Aufrufe
vor 3 Jahren

Jahrbuch 2009/10 - Deutsche Schule Lissabon

Jahrbuch 2009/10 - Deutsche Schule Lissabon

15. Mai

15. Mai 2010 Ein Ausstellung namens „Arte Ambulante“ 185 Sehr geehrte Damen und Herren! Heute eröffnen wir hier eine Ausstellung, die aus einem einzigen, großen Ast besteht. Das klingt vielleicht rätselhaft oder komisch, aber es ist so. Ich will das Rätsel auflösen. Beginnen wir mit dem Beginn. Seit mehr als einem Jahr arbeiten wir an einem Projekt, das mit dem heutigen Tag abgeschlossen ist. Es fing alles völlig undramatisch an. Es war ungefähr am dritten Januar um dreizehn Uhr dreißig, da schaute ich in die Luft, in die Leere der Luft. Da machte es vor mir PLING in der Leere der Luft und ich griff danach und hatte etwas gefangen. Ein Schwebeteilchen, ein Staubkorn, ein Samenkorn. Eine Ameise, die links an mir vorbeizog, rief laut und vernehmlich: „Was für ein schöner Felsen!“ Und dann wies sie mich noch auf die Schrift auf der Oberfläche des Samens hin. Es war eine Minischrift, mit kleinen Mini- Mini-Buchstaben war dort „Arte Ambulante“ eingraviert. Und jetzt frage ich Sie, was macht man mit so einem Ding Da muss man doch irgendeinen fruchtbaren Boden suchen! Und genau das habe ich gemacht: Diesen fruchtbaren Boden fand ich hier im Centro Cultural de Cascais. Hier traf ich begeisterte Gärtner, oder besser: Gärtnerinnen. In alphabetischer Reihenfolge: Alexandra Silva, Ana Galvão und Isabel Ponces. Und die kannten noch andere Kunstgärten und andere Gärtner, die andere Gärtner kannten. So mischten sich plötzlich mehr als zwanzig Gärtnerinnen und Gärtner in das Schicksal dieses Samenkornes ein. Es gibt ein Sprichwort: „Viele Köche verderben den Brei!“ Ich kann Ihnen nur sagen, das ist eine Lüge! Der Samen keimte, spross, wurde Busch, dann Baum. Die Gärtner schnitten und zupften, harkten und begossen, sortierten und polierten und jetzt sehen Sie selbst: Ich komme auf den Anfang meiner Worte zurück: Was für ein Ast! Halt, da fehlt noch etwas: Es wurde ein wunderschöner Baum. Der aber war viel zu groß, um ihn hier auszustellen. Den schönsten Ast aus dem schönsten Baum herauszuschneiden, um ihn als Schönsten im schönsten Centro Cultural von Cascais auszustellen, das war schwer, aber nicht unmöglich. Hier also ist der schönstmögliche Ast! Ach, habe ich nicht noch etwas vergessen Na, klar! Die Schülerinnen und Schüler! Wie kann man sie in diese Gartenmetaphorik einbauen! So drumherum, um den Baum, auf der Wiese! Bitte nicht, nicht was Sie jetzt wahrscheinlich denken: die Gartenzwerge, nur weil sie körperlich etwas kleiner sind als wir. Nein, sie sind die Statuen, die Kolosse, die Riesen in dieser langen Arbeit. Sie schufen das Unterschiedliche, die reizenden Farben, die klaren Formen, die vielfältigen Ideen, das, was uns überrascht, läutert oder zum Lachen bringt. Das…. sind … die … Produzenten! Zu guter Letzt möchte ich als Untergärtner noch meinen Dank aussprechen: Mein Dank gilt dem Centro Cultural de Cascais, da es dieses Event möglich gemacht hat. Mein Dank geht an alle beteiligten Schulen, Schüler und Lehrer, ohne die wir hier keinen Ast ausstellen könnten. Mein Dank gilt auch der Schulleitung und Verwaltung der Deutschen Schule für ihr unbedingtes „Ja“ für dieses Projekt. Und ein besonderer Dank möchte ich an den pädagogischen Dienst des CCC richten, ohne dessen Kompetenz dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre, und an Alicia Fuster, die vor allem in den letzten hektischen Wochen den Überblick über das Projekt und mich nicht verlor. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Horst Papenhausen

186 15 de Maio 2010 Uma exposição chamado „Arte Ambulante“ Estimados Senhoras e Senhores! Estamos a inaugurar hoje uma exposição que consiste num único e grande ramo. Isto pode-Vos parecer enigmático ou estranho, mas é mesmo assim. Mas vou então resolver o enigma.Comecemos pelo princípio.Desde há mais de um ano que estamos a trabalhar num projecto que damos hoje por concluído. Tudo começou de uma forma perfeitamente normal. Era cerca da uma hora e trinta da tarde do dia 3 de Janeiro, quando olhei para o céu, para o vazio do ar. E de repente ouvi, mesmo à minha frente, um PLING no vazio do ar. Estendi a mão para o agarrare apanhei algo. Uma partícula em suspensão Não,um grão de poeira, uma semente. Uma formiga que me estava a ultrapassar pelo lado esquerdo, gritou em voz alta e de maneira bem perceptível: „Que rocha tão linda!“E chamou ainda a minha atenção para a escrita que existia na superfície da semente. Era uma escrita em miniatura, com mini-mini-letras que diziam „Arte Ambulante“. E agora pergunto-Vos, o que é que se faz com uma coisa destas É evidente que se tem de procurar um solo fértil para se semear! E foi exactamente isso que fiz: encontrei esse solo fértil aqui, no Centro Cultural de Cascais. Aqui encontrei jardineiros entusiasmados, ou mais correctamente, jardineiras. Por ordem alfabética, são: Alexandra Silva, Ana Galvão e Isabel Ponces. E estas conheciam ainda outros „jardins de arte“ e outros jardineiros, que conheciam outros jardineiros. Desta maneira intrometeram-se de repente mais de vinte jardineiras e jardineiros no destino desta semente. Em alemão existe o ditado „Muitos cozinheiros estragam a sopa!“ A única coisa que Vos posso dizer é que isto é uma mentira! A semente germinou, cresceu, tornou-se um arbusto e, a seguir uma árvore. Os jardineiros cortaram e puxaram, cavaram, regaram, seleccionaram e poliram etc. E vejam agora o resultado: regresso às primeiras palavras do meu discurso: Meu Deus, que ramo! Mas esperem, ainda falta uma coisa: Da semente cresceu uma linda árvore. Mas esta era demasiado grande para ser exposta aqui. Escolher e cortar o ramo mais bonito da árvore mais bonita para o expor, como o mais bonito no mais bonito Centro Cultural de Cascais. Foi uma tarefa difícil, mas não impossível. Portanto: eis o ramo que me parece o mais bonito! Mas então, será que não me esqueci de mais nada Evidentemente que sim! Das alunas e alunos! Como é que podem ser integrados nesta metafórica de jardim À volta da árvore, na relva! Mas não como gnomos decorativos, só por não serem tão altos como nós. Não, eles são as estátuas, os colossos, os gigantes neste longo trabalho. Eles criaram as características distintivas, as cores encantadoras, as formas claras, as ideias múltiplas, o que nos surpreende, o que nos purifica ou nos faz rir. Eles…. são … os … produtores! Por fim, como „sub-jardineiro“, ainda queria agradecer às seguintes instituições e pessoas: Ao Centro Cultural de Cascais, que tornou possível este evento. A todas as escolas, alunos e professores participantes, sem os quais não poderíamos expor aquí nenhum ramo. Agradeço também à Direcção e à Administração da Escola Alemã pelo seu total apoio a este projecto. E queria agradecer particularmente o serviçio educativo do CCC, porque sem a sua competência, este projecto não poderia ter sido realizado, e a Alicia Fuster que, sobretudo nestas últimas semanas turbulentas, nunca perdeu o controlo em relação ao projecto, nem em relação a mim. Muito obrigado pela Vossa atenção. (Tradução: Maria José Ballmann)

Jahrbuch 2006/07 - Deutsche Schule Lissabon
Jahrbuch 2008 | 2009 - Deutsche AIDS-Hilfe
DZI Spenden-Almanach 2009-10 - Deutsches Zentralinstitut für ...
2009/10 - Rabanus-Maurus-Schule
Jahrbuch 2012 (36MB) - Deutsche Schule Genf
schule@museum - Deutscher Museumsbund
EMA-Forum 2. Hj. 2009-10.pdf - Kulturelle Bildung in Schule und ...
Informationsbroschüre - Projekt Deutsche Schule Jaunde
DT Magazin | Ausgabe 4 - Spielzeit 2009/10 - Deutsches Theater
Jahrbuch 2008/09 - Deutsche Schule Lissabon
junho de 2008 - Deutsche Schule Lissabon
Schulprofil der Grundschule der Deutschen Schule Lissabon Bild ...
Zum Bildungsplan des Kindergartens - Deutsche Schule Lissabon
Deutsche Schule Lissabon Escola Alemã de Lisboa
Zum Profil der DSL - Deutsche Schule Lissabon
Nachmittagsbetreuung - Deutsche Schule Lissabon
Vorstandsvorsitzenden - Deutsche Schule Lissabon
HAUSORDNUNG - Deutsche Schule Lissabon
At. Extracurriculares 2012/13 - Deutsche Schule Lissabon
Praktikumsbericht - Deutsche Schule Lissabon
1. Rundschreiben - Deutsche Schule Lissabon
Interne Mitteilung - Deutsche Schule Lissabon
Bildungsplan - Deutsche Schule Lissabon
Bildungsplan - Deutsche Schule Lissabon
Praktikumsbericht 2011 - Deutsche Schule Lissabon
Deutsche Schule Lissabon Escola Alemã de Lisboa SATZUNG DES ...
Interne Mitteilung - Deutsche Schule Lissabon
Chemie an der DSL - Deutsche Schule Lissabon
Interne Mitteilung - Deutsche Schule Lissabon
Englisch an der DSL - Deutsche Schule Lissabon