II.Ostseesymposium Onkologie - Hämatologie und Onkologie Rostock

onkologie.rostock.de

II.Ostseesymposium Onkologie - Hämatologie und Onkologie Rostock

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in Deutschland erkranken jährlich 340.000

Personen an einem malignen Tumor. Durch die

Fortschritte in der chirurgischen, chemotherapeutischen

und strahlentherapeutischen

Behandlung können ca. 40 % dieser Patienten

von ihrem Tumor geheilt werden. Es darf dabei

jedoch nicht vergessen werden, dass diese

sehr intensiven Therapieverfahren nur

durchführbar sind, wenn die Patienten eine

optimale unterstützende Begleitung erfahren.

Bei denjenigen Patienten, die trotz unserer

Bemühungen an ihrem Tumor versterben, ist es

unser Therapieziel, Symptome soweit

zurückzudrängen, dass die Patienten noch eine

erfüllte Lebensstrecke haben.

Ziel dieses Symposiums ist daher, die

Möglichkeiten einer modernen und adäquaten

supportiven Therapie vorzustellen. Zusätzlich

möchten wir an ausgewählten Beispielen die

Probleme und Therapieoptionen in palliativen

Situationen diskutieren.

Wir hoffen, dass unser Programm Ihr

Interesse findet und freuen uns auf Ihren

Besuch.

Mit kollegialen Grüßen

Rainer Fietkau Claus-Henning Köhne

09.00 - 09.15 Begrüßung - Einleitung

Prof. Dr. med. G. Hennighausen

Prof. Dr. med. R. Fietkau

09.15 - 11.45 Supportive Therapie I

Vorsitz: H. Annweiler, Schwerin

Gerecke, Stralsund

09.15 - 09.30 Nausea, Emesis:

Wann sind welche Antiemetika indiziert ?

Casper, Rostock

09.35 - 10.20 Tumorkachexie, Ernährungsstörung:

Möglichkeiten und Grenzen der

- enteralen Ernährung

Klautke, Rostock

- parenteralen Ernährung

Heussner, Rostock

Möglichkeiten der Implantation zentraler

Verweilkatheter / Portsysteme Mett, Schwerin

Laparoskopische Anlage eines Ernährungs-

katheters - Indikation und Technik

Mellert, Rostock

10.25 - 10.55 Anämie:

Ist eine Behandlung immer notwendig ?

Aus der Sicht des

- internistischen Onkologen

Freund, Rostock

- Radio-Onkologen

Dunst, Halle

11.00 - 11.30 PAUSE

11.30 - 12.35 Grundlagen der palliativen Therapie

Vorsitz: P. Ketterer, Rostock

H. Rühle, Neubrandenburg

11.30 - 11.50 Tod und Sterben in unserer Kultur

Hastedt, Rostock

11.55 - 12.10 Qualitätssicherung in der Palliativmedizin

Determann, Kiel

12.15 - 12.30 Möglichkeiten "Home care"

12.35- 13.30 MITTAGSPAUSE

Suchy, Berlin

13.30 - 14.35 Supportive Therapie II

Vorsitz: R. Berndt-Skorka, Neubrandenburg

J. Casper, Rostock

13.30 - 13.40 Diarrhoe:

Behandlungsstandards

13.45 - 14.05 Schmerzen:

Optimierte Therapie

Eschenburg, Güstrow

Diemer, Greifswald

14.10 - 14.30 Depression:

Krankheitsverarbeitung und Bewältigung in

palliativer Situation

Schneider, Rostock

Psychopharmaka - Möglichkeiten / Grenzen

Birke, Rostock

14.35 - 15.35 Hirnmetastasen

Vorsitz: C.-H. Köhne, Rostock

A. Rolfs, Rostock

14.35 - 14.50 Chirurgische Möglichkeiten

Donauer, Plau am See

14.55 - 15.10 Stereotaktische RT

Wurm, Berlin

15.15 - 15.30 Perkutane RT / Simultane RCT

Grüschow, Rostock

15.35 - 16.00 PAUSE

16.00 - 17.00 Knochenmetastasen

Vorsitz: H.-G. Bauer, Rostock

16.00 - 16.15 Chirurgische Therapieoptionen

Schlickewei, Freiburg

16.20 - 16.35 Bisphosphonate

Köhne, Rostock

16.40 - 16.55 Strahlentherapeutische Optionen

Knauerhase, Rostock

17.00 Uhr Zusammenfassung - Schlusswort

Prof. Dr. med. M. Freund


Referenten und Vorsitzende:

Dr. med. H. Annweiler

Klinikum Schwerin, Klinik für Strahlentherapie

Dr. med. H.-G. Bauer

Universität Rostock, Klinik und Poliklinik für Chirurgie

Frau PD Dr. med. R. Berndt-Skorka

Klinikum Neubrandenburg, Klinik für Strahlentherapie

Frau Dr. med. K. Birke

Universität Rostock, Klinik und Poliklinik für Psychosomatik

OA PD Dr. med. J. Casper

Universität Rostock, Abt. für Hämatologie und Onkologie

Frau Dipl.-Psych. M. Determann

Referenzzentrum für Lebensqualität in der Onkologie, Kiel

Dr. med. W. Diemer

Universität Greifswald, Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin,

Prof. Dr. med. E. Donauer

Klinikum Plau am See, Abt. Neurochirurgie, Stereotaxie

Prof. Dr. med. J. Dunst

Universität Halle, Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik

Dr. med. H. Eschenburg

Fachpraxis für Hämatologie und Onkologie, Güstrow

Prof. Dr. med. R. Fietkau

Universität Rostock, Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie

Prof. Dr. med. M. Freund

Universität Rostock, Abt. für Hämatologie und Onkologie

Dr. med. U. Gerecke

Medizinische Klinik Stralsund, Abt. Onkologie

Frau Dr. med. K. Grüschow

Universität Rostock, Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie

Prof. Dr. phil. H. Hastedt

Universität Rostock, Institut für Philosophie

Prof. Dr. med. G. Hennighausen

Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock

Dr. med. P. Heussner

Universität Rostock, Abt. für Hämatologie und Onkologie

Dr. med.P. Ketterer

Klinikum Rostock Südstadt, Onkologisches Zentrum

Dr. med. G. Klautke

Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universität Rostock

Dr. med. C.-H. Köhne

Universität Rostock, Abt. für Hämatologie und Onkologie

Frau Dr. med. H. Knauerhase

Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universität Rostock

Dr. med. R. Mett

Medizinisches Zentrum Schwerin, Klinik für Chirurgie

PD Dr. med. J. Mellert

Universität Rostock, Klinik und Poliklinik für Chirurgie

Prof. Dr. med. A. Rolfs

Universität Rostock, Zentrum für Nervenheilkunde

MR Prof. Dr. med. H. Rühle

Klinikum Neubrandenburg, Klinik für Innere Medizin I

PD Dr. med. W. Schlickewei

Universität Freiburg, Klinik für Unfallchirurgie

Prof. Dr. Dr. med. W. Schneider

Universität Rostock, Klinik und Poliklinik für Psychosomatik

Dr. med. B.-R. Suchy,

Hämato-Onkologische Schwerpunktpraxis, Berlin

Dr. med. R. Wurm

Universitätsklinikum Charité Berlin, Klinik für Strahlentherapie

Wissenschaftliches Komitee:

Prof. Dr. med. R. Fietkau

Prof. Dr. med. M. Freund

Dr. med. C.-H. Köhne

Organisationssekretariat:

Prof. Dr. med. R. Fietkau

Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universität Rostock

Sekretariat: Frau Jesswein

Südring 75

18059 Rostock

Tel.: 0381-494-9000 / 9144

Fax: 0381-494-9002

e-mail: rainer.fietkau@med.uni-rostock.de

e-mail: ute.jesswein@med.uni-rostock.de

Mit Unterstützung der Firmen:

ESSEX Pharma GmbH

Fresenius AG

Amgen GmbH

JANSSEN-CILAG GmbH

Deltec Graseby,

SmithKline Beecham

Glaxo-Wellcome

Lilly Deutschland GmbH

Rostock, der 05.10.1999

II.Ostseesymposium

Onkologie

Supportive und palliative Therapie

onkologischer Patienten

Universität Rostock

Organisiert von

Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie

und

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Abt. Hämatologie und Onkologie

Sonnabend, 27. November 1999

09.00 - 18.00 Uhr

Veranstaltungsort:

KURHAUS

18119 Warnemünde, Seestraße 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine