Pfarrbrief Pfingsten 2013 - Katholische Pfarrgemeinden Heilig Geist ...

pg.hochzoll.de

Pfarrbrief Pfingsten 2013 - Katholische Pfarrgemeinden Heilig Geist ...

PFINGSTEN 2013 Brief der Gemeinden

Heilig Geist und Zwölf Apostel

Augsburg-Hochzoll und Friedberg-West

((((O


INHALT

In diesem Gemeindehrief:

Lei twort

Schwerpunkt:

Kinder 6

Papst Franziskus 10

Firmung 12

Personelle

Veränderungen 14

Kinderseite

16a-c

HOCHZOLL 2013: SEIT 100 JAHREN

AtHZIOO

EIN STADTTEIL VON AUGSBURG

Aufda OtWiM des Udll wunk bis I803 der "Hohe Zoll*

kassier!. Dtt Kblonaullfe GebtQdfl inder Fricdbergcr Am

ander Abneigung der SiiaDcn nachIngoUladl law. Hruck

gelegen, wurde als „Hoch/oll" bc/cichncl. HeinrichKlonke

«huf


LEITWORT

Liebe Leserin, lieber Leser!

Henri Nouwen, ein sehr bekannter

geistlicher Schriftsteller, wurde von

einem jungen, kritischen Journalisten

der New-York-Times gefragt, was

für ihn das Wesentliche unseres

christlichen Glaubens ist, und wie

dieses heute vermittelt werden kann,

so dass Menschen es verstehen. Er

solle als Antwort keine Predigt hal

ten, kein neues Buch schreiben, son

dern die Sache möglichst auf den

Punkt bringen, in ein Wort fassen.

Er erzählt in einem seiner zahlrei

chen Bücher, dass er lange mit dieser

Frage schwanger gegangen sei. So

Vieles war ihm wichtig, wollte er

nicht außen vor lassen, hätte er gerne

gesagt. Unzählige Stunden ver

brachte er mit dem Bedenken dieser

Frage, bis es ihm, während eines

Gottesdienstes beim Verkünden des

Evangeliums, ganz klar wurde und

ihm das gesuchte Wort wie ein Geis

tesblitz kam. Es war die Stelle, die

von der Taufe Jesu kündet, wo sich

über Jesus der Himmel öffnet und

die Stimme zu Jesus sagt: „Du bist

mein geliebter Sohn!"

GELIEBT - DU BIST GELIEBT!

Er war fasziniert von diesem Wort

und schrieb dem Fragesteller als

Antwort: Alles, was ich sagen möch

te, ist in dieser Zusage zusammengefasst:

„Du bist der geliebte

Mensch!", und ich kann nur hoffen,

dass Du diese Worte als direkte An

rede an Dich aufnehmen kannst, Dir

zugesprochen mit aller Zärtlichkeit

und Kraft, die die Liebe nurje haben

kann. Mein einziger Wunsch ist,

dass diese Worte in jeder Zelle Dei

nes Wesens widerhallen mögen: „Du

bist ein geliebter Mensch!" Das

größte Geschenk, das eine Freund

schaft geben kann, ist das Geschenk

der Tatsache und Einsicht, dass Du

geliebt wirst. Ich kann Dir dieses

Geschenk nur machen, wenn ich es

selber in Anspruch genommen habe.

Geht es nicht bei aller Freundschaft

zutiefst genau darum: Dass man ein

ander das Geschenk macht, geliebt

zu sein

Ja, es gibt die Stimme, die Stimme

der Liebe, die Stimme, die vom

Himmel her und aus Deinem Innern

zu Dir spricht, einmal leise geflüs

tert, ein anderes Mal laut gerufen:

„Du bist mein Geliebter! An Dir ha

be ich Wohlgefallen!" Es ist gewiss

nicht einfach, sie in einer Welt zu

hören, die voller Stimmen ist, die

schreien: „Du taugst zu nichts! Du

bist hässlich! Du bist wertlos! Du

bist unnütz, bist niemand - oder be

weise gefälligst das Gegenteil!"

„Diese negativen Stimmen sind so

laut und durchdringend, dass wir ih

nen nur allzu schnell Gehör schen

ken. Das ist die große Falle der Un

zufriedenheit mit sich selbst. Im

Lauf der Jahre bin ich zu der Er

kenntnis gekommen, dass die größ

ten Fallen in unserem Leben nicht

Erfolg, Berühmtheit oder Macht

sind, sondern die Verachtung seiner

selbst."


LEITWORT

Kinder im Garten des Pfarrhauses,

mit ihren Eltern zusammen um Got

tesdienst zu feiern ... Einen kleinen

Ausschnitt davon sehen Sie auf dem

Titelbild unseres Gemeindebriefes:

Kindern einen Zugang zum Glauben

vermitteln ... Eltern helfen, den

Glauben heutig zu leben und zu ver

mitteln ... Spielerisch aber doch

ganz ernsthaft, mit einprägsamen

Geschichten, die in der Erinnerung

mitgehen ... Erfahrungen eröffnen,

die zum Wesentlichen unseres christ

lichen Glaubens hinfuhren ...

Darum bemühen wir uns in vielerlei

Formen: Kinderkirche und Wortgot

tesdienst in Seitenkapelle oder Sak

ristei, Kinderbibeltage, Religions

unterricht, Familiengottesdienste, re

ligiöse Themen und Gebet in unse

ren Kindergärten, eine ansprechende

außerschulische Sakramentenvor

bereitung und vieles Andere mehr

wollen helfen, dass Kinder Gott ent

decken und erspüren, zu ihm beten

und ihn feiern können. All dies will

eine Ergänzung religiöser Erziehung

in den Familien sein.

Kindern, Jugendlichen und Erwach

senen, glaube ich, tut diese Bot

schaft: „Du bist geliebt!" unendlich

gut, ja ich halte sie sogar für absolut

notwendig für unser Leben. Du bist

geliebt, auch und sogar dann, wenn

Du die Erwartungen Deiner Familie,

Deiner Umgebung nicht bis ins letzte

Detail erfüllst! Du bist nicht die Um

setzung der Wünsche und Träume,

des Prestiges und des Ehrgeizes Dei

ner Familie! Du sollst nicht sagen

müssen: „Die lieben mich, wenn ich

sehr gut bin und lassen es mich spü

ren, wenn die Noten nicht entspre

chen!", Ein Drittklässler hat mir dies

vor gar nicht so vielen Jahren einmal

traurigen Blickes erzählt.

Du bist geliebt—auch wenn

du nicht alle Erwartungen

bis ins Detail erfüllst!

Das heißt nicht: Du brauchst nichts

leisten! Du sollst Deine Talente und

Fähigkeiten nicht entfalten! Du

darfst faul sein! - Ganz sicher nicht.

Denn gerade den Menschen gegen

über, die ich liebe, zeige ich ja ger

ne, was ich kann, was das Meine ist

...Ich will ihnen ja Freude bereiten

... Aber ich darf mich auch gegen

Überforderung wehren. Und in der

Kindheit ist das Spielerische, das

Kind-sein-dürfen viel wichtiger, als

Kinder zu kleinen Erwachsenen,

manchmal sogar zum Partnerersatz

zu stilisieren.

„Du bist geliebt! Ich glaube, dass Du

das kannst!" - Und wenn nicht, dann

entdecken wir zusammen andere

Stärken in Dir.

Tut das nicht auch uns Erwachsenen

gut Ich bin geliebt, auch wenn ich

nicht die steilste Karriere mache

Keine Schönheitskönigin und kein

„Unterhosen-Model" bin Ich bin

geliebt, auch wenn es Scheitern und

Schwierigkeiten in meinem Leben

gibt, mir die Probleme und Sorgen

manchmal über den Kopf wachsen!


LEITWORT

Ich bin geliebt auch wenn ich mich

dann und wann selber nicht mag!

Vielen Eltern, Großeltern und Paten

ist religiöse Erziehung - Gott sei

Dank! - wichtig. Sie begleiten ihre

Kinder zur Kinderkirche, arbeiten

dort mit. Sie steigen in die Erstkom

munionvorbereitung und in die

Durchführung des Kinderbibeltages

ein, halten sich für die Firmvorberei

tung bereit - und dann ...

Ja, dann geschieht leider oft der Ab

bruch. Als Pfarrer denke ich mir da

oft: Warum hören die jetzt auf

Christsein

ist doch nicht ein Pro

gramm für Kinder. Religiöse Erzie

hung und alles kindgemäße Verkün

den wollen doch die Grundlage für

einen erwachsenen Glauben sein.

Christsein ist nicht nur ein

Programm für Kinder

Wir hatten in diesem Jahr einige Ge

spräche mit Eltern im Rahmen der

Erstkommunionvorbereitung der

Kinder angeboten. Es war richtig

schön mit den Eltern über ihren

Glauben ins Gespräch zu kommen.

Es gab viele Rückmeldungen der El

terngeneration: Das hat gut getan.

Vor allem einmal die Botschaft in

den eigenen Lebensalltag übersetzt

zu bekommen, in einer ganz anderen

Sprache als im Religionsunterricht.

Dafür gibt es in unseren Gemeinden

die Predigt im Gottesdienst, Bibel

gespräche, thematische Abende. Auf

die oben genannte Erfahrung wer

den wir die kommende Erstkommunionvorbereitung

aufbauen. Diese

Botschaft: „Du bist geliebt!" muss

an alle Leute ran, gerade auch an die,

die meinen, dass Kirche nichts von

Ihnen wissen wolle, weil sie ge

schieden sind, nicht kirchlich get

raut, ausgetreten, wiederverheiratet.

Diese Botschaft soll auch alle errei

chen, die mit dem kindlichen Got

tesbild kämpfen und sich lächerlich

vorkommen als Erwachsene, oft mit

hervorragender Ausbildung und viel

Wissen um Naturwissenschaften ...

Diese Botschaft kann vorjedem Fan

club, vor jedem sportlichen Großer

eignis bestehen. Sie feiert den Gott,

den wir als Liebhaber der Menschen

und Freund des Lebens glauben dür

fen, nicht irgendwelche Stars oder

Trends, die die Medien uns einbläu

en ...

Ich lade Sie ein, sich diese Liebe

schenken zu lassen: in Ihren Partner

schaften und Familien, in der Feier

des Gottesdienstes, im Lesen und

Hören der Frohen Botschaft, in

Freundschaften und guter Gemein

schaft... und unter oder neben dem

Schwungtuch unserer Kinder, wenn

diese voller Begeisterung singen:

„Gottes Liebe ist so wunderbar!"

Herzlich grüßt Sie - und alle, die Sie

lieben und die Ihnen liebevoll zuge

tan sind

Ihr Pfarrer

Jfat ^düw~


AKTUELLES THEMA

Kinder sind die Zukunft

zusammengestellt von Sabine Roth

Die Kinder haben ihren Platz in un

serer Pfarrgemeinde, besonders im

Bereich der Gottesdienste

(Kinderkirche, Kinder- und Jugend

gottesdienste, Jugendgruppen) und

der Kindertagesstätten. Denn neben

den Kindergruppen für die Kleinsten

wie Krabbel- und Maxigruppen sind

die drei Kindertagesstätten in unserer

Gemeinde ein wichtiger Baustein.

Und es gibt hier einiges zu berichten.

Der Kindergarten Heilig Geist feiert

sein 40-jähriges Bestehen, die Kin

dertagesstätte Zwölf Apostel freut

sich über eine neue Inneneinrich

tung, in Maria Alber gibt es ein neu

es Klettergerüst im Garten und das

Kinderheim hat einen neuen Musik

raum.

Neues aus dem Kindergarten

Heilig Geist

Fünf Gruppen sind im Kindergarten

Heilig Geist in der Herzogstandstraße

untergebracht, davon eine Integ

rationsgruppe mit fünf bis sieben be

hinderten oder von einer Behinde

rung bedrohten Kindern. Es wird

stets darauf geachtet, dass alles auf

dem neuesten Stand ist. Das heißt,

alle Bereiche werden nach und nach

erneuert und verschönert. Damit sich

die Kinder auch richtig wohl fühlen.

Selbstverständlich werden die unter

schiedlichen Interessen der Familien

aufgenommen und an die Bedürfnis

se der Kinder angepasst.

So wurde der Kindergarten in den

vergangenen Jahren komplett neu

möbliert, ein neuer Eingang mit

überdachten Kinderwagenplätzen

und mehr Fahrradplätzen wurde ge

schaffen, ein Pavillon im Garten zum

Brotzeit machen, malen.... und die

ses Jahr wurde der Garten komplett

saniert. Unter anderem wurde eine

Motorikanlage mit verschiedenen

Segmenten errichtet. „Wir beabsich

tigen, hiermit die motorischen Fähig

keiten unserer behinderten und nicht

behinderten Kinder gleichermaßen

zu fördern. Die Motoriksegmente

sind wichtig, da die Kinder durch

das Krabbeln, Gehen, Wackeln oder

Schwingen auf diesen unterschiedli

chen Segmenten (jedes für sich stellt

eine neue Herausforderung dar) die

Möglichkeit haben, ihre motorischen

Fähigkeiten gezielt zu fördern", so

Gertraud Amon, die Leiterin des

Kindergartens Heilig Geist. Die Mo

toriksegmente sind durch einen

Sandfluss (inkl. Holzbrücke) mit den

Sandkästen verbunden. Im Sandkas

ten ist eine Verkaufstheke aus Holz

aufgebaut, hier können die Kinder

Sandkuchen oder Eis verkaufen.

Aufdem Berg befindet sich nun eine

Burg mit Zimmern und einer Fahne.

Dort wurden zusätzlich verschiedene

Büsche gepflanzt.


AKTUELLES THEMA

7

Die rote Rutsche lädt natürlich zum

Rutschen ein und die neu geschaffe

nen Sitzinseln sind wie geschaffen

zum Plaudern oder zum Ausruhen.

Außerdem bietet der Garten für die

Kinder jede Menge Platz zum Austo

ben, Spielen. Sandeln.... und die vie

len Fahrzeuge bieten jede Menge an

Bewegungsmöglichkeiten.

Ein wichtiges Ziel der integrativen

Pädagogik ist das Spiel. Das Spiel

Der Kindeigarten Heilig

Geist wird 40 Jahre alt!

Dazu lädt der Kindergarten alle

Familien und Interessierten am

Freitag, den 14. Juni

von 15 bis 18 Uhr

in die Herzogstandstraße ein.

Gefeiert wird nach dem Motto:

Feuer, Wasser, Erde. Luft!

im Außenbereich gibt allen Kindern

die Möglichkeit, an der Gestaltung

der Spieltätigkeil zu partizipieren.

Die Kinder sind an Spielprozessen

maßgeblich beteiligt und erzielen so

mit Erfolge.

Außerhalb der eigenen Gruppe gibt

es für die Kinder viele gruppenüber

greifende Angebote in gemischten

Gruppen und unterschiedlichen Al

tersmischungen:

•^

* Zahlenland /

Entenland

* Englisch / Musik

* Vorkurs Deutsch

* Experimente

* Portfolios

* Würzburger

Trainings

programm

* SprachForderung

* Vorschul

programm

* Jahresprojekte

wie z.B. die

3 Sinne. Emäh-

rung, „Sauber ist

In" oder dieses Jahr alles zum The

ma Schöpfung und Elemente

Kontakt:

Kindergarten

Heilig Geist, Ilerzogstandstr. 29,

S6163 Augsburg

Tel.: 0821/2620365,

Fax 0821/2620367

wvvvv.kinderuailenheiliuueist.de,

kigahciliuucistß/it-online.de


AKTUELLES THEMA

Neues aus der Kindertages

stätte Zwölf Apostel

Die Kita ZwölfApostel gibt es schon

seit Anfang 1966. Damals zogen so

viele junge Familien nach Hochzoll-

Süd, dass sich Pater Zeller ent-

Eröffnung 1966

scliloss. den Kindergarten noch vor

der Kirche zu bauen. Die großzügige

Anlage wurde von Architekt Holz

meister aus Wien geplant und im

Jahre 1965 verwirklicht. Wir

haben die damalige Leiterin

und quasi Gründerin der Kita

besucht. Frau Mödl lebt heu

te noch in

sie ist

Hochzoll-Süd und

inzwischen 80 Jahre

alt. Der Kindergarten in der

Nähe ist ihr aber immer noch

sehr ans Herz gewachsen,

und sie besucht „ihre Kin

der" immer noch sehr oft.

Auch wenn es ihr nicht mehr

so leicht fällt mit dem Lau

fen.

Viele kennen sie noch

unter dem Namen „Tante

Zenla". Während der Bauzeit

der Kita war sie nicht nur Pä

dagogin und Leiterin. „Darüber hin

aus wurden interne Umzugsmaßnah

men, Aufräum- und Putzarbeilen ne

ben den pädagogischen Aufgaben

selbst erledigt. Und unsere Tante

Zenta hätte eigentlich ein zusätzli

ches Gehalt als Bauleiter verdient

gehabt. Mein Dank an diese außerge

wöhnliche Leistung", so der Eltern

beirat damals bei der Einweihung

der Kita.

Was hat sich inzwischen alles getan

Seit letztem Jahr wurde in der Kin

dertagesstätte Zwölf Apostel in der

Söllereckstraße einiges neu einge

richtet und renoviert. Die Kinder der

„gelben" und „grünen" Gruppe freu

en sich sehr über die neuen Möbel,

ebenso natürlich auch die Erzieherin

nen. Inzwischen sind vier von sechs

Gruppen neu eingerichtet worden.

Ein neues Projekt mit dem Elternbei

rat ist nun die Außenfassade. „Ein

Kindertagesstätte 2013

Elternpaar übernimmt das Streichen

(beide sind Fachleute) und gemein

sam mit anderen Eltern und Kindern


AKTUELLES THEMA

wird dann die Fassade far

big gestaltet. Schon jetzt

gilt allen Helfern unser

Dank. Wir sind schon sehr

gespannt auf das fertige

Werk", so Frau Stolp, die

Leiterin der Kita.

„An dieser Stelle möchten

wir uns auch bei allen

Spendern bedanken, die

uns finanziell unterstützt

haben, bei Eltern, die uns

Schmutzfangmatten ge

spendet und bei den El

tern, die im Haus die Fliesen farbig

gestrichen haben."

Natürlich haben diese umfangrei

chen Erneuerungen ein großes Loch

in den Etat gerissen, so dass sich die

Kita über jede weitere Spende, ob

groß oder klein, sehr freuen würde.

Damit dann auch in absehbarer Zu

kunft die anderen beiden Gruppen

neu eingerichtet werden können.

Kontakt:

Kindertagesstätte

ZwölfApostel, Söllereckstr. 10,

86163 Augsburg,

Telefon: 0821/63688,

kita.zwoelf.apostel.augsburg@bislunv

aagsburg.de

V.entci Modi

durftedieses Jahr

den 80. Ge

burtstagfeiern -

herzlichen

Glückwunsch!

H

i

Neues aus dem Kindergarten

Maria Alber

Was lange währt wird meistens

gut!

Lange hatte es gedauert, bis die fi

nanziellen Mittel gesammelt waren,

um das lang ersehnte Klettergerüst

im Garten für die Kinder des Kinder

gartens Maria Alber anzuschaffen.

Zahlreiche Aktionen wie eine Tom

bola beim Sommerfest, der Floh

markt oder auch der Osterbasar mit

Ellemkaffec führten aber letztend

lich zum Erfolg. Und dann war es

endlich so weit. Am 22. April 2013

wurde das Rand, das das Spielgerät

vom Garten trennte, im Rahmen ei

ner kleinen Feier durchschnitten und

die Kinder konnten endlich ihr Klet

tergerüst in Beschlag nehmen.

Kontakt:

Kindergarten Maria Alber.

I-ricdrich-Schuck-Str. 10.

86316 Friedberg, 0821/665177,

Öffnungszeiten: 7.30-15.00 Uhr


AKTUELLES THEMA

Glaube, Kirche, Konzil und der Heilige Geist

Papst Franziskus in Worten seiner ersten

Predigten

Über den christlichen Glauben

Seid niemals traurige Menschen: ein

Christ darf das niemals sein! Lassl

euch niemals von Mutlosigkeit über

wältigen! Unsere Freude entspringt

nicht aus dem Besitzen vieler Dinge,

sondern daraus, einer Person begegnet

zu sein: Jesus, der in unserer Mitte ist;

sie entspringt aus dem Wissen, dass

wir mit ihm niemals |

einsam sind, selbst in |

schwierigen Momenten

nicht, auch dann nicht,

wenn der Lebensweg

auf Probleme und Hin

dernisse stößt, die

überwindlich

un

scheinen,

und davon gibt es viele!

(24.3.)

Über die Botschaft

derAuferstehung

Und das ist eine Bot

schaft, die an mich, an

dich, liebe Schwester, an dich lieber

Bruder, gerichtet ist. Wie oft brauchen

wir es, dass die Liebe uns sagt: Was

sucht ihr den Lebenden bei den Toten

Die Probleme, die Sorgen des Alltags

können uns leicht dazu bringen, uns in

uns selbst, in der Traurigkeit, in der

Bitterkeit zu verschließen... und darin

liegt der Tod. Suchen wir nicht dort

den Lebenden!

Lass also zu. dass der auferstandene

Jesus in dein Leben eintritt, nimm ihn

auf als Freund, mit Vertrauen: Er ist

das Leben! Wenn du bis jetzt fem von

ihm warst, tu einen kleinen Schritt: Fr

wird dich mit offenen Armen empfan

gen. Wenn du gleichgültig bist, akzep

tiere das Risiko: Du wirsl nicht ent

täuscht sein. Wenn es dir schwierig

erscheint, ihm zu folgen, hab* keine

Angst, vertrau' dich ihm an, sei sieher.

dass er dir nahe ist, er ist auf deiner

Seite und wird dir den Frieden geben,

den du suchst, und die Kraft, so zu le-

••U^^^B ben. wie er will.

„Der Heilige Geist

drängt zum Wandel,

und wir sind bequem"

-über den Heiligen Geist

und das II. Vatikanische

Konzil

Um es klar zu sagen:

Der Heilige Geist ist für

uns eine Belästigung. Er

bewegt uns. er lässt uns

unterwegs sein. er

Foto: Anja Lutz drängt die Kirche, weiter

zu gehen. Aber wir sind wie Petrus bei

der Verklärung, .Ah, wie schön ist es

doch, gemeinsam hier zu sein.' Das

fordert uns aber nicht heraus. Wir wol

len, dass der Heilige Geist sieh beru

higt, wir wollen ihn zähmen. Aber das

geht nicht. Denn er ist Gott und ist wie

der Wind, der weht, wo er will. Er ist

die Kraft Gottes, der uns Trost gibt

und auch die Kraft, vorwärts zu gehen.

Es ist dieses .vorwärts gehen', das für

uns so anstrengend ist. Die Bequem

lichkeit gelallt uns viel besser.

Das Konzil war ein großartiges Werk

des Heiligen Geistes ... heute. 50 Jah-


AKTUELLES THEMA

11

re danach, müssen wir uns fragen: Ha

ben wir da all das getan, was uns der

Heilige Geist im Konzil gesagt hat In

der Kontinuität und im Wachstum der

Kirche, ist da das Konzil zu spüren ge

wesen Nein, im Gegenteil: Wir feiern

dieses Jubiläum und es scheint, dass

wir dem Konzil ein Denkmal bauen,

aber eines, das nicht unbequem ist, das

uns nicht stört. Wir wollen uns nicht

verändern und es gibt sogar auch Stim

men, die gar nicht vorwärts wollen,

sondern zurück: Das ist dickköpfig,

das ist der Versuch, den Heiligen Geist

zu zähmen. So bekommt man törichte

und lahme Herzen. (16.4.)

Über dieAufgabe der Kirche

Papst Franziskus hat vor einer

„Babysitter-Kirche" gewarnt, in der

die Gläubigen passiv bleiben und auf

eine Betreuung warten. Jeder Getaufte

müsse Christus mit Worten und Taten

bezeugen.(Radio Vatican, 7.4.)

Bitten wir den Herrn darum, keine

Kirche ,auf halbem Weg' zu sein, kei

ne triumphalistische Kirche, keine Kir

che der großen Erfolge, sondern eine

demütige Kirche, die mit Entschieden

heit vorangeht, wie Jesus (29.5.)

Oft sind wir Kontrolleure des Glau

bens und nicht Wegbereiter des Glau

bens ... Bitten wir den Herrn darum,

dass alle, die sich der Kirche annähern,

dort offene Türen vorfinden, damit sie

die Liebe Gottes empfangen können.

Bitten wir darum. (25.5.)

Ein Christ, der das Evangelium weiter

tragen möchte, muss diesen Weg ge

hen: allen zuhören! Jetzt ist eine gute

Zeit für die Kirche: In den vergange

nen 50/60 Jahren hat sich einiges ge

ändert. Als ich ein Kind war, hörte

ich bei katholischen Familien sagen:

Nein, besucht diese nicht, weil sie

nicht in der Kirche geheiratet haben!

Oder man schloss Menschen aus, weil

sie Sozialisten oder Atheisten waren.

Jetzt aber, Gott sei Dank, sagt man das

nicht mehr, oder Sagt man noch Nein

in solchen Fällen Nein, das sagt man

nicht mehr! Das war wie ein Schutz

des Glaubens, aber mit Mauern; doch

der Herr hat Brücken gebaut. (8.5.)

Wir müssen aus uns selbst herausge

hen zu allen Randgebieten der Exis

tenz, und wir müssen wachsen im frei

en Austausch der Meinungen ... ich

will Ihnen offen sagen, dass mir eine

lädierte Kirche tausendmal lieber ist

als eine kranke Kirche (25.3.)

Eine in sich verschlossene Kirche ist

genauso: es ist eine kranke Kirche. Die

Kirche muss aus sich herausgehen.

Wohin An die Peripherien des Seins,

welche auch immer es sein mögen,

aber hinausgehen.... Da kann gesche

hen, was allen passieren kann, die das

Haus verlassen und auf die Straße ge

hen: ein Unfall. Aber ich sage euch:

Mir ist eine verunfallte Kirche, eine

Kirche, die in einen Unfall geraten ist,

tausendmal lieber als eine Kirche, die

wegen ihrer Verschlossenheit krank

ist! Geht hinaus, geht! (18.5.)

Quellen:

www.vatican.va

www.radiovaticana.va


Aus unseren Gemeinden

Firmung

Lea Ableitner

Hanna Biener

Lilian Bliss

Bianca Bradl

Alessandro Campregher

Chiara Carbone

Giuliano Cricchio

Luigi De Falco

Philip Dodel

Johannes Ehrenhuber

Luis Faderl

Julia Fischer

Thomas Fischer

Vanessa Föhn

Nina Grägel

Der ehemalige Dompfarrer.

Prälat Konrad Hölzl, spendet uns beim

Festgottesdienst am 30. Juni um 10 Uhr

in der Zwölf-Apostel-Kirche das

Sakrament der Stärkung mit Gottes Geist

Elias Hafner

Manuel Hartmann

Tobias Herkommer

Hannah Lea Herschke

Sam Hofer

Raphael Högg

Julian Holzmann

Andre Käfferlein

Florian Keller

Seiina Kiesling

Lukas Kornherr

Marcus Lugauer

Tim Mahl

Pascal Marek

Rosina Marsalin

Lorenz Meier

Alexander Meixner

Arthur Mertens

Leon Meyer

Luca Miehlich

Markus Miosga

Manuel Opl

Gracian Pokorra

Tim Prodan-Smejkal

Anja Roppel

Maximilian Roth

Vito Russo

Benedikt Sailer

Fabian Schafnitzel

Chiara Schmidt

Anna Schneider

Matthias Schorer

Lea Schreiber

Timo Schwenninger

Julia Seifert

Alexandra Sieber

Lena Smalldridge

Dean Thurner

Lara Thurner

Noah Thurner

Alessandro Virdis

Lukas Walter

Marcell Wegemer

Paula Werner

Vanessa Sophia Widi

Timo Wimmer

Marko Wolf

Laura Marie Wörl


Aus unseren Gemeinden 13

Wiedergeboren zum Leben mit Christus

wurden in der heiligen Taufe:

Maja Lang

Alina Dirr

Jonas Bünis

Jana Bünis

Anton Asmuth

Erwin Christian Glaub

Kilian Jonas Hanneder

Jannik Katzenbogen

Julia Egelseer

Svenja öfele

Sophia Magdalena Wild

Fabienne Marie Nehmer

Valentin Florian Jäger

Leni Klara Wenzel

Simon Jonathan Gruber

Klara Elisabeth Kiefer

Luise Emilia Haunschild

Luzia Lehner

Moritz Jonathan

Müllegger

taufe

Den Bund fürs Leben schlössen:

Michael und Bemadette Oberüber

Maximilian Lika und Eva-Maria Zeis

Thomas Muggli und Astrid Kufleitner

Aus unseren Gemeinden

wurden zu Gott heimgerufen:

Wladimir Varga (49)

Wolfgang Adam (58)

Georg Winkler (65)

Erika Döring (80)

Manfred Eschey (69)

Rudolf Braun (84)

Maria Zeller (83)

Veit Kargus (81)

Eva Maria Pfuhler (62)

Anton Karacon (85)

Josef Kummer (93)

Erika Würschinger (72)

Edelgard Mörtel (63)

Konradine Schneider (77)

Ana Maria Bonfiglio (40)

Michael Markert (48)

Hans Karl Appelt (72)

Marie Quitt (85)

Centa Albrecht (92)

Marianne Schuhmair (81)

Anneliese Rees (75)

Ludmilla Ciorneiu (58)

Smiljo Radatovic (66)

Gerhard Ehrlich (88)

Elisabeth Knapp (90)

Helmut Miletic (62)

Josef Steger(81)

Hans Riebel (87)

Notburga Lachenmair (93)

Rosina Oppermann (87)

Auguste Füssinger (98)

Sophie Pfister (90)

Martin Schwarzmaier (90)

Richard Püschel (71)

beerdigt

Maria Antonia Dötsch

(72)

Alois Gabler (92)

Brigitta Schmittknecht

(61)

Regina Pluszynski (82)

Josef Kunz (83)

Katharina Wilhelm (91)

Anna Werner (82)

Maria Kluba (87)


Aus unseren Gemeinden

14

Zum Abschied von

Pastoralreferent

Michael Schatz

Nach 13 Jahren in der

Pfarrei Heilig Geist ist

es für mich Zeit Ab

schied zu nehmen und

etwas Neues zu begin

nen. Ich werde ab

1. September mit einer

halben Stelle in der Kli

nikseelsorge in Aichach

und zur anderen Hälfte

in der Pfarreiengemeinschaft Ai

chach anfangen. Mich reizt die Auf

nahme eines neuen Tätigkeitsberei

ches.

Ich blicke mit Dankbarkeit auf diese

lange Zeit in der Pfarreiengemein

schaft zurück. Viele Kinder erlebten

mich bei Gottesdiensten in der Sei

tenkapelle. Dabei war es mir jedes

Mal eine Freude, wenn ich merkte,

die Kinder haben etwas von der Bot

schaft Jesu verstanden.

Ich stellte mich der Herausforderung

der Erstkommunionvorbereiuing und

des Religionsunterrichtes, die darin,

liegt, das Geheimnis der Nähe und

Freundschaft Jesu zu erschließen und

Kinder zum Gebet anzuleiten.

Ein Herzensanliegen war mir, Men

schen miteinander ins Gespräch zu

bringen über ihren persönlichen, all

täglichen Glauben. So konnten wir

uns gegenseitig bereichern und im

Glauben wachsen.

Für den Nachmittagslreff organisier

te ich ein buntes Pro

gramm, vor allem aber

lernte ich viele nette Seni

orinnen und Senioren ken

nen und schätzen.

Immer wieder kamen

Menschen ins Pfarrhaus,

die Ilunger hatten oder ei

ne Fahrkarte brauchten

oder in anderer Not waren.

Ihnen konnte ich aus den

Caritasspenden helfen

oder Fachleute wie z.B.

die Sozialpaten oder Le

bensberatung vermitteln.

Andere Aufgaben waren Männertref

fen, Sternsingeraktion, Kindergarten

besuche. Brautleutetag oder Martins

feier.

Allen, denen ich begegnen durfte,

die mir vertraut geworden sind, sage

ich ein herzliches Dankeschön

Abschied von Kaplan

Markus Willig

Liebe Pfarreiangehörige in Ilochzoll

und Friedberg-West!

Vielleicht haben Sie früher auch

schon einmal Flaschendrehen ge

spielt. Da dreht man in der Mille der

Mitspieler eine Flasche. Vorher legt

man fest, was der- oder diejenige auf

den die Flasche zeigt, dann zu tun

hat. Je nach Grad der Aufgabe, hat

man sich insgeheim gewünscht und


Aus unseren Gemeinden

15

gehofft, dass es einen trifft oder eben

nicht!

Bei mir ist es vor kurzem auch so ge

wesen. Im Bistum Augsburg hat sich

das Personalkarussell wieder einmal

gedreht Wie damals beim Flaschen

drehen, hatte ich ein ähnliches Ge

fühl.

Ich

habe ge

hofft, dass

es

mich

nicht trifft.

Aber

die

Entschei

dung fiel

auf

mich.

Zum 1.

September

2013 wer

de ich ver

setzt. Ich muss die Pfarreiengemeinschafl

Heilig Geist und Zwölf Apos

tel verlassen und werde Kaplan in

der Pfarrei St. Jakobus maj. Schrobenhausen

und in St. Marlin 1lörzhausen.

Der Flaschenkopf blieb also bei mir

stehen und

m

nun heißt es für mich

wieder einmal Sachen packen.

Ich packe neben meinem Hausstand

und den Katzen viele weitere Dinge

mit ein. Dinge, die man nicht mit ei

nem Möbelwagen transportiert.

Erfahrungen, Erinnerungen, Liebens

wertes. Trauriges, Schönes und

manch anderes. Was ich zurück las

se Das bleibt ihrer Berurteilung

überlassen. Ganz sicher lasse ich

meine Dankbarkeit zurück. Dankbar

keit dafür, dass ich so gut aufgenom

men und akzeptiert wurde. Dankbar

keit dafür, dass Sie mich begleitet

haben und zu guter Letzt: Dankbar

keil für die Gemeinschaft um den

Altar bei den Eucharistiefeiern und

Dankbarkeil, dass Sie mir und mei

nen Gedanken zugehört haben! Ich

werde Sie in der Pfarreiengemein

schaft sicher nicht vergessen und es

hat mich sehr gefreut, bei Ihnen ge

wesen zu sein.

Ihr Kaplan

Pater Jaison Thomas

war nun fast genau ein Jahr in unse

rer Pfarreiengemeinschaft. Seine

Ilauptaulgabe war es Deutsch zu ler

nen, den Führerschein zu machen

und in deutsche Gemeindearbeit und

Seelsorge hinein zu schnuppern.

Zum 1. September ist er nun als

Kaplan lür die Pfarreiengemein

schaft „Stauden" angewiesen. Zu

sammen mit einem indischen Mit

bruder, der schon länger in unserem

Bistum arbeitet, wird er dort für

sechs Pfarrgemeinden tälig sein.

Wir wünschen ihm Gottes Segen, ei

nen guten Start und viel Freude an

seinem Dienst in neuer Umgebung.

Danke allen, die ihn in unserer Ge

meinde im Lesen und Sprechen der

deutschen Sprache gefördert haben,

allen, die sich freuten, wenn er bei

unseren Gottesdiensten dabei war,

ihnen vorstand und in der Seelsorge

mitgeholfen hat!

Albert L. Miorin. Pfr.


Aus unseren Gemeinden

16

Pfarrer

Thomas Gerstlacher

kann in diesem Jahr auf 40 Jahre sei

nes Wirkens als Priester zurückbli

cken. Von Februar 2004 bis Septem

ber 2009 war er Pfarrer in Zwölf

Apostel. Viele Gemeindemitglieder

haben in dieser Zeit nicht nur seine

engagierten Predigten erlebt, sondern

auch persönliche Glückwünsche von

ihm bekommen, die Briefe fuhr er

zumeist persönlich aus.

Jetzt dürfen wir ihm ganz herzlieh

gratulieren und ihm weiterhin Gottes

Kraft und Segen für ihn selbst und

für sein seelsorgerliches Wirken

wünschen, derzeit als Leiter der

Priesterseelsorge und Pfarrer von

Ilirblingen. Dort feiert er sein Jubi

läum am 14. Juli um 9.30 Uhr.

Pfarrer

Thomas Bovenschen

verlässt Hochzoll. Nach vielen Jah

ren als Pfarrer der evangelisch-luthe

rischen St.-Matthäus-Gemeinde ver

abschiedet er sich am Sonntag, den

21. Juli, 16 Uhr, von seinem bisheri

gen Wirkungskreis, den er mit seiner

Ehefrau Caroline und seiner Familie

in den vergangenen Jahren intensiv

gestaltet hat.

Regelmäßige ökumenische Gottes

dienste, eine engagierte Zusammen

arbeit den Religionsunterricht und

die Schulseelsorge betreffend, die

Mitwirkung in den Neu-Anfangen-

Gruppen über lange Zeit, mancher

Beitrag in unseren Gemeindebriefen,

ein gutes Mit- und Füreinander in

vielen seelsorglichen Dingen

und bei den so genannten Kasualien.

private, freundschaftliche

Begegnungen lassen uns auf

eine Zeit zurückblicken, die wir

gerne miteinander gestaltet ha

ben.

Für all dies möchten wir

als Heilig-Geist-Gemeinde und

als Pfarreiengemeinschaft ihm

ganz herzlich danken.

Für die Zukunft in Lindau wün

schen wir ihm Gottes reichen

Segen, einen guten Start und

viel Kraft für die Aufgaben und

Herausforderungen, die dort auf

ihn warten.


KINDERPFARRBRIEF

für alle Kinder der Pfarreiengemeinschaft

Heilig Geist und Zwölf Apostel

Frag doch mal den ßalduin!

Was Ihr schon immer

in der Kirche wissen wolltet

Heute: Johannistag und Sonnwende

Am 24. Juni ist der Johannistag: Wir erinnern uns an

die Geburt von Johannes dem Täufer. Seine Eltern

waren Elisabeth und Zacharias. Die Geschichte

findest du im ersten Kapitel des Lukasevangeliums.

Johannes hat den Menschen Jesus angekündigt. Er

ihn später dann auch getauft. Der Geburtstag von

Johannes dem Täufer liegt genau sechs Monate

vor der Geburt von Jesus am 24. Dezember.

Wenn ihr euch vorstellt, wie die Erde sich in einem Jahr um die Sonne

dreht, dann liegen die Punkte, an denen die Erde auf diesem Kreis am

24. Juni und am 24. Dezember steht, genau gegenüber. Am Johannistag

hat die Erde dabei den größten Abstand zur Sonne und am Heiligen

Abend den kürzesten. Im Kalender ergeben sich so das Datum der

Sommersonnenwende (22-24. Juni) und das Datum der

Wintersonnenwende (22.-24. Dezember). Am 24. Juni ist der längste

Tag des Jahres. Danach werden die Tage wieder kürzer und es wird

früher dunkel, aber nach der Geburt Jesu (24. Dezember) werden die

Tage wieder länger.

Rund um den Johannistag und der Sommersonnenwende gibt es viele

Bräuche und Feiern, z.B. das Johannisfeuer. Es wird an vielen Orten in

der Johannisnacht angezündet und sollte früher böse Dämonen

abwehren. Verliebte haben am Feuer getanzt. Die Menschen haben den

Sommer gefeiert und die Sonne und das Licht gepriesen. Für uns

Christen ist die Sonne nicht ein Gott, sondern ein Zeichen für Gottes

Kraft und Herrlichkeit - und wir dürfen uns über den Sommer freuen.

I


Veranstaltungen für Kinder

in der Pfarreiengemeinschaft

Heilig Geist und Zwölf Apostel

Datum

Uhrzeit

Wo

Was

So, 16.06.13

10:00 Uhr Zwölf Apostel

11:00 Uhr Heilig Geist

Familiengottesdienst

Kinder-Wortgottesd.

So, 23.06.13 10:00 Uhr Zwölf Apostel Kinderkirche

11:00 Uhr Heilig Geist Kinder-Wortgottesd

So, 30.06.13

11:00 Uhr Heilig Geist

Kinder-Wortgottesd.

So, 07.07.13

10:30 Uhr Zwölf Apostel Gottesdienst zum

Pfarrfest

Anschließend Pfarrfest mit Kinderprogramm

So, 14.07.13

11:00 Uhr Heilig Geist Kinderkirche und

Familiengottesdienst

So, 21.07.13

So, 28.07.13

10:00 Uhr Zwölf Apostel

11:00 Uhr Heilig Geist

10:00 Uhr Zwölf Apostel

11:00 Uhr Heilig Geist

Familiengottesdienst

Kinder-Wortgottesd.

Kinderkirche

Kinder-Wortgottesd.

17:00 Uhr in St. Alban am Ammersee:

Familiengottesdienst am Seeufer,

(nur bei gutem Wetter)

Do, 12.09.13 8.15 Uhr Heilig Geist Segnung der

Erstklässler

8.30 Uhr Zwölf Apostel Segnung der

Erstklässler


So, 15.09.13 10:00 Uhr Zwölf Apostel Familiengottesdienst

So, 22.09.13 10:00 Uhr Zwölf Apostel Kinderkirche

Kinderkirche

Meist am 1. Sonntag im Monat ist

Kinderkirche in Heilig Geist, eine

Gruppe für Vorschulkinder und

Schulkinder und eine Gruppe für die

Jüngeren.

Am 4. Sonntag im Monat ist

Kinderkirche in Zwölf Apostel für

alle Kinder bis zur Erstkommunion.

Familiengottesdienst

Wir feiern Eucharistie mit der

Gemeinde, einzelne Teile des

Gottesdienstes sind besonders für

(Schul-)Kinder gestaltet

Kinder-Wortgottesdienst

Hl. Geist: Wir beginnen die Feier

mit den Erwachsenen in der

Pfarrkirche Heilig Geist und gehen

dann in die Seitenkapelle. Dort ist

der Wortgottesdienst besonders

für Schulkinder gestaltet.

r

I Termin: Lechuferfest 2013

j am Samstag, 20. Juli

i ab 14 Uhr auf den Wiesen

1 am Lech

l

Ver KindergartenHeiXig-Qei.it wird/

EiAÜadcwty

yciAYu 40-jährigen/

Ki*idergde*n>Motto:

ITUVR, \MSSR, £RV£.

feiernS

Hier$u/ tind/Sie- und/Ihre/Fcunilierechther^Uch'eingeladen!

nuin. WAssm, erde,

„Vier Elemente/Cnnig-geteilt,

bauen/cUm- Leben;

bauen'die-Walt"

frluirüKSlUlUr

V

TrelXag-, damit.Juni/2013

3eginn/utn/lS.OO Uhr

tnde/UMv18.00 Uhr

luv Kindergarten'Heilig-Geifit

Her%ogitarulitraße-29

V, . *

AufIhr Komi»te*vfreuen/iich-die-

Kindcrgartcnklnder, dayKindergai-tenteaifv

und/der Elternbeirat!


Erstkommunion in Heilig Geist - 28. April und 1. Mai

Fotos: Klaus Hochhuber


Ökumenischer Gruß aus der Matthäus»emeinde

17

Liebe Leserin, Lieber Leser!

Als meine Frau Caroline und

ich vor fast 22 Jahren nach

Hochzoll kamen, da haben wir

uns wenig Gedanken gemacht

über die Frage, wie lange wir

in diesem Stadtteil leben wür

den.

Aus dem, was damals begann,

ist nun der wahrscheinlich

längste Abschnitt unseres Le

bens an einem Ort geworden.

Und das trotz meiner Neigung,

als Pionier gerne zu neuen Ufern aufzubre

chen, liier ist der Ort. wo wir unsere vier

Kinder Stephan. Daniel, Lisa-Marie und

Elena geschenkt bekommen haben. Hier

haben wir gelernt, als Ehepaar zusammen

zuhalten, auch in Zeilen großer Unruhe

und Anspannung. Hier dürfen wir mehr als

anderswo zuvor miterleben, was es bedeu

tet, sich in der Gemeinschaft mit anderen

Christen von Golt stärken, korrigieren und

formen zu lassen. Hier konnte ich als Pfar

rer ausprobieren, wie das gehen kann, zu

sammen mit vielen Haupt- und Ehrenamt

lichen von der Gegenwart Jesu Christi und

seiner Gnade her Ortsgemeinde zu leben

und zu gestalten.

An solchen Erfahrungen waren häufig

auch katholische Geschwister beteiligt.

Gerade in den Begegnungen mit Prägun

gen und Bräuchen aus der jeweils anderen

Konfession gibt es viel zu entdecken, was

auch die eigene geistliehe (Lebens-) Praxis

vertiefen kann. Oberhaupt habe ich die

Koniakte zwischen unseren Kirchenge

meinden als sehr offen und unkompliziert

erlebt Den großen Auftakt bildete lür

mich damals die Aklion „Neu Anlangen"',

die bis heute in unseren Gemeinden nach

wirkt. Später folgten Glaubenskurse, Akti

onen an der Schule. Stadtteilgottesdienste

und manch anderes mehr. Ökumene ist in

Ilochzoll vor allem eine Sache des Voll

zugs, gerade auch an der Basis - und das

ist m. E. gut so! An dieser

Stelle deshalb meinen

herzlichen Dank an Sie alle

und an Ihre Pfarrer.

Im

Johannesevangelium

hält uns Jesus die Bedeu

tungder Einheil vor Augen

(Joii 17.20IT). Sie trägt ent

scheidend dazu bei, dass

die Welt glauben kann,

dass Jesus tatsächlich der

von Gott gesandle Keiler

ist. Auch in

unserem Land

suchen die meisten Men

sehen nach Orientierung. Halt und Befrei

ung. Doch sie suchen meist außerhalb un

serer Kirchen und dem biblischen Zeugnis.

Das sollte uns Anlass sein, uns weiter um

Einheit zu bemühen. Ökumene ist ein As

pekt dieser Einheit. Sie beginnt sicher wo

anders, nämlich in unserer persönlichen

Beziehung zu Christus. Sie kommt auch

woanders auf den Prüfstand. Hierbei denke

ich u.a. an die Herausforderung, wie wir

innerhalb unserer Gemeinden mit Konflik

ten umgehen. Als nächstes aber stellt sich

die Frage nach dem Miteinander der Kon

fessionen: schaffen wir es, aus der Einheil

in Jesus Chrislus heraus gemeinsam die

Botschaft unseres Erlösers zu bezeugen

Ich bin fest davon überzeugt: die Botsehali

Jesu wird mit ganz anderen Ohren (und

Herzen!) gehört, wenn wir sie gemeinsam

in Won und Tat zum Ausdruck bringen.

Wie dies hier in llochzoll weilergehen

wird, das werden wir nun nur noch aus der

Ferne verfolgen können auch wenn Lin

dau sicher nicht aus der Well ist! In jedem

Falle werden wir sehr gerne an die Jahre in

llochzoll zurückdenken - und an die Be

gegnungen und gemeinsamen Erlebnisse

mit Ihnen aus den beiden Plärrgemeinden

Heilig Geist und Zwölf Apostel.

Gottbefohlen!

Ihr Thomas liorenschen.

Pfarrer von St.Matthäus


Aus unseren Gemeinden GOTTESDIENSTE 18

BAUSTELLE UNTERKIRCHE ZWÖLF APOSTEL

Schon ganz lange sieht es in unserer

Unterkirche nach Baustelle aus.

Nach der Entfernung des linken

Beichtstuhles nimmt die Gestaltung

nun aber konkrete Formen an.

Die noch rohe Fläche soll verputzt

werden. Auf ein Putzsegment wird

dezentrum Zwölf Apostel und das

Logo für unsere Pfarreiengemein

schaft geschaffen hat.

Herzlichen Dank allen, die sich engagicren.

Wir hoffen auf eine baldi

ge Fertigstellung. Die Weichen sind

gestellt.

Über Spenden freuen wir uns, insbe

sondere wenn Ihnen die Gestaltung

gelallt.

der Text des MAGNIFICAT ge

schrieben, der große Lobpreis der

Gottesmutter Platz finden. Vor den

Text werden wir eine Madonnenfi

gur stellen, die uns der Kunstreferent

unseres Bistums. Herr Felix Land

graf, besorgt hat. Den Sockel für die

se Madonna und die Fläche vor der

Wand führt ein Steinmetzbetrieb so

aus, dass Opferlichter entzündet wer

den können. Die Heilige Schrift und

ein Fürbittenbuch werden ebenfalls

ihren Platz finden.

Die graphische Gestaltung hat in be

währter Weise wieder Frau Sabine

Karl übernommen, die auch die Tür

schilder von Pfarrhaus und Gemein

100 JAHRE

EINGEMEINDUNG

HOCHZOLL

Der Beitrag der Kirchen zum Fest

programm:

ÖKUMENISCHER

GOTTESDIENST

Im Rahmen des großen, fast ganzjäh

rigen Festprogramms anlässlich der

100-Jahr-Feier der Eingemeindung

Hochzolls in die Stadt Augsburg, la

den die christlichen Gemeinden und

das Organisationskomilee für

Samstag, den 15. Juni. 18.30 Uhr,

in den Hof des Rudolf-Diesel-

Gymnasiums

ein. Dort wollen wir den Dank für


GOTTESDIENSTE und TERMINE 19

alles Vergangene, die

Bitte um den Segen Got

tes für Gegenwart und

Zukunft, die Frohe Bot

schaft und den Sendungs

und Gestaltungsauftrag

der Christen in den Mit

telpunkt unseres Betens

und Feierns stellen. Ver

schiedene Gruppen aller

vier Uochzoller Gemein

den werden mitwirken.

Bei schlechtem Wetter

findet der Gottesdienst

unter dem Vordach des

Gymnasiums statt, bei

schönem Wetter im Grü

HOCHZOLL 2013: SEIT 100 JAHREN

A

HZ100

EIN STADTTEIL VON AUGSBURG

Heilig Geisl wurde am 25. September I955 gcwcihl. Vor der

Kirche ist noch die I905 erbaule und 1912 erweiterte Not

kirche zu sehen. Diese wurde nach der Fertigstellung des

Kirelicnneub.ms abgerissen.

nen.

STRASSENFEST

AUF DER

FRIEDBERGER

STRASSE

Am Samstag, 22. Juni,

wird dann die Fricdberger

Straße gesperrt wer

den, damit ganz lloch

zoll sich dort begegnen

kann - beim großen

Straßenfest unter der

Schirmherrschaft des OB. Von 15

bis 21 Uhr wird es Musik und Un

terhaltung aufdrei Bühnen geben.

Auch wir wollen dabei sein und mit

Menschen ins Gespräch kommen.

Von den vier kirchlichen Gemeinden

soll es ein Cafe bei St. Matthäus ge

ben, ein Angebot der Stille in der

Matthäus-Kirche, wir wollen auf der

Der Ort Hochzoll wurde 1913 eingemeindet nach Augsburg.

Anlässlich dieses Jubiläums wollen wir zurückblicken auf

unsereGeschiebte, gemeinsam feiern und mit Engagement

die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern.

Aktuelle Informationen unter www.hochzoll2013.de

Quelle: www.hochzoll2013.de.

Dortfinden Sie neben dem kompletten Festprogramm

auch diese Plakatreihe mit historischen Motiven.

Straße einen Kirchturm bauen. Kin

dergärten und Kinderkirche bieten

ein Programm für Kinder mit Spie

len und Schminken an. Bands spie

len und vieles mehr.

Es lohnt sich bestimmt für jeden zu

kommen - und auf das passende

Wetter zu hoffen, denn davon hängt

das Fest natürlich ab.


GOTTESDIENSTE und TERMINE

20

Die Gesangs- und Instrumen

tal-Gruppe OPEN UP

aus München kommt auf Vermitt

lung der Familie Luy am Sonntag,

den 16. Juni, in unsere Pfarreiengemeinschaff

und gestaltet die 11-Uhr-

Messe in der Heilig-Gcist-Kirche mit

modernen rhythmischen Liedern.

Wir laden zur Mitleier herzlich ein.

SEGNUNGSGOTTES

DIENST für

WERDENDE ELTERN

Der nächste Termin für alle, die sich

auf die Geburt eines Kindes vorbereiten,

ist am Dienstag, den 2. Ju

li, 20 Uhr, in der Seitenkapelle von

Heilig Geist. Schwangerschaft, das

Geschenk neuen Lebens, die bevor

stehende Geburt, die Freude auf die

Frucht unseres menschlichen Lehens

wollen wir im Gebet vor Golt tragen.

IHN um seinen Segen bitten und

IHM danken für seine Wegbegleitimg

und seinen Beistand, der sich in

lieben und kompetenten Menschen

vielfältig ausdrückt.

ULRICHSWALLFAHRT

Am .Montagmorgen, den 8. Juli.

wollen wir zur diesjährigen Ulrichs

wallfahrt aulbrechen. Die Fußpilger

gehen um 6 Uhr an der Heilig-Geist-

Kirche los. Die Radfahrer starten um

6.45 Uhr. ebenfalls an Heilig Geist.

In Zwölf Apostel feiern wir um 7.15

Uhr ein kurzes Morgenlob und fah

ren um 7.30 Uhr mit dem Bus nach

St. Ulrich und Afra. An der Halte

stelle Hochzoll-Mitte der Linie 29

(beim Müller-Markt) besteht

Zustiegsmöglichkeit. Nach dem

Walliahrtsgottcsdienst haben wir das

Cafe am Milchberg für alle diejeni

gen reserviert, die gerne zu einem

gemeinsamen Frühstück einkehren.

GEDENKGOTTESDIENST

für unsere Verstorbenen

Den Gedenkgottesdienst für alle, die

seit Anfang Mai aus unserer Pfarreiengemeinschaft

verstorben sind, fei

ern wir am Samstag, den 13. Juli.

18.30 Uhr, in der Zwölf-Apostel-

Kirche. Für jede(n) Verslorbene(n)

brennt eine kleine Kerze, steht eine

Rose an der Ostcrkerzc. Alle unsere

Verstorbenen werden wir bei den

Fürbitten auch namentlich nennen.

Es wäre schön, wenn nicht nur die

Angehörigen, sondern auch zahlrei

che Gemeindeglieder, unserer

Schwestern und Brüder im Glauben

betend und dankbar gedenken, die

Angehörigen erfahren lassen, dass

wir über den Tod hinaus in Christus

miteinander verbunden sind.

SEGNUNG der

Senioren-Wohnanlage

Der Verein Katholisches Kinderheim

Hochzoll hat in den vergangenen

Monaten in der Watzmannstraße. di

rekt gegenüber unserer ökumeni-


GOTTESDIENSTE und TERMINE

Sozialstation. ein Haus für

..seniorengerechtes" Wohnen errich

ten lassen. Dieses soll am Freitag,

den 19. Juli, 16 Uhr, im Rahmen ei

nes Wortgottesdienstes gesegnet und

der Öffentlichkeit vorgestellt wer

den. Nur noch ein oder zwei Apart

ments sind nicht vermietet. Wer Inte

resse hat, möge sich im Kath. Kin

derheim. Karwendelslraße 7, Tel.

263780 melden.

FAHRZEUGSEGNUNG

Am Samstag, den 27. Juli. 17.00

Uhr. halten wir in unserer Wall

fahrtskirche Maria Alber einen

Wortgottesdienst mit der Bitte um

den Segen Gottes

iür alle, die am

Straßenverkehr teilnehmen.

Anschließend gehen wir zu unseren

Fahrzeugen und lassen uns den

Segen Gottes zusprechen.

SEEGOTTESDIENST

Es ist ein herrliches Fleckchen

Erde, der Garten des Kinderhei

mes der Benediktinerinnen von

St. Alban bei Dießen am Am

mersee. Im Hintergrund thront

die Andechser Wallfahrtskirche

inmitten des bewaldeten Hö

henzuges, dazwischen liegt die

glitzernde Fläche des Sees.

Dampfer und Segler ziehen vorbei,

das Wasser lädl zum Baden ein ...

Und im Garten steht alles bereit,

dass wir verweilen, ausruhen, ins

Gespräch kommen und am Nachmit

tag sogar grillen können.

Am Sonntag, 28. Juli haben wir

um 17 Uhr unseren Gottesdienst

am Ufer des Sees vorgesehen.

Vom Bahnhof St. Alban sind es nur

wenige Schritte, so dass auch Leute,

die nicht so gut zu Fuß sind, gerne

teilnehmen können. Eine Radler-

Gruppe möchte gegen 10 Uhr am

Kirchplatz Heilig Geist aulbrechen,

gemütlich und mit einer entsprechen

den mittäglichen Pause dorthin fah

ren. Selbstverständlich können Sie

auch mit dem PKW kommen.

Wir freuen uns. wenn viele, bei hof

fentlich schönem Wetter und aus

beiden Gemeinden, sich diese Zeit in

herrlicher Natur gönnen. Wenn Sie

mit der BRB (Rcgiobahn) fahren

wollen, linden Sie im Wochenblatt

Abfahrtszeilen, bei denen wir uns als

Gruppe zusammentun können.

AFRA-WALLFAHRT

Die Gemeinschaft unseres

Frauenbundes lädt wieder

zur so genannten Alfra-

Wallfahrl herzlich ein. Am

Montag, den 29. Juli star

ten wir in zwei Gruppen

(um 17 Uhr bei der Fleilig-

Geist-Kirche - um 17.30

Uhr bei der Zwölf-Apostel-

Kirche) und gehen nach St.

Afra im Felde. Dort wollen wir um

18.30 Uhr den Wallfahrlsgotlesdienst

feiern.

Gerne können Sie auch direkt nach

St. Afra kommen. Im Anschluss an

Wallfahrt und Eucharistiefeier wol

len wir wieder gemütlich einkehren.


GOTTESDIENSTE und TERMINE

22

LICHTERPROZESSION

und MARIENLOB

Am Vorabend des Festes der Auf

nahme Mariens in den Himmel, am

Mittwoch, den 14. August, wollen

wir uns um 20.30 Uhr in der Heilig-

Geist-Kirche treffen, an der Osterkerze

unsere Lichter entzünden und

dann von dort gemeinsam hinauszie

hen nach Maria Alber, wo wir unsere

Feier mit einem Marienlob abschlie

ßen.

Ausklingen soll die Feier in einer an

schließenden Begegnung vor unse

rer Wallfahrtskapelle.

Kerzen erhalten Sie beim Aufbruch

an den Eingängen der Heilig-Geist-

Kirche.

Kräuterbüschel bieten wir Ihnen

dann am Festtag selber an. Danke

allen, die Kräuter und Blumen sam

meln und sie binden, damit Gottes

Heil an Leib und Seele für uns an

diesem sommerlich-österlichen Fest

tag vielfältigen Ausdruck findet.

Ein SEGNUNGSGOTTES

DIENST für EHEPAARE,

ganz gleich wie lange sie verheiratet

sind, soll am Samstag, den 21. Sep

tember, 18.30 Uhr, in der Zwölf-

Apostel-Kirche gefeiert werden. Bit

te merken sie sich diesen Termin

heute schon vor. Eine entspre

chende Einladung erfolgt dann mit

dem Herbstbrief, bzw. über die Wo

chenblätter mit den

Informationen

über das Leben in unseren beiden

Pfarrgemeinden.

VERANSTALTUNGEN

SPANISCHER ABEND

Andalusien und Kastilien waren Rei

seziele unserer Gemeindereisen 2012

und 2013. Die Teilnehmerinnen und

Teilnehmer sind vielfältig fasziniert.

Kunst und Kultur, eine beeindru

ckende Natur, das Zeugnis einer ge

segneten Zeit als Juden, Christen und

Muslime friedvoll zusammen lebten

und einander ergänzten, Spuren ein

drucksvoller Heiliger und einer gro

ßen Geschichte, gute Tropfen und

eine abwechslungsreiche Küche ha

ben über die Erfahrung von Gemein

schaft und die Feier eindrucksvoller

Gottesdienste hinaus, zu der Idee

beigetragen, dass wir im Pfarrsaal

Heilig Geist doch einmal einen

„spanischen Abend" versuchen

könnten ... Leute von der Kinder-,

Jugend- und Familienhilfe Hoch

zoll, insbesondere auch die Küche

mit ihrer neuen Chefin, Mitglieder

des Vereins Katholisches Kinder

heim, das Gitarrenstudio Stickroth,

laden nun für Samstag, den 6. Juli,

19.30 Uhr, herzlich ein. Lassen Sie

sich überraschen!

TREFFPUNKT BIBEL

mit Frau Prof. Dr. Reil

Die nächsten Termine des Bibelse

minars „JESAJA" finden

am Donnerstag, den 6. Juni und am

Donnerstag, den 11. Juli,

jeweils um 20 Uhr im Pallottizimmer

des Gemeindezentrums Zwölf Apos

tel statt.


Aus unseren Gemeinden

23

Thema ist eine Auswahl aus Jesaja,

Kapitel 10-12

Gerichtsworte -

messianischc Ver

heißung und das Danklied der Geret

teten stehen an.

Herzliche Einladung an alle!

BIBELGESPRÄCH

in Heilig Geist

Wir befassen uns jeweils mit den

Schrifttexten der Liturgie des auf un

ser Treffen folgenden Sonntags.

Termine mit Pfarrer Albert L. Miorin

sind:

Montag, 10. Juni und

Donnerstag, 13. Juni

Montag, 15. Juli und

Donnerstag, 18. Juli, jeweils im

Gemeindezentrum Heilig Geist

Herzliche Einladung. Die Bibeltexte

liegen in Fotokopie vor.

Infos aus der

Bücherei Heilig Geist:

Liegestuhlliteratur

Schlechtwetterbücher

Abtauchen im Krimi

Zeit vertreiben mit Romanen

Wir haben neue Bücher gekauft für

kleine Kinder, große Kinder, Ju

gendliche und Erwachsene.

Einige Beispiele unserer neuen

Bücher:

Gehm: Bildermaus - Prinzessin Sofie

findet eine Freundin

Klein: Lesedetektive - Das Raum

schiffimKlassenzimmer

Dietl: Olchis - so schön ist es im

Kindergarten

Menten: Duinmie, die Mumie treibt

es bunt

Vossler: In dieser ganz besonderen

Nacht

Hocking: Water song - Sternenlied

Stratmann: Dankefür meine Auf

merksamkeit

Gesthuysen: Wir sinddoch Schwes

tern

Hirschhausen: Wohin geht die Liebe,

wennsie durch den Magen durch

ist

Unsere Öffnungszeiten:

Sonntag 10:15 - 11:00 Uhr

Montag 18:00-20:00 Uhr

Freitag 16:00-19:00 Uhr

In den Sommerferien (31.07. -

11.09.) öffnen wir jeweils am Mon

tag und am Freitag von 19:00 Uhr

bis 20:00 Uhr unsere Bücherei für

Sie!

Und übrigens am Freitag, 28. Juni,

geht's um - Der Hundertjährige, der

aus dem Fenster stieg und ver

schwand -

in unserem Literaturkreis

um 19:30 Uhr in der Bücherei. Kom

men Sie auch - wir freuen uns!

Ihr Büchereiteam


Aus unseren Gemeinden 24

Termine der Kolpingfamilic

Kirchenführung mit Pfarrer Albert

L. Miorin am Freitag, den 14. Juni.

15 Uhr. in Heilig Geist: anschließend

Kaffee-Nachmittag im Pfarrz.cntrum.

Frauennachmittag der Frauengrup

pe: Freitag, 05. Juli, 15 Uhr. Pfarrzentrum

Heilig Geist.

Eine Führung durch den

„Apotheker-Garten" gibt es im

August. Bitte gesonderte Einladung

und Aushang im Schaukasten beach

ten!

Der Serbstausflug führt heuer nach

Meitingen und Rain am Lech. Bitte

Anmeldung bis spätestens 31. 08. bei

Familie Gleich.

Termine der KAB

Am Donnerstag, den 27. Juni. 16

Uhr, steht eine Führung im Was

serwerk llaunstelten auf dem

Pro

gramm.

Im Juli gibt es dann eine Hildungsfahrt

nach Benediktheuern.

Termine der Gruppen

„Pflegende Angehörige"

Mittwoch, 26. Juni - IS Uhr - Um

zug ins Pflegeheim - Was ist bei ei

nem Wohn- und Betreuungsvertrag

zu beachten - Referentin ist Frau G.

Gers, Rechtsanwältin bei der

Verbraucherzentrale Bayern.

Am 15. Juli, bzw. 24. Juli steht je

weils eine Bildungslahrl auf dem

Programm. Das genaue Ziel wird

noch bekannt gegeben.

Termine des Frauenbundes

Teilnahme an der Ulrichswallfahrt

der Frauen. Mittwoch. 10. Juli, 5.30

Uhr Treffpunkt am Dom. 6.00 Uhr

Wallfahrtsgottesdienst in St. Ulrich

und Afra.

Einen „schwäbischen Sommer

abend" gibt es am Donnerstag, den

25. Juli, 19 Uhr, im Pfarrzcntrum

Heilig Geist. Mit heiteren Märchen

aus dem Schwabenland würzt Moni

ka Weidner das alljährliche Sommer

fest, zu dem wir wieder einen Bei

lrag für das kalte Büfett erbitten.

Afra-Wallfahrt - Montag. 29. Juli -

Näheres siehe oben!

JStZt ist Sommer!

Egal,obman

schwitzt oder friert:

Sommer ist,

was in deinem

Kopfpassiert.

Termine des Frauentreffs

Eine Stadtführung durch Fried

berg gibt es am Donnerstag, den 25.

Juli. Treffpunkt ist um 19.30 Uhr der

Marienbrunnen am dortigen Rat

hausplatz. Die Führung dauert etwa

eineinhalb Stunden. Anschließend ist

eine gemütliche Einkehr geplant.


Aus unseren Gemeinden

2^

WALLFAHRTEN und PILGERREISEN

Für unsere Wallfahrt nach Nevers-

Lourdes-Ars vom 2. bis 8. Septem

ber 2013 (Busreise), sind noch Plätze

frei.

Bei Interesse melden Sie sich

bitte baldmöglichst in den Plärrbüros

an.

Eine Pilgerreise nach Israel und

Jordanien planen wir für die Fa

schingsferien 2014 vom 28. Februar

bis zum 9. März. Die Flugzeilen sind

so. dass sie sich für Leute, die auf

Ferien angewiesen sind, sehr gut

eignen. Wenn Sie Interesse haben,

melden Sie sich bitte baldmöglichst

in den Plärrbüros.

Selbstverständlich führen wir diese

Reise nur durch, wenn die politische

Situation im Nahen Osten dies zulässl.

Aber es ist nötig mindestens

ein Jahr vorher zu buchen. Selbst da

war es mit den Flügen schon schwie

rig. Das konkrete Programm erhalten

Sie nach der unverbindlichen Vor

merkung sobald es ganz ausgearbei

tet ist.

ökumenische: studienfaiirtnach

mittel

deutschland

So waren sie betitelt und gedacht -

und in diesem Sinne werden wir sie

auch gestalten, die Tage vom 10. bis

14. Oktober 2013. Leider hat der

Weggang von Pfarrer Dr. Uwe

Slenglein-Ileklor darauf Einlluss

genommen, aber die Planungen und

Vorbereitungen, die wir miteinander

getroffen hatten, sind so weit fortge

schritten, dass wir guten Mutes auf

brechen können.

Als Begegnungs- und Studienreise

im weiteren Vorfeld des Luther-

Jahres 2017 wollen wir diese Tage

und Stunden auf der Wartburg, in

Erfurt. Eisleben, Wittenberg und

Eisenach gestalten. Führungen und

Begegnungen. Besichtigungen und

Gespräche sind geplant. Übernach

ten werden wir im Augustinerkloster

in

Erfurt und im Kloster Helfta. Der

hl. Elisabeth von Thüringen werden

wir genauso unser Interesse widmen

wie Martin Luther, seiner Frau und

den Mystikerinnen von Helfta.

Informationen mit den veränderten

Eckpunkten erhalten Sic in den

Plärrbüros. Es wäre schön, wenn

diese Reise Interesse linden und zu

stande kommen würde.

Katholischerseits werde ich diese

Reise begleiten, Unterstützung fin

den wir im Arbeitskreis Brücke, für

die evangelische Kirche werden wir

vor Ort immer wieder kompetente

Gesprächspartner haben.

Herzlich grüßt und hofft auf Ihr Inte

resse

Ihr Albert L. A/iorin


Aus unseren Gemeinden 26

Seniorengemeinschaft Zwölf Apostel

Unsere erste Bildungsfahrt in diesem

Jahr führte uns zur Deutschen Wet

terstation aufdem Hohenpeißenberg.

Wir haben uns über eine große Teil

nehmerzahl gefreut (der Bus war

voll und einige neue Teilnehmer zu

begrüßen), aber das Wetter lies eini

ge Wünsche offen: es war kalt und

heftiges Schneetreiben. Dennoch ha

ben fast alle den Ausführungen zu

den Aufgaben der ältesten deutschen

Wetterstation mit Interesse gelauscht

(nur wenige gingen vorzeitig zum

Kaffee). Die anschließende Marien

andacht in der renovierten Kirche

mit unserem Kaplan lies zumindest

die Herzen wärmer werden. Die

Brotzeit im Restaurant „Lechblick"

sorgte dann bei gutem Essen für ei

nen angenehmen Ausklang des Ta

ges. Leider hatte der zweite Ausflug

zum Römer-Kelten-Museum in

Manching nicht so viele Interessen

ten gefunden, aber die Anmeldungen

zur Fahrt nach Maria Beinberg und

zum Spargelessen lassen wieder stei

gende Teilnehmerzahlen erhoffen.

Im Folgenden finden Sie eine Zu

sammenstellung unseres Programms

für die nächsten Wochen.

Dr. Günter Beuermann

20.06.13 Bildungsfahrt ins Riesmuseum Nördlingen Frau Rasenberger

27.06.13 Vergesslichkeit Herr Aklert

04.07.13 Aktuelles Tagesgeschehen Team Seniorengem.

11.07.13 Der Sonntag muss Sonntag bleiben Herr Garns

18.07.13 Bildungsfahrt in die Porzellanfabrik Höfer Frau Rasenberger

25.07.13 Wir gehen in die Ferien Team Seniorengem.

12.09.13 Dankgottesdienst nach den Ferien Pfarrer Miorin

19.09.13 Fahrt ins Blaue Frau Rasenberger

26.09.13 Hildegard von Bingen Sr. Petra Grünert

10.10.13 Argentinien und Chile Frau Hadespiel


Aus unseren Gemeinden

27

Nachmittagstreff

in Heilig Geist

Sommerfest

24. Juli. 14.30 Uhr Beginn

mit Eucharistiefeier in Hl. Geist

Der Garten hinter dem Pfarrhaus ist

einladend: Sie kön

nen im Schatten

unter den Apfel

bäumen sitzen, ein

kühles Getränk und

eine leckere Brotzeil genießen. Um

rahmt von heilerer Blasmusik kommt

es zu vielen geselligen Gesprächen.

Bei Regen oder unsicherem Wetter

gehen wir in den Pfarrsaal.

Lachen ist gesund

18.September. 14.30 Uhr Beginn

mit Eucharistiefeier in Hl. Geist

Apotheker Dr. (Univ. Urbino) Han

nes Proeller hat

Lachen nicht im

Regal stehen,

verkauft es nicht

auf Rezept. Mit

seinem Humor,

bringt uns Herr

Proeller ein

Stück Lebens

freude. Er will

uns zum Lachen

und zur Heiter

keit anregen,

was eine heilen

de Wirkung ent

faltet und Le

benslust weckt.

Neue Mutter-Kind-Gruppe

in Heilig Geist

Die Plärrgemeinde Heilig Geist will

ab Anläng Oktober eine neue Grup

pe gründen für Eltern mit Kindern ab

einem Alter von neun Monaten. Die

Gruppe trifft" sich einmal pro Woche

von 9.00 bis ca. 10.30 Uhr. Dort sin

gen und spielen wir zusammen mit

den Kindern. Die Kleinen bekom

men so mehrere neue Spielkamera

den. Die Treffen werden im

Plärrzenlrum

Heilig Geist stattfinden. An

meldung ist bis bei Michael Schatz,

Tel. 0821/262868-0,

michael.schatzfrtibistum-augsbiirg.de

Fronleichman, 30. Mai 2013


28

Neuer Musikraum im Kinderheim

Herzlichen Dank

sagen wir allen Spenderinnen und

Spendern, die mit ihren großen und

kleinen Geld- und Sachspenden zum

Gelingen und der wunderschönen,

freundlichen Ausgcslallung unseres

Musikraumes und unserer Werkstatt

beigetragen haben.

Es ist uns eine große Freude, dass

wir mit Ihrer Hilfe für unsere Kinder

und Jugendlichen nun so ein wun

derbares Angebot in unserem Ilause

haben.

Wir bedanken uns herzlichst bei al

len, die mitgeholfen haben.

Übrigens, wer mal nach einem

Übungsraum sucht und musizieren

möchte, soll sich bitte bei uns mel

den.

Ingrid Müller

imNamen des Leitungsteams des

Kinderheimes

Erste Versuche im Musizieren wur

den schon unternommen. Beim dies

jährigen Mail'cst gab es bereits eine

kleine ..Session". Seit Mai haben wir

auch eine Singgruppe im Haus. Hier

finden schon die ersten Rhylhmusinslrumenle

ihren Einsatz. Manchmal

sind die Klanghölzer und Rasseln

noch lauter wie unser Gesang ...


IMPRESSUM 29

Pfarreiengemeinschaft Heilig Geist und Zwölf Apostel

www.pg-hochzoll.de

Seelsorger:

Pfarrer Albert L. Miorin

Kaplan Markus Willig

P. Jaison Thomas,

Kaplan im Einführungskurs

Diakon Bernhard Lauerer

Pastoralreferenten:

Christoph Hausladen

Michael Schatz

(2625923)

(26286821)

Büro Heilig Geist:

Anne Hochhuber,

Ruth Mische, Mariola Straßmeir

Büro Zwölf Apostel:

Monika Sailer

Sie erreichen uns:

Kath. Kirchenstiftung Heilig Geist

Grüntenstraße 19, 86163 Augsburg

Tel. 0821 2628680,

Fax: 0821 26286829

Öffnungszeiten des Pfarrbüros:

Mo-Fr 8.30-12 Uhr

Mo, Di, Fr 14.30-17 Uhr

Bücherei

So 10.15-11 Uhr

Mo 18-20 Uhr

Fr 16-19 Uhr

Herausgeber des Pfarrbriefs:

Pfarrbrief-Team (Albert L. Miorin,

Gudrun und Hubert Bauer,

Josef Knecht, Sabine Roth,

Christoph Hausladen)

Layout: Christoph Hausladen

Druck: Gemeindebriefdruckerei

Der Pfarrbrief wird verteilt von ehren

amtlichen Helfern.

Auflage: 11 500

Titelbild: Sabine Roth

Der nächste Pfarrbrief erscheint

(voraussichtlich) Ende September.

Beiträge müssen spätestens zum

1. August vorliegen.

Kath. Kirchenstiftung

Zwölf-Apostel

Zwölf-Apostel-Platz 1,

86163 Augsburg

Tel. 0821 262590

Fax: 0821 2625931

hl.geist.augsburg@bistumaugsburg.de

zwoelf.apostel.augsburg@bistumaugsburg.de

Öffnungszeiten des Pfarrbüros:

Mo 8-12 Uhr

Di 8.30-10.30 und 14-17 Uhr

Mi 8-12 Uhr

Do 14-17 Uhr

Fr 12.30-16 Uhr

Bücherei

Di und Fr 16.30

Eine-Welt-Laden:

Mi 9.30-12 Uhr

Fr 14.30-18 Uhr

18.30 Uhr


Aus der JUGEND

30

HEILIG GEIST

Am 06.07. findet unser jährlicher Jugendausflug

statt. Dieses Jahr wer

den wir wieder gemeinsam nach

München fahren und dann in Klein

gruppen, mit jeweils einem Leiter,

gegeneinander Mister X spielen, d.h.

wir dürfen nur U- und S-Bahnen be

nutzen und die Gruppe, die gerade

Mister X ist, suchen. Wann genau

wir losfahren und was ihr mitbringen

sollt, steht dann aufdem Flyer.

ZWÖLF APOSTEL

An der Sozialaktion „72Stunden" im

Juni wird eine Gruppe unserer Minis

teilnehmen und ist schon gespannt,

welches Projekt als große Herausfor

derung darauf wartet, in drei Tagen

umgesetzt zu werden.

Beim Plärrfest sind wir natürlich

auch dabei.

Alle Minis sind wieder ganz herzlich

ins Zeltlager eingeladen, das am 2.

August beginnen wird.

Auch dieses Jahr fahren wir natür

lich wieder ins Zeltlager und zwar

vom 25.08. bis zum 30.08. nach Zusmarshausen.

Des Bild zeigt unsere Mairadtour.

//; der Woche nach Ostern machten

52 Jugendliche aus der Pfarreiengemeinschafidie

..Heilige Stadt" Rom

unsicher, erlebten Papst Franziskus

aus der Nähe undsammelten viele

Eindrücke.


31

Erstkommunion in Zwölf Apostel

5. Mai 2013

> Michael HaggcnmOHer Photographie


pfar

in zwölf AP°8tel

am Sonntag, 7. Juli

11

Festgottesdienst

um 10.30 Uhr

mit den Chorgruppen der Pfarrei

anschließend feiern

wir bis 19 Uhr

— bei jedem Wetter

Buntes Programm mit Musik,

Akrobatik, Bauchtanz und mehr

/

Vertreter aus Zwölf Apostel und Heilig Geist messen sich

in einem „Spiel ohne Pfarreigrenzen"

/

Außerdem u.a. Kinderprogramm - Kasperletheater -

Streetsoccer-Turnier - Bücherei und Eine-Welt-Laden geöffnet

Zum Essen und Trinken:

Mittagstisch, auch vegetarisch - Leckeres vom Grill -

Bier vom Fass - Kaffee und Kuchen (ab 14 Uhr)

Dankbar sind wir für Kuchenspenden

sowie für Helfer in verschiedenen Bereichen

itir Jen Aufbau ab 07.30 Uhr und den Abbau ab 19.00 Uhr

ontakt und Infos: Eva Neuwinger-Lutz, Tel. 666564

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine