Kahlbacher steuert Unternehmensprozesse mit abas

abas.software.com

Kahlbacher steuert Unternehmensprozesse mit abas

Kahlbacher steuert Unternehmensprozesse

mit abas

Anwenderbericht Toni Kahlbacher GmbH & Co. KG


„Wir machen alles in

unserem ERP-System.

Exemplarisch könnte

man das Qualiätsmanagement

nennen, wir

haben hohe Anforderungen

bezüglich der

Rückverfolgbarkeit

jeder Komponente und

Variante, die wir produzieren.

Hierfür wurde

die komplette Werknummernverwaltung

im

ERP-System hinterlegt.

Anhand der Werknummer

weiß man im After-

Sales-Prozess jederzeit,

was in welcher Maschine

eingebaut wurde.

Auch Steuerungsparameter

der Geräte sind

hinterlegt.“

Günter Kerzendorfer,

IT-Leiter, Toni Kahlbacher

GmbH & Co. KG

Straßenerhaltungs-, Flughafen- und Winterdiensttechnik

aus Kitzbühel: Kahlbacher steuert Unternehmensprozesse

mit abas

Wenn es um Straßenerhaltungs-, Flughafen- und Winterdiensttechnik

geht, ist die Toni Kahlbacher GmbH & Co. KG mit Hauptsitz

im österreichischen Kitzbühel eine der ersten Adressen. So orderte

beispielsweise die Stadt Berlin gerade ein Kontingent Schneepflüge

bei den Tirolern. Die Anforderungen an die Qualität der Produkte

sind hoch, eine Rückverfolgbarkeit von Daten muss jederzeit gewährleistet

sein. Seit 2001 wird Kahlbacher von der abas Business

Suite unterstützt. Durch Upgrades immer auf dem neuesten Stand

der Technik managed das ERP-System alle unternehmensinternen

und -übergreifenden Prozesse.

Alle Funktionen der hochintegrierten Software sind im Einsatz, vom Einkauf/Verkauf

über die Produktionssteuerung bis zu Disposition und der Finanzbuchhaltung.

Das System bedient unterschiedliche Unternehmensbereiche.

So fertigt Kahlbacher viele Varianten seiner Produkte selbst, der

Bereich Ersatzteile dagegen ist Handel und Eigenproduktion. Mit dem Einsatz

der ERP-Software wurden auch viele Insellösungen im Unternehmen

aufgelöst. In der Folge verbesserten sich Durchlaufzeiten, Abläufe werden

permanent optimiert und die Transparenz im Unternehmen ist gestiegen.


Schneepflüge aus den Alpen

Kitzbühel ist ein weltberühmter Wintersportort. Was liegt also näher, als

in dieser Umgebung Geräte zu produzieren, die in der kalten Jahreszeit für

Sicherheit auf allen Verkehrswegen sorgen. Seit über 60 Jahren fertigt die

Toni Kahlbacher GmbH & Co. KG Schneepflüge, Schneefräsen, Frässchleudern,

Streugeräte, Salzaufbereitungsanlagen, Hydraulikanlagen, Mähgeräte,

Rammen, Kehrmaschinen und Fluggasttreppen für Flughäfen. Einen

weiteren Produktionsstandort betreibt Kahlbacher im niederösterreichischen

Amstetten. 140 Mitarbeiter arbeiten für den Winterdiensttechnik-

Spezialisten.

Komplette Abdeckung der Prozesse im ERP-System

Günter Kerzendorfer ist IT-Leiter bei Toni Kahlbacher. Er war auch schon im

Unternehmen als im Jahr 2001 mit der abas Business Suite ein integriertes

ERP-System implementiert wurde: „Wir wollten unsere aus vielen Inseln

bestehende Unternehmens-IT konsolidieren und in einer Plattform zusammenführen.

Beispielsweise waren einige Access-Datenbanken im Einsatz

und in der Produktion kursierten viele Excel-Listen. Alle Daten mussten

drei-, viermal bearbeitet und manuell von einem in das andere System

übertragen werden. Das war aufwändig und fehleranfällig. Hier wollten wir

mit einem integrierten ERP-System gegensteuern.“

An abas gefiel dem IT-Leiter besonders die Möglichkeit mit Zusatzdatenbanken

alle unternehmensinternen- und übergreifenden Prozesse abbilden

zu können. „Wir machen alles in unserem ERP-System,“ führt Kerzendorfer

aus, „exemplarisch könnte man das Qualitätsmanagement nennen, wir haben

hohe Anforderungen bezüglich der Rückverfolgbarkeit jeder Komponente

und Variante, die wir produzieren. Hierfür wurde die komplette Werknummernverwaltung

im ERP-System hinterlegt. Anhand der Werknummer

weiß man im After-Sales-Prozess jederzeit, was in welcher Maschine eingebaut

wurde. Auch Steuerungsparameter der Geräte sind hinterlegt.“

Hochintegriert und flexibel

Kahlbacher setzt den kompletten Funktionsumfang der ERP-Software ein.

Zusätzlich wurde in Zusatzdatenbanken eine Kunden-LKW-Verwaltung und

eine Schachtelplan Verwaltung installiert. IT-Leiter Kerzendorfer individualisiert

vieles selbst: „80% unserer Anpassungen machen wir selber. Die

Software bietet hier viele Möglichkeiten. Eine eigene Scriptsprache beispielsweise,

Zusatzdatenbanken oder Infosysteme stehen zur Verfügung.

Ausnahmen sind Formulare und Upgrades, um die kümmert sich unser

Systemhaus Nittmann & Pekoll.“

Günter Kerzendorfer nutzt die Möglichkeiten die Ihm sein ERP-System bietet.

Er hat beispielsweise einen eigenen Prozess zum managen von Dokumenten

erstellt. Beim einscannen wird geprüft, ob bereits ein Dokument

mit diesem Namen existiert, wenn nicht wird automatisch ein Datensatz

angelegt. Aktuell werden so im Jahr ca. 60.000 Dokumente erzeugt. Vorteil

des Verfahrens ist, dass sich die Archive leeren und durch die sofortige

Verfügbarkeit der Dokumente an jedem Arbeitsplatz Zeit eingespart werden

kann.


Flexibilität ist Trumpf

Das ERP-System bei Kahlbacher muss Fertigungsprozesse ebenso abbilden

können wie Prozesse im Handel. Kahlbacher bezieht Komponenten für

Streuautomaten über Lieferanten und vertreibt sie in Österreich. Auch die

Wartung, den kompletten Service und die Ersatzteilversorgung werden abgewickelt.

Das ist Handel. Zusätzlich sind die Steuerparameter für Streuautomaten

im ERP-System hinterlegt. Die Pflege der Daten erfolgt über die

in der Software hinterlegte Werknummer.

In der Fertigung sind die Anforderungen an das ERP-System ebenfalls komplex:

„Es gibt praktisch keinen gleichen Schneepflug,“ führt Günter Kerzendorfer

aus, „viele verschiedene Trägerfahrzeuge und unterschiedliche

Anforderungen unserer Kunden bedingen eine variantenbezogene Fertigung.

Natürlich existieren gewisse Normen, vieles ist jedoch individuell.“

Die Varianten werden bei Kahlbacher in die Stückliste integriert.

Das Unternehmen fertigt in der Regel Einzelstücke auf Kundenwunsch.

Aber auch Kleinserien, wie die für die deutsche Bundeshauptstadt. Fast

alle Berliner Schneepflüge kommen aus Kitzbühel und Amstetten. Aufbauend

auf einem Basismodell kann die in der Software hinterlegte Stückliste

geöffnet und modifiziert werden. Im Kundenauftrag wird das Gerät dann

quasi anhand der Kundenwünsche zusammengestellt, an die Disposition

gemeldet und anschließend produziert. Stücklisten disponiert Kahlbacher

gemeinsam. Das vereinfacht die Losbildung, verbessert die Produktionsabläufe

und optimiert den Lagerbestand. Über eine Zusatzdatenbank werden

Störungen bei der Fertigung einzelner Geräte automatisch an den Vertrieb

gemeldet. Der kann dann die Kunden auf Knopfdruck über die Lieferbereitschaft

informieren.

Generell verzeichnet Kahlbacher eine gestiegene Transparenz, da alle Bereiche

im Unternehmen einen direkten Zugang zu den hinterlegten Informationen

haben. Günter Kerzendorfer: „Jeder kann im System nachschauen,

zum Beispiel sieht die Arbeitsvorbereitung sofort, was an Aufträgen

ansteht. In Kitzbühel werden Komponenten gefertigt, die in Amstetten

verbaut werden. Das ERP-System informiert mich jederzeit über verfügbare

Personal- und Maschinenkapazitäten. Amstetten greift auf Lager in

Kitzbühel und Kitzbühel auf Lager in Amstetten zu, über Umlagerungsvorschläge

werden der Lagerbestand und die Lagerumschlaghäufigkeit ständig

optimiert.“

Kahlbacher hat seit Einführung seiner ERP-Software schon viele Re- und

Umstrukturierungen in ihr abgebildet. IT-Leiter Kerzendorfer: „Die Flexibilität

unserer Business-Software fasziniert mich immer wieder auf´s Neue.

Ein Beispiel: Wir haben eine eigene Vertriebsfirma gegründet. Die veränderten

Unternehmensstrukturen konnten innerhalb eines Tages in einem

neuen Mandanten abgebildet werden.“

Kahlbacher hat mit der abas Business Suite auch seine Ersatzteilversorgung

optimiert. Zum Beispiel über Konsignationslager, die automatisch von

den Herstellern der Geräte die Kahlbacher vertreibt, bestückt werden. Die

Partner können im ERP-System auf ihren Lagerbestand zugreifen. Auch

der Außendienst ist via VPN mit abas verbunden und kann dort Vertriebsdaten,

Lieferinformationen und Vereinbarungen mit Kunden abrufen. Vorteil

eines integrierten Systems ist, dass der Innendienst die Informationen

ebenfalls sofort einsehen und weiterverarbeiten kann.


Effizienz gestiegen

Zu den von Kahlbacher mit der Business-Software erzielten Effekten führt

IT-Leiter Kerzendorfer aus: „Wir haben dank abas bessere Durchlaufzeiten

in der Produktion realisiert. Wir fertigen heute mit weniger Leuten mehr

Geräte. Die Planung und Disposition konnte stark vereinfacht werden, was

Zeit einspart und die für größere Planungssicherheit sorgt. Die vielfältigen

Einsatzmöglichkeiten und Flexibilität der Software haben es uns erlaubt,

fast alle IT-Inseln aufzulösen. Damit gibt es so gut wie keine Fehler mehr

beim Übertragen der Daten, auch hier konnte eine erhebliche Zeitersparnis

realisiert werden. Durch die hohe Integration des IT-Systems ist die

Transparenz und Auskunftsfähigkeit deutlich gestiegen. Weil es einfach ist,

neue Prozesse und Abläufe in der Software abzubilden, verbessert sich die

Effizienz unserer internen und übergreifenden Prozesse ständig, das wiederum

hat die Produktivität deutlich erhöht.“

Projekthighlights:

• Komplette Abdeckung

der Prozesse im

ERP-System

• Rückverfolgung von

Komponenten und

Varianten über in der

Software abgebildetes

Qualitätsmanagement

• Werknummernverwaltung

• Kunden-LKW-

Verwaltung

• Fertigungs- und

Handelsprozesse im

ERP-System abgebildet

• Modifizierbare Stückliste

• VPN-Verbindung der

Werke Kitzbühel und

Amstetten

Evolutionäre Weiterentwicklung durch Upgrades

„Das Einspielen eines abas Upgrades ist absolut unproblematisch,“ so

Günter Kerzendorfer, „in der Regel genügt ein Anruf beim Partner, dass wir

heute Abend auf die neue abas Version upgraden wollen. Irgendwann in

der Nacht kommt dann eine E-Mail, dass das Upgrade durchgeführt wurde.

Natürlich haben ausgewählte Key-User aus unserem Haus die neue Version

vor dem eigentlichen Einspielen auf einem eigenen Testmandanten ausgiebig

ausprobiert. Der Vorteil an diesem Upgradeverfahren ist, dass unsere

Zusatzdatenbanken und alle gemachten Modifikationen nach dem Upgrade

erhalten bleiben. Die Anwender können das ERP-System nach dem Einspielen

wie gewohnt bedienen und erhalten zusätzlich neue Funktionen,

die ihnen ihre tägliche Arbeit erleichtern. Dementsprechend hoch ist auch

die Akzeptanz der Software bei den Mitarbeitern. Wir setzen die abas Business

Suite seit mehr 10 Jahren ein und werden sie auch in den nächsten

20 Jahren einsetzen. Wir wollen nicht wechseln.“

Projektbetreuung:

Nittmann & Pekoll GmbH

Auf einen Blick: Toni Kahlbacher GmbH & Co. KG

www.kahlbacher.com

Mitarbeiter: 140

Lizenzen: 45

abas Anwender seit: 2001

Produkte:

Schneepflüge, Schneefräsen, Frässchleudern, Schneeschleudern, Streugeräte,

Saleaufbereitungsanlagen, Hydraulikanlagen, Mähgeräte, Rammen, Kehrmaschinen,

Kompostiergeräte, Fluggast-Treppen


Unternehmens-/Produktprofil

Aus dem 1980 gegründeten Unternehmen abas ist mittlerweile eine internationale Unternehmensgruppe

geworden. Heute beschäftigt die ABAS Software AG rund 135 Mitarbeiter,

im Verbund der rund 50 abas Vertriebs- und Implementierungspartner sind

weltweit ca. 750 Mitarbeiter tätig. Die Kernkompetenz der ABAS Software AG ist die

Entwicklung einer flexiblen ERP-Suite für mittelständische Unternehmen. Mehr als 2.800

Kunden mit über 90.000 Anwendern aus dem Mittelstand entschieden sich bereits für

abas.

Bei abas werden die Anwender von einem starken Netzwerk autorisierter abas Software

Partner betreut. Die Unternehmen profitieren von dem umfangreichen Fachwissen des

gesamten abas Netzwerks, das momentan aus ca. 50 Partnern in 29 Ländern weltweit

besteht und stetig erweitert wird. Um während der Einführung des ERP-Systems ein

größtmögliches Maß an Sicherheit und Effizienz zu gewährleisten, hat abas eine weltweit

erfolgreich eingesetzte Methode entwickelt: die globale Implementierungsmethode –

abas GIM.

Umfangreiche Funktionen sind die Basis für die Abbildung der Unternehmensprozesse.

Die abas Business Suite unterstützt dabei optimal in allen Bereichen entlang der Wertschöpfungskette.

Von Vertrieb über Kalkulation, Beschaffung oder Produktion bis hin

zur Supply-Chain-Abwicklung und Serviceabwicklung haben die Anwender mit abas alle

Prozesse durchgängig und transparent im Griff. Weitere, über die reine ERP-Kernfunktionalität

hinausgehende Applikationen, wie z.B. Business Intelligence (BI) und Feinplanung,

werden zusätzlich im Standardlieferumfang von abas bereitgestellt. Mobiler

Zugriff auf ERP-Daten rundet das ERP-Komplettpaket von abas ab. Anwendungen wie

Dokumenten-Management-System (DMS) und Projektmanagement sind ebenfalls erhältlich.

abas bietet darüber hinaus bereits im Standard eine Auswahl an verschiedenen

Business Apps an, die themenspezifische Informationen aus verschiedenen internen und

externen Quellen kompakt und anschaulich darstellen.

abas ist nach ISO 9001: 2008 zertifiziert und setzt ein TÜV SÜD geprüftes Qualitätsmanagementsystem

ein.

ABAS Software AG

Südendstraße 42

76135 Karlsruhe

GERMANY

Tel. +49 (0) 721 / 9 67 23-0

Fax +49 (0) 721 / 9 67 23-100

info@abas.de

www.abas.de

Folgen Sie uns auf:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine