und Weiss hat

selbst hier immer noch äusserst

gute Remischancen dank Ic2/

d3 nebst d4-d5!

53. ... Ie4 54. d5 Ixd5 55.

h4 Ie4 56. Id1 e5 57. fxe5

Hxe5 58. Ld4 Hc4 59. Hc2

h5 60. Lc3 Hxa3 0:1. Taktischer

Schlusspunkt einer guten

Endspielbehandlung von Dennis

Eschbach! Denn der g-Bauer (f5f4)

läuft gleich durch wie Usain

Bolt, nur ohne Doping.

Nico Georgiadis (W’thur) –

Matthias Gantner (Réti)

Sizilianisch, Najdorf (B90)

Stellung nach 29. ... Ixa3: Das

mit Weiss agierende Nachwuchstalent

ist im Mittelspiel nach 21.

... d5! ständig etwas schlechter

gestanden und hat mit dem gerade

angebotenen Turmtausch

clever einen Bauern geopfert,

um dieses ungleichfarbige Läuferendspiel

mit Minusbauer aufs

Brett zu bekommen.

30. Lc2. Am einfachsten geschah

30. Ie4 Ic5 31. Lc2

Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft

Lf8 32. Ib7 a5 33. Ic6 b4

34. Id5 Le7 35. Ld3 Lf6 36.

Le4, und es dürfte ausnahmsweise

erlaubt sein, von «total remis»

(Festung) zu sprechen.

30. ... Lf8 31. f6!? Ic5. Nach

dem gierigen 31. ... gxf6 wäre die

Arbeit relativ einfach gewesen: 32.

h6 Lg8 33. Lc3 a5 (33. ... If8

34. h7+ Lg7 35. b4 Ie7 36. If5

mit lockerem Remis) 34. Ixb5

Lh7 35. Id7 Lxh6 36. Ld3

nebst Le4 mit einer Festung.

32. Ie4. Das forcierte 32. h6!

war einfacher aus dem Grunde,

dass forcierte Variante uns mehr

Orientierung und Sicherheit verleihen.

Zudem geht es bei ungleichfarbigen

Läuferendspielen

nicht ums Material, viel wichtiger

ist die Kontrolle über die Felder

des eigenen Läufers. 32. ...

gxh6 (32. ... gxf6 33. Lc3 Lg8

34. b4) 33. Ie4 a5 34. Ic6 b4

35. Ld3 mit Remis.

32. ... Ie3 33. Ld3 Ig5 34.

fxg7+ Lxg7 35. Ib7 a5 36.

Ic6? Eine erste und ernsthafte

Ungenauigkeit. 36. Le4

a4 (36. ... f6 37. Ic6 Lh6 38.

Ixb5 Lxh5 39. Ie2+ Lg6 40.

Ig4 mit Remis) 37. bxa4 bxa4

38. Lxe5 und erneutem Remis.

Nach dem Textzug behält sich

Gantner dank den verbundenen

Freibauern gute Gewinnchancen,

da diese ein probates Mittel darstellen,

die weissfeldrige Kontrolle

zu durchbrechen.

36. ... f5 37. Ixb5 e4+ 38. Ld4.

Passives Abwarten reicht nicht.

Die Bauern laufen, und wenn

Weiss den Läufer opfert, bleibt

der für Schwarz richtige Randbauer

übrig.

38. ... Lf6 39. Ld5 Ic1 40.

Ie2? Danach scheint es verloren

zu sein! Weiss muss das Eindringen

des schwarzen Königs verhindern:

40. h4 Doppelbauern am

Rand sind in der Regel wertlos,

aber hier verhindern sie wirksam

das Eindringen des schwarzen

Monarchen. 40. ... Ie3 41. If1

If2 42. h6 Lg6 (42. ... Ixh4

43. h7 Lg7 44. Le5) 43. Le6

mit Remis; 40. Id7 wäre ein

anderer Remisversuch, der darauf

zielt, e4-e3 oder f5-f4 zu erzwingen,

aber Schwarz kann anscheinend

gewinnen: 40. ... Lg5

(40. ... e3 41. Ib5 Lg5 42. Ie2

Ib2 43. Lc4 Ig7 44. Ld3

Lf4 45. Id1 Ih6 46. Le2

Lg3 47. Ic2 f4 48. Ie4) 41.

Lc4 (41. Ld4 Ib2+ 42. Le3

Ig7 mit der Drohung Lf6-e5

nebst f5-f4.) 41. ... Lf4 42. h6

Ib2 43. h7 Ig7 nebst Le5 und

f5-f4 mit Gewinn.

40. ... Lg5 41. Id1 Ib2 42.

Le6 Lf4. 42. ... f4 43. Ld5 e3

44. Le4

43. h6 e3 44. h7

44. ... Ia1! Zugzwang! Weiss

will weder Ie2 spielen (Le4)

noch den König weg vom �f5

bewegen (Lg3).

45. h4 Le4! 45. ... Ib2 war

auch möglich, denn nach h5-h6

geht Weiss die Puste aus.

46. Ic2+ Lf3. Jetzt geht nicht

mehr wie zuvor Ixf5 e3-e2

Ig4+!

47. Id1+ e2 48. Ixe2+ Lxe2

49. Lxf5 Ld3 50. Lg6 Lc2

51. Lf7 Lxb3 52. Lg8 a4 0:1.

Nach 53. h8D Ixh8 54. Lxh8

a3 55. h5 a2 56. h6 a1D+ 57.

Lg8 Kg1+ gewinnt Schwarz,

indem er bekanntlich die Dame

nach g6 stellt und den Bauern mit

Zugzwang erobert.

Remis ist es halt erst, wenn die

Hände geschüttelt werden!

Analysen: Oliver Kurmann

11


12

Bei der sechsten Auflage des

Oster-Opens in Bad Ragaz, dessen

Preisfonds die Bank Linth

und die Förderstiftung Heidiland

unterstützen, wurde mit einer

weiteren Steigerung der Teilnehmer

aus 13 Nationen die Hunderter-Schallmauer

durchbrochen.

Die weltbekannte Thermenoase

scheint für Schachspieler eine

besondere Anziehungskraft zu

haben. Dazu kommen die vernünftigen

Preise und die ausgezeichnete

Organisation.

FM Vjekoslav Vulevic (Davos)

spielte ein starkes Turnier

und besiegte in der 5. Runde Turnierfavorit

IM Branko Filipovic

(Basel). Damit reichten Vulevic

in den beiden letzten Runden

zwei Remisen zum Turniersieg.

Der in Amerika lebende Russe

FM Igor Nikolajew kam zwar

ebenfalls auf 6 Punkte, wies

aber deutlich weniger Buchholz-

Punkte auf. Hinter dem Duo platzierten

sich die beiden IM Branko

Filipovic und Ali Habibi (D) –

vor dem ungeschlagenen Thomas

Raupp (D).

Der traditionelle Schoggi-Osterhase

durfte natürlich ebenso

wenig fehlen wie die schöne blü-

Oster-Open in Bad Ragaz

FM Vulevic souverän: fünf Siege, zwei Remis

hende Gartenanlage des Hotels

«Sandi», welche die Turnieratmosphäre

erhöhte.

Albert Baumberger

IM Branko Filipovic (Basel) –

IM Ali Habibi (D)

Pirc-Ufimzew-Verteidigung

(B09)

1. e4 d6 2. d4 Hf6 3. Hc3 g6 4.

f4 Ig7 5. Hf3 0–0 6. e5 dxe5 7.

fxe5 Hd5 8. Ic4 c6 9. 0–0 b6

10. Ke2 a5 11. Hxd5 cxd5 12.

Ib5 a4 13. If4 h6 14. b3 a3 15.

Kd2 Lh7 16. Id3 Ia6 17. c4

e6 18. h4 h5 19. Ig5 Kd7 20.

If6 dxc4 21. bxc4 Hc6 22. Lh1

Ih6 23. Ig5 Ig7 24. Jad1

He7 25. Ie3 Hf5 26. Ixf5

exf5 27. Jc1 Ka4 28. Kc2

Kd7 29. Jfd1 Jfc8 30. Kb3

Kc7 31. c5 bxc5 32. Jxc5 Kd7

33. d5 Jxc5 34. Ixc5 Ie2

35. Hg5+ Lg8 36. Je1 Kb5

37. Kxb5 Ixb5 38. e6 fxe6 39.

dxe6 If6 40. e7 Ie8 41. Je3

Ja4 42. g3 Ixg5 43. hxg5 Lf7

44. Lh2 Jc4 45. Ixa3 Jc2+

46. Lg1 Jxa2 47. Id6 Jd2

48. Ib4 Jd4 49. Ic3 Je4 50.

Jxe4 fxe4 51. Ib4 e3 52. Ic5

Le6 53. Ixe3 Lxe7 ½:½

Das Siegertrio (von links): FM Igor Nikolajew (2.), FM Vjekoslav Vulevic (1.), IM Branko

Filipovic (3.). Rechts Turnierorganisator Albert Baumberger. (Fotos: zVg.)

Nach dem Sieg gegen die Nummer 1 war

für FM Vjekoslav Vulevic der Weg zum

Turniersieg frei.

Hans-Uwe Kock (FL-Eschen) –

Sonja Bluhm (D)

Damengambit (D15)

1. d4 d5 2. c4 c6 3. Hf3 Hf6 4.

Hc3 a6 5. cxd5 cxd5 6. e3 Hc6

7. Id3 Ig4 8. Id2 e6 9. Jc1

Ie7 10. a3 0–0 11. h3 Ih5 12.

g4 Ig6 13. Ixg6 fxg6 14. Hg5

Kd6 15. f4 Hd7 16. Hf3 g5 17.

0–0 If6 18. He2 gxf4 19. exf4

Hb6 20. He5 Ixe5 21. dxe5

Ke7 22. Ic3 Hc4 23. Kd3

Jad8 24. Lh2 Jfe8 25. Jce1

Kc5 26. Hd4 Hxd4 27. Ixd4

Kb5 28. Ke2 Jc8 29. f5 Ka4

30. Kf2

30. … Hxa3 31. Ic3 Kd7 32. f6

gxf6 33. exf6 Kf7 34. Kh4 Hb5

35. Je5 Lh8 36. Jg5 Kc7+

37. Ie5 Kc2+ 38. Jf2 1:0


«Kreuz»-Open in Lenk

Mit Oliver Mihok gewann erstmals ein Junior

Mit dem als Nummer 2 gesetzten

18-jährigen Internationalen

Meister Oliver Mihok (Un) gewann

erstmals in der 23-jährigen

Turniergeschichte ein Junior das

Traditions-Open im Berner Obersimmental.

Knapp hinter Mihok

holte einmal mehr Topfavorit

GM Andrei Sokolow (Fr) die Silbermedaille.

Bronze ging an den

besten Senior und Schweizer, IM

Andreas Huss (Lausanne), der

wie die beiden Erstplazierten ungeschlagen

blieb.

Knapp hinter Huss sicherte

sich IM Richard Gerber (Genf)

den 4. Schlussrang vor dem

punktgleichen GM Alexander

Raetsky (Rus). Die übrigen Spezialpreise

gingen an Kaspar Stucki

(Zollikofen/bester Spieler

unter 2000 ELO), Simon Schweizer

(Schliern/bester Schüler) und

Ruth Huber (Winterthur/beste

Dame).

Das Turnier, das zum 10. Mal

im Hotel «Kreuz» ausgetragen

wurden, verlief bei herrlichem

Osterwetter im gewohnt freundschaftlichen

Rahmen. So hatte

auch das Turnierleiterduo Sinisa

Joksic/Robert Spörri viel Zeit

ausserhalb des Schachbretts.

Robert Spörri

IM Oliver Mihok (Un) –

Bernhard Meyer (Thun)

Philidor (C41)

1. e4 d6 2. d4 Hf6 3. Hc3 e5 4.

Hf3 Hbd7 5. Ic4 Ie7 6. 0–0

0–0 7. Je1 b6 8. a4 a6 9. Ke2

c6 10. Jd1 Kc7 11. d5 c5 12.

Jb1 He8 13. b4 cxb4 14. Jxb4

g6 15. Ie3 Hg7 16. Jdb1 Jb8

17. J4b3 f5 18. Ixa6 f4 19.

Ixc8 Jfxc8 20. Id2 g5 21.

He1 Hf6 22. Hd3 g4 23. Hb4

Jf8 24. Ha6 f3 25. Kd3 Kc8

26. Hxb8 Kxb8 27. Jxb6 Ke8

28. Jb8 Kh5 29. Jxf8+ Ixf8

30. g3 1:0

IM Oliver Mihok (Un) –

IM Tamas Erdelyi (Un)

Moderne Verteidigung (B06)

1. e4 d6 2. d4 g6 3. Hc3 Ig7

4. f4 a6 5. a4 b6 6. Hf3 Ib7 7.

Ic4 e6 8. d5 exd5 9. exd5 He7

10. 0–0 0–0 11. Ie3 Hf5 12.

If2 h5 13. Hd4 Ic8 14. Kd2

Hxd4 15. Ixd4 Hd7 16. Ixg7

Lxg7 17. He4 Hc5 18. Kd4+

f6 19. Hg5 a5 20. c3 Lh6 21.

Hf3 Je8 22. Jae1 Id7 23.

Jxe8 Ixe8 24. f5 Hd7 25. fxg6

Ixg6 26. Id3 Kg8 27. Ke3+

Lh7 28. Hh4 Ixd3 29. Kxd3+

Lh8 30. Hg6+ Lg7 31. Hf4

Kf7 32. Kf5 Jh8 33. He6+

Lh6 34. Kf4+ Lg6 35. Kf5+

Lh6 36. Hxc7 Jg8 37. Kf4+

Lh7 38. Kxd6 Kg7 39. g3 h4

40. He6 Kf7 41. Kf4 Kh5 42.

Ke4+ Lh8 43. Jf4 Kd1+ 44.

Lg2 Kd2+ 45. Lh3 1:0

Fritz Maurer (Bern) –

GM Andrei Sokolow (Fr)

Nimzoindisch (E43)

1. d4 Hf6 2. c4 e6 3. Hc3 Ib4

4. e3 b6 5. Id3 Ib7 6. Hf3 0–0

7. 0–0 h6 8. Id2 d6 9. a3 Ixc3

10. Ixc3 Hbd7 11. Kc2 c5 12.

Jfd1 Jc8 13. Ke2 Ke7 14. b4

Jfd8 15. dxc5 bxc5 16. b5 He4

17. Ib2 f5 18. Hd2 d5 19. f3

Hxd2 20. Kxd2 Hb6 21. Kc2

Kg5 22. Je1 dxc4 23. Ixc4

Hxc4 24. Kxc4 Jd2 25. Je2

Id5 0:1

IM Richard Gerber (Genève) –

IM Alexander Raetsky (Rus)

Englisch (A20)

1. c4 e5 2. g3 c6 3. d4 e4 4. Hc3

d5 5. cxd5 cxd5 6. Kb3 Hc6 7.

Kxd5 Kxd5 8. Hxd5 Hxd4 9.

Hc7+ Ld8 10. Hxa8 Hc2+ 11.

Ld1 Hxa1 12. Ie3 Ie6 13.

Ixa7 Ixa2 14. Ih3 Ib4 15.

e3 Hf6 16. He2 Le7 17. Hb6

Jd8+ 18. Hd4 Hd5 19. Lc1 g6

20. Jd1 Hxb6 21. Ixb6 Jd6

22. Ia7 Ja6 23. Ib8 f5 24.

g4 Ja5 25. b3 Hxb3+ 26. Lb2

Hxd4 27. Jxd4 Ic5 28. Jd2

Ie6 29. gxf5 Ja2+ 30. Lc3

Ja3+ 31. Lb2 Ja2+ 32. Lc3

Jxd2 33. Lxd2 Ixf5 34. If1

Ib4+ 35. Lc2 Id6 36. Ixd6+

Lxd6 37. Lb3 Lc5 38. Ic4 g5

39. If7 Id7 40. Ig8 h6 41.

If7 Ic6 42. Ih5 Id5+ 43.

Lc3 b5 44. Id1 b4+ 45. Lb2

Ld6 46. Ic2 Le5 47. Ia4

Lf5 48. Id7+ Ie6 49. Ic6 h5

50. Ib7 h4 51. Ic6 Lg4 52.

Ixe4 Lh3 53. f4 g4 54. f5 If7

55. Ic6 Lxh2 56. e4 g3 57. e5

g2 58. Ixg2 Lxg2 59. e6 Ig8

0:1

Das Siegertrio (von

links): GM Andrei

Sokolow (2.), IM Oliver

Mihok (1.), IM Andreas

Huss (3.).

(Foto: Robert Spörri)

13


14

CSS: il Mendrisio in testa

Nel campionato svizzero a squadre

di DNB il Mendrisio si è issato

in testa al proprio gruppo e

conduce, solo, a punteggio pieno.

Tra tutti i giocatori sin qui schierati,

nessuno dei quali ha sinora

perso contro gli avversari di turno,

da segnalare quale «best scorer»

il MF ticinese Fabrizio Patuzzo,

punti 4 su 4!

A insidiare il primo posto della

squadra del Magnifico Borgo,

che anche quest’anno gode tra

l’altro dei sostegni assicurati dalla

ditta di caffè Chicco d’oro e dal

Dicastero sport e tempo libero del

Comune di Mendrisio, i luganesi

del Bianco Nero e le riserve dello

Zurigo, che condividono il 2.-3.

posto provvisorio con due punti

di ritardo. Nelle divisioni inferiori

in seconda il Bellinzona I è 1.-

3., con il Bellinzona II quinto e il

Biasca-Lodrino ottavo. In terza il

Chiasso condivide il primo posto

di gruppo con il Tribschen mentre

in quarta il Paradiso è in testa con

due punti di vantaggio sui più immediati

inseguitori.

Il 5. turno di CSS, l’ultimo

prima della pausa estiva, sarà giocato

il 25./26. giugno.

Bis-campionessa

a squadre

Dopo aver vinto il massimo titolo

germanico femminile a squadre

con la squadra del Baden Oos,

Elena Sedina (Mendrisio) ha recentemente

vinto anche quello

italiano di categoria con la squadra

del Chieti.

Web: nasce

«swissCHesstour»

Per iniziativa di Claudio Boschetti

e del MI Sinisa Joksic è stata recentemente

costituita un’associazione

che intende promuovere gli

scacchi in tutta la Svizzera. L’associazione

«swissCHesstour»,

Ticino

visibile in internet anche sul sito

omonimo, progetta l’organizzazione

di CHessOPEN, della

CHess Challenger CUP, di tornei

per norme e a cadenza rapida.

Nella Svizzera italiana le neo-costituita

associazione organizzerà

gli open del San Bernardino (29

giugno-2 luglio) e di Soazza (dal

16 al 18 settembre).

Iniziatore della «swissCHesstour»: Claudio

Boschetti. (foto: Markus Angst)

Calendario

E Paradiso: La manifestazione

«Scacchi in Paradiso» si svolgerà

il 18 giugno. Info: 079 620 53 26

(Claudio Boschetti).

E San Bernardino: L’Holiday

CHess OPEN avrà luogo dal 29

giugno al 2 luglio all’ Hotel Bellevue.

Info: 079 620 53 26 (Claudio

Boschetti).

E Morcote: Il Trofeo Rivabella

si terrà il 3 luglio nell’omonimo

albergo. Info: 076 328 60 90 (David

Camponovo).

E Soazza: L’Open di Soazza è in

programma dal 16 al 18 settembre.

Info: 079 620 53 26 (Claudio

Boschetti).

Sergio Cavadini

Open Paradiso

FM Fabrizio Patuzzo (Foto: ma.)

Vince Patuzzo

cb. Quattro giocatori si aggiudicano,

totalizzando 4 di 5 punti

possibili, il torneo internazionale

di Paradiso. Si è conclusa domenica

pomeriggio presso l’hotel

«Flora» di Paradiso la sesta edizione

del torneo internazionale

amatoriale, organizzato da Claudio

Boschetti e arbitrato e diretto

da Giovanni Laube. L’evento

sostenuto in particolare da AIL,

Swisslos e il comune di Paradiso,

ha portato anche quest’anno

giocatori provenienti da tutto il

mondo.

Quattro maestri internazionali

e tre maestri FIDE hanno spremuto

le meningi alla «tre giorni

in Paradiso» Sei le nazioni rappresentate

in un confronto appassionante.

Il torneo è stato vinto,

con pt. 4/5, dal meastro FIDE di

casa nostra, Fabrizio Patuzzo che

ha prevalso per spareggio tecnico

sul MI Nedeljko Kelecevic, il secondo

ticinese Aurelio Colmenares,

e il MI serbo Sinisa Joksic.

Seguono, dopo il quartetto a quattro

punti, il MI ucraino Bogdan

Borsos (pt. 3½) seguito a ruota

(pt. 3) dal terzetto: Borin (ITA),

Schmidt (GER) e Boschetti.


Open Ticino di Lugano

Vince il GM Mihajlo Stojanovic (Serbia)

Il V Open internazionale scacchistico

di Lugano ha arriso per

il secondo anno consecutivo al

Grande Maestro e già vice Campione

di Serbia Mihajlo Stojanovic,

numero uno del torneo, punti

5 su 6, argento per il francese

Vladimir Okhotnik, bronzo Zoltan

Hajnal (Ungheria). Al torneo,

svoltosi come tradizione in pieno

periodo pasquale, hanno giocato

complessivamente 36 appassionati,

ben 15 dei quali detentori di

titoli FIDE.

I giornali italiani hanno dato

sicuramente risalto al quinto posto

assoluto del diciassettenne

Andrea Stella, che oltre ad aver

conquistato la quinta piazza assoluta,

ha superato il ragguardevole

punteggio ELO di 2400, e dal

prossimo congresso FIDE diventerà

Maestro Internazionale.

Il maestro Fide Emiliano

Aranovitch, dopo il terzo posto

assoluto dell’anno scorso, ha tenuto

quest’anno una brillante e

istruttiva simultanea in occasione

del prologo della manifestazione

vincendo 10 sfide su 11 contro 10

giovani scacchisti ticinesi.

Il New-Open di Lugano può

contare su un affiatato comitato

composto da: Claudio Bernasconi

resp. sala, David Camponovo

dir. di torneo, Sergio Cavadini

arbitro internazionale, Giovanni

Laube arbitro Fide, Marco Piona

arbitro nazionale e Diego Camponovo.

Il torneo è stato patrocinato

da AIL (Aziende Industriali

Lugano), Allianz (Assicurazioni),

S&A Tax & Audit, About-

X, Ticino by Night, sostenuto da

Swisslos e gemellato con l’Associazione

Non Fumatori.

Va segnalato che tra i vari premi

speciali è stato consegnato un

bellissimo orologio TW Steel a

ogni membro del comitato, (che

ha lavorato dietro le quinte per

organizzare con successo le cinque

edizioni) e all’internazionale

ticinese Fabrizio Patuzzo (l’anno

scorso protagonista della simultanea

d’apertura e sempre presente

all’Open), nono assoluto insieme

all’ottavo Aurelio Colmenares,

risultati i migliori ticinesi.

Ultima annotazione, sabato

sera durante la cena di gala presso

il Ristorante Noca con la presenza

delle prime tre scacchiere

della squadra olimpica femminile

italiana, il signor Felice Meregalli

a nome del Municipio di Lugano

e del Dicastero dello Sport

ha portato il saluto delle autorità

cittadine, consegnando il gagliardetto

ufficiale della città agli organizzatori.

A fine manifestazione

gli stessi hanno dato appuntamento

al 2012, nel periodo di

Pasqua dal 6 al 9 aprile, sempre

presso l’ospitale e centralissimo

Hotel «Pestalozzi».

David Camponovo

GM Stojanovic (Ser) –

Simone Medici (Genestrerio)

Damengambit (D34)

1. Hf3 d5 2. d4 Hf6 3. c4 e6 4.

Hc3 c5 5. cxd5 exd5. Popolare

qui è 5. ... Hd5 6. e4 Hc3 7. bc3

cd4 8. cd4 Ib4 9. Id2 Id2 10.

Kd2 0–0 11. Ic4 dove il bianco

spera di prendere l’iniziativa

con d5.

6. g3?! In questa posizione normalmente

si gioca Ig5.

6. ... Hc6 7. Ig2 Ie7 8. dxc5.

Si prende in c5 dopo che il nero

ha giocato Ie7.

8. ... Ixc5 9. 0–0 0–0 10. Ha4.

Suggerita da Boris Avrukh’s

nell’eccellente libro «1. d4», volume

one. L’idea è di cambiare

l’alfiere campo scuro per rendere

più vulnerabile d5. Un’alternativa

valida seguendo il principio

dello sviluppo è 10. Ig5.

10. ... Ie7 11. Ie3. Portando

all’errore il giovane avversario.

11. ... Hg4?! Si indebolisce d5

senza compensazione.

12. Ic5 Je8. Più naturale sarebbe

stata 12. ... Hf6, durante la

partita è però molto difficile riconoscere

il proprio errore (Hg4?!)

e avere il coraggio di tornare in

dietro...

13. Jc1 Ie6 14. Ixe7. Più logica

sembrava 14. Hd4 ma anche

il tratto della partita consente al

bianco di andare in vantaggio.

14. ... Kxe7 15. Hc5 Jac8

16. Hd4 Kf6? Errore decisivo.

Dopo 16. ... Hf6 il bianco ha solo

un piccolo vantaggio.

17. Hdxe6 fxe6 18. e4. Ora la

posizione del nero collassa a causa

della brutta posizione del...cavallo

in g4.

18. ... Hge5 19. exd5 exd5 20.

Kxd5+ Lh8 21. Hxb7 Je7 22.

f4 Jxb7 23. fxe5 1:0.

Analisi: Mihajlo Stojanovic

15


16

com. Magnus Carlsen kommt

wieder in die Schweiz. Am Bieler

Schachfestival (16.–29. Juli)

wird der norwegische Superstar,

aktuell die Nummer 2 der Weltrangliste,

als Aushängeschild im

Kongresshaus spielen. Das doppelrundige

Grossmeisterturnier

mit sechs Teilnehmern wird die

Kategorie 19 erreichen.

Für Magnus Carlsen ist dies

die Rückkehr an jenen Ort, an

dem er die ersten Glanzpunkte

seiner Profikarriere gesetzt hat.

2005 hat er in Biel mit nur 14

Jahren sein erstes GM-Turnier

auf höchstem Niveau bestritten.

Und 2007 triumphierte er als

16-Jähriger beim Jubiläumsturnier

anlässlich der 40. Austragung

im Seeland.

Carlsens Favoritenrolle wird

keine einfache werden, denn seine

Gegenspieler sind der Aserbaidschaner

Vugar Gaschimow

Bieler Schachfestival

Super-GM Magnus Carlsen gibt sich die Ehre

com. Magnus Carlsen est de retour

en Suisse! Le Festival international

d’échecs de Bienne (16-

29 juillet 2011) pourra compter

sur le prodige norvégien (qui

sera cet été No 1 ou No 2 mondial,

selon ses résultats) comme

attraction principale de son Tournoi

des Grands maîtres qui se déroulera

au Palais des Congrès et

atteindra un niveau de catégorie

FIDE 19.

Pour Magnus Carlsen, il

s’agira à Bienne d’un retour

sur les lieux qui l’ont vu écrire

quelques unes de ses premières

pages reluisantes parmi les professionnels.

En 2005, à l’âge de

14 ans seulement, il y disputait

(Nr. 10 der Welt/kommt erstmals

nach Biel), der Franzose Maxime

Vachier-Lagrave, der Italiener

Fabiano Caruana, der Russe

Alexander Morosewitsch sowie

Lokalmatador Yannick Pelletier.

Der amtierende Schweizer Meister

nimmt nach zwei Teilnahmen

im Open wieder einmal das GM-

Turnier in Angriff.

Mit Fabiano Caruana (Sieger

2010) und Maxime Vachier-Lagrave

(Sieger 2009 und Co-Sieger

2010) kommen zwei der weltbesten

Jungstars nach Biel. Freunde

des Kampfschachs können sich

zudem auf die Teilnahme von

Alexander Morosewitsch freuen,

dem dreimaligen Sieger (2003,

2004 und 2006), der sich in den

letzten Monaten am Schachbrett

rar gemacht hat.

Weitere Informationen zum

44. Bieler Schachfestival mit den

Open, den Schweizer Meister-

Festival de Bienne

schaften im Rapid-, Blitz- und

Fischerschach sowie der Möglichkeit

zur Online-Anmeldung

finden Sie auf www.bielchessfestival.ch.

Bieler GM-Turnier

E Magnus Carlsen (No),

20 Jahre, Nr. 2 der Welt-

rangliste, 2815 ELO.

E Vugar Gaschimow (Aser),

25, Nr. 10, 2760.

E Maxime Vachier-Lagrave

(Fr), 20, Nr. 20, 2731.

E Fabiano Caruana (It), 18,

Nr. 28, 2714.

E Alexander Morosewitsch

(Rus), 34, Nr. 44, 2694.

E Yannick Pelletier (Sz), 34,

Nr. 274, 2587.

Kategorie 19

(ELO-Schnitt: 2717)

Le grand retour de Magnus Carlsen!

son premier Tournoi des Grands

Maîtres de haut niveau. En 2007,

à 16 ans, il remportait l’édition

jubilé du 40 e anniversaire du Festival

seelandais.

La mission de Carlsen ne sera

pas aisée puisque se dresseront

sur son chemin l’Azéri Vugar

Gashimov (No 10 mondial, première

visite à Bienne), mais aussi

Maxime Vachier-Lagrave, Fabiano

Caruana, Alexander Morozevich

et Yannick Pelletier, champion

suisse en titre qui rejoindra

le Tournoi des Grands maîtres

après deux ans de parenthèse

dans l’Open.

Avec Caruana (vainqueur en

2010) et Vachier-Lagrave (vain-

queur en 2009, co-vainqueur en

2010), ce sont deux des meilleurs

représentants de la nouvelle

génération qui seront présents.

Et les amateurs d’échecs se réjouissent

de retrouver «l’artiste»

Morozevich, triple vainqueur à

Bienne (2003, 2004, 2006), mais

dont les apparitions en compétition

se sont faites rares ces derniers

mois.

Autres informations et inscriptions

en ligne pour tous les

autres tournois (dont les Opens et

les championnats suisses de parties

rapides, de Blitz, et d’échecs

Fischer) sur le site officiel www.

bielchessfestival.ch.


18

Après un dernier article sur la

combativité flamboyante de

Levon Aronian, il est légitime

de s’intéresser à la version plus

« terrienne» de cette propension

des grands joueurs à toujours se

sauver.

Le Joker, dans le dernier

Batman, demande au héros éponyme

ce qu’arrive quand une

force inarrêtable rencontre une

force inamovible. Le Chevalier

de l’Ombre prouve à la fin qu’à

défaut de répondre à la question il

s’est montré plus inamovible que

son adversaire inarrêtable.

Le tournoi des candidats qui

atteint sa finale au moment où ces

lignes sont écrites a mis en scène

de sacrés mammouths de l’échiquier.

La demi-finale Gelfand-

Kamsky a ainsi été un sommet

d’ «anti-glamour». La publicité

des échecs pour des quidams non

avertis laisse malheureusement à

désirer; Kazan fut une ville importante

de la Russie des siècles

derniers mais est quasiment inconnue

à l’heure actuelle; peu

de couverture médiatique et des

parties manquant, à une ou deux

exceptions près, de relief.

Cependant, pour les amateurs

du noble jeu que nous sommes,

force est de constater que ces

joueurs sont des monstres en défense,

des rois de la solidité, des

chantres de l’efficacité auprès

de qui Mourinho passerait pour

un enfant de chœur. Ce côté roc

invincible, absolument impressionnant

bien que peu populaire,

mérite une présentation dans ces

lignes.

En effet, sur 24 parties lentes,

les Noirs ont réussi à tenir la position

22 fois, alors que les deux

seules parties décisives ont été

remportées précisément par le

joueur en second! La préparation

titanesque des participants a

Analyses

L’art de faire nulle

dans le tournoi des candidats

porté ses fruits mais montre bien

quel était l’objectif; d’abord ne

pas perdre avec les Noirs, puis

tenter tant bien que mal sa chance

avec les Blancs. La seule exception

fut comme toujours Topalov,

qui a toutefois payé cher son optimisme

contre Kamsky.

Le plus bel exemple de cette

stratégie précautionneuse fut le

GM azéri Teimour Radjabov,

qui au lieu de répéter son unique

arme contre d4, l’Est-Indienne,

a innové avec le Gambit Dame

et atteint relativement facilement

deux fois la nulle contre

Kramnik, choix du reste également

partagé par Aronian contre

Nouvelle version: Hiarcs 13

For 20 years Hiarcs has been among the very best chess

programs in the world. Hiarcs is famous for its unique

human-like playing style and is renowned for playing

sharp attacking chess.

The Hiarcs 13 book is a very strong and varied opening

book derived from top correspondence and over the

board human games together with the best computer

games giving a superb combination with the latest

cutting edge chess.

Hiarcs 13 Frs 67.–/Deep Hiarcs 13 Frs 119.–/Hiarcs Book Frs 37.–

Action du mois: Big Database 2011

Grischuk. L’idée de cet article

est-elle dès lors de promouvoir

les ouvertures solides? Certes

pas. Nous jouons tous pour le

plaisir et serrer les fesses dès le

premier coup n’est pas l’image

de ce que l’on recherche dans

un hobby. En revanche, la capacité

de tenir la position quand

elle est légèrement inférieure

pour nous et qu’elle n’offre pas

de perspectives à long terme est

une qualité à développer. Il y

a certainement quelque chose

de gratifiant à se sentir «invincible»;

voici donc quelques

exemples dont nous pouvons

nous inspirer.

The Big Database 2011 contains more than 4.8

millions games from 1560 to 2010 in the highest

ChessBase quality standard with ChessBase opening

classification with more than 100,000 key positions,

direct access to players, tournaments, middlegame

themes, endgames.

Prix spécial Frs 39.–

ChessBase | Tél. 041 780 84 00, info@chessbase.ch, www.chessbase.ch


Levon Aronian (Arm) –

Alexandre Grischuk (Rus)

L’ouverture n’a pas très bien réussi

aux Noirs, qui se retrouvent

avec un pion de moins sans compensation.

Comme dans tous les

exemples de cet article, on joue

clairement pour deux résultats,

gain blanc ou nulle. Or, le gain

blanc ici est rendu techniquement

difficile car le pion supplémentaire

c aura de la peine à aller

très loin. De manière intéressante,

Grischuk va ici dans les échanges,

bien qu’en principe ceux-ci soient

à éviter lorsqu’il y a un pion passé,

prenant certainement le pari qu’il

arrivera toujours à tenir la finale.

En effet, cette position n’est pas

de type avantage matériel contre

rien d’autre; la structure est ainsi

meilleure pour les Noirs, ce qui

leur assure quoi qu’il arrive du

contre-jeu.

30. ... He6 31. Ixg7 Jxd1 32.

Hxd1 Lxg7 33. Le3. 33. Jxa6

Hc5 34. Ja3 Hxe4+ 35. Le3

Je8 36. Ld3 f5. Les Noirs ont

ici plus d’activité, ce qui leur promet

la nulle.

33. ... Hc5 34. Jd6 a5 35. c4 a4

36. Ld4 He6+ 37. Lc3 Jb8

38. Jd5 Hf4 39. Jd2 He6 40.

Jb2 Jd8 41. Hf2 a3 42. Jd2

Jb8 43. Hd3 Jb1 44. c5 Lf6

45. c6 Le7 46. Hb4 Jc1+ 47.

Lb3. 47. Hc2 gagnait la partie;

voici une des indications les plus

importantes de ce style de défense:

l’adversaire sera de toute

façon gagnant à un moment ou à

Analyses

un autre, il ne faut pas le redouter

et jouer craintivement ou lentement;

notre objectif est de faire

en sorte de lui rendre la tâche difficile

afin qu’il soit en zeitnot ou

que le coup à trouver soit ardu.

47. ... Hc5+ 48. Lxa3 Hxe4

49. Jd4 Hd6 50. La4 Le6 51.

La5 Jc5+ 52. La6 g5 53. a4

Le5 54. Jd2 Jc4 55. La5 f5

56. Jc2 Ld4 57. Jd2+. 57. c7

Jxc2 58. Hxc2+ Lc5 59. Ha3

f4 60. Hb5 Hc8 61. La6 Lc6

62. a5 He7 63. Hd4+ Lxc7 64.

He6+ Lc6 65. Hxg5 Hd5 66.

He6 h4 zugzwang. 67. Hd4+

Lc7 68. Hf3 et les Blancs gagnent.

Ici aussi, la variante est

soudainement compliquée, il y

a du contre-jeu noir à l’aile-Roi,

la situation devient irrationnelle.

Dans toute partie, il faudra à un

moment ou à un autre passer le

coup de rein, ce qui requerra une

prise de responsabilité; Grischuk

a tenu avec des coups simples la

position le plus longtemps possible,

a fatigué son adversaire, et

Aronian rate ici une importante

chance de gain. Du grand art!

57. ... Le5 58. Hd3+ Lf6 59.

Lb6 Hc8+ 60. Lb7 Hd6+

61. Lc7 He4 62. Ja2 Hc3 63.

Jb2 Hxa4 64. Jb4 Jxb4 65.

Hxb4 Hc5 66. Lb6 He6 67.

Hd3 h4. Encore une fois, Grischuk

menace de faire quelque

chose à l’aile-Roi; Aronian joue

de nouveau la sécurité et ne calcule

pas la variante concrète. Il ne

s’agit pas de lui tomber dessus, il

avait le droit d’être fatigué après

5 heures de jeu; en revanche,

quand le numéro 3 mondial rate

de tels coups, cela nous montre

à quel point il faut toujours se

battre!

68. h3. 68. c7! Hxc7 69. Lxc7

Le6 70. Lc6 g4 71. Lc5 f4 (71.

... g3 72. hxg3 hxg3 73. Ld4)

72. Hxf4+ Lf5 73. g3 Le4 74.

Ld6 Lf3 (74. ... hxg3 75. hxg3

Lf3 76. Hh5) 75. gxh4 Lxf4

76. Le6 et les Blancs gagnent.

68. ... Le7 69. Hc5. L’erreur

finale; 69. He5 Ld8 70. Hf7+

Lc8 71. Hd6+ Ld8 72. Hxf5

Lc8 73. He7+ Lb8 74. Hd5

Lc8 75. c7 Ld7 76. Hf6+ Lc8

77. He8 Ld7 78. Lb7 Hc5+

79. La7 Lc8 80. Lb6 Hb7 81.

La6! terminait joliment la partie.

69. ... Hxc5 70. Lxc5 Ld8! Le

coup qui a certainement échappé

au joueur arménien. ½-½.

De manière générale, s’il s’agissait

de caractériser le style défensif

de Grischuk dans les trois

exemples que nous voyons, il

faudrait d’abord mettre l’accent

sur la capacité de l’élève de

Bykhovsky de tenir la position

le plus possible par des coups

d’activation de ses pièces tout

simples; puis, le moment venu,

sur son feeling à sauter sur la

moindre occasion de compliquer

la position ou au contraire de liquider

dans une finale nulle.

Levon Aronian (Arm) –

Alexandre Grischuk (Rus)

32. ... Jc7. «Sacha» Grischuk

adopte la même stratégie; entrée

volontaire en finale.

33. Jxc7 Hxc7 34. Ib3 a4 35.

Ic2 Hcd5 36. Ie4 Ja5 37.

He5 Jc5 38. Ixd5 Jxd5! 38.

... Hxd5 39. Hd3 Jb5 40. g4

gardait une certaine tension que

les Blancs pourraient éventuellement

plus tard exploiter. Le coup

du texte sacrifie certes un pion

mais pour rentrer dans une finale

théoriquement nulle.

19


20

39. Jxb4 Jxe5 40. Jxb6

Je1+ 41. Lh2 Je2 42. Lg3

a3! La pointe.

43. bxa3 Jxa2 44. Jb3. Cette

position, archi connue, est nulle,

même avec la Tour qui défend de

côté et non devant le pion.

44. ... Lg7 45. f4 h5 46. h4. 46.

Lf3 h4.

46. ... f6 47. Lf3 g5! Après avoir

échangé les pièces, le champion

russe s’en prend aux pions adverses,

chaque échange de pions

étant favorable à la défense.

48. hxg5 fxg5 49. g3 Lf6 50.

Le4 gxf4 51. Lxf4. 51. gxf4 h4.

51. ... Ja1 52. Le4 Le6 53.

Je3 Ja2 54. Ld4+ Ld6 55.

Lc4 Jh2 56. Lb5 Lc7 57.

Je7+ Lb8 58. Jh7 Jg2 59.

Lb6 Jb2+ ½-½.

Vladimir Kramnik (Rus) –

Alexandre Grischuk (Rus)

25. ... Ixe4! Encore une fois, il

ne s’agit pas de parler d’une quelconque

compensation mais de

créer des difficultés techniques à

réaliser l’avantage. L’entrée dans

une position Fou contre Cavalier

est une excellente méthode.

Grischuk nous a fait tout le répertoire;

mauvaise structure de celui

qui cherche à gagner, liquidation

dans une finale nulle et entrée

dans Fou contre Cavalier!

26. Jxe4 Lf8 27. Ja4 a6 28.

Jb4 Hd6 29. Ld2 h6 30. Id3

Le7 31. Le3 Ld7 32. f3 Je8+

33. Ie4 g6 34. Ld4 Jc8 35.

h4 Jc1 36. Le5 Le7 37. g5

Analyses

hxg5?! Une des rares imprécisions

condamnables de Sacha: le

fait de laisser la tension permet

d’attaquer la faiblesse supplémentaire

h4 et de tout de suite

liquider. L’envie d’échanger des

pions était peut-être trop grande

et Grischuk n’a pas envisagé

d’autres possibilités. 37. ... a5 38.

Jb3 Jh1.

38. hxg5 Jg1 39. Lf4 f6 40.

Ixg6 Jxg5 41. Ie4 Jg2 42.

a4 a5 43. Jb3 Ld8 44. Le3

Jh2 45. Lf4 Jg2 46. Ib1

Jd2 47. Id3 Jg2 48. Le3

Jh2 49. Ld4 Jh4+ 50. Lc5

Lc7 51. Jb6 Jxa4! Encore

une fois, la liquidation finale est

bien calculée.

52. b3. 52. Jxd6 Jb4! avec

l’idée b6+. 53. Ib5 Jxb5+ 54.

Lxb5 Lxd6 55. Lxa5 Lxd5.

52. ... Jb4 53. Jxb4 axb4 54.

Lxb4 b6 55. Lc3 Ld8 56.

Ld4 Le7 ½-½.

Si Grischuk est un joueur

brillant qui est capable de bien

défendre comme d’utiliser tout

le répertoire à disposition, l’archétype

de la teigne, du lutteur

infatigable, du «joueur de cul»

comme disent les Russes, à

savoir un joueur qui fatigue la

chaise à force d’être assis pour

finalement trouver la solution,

c’est bien Gata Kamsky. Voyons

pour terminer cet article un

exemple de son jeu défensif.

Boris Gelfand (Isr) –

Gata Kamsky (USA)

Encore une fois, une position qui

donne la nausée. Le système de

défense est le même que dans les

précédents exemples; remplir une

tâche après l’autre et se contenter

de commencer par le commencement;

il ne sera pas possible de

changer la position du tout au

tout en un coup de baguette magique;

il s’agit donc de tranquillement

améliorer sa position autant

que faire se peut.

25. ... b5 26. He4 a6 27. Hc3

If8 28. Hd5 Jd8 29. e4.

Jusque là, Kamsky a modestement

joué ce qu’il avait le droit

de jouer. Après e4, une opportunité

d’échange de pions apparaît;

il lui saute dessus!

29. ... f5! 30. f3 fxe4 31. fxe4

Jd7 32. Le2 Ig7 33. If2 e6

34. Jc8+ Lf7 35. Hb6 Jb7

36. d5 exd5 37. exd5 Ie5 38.

Ja8 Hc4! Et voilà le travail! La

liquidation finale tombe comme

un fruit mûr.

39. Jxa6 Hxb6 40. Ixb6

Ixh2 41. Lf3 Jd7 42. Le4

Je7+ 43. Ld3 Jd7 44. Ld4

Ig1+ 45. Le4 Je7+ 46. Lf4

Ixb6 47. Jxb6. La finale de

Tours réclame une certaine attention,

mais la position est objectivement

nulle.

47. … Je2 48. g4 h5 49. Jb7+

Lf8 50. g5 h4 51. Jh7 b4 52.

Jxh4 Le7 53. Jh6 Jxa2

54. Jxg6 Jd2 55. Je6+ Lf7

56. Le5 b3 57. Jf6+ Lg7 58.

Jb6 b2 59. d6 Lg6 60. Le6

Je2+ 61. Ld5 Jd2+ 62. Lc6

Lxg5 63. d7 Jc2+ 64. Ld6

Jd2+ 65. Le6 Je2+ 66. Lf7

Jf2+ ½-½.

Analyses:

Alexandre Vuilleumier


Schweizer Mädchenmeisterschaft in Niederlenz

Siege für Laura Stoeri und Csenge Jarai

39 motivierte Mädchen kämpften

bereits zum zweiten Mal in Niederlenz

um den Titel der besten

Spielerinnen in den Kategorien

U12 und U16. In der U16-Klasse

war Laura Stoeri (Payerne) die

klare Favoritin mit über 500 ELO

Vorsprung auf die Konkurrenz.

Einige Gegnerinnen konnten

aber ihre Stellungen bis ins Mittelspiel

ausgeglichen halten. Im

Endeffekt setzte sich die Spielroutine

und Erfahrung von Laura

Stoeri jedoch durch, und sie gewann

mit 7 Punkten aus 7 Spielen.

Den 2. Rang erkämpfte sich

überraschend Ladina Müller (Züberwangen)

mit 5 Punkten. Am

meisten (Buchholz-)Glück aus

dem Trio mit 4½ Punkten hatte

Christelle Maradan (Vers-chez-

Perrin), die Dritte wurde.

Die Spitze bei der Kategorie

U12 war mit einem ELO-Unterschied

von nur 80 Punkten ausgeglichen,

so dass spannende Partien

erwartet werden durften. Es

wurde auch wirklich spannend,

da vor der letzten Runde drei

Spielerinnen 5 Punkte aufwiesen

und die Startnummern 1 bis

4 an den Brettern 1 und 2 spielten.

Die Paarung Lena Georgescu

(Moosseedorf) gegen Eva Goldie

U16-Siegertrio (von links): Ladina Müller (2.), Laura Stoeri (1.),

Christelle Maradan (3.). (Fotos: Melanie Burri)

(Thalwil) endete mit einem hart

umkämpften Remis. Csenge Jarai

(Petit-Saconnex) hatte es damit in

der Hand, gegen Angie Pecorini

(Onex) mit einem Sieg den Titel

U12-Titel zu holen. Nach einem

langen und spannenden Spiel gewann

Csenge Jarai die Partie und

damit das Turnier vor Eva Goldie

und Lena Georgescu.

Traditionell wird an der zweitägigen

Mädchenmeisterschaft

nicht nur Schach gespielt, sondern

auch jeweils am Abend eine

Überraschung geboten. Dieses

Jahr hatten die Mädchen nach

dem Nachtessen (Pizza) die

Möglichkeit, in Wildegg Bowling

und Kegeln zu spielen oder

in Lenzburg die Kletterwände

zu bezwingen. Das Interesse war

für beide Anlässe jeweils gleich

gross, so dass alle neben dem

Schachsport auch zu einem körperlichen

Einsatz kamen. Die

Kinder wurden in der Kletterhalle

von ausgebildeten Kletterspezialisten

instruiert und gesichert.

Recht erstaunlich war, wie viele

Mädchen die fast 20 Meter hohe

Kletterwand fast mühelos bezwangen.

Ganz zum Schluss konnten

alle Mädchen einen Preis in Emp-

fang nehmen, der dieses Jahr aus

einen T-Shirt mit einem Schachsignet

bestand. Roland Burri

Ranglisten

U16

1. Laura Stoeri (Payerne) 7 aus 7. 2. Ladina

Müller (Züberwangen) 5. 3. Christelle

Maradan (Vers-chez-Perrin) 4½ (30½). 4.

Leonie Schönberger (Wilen) 4½ (27½). 5.

Diana Rauseo (Biasca) 4½ (24½). 6. Carola

Ganz (Embrach) 4 (23). 7. Annick Pietzonka

(Biel-Benken) 4 (21). 8. Synneva

Spittel (Bülach) 3½ (25). 9. Andrea Zangger

(Zürich) 3½ (17½). 10. Céline Rohner

(Rheineck) 3. 11. Anysia Vonnez (Verschez-Perrin)

2½. 12. Hannah Minas (Zürich)

2. 13. Kim Charrotton (Payerne) 1.

14. Alina Robbiani (Oberwil/BL) 0. – 14

Teilnehmerinnen.

U12

1. Csenge Jarai (Petit-Saconnex) 6 aus

7. 2. Eva Goldie (Thalwil) 5½ (31½). 3.

Lena Georgescu (Moosseedorf) 5½ (31).

4. Maeva Vogt (Payerne) 5 (28). 5. Carolina

Pichler (Meyrin) 5 (27½). 6. Michelle

Berchtold (Payerne) 4½. 7. Charlotte

Uhlmann (Basel) 4 (30½). 8. Berenike

Breit (Zürich) 4 (27). 9. Kira Seliner (Abtwil)

4 (25½). 10. Angie Pecorini (Onex) 4

(25½). 11. Alodie Overney (Portalban) 4

(24). 12. Fabienne Gimmel (Lugnorre) 3½

(27½). 13. Evelyne Wyder (Riehen) 3½

(26). 14. Xenia Hunter (Riehen) 3½ (23).

15. Sandy Duruz (Combremont-Petit) 3½

(21½). 16. Dhivadh Wjjasekar (Aarau) 3½

(17½). 17. Tara Seliner (Abtwil) 3 (24½).

18. Josephine Uhlmann (Basel) 3 (24).

19. Jill Hofer (Bellach) 3 (24). 20. Aurore

Duruz (Combremont-Petit) 3 (19½). 21.

Dina Suda (Unterentfelden) 2½ (22½).

22. Cansu Gül (Niederlenz) 2½ (19). 23.

Eliza Rama (Payerne) 2 (24). 24. Johanna

Golliard (Payerne) 2 (18½). 25. Katarina

Milenkovic (Niederlenz) 1. – 25 Teilnehmerinnen.

U12-Siegertrio (von links): Eva Goldie (2.), Csenge Jarai (1.),

Lena Georgescu (3.)

21


22

ma. Immer wieder

kommt es an

Schachturnieren

wegen mangelnder

Kenntnis der elementarsten

FIDE-

Regeln zu Unstimmigkeiten,Streitfällen

oder Protesten

– insbesondere

bei Mannschaftswettkämpfen.

Die «SSZ» ruft Ihnen

deshalb 10 wichtige

FIDE-Regeln in

Erinnerung.

109. Schweizer 10 wichtige Einzelmeisterschaften FIDE-Regeln in Grächen

Präsenzpflicht

Jeder Spieler, der erst

nach dem Spielbeginn

am Schachbrett erscheint,

verliert die Partie.

Die Wartezeit beträgt

somit 0 Minuten.

Das Turnierreglement

kann etwas anderes

bestimmen.

(Art. 6.6 a)

Anmerkung: Für SMM/

SGM/Team-Cup/Coupe

Suisse gelten 30 Minuten.

Endspurtphase

Wenn der Spieler, der

am Zuge ist, weniger

als zwei Minuten Restbedenkzeit

hat, darf

er, bevor sein Fallblättchen

gefallen ist, Remis

beantragen. Er darf die

Uhren anhalten und

ruft den Schiedsrichter

herbei. (Art. 10.2)

Turnierareal/

Spielbereich

Es ist den Spielern nicht

gestattet, das Turnierareal

ohne Erlaubnis

des Schiedsrichters zu

verlassen. Das Turnierareal

ist begrenzt auf

den Spielbereich, Toiletten,Verpflegungsbereiche

und Nebenräume

für Raucher sowie

auf weitere, vom

Schiedsrichter bezeichnete

Bereiche. Dem

Spieler, der am Zug ist,

ist es nicht gestattet,

den Spielbereich ohne

Erlaubnis des Schiedsrichters

zu verlassen.

(Art. 12.2)

Remisantrag

Erweist sich der Anspruch

auf ein Remis

bei dreimal gleicher

Stellung oder der

50-Züge-Regel als nicht

berechtigt, fügt der

Schiedsrichter drei Minuten

zur verbliebenen

Bedenkzeit des Gegners

hinzu. Dann wird

die Partie fortgesetzt.

Falls der Anspruch auf

einen beabsichtigten

Zug gestützt wurde,

muss dieser Zug ausgeführt

werden.

(Art 9.5.b)

Schachuhr

Der Schiedsrichter entscheidet

vor Partiebeginn,

wo die Schachuhr

zu stehen kommt.

(Art. 6.4)

Handy

Ohne Genehmigung

des Schiedsrichters ist

es dem Spieler untersagt,

in das Turnierareal

ein Mobiltelefon

oder andere elektronischeKommunikationsmittel

mitzubringen,

sofern diese nicht vollkommen

ausgeschaltet

sind. Wenn ein derartiges

Gerät ein Geräusch

verursacht, verliert der

Spieler die Partie. Der

Gegner gewinnt. Falls

der Gegner allerdings

die Partie nicht mit

einer beliebigen Folge

von regelgemässen

Zügen gewinnen kann

oder nicht genügend

Material zum Mattsetzen

hat, ist sein Ergebnis

remis.

(Art. 12.3 a)

Notation

Es ist verboten, Züge im

Voraus aufzuschreiben.

Ein Spieler darf, wenn

er es wünscht, auf

den Zug seines Gegners

antworten, bevor

er ihn aufzeichnet. Er

muss seinen eigenen

vorangegangenen Zug

aufzeichnen, bevor er

einen neuen macht.

(Art. 8.1)

Streitfall

Wenn ein Spieler die

Uhren anhält, um den

Schiedsrichter zu Hilfe

zu rufen, entscheidet

der Schiedsrichter, ob

der Spieler einen triftigen

Grund dazu hatte.

Falls es offensichtlich

keinen triftigen Grund

für den Spieler gab,

die Uhren anzuhalten,

wird er bestraft.

(Art. 6.12d)

Zeitnot

Wenn ein Spieler in

einer Zeitperiode zu

irgendeinem Zeitpunkt

weniger als fünf Minuten

Restbedenkzeit hat

und er nicht für jeden

Zug 30 Sekunden oder

mehr hinzugefügt bekommt,

ist er während

der Dauer dieser Zeitperiode

nicht verpflichtet,

die Züge aufzuzeichnen.

Nachdem ein

Fallblättchen gefallen

ist, muss der Spieler

seine Aufzeichnungen

sofort, vor Ausführung

eines Zuges auf dem

Schachbrett, vollständig

nachtragen. Wenn

kein Spieler mehr mitschreiben

muss, soll,

wenn möglich, der

Schiedsrichter oder ein

Assistent anwesend

sein und mitschreiben.

(Art. 8.4 und 8.5a)

Zuschauer

Spieler, die ihre Partie

beendet haben, gelten

als Zuschauer. Zuschauer

und Spieler anderer

Partien dürfen nicht

über eine Partie reden

oder sich auf andere

Weise einmischen. Falls

nötig, darf der Schiedsrichter

die Störer aus

dem Turnierareal weisen.

Falls jemand eine

Regelwidrigkeit beobachtet,

darf er nur den

Schiedsrichter informieren.

(Art. 12.5/13.7a)

Die kompletten FIDE-

Regeln finden Sie auf der

SSB-Homepage:

http://www.swisschess.ch/

schachbund/reglementations/pdf/fide_2009_d.pdf


ma./ct. Fréquemment,

il arrive que

la méconnaissance

des règles élémentaires

de la FIDE

engendre le mécontentement,

des

litiges et des protestations

– en particulier

au cours de

matches d’équipe.

La «RSE» vous rappelle

donc 10 règles

importantes.

109. Schweizer 10 règles Einzelmeisterschaften FIDE à connaître in Grächen

Présence obligatoire

Tout joueur qui arrive

devant l’échiquier

après le début de la

session perdra la partie.

Par conséquent, le

forfait est déclaré après

zéro minute de retard.

Le règlement d’une

compétition peut le

spécifier autrement.

(Art. 6.6 a)

Remarque: Pour les

CSE/CSG/Team-Cup/

Coupe Suisse la tolérance

est de 30 minutes.

Fin de partie au K.O

Si le joueur au trait dispose

de moins de deux

minutes à sa pendule, il

peut réclamer la nullité

avant que son drapeau

ne tombe. Il appellera

l’arbitre et peut arrêter

les pendules.

(Art. 10.2)

Salle de jeu

Les joueurs ne sont

pas autorisés à quitter

«la salle de jeu» sans

la permission de l’arbitre.

La salle de jeu est

définie comme étant

la zone de jeu, les toilettes,

la buvette, la

zone fumeur située à

part, et les autres emplacements

désignés

par l’arbitre. Le joueur

ayant le trait n’est pas

autorisé à quitter la

zone de jeu sans la

permission de l’arbitre.

(Art. 12.2)

Partie nulle sur

demande

Si la demande en raison

de trois fois la même

position ou de la règle

des 50 coups s’avère

incorrecte, l’arbitre

ajoutera trois minutes

au temps de réflexion

restant à l’adversaire.

Ensuite la partie continuera.

Si la demande

était basée sur un coup

prévu, ce coup doit être

joué.

(Art 9.5.b)

Pendule

Avant le début de la

partie, l’arbitre décide

où la pendule d’échecs

est placée.

(Art. 6.4)

Téléphone mobile

Si le joueur au trait dispose

de moins de deux

minutes à sa pendule, il

peut réclamer la nullité

avant que son drapeau

ne tombe. Il appellera

l’arbitre et peut arrêter

les pendules.

(Art. 10.2)

Notation

Il est interdit d’inscrire

ses coups en avance. Un

joueur peut répondre

au coup de son adversaire

avant de le noter,

s’il le souhaite. Il doit

noter son coup précédent

avant d’en jouer

un autre.

(Art. 8.1)

Litige

Si un joueur arrête la

pendule pour chercher

l’assistance de l’arbitre,

l’arbitre déterminera si

cet arrêt de la pendule

est justifié. S’il est évident

que le joueur n’a

pas de raison valable

d’arrêter les pendules,

le joueur sera pénalisé.

(Art. 6.12d)

Zeitnot

Si un joueur dispose de

moins de cinq minutes

à sa pendule à un moment

d’une période de

jeu et ne bénéficie pas

d’un temps additionnel

de 30 secondes ou

plus à chaque coup,

alors pour le reste de

la période, il n’est pas

obligé de respecter les

conditions requises de

l’Art. 8.1. Immédiatement

après la chute

d’un drapeau, le joueur

doit mettre à jour sa

feuille de partie avant

de jouer une pièce sur

l’échiquier. Si aucun

des joueurs n’est dans

l’obligation de noter

en application de l’Art.

8.4, l’arbitre ou un assistant

devrait essayer

d’être présent et de

noter.

(Art. 8.4 et 8.5a)

Spectateurs

Les joueurs ayant terminé

leur partie seront

considérés comme des

spectateurs. Les spectateurs

et les joueurs

d’autres parties ne doivent

ni parler ni n’intervenir

d’aucune façon

dans une partie. Si c’est

nécessaire, l’arbitre expulsera

les contrevenants

de la salle de jeu.

Si quelqu’un observe

une irrégularité, il peut

uniquement informer

l’arbitre.

(Art. 12.5/13.7a)

Vous trouvez le Règlement

FIDE en version inté-grale

sur le site de la FSE:

http://www.swisschess.ch/

schachbund/reglementations/pdf/fide_2009_f.pdf

23


24

András Guller schreibt dazu: «Mir

gefällt die Partie» und zitiert den

ungarischen Grossmeister Barcza:

«Der Vorteil meiner Positionspartien:

Der Gegner hat keine Ahnung,

welchen Plan ich habe. Der

Nachteil: Auch ich habe keine Ahnung

davon.»

András Guller (Buchs/SG) –

Marcel Lüthi (Hinwil)

Katalanisch (E07)

1. d4 e6 2. Hf3 d5 3. g3 Hf6

4. Ig2 Hbd7 5. 0–0 Ie7 6. c4

c6. 7. b3 0–0. Damit ist eine der

Grundpositionen der Katalanischen

Eröffnung erreicht, die in

der Regel nach 1. d4 Hf6 2. c4 e6

3. g3 d5 4. Ig2 Ie7 5. Hf3 0–0

6. 0–0 Hbd7 7. b3 c6 entsteht.

8. Ib2 b6 9. Hbd2. Üblich ist 9.

Hc3.

9. … Ib7 10. He5 Jc8. 10. …

Hxe5 11. dxe5 Hd7 12. cxd5

cxd5 13. e4.

11. Jc1 c5. Das entspricht zwar

dem Standardplan von Schwarz,

ist aber nicht vordringlich.

12. Hxd7 Kxd7. 12. … Hxd7

13. cxd5 zwingt Schwarz ebenfalls,

mit hängenden Bauern oder

mit einem Isolani zu spielen.

13. dxc5 bxc5. Es gibt nichts anderes.

13. … Ixc5 14. Ixf6 oder

13. … Jxc5 14. Ixf6 Ixf6 15.

He4! wäre vorteilhaft für Weiss.

14. cxd5 exd5. Das ist besser als

das Zurückschlagen mit einer Fi-

Seniorenschach

Positionsspiel gegen hängende Bauern

Der Damentausch entschied schnell:

András Guller. (Foto: Karl Eggmann)

gur: 14. … Ixd5 15. e4 oder 14.

… Hxd5 15. Hc4 (nicht 15. e4?

Hb4! nebst Hd3), wonach der

isolierte Bauer zum Hauptproblem

für Schwarz wird.

Die Eröffnung ist abgeschlossen.

Schwarz hat zwei so genannte

«hängende» Bauern, die ihm vorerst

ein leichtes Übergewicht im

Zentrum verschaffen, längerfristig

aber schwach sind, weil sie auf offenen

Linien stehen.

15. Hf3 Jfd8 16. e3 h6 17. Ke2

Ke6 18. Jfd1 Ia6. Weiss durfte

die Drohung 18. … Ia6 nicht

übersehen. 18. … d4? kostet nach

19. Hxd4! cxd4 20. Ixb7 Jxc1

21. Ixc1 einen Bauern.

19. Ke1 Hd7. Mit der Idee If6.

Eine Alternative wäre 19. … He4.

20. Ka5 Kb6! Das Beste. Stattdessen

kommt auch 20. … Jb8

in Frage. 20. … If6 hatte ich

in meinen Berechnungen ausgeschlossen,

da ich glaubte,

Schwarz müsste nach 21. Ixf6

mit dem Bauern zurückschlagen.

Noch während mein Gegner am

Überlegen war, erkannte ich aber,

dass ja 21. … Kxf6! doch möglich

ist wegen 22. Jxd5?! Ib7.

21. Kd2 Hf6. 21. … If6!? gefällt

mir besser.

22. He5 He4 23. Kc2 Hf6. 23.

… Ib7 wäre einen Versuch wert,

da Schwarz nach 24. Ixe4 dxe4

25. Kc4 Kf6! mit dem Läuferpaar

einige Kompensation für die

schlechtere Bauernstruktur hätte.

24. Kf5 Ke6?

Das ist falsch. Wäre dieser Zug

möglich, hätte ich nicht 24. Kf5

gespielt. Nötig war 24. … Ib7

mit Fortsetzung der «langen Massage».

25. Kxe6! Zu einer «malerischen»

Stellung führt 25. Hg6:

Zwei weisse Figuren sind angegriffen,

und keine darf geschlagen

werden. Der Damentausch entscheidet

aber schneller.

25. … fxe6 26. Ih3 Jd6 27.

Ia3! Weniger stark ist 27. Hg6

If8! 28. Hf4, obwohl Weiss

auch dann besser steht.

27. … Jb6. Schwarz muss den

Bauern c5 decken. 27. … Hd7?

verliert sofort wegen 28. Hxd7,

auf 27. … He4 antwortet Weiss

mit 28. Ig2 (oder auch 28. b4,

nicht aber 28. f3 wegen 28. …

Hg5!).

28. Hg6 Jb7? Was sonst? Auf

28. … Je8? folgt 29. Hxe7+,

auf 28. … If8? 29. Hxf8, 28. …

Lf7? wird mit 29. Hxe7 beantwortet

und 28. … Id6? mit 29.

Ixe6+. Weiss gewinnt in jedem

Fall neben dem Bauern auch eine

Qualität. Am besten ist noch 28.

… Id8, und Weiss kann neben

dem einfachen 29. Ixc5 Jbc6

30. Ia3 auch 29. Hf4 Lf7 30.

Ixc5 Jbc6 31. Ixe6+ Jxe6

32. Hxe6 Lxe6 33. Ixa7 spielen.

29. Ixe6+ 1:0.

Analysen: András Guller


1. Seniorenturnier in Weggis

ELO-Favorit Pierre Pauchard souverän

uegb. ELO-Favorit Pierre Pauchard

liess von Anfang an keine

Zweifel aufkommen, wer beim

ersten Seniorenturnier in Weggis

vorne landen würde. Er gewann

fünf Mal in Folge, bevor er in den

letzten vier Runden nebst einem

Sieg noch drei Remispartien verzeichnete.

Alleiniger Zweiter wurde

Ernst Kieser. Um den 3. Platz

musste die Buchholz-Wertung

zwischen Ueli Eggenberger und

Eugen Fleischer, die beide 6

Punkte totalisierten, entscheiden.

In der Schlussrunde hatte Ueli

Eggenberger reichlich Glück,

dass er gegen Eugen Fleischer

nicht verlor und damit ebenso

ungeschlagen blieb wie Lorenz

Ryf (9.). Überraschungsmann

des Turniers war Josef Schny-

ml. Zum fünften Mal nach 2004,

2005, 2007 und 2008 gewann

Paul Steiner eines der Weggiser

Seniorenturniere – dank fünf

Siegen gegen Karl Hess, Walter

Maeschli, Michel Ducrest, Peter

Der Weggiser Schach-König: Paul Steiner.

(Foto: ke)

der (8.), der bei der inoffiziellen

ELO-Wertung +79 erreichte.

Das prächtige Frühlingswetter,

die vorzüglichen Turnierbedingungen

und die herzliche Atmosphäre

machten das Turnier zum

unvergesslichen Erlebnis. Die

Hoteliersfamilie Geering liess

es sich nicht nehmen, anlässlich

des gut besuchten Schlussessens

die Turnierleitung mit einer guten

Flasche Wein zu beschenken.

1. Seniorenturnier in Weggis: 1. Pierre

Pauchard (Fribourg) 7½ aus 9. 2. Ernst

Kieser (Wädenswil) 6½. 3. Ueli Eggenberger

(Beatenberg) 6 (39). 4. Eugen

Fleischer (Winterthur) 6 (38½). 5. Paul

Peters (Lux) 5½ (38½). 6. Kurt Baumann

(Rombach) 5½ (37½). 7. Beat Abegg

(Altdorf) 5½ (35½). 8. Josef Schnyder

(Brunnen) 5 (41). 9. Lorenz Ryf (Wichtrach)

5 (38½). 10. Gianni Malinverno

(Mendrisio) 5 (36). – 28 Teilnehmer.

2. Seniorenturnier in Weggis

Paul Steiner zum Fünften

Baur, Antonio Schneider und Eugen

Schwammberger, zwei Unentschieden

gegen Jo Germann

und Karl Eggmann sowie einer

einzigen Niederlage gegen Heinz

Linder.

Nach langem Unterbruch

schaffte es mit dem zweitplatzierten

Michel Ducrest (Crésuz) wieder

einmal ein Romand auf das

Podest. Er verlor einzig gegen

den Turniersieger und remisierte

drei Mal. Jo Germann im 3.

Rang verzeichnete – bei vier Unentschieden

– ebenfalls nur eine

Niederlage gegen Harry Siegfried.

Ungeschlagen blieb einzig

Präsident und Turnierleiter Karl

Eggmann, der für ihn atypisch

mit sieben Unentschieden zum

Remiskönig avancierte.

Bei eitel Sonnenschein und

sommerlichen Temperaturen mit

Sechs Siege, drei Remis, 1 Punkt Vorsprung:

Pierre Pauchard. (Foto: ke)

täglichen Badefreuden erlebten

die beiden Teilnehmerinnen und

30 Teilnehmer ein äusserst gefreutes,

von poetischen, nautischen

sowie unübertrefflichen

kulinarischen und meteorologischen

Höhepunkten umrahmtes

Schachturnier. Seit 1974 gastierten

die Schweizer Schach Senioren

bereits 45 Mal im Hotel

«Beau Rivage». Seit 2004 finden

jeweils zwei aufeinanderfolgende

Turniere an den Gestaden des

Vierwaldstättersees statt.

2. Seniorenturnier in Weggis: 1. Paul

Steiner (Müswangen) 7 aus 9. 2. Michel

Ducrest (Crésuz) 6½. 3. Josef Germann

(Wil/SG) 6 (40). 4. Harry Siegfried (Hinteregg)

6 (36½). 5. Eugen Schwammberger

(Luzern) 6 (36½). 6. Karl Eggmann (Schönenberg/ZH)

5½ (37). 7. Antonio Schneider

(Comano) 5½ (36½). 8. Heinz Linder (Zofingen)

5 (41). 9. Franz Ruf (Herrliberg) 5

(37). 10. Ulrich Eggenberger (Beatenberg)

5 (36). – 32 Teilnehmer.

25


26

ma./ph. Ohne den krankheitshalber

nicht mitgereisten GM Viktor

Kortschnoi konnten die Schweizer

an der Senioren-Mannschafts-Europameisterschaft

im

griechischen Litochoro am Fuss

des Olymp für einmal nicht um

die Medaillen mitreden. Nach

vier Siegen, drei Niederlagen und

zwei Unentschieden landeten sie

als Startnummer 11 auf dem 12.

Platz unter 35 Mannschaften.

Erfolgreichste Einzelspieler

waren Captain FM Peter Hohler

(Brett 3) und Hans-Jörg Illi

(4) mit je 5½ Punkten aus neun

Partien. FM Dragomir Vucenovic

holte am ersten Brett 4½, IM

Edwin Bhend am zweiten Brett 5

Punkte. Die Goldmedaille ging

erwartungsgemäss an die favorisierten

Russen.

Dass auch die Grossmeister

immer ein Jahr älter werden,

zeigte sich an ungewohnt vielen

Niederlagen, die sie gegen zum

Teil deutlich tiefer eingestufte

Spieler entgegen nehmen mussten.

So verlor etwa der deutsche

GM Wolfgang Uhlmann vier Partien.

Der ganze Anlass war wegen

der Unruhen in Griechenland

Senioren-Mannschafts-EM in Litochoro (Gr)

Schweiz (ohne Kortschnoi) auf Rang 12

gut gesichert. Der Transfer zum

Flughafen wurde von der Polizei

begleitet, und auch im Hotel war

die Polizei immer präsent.

FM Dragomir Vucenovic (Sz) –

GM Wolfgang Uhlmann (D)

Englisch (A39)

1. d4 Hf6 2. Hf3 g6 3. g3 c5 4.

c4 cxd4 5. Hxd4 Hc6 6. Ig2

Ig7 7. O-O O-O 8. Hc3 Hg4

9. e3 d6 10. h3 Hh6 11. Hde2

Id7 12. b3 Kc8 13. Lh2 Hf5

14. Ib2 h5 15. e4 Hh6 16. Ha4

He5 17. Hac3 Kd8 18. f4 Hc6

19. Kd2 Ka5 20. Jad1 Jad8

21. Ha4 b5. Aktiv, aber nicht besonders

gut.

22. Ixg7 Lxg7 23. Kb2+ f6

24. cxb5 Kxb5 25. Hac3 Kb8

26. Hd5 Ie6 27. f5 If7 28.

fxg6 Ixg6 29. Hef4 If7 30.

Ke2 Jh8 31. Jc1 Jc8 32.

Jxc6! Jxc6 33. Hxe7 Jc5 34.

Hed5 Hg8 35. b4 Jc8 36. Kb2

Jh6 37. Kd4 1:0. Schwarz

überschritt die Bedenkzeit.

GM Bozidar Ivanovic (Mont) –

Stefano Tatai (It)

Sizilianisch (B59)

1. e4 c5 2. Hf3 d6 3. d4 cxd4 4.

Hxd4 Hf6 5. Hc3 a6 6. Ig5 e6 7.

Kf3 h6 8. Ih4 Hbd7 9. O-O-O

Kc7 10. Ie2 Ie7 11. Jhe1 O-O

12. g4 He5 13. Kg2 Hfxg4.

FM Peter Hohler (links) und Hans-Jörg Illi (Mitte) waren mit je 5½ Punkten aus neun Partien erfolgreichste Schweizer, während

FM Dragomir Vucenovic (rechts) mit einem Sieg gegen den deutschen Grossmeister Wolfgang Uhlmann für Aufsehen sorgte.

(Fotos: Markus Angst)


Tatai verzichtet auf das gute 13.

… b5 zu Gunsten eines zweifelhaften

Bauerngewinns.

14. Ixe7 Kxe7 15. Jg1 f5?

Hier musste 15. … Kg5+ nebst

16. … Hf6 geschehen.

16. exf5 exf5 17. Hd5 Kf7

18. f4 Hc6 19. h3 Hxd4 20.

Jxd4 Hf6 21. Hxf6+ Kxf6

22. Jxd6 1:0.

Bent Sörensen (Dä) –

IM Georg Danner (Oe)

Damenbauernspiele (A46)

1. Hf3 d5 2. g3 c5 3. Ig2

Hc6 4. d4 e6 5. O-O cxd4 6.

Hxd4 Kb6 7. Hb3 Hf6 8. a4

Ie7 9. Hc3 O-O 10. a5 Kd8

11. a6 Ixa6 12. e4 Hxe4 13.

Hxe4 dxe4 14. Ixe4 Ib7 15.

Ie3 Kc7 16. Ke2 Jfd8 17.

Kc4 Jac8 18. Jfd1 Jxd1+

19. Jxd1 He5 20. Kxc7

Jxc7 21. Ixb7 Jxb7 22.

Ic5 Jxb3 23. Ixe7 Jb8

24. Ic5 f6 25. I3 Jc8 26.

Ixa7 Jxc2 27. Jd6 Hc6

28. Ie3 e5 29. Lf1 Lf7 30.

Jd7+ He7 31. I4 Le6 32.

Ja7 Jc6 33. Ic5 Hd5 34.

If8 g5 35. Jxh7 Jc8 36.

Ic5 a5 37. Jb7 g4 38. Lg2

e4 39. h3 gxh3+ 40. Lxh3

axb4 41. Ixb4 Jc2 42. Ie1

Le5 43. Jb8 Ld4 44. Lg4

Jc1 45. Ia5 Jf1 46. Jb2

e3 47. fxe3+ Hxe3+ 48. Lh5

Hc4 49. Ib6+ Ld5 50. Jf2

Jh1+ 51. Lg6 Hxb6 52.

Lxf6 Hd7+ 53. Lf5 Jh5+

54. Lg4 Jh8 55. Jd2+ Le6

56. Lf3 He5+ 57. Lg2 Hg4

58. Jd4 Lf5 59. Jf4+ Lg5

60. Ja4 Je8 61. Ja5+ He5

62. Jb5 Lf5 63. Jb4 Jc8

64. Jf4+ Lg5 65. Jf2 Jc3

66. Jf4 Hg4 67. Jf3 Jc2+

68. Lg1 Hf6 69. Jf2 Jc3 70.

Lg2 He4 71. Jf3 Jc2+ 72.

Lh3 Jd2 73. Jf8 Hf2+ 74.

Lg2 Hg4+ 75. Lg1 He3 76.

Jf3 Je2 77. Jf4 Jg2+ 78.

Lh1 Jxg3.

Senioren-Mannschafts-EM in Litochoro (Gr)

Nachdem kürzlich Magnus

Carlsen ein Endspiel Turm und

Springer gegen Turm gewinnen

konnte, spielt man dies wieder

mit mehr Zuversicht!

79. Jf8 Jh3+ 80. Lg1 Hg4

81. Lg2 Ja3 82. Jg8+ Lf5

83. Jf8+ Le4 84. Je8+ He5

85. Lf2 Jh3 86. Lg2 Jh5

87. Lf2 Jg5 88. Le2 Jg2+

89. Lf1 Ja2 90. Je6 Ld4

91. Je8 Hd3 92. Lg1 Hc5

93. Jh8 He4 94. Jh3 Le5

95. Jf3 Hg5 96. Jf8 Le4 97.

Lf1 Le3 98. Je8+ He4 99.

Lg1 Jb2 100. Je7 Jb8 101.

Lg2 Jg8+ 102. Lh3 Jg6

103. Lh4 Lf4 104. Lh5 Jg8

105. Jf7+ Le5 106. Lh4 Hf6

107. Lh3 Jg6 108. Ja7 Lf4

109. Jf7 Lf3 110. Lh4 Le4

111. Lh3 Lf4 112. Jf8? Mit

einer halben Minute Zuschlag

pro Zug kann man schon danebengreifen.

Richtig ist 112.

Ja7.

113. … Lf3 113. Lh4 Lg2.

Jetzt ist der weisse König im

Mattnetz.

114. Jg8. Vielleicht...

114. … Hxg8 0:1.

Hayri Ozbilen (Tür) –

FM Peter Hohler (Sz)

Spanische Partie (C87)

1. e4 e5 2. Hf3 Hc6 3. Ib5

a6 4. Ia4 Hf6 5. O-O Ie7 6.

Je1 I5 7. Ib3 d6 8. c3 O-O

9. h3 Ha5 10. Ic2 c5 11. d4

Kc7 12. d5 Hc4 13. b3 Hb6

14. Hbd2 c4 15. b4 a5 16. Ia3

axb4 17. Ixb4 Ha4 18. Hh4

g6 19. Hhf3 Hd7 20. Ixa4

Jxa4 21. g4 Hb6 22. Hf1

Jd8 23. a3 Ja7 24. He3 Ha4

25. Kd2 Hc5 26. Ixc5 Kxc5

27. Hc2 Id7 28. Kh6 If8

29. Kg5 Je8 30. Hb4 Lg7

31. Kd2 Ie7 32. Lg2 Jh8

33. Jh1 Jaa8 34. g5 Jaf8

35. h4 f5 36. Jae1 fxe4 37.

Jxe4 Jf7 38. Hc2 Jhf8 39.

Je3 Id8 40. Jf1 Ib6 41.

Hh2 Kc8 42. Jg3 Jxf2+ 43.

Jxf2 Jxf2+ 44. Kxf2 Ixf2

45. Lxf2 Kc5+ 46. Je3 Kxd5

47. Hf1 If5 48. He1 Kc5

49. Hf3 Kxa3 50. h5 Ka2+

51. Je2 Ka7+ 52. Je3 h6 53.

Hg3 Id3 54. hxg6 hxg5 55.

Hxg5 Lxg6 56. H5e4 d5 57.

Hd2 Ka2 58. Jxd3 cxd3 59.

Le3 e4 60. Hgf1 Ka7+ 61.

Lf4 Kc7+ 0:1.

Cem Pekun (Tür) –

Karlheinz Bachmann (D)

Damengambit (D20)

1. d4 d5 2. c4 dxc4 3. e4 e5

4. Hf3 exd4 5. Ixc4 Ib4+

6. Hbd2 Hc6 7. O-O Ie6 8.

Ixe6 fxe6 9. Kb3 Kd7 10.

Hc4 O-O-O 11. Hce5 Hxe5

12. Hxe5 Ke7 13. Hd3 Ia5

14. If4 Hh6. Das erweist sich

als zu langsam. Besser ist 14.

Hf6, wonach sich Weiss zunächst

um den Bauern e4 kümmern

muss.

15. Jcf1 Hf7 16. Kb5!

16. Hc5 gewinnt einen Bauern,

aber der Textzug ist noch stärker.

16. … Ib6 17. a4 e5 18. a5

Hd6 19. Kxe5 1:0. Mit 18. a6

kann Schwarz den Läufer retten,

nicht aber die Partie: 19.

Kxb6 exf4 20. Ka7 oder 19. …

Lb8 20. Kb3 e:f4 21. Hc5.

Analysen: Peter Hohler

27


28

Meine Eröffnungs-Datenbank

enthält 5,7 Millionen Partien. 51

Prozent wurden mit e4 eröffnet,

31 Prozent mit d4 und 18 Prozent

mit anderen Zügen. Jede

fünfte Partie (21 Prozent) beginnt

mit Sizilianisch. Mit einem grossen

Abstand folgen Französisch

(7 Prozent), Damengambit (6

Prozent), Spanisch und Königsindisch

(je 5 Prozent). Mein geliebtes

Nimzo-Indisch liegt mit

2 Prozent weit hinten. «Wat den

Een sin Uhl, is den Annern sin

Nachtigall.» Ich arbeite daran,

aber davon ein andermal.

Eine Bier-Idee

Philippe Corbat ist ein 44-jähriger

Bieler und arbeitet als Informatiker

bei der Schweizerischen

Post. Er ist verheiratet, hat zwei

Kinder (11 und 14) und liebt

Bier. Nun ist Biertrinken an sich

nichts Besonderes und deshalb

eigentlich auch nicht speziell erwähnenswert,

aber Philippe geht

dabei schon ein wenig weiter als

Otto Normalbierverbraucher. Er

probiert (oder sagt man verkostet?)

die Biere, kommentiert sie

und publiziert ihre Bewertung

auf seiner Homepage (www.bov.

ch). «Ich habe mehr als 6700 verschiedene

Biere aus 153 Länder

bewertet.» Sechstausendsiebenhundert

Biere – das muss man

sich auf der Zunge zergehen respektive

den Hals herunter rieseln

lassen. Beneidenswert.

Ich hab das angolanische

Cuca gesucht und wurde auch

prompt fündig – allerdings mit

einer ziemlich tiefen Benotung.

Wahrscheinlich schmeckt Cuca

deutlich besser, wenn es frisch

vom Fass gezapft in einem Caneca

(doppelwandiger Aluminium-Kübel,

nur echt wenn total

verbeult und direkt aus der

Tiefkühltruhe) serviert wird und

wenn einem 40 Grad im Schatten

Fernschach

Über Geschmack lässt sich nicht streiten

den Verstand aus dem Hirn gebrannt

haben. Über Geschmack

lässt sich aber bekanntermassen

eh nicht streiten.

Sein schachliches Vorbild ist

Mikhail Tal, und das merkt man

auch seinem Spiel an: aggressiv

und kompromisslos. «Während

ich viele Partien gewinne, verliere

ich aber leider auch viel! Mein

kurzfristiges Ziel ist, eine zweite

IM-Norm zu erreichen. Danach

werden wir sehen.»

Eine Reise

durch Ost-Indien

Mein Französisch reicht gerade

mal aus, um irgendwo ein Bier

(sic!) zu bestellen. Der nachfolgende

Kommentar stammt von

Philippe Corbat und vermittelt

tiefe Einblicke in die Finessen

des Königsinders. Fernschach

hat sein strategisches Verständnis

nach eigenen Aussagen klar verbessert.

Seit er Fernschach spielt,

konnte er sein SSV-Rating um

fast 200 Punkte erhöhen.

Dov Rozenberg (Isr) –

Philippe Corbat (Sz)

European TC VII, Final

Est-Indienne (E99)

1. d4 Hf6 2. c4 g6 3. Hc3 Ig7

4. e4 d6 5. Hf3 O-O 6. Ie2 e5

7. O-O Hc6 8. d5 He7 9. He1

Hd7. Nous voici dans l’ancienne

ligne de la variante classique,

moins utilisée de nos jours. Le

plan principal des blancs est de

pénétrer dans la position noire

par la case c7 ou, dans certaines

variantes, d’attaquer le pion a7

afin de forcer les Noirs à jouer

a6 et de leur offrir une faiblesse

en b6. Les Noirs, eux, ont pour

objectif ni plus ni moins qu’une

attaque sur le roque et de forcer

la position tôt ou tard par g5-g4.

Si l’objectif des Noirs n’est certes

pas de tenir contre l’attaque des

Blancs à l’aile dame éternellement,

ils doivent toufefois le

faire suffisamment longtemps

pour que leur attaque sur le roque

puisse être décisive.

10. Hd3 f5 11. Id2 Hf6 12.

f3 f4 13. c5 g5 14. Jc1 Hg6

15. cxd6 cxd6 16. Hb5 Jf7.

Un coup récurrent dans l’Est-

Indienne: la Tour défend la deuxième

rangée et est prête à se déplacer

sur g7 ou h7 pour attaquer

le roque.

17. Kc2 He8 18. a4. Pour pouvoir

répondre Ha3 à a6 sans

avoir à craindre b5.

18. … h5 19. Hf2. Le Cavalier

ayant fait son job en appuyant c5,

il s’enlève du chemin et s’attelle

à défendre le roque.

19. … If8 20. h3 Id7!? Jg7

est le coup le plus fréquent, mais

il semble laisser les Blancs avec

un léger avantage. J’ai donc opté

pour le coup conseillé par Gallagher.

21. Kb3 Kb8 22. a5. Afin

d’empêcher la manoeuvre noire

a6-Ka7, les Blancs prennent le

contrôle de b6.

23. … Jg7 23. Jc2. Une autre

exemple Jc3?! Ie7, Ja1 Id8,

Jcc1 Hh8, Ha3 a6! Roeder –

Hebden, 1992, 0-1 en 52 coups.

23. … Ie7 24. Ha3. Menaçant à

la fois Hc4-b6 et Ib5.

24. … a6! Il est essentiel d’empêcher

Ib5.

25. Hc4. Un coup d’oeil aux


logiciels permet de constater

qu’ils ne sont pas convaincus

par cette ouverture et favorisent

assez nettement les Blancs: par

exemple Rybka donne +1.11 et

Fritz +1.98. Par contre, le fait

que l’évaluation descende au

fur et à mesure que les logiciels

cherchent est un signe qui

ne trompe pas: c’est bon pour

moi!

25. … Id8 26. Jfc1 Ib5 27.

Hd3. Les Blancs projettent d’atteindre

la case c6 via b4. mais

ceci me permet de repositionner

ma Dame sur la 7 ème rangée avec

gain de temps.

27. … Ka7+ 28. Lh2. Le choix

de Rybka, mais j’aurais personnellement

recentré le Roi en f1.

28. … b6! Je continue sur mon

idée: le I va remplacer sa Dame

dans sa tâche de contrôler la diagonale

g1-a7 et la 7 ème rangée

s’ouvre pour cette dernière.

29. axb6 Ixb6 30. Hb4 If2

31. Hc6 Kb7 32. Ka3 Ic5 33.

Ka2 g4! La Dame blanche est

momentanément hors-jeu et les

Blancs n’ont pas de menaces immédiates,

c’est l’heure de jouer le

fameux g4!

34. b4? Après une longue réflexion,

mon adversaire ne choisi

pas le coup donné unanimement

par les logiciels. Son choix enlève

non seulement la case b4

pour son Fou, mais surtout me

permet de remettre le mien en f2,

là où il est beaucoup plus menaçant.

fxg4 est le coup logique et

l’issue de la partie n’est pas clair.

34. … If2 35. fxg4 Hh4 36.

Ic3 hxg4 37. Ixg4 Ig3+ 38.

Lg1 Jxg4 39. hxg4 Kh7. Un

choix long et difficile entre ce

coup et Hg6.

40. H4xe5. Il est temps pour les

Blancs de redonner du matériel

pour chercher du contre-jeu sur

la diagonale a1-h8 par Ixe5

Ih2+, Lf1 dxe5, Je2 Hf5,

Le1 He3.

40. … Ih2+ 41. Lh1. Lf2?

Kxe4 0-1.

Fernschach

41. … Hf5 42. g3 Hxg3+ 43.

Lg2 Hf6 44. Id4 Kxe4+ 45.

Hf3. Le seul coup permettant

de prolonger la partie Lxh2

If1, He7+ Lh7, Jxf1 Hxf1+,

Lg1 Kxd4+, Lxf1 Kd1+, Lg2

dxe5, Kc4 Kxg4+, Lf2 Kd1,

Lg2 Jf8, Jc1 Kg4+, Lf1

Kf3+, Le1 He4.

45. … Hxg4 46. Hce5. Profitant

du fait que je ne peux pas reprendre

du pion, car ceci permettrait

aux Blancs de pousser d6.

46. … Hxe5 47. Ixe5 Je8 48.

Jc8

48. … Hf5! La proposition de

la plupart des logiciels est mauvaise:

If1+, Jxf1 Jxc8, Kxa6

Je8, Kc6 Jxe5, Je1 He2,

Kc8+ Lf7, Kg4 Ig1, Lf1

Jxd5, Jxe2 Ie3, Kd7+ Ke7,

Kc6.

49. Lxh2 Kxf3 50. Ia1

Kh5+ 51. Lg1 Hg3 52.Kh2.

Jxe8+ Kxe8, Kc2 He2+,

Lg2 f3+, Lf2 Hxc1, Kxc1

Ke2+ 0-1.

52. … He2+ 53. Lh1 Kxd5+

54. Kg2+ Kxg2+ 55. Lxg2

Hxc1 56. Jxc1 Ie2! Le futur

pion f3 va constituer un problème

à long terme insoluble pour les

Blancs.

57. Lf2 f3 58. Jc7 Je4 59.

Jd7 Je6. L’échange des pions

ne semble pas être suffisant.

60. Ic3 Lf8 61. Jg7 Le8 62.

Jh7 Je4 63. Jh5 Jg4 64.

Le3 Ld7. Le Roi Noir va maintenant

s’activer de manière décisive.

65. Ie1 Lc6 66. Jh6 Ld5

67. Jh5+ Lc4 68. Ja5 Lb3

69. Jd5 Jg6 70. Jd4 Je6+

71. Lf4. Je4 perd sur le champ

Jxe4+, Lxe4 Lc4, Lf4 d5.

71. … Ib5 72. If2 Ic6 73.

Lf5 Je2 74. Ig3 d5 75. Jf4

Id7+ 76. Lf6 Lc2. Le pion f

peut être laissé, c’est le pion d qui

sera décisif.

77. Jxf3 d4 78. Ja3 Je6+. Le

dernier écueil à éviter: Je3??,

Jxe3 dxe3, Le5 e2, If2 Ld2,

Ld4 e1=K, Ixe1+ Lxe1,

Lc3.

79. Lf7 d3 80. If4 Je4 81.

Ig5 Ib5 82. Ja1 Ic4+ 83.

Lf6 d2 84. Ixd2 Lxd2 0-1.

S’Bettmümpfeli

In einem sehr lesenswerten Interview

mit Walter Eigenmann

(http://glareanverlag.wordpress.

com/2010/12/14) antwortete GM

Arno Nickel auf die Frage, ob ein

ambitionierter Fernschachspieler

auch ohne Software Grossmeister-Niveau

erreichen könne:

«Nein. Da sich das ‹Grossmeister-Niveau›

durch Software-Einfluss

erheblich gesteigert hat,

ist dies auf eine grössere Partienzahl

bezogen undenkbar.

Nahezu überflüssig zu erwähnen,

dass auch Nahschach-Supergrossmeister

ohne Engines,

wenn sie es denn versuchten,

im Fernschach chancenlos wären.

Inzwischen werden ja sogar

schon Nahschach-Profis gefragt,

ob sie sich eröffnungsmäßig noch

ausreichend ohne Computerhilfe

vorbereiten können, ob sie sich

gar trauen, ‹Neuerungen› aufs

Brett zu bringen, die sie nicht zuvor

‹gefritzt› haben… Das heisst,

der Einfluss der Schach-Software

nimmt auch im Nahschach spürbar

zu.»

Reinhard Schiendorfer

29


30

Lösungen

aus «SSZ» 2/2011

14821 J. Kupper. 1. Ld7? (2. Lxe6)

Sec7? 2. e6; 1. … L,Sd6! 1. Lf7? Dc6!

– 1. Df5! (2. Dxe6) Se~/Sec7/Sc5/Sed4

2. Txb5/e6/Sf6/Sf4 1. … Sbc7/Sbd4

2. Td6/Sc3 1. … L, Sd6/Dc6 2. exd6/

Lxc6. – «Die Stellung ist verblüffend luftig»

(AOe).

14822 J. Cramatte. Satz: 1.

… Te4 a 2.Df5 A 1. Ld4? (2. Lxe6/

Lxd3) Tdd6,Tee~,Ld4 2. Sxd3 1. …

Txd4,Lxg6,Sb4(e1),Df1 2. Lxe6 1. …

Lc4(Lf5) 2. D(x)f5 A 1. … Lf2,Lh4 2.

Dxh4; 1. … Te3! 1. Lf6? (2. Dg5) Te5/

Te5/Lh4 2. Sxd5/Lxe5/Dxh4; 1. … Txf6!

1. Se2+? Lxe2 2. Df5 A; 1. … Txe2! –

1. Le4! (2. Df5 A) Txe4/Lxe4 2. Tf6 B

(MW)/Se2 (Nowotny) 1. … Sd4 2. Sxd3

(2. Sxe6?) 1. … Se3 2. Sxe6 (2. Sxd3?)

1. … Te5/Tf7(Td5)/Lh2(Lh4) 2. Lxe5/

S(x)d5/D(x)h4. Diagonale Entfesselung

des wS mit Dualvermeidung, 2 PW und

1 MW, Nowotny. «Sehr reichhaltige Aufgabe

mit einer sehr schönen thematischen

Verführung Ld4» (AOe).

14823 H. Baumann. 1. Th4+/Th2+?

KxT! 1. Tg4? (2. Tg3+ Kh4 3. Th2) Th1?

2. Tf3+ Kh2 3. Tg2; 1. … Ta2! – 1. Tg2!

(2. Tg3+ Kh2 3. Th4) Tg1 2. Th2+ A!

Kxh2 3. Th4 B 1. … Lg5 2. Th4+ B!

Kxh4/Lxh4 3. Th2 B/Sf4 1. … Lf4 2.

Sxf4+ Kh4 3. Tg4. Blocklenkung, Hartong

auf g2, g3, g4, ABBA auf h2, h4

(Autor). «Gekonnt nutzt Weiss die eigene

schwarze Verstellung der Fluchtfelder»

(AOe).

14824 Ch. Handloser. Satz: 1. …

Dxc5+/cxd3+ 2. Sxc5+/exd3+ Kf4 3.

Tf3 1. Dxa7? cxd3! – 1. Tf3! (2. Tf4+

exf4 3. Lf3) Tf7 2. Sf2+! (2. Te3+?) Sxf2

3. Dxc6 1. … Tg7 2. Te3+! (2. Sf2+?)

Sxe3 3. Dxe5 1. … Ld5 2. Dxa7 (3. Sc5)

Sb7/cxd3 3. Lf5/exd3. Entfesselungsmanöver

nach Grim shaw-Verstellungen

(Autor). «Verwirrend und unterhaltsam»

(WL).

14825 W. Koschakin. a) 1. Sd3! (2.

Sef4 Kf5 3. Dg6) Kf5 2. Sdc5 (3. Dg5)

Kf6 3. Dg7+ Kf5 4. Dg5 1. … Kd5 2.

Sxd4 Kc4 (2.. Ke4? 3. De5) 3. Dd6 Kc3

4. Db4 – b) 1. Sc7? Kf5 2. Sfe6 Kf6

3. Dg5+ Kf7 4. Dg7; 1. … d3! 1. Df2?

d3 2. Df4+ Kd5 3. c4+ Kc6 4. Dc7; 1.

… Kd5! – 1. Sd7! Kd5 2. Sxd4 Kc4

(2. … Kd4/Ke4 3. Dd3/De5) 3. Db3+

Kd4 4. Dd3 (1. … Kf5 2. Sg7+ Ke4 3.

Sf6). «Gar nicht so einfach, die Flucht

des schwarzen Königs zu verhindern.

Schöne Zwillingsaufgabe!» (AOe).

14826 V. Resinkin. 1. a3! (2. Kd4

bxa3 3. La4 a2 4. Kxc3 d4+ 5. Kd2 d3

6. Sc3 … unausführbar) d4 2. Kc4 bxa3

3. Kb4 d3 4. cxd3 c2 5. La2+! Kxa2 6.

Sxc3 4. … a2 5. Ka3 c2 6. Lxa2 (1. …

bxa3? 2. La2+ Kxa2 3. Sxc3). «Zugzwang

pur mit einfachen Mitteln» (WL).

Martin Hoffmann

Problemschach

14833 Eligiusz Zimmer

Piotrkow Tryb (PL)

# 2 4+3

14835 Hannes Baumann

Dietikon

# 3 6+4

14837 Hannes Baumann

Dietikon

# 5 7+8

14834 Andreas Witt

Finnentrop (D)

# 2 8+10

14836 Valerij Resinkin

Minsk (BLR)

# 3 5+12

14838 Baldur Kozdon

Flensburg (D)

# 7 4+3

Lösungen und Kommentare bis spätestens 10. August 2011 an:

Martin Hoffmann, Neugasse 91/07, 8005 Zürich,

E-Mail: mhoffmann.zh@bluewin.ch


Die 37 Mehrzüger-Aufgaben in der

«Schweizerischen Schachzeitung» aus

den Jahren 2009 und 2010 zeigten viele

einfache Schachrätsel mit wenig problemhaftem

Inhalt – aber auch einige Aufgaben,

die einen bleibenden Eindruck

bei mir hinterlassen haben. Folgende

Aufgaben wurden bei der Bewertung

nicht berücksichtigt: 14729 von Siegmar

Borchardt (identisch mit E. Fomitschev

Sächsische Zeitung 11.4.2009), 14752

wurde (Koschakin) bereits im Heft 7/08

publiziert. 14753 (Brenner) Vorgänger von

Panos Louridas, #8, Troll 1997 (Kb3 Dh1 –

Ka1 Sb1 Ba2b2; 1. Dh8).

1. Preis: Michail Marandjuk

Nr. 14740 (7/09)

Zwei thematische Abspiele von grosser

Harmonie und gedanklicher Tiefe. Stand

als 1. Preis schnell fest, obwohl ich eher

Probleme mit mehr als vier Zügen bevorzuge.

Bei den anderen Aufgaben war ich

mir nicht so einig.

1. Sb6+? 1. … Kc5! 2. Tc7+ Txc7! 1.

Se7+? 1. … Ke5! 2. Lg7+ Lxg7! - 1. c3!

(2. Td4+ Lxd4 3. c4+ Txc4 4. bxc4) Txc3

2. Sb6+! Kc5 3. Tc7+! Sxc7 4. Sa4 1. …

Lxc3 2. Se7+! Ke5 3. Lg7+! Sxg7 4. Sg6

1. … Dg1 2. Lxe6+ Kxe6 3. Te7+ Kd5 4.

Sxf4 1. … Txd7 2. Sb6+ Kc5 3. Sxd7+

Kd5 4. Se7.

2. Preis: Hannes Baumann

Nr. 14759 (10/09)

Indisches mag ich nicht nur auf dem Teller

besonders gern. Schade, dass etliche

Bauern nötig sind, um keine Abzweigungen

zu erlauben.

1. Lb4? h3! 1. Le1? bxa2/b2/bxc2 2. Lxh4

3. TxB; 1. … h3 a! 1. Ta1 A/Tb1 B/Tc1 C?

h3! 2. Le1 bxa2/b2/bxc2! 3.? – 1. Td1! h3

a 2. Le1! bxa2/b2/bxc2 3. Ta1 A/Tb1 B/

Tc1 C! K~1 4. Lg3 1. … bxa2/b2bxc2 2.

Ta1 A/Tb1 B/Tc1 C h3 3. Le1.

3. Preis: Hannes Baumann

Nr. 14747 (8/09)

Nur ein Turmrundlauf mit minimalem

weissen Material, aber durchaus mit Reiz.

Denn ob der Turm zuerst nach rechts oder

links gehen muss, ist nicht offensichtlich.

Eleganter als eine Aufgabe von Speckmann

aus Thèmes 64 von 1960.

1. Tg3? Sd3! 2. Tg2 a3! 1. Tf1? a3 2. Tf2

Sd3 3. Tg2! Ke1 4. Tg1; 2. … Sf3! – 1. Th1!

a3 2. Th2 Sd3 3. Tg2! Ke1 4. Tg1, 2. …

Sf3 3. Kxf3.

1. ehrende Erwähnung:

Anton Baumann Nr. 14796 (5/10)

Um den abseits stehenden Springer b8

zur Geltung kommen zu lassen, müssen

die weissen Türme präzise ans Werk gehen.

1. Ta7? (2. Sa6 ~ 5. Sc3) patt! – 1. Tac5!

Ka2 2. Ta6+ Kb1 3. Txe6 Ka2 4. Ta6+ Kb1

5. Tc5-c7! (5. Sc6? e6 6. Sa5 Ka2 7. Sc4+

Kb1 8.? 5. Ta7? e6 6. Sa6 Ka2 7. Sb4+

Kb1 8.? Zuerst wechseln? 5. Tac6? Ka2

6. Ta5+ 7. Ta7!; 5. … e6! 6. Tc7 7. Ta7+,

wieder der falsche Turm!) e6 6. Tac6! Ka2

7. Ta7+ Kb1 8. Sa6 Ka2 9. Sc5+ Kb1 10.

Sa4 Ka2 11. Sc3.

Problemschach

Preisbericht Mehrzüger SSZ 2009-2010

2. ehrende Erwähnung:

Hannes Baumann Nr. 14736 (5-6/09)

Eine attraktive Stellung, die zum Lösen

reizt. Wie kann die schwarze Maus – pardon:

der Läufer – ausgetrickst werden?

3. ehrende Erwähnung:

Hannes Baumann Nr. 14724 (3/09)

Es gilt mit den Türmen richtig zu rangieren,

um zum Ziel zu kommen

4. ehrende Erwähnung:

Hannes Baumann Nr. 14730 (4/09)

Ein grossangelegtes Läufer-Turm-Duell

mit überraschenden Läuferzügen an den

Brettrand.

1. Lob: Hannes Baumann

Nr. 14718 (1-2/09)

Ein weiteres Turm-Läufer-Duell, bei dem

es viele Fallgruben zu umgehen gilt.

# 4

# 4

1. Preis 14740

Michail Marandjuk

3. Preis 14747

Hannes Baumann

2. Lob: Hannes Baumann

Nr. 14772 (1/10)

Nur ein weisser Läufer, aber ein reichhaltiges

Geschehen.

3. Lob: Leonid Makaronez & Leonid

Ljubaschewskij Nr. 14801 (6/10)

Ein altbewährtes Springerpendel, um

einen Turmzug mit einer Drohung auszustatten.

4. Lob: Joaquim Crusats

Nr. 14741 (7/09)

Zweimal Turmentsorgung à la Lepuschütz.

Da ich ein Faible für dieses Manöver

habe, enthält die Aufgabe, trotz

eindeutiger konstruktiver Schwächen, ein

Lob.

Den Autoren der ausgezeichneten Probleme

meinen herzlichen Glückwunsch. Mögen

auch in der Zukunft die Geistesblitze

für reizvolle Aufgaben nicht ausgehen.

Ralf Krätschmer

# 4

# 11

2. Preis 14759

Hannes Baumann

1. ehr. Erwähnung 14796

Anton Baumann

31


32

Lösungen

aus «SSZ» 3/2011

Nr. 901 D. Blundell (wKh8, Bb5,

b7, c6; bKa7, Be6, g5, g7)

1. Kg8 g4 2. Kf7 g3 3. Ke7 (3. Kxe6?

g2 4. c7 Kxb7 5. Kd7 g1D 6. c8D+ Ka7

7. Dc7+ Ka8 8. Kc8 Dg4+) 3. ... g2 4.

c7 Kxb7 5. Kd7 g1D 6. c8D+ Ka7 7.

Dc7+ Ka8 8. Kc8 1:0

Nr. 902 I. Krikheli (wKh3, Lf8, Bf6;

bKe1, Se2, Ld1, Bf4)

1. f7! (1. Lb4+? Kf1 2. f7 Sg1+ 3. Kh2

Sf3+ 4. Kh1 Se5 5. f8D Sg4 6. Dxf4+

Lf3+ 7. Dxf3+ Sf2+ 8. Kh2) 1. ... Sg1+

2. Kg2 f3+ 3. Kg3 Se2+ 4. Kh2 f2 5.

Lb4+ Sc3 6. Lxc3+ Ke2 7. f8D f1D 8.

De8+ Kf2 9. Ld4+ Kf3 10. Df7+ Ke2

11. Dc4+ Ke1 12. Dc3+ Ke2 13. De3#

1:0

Nr. 903 I. Krikheli (wKb6, Tb8, f4;

bKd7, Td1, Bb4, e3, f6, h3)

1. Te4 h2 2. Tb7+ (2. Tee8? Td6+) 2.

... Kd8 (2. ... Kd6 3. Tee7) 3. Tg4 Tg1

4. Td4+ Ke8 5. Te4+ (5. Tc4? Td1 6.

Th7 e2 7. Tcc7 Td7) 5. ... Kd8 (5. ...

Kf8 6. Tc4) 6. Tb8+ Kd7 7. Tee8 h1D

8. Tbd8# 1:0

Nr. 904 V. Kovalenko (wKf4, Bf5,

g3, h3; bKd3, Bf7, g7, h5)

1. f6 (1. Kg5? Ke4; 1. g4? hxg4 2. hxg4

f6) 1. ... gxf6 (1. ... g6 2. Kg5 Ke4 3.

Kh6 Kf5 4. Kg7 Ke6 5. h4) 2. g4 (2. h4?

f5 3. Kxf5 Ke3 4. g4 hxg4 5. Kxg4 Ke4

6. h5 f5+ 7. Kh3 Ke5) 2. ... hxg4 (2. ...

h4 3. Kf5 Ke3 4. Kxf6 Kf4 5. Kxf7 Kg3

6. g5 Kxh3 7. g6 Kg2 8. g7 h3 9. g8D+)

3. h4 g3 (3. ... f5! 4. h5 g3 5. Kf3 g2 6.

Kxg2 Ke2 7. h6 f4 8. h7 f3+) 4. Kxg3

Ke4 (4. ... Ke3! 5. Kg4 [5. h5 f5 6. h6

f4+ 7. Kg2 Ke2] 5. ... Ke4 6. h5 f5+ 7.

Kh3 Ke5) 5. h5 Kf5 6. Kh4 Ke6 7. h6

Ke7 8. h7 1:0

Nr. 905 J. Levitt (wKb8, Sb4, Th1,

Ba2, f6, g6; bKd7, Sf4, Lh2, Tg2,B g7,

h7)

1. gxh7 (1. Txh2? Txg6!; 1. fxg7? Txg6)

1. ... Sg6+ 2. Txh2 Txh2 3. fxg7 Txh7

4. g8D Th8 5. Dxh8 Sxh8 6. a3!! (6.

a4? Sf7 7. a5 Sd6 8. a6 Sb5 9. Kb7 [9.

Sd5 Kc6 10. Sc3 Kb6!] 9. . . Sd6+ 10.

Kb6 Sc8+) 6. ... Sf7 7. a4 Sd6 8. a5

Sb5 9. a6 Kd6 10. Kb7 Sc7 11. a7 Sa8

12. Sd5! (12. Kxa8? Kc7) 12. . . Kd7

13. Sb6+ 1:0

Nr. 906 V. Supletsov (wKe7, Sd6,

f5, Bg5; bKh8, Sh7, Lg3)

1. Sf7+ Kg8 2. S7h6+ Kh8 3. g6 Lh4+

(3. ... Le5 4. Sf7+) 4. Ke8 (4. Sxh4? Sf8)

4. ... Lf6 (4. ... Sf6+ 5. Kf7 Lg5 6. g7+

Kh7 7. Sg4 Sg8 8. Sd4) 5. g7+ Lxg7 6.

Sf7+ Kg8 7. Se7# 1:0

Istvan Bajus

Studien

Nr. 907

F. Prokop, 1924

Weiss zieht und gewinnt

Nr. 908

V. Korolkov, 1951

Weiss zieht und gewinnt

Nr. 909

A. Wotawa, 1937

Nr. 910

N. Sikdar, 1975

Weiss zieht und gewinnt

Nr. 911

L. Kubbel, 1925

Weiss zieht und gewinnt

Nr. 912

E. Richter, 1940

Weiss zieht und gewinnt Weiss zieht und gewinnt


SMM, Nachtragspartien der 3. Runde

3. Liga

West III: Bagnes – Romont 2:4. Lignon-

Vernier – Joueur 5:1 (Entscheid der SMM-

Leitung/Joueur legte dagegen Rekurs beim

Verbandsschiedsgericht ein).

SMM, 4. Runde

Nationalliga A

Zürich – Riehen 3½:4½ (Bauer – Cvitan

½:½, Pelletier – Brendel 1:0, W. Hug – Hickl

0:1, Kortschnoi – Kaenel ½:½, Jon. Rosenthal

– Flückiger 0:1, Vogt – N. Grandadam

½:½, Grünenwald – Schmidt-Schäffer ½:½,

Goldstern – B. Toth ½:½).

Winterthur – Réti Zürich 4:4 (Caruana –

Milov 1:0, Jussupow – Drejew ½:½, Forster

– Stojanovic 0:1, Schiendorfer – Gallagher

½:½, Huss – Papa 1:0, Ballmann – Mohajerin

½:½, Georgiadis – Gantner 0:1, Nuri

– Pähtz ½:½).

Reichenstein – Wollishofen 4½:3½ (Riff –

R. Moor ½:½, Sokolow – Prusikin ½:½, Heimann

– Hochstrasser 0:1, Volke – O. Moor

½:½, Kühn – Gähler ½:½, Drabke – Carron

1:0, Wirthensohn – Fierz ½:½, Eschbach –

Mäser 1:0).

Joueur Lausanne – Genève 3½:4½

(Tschernuschewitsch – Marciano ½:½, Netzer

– Renet 0:1, Sermier – Edouard 0:1, Ch.

Lamoureux – Mirallès ½:½, Domont – Vuilleumier

0:1, Monsieux – Preissmann 1:0,

Lehtivaara – Gerber ½:½, Riff – Stoeri 1:0).

Luzern – Echallens 6½:1½ (Hübner – Duratti

1:0, Kurmann – Vianin 1:0, Almada –

Sadéghi 1:0, Züger – P. Meylan ½:½, Weindl

– Charmier 1:0, Gloor – A. Meylan 1:0, Rusev

– Jaquier 1:0, Räber – Lopez 0:1).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Riehen 7

(19). 2. Genève 6 (18½). 3. Reichenstein

6 (17). 4. Zürich 5 (20). 5. Réti 5 (19½). 6.

Luzern 5 (18). 7. Winterthur 4 (15½). 8.

Wollishofen 2 (13). 9. Joueur 0 (13½). 10.

Echallens 0 (6).

Partien der 5. Runde (26. Juni): Genève

– Riehen, Joueur – Reichenstein, Réti – Zürich,

Winterthur – Luzern, Echallens – Wollishofen.

Die erfolgreichsten Punktesammler in

der NLA: IM Andreas Huss (Winterthur) 3½

Punkte aus 4 Partien, GM Romain Edouard

(Genève) 3/3, IM Karsten Volke (Reichenstein)

und IM Alexandre Vuilleumier (Genève)

je 3/4, GM Yannick Pelletier, GM Christian

Bauer (beide Zürich), GM Gilles Mirallès

(Genève), GM Fabiano Caruana (Winterthur),

IM Lorenz Drabke (Reichenstein) und

Nicolas Grandadam (Riehen) je 2½/3.

Nationalliga B, Ost

Mendrisio – Nimzowitsch Zürich 7½:½

(Godena – Regez 1:0, Bellini – Drechsler

1:0, Borgo – Levrand 1:0, Mantovani –

Koch 1:0, Vezzosi – Myers ½:½, Patuzzo

1:0 f., Salvetti 1:0 f., Aranovitch 1:0 f.).

Luzern II – Bianco Nero Lugano 5:3 (Wüest

– Antognini 0:1, Krähenbühl – Botta

½:½, Hammer – Ranieri 0:1, Jashari – Medici

1:0, Mühlebach – Massironi ½:½, Krasniqi

– Sokolov 1:0, Pfister – Ivancev 1:0,

Portmann 1:0 f.).

Winterthur II – Zürich II 4½:3½ (Szakolczai

– M. Hug 1:0, Kelecevic – Csajka ½:½,

Gähwiler – Perman ½:½, Borner – Rohrer

½:½, R. Hirzel – Glauser ½:½, Vogt – Bollinger

½:½, Karrer – Kummle 1:0, Ballmer

– Walser 0:1).

Baden – Engadin 3½:4½ (Orlowski – Wyss

0:1, Schaufelberger – V. Atlas 0:1, Bouclainville

– Hasenohr 1:0, Düssel – Lawitsch

Resultate / Résultats / Risultati

½:½, Milosevic – D. Atlas ½:½, W. Brunner

– Preziuso 1:0, Adamantidis – Nogler ½:½,

Rodic – Binggeli 0:1).

Tribschen – Bodan Kreuzlingen 3:5 (Nideröst

– Zeller 1:0, Strauss – Hommeles

0:1, Lustenberger – Knödler 0:1, Kaufmann

– Modler ½:½, Fischer – Egle 0:1, Cremer

– Schmid ½:½, Arcuti – Langwieser ½:½,

Bellmann – Norgauer ½:½).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Mendrisio 8

(27½). 2. Bianco Nero 6 (20½). 3. Zürich II

6 (17½). 4. Baden, Bodan und Engadin je 4

(15½). 7. Winterthur II 4 (14½). 8. Luzern II

2 (13). 9. Nimzowitsch 2 (10). 10. Tribschen

0 (10½).

Partien der 5. Runde (26. Juni): Bodan –

Mendrisio, Bianco Nero – Baden, Engadin

– Zürich II, Winterthur II – Tribschen, Luzern

II – Nimzowitsch.

Nationalliga B, West

Solothurn – Neuchâtel 2½:5½ (Schwägli –

Ermeni ½:½, Owsejewitsch – Pinter ½:½, S.

Muheim – Bex 0:1, Berchtold – Fejzullahu

0:1, Brunner – Terraz ½:½, Fischer – Berset

0:1, M. Muheim – Mikic ½:½, Thomi – Hauser

½:½).

Reichenstein II – Riehen II 3½:4½ (Maier

– Herbrechtsmeier ½:½, Serafimow – Metz

1:0, Scherer – P. Grandadam 1:0, B. Lutz –

Giertz 0:1, Hund – Holzhauer ½:½, Kamber

– Pérez 0:1, Eppinger – Schmidt ½:½, H.

Lutz – Pommerehne 0:1).

Birseck – Birsfelden/Beider Basel/Rössli

3:5 (Pfrommer – Dobosz ½:½, Bojic – Filipovic

0:1, Stankovic – Gärtner ½:½, Paul

– Partos 0:1, Vilagos – Fernandez 0:1, Sommerhalder

– Gierth 1:0, Striebel – Ammann

0:1, Borer – Budisin 1:0).

Bern – Schwarz-Weiss Bern 2½:5½ (M.

Lehmann – Buhmann 0:1, J. Rindlisbacher

– Klauser 0:1, Gast – Salzgeber 0:1,

L. Rindlisbacher – Kappeler 0:1, Kasiorkiewicz

– Curien ½:½, Kellenberger – Schiendorfer

0:1, Kupper – Thaler 1:0, Studer – Li

1:0).

Fribourg – Trubschachen 2:6 (Lazarew –

Siebrecht ½:½, Dousse – Sutter ½:½, Mauron

– Summermatter 0:1, Schaub – Zimmermann

0:1, Deschenaux – Simon ½:½,

Cruceli – Widmer 0:1, Perruchoud – G.

Heinatz ½:½, Bürgy – Lipecki 0:1).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Neuchâtel

8 (20). 2. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 7

(19). 3. Riehen II 6 (18). 4. Reichenstein II 6

(17½). 5. Schwarz-Weiss 4 (15½). 6. Bern

3 (17). ). 7. Trubschachen 3 (16½). 8. Fribourg

2 (11). 9. Solothurn 1 (13). 10. Birseck

0 (12½).

Partien der 5. Runde (26. Juni): Birsfelden/Beider

Basel/Rössli – Neuchâtel, Bern

– Riehen II, Solothurn – Reichenstein II,

Schwarz-Weiss – Trubschachen, Birseck

– Fribourg.

1. Liga, Ost

Herrliberg – St. Gallen 2:6 (Kuhn – Thaler

½:½, Ramseier – L. Kessler 0:1, Jahn – M.

Novkovic 0:1, Remensberger – Leutwyler

0:1, Meier – Klings 0:1, Bodmer – Akermann

0:1, Torricelli – M. Kessler 1:0, Leemann

– Salerno ½:½).

Buchs/SG – Rheintal 3½:4½ (Scheffknecht

– Bezler 0:1, Neuberger – Schmid

0:1, Quintero – Sandholzer ½:½, Rotfuss

– Maier ½:½, Kock – Schneider 1:0, Huber

– Zanga 0:1, Göldi – Kaufmann 1:0, Riener

– Affeltranger ½:½).

Winterthur III – Pfäffikon/ZH 4½:3½ (Zesiger

– Lang 0:1, Schauwecker – Gosch

1:0, A. Hirzel – Hugentobler ½:½, Gloor –

Schärer ½:½, Madjd-Pour – Künzli ½:½,

Sprenger – Mäder 0:1, Freuler – Scheidegger

1:0, Saxer – Aeppli 1:0).

March-Höfe – Bodan Kreuzlingen II

3½:4½ (Fankhauser – Pepke 1:0, Wahl –

Fessler 0:1, Jost – Monteforte 1:0, Knobel

– Reichert 0:1, Odermatt – Reimold ½:½,

Molinari – Knaus 0:1, Schärer – Marentini

1:0, Fischer – Zeiler 0:1).

Rangliste nach 4 Runden: 1. St. Gallen

7 (22½). 2. Rheintal 7 (20½). 3. Bodan II 5

(18). 4. Winterthur III 5 (15½). 5. Pfäffikon/

ZH 4 (17). 6. Buchs 3 (15). 7. Herrliberg 1

(10½). 8. March-Höfe 0 (9).

Partien der 5. Runde (25. Juni): St. Gallen

– Bodan II, Rheintal – Pfäffikon, Herrliberg –

Winterthur III, March-Höfe – Buchs.

1. Liga, Zentral

Wettswil – Wollishofen II 2:6 (Georges –

Fend 0:1, Funk – Eschmann 0:1, Ph. Aeschbach

– Albisetti ½:½, W. Aeschbach – Good

0:1, Köchli – Bous 1:0, Klee – Douguet ½:½,

Krecov – Lapp 0:1, Lenzhofer – Kambor

0:1).

Nimzowitsch Zürich II – Lenzburg 3:5

(Tanner – Backlund ½:½, Nabavi – Walti

1:0, Cavaletto – Schmid ½:½, Wyttenbach

– Meyer 1:0, Baur – Hertli 0:1, Kalbermatter

– Wigger 0:1, Ludin – Killer 0:1, M. Germann

- Senn 0:1).

Olten – Bern II 1½:6½ (Reist – Maurer 0:1,

A. Kamber – Wälti 0:1, Meier – Schneider

0:1, Andjelkovic – Mauerhofer 0:1, R. Angst

– Bürki 1:0, Eggenberger – Alam Syed

½:½, Monnerat – Schmid 0:1, Thaumüller

– Schaffner 0:1).

Springer Zürich – Gligoric Zürich 4:4 (Kuchen

– Rakazovic 1:0, Meier – M. Mikavica

½:½, Giordanengo – Rasovic 0:1, Singeisen

– D. Mikavica 1:0, Bürgi – Ristevski

0:1, Keller – Vasic 1:0, Meister – Sibalic 0:1,

Schmidt – Iliev ½:½).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Wollishofen

II 8 (22½). 2. Bern II 6 (18½). 3. Lenzburg

5 (18). 4. Nimzowitsch II 4 (17½). 5. Olten

und Gligoric je 3 (13½). 7. Springer 2 (12).

8. Wettswil 1 (12½).

Partien der 5. Runde (25. Juni): Wollishofen

II – Olten, Bern II – Nimzowitsch II,

Lenzburg – Springer, Gligoric – Wettswil.

1. Liga, Nordwest

Basel – Thun 3½:4½ (Schwing – Meyer

1:0, Cuénod – Sutter 0:1, Desmarais – K.

Stucki 0:1, M. Staechelin – Engelberts 0:1,

Gschwend – R. Stucki ½:½, T. Rosebrock –

Roth ½:½, Jost – Künzli ½:½, Gerschwiler

– Marti 1:0).

Riehen III – Birsfelden/Beider Basel/

Rössli II 3½:4½ (Stolle – Dubeck ½:½, I.

Toth – Berberich ½:½, Deubelbeiss – Ditzler

0:1, Erismann – Zenkic 1:0, Frech – Wehrle

½:½, Pfau – Müller 0:1, Hunter – Morath

0:1, Häring – Jovanovic 1:0).

Therwil – Bümpliz 6:2 (Wirz – Radt ½:½,

Gentsch – Erdmann 1:0, Bläser – Sieber

½:½, Müller – Esper ½:½, Waldmeier –

Winkler 1:0, Fiedler – Mani ½:½, Einhorn –

Künzi 1:0, Matovic – Tillmann 1:0).

Echiquier Bruntrutain Porrentruy – Reichenstein

III 7½:½ (Hassler – Malachowski

1:0, Riff – Weber ½:½, Staub – Bräunlin

1:0, Deschler – Meier 1:0, M. Desboeufs

– Grünberger 1:0, Cé. Desboeufs – Baedorf

1:0, Osberger – Finck 1:0, Schneider

1:0 f.).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Thun 8

(22½). 2. Therwil 6 (16). 3. Birsfelden/

Beider Basel/Rössli II 5 (17). 4. Echiquier

Bruntrutain 4 (21). 5. Riehen III 4 (17½). 6.

Reichenstein III 3 (11). 7. Basel 1 (12½). 8.

Bümpliz 1 (10½).

33


34

Partien der 5. Runde (25. Juni): Thun –

Therwil, Birsfelden/Beider Basel/Rössli II –

Echiquier Bruntrutain, Bümpliz – Riehen III,

Reichenstein III – Basel.

1. Liga, West

Biel – Bois-Gentil Genève 6:2 (Kudryavtsev

– Deleva ½:½, Altyzer – Vilaseca 1:0,

Georg – Kupalov 1:0, Bohnenblust – De La

Rosa 0:1, Al. Lienhard – Schmid 1:0, Burkhalter

– Rincon ½:½, Wiesmann – Den Hartog

1:0, Hadorn 1:0 f.).

Genève II – Amateurs Genève 3:5 (Duport

– Fröschl 1:0, Geiser – Matsuo 0:1, Leib –

Snuverink 0:1, De Seroux – Le Bourhis 0:1,

Bertola – Graells 0:1, Delmonico – Liu ½:½,

Di Minico – Ginguené ½:½, P. Delpin 1:0 f.).

Vevey – Martigny 5:3 (Schultz – Major 1:0,

Boog – Nüesch ½:½, Burnier – Besse 0:1,

Jacot – Darbellay 1:0, Deschenaux – P. Perruchoud

1:0, Bigler – Roduit 1:0, Zingg – X.

Perruchoud ½:½, Chervet – Moret 0:1).

Echallens II – Grand Echiquier Lausanne

4:4 (Doudin – Rasch 0:1, Pahud – Laurella

½:½, Murati – Racloz 1:0, Steenhuis – Bélaz

1:0, Pardey – Segura ½:½, Bertola – Cochet

½:½, Blin – Leresche 0:1, Bardin – Mellier

½:½).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Biel 8 (22).

2. Amateurs 6 (19). 3. Vevey 5 (18½). 4. Genève

II 5 (17½). 5. Grand Echiquier 3 (12½).

6. Bois-Gentil 2 (13½). 7. Martigny 2 (13). 8.

Echallens II 1 (12).

Partien der 5. Runde (25. Juni): Vevey –

Biel, Amateurs – Grand Echiquier, Genève

II – Echallens II, Martigny – Bois-Gentil.

2. Liga

Ost I: Flawil – St. Gallen ½:5½. Réti – Winterthur

3½:2½. Rapperswil-Jona – Chur

2:4. Frauenfeld – Wil 3½:2½.

Ost II: Nimzowitsch – St. Gallen 4½:1½.

Höngg – Réti 1½:4½. Glarus – Zimmerberg

3:3. Baden – Zürich 4:2.

Zentral I: Wädenswil – Glattbrugg 3½:2½.

Stäfa – Wollishofen 3½:2½. UBS – Chessflyers

3:3. Freiamt – Gligoric 4:2 (ursprünglich

gespieltes Resultat 3:3/Verstoss von

Gligoric gegen Artikel 11.2. des SMM-Reglements).

Zentral II: Bellinzona II – Biasca-Lodrino

3½:2½. Luzern – Entlebuch 2:4. Zug – Réti

4:2. Bellinzona I – Olten 3:3.

Nordwest I: Jura – Therwil 3:3. Birseck –

Reichenstein 5:1. Roche – Liestal 0:6. Basel

– Riehen 2:4.

Nordwest II: Court – Ajoie 3½:2½. Echiquier

Bruntrutain Porrentruy – Schwarz-

Weiss Bern 2½:3½. Trubschachen – Bern

2:4. Biel – Jura 3½:2½.

West I: Düdingen – Cavaliers Fous 2½:3½.

Fribourg – Neuchâtel 3:3. Echallens – Payerne

2:4. Bois-Gentil – Bern 3½:2½.

West II: Neuchâtel – Bois-Gentil 2:4. Monthey

– Genève 4:2. Sion – Brig 4:2. Nyon

sans jeu.

3. Liga

Ost I: Gonzen – Romanshorn 2:4. Davos

– Engadin 4½:1½. Winterthur – St. Gallen

2½:3½ (ohne Mannschaftspunkt für St.

Gallen/ursprünglich gespieltes Resultat

1½:4½/Verstoss von St. Gallen gegen Artikel

10.1. des SMM-Reglements). Kosova

spielfrei.

Ost II: Winterthur – Herisau 2½:3½. Toggenburg

– Uzwil 3½:2½. Schaffhausen/

Munot – Flawil 3:3. Steckborn – Bodan 3:3.

Ost III: Riesbach – UBS 5½:½. Springer –

Zürich 0:6 f. Embrach – Dübendorf ½:5½.

Glattbrugg – Sprengschach Wil 1½:4½.

Ost IV: Wädenswil – Zimmerberg ½:5½.

Resultate / Résultats / Risultati

Baden – Dübendorf 4:2. Sprengschach

Wil – Kaltbrunn 2:4. Schachkooperative –

Illnau-Effretikon ½:5½.

Zentral I: Zürich – Rapperswil-Jona

4½:1½. Schaffhausen/Munot – Winterthur

4½:1½. Rüti – Nimzowitsch 2½:3½. Illnau-

Effretikon – Wollishofen ½:5½.

Zentral II: Oftringen – Aarau 3½:2½. Olten

– Winterthur 6:0. Chiasso – Tribschen 3:3.

Zug – Langenthal 5:1.

Zentral III: Aarau – IBM 3:3. Letzi – Döttingen-Klingnau

2:4. Baden – Brugg 3½:2½.

Réti – EW Zürich 3:3.

Zentral IV: Baar – Emmenbrücke 3½:2½.

Baden – Luzern 2½:3½. Altdorf – Goldau-

Schwyz 3½:2½.

Nordwest I: Gundeldingen – Novartis 0:6 f.

Roche – Court 2½:3½. Basel – Birseck 5:1.

Novartis – Therwil 2:4.

Nordwest II: Novartis – Pratteln 6:0 f. Birseck

– Grenchen 1:5. Pfeffingen – Rhy 1:5.

Olten – Riehen 4:2. Novartis – Pratteln 6:0 f.

(Zwangsabstieg für Pratteln nach 2 Forfaits).

Nordwest III: SK Biel – Grenchen 2½:3½.

Burgdorf – Kirchberg 3½:2½. Mett-Madretsch

– Trubschachen 2:4. Solothurn –

Thun 3:3.

Nordwest IV: Solothurn – Bantiger 3½:2½.

Köniz-Bubenberg – Schwarz-Weiss Bern

2:4. Thun – Belp 5:1. Spiez – Fribourg

2½:3½.

West I: Grand Echiquier – Fribourg 2½:3½.

Schwarz-Weiss Bern – Bulle 3:3. La Chauxde-Fonds

– Tramelan 5:1. Köniz-Bubenberg

– Neuchâtel 5½:½.

West II: Sierre – Martigny 0:6 f. Echallens –

La Chaux-de-Fonds 5:1. Grand Echiquier –

Crans-Montana 2:4. Vevey – Sion 5:1.

West III: Joueur – Bagnes 5½:½. Lignon-

Vernier – Amateurs 2:4. Romont – Yverdonles-Bains

6:0. Payerne – Bois-Gentil 2:4.

West IV: Prilly – Genève 5:1. Plainpalais –

Nyon 2½:3½. Bois-Gentil – Lignon-Vernier

3½:2½. Amateurs – Echiquier Romand

1½:4½.

4. Liga

Ost I: Bodan – Bischofszell 3:3. Romanshorn

– Frauenfeld 2½:3½. Wil – Rheintal

2½:3½.

Ost III: Toggenburg – St. Gallen 3:3. Wil –

Winterthur 1½:4½. Bodan – Herisau 1:5.

Ost V: Gonzen – Chur 2½:3½. Kaltbrunn –

Rüti 1½:4½.

Ost VII: Oberglatt – March-Höfe 3½:2½.

Stäfa – Pfäffikon 3½:2½. Glarus – Embrach

3½:2½. Dübendorf spielfrei.

Zentral I: Réti – EW Zürich 3:3. Schlieren

– IBM 2½:3½. Letzi – Wollishofen 3½:2½.

Zentral III: Langnau a/A – Wettswil 3½:2½.

Freiamt – Höngg 5:1. Säuliamt – Zimmerberg

2½:3½.

Zentral V: Paradiso – Réti 6:0. Oberglatt –

Schönenwerd/Gösgen 4:2. Zürich – Baden

2½:3½. Jugendschach Science City Zürich

spielfrei.

Zentral VII: Baar – Muhen 2½:3½. Tribschen

– Rontal 2:4. Luzern – Zofingen

½:5½. Emmenbrücke spielfrei.

Nordwest I: Roche – Birsfelden/Beider Basel/Rössli

2½:3½. Bâloise – Therwil 4½:1½.

Sorab – Neu-Allschwil 3:3.

Nordwest III: Birsfelden/Beider Basel/

Rössli – Reichenstein 0:6. Liestal – Muttenz

2½:3½. Frenkendorf – Zofingen 3½:2½.

Nordwest V: Solothurn – Münsingen

1½:4½. Thun – Simme 1½:4½. Trubschachen

– Simme 1:5. Entlebuch spielfrei.

Nordwest VII: SG Biel – Solothurn 5:1. Jura

– Bümpliz 3:3. Echiquier Bruntrutain Porrentruy

– Schwarz-Weiss Bern 5:1. SK Biel

– Bantiger 4½:1½ (ursprünglich gespieltes

Resultat 3½:2½/Verstoss von Bantiger

gegen Artikel 11.2. des SMM-Reglements).

West I: Renens – Morges 4½:1½. Sarrazin

– Köniz-Wabern 4:2. Joueur – Romont 2:4.

West III: La Tour – Neuchâtel 4:2. Val-de-

Travers – Payerne 3:3. Echallens – Areuse

0:6. Fribourg sans jeu.

West V: Tigran Petrossian – Ecole d’Echecs

Genève ½:5½. Crans-Montana – Prilly 1:5.

Martigny – Payerne 2:4. Nyon sans jeu.

West VII: Bois-Gentil – Amateurs VII 1:5.

Nyon – Lignon-Vernier 3½:2½. Bois-Gentil

VI – Ville 1:5. Ville sans jeu.

SMM, vorgezogene Partie der 5. Runde

2. Liga

Zentral II: Bellinzona II – Olten 2:4.

SGM, Aufstiegsspiele

2./1. Bundesliga

Sprengschach Wil – Lyss-Seeland

1½:6½ (Schmid – Drabke 0:1, D. Karrer –

Kaenel 0:1, Matt – Weindl 0:1, Scheffknecht

– Kelecevic 0:1, Schärer – Nideröst ½:½,

Näf – Szakolczai ½:½, Mira – Meyer ½:½,

Douguet – Gast 0:1).

1. Regionalliga/2. Bundesliga

Bern – Therwil 5:1 (J. Rindlisbacher –

Wirz 1:0, L. Rindlisbacher – Häner 1:0,

Studer – Müller 1:0, Z. Kupper – Matovic

1:0, Schneider – Suter 0:1, Horber – Helfrich

1:0).

Zürich – Réti II 3:3/15:6 Brettpunkte (Jon.

Rosenthal – Porras Campo 1:0, Perman –

Räber 1:0, M. Hug – Berger 1:0, Joa. Rosenthal

– Wagner 0:1, Haufler – Hauser 0:1,

Berset – Kriste 0:1).

2./1. Regionalliga

Payerne – La Chaux-de-Fonds 3½:1½.

Unterlimmattal – Gurten 2½:2½ (6:9). Wetzikon

II – Escher Wyss Zürich 3:2. Toggenburg

– Sprengschach Wil II 4:1.

3./2. Regionalliga

Neuchâtel III – Valais IV 2:2 (5½:4½). Spiez

– Schwarz-Weiss Bern III 1:3. Rhy – Lyss-

Seeland II 3:1. Zürich II – Nürensdorf-Bassersdorf

1½:2½. St. Gallen II – Rapperswil-

Jona II 2½:1½. Winterthur VIII – Wil III 4:0.

– La Béroche und Gonzen II steigen direkt

auf.

Die Sieger steigen auf.

Bodensee-Cup in Konstanz (D)

1. Bayern 5 (20½). 2. Württemberg 3 (18). 3.

Baden 3 (16½). 4. Schweiz 1 (17).

1. Runde: Schweiz – Bayern 5½:6½

(Züger – Heinz ½:½, R. Moor – Federowsky

1:0, O. Moor – Bayer ½:½, Sutter

– Jorcik 0:1, Wirthensohn – Raykhman

½:½, Gähler – Pitl ½:½, Carron – Köpke

½:½, Rosenthal – Baldauf ½:½, Hochstrasser

– Bredl ½:½, Wyss – Deglmann

½:½, Huss – Levkuskhina ½:½, Gähwiler –

Mons 0:1). Württemberg – Baden 5½:6½.

2. Runde: Württemberg – Schweiz

6½:5½ (Zeller – Züger 0:1, Dausch – R.

Moor 1:0, Heidenfeld – O. Moor 0:1,

Bräuning – Sutter ½:½, Strunski – Wirthensohn

½:½, Jurek – Gähler 1:0, Weidemann

– Carron ½:½, Krassowizkij – Rosenthal

1:0, Knödler – Hochstrasser ½:½,

Fritz – Wyss 1:0, Grill – Huss ½:½, Zhou

– Gähwiler 0:1). Baden – Bayern 4:8.

3. Runde: Schweiz – Baden 6:6 (Züger –

Boguslavskyy ½:½, R. Moor – Gschnitzer


½:½, O. Moor – Kühn ½:½, Sutter – Pfrommer

½:½, Wirthensohn – Raupp ½:½,

Gähler – Miltner 1:0, Carron – Weindl 1:0,

Rosenthal – Kiefhaber ½:½, Hochstrasser –

Schneider ½:½, Wyss – Rosner ½:½, Huss

– Hirschberg 0:1, Gähwiler – Fiderer 0:1).

Bayern – Württemberg 6:6.

Einzelbilanz der Schweizer

(alle 3 Partien)

IM Beat Züger 2, IM Roger Moor 1½, IM

Olivier Moor 2, FM Oliver Sutter 1, IM Heinz

Wirthensohn 1½, FM Marco Gähler 1½, IM

Julien Carron 2, FM Jonathan Rosenthal

1, IM Michael Hochstrasser 1½, FM Jonas

Wyss 1, IM Andreas Huss 1, Gabriel Gähwiler

1.

Senioren-Mannschafts-Europameisterschaft

in Litochoro (Gr)

1. Russland 15 aus 9. 2. Deutschland 14.

3. Montenegro 13. 4. Israel 12 (22). 5. Österreich

12 (22). 6. Dänemark 12 (21). 7.

Italien 11 (21). 8. Belgien 11 (21). 9. Niederösterreich

11 (21). 10. Finnland 10 (21). 11.

Schottland 10 (21). 12. Schweiz 10 (21). 13.

Sportfreunde Katernberg (D) 10 (21). 14.

Griechenland 10 (18). 15. Katalonien 10

(18). – 36 Teams.

Resultate der Schweizer

1. Runde: Freibauer (D/Nr. 28) – Schweiz

(11) 1:3 (Niebuhr – FM Vucenovic ½:½, Jürgens

– IM Bhend 0:1, Hellwege – FM Hohler

½:½, Fritsch – Illi 0:1).

2. Runde: Schweiz – Deutschland (2) 1:3

Neue Version: Hiarcs 13

Resultate / Résultats / Risultati

(Vucenovic – GM Uhlmann 1:0, Bhend –

GM Hecht 0:1, Hohler – IM Klundt 0:1, Illi

– FM Werner 0:1).

3. Runde: Wales (22) – Schweiz 1:3 (Jones

– Vucenovic ½:½, Miles – Bhend ½:½,

van Kemenade – Hohler 0:1, Hurn – Illi 0:1).

4. Runde: Schweiz – Schweden (19) 2:2

(Vucenovic – Malmdin 0:1, Bhend – Petersson

½:½, Hohler – Svensson 1:0, Illi –

Sandklef ½:½).

5. Runde: Polar Bears Island (20) –

Schweiz 1:3 (Einarsson – Vucenovic ½:½,

Gunnarsson – Bhend 0:1, Finnlaugsson –

Hohler ½:½, Kristjansson – Illi 0:1).

6. Runde: Schweiz – Dänemark (8)

1½:2½ (Vucenovic – Sörensen 0:1, Bhend

– FM Sloth ½:½, Hohler – IM Brinck-Claussen

½:½, Illi – FM Jörgensen ½:½).

7. Runde: England (13) – Schweiz 2½:1½

(FM Byway – Vucenovic ½:½, James –

Bhend ½:½, Norman – Hohler ½:½, Singleton

– Illi 1:0).

8. Runde: Schweiz – Norwegen (21)

2:2 (Vucenovic – Gundersen ½:½, Bhend

– Hauge ½:½, Hohler – Theting ½:½, Illi –

Strand ½:½).

9. Runde: Türkei (26) – Schweiz ½:3½

(Pekun – Vucenovic 0:1, Muratoglu – Bhend

½:½, Ozbilen – Hohler 0:1, Bapoglu – Illi

0:1).

Einzelbilanz der Schweizer

(alle 9 Partien)

FM Dragomir Vucenovic 4½ (ELO-Performance:

2238), IM Edwin Bhend 5 (2212),

FM Peter Hohler 5½ (2198), Hans-Jörg Illi

5½ (2032).

Seit nunmehr 20 Jahren gehört Hiarcs zur ersten

Garde der Schachprogramme. Seine Beliebtheit verdankt

Hiarcs in erster Linie seinem einzigartigen,

menschenähnlichen Spielstil und der Fähigkeit, den

überraschenden Zug zu finden.

Zum neuen Hiarcs 13-Programm passt am besten das

Hiarcs Book. Es wurde in seiner Variantenauswahl speziell

auf den Stil von Hiarcs zugeschnitten und enthält

2.925.276 Stellungen.

Hiarcs 13 Fr. 67.–/Deep Hiarcs 13 Fr. 119.–/Hiarcs Book Fr. 37.–

Aktion des Monats: Big Database 2011

Die ChessBase Big Database 2011 ist die exklusive

Schachdatenbank für gehobene Ansprüche. Über 4,8

Millionen Partien aus dem Zeitraum 1560 bis 2010 im

ChessBase Qualitätsstandard.

Aktionspreis nur Fr. 39.–

ChessBase | Tel. 041 780 84 00, info@chessbase.ch, www.chessbase.ch

Senioren-Einzel-Europameisterschaft in

Courmayeur (It)

1. GM Mihai Suba (Rum) 7½ aus 9. 2.

IM Wladimir Ochotnik (Fr) 7 (42). 3. GM

Gennadij Timoschenko (Slk) 7 (39). 4. FM

Malkiel Peretz (Isr) 7 (36½). 5. GM Algimantas

Butnorius (Lit) 6½ (42½). 6. GM

Viktor Kupreitschik (Wrus) 6½ (42). 7. GM

Mark Tseitlin (Isr) 6½ (37½). 8. FM Antonio

Rosino (It) 6½ (35½). 9. GM Jan Plachetka

(Slk) 6 (42). 10. GM Miso Cebalo (Kro) 6

(39½). Ferner der einzige Schweizer: 23.

Peter Hohler (Aarburg) 5½ (Startnummer

36/ELO-Performance 2200). – 101 Teilnehmer.

Coupe du Léman

Finals

Catégorie A: Amateurs – Echallens 3½:2½

(Snuverink – Patuzzo 1:0, Matsuo – Colmenares

1:0, Graells – Duratti ½:½, Le Bourhis

– Charmier 0:1, Fröschl – Murati 1:0, Sargissian

– Pahud 0:1).

Catégorie B: Cavaliers Fous II – Montreux

3½:2½.

Catégorie C: Plainpalais II – Romont II

3½:2½.

Catégorie D: Genève III – Joyeuse Equipe

II 4½:1½.

Catégorie J: Nyon IV – Echallens J 0:4 f.

Coupe Suisse

Letztes Resultat der Sechzehntelfinals

Haldemann – Studer 0:1.

Achtelfinals

FM Bruno Kamber (Olten) – Ludovic Staub

(Porrentruy) 1:0. Manuel Lopez (Lausanne)

– FM Patrik Hugentobler (Volketswil) 0:1 f.

Jesse Angst (Dulliken) – Christoph Drechsler

(Zürich) 0:1. Marc Potterat (St. Gallen) –

Matthias Kiese (D) 0:1. Erich Lang (Zürich)

– Daniel Borner (Männedorf) 0:1. Bernhard

Meyer (Thun) – Max Schultheiss (Zürich)

0:1. Alexander Lipecki (Baden) – Jörg Fiedler

(D) 1:0. Hans Brunner (Grenchen) – Noël

Studer (Muri/BE) 0:1.

Viertelfinals

Kamber – Drechsler 1:0. Hugentobler – Lipecki

1:0. Schultheiss – Borner ½:½, ½:½,

0:1. Studer – Kiese verschoben auf 11.

Juni.

Oster-Open in Bad Ragaz

1. FM Vjekoslav Vulevic (Davos) 6 aus 7

(35½). 2. FM Igor Nikolajew (USA) 6 (30).

3. IM Branko Filipovic (Basel) 5½ (35). 4.

IM Ali Habibi (D) 5½ (32½). 5. FM Thomas

Raupp (D) 5½ (30). 6. Erich Laske (Oe) 5

(30). 7. Ludovic Staub (Porrentruy) 5 (30).

8. Hans Dekan (D) 5 (29). 9. Wolfgang Just

(D) 5 (29). 10. Thomas Welz (D) 5 (28½).

11. Marc Potterat (St. Gallen) 5 (28½). 12.

Kevin White (Eng) 5 (27). 13. IM Nedeljko

Kelecevic (Winterthur) 5 (26½). 14. FM

Hans-Uwe Kock (FL-Eschen) 5 (26½). 15.

Georg Fröwis (Oe) 4½ (30). 16. Norbert

Kranewitter (Oe) 4½ (29½). 17. Gerhard

Staub (D) 4½ (29½). 18. Heinz Ernst (Ostermundigen)

4½ (29). 19. Matthias Müske

(D) 4½ (28½). 20. Michael Pommerehne

(D) 4½ (28½). 21. Guido Neuberger (Trübbach)

4½ (27½). 22. WGM Tamara Vilerte

(Lett) 4½ (27½). 23. Adrian Siegel (Zürich)

4½ (26). 24. Jonas Reimold (D) 4½ (26).

25. Axel Wurster (D) 4½ (24½). – 108 Teilnehmer.

35


36

«Kreuz»-Open in Lenk

1. IM Oliver Mihok (Un) 5½ aus 7 (29). 2. GM

Andrei Sokolow (Fr) 5½ (28½). 3. IM Andreas

Huss (Lausanne) 5 (27½). 4. GM Alexander

Raetsky (Rus) 5 (26½). 5. IM Richard

Gerber (Genève) 5 (26½). 6. IM Tamas Erdelyi

(Un) 4½ (28). 7. FM Jacques Kolly (St.

Ursen) 4½ (27½). 8. Nicolas Curien (Bern)

4½ (26). 9. Bernhard Meyer (Thun) 4½ (26).

10. Philip Haener (Hölstein) 4½ (25½). 11.

Fritz Maurer (Bern) 4½ (23). 12. Ulrich Gass

(D) 4½ (23). 13. Pierre Pauchard (Fribourg) 4

(26). 14. Heinz Wirz (Birsfelden) 4 (25½). 15.

Jean-Michel Paladini (Sierre) 4 (24½). – 44

Teilnehmer.

Open di Lugano

1. GM Mihajlo Stojanovic (Ser) 5 aus 6

(20½). 2. IM Wladimir Ochotnik (Fr) 5 (19½).

3. IM Zoltan Hajnal (Un) 4 (20½). 4. IM Miklos

Galyas (Un) 4 (20). 5. FM Andrea Stella

(It) 4 (19½). 6. WGM/IM Elena Sedina (It) 4

(18½). 7. IM Olga Zimina (It) 4 (18½). 8. FM

Aurelio Colmenares (Castagnola) 4 (18). 9.

FM Fabrizio Patuzzo (Lugano) 4 (17½). 10.

FM Alec Salvetti (It) 4 (17½). 11. IM Milan

Mrdja (Kro) 3½ (19). 12. IM Bogdan Borsos

(Ukr) 3½ (18½). 13. Lucien Altyzer (Evilard)

3½ (17½). 14. Simone Medici (Genestrerio)

3½ (17). 15. WIM Marina Brunello (It) 3½

(16½). – 36 Teilnehmer.

Amateur Weekend CHessOpen

in Lugano-Paradiso

1. FM Fabrizio Patuzzo (Lugano) 4 aus 5

(14). 2. IM Nedeljko Kelecevic (Winterthur)

4 (13). 3. FM Aurelio Colmenares (Scolaro) 4

(12½). 4. IM Sinisa Joksic (Ser) 4 (11). 5. IM

Bogdan Borsos (It) 3½. 6. Fabio Borin (It) 3

(14). 7. Ralf Schmidt (D) 3 (12½). 8. Claudio

Boschetti (Melano) 3 (12). 9. Adrian Siegel

(Zürich) 2½ (13). 10. Alberto Profumo (It) 2½

(12½). – 22 Teilnehmer.

Open de la Broye à Payerne

1. IM Nedeljko Kelecevic (Winterthur) 4 sur

5 (17½). 2. Ivo Bürgy (Tafers) 4 (16½/75). 3.

GM Alexander Raetsky (Rus) 4 (16½/73½).

4. Lindo Duratti (Bussigny) 4 (16). 5. IM

Ali Habibi (D) 4 (14½). 6. Julian Turkmani

(Oberscherli) 4 (14½). 7. Laura Stoeri (Payerne)

4 (14). 8. Patrick Pantillon (Murten)

4 (13). 9. FM Jean-Robert Vesin (Mont-

Benoit) 3½ (17). 10. Jean-Pierre Dorand

(Fribourg) 3½ (15½). 11. Jan Steenhuis

(Lausanne) 3½ (14½). 11. Laurent Vilaseca

(Thônex) 3½ (14½). 13. Grégory Charmier

(Yverdon-les-Bains) 3½ (14). 14. Thierry

Bonferroni (Montbrelloz) 3½ (13½). 15. Beat

Binder (St-Légier) 3½ (13). 16. Samuel Nogler

(Bever) 3½ (12). 17. Vinzenz Tremp (Fribourg)

3½ (11). 18. Florian Zarri (Murten) 3

(15½). 19. Andreas Scheidegger (Pfäffikon/

ZH) 3 (15½). 20. Loïc Devanthéry (Neuchâtel)

3 (14½). – 74 participants.

Zürcher Stadtmeisterschaft

Kategorie M: 1. Kaspar Kappeler (Zürich) 5

aus 7. 2. FM Patrik Hugentobler (Volketswil)

Resultate / Résultats / Risultati

5. 3. Paul Remensberger (Schwerzenbach)

5. (Stichkampf um den Turniersieg, 1. Runde:

Remensberger – Kappeler 0:1, Kappeler

– Hugentobler ½:½, Hugentobler –

Remensberger 1:0. 2. Runde: Hugentobler

– Kappeler ½:½. 3. Runde: Kappeler – Hugentobler

1:0). 4. FM Jonas Wyss (Chur) 4½

(26½). 5. Lorenz Wüthrich (Zürich) 4½ (25).

6. Carmi Haas (Zürich) 4½ (22). 7. Markus

Regez (Zürich) 4 (25½). 8. Roland Levrand

(Cham) 4 (23). 9. Patrick Eschmann (Adliswil)

3½ (32). 10. Mirko Ballmer (Adliswil) 3½

(26). – 20 Teilnehmer.

Kategorie P: 1. Boris Ballmer (Zürich) 6

aus 7. 2. Mile Kajtez (Zürich) 5½ (29). 3.

Roman Schnelli (Zürich) 5½ (27). 4. Robert

Salzer (Zürich) 5 (30). 5. Thomas Brand

(Hombrechtikon) 5 (26½). 6. Martin Geyer

(Zürich) 4½ (26½). 7. Christian Schilling

(Zürich) 4½ (25). 8. Robert Schweizer (Thalwil)

4½ (24). 9. Patric Müller (Sorengo) 4½

(23½). 10. Kirivongkat Poun (Zürich) 4. – 36

Teilnehmer.

Kategorie A: 1. Hansjörg Nohl (Winterthur)

6½ aus 7. 2. Zivica Milicev (Horgen) 5½. 3.

Ernst Lengweiler (Wallisellen) 5. 4. Christian

Salis (Zürich) 4½ (31½). 5. Norbert Barz

(Winterthur) 4½ (29). 6. Janusz Barczyk (Zürich)

4½ (27½). 7. Christof Tschurr (Volketswil)

4½ (26½). 8. Jörg Lutz (Birmensdorf)

4½ (26½). 9. Daniel Trusch (Bassersdorf)

4½ (26). 10. Ergie Senol (Zürich) 4½ (26).

– 39 Teilnehmer.

Kategorie B: 1. Istvan Csajka (Oberrieden)

6½ aus 7. 2. Wolfgang Gröber (Zürich) 6.

3. Heinz Zysset (Zürich) 5½ (30). 4. Michael

Nägeli (Zürich) 5½ (26½). 5. Ortwin Klaus

(Zug) 5 (32). 6. Francisco Serrano (Zürich) 5

(31). 7. Sarmad Karadaghi (Zürich) 5 (28). 8.

Jürg Fröhling (Oetwil a/S) 5 (26½). 9. Rainer

Gross (Illnau) 4½ (31½). 10. Erich Hedinger

(Bonstetten) 4½ (31). – 70 Teilnehmer.

Thuner Jubiläums-Volksschachturnier

in Gwatt

1. IM Branko Filipovic (Basel) 6½ aus 7.

2. Michele Di Stefano (Birsfelden) 6. 3. IM

Hansjürg Kaenel (Ostermundigen) 5½ (33).

4. FM Afrim Fejzullahu (Ostermundigen) 5½

(31½). 5. René Finger (Thun) 5½ (25½). 6.

Terance Hart (Eng) 5 (33½). 7. Fritz Maurer

(Bern) 5 (31½). 8. Anton Fux (Glis) 5 (29).

9. Christof Bühler (Belp) 5 (28½). 10. Reto

Marti (Thun) 5 (27). 11. Bernhard Schwery

(Glis) 5 (25½). 12. Erwin Tellenbach (Interlaken)

5 (24). 13. Martijn Engelberts (Steffisburg)

4½ (35½). 14. Noël Studer (Muri/BE)

4½ (33½). 15. Stefan Müller (Thun) 4½ (31).

– 70 Teilnehmer.

Schweizer Firmenschachtag

in Grenchen

1. Karin Haack (Swisscom/erstmals in der

42-jährigen Turniergeschichte kam eine

Frau zu Titelehren) 6½ aus 7. 2. Christian

Berchtold (ETA) 5½. 3. Hans Brunner (ETA)

5 (32½). 4. Christoph Rüegger (SIG) 5 (32).

5. Rudolf Stadler (Swisscom) 5 (31½). 6.

Armin Imoberdorf (ETA) 5 (30½). 7. Daniel

Portmann (Viscosuisse) 5 (30). 8. Daniel

Reist (ESV Olten) 5 (30). 9. Joe Posta (Viscosuisse)

5 (26½). 10. Michal Arend (IBM)

4½ (27½). 11. Stefan Wolf (Faselec Veteran)

4½ (26½). 12. Josef Montanari (Schaffhausen)

4½ (24½). 13. Franz Brun (Migros Luzern)

4½ (23½). 14. Jean-Marc Bosch (ETA)

4 (31½). 15. Michael Winkler (Wander) 4

(30). – 52 Teilnehmer.

Mannschaftswertung: 1. ETA 19½ (Berchtold

5½, Brunner 5, Imoberdorf 5, Bosch

4). 2. Swisscom 19 (Haack 6½, Stadler

5, Federspiel 4, Pauli 3½). 3. Viscosuisse

17½ (Portmann 5, Posta 5, Lustenberger 4,

Hofstetter 3½). – 8 Teams.

Schweizerische Eisenbahner-

Einzelmeisterschaft in Lugano

Kategorie A: 1. Oswald Bürgi (ESC Etzel) 6

aus 7. 2. Markus Riesen (SE Bern) 5. 3. Daniel

Reist (ESV Olten) 4½ (12,75). 4. Maurice

Gisler (SE Bern) 4½ (10,50). 5. Bruno

Haas (ESC Soldanella) 3. 6. Reto Lusti (ESC

Etzel) 2. – 8 Teilnehmer.

Kategorie B: 1. Martin Graf (ESV Thun)

3½ aus 5 (10). 2. Gabriele Todeschini (UFS

Ticino) 3½ (9½). 3. Sepp Schwager (ESV

Luzern) 3½ (9). – 12 Teilnehmer.

Kategorie C: 1. Franz Knecht (ESC Soldanella)

4 aus 5 (10). 2. Christoph Odermatt

(ESC Soldanella) 3½. – 5 Teilnehmer.

Fischer-Open (Chess 960)

in Ostermundigen

Über 2050 ELO: 1. Roger Gloor (Schafisheim)

6 aus 7. 2. Lars Rindlisbacher (Worb)

6. 3. FM Marco Lehmann (Bätterkinden)

5½. – 8 Teilnehmer.

Unter 2050 ELO: 1. Alain Tcheau (Lausanne)

6 aus 7. 2. Sabrina Rölli (Olten) 5.

3. Corinne Rölli (Emmenbrücke) 4. – 10

Teilnehmer.

Schweizer Meisterschaft U10/U12/U14,

3. Qualifikationsturnier in Payerne

U14

1. Dimitar Iliev (Zürich) 4½ aus 5 (17½). 2.

Yiannis Catsiapis (Genève) 4½ (17). 3. Marishque

Puvimanasinghe (Grand-Lancy) 4

(14½). 4. Loïc Cordey (Cheseaux) 4 (14).

5. Sven Lienhard (La Neuveville) 4 (13). 6.

Dario Bischofberger (Trimmis) 3½ (15½).

7. Luca Overney (Portalban) 3½ (14). 8.

Christophe Rohrer (St-Imier) 3 (15½). 9.

Noé Duruz (Combremont-Petit) 3 (15). 10.

Timur Miccolis (Ostermundigen) 3 (14½).

11. Lorenz Wolf (Itingen) 3 (14). 12. Benjamin

Jöri (Flumenthal) 3 (14). 13. Armen

Garibian (Genève) 3 (13½). 14. Matthias

Wolfensberger (Pfungen) 3 (13). 15. Linus

Rösler (Bern) 3 (13). – 35 Teilnehmer.

Zwischenrangliste nach 3 Turnieren: Aurélien

Pomini (La Tour-de-Peilz) und Fabian

Welch (Wil/SG) für den Final der 16 Besten

vorqualifiziert, Harry Hoang (La Tour-de-

Peilz/kann auswählen, ob er U14- oder

U12-Final spielt), Léonard Züst (Egg/ZH)

und Iliev als bisherige Turniersieger direkt

im Final. 6. Y. Catsiapis 249. 7. Duruz 196.

8. Cordey 192. 9. Puvimanasinghe 189. 10.

Bischofberger 187. 11. B. Jöri 186. 12. Fabian

Jin (Heerbrugg) 173. 13. Miccolis 171.

14. Rösler 161. 15. Overney und Nico Burger

(Cham) je 147. – 52 klassiert.

www.schach-shop.ch


Resultate

U12

1. Piknoreak Poun (Zürich) 4½ aus 5 (17).

2. Arnaud Chanex (Delley) 4½ (16). 3. Gian-

Andri Stahl (Wil/SG) 4 (15½). 4. Nam-Khang

Nguyen (Wil/SG) 4 (15½). 5. Samuel Jöri

(Flumenthal) 4 (14). 6. Benjamin Brandis

(Männedorf) 3½ (17½). 7. Timon Aegler

(Wil/SG) 3½ (16½). 8. Georges Barnicol (Fr)

3½ (12). 9. Maximilian von Willich (Muri/BE)

3 (14½). 10. Lukas Jan Rychener (Signau)

3 (14½). 11. Samuel Ryter (Bern) 3 (14). 12.

Federico Calderon (Bern) 3 (13½). 13. Jean

Mégret (Payerne) 3 (13). 14. Ken Kiener

(Wiesendangen) 3 (12½). 15. Samuel Krebs

(Luterbach) 3 (12½). – 38 Teilnehmer.

Zwischenrangliste nach 3 Turnieren: Davide

Arcuti (Luzern), Harry Hoang (La Tourde-Peilz)

und Martin Schweighoffer (Uster)

für den Final der 16 Besten vorqualifiziert,

Christophe Rohrer (St-Imier)/Lorenz Wolf

(Itingen), Thomas Goldie (Thalwil) und Poun

als bisherige Turniersieger direkt im Final. 8.

von Willich und S. Jöri je 216. 10. Stahl 215.

11. Aegler 203. 12. Mégret 201. 13. Nguyen

189. 14. Barnicol 183. 15. Rychener 181.

16. William Schweizer (Aarau) 180. – 70

klassiert.

U10

1. Florin Achermann (Münsingen) 7 aus 7.

2. Gonchigsuren Bor (Bern) 6 (31). 3. Lars

Nägelin (Oberdorf/BL) 5 (36). 4. Alexandre

Zaza (Monthey) 5 (27½). 5. David Walk

(Winterthur) 5 (27½). 6. Anthony Pecorini

(Onex) 5 (25½). 7. Fabian Pellicoro (Bern)

5 (25). 8. Lukas Meier (Wil/SG) 4 (33). 9.

Fabian Roshardt (Zug) 4 (30). 10. Nicola

Ramseyer (Rubigen) 4 (30). – 38 Teilnehmer.

Zwischenrangliste nach 3 Turnieren: Colin

Hofmann (Payerne), Denis Perman (Zumikon)

und Achermann als bisherige Turniersieger

direkt im Final. 4. Nägelin 16½.

5. Walk 14½. 6. Meier, Zaza und Pecorini je

13½. 9. Pellicoro 13. 10. Tatiana Catsiapis

(Genève) 12½. – 57 klassiert.

Bieler Schülerturnier

(Berner Schüler-GP)

U18: 1. Alex Lienhard (La Neuveville) 6 aus

7 (29½). 2. Simon Schweizer (Schliern) 6

(28). 3. Ludovic Zaza (Monthey) 5. 4. Julian

Turkmani (Oberscherli) 4½. 5. Sven Lienhard

(La Neuveville) 4. 6. Andrea Scapuso

(Pully) 3½. – 14 Teilnehmer.

U13: 1. Christophe Rohrer (St-Imier) 6½

aus 7. 2. Benjamin Jöri (Flumenthal) 5½. 3.

Samuel Jöri (Flumenthal) 5 (31½). 4. Timur

Miccolis (Ostermundigen) 5 (29). 5. Samuel

Ryter (Bern) 4½ (29). 6. Luis Nägelin (Oberdorf/BL)

4½ (25½). – 25 Teilnehmer.

U10: 1. Lars Nägelin (Oberdorf/BL) 7 aus 7.

2. Alexandre Zaza (Monthey) 5 (30/188). 3.

Florin Achermann (Münsingen) 5 (30/183).

4. Nicola Ramseyer (Rubigen) 5 (29). 5.

Nick Stäheli (Oberdorf/SO) 4 (25). 6. Cyril

De Jonkheere (Biel) 4 (22). – 16 Teilnehmer.

Aargauer Jugend-Schnellschachmeisterschaft

in Wohlen/AG

1. Yannick Suter (Ennetbaden) 6 aus 7. 2.

Ray Middelhoven (Wettingen) 5½ (32). 3.

Peter Wallmüller (Mellingen) 5½ (31). 4. Philip

Meister (Wettingen) 5 (31½). 5. Pascal

Schmid (Zufikon) 5 (31). 6. Stefan Dangleterre

(Ehrendingen) 5 (30). – 36 Teilnehmer.

10–13 juin: Open de Neuchâtel.

Patinoires du Littoral.

7 rondes (1ère ronde: 10 juin,

19h15). Finance d’inscription:

120 francs (GM/MI gratis, U20

60 francs, U16 20 francs). Prix:

1200, 1000, 800 ... francs, divers

prix spéciaux. Inscriptions et

renseignements: Christophe Burri,

Varnoz 4, 2000 Neuchâtel, tél.

N 079 609 24 78, E-Mail: christopheburri@bluewin.ch,

Internet:

www.neuchatel-echecs.ch

11.–13. Juni, Belp: Schweizer

Meisterschaft U10/U12/

U14 (4. Turnier) und Jugend-

Open. Konferenzzentrum Kreuz,

Dorfstr. 30. 4 Kategorien: U10

(7 Runden), U12, U14, U16/U20

und Begleiterturnier (je 5 Runden).

1. Runde: Samstag, 13.30

Uhr. Einsatz: U16/U20 40 Franken,U10/U12/U14/Begleiterturnier

20 Franken. Preise: U16/

U20 400, 300, 200, 100 Franken

plus Naturalpreise für die übrigen

Spieler. U10/U12/U14 Pokale

für die drei Erstplatzierten

plus Naturalpreise, Begleiterturnier

Naturalpreise für alle. Anmeldung

(bis 6. Juni) und Infos:

Markus Klauser, Husmattstr. 23,

3123 Belp, Tel. 076 306 98 85,

E-Mail: resualk@gmail.com

12. Juni, Reinach/BL: Rapid-Turnier.

Hotel «Reinacherhof»,

Im Reinacherhof 177, 9.15

Uhr (Anwesenheitskontrolle 9

Uhr). 7 Runden à 25 Minuten.

Maximal 70 Teilnehmer. Einsatz:

20 Franken (inkl. Mittagessen).

Preise: Hotelgutscheine.

Anmeldung (bis 11. Juni/5 Franken

Zuschlag am Turniertag) und

Infos: Bruno Zanetti, Klusweg

52, 4153 Reinach/BL, Tel. 061

712 30 42, E-Mail: bruno.zanetti@skbirseck.ch,

Internet: www.

skbirseck.ch

13. Juni, Pfäffikon/SZ:

FHCC-Rapid-Open. Hotel

«Seedamm Plaza», Seedammstr.

Turniere / tournois

3, 11 Uhr (Anwesenheitskontolle

10.45 Uhr). 9 Runden à 7 Minuten

plus 7 Sekunden pro Zug.

Einsatz: 40 Franken (GM/IM/

Junioren 20 Franken). Preise:

BMC-Rennfahrrad «BMC Race

Machine» im Wert von 6500

Franken, Bergamont Mountain

Bike Evolve 4.0 im Wert von

1800 Franken, 1200, 1000, 900

… Franken, diverse Spezialpreise.

Anmeldung und Infos:

Beat Züger, Bitzistr. 13, 8854

Siebnen, Tel. N 079 653 74 53,

E-Mail: bzueger@bluewin.ch,

Internet: www.fhcc-szkb.ch

18 giugno/Juni, Lugano-

Paradiso: Rapid CHessOpen.

Piazza del Municipio Open Air,

ore 15/15 Uhr. Turni 7/7 Runden

a 15 minuti/Minuten. 2 categorie/2

Kategorien: Open A 2150 ELO. Tassa

d’iscrizione/Einsatz: 20.- (U20

10.-). Premi/Preise: Open A

400,., 300.-, 200.- ..., Open B

200.-, 150.-, 100.- ... Iscrizione/

Anmeldung e informazioni/Infos:

Claudio Boschetti, Via Cantonale,

6818 Melano, tel. 079

620 53 26, E-Mail: sympa-marketing@bluewin.ch,

Internet:

www.luganoscacchi.ch

19. Juni, Wabern: Schülerturnier

der SG Schwarz-Weiss

Bern (4. Turnier Berner Schüler-GP).

Gasthof «Maygut»,

Seftigenstr. 370, 10.30 Uhr (Anwesenheitskontrolle

10 Uhr). 7

Runden à 15 Minuten. 3 Kategorien:

U18, U13, U10. Einsatz:

10 Franken. Preise: Naturalpreise

für alle Teilnehmer. Anmeldung

(bis 17. Juni) und Infos:

Markus Klauser, Husmattstr. 23,

3123 Belp, Tel. 076 306 98 85,

E-Mail: resualk@gmail.com

29 giugno/Juni – 2 luglio/

Juli, San Bernardino: Holiday

CHessOPEN & CHessCHallengerCup,

Hotel «Bellevue»,

Turni 7/7 Runden. Tassa d’iscri-

37


38

zione/Einsatz: 120.- (U20 50.-).

Premi/Preise (min. 40 giocatori/

Spieler): 1000.-, 800.-, 600.- …,

premi speciali/diverse Spezialpreise.

Iscrizione/Anmeldung e

informazioni/Infos: Claudio Boschetti,

Via Cantonale, 6818 Melano,

tel. 079 620 53 26, E-Mail:

sympa-marketing@bluewin.ch,

Internet: www.luganoscacchi.ch

3 juillet, Fribourg: Fribourg

Active Chess. Local du Club de

bridge, Beaumont 20, 9h30 (dernier

délai d’inscription: 9h00).

7 rondes à 25 minutes. Finance

d’inscription: 30 francs (GM/IM

gratuit, juniors 15 francs). Prix:

500, 300, 200 … francs, divers

prix spéciaux. Inscription: www.

fribourg-echecs.com, e-mail:

ac@fribourg-echecs.com, Infos:

Bernard Bovigny, Route du

Roule 11, 1723 Marly, tél. 026

436 37 12, e-mail ac@fribourgechecs.com,

Internet: www.fribourg-echecs.com

16.–29. Juli, Biel: Schachfestival.

Kongresshaus. 18.–

29.7. (24.7. Ruhetag) Meisterturnier

(jeweils 14 Uhr): ab

2000 ELO, 11 Runden. Einsatz:

bis 9.7. 200 Franken, später 220

Franken (Junioren bis 9.7. 130

Franken, später 140 Franken,

GM/IM gratis). Preise: 7000,

5000, 4000 ... Franken, diverse

Spezialpreise. 20.–29.7. (24.7.

Ruhetag) Allgemeines Turnier

(jeweils 14 Uhr): bis 2050 ELO,

9 Runden, Einsatz: bis 9.7. 160

Franken, später 180 Franken (Junioren

bis 9.7. 100 Franken, später

110 Franken). Preise: 1200,

1000, 800 ... Franken, diverse

Spezialpreise. 16.7. Schweizer

Fischerschach-Meisterschaft:

13 Uhr (Anwesenheitskontrolle

12 Uhr), 7 Runden à 15 Minuten

plus 5 Sekunden pro Zug.

Einsatz: 30 Franken (Junioren

15 Franken). Preise: 500, 400,

300 ... Franken plus Spezial- und

Naturalpreise. 16.7. Simultan-

Turniere / tournois

turnier: 13 Uhr, Simultanpartien

gegen Grossmeister. Beschränkte

Teilnehmerzahl, Voranmeldung

bis 9.7. obligatorisch. Einsatz:

20 Franken. 17.7. Schweizer

Schnellschachmeisterschaft:

9.30 Uhr (Anwesenheitskontrolle

8.30 Uhr), 9 Runden à 20

Minuten. Einsatz: 40 Franken

(Junioren 20 Franken). Preise:

1200, 800, 600 ... Franken plus

Spezial- und Naturalpreise. 17.7.

Schach/Tennis-Turnier: 9 Uhr,

Zweier-Teams mit speziellem

Modus. Einsatz: 30 Franken pro

Person. Preise: Naturalpreise.

Voranmeldung bis 7.7. obligatorisch.

24.7. Schweizer Blitzschachmeisterschaft:

14 Uhr

(Anmeldung bis 12.30 Uhr), 13

Runden à 5 Minuten. Einsatz: 30

Franken (Junioren 15 Franken).

Preise: 1000, 750, 600 ... Franken

plus Spezial- und Naturalpreise.

24.7. Stiftung Vinetum-

Jugendturnier U18: 10 Uhr, 9

Runden. Einsatz: gratis (inkl.

Mittagessen)! Preise: Naturalpreise.

Anmeldung und Infos:

Biel-Bienne CHESS, Postfach

3, 3252 Worben, Tel. 032 386 78

62, Fax 032 386 78 61, E-Mail:

info@bielchessfestival.ch, Internet:

www.bielchessfestival.ch

29 juillet – 1 août, Martigny:

Open International de Martigny.

Hôtel «Du Parc». 7 rondes.

Finance d’inscription: 120 francs

(FM/juniors 60 francs, GM/MI

gratuit). Prix: 1500, 1000, 800

… francs, divers prix spéciaux.

Renseignements et inscriptions:

Pierre Perruchoud, Rue des Ecoles

13, 1932 Les Valettes, tél. 079

287 51 57, e-mail: pierre.perruchoud@mycable.ch,

Internet:

www.uve-wsb.ch/openmartigny/

7.–13. August, Davos:

Schachsommer. Hotel «Sunstar

Park Hotel», 7 Runden. Einsatz:

140 Franken (FM und Junioren

70 Franken, GM/IM gratis,

Nachmeldegebühr am Turnier-

tag: 20 Franken). Preise (ab 80

Teilnehmern): 1500, 1000, 900

... Franken, diverse Spezialpreise.

Anmeldung und Infos: Robert

Spörri, Postfach 8, 4938 Rohrbach,

Tel. 062 965 46 50, Tel. N

076 422 13 13, Fax 062 965 46

51, E-Mail: event@beochess.ch,

Internet: www.beochess.ch

21. August, Kirchberg/BE:

Schülerturnier (Berner Schüler-Grand-Prix).

Atrium der

Sekundarschule (5 Gehminuten

vom Bahnhof Kirchberg-Alchenflüh),

13 Uhr (Anwesenheitskontrolle

12.45 Uhr). 3 Kategorien:

U18, U13, U10. 7 Runden à 15

Minuten. Einsatz: 10 Franken.

Preise: Naturalpreise für alle

Teilnehmer. Anmeldung und

Infos: Beat Wenger, Bolligenstr.

50, 3065 Bolligen, Tel. 031 921

05 06, E-Mail: beatwenger@

gmx.ch, Internet: www.sckirchberg.ch

NUOVO/NEU!

San Bernardino

Holiday CHessOPEN &

CHessCHallengerCUP

29 giugno/Juni – 2 luglio/Juli

Hotel «Bellevue»

Turni 7/7 Runden.

Tassa d’scrizione/Einsatz: 120.–

(U20 50.–).

Premi/Preise (min. 40 giocatori/

Spieler): 1000.– 800.– 600.– etc.,

premi speciali/diverse

Spezialpreise.

Iscrizione/Anmeldung e

informazioni/Infos:

Claudio Boschetti,

Via Cantonale,6818 Melano, tel

+41 79 620 53 26.

sympamarketing@bluewin.ch.

www.swisschesstour.com


Juni/juin

10.–13. Neuchâtel: Open

11.–13. Celerina:

Engadiner Pfingst-Open

11.–13. Belp: Schweizer Meisterschaft

U10/U12/U14

(4. Qualifikationsturnier)

und Jugend-Open

12. Reinach/BL: Rapid-Turnier

13. Pfäffikon/SZ:

FHCC-Rapid-Open

18. Bern: DV SSB

18. Lugano-Paradiso:

Rapid CHessOpen

18./19. Arosa: Aroser Stundenturnier

19. Team-Cup: 2. Runde

19. Zürich: SGZ-Schülerturnier

19. Wabern: Schülerturnier

(Berner Schüler-GP)

20.–26. SMM: 5. Runde

20.–29. Adelboden: Seniorenturnier

29.–2.7. San Bernardino: Holiday

CHessOPEN & CHallenger

Cup

30.–3.7. Payerne: Schweizer Meisterschaft

U10/U12/U14 (Final)

Juli/juillet

2. Coupe Suisse: Halbfinal

3. Fribourg:

Raiffeisen Active Chess

3. Morcote: Trofeo Rivabella

7.–15. Leukerbad: Schweizer

Einzelmeisterschaften

15. SGM 2011/12:

Anmeldeschluss

16.–29. Biel: Schachfestival

16. Biel: Schweizer Meisterschaft

Fischerschach (Chess960)

17. Biel: Schweizer Schnellschachmeisterschaft

24. Biel: Schweizer

Blitzschachmeisterschaft

29.–1.8. Martigny: Open

August/août

1.–16. Neu Delhi (Ind):

U20-Weltmeisterschaft

7.–13. Davos: Schachsommer

8.–17. Laax-Murschetg:

Seniorenturnier

14. Genève:

Open Air Blitz des Bastions

21. Kirchberg: Schülerturnier

(Berner Schüler-GP)

22.–28. SMM: 6. Runde NLB-4. Liga

27. SMM: 6. Runde NLA

28. SMM: 7. Runde NLA

September/septembre

4. St. Gallen: Jugendturnier

U12/U17

5.–9. Romanshorn:

Thurgauer Open

9.–11. Rheinfelden: Open

Termine/Vorschau Schweizerische

Schachzeitung

10.–21. Albena (Bul): Jugend-Europa-

meisterschaft U8-U18

11. Team-Cup: 3. Runde

11. Solothurn: Solothurner

Schülerturnier

(Berner Schüler-GP)

12.–21. Pontresina: Seniorenturnier

15. Coupe Suisse 2011/12:

Anmeldeschluss

16.–18. Münchenstein:

Birsecker Balanz

Weekend-Open

16.–18. Soazza: Weekend-Open

16.–19. Lausanne:

Open Young Masters

17./18. FL-Schaan: Jugendturnier

18. Leibstadt: Kühlturmturnier

19.–25. SMM: 7. Runde NLB-4. Liga

Turnierdaten für den rollenden

Terminkalender in der

«Schweizerischen Schachzeitung»

sind schriftlich zu richten an

«SSZ»-Chefredaktor Dr. Markus

Angst, Gartenstrasse 12, 4657

Dulliken, Fax 062 295 33 73,

E-Mail: markus.angst@swisschess.

ch

Überregionale Turniere werden in

der «SSZ» in Kurzform gratis ausgeschrieben.

Einsendeschluss:

drei Monate vor dem Turnier.

Einsenden an Markus Angst.

Grössere Beachtung bewirkt

natürlich ein (kostenpflichtiges)

Inserat. Auskunft über Tarife erteilt

Markus Angst.

Vorschau

ma. Die nächste Ausgabe,

Nummer 5/11, erscheint in

Woche 27.

Schwerpunkte:

SMM 5. Runde, Bundesturnier

Olten, Open Liechtenstein,

Open Neuchâtel, DV SSB.

Redaktionsschluss:

18. Juni 2011.

Die weiteren Ausgaben des

Jahres 2011 erscheinen in

folgenden Wochen:

6/11 Woche 33

7/11 Woche 41

8/11 Woche 47

111. Jahrgang.

Offizielles Organ des Schweizerischen

Schachbundes (SSB)

ISSN 0036-7745

Erscheint 8mal pro Jahr

Auflage: 6500 Einzelabonnements

(inkl. Porto):

Inland Fr. 50.–, Ausland Fr. 70.–

Chefredaktor

Dr. Markus Angst

Gartenstrasse 12

4657 Dulliken

Telefon 062 295 33 65

Mobile 079 743 07 78

Fax 062 295 33 73

markus.angst@swisschess.ch

Fernschach

Reinhard Schiendorfer

Staldenbachstrasse 9a

8808 Pfäffikon/SZ

Telefon 055 410 47 18

reinhard@schiendorfer.ch

Problemschach

Martin Hoffmann

Neugasse 91/07

8005 Zürich

Telefon 044 271 15 07

mhoffmann.zh@bluewin.ch

Studien

Istvan Bajus

Grossalbis 28

8045 Zürich

Telefon 044 461 24 12

ibaj@bluewin.ch

Inserate

Dr. Markus Angst

(Tarife auf Anfrage)

Produktion

Brandl & Schärer AG

Solothurnerstrasse 121

4600 Olten

Telefon 062 205 90 40

Fax 062 205 90 45

ssz@brandl.ch

www.brandl.ch

Schach im Internet

www.swisschess.ch

Schach im TeIetext

SF2, Seiten 404/405

TSR2, pages 404/405

Abos und Adressänderungen

Eliane Spichiger

Wässerig 15, 4653 Obergösgen

eliane.spichiger@swisschess.ch

39


40

SEM in Leukerbad

7. bis 15. Juli 2011

Vom 7. bis 15. Juli 2011 finden in Leukerbad die Schweizer

Einzelmeisterschaften statt (siehe detaillierte Ausschreibung

in «SSZ» 3/11, Seite 23-26).

Anmeldung und Auskünfte:

Leukerbad Tourismus

3954 Leukerbad

Tel. 027 472 71 71

Fax 027 472 71 51

E-Mail: info@leukerbad.ch

Internet: www.leukerbad.ch

Informationen zu den Turnieren:

Beat Rüegsegger, SEM-Leiter

Tel. 062 962 12 26

E-Mail: beat.rueegsegger@swisschess.ch

Internet: www.schachbund.ch/turniere/sem.php

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine