Ausgabe 27 - Okt. / Nov. 2011 - Senioren Journal

senioren.journal.de

Ausgabe 27 - Okt. / Nov. 2011 - Senioren Journal

S OURNAL

J

Martinstag

mehr auf Seite 6

ENIOREN

… hier bleiben wir jung!

0571 47279

Minden | Hille | Petershagen | Lahde

Porta Westfalica | Bad Oeynhausen

Bückeburg | Stadthagen | Bad Eilsen

Rinteln | Obernkirchen

Ausgabe 27 + Oktober / November ´11 + Kostenlos zum Mitnehmen + www.senioren-journal.de + Alle zwei Monate neu

Besser Hören

mehr auf Seite 14


���

���������� �����������

�������������������

��������������������

����������������������

����������������������

��������������������

��������������������

����������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

���

������

���

���������������������������

������

���������������

���������������������������

���������������������������

���������������������

���������������������������

������������������������

�����������������������������

����������������������������

�������������������������

������������������������

������������������������

���������������������������

�����������������������������

�������������������

������

�������������������������

��������������������������

����������� ���������

������������

���������������������

���������������������

������������������

�����������������

������������ �

�������

������������

���������������������

�����������������

��������������������

���������������

�����������������������

��������������������������������

������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

��������������

����������� ��������������

�����������������������������

����������������������������

������������������������

���������������������������

��������������������������

������������������������

���������������������������

�������������������������

������������������������

������������

�����������������������������

�������������������

�����������������������������������

��� �������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������� Apotheken

�����������������

��������������������

���

������� ��������

��������������������

����������������������

���������������������

����������������������

��������������������

��������

���������������������

�������

���������������������������

������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������

������������

�����������

����������

���������������������������

����������������������������������

��������������������������������

��������������������������������

������������������������������

������������������������������

����������������������������������

������������������������������

�������������������������������

�������������������������������

����������������������������������

��������������������

�����������������������������

��� �������

���������������������������

���

������������� ����������������������

���������������������

���������������������

��������������������

�����������������

������

�������������������������

��������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

���������������� ��������

�������������

������������������

���������������������

�������������������

����������������������

�������������

����������

����������������

����������������������������������

��� �������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

��������� �

��������

������������������

��������������������

�����������������

������������������������������

��� �������

���������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

H erder-Apotheke

Herderstraße 1

31675 Bückeburg

Telefon 05722 3140

Telefax 05722 27671

shg-herder@avie-apotheke.de

www.avie-apotheke.de/shg-herder

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 8.30-18.00 Uhr

Samstag 9.00-13.00 Uhr

���

�������� ��������

��������������������

����������������������

�����������������������

�����������������������

��������������

�������������������������

������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

���

���

������

������

�����������������������������

������

���������

�������������

����������������

�����������

�������������������������

���������������������������

�����������������������

�������������������������

�������������������������

����������������������

������������������������

������������������������

������������������

������������������������������

������

�������������� �����������

��������������������

����������������

�����������������������

�����������������

�����������������

����������

������������������������������

������

��������������������������

���������������� ��������

���������

�����������������

��������������������

������������������

��������������������

��������������������

�������

�����������������

��������

���������������������������

�����������������������������

����������������������������

������������������������������

�����������������������������

������������������������������

�����������������������������

��������������������������������

���������������������������������

�������������������������������

���������������������������������

�������������������������������

���������������������������

� � � � � � � � � � � ��� � � � � �

�����������

��������������������������

������������������

H irsch-Apotheke

Braustraße 2

31675 Bückeburg

Telefon 05722 4256

Telefax 05722 24557

shg-hirsch@avie-apotheke.de

www.avie-apotheke.de/shg-hirsch

Öffnungszeiten:

Mo., Di., Do., Fr. 8.00-14.00 Uhr und 15.00-18.30 Uhr

Mi. 8.00-13.30 Uhr und 15.00-18.00 Uhr

Sa. 9.00-13.00 Uhr

���

��������

������������ ��������

����������

����������������������������

����������������������������

������������������������������

����������������������������

�����������������������������

���������������������������

������������������������

��������������������������

��������������������������������

���������������������

�����������������������������

������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

���

������������

��� ��� �������������

���������������������

���������������������

�����������������������

���������������������

�������������������

������

�������������������������������

������

�������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

���

����������������

�������������� ������������

����������������������

���������������

�����������������������

��������������������

���������������������

���������������������

����������������������

�����������������

���������������������

������

��������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

������

�����������

��������

���������������������

�����������������������

�������������������������

����������������������

���������������

�����������������������������

��� �������

���������������������������

���

����������� ��������

����������

����������������������������

�����������������������������

���������������������������

����������������������������

��������������������������������

����������������������������

����������������������������

�����������

��������������������������������

���������������������

�����������������������������

������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������


Der „goldene Oktober“ ist ein

wunderbarer Monat. Ein reicher

Monat mit all seiner Fülle an

Früchten, Farben, Düften und Impressionen.

Man ist mit sich und

dem Leben im Reinen. Doch bald

ist November - nicht unbedingt

ein Lieblingsmonat. Es ist kalt,

grau und ungemütlich. Wir sagen

„Hundewetter“. Doch manchmal

will noch nicht einmal der Hund

vor die Tür. Der Herbstwind heult

um die Hausecke, treibt die letzten Blätter vor sich her. Die

Kälte greift mit eisigen Fingern nach uns. Der Regen will gar

nicht mehr aufhören, die Welt versinkt in scheinbar unendlicher

Dunkelheit.

Dann können wir es gar nicht mehr erwarten, die Tür hinter

uns zu schließen, drinnen sein zu dürfen. Wir lassen Kerzen

leuchten, kuscheln uns ein mit Plätzchen und Tee auf dem

Sofa. Ob Jung oder Alt – kaum jemand schätzt Gemütlichkeit

so sehr wie wir Deutschen. Wir ziehen uns gern in unsere

„Höhlen“ zurück, in Räume, in denen wir Behaglichkeit

und Schutz spüren. Das Wort „Gemütlichkeit“ allein gilt als

Inbegriff des Angenehmen, ruft eine Fülle von warmen Empfindungen

wach. Gemütlichkeit bedeutet für jeden etwas

anderes. Gemütlichkeit ist eine Einladung zum Ausruhen.

Gemütlichkeit und Geborgenheit. Geborgenheit ist für uns

alle wie ein feiner kaum wahrnehmbarer Duft. Was gibt es

IMPRESSUM

S. D. Senioren - Dienstleistungs - GmbH & Co. KG

Sandtrift 81 | 32425 Minden | Tel.: (05 71) 50 92 805

www.senioren-journal.de | Auflage 24.000 Stück

Redaktion:

Chefredakteurin Annina Pietza (AP)

Bernd Böhm (BB)

Sabine Dey (SD)

Nils Meyer (NM) Vi.S.dP

Marc Rabe (MR)

Anzeigenverkauf:

Bernd Böhm

Tel.: (01 76) 19 99 96 02

Gerd Blumenthal (Gebiet Schaumburg)

Tel.: (01 72) 4 43 93 32

Sonja Vandereike (Gebiet P.W. & B.O.)

Tel.: (01 76) 19 99 96 04

EDITORIAL

Guten Tag, liebe Leserin, lieber Leser!

Druck:

CW Niemeyer Druck GmbH

Böcklerstraße 13

31789 Hameln

Tel.: 0 51 51 / 82 20 - 0

www.cwn-druck.de

Konzept: Lothar Arnhölter

Satz und Gestaltung:

MR-MEDIEN - Die Werbeagentur

Marc Rabe

Tel.: (05 71) 3 85 78 40

info@mr-medien.de

www.mr-medien.de

RECHTSHINWEISE: Die S. D. Senioren - Dienstleistungs - GmbH & Co. KG übernimmt

keine Garantie und Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der

in dieser Publikation aufgeführten Informationen. Die Urheberrechte der Artikel, Fotos

und Annoncen bleiben beim Verlag.

Schöneres, als die Welt vor der Tür zu lassen. Die Behaglichkeit

wirkt positiv auf unsere Seele. „Glück ist ein Tag, an dem

man nicht vor die eigene Tür treten muss“, sagte der Publizist

Johannes Gross.

Viele Menschen sehen Herbst und Winter sorgenvoll entgegen.

Sie fürchten sich vor trüben Gedanken, schlechter Stimmung

und Müdigkeit. Ohne Vorwarnung ist er plötzlich da.

Der Winter. Es ist schon eine Eigenart des Lebens, dass es

ständig Veränderungen für uns parat hat. Und wir müssen immer

so tun, als ob wir vorbereitet sind. Sind wir aber nicht.

Von der Natur übernommen ist der Wechsel. Die Natur macht

keine Fehler. So ist bei aller Gemütlichkeit in unserer „Höhle“

ein Spaziergang im Winter faszinierend. Unsere Aufmerksamkeit

ist nach außen gerichtet. Sorgen und Grübeleien treten

in den Hintergrund und verblassen vor der Schönheit der Natur.

Selbst jetzt, wenn alle Blätter gefallen sind und Bäume

und Erde erstarrt scheinen, kann man wunderbare Energien

schöpfen. Ideen, Lebenslust und Tatendrang beschleunigen

unsere Schritte. Kristallklare Luft, der bunte Blätterteppich, das

Glitzern des ersten Frostes und die wohltuende Stille. Raus in

die Natur – und alles neu denken! Hauptsache der Kopf wird

ausgelüftet. Schließlich schrieb schon der Dichter Christian

Morgenstern: „ Gedanken wollen oft – wie Kinder und Hunde

– dass man mit ihnen im Freien spazieren geht“.

Die gesamte Redaktion und Ihre Annina Pietza

vom sympathischen Senioren Journal

3


NATUR

Eichhörnchen

Unser Gartentier des Jahres 2011

4 SENIOREN JOURNAL


Was ist 25 bis 30 Zentimeter lang, hat große schwarze

Augen und isst am liebsten Nüsse? Genau. Das Eichhörnchen.

Bei der Wahl zum Gartentier 2011 wurde

der Akrobat jetzt zum Sieger gekürt. Fast ein Drittel der

Teilnehmer hat bei der Umfrage der Heinz-Sielmann-

Stiftung für den Nager bestimmt. Das Eichhörnchen ist

aber auch einfach süß! Kein Wunder, dass es gewählt

wurde.

Mit seinen Knopfaugen, dem buschigen Schwanz und

dem dichten rotbraunen Fell ist der geschickte Kletterer

meist ein gern gesehener Gast in unseren Gärten. Das

Eichhörnchen liebt alten Baumbestand, in dem sich fast

sein ganzes Leben abspielt. Wer es schon einmal beobachtet

hat, der weiß, wie schnell es die Bäume hochklettern

und wie flink es von Ast zu Ast springen kann.

Durch ihr niedriges Gewicht können sie sich bis an die

äußersten Zweigspitzen heranwagen. Sie bewegen sich

immer mit kleinen Sprüngen voran. Auch auf dem Boden

laufen sie meist nicht, sondern springen vorwärts.

Seinen buschigen Schwanz benutzt das Tier nicht nur

für die Balance bei riskanten Klettervorhaben, sondern

auch als flauschige Wärmemöglichkeit im kalten Winter.

Dann ruht sich das Eichhörnchen in seinem kugelförmigen

Nest und wacht alle paar Tage auf, um sich mit neuer

Nahrung zu versorgen. Im Winter wachsen an den

Ohren kleine Haare als Pinsel heraus.

In den Baumkronen bauen die Eichhörnchen aus Ästen

und Zweigen rundliche Nester. Dort schlafen sie und

bringen auch ihre Jungen zur Welt. Die Nester, auch

„Kobel“ genannt, besitzen die Öffnungen unten an der

Seite, im Gegensatz zu Vogelnestern. Das liegt natürlich

daran, dass Eichhörnchen von unten in ihre Nester

klettern. Die Nester besitzen einen Durchmesser von ca.

50 cm und innen ca. 20 cm. Sie sind mit Moos und Gras

von innen gepolstert. Alternativ zu den Nestern nutzen

Eichhörnchen gern Baumhöhlen, Erdlöcher oder leere

Dachböden.

Das Eichhörnchen ist tagaktiv, vor allem in den Morgenstunden

und vor der Dämmerung kann es gut beobachtet

werden. Sie sind sehr reinlich und putzen sich häufig.

Sie halten keinen echten Winterschlaf. Im Winter legen

sie nur längere Schlaf- bzw. Ruhephasen ein. Dazwischen

sind sie immer wieder auf Nahrungssuche. Finden

Eichhörnchen reichlich haltbare Nahrung (Nüsse,

Bucheckern etc.) wird diese Nahrung vergraben oder in

Spalten gelagert. Es handelt sich um eine typische Instinkthaltung.

Im Winter dienen diese kleinen Lager als

Nahrungsquelle, wenn die Natur keine Nahrung mehr

hergibt. Werden diese Vorräte vergessen, beginnen die

eingegrabenen Samen im Frühling zu keimen. So mancher

Gartenbesitzer hat sich schon gewundert, dass mit

einem Mal ein kleiner Walnussbaum im Garten wächst.

Für das Wiederfinden der Nahrung spielt der sehr gute

Geruchssinn die Hauptrolle. Denn anders als vermutet,

merkt sich das Eichhörnchen nicht, wo es Nahrung vergräbt.

Eichhörnchen ernähren sich von Haselnüssen, Walnüssen,

Bucheckern, Fichtenzapfen, Obst und frischen

Trieben. Auch Kleintiere, Jungvögel, Vogeleier und Pilze

werden verspeist. Sie sind also nicht wählerisch und

schon fast echte Allesfresser. Daher werden sie oft als

Schädlinge beschimpft. Das ist natürlich nicht so, da

sie durch ihre geringe Verbreitung nur wenig Schaden

anrichten. Tannenzapfen werden von Eichhörnchen vorsichtig,

aber schnell zerlegt. Dabei hebt es die einzelnen

Schuppen an, um an die nahrhaften Samen zu gelangen.

Auch für Menschen giftige Samen stehen auf dem

Speiseplan. Von Fichtenzapfen kann ein Eichhörnchen

pro Tag 100 Stück verspeisen. Am liebsten hat es jedoch

Nüsse, die von den kräftigen Nagezähnen aufgespaltet

werden.

Eichhörnchen sind Einzelgänger. Nur zur Paarungszeit

kann man beobachten, wie die Männchen die Weibchen

durch die Bäume jagen. Sie paaren sich meist im Frühjahr

bzw. ausgehenden Winter und im Frühsommer, so

dass zwei Würfe von einem Weibchen pro Jahr geboren

werden. Jeder Wurf umfasst ca. fünf Junge, die nach

vier Wochen Tragezeit nackt und blind auf die Welt kommen.

Sie wiegen ca. zehn Gramm und bekommen erst

mit 15 Tagen ihren ersten Haarflaum. Nach einem Monat

öffnen sie ihre Augen, und es wachsen die ersten Nagezähne.

Acht Wochen werden sie gesäugt und im Nest

versorgt. Bereits vor der Geburt werden die Männchen

vom Nest vertrieben. Als verspielte Jungtiere bleiben die

Jungen noch einige Monate in der Nähe des mütterlichen

Nestes. Nach einem Jahr sind sie geschlechtsreif.

Nur 20 % der Jungtiere überleben das erste Jahr. Sie

können aber bis zu 12 Jahre alt werden. AP

SENIOREN JOURNAL 5


Martinstag

Wer war eigentlich Sankt Martin?

Der Martinstag am 11. November

erinnert mit vielen

Bräuchen an einen Heiligen,

der wie kein Zweiter

die christliche Nächstenliebe

verkörpert. Man schreibt

das Jahr 316 nach Christus

als Martin in Sabaria, einer

römischen Provinz im

heutigen Ungarn, geboren

wird. Zur gleichen Zeit wird

das römische Reich erstmals

von einem Kaiser regiert,

der zum Christentum

übergetreten ist und diese

Religion unterstützt: Konstantin

dem Großen. Doch in

Martins Familie ist die neue

Religion noch nicht angekommen.

Sein Vater ist Militärtribun

in der römischen

Armee. Diese Karriere hat

er auch für seinen Sohn

vorgesehen. Deshalb hat

er ihm den Namen Martinus

gegeben, der an den römischen

Kriegsgott Mars erinnert.

Mit 15 Jahren trat Martin

ins Heer ein. Er wurde

bald Offizier und diente in

6

verschiedenen Orten in Italien

und Frankreich. So kam

er auch mit dem christlichen

Glauben in Berührung.

Es war ein bitterkalter Tag

im Jahr 334, an dem der

junge Gardeoffizier Martin

durch das Stadttor der

gallischen Stadt Amiens

ritt. Dort, in der heute nordfranzösischen

Stadt, war

er stationiert und auf dem

Weg ins Truppenlager, als

ihn ein spärlich bekleideter

Bettler frierend um Hilfe

bat. Alle anderen Menschen

waren achtlos an ihm vorbeigegangen.

Martin jedoch

empfand Mitleid bei seinem

Anblick. Da er weiter nichts

bei sich trug, was er dem

Bettler hätte geben können,

schnitt er kurzerhand seinen

Offiziersmantel mit dem

Schwert in zwei Teile, von

denen er eins dem Bettler

überließ. Damals bestanden

die Militärmäntel aus einer

großen Decke, die häufig

rund geschnitten war und

keine Ärmel hatte. So kann

man sich die Sache mit der

Teilung auch besser vorstellen,

als wenn man an einen

Mantel in der heutigen Form

denkt.

„Sankt Martin, Sankt Martin,

Sankt Martin ritt durch

Schnee und Wind,

sein Ross, das trug ihn fort

geschwind.

Sankt Martin ritt mit leichtem

Mut,

sein Mantel deckt ihn warm

und gut.“

In der folgenden Nacht soll

ihm im Traum Jesus Christus

erschienen sein, bekleidet

mit dem halben Teil eines

Offiziersmantels. Jesus

soll zu einem Engel gesprochen

haben: „Martinus, der

noch nicht getauft ist, hat

mich mit diesem Mantel bekleidet!“

Martin deutete den

Traum so, dass er den Mili-

tärdienst verlassen und sich

ganz in den Dienst Gottes

stellen solle. Vor allem diese

Legende verbinden wir

bis heute mit dem heiligen

Martin. In vielen Gemeinden

in Deutschland wird

der 11. November mit Spiel

und Gesang gefeiert, wobei

teilweise die Mantelszene

nachgestellt wird. Dies ist

nur einer von vielen Bräuchen,

die auf den barmherzigen

Mann zurückgehen.

So bekamen Kinder früher

in Anlehnung an Martins

Freigebigkeit eine Tüte mit

besonderen Köstlichkeiten

geschenkt. Dieser Brauch

wird auch heute noch gepflegt.

Sicherlich hätten sich solche

Traditionen nie so fest

verankert, wäre Martin damals

ein zwar mildtätiger,

aber einfacher Offizier geblieben.

Doch sein Weg war

ein anderer. Zunächst verließ

er das Militär, ließ sich

taufen und wurde Priester.

Auf der Insel Gallinaria vor

der genuesischen Küste

führte er ein asketisches,

zurückgezogenes Leben

als Einsiedler, ohne jedoch

den Menschen vollends den

Rücken zu kehren. Jedem,

der in Not war, versuchte er

bestmöglich zu helfen, was

ihm bald den Ruf eines Wundertäters

einbrachte. Da ihn

mit der Zeit immer mehr Anhänger

aufsuchten, kehrte

Martin nach Gallien zurück

und errichtete in Ligugé im

Westen Frankreichs das

erste Kloster des Abendlandes.

Später im Jahre 372

begründete er das Kloster

Marmoutier in der Nähe

von Tours. Als in Tours ein

neuer Bischof gesucht wurde,

fand die Mehrheit des

Volkes und der Geistlichen,

dass niemand dieses Amt

besser ausfüllen könnte als

Martin. Er selbst wollte das

hohe Kirchenamt und die

Ehre nicht. Dennoch wurde

er gewählt – was ihn nicht

daran hinderte, sein bescheidenes

Mönchsleben


fortzusetzen.

Statt prunkvoll in der Stadt

zu residieren, lebte er in einer

Hütte vor deren Mauern.

Martin starb auf einer seiner

Missionsreisen im Alter von

81 Jahren. Er wurde am 11.

November, dem heutigen

Martinstag, in Tours beigesetzt.

Bald schon wurde er

als Heiliger verehrt und war

damit der erste Heilige, der

nicht als Märtyrer gestorben

war, sondern aufgrund

seiner Barmherzigkeit und

eines vorbildlichen Lebens

diesen Status erhielt. Aus

der feierlichen Lichterprozession,

die einst der Beisetzung

des Bischofs von

Tours folgte, entstand der

Brauch des Martinsumzuges

– ein Laternenfest mit

Fackeln und selbst gestalteten

Lampions, bei dem

Martins- und Laternenlieder

gesungen werden.

Wie es hingegen zu dem

Brauch kam, am Martinstag

eine gebratene Gans – die

Martinsgans eben – auf den

Tisch zu bringen, ist umstritten.

Möglicherweise entstand

er aus der Legende,

Martin habe sich in einem

Gänsestall versteckt, um das

schwere Amt des Bischoffs

von Tours nicht übernehmen

zu müssen. Die Tiere sollen

ihn durch ihr Geschnatter

verraten haben, wofür sie

nun jedes Jahr „bestraft“

werden. Wahrscheinlicher

ist, dass der heilige Martin

überhaupt nichts damit zu

tun hat. Im Kirchenjahr ist

der Martinstag nämlich die

letzte Gelegenheit für einen

festlichen Schmaus vor der

weihnachtlichen Fastenzeit.

Die Gans wiederum bot sich

schon immer zu diesem

Termin an, die Tiere sind im

Spätherbst voll gemästet.

Und da der 11. November

früher als Abschluss des

bäuerlichen Jahres der Tag

für die Zins- und Lohnzahlungen

war, konnten sich

auch Mägde und Knechte

über einen deftigen Braten

freuen.

Für diese Version spricht

auch, dass Martin der

Schutzpatron aller Haustiere

ist, Gänse inbegriffen.

Außerdem schützt er zahlreiche

Berufsstände wie

Winzer, Schneider, Hirten,

Müller und Soldaten. In Vergessenheit

gerät dieser Heilige

sicher nicht, und das ist

auch gut so – er taugt auch

heute noch als Vorbild. AP

In diesem Jahre erwartet die Gäste

des „Siekmeiers Hof“ ein besonderer

Leckerbissen:

Mit dem Chefkoch Uwe Tiedekes bereisten unsere

Redakteure das wunderschöne Umland des Wiehengebirges.

Hier, kurz hinter Volmerdingsen, liegt der

Bioland-Hof von Karl-Heinz und Heike Röthemeier.

Ein leichter Wind zog über die sonnendurchfluteten

Weiden und Felder. Stolz zeigte Heike uns die Mutterkuhherde

von sieben Charleroi-Rindern, die 40 prächtigen

Texelschafe, Hühner, Enten, Kaninchen und

Pferde, die sich auf den saftigen Weiden vergnügten.

Der ganze Stolz in diesem Jahre ist aber die 40-köpfige

Schar von graugescheckten Pommerngänsen,

auch Rügener Gans genannt. Diese Sorte ist die

Königsrasse unter den Gänsen und wird bis zu 5 kg

schwer mit sehr gutem Fleischansatz.

Im Mai erwarb Heike die Gänse als Tagesküken, gefüttert

wurden sie mit einem Brei aus Sonnenblumen,

Dinkel und Lupinen, gewärmt durch eine Rotlichtlampe.

Nach dem Angewöhnen mit Klee und Vogelmiere

durfte dann die Schar auf die angrenzende Weide,

immer bewacht, damit nicht Krähen und Füchse sich

ihre Tagesration holten.Zugefüttert wird nun täglich

mit gutem Bio-Hafer, so wachsen sie prächtig heran

bis zum Martinstag. Ab dem 11. November können

Sie, liebe Senioren Journal Leser, dann diese köstlich

knusprigen BIO-Martinsgänse im Siekmeiers Hof

genießen, am Tisch tranchiert, mit regionalem Rot-

oder Rosenkohl und hausgemachten Klößen, dazu

einen guten Wein.

Bitte reservieren Sie rechtzeitig einen Tisch für

diesen gesunden Hochgenuss! Volmerdingsener

Str. 111, 32549 Bad Oeynhausen-Volmerdingsen,

Tel. 05734-511110

Natürlich verwöhnt Sie der Chefkoch auch gerne mit

weiteren reichhaltigen Gerichten aus der vielfältigen

Speisekarte, besonders zu empfehlen ist auch die

1/2 knusprige Ente!

Und noch ein Tipp: besuchen Sie den Bioland-Hof

Röthemeier in 32549 Bad Oeynhausen-Volmerdingsen,

Ziepelbrink 4a, es erwarten Sie feldfrisch

geerntete Kartoffeln, tagfrische Eier, Lamm- und

Rindfleisch und viele weitere BIO-Produkte. Es lohnt

sich – so leben Sie gesund!


8

Jetzt Neu im Senioren Journal - Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen.

Der gute Rat aus der Domicil-Gruppe.

Gesundheits-Tipps für Herbst und Winter

Nie wieder Grippe oder Rückenschmerzen

Grippe-Impfung!

Schutz vor einer Grippeinfektion ist die Impfung. Damit

lässt sich die Zahl der Todesfälle um 68 % senken.

Das Risiko, an einer Lungenentzündung zu erkranken,

verringert sich um die Hälfte. Es wird eine

jährliche Impfung empfohlen bei Personen über 60

Jahren sowie Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

mit chronischen Krankheiten.

Freundschaften pflegen!

Laden Sie Ihre Liebsten ein, wenn es draußen kalt und

ungemütlich wird und die Stimmung auf den Tiefpunkt

sinkt. Denn Familie und Freunde sind der Schlüssel

für Gesundheit und ein langes Leben. Bei depressiven

Verstimmungen helfen zudem pflanzliche Wirkstoffe,

etwa aus Johanniskraut oder Lavendel.

Nur die Ruhe!

In Übergangszeiten wie dem Herbst fühlen sich viele

Menschen müde und kaputt. Diese Körpersignale

sollte man nicht ignorieren, sondern sich etwas mehr

Ruhe gönnen. Der Stoffwechsel braucht Zeit, um sich

umzustellen. Und ein kurzes Schläfchen zwischendurch

kann die Lebensgeister bei Groß und Klein neu

beleben.

Keine Chance den Viren!

Große Menschenmengen bergen immer Ansteckungsgefahr,

sei es in überfüllten Bussen, vollen

Wartezimmern oder bei Veranstaltungen. Man sollte

auch nicht jedem die Hand geben, möglichst nicht ins

eigene Gesicht fassen und sich die Augen reiben. Um

sich vor schädlichen Viren und Bakterien zu schützen,

ist regelmäßiges Händewaschen Pflicht!

Rücken stärken!

Vor allem im Winter leiden die Menschen unter Rückenproblemen.

Sorgen Sie vor und beginnen gezielt

mit einem Training für die Rückenmuskulatur.

Massagen helfen bei Verspannungen. Sie aktivieren

den Muskelstoffwechsel und lösen die oft schmerzhaften

Verhärtungen.

Mehr Licht!

Vitamin D wird vom Körper vor allem unter Sonneneinstrahlung

gebildet. Wer im Winter viel Zeit in geschlossenen

Räumen verbringt, sollte sich einmal

am Tag für mindestens eine halbe Stunde draußen

aufhalten, um so den Vitamin-D-Speicher aufzufüllen.

Füße wärmen!

An kalten Füßen sind meist Durchblutungsstörungen

schuld. Schnell helfen warme Fußbäder mit einem

anregenden Ölzusatz wie Rosmarin oder Menthol.

Auch eine Massage regt die Blutzirkulation in den

Extremitäten an. Regelmäßige Fußgymnastik kann

ebenfall helfen.

Warmen Kopf bewahren!

Kalte Temperaturen und eisiger Wind verursachen

häufig Kopfschmerzen. Vor allem bei Frauen, die an

Migräne leiden. Ärzte raten dringend, sich warm anzuziehen:

Mütze, Handschuhe, Schal und dicke Socken.

Ohne Mütze sollte man an kalten Tagen nicht

aus dem Haus gehen.

Mentale Fitness!

Ihr Wo Auch h l befinden

das Gehirn eines Erwachsenen ist im hohen

Alter noch formbar. Es können sich noch neue Ner-

Lüften!

venzellen bilden. Besonders das Lernen einer Spra-

Warme Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus che ist gut geeignet. Es fördert das Gedächtnis und

und bietet Erkältungserregern eine optimale W��� Angriffs���

die L���� Konzentration. �� A���� Pflanzenwirkstoffe ���� ��� K�������� können die

fläche. Auch im Winter regelmäßig die Fenster öffnen mentale Leistungsfähigkeit ebenfalls steigern.

���� �������� ����, ��� ������ �� �������� !

und für etwa 15 Minuten durchlüften.

Hier finden Senioren, Pflege-

Sich verwöhnen!

und Hilfsbedürftige

Verdauungshilfe!

Im Winter essen wir oft mehr als nötig. Doch es

Martinsgans,

Geborgenheit

Grünkohl und

und

Braten

gesundheitliche

– im Winter essen

Betreuung

braucht

bei

keine

optimalen

Askese, um

Service-Leistungen.

das Gewicht auch in der

wir oft fetter. Doch mit den deftigen Speisen kommen Weihnachtszeit zu halten, Plätzchen, Schokolade,

auch Verdauungsprobleme. Kümmel beugt dem vor. Nüsse und Gänsebraten sind hin und wieder völlig in

Er hilft bei Blähungen und fördert die Durchblutung Ordnung. Und sie tun der Psyche gut! AP

der Magen- und Darmschleimhaut.

Herzlich willkommen

in den

EINRICHTUNGEN

der

DOMICIL-GRUPPE.

A�������������

B�������� · P�����

Sandtrift �� · ����� Minden

Tel. ����/�����-�

A�������������

B�������� · P�����

Friedrichstr. �-�� · ����� Bad Eilsen

Tel. �����/���-�

H�������� K������-,

S�������- ��� K�����������

Sandtrift ��

����� Minden

Tel. ����/�������

Friedrichstr. �

����� Bad Eilsen

Tel. �����/������

liegt uns am Herzen.

T���������������

��� S�������

Jahnstr. �� · ����� Heeßen

Tel. �����/������

P����� ���

������������ P�������������

Sandtrift �� · ����� Minden

Tel. ����/�����-���


Wie sicher ist Ihre elektrische Anlage?

Der Umgang mit

elektrischem Strom

ist nicht ungefährlich.

Oft werden die

Gefahren, die durch

Mängel an der elektrischen

Anlage entstehen

können, unterschätzt.

Immer

wieder kommt es

zu Personen- und

Sachschäden. Nicht

selten kommt es

zu Bränden durch

überlastete Elektroverteilungen

oder

lose Klemmen in

Abzweigdosen. „Für

die Sicherheit der

elektrischen Anlagen

und Geräte ist

der Eigentümer verantwortlich.

Unternehmer, Hauseigentümer

und Vermieter

sollten daher regelmäßig

Prüfungen nach VDE-

Bestimmungen von einem

Fachmann durchführen

lassen, um auf der sicheren

Seite zu sein.“ rät

Horst Krückemeier - Inhaber

und Gründer des Unternehmens

Krückemeier

Elektrotechnik. „Durch

regelmäßig durchgeführte

Prüfungen können Gefahrenquellen

rechtzeitig

erkannt und Schäden vermieden

werden.“ Der seit

1978 bestehende Elektro-

Mit einer Wärmebildkamera

lassen sich Überhitzungen in

der Verteilung aufspüren

Ein Kabelbrand kann die Folge

einer defekten elektrischen

Anlage sein

fachbetrieb in Minden-Dankersen

führt regelmäßig

Prüfungen an ortsfesten

elektrischen Anlagen und

ortsveränderlichen elektrischen

Geräten durch.

Im Schadensfall muss der

Anlagenbetreiber beweisen

können, dass seine

Anlage durch einen Fachbetrieb

geprüft wurde und

sich in einem einwandfreien

Zustand befand. „Ein

vollständig ausgefülltes

Prüfprotokoll gemäß ZVEH

(Zentralverband der Deutschen

Elektro- und InformationstechnischenHandwerke)

dient als Nachweis

und ist daher unbedingt

erforderlich.“ sagt Horst

Krückemeier. Nach jeder

Prüfung wird außerdem

eine Plakette mit Prüfdatum

an der elektrischen

Verteilung oder am Gerät

angebracht. Neben der

ortsfesten elektrischen

Anlage eines Gebäudes

sollten auch ortsveränderliche

elektrische Geräte in

regelmäßigen Abständen

nach den berufsgenossenschaftlichen

Vorschriften

(BGV A3) geprüft werden.

Ortsveränderliche Geräte

haben eine Anschlussleitung

mit Netzstecker.

Hierzu zählen beispielsweise

Haushaltsgeräte

wie Kaffeeautomaten,

Fernsehgeräte oder Bügeleisen,

Werkzeuge wie

Bohrmaschinen, Sägen,

Betonmischer, aber auch

Bürogeräte wie Drucker

und Monitore. Ein defektes

Elektrogerät bedeutet

immer eine Gefahr

für Personen, z. B. durch

elektrischen Schlag. Aber

auch Stromausfälle und

Wohnungsbrände können

die Folge sein. Wichtig

ist, dass die wiederkehrenden

Prüfungen durch

geschultes Fachpersonal

durchgeführt werden. Erst

kürzlich veranstaltete das

Unternehmen für seine

Belegschaft eine umfangreiche

Schulung zum Thema

„Prüfungen ortsfester

elektrischer Anlagen und

ortsveränderlicher Geräte“.

Für die Durchführung der

Prüfungen steht den Mitarbeitern

von Krückemeier

Elektrotechnik eine

professionelle technische

Ausrüstung zur Verfügung.

Die neueste Anschaffung

im Unternehmen ist eine

hochwertige Wärmebildkamera.

Diese wird bei den

Prüfungen ergänzend eingesetzt,

um Überhitzungen

an Sicherungen, Leitungen,

Kontaktstellen etc.

aufzuspüren. „Der Einsatz

der Wärmebildkamera ist

Georg Köstring, Mitarbeiter bei

Krückemeier Elektrotechnik,

bei der Prüfung einer Elektroverteilung

ANZEIGE

Das Betriebsgebäude von

Krückemeier Elektrotechnik

in Minden-Dankersen

schon eine Erleichterung“,

sagt Georg Köstring, Mitarbeiter

bei Krückemeier

Elektrotechnik, „denn mit

Hilfe der Kamera können

auch komplexe Bereiche

- beispielsweise einer

Elektroverteilung erfasst

werden. Das spart

eine Menge Zeit.“ Weitere

Neuanschaffungen

sind zusätzliche, moderne

Messgeräte zur Prüfung

ortsfester elektrischer Anlagen.

Gemäß den berufsgenossenschaftlichenVorschriften

(BGV A 3) gibt es

feste Prüffristen: Bei ortsfesten

Anlagen erfolgt die

Erstprüfung nach Neuerrichtung

einer elektrischen

Anlage gemäß DIN VDE

0100 Teil 600, die Wiederholungsprüfung

hat in

der Regel nach vier Jahren

gemäß DIN VDE 0105

zu erfolgen. Für spezielle

Anlagen gelten jedoch

andere Prüffristen. So ist

die elektrische Anlage auf

Baustellen monatlich zu

prüfen. Für die Prüfung

ortsveränderlicher Geräte

gilt ein Richtwert von 6 bis

24 Monate.

9


IMPLANTATE – ÄSTHETIK – LEBENSLUST

Dr. Peter Kröncke

Lebensqualität dank

moderner Zahnheilkunde

(Teil 2)

In Deutschland sind

25% der über 65-

Jährigen zahnlos und

deshalb auf eine Vollprothese

angewiesen.

Vier Implantate können

dies ändern: Auf ihnen

wird eine Brücke fest

verschraubt.

Feste Zähne auf nur

4 Implantaten:

Dieses bewährte Therapiekonzept

kommt mit vier

Implantaten pro Kiefer aus.

Durch die Verwendung modernen

Materialien kann so

eine komplette Brücke zum

Ersatz von zwölf Zähnen

fest verschraubt werden.

Das Prinzip:

Vier Implantate – zwei im

Frontzahnbereich und zwei

schräg gesetzte im Seitenzahnbereich

( s. Foto ) werden

direkt nach Implantation

mit einer fest verschraubten,

provisorischen Brücke

versorgt.

Voraussetzung:

Es muss ausreichend Knochen

zur Verankerung der

Implantate vorhanden sein.

Die Praxis Dr. Peter Kröncke

verfügt seit 2008 als erste

Zahnarztpraxis in Minden

über ein hochmodernes 3D-

Röntgengerät ( Digitale Volumentomographie

– DVT ).

Eine genaue Untersuchung

des Kieferknochens ist sofort

möglich.

Vorteile:

Mit schräg gesetzten Implantaten

können anatomisch

wichtige Strukturen,

wie Nerven oder Nasennebenhöhlen

umgangen werden.

Schräg gesetzte Implantate

können eine größere Länge

aufweisen. Hierdurch vergrößert

sich die Kontaktfläche

Knochen-Implantat.

Die schräg nach hinten gesetzten

Implantate bieten

der Brücke eine bessere

Abstützung im Seitenzahnbereich.

Die 3D-Planung ermöglicht

die Implantation in den

qualitativ und quantitativ optimalen

Knochen. Aufwendige

und kostenintensive

Maßnahmen zum Knochenaufbau

können damit oft

vermieden werden.

Die Implantate können mit

einer fest verschraubten

langzeitprovisorischen Brücke

sofort versorgt werden.

Lebensqualität:

Die Lebenserwartung in

Deutschland liegt bei über

achtzig Jahren. Viele Menschen

sind bis in`s hohe Lebensalter

gesund und aktiv.

Schöne, festsitzende Zähne

geben uns ein gutes Gefühl,

lassen uns attraktiv aussehen,

und mit ihnen können

wir essen, was wir möchten.

Mit anderen Worten: sie geben

uns Lebensqualität,

auf die wir nicht verzichten

müssen.

Kostenlose Beratungstermine

können unter

der Rufnummer 0571-

22060 vereinbart werden.

Ich freue mich auf

Ihren Anruf!


Mit freundlicher Unterstützung der smith & Nephew GmbH

www.smith-nephew.de

Unser Redakteur Bernd Böhm besuchte im Klinikum

Minden das Patientenforum „Kniechirurgie – von der

Arthroskopie bis zur Prothese“, geleitet von Herrn Professor

J. Zeichen.

Das Kniegelenk stellt die flexible Verbindung zwischen

Ober- und Unterschenkel dar. Es wird durch Muskeln,

einen komplizierten Bänderapparat und Menisken stabilisiert.

Die häufigste Verschleißerkrankung des Knies

ist die krankhafte Veränderung des Gelenkknorpels,

„Gonarthrose“ genannt.

Bei wiederkehrenden Gelenkschmerzen, bei morgendlichen

Anlaufschmerzen und Steifigkeit nach Ruhephasen,

bei Schwellung des Gelenkes und bei starken

Knirsch- und/oder Reibgeräuschen sollten Sie den

Facharzt aufsuchen.

Eine Kniearthrose entwickelt sich meistens in mehreren

Stadien. Zuerst weicht der Knorpel auf, es bilden

sich raue Stellen. Diese entwickeln Furchen und Risse,

Gewebematerial löst sich und verstärkt den Schmirgeleffekt

im Gelenk. Im Endstadion hat sich der Knorpel

ganz zurückgebildet, starke Schmerzen und Schwel-

Das Kniegelenk

lungen treten auf. Moderne Operationstechniken und

spezielle Implantate bieten dem Kranken eine sichere

und langlebige Alternative. Die Implantation eines

künstlichen Kniegelenkes ist heute ein Routineeingriff.

Hohe Funktionalität und Langlebigkeit ermöglichen

schnell wieder Mobilität, die lange verloren gegangen

schien. Bereits nach wenigen Tagen können die Patienten

sich wieder alleine mit Gehstöcken bewegen

und eine ambulante oder stationäre Rehabehandlung

antreten. Gezielte Übungen und physiotherapeutische

Behandlungen lassen Sie wieder schnell genesen,

und Sie können fast alle Aktivitäten, auch Sport, wieder

aufnehmen. Ihre Ansprechpartner in der Klinik für

Unfallchirurgie und Orthopädie sind Herr Professor J.

Zeichen und seine Oberärzte Dr. E. Fecht, Dr. C. Jäger

und Dr. M. Sattler. BB

Die Kniesprechstunde ist jeweils dienstags von 8 – 14

Uhr, Terminvereinbarung bitte unter Tel. 0571-790-1450

oder über das Sekretariat 0571-7903401

Bitte merken Sie vor: Patientenforum „Fuß“

im Hörsaal Klinikums Minden

am 8. Dezember um 17.00 Uhr!

11


„Wissen, wo`s herkommt“ –

Regionale, ländliche Produkte von verlässlichen Partnern

Je nach Reifeprozess werden

folgende Sorten in den

Regalen zu finden sein:

Gala – süßfruchtig und saftig

Boskop rot - fruchtig-säuerlich,

erfrischend und würzig

Elstar – sehr aromatisches

süß-säuerliches, feinzelliges

Fruchtfleisch

Breaburn – süßes, knackigfestes

Fruchtfleisch

Die Frage nach der Herkunft

von Produkten bewegt den

Verbraucher heute mehr

denn je. Dem Wunsch nach

Lebensmitteln regionaler Erzeuger

sind wir konsequent

nachgegangen. Heute kann

der Verbraucher sicher sein,

auf seinem Teller „ein Stück

Heimat“ und damit „Sicherheit“

zu genießen. Achten

Sie, liebe Senioren Journal-

Leser, auf die gut sichtbar

gekennzeichneten regionalen

Waren:

„unsere Apfel“, „unsere Tomaten“,

„unsere BIO-Milch“,

„unser Käse“, „unsere Kartoffeln“,

„unsere Eier“ u.v.m.

Sie werden es nicht bereuen

– Sie schmecken den

Unterschied! Die ländlichostwestfälischen

Betreibe

garantieren nicht nur kurze

Transportwege, sondern

auch Transparenz beim Anbau,

der Ernte oder der Aufzucht

und stehen somit mit

ihrem Familiennamen für

Seroisität und dem ganzen

Herzblut hinter ihren Produkten.

Unterstützen Sie diese aufwändige

Initiative der 25

WEZ-Märkte und achten

gezielt auf diese regionalen

Produkte und erzählen Ihrer

Familie, den Freunden

und Bekannten von diesem

Hochgenuss. Gerade jetzt

in den Herbst- und Wintertagen

gehören ein oder

zwei Äpfel zum täglichen

Vitaminschub. Auch in die

Schulranzen Ihrer Enkelkinder

sollte ein Stück frisches,

regionales Obst nicht fehlen.

Ein altes Sprichwort sagt:

„Genießen Sie täglich einen

Apfel, und Sie sparen sich

den Weg zum Arzt!“

Heute stellen wir Ihnen, liebe

Senioren Journal-Leser,

den Obstbauern und Betriebswirt

Christoph Wedekind

in Lüdersfeld vor, der

die WEZ-Märkte mit frisch

geernteten Äpfeln beliefert:

Auf 13 Plantagen im Umkreis

des Hofstandortes von

Wunstorf bis Hameln am

Klüt, Minden oder Stadthagen

werden Erdbeeren,

Kirschen, Zwetschen, Blaubeeren

und Äpfel angebaut,

frisch geerntet und je nach

Saison auf Wochenmärkten

und im örtlichen Lebensmittelhandel

vermarktet.

100.000 kg dieser regionalen

saftigen Apfelsorten gelangen

somit schnell in die

25 WEZ-Märkte.

Bei der Familie Wedeking

sind alle im Hof eingespannt,

vom Opa bis zum

Enkelkind, sie helfen beim

Sortieren der Äpfel, liefern

Früchte aus oder falten Kartonagen.

Bauer Wedeking spricht von

der Achtung der Schöpfung.

Somit zeigt er Verantwortung

für die Natur und prüft

kritisch, was er mit seinem

Gewissen vereinbaren kann

und was nicht. So setzt er

nur ein Minimum an nötigen

Pflanzenschutzmitteln ein,

um Pflanzen und Früchte

gesund zu erhalten und um

eine hohe Qualität der Äpfel

sicherzustellen.

Wichtigste Pflanzenschutzmaßnahme

ist die Bekämpfung

gegen Schorf. Der Apfelwickler,

der die typischen

Bohrlöcher hinterlässt, wird

mit Lockstoff-Fallen bekämpft.


Ehrlichkeit und größtmögliche

Verlässlichkeit sind

Werte, die bei Christoph

Wedeking höchste Priorität

haben und somit Sie, liebe

Senioren-Journal-Leser, mit

Genuss die Äpfel aus der

Region essen können.

Freuen Sie sich auf diese

schmackhaften Fitmacher,

eine Quelle vieler lebenswichtiger

Nähstoffe. Zu vier

Fünftel besteht der Apfel aus

Wasser, das macht ihn zu

einem guten Durstlöscher.

Das Immunsystem bekommt

durch die unschlagbare

Zusammensetzung an

Nährstoffen und einer Kombination

aus Vitamin C und

Mineralstoffen eine tatkräftige

Unterstützung!

Achten Sie somit in den

WEZ-Märkten auf diese regionale

Besonderheit – die

Apfelsorten mit der Kennzeichnung

„ unser Äpfel

– WEZ“ und gönnen Sie

sich diese Frische, diese

Köstlichkeit, direkt vor Ihrer

Haustüre mit Liebe und

Sorgfalt angebaut! BB

Wissen wo‘s herkommt!

Wir bauen auf Produkte aus der Region.

Und legen dabei Wert auf absolute

Frische und verlässliche Partner.

Achten Sie deshalb gezielt auf die

Produkte aus unserer Region!

SENIOREN JOURNAL

Jahre

ANZEIGE

13


14

Wir können die Augen schließen, die Nase zuhalten,

schmecken und tasten vermeiden. Doch nehmen wir

unsere Umwelt stets mit offenen Ohren wahr- selbst

während wir schlafen. Egal, ob wir dem Vogelgezwitscher

lauschen oder uns der Lärm einer Baustelle

nervt. Unser Ohr hat niemals Pause, denn das Gehör

ist der Warnsinn Nummer eins.

25 Prozent aller Schwerhörigen tragen ein Hörgerät,

das sind rund 2,5 Millionen Deutsche. Doch das sind

viel zu wenige! Denn die hochtechnisierten Geräte helfen,

den Alltag ohne Einschränkung zu meistern. Die

neuen Hörgeräte lassen sich heute sehr flexibel und

individuell programmieren. Hörschäden können damit

komplett ausgeglichen werden. Und die neuen Geräte

fallen heute kaum noch auf, denn sie sind superwinzig!

Unser Gehör ist ein Wunderwerk aus kleinsten Bauteilen.

Es ist unser Tor zur Welt. Nur durch seine Leistung

können wir auf der Straße ein herannahendes Fahrzeug

wahrnehmen oder in der Küche hören, wenn das

Teewasser brodelt. Vor allem aber ermöglichst es uns,

mit anderen Menschen zu kommunizieren. Dank des

Gehörs verstehen wir nicht nur, was andere zu uns sagen,

wir können am Tonfall auch erkennen, wie sie es

meinen. War da etwa ein Unterton? Oder eine leichte

GESUNDHEIT

Besser Hören

Ironie in der Stimme? Das kann das Gesagte dramatisch

verändern. Schon Kant wusste: „ Nicht sehen

trennt den Menschen von den Dingen. Nicht hören

trennt den Menschen vom Menschen.“ Wenn diese

Verbindung zur Welt abreißt, hat das weitreichende

Folgen. Kinder lernen nicht sprechen. Erwachsene ziehen

sich immer mehr aus der Gesellschaft zurück.

Leider sind Probleme mit dem Gehör weit verbreitet.

Schwerhörig kann jeder werden. Die Zahl der Betroffenen

steigt derzeit rasant an. Und leider wird eine Gehörschädigung

besonders von Älteren anfangs nicht

akzeptiert oder ignoriert, sogar als unwichtig abgetan.

Ein Fehler! Der Großteil der Patienten gehört zwar zur

Altersklasse 50 +, doch auch bei Kindern und Jugendlichen

treten immer wieder Probleme auf. Hier handelt

es sich in den meisten Fällen um eine angeborene

Schwerhörigkeit oder um eine Erkrankung des Mittelohrs,

etwa nach häufigen Mittelohrentzündungen. Bei

älteren Menschen ist bei Schwerhörigkeit dagegen

vorwiegend das Innenohr betroffen. Außerdem macht

ihnen besonders der Lärm zu schaffen, dem sie über

Jahr ausgesetzt waren.

Wie funktioniert denn das Gehör? Das Ohr wird in drei

Bereiche eingeteilt: Das äußere Ohr besteht aus Ohrmuschel

und dem Gehörgang (Ohrkanal),k der ca. 23

mm lang ist und einen Durchmesser von 6 bis 8 mm

aufweist. Das Mittelohr, ein etwa 5 mm breiter Spalt, ist

durch die Ohrtrompete mit dem Nasen-Rachen-Raum

verbunden. Das im Mittelohr befindliche Trommelfell,

das einen Durchmesser von ca. 10 mm besitzt, ist fest

mit einem der drei Gehörknöchelchen - dem „Hammer“

– verbunden. Zusammen mit den anderen Gehörknöchelchen

„Amboss“ und „Steigbügel“ sorgen diese für

die Übertragung der Schallwellen an das Innenohr.

Das Innenohr ist mit Flüssigkeit, der Ohrlymphe, gefüllt.

Um diese träge Lymphflüssigkeit in Schwingung

zu versetzen, müssen die ankommenden Druckschwankungen

verstärkt werden. Die nun harten, kurzen

Druckstöße werden über das elastische Häutchen

des Ovalen Fensters an die Ohrlymphe weitergegeben.

Die sogenannte „Schnecke“ besitzt zweieinhalb


Das Gehör

Unser aktivstes Sinnesorgan

Windungen. Im Innern der Schnecke befinden sich der

Vorhofgang und der Paukengang. Der Schneckengang

enthält das eigentliche Hörorgan. Seine Grundmembran

ist mit Hörsinneszellen bedeckt. Die Härchen der Sinneszellen

ragen in die darüber liegende Deckmembran.

Schon feine Erschütterungen des Schneckenganges

reizen einen Teil der Sinneshärchen. Die zugehörigen

Sinneszellen melden den Reiz an den Hörnerv weiter.

Dort werden die Signale auf beiden Ohren zusammengeführt

und entschlüsselt. Erst durch diesen Prozess

verstehen wir, was wir gehört haben. Je lauter das Geräusch

ist, desto mehr Haarzellen werden in Schwingung

versetzt. Doch irgendwann ist eine Grenze erreicht.

Wird sie überschritten, leiden die Haarzellen. Sie

knicken ab oder zerreißen sogar. Hörexperten vermuten,

dass dadurch auch die Verarbeitung der Informationen

im Gehirn gestört werden könnte. Sie sehen also,

von der Schallwelle bis zur Hörrinde: Es ist ein sehr

komplexer Vorgang, bis aus Tönen oder Geräuschen

im Gehör Nervensignale im Gehirn werden!

Der Grund für Altersschwerhörigkeit ist zumeist eine

Verschleißerscheinung an den Haarzellen des Innenohrs,

des Hörnervs und des Hörzentrums. der Prozess

verläuft schleichend. Bevor die Töne ganz verschwinden,

werden sie leiser. Der Betroffene merkt oft gar

nichts davon. Oft sind es Angehörige oder Freunde, die

sich etwa über den zu laut eingestellten Fernsehen oder

die wachsende Anzahl an Missverständnissen wundern

oder gar beschweren.

Die Probleme mit dem Hören werden oft von den Betroffenen

verdrängt oder ignoriert, weil sie nicht zum

alten Eisen gehören wollen. So ist es auch zu erklären,

dass nur ein Fünftel ein Hörgerät trägt. Doch je länger

die Nervenzellen darben müssen, desto schwerer ist

es, das Hörvermögen wieder herzustellen. Denn das

Gehör braucht einen fortwährenden Strom an Reizen,

sonst verlernt es die Töne. Die Folge ist: wer sich zu

spät für ein Hörgerät entscheidet, braucht wesentlich

länger, sich daran zu gewöhnen. Bestimmte Geräusche

und Frequenzen müssen erst wieder neu erlernt werden.

So weit sollte man es nicht kommen lassen, zumal es

unterdessen Hörtests gibt, die schnell und einfach detaillierte

Hörprobleme erkennen können. Die modernen

Hörgeräte mit ihrer hochsensiblen Technik lassen sich

heute in immer kleineren, unauffälligeren Geräten unterbringen,

die das äußere Erscheinungsbild in keiner

Weise stören. Minicomputer mit enormer Rechenleistung

passen sich vollautomatisch unterschiedlichen

Hörsituationen an und garantieren müheloses Hören

selbst in einer schwierigen akustischen Umgebung.

Die Kosten für Hörhilfen werden zum Teil von der Krankenkasse

übernommen. Am besten, Sie wenden sich

an einen Hörgeräteakustiker Ihres Vertrauens.

Ein ganz anderes Thema als „Hören“ ist „Zuhören“.

Doch dazu ein anderes Mal mehr. Mir gefiel jedoch ein

Gedicht zu diesem Thema so sehr, das ich mit seiner

Veröffentlichung nicht länger warten möchte. AP

Zuhören

Zuhören heisst:

hin-hören;

inne-werden;

den, dem man zuhört,

an-nehmen,

gelten lassen,

ernst nehmen.

Ein Mensch,

der zuhören kann,

hat Seltenheitswert.

Manchmal kann einer,

der zuhört,

wichtiger sein

als ein Stück Brot.

(Verfasser unbekannt)

15


GESUNDHEIT

Die Karotte

das gesunde Supergemüse


Die Karotte wurde schon von den Germanen als Gartenfrucht

angebaut – entsprechend vielfältig sind ihre

Namen hierzulande. „Möhre“ ist landesweit verbreitet

und dominierte lange die Mundarten. In weiten Bereichen

Süddeutschlands setzte sich etwa ab Beginn des

16. Jahrhunderts die „Gelbe Rübe“ mit zahlreichen

mundartlichen Varianten (z.B. Gällerich) durch. Vor

allem die Niedersachsen knabbern bis heute gern an

der „Wurzel“, die reichlich plattdeutsche Verwandte

(„Wuddel“, „Wöddel“, „Mohrwuddel“ usw.) hat. Außerdem

wird sie noch „“Muhr“, „Morre“, „Gäle Räuwe“

usw. genannt. Die populäre Mohrrübe kreuzt „Möhre“

und „Rübe“. Nur die „Karotte“ machte mundartlich keine

Karriere. Dabei stammt ausgerechnet sie von einem

lateinischen Wort ab, das Teil des wissenschaftlichen

Namens von unserem Lieblingsgemüse ist: Daucus

carota.

Die Karotten oder Möhren zählen zu den beliebtesten

Gemüsearten. Ihr guter Geschmack und die knackige

Erscheinung kommen auch besonders bei Kindern gut

an. Und wer kennt nicht den Spruch aus Kindertagen:

„Iss deine Möhre, sie ist gut für die Augen!“ Aber erst

in den vergangenen Jahren wurde erkannt, dass nicht

nur das Sehvermögen durch die Karotte unterstützt

werden kann, sondern auch der Cholesterinspiegel

sowie das Herzinfarktrisiko können mit der Karotte positiv

verändert werden.

Die Karotten stehen als Namensgeber für das Karotin,

das der Karotte den orangenen Farbton verleiht. Dieses

Beta-Karotin ist die Vorstufe des lebenswichtigen

Vitamin A und sorgt für den gesundheitlichen Aspekt

dieses Gemüses. Denn Vitamin A schützt vor Infektionen

und verschiedenen Krankheiten. Außerdem bietet

die Karotte noch eine Menge weiterer Superstoffe,

wie zum Beispiel Selen. Selen ist eines der wichtigsten

Spurenelemente für das Immunsystem. Wieviel Karotin

enthält nun die Karotte? Untersuchungen haben

ergeben, dass bereits 125 Gramm Karotten 12 Milligramm

Karotin beinhalten, das Doppelte des täglichen

Bedarfs, um auch Krebs vorzubeugen.

Die Karotte ist aber auch ein geiziges Gemüse, denn

sie gibt ihren Reichtum nur sehr ungern her. Also müssen

wir in die Trickkiste greifen, um ihre volle Kraft

auszunutzen: Interessant bei der Karotte ist, dass sie

gekocht gesünder ist als roh. Und dass man immer ein

wenig Öl bei der Zubereitung zugeben soll, denn Karotin

ist fettlöslich.

Karotten kann man das ganze Jahr über frisch kaufen,

da sie in Kühlräumen nahezu unbegrenzt haltbar

sind. Auch im Kühlschrank halten sie sich lange. Die

wichtigsten Nährstoffe befinden sich dicht unter der

Oberfläche. Junge Karotten einfach unter fließendem

Wasser abspülen. Mittelgroße Exemplare kann man

mit dem Messer schaben, während dicke Möhren mit

dem Messer oder dem Kartoffelschäler geschält werden.

Grüne Köpfe muss man abschneiden, denn sie

schmecken bitter.

Übrigens: Ich habe mir im NDR am 13.September die

Sendung „Visite“ angesehen. Dort wurde berichtet,

wie es Prof. Ernst Moro im Jahre 1908 gelang, die Sterbe-

und Komplikationsrate von Kindern mit Durchfallerkrankungen

drastisch zu senken. Er verwendete

ein einfaches Rezept nach alten Hausmitteln und rettete

damit viele Kinder in seiner Klinik in Heidelberg.

Damals war Durchfall noch die häufigste Todesursache

bei Kleinkindern. Warum die Karottensuppe nach

Moro wirkt, fanden Pharmakologen erst viele Jahre

später heraus: beim Kochen der Karotten entstehen

kleinste Zuckermoleküle. Sie sehen den Darmrezeptoren

zum Verwechseln ähnlich, so dass Bakterien statt

an der Darmwand an den Zuckermolekülen andocken

und einfach ausgeschieden werden. Wirkt auch heute

noch. Der Suppe steht eine Renaissance bevor – sie

kann nämlich auch bei EHEC und Keimen wirken, die

gegen Antibiotika resistent geworden sind. Wer Durchfall

hat, sollte die Moro-Suppe gleich zu Beginn der

Beschwerden mehrmals täglich essen, um die Durchfallbakterien

schnell wieder loszuwerden. Die Kochzeit

von einer Stunde sollte eingehalten werden. Hier das

Rezept: AP

„Medizinische“ Karottensuppe

500 g Karotten, 1L Wasser, 3 g Salz

Die geschälten Karotten werden in einem Liter Wasser

eine Stunde lang gekocht, dann durch ein Sieb

gedrückt oder püriert. Mit kochendem Wasser wird

die Masse wieder auf einen Liter aufgefüllt und gesalzen.

Es ist noch Suppe da! Hier verrate ich Ihnen mein

liebstes, einfach zu kochendes und aufgepepptes Karottensupppenrezept:

„Feinschmecker“-Karotten-/Ingwer-Suppe (4 Pers)

500 g Karotten, 3 Äpfel, 50 g frischen Ingwer, ¼ L Weißwein,

1 Liter Brühe, Öl, Evtl. Kardamon und Zimt,

Karotten, Äpfel und Ingwer mit Öl andünsten, mit

Flüssigkeit auffüllen und ½ bis 1 Stunde köcheln lassen.

Danach pürieren. Eventuell sparsam würzen mit

Kardamon und/oder Zimt. Servieren mit kleiner Sahnehaube,

Lachsstreifen, Krabben, Schinkenwürfeln,

frischen Gewürzblättchen oder …. Ihrer Phantasie

sind keine Grenzen gesetzt. Muss nicht sein, aber

kann! Guten Appetit!


Schon viele Jahre haben Sie darüber nachgedacht, jetzt ist

endlich die Zeit gereift und der Entschluss gefasst:

Sie möchten mehr Raum zu Hause für Wellness und Fitness,

Freizeit, Hobby und Wohnen? Und wenn schon der

Neubau oder Anbau, dann aber auch gleich abgestimmt

auf Ihr Alter wohnfertig erstellt. Als mobile Raumeinheit

macht der Neubau jeden Umzug mit.

Barrierefreies, seniorengerechtes Wohnen durch breite Innentüren,

bodentiefe Fenster ohne Fensterschwellen, eine

befahrbare Dusche, eine begehbare Badewanne oder erhöhtes

WC, stufenloser Eingangsbereich, großzügige Terrassenüberdachung,

Insektenschutz u.v.m.

All dies lässt sich heute realisieren durch Partner vor Ort,

die sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt haben und

praktikable Lösungen anbieten. Berücksichtigen Sie bei

der Planung auch, dass genügend Licht den Wohnraum

durchflutet, ein Lichtdach sorgt für Helligkeit.

Und noch ein Traum wird wahr. Werden Sie Architekt und

planen dieses Vorhaben einfach selbst, und Ihre Ideen

werden Realität! Nehmen Sie Bleistift und Papier zur Hand,

es ist einfach toll, kreativ zu werden.

Denken Sie bei der Planung auch an die hohen Energiekosten,

angeboten werden heute Niedrigenergiebauten mit

18

Ein Traum von mehr Wohn- und Lebensqualität

Hochwertige

Bau- & Wohnelemente

� �������� � ������� � ������

Zertifikat, dazu zusätzliche Photovoltaikanlagen und effiziente

Heizanlagen, die auch an Ihr vorhandenes System

angebunden werden können.

Seniorengerechte Neu- oder Umbauten werden durch die

KfW-Bank mit deren Programm 455 bezuschusst, bitte fordern

Sie diese Unterlagen an und beantragen diese vor

Baubeginn. Telefon 0180-1241124 oder Fax 06974319500

oder Email: info@kfw.de. Sollten Sie ein pflegebedürftiges

Familienmitglied betreuen, dann sprechen Sie mit Ihrer

Krankenkasse, auch dort sind Zuschüsse für Um- und Anbauten

bis zu 2.557 Euro realisierbar. BB

-0.34 m NN

217_40

WOHNEN/ESSEN

16.16 m²

P&H

Bauelemente Tel. 0 57 44 / 92 11 18 / 19

Wohnen Fax 0 57 44 / 92 11 20

Wintergärten www.ph-bauelemente.de

Große Wintergarten- u. haus2-Ausstellung in Rödinghausen/Bruchmühlen

Tel. 0 52 26 / 98 47 23 · ÖZ: Täglich 10 - 18 Uhr, Sa 10 - 16 Uhr

KOCHEN

3.60 m²

DUSCHE

7.05 m²

SCHLAFEN

13.66 m²

11.00

4.50


In Windeseile erreichen

uns Minustemperaturen,

vielleicht sogar Frost mit

Eisglätte und Schnee wie

im vorigen Jahre schon

im November. Im ganzen

Land waren Winterreifen

Mangelware und die Autofahrer

mussten sich auf

Lieferzeiten bis zu drei Wochen

einstellen. Deshalb

reagieren Sie in diesem

Jahr frühzeitig – zu Ihrer

Sicherheit!

Moderne Winterreifen

sind so konzipiert, dass

sie nicht nur problemlose

Fahrten bei Reifglätte

und Schnee ermöglichen,

sondern ihre besonderen

Eigenschaften bereits bei

Temperaturen ab sieben

Grad zum Tragen kommen.

Sommerreifen dagegen

verlieren aufgrund ihrer

Gummimischung bei niedrigen Temperaturen an Bodenhaftung.

Die Bremswege auf Schnee sind mit Winterreifen bis

zu 20% kürzer als mit Sommerreifen. Bei Breitreifen setzt

dieser Effekt sogar schon bei 10 Grad ein. Übrigens helfen

da auch ABS, ESP oder TCS nicht, denn sie stellen

lediglich elektronische Helfer dar, Winterreifen ersetzen

sie nicht!

Autofahrer, die zu spät reagieren oder aufs liebe Geld

achten, sollten darüber hinaus bedenken, dass viele

Versicherungen die vollständige Haftung im Schadensfall

bei falscher Saison-Bereifung ablehnen.

Deshalb die Bitte der Redaktion: Handeln Sie früh und

sicherheitsbewusst, wenden Sie sich an den Reifen-

Fachmann ganz in Ihrer Nähe oder an Ihr Autohaus,

dieses überprüft auch gerne Ihre Lichtanlage, die Stoßdämpfer,

Bremsen und die Wisch-Wasch-Anlage. BB

Rüsten Sie bereits im Oktober

Ihr Auto für den kommenden

Winter um – zu Ihrer Sicherheit!

Die Winterzeit naht,

jetzt an Winterreifen denken!

Lassen Sie sich ein Angebot machen!

������� ��� ���������������

��� ���� ������

����� �������� ��� ���� ���� ��������������� ���������

����� ������ ��� ��� ���������

�������������� ��� ������ �� ����������

��� ��� ��������� ����� ��� ���� ����� ��������������

������ �������������

�������� ��� �� ����� ��� ����

�������

������������ ������ �� � ����� �����������

������� � �� �� � �� ���� � ���������������������

Foto: Marc Rabe

SENIOREN JOURNAL 19 19


Abschied

Für immer Abschied nehmen zu müssen, ist der größte

Schmerz. Wenn ein Nahestehender stirbt, ist man ohnmächtig

vor Verzweiflung. Es scheint unfassbar, dass der

geliebte Mensch aus dem Leben verschwunden ist und

nie mehr wiederkommt. Durch die Trauer entdecken wir,

wer der andere wirklich war. Jetzt wissen wir um die tiefe

Sehnsucht seines Herzens und welche Botschaft er uns für

unseren weiteren Lebensweg hinterlassen hat.

O Trost der Welt, du stille Nacht.

Der Tag hat mich so müd gemacht.

Das weite Meer schon dunkel.

Lass ausruhn mich von Lust und Not,

bis dass das ewige Morgenrot

den stillen Wald durchfunkelt.

(Joseph von Eichendorff)

���������������������������������������������������������

20

��������������������������������

������������������������������������������������

� �������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Trauer hat viele Gesichter. Trauer braucht Zeit und Gedenken.

Ist ein Mensch gestorben, so bietet die Trauerfeier

den Rahmen, sich der Verstorbenen zu erinnern, ihnen die

letzte Ehre und Geleit zu geben. Abschied zu nehmen und

einander zu trösten. Friedhöfe geben Raum für das persönliche

Gedenken, für Stille und Gebet. So sind Friedhöfe

auch Stätten der Gemeinschaft, die durch Zeiten der Trauer

hindurch trägt. Friedhöfe sind aber auch mehr als Orte

der Trauer. Sie sind Orte der Ruhe und der Einkehr. Die

Besinnung auf die Vergangenheit, aber auch auf die Zukunft

soll auf unseren Friedhöfen möglich sein. Friedhöfe

sind Orte, an denen dies spürbar werden kann.

Der Tod, der zu unserem Leben gehört, ist ein unangenehmes

Thema, da wir zu Lebzeiten darüber nicht gerne

sprechen möchten. Aber zum Glück hat die Zeit es mit sich

gebracht, dass auch dieses Thema immer offener behandelt

wird. Denken Sie, liebe Senioren Journal-Leser, auch

einmal darüber nach und beschäftigen sich frühzeitig mit

������������

���� � � ������ � � ���� � � �������������


einer Bestattungsvorsorge. Diese spezielle Vorsorge

heißt, dass Sie sich vertrauensvoll an einen seriösen

Partner Ihrer Wahl wenden und Ihre Wünsche und Vorstellungen

dort darlegen. Somit können Sie über alles

bestimmen und in aller Ruhe entscheiden. Ihre Verwandten

werden nicht durch Ihren Tod zusätzlich belastet.

Somit haben sie Zeit für Trauer und Gedenken,

anstelle gehetzt zu sein durch Termindruck, Formalitäten

und eventuelle finanzielle Gegebenheiten.

Denken Sie darüber nach und treffen für sich eine positive

Entscheidung, ob diese Vorsorge für Sie wichtig

ist - Sie entlasten gezielt Ihre Angehörigen. BB

ABSCHIED

21


Die prickelnde Show voller

artistischer Höhepunkte!

Unser Redakteur war einfach nur begeistert! Die neue

Show mit ungezähmter „Manpower“ dürfen Sie sich,

liebe Senioren Journal-Leser, einfach nicht entgehen

lassen!

Eine glamouröse Diva betritt die Bühne, ihre fesselnde

Aura vereinnahmt den ganzen Varietésaal. Sie ist wunderschön,

voller Anmut und Grazie. Venusfallengleich

lockt und betört die wandlungsfähige Sirene das Publikum

und fesselt mit ihrem unbändigen Charme und

einer doppelten Portion Sex-Appeal. Immer an ihrer

Seite die jungen, smarten und artistisch hochbegabten

„Wild Boys“.

Genießen Sie diese prickelnde Show noch bis zum 6.

November 2011. Ab dem 9. November verzaubert dann

ein Ensemble junger Artisten die Zuschauer. Die Show

„Base“ verbindet traditionelles Varieté mit innovativen

Elementen.

Schenken kann auch Spaß machen!

Neu ab 31.10.: Gutscheine

online kaufen, selber

ausdrucken und verschenken.

variete.de

Unsere Gutscheine sind die Show!

Ein Abend im GOP – viel mehr als nur ein Gutschein!

GOP Varieté-Theater Bad Oeynhausen · Im Kurgarten 8

Tickethotline: (0 57 31) 74 48-0 · variete.de

ANZEIGE

Ein besonderes Highlight bietet das Erlebnis-Arrangement.

Erleben Sie die faszinierende

Show und genießen mit Partner,

Freunden oder Bekannten an Ihrem Tisch

im Varietésaal mittwochs und donnerstags

um 18.30 Uhr ein köstliches 2-Gänge-Menü

zum Preis von nur 39,00 Euro inkl. Varieté-

Karte auf allen Plätzen!

Ein weiteres kulinarisches Highlight können

Sie in unserem neu gestalteten Restaurant

„Palmengarten“ erleben, im eleganten

Flair genießen Sie saisonal wechselnde

Speisen. Egal ob Sie à la carte essen oder

einen der kreativen Menüvorschläge wählen,

unser Chefkoch verspricht Ihnen ein

kulinarisches Feuerwerk! Das Ganze bieten

wir Ihnen mit oder ohne Varietéshow von

mittwochs bis sonntags von 17.30 bis 23.00

Uhr.

Denken Sie heute schon an das Weihnachtsfest:

Wie schnell vergehen die Tage und man

überlegt, was schenke ich meinen Lieben.

Ein GOP-Geschenkgutschein wird bestimmt

die Herzen Ihrer Lieben erfreuen. Gutscheine

gibt es bereits ab 20,00 Euro unter der

Tickethotline 05731- 74480 zu kaufen.


Wir möchten Ihr Wohlbefinden unterstützen:

Entspannen Sie in unserer neuen

Salzgrotte in der Stadtambulanz am Simeonsplatz

und gönnen Sie Ihrem Geist

und Körper eine besondere Wellness.

Die Salzgrotte und die Solevernebelung

werden Ihnen die nötige Stärke, Erholung

und Entspannung bieten. Ein Aufenthalt

in der Salzgrotte wirkt wie ein Tag

am Meer. Atmen Sie durch!

Die natürliche Wirkung von Salz ist seit vielen Jahrhunderten

bekannt und wird bis zum heutigen Tag sogar schulmedizinisch

genutzt. Um den Gesundheitszustand zu verbessern,

erholt man sich oft an der Meeresküste oder in einem

Sanatorium im Salzbergwerk. Den gleichen Effekt erzielen

wir in unserer Salzgrotte, in der Wände und der Boden vollständig

mit Kristallsalz und Meersalz u.a. vom Toten Meer

bedeckt sind.

In unserer Salzgrotte bieten wir Ihnen außerdem unsere

Solevernebelung an. Hier handelt es sich um ein künstlich

erzeugtes Meeresklima. Besonders soll die Solevernebelung

bei Allergien, Erkältungskrankheiten, Atemwegs- und

Hauterkrankungen sein. Die wohltuende und lindernde

Wirkung der Solevernebelung ist ein uralter Erfahrungsschatz

und wird in vielen Heilbädern Europas angeboten.

Die Sitzungsdauer beträgt hier maximal 20 Minuten.

Besonders zu empfehlen bei:

• Asthma bronchiale

• Allergische und chronische obstruktive Bronchitis

• Überempfindliche Atemwege

• Psychosomatische Erkrankungen

• Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Akne

• Schlafstörungen, Erschöpfungszustände, Depressionen

• Rheumatische Erkrankungen

• Allergien

• Erkrankungen des Herz- und Gefäßsystems

Entspannen und Gesunden

in der Salzgrotte-Minden

Die Wirkung ist sehr effektiv.

E-Mail info@salzgrotte-minden.de

Öffnungszeiten: Montag - Freitag: 8.45 -19.00 Uhr

Samstag - Sonntag: 9.45 bis 17.00 Uhr

Auch an den Wochenenden und Feiertagen geöffnet

WIE EIN TAG AM MEER

WOHLTUENDE ENTSPANNUNG

FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE

3 Auch am Wochenende und

Feiertagen für Sie geö�net

3 Besuch in Straßenkleidung

3 Geschenkgutscheine erhältlich

Simeonsplatz 17 · 32423 Minden (direkt neben dem PREUSSEN-MUSEUM)

Telefon: 0571 38512755 · www.salzgrotte-minden.de

ANZEIGE SENIOREN SENIOREN JOURNAL JOURNAL

ANZEIGE 23 27


Foto:Aurora Borealis BB Foto:TrymIvarBergsmo2010

Norwegen und die Polarregion mit dem Postschiff erleben

Sie gilt als die schönste Seereise der Welt – die Fahrt mit einem Hurtigruten Schiff zwischen der Hansestadt Bergen und Kirkenes,

dem entlegenen Ort nahe der russischen Grenze. Im Mittelpunkt der Postschiffreise steht die unvergleichliche norwegische Natur.

Pausenlos wechseln sich schroffe Felswände mit sanften Hügeln ab, massive Bergketten folgen grünen Tälern, malerischen Inseln

und lieblichen Schären, beeindruckend die tosenden Wasserfälle. An Bord der modernen Hurtigruten-Flotte herrscht ein gemütliches

und legeres Ambiente ganz ohne Kreuzfahrtetikette und Massentourismus. Die norwegische Crew sorgt für erholsame Entspannung

fernab von Alltagshektik. Und wenn der Winter eingeläutet wird, ist es knackig kalt in Norwegen. Der erste Schnee fällt und kleidet

die Landschaft in ein weißes Märchen, wunderschön und unberührt. Mit etwas Glück erleben Sie Aurora Borealis, das

faszinierende grünlich-rötlich dahin huschende Nordlicht. Sie genießen, im Panorama-Salon gemütlich warm

sitzend, die Welt nördlich des Polarkreises. Dies ist möglich, da der warme Golfstrom den Küstenstrich

eisfrei hält.

Durch die Mitternachtssonne sind die Tage

im Sommer länger – nördlich des

Polarkreises geht die Sonne

gar

nicht mehr unter, und es ist

24 Stunden hell! Insbesondere der Trollfjord und der Geirangerfjord

sind am schönsten zu dieser Jahreszeit. Freuen Sie sich auf Ornes-Bodo, hier erwartet

Sie ein Gletscherabenteuer, eine Bootsfahrt zum Svartisen-Gletscher. Eine Meute Huskys erleben Sie in Tromso, eine Begegnung

mit den Samen bei Hammerfest und eine Flussfahrt zur russischen Grenze bei Kirkenes. BB

NORWEGEN

ERLEBEN

��������������������������

DIE SCHÖNSTE SEEREISE DER WELT

��������������� ����������

������������������������������������

����������������������������������������

��������������������������������������

������������������������������������

��������������������������������������

���������������������������������������

���������������������������������������

������������������

����������������������������

����������������������������

����������������������������

ANZEIGE

�����������������������

�����������������������

����������

����������

�����������

NORWEGEN

EIN WINTERMÄRCHEN

��������������������������

�����������

DIE SCHÖNSTE SEEREISE DER WELT

�����������������������������

����������������������������

������������������������������

������������� ����������

������������������������������������

����������������������������������������

��������������������������������������

������������������������������������

��������������������������������������

���������������������������������������

���������������������������������������

��������������������

����������������������������������������������

�����������������������������

�����������������������������

�����������������������������

���������������������������������

����������

�����������

25

Foto:PerEide

��������������������������������������������� ����������������


Lamm-Tajine mit

Cashewkern-CousCous

Rezept für 6 Personen, Zubereitungszeit ca. 1 1/2 h

Ein köstlicher Menüvorschlag von

Kochkünstlerin

Stefanie Brinkmeier

von Rila erleben

Zutaten: 6-8 EL Olivenöl, 600 g gewürfeltes Lammfleisch,

Salz, Pfeffer, 1 Gemüsezwiebel, 2 Knoblauchzehen,

6-8 Tomaten,

100 g getrocknete Aprikosen, 4 TL AL AMIER Baharat-Gewürzzubereitung,

2 Möhren, 1 kleine Zucchini,

1 Dose AL AMIER Kichererbsen, 1-2 EL Honig,

500 g AL AMIER CousCous, 2-3 TL AL AMIER

CousCous-Gewürzzubereitung, 100 g Cashewkerne

(ungesalzen), Zitronensaft

Zubereitung: Das Olivenöl im Schmortopf erhitzen.

Das Lammfleisch portionsweise darin rundum braun

braten, salzen und pfeffern. Zwiebel- u. Tomatenstücke,

die ausgepressten Knoblauchzehen und die

halbierten Aprikosen, die Baharat-Gewürzzubereitung

und 300 ml Wasser hinzugeben, aufkochen lassen,

bei geschlossenem Topf und schwacher Hitze

etwa 40 Minuten köcheln lassen. Die Möhren und

Zucchini in Scheiben schneiden und zusammen mit

den Kichererbsen (mit Flüssigkeit) in den Topf geben

und ca. 15 Minuten weiter garen. Den Honig unterrühren

und nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und

Baharat-Gewürzzubereitung abschmecken.

CousCous zubereiten. Dafür in 400 ml kochendes

Wasser 2-3 TL CousCous-Gewürzzubereitung geben

und über den CousCous gießen, 5 Minuten

quellen lassen. Cashewkerne grob hacken, unter

den CousCous heben und mit der Lamm-Tajine anrichten.

SENIOREN JOURNAL

Bild: Rila Feinkost-Importe, Stemwede-Levern

ANZEIGE 27


„Sie hat schöne Haare“

Oder „Haare zum Haareraufen?“

Eigentlich sind Haare nur dünne Hornfäden, jeweils 0,1

Millimeter dick, die im Schneckentempo von einem Zentimeter

pro Monat aus der Kopfhaut sprießen. Rund 100.000

davon trägt der Mensch auf dem Haupt. Blonde haben die

meisten (meist aber sehr feine). Kaum ein anderer Körperteil

entscheidet so sehr über unser Aussehen wie das

Haar, kaum einem anderen schenken wir so viel Aufmerksamkeit.

Volles, kräftiges, glänzendes Haar – welche Frau wünscht

sich das nicht? Glänzend soll das Haar sein, dicht und seidig.

Und das am liebsten jeden Tag. Doch die Haare sind

kleine Verräter. An ihnen lässt es sich ablesen, wie es um

uns steht. Fühlen wir uns schlecht oder brüten wir eine

Krankheit aus, hängen sie häufig stumpf und kraftlos herab.

Sind wir gesund, fit und fühlen uns wohl, zeigen auch

sie sich von ihrer glänzenden Seite. Das Alter spielt ebenfalls

eine große Rolle. Ab etwa 40 Jahren verändert sich

26

das Haar bei Frauen oft. Das liegt daran, dass der Körper

weniger vom Hormon Östrogen produziert. Das Haar wird

dadurch in seiner Struktur feiner, manchmal lichtet es sich

auch etwas. Oft wird die Kopfhaut trockener. Grund zum

Verzweifeln? Nicht doch! Mit den richtigen Pflegetipps kann

man sein Leben lang schönes Haar behalten! Allerdings

hat jede Frau andere Haare und häufig auch ihre ganz eigenen

Probleme damit. Entweder sie sind zu fein, zu fettig,

zu kraus, zu trocken oder zu dünn. Jedes Haar benötigt

eine auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Pflege.

Fettiges Haar, das man mit einem Shampoo für normales

Haar wäscht, wird immer weiter nachfetten. Umgekehrt

trocknet Shampoo für fettiges Haar normales Haar aus,

weil es ihm Feuchtigkeit entzieht. Der Friseur berät gern

und kompetent, welche Haarpflege man verwenden sollte.

Die richtige Pflege lässt das Haar gut aussehen. Das

beginnt schon beim Waschen. Deshalb sollten Sie nur


Shampoo verwenden, das auf Ihren Haartyp abgestimmt

ist – Familienshampoo ade! Feuchten Sie Ihr Haar mit lauwarmem

Wasser an und massieren Sie eine kleine Portion

Shampoo ein. Nicht zu heiß spülen und bitte nicht – außer

in Ausnahmefällen bei verschwitztem oder verschmutztem

Haar – öfter als einmal shampoonieren. Wichtig ist

auch, dass Sie das Haar nicht trocken rubbeln, sondern

ausdrücken und in ein Handtuch wickeln. Zum Frisieren

verwenden Sie am besten einen Kamm mit weit auseinander

stehenden Zinken oder eine Bürste mit abgerundeten

Borsten. Den Föhn lieber auf kühl stellen und 15 Zentimeter

vom Kopf entfernt halten.

Kann ich Haare auch von innen pflegen? Das A und O für

gesundes Haar ist eine ausreichende Nährstoffversorgung

der Haare mit C- und B-Vitaminen, Zink, Eisen, Biotin und

Eiweiß. Wer neben Fisch und Fleisch vor allem zu Vollkornprodukten,

Obst und Gemüse greift, nimmt automatisch

diese haaraktiven Substanzen zu sich. Haarnahrung

gibt es auch in Kapselform in der Apotheke. Nur nicht ungeduldig

werden! Der Effekt kann schon mal drei Monate

auf sich warten lassen.

Was hilft gegen Schuppen? Schuppen sind nicht gleich

Schuppen. Wenn es weiß auf die Schulter rieselt, ist es

die trockene Variante. Klarer Fall von gereizter, juckender

Kopfhaut – ihre oberste Schicht erneuert sich zu schnell.

Waschen Sie Ihre Haare nur mit milden Shampoos. Zur

Beruhigung werden Haaröle empfohlen, die in die Kopfhaut

einmassiert werden. Sind die Schuppen aber fettig, ist

die Ursache meist ein Pilz. Hier helfen spezielle Schuppenshampoos

mit pilzabtötenden Wirkstoffen.

Ist Haarausfall ein Fall für den Arzt? Jeder verliert Haare,

und zwar jeden Tag bis zu 100 Stück. Ein Haar hat im

Durchschnitt eine Lebensdauer von zwei bis sechs Jahren.

Danach fällt es aus, ein neues wächst nach. Zählen Sie

aber täglich mehr als 100 lose Haare und das über Wochen,

sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen. Der findet heraus,

ob der Haarverlust über dem gesamten Kopf verteilt

ist oder nur lokal auftritt. Dahinter können sich verschiedene

Ursachen verbergen.

Was tun bei feinem Haar? Haare wie Rapunzel haben von

Natur aus die wenigsten. Mit dem Alter werden sie zudem

langsam dünner. Ein Prozess, der nach Gegenmaßnahmen

verlangt. Das fängt schon bei der Reinigung an: Sehr

mild und ohne beschwerende Zusätze muss sie sein. Spülungen

sind nur notwendig, wenn der Kamm nicht durchkommt.

Ab und zu eine Haarkur, das reicht. Schaumfestiger

zaubern zusätzlich etwas Halt in die Frisur. Und beim

Föhnen immer von unten nach oben arbeiten. Das gibt

mehr Volumen und Stand.

Warum bekommt der Mensch überhaupt graue Haare? Ärger

spielt beim Farbwechsel die geringste Rolle. Das Haar

ergraut, weil die farbbildenden Zellen in der Haarwurzel

mit fortschreitendem Alter das Pigment Melanin nicht mehr

herstellen. Da der Prozess über Jahre geht und pigmenthaltiges

neben pigmentlosem Haar steht, entsteht zwar

zunächst der silbrig-graue, manchmal auch leicht vergilbte

Eindruck. In Wahrheit wird es aber weiß. Bei einem ge-

SCHÖNHEIT

schieht das bereits ab 30, beim anderen erst im hohen Alter

- alles erblich bedingt. Sollte man die ergrauten Haare

färben? Warum nicht! Bei den meisten wirkt das jugendlicher.

Aber silberne Haare können dagegen so edel und

glamourös aussehen!

Was sagt der Starfriseur Meier zum Thema Frisur? Brauchen

ältere Damen mehr Mut „Unbedingt. Dabei darf aber

die Frisur den Typ der Frau nicht verlassen. Sie muss ihn

widerspiegeln. Denn eine gute Frisur ist das schönste

Schmuckstück, das eine Frau hat!“ Können Frisuren jünger

machen? Und ob! Ein Kurzhaarschnitt signalisiert Sportlichkeit.

Und das verbinden die meisten Menschen mit Jugendlichkeit.

Immer klassisch und schön, egal in welchem

Alter, wirkt mittellanges Haar. Und wie sieht es mit einer

langen Mähne ab 50 aus? Es kann sehr reizvoll wirken,

muss allerdings gut gepflegt sein. Die Frisur muss zum Gesicht

und zur Figur passen. Langes Haar wirkt oft ein bisschen

zu tragisch. Aber alles ist eine Geschmacksache!

AP

Sträuße – so

einzigartig wie

die Menschen,

die sie

bekommen.

Fleurop_ImagePlakat_A1_hoch_Straeusse_ci6.indd 1 16.08.2011 15:49:22 Uhr

Jeden Sonntag von 10 - 12 Uhr für Sie dienstbereit!

Tel.: 8 29 20 23

Kleiner Domhof 22 | 32423 Minden

27


Tipps für die Pflege Ihres Gartens

Oktober

Stärken Sie jetzt Ihren Rasen

durch Herbst-Naturdünger,

damit er für die kalte

Jahreszeit vorbereitet ist.

Somit stärken Sie den Rasen

gegen Pilzkrankheiten

wie Schneeschimmel.

Obstgehölze sollten Sie

jetzt durch Leimringe vor

Frostspannern schützen,

damit die gefräßigen Raupen

im Frühjahr nicht ihr

Besuchen Sie die große Adventsausstellung

im Central Garten Center

in Minden, Königstr. 162

Ab dem 3. Oktober eröffnet

das Central Garten Center

wieder das „Advents-Zauberland“.

Sie tauchen ein in

die Welt voller anspruchsvoller

und ausgefallener

Advents- und Weihnachtsartikel.

Eine außergewöhnlich

große Präsentation an

Kerzen in vielen Größen

und Farbspielen, leuchtend

6. Adventszauber

am Samstag

19. November

von 12 bis 20 Uhr

28

Unwesen treiben. Jetzt werden

Wühlmäuse aktiv, sie

finden keine Nahrung mehr

und fressen die Wurzeln

der Gehölze an. Hochovale

Löcher im Boden verraten

Ihnen die unterirdisch

angelegten Gänge. Abhilfe

sorgt ein Arrex-Sortiment im

Fachhandel.

November

Kontrollieren Sie jetzt Ihre

Dachdeckerei

Abdichtungen

- Bauklempnerei Dachdeckerei Dachdeckerei

- Abdichtungen

Fassadenbau Abdichtungen

- Solartechnik Bauklempnerei Bauklempnerei

- Isolierungen Fassadenbau

Fassadenbau

- Aufdach-Dämmung

Solartechnik

Sturm-Notdienst Solartechnik

- Isolierungen

Isolierungen

- Aufdach-Dämmung

Besser bauen mit Vertrauen Aufdach-Dämmung

- Sturmnotdienst

Sturm-Notdienst

Tel. 0571 | 9722507

Lager: Zur Porta 190

Fax 32457 P.W.-Nammen

Besser Wir 0571 | 9722508 beraten bauen Sie mit gerne!

Mobil 0179 | 4875803 Vertrauen

Büro: Karlstraße 2

Tel. www.dachdecker-franken.de

0571 | 9722507 Mobil 0179 | 4875803 32457 P.W.-Neesen

Tel. 0571 | 9722507

Lager: Zur Porta 190

Fax 0571 | 9722508 www.dachdecker-franken.de

Fax 0571 | 9722508

32457 P.W.-Nammen

Mobil 0179 | 4875803

Büro: Karlstraße 2

www.dachdecker-franken.de

32457 P.W.-Neesen

glitzernde Christbaumkugeln,

Gläser, Figuren wie

zauberhafte Engel, traumhaft

schöner Dekoschmuck

sowie Bastelartikel erwarten

Sie. Dazu ein vorweihnachtliches

Blumenmeer – lassen

Sie Ihre Augen schweifen

und sich inspirieren von

dieser Vielfalt der schönen

Dinge!

Zimmerpflanzen. Weiße

Fliegen, Woll- Schildläuse

und Thripse schädigen Ihre

Pflanzen durch Saftentzug.

Naturen-Produkte helfen

bei der natürlichen Bekämpfung.

Für Citruspflanzen

ist die Überwinterung sehr

schwierig, sie sollten hell

stehen und nicht unter 5 – 10

Grad. Gelbe Blätter entstehen

durch Nährstoffmangel,

hier hilft Citrus-Nahrung, er-

Merken Sie sich unbedingt

den 19. November vor:

Nach den überwältigenden

Erfolgen der letzten Jahre

findet an diesem Tage wieder

der „Adventszauber“ in

der Zeit von 12.00 Uhr bis

20.00 Uhr statt. Die Floristinnen

präsentieren traumhafte

Adventarrangements und

die Vielfalt der Advents- und

Weihnachtsartikel. Für das

leibliche Wohl ist gesorgt,

dazu die beliebte Tombola

mit vielen Gewinnen rund

um die Gartenwelt. BB

hältlich im Fachhandel.

Im Garten fallen regelmäßig

organische Abfälle an.

Breiten Sie das Laub auf

Beeten und unter Bäumen

aus, dann kann es dort direkt

kompostieren. Etwas

Kompost-Beschleuniger darüber

und so bleibt wertvoller

Humus in Ihrem Garten!

BB

ANZEIGE


Elektro Schmidt - so individuell wie Sie!

Alles aus einer Hand: Beratung – Planung – fachgerechte

Ausführung - Kundendienst

Das Familienunternehmen Elektro Schmidt, Graßhoffstraße

8-10 in 32425 Minden wurde 1932 von dem Elektriker,

Installateur und Ingenieur Wilhelm Schmidt gegründet und

noch heute, bereits in der 4. Generation zählt das Teamwork!

Wir sind 30 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, alle

Aufträge werden mit Kompetenz und großer Zuverlässigkeit

ausgeführt. Als Ausbildungsbetrieb sorgen wir schon

heute für qualifizierten Nachwuchs.

Alles aus einer Hand:

Elektroinstallation, Brandmeldeanlagen, Einbruchmeldetechnik,

Videoüberwachungsanlagen, Daten- u. Netzwerktechnik,

Radio- u. Fernsehtechnik, SAT-Anlagen, Hausgeräte,

Beleuchtungstechnik, Motoren- u. Gerätereparaturen,

E-Check-Prüfung nach VDE, Kundendienst, Ersatzteile –

und ganz speziell für Sie, liebe Senioren Journal-Leser:

Erkältung im Anmarsch -

was Sie dagegen tun können

Eine Erkältung ist im Anmarsch:

es kratzt im Hals

und man fühlt sich matt,

besonders häufig im Spätherbst

und Winter. Bei einer

akuten Rachenentzündung

(Pharyngitis) sind Halsschmerzen

nach einer Woche

wieder vorbei und eher

harmlos. Mandelentzündungen

(Tonsillitis), Kehlkopf-

oder Stimmbandentzündungen

dauern meist

länger und können ohne

Behandlung Folgen haben.

Bei chronischen Rachenbeschwerden

sind die Ursachen

vielfältig: Reizstoffe

in der Umwelt, Tabakrauch,

Allergien wie Heuschnupfen

oder klimatisierte Räume

machen dem Hals zu

schaffen. Wenn chronische

Erkrankungen vorliegen

oder Ihr Immunsystem geschwächt

ist, sollten Sie

bereits bei den ersten Beschwerden

den Arzt oder

Apotheker aufsuchen. Gegen

Halsschmerzen haben

sich Lutschtabletten aus

der Apotheke bewährt, zuckerfreie

sind schonender

für die Zähne. Das Lutschen

der Tabletten regt

den Speichelfluss an, also

aktiver lutschen als sich diese

in die Wangentasche zu

klemmen.

Gängige Wirkstoffe sind betäubende

Substanzen wie

Benzocain und Lidocain.

Kühlend und schmerzlindernd

wirkt Levomenthol,

Amylmetacresol und Dichlorbenzylalkohol

wirken

antiseptisch und hemmen

somit das Wachstum der

Erreger. Die meisten Patienten

empfinden Hausmittel

als lindernd und wohltuend.

Gurgeln Sie mit Salzwasser

oder mit Kamillen- oder Salbeitees

und achten darauf,

dass beheizte Räume eine

ausreichende Luftfeuchtigkeit

aufweisen, so dass die

Schleimhäute nicht austrocknen.

Genügend Flüssigkeit

zu sich nehmen,

Obstsäfte reizen aber den

entzündeten Rachen! Sprechen

Sie bei Heiserkeit wenig,

Flüstern verstärkt die

Beschwerden. Natürlich gibt

es noch einen ganz einfachen

Tipp: den Hals schön

warmhalten durch einen

wolligen Schal. BB

Wir sind der Fachbetrieb für senioren- und behindertengerechte

Elektrotechnik

Besuchen Sie uns, rufen uns an unter 0571- 41234 oder

42447 – oder entnehmen weitere Informationen unserer

Hompage www.eschmidt.de – 24 Stunden Online-Beratung:

Musterobjekte, Mustertafeln, Elektro-Lexikon und

Lichtinspiration. Wir freuen uns auf Sie!

��� ��������������� ����������� �������

��� ��� ����� �����

� ��������������������

� ������������� �������������������

� ������������������

� ������������ ��� �����������������

ANZEIGE

������������������� � �������������� � � �� � ���� ��� ��� � �� �� ���� � �� ��

���������������

29


Großeltern - Enkel

Malwettbewerb

In Zusammenarbeit mit dem Mindener Künstler „NEONI“

richtet das Senioren Journal einen Malwettbewerb aus.

Die Malvorlagen können auf der Internetseite www.neoni.

de ausgedruckt werden. Die Malvorlagen befinden sich im

unteren Bereich der Startseite. Eine Anleitung zum Download

steht bereit. Viel Spaß dabei! Die Bilder senden Sie bitte bis

zum 25.11.11 zum Senioren Journal, Sandtrift 81, 32425 Minden.

Es gibt tolle Preise zu gewinnen.

Der Mindener Künstler Rüdiger „NEONI“ Schröder hat mit

seiner Bilderserie von den Fischen eine erstaunliche Arbeit

geleistet. Die Fische erleben alle Situationen des täglichen

Lebens. Mittlerweile sind sie europaweitweit bekannt. Wer

ein besonderes und lehrreiches Geschenk sucht, wird auf der

Internetseite des Künstlers www.neoni.de bestimmt fündig.

Die neue Postkartenserie ist ab sofort erhältlich, malen SIe

Postkarten selbst an und verschicken Sie diese besondere

Karte an die Menschen, die Ihnen lieb sind. Eine größere

Freude können Sie einem Kind kaum machen. MR

WWW.NEONI.DE

Humor

Mitgeteilt von RA Rudolph, KANZLEI RUDOLPH, Minden,

Mitglied der ARGE Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein

und Vertragsanwalt von www. auto-sms.de

Hier mein persönlicher Altersruheplan:

Ich habe soeben beschlossen „Ich will nie ins Altersheim!“

Wenn ich einmal in später Zukunft alt und klapprig bin,

werde ich bestimmt nicht ins Altersheim gehen, sondern

auf ein Kreuzfahrtschiff. Die Gründe dafür hat mir

unser Gesundheitsminister geliefert:

„Die durchschnittlichen Kosten für ein Altersheim pro

Tag betragen 200 € am Tag!!!

Ich habe eine Reservierung für das Kreuzfahrtschiff

„Aida“ geprüft und muss für eine Langzeitbuchung als

Rentner oder Rentnerin 135 € pro Tag zahlen. (kein

Witz!!!) Nach Adam Riese bleiben mir dann 65 € pro

Tag übrig.

Ich habe mindestens 10 freie Mahlzeiten am Tag, wenn

ich eines der Bordrestaurants besuche oder mir das

Essen vom Roomservice in die Kabine bringen lasse.

Ich kann also jeden Tag der Woche das Frühstück im

Bett einnehmen.

Die „Aida“ hat drei Swimmingpools, einen Fitnessraum,

freie Benutzung von Waschmaschine und Trockner

und sogar jeden Abend Shows.

Es gibt auf dem Schiff kostenlos Zahnpasta, Rasierer,

Seife und Shampoo. Das Personal behandelt mich

wie einen Kunden, nicht wie einen Patienten. Für 15 €

Trinkgeld extra pro Tag lesen mir die Stewards jeden

Wunsch von den Lippen. Alle 8-14 Tage lerne ich neue

Leute kennen.

Fernseher kaputt, Glühbirne defekt, Bettmatratze

zu weich oder zu hart? Kein Problem, das Personal

wechselt es kostenlos und bedankt sich für mein Verständnis.

Frische Bettwäsche und Handtücher jeden

Tag sind selbstverständlich, und ich muss nicht einmal

danach fragen.

Wenn ich im Altersheim falle und mir die Rippe breche,

dann komme ich ins Krankenhaus und muss gemäß

der Krankenkassenreform täglich dick drauf zahlen.

Auf der „Aida“ bekomme ich für den Rest der Reise

eine Suite und werde vom Bordarzt kostenlos behandelt.

Nun das Beste: Mit der

„Aida“ kann ich nach Südamerika,

Afrika, Australien,

Japan, Asien … Wohin

auch immer ich will. Darum

sucht mich in Zukunft

nicht im Altersheim, sondern

„just call shore to

ship“. Auf der „Aida“ spare

ich jeden Tag 50 €, und

muss nicht einmal für meine

Beerdigung ansparen.

Mein letzter Wunsch ist

dann nur, werft mich über

die Reling. Das ist nämlich

auch kostenlos!

Gustav-Radbruch-Str.7

32423 Minden

Tel.: (05 71) 8 53 14

Fax: (05 71) 88 00 76

kanzlei-rudolph@t-online.de

§

Kanzlei

Rudolph

Rechtsanwälte


Ein Garten am

Meer

Marthe Simonets hat vor

rund dreißig Jahren gemeinsam

mit ihrem Mann

ein kleines Haus an der bretonischen

Küste entdeckt.

Längst ist ihr Mann gestorben

und sie möchte ihren

Lebensabend in diesem

Haus genießen. Sie hilft in

der Bücherei des kleinen

Städtchens und gibt Kindern

kostenlosen Nachhilfeunterricht,

genießt das Meer und

ihren Rosengarten. Doch

die Idylle wird gestört. Das

gesamte Viertel soll einem

gigantischen Freizeitpark

weichen. Der Bürgermeister

verspricht Arbeitsplätze,

Touristen, Aufschwung.

Obwohl die Betreiberfirma

hohe Abfindungen anbietet,

wollen einige Bewohner ihre

Häuser nicht aufgeben und

nicht tatenlos zusehen, wie

die wundervolle Landschaft

an der bretonischen Küste

zerstört wird. Sie organisieren

Widerstand. Auch Marthe

schließt sich ihnen an

und lernt dabei einen ihrer

Nachbarn, den wortkargen,

sehr zurückgezogen lebenden

Deutschen Hans von

Scharnbek näher kennen.

Hat die kleine Gruppe eine

Chance, sich gegen einen

Großkonzern durchzusetzen?

Eine kleine romantische

Geschichte, mit der man für

ein paar Stunden den Alltag

vergisst.

„Ein Garten am Meer“, von

Bertina Henrichs, Hoffmann

und Campe Verlag Hamburg,

170 Seiten, 17,00 Euro

Mit 80.000 Fragen

um die Welt

Dennis Gastmann ist Reporter

für das NDR-Auslandsmagazin

„Weltbilder“.

Er reist rund um den Globus,

um absurd formulierte

Zuschauerfragen in der

Rubrik „Mit 80.000 Fragen

um die Welt“ zu beantworten.

Fragen wie “Ist Holland

in Not?“ oder „Wer liegt vor

Madagaskar?“ oder „Wie

stirbt es sich in Texas“. In

diesem Taschenbuch hat er

22 seiner Reportagen aus

fünf Kontinenten zusammen

getragen. Mit seiner

scheinbar naiven Art zu fragen,

entlockt er manchem

Gesprächspartner überraschend

ehrliche Antworten.

Er plaudert mit einem Pariser

Swingerclubbesitzer

über die Liebe und einem

texanischen Gefängniswärter

über den Tod. So bietet

er neben der manchmal

amüsanten, manchmal zynischen

Beantwortung der

ursprünglichen Fragen auch

einen interessanten Eindruck

über die Menschen

und das Leben in den von

ihm bereisten Ländern. Ein

unterhaltsames und informatives

Abenteuerbuch.

„Mit 80.000 Fragen um die

Welt“ von Dennis Gastmann,

Rowohlt Verlag

Berlin, 317 Seiten, 16,95

Euro

BÜCHER

Ada liebt

Ada lebt sehr zurückgezogen

in der Welt der Bücher und der

Sprache. Sie hat weder in der

Schule noch später beim Studium

wirkliche Freunde und

interessiert sich nicht für die

Dinge, die die meisten jungen

Leute ihres Alters spannend

finden. Ihre Mutter ist besorgt,

weil Ada so wenig Kontakte

hat und kaum nach draußen

geht. Umso erleichterter ist sie,

als Ada sich in Bo verliebt. Bo



������������ �������

���! '������. �������

'��.���������� �/�

�����������������

�����������

������������

ist Landwirt und Sargträger im

Nebenberuf. So lernt Ada ihn

auch kennen – bei der Beerdigung

einer Tante. Die beiden

sind fasziniert voneinander,

obwohl sie unterschiedlicher

nicht sein könnten. Bo liebt

seine Tiere und das Leben auf

dem Land, sein Tagesrhythmus

ist von den Bedürfnissen

der Tiere geprägt. Ada lebt

und studiert in der Stadt, traut

Kühen und Schweinen nicht

über den Weg, findet den Geruch

grauenhaft und fürchtet

sich nachts vor der extremen

Dunkelheit, die auf dem Bauernhof

herrscht. Trotzdem

haben beide noch nie eine so

unglaubliche Nähe zu einem

anderen Menschen gespürt.

Doch wird es den beiden gelingen,

sich über all ihre Unterschiedlichkeiten

auf Dauer

hinweg zu setzen? Ein sehr

anrührender, zarter Roman.

„Ada liebt“ von Nicole Balschun,

DuMont Buchverlag

Köln, 191 Seiten, 16,99

Euro

0���1��.2�����(

'�!3 4�! 5 4�! 6!)) 7 #$!)) 5 #*!)) 7 #-!)) ���

'�! 5 8�! 6!)) 7 #*!)) ���

��! #)!)) 7 #*!)) ���

����� ���! "# $%&%$ '����� ���!( )*+#,$%)#$$-

Diese Bücher können in der Stadtbibliothek Minden ausgeliehen werden. Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr. 11-18 Uhr,

Sa. 10-13 Uhr - www.stadtbibliothek.minden.de - Königswall 99 - 32423 Minden - Tel. 0571/8 37 91-0


Freude am Leben

Freude ist eines der schönsten Gefühle, die wir haben

können. Und trotzdem fällt es uns manchmal schwer, echte

Freude zu empfinden. Vielleicht weil wir Sorgen haben,

gestresst oder durch Nebensächlichkeit abgelenkt sind. Es

stimmt, die Zeiten sind schwierig.

Und da gerät leicht eine wichtige Aufgabe in Vergessenheit,

die wir Menschen haben können: uns zu freuen. Freuen

Sie sich über jeden neuen Tag und über das Leben. Sie

können die guten Seiten des Lebens genießen, glücklich

sein, zufrieden und fröhlich. Die Wahl liegt bei Ihnen! Denken

Sie darüber nach: Wann haben Sie sich das letzte Mal

aufrichtig gefreut? So richtig aus vollem Herzen und ohne

Hintergedanken? Es gibt nur wenige, die mit einem Lächeln

im Gesicht den Tag angehen. Wohin führt unser Weg? Jeder

ist selbst für seinen Lebensweg und seine Erfahrungen

verantwortlich. Die Macht der eigenen Gedanken kann uns

ebenso helfen wie behindern. Wenn Sie sich für positives

und gegen negatives Denken entschieden haben, dann haben

Sie schon das Fundament für ein glückliches Leben

gelegt.

Das reine Vergnügen: Es macht glücklich, schön und gesund,

hält uns jung und führt zum Erfolg! Knapp die Hälfte

der Deutschen wünscht sich, besser genießen zu können.

Das Leben leichter nehmen. Aber wie klappt das? Spaß ist

ein Motor, der uns antreibt. Wirklich gut bin ich nur in einer

Sache, die ich mit Spaß mache.

Sehen, Hören, Tasten, Riechen, Schmecken. Wenn wir uns

vergnügen, sind unsere Sinnesorgane im vollen Einsatz.

Jeder Genuss ist ein Rausch. Sonnenuntergang, das tolle

Essen, ein Glas Wein, Sex – bei all diesen Wohlgefühlen

32

sind dieselben Mechanismen im Spiel, die das Lustzentrum

in unseren Gehirnen aktivieren. Geistreich sind Kuschelmomente

obendrein, denn Spaß macht auch klug. Die sinnlichen

Erfahrungen vermehren und stärken die Verknüpfungen

zwischen den Nervenzellen, worauf das Hirnvolumen

zunimmt. Spaß hält außerdem jung. Lebensfreude wird

heute von Wissenschaftlern gern als die wichtigste Anti-

Aging-Methode genannt. Die körpereigenen Glücksstoffe

stärken das Immunsystem, steuern den Energiestoffwechsel

und bringen Körper und Seele in Balance.

Seien Sie unvernünftig! Die Italiener nennen es Dolce Vita,

die Franzosen Savoir-vivre oder Laisser-faire. Dass im

Deutschen ein Wort für dieses Lebensgefühl fehlt, wirft uns

– so könnte man meinen – in der Liste der glücklichsten

Menschen etwas zurück. Aber so ist es nicht. Wir liegen gut

im oberen Mittelfeld. Vorneweg die Schweiz und Dänemark.

Frankreich und Italien schneiden kaum glücklicher ab als

wir. Das macht doch Hoffnung! Was wir brauchen ist kein

Wort, sondern manchmal etwas mehr Mut für das, was wir

nie wieder „unvernünftig“ nennen wollen. Wir sollten ab und

an zu unserem inneren Schweinehund netter sein und eben

doch das auf morgen verschieben, was wir hätten heute besorgen

können. Dem Spaß zuliebe!

Wer spontan ist, kann andere mitreißen. Wir können viel

entspannter durchs Leben gehen. Wir wollen nicht immer

alles kontrollieren. Spontanität lässt uns verspielt und kreativ

sein. Die neuen Herausforderungen geben unserem

Leben eine ganz neue Qualität. Wir gehen einen anderen

Weg zum Einkaufen oder ins Büro. Wenn wir dabei an einem

Straßencafe vorbeikommen, umso besser. Eine kleine

Pause, ein Espresso, ein kurzer Blick in die ausgelegte Zei-


tung. Ein Picknick im Schnee. Eine Fahrt ins Blaue - vielleicht

trinken Sie einen Kaffee am See. Spaß hält jung!

Werden Sie ein richtiger Optimist. Ein Glückspilz geht davon

aus, dass er immer Glück haben wird. Er ist eben optimistisch.

Und das hilft ihm, alle Widrigkeiten zu überstehen. Er weiß,

was ihn glücklich macht. Keiner von uns schafft es, auf Kommando

nur positiv zu denken und im Jetzt zu leben. Es klingt so

einfach, wenn wir aufgefordert werden: „Leben Sie im Hier und

Jetzt!“ Doch unsere Gedanken gehen eigene Wege, schweifen

zurück in die Vergangenheit (die man aber nicht mehr verändern

kann). Wir bereuen Dinge („Wenn das bloß nicht geschehen

wäre!“), sind wütend („Das hätte nicht passieren dürfen)

oder wir trauern einer bestimmten Situation nach („Es war so

schön. Schade, dass es vorbei ist!“). In allen drei Fällen leiden

wir. Und nun beobachten Sie einmal Ihren Verstand, wie

er an künftiges Geschehen denkt. Für gewöhnlich sind wir angespannt

und besorgt. Wir fragen uns, ob alles eintrifft, wie wir

es uns wünschen. Und wir glauben, erst dann glücklich sein zu

können, wenn dies und jenes passiert. Das Glück wird in die

Zukunft verlagert: Wenn das passiert, dann bin ich glücklich!

Solange Sie Ihr Glück an die Zukunft knüpfen, sind Sie nicht frei.

Sie können sich nicht mit dem jetzigen Augenblick verbinden,

der einzig und allein Freude bringen kann. Das Jetzt! Wenn wir

nicht im Jetzt sind, kann das gesamte Nervensystem leiden,

weil uns viel Lebensenergie entzogen wird. Leben Sie im Hier

und Jetzt! Gestern ist Vergangenheit, morgen ist Zukunft. Hier

und heute leben Sie glücklich. Machen Sie sich nicht so viele

Sorgen, was kommen mag. Sie werden sehen, es kommt alles

anders. Und die Erde dreht sich auch ohne Ihre Sorgen weiter!

Das Jetzt ist das Tor zum Glücklichsein! AP

GESUNDHEIT

nur bis 31.10.2011

33


34

Schönheit

���������������

����������

natürliche Art

... mit STUDERMA

Stutenmilchkosmetik

- über 50% Frischmilch-Anteil

- frei von Konservierungsstoffen

- dermatologisch getestet

- mit Mineralien, Vitaminen und

Spurenelementen

- Spannkraft, Geschmeidigkeit,

Vitalität und gesundes Aussehen

Studerma

Haarshampoo

8,90 EUR

Studerma

Tag- und

Nachtcreme

19,90 EUR

Studerma

Körperlotion

18,50 EUR

Studerma

Seife

3,50 EUR

Studerma

Pferdebalsam Gel

9,90 EUR

Eine Haut wie Samt und Seide

durch die sanfte Pflege für alle

Hauttypen

... auch für die empfindliche Haut!

Jetzt testen und direkt online

bestellen unter

www.stutenmilchhof.de

Taubenweg 15

32545 Bad Oeynhausen

Tel. 0 57 31 - 9 17 18

www.stutenmilchhof.de

Stutenmilchhof Biebensgrund

Hier fühlen sich die Pferde wohl

Mit 4 Haflingerstuten gründeten

die Eheleute Böker

in den 70-iger Jahren ihren

Zuchtbetrieb in Bad Oeynhausen.

Da der eigene

Sohn Ulrich Böker seit der

Grundschule an der Hautkrankheit

„Neurodermitis“

litt, wurde zunächst einmal

in der eigenen Familie mit

der gewonnenen Stutenmilch

experimentiert. Mittlerweile

leben ca. 50 Milchstuten

mit ihren Fohlen auf

den großen Weiden. Sie

werden regelmäßig tierärztlich

untersucht. Gefüttert

wird ausschließlich Hafer,

Gras, Heu und Stroh.

Die Stutenmilchproduktion

erfolgt in Kombination mit

der Zucht von Haflinger-

Pferden und dem anschließenden

Verkauf von Fohlen.

Die Stuten werden allerdings

erst gemolken, wenn

die Fohlen alt genug sind,

eigenständig anderweitiges

Futter zu sich zu nehmen.

Trotz mehrmaligen melken

werden pro Stute nur ca. 2

Liter Milch pro Tag gewon-

nen, da ein Teil der Milch

weiterhin für die Fohlen

zum Trinken bleiben muss.

Wichtige Voraussetzungen

für die Milchgewinnung sind

der ständige Kontakt zwischen

Stute und Fohlen und

ein ruhiger und kontrollierter

Melkvorgang, da die Stuten

sonst in kürzester Zeit

die Milchproduktion einstellen

würden. Anders als bei

Milchkühen, wird von einer

Stute lediglich 5-6 Monate

Milch von guter Qualität gewonnen.

Heute ist der Stutenmilchhof

Biebensgrund einer

von 5 registrierten und kontrollierten

Erzeugern in ganz

Deutschland, der seine Produkte

offiziell in den Handel

bringen darf. Aktuell werden

pro Tag ca. 100 Liter Stutenmilch

nach strengsten

Hygienevorschriften, Qualitätskontrollen

und Lebensmittelüberwachungverarbeitet.

Die Stutenmilch wird

tiefgefroren geliefert. Sie ist

ein hygienisch einwandfreies,

unverfälschtes Natur-

produkt.

Neben der naturbelassenen

Rohmilch gibt es die praktische

Alternative in Kapselform.

Wenn Sie eine Haut

wie Samt und Seide möchten,

sollten Sie die „Studerma

Kosmetik“ ausprobieren.

Sie erhalten alle Produkte

vom Stutenmilchhof Biebensgrund

im Hofladen,

oder z. B. in jeder Apotheke.

Unter www.stutenmilchhof.de

kann ebenfalls online

bestellt werden.

Besucher sind nach telefonischer

Anmeldung herzlich

eingeladen, den Stutenmilchhof

Biebensgrund zu

besichtigen. SV

ANZEIGE


Foto BB

Senioren Journal on Tour:

Im schönen Schaumburgerland

liegt im Westen von

Hannover ein gepflegter

Bauernhof, der der Familie

Wedeking. Von Minden

aus schnell über die B 65

in kaum 35 Minuten erreichte

unser Redakteur Bernd

Böhm dieses Naturparadies.

Er wurde vom Ehepaar Maria

und Christoph im heime-

22.09. – 30.10. 2011

Do – So, 14.00 – 18.00 Uhr

ligen Apfelcafé empfangen.

In alten bäuerlichen Gewölben,

früher einmal der Kuhstall,

genießen die Besucher

köstliche Apfeltorten: frisch

duftender warmer Apfelstrudel,

Apfelkuchen vom Blech

und Apfelbiskuit mit Zimt,

dazu Kaffee oder Tee sowie

den eigenen Apfelsaft.

Bis zum 30. Oktober, jeweils

donnerstags bis

sonntags, freut sich die

Familie, mit Leib und Seele

Obstbauern, diese schöne

Apfelzeit mit Ihnen zu genießen.

Wandern Sie, liebe

Senioren Journal Leser,

durch den wunderschönen,

naturbelassenen Garten.

Das bunte Herbstlaub begleitet

Sie bis hin zur Apfelsortierhalle,

dort erleben

Sie hautnah, wie die frisch

gepflückten Äpfel sorgfältig

abgepackt werden. Und

die Enkelkinder freuen sich

auf die Holzwerkstatt. Hier

können die Kleinen basteln,

sägen, hämmern und etwas

mit Holz kreativ gestalten.

Selbstverständlich können

Sie auch die gerade gepflückten

Äpfel erwerben,

im Café stehen die prall

gefüllten Holzkisten der

Sorten Gala, Elstar, Boskop

und Breaburn sowie leckere

Birnen.

Ein guter Tipp: auf den Wochenmärkten

in Stadthagen,

Bückeburg, Hameln,

Barsinghausen, Wunstorf

und Steinhude können Sie

je nach Jahreszeit diverse

Apfelsorten, Erdbeeren,

Blaubeeren, Süßkirschen

und Freilandrosen erwerben.

Sie können aber auch

auf den gut ausgeschilderten

Erdbeerplantagen

selber pflücken und diese

köstlichen Sorten auch dort

vor Ort kaufen.

Besuchen Sie dieses gemütliche

Café auf Ihrem

nächsten Ausflug ins schöne

Schaumburgerland und

genießen die frischen Apfeltorten,

mit Liebe und

Sorgfalt gebacken beim

Obstbauer Wedeking, Vornhagen

8, 31702 Lüdersfeld,

Tel. 05721-74057. BB

���������

Vornhagen 8 . 31702 Lüdersfeld . T 0 57 21/ 7 40 57 . www.obstbauer-wedeking.de

35


36

GESCHICHTE

Insulin - Das Wunder von Toronto

Frederick Banting – Entdecker des Insulins

Frederick Grant Banting, geboren

1891 in Kanada, gestorben1941

in Neufundland,

war Arzt und gilt zusammen

mit Charles Best als Mitentdecker

des Insulins. Banting,

Farmerssohn aus der kanadischen

Provinz, wurde als

jüngstes von fünf Kindern geboren.

1924 heiratet Banting

Marion Robertson. Der 1932

öffentlich ausgetragene Scheidungskrieg

verursacht einen

Skandal in Toronto. 1939 heiratet

er Henrietta Ball. Banting

meldet sich freiwillig im Zweiten

Weltkrieg (zum zweiten

Mal nach dem Ersten Weltkrieg)

zum Kriegsdienst. 1941

treten Probleme bei einem

Flug über dem Nordatlantik

auf. An Bord sind der Pilot,

ein Navigator, ein Funker und

Banting als Verbindungsoffizier.

Die Motoren fallen aus,

eine Notlandung gelingt. Der

Pilot überlebt, Techniker und

Funker werden getötet. Banting

ist schwer verletzt und

stirbt am folgenden Tag.

Nach seiner Schulzeit beginnt

er in Toronto ein Theologiestudium.

Er wechselt aber bald

das Fach und schließt 1916

sein Studium der Medizin ab.

Danach tritt er in die kanadische

Armee ein und dient

während des Ersten Weltkrieges

als Sanitätsoffizier in England

und Frankreich. Nach

dem Krieg kehrt Frederick

Banting nach Kanada zurück

und praktiziert als Arzt. Er spezialisiert

sich als Kinderarzt,

arbeitet als Demonstrator für

Chirurgie und Anatomie und

Dozent für Pharmakologie. Er

graduiert zum Medical Doctor.1923

übernehmen Banting

und Best den Lehrstuhl für

medizinische Forschung.

Schon früh interessiert sich

Banting für die Krankheit Diabetes

mellitus. Er nimmt die

Forschungen von europäischen

Wissenschaftlern auf,

die vermuteten, dass

der Diabetes durch

einen Mangel eines

hormonellen Proteins

verursacht wird, das in

der Bauspeicheldrüse

produziert wird. Erste

Versuche, das bei diabetischen

Patienten

fehlende Insulin durch

den Verzehr von tieri-

schen Bauchspeicheldrüsen

zu ersetzen, misslangen, weil

Insulin durch Enzyme der

Bauchspeicheldrüse zerstört

wird. Banting kommt auf die

Idee, dass die Zerstörung des

Insulins durch Trypsin verursacht

werden könnte. Durch

Zerstörung der trypsinbildenden

Zellen gelingt es Banting

zusammen mit seinem Assistenten

Charles Best, Insulin

erstmals zu isolieren. Die beiden

Wissenschaftler fertigen

aus der Bauchspeicheldrüse

von Rindern Extrakte an, die

an diabetischen Hunden getestet

werden. Das ominöse

Hormon ist ein seit Jahrzehnten

ungelöstes Rätsel der

Forschung. 1922 werden die

Forschungsergebnisse aus

Kanada in Washington vorgestellt.

Ein Heilmittel für Diabetes

ist entdeckt: Insulin.

Leonard Thompson war der

erste Mensch, der mit Typ-1-

Diabetes weiterleben konnte.

Er war vom Tod gezeichnet

und hatte nur dank einer

strengen Eiweißdiät überleben

können. Der 14-jährige

Junge aus Toronto war fast

zum Skelett abgemagert. Aus

Gründen, die man auch bis

heute nicht versteht, hatte sein

körpereigenes Abwehrsystem

den Teil der Bauchspeicheldrüse

zerstört, der das blutzuckersenkende

Hormon Insulin

bildet. Ohne Insulin kann kein

Traubenzucker in das Innere

der Zellen gelangen. Der Zuckergehalt

des Blutes klettert

in die Höhe. Der Patient verhungert

trotz ausreichender

Nahrung. Um die Zuckerlast

loszuwerden, scheidet der

Körper des Betroffenen große

Mengen Urin aus, der

aufgrund des Zuckergehaltes

süß ist. Im Lateinischen heißt

die Krankheit „Diabetes mellitus“,

der „zuckersüße Harnfluss“.

Bis zum Januar 1922

magerten alle Patienten ab

und starben kurze Zeit später

nach der Erkrankung. Auch

Leonard Thompson brauchte

zum Überleben ein Wunder.

Und das Wunder geschieht

in einem Labor nicht weit von

seinem Krankenzimmer, in

dem der Junge auf seinen

Tod wartet. Dort ist der Arbeit

von Frederick Banting und

Charles Best endlich Erfolg

beschert.

Nach heutigen Maßstäben

waren die beiden Forscher

noch lange nicht so weit,

ihre Therapie an einem Menschen

zu testen. Andererseits

war klar, dass der Patient

bald sterben würde. Warum

also nicht einen

Versuch mit Insulin

wagen?

Am 23. Januar

1922 erhielt

Leonard Thompson

die erste

Injektion des

Bauchspeicheldrüsen-

E x t r a k t e s .

Sein Blutzucker

sank

tatsächlich.

Zwar nicht auf

Normalwerte,

dennoch war

die Gabe von

Insulin ein Erfolg.

Der Jun-


ge war gerettet, aber nur für

kurze Zeit. Außerdem war klar,

dass bald ein neues reineres

Insulin gebraucht würde. Bantings

Chef John Macleod stellt

den beiden Forschern den

Chemiker James Collip zur

Seite, der mehr Erfahrung im

Reinigen von Eiweißen hatte.

Gemeinsam schaffen es die

Forscher, Insulin in höherer

Reinheit und ausreichender

Menge herzustellen.

Damit begann Thompsons

Rückkehr zu den Lebenden.

Der ausgezehrte Junge legte

innerhalb weniger Wochen

acht Kilo an Gewicht zu und

konnte bald das Krankenhaus

verlassen. Die Nachricht von

der Rettung des Todgeweihten

verbreitete sich rasend

schnell. Die Krankheit war

zwar nicht heilbar, aber behandelbar

geworden. Doch

Leonard Thompson hatte

nicht viel Glück. Er lebte nach

seiner Genesung nur noch 13

Jahre und starb 1935 an den

Folgen einer Lungenentzündung.

Ein tragisches Ende für

einen jungen Mann, der als

erster Mensch eine bis dahin

tödliche Krankheit überlebt

hatte.

1923 erhielten Banting und

John Macleod für die Entdeckung

des Insulins den

Nobelpreis für Medizin. Die

Entscheidung rief Protest hervor,

da Macleod lediglich ein

Labor zur Verfügung gestellt

hatte. Banting war der erste

kanadische Wissenschaftler

mit dieser Auszeichnung. Der

an der Isolierung von Insulin

maßgeblich beteiligte Physiologiestudent

Charles Herbert

Best blieb bei der Ehrung unberücksichtigt.

Doch Banting

teilte sein Preisgeld mit Best.

Der in Bantings Augen unverdiente

Nobelpreis für Macleod

machte die beiden Männer

lebenslang zu Feinden. Macleod

wiederum fand, dass

alle Experimente ohne Collips

Fachwissen gescheitert wären

und teilte sein Preisgeld

mit ihm. AP

Neu - Therapiezentrum Neesen

Baubeginn in Kürze

Das seit mehr als zwei

Jahren geplante Projekt

„Neesen - Auf der Bult“

geht jetzt an den Start.

Es werden hier neben

dem Therapiezentrum

56 Einheiten für betreutes

Wohnen, sechs Einfamilienhäuser

und ein

Gebäude für Tagespflege

errichtet. Bauherr für das

Therapiezentrum und die

Tagespflege ist Karl-Heinz

Preuß aus Barkhausen.

Das Therapiezentrum

soll eine Praxis für Physiotherapie

erhalten mit

einem angegliederten 12

x 8 Meter großen Therapieschwimmbecken.

Hier

werden neben der Wassergymnastik

auch Kurse

für Aqua Aktivity angeboten

sowie Schwimmkurse

für Senioren, Schwangere

und Kleinkinder. Betrieben

wird die Praxis von der

Praxisgemeinschaft Petra

Krohn und Annette Machlitt

neben einem qualifizierten

Mitarbeiterteam.

Es gibt in der Praxis auch

Behandlungsräume für

medizinische Fußpflege

sowie eine Salzgrotte

mit einer Intensiv-

Sole-Oase.

40 Jahre Kaffeerunde

v.l.n.r. zu sehen sind: Reinhild Lückemeyer,

Ursula Laschewski, Annegret Vollmann,

Christel Bock und Renate Weier.

In großzügigen Gymnastikräumen

sollen

Kurse für Qi Gong, Yoga

und eine Gehschule

angeboten werden.

Geplant sind ebenfalls

eine Saunaanlage mit

verschiedenen Wellness-Varianten,Praxen

für Ergotherapie,

Zahnarztpraxis und

Räume des Pflegedienstes

Angelika Busse. Das

auf dem gleichen Grundstück

befindliche Sportlerheim wird

grundrenoviert und zu einer

Tagespflegeeinrichtung umgestaltet.

Die Fertigstellung des Therapiezentrums

und der Tagespflege

ist für April 2012

geplant. Das Gesamtprojekt

auf einem 20.000 qm großen

Areal und mit einer Investitionssumme

von sieben Mio.

€ ist eine bedeutsame Maß-

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

nahme zur Verbesserung der

Infrastruktur dieses Gebietes

und deckt eine Bedarfslücke

in Porta Westfalica und darüber

hinaus. Es erfüllt die in

unserer Gesellschaft immer

größer werdenden Anforderungen

an Gesundheitspflege,

Gesundheitsvorsorge und

Wellness sowie an Pflegeeinrichtungen

und hochwertiges

Wohnen mit Betreuung im

Bedarfsfall. AP

Flyer A5_neu_03-2010.pdf 24.03.2010 13:31:32 Uhr

Karl Heinz Preuß

37


Damit 70 Billionen Körperzellen gesund arbeiten, bedarf

es der richtigen Zusammensetzung zahlreicher Mineralstoffe

in ihnen. Andernfalls kommt es zu Fehlfunktionen

und Krankheiten. Aus diesem Denkansatz resultiert die

Schlussfolgerung, dass eine besonders verriebene und

hochverdünnte Konzentration von Schüßler-Salzen Defizite

an bestimmten Mineralstoffen ausgleichen und die Beschwerden

beheben kann.

Der Oldenburger Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821

– 1898) entwickelte 1873 diese Lehre der „Lebenssalze“.

Heutzutage erlebt sie eine Renaissance und kommt vor allem

in der Naturheilkunde und Homöopathie zum Einsatz.

Die Botschaft lautet: Für nahezu jedes Beschwerdebild

gibt es Salze, die eine Linderung bewirken. Allerdings fehlt

bisher ein moderner wissenschaftlicher Wirksamkeitsnachweis.

Die Schüßler-Salze werden nach dem homöopathischen

Prinzip, der Potenzierung, hergestellt und in zwei festgelegten

Stärken, sogenannten Potenzen, nämlich D6 und

D12, verabreicht. Die Biomineralsalze werden vorwiegend

in Form von Milchzuckertabletten gelutscht, können aber

auch als Tropfen bezogen werden. Ferner kann man die

Mittel auch als Salben für die äußere Anwendung bekommen

oder die Salze in Form von Kompressen, Wickeln,

Umschlägen, Teilwaschungen und Bädern einsetzen. Im

Gegensatz zu homöopathischen Mitteln können die Biomineralsalze

auch vorbeugend verabreicht werden.

Mit den Biomineralsalzen nach Dr. Schüßler werden nicht

die Symptome behandelt, sondern der Mangel behoben.

Biomineralsalze können bei den meisten akuten und chro-

Nr. 1 Calcium fluoratum:

Es stärkt Knochen und Bindegewebe

und macht die Haut elastisch.

Nr. 2 Calcium phosphoricum:

Es regeneriert und baut auf – ein Mineralsatz

für gesunde Zähne, starke Nerven

und neues Wohlbefinden.

Nr. 3 Ferrum phosphoricum:

Es leistet erste Hilfe bei Entzündungen

und stärkt die Abwehr.

Schüßler-Salze

Nr. 4 Kalium chloratum:

Es bietet Infekten die Stirn und stärkt

Haut und Schleimhäute.

Nr. 5 Kalium phosphoricum:

Wellness für die Nerven - sorgt für innere

Ruhe und Kraft.

Nr. 6 Kalium sulfuricum:

Dieses Salz reinigt und entgiftet den Körper.

nischen Krankheiten eingesetzt werden und haben sich

ebenso als Begleitmedikation zusätzlich zur schulmedizinischen

Behandlung bewährt. Wenn auch die Behandlung

von Krankheiten weitgehend den Fachleuten zukommt, so

gilt doch, dass eine Vorsorge besser ist als jede Krankheitsbehandlung.

Deshalb erscheint es gerechtfertigt, durch

frühzeitiges Reagieren auf alltägliche Gesundheitsstörungen

mithilfe der Salze Selbsthilfe zu betreiben und so einer

ernsteren Erkrankung die Spitze zu nehmen.

Die Schüßler-Therapie nimmt genau in Augenschein, welche

Symptome durch einen Mineralstoffmangel ausgelöst

werden. Um diesen auszugleichen, wird mit der Gabe

dieses Mineralstoffs auf den Organismus ein sanfter Reiz

ausgeübt, um eben diese lebensnotwendigen Mineralsalze

vermehrt aus der Nahrung aufzunehmen und sie dann

richtig zu verteilen. Zu Verteilungsstörungen der einzelnen

Mineralstoffe kann es selbst dann kommen, wenn der Körper

bereits über ausreichend gefüllte Mineralstoffdepots

verfügt.

Bei leichten, vorübergehenden Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen

können die Salze ohne begleitende

Maßnahmen eingesetzt werden. Bei schweren und chronischen

Erkrankungen kann die Einnahme von Schüßler-

Salzen die ärztliche Behandlung jedoch nicht ersetzen,

aber dazu beitragen, die Wirkung anderer Arzneimittel zu

erhöhen und Nebenwirkungen zu vermindern. Welche der

Mineralien für welchen Fall geeignet sind, welche Kombination

sinnvoll und welche Dosierung optimal ist, entscheidet

ein Therapeut. Wir wollen die Hauptindikationen der 12

Mineralien hier nur kurz anreißen: AP

Nr. 7 Magnesium phosphoricum:

Es lockert, entspannt und hilft gegen

Schmerzen und Krämpfe.

Nr. 8 Natrium chloratum:

Das Salz regelt den Flüssigkeitshaushalt

und unterstützt Entgiftungsprozesse.

Nr. 9 Natrium phosphoricum:

Das Salz regt den Stoffwechsel an und

ist ein bewährtes Entsäuerungsmittel.

Nr. 10 Natrium sulfuricum:

Es wirkt klärend und entwässernd und

unterstützt bei Erkrankungen der Ausscheidungsorgane.

Nr. 11 Silicea:

Dieses Salz ist Schönheitselixier und Mineralstoff

für Haut und Haar.

Nr. 12 Calcium sulfuricum:

Es sorgt für Ordnung im Körper und ist

hilfreich bei Eiter.


Unser Leben ist Kochen und Gastlichkeit

mit Liebe, Lust und Leidenschaft,

so lautet das Motto von Busche´s Koch- und Genusswerkstatt.

Redakteurin Sabine Dey besuchte hier das WEZ-Kochstudio

und war begeistert. Das Thema des Abends war:

„Das Morgenland, das Land der Gewürze und Aromen“

Sie erleben eine Geschmacksexplosion! Wenn Sie Tabbouleh, Hummus, Lamm-Kofta und

Babagannouj kennenlernen und dazu einen tollen Wein! Mehr geht kaum!

Liebe geht durch den Magen. Leider

geht heute in der hektischen

Welt das gemütliche, genussvolle

Kochen und Geniessen oft unter!

Gönnt man sich dieses ganz besondere

Erlebnis, profitiert letztendlich

nicht nur der Magen sondern auch

das Herz!

Fotos und Artikel Dey

Wenn Sie Lust haben, gemeinsam

mit anderen „Genussmenschen“

Ihre verborgenen Kochkünste

zu entdecken, dann sind

Sie richtig im WEZ-Kochstudio!

Die Krönung eines guten Essens ist die

Nachspeise, haben Sie schon einmal

Baklava-Röllchen probiert?

!!!! MITARBEITER GESUCHT !!!!

Wir, die Redaktion vom Senioren Journal, benötigen dringend Ihre Unterstützung im Außendienst!

Wenn Sie in unserem tollen Team mitarbeiten möchten, rufen Sie uns an oder senden eine Mail.

Senioren Journal, Marc Rabe, Sandtrift 81, 32425 Minden, Tel.: (0571) - 3 85 78 40

grafik@senioren-journal.com


-

-

-

-

-

-

-

-

Schützen Sie Ihr Eigentum

vor ungebetenen Gästen

Die Redaktion des Senioren Journal erhielt seitens des

Kommissariats Kriminalvorbeugung, Gunda Evers,

Erste Kriminalhauptkommissarin, eine wichtige Information,

die wir Ihnen, liebe Senioren Journal Leser,

nicht vorenthalten möchten:

„In diesem Jahr nehmen nicht nur in ganz NRW, sondern

auch im Kreis Minden-Lübbecke die Wohnungseinbrüche

zu. Leider lassen sich die Bürgerinnen und

Bürger erst

Wichtige Tipps:

Verschließen Sie Fenster, Balkon- und

Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit

Wenn Sie den Schlüssel verloren haben,

sofort den Schließzylinder auswechseln

Ziehen Sie die Türen nicht nur einfach

zu, sondern schließen Sie zweifach ab

Rollläden nur zur Nachtzeit schließen,

Sie wollen ja nicht schon auf den ersten

Blick Ihre Abwesenheit signalisieren

Lassen Sie bei Glastüren den Schlüssel

nicht von innen stecken

Vorsichtig! Gekippte Fenster sind offene

Fenster und von Einbrechern

schnell zu öffnen

Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos

– nutzen Sie einen Tür-Spion

oder Sperrbügel, auch eine Türsprechanlage

kombiniert mit einer Videokamera

kann nützlich sein!

Pflegen Sie Kontakt zu Ihren Nachbarn

– dann haben Einbrecher weniger

Chancen

durch die Polizei

beraten,

wenn sie bereits

Opfer eines

Einbruchs

geworden sind

oder in ihrer

Nachbarschaft

eingebrochen

wurde.

Dies ist kein

Vorwurf. Es ist

normal, dass

man sich nur

schwer vorstellen

kann oder

will, dass in die

eigene Wohnung

oder Haus

eingebrochen

wird. Ist man

trotz der Annahme

„bei mir ist

sowieso nichts

zu holen“ Opfer

eines Einbruchs

geworden, stellt

man leidvoll fest, dass man sich danach in der eigenen

Wohnung nicht mehr so sicher fühlt. Der hoffentlich

bestehende Versicherungsschutz ersetzt vielleicht das

gestohlene Geld, aber die mit schönen Erinnerungen

versehenen Schmuckstücke sind verloren.

Das Kommissariat Vorbeugung der Kreispolizeibehörde

Minden-Lübbecke berät sehr gerne und kommt

Wir sichern Sachen, Werte

und Personen

Alles von mechanischen bis zu elektronischen Absicherungen!

Körtner S icherheits technik GmbH

� VDS anerkannter Errichter

����Seit über 50 Jahren

� Brüderstraße 8

32547 Bad Oeynhausen

Tel.: 0 57 31/ 7 95 00

� Hämelinger Str. 16

32052 Herford

Tel.: 0 52 21/ 91 89 00

auch kostenlos zu den Interessierten nach Hause.

Unser Kriminalhauptkommissar L. Kollmeyer macht

dann vor Ort Verbesserungsvorschläge zum Einbruchsschutz,

die individuell angepasst sind. Die Polizei

berät Sie unverbindlich, neutral und kompetent!

Und noch ein guter Rat: bereits vor einem Neu- oder

Umbau sollten Sie Sicherheit von Anfang an einplanen

wie z.B. einbruchshemmende Fenster und Fenstertüren,

deren Gesamtkonstruktion keinen Schwachpunkt

bieten. Dies ist auf jeden Fall finanziell günstiger, als

später nachzurüsten“ so die Ausführung der Ersten

Kriminalhauptkommissarin Gunda Evers.

Die Redaktion weist auch auf das Faltblatt der Polizei

hin: „Ungebetene Gäste“, hier wird auf die Sicherung

von Fenstern, Türen und Rollläden hingewiesen, die

Wirkungsweise von Alarmanlagen beschrieben, Tipps

zur Grundstückssicherung, Verwahrung der Wertsachen

u.v.m.

Wichtig: der Einbruchschutz von Türen und Fenstern

kann im Nachhinein immer noch deutlich verbessert

werden, alle Nachrüstungen müssen sinnvoll aufeinander

abgestimmt sein – lassen Sie sich von zertifizierten

Fachleuten vor Ort beraten!

Die Redaktion hofft, dass Sie die guten Tipps beherzigen,

unverbindlich ein kostenloses Beratungsgespräch

mit der Polizei vereinbaren und dass Sie gut und sicher

durch die dunkle, winterliche Zeit kommen! BB

Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke

Kommissariat Kriminalitätsvorbeugung und

Opferschutz

Marienstraße 82 | 32425 Minden

Ansprechpartner:

Kriminalhauptkommissar Lutz Kollmeyer

Telefon 0571-8866 5705

������������������������������������

������������������������������������

���������������������������������������������


Interview mit dem Fachmann Hans-Ulrich Barduhn

aus dem Hause Sicherheitstechnik Barduhn, Minden:

„Gehören Sie auch zu jenen Menschen, die hoffen, niemals

Opfer eines Einbruchs zu werden?

Alle zwei Minuten wird in Deutschland ein Einbruch

verübt, Profis benötigen dafür nur 15-20 Sekunden!

Meist wird dabei der direkte Weg benutzt: Ihre Tür.

Seit nunmehr 34 Jahren installieren wir mechanische

und elektronische Sicherheitstechnik.

Hochwertige Tür- und Fenstersicherungen sind da der

beste Schutz. Diese setzen Einbruchsversuchen ein

Höchstmaß an Widerstand entgegen. Neben der Eingangstüre

sollten Sie auch an Keller- und Nebeneingangstüren

denken. In den letzten Jahren wird auch

verstärkt über Fenster und Fenstertüren eingebrochen.

Mit geringen Aufwendungen wie starken Schließblechen,

Schutzbeschlägen sowie Fensterschlösser, welche

zusätzlich angebracht werden und Druckkräfte

von über einer Tonne standhalten, erreichen Sie ein

hohes Maß an Schutz. Mit abschließbaren Fenstergriffen

erreichen Sie nichts!

Nur hochwertige Sicherungstechnik schützt Sie wirksam

vor materiellen und ideellen Schäden.

Lassen Sie sich unverbindlich beraten, wir sagen Ihnen,

wo Sie Sicherheitstechnik in der richtigen Kombi-

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

Mit�der�richtigen�Vorsorge

die�finanziellen�Mittel�für

die�Zukunft�sichern.

Zuverlässige�und�kompetente

Beratung�ist�unsere�Stärke!

Telefon:�0571/88�83-0

www.vb-ml.de

Wir�machen�den�Weg�frei.

nation einsetzen um Ihr Zuhause zu schützen – damit

Sie immer gut schlafen. Aber auch, wenn Sie nicht daheim

sind.

Übrigens zur Sicherheit gibt es auch Sprech- und Videoanlagen

sowie die Automatisierung von Rollläden

und Fenster, Hilfen für Senioren und behinderte Menschen.

Fragen Sie einfach danach, wir freuen uns auf

Sie!“

. Alarmanlagen

. Brandmeldetechnik

. Entrauchungsanlagen

. mech. Einbruchschutz

vom Verband der Schadenversicherer anerkannt

. Video-Sprechanlagen

. Tore / Torantriebe

. Rauchmelder

. mech. Fenstersicherungen

. Funkalarm

. automatische Lüftung

41


42

Treffpunkt Johanniskirchhof

Nette Menschen – aktive Freizeit

Der Treffpunkt für alle, die Lust auf gemeinsame

Aktivitäten haben

Der Treffpunkt befindet sich in der Innenstadt von

Minden auf dem Johanniskirchhof.

Er wird geleitet von Renate Kruse und ist geöffnet

montags bis freitags von 10:00 bis 12:30 Uhr und

13:30 bis 17:30 Uhr

Haben Sie Fragen/Wünsche?

Telefon und Fax 0571 97 434 96

treffpunkt@minden.de

Im Treffpunkt werden Veranstaltungen und Feste

angeboten, das Tanzen kommt auch nicht zu kurz.

Karten zu Veranstaltungen erhalten Sie im Treffpunkt.

Besonders hinweisen möchten wir auf die Veranstaltung:

„internet 60+“

Mittwoch, 19. Oktober

09:30 bis ca. 12:00 Uhr

Der Eintritt ist frei, Anmeldung jedoch erforderlich

(telefonische Anmeldung bis 14.10.)

Mit dieser Veranstaltungsreihe möchte der Seniorenbeirat

der älteren Generation die Möglichkeiten

des Internets näher bringen, aber auch auf Risiken

hinweisen. Themen: „Wie funktioniert Ebay?“ und

„Internetbanking“.

Eine weitere Veranstaltung:

„Gemeinsam frühstücken“

Freitag, 28. Oktober

10:00 bis 12:00 Uhr

Eintritt 2 €

(nur begrenzte Teilnehmerzahl, bitte Anmeldung)

Der Seniorenbeirat der Stadt Minden, Leitung Ulrike

Kaiser, lädt ein:

Weihnachtsfeier des Treffpunktes

Samstag, 3. Dezember 2011

14:00 bis 17:00 Uhr

Eintritt incl. Kaffee und Kuchen 7,00 €

Weitere Veranstaltungen wie z.B.

Seniorentanz

(jeweils montags von 14:30 – 16:00 Uhr)

Reiselust (hier werden mehrtägige Reisen und Tagesfahrten

angeboten, Informationen erhalten sie bei

der Reiseleiterin Renate Bahe, Telefon 0571 54 723)

Informieren Sie sich doch bitte anhand

der Programmhefte, die im Treffpunkt

Johanniskirchhof ausgelegt sind!

TERMINE

14. Oktober 2011, 19.00 Uhr

Wein & Käse incl. 3-Gang-Menü

zum Preis je Pers. 44.00 Euro

28. Oktober 2011, 19.00 Uhr

Wein & Schokolade – ein Traumpaar

zum Kennenlernen, genießen Sie dazu

Überraschungen aus der RILA-Küche

Preis pro Pers. 44.00 Euro

11. November 2011

Eine köstlich zubereitete Martinsgans in gemütlicher

MARTINSTAG-Atmosphäre, bitte bei Tischbestellung

Ihren Zeitwunsch benennen

19. November 2011, 19.00 Uhr

„Eine Nacht in der Oper“

Scarlet Defoe and friends nehmen Sie mit auf eine

musikalische Reise, 3-Gang Menü, alles zum

Preis pro Pers. 44.50 Euro

21. November 2011

Kochkurs „Weihnachtliche Köstlichkeiten“

Kreieren Sie ein erlesenes Festmenü mit ausgewählten

Weinen und genießen Sie diesen einmaligen

Abend, Preis pro Pers. 79.00 Euro incl. Menü,

Getränke und Rezeptbuch.

11. Tag der Seniorinnen und Senioren

- Der Seniorenbeirat lädt ein -

Schon seit 11 Jahren lädt der Seniorenbeirat der

Stadt Minden jährlich zum Tag der Senioren ein. Die

Veranstaltung zum diesjährigen Seniorentag findet

am Mittwoch, dem 16. November, um 14.00 Uhr, in

der Stadthalle in Minden statt.

Am Programm wirken unter anderem die Big Band

des Besselgymnasiums und der Zauberkünstler

BeLu (Bernhard Luksch) mit. Den musikalischen

Höhepunkt des Nachmittages bildet der Auftritt des

Gemischten Chor Leteln.

Kartenvorverkauf:

Treffpunkt Johanniskirchhof, Johanniskirchhof 4 in

Minden, montags – freitags von 10.00 – 12.30 Uhr

und 13.30 – 17.30 Uhr, Telefon 0571/ 97 434 96.

Johannes Wesling Klinikum Minden

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Prof. J. Zeichen

Donnerstag, 08.12.2011 ab 17.00 Uhr

im Hörsaal - Patientenforum „Fuß“


��������

������������������������������������

����������

���������

������

��������

�������������

���������

��������������������

�������������������������������

Herzlich willkommen

in den

EINRICHTUNGEN

der

DOMICIL-GRUPPE.

�������������

� � � � � � � � � � � � � � � � � �

Senioren Journal on Tour - auch auf der VITANALE

in der Neuen Remise am Schloss Bückeburg

Die einheimischen Branchen, Selbsthilfegruppen und Vereine rund um Gesundheit,

Pflege, Wellness, Fitness und Lebensart boten der Bevölkerung im

Schaumburger Land und in angrenzenden Landkreisen wunderbare Möglichkeiten,

einen gesunden Start ins Leben zu haben, das persönliche Wohlgefühl in

jeder Lebensphase zu stärken, sich bis in das hohe Alter gesund zu fühlen und

Selbstständigkeit zu bewahren.

Ihr Wo h l befinden

liegt uns am Herzen.

Hier finden Senioren, Pflege- und Hilfsbedürftige

Geborgenheit und gesundheitliche Betreuung bei optimalen Service-Leistungen.

A�������������

B�������� · P�����

A�������������

B�������� · P�����

ON TOUR

Sandtrift �� Friedrichstr. �

Sandtrift �� · ����� Minden

Tel. ����/�����-�

Friedrichstr. �-�� · ����� Bad Eilsen

Tel. �����/���-�

����� Minden ����� Bad Eilsen

Tel. ����/������� Tel. �����/������

E-mail: weserland@domicil-gruppe.de E-mail: amkurpark@domicil-gruppe.de E-mail: pflegeteam@domicil-gruppe.de

W��� ��� L���� �� A���� ���� ��� K��������

���� �������� ����, ��� ������ �� �������� !

H�������� K������-,

S�������- ��� K�����������

www.domicil-gruppe.de

T���������������

��� S�������

Jahnstr. �� · ����� Heeßen

Tel. �����/������

E-mail: tagespflege@domicil-gruppe.de

P����� ���

������������ P�������������

Sandtrift �� · ����� Minden

Tel. ����/�����-���

E-mail: vitalis@domicil-gruppe.de


.

.

Cabinetto

Das weltweit einzige und komfortabelste Schrankbett auf Knopfdruck

VIELFÄLTIGE GESTALTUNGSVARIANTEN

Per Knopfdruck ein orthopädisches, hochmodernes Komfortbett

Platzbedarf wie ein normales Wohnzimmer – oder Kleiderschrank

Stauraummöglichkeit für Kleider, Aktenordner, Vitrine, Bibliothek, Regalsystem

Einsatzbereich für Kliniken, Krankenhaus, Arztpraxen, Hotels,

Ferienwohnungen, Privat

Mehrere Funktionen in einem Schrank (Schlafen - Stauen - Sitzen - Schreibtisch)

MEHR Stauraum als ein handelsübliches Klappbett mit MEHR Funktionen

Ein Bett für jeden Tag!!

Auf 15 Jahre Langlebigkeit getestet

Ausstellung Produktion Verkauf

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine