DOKUMENTATION - in der Stadt Bergen auf Rügen

stadt.bergen.auf.ruegen.de

DOKUMENTATION - in der Stadt Bergen auf Rügen

DOKUMENTATION

der städtepartnerschaftlichen

und internationalen Kontakte

STADT BErgEN AUf rügEN

in den Jahren 1990 – 2009


DOKUMENTATION

der städtepartnerschaftlichen

und internationalen Kontakte

der

STADT BErgEN AUf rügEN

in den Jahren 1990 – 2009


DOKUMENTATION

Vorwort

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Ihnen vorliegende Dokumentation beinhaltet eindrucksvoll die städtepartnerschaftlichen

Beziehungen und die internationalen Aktivitäten

der Stadt Bergen auf Rügen.

Neben den seit 1990 möglichen innerdeutschen Kontakten entstanden

aufrichtige Freundschaften über die Ostsee nach Skandinavien und

zum polnischen Nachbarland. So besteht seit 20 Jahren eine intensive

Partnerschaft zur Stadt Oldenburg in Holstein und später eine im Dreierverbund

funktionierende Freundschaft mit der schwedischen Stadt

Svedala und der polnischen Stadt Goleniow.

Diese Kontakte werden nicht nur von den politisch Verantwortlichen

gepflegt, sondern waren und sind vor allem Begegnungen unserer

Bürgerinnen und Bürger, unserer Kinder und Jugendlichen und der Mitglieder von Vereinen aller

gesellschaftlicher Bereiche.

Darüber hinaus ist die Stadt Bergen auf Rügen durch ihre territoriale Lage und ihre Stellung als Mittelzentrum

der Insel Rügen oft Austragungsort überregionaler, nationaler und europäischer Veranstal-

tungen und ist dabei immer an weiteren internationalen Kontakten auf wirtschaftlichen oder kulturellen

Gebieten interessiert.

Bergen auf Rügen profiliert sich aber auch als Stadt der Zukunft für Bildung und Gesundheit. Dafür

wurden bereits wichtige Voraussetzungen geschaffen, wie die Gründung der Gesundheitsakademie,

dem in diesem Jahr beginnenden Bau des Medien- und Informationszentrums und der Planungsfortschritt

im unteren Bahnhofsquartier.

Entsprechend des Beschlusses der Stadtvertretung der Stadt Bergen auf Rügen werden wir noch

in diesem Jahr erste städtepartnerschaftliche Kontakte zur litauischen Stadt Palanga knüpfen.

Bergen auf Rügen ist eine europäische Stadt mit Zukunft!

Mit herzlichem Gruß

Andrea Köster

Bürgermeisterin

3


1990

4

DOKUMENTATION

Januar 1990 – Erste Kontakte zu Oldenburg in Holstein

Bergens Bürgermeister Wilhelm Lucas reist mit einer Delegation nach Oldenburg in Holstein, um mit

dem dortigen Stadtparlament Verbindung aufzunehmen und den Abschluss einer Städtepartnerschaft

zu beraten. Eine Delegation aus Oldenburg kommt kurze Zeit später zu Besuch nach Bergen. Bei einem

Stadtrundgang lernen die Gäste die Marienkirche, das Billrothhaus, den Ernst-Moritz-Arndt-Turm und

das Ernst-Moritz-Arndt-Stadion kennen.

Februar 1990 – Frauendelegation nach Oldenburg in Holstein

Politisch engagierte Frauen reisen zu einem Erfahrungsaustausch nach Oldenburg. Sie informieren sich

über Stadtsanierung, Wohnungsbau und Versorgung. Sie sind vom Schulsystem und der Ausstattung

der Unterrichtsräume begeistert

15. und 21. Februar 1990 – Briefwechsel Kleingärtner Bergen auf Rügen

und Oldenburg in Holstein

Es erfolgt die erste Kontaktaufnahme zwischen den Leitern der VKSK Kleingartenanlage „Freizeit“ in

Bergen auf Rügen und der des Kleingärtnervereins Oldenburg in Holstein e.V.

04. März 1990 – Jahreshauptversammlung des Kleingartenvereins

in Oldenburg in Holstein

Der Vorsitzende des Kleingärtnervereins „Freizeit“ in Bergen nimmt an der Versammlung teil und überreicht

ein Gastgeschenk und ein Grußwort des Bürgermeisters von Bergen.

07. und 11. März 1990 – Unterzeichnung des Städtepartnerschaftsvertrages

zwischen Bergen auf Rügen und Oldenburg in Holstein

Am 11. März 1990 wird im Bergener „Ratskeller“ der Patenschaftsvertrag zwischen der Stadt Bergen

und der Stadt Oldenburg / Schleswig-Holstein unterzeichnet. 18 Abgeordnete zählt die Delegation aus

Oldenburg unter Leitung des Bürgervorstehers Joachim Barth und des Bürgermeisters Manfred Hoffman.

Bergens Bürgermeister Wilhelm Lucas, der Oldenburger Bürgervorsteher Joachim Barth und der

Bürgermeister Manfred Hoffmann unterzeichnen die Urkunde.

v.l.n.r.: Bürgervorsteher Joachim Barth, Bürgermeister Wilhelm Lucas, Bürgermeister Manfred Hoffmann

Diese Städtepartnerschaft wird im Rahmen der Vorbereitung der Deutschen Einheit mit der deutschen

Stadt Oldenburg in Holstein unterzeichnet.

Der Text der Freundschaftsurkunde lautet:

„Getragen von dem Bestreben, im Rahmen der kommunalen Möglichkeiten eine Grundlage für

die Entwicklung und Festigung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Bürgern, Vereinigungen,

Verbänden und Institutionen beider Städte zu schaffen, wird aufgrund der Beschlüsse

1990 – 2009

der Stadtverordnetenversammlungen vom 25. Januar und 13. Februar 1990 zwischen den Städten

Bergen auf Rügen und Oldenburg in Holstein eine Städtepartnerschaft vereinbart.

Durch diese Städtepartnerschaft werden freie zwischenmenschliche Kontakte sowie vielfältige

Formen des Gedankenaustausches und der Zusammenarbeit auf allen sich dafür eignenden Gebieten

angestrebt, insbesondere in den Bereichen Schule, Kultur, Jugend und Sport, Sozialwissenschaften

und Wirtschaft. Beide Städte bekunden ihren Willen, Begegnungen und Aktivitäten

nach Kräften anzuregen, zu fördern und zu pflegen, um die Partnerschaft ständig mit Leben zu

erfüllen.“

April 1990 – „Gedenkstein“ aus Oldenburg in Holstein

Als ein Symbol der Freundschaft setzen die Oldenburger einen Gedenkstein in der oberen Marktstraße.

Die Inschrift des Steines verweist auf den Abschluss unserer Städtepartnerschaft. Es wird eine 18jährige

Eiche daneben gepflanzt.

19. Mai 1990 – Freundschaftsbesuch in Oldenburg in Holstein

Zwölf Kleingärtner aus Bergen besuchen die Kleingärtner der Partnerstadt.

Programm: Stadtbesichtigung, gemütliches Beisammensein, Besichtigung der Kleingartenanlagen und

intensiver Erfahrungsaustausch

Juli 1990 – Bergener Repräsentanten zu Besuch in Oldenburg

Die Stadtverordnetenvorsteherin Edith Poggendorf, der Bürgermeister Dr. Dietmar Schneider und der

Stadtdirektor Peter Manfraß besuchen die Partnerstadt Oldenburg. Ziel des Besuches ist es, praktikable

Möglichkeiten zu finden, um die spürbaren Mängel in der Stadt Bergen gemeinsam zu beheben.

Die Stadt Oldenburg in Holstein steht zukünftig beim Aufbau von Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung

hilfreich zur Seite. Die von Kommunalpolitikern angeregten Verbindungen setzen sich durch

das große deutsch-deutsche Interesse schnell in vielen gesellschaftlichen Bereichen fort. Gartenvereine,

Feuerwehr, Jugend- und Sportvereine sowie touristische Einrichtungen finden Kontakte und es entstehen

darüber hinaus anhaltende persönliche Freundschaften.

03. Oktober 1990 – „Tag der Deutschen Einheit“ Tag der Wiedervereinigung

Deutschlands

Zum Festakt und Volksfest im Stadtzentrum sind aus Oldenburg Bürgermeister Manfred Hoffmann und

Bürgervorsteher Jürgen Schröder angereist. Als Zeichen des Friedens fliegen 100 Tauben auf.

Die Big Band aus Oldenburg spielt zur Unterhaltung auf.

Oktober 1990 – Anfrage aus Svedala / Schweden zum Abschluss

einer Städtepartnerschaft

Am 19. Oktober 1990 geht bei der Stadt Bergen ein Schreiben des Kreisgeschäftsführers der Industrie

und Handelskammer Rostock Geschäftsstelle Rügen / Hiddensee, Herrn Hübschmann, ein.

5


6

1990 – 2009

Er berichtet, dass Bertil Ljungh, stellvertretender Bürgermeister der Kommune Svedala, den Wunsch

äußert, eine Städtepartnerschaft Svedala - Bergen aufbauen zu wollen.

Nachdem der Bürgermeister der Stadt Bergen, Dr. Dietmar Schneider, sein Interesse signalisiert hat, erhält

die Stadt ein Schreiben vom 21.11.1990 aus Svedala.

Bertil Ljungh berichtet, dass Svedala eine Stadt mit 17.000 Einwohnern ist, verkehrsgünstig zwischen

Trelleborg, Malmö und Lund liegt und sich der internationale Flugplatz Malmö – Sturup auf dem Gemeindegebiet

befindet.

Auf beiden Seiten wird klar, dass man von der Einwohnerzahl her zusammen passen könnte und die

Nähe zur Fährverbindung Sassnitz – Trelleborg die praktische Gestaltung einer Partnerschaft begünstigt.

Die Vertreter der Stadt Bergen beginnen mit den Vorbereitungen zum Abschluss eines Vertrages über

eine Städtepartnerschaft zwischen Bergen und Svedala.

1991

21. und 22. Januar 1991 – Gäste aus Svedala in Bergen

Zu ersten Kontaktgesprächen reisen die Bürgermeisterin Kerstin Hardenstedt, der stellvertretende Bürgermeister

Bertil Ljungh, Stadtvertretervorsteher Arno Schmidt und Verwaltungsleiter Bengt Ericsson

nach Bergen.

Die Delegation wird von Bürgermeister Dr. Dietmar Schneider und Stadtvertretervorsteher Uwe Hinz

sowie den Stadtvertretern Karin Giesel und Eckhard Mostek willkommen geheißen. Regen und Kälte

erlauben nur eine kurze Besichtigung der Altstadt und der Marienkirche.

An den Gesprächen zum Inhalt des Partnerschaftsvertrages nehmen weitere Stadtvertreter und die

Mitarbeiter der Verwaltung Cornelia Brandt, Gleichstellungsbeauftragte, und Ulrich Weisner, Leiter der

Stadtinformation, teil.

Begrüßung vor dem Rathaus:

Dr. Schneider, B. Ljungh, K. Hardenstedt, A. Schmidt

(verdeckt), B.Ericsson, U. Hinz (v.l.n.r.)

In der Kirche:

U. Weisner, B. Ericsson, B. Ljungh, K. Hardenstedt, K. Giesel,

A. Schmidt, Gerd Subklew (Küster), E. Mosteck

05. und 06. Mai 1991 – Fahrt nach Svedala in Schweden und Unterzeichnung

des Vertrages über die Städtepartnerschaft

Vertreter der Stadt Bergen auf Rügen: Eckhard Mostek, Beigeordneter für Kultur und Bildung, Bernd

Pohl, Andrea Köster, Stadtdirektorin, Karin Giesel, Stadtverordnete

Vertreter der Stadt Svedala: Kerstin Hardenstedt, Bürgermeisterin, Bengt Ericsson, Verwaltungsleiter,

Arno Schmidt, Stadtvertretervorsteher, Berti Ljungh, stellvertretender Bürgermeister

Die Stadt Svedala hat in der Sitzung ihrer Stadtvertretung am 10. April 1991 einer Städtepartnerschaft

mit Bergen auf Rügen zugestimmt.

DOKUMENTATION

Kerstin Hardenstedt und Bengt Ericsson haben nun die Vertreter der Stadt Bergen auf Rügen nach Svedala

zur Vertragsunterzeichnung und zur Gemeindebesichtigung eingeladen.

Die Bergener Repräsentanten werden von Bertil Ljungh in Trelleborg empfangen. Im „kommunhus“ erwarten

sie Kerstin Hardenstedt, Bengt Ericsson und Arno Schmidt.

Nach der Beschlussfassung durch die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bergen auf Rügen wird

am 06. Mai 1991 der Freundschaftsvertrag in einem feierlichen Akt in Svedala in Anwesenheit der Lokalpresse

unterzeichnet.

Der Inhalt des Vertrages lautet:

„Die Absicht der beiden Kommunen ist es, eine breite und allgemeine Zusammenarbeit und einen

Austausch auf allen Ebenen gegenseitig zu fördern. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit sollen

die Kommunen besonders darauf hinarbeiten, den Kultur- und Sportaustausch der Jugend zu fördern,

den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem und touristischem

Gebiet zu fördern und die Kontakte auf den verschiedenen Ebenen der öffentlichen Verwaltung zu

schaffen.

Aufgabe der Kommunen ist es, diese Kontakte zu vermitteln und zu unterstützen. Eine wichtige

Aufgabe sehen beide Kommunen darin, Freundschaftsvereine Bergen-Svedala zu schaffen und

diese zu unterstützen.“

Zur Erinnerung an dieses Ereignis können die Bergener Repräsentanten ein Gemälde von „Aggarp

mölla“ mit nach Hause nehmen.

Nach ausführlichen Informationen über die Kommunalverwaltung Svedalas durch den Verwaltungsleiter

können die Gäste aus Bergen das moderne, funktionale Verwaltungsgebäude besichtigen. Sie sind besonders

vom neuartigen Sitzungssaal mit dessen technischer Ausstattung begeistert.

Die anschließende Rundfahrt durch die Kommune mit Besichtigung von Bokskogens Golfplatz und

Schloss Torup findet zwar im Dauerregen statt, ist für die Gäste jedoch sehr spannend und aufschlussreich.

Beim Abendessen in der Altstadt von Malmö ist Gelegenheit, schwedische Esskultur kennen zu

lernen und dabei die künftige Zusammenarbeit zu besprechen.

7


8

DOKUMENTATION

08. Juni 1991 – Kleingärtner in Bergen zu Besuch

Vierzig Gartenfreunde aus Oldenburg in Holstein besuchen die Bergener Gartenfreunde.

Programm: Besichtigung des „Jagdschloß Granitz“, Gemeinsames Treffen im Gemeinschaftshaus in der

Kleingartenanlage „Freizeit“ zum Kaffeetrinken und Gedankenaustausch

1992

09. bis 12. April 1992 – Partnerschaftstreffen in Svedala

Teilnehmer aus Bergen: Andrea Köster, Bürgermeisterin, Inge Gebuhr, Beigeordnete für Finanzen, Cornelia

Brandt, Beigeordnete für Gesundheit, Soziales und Familie, Eckhard Mostek, Beigeordneter für

Kultur und Bildung, Andrea Köster, Bürgermeisterin, Claus Königsmark, 1. Beigeordneter und stellvertretender

Bürgermeister

Teilnehmer aus Svedala: Bertil Ljungh, Bürgermeister, Bengt Ericsson, Verwaltungsleiter, Gösta Wrangel

von Bremer, Stadtvertretervorsteher, Arno Schmidt, Vorsitzender des Freundschaftsvereins

Die Teilnehmer der deutschen Delegation lernen die Partnerstadt Svedala als Verbund einzelner Ortschaften

kennen. In intensiven Gesprächen zur Gestaltung der Städtepartnerschaft in den Bereichen

Kommunalpolitik und Verwaltung kommt man sich näher.

Es werden Informationen zum Aufbau der kommunalen Verwaltungsstrukturen sowie der kommunalpolitischen

Gremien ausgetauscht. Ähnlichkeiten und Unterschiede der Bedingungen und Probleme vor Ort

werden deutlich.

Neben der Besichtigung einer kommunalen Einrichtung, dem Bürgerhaus, findet sich die Zeit, einen

Golfplatz zu besuchen und einige Schläge zu probieren.

Ein Kurzbesuch in Malmö rundet den Arbeitsbesuch in Svedala ab.

April 1992 – Gründung des Deutsch-Schwedischen Freundschaftsvereins

Bergen e.V.

Im April 1992 wird in Bergen der Deutsch-Schwedische Freundschaftsverein gegründet und zur

ersten Vereinspräsidentin Karin Giesel gewählt.

Hauptanliegen des Vereins ist es, freundschaftliche und partnerschaftliche Kontakte zum Freundschaftsverein

in Svedala aufzubauen und zu vertiefen. Ziel beider Vereine ist von Anfang an, Land und Leute,

Kunst und Kultur sowie politische Verhältnisse des Nachbarlandes kennen- und verstehenzulernen.

In den Jahren seit der Gründung kommt es zu vielfältigen Begegnungen der Vereinsmitglieder, aber auch

durch Vermittlung des Vereins zu Treffen anderer Bürgerinnen und Bürger beider Länder.

27. und 28. Juni 1992 – Deutsch-Schwedisches Volksfest in Svedala

Der Volkschor Bergen gibt ein eindrucksvolles Konzert in Svedala. Die Stadtinformation Bergen ist

mit einem großen Informations- und Verkaufsstand vertreten. Die Fußballschülermannschaft des ESV

1990 – 2009

Bergen bestreitet ein Freundschaftsspiel mit Schülern des Sportvereins aus Svedala. Während des

Stadtfestes informieren sich viele Bürger über die Partnerstadt in Deutschland und über deren tou-

ristische Angebote. Vor allem interessieren die „Handelsangebote“.

13. bis 15. November 1992 – Unternehmermesse in Svedala

Teilnehmer aus Bergen: Thomas Schwager, Abteilungsleiter Kultur, Karin Giesel, Stadtvertreterin und

Dolmetscherin, Jörg Korkhaus, Kunstmaler

Zum dritten Mal seit 1988 findet in Svedala eine Messe statt, auf der sich die Kommune und ortsansässige

Firmen gemeinsam vorstellen. Zu dieser Messe ist erstmals die Partnerstadt Bergen auf Rügen

eingeladen.

Ziel der Messe ist es, zusammen mit Schulen und Unternehmern darzustellen, welche Möglichkeiten zur

Ausbildung für junge Leute vorhanden sind. Die Messe ist sehr interessant für die Allgemeinheit.

Die Bergener Stadtverwaltung hat umfangreiches Material zusammengestellt, in dem ein Überblick über

geplante Industrieansiedlungen und vorhandenes Handwerk, über Schulen, Kultur, Sport und Freizeitaktivitäten

gegeben wird.

Bergener Messestand schwed. Gastgeberin, J. Korkhaus,

K. Giesel, Th. Schwager (v.l.n.r.)

November 1992 – Freundschaftsspiel im Fußball in Bergen

Im November findet in Bergen ein Freundschaftsspiel zwischen Bergener Nachwuchskickern und dem

Damenteam aus Bergens Partnerstadt Svedala statt. Am Ende heißt es 9:1 für die jungen Männer, obwohl

die Schwedinnen technisch sehr guten Fußball spielen.

1993

Januar 1993 – Tennisverein Bergen besucht Partner in Svedala

Eine 15 Mitglieder starke Delegation des Tennisvereins Bergen geht auf die Reise nach Svedala, um so

die partnerschaftliche Beziehung zwischen Bergen und Svedala um eine weitere Aktivität im Freizeitbereich

zu erweitern. Unter den Rügener Tennisspielern befinden sich vorwiegend Jugendliche, die in

ihren Gastgeberfamilien herzlich aufgenommen werden. Der Aufenthalt für die Bergener Tennisspieler ist

auch deshalb interessant, da sie mitten im Winter unter hervorragenden Bedingungen in einer eigens für

ihre Sportart errichteten Halle bei professionellen Trainern trainieren können. Auch ein freundschaftlicher

Wettkampf gegen die Spieler des Svedalaer Tennisvereins findet statt.

Frühjahr 1993 – Grundschule „Altstadt“ in Bergen

„Marbäcksskolan“ in Svedala

Seit dem Schuljahr 1991/92 besteht die partnerschaftliche Zusammenarbeit der „Altstadtschule“ mit der

„Marbäckskolan“. Zu Beginn der Partnerschaft stehen Besichtigungen und das Kennlernen des schwedischen

bzw. deutschen Schulsystems im Vordergrund.

9


10

1990 – 2009

21. und 22. August 1993 – Junge Fußballer aus Svedala in Bergen

Am 21. und 22. August weilen die B- und D-Jugendmannschaft im Fußball aus Svedala zu Gast beim

ESV Bergen. Neben den sportlichen Vergleichen gehört auch viel Kultur zum Programm. Höhepunkt ist

der Besuch der Störtebekerfestspiele in Ralswiek. Am nächsten Tag geht es auf eine Rügenrundfahrt.

Das Treffen hat die Stadt Bergen gemeinsam mit dem Deutsch-Schwedischen Freundschaftsverein organisiert.

03. bis 05. September 1993 – Bergener Fußballer in Svedala

Die D-Jugendkicker des ESV Bergen reisen zu einem Gegenbesuch nach Svedala. Bei einem Fußballturnier

mit 15 Mannschaften aus Südschweden kann sich die Bergener Mannschaft leider nicht für die

Endrunde qualifizieren. Aber der Vorschlag, im nächsten Jahr ein gemeinsames Trainingslager in Bergen

zu organisieren wird von allen begeistert aufgenommen. Bei einer Paddeltour und gemeinsamem Pizzaessen

lernen die Bergener die Gastfreundschaft der Schweden kennen.

01. bis 03. September 1993 – Verwaltung und Gewerbeverein aus Svedala

in Bergen

Bürgermeister Bertil Ljungh, Verwaltungschef Bengt Ericsson und Gewerbevereinsvorsitzender

Jan Frankby sowie weitere Gewerbetreibende aus Svedala besuchen Bergen.

Die Gäste aus Schweden nehmen an einer Betriebsführung der Firma Rügen-Bäcker im alten Industriegebiet

Bergens teil.

Schwed. Unternehmer

und Jan Frankby im Gespräch

mit Eckhard Mostek,

Bergener Stadtverordneter

(v.l.n.r.)

Oktober 1993 – Unternehmer und Stadtverwaltung aus Svedala in Bergen

Unter Leitung von Bürgermeister Bertil Ljungh und Verwaltungschef Bengt Ericsson informieren sich

Unternehmer und Bankdirektoren aus Svedala über die Entwicklung von Handwerk und Gewerbe in

Bergen.

In sich anschließenden Gesprächen im Hotel „Gesellschaftshaus“ informieren sich die Gäste über die

Veränderungen, die seit 1990 stattfinden. Der Einzelhändler Frank Lebahn, Unternehmer aus Bergen,

und Eckhard Mostek, Stadtverordneter und Mitglied des Freundschaftsvereins, geben neben der Bürgermeisterin

Andres Köster und weiteren Mitarbeitern der Verwaltung gerne Auskunft.

DOKUMENTATION

Unternehmer aus Svedala, Bertil Ljungh, Bengt Ericsson,

Bürgermeisterin Andrea Köster (v.l.n.r.)

v.l.n.r.: Bergener Uhrmacher Bendix, B. Ericsson, E. Mostek,

Karin Giesel, Stadtverordnete und Vorsitzende des Schwed.

Freundschaftsvereins, B. Ljungh

1994

Bengt Ericsson, Bertil Ljungh, Uwe Hinz, Stadtverordnetenvorsteher

(v.l.n.r.)

B. Ljungh und Petra Bark, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung

(Städtepartnerschaften)

28. Mai 1994 – Bergener Kleingärtner in Oldenburg in Holstein

42 Kleingärtner der Gartenanlage „Freizeit“ reisen auf Einladung der Partneranlage nach Oldenburg.

Das Programm in Oldenburg beinhaltet: Empfang durch den Bürgermeister im Rathaus, Stadtrundgang,

Erfahrungsaustausch und gemütliches Beisammensein in den Anlagen des Oldenburger Kleingartenvereins

Frühjahr 1994 – Deutsch-Schwedischer Freundschaftsverein

besucht Partnerverein in Svedala

Arno Schmidt (4.v.l.), Vorsitzender des Schwed. Vereins

Svedala, führt durch das Kommunhus

In gemütlicher Runde: Barbro Sahlé (S), Rolf Johnson (S),

John Taylor (S),Siglinde Löhrke (D), Gisela Schmidt (S),

Benno Rhein (D) und Karin Giesel (D)

11


1995

12

DOKUMENTATION

08. bis 10. Juli 1995 – Der „Deutsch-Schwedische Freundschaftsverein

hat Besuch

Um die freundschaftlichen Kontakte zu unserem Partnerverein in Svedala nicht abreißen zu lassen, haben

die Bergener zu einem gemeinsamen Wochenende geladen. Auf dem Programm stehen die Besichtigung

des ehemaligen KdF-Bades Prora, ein Stadt- und Strandbummel in Binz, eine Wanderung zum

Kap Arkona und der Besuch der Freilichtbühne in Ralswiek mit dem Theaterstück „Sturm auf Gotland“.

Bei vielen guten Gesprächen lernt man sich immer besser kennen und weitere gemeinsame Vorhaben

werden vereinbart.

24. August 1995 – Besuch aus Svedala

Das Präsidium der Stadtvertretung und die Leitung der Verwaltung können am 24. August schwedische

Freunde aus Svedala in Bergen begrüßen. Der nur stundenweise Aufenthalt in unserer Stadt ist durch informative

Gespräche, durch einen Stadtbummel in der Altstadt und einen Lichtbildervortrag über Bergen

gekennzeichnet.

16. bis 18. Juni 1995 – Mittelalterfest bei der Burgruine Lindholmen / Svedala

Am 17. Juni 1395, also vor 600 Jahren, wurde in der Nähe von Lindholmen, das Abkommen zwischen

Königin Margarete von Dänemark, Albrecht von Mecklenburg und der Hanse unterzeichnet, das drei

Jahre später zur Kalmarunion führte.

Dieses geschichtsträchtige Datum für den ganzen Ostseeraum ist für die Kommune Svedala Anlass,

ein Kulturfest unter mittelalterlichem Vorzeichen zu veranstalten. Zu diesem Ereignis ist auch eine Delegation

aus Bergen eingeladen. Gerd Zander als stellvertretender Bürgermeister und die Stadtvertreter

Karlheinz Zwanzig und Udo Kieckhöfer vertreten die Stadt Bergen im Kreis der vielen Gäste.

Die Vertreter unserer Stadt sind begeistert von der Verbundenheit der Bevölkerung dieser Region mit der

wechselvollen Geschichte ihres Landes, die an diesem Tag deutlich zu spüren ist.

Wesentlichen Anteil an allen positiven Eindrücken haben die Gastgeber Kjell-Arne Svärd, Björn Jönsson

und Gösta Wrangel von Bremer.

Sie bemühen sich mit Erfolg, den deutschen Gästen die Besonderheiten der Region und des Landes zu

erklären. Von beiden Seiten werden bei dieser Gelegenheit auch Gedanken für eine engere kommunalpolitische

Zusammenarbeit angesprochen, was übereinstimmend für sehr sinnvoll gehalten wird.

03. Oktober 1995 – 5. Jahrestag der Deutschen Einheit in Bergen

Die Stadtvertretung der Stadt Bergen auf Rügen hat anlässlich des 5. Jahrestages der Deutschen Einheit

je fünf offizielle Vertreter der Partnerstädte Oldenburg in Holstein und Svedala in Schweden eingeladen.

Als Gäste aus Svedala können wir Karin Falck, Bo Sahlée, Kjell-Arne Svärd und Herrn Holmquist als Dolmetscher

begrüßen und als Gäste aus Oldenburg Familie Löschky, Familie Isberner und Familie Anders.

1990 – 2009

Am Vorabend kommen alle Gäste und Stadtvertreter sowie Mitarbeiter der Verwaltung der Stadt Bergen

auf Rügen zu einem großen Gesprächsabend im Bergener Treff-Hotel zusammen.

Es ist möglich, sich gegenseitig kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen und dieses oder jenes

Problem anzusprechen. Zum ersten Mal treffen sich Vertreter dreier Städte und so gibt es einen regen

Gedankenaustausch an allen Tischen.

In den Grußworten kommt zum Ausdruck, dass alle Seiten am Fortbestand und am Ausbau der partnerschaftlichen

Beziehungen interessiert sind. Unterstützt werden sollen die Kontaktpflege der Vereine,

Sportgemeinschaften und anderen Interessengruppen auch durch die jeweiligen Stadtverwaltungen.

Stadtvertretervorsteherin Edith Subklew und Bürgermeisterin Andrea Köster überreichen Erinnerungsgeschenke an die

Repräsentanten der Partnerstädte, nehmen Gastgeschenke entgegen und an allen Tischen findet ein reger Gedankenaustausch

statt.

13


Herr Löschky, Herr Isberner

und Bürgermeisterin Andrea Köster

Herr Zwanzig, Herr Isberner, Frau Löschky, Frau Isberner,

Herr Sahlé (S), Frau Subklew, Herr Holmquist (S),

Herr Svärd (S), Frau Falck (S), Herr Löschky (v.l.n.r.)

1996

14

1990 – 2009

07. März 1996 – Delegation aus Svedala besucht Bergen

Vertreter unserer Partnerstadt Svedala besuchen Bergen, um über eine Weiterentwicklung der Zusammenarbeit

auf den kulturellen, sportlichen und schulischen Gebieten zu beraten.

Eine Vereinsaufstellung der Stadt Bergen wird den Gästen übergeben, damit direkte Kontakte mit einzelnen

Vereinen geknüpft werden können. Bo Sahlée überreicht eine Informationsmappe über das schwedische

öffentliche Schulwesen. Zwischen einigen Schulen der Städte Bergen und Svedala gibt es bereits

enge Kontakte, die ebenfalls weiterentwickelt werden sollen.

30. August 1996 – Arbeitsbesuch des Bauausschusses Svedala in Bergen

Teilnehmer aus Svedala: Jan-Erik Eriksson, Vorsitzender des Bauausschusses der Stadt Svedala,

Per-Olof Eimann, Leiter des Büros der Stadtvertretung Svedala sowie Mitglieder des Ausschusses und

der Stadtverwaltung

Teilnehmer aus Bergen: Erwin Schallenberg, Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung,

Monika Bories und Matthis Knuth, Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung und

Karin Giesel, Stadtvertreterin und Dolmetscherin

Gerd Zander, Leiter Bauamt, Siglinde Löhrke, Büro der Stadtvertretung

Eine Gruppe von 16 Stadtvertretern und Mitgliedern des Bauausschusses sowie vier Mitarbeitern der

Bauverwaltung der Stadt Svedala kommen nach Bergen zu einem Arbeitsbesuch.

DOKUMENTATION

Es besteht der Wunsch, Vertreter des Bergener Bauausschusses zu treffen. Gedanken zur Stadtplanung

in Stadt und Land sollen ausgetauscht werden.

Die Gäste werden im Rathaus von der Stadtvertretervorsteherin Edith Subklew sowie den Mitgliedern

des Ausschusses für Stadtentwicklung und der Stadtverwaltung herzlich begrüßt.

Der Bauamtsleiter stellt sachkundig die Stadt in ihrer Entwicklung mit Erfolgen und Problemen vor. Karin

Giesel sorgt als Dolmetscherin für eine gute Verständigung.

Bei Kaffee und Kuchen kommt es zu interessanten Gesprächen und die vielfältigen Fragen werden beantwortet.

Während eines Rundganges um den Marktbereich und einer abschließenden Stadtrundfahrt

im schwedischen Reisebus kann Herr Zander an konkreten Beispielen bereits Erreichtes aufzeigen und

Geplantes erläutern.

Gegen 17:00 Uhr machen sich die schwedischen Gäste mit vielen neuen Eindrücken auf den Heimweg.

10. und 11. Oktober 1996 – Partnertreffen in Svedala

Björn Jönnson, Bürgermeister von Svedala hat 3 bis 4 Repräsentanten der Stadt Bergen auf Rügen zu

einem Arbeitsbesuch nach Svedala eingeladen.

Ziel dieser Gespräche ist es, die Partnerschaft beider Städte zu entwickeln und einen Austausch über

die Planung gemeinsamer Vorhaben zu ermöglichen.

Teilnehmer aus Bergen auf Rügen sind: Edith Subklew, Stadtvertretervorsteherin, Andrea Köster, Bürgermeisterin,

Karin Giesel, Stadtvertreterin und Dolmetscherin, Jörg Korkhaus, Stadtvertreter

15


16

DOKUMENTATION

02. und 03. Dezember 1996 – Treffen von Vertretern von Kindereinrichtungen

(Vorschulen)

In Bergen auf Rügen

Teilnehmer Svedala: John Taylor, Internationaler Koordinator, und ein Vertreter des Vorschulbereiches

Teilnehmer Bergen auf Rügen: Andrea Köster, Bürgermeisterin, Edith Subklew, Stadtvertretervorsteherin,

Astrid Schlegel, Leiterin Sozialamt, Frau Schwarz, Schulleiterin, Frau Trettin und Frau Böckemeyer,

Kinder- und Jugendtreff „Clara Zetkin“, Frau Kuhn, Hortnerin

Programm: Begrüßung, Besichtigungen des Kindergartens und Hortes Grundschule „Altstadt“ und des

Kinder- und Jugendtreffs „Clara Zetkin“, Gespräche zu Vorhaben im Vorschulbereich, Besichtigung der

Marienkirche Bergen

05. bis 08. Dezember 1996 – Jugendfahrt nach Oldenburg in Holstein

Für 42 Bergener Jugendliche ermöglicht die Stadtverwaltung ein ganz besonderes Erlebnis in der

Adventszeit. Vom 05. bis 08. Dezember 1996 weilen eine Vertretung vom Kinder- und Jugendtreff „Clara

Zetkin“, des Jugendclubs der Ladestraße, Volleyballerinnen des VfL Bergen, der Jungen Gemeinde und

weitere Jugendliche in der Bergener Partnerstadt Oldenburg i. Holstein.

Für die meisten ist es der erste Kontakt mit den Schleswig-Holsteinern und der reizvollen Stadt auf der

Halbinsel.

Während der Begrüßung im Rathaus

vermittelt der Bürgermeister Herr Hoffmann

Wissenwertes über Oldenburg.

Freundschaftsgeschenke werden ausgetauscht.

Auch wenn die Kontaktsuche zu Oldenburger Jugendlichen nicht ganz komplikationslos verläuft, nutzen

viele am letzten Abend des Aufenthaltes in der Partnerstadt die Disko im Jugendzentrum.

Die aktiven Volleyballerinnen lernen beim Trainingsspiel am 06. Dezember die vorzügliche, große Sporthalle

in Heiligenhafen kennen und am 08. Dezember unterstützen viele Reiseteilnehmer lautstark unsere

gut motivierte Mannschaft während des Wettkampfes.

Dank an die Bürgermeisterin Frau Köster und den Sozialausschuss der Stadt Bergen auf Rügen, die mit

ihrer finanziellen Unterstützung die Fahrt ermöglicht haben.

1990 – 2009

1997

Januar 1997 – 1999 Schwedisch für Anfänger

Die Mitglieder des „Deutsch-Schwedischen Freundschaftsvereins Bergen auf Rügen e.V.“ treffen sich

einmal in der Woche, um die Grundkenntnisse der schwedischen Sprache zu erlernen. An diesen privaten

Übungsstunden können sich auch Nichtmitglieder beteiligen.

10. bis 15. März 1997 Kindergärtnerinnen von Bergen auf Rügen in Svedala und

17. bis 22. März 1997 Kindergärtnerinnen von Svedala in Bergen auf Rügen

Im Oktober 1996 hatte die Stadtverwaltung Svedala angeregt, einen Austausch von Erzieherinnen im

Vorschulbereich vorzunehmen. Für die Jahre 1997 und 1998 könne ein Projekt erarbeitet werden, in dem

ein Erfahrungsaustausch zwischen den Vorschuleinrichtungen in beiden Ländern vorgenommen würde.

Unterschiedliche Erfahrungen in der Umweltorientierung, in Familien- und Sozialarbeit und in der Internationalisierung

im Vorschulbereich können die Erziehungsarbeit gegenseitig positiv beeinflussen.

Je zwei Erzieherinnen besuchen Vorschuleinrichtungen der Partnerstadt und wohnen jeweils bei den

gastgebenden Partnern. Die Fahrtkosten übernehmen die Kommunen.

Um die Projektarbeit vorzubereiten, treffen sich am 2. und 3. Dezember 1996 John Taylor und Agneta

Jarnebrant von Svedala mit Astrid Schlegel, Leiterin Sozialamt, und Karin Giesel, Stadtvertreterin und

Dolmetscherin, in Bergen. Es werden die künftigen Vorhaben besprochen und städtische Kindereinrichtungen

besichtigt.

Vom 10. – 15. März 1997 besuchen Kindergartenleiterin

Monika Boeckemeyer und Lehrerin Birka

Nimz aus Bergen die Erlansdsdal Vorschule und

die Marbäckschule in Svedala.

Im Gegenzug kommen am 17. März 1997 für eine

Woche Kerstin Rasmussen und Marie Andersson

zu einem Arbeitsbesuch nach Bergen in die Kindereinrichtung

„Clara Zetkin“.

Durch das gegenseitige Kennenlernen und miteinander

Arbeiten stellt man fest, dass die gesellschaftliche

Achtung der Kindererziehung und somit

der Kindereinrichtungen in Schweden einen sehr

hohen Stellenwert hat. Die organisatorischen Bedingungen sind dagegen in Deutschland deutlicher ausgeprägt.

Die pädagogischen Inhalte ähneln sich.

Über diesen gegenseitigen Arbeitsbesuch hinaus entwickeln sich persönliche Kontakte, die auf privater

Ebene fortgeführt werden.

17


18

1990 – 2009

08. April 1997 – Erfahrungsaustausch Bibliotheken

Am 08. April 1997 findet sich eine Delegation aus Svedala unter Leitung des Schul- und Kulturamtsleiters

Bo Sahlée zu einem Arbeitsbesuch in der Stadtbibliothek Bergen ein. Zu der Delegation gehören

die Bibliothekarinnen Britt-Marie Sjögren und Gertrud Severmark und der Koordinator für Internationale

Angelegenheiten John Taylor.

Die Leiterin der Stadtbibliothek Bergen, Frau Heerdegen, hat zu einer Bibliotheksbesichtigung eingeladen

und bei Kaffee und Kuchen kommt es zu interessanten Gesprächen. Zum Ende des Gesprächs

werden einige Bücher in der jeweiligen Landessprache ausgetauscht, um interessierten Bürgern die Beschäftigung

mit der Sprache der Partnerstadt zu erleichtern.

Im Gespräch (v.l.): Ilona Heerdegen, Gertrud Severmark, Bo Sahlé, John Taylor, Britt-Marie Sjögren (hinten)

Britt-Marie Sjögren und Bo Sahlé John Taylor und Karin Giesel

Begleitet werden die schwedischen Gäste von Karin Giesel als Dolmetscherin und Siglinde Löhrke von

der Stadtverwaltung als Organisatorin dieses Treffens.

Zum anschließenden Arbeitstreffen im Hotel „Kaufmannshof Hermerschmidt“ kommen die Gäste aus

Svedala sowie Beate Reimann, Jugendbeauftragte der Stadt , Jörg Korkhaus und Wolfgang Jepp, Stadtvertreter,

aus Bergen zusammen, um zukünftige Vorhaben mit Jugendlichen, Künstlern und Fraktionen

der Stadtvertretungen zu besprechen.

DOKUMENTATION

W. Jepp und B. Sahlé im Gespräch, daneben S. Löhrke,

gegenüber J. Taylor und J. Korkhaus (rechts)

Zum Jahresende sammeln Vereinsmitglieder des Deutsch-Schwedischen Freundschaftsvereines in Bergen

Bücher deutschsprachiger Autoren, die zum Weihnachtsfest von der Vereinspräsidentin der Bibliothek

in Svedala als Geschenk übergeben werden.

20. Februar 1997 – SPD-Fraktion zu Gast bei der Fraktion der Sozialdemokraten

in Svedala

Unter Leitung der Fraktionsvorsitzenden Angelika Peters und der Stadtvertretervorsteherin Edith

Subklew reist die Fraktion zu einem politischen Gedankenaustausch nach Schweden.

Neben Gesprächen zu kommunalpolitischen Themen und einer Stadtrundfahrt kommt es bei gemütlichem

Beisammensein zu vielen persönlichen Kontakten trotz mancher Sprachhürden.

10. April 1997 – Frühlingsfest der Senioren im Treff-Hotel Bergen auf Rügen

Zum traditionellen Frühlingsfest der Senioren im Bergener Treff-Hotel können Gäste aus Svedala

begrüßt werden.

Der Chor „Svedala ABF“, ein Chor des schwedischen Arbeiterbildungsvereines, dessen Mitglieder alle

im Pensionärsalter sind, trägt Volksweisen aus Schweden sowie Seemanns- und Tanzballaden ihres

Heimatkomponisten Evert Taube vor.

Es schließt sich ein gemeinsames Kaffeetrinken mit den Bergener Senioren an und bei so manchem

Tänzchen sind die Sprachprobleme vergessen.

12. April 1997 – F.D.P.- Fraktion zu Gast in Svedala

Die Mitglieder der F.D.P.- Fraktion mit ihrem Vorsitzenden Wolfgang Jepp treffen sich in Svedala mit

Mitgliedern der Schwedischen Volkspartei und deren Fraktionsvorsitzendem Hakan Linné.

Nach umfangreichem kommunalpolitischem Gedankenaustausch schließt sich ein gemeinsames

Essen an.

19


20

DOKUMENTATION

Der Vorsitzende des Schwedisch-Deutschen Freundschaftsvereins Rolf Johnson kümmert sich anschließend

sehr liebevoll um die Gäste. Er begleitet sie auf einer Stadtrundfahrt und bewirtet sie in seinem

Heim.

12. Mai 1997 – Arbeitsbesuch von Vertretern des Sozialamtes in Svedala

Teilnehmer: Astrid Schlegel, Amtsleiterin, Beate Reimann, Mitarbeiterin für Jugendfragen, Karin Giesel,

Stadtvertreterin und Dolmetscherin

Astrid Schlegel führt in Svedala Gespräche mit der stellvertretenden Sozialamtsleiterin Agneta Jarnebrant.

Beate Reimann trifft sich mit Vertretern der Jugendarbeit in Svedala, um die für den Herbst geplante Reise

Jugendlicher nach Schweden vorzubereiten. Karin Giesel begleitet die Gespräche als Dolmetscherin.

24. bis 27. September 1997 – Internationale Gäste an der

1. Verbundenen Haupt- und Realschule in Bergen

Vom 24. bis 27. September 1997 weilen an der Schule Gäste aus Svedala in Schweden, Breda in den

Niederlanden und Grauballe in Dänemark. Dieses Treffen dient der weiteren Absprache im seit März laufenden

Projekt „Warum Grenzen?“, an dem diese vier Schulen beteiligt sind. Angereist sind die Schulleiter

und Projektkoordinatoren. Sie nutzen den Aufenthalt in Bergen, um einen kurzen Gesamtüberblick

über das Schulsystem in Deutschland zu erhalten. Auf dem Programm stehen Rundgang und Hospitation

in der Gastgeberschule sowie der Besuch einer Kindertagesstätte und einer Grundschule.

Das Projekt läuft bis zum Februar 1999

11. Juli 1997 – Deutsch-Schwedisches Pensionärstreffen

Auf Anregung der beiden Freundschaftsvereine in Bergen und in Svedala kommt es zu einer ersten

Begegnung von Senioren beider Länder. Rund 40 Gäste aus Schweden reisen auf die Insel und treffen

sich in Bergen und in Gingst mit ebenfalls ca. 40 Senioren, die bereits die Kaffeetafel vorbereitet haben.

Bei Kaffee und Kuchen, Musik und gemeinsamem Singen kommt man sich trotz mancher sprachlicher

Barriere bald näher und die Stunden bis zur Abfahrt vergehen wie im Fluge.

Beide Seiten sind sich einig, derartiges Beisammensein soll sich fortsetzen und die beiden Partnerstädte

werden das selbstverständlich fördern.

1990 – 2009

September 1997 – Besuch in Oldenburg in Holstein

Es reisen auf Einladung der Bürgervorsteherin Beate Krebs Stadtvertretervorsteherin Edith Subklew und

Bürgermeisterin Andrea Köster zu einem Empfang in die Partnerstadt. Dieser findet zu Ehren von Herrn

Manfred Hoffmann statt, der seit 25 Jahren Bürgermeister der Stadt ist.

Herr Hoffmann wird als „Bürgermeister zum Anfassen“ bezeichnet, der stets einsatzbereit und mit

offenem Ohr für alle Probleme der Stadt und ihrer Einwohner eintritt. Er weiß immer zuerst, wo und

welche „Fördertöpfe“ zu beantragen und für die Kommune einzusetzen sind, stellen Amtskollegen anerkennend

fest.

Eine Vertiefung und Erweiterung der Partnerschaftsbeziehungen, auch auf kommunaler Ebene, soll

erfolgen. Rege Kontakte bestehen bereits zwischen den Vereinen, z.B. den Kleingärtnern. Anlässlich des

Schützenfestes der Bergener Schützenkompanie 1743 e.V., am 03. Oktober, wird auch eine Abordnung

der Oldenburger Schützengilde anreisen.

04. bis 06. September 1997 – RÜGANA 97

Teilnehmer für den Svedala-Stand auf der Messe: Karin Leeb-Lundberg, Kultursekretärin, Per Engleson,

Lehrer und Dolmetscher

Repräsentanten der Stadt Svedala: Björn Jönsson, Bürgermeister, Kjell-Arne Svärd, Stadtvertreter-

vorsteher, Bengt Ericsson, Verwaltungsleiter, Bo Sahlée, Schul- und Kulturamtsleiter, John Taylor, Internationaler

Koordinator,

Teilnehmer des Deutsch-Schwedischen Freundschaftsvereins: Rolf Johnson

Begrüßung im Rathaus

v.l.n.r.:

Bo Sahlé (S), Karlheinz Zwanzig (D),

Bengt Ericsson (S), Björn Jönsson (S),

Per Engleson (S), Edith Subklew (D),

Kjell-Arne Svärd (S)

Die Messestände von Svedala und Bergen Rundgang in Rotensee (v.l.) : Bauamtsleiter Gerd Zander,

John Taylor (S), Karin Leeb-Lundberg (S), Karin Giesel

Die RÜGANA 97 ist die 2. Präsentation von Rügener Firmen, Institutionen, Vereinen, Kunst- und Kultureinrichtungen,

öffentlichen Verwaltungen und Partnern Rügens in Bergen. Es sind weiterhin Vertreter

aus Litauen, Polen und Schweden zu Gast. Die Stadt Bergen ist mit einem eigenen Präsentationsstand

vertreten und daneben ist die Vorstellung der Stadt Svedala und ihrer Umgebung sehr erwünscht.

21


22

1990 – 2009

27. September 1997 – Arbeitsbesuch des Sozialausschusses in Svedala

Teilnehmer aus Bergen: Sozialausschuss: Edith Subklew, Vorsitzende, Eva Schwerin, Barb Zerning,

Rainer Roloff, Silke Horn, Steffen Wallis,

Stadtverwaltung: Astrid Schlegel, Leiterin Sozialamt, Siglinde Löhrke, Büro der Stadtvertretung

Teilnehmer aus Svedala: Sozialausschuss: Leif Nilsson, Vorsitzender, Ambjörn Hardenstedt, Karl-Göran

Sjöstedt,

Stadtverwaltung: Hans Borgström, Leiter Sozialamt

03. Oktober 1997 – Tag der Deutschen Einheit in Bergen auf Rügen

Gäste aus Oldenburg in Holstein

Zu einem gemeinsamen Gespräch treffen sich am Vorabend des Tages der Deutschen Einheit Vertreter

der Stadt Oldenburg/Holstein und Bergen auf Rügen.

Erinnerungen vergangener Treffen werden ausgetauscht, Problematiken der Städte erörtert und Festlegungen

zur weiteren gemeinsamen Arbeit getroffen, letzteres soll auf Fraktions- und Ausschussebene

erweitert werden.

Aus Oldenburg werden Bürgermeister Manfred Hoffmann, Bürgervorsteherin Beate Krebs, die Mitglieder

des Magistrats, die Herren Löschky und Reinhold sowie der Stadtvertreter Herr Anderson begrüßt.

Seitens der Stadt Bergen nehmen an den Gesprächen Stadtvertretervorsteherin Edith Subklew,

Bürgermeisterin Andrea Köster sowie die Fraktionsvorsitzenden teil.

DOKUMENTATION

Foto links: Herr Löschky, Bürgermeisterin A. Köster, Bürgermeister M. Hoffmann

17. bis 19. Oktober 1997 – Jugendfahrt in die Partnerstadt Svedala

Zu einem Besuch der Partnerstadt Svedala starten 37 Bergener Schüler und Schülerinnen sowie deren

Betreuer. Ein Treffen mit jungen Leuten aus Schweden bringt viele neue Eindrücke und so manche erstaunliche

Erfahrung. Neben dem Besuch des Erlebnisbades in Malmö, einer Stadtbesichtung Svedalas,

sportlicher Wettkämpfe in der Sporthalle wird die Disco am Abend zum Höhepunkt der Reise.

Die Fahrt wird von der Jugendbeauftragten Beate Reimann organisatorisch und finanziell geplant und

mit weiteren Helfern durchgeführt.

30. November 1997 – „Julmarknad“ (Weihnachtsmarkt) in Svedala

Teilnehmer: Karin Giesel, Stadtvertreterin und Vorsitzende des Freundschaftsvereins

Karin Giesel besucht den typisch schwedischen Weihnachtsmarkt auf dem Innenhof des „kommunhus“

(Rathaus) in Svedala, um Grüße aus der Partnerstadt zu übermitteln und die Organisation und Gestaltung

dieses Marktes kennenzulernen.

Die Stadt Bergen könnte sich vorstellen, sich im folgenden Jahr an diesem Weihnachtsmarkt zu

beteiligen.

11. und 12. Dezember 1997 – „Luciabesuch“ in Svedala

Teilnehmer: Andrea Köster, Bürgermeisterin, Astrid Schlegel, Leiterin Sozialamt, Roland Butz, Hauptamtsleiter

und Justitiar, Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin Büro der Stadtvertretung, Jörg Korkhaus, Stadtvertreter

Zu den schönsten und für uns Deutsche beeindruckendstenen Traditionen unseres nördlichen Nachbarlandes

gehört das Fest der „Lucia“, der Lichterkönigin. Am 13. Dezember wird in ganz Schweden

die „Lucia“ bewundert und das schon seit dem 16. Jahrhundert, wie die Überlieferung berichtet. Die

Dunkelheit des nordischen Winters hat sicher zur großen Bedeutung dieses Lichterfestes beigetragen.

In schwedischen Familien und in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens wie Schulen, Rathäusern,

Firmen usw. werden „Lucias“ gewählt. Eine andere Tradition ist das „Julbord“.

Unsere Gastgeber laden zu diesem landestypischen Weihnachtsbuffet ein und bei gutem Essen in

gemütlicher Atmosphäre werden die gemeinsamen Vorhaben für das kommende Jahr geplant.

23


24

DOKUMENTATION

Am folgenden Morgen versammeln sich im Sitzungssaal des Rathauses alle Mitarbeiter der Verwaltung

sowie wir Gäste aus Deutschland. Es wird der Saal verdunkelt und herein zieht die Lucia mit ihrem Gefolge.

Die Mädchen und Jungen singen das Lucialied, andere Weihnachtslieder und tragen Gedichte vor.

Nach dem Auszug der jungen Sängerinnen und Sänger folgt ein adventliches Beisammensein mit dem

traditionellen „Glögg“ und dem Hefegebäck „Lusse Katter“.

An diese morgendliche Stunde schließt sich in der Regel eine Besichtigung der Neuerungen in der Gemeinde

an. Es werden z.B. Schulen besichtigt und Gespräche mit Lehrern geführt.

„Luciafest“ in der Marbäckschule in Svedala

In intensiven Gesprächen (von links):

J. Korkhaus, S. Löhrke, R. Butz,

die Dolmetscherin aus Svedala, ein

schwedischer Gastgeber,

Th. Persson, der Schulleiter

1990 – 2009

Von links: Dolmetscherin, schwed. Lehrerin, J. Taylor, J Korkhaus A. Schlegel, A. Köster, R. Butz

1998

23. und 24. April 1998 – Deutsche Senioren zu Besuch in Svedala

Zu einem Gegenbesuch in Schweden machen sich ca. 40 Senioren aus Bergen auf den Weg nach Svedala.

Für die nächtliche Unterbringung, das leibliche Wohl und die kulturelle Umrahmung sorgen die

schwedischen Freunde. Ein interessantes Besichtigungsprogramm führt nach Lund zum Dom, nach

Malmö in die Innenstadt und zur zukünftigen Öresundbrücke sowie nach Svedala und zur dortigen

Straußenfarm. Das Treffen mit den schwedischen Senioren bei Musik und gutem Essen am Abend gestaltet

sich zu einem Höhepunkt der Reise.

12. Mai 1998 – BRH-Ortsverband Bergen auf Freundschaftsreise nach Svedala

Die Senioren des BRH-Ortsverbandes werden in Svedala von den Mitgliedern des dortigen Schwedisch-

Deutschen Freundschaftsvereins Rolf Johnson und Arno Schmidt herzlich empfangen und an den beiden

Reisetagen ständig begleitet. Nach Stadtbesichtigungen in Malmö, Lund und Svedala, dem Besuch

der Baustelle der zukünftigen Öresundbrücke und des Landarbeitermuseums („statarmuseet) der Partnerstadt

werden die ehemaligen Pädagogen von Svedalas Bürgermeister und einem Schulleiter empfangen

und zahlreiche Fragen werden beantwortet.

Fröhliche Stunden mit schwedischen Senioren bei gutem Essen und viel Musik kommen nicht zu kurz.

28. und 29. Mai 1998 – Vorbereitungstreffen für das „Bergen-Treffen“ in Bergen

Teilnehmer: John Taylor, Internationaler Koordinator, Tore Nilsson, Leiter Sportabteilung

Vom 13. bis 16. Mai 1999 findet das 3. bundesweite Bergen-Treffen aller Städte namens „Bergenin

Bergen auf Rügen statt. Zu diesem Treffen werden die Partnerstädte Bergens, Svedala und Oldenburg in

Holstein, eingeladen.

Zur umfassenden Vorbereitung dieser Großveranstaltung ist ein vorbereitendes Arbeitstreffen unerlässlich.

04. bis 07. Juni 1998 – „II. Internationale Ostseespartakiade“

des EU-Projektes „B 7“ (7 Inseln: Åland, Bornholm, Gotland, Hiiuma, Rügen,

Saarema, Öland) im Ernst-Moritz-Arndt-Stadion in Bergen auf Rügen

Zu dieser großen sportlichen Veranstaltung sind auch Gäste aus der Partnerstadt Svedala eingeladen.

Ca. 700 Jugendliche aus Deutschland, Schweden, Dänemark, Estland, Finnland und Polen messen sich

in sportlichen Wettkämpfen und feiern fröhliche Feste.

Alle Jugendgruppen wohnen im „Internationalen Jugenddorf“ auf Ummanz.

25


26

1990 – 2009

10. Juni 1998 – VfL Bergen im Trainingscamp in Schweden

Die II. Männermannschaft des VfL Bergen fährt am 10. Juni 1998 zu einem Trainingslager nach Yddinge

in der Nähe von Svedala. Ziel dieses Trainingscamps ist die gezielte Vorbereitung auf das Bezirksverbandspokalfinale

in der Heimat und das Kennenlernen von Fußballclubs in der Partnerstadt in Schweden.

Das lange Wochenende hält für die Fußballer neben täglichem Training zwei spannende Spiele mit

starken Mannschaften aus Südschweden, Stadtrundfahrten durch Svedala, Ystadt und Malmö und ein

gemütliches Beisammensein am Grill bereit. Durch die guten städtepartnerschaftlichen Kontakte nach

Svedala kann dieses Sommercamp erfolgreich durchgeführt werden.

Sommer 1998 – Internationales Zeltlager in Hörby / Schweden

Die Jugendfeuerwehr Bergen auf Rügen nimmt erstmals an einem internationalen Zeltlager in Schweden

teil. Zwei Jahre zuvor besuchten die Verantwortlichen das Zeltlager als Zuschauer. In diesem Jahr

treffen in Hörby über zehn Nationen wie England, Israel, Polen, Österreich, die skandinavischen Länder

und Deutschland zusammen. In den vier Tagen haben die Jugendlichen bei Spaßspielen, Ausbildungen,

Sport- und Feuerwehrwettkämpfen die Möglichkeit, sich kennen zu lernen, Gespräche zu führen und

sich einfach näher zu kommen.

Sommer 1998 – Freundschaftsreise nach Slupsk / Polen

Stadtvertretervorsteherin Edith Subklew und Bürgermeisterin Andrea Köster nehmen an einer Freundschaftsreise

des Landratsamtes Rügen nach Slupsk teil. Senator Kasimierz Kleina betont im Auftrag

seiner Gemeinde, dass die polnische Stadt sehr an engeren Kontakten zur Insel Rügen interessiert sei.

03. bis 05. September 1998 – RÜGANA 98

Teilnehmer aus Svedala:

Karin Leeb-Lundberg, Kulturamt, und Per Engleson, Lehrer und Dolmetscher betreuen den Svedala-

Stand auf der Messe

Bo Sahlée, Leiter Schul- und Kulturamt, Richard Pawlik, Personalchef, und John Taylor, Internationaler

Koordinator, nehmen als Repräsentanten der Partnerstadt an der Messe teil.

Teilnehmer aus Polen: Kazimierz Kleina, Senator aus Slupsk, Witold Namyslak, Bürgermeister aus

Lebork, Halina Klinska, Bürgermeisterin aus Leba

Freitag: Empfang der Gäste der Partnerstadt Svedala und der polnischen Städte Leba, Slupsk und

Lebork im Hotel „Kaufmannshof Hermerschmidt“, gemeinsames Abendessen und Gespräche über

Kontakte und gemeinsam interessierende Themen.

Teilnehmer (v.l.n.r.): J. Korkhaus (D), Bo Sahlé (S), K. Leeb-Lundberg (S), W. Jepp (D), P. Engleson (S), E. Subklew (D), H. Klinska

(Pl.), A. Köster (D), Dr. Schnitzer (D), K. Kleina (Pl), die Dolmetscherin, W. Namyslak (Pl), M. Kendziora (D)

DOKUMENTATION

Sonnabend: Stadtrundgang mit Erläuterungen zur Stadtentwicklung, Messerundgang, „RÜGANA-Party“

Bürgermeisterin Andrea Köster begrüßt die Gäste vor dem Rathaus und begleitet sie auf dem Messerundgang

Besuch der Messestände der Unternehmen und Treffen mit weiteren prominenten Gästen, z.B. Angela Merkel, CDU

Angela Merkel begrüßt die Messegäste und viel Interesse ist am Stand Svedalas zu verzeichnen

27


Die „Hängenden Gärten“ von Bergen werden besichtigt und das hochmoderne Sana-Krankenhaus ist Ziel

des Stadtrundgangs

28

DOKUMENTATION

Sonntag: Besichtigung des Kinder- und Jugendtreffs „Klara Zetkin“, Verabschiedung der Gäste

1990 – 2009

02. bis 04. Oktober 1998 – Jugendfahrt nach Ystad in Schweden

Diese Jugendfahrt nach Schweden wird von der Jugendbeauftragten der Stadt Bergen auf Rügen geplant

und unter ihrer Leitung auch durchgeführt. Insgesamt gehen 41 Jugendliche und acht Betreuer

inklusive Dolmetscher auf die Reise, um junge Leute des Nachbarlandes kennen zu lernen.

Die Jugendlichen werden in der Norreportschule in Ystadt begrüßt und können am dortigen Deutschunterricht

teilnehmen. Eine Besichtigung von Schule und Stadt schließt sich an. Alle freuen sich auf

die abendliche Disko in Öja, etwas außerhalb von Ystad. Neben vielen guten Eindrücken müssen die

Jugendlichen an diesem Abend auch Erfahrungen mit Ausländerfeindlichkeit und Ablehnung sammeln.

21. November 1998 – EURO-TAG in Bergen

Der Euro wird ab 01.01.1999 für viele Unternehmen Bestandteil ihrer Geschäftstätigkeit sein. Aus diesem

Grund veranstalten die Stadt Bergen auf Rügen, die Industrie- und Handelskammer, die Kreishandwerkerschaft

Rügen, der Bundesverband mittelständische Wirtschaft und der Wirtschafts- und Gewerbeverein

Bergen auf Rügen einen offenen Abend, der allen interessierten Firmen, Gewerbetreibenden und

Besuchern zugänglich ist. Kompetente Gesprächspartner von Europäischer Kommission bis örtlicher

Sparkasse gehen auf die vielfältigen Fragestellungen ein.

29


30

1990 – 2009

29. November 1998 – „Julmarknad“ (Weihnachtsmarkt) in Svedala

Teilnehmer: Ulrich Weisner, Abteilungsleiter Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur, Cornelia Stoll,

Mitarbeiterin Kultur und Sport, Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin Internationale Kontakte, Frau Heide Wierth,

Imkerin und Unternehmerin

Die Stadt Bergen auf Rügen betreut einen eigenen Stand mit Broschüren und Werbeartikeln der Stadt.

Kunsthandwerkliche Gegenstände und Bienenprodukte finden ebenfalls großen Gefallen. Viele Gespräche

wecken das Interesse an der Stadt Bergen auf Rügen.

10. und 11. Dezember 1998 – Luciabesuch in Svedala

Teilnehmer aus Bergen auf Rügen: Edith Subklew, Stadtvertretervorsteherin, Angelika Peters, Fraktionsvorsitzende

SPD, Dr. Herwart Schendel, Finanzausschussvorsitzender, Manfred Kendziora, Mitglied

Bauausschuss, Harald Thesenvitz, Mitglied Bauausschuss

Teilnehmer aus Svedala: Kjell-Arne Svärd, Stadtvertretervorsteher, Björn Jönsson, Bürgermeister, Kenneth

Hovold, Vorsitzender Technikausschuss, Bengt Ericsson, Verwaltungsleiter, John Taylor, Internationaler

Koordinator, Sonja Raak, Dolmetscherin

Programm: 10. Dezember: Empfang im Kommunhus, Fahrt nach Malmö und Besichtigung der Öresundausstellung

zum Bau der Öresundbrücke, „Julbord“ in Malmö im Restaurant „Översten“

11. Dezember: Zusammenkunft im Sitzungssaal des Kommunhus und Luciafeier mit allen

Mitarbeitern der Verwaltung, Besuch des Schlosses Torup und des Schulmuseums,

Besichtigung der Mühle „Aggarp“

DOKUMENTATION

Dezember 1998 – Weihnachtskonzert mit „Luciazug“ aus Svedala in Bergen

Zu den schönsten und für uns Deutsche beeindruckendsten Traditionen unseres nördlichen Nachbarlandes

gehört das Fest der „Lucia“, der Lichterkönigin. Am 13. Dezember wird in ganz Schweden die

„Lucia“ bewundert und das schon seit dem 16. Jahrhundert, wie die Überlieferung berichtet.

Um diese schöne vorweihnachtliche Tradition auch in Bergen bekannt zu machen, hat die Stadt Bergen

die Svedala Musikschule zu einem Lucia-Konzert anlässlich des alljährlich stattfindenden Weihnachtsmarktes

eingeladen.

Kerstin Karlsson kommt seit 1998 alljährlich mit jungen Leuten aus Svedala und Umgebung, dem „Svedala

Vocalensemble“, für drei Tage nach Bergen. Neben Konzerten mit dem Luciazug in

Altenheimen und im Krankenhaus ist das große Weihnachtskonzert in der Marienkirche einer der Höhepunkte

des Weihnachtsmarktes.

Aus Nah und Fern strömen die Gäste in die Kirche und erfreuen sich immer wieder an der schwedischen

Weihnachtsmusik und der besonderen künstlerischen Qualität der Musikschüler.

Die Stadt Bergen auf Rügen finanziert die Unterkunft und die Fahrtkosten werden von der schwedischen

Seite getragen.

1999

11. Februar 1999 – Beratung zum „Bergen-Treffen“ im Ratskeller

Teilnehmer: John Taylor und Tore Nielsson aus Svedala und Ulrich Weisner und Siglinde Löhrke aus

Bergen auf Rügen

Vorgestellt und beraten werden Programmablauf, organisatorische Besonderheiten und finanzielle

Konditionen.

Februar 1999 – Sportverein „Am Rugard“ mit polnischen Gästen

Die jungen Sportler des SV „Am Rugard“ treffen die Sportler des polnischen Vereins „Ocemka“ aus

Police im Trainingslager auf Ummanz.

Gemeinsam starten sie beim Thiessower Deichlauf auf Mönchgut.

09. April 1999 – Offener Abend des Deutsch-Schwedischen

Freundschaftsvereins

Zu dem Thema „ Die Spuren der schwedischen Geschichte auf der Insel Rügen“ hält die Leiterin des

Stadtmuseums Bergen Ingrid Schmidt einen Vortrag. Der Freundschaftsverein lädt hierzu alle Interessierten

in den Ratskeller Bergen ein.

Vereinsmitglieder: Benno Rhein, Monika Briese, Marianne Rhein v.r.n.l.: John Taylor (S), Bo Sahlé (S) und Gäste

31


32

DOKUMENTATION

v.l.n.r.: Britta Brogren, Ingrid Schmidt, Rolf Johnson (S), Fam. Horn, Arno Schmidt (S), Dr. Herwart Schendel, Eckhard Mostek

13. bis 16. Mai 1999 – „Bergen-Treffen“ in Bergen auf Rügen

Anlässlich des Treffens vieler „Bergen-Städte“ ganz Deutschlands sind auch die Partnerstädte der Stadt

Bergen auf Rügen eingeladen.

Aus Svedala reisen Vertreter der Kommune und des Deutsch-Schwedischen Freundschaftsvereins

in unsere Stadt.

Teilnehmer der Kommune: Kerstin und Gösta Wrangel von Bremer, Bengt Ericsson, Agneta Jarnebrant,

Barbro und Bo Sahlée,

Teilnehmer des Freundschaftsvereins: Rolf Johnson, Gisela und Arno Schmidt

Teilnehmer aus Bergen auf Rügen:

Stadtvertreter: Karin Giesel, Udo Kickhöfer, Dr. Herwart Schendel, Jörg Korkhaus

Stadtverwaltung: Siglinde Löhrke

Deutsch-Schwedischer Freundschaftsverein: Eckhard Mostek

14.05.1999: Gemeinsame Rügenrundfahrt, „Rügen-Abend“ mit allen Bergen-Städten im Festzelt

Zu Gast beim Schwed. Freundschaftsverein:

Bengt Ericsson und Frau (oben), Gösta

Wrangel von Bremer und Frau (rechts)

Auf der Rügenrundfahrt:: Besichtigung Schloss Boldevitz (oben) und Schloss Spyker mit der

Gaststätte „Zum Alten Wrangel“ (rechts)

1990 – 2009

Treffen aller Bergen-Städte

im Festzelt

Die Gäste aus Svedala

feiern mit dem

Deutsch-Schwedischen

Freundschaftsverein e.V.

Bergen auf Rügen

15.05.1999: Eröffnung des Marktes,

Empfang der Bürgermeisterin

der Stadt Bergen auf Rügen

für Bürgermeister und Bürgervorsteher

der Teilnehmerstädte im Hotel “Ratskeller“

14. Juli 1999 – Schwedische Pensionäre zu Gast in Bergen auf Rügen

Eine Gruppe von ca. 40 Senioren aus Svedala und Umgebung besucht die Stadt Bergen und wird vom

Deutsch-Schwedischen Freundschaftsverein begrüßt und umsichtig betreut. Die Vereinsmitglieder sorgen

für einen „schwedischen“ Stadtbummel in Stralsund und begleiten die Gruppe zum Mittagessen

und zur kleinen Rügenrundfahrt.

Am Abend treffen sich die schwedischen Freunde mit dem Freundschaftsverein und Vertreterinnen des

„Bundes der Ruheständler und Hinterbliebenen“ Bergens im Treff-Hotel und mit einem Abendessen und

gemeinsamem Singen und Musizieren klingt der erlebnisreiche Tag aus.

Sommer 1999 – Zeltlager der Jugendfeuerwehr in Patzig

Die Jugendfeuerwehr Bergen auf Rügen lädt zu einem Zeltlager in Patzig auch die Partnerwehren aus

Svedala in Schweden und die aus der Nachbarstadt Putbus ein.

02. bis 04. September 1999 – RÜGANA 99 und Städtepartnerschaftstreffen

Teilnehmer aus Svedala:

Für den Messestand: Bo Sahlée, Schul- und Kulturamtsleiter, Karin Leeb-Lundberg, Kultursekretärin,

Inger Nejdebring, Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit

Repräsentanten der Stadt: Björn Jönsson, Bürgermeister, Kjell-Arne Svärd, Stadtvertretervorsteher,

33


34

1990 – 2009

John Taylor, Internationaler Koordinator, Michaela Taylor, Dolmetscherin,

Repräsentanten der Stadt Bergen auf Rügen:

Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher,

Stadtvertreter: Edith Subklew, Angelika Peters, Udo Kieckhöfer, Karlheinz Zwanzig, Jörg Korkhaus

Stadtverwaltung, Andrea Köster, Bürgermeisterin, Gerd Zander, 2. Stadtrat und Leiter Bauamt, Dirk

Engelhard, Leiter Hauptamt, Siglinde Löhrke, Büro Stadtvertretung / Internationale Arbeit

03.09.1999: Empfang der Gäste durch Stadtvertretervorsteher und Bürgermeisterin, gemeinsames

Abendessen und Gedankenaustausch über die weitere Zusammenarbeit

v.l.n.r.: Manfred Kendziora, Andrea Köster, Edith Subklew, Jörg Korkhaus, Bo Sahlé, Michaela Taylor, Kjell-Arne Svärd

v.l.n.r.: Björn Jönsson, Michaela Taylor, Kjell-Arne Svärd Angelika Peters, Dirk Engelhard

04.09.1999: Besichtigung des Stadtmuseums unter der Leitung der Museumsleiterin Ingrid Schmidt,

Besichtigung des sanierten Teiles der Rathauses Markt 5 und des Benedix-Hauses unter der Leitung

des Bauamtsleiters Gerd Zander, Messerundgang, abends „RÜGANA-Party“ unter Teilnahme von

Mitgliedern des Deutsch-Schwedischen Freundschaftsvereins

Björn Jönsson im Gespräch mit Ingrid Schmidt,

Leiterin des Bergener Stadtmuseums

DOKUMENTATION

Manfred Kendziora unterhält sich

mit Michaela Taylor, Dolmetscherin aus Svedala

Gemeinsame Rügenrundfahrt

zum Abschluss des Besuches.

Herbst 1999 – Deutsche Lehrer fahren nach Svedala

Die Marbäckschule in Svedala hat zu einem Partnertreffen aller befreundeten Schulen aus Deutschland,

Dänemark und Polen geladen. Die Schulleiterin M. Quade und die Lehrerin S. Schwank aus Bergen sind

Teilnehmer dieses Treffens.

35


Oktober 1999 – Sportverein „Am Rugard“ in Police / Polen

Die Sportler beider Vereine treffen sich in Police zum Trainingslager.

36

DOKUMENTATION

05. November 1999 – Offener Abend des Deutsch-Schwedischen

Freundschaftsvereins

Der Greifswalder Historiker und Nordeuropawissenschaftler Professor Günther Politt hält einen Vortrag

zum Thema „Auf schwedischen Spuren in Vorpommern“ im Hotel Kaufmannshof Hermerschmidt.

18. November 1999 – Besuch aus Svedala: Vertreter aus Schule,

Sozialverwaltung, Polizei

Teilnehmer aus Svedala:

Leiter: Owe Rindstrand, Freizeitleiter der Zentralschule Svedala,

Polizei: Carsten Christensson, Ulf Broddesson, Thomas Sandström, Bo Persson, Siglinde Wallin (Dolmetscherin)

Schulen: Anne Olsson, Ritva Sundström, Johnny Andersson

Jugendarbeit: Lena Egerstrand, Katharina Johansson, Kalle Ulnert, Niklas Larsson

Teilnehmer aus Bergen:

Edith Subklew, Leiterin des Sozialausschusses, Astrid Schlegel, Leiterin Sozialamt, „Präventionsrat“ des

Landkreises Rügen, Jugendleiter der Stadt Bergen

Die schwedischen Vertreter arbeiten mit Jugendlichen, sowohl in der Schule als auch in der Freizeit. Sie

sind interessiert zu sehen, wie in Bergen mit der Jugend und deren Schwierigkeiten umgegangen wird,

betreffs Schule, Alkohol, Kriminalität, Migration, Bandenbildung, Gewalt und anderen Problemen in

dieser Richtung.

Sie möchten erfahren, welche finanziellen Mittel zur Verfügung stehen. Sie möchten von den Erfahrungen

in Bergen hören und wie Problemlösungen gefunden werden. Gewünscht sind Gesprächspartner

wie Lehrer, Polizisten, Jugendleiter und Sozialarbeiter.

1990 – 2009

14. bis16. Dezember 1999 – Weihnachtskonzert mit dem „Luciazug“ in Bergen

2000

Das Svedala Vocalensemble singt

im Pflegeheim Rotensee

und in der Evangelischen St. Marienkirche

in Bergen auf Rügen

16. bis 21. April 2000 – Spanische Jugenddelegation in Bergen auf Rügen

Vom 16. bis 21. April weilt eine 30-köpfige Jugenddelegation aus Spanien auf der Insel Rügen. Das

Kennenlernen der spanischen Freunde erfolgte bereits im Oktober 1999 während des Internationalen

Kranichfestivals in Jugenddorf Ummanz, so dass das dort beschlossene Jugendaustauschprogramm

mit diesem Besuch erste konkrete Formen annimmt. Der Gastgeber SV „Am Rugard“ läßt sich für diese

Tage ein attraktives Programm einfallen.

Als besonderer Höhepunkt erweist sich der Besuch der Stadt Bergen. Der Empfang bei der Bürgermeisterin,

die anschließende Führung durch das Stadtmuseum und der Stadtbummel beeindrucken die

Gäste sehr. Es scheint in Spanien für Jugendliche nicht so einfach zu sein, mit Kommunalpolitikern oder

Bürgermeistern ins Gespräch zu kommen.

Ein besonderer Höhepunkt ist der Besuch der „Spanienklasse“ des Gymnasiums und der gemeinsame

Unterricht. Ein Gegenbesuch der Jugendlichen aus Bergen in der Region Aragon / Spanien wird noch in

diesem Jahr erfolgen.

Frühjahr 2000 – Verein „Ocemka“ aus Police / Polen in Drewoldke

Das traditionelle Trainingslager findet in diesem Jahr mit den Sportlern des SV „Am Rugard“ im Jugenddorf

Drewoldke statt. Die polnischen Jugendlichen nehmen auch in diesem Jahr am Deichlauf in Thiessow

auf Mönchgut teil.

28. April – 01. Mai 2000 – Jugendfahrt nach Trelleborg / Schweden

Die Jugendlichen des Jugendclubs in der Graskammer haben die Idee, eine Reise nach Trelleborg zu

unternehmen, um die Jugendlichen des Nachbarlandes kennen zu lernen. Die Jugendlichen bereiten die

Reise selbst vor, in dem sie Anträge zur Finanzierung stellen, Informationsmaterial über Bergen zusammenstellen

und selbst zusätzlich Geld bei der Organisation eines Familienfestes für die Besucher des

Einkaufsmarktes famila verdienen.

In Trelleborg angekommen können sie im Jugendclub „Gasverket“ die dortigen jungen Leute kennenlernen.

Es wird der Club besichtigt, gemeinsam gegrillt und der Clubleiter erzählt über das Miteinander in

diesem Jugendclub. Freundschaftsgeschenke werden überreicht. Bei gemeinsamen Unternehmungen

wie Inline-Skaten in der Halle und auf dem Gelände, Musikhören und Fußballspielen kommt man sich

schnell näher.

Zu einem Höhepunkt wird die gemeinsame Feier der „Walpurgisnacht“, die eine typische schwedische

Tradition ist. Eine großes Lagerfeuer am Strand und gemeinsames Grillen und Fußballspielen lässt den

Abend zu einem besonderen Erlebnis werden.

In diesen Tagen werden bleibende Freundschaften geschlossen und die persönlichen Kontakte setzen

sich fort.

37


38

1990 – 2009

19. Mai 2000 – Feierliche Eröffnung des Benedix-Hauses als Objekt

des „Face to Face“ Projektes

Der Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora eröffnet im Beisein von schwedischen Gästen, dem

Architekten, Stadtvertretern und sachkundigen Einwohnern das teilweise mit EU-Fördermitteln im Projekt

„Face to Face“ sanierte Benedix-Haus. Es ist das älteste Haus von Bergen und wird zukünftig eine

öffentliche Nutzung erfahren. Die schwedischen Partner des EU-Projektes aus Malmö bedanken sich für

die interessante und erfolgreiche Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.

13. bis 18. Juni 2000 – Internationales Zeltlager der Jugendfeuerwehren

in Svedala und 6. Internationale Jugendwettkämpfe in Laholm / Schweden

Am 13. Juni fährt die Jugendfeuerwehr Bergen auf Einladung ihrer Partnerwehr in Svedala nach Schweden.

Die ersten beiden Tage zelten die Jugendlichen an See und Golfplatz in der Nähe von Svedala, sie

treffen sich mit ihren schwedischen Freunden und besichtigen Malmö und Umgebung. Am 15. Juni geht

die Fahrt weiter nach Laholm zum dort stattfindenden 6. Internationalen Zeltlager mit Teilnehmern aus

Finnland, Norwegen, Dänemark, Deutschland, England, Litauen, Slowenien und Schweden. Es finden

eine Lagerolympiade und ein Volleyballturnier statt. Die Ausbildung auf „schwedische Art“ kommt nicht

zu kurz, d.h. feuerwehrtechnische und Erste Hilfe werden geübt.

Die Rückreise erfolgt am 18. Juni und alle Schwedenfahrer sind zwar erschöpft aber voller unvergesslicher

Eindrücke.

Herbst 2000 – Studienreise zur Marbäckschule in Svedala

Vier Lehrerinnen der Grundschule „Altstadt“ besuchen die Partnerschule in Svedala. Sie nehmen am

Unterricht teil und es kommt zu intensivem Gedankenaustausch mit den schwedischen Kollegen.

01. bis 03. Oktober 2000 – Jubiläum 10. Jahrestag der Deutschen Einheit

und 10 Jahre Städtepartnerschaft Bergen auf Rügen / Oldenburg in Holstein

Zu den Feierlichkeiten zum Jubiläum „Zehn Jahre Deutsche Einheit“ hat die Stadt Bergen auf Rügen

Repräsentanten ihrer Partnerstädte Oldenburg in Holstein und Svedala sowie eine größere Anzahl von

interessierten Bürgern aus Oldenburg eingeladen. Ein Großteil der angereisten Oldenburger Gäste hat

sich in den ersten Jahren der Deutschen Einheit sehr interessiert gezeigt und sich hilfreich um die städtepartnerschaftlichen

Belange bemüht.

DOKUMENTATION

Die Begrüßung der Gäste erfolgt durch die Bürgermeisterin Andrea Köster im Benedix – Haus.

Zu dem Festakt in der Evangelischen St. Marien Kirche in Bergen sowie dem gemeinsamen Abend in der

Aula der Grundschule „Altstadt“ sind alle ehemaligen und derzeitigen Stadtvertreter und sachkundigen

Einwohner geladen.

Manfred Kendziora Beate Krebs

Der Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora hält folgende Festrede (Auszüge):

„Zu der heutigen Festveranstaltung anlässlich des 10. Jahrestages der Deutschen Einheit begrüße

ich ganz herzlich:

- die Gäste aus unserer Partnerstadt Oldenburg in Holstein, das sind die Stellvertretende Stadtvertretervorsteherin,

Frau Beate Krebs, und der Bürgermeister, Herr Manfred Hoffmann, sowie

weitere Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter,

- die Gäste aus unserer Partnerstadt Svedala in Schweden, das sind der Bürgermeister, Herr

Björn Jönsson, und der Leiter der Verwaltung, Herr Bengt Ericcson, sowie weitere Vertreter der

Gemeindevertretung und der Verwaltung.

Herzlich begrüßen möchte ich unsere Bürgermeisterin, Frau Andrea Köster, sowie die Stadträte

unserer Stadt.

Ganz herzlich begrüße ich die Mitglieder des Präsidiums unserer Stadtvertretung, die Vorsitzenden

der Fraktionen sowie alle weiteren Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter und sachkundigen

Einwohnerinnen und Einwohner unserer Stadt.

39


40

DOKUMENTATION

Auch möchte ich alle früheren Stadtverordneten bzw. Stadtvertreter und Stadtvertreterinen sowie

alle früheren berufenen Bürgerinnen und Bürger begrüßen.

Ferner begrüße ich die Mitglieder des Gemeindekirchenrates und die Sängerinnen und Sänger

des Bergener Volkschores.

Ganz besonders herzlich begrüße ich alle Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Stadt.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Der 10. Jahrestag der Deutschen Einheit, den wir heute am Vorabend des Tages der Wiedervereinigung

mit einer Feierstunde würdigen wollen, ist für alle Deutschen ein Tag der Dankbarkeit und

Freude.

Dieser Dank gilt unseren Nachbarn in Ost und West, die mit ihrer Verständigungsbereitschaft die

politischen Vorraussetzungen für die deutsche Einheit geschaffen haben.

Dieser Dank gebührt jedoch besonders all denjenigen, die ihren demokratischen Willen mutig und

furchtlos zum Ausdruck brachten.

Vor 11 Jahren begannen die Friedensandachten in den Kirchen Sachsens.

Wenig später sprang der Funke auch in den Norden des Landes und auf unsere Insel über.

In Begleitung der damaligen Pastorin Edith Drechsler und des damaligen Superintendenten Dietrich

Bahlmann wurden hier in dieser Kirche die Friedensandachten durchgeführt.

Scharfe Kritik gegenüber den Staats- und örtlichen Organen ist klar zum Ausdruck gekommen.

Für die Durchführung dieser Friedensandachten wurde damals ein Organisationskomitee gegründet.“

„Das Ergebnis aller Friedensandachten und Demonstrationen war die Öffnung der Grenze, der

Fall der Mauer und schließlich der 3. Oktober, der Tag der Einheit Deutschlands.“

„1990 hat das erste demokratisch gewählte Parlament seine Arbeit aufgenommen.

Für die damals gewählten Stadtverordneten war das eine sehr schwere Zeit mit vielen ungewohnten

Problemen. Es begann die schon genannte Umgestaltung der Gesellschaftsordnung.

Das bedeutete u.a. die Einführung der Bundesdeutschen Gesetzgebung und neuer Verwaltungsstrukturen,

aber auch die Änderung vieler anderer Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens.

Zur ersten Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung wurde Frau Edith Poggendorf gewählt,

die dieses Amt jedoch nach kurzer Zeit aufgab. Herr Uwe Hinz erhielt dann das Vertrauen

der Stadtverordnetenversammlung und blieb ihr Vorsitzender die erste Legislaturperiode hindurch.

In der zweiten Legislaturperiode leitete Frau Edith Subklew die Stadtvertretung unserer Stadt.

Folgende Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter üben von der ersten Stunde bis heute diese ehrenamtliche

Tätigkeit aus: Karin Giesel, Jürgen Fahrenholz, Karlheinz Zwanzig

Von dieser Stelle aus möchte ich mich bei den genannten Stadtvertretern besonders herzlich bedanken.

Meinen Dank möchte ich auch allen anderen Stadtvertreterinnen und Stadtvertretern sowie den

sachkundigen Einwohnerinnen und Einwohnern für ihren aufopferungsvollen Einsatz aussprechen.

Ergebnisse guter parlamentarischer und Verwaltungsarbeit der 10 Jahre sind:

- Die Errichtung des „Gewerbegebietes Tilzow“ mit all den schwierigen Problemen, die dort aufgetreten

sind. 22 Unternehmen haben sich hier angesiedelt, das ist eine Auslastung von ca. 60 %.

- Umfangreiche Erschließungsmaßnahmen von Straßen – Wegen – Plätzen

- Stolz können wir auch sein auf das Bergener Krankenhaus, das mit seinen Einrichtungen das

modernste der Sana-Krankenhäuser in Deutschland und der größte Arbeitgeber unserer Stadt ist.

- Bei der Durchführung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen von privaten und

öffentlichen Gebäuden sind sichtbare Erfolge erzielt worden.

- Eine Bereicherung unserer Stadt stellen die errichteten Versorgungs- und Handelseinrichtungen

dar.

1990 – 2009

- Ein ganz wichtiges Vorhaben in unserer Stadt war die Sanierung des Benedix-Hauses.“ …..

Es wurden bei uns vier Jugendeinrichtungen, eine Skaterbahn und eine Go-Kart-Bahn geschaffen,

der

Ruderstützpunkt in Zittvitz wird saniert. Eine neue Sporthalle am Gymnasium befindet sich, auch

durch die Unterstützung der Stadt, endlich im Bau.“ …..

Zu dem festlichen Abend sind alle derzeitigen und ehemaligen Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter

sowie alle sachkundigen Einwohner, die Repräsentanten unserer Partnerstädte und die leitenden Mitarbeiter

der Stadtverwaltung in die Aula der Grundschule „Altstadt“ geladen.

Oktober 2000 – Sportverein „Am Rugard“ in Police / Polen

Die jungen Sportlerinnen und Sportler treffen sich auch in diesem Jahr in Police zum Trainingslager.

Bei gemeinsamen Ausflügen in die Umgebung lernt man sich immer besser kennen.

41


42

1990 – 2009

12. und 13. Dezember 2000 – Luciaeinladung nach Svedala

Teilnehmer: Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher, Edith Subklew, Vorsitzende Sozialausschuss,

Berthold Kirchhoff und Thomas Biernatzki, Stadtvertreter, Silke Horn, Sachk. Einwohnerin, Kulturausschuss,

Herbert Knüppel, 1. Stadtrat und Leiter Ordnungsamt, Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin Internationale

Angelegenheiten

Programm:

12.12.2000: Empfang im Kommunhus, Stadtrundfahrt und Besichtigung von Neuerungen in der Partnerstadt,

„Julbord“ (Weihnachtsessen) im Schloss Svaneholm mit Repräsentanten der Stadtverwaltung und

Stadtvertretung Svedalas,

13.12.2000: „Luciafeier“ im Rathaus, Rundfahrt durch Svedala und Kurzbesuch in Dragör / Dänemark

DOKUMENTATION

2001

Januar 2001 – Studienbesuch schwedischer Lehrer in Bergen auf Rügen

Eine Gruppe von schwedischen Lehrern besucht die Grundschule „Altstadt“ in Bergen und wird von der

Schulleiterin Monika Quade herzlich begrüßt.

Februar 2001 – Verein „Ocemka“ aus Police / Polen auf Ummanz

Das traditionelle Trainingslager findet in diesem Jahr mit den jungen Sportlern des Sportvereins „Am

Rugard“ im Jugenddorf auf Ummanz statt.

09. März 2001 – Vorbereitungstreffen in Bergen zum Jugendfestival und zur

RÜGANA 2001

Teilnehmer aus Svedala: John Taylor, Internationaler Koordinator, Tore Nilsson, Leiter Jugend und Sport

Programm: Planungen für Jugendfestival, Planungen für ein Konzert des Jugendstreichorchesters Svedala

in Bergen

Frühjahr 2001 – Besuch aus Svedala in Grundschule „Altstadt“

Die schwedische Lehrerin Pia Olsson besucht eine Woche lang die Partnerschule in Bergen und unterrichtet

teilweise zusammen mit der deutschen Kollegin Frau Critzmann im Musikunterricht.

11. bis 13. Mai 2001 – Jubiläum 10 Jahre Städtepartnerschaft Bergen / Svedala

und „Svedala–Baltic-Jugend-Festival“

Teilnehmer: fünf offizielle Repräsentanten der Stadt, fünf weitere Repräsentanten der Stadt zur Festveranstaltung,

58 Sportlerinnen und Sportler sowie Musikschüler, Vertreter der Verwaltung

Feierlichkeiten zum zehnjährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Bergen auf Rügen und

Svedala / Schweden:

Eingeladen die weiteren Partnerstädte Svedalas: Ishoj in Dänemark und Goleniów in Polen

Während dieses Treffens kam es zu ersten Kontakten zu den Repräsentanten der Stadt Goleniów und

besonders auch zu Kontakten zwischen Kinder- und Jugendsportgruppen und den Musikschulen beider

Städte.

43


44

DOKUMENTATION

Programm für die Informationsreise von Mitgliedern der Stadtvertretung und Stadtverwaltung

Sonnabend: Ankunft in Svedala, Stadtrundfahrt mit Bo Sahlée, Schul- und Kulturbereich Svedala und

Region Schonen, Abfahrt nach Malmö, Hotel „Quality Konsert Hotel“ im Stadtzentrum, Treffen im Hotel

mit Kristina Nilsson, Schwedische Koordinatorin des EU- Partnerprojekts „FACE to FACE“ in Malmö

(Projekt in Deutschland: Benedix – Haus), z.Z. Mitarbeiterin der Schwedischen Regierung im Rahmen

der derzeitigen schwedischen EU-Ratspräsidentschaft,

Gemeinsames Abendessen mit Kristina Nilsson im Restaurant „Översten“, Fahrt über die Öresund-Brücke

nach Kopenhagen, Stadtrundfahrt mit Kristina Nilsson, anschließend individuelle Freizeitgestaltung,

z.B. Tivoli oder Stadtbummel usw.

Sonntag: Stadtrundfahrt durch Malmö mit Kristina Nilsson, Besuch des Badhauses des EU-Projektes

„FACE to FACE“ in Malmö, Mittagessen in Ausflugsgaststätte „Törrinegelund“, zwischen Svedala und

Malmö, Fahrt nach Svedala, Teilnahme am gemeinsamen Sinfoniekonzert aller teilnehmenden Musikschüler

aus Deutschland, Schweden, Dänemark und Polen, Teilname an der Abschlussveranstaltung,

Abfahrt nach Trelleborg

1990 – 2009

„Svedala-Baltic-Jugend-Festival“

Die Teilnehmer kommen aus Schweden, Dänemark, Polen und Deutschland (Bergen auf Rügen). Alle in

Schweden anfallenden Kosten werden von Svedala über ein EU-Förderprogramm übernommen.

Aus jeder Partnerstadt werden ca. 70 – 100 jugendliche Teilnehmer eingeplant. Die Unterbringung erfolgt

in Schulen u.a. Großquartieren.

Gemeinsame Veranstaltungen finden in sportlichen und musikalischen Bereichen statt.

Partner im sportlichen Bereich sind:

Fußball, Jungen 14 – 16 Jahre; Volleyball, Mädchen; Basketball, Jungen; Tennis, Jungen und Mädchen;

Hallenhockey

Im musikalischen Bereich gibt es: gemeinsames Sinfonieorchester, gemeinsames Rockkonzert,

Diskotheken

Ein gemeinsamer Marsch durch die Stadt zum Platz vor dem Kommunhus im Zentrum Svedalas vereint

die Delegationen.

45


46

1990 – 2009

Im Anschluss beginnen die sportlichen Wettkämpfe bei denen die Repräsentanten der Partnerstädte

ihre jeweiligen Sportlerinnen und Sportler unterstützen und anfeuern.

Zur großen gemeinsamen Abschlussveranstaltung treffen sich alle Jugendlichen und Repräsentanten

der Partnerstädte in der Sporthalle Svedalas.

DOKUMENTATION

30. Juni 2001 – Erster Besuch in Goleniów

Auf Einladung der Stadt Goleniów reist eine erste Delegation der Stadt Bergen auf Rügen nach Goleniów,

um die Stadt kennen zu lernen und an den Feierlichkeiten zur Stadtgeschichte teilzu- nehmen.

Teilnehmer aus Bergen auf Rügen: Manfred Kendziora, Karlheinz Zwanzig, Astrid Schlegel und Ulrich

Weisner

Sommer 2001 – Projektkurs „Schweden“ des E-M-Arndt-Gymnasiums

fährt nach Schweden

Dank der Unterstützung der Stadt Bergen auf Rügen ist es dem Projektkurs „Schweden“, bestehend aus

neun Schülern des Gymnasiums, möglich, Einblicke in die schwedische Kultur und Lebensweise zu erlangen.

Im Rahmen des Schüleraustausches mit der Partnerschule in Helsingborg, können die Jugendlichen

am Alltagsleben schwedischer Schüler teilnehmen.

Hauptanliegen dieser Fahrt ist es, einen Dokumentarfilm zu erstellen, um das Interesse der Mitschüler

in Bergen an unserem Nachbarland zu wecken und um das partnerschaftliche Verhältnis zum Olympiagymnasium

in Helsingborg zu verstärken.

07. und 08. September 2001 – RÜGANA 2001

Im Rahmen des kulturellen Austausches der Partnerstädte ist die Musikschule Svedala eingeladen.

Konzertreise des Streichorchesters der Musikschule Svedala

Teilnehmer: Bo-Inge Karlsson, Leiter, Nils Rigeblad und Ulla Svensson, Solisten und 17 Musiker des

Jugendstreichorchesters

Programm:

Ankunft in Bergen, Messerundgang, Konzert auf der Bühne - Marktplatz, Konzert im Foyer des „Treff-

Hotel“ und am nächsten Tag Konzert auf der Bühne – Marktplatz,

Die jungen Musiker aus Svedala freuen sich sehr auf ihr Gastspiel in Deutschland, haben sie sich doch

in einem Sommerlager in Falsterbo, südlich von Malmö, auf ihre Tournee besonders vorbereitet.

Anlässlich der RÜGANA 2001 hat die Stadt Bergen auf Rügen Repräsentanten der Stadt Goleniów nach

Bergen eingeladen.

Der Einladung folgen der Stadtvertretervorsteher Herr Chylicki, weitere Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter

sowie der Mitarbeiter für die internationale Zusammenarbeit Jozef Kazaniecki.

47


48

DOKUMENTATION

Hier äußern die polnischen Vertreter erstmals die Hoffnung, dass eine Städtepartnerschaft mit Bergen

auf Rügen für beide Städte gewinnbringend sein könnte.

Die Bergener Repräsentanten nehmen das zur Kenntnis und begrüßen zwar eine Zusammenarbeit, jedoch

zunächst ohne einen konkreten Vertragsabschluss.

12. September 2001 – Kondolenzschreiben an den Botschafter

der Vereinigten Staaten von Amerika in Berlin

Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora und Bürgermeisterin Andrea Köster übermitteln dem amerikanischen

Botschafter Daniel R. Coats folgendes Kondolenzschreiben:

„ Sehr geehrter Herr Botschafter Daniel R. Coats,

mit furchtbarem Entsetzen haben auch wir, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bergen auf Rügen, die

gestrigen Ereignisse in New York und Washington erfahren müssen. Sie, sehr verehrter Herr Botschafter

Coats, sollen wissen, dass wir in tiefer Anteilnahme und großer Trauer das Verbrechen an Ihrem Volk

verabscheuen. Fast ohnmächtig sehen wir die schrecklichen Bilder, hören die Berichterstattungen in den

Medien, die für uns alle unbegreifbar erscheinen. Wir, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bergen auf

Rügen, trauern mit Ihnen.“

Oktober 2001 – Sportverein „Am Rugard“ in Police / Polen

Die jungen Sportler beider Vereine treffen sich zum traditionellen Trainingslauf und nehmen anschließend

am dortigen Straßenlauf teil.

Gemeinsame Ausflüge und Stadtbesichtigungen gehören ebenfalls zu dieser Reise zu Freunden.

1990 – 2009

02. November 2001 – Offener Vereinsabend „Deutsch-Schwedischer

Freundschaftsverein

„Schwedische Sitten und Gebräuche“ sind das Thema des offenen Vereinsabends des Deutsch-Schwedischen

Freundschaftsvereins Bergen e.V..

Prof. Politt aus Greifswald berichtet als profunder Kenner unseres Nachbarlandes über Mittsommer,

Lucia, Walpurgisnacht usw. und über Essen und Trinken im Alltag und zu den vielen Festtagen.

2002

09. bis 12. Mai 2002 – Jubiläumsreise des Deutsch-Schwedischen

Freundschaftsvereins

Vor zehn Jahren wurde in Bergen auf Rügen der Deutsch-Schwedische Freundschaftsverein e.V. gegründet.

Dieses Jubiläum ist der Anlass für eine Bildungsreise, die die Mitglieder des Vereins nach Österlen

im Südosten Schwedens führt.

Dank der Unterstützung der Fährgesellschaft Scandlins und der Stadt Bergen auf Rügen sind die Fahrkosten

kein Problem. Dank persönlicher Kontakte von Brita Brogren zum Wirtschaftsgymnasium Bollerup

haben wir eine perfekte Unterkunft in einem ehemaligen Bauernhaus, das zum Internat des Gymnasiums

gehört.

Zum Reiseprogramm gehören: das Gut Bollerup samt Gestüt, Burg und Kirche aus dem Mittelalter, das

Rathaus in Simrisham, Kivik mit dem Apfelmuseum und der Nationalpark Stenshuvud, der ähnlich wie

unser Nationalpark Jasmund die höchste Erhebung an diesem Küstenabschnitt aufweist.

Nach dem Besuch von „Ales stenar“ bei Kåseberga treffen wir langjährige Freunde aus Svedala.

In Backakra besuchen wir das Haus von Dag Hammarsköld, das seit vielen Jahren Gedenkstätte ist, und

erfahren einiges über sein Leben und seine Tätigkeit als Generalsekretär der UNO.

Das letzte Ziel ist Glimmingehus, das als die am besten erhaltene Burg aus dem Mittelalter in Schweden

gilt.

Beim abendlichen Fest in unserem Haus in Bollerup sind sich die schwedischen und die deutschen

Teilnehmer einig, dass die Vereinsarbeit weitergeführt wird.

24. bis 26. Mai 2002 in Goleniów – „Sport und Musik Festival“

In Goleniòw findet das VI Festival für Musik und Sport statt und es sind alle Partnerstädte Golenióws

sowie die Stadt Bergen auf Rügen eingeladen. Es finden die Jubiläumsfeierlichkeiten „Zehn Jahre

Zusammenarbeit Goleniów – Opmeer“ statt.

49


50

1990 – 2009

Bergen reist mit den Repräsentanten Andrea Köster, Astrid Schlegel und Karin Giesel sowie einer Delegation

von ca. 30 jungen Leuten des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums an. Zu den Jugendlichen gehören

die Schülerband „Jam“, Basketballerinnen und eine Mädchenfußballmannschaft. Die Sportlerinnen erzielen

sehr gute Ergebnisse bei den Wettkämpfen und die Schülerband erhält starken Applaus von den

Zuhörern aus den vielen europäischen Ländern. Dass sich alle rundum gut behütet fühlen können, liegt

an den polnischen Gastgebern und den mitgereisten Betreuern Fred Assmann, Grit Birke, Maik Rennecke

und Andrea Schlegel.

06. und 07. September 2002: RÜGANA 2002

Gast: Ministerpräsident Dr. Harald Ringstorff

Teilnehmer: Repräsentanten und Standbetreuer der Partnerstadt Svedala,

Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher, Andrea Köster, Bürgermeisterin, Stadtvertreter und Mitarbeiter

der Stadtverwaltung

Programm

Freitag: Begrüßung der Gäste im Rathaus, Eröffnung der RÜGANA 2002 auf dem Marktplatz, gemeinsamer

Messerundgang mit dem Ministerpräsidenten und anderen hochrangigen Politik- und Wirtschaftsvertretern,

Wirtschaftsgespräche mit Unternehmern und Vertretern des Landkreises, Gemeinsames

Abendessen,

Sonnabend: Treffen zur Stadtrundfahrt, Besichtigung – Gewerbegebiet, Rotensee, Ernst-Moritz-Arndt-

Turm

19. September 2002 – Stadtmuseum: „Stettin aus der Nähe und von Ferne

– Fotos von gestern und von heute“ in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Rügen „Vier Ecken der

Südlichen Ostsee“

18. bis 20. September 2002 – Treffen von Vertretern des „B 7 – Projektes“

des Landkreises Rügen

in der Stadt Bergen auf Rügen

Zu dem B 7 – Projekt gehören die Ostseeinseln: Bornholm (Dänemark), Gotland und Öland (Schweden),

Åland (Finnland), Saaremaa und Hiiumaa (Estland) und Rügen (Deutschland).

B7 ist die Organisation der sieben größten Ostseeinseln, die fünf verschiedenen Staaten angehören und

die durch die Zusammenarbeit ihre eigene Entwicklung positiv beeinflussen wollen.

Es gibt zwei Arbeitsgruppen und in der Gruppe „People-to-people“ arbeitet die Stadt auf eigene Initiative

hin mit.

Ziel des Projektes ist es, die Kontakt-Netzwerke zwischen den Inseln herzustellen und zu pflegen, um im

Bereich des Tourismus, des Kulturaustausches, des Jugend- und Sportaustausches und der wirtschaftlichen

Entwicklung voneinander zu lernen und von den Erfahrungen der anderen zu profitieren.

Vom 18. – 20. September 2002 trifft eine Delegation von Öland auf Rügen ein, deren Mitglieder ( zwei

Unternehmer, ein Ökobauer, zwei Kunstmaler, zwei Mitarbeiter von Kultureinrichtungen und kommunaler

Verwaltung) die Insel Rügen kennen lernen wollen und aus ihrer jeweiligen Branche Gesprächspartner

treffen möchten.

An dem Treffen nehmen die dafür verantwortlichen Kreistagsmitglieder und zuständigen Mitarbeiter der

Kreisverwaltung teil. Seitens der Stadt Bergen beteiligen sich Ronny Süßmilch, stellvertretender Kulturausschussvorsitzender,

Cornelia Stolz, Gleichstellungsbeauftragte und Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für

internationale Kontakte.

Am Begrüßungsabend sind weitere Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter anwesend. Rainer Feit, 1. Beigeordneter

des Landkreises sowie Andrea Köster, Bürgermeisterin, begrüßen die schwedischen Gäste.

In den drei Tagen werden intensive Gespräche geführt, eine Inselrundfahrt zu ausgewählten kulturellen

Sehenswürdigkeiten durchgeführt und auch Einzelkontakte zu Berufskollegen ermöglicht.

DOKUMENTATION

Zu Besuch im Atelier des Bergener Kunstmalers Jörg Korkhaus.

Fachgespräche

bei Bauer Lange

in Lieschow

Die zum Ende des Arbeitsbesuches durchgeführte Auswertung ergibt, dass die schwedischen und deutschen

Teilnehmer das Treffen als Startsignal zu einer engen Zusammenarbeit zum einen für bestimmte

Berufsgruppen und zum anderen für kulturelle Austauschprojekte ansehen.

Speziell für die Stadt Bergen wird sich ergeben, dass die Zusammenarbeit zwischen unserem Stadtmuseum

und der Burgruine „Borgholms slott“, die eine kulturelle Sehenswürdigkeit auf Öland ist, intensiviert

wird und dass die Künstler, die zu Gast auf Rügen waren, gerne auch in Bergen Ausstellungen

anbieten möchten.

Dass von den anderen Inseln keine Vertreter entsandt werden können, liegt z.T. daran, dass lange und

kostenintensive Anfahrten für die kurze Zeit des Treffens zu aufwendig sind.

Über die Ergebnisse werden alle Partner unterrichtet und es wird auch Informationen über das Internet

geben.

Für die Stadt Bergen und ihre Gäste kann die Entwicklung dieser internationalen Beziehungen im kulturellen

Bereich besondere Veranstaltungen ermöglichen und in wirtschaftlichen Bereichen neue Ideen

oder Projekte entwickeln.

51


52

DOKUMENTATION

21. und 22. September 2002 – Besuch von Vertretern der Feuerwehr

und des Zivilschutzes aus Svedala / Schweden

Am 21. und 22. September 2002 reisen 40 Mitglieder der Feuerwehr und des Zivilschutzes aus unserer

Partnerstadt Svedala zu einem Freundschaftsbesuch der hiesigen Freiwilligen Feuerwehr nach Bergen.

Der neue Leiter der Feuerwehr Svedalas, Örjan Torné, möchte die vor einigen Jahren engen und freundschaftlichen

Kontakte wieder auffrischen und die Leitung der Bergener Feuerwehr kennen lernen.

Die Mitglieder der Bergener FFw haben für den Sonnabend Abend zu einem gemeinsamen Grillfest eingeladen,

was durch die Stadtverwaltung mit einem finanziellen Beitrag aus dem Konto für Städtepartnerschaften

unterstützt wird.

Die Begrüßung der Schweden und Deutschen fällt sehr herzlich aus, was deutlich macht, dass man sich

lange kennt und die Kontakte auf jeden Fall wieder enger werden sollen.

Gegeneinladungen für das kommende Jahr werden ausgesprochen und so manch persönlicher Besuch

wird zukünftig wieder stattfinden.

Am Sonntag hat die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Frau Löhrke eine Rügenrundfahrt organisiert, die

trotz des sehr schlechten Wetters allen gefallen hat.

Die Reaktionen der Schweden nach ihrer Rückkehr sind sehr positiv, d.h. sie sind begeistert von der

Gastfreundschaft der Feuerwehr und der Stadt Bergen. Sie wollen im kommenden Jahr ein ähnliches

Wochenende für die Bergener organisieren.

An dem Treffen nehmen seitens der Stadt Bergen auf Rügen Herbert Knüppel, stellvertretender Bürgermeister,

Rüdiger Zeige, Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit und Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für Internationale

Angelegenheiten, teil.

25. und 26. September 2002 – Studienreise zur Stadtverwaltung

Malmö-Sportanlagen, Sportvereine

Teilnehmer aus Bergen auf Rügen: Stadtvertretung: Karin Giesel, Vorsitzende des Ausschusses für

Schule, Kultur und Sport

Stadtverwaltung: Herbert Knüppel, 1. stellvertretender Bürgermeister, Astrid Klawonn, Leiterin Finanzen,

Ulrich Weisner, Abteilungsleiter für Wirtschaftsförderung und Tourismus, Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin

für Internationale Angelegenheiten

Teilnehmer aus Malmö: Börje Hildesjö, Stadtverwaltung, Leiter Sport- und Freizeitverwaltung

Am 25. und 26. September 2002 unternehmen Vertreter der Stadt Bergen auf Rügen eine Studienreise

nach Malmö, um, auf Einladung von Börje Hildesjö, zum einen bauliche Anlagen aus dem Sport- und

Freizeitbereich zu besichtigen, deren Erhalt und Betreibung kennen zu lernen, und zum anderen die

Lösung der Finanzierungs- und Benutzungsprobleme zu erfahren.

Malmö ist eine moderne Großstadt und auf den ersten Blick für Bergen kein Studienobjekt.

Während des Besuches wird klar, dass sich die Probleme ähneln und Lösungswege teilweise übernommen

werden könnten.

In einem einführenden Vortrag wird die Verwaltung und deren Aufgabenfeld vorgestellt. Breiten Raum

nimmt die Aussprache zum Thema „Vereinsarbeit und deren finanzielle Unterstützung durch die kommunale

Verwaltung“ ein.

Die verschiedenen Sport- und Freizeitvereine organisieren alle Veranstaltungen in eigener Regie. Sie

werden von der Stadt nach festgelegten Regeln unterstützt und müssen über die Aktivitäten Rechenschaft

ablegen. Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Aktivitäten für Kinder- und Jugendliche

durchgeführt werden.

Eine Besonderheit ist die „Elitenförderung“, d.h. die Vereine, aus denen Schwedische Meister oder

Europa- und Weltmeister hervorgehen, werden finanziell „belohnt“. Bei allen Aktivitäten wird immer

darauf geachtet, dass Behinderte, Arbeitslose oder Einwanderer integriert sind.

Auch über die Errichtung und Finanzierung von neuen Anlagen wurde ausführlich informiert.

Das praktische Besichtigungsprogramm ist sehr umfangreich und es zeigt auf, dass in Malmö wie in

Bergen viele städteplanerische Aspekte berücksichtigt werden müssen, wenn alte Anlagen saniert oder

1990 – 2009

neue errichtet werden sollen. Zum Ende der Studienreise ist den Vertretern aus Bergen und Malmö klar,

dass bei direktem Kontakt die Beratung von Problemen auch über Ländergrenzen hinweg sehr sinnvoll

ist und der Gedankenaustausch unbedingt fortgeführt werden sollte.

07. Dezember 2002 – „Lucia“ kommt nach Bergen

Es ist bereits zu einer Tradition geworden, dass die Stadt Bergen auf Rügen im Zusammenwirken mit

dem Deutsch-Schwedischen Freundschaftsverein Gäste aus Schweden zur Aufführung eines weihnachtlichen

Konzertes einlädt.

In diesem Jahr werden die „Lucia – Sängerinnen und Sänger“ am Sonnabend, 07. Dezember 2002,

um 17:00 Uhr in der Marienkirche in Bergen mit schwedischen und internationalen Weihnachtsliedern zu

erleben sein.

53


54

1990 – 2009

12. und 13. Dezember 2002 – Luciabesuch in Svedala

Gastgeber im Rathaus: Björn Jönsson, Bürgermeister, Elisabeth Larsson, Leiterin Abt. Soziales und

Gesundheit, Stafan Gustafsson, Leiter Abt. technische Verwaltung,

Gastgeber am Abend: Björn Jönsson, Bürgermeister, Gösta Wrangel von Brehmer, stellvertretender

Bürgermeister, Kjell-Arne Svärd, Stadtvertretervorsteher, Bengt Ericsson, Leiter Stadtverwaltung, John

Taylor, Internationaler Koordinator, Birgitta Delring, Stadtvertreterin, Gunter Kriegel, Dolmetscher

Teilnehmer aus Bergen: Herbert Knüppel, Stellvertretender Bürgermeister, Siglinde Löhrke,

Mitarbeiterin der Verwaltung

Stadtvertreter: Karin Giesel, Matthis Knuth, Rainer Zachow

Programm: 12.12.2002: Begrüßung in Svedala im Kommunhus, Informationsbesuch im neuen Seniorenwohnheim

„Stella“, Beratung mit den Repräsentanten der Verwaltung, „Julbord“ im Ratskeller in Malmö,

13.12.2002: Luciafeier im Kommunhus, Stadtrundfahrt, Abreise

2003

05. und 06. März 2003 – Arbeitsbesuch von Svedala in Bergen

Teilnehmer Svedala: John Taylor, Internationaler Koordinator

Teilnehmer Bergen: Andrea Köster, Bürgermeisterin, Herbert Knüppel, stellvertretender Bürgermeister,

Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für Internationale Arbeit

Gesprächsinhalte: Vorbereitung der Wirtschaftsgespräche zur RÜGANA, Organisation der Fahrt der

Freiwilligen Feuerwehr nach Svedala am 17. Mai, Jugendfestival

31. März bis 05. April 2003 – Jubiläum –

90 Jahre Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium 1913 – 2003

Eine Einladung geht an alle Partnerstädte sowie deren Partnerstädte.

Anlässlich des 90jährigen Jubiläums des EMA-Gymnasiums in Bergen nehmen junge Mädchen aus

Goleniòw am Fußballturnier und andere Jugendliche am Kunst-Workshop teil. Aus Svedala kommen

zwei Mädchenfußballmannschaften mit ihren Betreuern.

Folgende Aktivitäten finden statt: ein Kunst-Workshop, ein Hallen-Fußballturnier für Mädchen, „four

corner“ Radtour durch 4 Länder für Radsport-Begeisterte

Außerdem erhält im Rahmen des Festaktes zum 90-jährigen Bestehen des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums

am 01. 04. 2003 die Schule den Titel einer „Europaschule“.

17. und 18. Mai 2003 – Die Freiwillige Feuerwehr Bergen fährt nach Svedala

Am 17. Mai 2003 um 12:00 Uhr treffen 17 Personen bei der Brand- und Rettungsstation in Sevedala ein.

Eine kleine Delegation des schwedischen Vereins empfängt die Gäste.

Nach dem gemeinsamen Lunch fahren die Bergener zum Wirtshaus Yddinge

Um 18:00 Uhr treffen sich Vereinsmitglieder und Gäste bei der Brand- und Rettungsstation zu einem

gemütlichen Abend im Geiste der Städtepartnerschaft.

Nach einer kleinen Vorführung von Fahrzeugen werden Gegrilltes mit Kartoffelsalat, verschiedene

Getränken sowie Kaffee und Kuchen serviert.

DOKUMENTATION

Die Gäste aus Bergen fahren am nächsten Tag zum Schloß Torup und erleben eine Führung mit Christina

von Leithner.

Die Mitglieder der Feuerwehr besuchen anschließend den Brand- und Rettungsdienst auf dem Flugplatz

Sturup und besichtigen Geräte und Fahrzeuge.

Die Heimreise erfolgt nach Zwischenstop in Malmö.

19. Mai 2003 – Ystadt / Schweden – Konferenz zum Thema

„Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im südlichen Ostseeraum“

Teilnehmer aus Bergen: Karin Giesel, Stadtvertreterin, Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für Internationale

Kontakte

Die Konferenz wurde initiiert vom Städte- und Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V., Kommunförbundet

Skane / Schweden, Eroregion Pomerania, Pro Brandenburg, Stowarzyszenie Gmini Powiatow

Wielkopolski / Polen

Aus allen teilnehmenden Ländern waren kompetente Gesprächspartner wie hochrangige Politiker, Kommunalpolitiker

und Verwaltungsmitarbeiter geladen.

Zu folgenden Themen wurde beraten:

- „Dumme Schweden, mutige Polen, reiche Deutsche“ – Vorurteile und Fakten über Menschen rund um

die Ostsee

- Grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Verwaltungsstrukturen und politische Kultur

- Warum Zusammenarbeit? Sichtbare und unsichtbare Antriebskräfte und Hindernisse

Es schließt sich ein intensiver Gedankenaustausch in kleinen bilateralen Gruppen über Unterschiede,

Probleme und sich ergebende Möglichkeiten an.

Die Konferenz endet mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Von seines eigenen Glückes Schmied zu

einer gemeinsamen Zukunft“

55


56

DOKUMENTATION

Die Diskussion erfolgt unter der Leitung von Kjell Albin Abrahamson mit Magnus Jerneck und führenden

polnischen und schwedischen Politikern aus Kommunen und Ländern.

12. Juni 2003 – Arbeitsbesuch in Svedala – Wirtschaftsgespräche

Teilnehmer aus Bergen:

Frau Köster, Frau Löhrke, Herr Ambrosat, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Herr Stabnow,

KfZ-Innung, Dr. Gerd Lips, Leiter der Lokalen Agenda 21 e.V. aus Stralsund

Teilnehmer aus Svedala:

Bürgermeister Björn Jönsson, John Taylor mit Unternehmern der „Svedala Business Group“, Herr Nissen,

Ausbildungsfragen, Gudrun Kvist, Dolmetscherin

Das Arbeitstreffen findet in der Nähe von Svedala in Törringelund statt.

Bei diesem Treffen kommen Vertreter der Verwaltungen beider Partnerstädte und Vertreter der Wirtschaft

zusammen, um sich kennen zu lernen und um gleiche oder ähnliche Probleme miteinander zu beraten.

Die „Svedala Business Group“ ist eine Vereinigung von Vertretern der Stadtverwaltung und von den Vorsitzenden

der einzelnen Unternehmergruppen und –vereinigungen in Svedala. Sie kommen zu regelmäßigen

Treffen zusammen, um städtische und unternehmerische Probleme zu beraten. Bereits bei diesem

ersten Treffen wird konkret über einen Austausch von Azubis bzw.

Praktikanten gesprochen. Junge Leute sollen frühzeitig die Arbeitsbedingungen des jeweils anderen

Landes kennen lernen.

Es schließt sich ein Informationsgespräch über das Wirtschaftswachstum Svedalas im Zusammenhang

mit der Skane / Öresundsregion statt. Mit einer Besichtigung des Industriegebietes Svedala und des

Flugplatzes Sturup endet der Arbeitsbesuch.

Beide Seiten sind der Meinung, dass dieses Treffen ein guter Anfang für eine mögliche Zusammenarbeit

darstelle.

Ein Besuch der schwedischen Unternehmer auf der RÜGANA 2003 wird vereinbart.

Sommer 2003 – Zeltlager der Jugendfeuerwehr in Patzig

An dem Zeltlager in Patzig nehmen die jugendlichen Feuerwehrleute aus der Partnerstadt Svedala teil.

Alle haben großen Spaß und die Englisch-Kenntnisse werden auf die Probe gestellt.

24. bis 29. August 2003 – Saaremaa / Estland

In der Arbeitsgruppe „people to people“ der B 7 Kooperation der Insel Rügen arbeitet die Stadt intensiv

mit. Siglinde Löhrke nimmt im Rahmen ihres Aufgabengebietes als Koordinatorin der internationalen

Kontakte der Stadt an einem Arbeitstreffen auf der Insel Saaremaa in Estland teil.

Neben der Insel Rügen sind Vertreter der Inseln Öland / Schweden und Hiiumaa / Estland angereist.

Alle Teilnehmer dieses Treffens sind sehr an den Problemen der jeweils anderen Inseln interessiert und

in einer offenen und gleichberechtigten Arbeitsatmosphäre werden viele Möglichkeiten einer engen Zusammenarbeit

angeregt.

Kommunale Vertreter sind besonders an wirtschaftlichen Kontakten zu Bergen bzw. der Insel Rügen

interessiert.

Informationsmaterial vieler Firmen, die sich auf der RÜGANA präsentiert haben, ist durch die Stadt Bergen

inzwischen nach Estland geschickt worden.

Eine allgemeine Einladung zum Besuch unserer Stadt, z.B. zur RÜGANA 2004, ist ausgesprochen worden

und auf großes Interesse gestoßen.

Neben den wirtschaftlichen werden auch Fragen der Tourismusbranche beraten und es wird ein kultureller

Austausch angeregt.

Dass das Interesse an kultureller Zusammenarbeit sehr groß ist, ist daran zu erkennen, dass bereits ein

erstes Angebot für eine Fotoausstellung estnischer und finnischer Künstler bei der Stadt eingegangen

ist. Da Estland im Mai 2004 Mitglied der EU wird, wird eine weitere Zusammenarbeit erleichtert und es

eröffnen sich neue Perspektiven für beide Seiten.

1990 – 2009

04. September 2003 – Stadtmuseum Bergen: „Kunst Maj Rundan“

Kunst und Kunsthandwerk der Insel Öland, anlässlich der RÜGANA,

in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Rügen, B7

Im Rahmen der Mitarbeit der Stadt im B7 Projekt der Insel Rügen kann am Vorabend der RÜGANA 2003

eine Ausstellung von schwedischen Malern, Fotografen und Keramikern der Insel Öland in unserem

Stadtmuseum eröffnet werden. Diese erste Ausstellung von Künstlern einer der Partnerinseln findet großen

Anklang bei den Bergenern und ihren Gästen und es freut uns besonders, dass die Stadt Bergen

davon profitiert, in dem sie auf den Nachbarinseln noch bekannter wird.

05. und 06. September 2003 – RÜGANA 2003

Teilnehmer Oldenburg in Holstein: Stadtvertreter Jacobsen, Bauunternehmer

Teilnehmer aus Svedala: John Taylor, Geschäftsführer der „Svedala Business Group“ und Internationaler

Koordinator, Alexander Klein, Bankchef, Anders Nissen, Autoleasing, Knut Nilsson, Leiter Baumarkt,

Bertil Månsson, Marketingchef Flugplatz Sturup, Susanne Hassgård, Vorsitzende Kaufmannsvereinigung

und Butikbesitzerin, Valentina Jönsson, Vorsitzende Unternehmerinnenvereinigung und Designerin,

Gunter Kriegel, Dolmetscher

Teilnehmer aus Goleniów: Henryk Zajko, Stadtvertretervorsteher, Andrzej Wojciechowski, Bürgermeister,

Krzysztof Zajko, 2. Bürgermeister, Józef Kazaniecki, Öffentlichkeitsarbeit u. Dolmetscher

Programm:

Wirtschaftsgespräche mit Landrätin des Landkreises Rügen, Repräsentanten der Wirtschaft der Insel

Rügen und der Stadt Bergen auf Rügen

Treffen mit Rotary Club Rügen, Kreishandwerkerschaft Rügen

Zu Svedalas Partnerstadt Goleniów hat die Stadt Bergen bereits seit zwei Jahren gute Kontakte.

Auf Einladung der Stadt Bergen auf Rügen besuchen der neue Bürgermeister von Goleniów, Andrzej

Wojciechowski, sowie drei weitere Vertreter der Stadt die RÜGANA und führen Gespräche mit den

Verantwortlichen unserer Stadt.

Die polnischen Gäste zeigen sehr großes Interesse für unsere Stadt, für die Entwicklung in der Zeit seit

der deutschen Einheit und unsere Erfahrungen in der EU.

Sie berichten von ihren Erfolgen und auch Problemen und laden die Stadt Bergen auf Rügen nach

Goleniów ein, um an der Überreichung der Europafahne teilzunehmen.

Die Stadt Goleniów erhält diese Auszeichnung für ihre sehr gute internationale Arbeit und für die Förderung

des Bürgeraustausches zwischen Ost und West.

Die „Svedala Business Group“ trifft sich mit Vertretern der Wirtschaft der Stadt bzw. der Insel, nimmt an

den Wirtschaftsgesprächen der Landrätin teil, besichtigt die RÜGANA 2003 und informiert sich ebenfalls

über die Entwicklung unserer Stadt. Neue Projekte für eine engere Zusammenarbeit werden angedacht.

An allen Gesprächen mit den polnischen und schwedischen Gästen nehmen der Stadtvertretervorsteher,

Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter sowie die Bürgermeisterin und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der Verwaltung teil.

Am Freitagnachmittag gibt das Streichorchester der Musikschule Trelleborg ein Konzert mit Klassik, Pop

und Volksmusik. Am letzten Tag der RÜGANA können wir junge Gäste aus Goleniów begrüßen.

Ein Gesang- und Tanzensemble begeistert die Zuschauer mit seiner Kunst.

57


58

1990 – 2009

12. und 13. September 2003 – Goleniów: Überreichung der „Europafahne“

und Jubiläum 10 Jahre Städtepartnerschaft Goleniów-Svedala

Teilnehmer aus Bergen: Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora, Bürgermeisterin Andrea Köster, die

Stadtvertreter Udo Kieckhöfer, Berthold Kirchhoff und Eike Bunge sowie die Mitarbeiter der Verwaltung

Siglinde Löhrke, Rüdiger Zeige und Holger Truhlsen.

Anläßlich der Überreichung der Ehrenfahne des Europarates an die Stadt Goleniów durch das Ehrenmitglied

der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, Herrn Wilfried Böhm, sind auch alle Partnerstädte

Golenióws angereist. So können wir die Vertreter aus Opmeer / Niederlande, Police / Polen,

Greifswald und Svedala / Schweden begrüßen. Das Besondere dieses Treffens besteht darin, dass Svedala

und Goleniòw ihr 10jähriges Städtepartnerschaftsjubiläum feiern können und aus diesem Anlass

Bürgermeister Björn Jönnsson und John Taylor zu Ehrenbürgern der Stadt Goleniów ernannt werden.

Nach der Festsitzung der Stadtvertretung, an der alle internationalen Gäste teilnehmen, schließen sich

Stadtrundgang, Theaterbesuch, Feuerwehr- und Bibliotheksbesichtigung an. In der Stadtbibliothek erfahren

wir, dass man sich dort über eine Spende deutscher Bücher sehr freuen würde.

In unseren abschließenden Gesprächen wird wiederum deutlich, dass die Zusammenarbeit mit Goleniów

auf einem guten Weg ist und für beide Seiten in Zukunft an Bedeutung gewinnen kann, d.h. dass

städtepartnerschaftliche Kontakte auf der Basis eines Vertrages effektiver gestaltet werden könnten.

DOKUMENTATION

Herbst 2003 – Fahrt deutscher Lehrer nach Svedala

Die Lehrer Frau Quade und Herr Neubeck sowie die Schulsekretärin Frau Essner sind zur Geburtstagsfeier

an die Marbäckschule in Schweden eingeladen.

22. bis 24. Oktober 2003 – Malmö: Unternehmerforum Skane SydVäst

Teilnehmer aus Bergen: Herbert Knüppel, stellvertretender Bürgermeister, Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin

für Internationale Kontakte,

Zwei angemeldete Unternehmer des Bäckereihandwerks und der Metallbranche mussten ihre Teilnahme

aus geschäftlichen Gründen kurzfristig absagen.

Das Unternehmerforum Skane Sydväst findet in Malmö in einem Messezentrum statt. Kleinere und größere

Unternehmen der Lebensmittelindustrie, der Metall- und Werkzeugbranche sowie des Tourismusbereiches

sind vertreten.

Es sind auch Unternehmen aus Deutschland, England, Irland und Polen vertreten.

Die Stadt Svedala beteiligt sich mit einem eigenen Präsentationsstand betreffs der Konditionen zur Entwicklung

des Gewerbegebietes und der Ansiedlung von Unternehmen.

Die Stadt Bergen auf Rügen erhält die Möglichkeit, als Partnerstadt Svedalas eigenes Werbematerial zur

Stadtentwicklung und zur Wirtschaftsförderung auf der Insel Rügen anzubieten.

14. und 15. November 2003 – Unterzeichnung Partnerschaftsvertrag „Bergen

auf Rügen – Goleniów“ in Goleniów

Teilnehmer aus Bergen auf Rügen: Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher, Andrea Köster, Bürgermeisterin,

Jens Brauer (Stadtvertreter, Vorsitzender CDU-Fraktion), Karlheinz Zwanzig (Stadtvertreter,

Vorsitzender PDS-Fraktion), Matthis Knuth (Stadtvertreter, SPD), Karin Giesel (Stadtvertreterin, Bündnis

für Rügen), Astrid Schlegel (2. stellvertretende Bürgermeisterin, Leiterin Sozialamt) Steffen Ullrich (Leiter

Hauptamt), Siglinde Löhrke (Mitarbeiterin für Internationale Kontakte),Wolfgang Czogalla (Kraftfahrer)

Die Stadtvertretung der Stadt Bergen auf Rügen hat in ihrer Sitzung am 24. September 2003 den Beschluss

zum Abschluss einer Städtepartnerschaft mit der Stadt Goleniów in Polen einstimmig gefasst.

Die Begründung zur Beschlussfassung lautet:

„Nach dem Ende der Teilung Europas haben sich die Beziehungen zwischen Deutschland und Polen auf

allen gesellschaftlichen Ebenen intensiv entwickelt. Polen wird demnächst Mitglied der Europäischen

Union sein und die Länder der Bundesrepublik Deutschland, die an Polen grenzen, haben die Aufgabe

und die Chance, sich für die schnelle Integration Polens aktiv einsetzen zu können.

Die Stadt Bergen auf Rügen hat im Jahr 2001 anlässlich der Feier des 10jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft

zwischen Bergen auf Rügen und Svedala / Schweden die Repräsentanten der polnischen

Partnerstadt Svedala, Goleniów kennen gelernt.

In mehreren Gesprächen über Anliegen und Formen städtepartnerschaftlicher Zusammenarbeit über

Ländergrenzen hinweg entstand der Gedanke, dass durch die Zusammenarbeit der drei Städte eine

ganz neue Form des Zusammenwachsens in unserer Region praktiziert werden könnte.

In den vergangen zwei Jahren gab es zum einen offizielle Kontakte der jeweiligen Repräsentanten und

zum anderen ein freundschaftliches Miteinander im sportlichen und künstlerischen Bereich, besonders

59


60

DOKUMENTATION

auf der Ebene des Jugendaustausches. Insbesondere förderlich und interessant war die Kooperation

der drei freundschaftlich verbundenen Städte.

Da auf deutscher und polnischer Seite der Wunsch besteht, diese gute Zusammenarbeit zu pflegen

und auszubauen, ist es von Bedeutung, hierfür eine stabile Plattform zu schaffen. Die Besiegelung einer

Städtepartnerschaft zwischen Bergen auf Rügen und Goleniów durch die Unterzeichnung eines städtepartnerschaftlichen

Vertrages stellt einen weiteren Höhepunkt in der Geschichte beider Städte dar und

ist Ausdruck einer praktizierten Annäherung und Verständigung beider Völker.

Sie schafft die politischen Rahmenbedingungen für den intensiven Austausch von Ideen und Projekten,

für die kontinuierliche Begegnung der Menschen aus allen gesellschaftlichen Bereichen und für die Nutzung

aller nationalen und internationalen Fördermöglichkeiten.“

Der Vertragstext lautet:

„Die Städte Bergen auf Rügen und Goleniów haben auf den Sitzungen ihrer jeweiligen Stadtvertretungen

beschlossen, eine Städtepartnerschaft einzugehen.

Die Aufgabe beider Städte ist es, vielfältige Formen des Gedankenaustausches und der Zusammenarbeit

auf allen sich dafür eignenden Gebieten anzustreben.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit erfolgt eine besondere Förderung durch die Kommunen

in den Bereichen wirtschaftliche Entwicklung, touristische Infrastruktur, Kunst und Kultur,

Sport und Freizeit, Kinder, Jugend, Familien und Senioren, Vermittlung von Kontakten zu Verbänden,

Vereinen oder Interessengruppen jeglicher Art.

Die Stadtvertretungen und Stadtverwaltungen beider Städte pflegen einen engen Erfahrungsaustausch.

Die Finanzierung von Maßnahmen im Rahmen der Städtepartnerschaft wird im gegenseitigen

Einvernehmen geregelt.“

Unterzeichner: Die Stadtvertretervorsteher Henryk Zajko und Manfred Kendziora sowie die Bürgermeister

Andrzej Wojciechowski und Andrea Köster

1990 – 2009

Am 14. November treffen sich die obersten Repräsentanten beider Städte zur feierlichen Vertragsunterzeichnung

im Trau-Saal des Rathauses. Die Festredner sind die Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora

und Henryk Zajko sowie die Bürgermeister Andrea Köster und Andrzej Wojciechowski und sie alle

weisen auf die kommenden Aufgaben hin, um die Partnerschaft mit Leben zu erfüllen.

Es folgen Referate über Goleniów und Bergen und eine Multimediaschau. Bei Treffen mit Stadtvertretern

und Mitarbeitern der Verwaltung sowie einem festlichen Abend werden die ersten Verbindungen trotz

kleinerer sprachlicher Hürden geknüpft.

Das Besichtigungsprogramm des folgenden Tages sieht folgende Stationen vor: Wasserzentrum, Ökologiezentrum

in Kliniska, Lubczyna, Flughafen

Mit besonderen Eindrücken betreffs der Herzlichkeit der Gastgeber und vielen guten Vorsätzen und

Hoffnungen für die zukünftige Zusammenarbeit reisen die Bergener Gäste wieder ab.

02. Advent 2003 – „Lucia“ kommt nach Bergen

Es ist bereits zu einer Tradition geworden, dass die Stadt Bergen auf Rügen im Zusammenwirken mit

dem Deutsch-Schwedischen Freundschaftsverein Gäste aus Schweden zur Aufführung eines weihnachtlichen

Konzertes einlädt.

In diesem Jahr sind die

„Lucia – Sängerinnen und Sänger“

am Sonnabend um 17:00 Uhr in der Marienkirche in Bergen

mit schwedischen und internationalen

Weihnachtsliedern zu erleben.

Zuvor treten die schwedischen Gäste

um 14:00 Uhr in der Kapelle in Boldevitz auf.

61


2004

62

1990 – 2009

26. und 27. Januar 2004 – Arbeitstreffen in Bergen auf Rügen

Im Rahmen der städtepartnerschaftlichen Zusammenarbeit sind Ireneusz Zygmanski und Jozef Kazaniecki

aus Goleniów und John Taylor und Tore Nielsson aus Svedala zu einem ersten Arbeitstreffen nach

Bergen auf Rügen eingeladen.

Bei diesem Treffen werden allgemein interessierende Fragen besprochen und besonders das Jugendfestival

im Mai 2004 in Bergen auf Rügen vorbereitet.

Jahresanfang 2004 – Feuerwehrjugend in Norrköping / Schweden

Eine Gruppe der Jugendfeuerwehr Bergen nimmt am internationalen Zeltlager in Norrköping teil, was zu

einem besonderen Erlebnis wird.

09. und 10. März 2004 Arbeitsbesuch in Goleniów

Teilnehmer: Bürgermeisterin Andrea Köster, Leiter der Bergener Wohnungsgesellschaft Gerd Zander,

Leiter des Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Axel Rödiger, Leiterin der Stadtbibliothek

Ilona Heerdegen, die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Ulrich Weisner, Beate Reimann, Rüdiger

Zeige und Siglinde Löhrke

Programm: 09. März 2004: Treffen im Gemeindeamt (Präsentation der Gemeinde, ihre Aufgaben, Probleme,

Daten usw.), Begegnung im Gemeindeamt. Bekanntmachung mit polnischen Kollegen (Wohnungsgesellschaft,

Jugendarbeit, Wasser und Abwasserversorgung, Bibliothek, Tourismus, Kultur), Vorstellung

Verwaltungs- und Organisationssystem der Gemeinde, Kleine Veranstaltung im Kulturhaus – 08.

März ist Eroberungstag durch die Rote Armee und Übergabe Golenióws an Polen

10. März 2004: Treffen am Gemeindeamt, Präsentation der Gemeinde. (Kläranlage, Wasserwerk, Flughafen,

Hafen in Lubczyna, Schießzentrum in Pucice, Gollnower Industrialpark, Schwimmbad, neuer

Konferenzsaal), Pressekonferenz

17. März 2004 – Besuch der Marbäckschule Svedala in Bergens „Altstadtschule“

Teilnehmer Svedala: Tommy Persson, Direktor der Marbäckschule Svedala, John Taylor, Internationaler

Koordinator

Teilnehmer Bergen: Monika Quade, Schulleiterin der Altstadtschule Bergen

Beide Schulen sind seit Anfang der neunziger Jahre Partnerschulen. Beide Seiten wollen sich bemühen,

DOKUMENTATION

die Partnerschaftsarbeit zu intensivieren. Die finanziellen Bedingungen haben sich zwar verschlechtert,

es sollten jedoch neue Wege zur Zusammenarbeit gefunden werden.

Die Idee einer Dreiergemeinschaft mit einer Partnerschule in Goleniów könnte nach dem Partnerschaftsabkommen

zwischen Bergen auf Rügen und Goleniów neue Möglichkeiten eröffnen.

18. und 19. März 2004 – Jugendgruppe reist nach Goleniów

Nach Abschluss des Städtepartnerschaftsvertrages zwischen der Stadt Goleniów (Polen) und Bergen

auf Rügen Ende des Jahres 2003 wird begonnen, Beziehungen zwischen Jugendgruppen und Vereinen

beider Städte aufzubauen.

Eine erste große Maßnahme hierzu ist im Mai 2004 das Jugendfestival in Bergen auf Rügen, an dem

Jugendliche aus Goleniow und auch aus Svedala (Schweden) zu Gast bei acht verschiedenen Bergener

Projekten und Vereinen sind.

Um das Jugendfestival im Mai in Bergen gut vorzubereiten, reist eine Gruppe von 15 Jugendlichen in die

Partnerstadt Goleniów. Ziel dieser Informationsreise ist es, Einblicke in die Kultur und die Lebensweise

der polnischen Jugendlichen zu erhalten und wichtige Vokabeln und Ausdrucksformen der polnischen

Sprache zu erlernen.

Die Jugendlichen werden vom Bürgermeister der Stadt herzlich willkommen geheißen. Weitere Programmpunkte

sind der Besuch von zwei polnischen Schulen, eine Stadtführung sowie die Teilnahme an

einer Bandprobe. Die jungen Leute erleben eine herzliche Gastfreundschaft und alle freuen sich auf das

Wiedersehen im Sommer.

19. bis 21. März 2004 – Jugendfeuerwehr Bergen besucht Partnerwehr

in Svedala

Zu einem Freundschaftsbesuch starten neun Mitglieder der Jugendfeuerwehr Bergen nach Schweden.

Die schwedischen Gastgeber haben für die Unterkunft gesorgt und neben Besichtigungen der Öresundbrücke,

der Städte Malmö und Svedala und weiterer interessanter Orte kommt es zu intensiven Gesprächen

zu den Themen: Kinder zur Jugendfeuerwehr, Drogenproblematik usw.. Sportliche Übungen im

Kraftraum und die Vorführung feuerwehrtechnischer Experimente runden das Programm ab. Allen Teilnehmern

haben die Tage in Schweden gut gefallen und beide Seiten freuen sich auf das Wiedersehen.

April 2004 – Arbeitsbesuch einer Gruppe Jugendbeauftragter in Svedala

Teilnehmer: Beate Reimann, Mitarbeiterin Verwaltung – Jugendbeauftragte, neun Personen aus dem

Organisationsteam für das Jugendfestival

Es werden Gespräche mit den Verantwortlichen des Jugend- und Sportbereiches in Svedala zur Vorbereitung

auf das Jugendfestival im Mai in Bergen geführt. Treffen mit Vertretern der „fältgrupp“ sind gewünscht.

Mitglieder von Musikgruppen beraten über Teilnahmebedingungen und Programmvorschläge.

63


64

DOKUMENTATION

01. Mai 2004 – Beitritt Polens zur Europäischen Union

Teilnehmer: Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher, Andrea Köster, Bürgermeisterin, Steffen Ulrich,

Leiter Hauptamt

Treffen in Goleniów – Enthüllung des Europawegweisers anlässlich des Beitritts Polens zur Europäischen

Union.

Die Vertreter der Stadt Bergen pflanzen einen Lindenbaum und bringen eine Gedenktafel an.

Mai 2004 – Arbeitstreffen der Partnerschulen in Goleniów

Die Lehrerinnen Frau Quade und Frau Bewersdorf besuchen erstmals die Partnerstadt Goleniów. Sie

treffen schwedische Kollegen in der Partnerschule Svedalas zu ersten Kontaktgesprächen zwischen

deutschen, schwedischen und polnischen Lehrern. Eine engere Zusammenarbeit der drei Partner könnte

angedacht werden.

20. bis 23. Mai 2004 – Jugendfestival Bergen auf Rügen – Svedala – Goleniów

in Bergen auf Rügen

Gäste zur Eröffnungsveranstaltung des Ernst-Moritz-Arndt-Stadions vom 21. Mai 2004:

Europaabgeordneter Professor Dr. Alfred Gomolka

Europaabgeordneter Dr. André Brie

Oldenburg in Holstein: Bürgermeister Andreas Bigott, Dr. Stephanie Barth und die Delegation der Stadt

1990 – 2009

Svedala: Stadtvertretervorsteher Kjell-Arne Svärd, Stellvertretende Bürgermeisterin Gunilla Nordgren

und die Delegation der Stadt

Goleniów : Stadtvertretervorsteher Henryk Zajko, Bürgermeister Andrzej Wojciechowski und die Delegation

der Stadt

Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter der Stadt Bergen auf Rügen:

Karin Giesel, Edith Subklew, Ulrike Päplow, Udo Kieckhöfer, Eike Bunge, Frithjof Kuhrmann, Jörg Korkhaus,

Karlheinz Zwanzig, Rainer Zachow, Matthis Knuth, Peter Wendekam

Zu Beginn des Jugendfestivals mit internationaler Beteiligung aus unseren Partnerstädten Svedala in

Schweden und Goleniów in Polen steht die Eröffnung des von Grund auf sanierten Ernst-Moritz-Arndt-

Stadions.

Zu beiden Anlässen spricht Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora. Hier Auszüge aus seiner Rede:

„Sehr geehrte Europaabgeordnete Herr Professor Dr. Gomolka und Herr Dr. Brie!

Sehr geehrte Gäste aus unseren Partnerstädten! Liebe Jugendliche aus Nah und Fern! Im Namen der

Stadtvertretung der Stadt Bergen auf Rügen begrüße ich Sie alle ganz herzlich. Ich freue mich sehr, dass

wir hier heute das Stadion und seinen Einrichtungen mit einem Jugendfestival gemeinsam mit unseren

Partnerstädten feierlich einweihen können. Die Stadtvertretung der Stadt Bergen auf Rügen hat vor einigen

Jahren mit ihren Beschlüssen die Grundlage hierfür geschaffen und ich bedanke mich im Namen

der Stadtvertretung bei allen, die diese Beschlüsse realisiert haben und an diesem Umbau mitgewirkt

haben. Jugendtreffen sind eine schöne Gelegenheit, sich besser kennen zu lernen und sie schaffen Erfahrungen,

die im späteren Leben nicht vergessen werden. Das Hauptaugenmerk unserer Arbeit sollte

daher auf das Zusammenleben und Zusammenwirken unserer Jugend gelegt werden.

Unserer Jugend gehört die Zukunft in dem gemeinsamen Haus „Europa“. In den nächsten drei Tagen

findet in unserem modernen Stadion und in der ganzen Stadt das Festival der Jugend unserer Partnerstädte

statt. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünsche ich fröhliche und erlebnisreiche Tage. In

diesem Sinne erkläre ich das Jugendfestival unserer Partnerstädte für eröffnet.“

65


66

1990 – 2009

Programmausschnitte:

Es finden zahlreiche Einzelprojekte dezentral im Stadtgebiet statt. Diese Einzelprojekte werden von der

jeweiligen Einrichtung, dem Verein oder der Gruppe eigenständig konzeptionell vorbereitet. Soweit die

Möglichkeit gegeben ist, erfolgt die Unterbringung und Versorgung (Frühstück und eventuell Abendbrot)

der Bergener und auswärtigen Teilnehmer am Projektort bzw. in unmittelbarer Nähe.

Durch diese Form der Begegnung sollen mehrere Aspekte erreicht werden. Die Teilnehmer haben die

Chance, sich in kleinen Gruppen kennen zu lernen und nachhaltige Kontakte zu knüpfen. Die jugendlichen

Teilnehmer können und sollen direkt an der Vorbereitung der Projekte beteiligt werden. Das Treffen

wird trotz der hohen Teilnehmerzahl „inhaltsreicher“, weil es möglich wird, in den kleineren Gruppen

inhaltlich und ergebnisorientiert zu arbeiten. Durch die Dezentralisierung sind der Kontakt zur Bergener

Bevölkerung und die Wahrnehmung des Treffens in der Stadt intensiver. Einzelne Großveranstaltungen

z.B. Begrüßung, Stadioneröffnung, Konzertabend und Big Family Day auf der Go Kart Bahn sorgen für

den äußeren Gesamtrahmen.

Bevor die Festival-Gäste aus Goleniow und aus Schweden

eintreffen beweist das Betreuer-Team: „Wir sind voll

motiviert“.

In der Regionalen Schule in Bergen Rotensee hatten unter

anderem die Kameraden der schwedischen Jugendfeuerwehr

Quartier bezogen. Ein Erinnerungsfoto gemeinsam mit den

Betreuern.

Alle Teilnehmer sind durch typische Teilnehmerausstattung im Stadtgebiet erkennbar.

Teilnehmer: Jugendliche ab 14 Jahre aus Bergen auf Rügen, aus Svedala (Schweden) und aus Goleniow

(Polen)

Großveranstaltungen: Begrüßung / Eröffnung des sanierten Stadions, Konzertabend / Veranstaltung auf

der Freilichtbühne, Go-Kart-Bahn, Präsentation der Ergebnisse der Einzelprojekte

Projekte: Tennis, Leichtathletik im Stadion, VfL; Sport- und Freizeitverein des Gymnasiums, Fußball;

Jungen und Mädchen, Volleyball; Jungen und Mädchen, Kegeln, PSV: Judo

Trommelworkshop, Workshop T-Shirt-Druck,

Foto-Workshop: Gruppe aus je zwei Teilnehmern aus beteiligten Städten dokumentiert die Veranstaltung

und entwickelt im Fotolabor die Fotos, Vorbereitung einer Präsentation für Sonntag, die alle Teilnehmerstädte

als Erinnerung mit nach Hause nehmen können

Länderabende: Nationen stellen ihr Land und ihre Kultur mit landestypischer Küche, Liedern und Tänzen

vor,

Jugendfeuerwehr: Erfahrungsaustausch, gemeinsame Ausbildung

Große gemeinsame Abschlussveranstaltung in der Turnhalle, kurze Reden der Gäste aus den Partnerstädten,

Verabschiedung der Gäste

DOKUMENTATION

Partnerstädtetreffen in Bergen auf Rügen anlässlich des Jugendfestivals 2004

Begrüßung im Rathaus, gemeinsamer Gang zum Festzelt, Teilnahme an der Stadioneröffnung,

v.l.n.r: Tore Nilsson, Gunilla Nordgren, Kjäll-Arne Svärd, Prof. Alfred Gomolka, Eike Bunge, Dr. André Brie, Andreas Bigott,

Jörg Korkhaus

67


68

DOKUMENTATION

Aufgrund der bisherigen Zusammenarbeit in Fragen des internationalen Engagements der Stadt Bergen

auf Rügen mit vielen Partnern aus Kommunalpolitik, Wirtschaft und Verwaltung ist es ein Anliegen, zu

einem internationalen Abend einzuladen.

In zwangloser Atmosphäre bei Abendessen und Musik kann die Gelegenheit genutzt werden, ins Gespräch

zu kommen und Kontakte herzustellen oder zu vertiefen.

Teilnehmer des „Internationalen Abend“:

Oldenburg in Holstein: Bürgermeister Andreas Bigott und Ehefrau Ursel, Stadtvertreterin Frau Dr. Stephanie

Barth

Svedala: Stadtvertretervorsteher Kjell-Arne Svärd, Stellvertretende Bürgermeisterin Gunilla Nordgren

Leiter Sport- und Freizeitabteilung Tore Nilsson, Internationaler Koordinator und Vorsitzender der Svedala

Business Group John Taylor

Goleniów: Stadtvertretervorsteher Henryk Zajko, Bürgermeister Andrzej Wojciechowski, Stellvertr. Bürgermeister

Krzystof Zajko, Sekretär Ireneusz Zygmanski, Öffentlichkeitsarbeit Józef Kazaniecki

Bergen auf Rügen: Bürgermeisterin Andrea Köster, Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora

Stadtvertreter: Jörg Korkhaus, Karin Giesel, Frithjof Kuhrmann, Eike Bunge, Udo Kieckhöfer,

Matthis Knuth, Edith Subklew, Ulrike Päplow, Peter Wendekamm, Thomas Biernatzki, Karsten Bittner

Stadtverwaltung: 2. Stadträtin und Leiterin Sozialamt Astrid Schlegel, Leiter Bauamt Rainer Starke,

Leiter Hauptamt Steffen Ulrich, Stellvertretender Leiter Bauamt Thomas Tannigel, Stadtplanerin Sonja

Nagel, Mitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit Rüdiger Zeige, Abteilungsleiter Tourismus, Kultur, Sport Ulrich

Weisner, Büro der Stadtvertretung / Internationale Kontakte Siglinde Löhrke

Wirtschaft und Verwaltung: Leiter des Katasteramtes Bernd Lehmann

Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen Axel Rödiger

Kreishandwerkerschaft Rügen Uwe Ambrosat

Vorsitzender Kreishandwerkerschaft Rügen Karl Bollmann

E.DIS Aktiengesellschaft Friedhelm Wolf

Kreisvolkshochschule Liliana Hein

Sonnabendprogramm:

1990 – 2009

Stadtmuseum: Stadtpräsentation mit Lichtbildern, Historischer Innenstadtrundgang, gemeinsames Mittagessen

im Kaufmannshof Hermerschmidt, Freizeit, Kegeln, Grillabend im Sportlerheim

Anschließend Freilichtbühne – Teilnahme an Musikveranstaltungen während des Jugendfestivals

Sonntag:

Treffen im Benedix – Haus, Stadtrundfahrt sowie Fahrt in die nähere Umgebung von Bergen auf Rügen,

Mittagessen,

17. bis 20. Juni 2004 – Trainingslager der Fußballmannschaft des VfL Bergen

in Yddinge / Svedala

In den vergangenen Jahren hat es intensive Verbindungen zu Fußballmannschaften Svedalas gegeben.

Trainingslager in der Partnerstadt und Freundschaftsspiele sind bei den jungen Sportlern beider Seiten

sehr beliebt.

Die Stadtverwaltung hat in organisatorischen Fragen gute Hilfestellung geleistet und die Kommunalpolitiker

konnten finanzielle Unterstützung zusichern.

02. September 2004 – Ausstellung estnischer Künstler

des Saaremaa Art Studios anlässlich der RÜGANA „A ship of love“

03. bis 05. September 2004 – RÜGANA 2004 – Treffen der Repräsentanten

der Partnerstädte

Bergen auf Rügen – Oldenburg in Holstein – Svedala - Goleniów

Teilnehmer: Repräsentanten der Städte Svedala und Goleniów

Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora, Bürgermeisterin Andrea Köster

sowie Stadtvertreter und Mitarbeiter der Stadtverwaltung

Programm: Begrüßung im Rathaus, Eröffnung der Leistungsschau RÜGANA, Begrüßung der Gäste aus

Svedala im Rathaus, gemeinsamer Rundgang aller Gäste mit der Bürgermeisterin und dem Stadtvertretervorsteher

sowie weiteren Repräsentanten der Stadt Bergen auf Rügen, Besichtigung des neuge-

69


70

1990 – 2009

stalteten Klosterhofes, Besichtigung der Ausstellung estnischer Künstler im Stadtmuseum, Abendessen

mit Repräsentanten der Stadt Bergen auf Rügen

19. November 2004 – Gespräch über Zusammenarbeit mit Goleniów

in Bergen auf Rügen

Teilnehmer: Jozef Kazaniecki, Mitarbeiter für Öffentlichkeit, Andrzej Lukascenko, Leiter Kulturhaus

Goleniów,

Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher, Andrea Köster, Bürgermeisterin, Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin

für Internationale Kontakte

Thema: Kulturelle Zusammenarbeit

26. November 2004 – Stadtmuseum Bergen: „Des Menschen

geflügelter Schatten“, polnische Kunst und Kunsthandwerk aus Szczecin

04. Dezember 2004 „Lucia“ – Vorbotin des Weihnachtslichtes

Das „Svedala Vocalensemble“ erfreut auch in diesem Jahr mit dem schönen schwedischen Brauch des

Einzuges der Lichterkönigin.

Am Sonnabend vor dem 2. Advent wird sie mit ihrem Gefolge um 14:00 Uhr bei „Bauer Lange“ in Lieschow

in der Restaurantscheune eintreffen.

DOKUMENTATION

Nach dem Konzert besteht die Möglichkeit zu einem adventlichen Kaffeetrinken mit schwedischen Spezialitäten.

Um 18:00 Uhr werden die schwedischen Künstler in der St. Marienkirche in Bergen auf Rügen einziehen

und die Gäste des Weihnachtsmarktes zu einem Konzert einladen.

2005

20. und 21. Januar 2005 – 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Bergen

Teilnehmer Svedala: Bo Hansson, ehemaliger Leiter der Feuerwehr- und Rettungsstation,

Teilnehmer Goleniów : Andrzej Wojciechowski, Bürgermeister, Buguslaw Tunkiewicz, Chef berufliche

Feuerwehr Kreis Goleniów, Zygmunt Bromberger, Chef Freiwillige Feuerwehr Stadt Goleniów, Jozef Kazaniecki,

Stadtmarketing

Zu der Festveranstaltung reisen die Gäste aus den Partnerstädten an und überreichen Glückwünsche

und Geschenke.

09. und 10. Mai 2005 – Arbeitsbesuch in Svedala

Teilnehmer : Herbert Knüppel, Stellvertretender Bürgermeister, Sonja Nagel, Stadtplanerin und Siglinde

Löhrke, Mitarbeiterin für Internationale Kontakte

Der Arbeitsbesuch dient dazu, den Informationsaustausch zwischen den Kommunen zu unterstützen

und Fragen betreffs der Kontakte der Feuerwehren zu klären. Auf einer Beratung im Bauamt werden

wichtige Vorhaben der Stadtentwicklung in Bezug auf eine sich stark entwickelnde Öresundregion rund

um Malmö und Svedala berichtet.

John Taylor, Internationaler Koordinator Svedalas, erläutert auf einer Stadtrundfahrt die nächsten Vorhaben

der Stadt und besonders die Bedingungen für die Erschließung und den Bau des neuen Stadtteils

„Tegelbruk“.

Frühjahr 2005 – Besuch aus Bytow / Polen

Gäste im Rathaus: Landrat des Landkreises Bytow, Dolmetscher, stellvertretender Landrat des Landkreises

Rügen Dr. Schnitzer, Mitarbeiter des Landkreises

20. bis 21. Mai 2005 – Eröffnung „Klosterhof“ in Bergen auf Rügen

Städtepartnerschaftstreffen

Um die große kulturelle Bedeutung des Klosterhofes für die Stadt Bergen auf Rügen entsprechend zu

würdigen, sind zu dessen feierlicher Eröffnung auch jeweils drei bis vier Vertreter der Partnerstädte Oldenburg

in Holstein, Svedala und Goleniów eingeladen.

71


72

DOKUMENTATION

Bei dieser Gelegenheit wird über die weitere städtepartnerschaftliche Arbeit gesprochen und die Vorbereitungen

zur RÜGANA 2005 beraten.

Für den zweiten Besuchstag ist ein kleines Besichtigungsprogramm vorbereitet, bei dem die Gäste die

Schönheit der Insel Rügen erleben können und man besonders in persönlichen Gesprächen die Vorstellungen

oder Anliegen der Partnerstädte erfährt.

Programm:

Freitag: Begrüßung der Gäste im Rathaus, gemeinsamer Gang zum Klosterhof, Eröffnung des Klosterhofes

durch die Bürgermeisterin Andrea Köster, Grußwort des Vertreters des Planungsbüros Dr. Jörg

Wagner, Grußwort des Sanierungsträgers GSOM Werner Willmes

Auftritt des Chores „Magistrae Cantante“ aus der polnischen Partnerstadt Goleniów.

Empfang des Chores im Rathaus

Rundgang durch die Klosterhofanlage, Abendessen mit Gespräch über die „RÜGANA“ 2005

Sonnabend: Besichtigungstour: Jagdschloss Granitz, Seebrücke Sellin, Mittagessen: „Am Kleinbahnhof“

in Sellin, Ankunft in Bergen und Verabschiedung der Gäste

Auf dem Klosterhof findet ein Markt für Kunst und Kunsthandwerk mit Künstlern auch aus Goleniów

statt. Ein musikalisches Begleitprogramm rundet die Feierlichkeiten ab.

25. Mai 2005 – Treffen der Preisträger des Internationalen Kunstwettbewerbs

für Kinder in Goleniów

Der Kunstwettbewerb „Einladung zu meiner Stadt, zu meinem Ort“ ist an Schüler der Grundschulen aus

den mit Goleniów befreundeten europäischen Partnerstädten gerichtet.

Veranstalter ist die „Grundschule 4“ mit den Integrationsabteilungen in Zusammenarbeit mit der Kultur-

und Sportabteilung des Gemeindeamtes. Der Wettbewerb steht unter dem Ehrenpatronat des Bürgermeisters

der Stadt.

Beteiligt sind die Partnerstädte Opmeer, Svedala, Bergen, Greifswald, Goleniów, Pyrzyce

Ziele des Wettbewerbs sind das gegenseitige Kennenlernen und die Integration der Kinder aus den befreundeten

Städten sowie die Verbreitung des Wissens über zeitlose Werte wie Natur, Tradition, Sitten

und Kunstdenkmäler.

Die Grundschule „Altstadt“ aus Bergen hat sich mit einigen Zeichnungen und Bildern ihrer Kinder an

diesem Wettbewerb beteiligt. Zur großen Freude wurde von der Jury als Preisträgerin Verena Raabe aus

Bergen auf Rügen ausgewählt. Sie erhält eine Einladung nach Goleniów zur Ausstellungseröffnung und

zur Preisverleihung.

Für alle Ausgezeichneten gibt es einen beeindruckenden Empfang und das ganze Programm lässt die

zwei Tage für alle Kinder zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Verena kann mit ihrer Mutti zu diesem

besonderen Ereignis fahren, da die Stadt Bergen auf Rügen finanziell und organisatorisch Unterstützung

gibt.

1990 – 2009

25. Mai 2005 – Freundschaftsvertrag zwischen der Grundschule „Altstadt“

in Bergen und den Partnerschulen in Svedala und Goleniów

28. und 29. Mai 2005 – Festumzug anlässlich des 100jährigen Jubiläums

FF Bergen auf Rügen

Teilnehmer: vier Feuerwehrvertreter der Partnerwehren

11. und 12. Juni 2005 – 60 Jahre Freiwillige Feuerwehr in Goleniów

und Verleihung der Ehrenfahne an Freiwillige Feuerwehr in Rurzyca

Es fahren vier Feuerwehrkameraden nach Goleniów, um an dem feierlichen Akt der Verleihung der

Ehrenfahne teilzunehmen.

23. bis 30. Juli 2005 – Zeltlager der Jugendfeuerwehr Bergen

zum 100jährigen Bestehen der FF Bergen auf Rügen „E.-M. Arndt“

Das „international young fire fighters camp“ findet in Bergen auf Rügen statt und gekommen sind die

Partnerjugendwehren aus Goleniów und Svedala. Nach der offiziellen Eröffnungsveranstaltung in Anwesenheit

des Stadtvertretervorstehers Manfred Kendziora, des Stellvertretenden Bürgermeisters Herbert

Knüppel, des Stadtvertreters Eike Bunge und des Wehrführers Raimond Otto werden den Kindern

und Jugendlichen zahlreiche Aktivitäten geboten. Neben mehreren sportlichen Vergleichen und Ausbildungseinheiten

gibt es ein hohes Pensum an kulturellen und spaßigen Ereignissen. Natürlich gibt es

auch Disco und Lagerfeuer.

Bei allen Wettbewerben und Aufgaben handelt es sich um gemischte Gruppen, so ist in jeder Mannschaft

mindestens je ein Vertreter der Partnerwehren. Alle Beteiligten haben viel Freude, neue Freundschaften

entstehen und alte werden aufgefrischt und vertieft.

73


74

1990 – 2009

29. bis 31. Juli 2005 – I. Hansefestival in Goleniów

Teilnehmer aus Bergen auf Rügen: Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora, Bürgermeisterin Andrea

Köster, Mitarbeiter der Verwaltung Holger Truhlsen

Programm für die Repräsentanten der Hansestädte und der Partnerstädte von Goleniów: Eröffnung des

Festivals, Wirtschaftsseminar, Stadtrundgang, Eröffnung der Feierlichkeiten auf der Hauptbühne, Treffen

der Offiziellen im Restaurant „Pigmalion“, Wirtschaftsgespräche

Das „I. Hansefestival in Goleniów“ ist die größte Veranstaltung der Stadt im Jahr 2005.

Auf diesem Festival präsentieren sich die Hansestädte aus Polen und aus ganz Europa und es wird ein

reichhaltiges kulturelles Programm angeboten.

Es sind auch aus jeder Partnerstadt ein bis zwei Vertreter eingeladen, sich an diesem Festival zu beteiligen.

Auf einem großen Markt im Stadtzentrum kann sich jede Stadt vorstellen.

Vertreter aus 15 Hansestädten treffen sich, um gemeinsame Aktivitäten auszulösen, die das Wirtschaftwachstum

der Region und die gegenseitige Anerkennung touristischer und kultureller Werte bewirken

können. Kulturbotschafter Bergens ist der Tanzsportclub „Am Rugard“ mit einer Tanzgruppe. Ein Infostand

wird gemeinsam von der Tourismuszentrale und der Stadt Bergen geführt. Da beide Standbetreuer,

Karin Schulz und Artur Pogorzelski, perfekt polnisch sprechen, ist der Zulauf groß und Bergen auf

Rügen kommt sehr gut an.

01. September 2005 „Goleniow – Farben und Formen unserer Partnerstadt –

4 Elemente“

Die ausstellenden Künstler sind alle Mitglieder des „Künstlerverbandes Europäische Integration SAIE“.

Der Künstlerverband wurde am 22.02.2002 in Szczecin gegründet.

Die Gründerin und Ideenträgerin Wanda Zychniewicz hat den Vorsitz des Verbandes übernommen. Die

Mitglieder setzen sich aus polnischen und deutschen Künstlern zusammen. Vertreten sind alle Bereiche

der modernen und zeitgenössischen Kunst. Ziel des Künstlerverbandes ist die Förderung

der europäischen und künstlerischen Kommunikation, der Kunst- und Kulturaktivitäten und des Austausches

zwischen den ost- und westeuropäischen Künstlern im Sinne der Völkerverständigung.

Die Vereinigung und Integration der bildenden Künstler im In – und Ausland soll durch verschiedene internationale

Pleinairs und Ausstellungen stattfinden.

Bemerkenswert ist die gute Zusammenarbeit mit einigen Partnern in Deutschland. Es wurden zahlreiche

gemeinsame künstlerische Events durchgeführt z.B. in Lübeck, Schwedt, Templin.

Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit wurden Kontakte mit Künstlern aus Italien, Weißrussland,

der Ukraine und Frankreich aufgenommen. In der Zeit der EU-Erweiterung bieten sich Möglichkeiten,

diese politische Phase mitzugestalten. Eine bedeutende Rolle wird die grenzüberschreitende Verschmelzung

und Verbreitung künstlerischen Schaffens spielen.

DOKUMENTATION

02. bis 04. September 2005 – 10 Jahre „RÜGANA“ –

Städtepartnerschaftstreffen in Bergen auf Rügen

Teilnehmer:

Internationale Gäste: Judita Simonaviciute, Verwaltungschefin der Stadt Klaipeda, Michal Swiontek-

Brzezinski, Landrat des Kreises Bytow

Goleniów: Andrzej Wojciechowski, Bürgermeister, Henryk Zajko,

Stadtvertretervorsteher, Jozef Kazaniecki, Mitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit und Dolmetscher

Svedala: Gunilla Nordgren, Stellvertretende Bürgermeisterin, John Taylor, Internationaler Koordinator,

Gunter Kriegel, Dolmetscher

Oldenburg in Holstein.: Andreas Bigott, Bürgermeister, Stefanie Barth Stadtvertreterin, Stadtvertreterinnen

und Stadtvertreter

Kultur-Teilnehmer: Volkskunstensemble „Ina“, Maler + Bildhauer

Die Einladung ist in unseren Partnerstädten auf große Resonanz gestoßen und es haben sich besonders

aus unserer Partnerstadt Oldenburg in Holstein mehrere Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter angemeldet

sowie aus Svedala neben den offiziellen Repräsentanten einige Unternehmerinnen und Unternehmer.

Zur Eröffnung der Kunstausstellung unserer Partnerstadt Goleniów im Stadtmuseum reisen am 01. September

2005 etwa 20 Künstler aus Goleniów und Umgebung an, so dass diese Eröffnungsveranstaltung

im Rahmen unserer Partnerschaftskontakte als ein Höhepunkt zu betrachten ist.

Offizielles Programm:

Eröffnung der RÜGANA 2005 auf dem Marktplatz, Gemeinsamer Messerundgang, Abfahrt nach Ralswiek,

gemeinsames Abendessen im Restaurant „Störtebeker“, Freilichtbühne Störtebeker – Theaterstück:

„Piraten vor Britannien“

Sonnabend: Treffen zur Stadtrundfahrt, Besichtigung – Busbahnhof, Gewerbegebiet mit Stadtbauhof,

Inselrodelbahn usw., Mittagessen – Rugardgaststätte, Wirtschaftsgespräche im Zweckverband Wasserversorgung

und Abwasserbehandlung: Ziel dieses Gespräches ist, die Wirtschaftsansiedlung auf Rügen

in Verbindung mit dem Fährhafen Mukran voranzubringen.

75


Begrüßung der Gäste im Rathaus

Die verschiedenen Stationen der Stadtrundfahrt

76

DOKUMENTATION

1990 – 2009

16. bis 18. September 2005 – „Jugendfestival Svedala –

Bergen auf Rügen – Goleniów“ in Svedala

Teilnehmer der offiziellen Delegation aus Bergen:

Frank Ehrke, Stellvertreter des Stadtvertretervorstehers, Udo Kieckhöfer, Stadtvertreter, Astrid Schlegel,

zweite stellvertretende Bürgermeisterin, Beate Reimann, Verantwortliche für Jugend,Kultur und Sport

und Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für Internationale Kontakte

Traditionell wird alljährlich in einer der drei Partnerstädte ein Jugendfestival organisiert und ausgerichtet.

In diesem Jahr findet das Festival in Svedala in Schweden in der Zeit vom 16. bis 18 September statt.

Rund 60 junge Sportlerinnen und Sportler aus Bergen sowie einige Betreuerinnen und Betreuer reisen

nach Schweden.

In den Disziplinen Fußball, Basketball, Volleyball und Tennis finden die Wettkämpfe statt und alle Jugendlichen

unternehmen große Anstrengungen, um ihr Land erfolgreich zu vertreten.

An den Abenden kann man sich bei Diskomusik im Folkets Hus oder bei Sport und Vergnügen in der

Sporthalle noch besser kennen lernen.

Anlässlich dieses Jugendfestivals finden auch Treffen offizieller Repräsentanten der drei Partnerstädte

statt.

Zu dem umfangreichen Besichtigungsprogramm für die Gäste gehören u.a. das Neubaugebiet „Tegelbruk“

sowie das Hochhaus „Turning Torso“ in Malmö und die berühmte Kalkabbaugrube an Malmös

Stadtrand.

77


78

1990 – 2009

Die Gäste besuchen auch die sportlichen Wettkämpfe der Festivalteilnehmer und es finden intensive

Gespräche mit den offiziellen Vertretern von Goleniów und Svedala statt.

DOKUMENTATION

In den Gesprächen wird für alle deutlich, dass die Verantwortlichen weiter intensiv daran arbeiten müssen,

dass die Verständigung der jungen Menschen über Ländergrenzen hinweg gefördert wird, damit

Vorurteile, Gewalt oder Abgrenzungsversuche nicht Oberhand gewinnen können.

Weitere Arbeitsbesuche der Verwaltungen bzw. Ausschüsse der Stadtvertretungen sind bereits in der

Planung.

02. und 03. Oktober 2005 – Jubiläum 15 Jahre Deutsche Einheit

in Oldenburg in Holstein

Sonntag, 02. Oktober 2005

Anreise der Bergener Gäste, 17.00 Uhr Empfang im Seniorenzentrum – Begrüßung und Gedanken zum

Tag der deutschen Einheit

Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora und Bürgermeisterin Andrea Köster gehen in ihren Reden

auf die Bedeutung des Jubiläums ein. Die ehemalige Bürgervorsteherin Beate Krebs erinnert an die Anfangsjahre

der Deutschen Einheit.

Bürgervorsteher Helmut Schwarze begrüßt die Gäste und Bürgermeister Andreas Bigott nimmt das

Gastgeschenk entgegen. Udo Timm, der „Vater“ unserer deutsch-deutschen Städtepartnerschaft, berichtet

über den Beginn dieser Freundschaft.

Es schließt sich der gemeinsame Gang durch die neu gestaltete mittlere und obere Schuhstraße zum

Markt, St. Johannisstraße an.

Um 20.00 Uhr erfolgt ein Klassisches Konzert im Sitzungssaal des Rathauses und mit einem Imbiss

klingt der Tag aus.

Montag, 03. Oktober 2005

Ab 9.30 Uhr: Stadtrundfahrt Treffpunkt (Parkplatz Wall-Museum), anschl. gemeinsames Mittagessen,

Ausflug nach Heiligenhafen, Abfahrt der Bergener Gäste

79


15. November 2005 – Arbeitstreffen Baltic+ in Ystadt

Teilnehmer aus Bergen: Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin Internationale Kontakte

80

DOKUMENTATION

29. November 2005 – Studienbesuch aus Svedala in Bergen auf Rügen

Die Leitungsgruppe für Umwelt und Technik, zusammen acht Personen, unter Leitung des Technikchefs

Stefan Gustafsson möchte ein Arbeitstreffen nach Bergen für den 29. und 30. November 2005 verlegen.

Sie macht sich kurz vor Weihnachten auf den Weg, um die Stadtverwaltung in Bergen auf Rügen zu besuchen.

Bürgermeisterin Andrea Köster begrüßt die Gäste im Rathaus und drückt ihre Freude darüber

aus, dass zum ersten Mal spezielle Fachbereiche der Verwaltungen zu Arbeitsgesprächen zusammenkommen.

Bei einem Rundgang durch die Innenstadt erläutern Rainer Starke, Bauamtsleiter, und Sonja Nagel,

Stadtplanerin, die erfolgreiche Entwicklung der Innenstadt und weisen auch auf das derzeit große Problem

des innerstädtischen Verkehrs hin.

1990 – 2009

Die Aussprache zu Themen wie Stadtentwicklung, Innenstadtsanierung, Wirtschaftsförderung usw. werden

im Sitzungssaal des Benedixhauses fortgeführt. Beide Seiten stellen fest, dass derartige Arbeitstreffen

fortgesetzt werden sollten, denn trotz unterschiedlicher Bedingungen oder Voraussetzungen in

beiden Städten sind einzelne Problemlösungen gemeinsam zu erarbeiten.

Stefan Gustafsson, Amtsleiter in Svedala, bedankt sich zum Ende des Gespräches für die offene und

freundschaftliche Arbeitsatmosphäre und drückt die Hoffnung aus, dass die Zusammenarbeit intensiviert

wird und es wird zu einem Gegenbesuch nach Svedala eingeladen.

25. November 2005 – Stadtmuseum: „Room of Gotland“ (B7), Künstler,

Kunsthandwerker und Designer des Netzwerkes „Gotlänska Room“

An diesem Freitag wird eine interessante Kunst- und Kunsthandwerkausstellung mit Teilnehmern von

der Insel Gotland eröffnet. Es ist eine Verkaufsausstellung

03. und 04. Dezember 2005 – Luciakonzert

Auch in diesem Jahr können wir wieder das „Svedala Vocalensemble“ begrüßen.

„„Lucia“- die Lichterkönigin des Nordens kommt:

Sonnabend, 13.30 Uhr: Kapelle Boldevitz, 17:00 Uhr: St. Marienkirche Bergen auf Rügen

Neben dem Lucialied erklingen schwedische und bekannte internationale Weihnachtslieder.

12. und 13. Dezember 2005 – Luciabesuch in Svedala

Teilnehmer der Arbeitsgruppe Stadtmarketing in Bergen: Andrea Köster, Siglinde Löhrke, Beate Reimann,

Cornelia Stoll, Rüdiger Zeige, Holger Truhlsen, Stefan Krüger

Weitere Teilnehmer der offiziellen Delegation: Stadtvertreter Frank Ehrke, Frithjof Kuhrmann und Jörg

Korkhaus

Die Mitglieder der Marketinggruppe reisen am 10. Dezember nach Schweden und besuchen während

ihrer Exkursion typisch schwedische Weihnachtsmärkte, Kunst- und Kultureinrichtungen und werten die

Eindrücke in den Arbeitsberatungen im Sitzungsraum im Hotel „Nötesjö Värdshus“ aus.

81


82

1990 – 2009

Die Mitglieder der offiziellen Delegation treffen am Montagnachmittag in Svedala ein und die ganze Gruppe

wird von Bürgermeister Björn Jönsson zu einem Informationstreffen im „kommunhus“ empfangen.

Es schließt sich eine Stadtbesichtigung in der Universitätsstadt Lund an und am Abend das traditionelle

Julbord (Weihnachtsessen) mit den Repräsentanten der Kommunalpolitik Svedalas.

Am Dienstagmorgen nehmen die Bergener Gäste zusammen mit allen Mitarbeitern der Stadtverwaltung

Svedala an der „Lucia-Feier“ im Ratssaal des Rathauses teil. Diese schwedische Tradition ist für alle

deutschen Gäste immer wieder ein besonderes emotionales Erlebnis.

2006

29. März bis 01. April 2006 – EMA-Gymnasium:

Paddeltour und Dachbodeneröffnung

24. Januar 2006 – Schreiben der Stadt Bergen auf Rügen an das Nobelpreiskomitee

in Oslo / Norwegen – Antrag auf Auszeichnung der Städte Goleniów und

Greifswald mit dem „Friedensnobelpreis“

04. April 2006 – Deutsches Brot in Malmö

Betritt man in Malmö die große Halle des Zentralbahnhofs, so findet man an den Seiten links und rechts

kleine Souvenir- und Imbissläden. Sofort fällt die deutsche Flagge an einem der Geschäfte auf und das

davor stehende Schild „Tysk bröd“ macht viele Reisende auf sich aufmerksam.

DOKUMENTATION

Michael Mudrick aus Baabe hat als erster Rügener Bäcker den Schritt gewagt und in unserem Nachbarland

Schweden ein Geschäft eröffnet.

Was 2005 im vorweihnachtlichen Ystad bereits aus einem Bäckerwagen erfolgreich begann – der Verkauf

von deutschem Brot und Kuchen in Schweden – wird nun in Malmö kontinuierlich fortgesetzt.

Die Stadtverwaltung Bergen auf Rügen hatte durch ihre guten Beziehungen zu ihrer Partnerstadt Svedala

mitgeholfen, dass die amtlichen Wege zügig gegangen werden konnten.

Weitere schwedische Partner aus Malmö und Ystad stehen Herrn Mudrick in vielen Detailfragen mit Rat

und Tat zur Seite.

Am 04. April 2006 kann Herr Mudrick anlässlich der

Eröffnung seines Geschäftes viele Gratulanten aus

Schweden und auch von der Insel Rügen begrüßen.

Wir sind sicher, dass auch die noch vorhandenen sprachlichen Hürden kleiner werden und wir wünschen

dem Unternehmer und seinen Mitarbeiterinnen viel Erfolg und Freude bei der Arbeit.

02. und 03. Juni 2006 – 1. Slawentage in Oldenburg in Holstein

Teilnehmer: Frau Köster, Frau Stoll, Frau Reimann, Herr Truhlsen, Herr Krüger.

Die Teilnehmer aus Bergen nehmen an den sportlichen Wettkämpfen teil.

02. bis 04. Juni 2006 – Jugendfestival in Goleniów

Die jugendlichen Teilnehmer kommen aus Goleniów , Polen, Bergen auf Rügen und Greifswald, Deutschland,

Gurjewsk, Russland, Opmeer, Holland, Svedala, Schweden und Pyrzyce, Polen

In folgenden Sportarten finden Wettkämpfe statt: Fußball der Jungen, Basketball der Jungen,

Basketball der Mädchen, Tennis der Jungen, Tennis der Mädchen, Volleyball der Mädchen,

Segelregatten in Optimist Klasse

Kulturelle Projekte sind:

Werkstätten: „Pantomime - Körperpoesie”, Theaterwerkstätten – Straßentheater, Trommel, Krücken,

Feuerblasen, Fahnen, Bemalungswerkstätten, Gesangwerkstätten – archaische Liedformen, Weiße

Stimme, acapella, Rockgruppen

Programm:

1. Tag: Anreise, Mittagessen, Einquartierung, Werkstätten / Sport, Abendessen,

Offizielle Eröffnung des Festivals, Auftritte der Musikgruppen

2. Tag: Frühstück, Werkstätten / Sport, Mittagessen, Sportwettkämpfe, Auftritte der Musikgruppen, Aktion

„Bemalen der Welt“ im Rahmen des Kinderkunstfestivals der UNESCO, Abendessen.

Offizielle Abschlussveranstaltung

3. Tag: Frühstück, Abreise

83


Offizielle Eröffnung durch Golenióws

Bürgermeister

Vertreter aller Delegationen

Gemeinsamer Stadtrundgang

84

Im Gespräch: Frau Schlegel, Herr Kazaniecki, Herr Kendziora

DOKUMENTATION

Die gute Tradition des gemeinsamen Jugendfestivals unserer drei Partnerstädte Bergen – Goleniów –

Svedala können in diesem Jahr in der Zeit vom 02. bis 04. Juni 2006 in Goleniów fortgesetzt werden.

Neben jungen Sportlern und Künstlern sind auch wieder offizielle Gäste aus Politik und Verwaltung geladen.

Mit Bewunderung können wir erfahren, dass die seit vielen Jahren sehr geförderten Kontakte zu Städten

der verschiedensten Länder für Goleniów so erfolgreich sind, dass in diesem Jahr Delegationen aus

Opmeer / Holland, Gurjewsk / Russland, Svedala / Schweden, aus Bergen und Greifswald in Deutschland

und der anderen polnischen Partnerstadt Pyrzyce angereist sind.

Die Vertreter unserer Stadt aus Politik und Verwaltung unter der Leitung von Stadtvertretervorsteher

Manfred Kendziora und der stellvertretenden Bürgermeisterin Astrid Schlegel werden von Stadtvertretervorsteher

Henryk Zajko und Bürgermeister Andrzej Wojciechowski begrüßt und bei einem Mittagessen

mit allen internationalen Gästen kann manch interessantes Gespräch geführt werden.

Der Nachmittag bleibt einem gemeinsamen Stadtrundgang und dem Besuch von Wettkampfstätten vorbehalten.

Um 21.00 Uhr wird das Festival im Beisein von Jung und Alt feierlich eröffnet.

Am Sonnabend Vormittag erneuern die Städte Goleniów und Greifswald in einer feierlichen Vertragsunterzeichnung

ihre seit über 20 Jahren bestehende Freundschaft. Der Tag vergeht bei weiteren Besichtigungstouren,

dem Besuch von Sportwettkämpfen und manchem persönlichem Gespräch über weitere

partnerschaftliche Aufgaben und Vorhaben. Das regnerische und kalte Wetter erfordert von unseren

1990 – 2009

Gastgebern viel Improvisationstalent und einige geplante Aktivitäten können leider nicht erfolgen.

Auf der offiziellen Abschlussveranstaltung wird sehr deutlich, alle freuen sich auf ein Wiedersehen in

Bergen auf Rügen in zwei Jahren.

Volles Programm für die Jugendlichen Teilnehmer beim Jugendfestival in Goleniów

Rund 40 Jugendliche nehmen an den sportlichen Wettkämpfen beim Jugendfestival in Bergens Partnerstadt

Goleniów teil. Vertreten sind Mannschaften im Volleyball, Fußball, Basketball und Tennis.

Im Vordergrund steht der olympische Gedanke. Viel Spaß haben die Jugendlichen beim gemeinsamen

Training, das gleich nach der Ankunft beginnt. An beiden Abenden rundet ein Bühnenprogramm den

sportlichen Tag ab und gibt den Teilnehmern Gelegenheit, weiter mit den anderen Nationen Kontakte

zu knüpfen. Die Trainingszeiten sind super organisiert und die Gastfreundlichkeit sowie das reichliche

Essen machen den Aufenthalt zum Erlebnis.

Ausgepowert aber mit vielen guten Erinnerungen und drei Pokalen geht es am Sonntag wieder zurück

nach Bergen.

Ein Dank an dieser Stelle nochmals den ehrenamtlichen Betreuern, Arthur Pogorzelski, Susann Jungnickel,

Kathleen Schild, Sven Reimann und Katja.

23. bis 25. Juni 2006 Johannimarkt mit Mittsommerfest

Europas Grenzen sind durchlässig geworden. Reisen in alle Himmelsrichtungen gehören zur Normalität,

Freundschaften etablieren sich, Städte und Gemeinden sind Partner geworden. Die Stadt Bergen auf

Rügen hat sich durch ihre guten Kontakte zum schwedischen Svedala anregen lassen, das dort beliebte

Mittsommerfest während des Johannimarktes zu feiern. Mit Hilfe des Deutsch-Schwedischen Freundschaftsvereines

wird der Mittsommerbaum geschmückt und aufgestellt. Sommerliche Musik stimmt alle

Einwohner und Gäste auf das Marktgeschehen ein. Zum einen bereichern in ihren Heimatländern bekannte

Künstler und Kunsthandwerker aus Polen und Schweden den Markt und zum anderen können

bei polnischer Chormusik und schwedischem Mittsommeressen viele Bürger der Stadt die städtepartnerschaftlichen

Verbindungen direkt erleben.

Der Johannimarkt wird mit dem Schmücken der Mittsommerstange, dem Blumenkränze basteln und

fröhlicher Musik eröffnet.

85


86

1990 – 2009

Nach dem Aufstellen des Mittsommerbaumes gibt es die Ausstellungseröffnung von „Kunstwerkstatt“

der Musikschule Bergen und ein Jubiläumskonzert der Musikschule Bergen.

Am Sonnabend können die Besucher des Marktes neben verschiedenen musikalischen Darbietungen

auch den Chor aus unserer Partnerstadt Goleniów erleben.

11. und 12. August 2006 – Partnerbesuch der FFw Bergen auf Rügen in Svedala

Eine Delegation von neun Kameradinnen und Kameraden macht sich auf den Weg und wird in Svedala

im dortigen Gerätehaus von den Schweden mit einem typisch skandinavischen Frühstück begrüßt.

Rundtouren durch Svedala und Malmö, Grillparty

und viele interessante Gespräche machen die

Fahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Alle sind

sich einig, dass weitere Besuche die Partnerschaft

stärken werden.

31. August 2006 – Stadtmuseum: Kunst und Kunsthandwerk von den

Åland-Inseln / Finnland (B7) anlässlich der RÜGANA

RÜGANA 2006 – Programm für das Städtepartnerschaftstreffen

vom 01. bis 02. September 2006 in Bergen auf Rügen

Teilnehmer:

Goleniów: Bürgermeister Andrzej Wojciechowski mit Ehefrau, Amtsleiter Ireneusz Zygmanski,

Mitglied des Stadtrates Jaroslaw Szczesniewicz,

Svedala: Stellvertretender Stadtvertretervorsteher Fredrik Thott, Bankdirektor SBG Peter Roth,

Autoleasing SBG Anders Nissen, Marketingchef Sturup Flughafen SBG Bertil Månsson,

Geschäftsführerin Svedala Kaufmannsverein SBG Susanne Hassgård,

SBG Valentina Jönsson, SBG Tore Larsson, Svedala Kommun John Taylor, Gunter Kriegel (Dolmetscher)

Oldenburg in Holstein: Bürgervorsteher Helmut Schwarze, Bürgermeister Andreas Bigott, Stadtvertreterin,

CDU Dr. Stephanie Barth, Stadtvertreterin, SPD Annette Schlichter-Schenk,

Stadtvertreter, FDP Hans-Jürgen Löschky, Angestellter Klaus-Jürgen Thora, Kulturmanager und Leiter

der Volkshochschule Oldenburg Michael Kümmel, Mitarbeiter Stadt Lars Steffien

Bergen auf Rügen: Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora, Bürgermeisterin Andrea Köster,

Stadtvertreter und Mitarbeiter der Stadtverwaltung

Programm: Freitag: Begrüßung der Gäste aus Goleniów und Oldenburg in Holstein im Rathaus,

Eröffnung der RÜGANA 2006

auf dem Marktplatz,

Gast: Herr Dr. Harald Ringstorff,

Ministerpräsident des Landes M-V

DOKUMENTATION

Messerundgang, Lunchbuffet für alle Teilnehmer des Städtepartnerschaftstreffens im Ratskeller, Begrüßung

der Gäste aus Svedala im Ratskeller, Teilnahme an den Wirtschaftsgesprächen im Ramada Treff

Hotel: Thema: „Verkehrsinfrastruktur für Rügen – Anforderungen der Region“, Gast: Herr Thilo Schelling,

Abteilungsleiter Verkehr und Straßenbau des Wirtschaftsministeriums M-V

Ramada-Hotel: Vortrag „Entwicklung der Innenstadt Bergens“, Referent: Herr Wilmes, GSOM Bergen

19:30 Uhr Abendessen

Sonnabend: Treffen im Stadtmuseum, Besichtigung der Ausstellung mit Kunsthandwerk der Insel

Åland / Finnland, Rügen-Rundfahrt: Prora, Sassnitz, Königsstuhl – Nationalparkzentrum, Mittagessen in

der „Scheune“ in Lietzow, offizielle Verabschiedung der Gäste und Rückfahrt nach Bergen auf Rügen

26. und 27. September 2006 – Arbeitstreffen in Bergen auf Rügen

Teilnehmer Bergen: Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher, Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für Internationale

Kontakte, Beate Reimann, Mitarbeiterin der Verwaltung und Jugendbeauftragte

Teilnehmer Goleniów: Ireneusz Zygmanski, Amtsleiter und Internationale Arbeit, Jozef Kazaniecki, Öffentlichkeitsarbeit

Teilnehmer Svedala: John Taylor, Internationaler Koordinator, Tore Nilsson, Mitarbeiter für Jugend und

Sport

Um eine qualitativ intensivere Partnerschaftsarbeit anzustreben, ist es wichtig, bisherige Erfahrungen

auszutauschen. Positive Entwicklungen sind fortzusetzen, von großer Bedeutung ist jedoch auch die

Beleuchtung kritischer Punkte, die bisher nicht zufriedenstellend sind.

In den vergangenen Jahren z.B. stagniert der Kontakt der Partnerschulen, da finanzielle Spielräume sehr

gering geworden sind. Neue Ideen und Initiativen sind zu suchen.

24. September 2006 – Landmarkt in Oldenburg in Holstein

Teilnehmer: Frau Köster, Frau Stoll, Frau Löhrke, Herr Truhlsen, Bäckerei Mudrik

Die Stadt Bergen auf Rügen ist mit einem eigenen Stand mit Imagewerbung und regionalen Produkten

vertreten.

29. September 2006 – „Skanemesse“ in Malmö

Teilnehmer: Andrea Köster, Bürgermeisterin, Arbeitsgruppe „Stadtmarketing“

Besichtigung durch die Arbeitsgruppe „Stadtmarketing“ unter der Leitung der Bürgermeisterin Andrea

Köster und erste Kontakte zu einer Teilnahme der Stadt Bergen auf Rügen im folgenden Jahr.

Die „Skanemesse“ in Malmö ist die größte Verbrauchermesse im Öresundraum.

07. Oktober 2006 – Jugendfeuerwehr Bergen feiert 15. Gründungsjubiläum

Am 07. Oktober 2006 feiert die Jugendfeuerwehr Bergen auf Rügen ihren 15. Geburtstag. Zahlreiche

Gäste aus nah und fern kommen zum Gratulieren. Manfred Kendziora übermittelt die Glückwünsche der

Stadtvertretung. Die Partnerfeuerwehren aus Oldenburg in Holstein, Svedala und Goleniów sowie mehrere

Jugendfeuerwehren und der THW-Ortsverband der Insel sind angereist. Alle nehmen an dem Festumzug

durch den Stadtteil Rotensee und am “Spiel ohne Grenzen“ teil, umfangreiche Schauübungen

schließen sich an. Der Festtag klingt mit einem Grillabend und einer Jugenddisco im Gerätehaus aus.

87


88

DOKUMENTATION

01. Dezember 2006 – Stadtmuseum: „Kontraste – Oldenburg – Formen und

Farben einer Stadt“ Künstler und Kunsthandwerker der Partnerstadt Oldenburg

in Holstein stellen aus

02. und 03. Dezember 2006 – Luciakonzert

Auch in diesem Jahr können wir wieder das „Svedala Vocalensemble“ begrüßen.

„Lucia“ – die Lichterkönigin des Nordens kommt am Sonnabend in die St. Marienkirche Bergen auf

Rügen

2007

15. März 2007 – Arbeitstreffen in Bergen

Teilnehmer Bergen: Herbert Knüppel, stellvertretender Bürgermeister, Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für

Internationale Kontakte

Teilnehmer Svedala: John Taylor, Internationaler Koordinator

Das Arbeitstreffen beinhaltet Beratungen und Absprachen für die Zusammenarbeit im laufenden Jahr

und besonders im Zusammenhang mit der 1. Verbrauchermesse in Svedala. Eine Teilnahme Bergens ist

geplant, die Modalitäten sind zu vereinbaren.

13. und 14. April 2007 – Feierlichkeiten zum Jubiläum „50 Jahre EU“

in Bergen auf Rügen

Die EUROPA-TOUR macht in Bergen Station und mit großem Engagement gestalten die Stadtverwaltung,

die Vereine und Einrichtungen und die Bergener Schulen die Tourstopptage und nutzen sie

für umfangreiche Informationen zum Thema „Europa“. Die Gesprächspartner Dr. Harald Terpe, Mitglied

des Bundestages, Dr. André Brie und Professor Alfred Gomolka, Mitglieder des Europäischen

Parlaments in Brüssel, Dr. Marianne Linke, Mitglied des Landtages, sowie die mit der Tour reisenden

EU-Experten am Infostand sind von der Informationsbereitschaft der Jugendlichen angetan.

16. April 2007 – Besuch von polnischen Senioren aus Goleniów

in Bergen auf Rügen

Teilnehmer: Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher, Andrea Köster, Bürgermeisterin,

Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für internationale Kontakte

Die polnische Delegation wird von Jozef Kazaniecki

begleitet und zunächst von der Bürgermeisterin im

Rathaus herzlich begrüßt. Die Ortsgruppe Bergen

der Volkssolidarität Rügen lädt die Gäste anschließend

zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken ein und

man hat die Möglichkeit, sich ein wenig kennen zu

lernen. Herr Pfeiffer von der VS begrüßt die Delegation

und man kommt bald zu dem Schluss, dass

eine kleine Delegation aus Bergen die polnische

Partnerstadt besuchen sollte.

1990 – 2009

11. und 12. Mai 2007 – „Svedalamesse“ in Schweden

Die Teilnehmer Herr Knüppel und Frau

Löhrke

reisen bereits am 10. 05. 2007 nach

Svedala, um den Messestand der Stadt

Bergen auf Rügen einzurichten.

John Taylor „ordnet“ die Stände der

Partnerstädte.

Teilnehmer der Stadt Bergen auf Rügen

Stadtvertretung: Manfred Kendziora, CDU Stadtvertretervorsteher;

Jens Brauer, CDU (Fraktionsvorsitzender) Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK);

Wolfgang Jepp, Freie Wählergemeinschaft Bergen (Fraktionsvorsitzender) Berufsschullehrer;

Stadtverwaltung: Herbert Knüppel, CDU, Erster Stellvertretender Bürgermeister, Leiter Ordnungsamt;

Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für Internationale Kontakte

Wirtschaft / Handwerk: Volker Boche, CDU, Geschäftsführer des Unternehmens IBR (Industrie- und

Büroreinigung), Sprecher des Wirtschaftsrates der CDU, Sektion Rügen; Ulrich Wutig, Mitglied des Wirtschaftsrates

der CDU

Uwe Ambrosat, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Rügen

Programm: Treffen im Rathaus, Eröffnung der Messe, Auszeichnung des Unternehmers des Jahres

2006, Besichtigung der Firma Foam Construction, Zwei Gruppen: 1. Besichtigung der Firma Diatron

oder 2. Messerundgang, Stadtrundfahrt mit Reiseleitung, ”

Bürgermeisterin Gunilla Nordgren begrüßt die Delegationen der Partnerstädte im Sitzungssaal des „kommunhus“

v.l.n.r: M. Kendziora, W. Jepp, V. Boche, U. Wutig, V. Boche U. Ambrosat

Gemeinsames Abendessen im Hotel (ca. 40 Personen)

Teilnehmer von Svedala: Gunilla Nordgren 1. Bürgermeisterin, Björn Jönsson, 2. Bürgermeister, Fredrik

Thott, Stadtvertretervorsteher, Jan-Göran Pettersson, Stellvertr. Stadtvertretervorstehr, Stadtvertreter:

89


90

1990 – 2009

Kristina Larsson, Birgitta Delring, Per Olof Lindgren, Stadtverwaltung: Bengt Ercisson, Verwaltungschef,

Karin Leeb-Lundberg, Amt Kultur und Tourismus, John Taylor, Internat. Kontakte, Wirtschaftsförderung,

Svedala Business Group : Ake

02. und 03. Juni 2007 – Slawentage in Oldenburg in Holstein

Auf Einladung der Partnerstadt Oldenburg in Holstein nimmt die Arbeitsgruppe „Stadtmarketing“ an den

Slawentagen mit ihren sportlichen Wettkämpfen teil.

08. Juni 2007 – Sommerkonzert mit dem „Polizeichor Schonen“ / Schweden

Im Rahmen der städtepartnerschaftlichen Zusammenarbeit ist Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für Internationale

Kontakte, gebeten worden, eine kleine Konzertreise des „Polizeichores Schonen“ aus Schweden

zu organisieren und zu begleiten.

Am Freitag, 08. Juni 2007 findet daher um 19:00 Uhr unter der „Linde“ vor dem Hotel „Kaufmannshof

Hermerschmidt“ in Bergen auf Rügen ein Sommerkonzert statt. Am folgenden Tag geben die Sänger

zwei weitere Konzerte auf dem Hafenfest in Stralsund.

Dieser Chor besteht aus Polizeibeamtinnen und –beamten aus Malmö und Umgebung und er tritt seit

vielen Jahren in Schweden und in den Nachbarländern auf.

Auf dem Programm stehen schwedische Volkslieder und bekannte internationale Titel.

29. Juni bis 01. Juli 2007 – Jugendfeuerwehr fährt zu einem Zeltlager

in Svedala

Sieben Mitglieder der Jugendfeuerwehr Bergen besuchen die Partnerfeuerwehr in Svedala, was für die

jungen Leute eine große Ehre ist. In der Ausbildungsstation Revinge lernen die Jugendlichen die Ausbildungsbedingungen

in Schweden kennen. Gemeinsame Übungen mit den Schweden sind zwar anstrengend

machen jedoch auch viel Freude und festigen die Beziehungen untereinander.

Besichtigungen von Svedala, Malmö und der Öresundbrücke runden das Besuchsprogramm ab.

29. Juni – 01. Juli 2007 – Johannimarkt mit Mittsommerfest

Am Freitag, 29. Juni 2007, wird um 13:00 Uhr auf dem Klosterhof der „Johannimarkt“ eröffnet.

Zu diesem Zeitpunkt beginnt auch das Schmücken des „Mittsommerbaumes“ unter Mithilfe des

Deutsch-Schwedischen Freundschaftsvereines. Weitere freiwillige Helfer sind immer herzlich willkommen.

Das Aufrichten des Baumes erfolgt um ca. 14:30 Uhr und besonders Kinder, Eltern und Großeltern sind

eingeladen, sich an Musik und Tanz zu erfreuen und bunte Sommerkränze zu basteln.

Das fröhliche Markttreiben und vielfältige musikalische Darbietungen auf der kleinen Bühne laden bis

Mitternacht zu diesem Sommervergnügen ein.

Polnische und finnische Händler bereichern mit ihren Produkten der Volkskunst den Sommermarkt.

20. und 21. Juli 2007 – Hansefestival in Goleniów

Teilnehmer: Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher, Andrea Köster, Bürgermeisterin, Astrid Schlegel,

stellvertretende Bürgermeisterin

Die Stadt Bergen auf Rügen nimmt mit einem eigenen Stand an dem internationalen Markt teil.

01. September 2007 – Freiwillige Feuerwehr Bergen zu Besuch in Svedala

Eine Gruppe von 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bergen besucht die Feuerwehr der Partnerstadt

Svedala. Deren Feuerwehrchef Örjan Thorné begrüßt die Gäste mit einem Imbiss. Das gesamte

Besuchsprogramm beinhaltet die Besichtigung der Technik, einige Probefahrten, ein Sommerfest mit

Musik und gegrilltem Spanferkel am ersten Tag. Am nächsten Tag stehen Malmö mit der Öresundbrücke

und ein kurzer Stadtbummel auf dem Programm.

DOKUMENTATION

Alfred Hardow (Bergen), Bo Hanson (Svedala),

Matthias Rohloff (Bergen)

06. September 2007 – Stadtmuseum: Kunst aus Skurup / Schweden (B7)

07. bis 09. September 2007 – RÜGANA 2007

Gäste: Herr und Frau Boluijt aus Steenbergen / Niederlande

Die Delegation aus Steenbergen lernt mit großem Interesse die Stadt Bergen, die RÜGANA und die Vertreter

der Partnerstädte Oldenburg in Holstein, Svedala und Goleniów kennen. Herr Boluijt berichtet über

die Gemeinde Steenbergen und deren Potential. Partnerschaftliche Kontakte zu Bergen und der Insel

Rügen erscheinen als sehr attraktiv für die Gemeinde aus den Niederlanden.

Beide Partner werden in der kommenden Zeit diese Problematik ausführlich in ihren kommunalpolitischen

Gremien beraten.

Nach dem informativen Messerundgang aller Gäste treffen

sich John Taylor und die Mitglieder der „Svedala Business

Group“ mit deutschen Unternehmern im „Ratskeller“ Bergen.

Im Rahmen aktiver Städtepartnerschaft zwischen Svedala und

Bergen werden konkrete Schritte zwischen Unternehmern der

KfZ-, Elektro- und innerstädtischer Kaufmannsbranche besprochen.

14. September 2007 – Jubiläum „30 Jahre Svedala Kommun“

Teilnehmer: Andrea Köster, Bürgermeisterin, Frank Ehrke, stellvertretender Stadtvertretervorsteher,

Jörg Korkhaus, Stadtvertreter, Siglinde Löhrke, Mitarbeiterin für Internationale Kontakte

Zu dem Besichtigungsprogramm gehört ein Besuch bei Graf Thott in Skabersjö, einem Ortsteil von

Svedala.

91


92

DOKUMENTATION

Auf der abendlichen Festveranstaltung werden interessante Gespräche geführt. Bürgermeisterin Andrea

Köster unterhält sich mit Vertretern aus Ishoj, Svedalas dänischer Partnerstadt.

27. bis 30. September 2007 – „Skanemässan“ in Malmö

Teilnehmer: Andrea Köster, Bürgermeisterin, Arbeitsgruppe „Stadtmarketing“, Vertreter von Hotels, Bäcker

Mudrick

Die Arbeitsgruppe „Stadtmarketing“ hat mit Hilfe von Gunter Kriegel, deutscher Unternehmer in Malmö

und Dolmetscher, die Teilnahme der Stadt Bergen und einiger Touristikunternehmen mit einem gemeinsamen

Stand auf der „Skanemesse“ in Malmö organisiert. Um für die Stadt Bergen auf Rügen immer

wieder neue Entwicklungschancen zu erschließen, sind die skandinavischen Nachbarn von großer Bedeutung.

Die sehr guten Kontakte zur Partnerstadt Svedala haben den Zugang zum Nachbarland sehr

erleichtert.

Der große Bereich des Tourismus eröffnet der Stadt Bergen auf Rügen neue Tätigkeitsfelder.

1990 – 2009

07. und 08. November 2007 – Treffen von deutschen und polnischen Senioren

in Bergen in den Räumen der Begegnungsstätte in Rotensee,

organisiert von der Volkssolidarität

Eine Gruppe von ca. 30 Senioren aus der Partnerstadt Goleniów ist der Bergener Einladung gefolgt und

aufgrund der guten Betreuung durch die Verantwortlichen der VS sowie durch Stadtvertretervorsteher

Manfred Kendziora und „Dolmetscher“ Jozef Kazaniecki fühlen sich alle Senioren sofort herzlich aufgenommen.

Gemeinsame Feierlichkeiten, eine kleine Rügenrundfahrt und viele persönliche Gespräche

machen deutlich, dass sich eine sehr freundschaftliche Atmosphäre entwickelt und man sich wieder-

sehen wird.

12. bis 14. November 2007 – Bildungsreise nach Visby / Schweden

zur „Gotland University“

Teilnehmer aus Bergen auf Rügen: Andrea Köster, Bürgermeisterin, Diedrich Goertz, Geschäftsführer der

SANA GmbH, Kathrin Harre, GF Gesundheitsinsel Rügen, Werner Willmes, GF Sanierungsträger GSOM,

Rainer Starke, Bauamtsleiter, Sonja Nagel, Sachbearbeiterin Städteplanung, Holger Truhlsen, Kraftfahrer

Kontaktpersonen in Visby: Hans Svensson, Ausbildungschef, Michael Scholz, Deutscher Hochschullehrer

Geschichte und Dolmetscher, Jörgen Wessmann, Deutscher Honorarkonsul und Gotlandsakademie,

Georg Gyllenfjell, Manager Europe Direct Gotland,

Ziel dieser Reise ist die Kontaktaufnahme und der Erfahrungsaustausch mit Vertretern der HGO (Högskolan

Gotland) zu Möglichkeiten der Ansiedlung einer ähnlichen Bildungseinrichtung in der Stadt Bergen

auf Rügen, einer ebenfalls schwach strukturierten Region. Die Gründung des „Rügen-Institutes“ durch

die SANA GmbH, die „Gesundheitsinsel Rügen“, die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und die

Stadt Bergen auf Rügen schafft die Voraussetzung dafür, dass sich für die Inselwirtschaft neue Vermarktungswege

erschließen. Forschung und Hochschullehre besetzen im Internet und in der Kommunikationsindustrie

effektive internationale Netze. Das „Rügen-Institut“ stellt im Rahmen der Regionalentwicklung

eine Innovation dar, die die negativen Folgen der problematischen Bevölkerungsentwicklung als

eine Chance zur Umkehrung nutzen wird.

Das Modell „Rügen-Institut“ besteht aus den Elementen Senioren als Wirtschaftsfaktor und Bildung als

Standortfaktor in peripheren Regionen.

Gotland praktiziert erfolgreich ein ähnliches Konzept. Mit dem „Rügen-Institut“ kann auf der Basis dieses

Ansatzes die Methode „Entwicklung durch Bildung“ als Modell für Randregionen weiterentwickelt

werden. Auf dieser Basis könnte ein gemeinsames Projekt entstehen.

Die deutsche Delegation besichtigt die Universität, die Bibliothek, die Stadt Visby und führt Gespräche

mit Kommunalpolitikern.

30. November 2007 – Stadtmuseum: „Batik, Keramik,Papier“

Projekt Rügener und Klaipedaer (Litauen) Künstlerinnen

02. Dezember 2007 – Luciakonzert

in der Marienkirche Bergen

„Lucia“ – die Lichterkönigin des Nordens

kommt am Sonnabend um 17:00 Uhr in die St. Marienkirche

Bergen auf Rügen.

Neben dem Lucialied erklingen schwedische Winter- und

Weihnachtslieder.

93


2008

94

1990 – 2009

08. April 2008 – Seniorenfahrt nach Goleniów

Der Kreisverband der Volkssolidarität fährt mit einer Gruppe von 25 Bergener Senioren in die polnische

Stadt Goleniów, die Partnerstadt Bergens. Diese Reise erfolgt auf Einladung der polnischen Partner,

die im November 2007 in Bergen zu Gast waren. Der April zeigt sich wettermäßig von seiner launischen

Seite: in Goleniow haben 30cm Neuschnee einen kompletten Stromausfall verursacht. Deutsche und

polnische Senioren lassen sich von den witterungsbedingten Unwägbarkeiten nicht beeindrucken und

verbringen bei gutem Essen, Musik und Kerzenschein frohe gemeinsame Stunden. Am folgenden Tag

schließt sich ein Besichtigungsprogramm in Goleniow und Maszewa an. Beide Seiten äußern zum Abschied

den Wunsch, diese Treffen zu regelmäßigen Veranstaltungen werden zu lassen.

30. April 2008 – Stadtmuseum: „Goleniow in alten Bildern und moderner Kunst“

30. Mai bis 01. Juni 2008 – Jugendfestival

Bergen auf Rügen-Svedala-Goleniów“

Vom 30.05. bis 01.06.08 findet in Bergen das Jugendfestival mit Jugendlichen aus Goleniów (Pl), Svedala

(S) sowie Oldenburg in Holstein und Bergen auf Rügen statt.

DOKUMENTATION

Es reisen 72 polnische, 45 schwedische und 18 Jugendliche aus Oldenburg an. Hinzu kommen die Bergener

Schüler und Schülerinnen, die nicht nur an den Projekten teilnehmen, sondern sie teilweise auch

organisiert haben und leiten oder sich als Scouts betätigen. Einige Studenten aus Frankfurt fungieren als

Dolmetscher. Insgesamt sind 240 Jugendliche in das Jugendfestival eingebunden.

Nach den Eröffnungsreden von Andrea Köster, Bürgermeisterin, und Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher,

werden verschiedene Auflockerungs- und Zuordnungsspiele mit den Jugendlichen veranstaltet.

Anschließend geht es in die unterschiedlichen Projekte. Hier können sich die Gäste und Bergener

sportlich, kreativ und musikalisch betätigen. Zu den Projekten zählen u.a. ein Tanzworkshop (NBZ), „Wir

drehen einen Film“ (JR Bergen), Schüler-, Mix- und Bigbandprojekte (Musikschule, Reg. Schule), Judo,

Volleyball (Nordlichter e.V., Sana e.V.), Tennis (Tennisverein), Festivalfilm (NBZ) und -mappe (JOJO), und

vieles mehr.

Am Abend finden diverse offene Angebote statt, z.B. Capoeira (eine brasilianische Kampfsportkunst),

T-shirt-Batik, Zirkusschule und die in der Aula stattfindende Jugenddisco.

Am Samstagnachmittag wird am Ruderstützpunkt Zittvitz ein Drachenbootrennen veranstaltet, bei dem

die verschiedenen Nationen gegeneinander fahren.

Ab 20.00 Uhr werden die ersten Ergebnisse aus den Projekten auf dem Klosterhof präsentiert: Die Tänzerinnen

und Tänzer zeigen ihr Bestes, die verschiedenen Bands sorgen für die musikalische Unterhaltung

und der Höhepunkt des Abends ist die Feuershow, welche von den Mitgliedern des AWO-Zirkus´

„Zimpanelli“ durchgeführt wird.

Unter anderem werden über eine Großbildleinwand die ersten Bilder des Tages gezeigt und Knüppelkuchen

über Feuerschalen gebacken.

95


96

DOKUMENTATION

Am Sonntagvormittag werden die Teilnehmer verabschiedet und sie können ihre Wünsche und Grüße

auf Postkarten schreiben und diese auf eine „Reise der Luftballons“ schicken.

Anschließend findet zum internationalen Kindertag ein Stadtfest auf dem Markt und dem Klosterhof neben

der Kirche statt.

30. Mai bis 01. Juni 2008 – Partnerstädtetreffen anlässlich des Jugendfestivals

Oldenburg in Holstein: Bürgervorsteher Helmut Schwarze, Bürgermeister Martin Voigt, Vorsitzende

SPD- Fraktion Annette Schlichter-Schenck, Ausschussvorsitzende Dr. Stephanie Barth, Kandidat für die

Stadtvertretung Wolfgang Seidel, Geschäftsführer der KulTour GmbH Michael Kümmel

Svedala: Stadtvertretervorsteher Fredrik Thott, Bürgermeisterin Gunilla Nordgren, Intern. Kontakte und

Wirtschaftsförderung John Taylor, Mitarbeiter für das Jugendfestival Tommy Persson, Dolmetscherin

Rosemarie Geiss,

Goleniów: Stadtvertretervorsteher Henryk Zajko, Bürgermeister Andrzej Wojciechowski, Intern. Kontakte

und Wirtschaftförderung Jozef Kazaniecki und ein Kraftfahrer

Bergen auf Rügen: Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora, Bürgermeisterin Andrea Köster,

Stadtvertreter: Kristine Kasten, Udo Kieckhöfer, Matthias Ewert, Frank Ehrke, Eike Bunge, Wolfgang

Jepp, Jörg Korkhaus

Stadtverwaltung: 1. Stellvertr. Bürgermeisterin und Leiterin Bürgeramt Astrid Schlegel,

2. Stellvertr. Bürgermeister und Leiter Haupt- und Ordnungsamt Steffen Ulrich,

Mitarbeiterin für Internationale Kontakte Siglinde Löhrke, Öffentlichkeitsarbeit Rüdiger Zeige

Programm:

Sonnabend: Ankunft der Gäste im Hotel „Ratskeller“ am Markt, Begrüßung und Lunch, gemeinsame

Fahrt mit dem Bus nach Zittvitz am Kleinen Jasmunder Bodden, Teilnahme am Drachenbootrennen der

Jugendmannschaften der Partnerstädte (mindestens je ein offizieller Gast fährt im Boot seiner Mannschaft

mit), gemeinsame Wanderung von Zittvitz nach Bergen, Besichtigung „Kletterwald am Rugard“,

Besuch der Sommerrodelbahn, des Ernst-Moritz-Arndt-Turmes, Grillparty an der Rugardgaststätte, Teilnahme

am Konzert der Musiker des Jugendfestivals auf dem Klosterhof

Sonntag: Auswertung des Jugendfestivals, kurze Reden der Repräsentanten der Partnerstädte, - Verabschiedung

der Teilnehmer und der Repräsentanten der Partnerstädte

Beginn des Kinderfestes zum Internationalen Kindertag auf dem Markt

27. bis 29. Juni 2008 – Johannimarkt mit Mittsommerfest

Auf dem Klosterhof neben der Marienkirche findet auch in diesem Jahr der Johannimarkt mit dem Mittsommerfest

statt. Attraktives Markttreiben und kulturelle Höhepunkte mit plattdeutschem Gesang, Contrymusik

und modernem Tanz laden zum Verweilen ein.

Das Schmücken und Aufstellen des typisch schwedischen Mittsommerbaumes gehört traditionell zum

Auftakt des Johannimarktes und Groß und Klein sind zum Mitmachen aufgerufen.

1990 – 2009

Schwedenverein und „Landsmann Wolf“ auf seinen historischen Instrumenten begleiten die Arbeiten am

Mittsommerbaum und sorgen für gute Stimmung.

30. Juni und 01. Juli 2008 – Gegenbesuch aus Gotland / Schweden

Teilnehmer Stadt Bergen auf Rügen: Frau Köster, Herr Starke, Herr Wilmes, Frau Nagel

SANA GmbH: Herr Goertz, Frau Harre, Frau Bärenklau

Die Gäste von Gotland werden im Rathaus und im SANA-Krankenhaus herzlich empfangen. Es werden

Gespräche zur Gründung der Rügen-Akademie, zur Bibliothek und Universität geführt. Bei einer Besichtigung

des Krankenhauses und der Stadt Bergen können sich die Gäste ausführlich über die hiesigen

Gegebenheiten informieren.

23. Juli 2008 – Arbeitsbesuch in Choszczno / Polen

Teilnehmer: Rainer Starke, Leiter Bauamt, Sonja Nagel, Stadtplanerin, Herr Wilmes, Leiter der GSOM

Die Delegation führt mit den Verantwortlichen der Stadt Choszczno Gespräche zum Thema gemeinsames

Bibliotheksprojekt.

12. bis 17. August 2008 – Sommerlager der Jugendfeuerwehr Bergen auf Rügen

In der Zeit vom 12. – 17. August findet das Sommerlager gemeinsam mit den Freunden der Jugendfeuerwehr

aus Svedala statt. Dabei steht wie in jedem Jahr ein ausgeglichenes Programm an Ausbildung,

Sport, aber auch Spiel und Kultur auf dem Programm. Es werden der Rügen-Park in Gingst, der Kletterwald

Bergen, der Ernst-Moritz-Arndt-Turm im Rugard, das Mühlenmuseum Patzig, die Störtebeker

Festspiele in Ralswiek und die Go-Kart-Bahn in Bergen besucht. Sportliche Vergleiche in schwedischdeutsch

gemischten Mannschaften stehen auf dem Programm. Auch die zukunftsweisende Aufgabe

97


98

1990 – 2009

der Jungen und Mädchen in ihren Wehren kommt nicht zu kurz, wo gemeinsame feuerwehrtechnische

Ausbildungen abgehalten und mit dem besonderen Highlight einer internationalen Einsatzübung abgeschlossen

werden. Es werden einzelne Trupps (zwei Kameraden) mit jeweils einem schwedischen und

einem deutschen Kameraden besetzt. Die unterschiedlichen Sprachkenntnisse schmälern den Erfolg in

keiner Weise.

22. August 2008 – Arbeitsbesuch aus Lebork / Polen

Teilnehmer: Andrea Köster, Bürgermeisterin, Astrid Schlegel, stellvertretende Bürgermeisterin, Rainer

Starke, Leiter Bauamt, Herr Ratzke, Leiter der Firma Rügenhaustechnik (RHT)

Die Delegation aus Lebork wird im Rathaus der Stadt von Bürgermeisterin Andrea Köster empfangen. Es

schließen sich umfangreiche Wirtschaftsgespräche und die Besichtigung der hiesigen Biogasanlage an.

Dieses Arbeitstreffen wird von der Firma Rügenhaustechnik Bergen organisiert und begleitet.

30. und 31. August 2008 – Slawentage in Oldenburg in Holstein

Teilnehmer: Andrea Köster, Kornelia Stoll, Beate Reimann, Rüdiger Zeige, Stefan Krüger und Holger

Truhlsen

Im Rahmen der städtepartnerschaftlichen Kontakte nehmen die Teilnehmer am slawischen Wettkampf

teil.

04. September 2008 – Stadtmuseum: „Malerei aus Swinoujscie“

05. und 06. September 2008 – „RÜGANA 2008“

Teilnehmer:

Svedala:

Stadtvertretervorsteher Fredrik Thott, Stellv. Stadtvertretervorsteher Jan-Göran Petersson, Stellv. Bürgermeister

Björn Jönsson, Vorsitzende Kaufmannsvereinigung Susanne Hassgård, Vorsitzender Unternehmervereinigung

Knut Nilsson, Dolmetscher Gunter Kriegel, Vorsitzender SBG John Taylor

Goleniów:

Stadtratvorsitzender Henryk Zajko, Abgeordneter Wojciech Maciejewski, Direktor von Wasser und Abwasser

Zweckverband Janusz Dawidziak. Stadtverwaltung Jozef Kazaniecki

Oldenburg in Holstein:

Stadtvertreter Hans-Jürgen Löschky, Klaus Thora, Stadtvertretervorsteher Helmut Schwarze und Frau,

Bürgermeister Martin Voigt und Frau, KulTour GmbH Michael Kümmel, KulTour GmbH Lars Steffien,

Stadtvertreter Wolfgang Seidel, Stadtvertreterin Susanne Knees mit Ehemann und Tochter

Ehrenamtler: Frau Dr. Stephanie Barth, Herr Löhndorf, Herr Viehstädt, Herr oder Frau Kohls

Programm:

Begrüßung der internationalen Gäste im Rathaus, Eröffnung der RÜGANA 2008 auf dem Marktplatz ,

Gast: Ministerpräsident des Landes MV Harald Ringstorff

DOKUMENTATION

Gemeinsamer Messerundgang:

Konzert des „Svedala Männerchor“

im Stadtmuseum

Besichtigung der Kunstausstellung im Stadtmuseum, Teilnahme an den Wirtschaftsgesprächen der

Landrätin im „Kaufmannshof Hermerschmidt“ Thema: - Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Mukran

20:00 Uhr Freilichtbühne, Störtebeker-Theaterstück „Der Seewolf“

Sonnabend:

Abfahrt nach Stralsund, Besichtigung des „Ozeaneums“, Rückfahrt nach Bergen auf Rügen

Kleiner Stadtrundgang, Abendessen im Restaurant am Stadion

29. September bis 03. Oktober 2008 – Interkulturelle Woche

der ausländischen Mitbürger

Getragen werden die Veranstaltungen dieser Woche von der Kreisvolkshochschule Rügen, dem

Jugendring Rügen, dem CJD Garz, dem Nachbarschaftszentrum Bergen-Rotensee, dem Jugendmigrationsdienst

der AWO sowie dem Jugend- und Vereinshaus JOJO in Bergen Süd.

Programmpunkte sind u.a. eine Rügenrundfahrt für Migranten, ein „Namibia-Abend“, ein Lichtbildervortrag

über die Stadt Baku in der früheren Sowjetunion und ein gemeinsamer Nationalitäten-Koch-Abend

mit Musik.

99


100

DOKUMENTATION

25. und 26. September 2008 – Überreichung der „Europaplakette“

des Europäischen Rates an Goleniów

Teilnehmer : Manfred Kendziora, Stadtvertretervorsteher, Andrea Köster, Bürgermeisterin

Steffen Ulrich, 2. Stellvertretender Bürgermeister, Jörg Korkhaus, Stadtvertreter

Grund für den Besuch der Repräsentanten der Stadt Bergen auf Rügen in Goleniów ist die Verleihung

der „Europaplakette“ an unsere Partnerstadt. Stadtvertretervorsteher Zajko und Bürgermeister Wojchiechowski

nehmen die Auszeichnung vom Europarat für sehr gute Ergebnisse in der Entwicklung

internationaler partnerschaftlicher Zusammenarbeit und Förderung der Wirtschaftsbeziehungen entgegen.

Gratulation des Stadvertretervorstehers Herr Manfred Kenziora

und der Bürgermeisterin Frau Andrea Köster zum Erhalt der

Europa-Plakette an den Stadtratsvorsitzenden Herr Henryk

Zajko und den Bürgermeister Andrzej Wojciechowski der

Stadt Goleniów

Zusammentreffen mit den schwedischen Freunden aus der

Partnerstadt Svedala in Goleniów

13. und 14. November 2008 – Polnische Senioren zu Gast in Bergen auf Rügen

Im Frühjahr war eine Gruppe Senioren aus Bergen zum Kennenlernen nach Goleniów gereist und nun

sind 30 Gäste aus Goleniów in Bergen willkommen. Bei einem gemütlichen Beisammensein herrscht

eine super Stimmung. Der Stadtvertretervorsteher Manfred Kendziora, seine Frau Ilona und Józef Kasaniecki

aus Goleniów sorgen als Dolmetscher für das richtige Verstehen.

Am zweiten Besuchstag besichtigen die Gäste eine Kita der Volkssolidarität, den Hafen Sassnitz, die

ehemaligen KdF-Bauten in Prora sowie die Begegnungsstätte der Proraer Ortsgruppe.

1990 – 2009

18. November 2008 – Unterzeichnung der Partnervereinbarung

des Deutsch-Polnischen-Projektes der Stadt Bergen auf Rügen und

Choszczno in Bergen auf Rügen

Die Stadtvertretung der Stadt Bergen auf Rügen beschließt am 08. Oktober 2008 mit der Stadt Choszczno

eine Partnerschaftsvereinbarung zur Durchführung des Interreg IV-Projektes über ein

deutsch-polnisches Informationsportal für Kultur- und Wissenstransfer abzuschließen. Die Vereinbarung

umfasst für beide Partner die Errichtung eines Medien- und Informationszentrums und die damit verbundenen

gemeinsamen Projekte während und nach der Fertigstellung der Baulichkeiten. Am 18 November

2008 treffen sich die Vertreter der polnischen Stadt unter der Leitung des Bürgermeisters Adamczyk und

der Stadt Bergen im Rathaus zur Unterzeichnung dieser Partnervereinbarung. Es wird ein gemeinsamer

Antrag an die Pomerania gestellt.

28. November 2008 – Stadtmuseum: Kunst und Kunsthandwerk aus Swinoujscie

(Verkaufsausstellung)

01. Dezember 2008 – Fahrt nach Choszczno / Polen

Teilnehmer: Frau Köster, Frau Reimann, Herr Truhlsen

Auf Einladung des Bürgermeisters Adamczyk kommt es zu Gesprächen in der Stadtverwaltung, bei einer

Stadtrundfahrt lernen die Bergener die Stadt Choszczno kennen und es wird die weitere gemeinsame

Arbeit besprochen.

05. bis 07. Dezember 2008 – Bergener Weihnachtsmarkt sowie

Weihnachtskonzert mit „Luciazug“

Auch in diesem Jahr können wir das „Svedala Vocalensemble“ am Sonnabend um 17:00 Uhr in der St.

Marienkirche Bergen auf Rügen begrüßen.

Das Vocalensemble ist durch eine größere Anzahl jüngerer Sänger erweitert worden und so wird auch

ein völlig neues Programm aufgeführt. Der traditionelle Luciazug eröffnet und beschließt das Programm

wie in den vergangenen Jahren.

101


2009

102

1990 – 2009

19. bis 22. März 2009 – Internationale Touristikmesse in Göteborg / Schweden

Die Stadt Bergen auf Rügen nimmt durch Mitarbeiterinnen der Touristinformation an der Messe teil.

01. bis 03. Mai 2009 – Samtenser Frauenchor auf Konzertreise nach Svedala

Auf Einladung des Männerchores Svedala, der im Herbst 2008 in Bergen auf dem Klosterhof und in der

Kirche in Trent gemeinsam mit dem Frauenchor Konzerte gestaltete, erfolgt nun der Gegenbesuch. Die

Auftritte im Altersheim Svedala, in der Kulturschule in Malmö und in der Kirche in Svedala werden vom

Publikum begeistert aufgenommen. In dem gemeinsamen Konzert musizieren der Frauenchor Samtens,

der Männerchor Svedala und der Kirchenchor Svedala. In beeindruckender Weise gestalten alle gemeinsam

ein Programm vom „Karneval der Tiere“ bis zu Beethovens „Ode an die Freude“.

Diese besondere Chorfreundschaft ist durch die städtepartnerschaftlichen Kontakte zwischen Bergen

und Svedala möglich geworden und soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden.

08. und 09. Mai 2009 – Svedalamesse

Teilnehmer aus Bergen auf Rügen: Astrid Schlegel, stellvertretende Bürgermeisterin, Heike Kozian und

Ricardo Kolaska, Mitarbeiter der Stadtverwaltung

Die Stadt Bergen präsentiert sich gemeinsam mit Svedalas Partnerstädten Goleniów / Polen, Ishoj / Dänemark

und Opmeer / Niederlande an einem Stand, um auf die touristischen Angebote der Stadt und

der Insel Rügen aufmerksam zu machen. Die Gastfreundschaft der Kommune Svedala ermöglicht das

Knüpfen von vielen neuen Kontakten.

12. Juni 2009 – Seniorenfahrt nach Goleniów

Seit drei Jahren existieren die Kontakte zwischen Senioren von Bergens Partnerstadt Goleniów und dem

Kreisverband Rügen der Volkssolidarität e.V.. Am 12. Juni 2009 fahren 21 Senioren zu einem erneuten

Treffen nach Goleniów und werden dort von Bürgermeister Wojciechowski und Stadtvertretervorsteher

Zajko im Sitzungssaal des Rathauses begrüßt. Beide loben die Zusammenarbeit und besonders den

Einsatz des Stadtvertretervorstehers Manfred Kendziora. Die Volkssolidarität hat es ihm zu verdanken,

dass der Kontakt zu den polnischen Senioren zustande gekommen ist. Nach einem gemeinsamen Spaziergang

durch die Stadt zum Denkmal „Zum Gedenken all derjenigen, die in der Region die ewige Ruhe

gefunden haben“, trifft die Gruppe auf ihre polnischen Partner im Club „Rhytm“. Bei einem fröhlichen

gemeinsamen Abend werden alte Bekanntschaften gepflegt und neue hergestellt. Am folgenden Tag

steht die Besichtigung der Stadt Stettin und hier besonders das Schloss der Pommerschen Herzöge auf

dem Programm.

DOKUMENTATION

19. bis 21. Juni 2009 – Johannimarkt mit Mittsommerfest

Wie in den Jahren zuvor gibt das Schmücken und Aufstellen des Mittsommerbaumes auf dem Klosterhof

den Auftakt zum Johannimarkt in Bergen auf Rügen. Der Deutsch-Schwedische Freundschaftsverein

beteiligt sich aktiv am Pflegen dieser typisch schwedischen Tradition.

Neben dem sommerlichen Markttreiben können sich die Gäste wiederum an einem umfangreichen Kulturprogramm

erfreuen.

24. bis 26. Juli 2009 – „Jakobstage“ in Lebork / Polen

Teilnehmer: Bürgermeisterin Andrea Köster, Cornelia Stoll, Leiterin der Personalverwaltung der Stadt mit

Sohn Jakob und Holger Truhlsen, Mitarbeiter des Bauamtes

Die Stadt Lebork erhält als Anerkennung und Auszeichnung für die aktive internationale Arbeit die „Europafahne“.

Bei dieser Gelegenheit nutzen die Vertreter der Stadt Bergen die Möglichkeiten zu einem

ausführlichen Gedankenaustausch mit den internationalen Partnerstädten Leborks.

03. September 2009 – Stadtmuseum: „Freude am Leben“ (B7),

Susanne Nyholm, Öland

04. bis 06. September 2009 – „RÜGANA 2009“

Das schon traditionelle Treffen der Partnerstädte Bergens trägt dazu bei, die Inselwirtschaft national und

international bekannter zu machen.

Teilnehmer:

Goleniów: Ireneusz Zygmanski, Sekretär der Gemeinde, Marzena Budek, Abgeordnete, Roman Latuszek,

Abgeordneter, Józef Kazaniecki, Internationale Kontakte

Svedala: Gunilla Nordgren, Bürgermeisterin, Elisabeth Larsson, Leiterin Executive, Karin Jense, Direktor

Bildung, Richard Pawlik, Human Resources Manager, Fredrik Löfqvist, technische Dienste-Manager,

Björn Sanderberg, Finanz-Manager, John Taylor, internationaler Koordinator, Gunter Kriegel, Dolmetscher

Oldenburg in Holstein: Martin Voigt, Bürgermeister, Dr. Stephanie Barth, Geschäftsführerin Wallmuseum,

Michael Kümmel, KulTour GmbH, Lars Steffin, KulTour GmbH

Lebork (Pl): Włodzimierz Klata, Bürgermeister, Anna Ciežkowska-Mruk, Abteilung für Zusammenarbeit

mit dem Ausland, Piotr Grzesko, Kraftfahrer, Janusz Pomorski, Abteilung für Public Relations und Kultur

Bergen auf Rügen: Stadtvertretervorsteher Eike Bunge, Bürgermeisterin Andrea Köster,

Stadtvertreter: Rainer Zachow, Karin Giesel, Axel Thiede, Kristine Kasten, Peter Wendekamm, Bodo

Schöning, Jörg Korkhaus, Uwe Hinz, Monika Quade, Eva Schwerin, Matthis Knuth

103


104

DOKUMENTATION

Stadtverwaltung: 1. Stellvertretende Bürgermeisterin Astrid Schlegel, 2. Stellvertretender Bürgermeister

Steffen Ulrich, Leiter Bauamt Rainer Starke, Leiter Amt Finanzen Jörg Remane, Büro Bürgermeisterin

Sylvia Ulbig, Öffentlichkeitsarbeit Beate Reimann

Zusätzlich: Manfred Kendziora

Programm:

Freitag: Begrüßung der Gäste (Goleniów, Oldenburg, Lebork) im Rathaus, Eröffnung der RÜGANA 2009

auf dem Marktplatz, Rundgang – RÜGANA, Lunchbuffet für alle Teilnehmer des Städtepartnerschaftstreffens

im Ratskeller, Begrüßung der Gäste aus Svedala im Ratskeller,

Besichtigung der Kunstausstellung im Stadtmuseum, individuelle Messerundgänge, Teilnahme an den

Wirtschaftsgesprächen der Landrätin, Abfahrt nach Ralswiek, Gemeinsames Abendessen im Restaurant

„Störti“, Freilichtbühne Störtebeker „Das Vermächtnis“, Rückfahrt mit dem Bus

Sonnabend: Abfahrt nach Lauterbach, Fahrt zur Insel Vilm, geführte Wanderung, Mittagessen Hafenhotel,

Rückfahrt nach Bergen auf Rügen, individuelle Abreise

Stadtvertretervorsteher Eike Bunge

begrüßt die Gäste der RÜGANA

und besonders die Mitglieder der

St. Johannis Toten- und Schützengilde

von 1192 e.V.

aus Oldenburg in Holstein

Bürgermeisterin Andrea Köster empfängt die Gäste aus Oldenburg und Goleniów im Rathaus

Die Insel Vilm ist auch

bei strömendem Regen

einen Besuch wert

1990 – 2009

09. Oktober 2009 – Senioren aus Goleniów in Bergen auf Rügen

Es ist zu einer guten Tradition geworden, dass sich die Senioren, die sich nun seit einigen Jahren kennen,

gegenseitig besuchen. Die Gruppe von ca. 30 polnischen Senioren wird von der Ortsgruppe Bergen

der Volkssolidarität sehr herzlich empfangen und auch die Bürgermeisterin Andrea Köster lässt es sich

nicht nehmen, sie im Rathaus zu begrüßen und über die Entwicklung der Stadt Bergen auf Rügen zu

berichten.

08. November 2009 – Festsitzung der Stadtvertretung

zum Jubiläum „20 Jahre Mauerfall“

Zum Jubiläum „20 Jahre Mauerfall“ lädt das Präsidium der Stadtvertretung unter der Leitung des Stadtvertretervorstehers

Eike Bunge zu einer öffentlichen Sondersitzung in die Aula der Grundschule „Altstadt“

ein. Ca. 80 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Aktive der friedlichen Revolution

1989 sind zu dieser festlichen Veranstaltung geladen. Unter den Gästen sind zahlreiche Aktive, die

in Bergen auf Rügen die ersten Demonstrationen 1989 organisierten und damit auch für eine Aufbruchstimmung

in unserer Stadt sorgten. Als Frau Drechsler, die damalige Pastorin, von den ersten Friedensandachten

in der St. Marien Kirche berichtet, Herr Subklew sich an den ersten Demonstrationszug

zum Stasigebäude und zur SED-Kreisleitung erinnert und Frau Subklew die Arbeit des Neuen Forums

anhand von Zeitdokumenten und persönlichen Erinnerungen beschreibt, sind alle Anwesenden wieder

gefangen in den Emotionen, die vor 20 Jahren den Alltag begleiteten. Frau Timm fasst das Besondere

an dieser Revolution mit den Worten zusammen: „Kerzen und Gebete, da hatte das Regime nichts mehr

entgegenzusetzen“. Herr Timm erwähnt in seinen Erinnerungen viele Anwesende oder in Bergen bekannte

Personen, die sich aktiv in die Organisation der lokalen Veränderungsprozesse einbrachten.

Festsitzung in der Grundschule „Altstadt“ Edith Subklew und Helmut Schwarze im Gespräch

Nach der Festsitzung können sich die Teilnehmer

eine Ausstellung ansehen, die die 4. Klassen der

Grundschule „Altstadt“ im Sachkundeunterricht

gestaltet haben und die an die Zeit der DDR erinnern

soll.

Eine offizielle Delegation aus der Partnerstadt

Oldenburg in Holstein unter Leitung des Bürger-

vorstehers Schwarze ist von der Veranstaltung beeindruckt.

105


03. Dezember 2009 – Stadtmuseum: Künstler und Kunsthandwerker

aus Swinoujscie und Umgebung stellen in einer Verkaufsausstellung aus

106

1990 – 2009

04. bis 06. Dezember 2009 – Weihnachtsmarkt mit „Luciakonzert“

Das traditionelle Weihnachtskonzert in der Marienkirche mit dem „Luciazug“ aus Schweden ist wiederum

ein großer Anziehungspunkt für die Bergener und die Besucher der ganzen Insel.

Händler aus der Partnerstadt Svedala bereichern mit ihrem Stand mit schwedischer Volkskunst und

landestypischen Delikatessen das Angebot für die Weihnachtsmarktbesucher. Beide Seiten sind mit der

erstmaligen Teilnahme von Händlern aus Schweden sehr zufrieden.

Die schwedische Lichterkönigin Lucia besucht die St. Marien Kirche,

das Sana-Krankenhaus und das Pflegeheim Rotensee

DOKUMENTATION

107


Herausgeber: Stadt Bergen auf Rügen

Bürgermeisterin

Andrea Köster

Markt 5/6

18528 Bergen auf Rügen

108

Telefon: 0 38 38 / 811 113

www.stadt-bergen-auf-ruegen.de

buergermeisterin@stadt-bergen-auf-ruegen.de

Konzeption: Andrea Köster, Siglinde Löhrke

Text: Siglinde Löhrke

Fotos: J. Kazaniecki (Pl), D. Lindemann, S. Löhrke,

M. Quade, B. Reimann, J. Taylor (S),

U. Weisner, A. Zachow, R. Zeige

Layout / Druck: Rügendruck GmbH Putbus (2010)

DOKUMENTATION

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine