pdf, ~1,8 MB - Stadtfeuerwehr Tulln

feuerwehr.tulln.at

pdf, ~1,8 MB - Stadtfeuerwehr Tulln

Amtliche Mitteilung - Zustellung durch Post.at

Ausgabe 3/2010

Ferienspiel und Zeltlager

Jugendarbeit bei der Feuerwehr

„Familie Feuerwehr“ • Tullner Aktiv-Sommer

Feuerwehrjugend – Landestreffen • Wechselladefahrzeug 2

Einsatzberichte – Einsatztagebuch • Zivilschutz • Oktoberfest


Bürgerinformation der Stadtfeuerwehr Tulln

AUTOHAUS

Haupthändler für Bezirk Tulln

GmbH

A-3430 Tulln, Langenlebarner Straße 46

Tel.: 02272/62651, 63851, Fax: DW -20

Ihr Ansprechpartner

- in allen Steuerfragen,

- bei der Wirtschaftsprüfung,

- in der Unternehmensberatung,

- in der Gutachtertätigkeit,

- in der Buchhaltung und

- in der Lohnverrechnung.

2


www.feuerwehr.tulln.at

Vorwort

Feuerwehrkommandant

HBI Ernst Ambrozy

Liebe Tullnerinnen,

liebe Tullner!

Ich erlaube mir, dieses Vorwort gleich für Werbung in

eigener Sache zu nutzen. Wir sind bereits wieder in den

Vorbereitungen für das heurige „Oktoberfest“ der Tullner

Feuerwehr und wenden uns daher mit der Bitte an Sie,

uns auch diesmal wieder durch Ihren zahlreichen Besuch

und vielleicht auch durch die eine oder die andere Spende

zu unterstützen.

Selbst wenn die Prognosen der Wirtschaft mittlerweile

wieder sehr positiv klingen, sind wir doch bedingt durch

unsere Freiwilligkeit auch auf derlei Unterstützung angewiesen.

Auf die Gefahr hin, dass ich mit diesem Anliegen

lästig bin, so sind es doch die Mitglieder der Tullner Feuerwehr,

die ehrenamtlich jeden Tag rund um die Uhr für Sie

da sind, wenn Hilfe benötigt wird.

Sie können jeden Tag auf uns zählen, und wir zählen vom

17. bis zum 19. September 2010 auf Sie und Ihren Besuch

bei unserem Fest.

Voriges Jahr durften wir beim Oktoberfest den Spatenstich

für unsere Lagerhalle begehen, die mittlerweile fertiggestellt

ist und sich bereits bestens in Sachen Lagerlogistik bewährt.

Für das heurige Fest steht eine Fahrzeugsegnung am Programm,

die am Sonntag, dem 19. September 2010 um ca.

11:00 Uhr von unserem Feuerwehrkurat, Herrn Pfarrer

Anton Schwinner, vor der Fahrzeughalle vorgenommen

werden wird.

Unser „Schweres Rüstfahrzeug“ ist in die Jahre gekommen

und wird nach 23 Jahren durch ein zweites Wechselladerfahrzeug

ersetzt werden. Dieses neue Fahrzeug, welches

übrigens auch über einen Kran verfügt, vervollständigt unser

Fahrzeugkonzept, mit dem wir den modernen Erkenntnissen

in Sachen Feuerwehr-Fuhrpark Rechnung tragen und

gleichzeitig ist dadurch gewährleistet, dass jetzt ein Ersatzfahrzeug

für das bereits vorhandene Wechselladerfahrzeug

im Fall von Service- oder Reparaturarbeiten zur Verfügung

steht. Dies war umso mehr notwendig, als unsere mobile

Atemluft-Füllstation als Wechselaufbau ausgeführt ist.

Die Anschaffung dieses Fahrzeuges war aber nur möglich

durch die finanzielle Unterstützung der Stadtgemeinde Tulln

und durch Subventionen seitens der NÖ. Landesregierung

sowie des NÖ. Landesfeuerwehrverbandes. Dafür möchte

ich mich an dieser Stelle im Namen der Tullner Feuerwehr

herzlich bedanken.

Mit Unterstützung der Stadtgemeinde wurde schlussendlich

auch noch ein Notstromaggregat (110 kVA) aus den

Beständen der Feuerwehr der Stadt Wien erstanden.

Sie sehen also, dass wir von der Stadtfeuerwehr Tulln zielgerichtet

mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln umgehen

und Sie können sicher sein, dass Ihr Beitrag für die

Feuerwehr sinnvoll eingesetzt wird.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen unseren Unterstützern

recht herzlich bedanken und würde mich sehr

freuen, wenn Sie unser diesjähriges „Oktoberfest“ besuchen.

IMPRESSUM

Herausgeber: Freiwillige Feuerwehr Tulln-Stadt (DVR: 0649066)

Für den Inhalt verantwortlich: Kommandant Ernst Ambrozy

Fotos: Pressedienst der Stadtfeuerwehr Tulln, Franz Libal

Produktion, Konzeption und Anzeigenverwaltung: Druckservice Muttenthaler,

Ybbser Straße 14, 3252 Petzenkirchen,Telefon: 07416/504-0*

3


Bürgerinformation der Stadtfeuerwehr Tulln

Kameradschaftspflege

„Familie Feuerwehr“

Mehrmals im Jahr werden gemeinsame Unternehmungen organisiert, welche wichtig in der Stärkung der Kameradschaft

und des Zusammenhaltes der ehrenamtlichen Gemeinschaft sind. Dabei ist die Integration von Familien an gehörigen,

Freunden usw. ein wichtiger Bestandteil im Gesellschafts- und Sozialnetzwerk „freiwillige Feuerwehr“.

Grillabend am Feuerwehrareal

Tausende Arbeitsstunden pro Jahr leisten die freiwilligen Mit -

glieder der Stadtfeuerwehr Tulln ehrenamtlich für die Sicher -

heit der Mitmenschen und zur Hilfe in Not Geratener. Es

ist daher bereits zur schönen Tradition geworden, dass das

Kommando der Stadtfeuerwehr sich bei den Mitgliedern

für ihre Tätigkeit sowie bei den Angehörigen für ihr Verständnis

und die oft bangen Stunden, wenn die Feuerwehrmitglieder

zum Einsatz ausrücken, mit einer Einladung bedankt.

Auch jene Damen und Herren wurden eingeladen,

welche zwar nicht im aktiven Feuerwehrdienst stehen, aber

zur „Familie Feuerwehr“ gehören und uns bei Veranstal -

tungen – wie beim Tullner Oktoberfest – vor und hinter

den Kulissen tatkräftig unterstützen.

In diesem Jahr wurde am Samstag, 3. Juli 2010, zu einem

Spanferkelessen ins Feuerwehrhaus eingeladen und viele

sind gekommen. Die sommerlichen Temperaturen, die kühlen

Getränke und das einmalige Spanferkel sowie die gute

Unterhaltung sorgten dafür, dass alle Teilnehmer den

schönen Abend in guter Erinnerung behalten werden.

Ein friedlicher Abend für alle Mitglieder bis es wieder heißt:

„Einsatz für die Stadtfeuerwehr Tulln ...“

Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk auf Besuch bei der

Tullner Feuerwehr

Kanutour im Naturpark Stockerauer Donau-Auen

Am Samstag, dem 31. Juli 2010, trafen sich 16 Mitglieder und

Freunde der Stadtfeuerwehr Tulln, um an einer von Franz

Libal geführten Kanutour im Naturpark Stockerauer Donau-

Auen teilzunehmen.

Nachdem Regen, Gewitter und kalte Temperaturen die Tour

im Vorjahr zu einer echten Herausforderung für alle Teilnehmer

machten, gab es in diesem Jahr bestes Wetter.

Mit den Mannschaftstransportfahrzeugen ging es von Tulln

etwa neun Kilometer am nördlichen Donauufer fluss -

abwärts zum Ausgangspunkt der Tour. Noch während des

Abladens der Kanus von den Transportanhängern hatten

sich sechs Bootsbesatzungen zusammengefunden.

Zuerst ging es auf dem Gießgang durch die Au bis nach etwa

30 Minuten bei einer Wehranlage, welche es zu übersetzten

galt, eine kleine Rast eingelegt wurde. Bereits bei diesem

„harmlosen“ Streckenabschnitt ging die erste – aber

nicht die letzte Besatzung – unfreiwillig baden. Dies tat der

guten Stimmung jedoch keinen Abbruch!

Nach einem weiteren kurzen Abschnitt wurde auf den

Unterlauf der Schmida gewechselt. Dort galt es immer wieder

verschiedenste Hindernisse in Form von einzelnen oder

mehreren Bäumen zu überwinden. In der Stockerauer Au

gab es eine Mittagsrast mit Verpflegung vom Grill, bevor die

Rückfahrt auf der ruhigeren Strecke des Gießganges, wo es

nur ein paar Wehranlagen zu übersetzen galt, angetreten

wurde. Alle Teilnehmer waren von dem schönen Tag in der

Au begeistert.

4


www.feuerwehr.tulln.at

Tullner Aktiv-Sommer

„Grisu bei der Feuerwehr“

Am 21. August 2010 fand ab 13:00 Uhr im Rahmen des

alljährlichen Tullner Aktiv-Sommers das beliebte Ferien -

spiel für Tullner Kinder und Jugendliche bei der Stadtfeuerwehr

statt.

Unter dem Motto „Grisu bei der Feuerwehr“ wurden im

Zuge der umfassenden Ferienspielaktivitäten auch heuer

wieder jede Menge an Spiel, Spaß und Action geboten:

Neben Zielspritzen mit verschiedenen Strahlrohren oder

einer Fahrt im Korb der Drehleiter konnte das Abseil -

geschirr ausprobiert oder bei einer Rundfahrt mit dem

Tanklöschfahrzeug die Stadtfeuerwehr erkundet werden.

5


Bürgerinformation der Stadtfeuerwehr Tulln

NÖ. Feuerwehrjugend

38. Landestreffen in Langenlois

Vom Donnerstag, 8. Juli bis Sonntag, 11. Juli 2010, nahm

die Feuerwehrjugendgruppe der Stadtfeuerwehr Tulln am

38. Landestreffen der NÖ. Feuerwehrjugend in Langenlois

(Bez. Krems) teil.

365 Feuerwehrjugendgruppen mit über 4.600 Mitgliedern

errichteten auf 120.000 m² Fläche ein Lager aus über 470

Zelten.

Im Rahmen des Landestreffens wurden auch verschiedene

Leistungsbewerbe veranstaltet. Benjamin Bodamer, Jakob

Friedbacher, Maximilian und Nikolaus Kremsner, Thomas

Libal, Christoph Sallinger und Dominik Zeh von der Tullner

Feuerwehrjugend nahmen gemeinsam mit drei Mitglie -

dern der Feuerwehrjugend Tulbing am Wettbewerb um das

Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Bronze, bei dem sie

929,2 Punkte erreichten, teil.

Am Einzelbewerb nahmen Patrik Bodamer, Tobias Kremsner

und Alexander Lamers erfolgreich teil.

Aufgrund der tropischen Hitze ging es mehrmals zum

Abkühlen ins Kampbad (17°C Wassertemperatur), wo

manche nicht ganz freiwillig ins Wasser befördert wurden.

Neben der Vollverpflegung durch den Versorgungsdienst

des NÖ. Landesfeuerwehrverbandes durfte jedoch auch

das Grillen am Lagerfeuer nicht fehlen.

„Die Gesundheit ist der Zustand vollständiger

körperlichen, geistigen und sozialen Wohl -

befindens und nicht das Freisein von Krankheit

und Gebrechen.“ (WHO)

sonnen

apotheke

A-3430 Tulln, Staasdorfer Str. 15

Tel. 02272 / 617 96, Fax DW 20

OA Dr. Gerfried Schultheis

FA für Gynäkologie und Geburtshilfe

3430 Tulln

Karl-Metz-Gasse 22

Tel. 0650/609 1963

Ordination: Di 15-18 Uhr

nach tel. Voranmeldung

Wahlarzt aller Kassen

Goldschmied

Silvia Jordanits

vormals Czerwinski

3430 Tulln

Albrechtsgasse 14

Tel.: 02272/66013

Mobil: 0664/3899664

6


www.feuerwehr.tulln.at

BESTATTUNG

BIACK

GESELLSCHAFT M.B.H.

3430 TULLN

RUDOLFSTR. 10

Tel. 02272/62490-0

Rat und

Hilfe im

Trauerfall

Kooperationspartner des WIENER VEREIN

Bestattungs- und VersicherungsservicegmbH

Vielseitige Leistung

für jeden Einsatz

Filiale Stockerau

Rudolf-Hirsch-Str. 5

2000 Stockerau

Tel. 02266/621 50-0

7


Bürgerinformation der Stadtfeuerwehr Tulln

Wechselladesystem

Wechselladefahrzeug 2

Das multifunktionelle Wechselladesystem ermöglicht mit zwei Trägerfahrzeugen das Wahrnehmen vieler Aufgaben.

Das bei der Stadtfeuerwehr Tulln realisierte System umfasst neben dem Spezialaufbau Atemschutz auch die Wechsel -

ladeaufbauten Abschlepp, Strom, Tank, Versorgung und Wasserdienst.

Bei beiden Trägerfahrzeugen unterstützen ein automatisiertes Schaltgetriebe (Scania Opticruise) und eine Rückfahr -

kamera im Heck des Fahrzeuges die Lenker beim Auf- und Abnehmen der Wechselladeaufbauten. Die Fahrerkabinen

bieten jeweils bis zu drei Personen großzügigen Platz. Die Fahrzeuge entsprechen der Baurichtlinie für Wechsellade -

fahrzeuge des NÖ. Landesfeuerwehrverbandes, wodurch eine Kompatibilität zu anderen Feuerwehren gewährleistet ist.

TU – 16 FW

Wechselladefahrzeug 1:

Baujahr 2006

Das zweiachsige Wechselladefahrzeug (takt. Bez.:

WLF) vom Typ Scania R 420 erfüllt bereits ohne

Treibstoffadditive die Abgasnorm Euro 4. Das Multilift-Hakengerät

ist geeignet für die Aufnahme von

Wechselladeaufbauten mit einer Länge von 5.500

bis 6.500 mm. Die Sicherung der geladenen Wechselaufbauten

erfolgte durch hydraulische Außen -

verriegelungen.

In den beidseitigen Geräteräumen werden Hand -

schein werfer, Verkehrsleitkegel, Kanister mit Öl bin -

de mittel, eine Teleskopleiter, eine Werkzeugtrage,

ein Pressluftwerkzeugsatz sowie Schanzwerkzeug

gehaltert.

Wechselladeaufbau-Abschlepp:

Baujahr 2010

Das Abschleppplateau ist primär für

die Bergung und den Transport von

Unfallfahrzeugen vorgesehen. In Verbindung

mit dem Fahrzeugkran am

neuen Wechselladefahrzeug erlaubt

der Container ein effizienteres Arbei -

ten bei der Beseitigung von Verkehrs -

hindernissen. Er wird jedoch auch im

Bereich der Stückgutlogistik für allgemeine

Transportaufgaben eingesetzt.

An der Stirnwand befindet sich jeweils

links und rechts ein Gerätekasten in

denen erforderliche Anschlagmittel

gelagert werden. Quer darüber ist ein

Ladekreuz mit hydraulischer Verschub -

möglichkeit gehaltert. An die Gerätekästen

anschließend befindet sich die

funkferngesteuerte elektrische Seilwin -

de, um Fahrzeuge über die befahrbare

Heckrampe verladen zu können.

WLA-AS

Wechselladeaufbau-

Atemschutz:

Baujahr 2006

Für den Bereich Atemschutz wurde

mit der in Tulln ansässigen Fa. Dlouhy

ein Spezial-Wechselladeaufbau entwickelt,

für den zwei Hauptverwendungen

vorgesehen sind. Einerseits

dient er zur Erweiterung der Atemschutzwerkstätte

und Füllstelle im

Feuerwehrhaus. Andererseits bildet

er das logistische Atemschutzzen -

trum bei Einsätzen vor Ort.

Der Wechselladeaufbau wurde auch

bereits zu überörtlichen Einsätzen –

wie zuletzt bei der Gasexplosion in

St. Pölten – zur Unterstützung angefordert.

Wechselladeaufbau-Strom:

Baujahr 1989

Mit Unterstützung der Stadtgemeinde

Tulln wurde aus den Beständen

der Feuerwehr der Stadt Wien ein

Notstromaggregat mit einer Gene -

ratorleistung von 110 kVA gebraucht

erstanden.

Das Notstromaggregat dient bei even -

tuellen großflächigen Netzausfällen –

ähnlich wie der Stromanhänger für

die Bezirkshauptmannschaft – vorrangig

zur Versorgung des Tullner

Rathauses, aber auch für andere kommunale

Einrichtungen im Stadtgebiet

wie z. B. die beiden Kläranlagen.

Es kann auch bei Großeinsätzen die

unabhängige Stromversorgung an der

Einsatzstelle gewährleisten.

WLA-ASP

WLA-STROM

8


www.feuerwehr.tulln.at

TU – 18 FW

Wechselladefahrzeug 2:

Baujahr 2010

Das Einsatzfahrzeug wird per 19. September 2010 in Dienst

gestellt und übernimmt großteils die Aufgaben des Schweren

Rüstfahrzeuges, welches nach 23 Jahren im Feuerwehrdienst

ausgeschieden wurde.

Das Wechselladefahrzeug (takt. Bez. WLFA-K) ist auf ein

dreiachsiges Scania-Allradfahrgestell G 440 mit einer gelenkten

und liftbaren Nachlaufachse aufgebaut, welches

ohne Treibstoffadditive die Abgasnorm Euro 5 erfüllt. Das

Multilift-Hakengerät in der Ausführung „Schub-Knick“ ist

geeignet für die Aufnahme von Wechselladeaufbauten mit

einer Länge von 3.400 bis 6.500 mm und hat eine maxi -

male Hub- und Kippkapazität von 17.000 kg. Der Hiab-

Ladekran verfügt über eine vollhydraulische Reichweite

von 13,9 Metern und ist u. a. mit einer Kranseilwinde so -

wie einem Rotator ausgestattet. Eine eingebaute Rotzler-

Bergeseilwinde mit acht Tonnen Zugkraft komplettiert den

feuerwehrtechnischen Aufbau.

WLA-TANK

Wechselladeaufbau-Tank:

Baujahr 2010

Der Wechselladeaufbau-Tank wird zum

Wassertransport oder als stationärer

Tank zur Nutzwasserversorgung eingesetzt.

Im aufgebauten Edelstahltank

können bis zu 4.000 Liter Wasser

transportiert werden. Im hinteren

Bereich des Aufbaues befinden sich

eine Halterung und Anschlüsse für die

Aufnahme einer Tragkraftspritze.

Weiters werden in einem an der hoch -

gezogenen Vorderwand über die ge -

sam te Breite ausgeführten Geräte -

kasten diverses Schlauch material und

wasserführende Armaturen gehaltert.

Diese Wasserversorgungs-Einheit

kann bei länger dauernden Einsätzen

abgesattelt werden, was den Vorteil

bietet, dass ein Fahrzeug weniger am

Einsatzort gebunden ist.

Wechselladeaufbau-

Versorgung:

Baujahr 2006

Der Wechselladeaufbau-Versorgung

ist für allgemeine Transportaufgaben

vorgesehen, sodass bei Unwetter oder

Hochwassereinsätzen unter anderem

Pumpen, Aggregate und Schlauch -

material zu den Einsatzstellen transportiert

werden. Der geschlossen

ausgeführte Aufbau bietet ein Ladevolumen

von ca. 30 m³. Die Längsseiten

sind beidseitig mit Schiebeplanen

versehen. Für eine leichte Beladung

mit Kran wurde das Planverdeck eben -

falls mit einem Schiebemechanismus

ausgeführt. Heckseitig wurde ein elek -

trohydraulischer Ladelift aufgebaut.

Dieser ermöglicht ein einfaches Beund

Entladen, ohne den Abrollbehälter

vom Fahrzeug absetzen zu müssen.

WLA-VERS

WLA-WD

Wechselladeaufbau-

Wasserdienst:

Baujahr 2006

Zur Unterstützung bei der Erfüllung

der Aufgaben im Bereich des Wasserdienstes

dient der Wechselladeaufbau

Wasserdienst. Dieser wurde

durch den NÖ. Landesfeuerwehrverband

angeschafft und bei der Stadtfeuerwehr

Tulln stationiert. Der Stahlcontainer

weist ein Nennvolumen von

28 m³ auf. Der mit einer einflügeligen

Hecktür ausgestattete Container ist

wasserdicht aufgebaut, um damit u. a.

den Transport von verunreinigten

Ölsperren zu gewährleisten. Eine

Plane bietet für die Ladung Witterungsschutz.

9


Bürgerinformation der Stadtfeuerwehr Tulln

Einsatztagebuch

In den Abendstunden musste die Stadtfeuerwehr innerhalb von nur einer Stunde

drei PKW’s auf dem öffentlichen Parkplatz in der Nußallee am Areal der ehemaligen

Landes-Feuerwehrschule bergen. Zahlreiche Besucher der ausverkauften Veranstaltung

auf der Tullner Donaubühne nutzten die Möglichkeit

ihren PKW auf dem provisorisch befestigten Parkplatz

abzustellen. Nach den doch heftigen Regenfällen

übersahen jedoch einige Lenker eine für die nahe

Wohn hausanlage angelegte Grünfläche und versanken

bei Wendemanövern mit ihren Fahrzeugen darin.

18.06.2010

Um 10:56 Uhr wurde die Feuerwehr im Wege der Polizei

Tulln zu einer massiven Fahrbahn verunreinigung

durch Öl alarmiert. Die Ölspur zog sich von der Josef-

Reither-Straße über die Rudolf-Buchinger-Straße bis

19.06.2010

hin zur Albrechtsgasse. Durch die Feuerwehr wurde

aufgrund der Länge von rund zwei Kilometer

ca. 160 kg Ölbindemittel aufgebracht. Mitarbeiter des städtischen Bauhofes stellten die entsprechenden Verkehrszeichen

auf. Trotz sofort eingeleiteter Ermittlungen durch die Polizei konnte der Verursacher vorerst nicht eruiert werden.

Am Sonntag-Nachmittag rückten im Zuge der Alarmstufe „B2“ zwei Tanklöschfahrzeuge

und die Drehleiter zu einem Keller- bzw. Heizungsbrand

nach Kleinstaasdorf aus. Am Einsatzort angekommen, wurde eine Ver -

rauchung festgestellt, die Einsatzabwicklung konnte jedoch die örtlich zuständige

Feuerwehr Staasdorf mit den eigenen Kräften durchführen.

20.06.2010

25.06.2010 Ein 50-jähriger Wiener war am Nachmittag mit einem Ford Focus und einem Leihanhänger eines Baumarktes

auf der Tullner Nordumfahrung unterwegs, als er aus unbekannter Ursache auf gerader Strecke die Kontrolle

über das Gespann verlor. Der mit 480 kg Trockenbeton beladene Anhänger und der PKW schleuderten, bis

das Zugfahrzeug auf einer Leitschiene auffuhr und seitlich umstürzte. Der unverletzte

Lenker konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien.

Während der Anfahrt zum Einsatzort wurde das ebenfalls zu diesem Verkehrsunfall ausgerückte

Tanklöschfahrzeug zu einer Aufzugsbefreiung in einer Wohnhausanlage in der

Heinrich-Öschl-Gasse gerufen. Das Einsatzfahrzeug kehrte um und konnte eine Dame

aus dem Aufzug befreien, welcher im fünften Obergeschoss stecken geblieben war.

Nach dem Absichern der Unfallstelle wurde durch die Feuerwehr die bei dem Unfall

verrutschte Ladung wieder korrekt verteilt und der Anhänger vom Zugfahrzeug getrennt. Mittels Kran des Schweren Rüst -

fahrzeuges konnte der PKW von der Leitschiene gehoben und anschließend mit Muskelkraft wieder auf die Räder gestellt

werden. Mit dem Abschleppfahrzeug wurde das Unfallfahrzeug zur Tullner Markenwerkstätte überstellt. Der nur leicht

beschädigte Anhänger wurde mit dem Schweren Rüstfahrzeug wieder zur Filiale des Baumarktes in Asparn zurückgebracht.

BERGER

Fleischwaren Berger

GesmbH & Co KG

3443 Sieghartskirchen | Koglerstraße 8

Tel.: +43(0)2274/6081 | Fax: +43(0)2274/6081-146

e-mail: office@berger-schinken.at

homepage: www.berger-schinken.at

10


www.feuerwehr.tulln.at

28.06.2010

Nach 02:00 Uhr wurde die Stadtfeuerwehr zur Bergung mehrerer Fahrzeuge

nach einem Verkehrsunfall auf der S5 Richtung Krems vor der

Ausfahrt Königsbrunn alarmiert. Der Lenker eines VW Golf war auf der

ersten Fahrspur in Richtung Krems unterwegs als er auf einen vor ihm

wesentlich langsamer fahrenden Tanklastwagen auffuhr. Der PKW geriet

dabei bis zur Windschutzscheibe unter das mit Diesel- und Superbenzin

beladene Schwerfahrzeug und blieb auf der Fahrbahn liegen. Der LKW-

Fahrer bemerk te den Vorfall und hielt sein Fahrzeug am Pannenstreifen an.

Die Lenkerin eines nachkommenden Audi A3 konnte den auf der Fahrbahn liegenden Wrackteilen

nicht mehr ausweichen. Ihr Fahrzeug wurde ebenfalls schwer beschädigt. Beide PKW-Lenker

und zwei weitere Insassen des Golfes wurden vom Rettungsdienst versorgt und mit Verletzungen

unbestimmten Grades ins Landesklinikum Krems gebracht. Der Lenker des Tanklastwagens blieb

bei dem Unfall unverletzt. Von der Stadtfeuerwehr Tulln wurde die Unfallstelle abgesichert und aus -

geleuchtet sowie ausgeflossenes Motoröl gebunden. Nach der Aufnahme durch die Exekutive wurde der Volkswagen mit

dem Ladekran des Schweren Rüstfahrzeuges auf das Abschleppfahrzeug verladen. Der ebenfalls schwer beschädigte Audi

wurde vorne angehoben und an die Abschleppeinrichtung des Schweren Rüstfahrzeuges angehängt. Beide Unfall fahr -

zeuge wurden zur Tullner Markenwerkstätte transportiert.

Die Lenkerin eines Seat mit polnischem 08.07.2010

Kennzeichen wollte in den Morgenstunden

auf der Rosenbrücke einen vor ihr fahrenden

Sattelzug überholen und übersah dabei einen

entgegenkommenden PKW. Der Lenker des

Honda konnte trotz einer Vollbremsung einen

Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Alle

beteiligten Personen blieben unverletzt, doch

an den beiden Unfallfahrzeugen entstand erheblicher

Sachschaden. Nach der Unfallaufnahme durch die Exekutive wurden beide Unfallfahrzeuge auf das Abschleppfahrzeug

verladen und zu Tullner Markenwerkstätten transportiert und dort abgestellt.

Im Bereich des Schlosses Thürnthal geriet ein abgestellter Traktor mit Anhänger aus

bislang unbekannten Gründen ins Rollen. Nach wenigen Metern durchbrach das

Gespann zuerst einen Zaun und stürzte anschließend über eine ca. vier Meter

hohe Mauer in den Schlossgraben. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Anhänger

wurde mit der Bergeseilwinde des

Rüstlöschfahrzeuges der Feuerwehr Grafenwörth

gesichert und das Heck des An-

14.07.2010

hängers mit dem Kran der um 16:12 Uhr

angeforderten Stadtfeuerwehr Tulln angehoben,

sodass dieser vom Zugfahrzeug

getrennt werden konnte. Anschließend wurde der Anhänger aus dem Graben

gehoben. Der Traktor konnte vor Ort wieder so weit fahrbereit gemacht werden,

dass dieser den Graben aus eigener Kraft über eine Rampe verlassen konnte.

Trocken selbstansaugende Abwasserpumpanlagen Typ AVS

FÜR DEN SPEZIELLEN EINSATZ BEI:

• Überschwemmungen

• Wasserkatastrophen

• Hochwasser

• Kanalsanierung

• Entwässerung und

Trockenhaltung von

Bau gruben, Leitungsgräben,

Abwasserkanälen,

• zur Förderung von verun -

rei nigten Schmutz-Abwasser

und schlamm haltigen Medien

• Auspumpen überfluteter

Räume und Keller

Förderleistungsbereiche:

bis 1000 m 3 /h -

bis 50 m Förderhöhe

DIA Pumpen GmbH

Hans-Böckler-Straße 9

D-40764 Langenfeld

Tel. +49 2173 49036-30

Fax +49 2173 49036-57

info@dia-pumpen.de

www.dia-pumpen.de

11


Bürgerinformation der Stadtfeuerwehr Tulln

23.07.2010

Die Lenkerin eines Traktors mit Anhänger war nach der Lieferung

einer Ladung Bio-Dinkel auf dem Heimweg durch Tulln

unterwegs, als es bei voller Fahrt zu einem Motorschaden

kam. Dabei flossen große Mengen an Motoröl auf die Fahrbahn.

Die um 20:05 Uhr alarmierte Feuerwehr sicherte den

Einlauf des Regenwasserkanales ab und brachte ca. 60 kg Ölbindemittel

auf. Anschließend wurde das Gespann mit dem

Schweren Rüstfahrzeug zu einem nahen Parkplatz geschleppt.

Um 17:18 Uhr forderte die Polizei die Stadtfeuerwehr zu einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich

Grünwaldgasse/Jahnstraße an. Auf dieser Kreuzung ereignete sich bereits

in der Nacht zuvor ein Verkehrsunfall mit einem Moped und einem PKW. Während

der Mopedlenker und seine Mitfahrerin dabei verletzt zurückblieben, beging der PKW-

Lenker Fahrerflucht. Die Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr brachten Binde mittel auf und

reinigten die Fahrbahn.

Beim zweiten Unfall an diesem Tag sind zwei PKW im Kreuzungsbereich

zusammengestoßen. Eine verletzte Person wurde durch den Rettungsdienst

ins Landesklinikum Donauregion Tulln gebracht. Nachdem die Exekutive

die Unfallerhebung abgeschlossen hatte, wurden die Unfallfahr -

zeuge aus dem Unfallbereich geschoben und auf Parkflächen abgestellt.

27.07.2010

29.07.2010

In den Nachtstunden waren die Feuerwehren Langenlebarn und Tulln mit dem Löschen eines

Strohtristenbrandes in der Oberfeldstraße in Langenlebarn beschäftigt. Beim Eintreffen

der Einsatzkräfte stand der gepresste Strohvorrat

im Ausmaß von ca. 10 x 25 Meter bereits in Vollbrand.

Nachdem keine Gefahr für ein Übergreifen

des Brandes auf das landwirtschaftliche Anwesen

bestand, wurde der Brand mittels Wasserwerfer

und mehreren Strahlrohren abgelöscht. Anschließend wurde das Stroh mit zwei

Traktoren auf einem angrenzenden Stoppelfeld ausgebracht und weiter abgelöscht.

30.07.2010

Eine 27-jährige Tullnerin war mit einem BMW Z3 unterwegs, als sie im Morgenverkehr auf der regennassen

Fahrbahn im Kreisverkehr nördlich der alten Donaubrücke die Kontrolle über den Roadster verlor und im

Straßengraben landete. Die Lenkerin wurde vom Rettungsdienst ins

Landesklinikum Donauregion Tulln gebracht. Nach der Absicherung der

Unfallstelle und Umleitung des Verkehrs durch die Exekutive wurde von

der Stadtfeuerwehr das Unfallfahrzeug mit der Bergeseilwinde des

Schweren Rüstfahrzeuges aus dem Straßengraben zurück auf die Fahrbahn

gezogen. Das nur leicht beschädigte Unfallfahrzeug wurde auf

einem Parkplatz beim Kreisverkehr abgestellt.

Der Lenker eines Schweinetransporters

war in Großweikersdorf von der Horner

Bundesstraße in eine Landesstraße abgebogen.

In der Kurve verlagerte sich der

Schwerpunkt des Anhängers so ungüns -

tig, dass der Anhänger nach links in den

Straßengraben kippte. Von den rund

02.08.2010

96 am Anhänger geladenen Schweinen

überlebten drei den Unfall nicht. Durch

die Freiwillige Feuerwehr Großweikersdorf wurde der Anhänger mit einer Bergeseilwinde gesichert und mit dem Umladen

der Tiere auf ein Ersatzfahrzeug begonnen. Um 09:40 Uhr wurde das Kranfahrzeug der Stadtfeuerwehr Tulln zur Unterstützung

bei einer LKW-Anhänger-Bergung angefordert, mit dem der leere Anhänger wieder aufgerichtet werden konnte.

12


www.feuerwehr.tulln.at

Der Lenker eines Renault Clio aus dem Bezirk Zwettl war mittags auf

der S5 in Fahrtrichtung Wien unterwegs, als er aus bislang ungeklärter

Ursache bei Straßenkilometer 68,0 die Kontrolle über das Fahrzeug

verlor. Der Kleinwagen geriet rechts von der Fahrbahn ab und kam erst

im Wildschutzzaun auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der Fahrer –

welcher alleine unterwegs war – wurde vom Rettungsdienst versorgt

und mit Verletzungen unbestimmten

Grades ins Landesklinikum

Donauregion Tulln

07.08.2010

gebracht. Nach der Aufnahme

durch die Exekutive wurde

das Unfallfahrzeug mit dem Kranfahrzeug aufgerichtet, auf das Wechselladefahrzeug

verladen und anschließend zur Tullner Markenwerkstätte transportiert.

09.08.2010

Ein Tullner Pensionist wollte am Sonntag-Morgen mit seinem

PKW trotz überschwemmter und bereits gesperrter

Straße die Eisenbahnunterführung bei der TKBA

durchfahren. Dabei geriet er so tief ins Wasser, dass das

Fahrzeug liegen blieb. Die von der Gattin alarmierte

Stadtfeuerwehr konnte den Suzuki mit der Bergeseilwinde

des Schw. Rüstfahrzeuges aus dem Wasser ziehen,

auf das Wechselladefahrzeug verladen und anschließend

zur Wohnadresse des Fahrzeughalters transportieren.

Der Lenker eines unbeladenen Pritschenwagens einer Tullner Fenstermontagefirma

10.08.2010

war am Vormittag aus bislang ungeklärter Ursache bei Straßenkilometer 84,0 von

der zweispurigen Richtungsfahrbahn Krems der S5 abgekommen, über die Böschung

geschlittert und durch den Wildschutzzaun

bis zum Stillstand abgebremst worden.

Der Monteur, welcher alleine im

Fahrzeug unterwegs war, blieb bei diesem

Unfall unverletzt. Von der Stadtfeuerwehr

wurde der Firmenwagen mit der Bergeseil -

winde des Schw. Rüstfahrzeuges zurück auf die Fahrbahn gezogen. Danach konnte

der Lenker seine Fahrt – zumindest bis zur nächsten Fachwerkstätte – fortsetzen.

Drei deutsche Urlauber waren mit einem Peugeot auf der Königstetter Straße in Richtung

Tulln unterwegs, als ein Landwirt aus Tulbing mit seinem Traktor aus einem Güterweg

von rechts auf die Fahrbahn einbog. Bei dem Zusammenstoß wurden die

schwangere Lenkerin und ihre im Fahrzeug befindlichen

Eltern unbestimmten Grades verletzt.

Die Beifahrertür musste von der um 11:31 Uhr

alarmierten Feuerwehr mit hydraulischen Rettungsgeräten

geöffnet werden. Nach der Erstversorgung

durch das Notarztteam wurden die Patienten ins Landesklinikum Donauregion

zur weiteren Behandlung gebracht. Der Landwirt blieb unverletzt und sein

Traktor unbeschädigt. Nach der Unfallaufnahme durch die Exekutive wurde der

10.08.2010 Kombi auf das Abschleppfahrzeug verladen und zur Markenwerkstatt überstellt.

14.08.2010

Am Nachmittag war ein 21-jähriger Badegast aus Zeiselmauer, während einem Match am Beachvolleyballplatz

im Tullner Aubad, mit dem abgewinkelten linken Knie durch den Maschendrahtzaun

der Feldabgrenzung gerutscht und darin steckengeblieben, sodass Zaunteile

sein Bein durchbohrten. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst

wurde von der Feuerwehr der Holzrahmen mit einer Handsäge

und der feinmaschige Zaun mit einem Seitenschneider aufgeschnitten.

Anschließend konnte der Patient zur weiteren Behandlung ins Landesklinikum

Donauregion Tulln transportiert werden.

13


Bürgerinformation der Stadtfeuerwehr Tulln

Nach der Rückkunft aus einem fünfwöchigen Urlaub entdeckten die Familienmitglieder in der Badewanne

im ersten Obergeschoss, der in der Kirschenallee gelegenen Reihenhausanlage, eine Schlange, worauf sie

die Feuerwehr um Entfernung dieser ersuchten. Von der Einsatzmannschaft wurde die in

zusammengerollter Stellung verharrende Schlange in einen Kübel verlagert und mit diesem

aus dem Wohnhaus transportiert. Anschließend wurde die Schlange – es handelte sich

vermutlich um eine Ringelnatter und damit um die am weitesten verbreitete Schlangenart

Österreichs – in einem Windschutzgürtel zwischen Tulln und Langenrohr freigelassen.

14.08.2010

Am Sonntag wurde die Stadtfeuerwehr um 03:45 Uhr zur Bergung zweier Fahrzeuge nach einem Verkehrsunfall

auf der Stockerauer Schnellstraße Richtung Wien alarmiert. Die Lenke rin eines Ford war auf

15.08.2010

der Richtungsfahrbahn Wien unterwegs, als sie aus noch ungeklärter Ursache bei Straßenkilometer 74,2

mit einem vor ihr fahrenden VW-Transporter zusam menstieß. Der fünftürige PKW wurde dabei an der

Frontseite schwer beschädigt. Der mit zwei Personen besetzte Kleintrans porter schlitterte durch die

Kol lision von der zweispu rigen Fahrbahn in den Straßengraben und kam – gebremst

durch den Wildschutzzaun – in entgegengesetzter Fahrtrichtung auf der

Fahrerseite liegend zum Stillstand. Alle Fahrzeuginsassen wurden leicht verletzt. Nach der Erstversor -

gung der Verletzten sowie deren Abtransport in die Landeskrankenhäuser Tulln und Stockerau und

der Unfallaufnahme durch die Exekutive wurde der auf der Überholspur stehende Ford mit der Seil -

winde auf das Abschleppfahrzeug verladen. Zeitgleich wurde der erheblich beschädigte Transpor -

ter mit der Bergeseilwinde aufgerichtet und anschließend mit dem Kranfahrzeug auf das Abschlepp -

plateau verladen. Beide Unfallfahrzeuge wurden zu den Tullner Markenwerkstätten transportiert.

20.08.2010

Um 18:19 Uhr wurde die Stadtfeuerwehr Tulln zu einer Fahrzeugbergung nach

einem Verkehrsunfall auf der Stockerauer Schnellstraße, Richtung Krems, alarmiert.

Der 40-jährige Lenker eines Citroen mit Kremser Kennzeichen war mit

seinem 5-jährigen Sohn am Rücksitz auf der Schnellstraße unterwegs. Aus bisher

ungeklärter Ursache geriet das Fahrzeug bei Straßenkilometer 82,65 rechts

von der Fahrbahn ab. Der PKW geriet dabei im Bereich einer

Pannenbucht auf die Leitschiene, prallte gegen die Notrufsäule und kam erst vor dem Wildschutzzaun zum

Stehen. Beide Insassen wurden bei dem Unfall tödlich verletzt. Die Einsatz kräfte der Stadtfeuerwehr Tulln

sicherten die Unfallstelle ab und unterstützten das Bestattungs unternehmen bei der Bergung der Insassen

mit dem hydr. Rettungssatz. Das Unfallwrack wurde mit dem Kran des Schweren Rüstfahrzeuges geborgen

und auf das Abschlepp fahrzeug verladen, mit dem der Abtransport zu einer Tullner Fachwerkstätte erfolgte.

22.08.2010

Die Polizei Tulln verständigte um 02:15 Uhr die Stadtfeuerwehr über einen Fahrzeugbrand vor der

Wüstenrot-Beratungsstelle in der Frauentorgasse. Kurz nach der Alarmierung rückten zwei Tanklöschfahrzeuge

zur Einsatzadresse aus. Bei der Erkundung durch den Einsatzleiter stellte sich rasch

heraus, dass es sich um einen Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen handelte, wobei jedoch keines

brannte. Der Lenker eines BMW 525 war auf der Frauentorgasse stadtauswärts unterwegs, als er

im Bereich einer Längsschwelle den Randstein touchierte und die Kontrolle über sein Fahr -

zeug verlor. In weiterer Folge stieß er gegen ein am linken Fahrbahnrand geparkten Seat

Cordoba Vario. Dieser wurde gegen einen Baum gestoßen und in den Eingangsbereich der

Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten katapultiert. Der Lenker blieb bei dem Unfall unverletzt.

Nachdem die Exekutive die Unfallerhebung abgeschlossen hatte, wurden die beiden

Unfallfahrzeuge mit dem Kran des Schweren Rüstfahrzeuges aus dem Unfallbereich

geborgen und mit den Abschleppeinheiten zu den Tullner Markenwerkstätten verbracht.

Um 15:55 Uhr wurde die Stadtfeuerwehr zu einer außergewöhnlichen Fahrzeugbergung bei der Großen Tulln alarmiert. Die 44-

jährige Lenkerin eines Fiat Panda war von der Tullner Rosenbrücke kommend in Richtung Zwentendorf unterwegs. Aus bislang

ungeklärter Ursache kam sie unmittelbar vor dem Kreisverkehr „Tulln-West“ rechts von der Bundesstraße ab. Der Kleinwagen

überquerte den Uferbegleitweg und die ca. sechs Meter tiefe Böschung bevor er in die Große Tulln stürzte. Eine argenti nische

Radreisegruppe wurde am gegenüberliegenden Ufer Zeuge des Unfalles. Zwei junge Männer sprangen

in den Fluss und schwammen der Unfalllenkerin zu Hilfe. Die Lenkerin überstand den Unfall un verletzt,

wurde jedoch zur Kontrolle vom Rettungsdienst ins Landesklinikum Donauregion

24.08.2010

Tulln gebracht. Der komplett untergegangene PKW wurde von Tauchern lokalisiert

und mit dem Kranfahrzeug aus den Fluten geborgen. Anschließend wurde der Fiat

auf das Wechselladefahrzeug verladen und zu einer Tullner Fachwerkstätte über stellt.

Die Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr Tulln waren um 18:23 Uhr wieder eingerückt.

14


www.feuerwehr.tulln.at

Für Ihre Sicherheit

Zivilschutz-Probealarm

Am Samstag, dem 2. Oktober 2010 wird wieder ein bun -

desweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen

12:00 und 13:00 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“

die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und

„Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt werden.

Mit mehr als 8.300 Sirenen (davon sieben im Stadtgebiet

von Tulln) kann die Bevölkerung im Katastrophenfall gewarnt,

alar miert und über die Maßnahmen für die persönliche

Sicher heit informiert werden. Der jährliche Probealarm

dient einer seits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen

des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll

die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung

vertraut gemacht werden.

Nähere Infos zum Verhalten bei Unfällen und Katastrophen

finden Sie auf der Homepage des NÖ. Zivilschutzverbandes

unter http://www.noezsv.at.

SANKT FLORIAN

MAG. PHARM. G. MÖSSMER OHG

an der alten Donaubrücke

POTHEKE

A-3430 TULLN • Langenlebarnerstraße 1-3

Telefon 02272/64555 • Fax 02272/64555-44

E-Mail: st. florian@aponet.at

ARZNEISPEZIALITÄTEN EU LÄNDER

APOTHEKENKOSMETIK • WIDMER VICHY ROC

SCHÜSSLERSALZE • HOMÖOPATHIE • BACHBLÜTEN

kostenlose BERATUNG bei FERNREISEN

Öffnungszeiten: Mo-Fr 8 00 bis 18 00 Uhr • Sa 8 00 bis 12 00 Uhr

NEU: Großer Parkplatz hinter dem Haus!

15


Bürgerinformation der Stadtfeuerwehr Tulln

PARKMÖGLICHKEIT

für Besucher des

Feuerwehr festes am

Parkplatz der Firma LIDL!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine