PDF: 2,3 MB - in der Stadt Bergen auf Rügen

stadt.bergen.auf.ruegen.de

PDF: 2,3 MB - in der Stadt Bergen auf Rügen

Stadtbote

Das illustrierte Bekanntmachungsblatt der Stadt Bergen auf Rügen

Auflage 8500 Exemplare Januar / Februar 2007 13. Jahrgang

Bergen auf Rügen

hat reizvolle Ansichten – zu jeder Jahreszeit

Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinsame Fraktion der Stadtverwaltung

wünscht ihnen für das Jahr 2007 Gesundheit und Erfolg!

Auch in diesem Jahr sind wir für Sie Ansprechpartner, wenn Sie Hinweise

und Vorschläge, Sorgen oder Fragen haben, die das Miteinander

in der Stadt und natürlich in den Ortsteilen betreffen.

Für ihr Vertrauen bedanken sich die Stadtvertreter Jörg Korkhaus,

Uwe Hinz und die sachkundige Bürgerin Silke Horn.

(Anmerkung der Redaktion: Wie üblich veröffentlicht „Der Stadtbote“ in seiner letzten Ausgabe

des abgelaufenen Jahres die Grüße und Wünsche der Fraktionen für das neue Jahr. Durch eine

Unachtsamkeit seitens der Redaktion erschien der Gruß der Gemeinsamen Fraktion nicht.

Dafür entschuldigt sie sich und veröffentlicht ihn in dieser Ausgabe zusammen mit dem Gemälde

des Bergener Künstlers Jörg Korkhaus. „Die hängenden Gärten“, Bergen auf Rügen, 2004,

Acryl 50 x 60.)

Ferienpass Winter 2007

Vorname, name

StraSSe

ort

GeburtSdatum

Schule

euer Ferienprogramm

vom 05. Februar

bis 18. Februar 2007

herausgeber: Stadt bergen auf rügen

Aktuell

in dieser Ausgabe !

Für alle

Schulkinder

der

WintEr-

FEriEnpASS

auf den

Seiten 7 bis 10

zum herausnehmen.

Bastelanleitung

Nehmt die Mittelseite heraus und breitet

sie aus. Schneidet sie einmal senkrecht und

einmal waagerecht durch. Legt die Seiten

jetzt nach Seitenzahlen geordnet ineinander

und knickt das entstandene Material in der

Mitte. Fertig ist der Winterferienpass.

Wenn ihr mehrere Geschwister seid, fragt

doch mal bei euren Nachbarn oder Bekannten,

die keine Schulkinder mehr haben,

nach dem Mittelblatt aus dem Stadtboten.

Viel Spaß!

Gut gerüstet … S. 6

Die Kleinen ganz groß S. 14

01/02

2007

Hallo, „uns Tilzower!“

Sehr geehrte Garagenbesitzerinnen und

-Besitzer,

hiermit möchten wir sie zu unserer jährlichen

Vollversammlung des Garagenvereins

„Uns Tilzower“ e.V. recht herzlich einladen.

Wir treffen uns am 16. Februar 2007

um 19 Uhr in der Aula der Altstadtschule

Bergen, Breitsprecherstraße. Da wir ein

umfangreiches und ebenso wichtiges Programm

zu besprechen haben, bitten wir um

rege Teilnahme.

Gleibs/Vorsitzender


Seite Stadtbote Januar/Februar 007

Öffnungszeiten im Museum der Stadt

Bergen auf Rügen bis 30. April 2007:

Montag geschlossen

Dienstag bis Freitag 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Samstag 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Öffnungszeiten im Rathaus

ALLGEMEin Dienstag 09.00 - 12.00 Uhr

13.30 - 17.30 Uhr

Donnerstag 13.30 - 15.30 Uhr

StADtKASSE (zusätzlich) Donnerstag 09.00 - 12.00 Uhr

EinWOHnErMELDEAMt Montag 09.00 - 12.00 Uhr

Dienstag 09.00 - 12.00 Uhr

13.30 - 17.30 Uhr

Donnerstag 13.30 - 15.30 Uhr

Freitag 09.00 - 11.30 Uhr

und nach Bedarf

WOHnGELDStELLE Dienstag 09.00 - 12.00 Uhr

13.30 - 17.30 Uhr

Donnerstag 09.00 - 12.00 Uhr

13.30 - 15.30 Uhr

postadresse: Stadt Bergen auf rügen, postfach 1561,

18528 Bergen auf rügen

telefon: (03838) 811-0, Fax: (03838) 811 222

Warum weniger Wohnen?

Wohnen schafft Lebensgefühl

Bergener Wohnungsgesellschaft mbH

Ihr Ansprechpartner: Ursula Vüllmow

Markt 11 ·18528 Bergen auf Rügen

www.bewo-online.com · info@bewo-online.com

Telefon (0 38 38) 20 31-21 · Fax (0 38 38) 20 31-17

© www.apmarketing.de

Öffnungszeiten Stadtbibliothek

Bergen auf Rügen

Erwachsenenausleihe

und phonothek:

Montag 10 - 12 Uhr u. 13 - 17 Uhr

Dienstag 10 - 12 Uhr u. 13 - 19 Uhr

Mittwoch 10 - 12 Uhr u. 13 - 17 Uhr

Donnerstag 10 - 12 Uhr u. 13 - 18 Uhr

Freitag 10 - 15 Uhr

Zweigstelle rotensee: Montag: 13 – 17 Uhr

Kinder- und

Jugendbibliothek:

Montag 13 - 17 Uhr

Dienstag 13 - 18 Uhr

Mittwoch 13 - 17 Uhr

Donnerstag 13 – 17 Uhr

Freitag geschlossen

Stadtbibliothek Bergen auf rügen

Bahnhofstrasse 50, 18528 Bergen auf Rügen

Tel. 03838-22364 · Tel.Phonothek:03838-25 69 63 · Fax: 25 69 64

Neues Gastgeberverzeichnis

für Bergen und Umgebung 2007/08

Kompakt, informativ und ein echter Hingucker

������������� � ����������������� � �������������

- in leuchtendem Rot präsentiert sich das neue

Gastgeberverzeichnis für die Stadt Bergen auf

Rügen und deren Umgebung. In neuem Outfit,

an die Stadtfarben Bergens angelehnt, ver-


eint das 32-seitige Heft erstmalig Image- und

Gastgeberseiten und soll künftig Gäste für einen

Aufenthalt in der Inselmitte inspirieren.

��������������������

���������

������ ������ ��� ��� ����� �����

��� ����� ������ ��� �����

������������ �������������������� ��� ����� ������ ��� �����

����� ��

����������� ����� ������ � ������ �����

����� ������ ��� �����

� ������������������ ��� ������� ��������� ���� � ������ ��� �����

���� � �� �� � �� �� ��� �� �� ��

������

������������ ��� ������� ��������� ���� � ������ ��� �����

��� �����

Neben Hotels und Pensionen findet ��� � �� �� ��� �� �� man ������ ���������� � ������ die

�����������������������������������������������

������ ����� ������ � �� ����� � �� ��������� � �� �������

������������������������������

�� ������ � ����������� ����������

Privatvermieter ebenso wie Bergener Gastronomen

und Gewerbetreibende. Zur Information für die Gäste dienen

die Rubrik Wissenswertes von A – Z, der Stadtplan sowie eine

kleine Inselkarte. Das Gastgeberverzeichnis ist im Büro der Touristeninformation

kostenlos erhältlich und kann unter www.stadt-bergen-auf-ruegen.de

bestellt werden. Des Weiteren wird es auf dem

Postwege bundesweit und über die Landesgrenzen hinaus an potentielle

Gäste verschickt und auf den großen Tourismusmessen ausgelegt.

Wir bedanken uns auf diesem Wege bei der Firma ars publica

Marketing GmbH aus Bergen für die gute Zusammenarbeit bei der

Erstellung der Broschüre sowie bei allen Inserenten, die durch ihre

Anzeige den Druck des Verzeichnisses ermöglicht haben.

����� ������ ��� ��� ��� ������� � � ������� �

������������ ���������� ������

����� ��� ������

������������ � ������������� � ���������� �

�������������� �

������������������� �

����������� ��� ���

���� ��� ���

��� ������ ���

��� ����� �������

��������� ��� ������ ��� �����

��� �������� ��� ��� ������������

���� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� � ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ���������

���� ���������

Das Fundbüro der Stadt Bergen

gibt bekannt:

Im Fundbüro der Stadt Bergen auf Rügen wurden in der Zeit vom

04.12.2006 bis zum 02.01.2007 die folgenden Gegenstände abgegeben,

die noch keinem Eigentümer zugeführt werden konnten:

1. Schwarze Schlüsseltasche (Leder) mit schmalem braunen

Rand, ein Druckknopf, ein Schlüssel;

2. Kleine braune Geldbörse (Leder,Druckknopf ) mit Bargeld;

3. Kleiner grüner Beutel (Velours) mit Zugband,

Inhalt: Pkw-Schlüssel „Ford“, ein Blechschild „Ford“;

4. Damenarmbanduhr, Armband und Gehäuse aus Titan, rundes

goldfarbenes Zifferblatt mit Datumsangabe;

5. Mountainbike (26er), Marke: Victory , Rahmen: gelb.

Rechte an den genannten Fundsachen sind im

Fundbüro der Stadt Bergen auf rügen,

Markt 5/6 (2. Obergeschoss),

Frau reining, telefon: 0 38 38 / 81 14 81, geltend zu machen.

Stadt Bergen auf Rügen, Fundbüro

�������

�������


�� ����

����� ��� ������������� �� ����������������������� �� ������

Stadtbote Januar/Februar 007

��� ����

�������������� � ������������ �� ����������

Seite

auch wenn das Jahr 2007 schon ein paar Tage

alt ist, möchte ich hier in unserem Stadtboten

die Gelegenheit nutzen, um Ihnen, Ihren

Angehörigen und Freunden ein erfolgreiches

und ein frohes neues Jahr zu wünschen. Vor

allem aber wünsche ich Ihnen Gesundheit

und Wohlergehen!

Liebe Bergenerinnen und Bergener,

den ein neuer Parkplatz und die Treppenanlage

mit Wegeführung zur Kegelbahn neu gebaut.

Zum Ende des vergangenen Jahres konnten

die Schülerinnen und Schüler der Regionalschule

Rotensee ihre Schulhof- und Sportanlage

feierlich in Betrieb nehmen.

tischen Haushaltesentwurfs 2007 auf einem

guten Weg dahin.

Auch in ������������ diesem Jahr ��sind ����������� die vielfältigsten

Bauvorhaben geplant, u.a. die weitere Sanierung

der Billrothstraße/Kirchstraße und Fertigstellung

des Joachimberges, die weitere

Sanierung unserer Mauern, Gehwegssanierungen

in Bergen-Süd, der

Beginn der Umgestaltung und Sanierung

der Bahnhofstraße und die

Schaffung einer neuen Bibliothek.

Wir hoffen, dass es uns in diesem

Jahr gelingen wird, privatwirtschaft-

������������ ����� ������ ��� �����

Woher der Wind ���������� 2007 wehen �� �������� wird, ������������������ ������������

das wissen wir noch nicht ���������������� so ganz ge- ��������� ����������������

������ nau, auch ���wenn ��� ������������ es schon etliche Da- ���� ��������������� ��������� �������������

ten für die Großwetterlage ��������� gibt. Das ��� ������� �� �� �� ����

er kräftig sein ������� kann, haben ������������������������������������������

wir in den

ersten Tagen des neuen Jahres erfah-

����������������� �� ��� ����� �� ���� ��� ��������������

ren müssen und sind deshalb froh,

liche Investitionen, die die Schaf-

����������� ������������

fung von sozialpflichtigen Arbeits-

dass bisher größere Schäden ausgeplätzen

nach sich ziehen, in Bergen

blieben sind.

auf Rügen etablieren zu können.

Positiv gesehen wollen wir diesen

Weiterhin werden wir im Jugend-

„Aufwind“ nutzen und mit viel En-

und Sozialbereich, in der Schulbilgagement

die anstehenden Aufgaben

dung, im touristischen Bereich und

im kommenden Jahr bewältigen und

im Sport- und Kulturbereich inten-

somit an die guten Ergebnisse des Jahres 2006 Diese aufgezeigten Beispiele sind nur ein siv arbeiten, um neben der Entwicklung neu-

anknüpfen.

Teil des Erreichten, neben Straßen- und Geher Perspektiven, die Lebensqualität in unserer

Wir konnten im vergangenen Jahr mit gut gewegsanierungen, der Neugestaltung von Plät- Stadt zu erhalten und, wo möglich, zu verbesordneten

Finanzen viele Bauvorhaben und zen und Rabatten zur Verschönerung unseres sern.

städtische Projekte umsetzen.

Stadtbildes, der Installation unserer neuen Um diese Vorhaben und Zielstellungen zu er-

Im Frühjahr installierten wir für alle Bergener Ortseingangschilder, den ständigen Saniefüllen, rufe ich Sie und alle engagierten Bür-

und ihre Gäste unsere historischen Stadtrundrungen unserer Schulen, den vielfältigen kulgerinnen und Bürger auf, mit zu machen!

gänge. Im Rahmen des Bauvorhabens „Joachturellen und sportlichen Veranstaltungen, dem Ich bedanke mich gleichzeitig bei allen poliimberg

– Billrothstraße - Kirchstraße“ konnte Engagement für unsere älteren Bürgerinnen tisch und ehrenamtlich Arbeitenden für Ihr

der Kirchvorplatz bereits rekonstruiert wer- und Bürger und vielem mehr.

gemeinwohlförderndes Wirken und freue

den. Im Stadtteil Rotensee wurden die Roten- An diese Ergebnisse wollen wir auch 2007 an- mich auf eine gute und zielorientierte Zusamseestrasse

und drei Parkplätze neu gebaut. Im knüpfen. Wir sind mit der Vorbereitung und menarbeit.

Umfeld unseres sanierten Sportstadions wur- der Erarbeitung eines ausgeglichenen städ- Mit freundlichen Grüssen, Ihre A. Köster

Vor einem Jahr erschien der erste Veranstaltungskalender „Kultur Kompakt“

der Stadt Bergen auf Rügen. Die fast durchgängig positive Resonanz

verpflichtet uns, auf diesem Weg weiter zu machen – aber mit dem

Ziel, noch besser zu werden. Darum bitten wir Sie, liebe Leserinnen

Ihre Meinung ist gefragt!

�������������� �� ��� ����� ������ ��� �����

������ ��� ���� ����� ��� ���� ������� ���� ��� ����������� ��� ��� ��������� �������

�� ����� ��� ��������� �� ������������ ����������� ���� ���

����������������������� �� ��� ������

� ����� ������� ������� �����

�� ������ ��� ��� ������������������ ���������������� ��

������ �������� ���� ��� ���� ������������ �������������������

� ����� ������� ������� �����

���� ������ ��� ������������������ ����� �� ��� ��������

���������������� ���� ����������

�����������������������������������������������������������

�� ���� ����� ��� ��������������������� ���

� ����� ������� ������� �����

�� ������ ��� ��� ���������� ��������������� ��� ����������

���� ���������������

� ����� ������� ������� �����

�������

�� �����������

�� ���������������

�� �������� ������

�� �����������

�� ������ � ����������

�� ��������������������

�� ��������������������

�� ���������

und Leser, uns dabei zu helfen. Beantworten Sie die unten stehenden

Fragen, schneiden das Blatt an der markierten Linie ab, umseitig haben

Sie die vorbereitete Anschrift. Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen – in

unser aller Interesse.


�� ���� ��� ��� ��� ������������������� ����������


� ����� ������� ������� �����


� �������� ���������� ��������������������������������������

����� ������� ����� ����������� ��� �������� ���

��������� ��� ����������������


� ������ ������� �� ������������ �����

� ✂

���������� ���� ��� ���� ����� � ���������� ���������

����������

�����������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������

��� ������ ������ ���� ��� ���� ��� ����� ���� �������� ������ �����

������ ��� ���� ��� ����������� ������������� �� ��� ����� �����������


��� ����� ����� ���

Seite Stadtbote Januar/Februar 007

��� ����� ����� ���

������������� ��� �������� ��� ����������� ���

������������� ������������

������ �� ������������

Festliche Würdigung der Ehrenamtlichen

������ ����� ������ ������

������������� ����� ��

��� ����� ����� ���

��������� �� ������ ������� ����� � ��� ������ ���� ����� ����� ������� �����������

Auch im Jahr 2006 bat die Stadt Bergen ��� ������ auf ��Ausgezeichnet ���� wurden:

Rügen die Bürger, Vereine und Gruppen der

���������� �

Verwaltung Vorschläge zu unterbreiten, in de- Kerstin Dallmann, Michelé Drewes,

��� ����� nen Mitmenschen ����� � �����benannt ��� werden, ����������� die sich Silke ��� Horn, ��������� Waltraud � ������������ Arndt, ������������ ��� ���

mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit ������� verdienst������

Christian ���������� Müller, �������� Ingrid Friedrich,

���������� ������

voll für das Wohl und Wehe der Stadt und ihre Erika Ritter, Heike Rückert,

Bürger eingesetzt haben.

Wolfgang Klöckner, Ines Eichhofer,

��� ����� Die zu ����� ehrenden ���Bürgerinnen

und �� Bürger �������� tra- ���������� Roland Arnold, Alfred Hardow,

fen sich am 5. Dezember, dem Welttag des Eh- Gerhard Wisser, Wolfgang Schmidt,

renamtes, im Kino „You See“, um im Rah- Hans-Jürgen Pätzold, Steffi Bening,

men einer Feierstunde und in Anwesenheit des Hannelore Schröder, Dr. Renate Iversen,

Stadtvertretervorstehers Manfred Kendzio- Daniel Kraus, Karin Rohde,

ra, der Bürgermeisterin der Stadt Bergen auf Ilona Schmidt, Britta Schmidt,

Rügen Andrea Köster, der Zweiten Stadträtin Edith Sutschansky, Hartmut Kaczmarek,

Astrid Schlegel sowie der Sozialausschuss- Reinhart Krista, Sven Schwarzrock,

vorsitzenden Eva Schwerin mit einer Urkunde,

Blumen und einer Geldprämie ausgezeich-

Karl-Heinz Seegers, Adelheit Müller.

net zu werden.

Herzliche Worte des Stadtvertretervorstehers

Mit herzlichen Worten dankte der Stadtver-

Manfred Kendziora

tretervorsteher Manfred Kendziora den Geehrten:

„Die ehrenamtliche Tätigkeit gewinnt �������������� ���������������

immer mehr an Bedeutung, denn es ist leider

abzusehen, dass immer mehr Menschen in

Not geraten werden und Hilfe benötigen. Des- ����������� ��������� ��� �����������

halb wollen wir nicht ��������� die Menschen ��� ������������ verges- ������ � ������� ���� ��� ����� ���� ���� ���� ��� ����� ���

sen, die ihre Zeit und Kraft dafür einsetzen,

um anderen zu helfen. Unter Zurückstellung ������ ����� ��� ��� ����������

persönlicher Vorteile und Annehmlichkeiten �������� ���� ��� ����� ���

verzichten sie oftmals auf schöne Stunden in

der Familie, mit ihren Kindern, ����������� mit Angehöri- �������������� ��� ���������������� ���� ���� ������������

gen und Freunden. Als Stadtvertretervorsteher �������� �������������

obliegt mir die ehrenvolle Aufgabe, die ver-

����������������� �� ���������� ������� ����� �� ���� ��

diente Würdigung ihrer ehrenamtlichen Arbeit

vorzunehmen und Ihnen im Namen der Stadt- ����� �� ��� �� �������� ����� ��� ����� ���

vertretung zu danken. Ich tue das auch im Na-

��������� ����� ��� ������������� ��� ������������

men unserer Bürgermeisterin Andrea Köster

und im Namen der Verwaltung.“

����� �������� �� ����� ���

Ein attraktives Rahmenprogramm mit sehensund

hörenswertem Auftritt des Gospelchores

Bergen unter Leitung von Kantor Thomas sowie

dem Parodisten Marten Schmidt unterstrich

die Bedeutung dieses Kultur Tages. - Kompakt Feierliche Note(n) vom Gospelchor ������ der St.Marienkirche

� ������� � ���� ����

�������� ������ ���������

����

�������

������

��� � �������

������� � ���

������

������ �����

Kultur - Kompakt

������ ��� �����

��� ������ ����� ���������� ���� ����

���������� ��������

� ����� ������ ��� �����

����� ��� � ���������������������

����� ������ ��� �����

� ��������������������

����� �� � ������������

����� ������ ��� �����

����� ������ ��� �����

����� ���

���������������������

����� ������ ��� �����


�����

����������

� ������������������


Stadtbote Januar/Februar 007 Seite

Der in der Sitzung der Stadtvertretung am

13.12.06 von der SPD – Fraktion gestellte

Antrag, im Beschuss zur 1. Fortschreibung

des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes

(ISEK) auch Bergen-Süd aufzunehmen, fand

keine Zustimmung, da der nötige Grundsatzbeschluss

noch nicht gefasst wurde und sich

Widerstand, besonders aus

städtebaulicher Sicht, gegen

den Abriss von O.-Grotewohl-Ring

9-12 regte.

Am 23.10.03 hatte der Aufsichtsrat

für 2004 beschlossen,

später auch die Stadtvertretung,

diese 4 Aufgänge

für ca. 2,8 Mill. 2 zu sanieren.

Der Wirtschaftsplan der

BEWO sah für 2004 außerdem

den Beginn des Baus einer

Seniorenwohnanlage (17

WE) am Standort der ehemaligen

Schule II in Bergen-Süd

für gut 1 Mill. 2 vor. Der finanzielle

Eigenanteil der BE-

WO für diese beiden Vorhaben

betrug ca. 800 T 2.

Beide Vorhaben wurden nicht begonnen, da sicherlich

dieses Geld nicht aufgebracht werden

konnte.

2006 war dann lt. Wirtschaftsplan der BEWO

der Abriss des OGR 9-12 für 221,2 T 2 vorgesehen

(177 T 2 als Zuschuss und 44,2 T 2

Eigenmittel). Da die Förderung eines Abrisses

Wofür und für wen wird so erbittert gestritten,

wenn es um den Erhalt städtischer Wohnungen,

Schulen, Kindergärten und anderen

Einrichtungen geht?

Einen Blick zurück auf das Datum 31. August

1990 ist durchaus interessant.

Zum Zeitpunkt der Währungsumstellung hatten

die Wohnungsunternehmen der DDR Verbindlichkeiten

gegenüber der Staatsbank in

Höhe von 75 Mrd. Mark der DDR, die sich im

Rahmen der Umwertung in 36,1 Mrd. D-Mark

verwandelten.

Ein Schuldenberg, der durch Mieteinnahmen

der Wohnungsunternehmen nicht sofort zu

begleichen war. Das wusste man in Ost und

West.

Großzügig gewährten die westdeutschen

Gläubigerbanken ein Zahlungsmoratorium bis

Ende 1993, nicht als Hilfe für den Aufbau Ost,

sondern zu ihrem Vorteil, wie es sich später

herausstellte.

In diesem Zeitraum stiegen die Zinsen unvermindert

weiter an, sie wurden an den Leitzins

halbjährlich angepasst und die Altschulden

erreichen nach Ablauf eine Höhe von 59

Mrd. D-Mark. Dieser verdeckte Vorgang war

eine skandalöse Bereicherung der Banken am

kommunalen Eigentum der neuen Länder.

Werden in Bergen-Süd auch Fördermittel fließen?

nur möglich ist, wenn sich das Wohngebiet in

einem Fördergebiet befindet, erfolgte der Abriss

zum Glück noch nicht, denn schon beim

Beschluss der Haushaltssatzung 2006 am

14.12.05 brachte ich gegen diesen Abriss meine

Bedenken vor. Mit dem Abriss dieses Blockes

würde die BEWO ihr eigentliches Pro-

blem nicht beseitigen können, denn sie verfügt

allein im O.-G.-R. noch über 220 unsanierte

Wohnungen.

Bereits in der letzten Wahlperiode führte der

damalige Ordnungsausschuss mehre Vor-Ort-

Begehungen in Bergen-Süd durch, um auf

den schlechten Zustand der Straßen, Gehwege,

Die Altschulden der Kommunen

Das alles ermöglichte das „Zinsanpassungsgesetz“

vom 24. Juli 1991. Es bestimmte im § 1

„Kreditinstitute können den Zinssatz für Kredite,

die in der DDR bis zum 30. Juni 1990 gewährt

worden sind, durch einseitige Erklärung

gegenüber den Kreditnehmer mit Wirkung

vom 3. Oktober 1990 an die zum Zeitpunkt

bestehenden Marktzinsen anpassen.“

Das war und ist ein deutlicher Rechtsbruch,

denn ein laufender Kreditvertrag kann nur einvernehmlich

geändert werden.

Zu diesen bitteren Erfahrungen gehört auch

das Prinzip: „Rückgabe vor Entschädigung“;

die zwar in ihrer Exekution vielfach abgemindert,

in ihrer Substanz aber bestätigt, wurde.

Was danach folgte, war die erste Privatisierungswelle.

Eine Verkaufsorgie an kommunalem

Eigentum.

Zuerst an sogenannte Zwischenerwerber und

dann die Offerte an internationale Fonds-Gesellschaften.

Allein von 2004 – 2005 erwarben

ausländische Immobilien-Fonds für ca. 30

Mrd. Euro Wohnungen aus kommunalen Beständen.

Genutzt hat das den Wohnungsunternehmen

zum Abbau der Altschulden nicht allzu

viel, wenn gleich auch ein Teil abgetragen

werden konnte.

Parallel dazu folgte eine großzügige Förde-

die fehlenden Parkmöglichkeiten u.a. hinzuweisen.

Schon damals zeigte sich, dass bei der

Bergener Wohnungsgenossenschaft „Rugard“

viel mehr Initiative gezeigt wurde, als bei der

BEWO oder auf städtischem Gebiet. Als damaliger

Ausschussvorsitzender habe ich mehrmals

als Fazit dieser Begehungen angemahnt,

dass nicht nur im Stadtteil Rotensee

Fördermittel fließen

sollten, sondern auch in Bergen-Süd,

zumal dieser Stadtteil

schon über 20 Jahre älter

ist als Rotensee. Bauamtsleiter

Rainer Starke hat immer

wieder geäußert, dass er keine

Möglichkeit sieht, Bergen-

Süd in die Städtebauförderung

hineinzubekommen.

Somit war ich am 13.12.06

positiv überrascht, dass Herr

Starke für die Sitzung der

Stadtvertretung am 28.02.07

versprach, einen Beschluss

auf den Weg zu bringen, mit

dem Ziel, auch Bergen-Süd in

ISEK aufzunehmen. Wenn im

Ergebnis dieses Beschlusses auch Fördermittel

für diesen Stadtteil fließen, die nicht zum

Abriss von O.-G.-R. 9-12, sondern für die

Wohnumfeldverbesserung eingesetzt werden,

haben wir alle etwas gekonnt.

Wolfgang Jepp

Stadtvertreter der Freien Wählergemeinschaft

rung für Wohnungsneubauten sowie für die

Modernisierung und Sanierung der Bestände

sowie ein ebenso großes Abrissprogramm mit

dem Ziel, bis 2009 noch 350.000 Wohnungseinheiten

vom Markt zu nehmen.

Die zweite Verkaufsorgie in großem Stil steht

nun an.

Die Stadt Dresden machte den Vorreiter, Rostock

und Schwerin wollen nachziehen und

die Gemeinde Sellin hat es beschlossen.

Damit sind die Haushaltsprobleme der Kommunen

auf Dauer nicht zu lösen.

Die Wohnungen werden zur Handelsware, verlieren

ihren sozialen Wert, treiben den Mietpreis

in die Höhe und das Nachsehen haben

die Mieter und Wohnungssuchenden.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern reagiert

erst jetzt mit einer Neuausrichtung auf die

Verwerfungen der Förderpolitik. Sie setzt auf

die Schwerpunkte Innenstadt und Sanierungsgebiete.

Ein Erlass der Altschulden ist dabei

nicht in Sicht. Sie belasten weiter die Haushaltspläne

und Kommunen sowie die Wirtschaftspläne

der Wohnungsunternehmen und

neue Belastungen stehen mit dem „Kommunalabgabegesetz“

ab 2008 ins Haus.

Karlheinz Zwanzig, Stadtvertreter,

Aufsichtsratsmitglied der BEWO


Seite Stadtbote Januar/Februar 007

Eine besondere Würdigung der Leistungen der

Kameradinnen und Kameraden der FF Bergen

auf Rügen war die Tatsache, dass der Weihnachtsmann

(trotz Termindruck) es sich nicht

nehmen ließ und selbige persönlich besuchte.

Die geladenen Gäste (Stadtvertretervorsteher

Herr Manfred Kendziora, Bürgermeisterin

Frau Andrea Köster, Ordnungsamtsleiter

Herr Herbert Knüppel, Vorsitzender des

Ausschusses für Verkehr, Ordnung und Naturschutz

Herr Eike Bunge und der stellver-

Das neue Jahr war erst 6 Tage alt und schon

hieß es, für einige Kameradinnen und Kameraden

der FF Bergen auf Rügen, SPEZIAL-

AUSBILDUNG.

Um für künftige Einsätze mit der Motorkettensäge

gerüstet zu sein, fuhren 13 von ihnen

in den Wald.

Nun mussten alle die in der Theorie erlernten

Kenntnisse in die Praxis umsetzen.

Die ausgebildeten Motorsägenführer übten

unter fachmännischer Anleitung das korrekte

Fällen von starken Bäumen.

Wie wichtig diese Art Ausbildung ist, hat gerade

der letzte Tag des Jahres 2006 gezeigt, an

dem die Feuerwehr Bergen auf Rügen zu mehreren

Sturmschadensbeseitigungen gerufen

wurde.

Weihnachtsfeier bei der Feuerwehr

tretende Kreisbrandmeister Kamerad Alfred

Hoppe) staunten nicht schlecht, als der Weihnachtsmann

den Schulungsraum der FF betrat

und nicht nur den Ablaufplan des Gemeindewehrführers

durcheinander brachte, sondern

auch einige Geschenke überreichte.

Neben zwei Ehrungen für 40 Jahre Mitgliedschaft

in der Freiwilligen Feuerwehr wurden

auch besonders verdienstvolle Kameradinnen

und Kameraden geehrt. Auch wurden vom

Weihnachtsmann der FF Bergen auf Rügen

neue Ausrüstungsgegenstände überreicht, um

die ehrenvolle Tätigkeit zu unterstützen. Alles

in allem ein gelungener Nachmittag, den die

Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen

Feuerwehr Bergen auf Rügen genossen.

Ein besonderer Dank gilt den jungen Künstlern

Patrick Jäkel, Ulrike Basan, Susanna Janke

und Anastasia Bursowa, die durch ihre

kulturelle Umrahmung diesen Nachmittag unvergesslich

machten.

Gut gerüstet für die nächsten Sturmschäden!

Der Test in der Praxis hat bewiesen, dass alle

Teilnehmer bereit sind, um zukünftig Aufgaben

in diesem Bereich der Gefahrenabwehr

zu bewältigen.

André Muswieck,

Gemeindewehrführer

Nachruf

Ehrungen

anlässlich der Weihnachtsfeier

bei der FFW:

40 Jahre FF-Mitgliedschaft

• Kameradin Waltraud Heise

• Erika Pawlowicz

10 Jahre FF-Mitgliedschaft

• Kamerad Thomas Wendel

Auszeichnung mit der Ehrenuhr

der FFW Bergen auf rügen

• Kamerad Wolfgang Czogalla

• Kamerad Herwart Brüsch

• Kamerad Klaus Matz

• Kamerad Marian Jerke

Am 07. Januar 2007 verstarb im Alter von 78 Jahren unser Kamerad

Oberbrandmeister

heinz Köster

André Muswieck,

Gemeindewehrführer

Wir verlieren mit ihm, nach 50 Dienstjahren in der Wehr, einen einsatzbereiten und

engagierten Kameraden.

Sein Andenken werden wir stets in Ehren halten.

Kameradinnen und Kameraden

der Freiwilligen Feuerwehr „Ernst Moritz Arndt“

Andrea Köster André Muswieck Mathias Rohloff

Bürgermeisterin Gemeindewehrführer Feuerwehrförderverein e.V.


Donnerstag 15. Februar

Freitag 16. Februar

Sonntag 16. Februar

Ferienkalender

14.00 uhr KINO im NBZ siehe S. 3

14.00 bis 17.00 uhr Textilgestaltung im JOJO

siehe S. 10

15.00 uhr „Wetten das“ im JOJO siehe S. 10

8.30 uhr Fahrt in die Eishalle siehe S. 2

9.00 bis 13.00 uhr AOK Berufsinteressen-Test

siehe S. 12

10.00 bis 12.00 uhr Musikschule Rügen siehe S. 7

10.00 bis 13.00 uhr Schachpokal / Studienkreis

siehe S. 8

10.00 bis 15.00 uhr Fitness im Fitnessparadies

siehe S. 4

14.00 bis 17.00 uhr Basteln im NBZ siehe S. 3

14.00 bis 17.00 uhr Gestalten von Keilrahmen

siehe S. 10

15.00 uhr „Chaosspiel“ im JOJO siehe S. 10

9.00 bis 13.00 uhr AOK Berufsinteressen-Test

siehe S. 12

10.00 bis 12.00 uhr Musikschule Rügen siehe S. 7

14.00 bis 17.00 uhr FERIENABSChLuSS

mit Lagerfeuer im NBZ siehe S. 3

15.00 uhr Tischtennisturnier

im JOJO siehe S. 10

15.00 uhr Theatervorstellung

in Putbus siehe S. 12

Ferienkalender

14.00 bis 16.00 uhr „Filzen“ im Museum siehe S. 6

14.00 bis 17.00 uhr Bemalen v. Porzellan im JOJO

siehe S. 10

14.00 uhr KINO im NBZ siehe S. 3

10.00 bis 12.00 uhr Kegeln auf der Kegelbahn

14.00 bis 16.00 uhr am Stadion siehe S. 9

19.00 bis 21.00 uhr Tischtennis Schüler / mit Eltern

siehe S. 9

Donnerstag 08. Februar

Termin: Anmeldeschluss für Basteleien mit Gips siehe S. 6

9.00 uhr Winterwanderung, hort Altstadt

siehe S. 6

9.00 bis 12.00 uhr Winterwanderung, Frau Sievert

siehe S. 8

9.00 bis 13.00 uhr AOK Berufsinteressen-Test

siehe S. 12

9.00 bis 12.00 uhr Flohmarkt bei famila siehe S. 2

10.00 uhr Premiere des Circus-Projektes

siehe S. 11

10.00 bis 15.00 uhr Fitness im Fitnessparadies

siehe S. 4

13.00 bis 16.00 uhr Bewerbungstraining im CJD

siehe S. 3

14.00 bis 16.00 uhr Schneemann bauen im Park

siehe S. 3

14.00 bis 17.00 uhr Seidenmalerei im JOJO siehe S. 10

15.00 uhr KINO im JOJO siehe S. 10

Ferienpass Winter 2007

Vorname, name

StraSSe

ort

GeburtSdatum

Schule

September 2000

euer Ferienprogramm

vom 05. Februar

bis 18. Februar 2007

herausgeber: Stadt bergen auf rügen

NBZ Rotensee Störtebekerstr. 38 tel.: 03838 / 82 26 44

führt für Kinder von 8 – 13 Jahren folgende Ferienveranstaltungen durch:

KINO am Mittwoch im NBZ

7.2. um 14.00 uhr: „Die Schneekönigin

14.2. um 14.00 uhr: „Der Polarexpress“

6.2. ab 14.00 uhr: backt eure eigene Pizza

8.2. ab 14.00 uhr: Schneemann bauen und rodeln

9.2. von 14.00 – 17.00 uhr: Schnitzen in der holzwerkstatt

15.2. von 14.00 – 17.00 uhr: Wir basteln den Frühling herbei

13.2. von 14.00 -17.00 uhr: Kinder-DISCO mit Kostümen für Kids

(Kostüme werden vorher gebastelt!)

16.2. von 14.00 -17.00 uhr: Ferien-Abschluss mit Lagerfeuer!

(es gibt essen und trinken) - bringt eure eltern mit!

Das CJD Garz, Außenstelle in Bergen tel .: 03838 / 404203

bietet für Schüler ab 13 Jahren in der h.-matern-Str. 34 (neben der Kita

c. Zetkin / JoJo ) Bewerbungstraining und Internet-Nutzung

vom 5.2. - 9.2. von 13.00 – 16.00 uhr an!

achtung! Vom 7.2. -9.2. habt Ihr die möglichkeit, verschiedene

unternehmen zur berufsorientierung auf einer exkursion von der Insel

rügen bis nach Stralsund mit dem cJd kennen zulernen und anschließend

könnt Ihr Freizeitspaß am Königsstuhl oder im Strelapark genießen!

termin: bis 1. 2. ansprechpartner: herr albert

Im internationalen leseclub des cJd Garz am 6.2. von 10. 00 – 14.00

uhr und am 7.2. von 14.00 – 18.00 uhr Geschichten aus fernen

Ländern hören und fremde Länder zeichnen

tel. : 03838 / 404203 ansprechpartner : Frau dahms !

Freitag 09. Februar

Termin: Anmeldeschluss für die Musikschule siehe S. 7

Termin: Anmeldeschluss für den Workshop Schach siehe S. 8

9.00 bis 13.00 uhr AOK-Berufsinteressen-Test

siehe S. 12

10.00 bis 15.00 uhr Stadtbibliothek siehe S. 6

13.00 bis 16.00 uhr Bewerbungstraining im CJD

siehe S. 3

14.00 bis 17.00 uhr Schnitzen im NBZ siehe S. 3

16.00 uhr Pizza backen im JOJ0 siehe S. 10

14 3


Tagesfahrt in die Eishalle

nach Rostock

am 15. Februar 2007 (ab 10 Jahren)

PREIS: 7,00 Euro

3,00 euro ausleihgebühr für Schlittschuhe

ANMELDuNGEN:

bei Stefan Wiedenhöft bis zum 9. Februar 2007

in der Regionale Schule am Rugard

Tel.: 03838 / 25 53 01 oder 0162/8 08 78 73

und

Karin Trettin Regionale Schule Bergen - Rotensee

bis zum 13.2.2007 Tel.: 03838 /251030

Kinderflohmarkt bei famila

der aWo-hort in bergen, trebelehof 11, lädt zum Kinder-Flohmarkt ein!

Ihr könnt eure Weihnachtsgeschenke, die ihr doppelt habt, oder

Spielzeug, was Ihr nicht mehr braucht, anbieten (nur mit schriftl.

Genehmigung der eltern) !!!

Wann: 8. 2. 07 ab 9.00 uhr für alle Schüler ab der 1. Kl.

Wo: „famila-Warenhaus“

Anmeldung bitte bis 7.2. bei der AWO,

Frau Liebenau,Tel. : 03838/22393

Montag 12. Februar

Termin: Anmeldeschluss für Traumreise (MISS-Beratung) siehe S. 6

Termin: Anmeldeschluss für das Spielen im Museum siehe S. 6

Termin: Anmeldeschluss Yu-Gi-Oh siehe S. 6

9.00 bis 13.00 uhr AOK-Berufsinteressen-Test

siehe S. 12

10.00 uhr Bilderrahmen aus Gips

im Altstadthort siehe S. 6

10.00 bis 12.00 uhr Workshop Schach siehe S. 8

14.00 bis 17.00 uhr Töpfern im JOJO siehe S. 10

15.00 bis 16.00 uhr Quiz-Show im JOJO siehe S. 10

Dienstag 13. Februar

Termin: Anmeldeschluss für das Kegeln siehe S. 9

Termin: Anmeldeschluss für die Eishalle siehe S. 2

9.00 bis 13.00 uhr AOK-Berufsinteressen-Test

siehe S. 12

10.00 bis 12.00 uhr Musikschule Rügen siehe S. 7

10.00 bis 12.00 uhr Workshop Schach siehe S. 8

10.00 bis 15.00 uhr Fitness im Fitnessparadies

siehe S. 4

13.00 bis 16.00 uhr Yu-Gi-Oh-Nachmittag siehe S. 6

14.00 bis 17.00 uhr KINDER-DISCO im NBZ siehe S. 3

14.00 bis 17.00 uhr handwerkeln im JOJO siehe S. 10

15.00 uhr Billard-Turnier im JOJO siehe S. 10

16.00 bis 17.00 uhr Traumreise in der

„MISS-Beratungstelle“ siehe S. 6

Mittwoch 14. Februar

Termin: Anmeldeschluss Workshop Schach siehe S. 8

9.00 bis 13.00 uhr AOK-Berufsinteressen-Test

siehe S. 12

10.00 bis 12.00 uhr Musikschule Rügen siehe S. 7

10.00 bis 12.00 uhr Workshop Schach siehe S. 8

14.00 bis 15.30 uhr Spielen im Museum siehe S. 6

10.00 bis 12.00 uhr Kegeln auf der Kegelbahn

14.00 bis 16.00 uhr am Stadion siehe S. 9

2 15

Ferien‑Spaß‑Paket

3 Stunden

freie Auswahl

Bälle. &

Montag ‑ Freitag

Leihschläger

9:00 ‑ 16:00 Uhr

sind

Kinder * 7,50 Euro

Begleitperson 10,00 Euro enthalten

Familien 25,00 Euro

„Tiet un Wiel“

Angebot Im

Bergener Str. 1, 18573 Samtens • Tel. 03‑83‑06‑/‑2‑22‑0 ●

Fitness-Paradies Bergen

Sundstraße 13 · Tel.: 20 94 03

12 – 16 Jahre

Fitnesstraining/ausdauer

und KraFtsport

(inkl. Saunabesuch)

06. / 08. / 13. und 15. Februar – jeweils 10.00 –15.00 Uhr

Kosten: 3,00 3 pro Tag

• Sportbekleidung • saubere Turnschuhe

• Badelatschen • Handtücher und Duschsachen

� bitte

mitbringen!

● Platzreservierung nicht möglich

Termin: 31.01. Anmeldung für die Jugendleiter-Card siehe S. 7

Termin: 01.02. Anmeldung für die Exkursion CJD siehe S. 3

Termin: 01.02. Anmeldung für Erste hilfe-Kurs siehe S. 9

Termin: 02.02. Anmeldung für Circus-Projekt der AWO siehe S. 11

Termin: 02.02. Anmeldung für Lerntechnikkurs siehe S. 8

Montag 05. Februar

Termin: Anmeldeschluss für „Traumreise“ siehe S. 6

Termin: Anmeldeschluss für „Filzen“ im Museum siehe S. 6

09.00 bis 13.00 uhr AOK-Berufsinteressen-Test

siehe S. 12

13.00 bis 16.00 uhr Internet im CJD siehe S. 3

14.00 bis 17.00 uhr Töpfern im JOJO siehe S. 10

15.00 bis 18.00 uhr KINDER-DISCO im JOJO

siehe S. 10

Dienstag 06. Februar

Ferienkalender

Ferienkalender

Termin: Anmeldeschluss für das Kegeln siehe S. 9

Termin: Anmeldeschluss für die Winterwanderung siehe S. 6

9.00 bis 13.00 uhr AOK-Berufsinteressen-Test

siehe S. 12

10.00 bis 14.00 uhr Leseclub CJD siehe S. 3

10.00 bis 15.00 uhr Fitness im Fitnessparadies

siehe S. 4

13.00 bis 16.00 uhr Internet im CJD siehe S. 3

14.00 bis 17.00 uhr Pizza backen im NBZ siehe S. 3

14.00 bis 17.00 uhr handwerkeln im JOJO siehe S. 10

14.00 bis 16.00 uhr Casino/Spiele im JOJO siehe S. 10

16.00 bis 17.00 uhr Traumreise in der

„MISS-Beratungstelle“ siehe S. 6

Mittwoch 07. Februar

Termin: Anmeldeschluss für den Flohmarkt siehe S. 12

Termin: Anmeldeschluss für die Winterwanderung siehe S. 8

9.00 bis 13.00 uhr AOK-Berufsinteressen-Test

siehe S. 12

12.00 bis 16.00 uhr Fußball-Turnier/JOJO siehe S. 10

13.00 bis 16.00 uhr Internet im CJD siehe S. 3

14.00 bis 18.00 uhr Leseclub des CJD siehe S. 3

4 13


AOK Mecklenburg-Vorpommern

Vieschstraße 7 · Tel: 80564412

bietet vom 5.2. – 16.2. von 9.00 – 13.00 uhr für Schüler

ab 13 Jahren einen Berufsinteressenstest-Checkpoint an!

Von 15 unterschiedlichen Interessensmerkmalen werden aus 400

ausbildungs- und 300 Studienberufen die passenden berufsbilder

ausgewählt!

Ansprechpartner: Fr. Niemann Tel.: 01802/5905904412

Theater Putbus

Tel. 038301-80830

das musikalische clownstück „Die blaue Ampel“

das neue Familien-Programm mit Gerhard Schöne und dem Potsdamer

GoI GoI-theater - für Kinder ab 7 Jahren !

Sonntag , d. 18. Februar um 15.00 uhr

Preis: Kinder 10,00 2 (minus 1,- 2 wenn ihr den Gutschein nutzt)

erwachsene 15,- 2

Kartenvorverkauf: in der touristeninformation bergen auf rügen

oder an der theaterkasse

Gutschein über 1,- 3

für die Kinderkarte zur Vorstellung im Theater Putbus

am 18. Februar 2007, 15.00 uhr

12 5

Jugend- und Vereinshaus „JOJO“

h.-Marten-Straße 34 · Tel: 22066

• montag, d. 5. 2.

ab 14.00 uhr Töpfern · 15.00 – 18.00 uhr KINDER-DISCO

• dienstag , d. 6.2.

ab 14.00 uhr handwerkeln · 14.00 – 16 .00 uhr Casino

• mittwoch, d. 7. 2.

ab 14.00 uhr Keramikmalerei

12.00 – 16.00 uhr Fußball-Turnier

• donnerstag, d. 8.2.

ab 14.00 uhr Seidenmalerei · ab 15.00 uhr KINO

• Freitag, d. 9.2.

ab 16.00 uhr „Pizza backen“ (Küche /Projektraum)

• montag, d. 12.2.

ab 14.00 uhr Töpfern · 15.00 – 16.00 uhr Quiz-Show

• dienstag, d. 13.2.

ab 14.00 uhr handwerkeln · ab 15.00 uhr „Billard-Turnier“

• mittwoch, d. 14.2.

ab 14.00 uhr Textilgestaltung · ab 15.00 uhr „Wetten das!“

• donnerstag , d. 15.2.

ab 14.00 uhr Keilrahmengestaltung · ab 15.00 uhr

Chaosspiel

• Freitag , d. 16.2.

Freizeitbad

Inselparadies Sellin/Rügen

Badstraße 1 · Tel. 03 83 03 / 1 23-0

Badespaß

in der Wasserwelt

Angebote für montags und dienstags in den Winterferien

uhrzeit: 10.00-18.00 uhr · Alter: bis 16 Jahren

Kosten: gegen Vorlage des Ferienpasses

2 Std. = 2,50 ¢, pro weitere Std. = 1,00 ¢

hin kommt ihr mit dem Bus Linie 23/24 in Richtung Kleinzicker/Sassnitz

ab Bergen Bbf: 8.40 uhr 9.40 uhr 10.40 uhr ......

an Sellin Ost: 9.14 uhr 10.14 uhr 11.14 uhr ......

Zurück mit der Linie 20/23 /24 Richtung Bergen/Sassnitz

ab Sellin Ost: 13.44 uhr 14.44 uhr 15.44 uhr ......

an Bergen Bbf: 14.22 uhr 15.24 uhr 16.27 uhr

Fahrpreis: Kind 6-13 Jahre 3,00 3 ; Erwachsene 4,00 3

Eislaufbahn Sellin/Rügen

Öffnungszeiten:

10.00 uhr – 21.00 uhr Montag – Donnerstag , Sonntag

10.00 uhr – 22.30 uhr Freitag , Samstag

(13.30 -14.00 uhr und 17.00-17.30 uhr Aufbereitung der Eisbahn)

Preise: 3-Std.-Karte für Kinder 2,– 3; 3-Std.-Karte für Erw. 3,– 3

jede weitere Std. 1,– 3

Tages-Karte für Kinder 4,– 3; Tages-Karte für Erwachsene 5,– 3

VEREINShAuS · An der Graskammer 12

Tel 82 86 10

Ausbildung zum Jugendgruppenleiter vom 05. bis 10.02.

hier können sich jugendliche und erwachsene ehrenamtliche für ein

selbständiges und verantwortungsbewusstes begleiten von Kinder- und

Jugendgruppen fit machen. diese ausbildung umfasst 50 Stunden und ist

Grundlage für den erwerb der bundesweit gültigen JuGendleIter-card.

täglich werden von ca. 9.00 bis 17.30 uhr interessante und wichtige

Fragen zum umgang mit Gruppen bearbeitet.

der Kurs wird vom Jugendring organisiert und findet im Vereinshaus an

der Graskammer statt.

teilnahmegebühr inklusiv 1. hilfe Schein: 50.00 @

mindestalter: 16 Jahre

INFO und ANMELDUNG bis 31.01. unter TEL. 03838 / 828610

MuSIKSChuLE RüGEN

Bahnhofstraße 34 · Tel 2 21 18

Vom 13.–16.02. könnt ihr aus der Familie der Streichinstrumente

die Violine, die blechblasinstrumente, trompete und Posaune und das

Schlagzeug kennen lernen. dabei werden euch die lehrer die Instrumente

vorstellen und danach sollt ihr natürlich selber richtig in aktion treten.

dienstag, 13.2. 10.00 – 12.00 uhr:

Frau Schellong-buxot (Streichinstrumente)

mittwoch, 14.2. 10.00 – 12.00 uhr: herr Jelen (Schlagzeug)

donnerstag/Freitag,15./16.2.: herr mempel (blechblasinstrumente)

Anmeldung bitte bis zum 9.2. unter Tel. 2 21 18

10 7


• „Traumreisen“: die Pro familia – mISS beratungsstelle bietet ein

entspannungstraining für Schüler an! (Ihr werdet ins land der träume

versetzt!) Wann: am 6.2. +13.2. um 16.00 uhr · Wo: calandstr.

7/8; tel. 03838/254545; bitte jeweils bis 1 tag vorher anmelden!

• Im Stadtmuseum Bergen finden Kinderveranstaltungen am

7. 2. 07 von 14.00–16.00 uhr: „Altes handwerk – Filzen“

und am 14.2. von 14.00 –15.30 uhr „Spielen wie zu uromas

Zeiten“ statt! anmeldungen für die Veranstaltungen jeweils bis

2 tage vorher unter tel. 03838/252226 ansprechpartner: herr

Weisner! Ferienpass-besitzer haben im Stadtmuseum freien eintritt mit

kostenloser Führung! Gruppen melden sich bitte 1 tag vorher an!

• „Villa montis“ bietet eine historische Stadtführung oder einen

dia-Vortrag: „bergen, die Stadt auf dem berg“ von ca. 60 min. an!

anmeldung unter tel. 03838 / 252808, herr hinz

• Im hort „Altstadt“ findet am 8.2. um 9.00 uhr eine

Winterwanderung statt! anmeldung bitte bis zum 6.2. unter

tel. 03838/250000! und am 12.2. werden um 10.00 uhr

bilderrahmen aus Gips angefertigt! anmeldungen bitte bis zum 8.2.

unter tel. 03838/250000!

• „Yu-Gi-Oh-Nachmittag“ im Schulclub der Regionalen

Schule Bergen – Rotensee, am 13.2. ab 13.00 uhr (bitte schriftl.

Genehmigung der eltern mitbringen!) anmeldung bei Frau trettin, reg.

Schule tel. 251030 bis 12.2.07 !

Stadtbibliothek Bergen: tel. 22364 Ferienquiz „Detektive

gefragt“ Sieger werden im nächsten Stadtboten bekannt gegeben!

tag der offenen tür am 9.2. von 10.00-15.00 uhr für Schüler

6 11

Studienkreis Bergen auf Rügen

hannelore Sievert

bahnhofstr. 66 (Kaufhaus) · tel.: 828064

Lerntechnikkurs mit Frau hannelore Sievert , dipl.-Pädagogin

- die Schüler erhalten anregungen , wie sie konzentriert und stressfrei

zum Schulerfolg kommen , sowie Klassenarbeiten gezielt und

systematisch vorzubereiten

Zeit: 5 .2. - 7. 2. (zusammenhäng. Kurs) jeweils 10.00 -11.30 uhr

alter: 6. bis 9. Klasse · Kosten entstehen keine!

Anmeldung bis 2.2. unter Tel.03838/828064

Winterwanderung in den rugard mit Frau Sievert !

treff : am donnerstag , d. 8.2. um 9.00 uhr bis 12.00 uhr

im Studienkreis für alle Grundschüler !

Anmeldung bis Dienstag , d. 7.2. unter Tel. 828064

Workshop „Schach“ mit christian müller, Schulschachreferent mV

- Schachanekdoten, Schachregeln, Schachspielen-

Schachprüfungen von bauerndiplom bis turmdiplom

Zeit: 12.2. bis 14 Februar, 10.00 bis 12.00 uhr

alter: 1. bis 13. Klasse (eltern sind herzlich willkommen)

Anmeldung bis 9.2.07 unter Tel. 828064 · Kosten entstehen keine!

um den Schachpokal des Studienkreises wird am 15.2.07

von 10.00 -13.00 uhr im Studienkreis gespielt !

Alter der Teilnehmer: 5 - 85 Jahre!

Anmeldung bis 14.2.2007 unter Tel. 828064

AWO - ZimpAnelli

Integrationsprojekt des AWO KV Rügen e.V.

Störtebekerstraße 38

Circusschule

• miteinander statt Gegeneinander

• circus als medium für Spiel & Spaß …

• Jonglieren mit tellern, großen und kleinen bällen …

• diabolo der teufel der lüfte und manegen …

• rola-bola balancen, laufkugeln & einder

• akrobatische & pyramidische Vorübungen …

Vorstellung der Ergebnisse in einer kleinen Gala

Donnerstag, 08.02.2007 um 10.00 uhr

05. - 08. Februar 2007 von 9.00 -14.00 uhr

Sporthalle Störtebekerstr. 8-a (am Förderschule rotensee)

für 8 bis15-Jährige

Anmeldung: bis 02.02.07

Tel.: 03838 - 20 90 81 21

oder 03838 - 20 90 80

Ansprechpartner:

Steffen Wallis

turnschuhe nicht vergessen!

Thotos Inselrodelbahn

Sommer & Winterrodelbahn am Rugard · Tel. 03838/828282

täglich ab 13.00 uhr geöffnet bis eintritt der dunkelheit

Kosten : bis 14 Jahren – 1,50 2 je Fahrt / 3 Fahrten 4,00 2

ab 14 Jahren – 2,00 2 je Fahrt / 3 Fahrten 5,00 2

mit Ferienpass: ab 3 Fahrten – 1 Fahrt gratis dazu oder Softdrink bzw. eis

Bergener Kegelverein e.V. Kegelbahn in der Waldstr.

Ferienkegeln für alle! bitte saubere turnschuhe mitbringen!

mittwoch, d. 7.2. und 14.2. jeweils von 10.00-12.00 und 14.00-16.00 uhr

Anmeldungen unter Tel. 256647 oder 038301/88847, bis 1 Tag vorher!

Tischtennis mit dem TSV Grün-Weiß Bergen e.V.

am 7. 2. 2007 von 15.30 – 19.00 uhr für Kinder und Jugendliche und von

19.00 – 21.30 uhr für Kinder und eltern

Wo: turnhalle der regionalen Schule bergen-rotensee

Bitte Turnschuhe und Tischtennisschläger mitbringen!

ansprechpartner: herr boeckemeyer

und noch mehr Sport mit den Leuten vom „JOJO“

siehe Seite 10

ERSTE hILFE - KuRS beim DRK-Kreisverband

raddasstr. 18 · vom 5.2. – 6.2. · alter: 12 – 16 Jahren

anmeldung bitte bis zum 1.2. bei Frau Gielow oder herrn Schlanert

tel. : 03838 / 80230 (17) mail : gielow@ruegen.drk.de

8 9


Stadtbote Januar/Februar 007 Seite 11

frauen & me(e)r

Dankeschön

Wir, die Netzwerkstelle Rügen „Frauen und me(e)hr“, möchte sich bei allen Bürgern und Bürgerinnen bedanken, die unserem Spendenaufruf

gefolgt sind. Durch ihre Hilfe und Unterstützung wurde es möglich, Weihnachten für viele zum wirklichen Fest werden zu lassen.

Unser Dank gilt insbesondere der Inselrodelbahn Bergen, der Boutiqe Mode und Meer Binz und dem Stadtvertreter Herrn Eike Bunge.

Durch Sie alle wurde es möglich, „Anderen eine Freude zu machen“. Herzlichen Dank!

2007 – Europäisches Jahr der Chancengleichheit

netzwerkstelle rügen

Bahnhofstraße 34 a

Die Europäische Kommission hat das Jahr 2007 zum „Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle“ erklärt. Ziel ist es, Diskriminierungen

wirksam zu bekämpfen, die Vielfalt als positiven Wert zu vermitteln und Chancengleichheit für alle zu fördern.

Warum wurde 2007 zum Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle ausgerufen?

Die Anti-Diskriminierungsgesetze der EU zählen zu den modernsten der Welt. Doch Rechtsvorschriften greifen nur dann, wenn sie bekannt

sind und umfassend angewandt werden. Infolgedessen müssen sie von einem klaren politischen Willen getragen werden und die Unterstützung

der Bevölkerung erfahren. Diese beiden Aspekte möchte das Europäische Jahr 2007 besonders hervorheben.

Welche Ziele verfolgt das Jahr?

Im Wesentlichen werden drei Ziele verfolgt:

1. „Rechte“ - den Bürgerinnen und Bürgern der EU ihre Rechte auf Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung besser bewusst zu machen;

2. „Gesellschaftliche Präsenz und Anerkennung“ - Chancengleichheit für alle zu fördern – ob im Hinblick auf den Zugang zum Arbeitsmarkt,

in der Schule, am Arbeitsplatz oder bei der Gesundheitsversorgung;

3. „Respekt und Toleranz“ - den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern

Das Jahr der Chancengleichheit bietet auch die Chance, aus einer europäischen Perspektive heraus die Gleichstellung der Geschlechter in

Deutschland neu in den Blickpunkt zu rücken. Die Thematisierung der Gleichstellung und die mit diesem Jahr einhergehenden Aktivitäten lassen

neue und innovative Impulse für diesen Bereich hoffen und erwarten.

Auf der 18. Bundeskonferenz der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Anfang November 2006 in Köln formulierten die angereisten

Teilnehmerinnen u.a. folgende Forderungen an eine moderne Geschlechterpolitik.

1. Mehr Frauen an die Macht! Eine Kanzlerin macht noch keinen Staat. Der Anteil der Frauen im Bundestag ist rückläufig.

2. Mehr Frauen in Führung! Die qualifizierteste Frauengeneration aller Zeiten muss von den Unternehmen stärker genutzt werden. Frauenförderung

ist Wirtschaftsförderung.

3. Mehr Väter in Erziehung und Betreuung. Väter ergreift die Chance der Elternzeit und verpasst nicht die Rolle eures Lebens!

4. Mehr Weiberwirtschaft in die Aufsichtsräte, Frauen an die Schaltstellen der Macht!

5. Mehr Transparenz in öffentliche Haushalte. Gerechte Verteilung öffentlicher Finanzen und Angebote.

Die Einschätzung der Geschlechterverhältnisse in der herrschenden Gesellschaftsstruktur formuliert eine Expertengruppe des Europarates

wie folgt: „Dieses Konstrukt geht von ungleichen Machtverhältnissen aus, in denen die Männer dominieren und die Frauen ihnen in den meisten

Lebensbereichen untergeordnet sind. Die Männer und die ihnen zugeschriebenen Aufgaben, Rollen, Funktionen und Werte werden – in

vielerlei Hinsicht höher eingestuft als diejenigen, der Frauen. Die Erkenntnis setzt sich immer stärker durch, dass die Gesellschaft von dieser

Voreingenommenheit zugunsten des Männlichen bestimmt wird: Die männliche Norm gilt als Maßstab für die gesamte Gesellschaft, und

dementsprechend sehen die politischen Konzepte und Strukturen aus....“

Zielformulierungen einer modernen Geschlechterpolitik sind u.a. Chancengleichheit von Frauen und Männern, die sich über das Fehlen geschlechtsbedingter

Barrieren, die einer Teilhabe am wirtschaftlichen, politischen und sozialen Leben im Wege stehen, definiert und Geschlechtergerechtigkeit.

Geschlechtergerechtigkeit herzustellen bedeutet, entweder Männer an das Niveau der Frauen anzupassen oder die Frauen an das Niveau der

Männer, jedoch immer bezogen auf die Verfügung von politischen und ökonomischen Ressourcen, um so die Gerechtigkeitslücke hinsichtlich

der Verteilung von Arbeit, Zeit und Einkommen zwischen den Geschlechtern zu schließen.

Das Europäische Jahr der Chancengleichheit 2007 bietet einen europaweiten Rahmen den gesellschaftspolitischen Anspruch von der faktischen

Gleichstellung von Frauen und Männern im öffentlichen und privaten Leben zu thematisieren.

VErAnStALtUnGSHinWEiSE – inFOrMAtiOnEn – VErAnStALtUnGSHinWEiSE – inFOrMAtiOnEn

29. 01. 2007 14.00 Uhr Eine Mitarbeiterin der AGE antwortet auf Fragen zu Neuerungen ab1.8.06 nach SGB II (Hartz IV)

29. 01. 2007 19.00 Uhr Malen mit Acrylfarben auf Leinwand

Weitere Veranstaltungen entnehmen Sie bitte der aktuellen Tagespresse, oder Sie rufen uns einfach mal an. Tel.: 03838/25 19 57

Projekt „Tankstelle“ Beratung und Informationen täglich beim Demokratischen Frauenbund e.V. in Bergen.

Rufen Sie an, oder schauen Sie doch einfach mal bei uns vorbei! Tel.: 03838/ 2 25 67

Sylvia Gysan Djamila Ilanz

Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bergen auf Rügen Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Rügen


Seite 1 Stadtbote Januar/Februar 007

D

Verein zur Erhaltung von St. Marien und

der historischen Altstadt von Bergen auf Rügen e. V.

– gegründet im Jahre 2000 –

Ich war für mein Handwerk ein zu ehrlicher Kerl

Eine erste Würdigung von Dr. Friedrich Carl Arndt (1/3)

er später berühmte Bruder Ernst Moritz

Arndt widmete gerade in seinen „Erinnerungen

aus dem äußeren Leben“ dem 1772

in Schoritz geborenen Bruder Friedrich Carl

Arndt viel Raum. Dort erfahren wir, dass

Friedrich Carl Arndt (Schattenriss)

es insgesamt 8 Geschwister waren. Der Vater

Ludwig Nikolaus 1740 geboren, bis 1769

Leibeigener des Putbusser Grafen, war nach

seiner Freilassung aus der Leibeigenschaft

In der Dezember-Ausgabe 2006 (S. 13) stellten

wir 10 Fragen und gaben je drei Möglichkeiten

der Beantwortung. Es war jeweils eine

Antwort richtig.

Nachfolgend möchten wir die richtigen Antworten

veröffentlichen:

Antworten auf die Fragen: 1 – b: 1613, 2 – c:

Arnold Ruge, 3 – 1193, 4 – c: im Rugard, 5 – a:

vorerst Inspektor der Schoritzer Güter. Die

Mutter Friederike, Wilhelmine geboren 1748

war die Tochter eines kleinen Ackerbesitzers

und Landkrügers.

Schoritz und das Geburtshaus beschrieb er

wie folgt: „höchst anmutig hart an einer Meeresbucht

gelegen… ein neues noch glänzend

geschmücktes Haus; ein großer Blumengarten

und mehrere Baumgärten; dicht daran eine

ganz kleine Halbinsel, die aber bei hoher

Sturmflut oft zu einer Insel ward, mit hohen

Birken und Eichen bepflanzt, worauf wir unsre

Sommerspiele zu halten pflegten; gegen Osten

des Hofes ringsum ein prächtiger Eichenwald,

in welchem Tausende von Ackerraben ihren

horstenden Wohnsitz zu haben pflegten…“

Mit einer Übersiedlung nach Dumsevitz bei

Garz übernahm der Vater 1776 die Pacht zweier

Ackerwerke Dumsevitz und Ubechel.

„… so waren wir freilich aus dem Palast in die

Hütte versetzt… die Natur war, mit Goethe zu

reden, gottlob noch nicht reinlich gemacht und

ihre ungestörte Wildheit mit Vögeln, Fischen,

Wild und Herden desto lustiger…“ Die Kinder

genossen das ländliche Leben. Nach Zahlungsschwierigkeiten

wurde der Sitz aufgegeben

und von der Stadt Stralsund die Güter

Grabitz und Breesen nahe des Kubitzer Bodden

gepachtet. „Die Gegend war nicht so romantisch

als die um Schoritz und Dumsevitz…

Indessen wir waren gottlob wieder ans

10 Antworten an den klugen Bürger

ein Gebäck, 6 – b: an der ehemaligen Möbelfabrik

Freese ( Marktstr.), 7 – b: 4, 8 – a: befestigter

Brunnen, 9 – b: Weihnachtsbrauch, 10 –

b: Erwartung.

Aus den Teilnehmern gingen drei Bergner mit

voller Punktzahl als „Der kluge Bürger“ hervor.

Adelheid Krenz • Silke Horn • Alfons Krenz

Meer gekommen… Wir hatten bei mächtigen

Stürmen die schauerliche Freude, dass sich

die Wogen etwa funfzig Schritt von unserem

Hofe heranwälzten…“

Erste Unterrichtsstunden gaben die Eltern.

Hauslehrer wurde alsbald ein ehemaliger

schwedischer Unteroffizier aus Chemnitz namens

Gottlob Heinrich Müller, der das Pächtergeschmeiß

und den ungehobelten Pöbel

verachtete.

Text & Gestaltung

Kürschnermeister Uwe Hinz

Herzliche Einladung zum 54. Indigena- Abend

Donnerstag, am 1. März 2007 im Benedixschen Haus, Markt 23 um 19.30 Uhr

Nationalsozialismus in Bergen

Ernst Moritz Arndt (Schattenriss)

Herzliche Gratulation!

Urkunden und Preise können bei der Firma

Hinz in Bergen, Am Güldenen Brinken / Bahnhofstr.

63 abgeholt werden.

Alle, die nicht unter den Gewinnern sind sagen

wir herzlichsten Dank für das Engagement

und nicht nachlassen! Auch sie haben sich als

„ kluge Bürger“ ausgewiesen.

Gastreferenten: Schüler des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiumsunter Leitung von Frau Susanna Misgajski

*

Erstvorstellung der dazu erschienenen Broschüre


Stadtbote Januar/Februar 007 Seite 1

Jahresgabe 2006

Zum Gedenken an den Bürgermeister (1809–1815) und Stadtrichter zu Bergen Friedrich Carl Arndt

Der letzte Indigena-Abend des

Jahres 2006, am 06. Dezember,

enthielt neben zahlreichen

Überraschungen unsere jährliche

öffentliche Vorstellung

der Jahresgabe. Es ist nun bereits

die 5. Jahresgabe in einer

limitierten und signierten Auflage

und eigentlich für jeden

Bergen-Enthusiasten ein Muss.

Thema war für das Jahr 2006

„Friedrich Carl Arndt“.

Eine historische Ansicht des

Bürgermeisterhauses und ein

Schattenriss waren die Grundlagen.

Gewinnen konnten wir

dafür die 1978 in Bergen geborene

Graphikdesignerin

Susann Hildebrand. Auch wenn sie heute

mehr kunstvoll und fachmännisch schöne

Körper tätowiert, so greift sie doch immer

wieder einmal zu Stift oder Pinsel und Farbe.

Es klingt fast wie ein Märchen und ist doch

wahr! Immer wieder sprachen gerade alteingesessene

Bergener Bürger von dem Bismarck-

Stein, der einst auf dem Platz in der Nähe der

Alten Chirugie stand. Nach 1945 verschwand

er dann von seinem angestammten Platz wahrscheinlich

im Zusammenhang mit der „nationalen

Säuberung“ Der Dummheit der ewig

Gestrigen fiel ebenso das Denkmal am Markt

für den „Deutsch-französischen Krieg 1870/

71“ zum Opfer. Zeitzeugen berichteten, dass

die russische Administration in Bergen dem

Treiben nur kopfschüttelnd, lachend zugeschaut

hat.

2005 spielte mir der Zufall eine historische,

colorierte Aufnahme genau dieses Denkmals

in die Hände. So war der Anlass gegeben,

einmal ausführlicher über die Persönlichkeit

des Reichskanzlers Otto von Bismarck im

Stadtboten 03/04 2005 zu schreiben.

Bismarck führte das aus zahlreichen Kleinstaaten

bestehende deutsche Staatengebilde

1871 in ein geeinigtes Reich Deutscher

Nation und er war die Triebkraft der modernen

Sozialgesetzgebung. Natürlich war er ein

Kind seiner Zeit und vom Elternhaus geprägt.

So konnte er keine Sympathien für die Forderungen

der Revolution von 1848 entwickeln.

Jedoch erkannte er auch notwendige Veränderungen.

Er wollte die Menschen zu einem nationalen

Bewußtsein führen, welches vielen

Menschen noch heute fehlt, trotz unserer hohen

gewachsenen Kultur.

Nun zurück zum verschwundenen Stein. Im

Jahre 2006 pachteten in unmittelbarer Nähe

der „Alten Stadtgärtnerei“ die Herren Detlef

Armgardt und Michael Böttger ein Stück

Land. Dabei fiel Ihnen bei Erdarbeiten im Au-

Mit dem zweiten Blick und der

etwas intensiveren Auseinandersetzung

mit der Umsetzung

des Themas fand man zunehmend

Gefallen. Die Übertragung

des Hausausschnittes mit

den real angeordneten Fenster

liegen im Dunkel der Geschichte,

indem sich das Schattenbild

und eine Lichtgestalt

zeigen. Wortfetzen von Arndt-

Zitaten geben einen ahnenden

Einblick. Farbstimmungen

spiegeln ein Lebensbild wider.

Die Vorlage für den gelungenen

Druck ist eine Collage

in Acryl. Der Verein dankt der

Collage in Acryl der Graphikdesignerin Susann Hildebrand Künstlerin Susann Hildebrand

Sie schafft ihre eigenwilligen, jedoch hochin- für die wertvolle Arbeit. Mit dieser Jahresgabe

Zum Gedenken an den Bürgermeister (1809-1815) und Stadtrichter zu Bergen Friedrich Carl Arndt

teressanten Werke. So geschah es auch mit der wollen wir das geschichtliche Gedächtnis prä-

Jahresgabe. Der erste Blick auf das vollendegen und das Vermächtnis von Friedrich Carl

te Werk war sicherlich gewöhnungsbedürftig. Arndt würdigen.

Jahresgabe 2006 Verein zur Erhaltung von St. Marien und der historischen Altstadt von Bergen auf Rügen e.V.

Die Wiederauffindung des Bergener Bismarck-Steines

gust 2006, ein großer Findling ins Auge. Dieser

lag schon seit Jahren teilweise eingegraben

zwischen zwei Bäumen. Mit einem kleinen

Schaufelbagger sollte er nun ans Licht befördert

werden. Doch groß war das Erstaunen als

sich die Unterseite als polierte Platte mit Inschrift

entpuppte. Die Jahrzehnte des Vergessens

hatten dem Stein gut getan. So befindet

sich der Gedenkstein in einem guten Zustand,

auch wenn er kleine Blessuren aufweist. Man

Der Gedenkstein in einer historischen Aufnahme

und rechts nach der Wiederentdeckung im

Dezember 2006.

findet kleine Absplitterungen die Geschosse

hinterließen. Die beiden Herren säuberten den

Stein und stellten ihn auf ihrem Gelände auf.

So wurde er von so manchem Besucher bestaunt,

jedoch nichts wissend über die Herkunft.

Weihnachten brachte mir unser Sohn

Friedemann die Kunde von dem Fund. So

machte ich mich am nächsten Tag auf den Weg

und konnte den Stein eindeutig als den bewussten

„Bismarck-Stein“ von Bergen identi-

fizieren. Die Aufschrift las man nun klar, was

auf dem Foto nicht eindeutig war.

Zum dauernden Andenken an den ersten

deutschen Reichskanzler Fürsten Bismarck

1. April 1905

Schnell wurden wir uns einig, dass der Stein

auf seinen angestammten Platz in die Bahnhofstr.

zurückgeführt wird. Der Gedenkstein

ward dem Vereins übereignet. In Absprache

mit der Bürgermeisterin Frau Köster und dem

Bauamtsleiter Herrn Starke wird nun der

Stein, so die Stadtvertreter der Beschlussvorlage

in der Stadtvertretung am 28. Februar

2007 zustimmen, Anfang März nach

über 60 Jahren an historischer Stelle erneut

eingeweiht.

Dazu wünschen wir uns natürlich ein reges

Interesse der Öffentlichkeit. Schließlich

kommt es nicht jeden Tag vor, dass Zeitzeugen

der Geschichte relativ unbeschadet entdeckt

und zurückgeführt werden.

Anerkennung und besonderen Dank

möchte ich, sicherlich im Namen vieler

Bürger, den Findern Herrn Detlef Armgart

und Herrn Michael Böttger zollen. Sie haben

sich nicht von der Gier nach Geld oder von der

Zweckentfremdung leiten lassen, sondern von

einer sinnvollen Wiederverwendung des Gedenksteines.

ich wünschte mir sehr, dass diese

Vorbildwirkung Schule macht.

Auch wenn die Zeitgeschichte Bismarck nicht

immer gerecht wurde, so wollen wir Bergener

mit der erneuten Steinsetzung ein gutes Zeichen

für objektive Geschichtsbetrachtung in

Würdigung und Achtung vor den Leistungen

unserer Persönlichkeiten, wie hier für Fürst

Otto von Bismarck setzen.

Kürschnermeister Uwe Hinz


Seite 1 Stadtbote Januar/Februar 007

Facettenreicher Weihnachtsmarkt mit viel Lob bedacht

Ein herzliches Dankeschön an alle Bergener

und rügener Unternehmen, die durch Sach-

oder Geldspenden zum Gelingen der Weihnachtsveranstaltungen

beigetragen haben:

• Wohnungsgesellschaft rugard

• teppichmarkt Kluis

• Eon Edis

• Störtebekerfestspiele

• rA tryntje Larkens

• Sparkasse rügen

• Fahrrad richter

• HOS Steuerberatungsgesellschaft

• nordprojekt Herr nießen

• i.SiS GmbH Herr Bohn

Wohnungsgenossenschaft

„Rugard“ Bergen eG

Straße der DSF 6

18528 Bergen auf Rügen

Geschäftsstelle Bergen-Süd

Mit einem eigenen Bestand von 2500 Wohnungen

in Bergen, Binz, Putbus, Samtens,

Glowe und Lauterbach bieten wir

modernes, preiswertes, zukunftssicheres Wohnen.

Sprechen Sie mit uns über Ihre Wohnungswünsche!

Telefon (0 38 38) 20 13 21 · (01 60) 90 38 41

Fax (0 38 38) 20 13 20 · www.wgr-ruegen.de

Ein großes Dankeschön an die fleißigen

Helfer, die beim Weihnachtsmarkt im und um

das Märchenzelt aktiv waren:

• Johanniter Unfall-Hilfe

• Jugendring rügen e.V.

• Jugend- und Vereinshaus JOJO

• nachbarschaftszentrum rotensee

• AWO-Kita „Kunterbunt“

• Schülerfirma Cuprats

• viele Kinder und Jugendliche der Stadt,

die ehrenamtlich in die Märchenkostüme

schlüpften.

Das freut das Organisationsteam „Weihnachtsmarkt

2006“ der Stadtverwaltung Bergen

natürlich besonders, wenn die vielfältigen

Bemühungen und Ideen um einen attraktiven

Weihnachtsmarkt für die Bürgerinnen und

Bürger und Gäste von ihnen dann auch mit so

viel Lob honoriert werden, wie das nach Abschluss

der Drei-Tage-Veranstaltung geschehen

ist. Dabei ist man sich im Klaren: ohne

die Hilfe so vieler engagierter Mitstreiter wäre

dieser Erfolg nicht erreichbar gewesen. Dafür

ein besonders herzliches Dankeschön an

sie alle.

Auswertung Ferienkegelmeister 2006

Mit dem Adventskegeln im Dezember haben wir im vergangenen

Jahr die Ferienkegelmeisterschaften auf der Kegelbahn in der Waltstraße

beendet. Insgesamt 76 Mädchen und Jungen haben sich in dieser

Sportart ausprobiert. Folgende Sieger konnten ermittelt werden:

Jungen Altersklasse 7-8 Mädchen

1. Tom Thämlitz 170 Holz Maria Schulz 178 Holz

2. Lucas Radtke 135 Holz Maja Rädtke 163 Holz

3. Björne Lutz 131 Holz Franziska Tarras 154 Holz

Altersklasse 9-10

1. Mathias Demütz 189 Holz Anika Reimann 184 Holz

2. Ole Tredup 171 Holz Mandy Beier 157 Holz

3. Nick Schäfer 170 Holz Nicole Kieckhöfer 155 Holz

Altersklasse 11-13

1. Volker Brutgam 176 Holz Johanna Jahnke 179 Holz

2. Arne Golt 166 Holz Jenifer Baseler 156 Holz

3. Fabian Arndt 161 Holz Betty Bossow 139 Holz

Herzlichen Glückwunsch. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Ein Dankeschön auch an alle Mitglieder des Bergener Kegelverein,

die ihre Sportstätte zur Verfügung stellen und die Ferienkegler

betreuen.


Stadtbote Januar/Februar 007 Seite 1

❀ ❀

iMprESSUM

1. Februar

Brigitte Arndt 71 Jahre

Ingrid Bartelt 72 Jahre

Franz Hartwich 87 Jahre

Walltraute Michalke 86 Jahre

Christel Päplow 74 Jahre

2. Februar

Ilse Rauscher 70 Jahre

4. Februar

Johanna Basedow; OT Zittwitz 74 Jahre

Hedwig Brinkmann 70 Jahre

Adolf Gudra 73 Jahre

Georg Legait 90 Jahre

Irma Vehstedt 79 Jahre

5. Februar

Willi Geske 79 Jahre

Erika Gwildies 72 Jahre

Christel Sandow 70 Jahre

Erika Tredup 74 Jahre

6. Februar

Walter Engelbrecht 79 Jahre

Joachim Fockenbrock 72 Jahre

Ursula Glauser 75 Jahre

Ingelore Ihlenfeldt 79 Jahre

Heinz Köster 79 Jahre

Karla Kraft 83 Jahre

Brunhilde Pagels 71 Jahre

Heinz Voß 77 Jahre

Gertrud Wrase 89 Jahre

7. Februar

Udo Damerius 75 Jahre

Renate Grevenrath 81 Jahre

Waltraut Heise 76 Jahre

Anneliese Müller 84 Jahre

Lidia Neubauer 74 Jahre

8. Februar

Anni Dau; OT Karow 74 Jahre

Lieselotte Flöter 73 Jahre

9. Februar

Ursula Ebell 80 Jahre

Willi Gericke 73 Jahre

Meta Huf 70 Jahre

Hilda Messerle 77 Jahre

Bruno Müller 86 Jahre

Gerda Schmiedel 71 Jahre

10. Februar

Gerda Bahr 70 Jahre

Christel Selbert 73 Jahre

11. Februar

Elisabeth Martens 85 Jahre

Brigitte Spiering 70 Jahre

Herausgeber

Stadt Bergen,

Bürgermeisterin Andrea Köster

18528 Bergen auf rügen, Markt 5 / 6

telefon 0 38 38 / 81 10

Verantwortlicher redakteur: rüdiger Zeige

telefon 0 38 38 / 81 11 33 · Fax 0 38 38 / 81 12 65

E-Mail: pressse@stadt-bergen-auf-ruegen.de

12. Februar

Irmgard Blachowski 72 Jahre

Hans-Dieter Puttbreese 72 Jahre

13. Februar

Rudolf Exner 78 Jahre

Heinz Huck 72 Jahre

Hans Mähl 87 Jahre

Eva Seeck 72 Jahre

14. Februar

Harri Bruhn 79 Jahre

Heinz Otto 70 Jahre

Ilse Sommer 70 Jahre

Hannelore Tesch 73 Jahre

Ursula Wendland 79 Jahre

Alfred Wollner 75 Jahre

Werner Haase; OT Dumsevitz 71 Jahre

15. Februar

Emilina Filmann 79 Jahre

Willi Kuhnke 81 Jahre

Franz Matschulla 77 Jahre

Franz Vieth 73 Jahre

16. Februar

Anni Arndt 73 Jahre

Anna Bakun 82 Jahre

Anni Gramms 79 Jahre

Maria Helm 75 Jahre

Josef Kalis 73 Jahre

Eleonora Krüger 79 Jahre

Christa Päplow; OT Zittwitz 73 Jahre

Erich Spreemann 72 Jahre

Rosemarie Tredup 70 Jahre

17. Februar

Anna Gräning 80 Jahre

Brigitte Husmann 76 Jahre

Heinz Kowalewski 75 Jahre

Elisabeth Pötzsch 91 Jahre

18. Februar

Karl-Joachim Behrndt 75 Jahre

Ursula Deeth 78 Jahre

Gertrud Höck 76 Jahre

Edeltraut Kumschlies 80 Jahre

Edmund Schwabe 94 Jahre

19. Februar

Ruth Haase 77 Jahre

Erwin Lüdke 85 Jahre

Harry Piezonna 77 Jahre

Ursula Preugschat 71 Jahre

Albert Salewski 84 Jahre

Waltraut Schnarbach 84 Jahre

Franz Pisklak; Zirsevitz 75 Jahre

Anzeigenannahme

Verantwortlich für die Anzeigenannahme:

rügen Verlag,

18581 putbus, Circus 13

telefon/Fax 03 83 01 / 8 06-16

Herstellung

rügen-Druck putbus

18581 putbus, Circus 13

telefon 03 83 01 / 80 60, Fax 03 83 01 / 5 78

Das Bekanntmachungsblatt wird kostenlos

einmal monatlich an alle Haushalte

der Stadt und der Ortsteile verteilt und ist

kostenlos in der redaktion erhältlich.

Sie haben die Möglichkeit, sich mit

Meinungen, Kritiken und Hinweisen

persönlich an die redaktion zu wenden

oder schriftlich über den Stadtboten-

Briefkasten Bergen, Markt 5, einzureichen.

20. Februar

Helga Behrend 77 Jahre

Ernst Brinkmann 72 Jahre

Manfred Heyer 74 Jahre

Horst Reinke 73 Jahre

Elfriede Tietböl 77 Jahre

21. Februar

Inge Broniecka 73 Jahre

Gerhard Kollvitz 81 Jahre

Hans Schuck 75 Jahre

Werner Wallner 73 Jahre

Karl Wendel 71 Jahre

22. Februar

Irene Breithaupt 83 Jahre

Hans-Jürgen Endler 76 Jahre

Wally Redel 72 Jahre

23. Februar

Charlotte Berndt 85 Jahre

Heinrich Schröder 72 Jahre

Friedrich Werner 79 Jahre

24. Februar

Hilde Beilke 78 Jahre

Siegfried Brüser 76 Jahre

Emma Minigalev 84 Jahre

Willi Pust 72 Jahre

25. Februar

Edeltraut Berger 72 Jahre

Werner Klatt 76 Jahre

Gisela Rückriehm 73 Jahre

Reinhold Schaal 73 Jahre

26. Februar

Gerda Artmann 77 Jahre

Bruno Köslin 72 Jahre

Dieter Kreutzkamm 72 Jahre

Willi Rohde 74 Jahre

Günter Woizeschke 74 Jahre

27. Februar

Betty Herrmann 88 Jahre

Hans Störmer 72 Jahre

Lucie Winter 82 Jahre

28. Februar

Lieselotte Häger 77 Jahre

Käte Laars 92 Jahre

Gerhard Lockenvitz 89 Jahre

Der Herausgeber haftet nicht für unverlangt

eingesandte Manuskripte und Fotos.

Die Veröffentlichung aller nachrichten erfolgt

nach bestem Wissen aber ohne Gewähr.

Die redaktionellen Beiträge stellen, soweit sie

namentlich gekennzeichnet sind, nicht die

Auffassung der Stadt Bergen dar.

Alle Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich

geschützt.

nachdruck oder anderweitige Verwertung

nur mit Genehmigung des Herausgebers

gestattet.


Mit viel Liebe haben wir, die Kinder aus dem

Kindergarten „Clara Zetkinin Bergen, gebastelt,

ältere Menschen beschenkt und sie

mit einem bunten Weihnachtsprogramm erfreut.

Viele Omis und Opis sangen kräftig mit

und hatten Freude an unseren Darbietungen.

Freude bereiteten wir auch behinderten Kindern.

Einen Sack voller Geschenke konnten

wir Herrn Baumeister vom DRK überreichen.

Er hatte uns als Dankeschön Frau Niejahr mitgebracht,

die sich als Märchentante verkleidet

hatte. Wir lauschte voller Spannung der Geschichte

vom Nikolaus, der uns später unsere

Stiefelchen füllte.

Unser Elternrat hatte uns mit viel Liebe und

Vorfreude auf Weihnachten in der

Regionalen Schule „Am Rugard“

Adventzeit ist die

friedvolle, besinnliche

Zeit vor Weihnachten.

In der Bergener Rugardschule

wurden die

Kinder der 5. Klassen

in einer Projektwoche

darauf eingestimmt.

Das Musical „Schnuppes

Weihnachtslied“,

das Krippenspiel und

die Vorbereitung der Weihnachtsausstellung bedeuteten neben Arbeit

und viel Geduld auch Spaß, Freude und Kreativität.

Für den Höhepunkt „Schnuppes Weihnachtslied“ bastelten die Kinder

Kostüme und Requisiten, lernten umfangreiche Texte und Lieder

auswendig. Eine anspruchsvolle Aufgabe bestand für die Schüler

der TonArt-Klasse darin, 5 Musikstücke einzustudieren.

Begeisterte Zuschauer der Aufführung waren die Schüler der

Grundschule „ Am Rugard“ und die Eltern der Akteure. Interessant

war ebenso die Weihnachtsausstellung mit dem beleuchteten Weihnachtsdorf,

Karten, Salzgebäckfiguren und Plätzchen.

Ein beliebtes Weihnachtsgeschenk war das von Schülern gestaltete

Backbuch für die Weihnachtszeit.

Das Tennisstübchen in Göhren H. Peschke überraschte alle Schüler

der 5. Klassen mit Süßigkeiten, die der Weihnachtsmann überreichte.

Dafür ein herzliches Dankeschön.

Dezember 2006 - eine tolle Erfahrung

Phantasie ein Frühstücksbuffet gezaubert.

Danke Frau Riemer, Frau Hell, Frau Schüler

und Frau Wahrn.

Mit weiteren Basteleien begaben wir uns zum

real,-Markt und zum ATS im Tilzower Weg.

Wir durften dort die Tannenbäume schmücken.

Seit der Besichtigung der ATS-Werkstatt

kennen wir nun genau den Unterschied zwischen

Sommer- und Winterreifen.

Eine große Überraschung war dann noch unsere

eigene Weihnachtsfeier: einige Kinder

und Erzieher spielten das Märchen „Der Wolf

und die sieben Geißlein“. „Zugabe – Zugabe“

hieß es zum Schluss.

Danke an alle, die dazu beitrugen, für uns den

Monat Dezember zu einem besonderen zu machen.

Allen Kindern, Eltern und Erziehern ein

gesundes 2007.

(gekürzt, die Redaktion)

Die Grone Schule - in Bergen zu

Hause und für seine Einwohner da!

Wer feiert nicht gern mit lieben Gästen? Wenn nur nicht soviel Arbeit,

Kosten und Zeitaufwand damit verbunden wären...Wenn nur

Catering- und Partyservices nicht so teuer wären...

Wem solche - und ähnliche - Gedanken nicht fremd sind, der kann

jetzt aufatmen. Jetzt gibt’s in Bergen auf Rügen den Grone-Catering

und Partyservice.

Kostenlose und unverbindliche Beratung bei Familienfeiern, Taufen,

Geburtstagen, Tagungen, Empfängen, Betriebsfeiern, Messen,

Jugendweihen oder Weihnachtsfeiern... Was immer der Anlass sein

mag, unsere freundlichen Mitarbeiter kümmern sich um alles, was

Küche und Keller hergeben können.

Nach dem Motto „Für Ihre Gäste Nur das Beste“ bietet die Gourmetküche

der Grone-Schule, vielfältige kulinarische Köstlichkeiten,

auf Wunsch sogar aus kontrolliert biologischem Anbau.

Geschöpft wird dabei aus den reichen Möglichkeiten der regionalen

und internationalen Gourmet-Küche.

Durch die langjährige Erfahrung unserer Mitarbeiter in Fragen Bewirtung

auf Empfängen, Messen und Tagungen, Familienfeiern und

Betriebsfeiern lässt auch Ihre Familiefeier zu einem kulinarischen

Erlebnis werden.

Umfangreiche infos:

Grone gastronomische und kaufmännische

Bildungszentren rügen GmbH -gemeinnützig-

Gingster Chaussee 5, 18528 Bergen

telefon 03838 2028-0 · Fax 03838 202822 · bergen@grone.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine