Aufrufe
vor 3 Jahren

Lehrpersonen: Abschied von der Idylle - EHB

Lehrpersonen: Abschied von der Idylle - EHB

Lehrpersonen: Abschied von der Idylle -

»Thema Herausforderungen der Sek II Überlegungen und Thesen von Res Grassi Die Anforderungen an Lehrpersonen der Berufsfachschulen werden zunehmend komplexer – genügt die Ausbildung Text von Res Grassi Junge Erwachsene in der beruflichen Grundbildung zu unterrichten ist eine faszinierende, aber komplexer werdende Tätigkeit. Meine Betrachtungen gründen auf 38 Jahren Unterrichtstätigkeit an der Gewerblich Industriellen Berufsfachschule Thun und 18 Jahren Tätigkeit in der Weiterbildung von Lehrpersonen am EHB (ehemals SIBP). 1. koMPLExEr WErdEndE aufgaBEn – gEstiEgEnE anfordErungEn Die Anforderungen an die Lehrpersonen sind in den letzten dreissig Jahren kontinuierlich und erheblich gestiegen; exemplarisch stelle ich folgende Punkte dar: Lehrpersonen: Abschied von der Idylle 1.1 fachliche anforderungen Rückblickend war mein Start an der Berufsfachschule vor 38 Jahren in jeglicher Hinsicht idyllisch. Ich verfügte über das «Wissensmonopol» in der Klasse, es gab ein Standard­Lehrmittel, in das wir in der Ausbildung eingeführt wurden. Der technologische Wandel und die Anforderungen der Gesellschaft an Lehrpersonen erfordern eine stetige Erneuerung der Fachkompetenz. Lernende und ihre Ausbildnerinnen und Ausbildner erwarten, dass Unterricht an Berufsfachschulen dem neusten Stand der Erkenntnisse genügt. Lehrpersonen an Berufsfachschulen stehen im Glashaus, das Umfeld beobachtet, ob sie fachlich «up to date» sind und ob ihre Unterlagen dem «state of the art» entsprechen. Diese Grundanforderung an die «Erneuerungsfähigkeit» der Lehrpersonen steigt rasant, wenn der Beruf einen Technologiesprung zu bewältigen hat (zum Beispiel vom Zeichenbrett zu CAD­Programmen im letzten Jahrhundert) 26 Folio Nr. 2/2011

Abschied vom Lehrerinnen- und Lehrerseminar - Fachhochschule ...
Früherfassung und pädagogische Diagnostik - IFM EHB