SEITE 6 - Stadtwerke Speyer GmbH - Speyer

sws.speyer.de

SEITE 6 - Stadtwerke Speyer GmbH - Speyer

Foto: fi nnagan/Fotalia.com

Draußen kalt

Das Kundenmagazin der Stadtwerke Speyer GmbH und Partner 04/2010

und drinnen mollig

warm Seiten 4 und 14

Umweltschonende Fernwärme – Speyer am Netz SEITE 4

Leistungspalette – Entsorgen mit Know-how SEITE 6

bademaxx – Schwimmkurse für jedes Alter SEITE 12


EEG-Umlage treibt Strompreis

Die Bundesregierung hat sich zum

Ziel gesetzt, den Anteil erneuerbarer

Energien am Energiemix bis 2020 auf

40 Prozent zu erhöhen. Doch noch ist

die Stromgewinnung aus Wind, Sonne,

Wasser und Biomasse teurer als die

aus konventionellen Quellen. Damit

Strom aus regenerativer Energie trotzdem

auf dem Markt bestehen kann,

wird er über das Erneuerbare-Ener-

Heizen mit Abwasser

In Speyer fl ießt Abwasser künftig nicht

mehr ungenutzt durch die Rohre, sondern

dient nun einem neuen Zweck:

dem Heizen. Bei einem in Rheinland-

Pfalz einzigartigen Leuchtturmprojekt

kommt diese Technik jetzt zum Einsatz.

Fünf Stadtvillen am Speyerer

Yachthafen-Süd profi tieren von Energie

aus Abwärme und Solarthermie, deren

Technik die Stadtwerke umsetzten.

Fossile Energieträger wie Öl und Erdgas

Wichtige Kundeninformationen und Serviceadressen

Entstördienst

24 Stunden rund um die Uhr

an 365 Tagen im Jahr

Strom/Straßenbeleuchtung:

Telefon (0 62 32) 6 25-40 00

Gas:

Telefon (0 62 32) 6 25-44 00

Wasser/Fernwärme:

Telefon (0 62 32) 6 25-44 40

gien-Gesetz (EEG) staatlich gefördert.

Einen Großteil der Subvention zahlt

der Kunde – über den Strompreis. Die

aktuelle Erhöhung der EEG-Umlage ist

Experten zufolge auf den unerwartet

großen Zuwachs an Fotovoltaikanlagen

im Jahr 2010 zurückzuführen.

Deshalb kommen auch die Stadtwerke

Speyer nicht umhin, ihre Strompreise

entsprechend anzupassen. Zum 1. Ja-

waren hierfür nicht nötig. Denn das

Prinzip ist einfach: Eine in jedem Gebäude

installierte Wärmepumpe entzieht

dem Abwasser des Kanals mithilfe

eines Wärmetauschers Wärme. Diese

wird anschließend für Heizung und

Warmwasserbereitung im Haus genutzt.

Margit Conrad, Ministerin für

Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz,

nahm Ende Oktober die innovative

neue Anlage offi ziell in Betrieb.

Kanal:

Telefon (0 62 32) 6 25-45 45

Heizung (nur

TDG-Kunden):

Telefon (0 62 32) 6 25-40 40

Call Center

(telefonischer Kontakt)

Telefax:

(0 62 32) 6 25-22 20

Allgemein:

(0 62 32) 6 25-0

Preise/Verträge:

(0 62 32) 6 25-11 10

Rechnungen:

Telefon (0 62 32) 6 25-32 00

Mahnungen:

Telefon (0 62 32) 6 25-33 00

Stadtverkehr:

Telefon (0 62 32) 6 25-33 20

Abfallberatung:

Telefon (0 62 32) 6 25-21 00

Energieberatung/

Erdgasfahrzeuge:

Telefon (0 62 32) 6 25-14 90

Bürgerbüros

(persönlicher Kontakt)

Industriestraße 23

Salzgasse 4

Internet/E-Mail

www.sws.speyer.de

offi ce@sws.speyer.de

Wasserhärtegrad

Härtebereich 3

Bezeichnung: hart

Anschrift

Stadtwerke Speyer GmbH

Georg-Peter-Süß-Straße 2

67346 Speyer

nuar 2011 zahlen Kunden brutto

1,76 Cent pro Kilowattstunde mehr.

Bei einem Vier-Personen-Haushalt mit

einem Durchschnittsverbrauch von

3500 Kilowattstunden entspricht das

5,13 Euro monatlich. Inves tieren Kunden

in eigene Fotovoltaik anlagen oder

beteiligen sich am Solardachprojekt

der Stadtwerke Speyer, können sie die

Erhöhung mehr als kompensieren.

bademaxx

Geibstraße 3, 67346 Speyer

Telefon (0 62 32) 6 25-15 00

Web: www.bademaxx.de

E-Mail: offi ce@sws.speyer.de

Hallenbad/Sauna

• Montag bis Samstag

10 bis 22 Uhr

• Sonn- und Feiertage

10 bis 20 Uhr

• Dienstag und Donnerstag

Frühschwimmen von

6.30 bis 8 Uhr

• montags Damensauna

(außer an Feiertagen)

News

Freude über

innovative Heizung:

Wolfgang Bühring,

Anton B. Steber,

Margit Conrad, Werner

Schineller, Friederike

Ebli, Hans-Joachim

Ritter (von links)

Freibad

• Ende Mai bis Anfang

September

10 bis 19 Uhr

• Juli und August

8 bis 20 Uhr

Einlass bis eine Stunde

vor Ende der

Öffnungszeit

3

Foto: Klaus Venus


4

Fernwärme

Foto: Jansoa@fotolia.de

Fernwärme fließt nach Speyer

Mit der Inbetriebnahme der grenzüberschreitenden Fernwärmeleitung von Mann-

heim nach Speyer ist ein Meilenstein für die Metropolregion Rhein-Neckar gelegt.

Der 19. Oktober 2010 war ein besonderer

Tag für die Städte Mannheim

und Speyer. Nach einer Bauzeit von

nur 16 Monaten konnte die 21 Kilometer

lange Fernwärmeleitung, die

Mannheim und Speyer jetzt verbindet,

in Betrieb genommen werden. Dabei

handelt es sich um das derzeit größte

Ausbauprojekt im Bereich der Fernwärme

in Europa und schuf zusammen

mit vielen anderen Maßnahmen

eine Modellregion für den Klimaschutz.

Durch die Anbindung der

Stadt Speyer an die Fernwärme können

auch die Kommunen Ketsch und

Brühl angeschlossen werden.

In einer Feierstunde nahmen die Oberbürgermeister

beider Städte, der Vor­

standsvorsitzende der MVV Energie

AG, Dr. Georg Müller, sowie SWS­Geschäftsführer

Wolfgang Bühring die

Leitung offiziell in Betrieb.

Günstigere Preise

Die Stadtwerke Speyer werden die

Fernwärme aus Mannheim für einen

weiteren Ausbau ihres Fernwärmenetzes

und eine Zusammenlegung

einzelner Netzinseln nutzen. „Wir können

unseren Kunden eine Versorgung

anbieten, die Umweltschutz mit sehr

bequemer Handhabung und einem

attraktiven Preis verbindet“, betont

Bühring. „Mit dem Anschluss an das

regionale Fernwärmenetz haben wir

einen umweltschonenden und kosten­

günstigen Ersatz für unser veraltetes

Heizwerk gefunden.“ Als erste spürbare

Folge können Bestandskunden in

Speyer schon jetzt deutlich günstigere

Fernwärmelieferverträge abschließen.

Ausbaupläne für Speyer

Beim Bau der Haupttrasse haben die

Stadtwerke an verschiedenen Punkten

schon Abzweigstutzen gesetzt –

aber auch andere Abgänge sind problemlos

im laufenden Betrieb her zu ­

stel len. Jetzt kommt es darauf an,

dass sich nach umfassender Information

in diesen Bereichen genügend

Kunden für eine Umstellung ihrer Heizung

und Warmwasserbereitung auf

Fernwärme entscheiden, sodass eine


Mittelfristiges Fernwärmeausbaupotenzial

weitere Verzweigung der Leitungen

wirtschaftlich darstellbar ist – für den

einzelnen Anschlussnehmer wie auch

für die Stadtwerke selbst. Und natürlich

ist im Bestandsgebiet Speyer­West

eine Netz verdichtung vorgesehen.

Besonders wenn in Straßenzügen, die

an die Wärmeleitungen angrenzen,

Was ist eigentlich Fernwärme?

Abfallwirtschaftshof

Tiefbauarbeiten für Ver­ und Entsorgungsleitungen

oder die Straßenoberfl

äche geplant sind, werden die

Stadtwerke alle Anlieger über die

Möglichkeit eines komfortablen Fernwärmeanschlusses

informieren. Verlegt

wird nicht prophylaktisch, sondern

nach Bedarf.

Bei der Erzeugung von Strom entsteht auch Wärme. Während konventionelle

Kraftwerke Abwärme nicht nutzen, leiten moderne Kraft-Wärme-Kopplungs-

Anlagen diese direkt in ein Fernwärmenetz und schonen damit die Umwelt.

Immer mehr

Speyerer können

von der komfortablen

Fernwärme

profi tieren.

Fernwärmeleitung

Übergabestation

verlegte Abgänge

Mittelfristige Anschlussmögl.

Verdichtung im Bestandsgebiet

Fernwärme

Haben Sie Fragen rund um die

Fernwärme? Dann nehmen Sie

Kontakt zu uns auf. Sebastian

Körner berät Sie unter Telefon

(0 62 32) 6 25-46 49.

Die Vorteile: Fernwärme ...

... ist komfortabel

weil der Kunde nur das Thermostat

aufdrehen muss. Die Stadtwerke

kümmern sich um alles – von der

Installation bis zur Wartung.

... ist umweltschonend

weil sie im Vergleich zu Gas-, Öl- oder

Kohleheizungen wesentlich weniger

Schadstoffemissionen verursacht.

... ist sicher

weil Fernwärme-Systeme weniger störungsanfällig

sind als Kesselanlagen.

... ist einfach

weil die Wärmeverteilanlage oft ohne

Veränderungen weiter genutzt

werden kann. Lediglich Brenner und

Kessel werden durch eine Kompaktstation

ersetzt.

... ist preisgünstig

weil Fernwärme besonders niedrige

Nebenkosten hat – so ist Fernwärme

eine günstige Heizenergie.

... hilft Kosten sparen

weil Investitionen für Kessel, Brenner

und Kamin ebenso entfallen wie

regelmäßige Kosten für Schornsteinfeger

und Tankreinigung.

... spart Platz

weil der Öltank nicht mehr den Keller

blockiert – das schafft Platz für einen

Hobbykeller.

5


6

Entsorgung

Einfälle für Abfälle

Durchdachte Lösungen für fast jede Müllsorte bieten die Entsorgungs­

betriebe Speyer für ihre Kunden. Ein Überblick über die Leistungen.

Die Abholung am Haus

Dass die orangefarbenen Fahrzeuge

der Entsorgungsbetriebe Restmülltonnen,

Biotonnen und Container leeren

sowie das Papier abholen, ist bekannt.

Darüber hinaus stemmen die

kräftigen Männer aber noch ganz andere

Sachen.

Zum Beispiel holen sie Sperrmüll

ab – und zwar mit und ohne „Blitz“.

Jeder Haushalt hat einmal im Kalenderjahr

die Möglichkeit, drei Kubikmeter

sperrige Abfälle kostenfrei am

Haus abfahren zu lassen. Wer größere

Mengen hat oder aber innerhalb

von zwei Arbeitstagen einen Blitz­

sperrmülltermin benötigt, dem helfen

die EBS gegen ein Entgelt.

Zweimal im Jahr steht die stadtweite

Grünabfallsammlung auf dem Entsorgungsprogramm.

An den Plätzen,

an denen sonst nur die Abfallbehälter

zur Entleerung bereitstehen, werden

an diesen Tagen auch handlich gebündelte

Zweige und Blattwerk im

kompostierbaren Grünabfallsack mitgenommen.

Diese Säcke bitte nicht

bei der Biosammlung verwenden.

Auf Wunsch und gegen Entgelt holen

die EBS auch Elektrogroßgeräte, wie

Kühlschrank oder Waschmaschine,

direkt aus der Wohnung und dem Kel­

ler ab. Auch diese Abwicklung funktioniert

sehr kurzfristig.

Wer sein Papier nicht in Wertstoffsäcken,

sondern im rollbaren Behälter

sammeln möchte, dem stellen

die Entsorgungsbetriebe eine Blaue

Tonne ohne Extrakosten zur Verfügung.

Nur alle Leistungen rund um

die Gelben Säcke und die Glassäcke

liegen nicht in Speyerer Hand, diese

werden vom Dualen System in Köln

organisiert.

Der Abfallwirtschaftshof

Das Angebot, am Abfallwirtschaftshof

Papier, Kartonagen, Elektrogeräte,

Das neueste

Müllfahrzeug mit

rotierendem

Aufbau holt

Bioabfälle ab.


Metallschrott, Grünabfälle und Sperrmüll

abgeben zu können, wird von

den Domstädtern intensiv genutzt.

Jetzt steht auch ein Bauschuttcontainer

dort bereit. Bei Renovierungsarbeiten

muss man also nicht mehr

mit der Plastik­Duschwand und dem

Toilettenbecken an verschiedene Entsorgungsstellen

fahren. Im Übrigen

gehören auch Porzellangeschirr und

Keramikblumentöpfe zu dieser Müllsorte.

Außerdem warten ein Stammholzlagerplatz,

ein Dispersionsfarbencontainer,

Batteriefässer, spezielle

Boxen für Leuchtstoffröhren und

Energiesparlampen, CD/DVD­Behälter

und eine PU­Schaumdosen­Tonne

auf Abfälle, für die es gute und

sichere Verwertungswege gibt. In

haushaltsüblichen Mengen ist die

Annahme kostenfrei. Nur bei altem

Motor öl fällt bei über fünf Litern ein

kleiner Obolus an.

Auch in den SWS­Bürgerbüros stehen

Behälter für Batterien, Energiesparlampen,

Kleinelektrogeräte und CDs/

DVDs bereit.

Das Schadstoffmobil

Viermal im Jahr ist das Sonderabfall­

Fahrzeug in Speyer unterwegs. An

zwei Tagen – im Februar und im September

– werden drei zentrale Plätze

in der Stadt für je zwei Stunden

bedient.

Im Mai und November liegt die Annahmezeit

auf dem Parkplatz am

Naturfreundehaus in der Geibstraße

extra günstig für Berufstätige zwischen

17 und 19 Uhr. Entgegengenommen

werden Lacke, Holzschutzmittel,

Haushaltschemikalien und all

die Töpfchen aus Opas Keller, von denen

keiner mehr weiß, was drin ist.

Schwerkraftschlösser

schützen Abfallcontainer

vor Unbefugten. Erst beim

Entleeren ins Entsorgungs-

fahrzeug öffnet sich der

Mechanismus.

Das Wertstoffmobil

Ebenfalls im Vierteljahreszyklus tauchen

sie an acht verschiedenen Stellen

im Stadtgebiet auf – die orange­

oder silberfarbenen Transporter der

EBS/SWS. Hier können die Anwohner

auf kurzem Wege Materialien entsorgen,

die wieder in den Stoffkreislauf

eingebracht werden können und deshalb

keinesfalls im Restmüll landen

sollten. Dazu gehören Kleinelektrogeräte

wie Mobiltelefon, Toaster und

Zahnbürste oder auch Hart plas tikgegenstände

wie Salatschüssel und

Gartenstuhl. Auch CDs, Altmetall,

Kartonagen und Energiesparlampen

können abgegeben werden.

Der Putzservice

Die EBS reinigen auf Wunsch Bio­ und

Restabfalltonnen und sogar große

Müllcontainer. Besonders günstig

wird die Aktion dann, wenn mehrere

Gefäße an einem Standort abgeholt

werden können.

Unter Verschluss

Um Abfallbehälter vor der Nutzung

durch Unbefugte zu schützen, gibt

es sogenannte Schwerkraftschlösser.

Diese können an Mülltonnen

nachträglich installiert werden. 770­

oder 1100­Liter­Container erhalten

diese Sonderausstattung schon bei

der Produktion. Die innovative Verschlussvariante

schützt das Müllgefäß

auch noch bei der Bereitstellung.

Erst kopfüber am Entsorgungsfahrzeug

öffnet sich der Mechanismus.

Entsorgung

Alte Energiespender

auf dem Weg zum

Recycling.

Informationen

Alexander Wilpert

weiß, wie auf dem

Abfallwirtschaftshof

sortiert wird – hier:

Energie sparlampen.

● im Speyerer Müllkalender 2011

(vor Weihnachten im Briefkasten)

● im Preisblatt Abfallentsorgung

und Flyer „Das große Abfall­ABC“

im Infoständer der Bürgerbüros

● unter www.ebs­speyer.de

● per E­Mail an abfallberatung@

sws.speyer.de

● unter Telefon (0 62 32) 6 25­11 11

7


8

Rezepte

Fondues schmecken in vielen

interessanten Variationen:

Fisch, Fleisch, Wurst, Geflügel,

Meeresfrüchte und Gemüse

von heimisch bis exotisch – es

gibt fast nichts, was nicht im

Fonduetopf brutzeln kann.

Dazu passen am besten selbst

gemachte Saucen.

Ein Kessel Genuss für alle

An einem gemütlichen Abend mit Familie oder Freunden, zu Weihnach-

ten oder Silvester: Ein Fondue ist immer ein geselliges Ereignis. Ob mit

Fleisch, Fisch oder Käse – einfach spießen und gemeinsam genießen.

Fleisch-Fondue

Das brauchen Sie (für 6 Personen):

0,5 bis 1 l Sonnenblumenöl, 400 g Rinderfilet,

400 g Schweinefilet, 400 g Putenbrust, 2 Gläser

Mixed Pickles, 2 Baguettes à 250 g, 1 Glas Knoblauch-

Sauce, 1 Glas Cocktail-Sauce, 1 Glas Mexiko-Sauce.

So wird’s gemacht:

Das Öl (die Menge richtet sich nach der Größe des

Fonduetopfes) auf dem Herd erhitzen und vorsichtig

in den Fondue topf umfüllen. Fleisch kalt abbrausen,

mit Küchenkrepp trocken tupfen, in mundgerechte

Würfel schneiden. In verschiedene Schüsseln geben

oder auf einer großen Platte anrichten. Das Fleisch

auf Fonduegabeln spießen, im heißen Öl garen. Dazu

eingelegte Mixed Pickles, frisches Baguette und verschiedene

Saucen wie zum Beispiel Knoblauch-,

Cocktail- oder Mexiko-Sauce servieren. Als Beilage

zum Fondue passt immer ein knackiger Salat.


Fisch-Fondue „Atlantik“

Das brauchen Sie (für 6 Personen):

Für das Fondue: 1,5 kg Fisch (Lachs-, Kabeljau- und Rotbarschfilet),

250 g Garnelen, 1 rote Paprika, 1 gelbe Paprika, Gemüsebrühe (instant),

500 g Baguette.

Für die Dips: 300 g Crème fraîche, 300 g Saure Sahne, 1 Zitrone, Salz,

Pfeffer, 1 EL mittelscharfer Senf, 1 EL Honig, Dill, 2 EL gemischte Kräuter,

1/2 gepresste Knoblauchzehe, Paprikapulver, 1 Peperoni.

Fischfilets und Garnelen säubern, kalt

abspülen und mit Küchenkrepp trocken

tupfen. Den Fisch in 2 bis 3 cm

große Stücke schneiden und mit den

Garnelen auf Tellern anrichten. Paprika

in mundgerechte Stücke schneiden.

Crème fraîche und Saure Sahne

mit dem Saft einer Zitrone cremig

rühren, mit Salz und Pfeffer würzen,

dann in drei Portionen teilen. Eine

Portion mit Senf, Honig und feingehacktem

Dill abschmecken. Dieser

Dip passt besonders gut zu Lachs. Die

zweite Portion mit fein gehackten

Kräutern und Knoblauch würzen. Den

dritten Dip mit Paprikapulver und der

klein gehackten Peperoni feurig abschmecken.

Gemüsebrühe nach Packungsaufschrift

zubereiten, zum Kochen bringen

und in den Fonduetopf umfüllen.

Den Topf auf den Fonduekocher stellen,

Fisch, Garnelen und Paprikastücke

darin garen. Dazu schmeckt

knuspriges Baguette.

Die Brühe gibt eine hervorragende

Grundlage für eine Fischsuppe. Lachs

und Fischfilet darin garen, dann mit

Weißwein, Knoblauch, Salz und Pfeffer

pikant abschmecken.

Käse-Fondue

Das brauchen Sie (für 4 Personen):

250 g Emmentaler, 250 g Greyerzer

Käse, 1 Knoblauchzehe, 1/2 Flasche

Weißwein, Pfeffer, Muskat, 2 cl Kirschwasser,

Weißbrot.

So wird’s gemacht:

Den irdenen Spezialtopf – Caquelon

genannt – mit einer Knoblauchzehe

ausreiben. Den Emmentaler und

Greyerzer Käse (oder je nach Geschmack

andere Käsesorten wählen)

sehr fein würfeln und in den Caquelon

geben, dann 1/2 Flasche trockenen

Weißwein zugießen. Das Ganze auf

den Herd stellen, um den Käse bei geringer

Hitze unter ständigem Rühren

schmelzen zu lassen. Mit Pfeffer und

Muskat würzen. Sobald die Käse masse

schön geschmeidig ist, ein Gläschen

Kirschwasser zufügen und den Topf

auf dem Fonduekocher warm halten.

Die Weißbrotstückchen aufspießen, in

die Käsemasse tunken. Dazu passt ein

frischer Salat.

Buchtipp

Rezepte

Was wäre ein Fondue ohne Saucen

und Dips? In Martina Kittlers Buch

Saucen finden sich nicht nur Rezepte

für über 40 verschiedene Saucen,

sondern auch Tipps und Tricks, wie

sie gelingen – und wozu sie am

besten schmecken.

Martina Kittler, Saucen. GU, 7,99 Euro

9


Das Niedrigenergie-Büro

10

Energieberatung

Computer & Bildschirm

Flachbildschirme sparen 17 Euro Stromkosten pro

Jahr gegenüber Röhrenmonitoren. Moderne Rechner

lassen sich mit der Energiesparfunktion in den Standby-

Modus (kurze Abwesenheit) oder Ruhezustand

(lange Pause) versetzen: Das senkt den Stromverbrauch

um bis zu 49 Prozent. Auch Festplatten kann

man ab schal ten. Auf Bildschirmschoner möglichst

verzichten, da sie oft mehr Strom verbrauchen.

Im heimischen Arbeitszimmer saugen viele Geräte rund um die Uhr

Strom, oft unbemerkt. Wer Bürogeräte intelligent nutzt, spart Energie,

senkt die eigene Stromrechnung und entlastet die Umwelt.

Auf den ersten Blick erscheint das Einsparpotenzial

von einigen Euro pro Gerät gering. Doch im

Hightech-Büro zu Hause summiert sich auch der

Stromverbrauch. Allein das vollständige Abschalten

von Computer, Monitor, Drucker und Router

lässt den Jahresverbrauch um bis zu 200 Kilowattstunden

schrumpfen und spart so rund

40 Euro. Die Initiative EnergieEffizienz errechnet

in Büros Einsparmöglichkeiten von bis zu 75 Prozent

der Stromkosten. Deshalb beim Kauf neuer

Geräte nicht nur auf den Preis, sondern auch auf

Handy, Kamera & MP3-Player

Ladegeräte und Netzteile nach dem Laden der Akkus

ausstöpseln: Sie verbrauchen oft selbst dann Strom,

wenn sie nicht benutzt werden. Handy, Kamera und

Aufnahmegerät funktionieren am besten mit Akkus.

Akkus laden, bevor sie ganz leer sind – das gibt mehr

Ausdauer. Entscheidend für die Lebensdauer ist die Zahl

der vollständigen Ent- und Aufladevorgänge.

die Betriebskosten achten. Hilfe bei der Kaufentscheidung

bieten Energiespar-Labels wie Eco-

Kreis oder Blauer Engel. Zudem hat die Geschwindigkeit

des Rechners ihren Preis. Je schneller die

Prozessoren, desto mehr Strom benötigen sie.

Deswegen die Rechenleistung nicht überdimensionieren.

Bezahlt macht sich auch die kluge

Handhabung der Technik: Richten Sie den Stromsparmodus

ein, vermeiden Sie Stand-by-Verluste

und nehmen Sie nach der Büroarbeit die Geräte

vollständig vom Netz.

Modem & Router

Modem und Router benötigt

oft nur, wer per Computer

im Internet surft. Jährlich

lassen sich bis zu 20 Euro

sparen, wenn Sie nach dem

Surfen einfach ausschalten.

Doch es gibt auch Telefonanschlüsse,

die über den

Router laufen. Bei einem

Neukauf Router mit integriertem

DSL-Modem

wählen. Jahresersparnis:

zehn Euro Stromkosten.


Telefon & Mobilteil

Beleuchtung

Für Arbeitsplätze sind

laut Gesetzgeber

bestimmte Beleuchtungswertevorgeschrieben.

Das gilt auch

im Home-Office –

erkun digen Sie sich.

Leuchten Sie Ihren

Arbeitsplatz auf die

für Sie passenden

Lichtverhältnisse

optimal aus. Ersetzen

Sie die Lampe der

Schreibtischleuchte

durch eine Energiesparlampe

– spart rund acht

Euro pro Jahr.

Herkömmliche Schnurtelefone benötigen fast

keinen Strom. Das spart sieben Euro im Jahr

gegenüber Mobilteilen. Direkt an die Telefondose

angeschlossene Schnurtelefone ohne extra Netzteil

funktionieren auch bei Stromausfall. Schnurlose

Telefone saugen Tag und Nacht Strom, auch wenn

ihr Verbrauch mit sieben Euro pro Jahr eher gering

ist. Geräte mit konventionellen Netzteilen meiden,

denn die brauchen auch im Stand-by-Betrieb Strom.

Bei Geräten mit Schaltnetzteilen sinkt der Stromverbrauch

um die Hälfte. Kombinationen mit Anrufbeantworter

verbrauchen unterm Strich weniger

Energie als Einzelgeräte.

Steckdosenleiste

Drucker, Kopierer, Scanner & Fax

Tintenstrahldrucker (rund 10 Watt Leistung) arbeiten mit

Strom sparsamer als Laser-Drucker (30 bis 150 Watt).

Allein der Stand-by-Betrieb des Lasergerätes kostet zehn

bis 20 Euro pro Jahr. Bei vielen Tintenstrahldruckern ist

das vollständige „Aus“ nicht sinnvoll, denn nach jedem

Einschalten wird der Druckkopf mit teurer Tinte gespült.

Dann liegen die Kosten für die Tinte höher als die

Energie ersparnis. Kombis mit Drucker, Fax, Scanner und

Kopierer verbrauchen weniger Energie als Einzelgeräte.

Wer Faxe über den Computer leitet, spart das Gerät.

Ein Drittel des Stromverbrauchs lässt sich

durch konsequentes Ausschalten einsparen.

Bei einer Master-Slave-Steckdosenleiste

werden beim Ausschalten des Master-Gerätes

(zum Beispiel des PCs) gleichzeitig alle

angeschlossenen Peripheriegeräte automatisch

vom Netz getrennt. Das kann bei

manchen Geräten jedoch Einstellungen und

persönliche Daten löschen. Vorher Gebrauchsanweisung

lesen. Gute Steckdosenleisten

(20 bis 30 Euro) bieten eine gewisse

Sicherheit gegen Schäden durch Überspannung

wie etwa Blitzschlag.

Energieberatung

Weitere Tipps sowie informative

Broschüren zum Thema

Niedrigenergie-Büro erhalten

Sie bei SWS-Energie beraterin

Sabrina Seger,

Telefon (0 62 32) 6 25-14 30,

E-Mail: seger@sws.speyer.de

Impressum

Stadtwerke Speyer GmbH

Georg-Peter-Süß-Straße 2

67346 Speyer

Telefon (0 62 32) 6 25-0

www.sws.speyer.de

office@sws.speyer.de

Lokalteil: Sonja Daum

(verantw.)

Herausgeber: Frank Trurnit

und Partner Verlag

Redaktion: Heiko Küffner

(ver antw.), Nina Kassen

Gestaltung, Satz: Greet Visser

Druck: Hofmann Druck,

Nürnberg, gedruckt auf

11

chlorfrei gebleichtem Papier


12

bademaxx

Wassergewöhnung für die

ganz Kleinen

Babys und Kleinkinder bis 36 Monate

• Staffelung: 3 bis 9 Monate, 9 bis 18 Monate,

18 bis 36 Monate

• 10 Kurseinheiten à 30 Minuten

• montags und dienstags zwischen 10 und

12.30 Uhr

• Gebühr*: 90 Euro

• etwa 10 Kinder pro Kurs

Kinder von 3 bis 6 Jahren

• 10 Kurseinheiten à 45 Minuten

• montags und mittwochs ab 14.30 Uhr

• Gebühr*: 100 Euro

• etwa 10 Kinder pro Kurs

Anmeldung unter Telefon (0 62 32) 62 29 35 oder

per E-Mail an: alexandra.schlosser@t-online.de

* inklusive Eintritt für ein Elternteil

Mit viel Freude bringt

Alexandra Schlosser Kindern

und Erwachsenen im bade-

maxx das Schwimmen bei.

Schwimmkurse für Kinder

und Erwachsene

Kinder ab 6 Jahren

• 10 Kurseinheiten à 60 Minuten

• dienstags, mittwochs und freitags ab 16 Uhr

• Gebühr: 80 Euro

• etwa 8 Kinder pro Kurs

Erwachsene

• 10 Kurseinheiten à 60 Minuten

• samstags ab 9 Uhr

• Gebühr: 120 Euro

• etwa 8 Teilnehmer pro Kurs

Anmeldung unter Telefon (0 62 32) 6 25-15 01

Fotos: Klaus Venus


Wassergewöhnung und

Schwimmkurse

Kinder können gar nicht früh genug damit beginnen, sich

im Wasser zu bewegen. Die erfahrene Kursleiterin Alexandra

Schlosser unterstützt sie dabei mit großem Engagement.

Die passionierte Trainerin gibt seit April

2008 Wassergewöhnungs- und Schwimmkurse

im bademaxx und gehört schon fast

zum Inventar des Sport- und Erlebnisbades

in der Geibstraße in Speyer. „Ich

möchte Babys und Kinder für Bewegung

im Wasser und das Schwimmen begeistern“,

sagt Alexandra Schlosser und strahlt

diese Absicht auch aus. Über kreative

Spiel- und Übungsformen werden schon

die Kleinsten angeregt, das nasse Element

als Erlebnisfeld für sich zu entdecken. Das

früheste Angebot sind Wassergewöhnungskurse

für Babys ab drei Monaten.

Neue Kurse beginnen ab dem 10. Januar

2011 – je kleiner die Kinder, des to kürzer

sind die Übungszeiten.

Viel Stammkundschaft

„Besonders gut klappt es mit dem

Schwimmenlernen, wenn Kinder schon

als Babys an Wasser gewöhnt wurden“,

weiß Alexandra Schlosser. Das Training im

tragenden Medium bietet eine hervorragende

Möglichkeit, die Motorik des Kindes

sehr frühzeitig zu entwickeln und zu

stärken. Dann kommt erst gar keine Angst

auf. Diese Erfahrung macht die erfahrene

Kursleiterin immer wieder. Über die Altersstufen

vom Baby bis zum Schulkind

hat sie viel „Stammkundschaft“. Die Bestätigung,

dass Kinder gern in die Folgekurse

kommen, motiviert sie umso mehr.

Auch Kinder, die anfangs noch Angst vor

Wasser haben, sind bei Alexandra Schlosser

gut aufgehoben.

Kleine Gruppen

Durch spielerisches Lernen baut die Mutter

von zwei Kindern Unsicherheiten ab

und vermittelt den Kleinen die Freude an

der eigenen Leistung. Da die Gruppen

klein sind, ist eine intensive Beschäftigung

mit jedem einzelnen Kind möglich.

Auch erleichtert der Spaß in der Gruppe

den Abbau von Hemmungen und hilft

dabei, gemeinsam Erfahrungen zu sammeln.

„Wenn die Freude erst da ist, klappt

es auch mit dem Erlernen der Schwimmbewegungen

und dem sicheren Gefühl im

Wasser“, sagt Alexandra Schlosser.

Seepferdchen zum Schluss

Schwimmkurse für Kinder ab sechs Jahren

werden etwa alle vier Wochen – außerhalb

der Ferien – angeboten. Die Kinder

trainieren mehrmals pro Woche, da

der Lernerfolg in diesem Alter größer

ist, wenn der Kurs in kurzen Abständen

besucht wird. Kinder mit guten Forschritten

können am Ende der Übungseinheit

das Schwimm abzeichen Seepferdchen

ablegen.

Ebenso für die Großen

Auch Nichtschwimmer- und Kraulkurse

für Erwachsene bietet Alexandra Schlosser

an. Samstags ab 9 Uhr außerhalb des

öffentlichen Badebetriebs können sich

Nichtschwimmer ganz ungestört der

neuen Herausforderung stellen, die freie

Bewegung im Wasser zu erlernen.

Im Mittelpunkt des Programms steht

die Angstbewältigung für langjährige

Nichtschimmer. Die Gruppe startet gemeinsam

ganz von vorn und beginnt mit

ihren Übungen zunächst im Freizeitbecken.

„Nichts ist unmöglich – Schwimmen

lernen kann jeder“, da ist sich Alexandra

Schlosser sicher.

bademaxx

Jetzt schon an

Weihnachten denken

Öffnungszeiten zwischen den

Jahren

An Heiligabend und Silvester hat das

Hallenbad von 10 bis 13 Uhr geöffnet

(Sauna und Gastronomie sind

geschlossen). Am 1. Weihnachtsfeiertag

und an Neujahr bleibt das Bad

geschlossen.

Gutscheine und Wertkarten

verschenken

Rabattkarten (300er-, 200er- und

100er-Wertkarten) und Gutscheine in

beliebiger Höhe für Schwimmbad,

Sauna und Massage sind ideale

Weihnachtsgeschenke – auch gut

kombinierbar mit den attraktiven

bademaxx-Geschenk artikeln. Beim

Kauf einer Wertkarte für 300 Euro

erhalten Badegäste nicht nur

20 Prozent Rabatt, sondern auch

Ente Grace als exklusive Beigabe.

Weihnachtsente Hedwig kann

für 1,50 Euro erworben werden.

Neue Panoramasauna

Im Januar soll der Neubau der

Panoramasauna im bademaxx

fertiggestellt sein – mit besonderem

Blick auf den Rhein, einer

Aufgusssauna für 40 Personen,

einem separaten Abkühlbereich

mit Eisbrunnen und Fußbecken,

einer Massagezone, einem

Ruheraum sowie einer Terrasse

mit Zugang zum Saunagarten.

Der genaue Eröffnungstermin ist

über die lokale Presse oder unter

www.bademaxx.de zu erfahren.

13


14

Ratgeber

10 Spartipps für die kalte Zeit

Unsere Tipps zum Heizen, Lüften und Dämmen helfen, dass es auch im Winter zu Hause

gemütlich und warm bleibt. Das spart Energie und Heizkosten.

Effizient heizen

TIPP 1: Check der Heizung

Schlecht eingestellte Brenner und

Ruß erhöhen den Energieverbrauch.

Wer seine Heizanlage jährlich warten

lässt, spart rund fünf Prozent Heizkosten.

Ebenfalls empfehlenswert:

ein hydraulischer Abgleich, der für

die gleich mäßige Verteilung der Wärme

in den Heizkörpern sorgt.

TIPP 2: Heizkörper regeln

Thermostatventile an Heizkörpern

sorgen in jedem Raum für die ideale

Auch Farben beeinflussen unser Wärmegefühl:

Forscher fanden heraus, dass wir

in einem orangeroten Raum bei 10 Grad

zu frieren beginnen, in einem blaugrünen

jedoch schon bei 13 Grad.

Temperatur und sparen rund 15 Prozent

Heizkos ten gegenüber Radiatoren

ohne Thermostat. Elektronische

Thermostatventile lassen sich

auf individuelle Heizzeiten programmieren,

für jeden Raum einzeln und

je nach persönlichem Wärme bedürfnis.

Ersparnis: weitere 13 Prozent

Heizkosten.

TIPP 3: Räume warm halten

Auch ungenutzte Räume und das

Schlafzimmer tagsüber auf 16 bis

18 Grad heizen. Sonst kondensiert

Feuchtigkeit an kalten Wänden:

Schimmel droht! Türen von beheizten

Räumen geschlossen halten.

Clever lüften

TIPP 4: Querlüften

Zum gesunden, warmen Raumklima

zu Hause gehört auch das richtige

Lüften. Pro Tag verdunsten in einem

Vier­Personen­Haushalt bis zu zehn

Liter Wasser – so viel wie ein Putzeimer

fasst. Der Dampf muss raus,

sonst entsteht Schimmel und der


macht krank. Zudem erwärmt sich

trockene Luft schneller. Deshalb

regel mäßig die Raumluft austauschen.

Alle zwei Stunden für fünf Minuten

querlüften: Dazu gegenüberliegende

Fenster und Türen ganz

öffnen. Heizkörper abdrehen. Je kälter

es draußen ist, desto kürzer und

öfter lüften.

TIPP 5: Zur Not Stoßlüften

Halten Sie die Türen zu Küche und

Bad geschlossen und lassen Sie den

Dampf gleich raus, der beim Kochen

oder Duschen entsteht. Ist nur ein

Fenster da, dieses für fünf bis zehn

Minuten ganz öffnen.

TIPP 6: Fenster zum Lüften nicht

kippen

Bei gekippten Fensterflügeln dauert

der Luftaustausch 30 bis 75 Minuten.

In der Zeit kühlt die Wand ums Fenster

stark aus, der Dampf kondensiert:

Schimmelpilzgefahr!

Foto: sandra_brunsch@fotolia.de

Ein Grad weniger

Raumtemperatur

spart bis zu

sechs Prozent

Heizkosten: Die

Tabelle zeigt die

ideale Temperatur

für jeden Raum.

TIPP 7: Feuchtigkeit kontrollieren

Ein Hygrometer zeigt den Wasserdampfgehalt

der Luft in der Wohnung

an: Zwischen 50 und 55 Prozent Luftfeuchtigkeit

sind im Winter ideal, 60

bis 65 Prozent im Herbst und Frühjahr.

Hygrometer gibt es ab acht Euro,

elektronische Geräte sind ab etwa

15 Euro zu haben.

Gut dämmen

TIPP 8: Luken dicht

Fenster­ oder Rollläden abends schließen,

das hält die Wärme im Haus.

TIPP 9: Fensterritzen abdichten

Bei alten Fenstern klaffen oft Fugen

zwischen Flügeln und Rahmen. Kalte

Luft strömt herein, es zieht, Lärm und

Staub dringen nach innen. Schnelle

Abhilfe schaffen selbstklebende

Gummiprofile. Besser: Im Frühjahr

Fenster austauschen.

TIPP 10: Teppiche auslegen

Wenn Pantoffeln und dicke Socken

nichts mehr helfen, Teppiche oder

Läufer auf die kalten Stein­ und Fliesenböden

legen. Der Mensch empfindet

die Temperatur in Räumen mit

Teppichboden um zwei Grad wärmer

als bei Belägen aus Stein oder Fliesen.

Langfristig über den Einbau einer Fußbodenheizung

nachdenken.

Die perfekte Raumtemperatur

Raum Thermostat-Stufe Grad

Keller Frostschutz 6

Treppe 1 12

Schlafzimmer 2 16

Flur 2 17

Küche 2-3 18

Esszimmer 3 20

Kinderzimmer 3 20

Büro 3-4 21

Wohnzimmer 3-4 21

Bad 4-5 23

Ratgeber

Warnung vor

Billigstromanbietern

Ganz aktuell geriet der vermeintlich besonders

günstige Anbieter von Internetstromtarifen mit

Vor aus kasse, TelDaFax, finanziell heftig ins Wanken.

Der größte unabhängige Stromanbieter

Deutschlands kann die eigene Zahlungsfähigkeit

offenbar nur durch Vorauskasse seiner Kunden

und den ständigen Abschluss neuer Verträge

aufrecht erhalten.

Ein wirtschaftlich tragbarer Strom preis scheint

jedoch nur eine Nebenrolle zu spielen. Ein

Schneeballsystem, das immer neue Kunden gewinnen

muss, um sich am Leben zu erhalten?

Dieser Verdacht drängte sich zumindest dem

Handelsblatt auf, das im Oktober über die drohende

Pleite von TelDaFax berichtete. Das

scheint zu bestätigen, was viele Marktbeobachter

bisher nur vermuteten und warum

Verbraucherzentralen ebenso wie die Stadtwerke

Speyer vor Billiganbietern und Vorauskasse

warnen: Preisvergleichsportale im Internet zeigen

bisweilen nur die halbe Wahrheit, weil offenbar

manche Stromanbieter mit geschickten Marketingtricks

ihre Produkte auf die vorderen

Plätze bringen.

Vorsicht, lockender Bonus

Zu den fragwürdigen Methoden zählt vor allem

die Vorauskasse für ein ganzes Jahr mit einem

Bonus, der in den Preisvergleich eingeht. Dass

der Bonus erst ein Jahr später verrechnet wird

und die Preisgarantie auf den Strom nur ein paar

Monate lang gilt – diese wichtigen Informationen

findet der Kunde oft nicht einmal auf den zweiten

Blick.

15

Foto: mh@fotolia.de


Beuteltier

Bartabnahme

Siegerin

beim Wettkampf

Gunst

Gottes

Liebesbund

Drei Slow Cooker zu gewinnen

Der Slow Cooker schmort Gerichte „in Zeitlupe“ in drei bis

zehn Stunden ganz automatisch bei niedriger Temperatur

– ohne dass Sie am Herd stehen müssen. Dank der

schonenden und energiesparenden Garmethode bleiben

Mitmachen

und gewinnen

Würzkraut

2

errichten

Schweizer

Rheinzufluss

Ausruf der

Empörung

1

großes Verlangen

nach Einker-

Speisen bung

7

Einsendeschluss ist der 21. Januar 2011. Der Rechtsweg

ist ausgeschlossen, Sammeleinsendungen bleiben

unberücksichtigt. Das Lösungswort des Kreuzworträtsels

in Heft 3/2010 lautete „Kilowatt“.

6

Baumstraße

Input für

Computer

Inselstaat

in der

Karibik

metallhaltiges

Gestein

über (bei

Strecken)

halbwarm

5

besonders viele Vitamine und Nährstoffe erhalten, Aromen

sowie Gewürze entfalten sich optimal. Das Gerät lässt sich

einfach bedienen, nichts verkocht oder brennt an. Der Slow

Cooker eignet sich etwa für Eintöpfe, Chili oder Gulasch.

Aufstand

Schweizer

Kanton

3

niederländisch:

eins

RM103497 201004

ängstlich

zögern

4

Gewinner

Lösen Sie unser Kreuz-

worträtsel und gewinnen

Sie einen von drei

Slow Cookern.

Die Buchstaben in den farbig

markierten Kästchen ergeben

zusammen das Lösungswort.

Einfach auf eine Postkarte schreiben

und Sichern einsenden Sie sich an: Ihre Chance

Stadtwerke Speyer GmbH

Energiequiz 4/2010

Georg-Peter-Süß-Straße 2

67346 Speyer

Sie können die Lösung auch faxen an

(0 62 32) 6 25-48-22 80

oder per E-Mail schicken:

live@sws.speyer.de

Bitte zur Benachrichtigung Adresse

und Telefonnummer angeben;

Stichwort „Energiequiz“ nicht

vergessen.

Die glücklichen Gewinner je eines Leucht-

Flaschenkühlers aus der vorigen Ausgabe sind:

Manfred Schimpf, Speyer

Christian Maier, Römerberg

Viktor Roth, Speyer


Das Kundenmagazin der Stadtwerke Speyer GmbH und Partner 04/2010

Sonderausgabe

150 Jahre Gasversorgung

in Speyer

Stadtansicht mit Gaslaternen um 1900: Blick vom

Domportal auf die Maximilianstraße. Dort, wo das

Kolonialwaren geschäft Frey stand, ist heute das

Stadthaus zu finden.

Johann Joachim Becher – Erfinder des Leuchtgases

1860 – Geburtsjahr der Speyerer Gasversorgung

Die moderne Gas-Zeit – Tankstelle und Liberalisierung

Foto: Stadtarchiv Speyer


2

Foto: Stadtarchiv Speyer

150 Jahre Gasversorgung

„Als der Mond den Glanz der

Beleuchtung beeinträchtigte ...“

Von der Erfindung des Leuchtgases bis zur Liberalisierung der Energiemärkte.

Ein kleiner Zeitlauf durch 150 Jahre Gasversorgung in Speyer.

Vor 375 Jahren wurde er in Speyer

geboren: Johann Joachim Becher, der

geniale Erfinder des Leuchtgases.

„Gestern Abend war zum ersten Male

unsere Stadt mit Gaslicht erleuchtet.

Der Vollmond beeinträchtigte zwar

den Glanz der neuen Beleuchtung in

den Straßen sehr; doch ließ sich erkennen,

dass die Einrichtung in allen Teilen

wohl gelungen ist.“ So stand es am

29. November 1860 im Anzeigenblatt

der Kreishauptstadt Speyer zu lesen.

Ein großer Schritt war getan, der das

Leben der Menschen in den nächsten

Jahrzehnten erleichtern sollte.

Becher entdeckt das Leuchtgas

Das „Geburtsdatum“ der Gasversorgung

in Speyer ist der 28. November

1860. Vor fast genau 150 Jahren wurde

im ersten Gaswerk an der Rheinhäuser

Straße Steinkohle in Kammeröfen

erhitzt und das dabei

entstehende Gas zunächst gereinigt,

Foto: SWS

in einem Gasometer gespeichert und

an die neu verlegten Gasleitungen

abgegeben. Kein anderer als der in

Speyer geborene Wissenschaftler

Johann Joachim Becher erzeugte

bereits 1681 bei seinen Versuchen,

aus Steinkohle Pech und Teer zu

gewinnen, erstmals auch das Leuchtgas

(Stadtgas). Damit hatte er das

später zur Leuchtgasherstellung gebräuchliche

Verfahren der Kohle destillation

entdeckt. Vorsicht im Umgang

mit diesem Gas war geboten, da

der Hauptbestandteil Kohlenmonoxid

den Sauerstofftransport im Körper

behindert und schon in geringer

Konzentration zur Erstickung führt.

Das erste Gaswerk

Im Gaswerk an der Rheinhäuser Straße

wurde das Gas zunächst in einer

Anlage mit neun Retorten – feuerfesten

Kammern – erzeugt. Zur Speicherung

dienten zwei Gasometer

mit zirka 1500 Kubikmeter Inhalt.

Das Rohrnetz, damals Kanalisation

ge nannt, hatte eine Länge von elf Kilometern.

Zunächst wurde das Gas

nur zur Straßenbeleuchtung und zur

Erhellung von Wohnräumen verwendet.

Nur wenige Einwohner konnten

sich anfangs den Komfort der Gasbeleuchtung

leisten und die Zahl der

Gaskunden war daher lange Jahre

verhältnismäßig gering. 1861 wurden

287 Kunden verzeichnet; 1890,

also fast 30 Jahre später, hatte sich

der Kundenstamm mit 540 kaum

verdoppelt.

Um die Jahrhundertwende fand

schließlich der Gaskocher in den

Haushalten Einzug und die Gasabgabe

nahm beträchtlich zu. Deshalb

beschloss man, ein neues Gaswerk

am Armensünderweg zu bauen. Es

wurde im November 1904 in Betrieb

genommen. Erst 1913 bekam das

Gas in Speyer Konkurrenz durch die

Einführung der Elektrizität. Licht

sollte künftig mit Strom erzeugt werden,

der aber zunächst zum Kochen

und Backen noch zu teuer war. Deshalb

musste das Gaswerk 1924 wiederum

erweitert werden.

Gas von der Saar

1936 kam dann das „Aus“ für das

Gaswerk als Erzeugerbetrieb am

Armensünderweg. Aus politischen

Gründen wurden sämtliche vorder-

Energieberatung um 1960: Ausstellung

von Erdgasgeräten in den ehemaligen

Räumlichkeiten der Stadtwerke in der

Karmeliterstraße 9.


Foto: Klaus Venus

Foto: SWS

Wahrzeichen: Die Gaskugel am

Armensünderweg im Licht der

untergehenden Sonne.

pfälzische Städte an das Netz der

Saar-Ferngas-Versorgung angeschlossen.

Zur Stützung des Saar-Kohlebergbaus

verlegte man die Gaserzeugung

in die Kokereien an der Saar.

Das Gas musste sich nunmehr neue

Verwendungsbereiche erschließen.

Zunehmend beliebter wurde es zur

Warmwasserbereitung für Badezwecke.

Auch der Bedarf in der Industrie

und im Handwerk ließ den

Gasverbrauch kräftig steigen. Eine

Hochdruckleitung mit einem Betriebsdruck

von etwa 10 bar führte

das Gas aus dem Saargebiet heran

und speiste es über eine Regleranlage

in das städtische Rohrnetz beim

früheren Gaswerk Armensünderweg

ein. Der weiter zunehmende Gasbedarf

führte 1942 zur Errichtung einer

zweiten Einspeisestelle an der Eichendorffstraße.

1951 erhielt die

Siedlung in Speyer-Nord ein eigenes

Gasversorgungsnetz mit der Einspeisestelle

am Ginsterweg. Die Verbindung

zum Stadtnetz erfolgte erst

1985. Damit wurde die Inselgasversorgung

aufgegeben und die Sicherung

der Versorgung endgültig gewährleistet.

Eine neu Ära beginnt

Während zu Beginn der 60er-Jahre

bei billigen Ölpreisen, stark gestiegenen

Kohlepreisen und einem

überalterten Gasrohrnetz die Zukunft

der Gasversorgung außerordentlich

ungewiss und problematisch

aussah, setzte man seinerzeit

große Hoffnungen auf die großen

Vom Arm ensünderweg

in

die Georg­

Peter­Süß­

Straße:

Vor knapp

27 Jahren zog

die gesamte

„Gas­Mannschaft“

in den

Neubau um.

Erdgasfunde in Algerien. Von den

Vorkommen in Holland, der nachhaltigen

Ergiebigkeit deutscher Erdgasfelder,

den Lagerstätten in Russland

wusste man noch nichts, ganz zu

schweigen von den riesigen Mengen

in der Nordsee. Die Erkundung dieser

Lagerstätten in den darauffolgenden

Jahren führte zum heutigen

Erdgaszeitalter.

1972 konnte erstmals Erdgas aus

Holland in Speyer eingespeist werden

und ersetzte somit damit das

traditionelle Stadtgas. Die bald folgende

Ölpreiskrise im Jahr 1973 veranlasste

weite Teile der Bevölkerung,

sich der zwischenzeitlich marktfähig

gewordenen Gasheizung zu bedienen.

Das nunmehr ungiftige und

umweltschonende Erdgas – der

Hauptbestandteil ist Methan – erwarb

sich in zunehmendem Maße

das Vertrauen der Bevölkerung.

Die moderne Gas-Zeit

Bereits 1964 wurde zur Absicherung

gegen kurzfristige Versorgungsstörungen,

aber hauptsächlich zur Vergleichmäßigung

des Gasbezuges

und der damit verbundenen Einkaufspreisoptimierung

ein Hochdruckbehälter

in Kugelform auf dem

Gelände am Armensünderweg er-

3


Unser Geschenk

für treue Kunden

Anlässlich des 150. Jahrestages

der Gasversorgung in Speyer

erhalten alle SWS-Kunden mit

Sondervertrag einen Treue-Bonus:

Ab dem 1. Januar 2011 wird

der Erdgaspreis pro Kilowattstunde

um netto 0,23 Cent/

brutto 0,27 Cent abgesenkt.

Heizgas-Kunden sparen dadurch

etwa 70 Euro (brutto) im Jahr.*

Natürlich können auch Kunden,

die jetzt noch keinen Sondervertrag

abgeschlossen haben, vom

Treue-Bonus profi tieren. Dafür

müssen sie einfach einen

Sondervertrag abschließen.

Weitere Infos unter

www.sws.speyer.de oder

Telefon (0 62 32) 6 25-11 10.

* Beispielrechnung: Basisvertrag Privat

Duo Fix, Jahresverbrauch 26 000 kWh

(Durchschnittsverbrauch Einfamilienhaus).

Erdgas

Treue-

Bonus

Fortsetzung von Seite 3

julien tromeur@fotolia.de

Gasversorgung heute

Die Stadtwerke Speyer beliefern jährlich

� 17 000 Privat- und Geschäftskunden � über ein Netz von 216 Kilometern Länge

� in Speyer, Römerberg und Umland � mit 647 Millionen Kilowattstunden Erdgas

Stand 31.12.2009

stellt. Im Jahr 1999 konnte dieses

Speichervolumen von 15 000 Normkubikmetern

durch den Bau eines in

der Erde verlegten Gasröhrenspeichers

Am Germansberg vervierfacht

werden.

Seit Anfang der 90er-Jahre werden

alle technischen Versorgungsanlagen

mittels zentral gesteuerter Netzleittechnik

überwacht. Durch die

Abbildung aller Prozesse auf mobilen

Rufbereitschaftskonsolen ist ein

reibungsloser Betrieb über das gesamte

Gasnetz sichergestellt. Mittlerweile

wird das Erdgas über neun

Übergabestellen vom vorgelagerten

Netz in das Speyerer Netz übernommen.

1994 wurde Römerberg an die Erdgasversorgung

angebunden und

nach der Jahrtausendwende, im Jahr

2001, bekam der Brennstoff Erdgas

in Speyer mit der Investition in eine

Erdgastankstelle in der Industriestraße

eine neue Bedeutung; er trägt

Richtiges Heizen spart Bares

Manche mögen’s heiß und wundern

sich später über hohe Heizkosten.

Die durchschnittliche Raumtemperatur

um 1 Grad Celsius senken, spart

rund sechs Prozent Heizkosten.

Wärme dort, wo sie gebraucht wird

Verkleidungen vor den Heizkörpern

verhindern, dass sich die Wärme im

Raum ausbreiten kann. Auch lange

Vorhänge, ungünstig platzierte Möbel

sowie am Heizkörper trocknende

Handtücher können bis zu 20 Prozent

Wärme schlucken.

nun in Erdgasfahrzeugen zur umweltschonenden

Mobilität bei.

Die Liberalisierung des Gasmarkts

Nach langen Jahren der Diskussion

beschloss das Bundeskartellamt Anfang

2006 die Öffnung des Gasmarkts.

Als eines der ersten Versorgungsunternehmen

in Rhein land-

Pfalz entschieden sich die Stadt -

werke Speyer für einen neuen

Erdgaslieferanten, die EconGas aus

Österreich. Günstige Preise für die

Kunden in Speyer und Römerberg

waren somit auch in Zukunft gesichert.

Nur wenige Erdgaskunden

entschieden sich bislang für einen

anderen Lieferanten, während die

SWS über ihr Versorgungsgebiet hinaus

zahlreiche Neukunden gewinnen

konnten. Erdgas ist nach wie vor

eine der wichtigsten Zukunftsenergien

und leistet in Kombination mit

der regenerativen Erzeugung einen

wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Gewusst wie: Energiespartipps helfen

Einen moderne Heizungsregelung

senkt die Kosten

Nachts genügt in Wohnräumen eine

Raumtemperatur von 16 bis 18 Grad

Celsius, das spart leicht 20 bis 30 Prozent

Energie. Nutzen Sie die „Nachtabsenkung“

Ihrer Heizungsregelung

auch tagsüber, zum Beispiel während

des Winterurlaubs.

Heizung regelmäßig warten lassen

Energiesparer lassen ihre Heizung

regelmäßig warten. Ist die Heizung

in einem guten Zustand, spart das

bis zu fünf Prozent Energiekosten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine