1 Titel-Umschlag 06-05.indd - Schule-Wirtschaft, Partnerschaft für ...

swpfb.de

1 Titel-Umschlag 06-05.indd - Schule-Wirtschaft, Partnerschaft für ...

Weiterbildungsangebot der Wirtschaft

Jahresprogramm 2006

Man lernt nie aus. Fangen Sie an!

Gesellschaft für Wirtschaftskunde e.V.

Das Bildungswerk der Wirtschaft

Martin-Luther-King-Straße 1

63452 Hanau

0 61 81 - 99 75-20

0 61 81 - 99 75-111

@ gfw@gfw-hu-of.de

www.gfw-hu-of.de

Kreishandwerkerschaft Hanau

Martin-Luther-King-Straße 1

63452 Hanau

0 61 81 - 80 91-0

0 61 81 - 80 91-33

@ info@kh-hanau.de

www.kh-hanau.de

www.kh-net.de/hanau

Industrie- und Handelskammer

Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

Am Pedro-Jung-Park 14

63450 Hanau

0 61 81 - 92 90-0

0 61 81 - 92 90-77

@ info@hanau.ihk.de

www.hanau.ihk.de

www.weiterbildungsangebot-der-wirtschaft.de

siehe S. 6/7


Lern- und Erlebnispass „Spessart aktiv”

Natur • Kultur • Landschaft

33 Lern- und Erlebnisangebote aus der

Kulturlandschaft Spessart, z. B.

• Pauschal-Arrangements

• Mountainbike-Touren

• Museumsbesuche

• Schiffsrundfahrten / Rundflüge

• Wanderungen, Stadtführungen

Sie können mit dem Lern- und Erlebnispass

„Spessart aktiv” über 380 Euro sparen!

Verkaufspreis: 19,80 €

Bestellungen und Verkauf im Projektbüro

c /o Gesellschaft für Wirtschaftskunde e.V.

Altstraße 24, 63450 Hanau

Tel. 0 61 81 / 95 29 21 52

E-Mail: projektteam@bpmks.de

www.bpmks.de

Projektträgerschaft:

Gültig bis

31.12.2006

Gesellschaft für Wirtschaftskunde e.V.

Das Bildungswerk der Wirtschaft


Herausgeber

• Gesellschaft für Wirtschaftskunde e.V.

Das Bildungswerk für Wirtschaft

• Kreishandwerkerschaft Hanau

• Industrie- und Handelskammer

Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

Die Weiterbildungsbroschüre der Gesellschaft

für Wirtschaftskunde, der Kreishandwerkerschaft

Hanau und der Industrie- und Handelskammer

Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern,

erscheint jährlich Ende November.

Gesellschaft für Wirtschaftskunde ab Seite 8

Fax-Anmeldung Seite 8

Teilnahmebedingungen Seite 8

Kreishandwerkerschaft ab Seite 27

Fax-Anmeldung Seite 28

Teilnahmebedingungen Seite 40

Industrie- und Handelskammer ab Seite 41

Fax-Anmeldung 45

Teilnahmebedingungen Seite 45 / 90

Stichwortregister Seite 4

Gestaltung und Konzeption:

einzigkartig - werbung+design

Hindemithstraße 32a | 63452 Hanau

www.einzigkartig.de

Fotos:

Titelbild (mitte): Ziselierklasse von

August Offterdinger, Zeichenakademie

und Privates Archiv

Druck: Hanauer Anzeiger

Auflage: 8.000

16. Ausgabe

Mit praktischer Einschlaglasche:

Einfach Interessantes durch

Umklappen der Lasche

auf der letzten Seite vormerken!

Inhaltsübersicht


4

A C

D

Abendseminar 62

Abgasuntersuchung (AU)

Abrechnung nach dem

37

Altersteilzeitgesetz 74

Access 14, 17

AdA-Lehrgang 89

AEVO-Lehrgang 89

Aktuelles zum Jahreswechsel 78

Alleinbürokraft

Altersversorgung für

56

GmbH-Geschäftsführer 55

Angebotsgestaltung 62

Anmeldung GfW 8

Anmeldung IHK 45

Anmeldung KHS 28

Anstellungsvertrag

Anstellungsvertrag für

11, 76, 77

GmbH-Geschäftsführer 55, 77

Arbeitsabläufe 57

Arbeitskreis REWE-Lohn 70

Arbeitsrecht 11, 12, 39, 78

Arbeitstechniken für Assistenz 83ff

Arbeitstechniken für Führungskräfte 67

Arbeitsvermittlung, Zeitarbeit 70

Arbeitsvertrag, - zeugnis 76, 77

Argumentationstechniken 67

Asbest- und Sachkundelehrgang 38

Ausbilderlehrgang 89

Ausbilderprüfung 89

Ausbilderworkshop 47, 48

Ausbilder-Seminare 12

Ausbildung der Ausbilder 89

Auszubildende 19ff, 46, 47

Außendienst 62, 63, 65, 70

Außenhandel 48, 49

Außenhandelsformulare 48

Automobilkaufleute 20

B

Baggerführer 89

Basisseminar

für Immobilieneinsteiger 69

Baumaschinenführer

Hoch- oder Tiefbau 89

Beamer-Präsentation 79

Begabtenförderung

Berufliche Bildung 90

Benchmarking 13

Berufsabschluss nachholen 26

Berufsbildungs- und

Technologiezentrum (BTZ) 28

Berufs- und arbeitspädagogische

Kenntnisse 32

Beschwerdemanagement 64

Betriebsprüfung 76

Betriebsrat 11

Betriebswirt 89

Betriebswirt / in (HWK) 38

Betriebswirtschaft 52ff

Betriebswirtschaftliche

Auswertung 50, 52ff

Beurteilung 9

Bewachungsgewerbe 89

Bewirtungsrecht 75

Bilanz 51ff, 54

Bilanzierung nach IAS/IFRS 51

Briefe schreiben 58

Buchführung / Buchhaltung 51ff

Bürokaufleute 20, 21, 24

Büroorganisation 82

Business für Azubis 22

Business-English 87

Business-Korrespondenz 58, 87

Changemanagement 11

Chef- und Managementassistenz 83ff

Controlling 17, 50

Crashkurs für Auszubildende 46

Datenbankverwaltung 16, 17, 20

Deutsch als Fremdsprache 56

DIN 5008 16

Diplomatische Rhetorik 79

DISG-Persönlichkeitsprofil 60

Doppelte Buchführung 53

E

ECDL 22

EDV 13ff

EDV-Arbeitsplatzschulung 13ff

Effizient lernen 25

Einkauf 62, 65

Einkommenssteuer 78

eLearning 12ff

Elektrische Maschinen 35

Elektrofachkraft für

festgelegte Tätigkeiten 36

Elektronik 36

Elektrotechnikermeister 33

Elektrotechnisch unterwiesene Person 36

E-Mail 14, 18

E-Mails schreiben 57

E-Mail Archivierung 59

Englisch 87ff

EURO 11

Europäischer Computerführerschein 22

Europäischer Installationsbus (EIB) 37

Excel 14

Exchange 2003 16

Existenzgründung 34, 66

Export 48,49

Exportkontrolle 48

F

Fachkauffrau / mann für

Handwerkswirtschaft 38

Fachkraft für Rechnungswesen 52

Fachkraft im Geld-, Wert-

und Sicherheitstransport 89

Fachwirt 89

Faxanmeldung GfW 8

Faxanmeldung IHK 45

Faxanmeldung KHS 28

Faxe schreiben 83

Feedback 360° 12

Feinwerkmechanikermeister 33

Ferienregelung KHS 33

Finanzbuchhaltung 51ff

Finanzielle Förderung 31

Firmenpräsentation 79

Firmentraining 88

Fit für Führung - Module 1 bis 4 11

Flash 17

Formular- und Tabellenerstellung 16

Fremdsprache 87

Fremdsprachliche / r

Korrespondent / in 89

Führungskompetenz 13, 14, 67

Führungstraining 10, 11, 12, 13, 68

Führungsverhalten 10, 11, 12, 13, 67

Gasschweißen 36

Gefahrgutrecht 38

Gehaltsabrechnung 53, 71, 74

Geprüfter Baumaschinenführer

Hoch- oder Tiefbau 89

GGeprüfter Berufskraftfahrer

Güter- oder Personenverkehr

Geprüfter Bilanzbuchhalter

Geprüfter Industriemeister

89

89

Fachrichtung Bau 89

Geprüfter Polier Hoch- oder Tiefbau 89

Gesprächstechniken, -führung 12ff

Gewinn- und Verlustrechnung 51ff

GmbH-Geschäftsführer 54, 55

Gruppenarbeit

H-I-J

20, 21

Haftungsrisiken für

GmbH-Geschäftsführer 55

Handlungskompetenz 9, 10

HTML 18

IAS 51

Ideenmanagement 12, 39

IFRS 51

IHK-Führungstraining

mit Zertifikat 67

IHK-Prüfungen 89

Immobilien 69

Import 49

Industriefachwirt 89

Industriekaufleute 20, 21

Informationsbroking 19

Internationale Rechnungslegung 51

Internet 18, 22

IT 13ff

IT-Fachinformatiker 20

IT-Informatikkaufmann / frau 20

IT-Systemkaufmann / frau 20

Jahresabschluss 53, 78

Just-In-Time-Logistik 52

K

Kaufleute für

Bürokommunikation 20, 23

Kaufmann / frau im Einzelhandel 23

Kleines Controlling 50

Knigge 46, 60

Knigge für Azubis 46

Kommunikation 25, 81

Korrespondenztraining 22

Körperschaftssteuer 78

Körpersprache 22

Kostenrechung, Kostenstellen 53

Kosten- und Leistungsrechnung 53

Kraftfahrzeugtechnikermeister 33

Kranführer 89

Kreishandwerkerschaft Hanau 27ff

Kundengewinnung 47, 66

Kündigung 10ff, 77

KVP 60

L

Late night Seminar 62

Lehranfänger 19ff

Leistungsbeurteilung 67

Leistungsrechnung 53

Lichtbogenhandschweißen 36

Lieferantenerklärungen 48

Linux 15

Logistiksysteme, -planung 52

Lohnabrechnung 70

Lohnbuchhaltung 71, 74

Lohnsteuer 76, 78

Lohn + Gehalt 71, 74


MMacromedia Maklerrecht

Managementseminare

20

69

13ff

Marketing 10

Marketing für Existenzgründer 66

Materialwirtschaft 52

Mathematik 32

Meister 89

Meister-BAföG 31

Meister im „Elite-Club“ - Vorteile 32

Meisterprüfung

Meisterprüfung -

30ff

Allgemeiner Teil III und IV 32

Meisterprüfung - Fachkurse 33

Meisterprüfung - Prüfungsteile

Meisterprüfung -

31

Zulassungsvorraussetzungen 31

Metallbaumeister

Metall-Schutzgasschweißen

Mindmanager

Mitarbeiterführung, -gespräch

Mitarbeitermotivation

Moderation

33

36

15

67

12ff

12, 21Q-R

Motivation 68

MS Excel 19

MS Excel Workshop 19

MS Frontpage 21

MS Office 2000 / XP 14ff

MS Project 2000 14

MS Windows 2003 15

MS Windows XP 15ff

MS Word Workshop

N-O

18

S

Netzwerk 16

Neue Medien 20

Neuregelung der Rechtschreibung 82

Online-Weiterbildung 14ff

Organisation im Büro 82

Organisationsentwicklung 11

Outdoor-Seminar 25

Outlook 2000 / 2002 18

Outlook und Zeitmanagement 13

P

PC 14ff

PEP 25

Personal 70ff

Personalführung 11, 67

Personalleiter 11

Personalverantwortliche 10, 11, 12

Personalwesen 70ff

Persönliche Haftungsrisiken 55, 76

Persönlichkeitsentwicklung 68

Persönlichkeitsmarketing 71

Persönlichkeitsprofil 60

PHP 20

PowerPoint 15, 16

Praktische

Betriebswirtschaftslehre 52

Präsentation 14, 15 ,21, 79

Präsentation in Englisch 88

Präsentation mit PowerPoint 14

Präsentationstechniken 79

Praxisforum

Reisekosten- und Bewirtungsrecht 75

Problemlösetechniken 60

Programmierung 17

Projektmanagement 13, 15, 16, 25, 39

Projektmanagement mit MS Project 16

Projektmanagement

und Teamarbeit 13

Prüfen elektrischer Betriebsmittel 35

Prüfungsvorbereitung

für Auszubildende 22

Prüfungsvorbereitung

Industriekaufleute Workshop 23

Qualitätsmanagement 13

Rechnungslegung

international 51

Rechnungswesen 19, 51ff, 70

Recht 10ff, 47, 54, 74ff

Rechtsfragen für Kaufleute 76

Rechtsfragen rund um die Ausbildung 47

Reisekostenrecht 75

Rhetorik 21, 79ff

Risikomanagement 54

Schutz- und

Sicherheitsfachkraft 89

Schweißlehrgänge 36

Selbstbewusstsein 61

Selbstorganisation 58, 68

Serienbriefe professionell 15

Server 15

Sicher auftreten 61

Sicherheit im Internet 19

Sozialversicherung 78

Speicherprogrammierbare

Steuerungen (SPS) 37

Spezialthemen Lohn und Gehalt 74

Sprachen (Englisch) 87

Steuerprüfung 76

Steuerrecht 76, 77, 78

Sympathie gewinnen 61

Systemadministration 15, 16

Tabellenkalkulation 14

Teamarbeit 22

Teamfähigkeit 23

Technischer Betriebswirt 89

Technischer Fachwirt 89

Teilnahmebedingungen GfW 8

Teilnahmebedingungen IHK 45, 90

Teilnahmebedingungen KHS 40

Teilnehmerinformation 90

Telefonmarketing 65

Telefonseminare 46, 56, 79, 80ff

Telefonseminare

für Auszubildende 46

Textverarbeitung 16

Train the trainer 72

Trainingslager Gastronomie 59

U

Überzeugend präsentieren 15

Umsatzsteuer 51ff, 76ff

Unternehmensplanspiel 24

Unternehmensservice ECDL 22

Unternehmenssteuern 77

Unterrichtung im

Bewachungsgewerbe 89

V-W

GmbH-Geschäftsführer 55

VBA - Visual Basic for Application 20

Vergütung für

Verkaufstraining 62, 63, 64, 66

Verkauf am Telefon 65

Verkauf im Außendienst 62, 63, 65

Vertragsrecht 11

Vertriebsarbeit 63

Vertriebsdisponent für Zeitarbeit 70

Vertriebstechniken 63

Vorbereitung auf die

Externen-IHK-Prüfungen 22

Weiterbildungsmöglichkeiten

im Handwerk 30

Wertermittlung für Immobilien 69

Windows 13ff

Wirtschaftliche und

rechtliche Kenntnisse 32, 76ff

Wirtschaftsenglisch 87ff

Word 14

Z

Zeitarbeit 70

Zeitmanagement 58

Zeitmanagement mit MS Outlook 15, 24

Zertifikatslehrgänge

53, 67, 70, 72, 73, 77, 83ff

Zeugnis 77

Zollseminare 49

5

Stichwortverzeichnis


Setzen Sie auf ausgezeichnete Qualität ...

... und sagen Sie uns Ihre Meinung!

€ 200,00

€ 200,00

€ 200,00

Weiterbildungsscheck

Weiterbildungsscheck

Weiterbildungsscheck

Der Gutschein ist einzulösen bei der Gesellschaft für

Wirtschaftskunde e. V., der Kreishandwerkerschaft

Hanau oder der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

Der Gutschein ist einzulösen bei der Gesellschaft für

Wirtschaftskunde e. V., der Kreishandwerkerschaft

Hanau oder der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

Der Gutschein ist einzulösen bei der Gesellschaft für

Wirtschaftskunde e. V., der Kreishandwerkerschaft

Hanau oder der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

Ein Weiterbildungsangebot ist nur so gut, wie der Qualitäts-

anspruch seiner Interessenten. Und weil wir wollen, dass

Sie mit uns zufrieden sind, bitten wir Sie um eine persönliche

Bewertung unseres Angebotes.

Mit guter Weiterbildung können Sie nur gewinnen!

Auf alle Fälle eine höhere Qualifikation in Ihrem Beruf. Und mit etwas Glück

auch noch attraktive Preise! Schauen Sie auf unsere Seite im Internet unter

www.weiterbildungsangebot-der-wirtschaft.de und sagen Sie uns ehrlich

Ihre Meinung, wie Sie das Weiterbildungsangebot der Wirtschaft finden.

Einfach die Fragen beantworten und abschicken.

Mit etwas Glück können Sie wertvolle Weiterbildungsgutscheine gewinnen:

1. Preis: Weiterbildungsgutschein über 200,00 €

2. Preis: Weiterbildungsgutschein über 150,00 €

3. Preis: Weiterbildungsgutschein über 100,00 €

Danke und viel Glück sagt Ihnen

Ihre GfW, KHS und IHK

Einsendeschluss und Ziehung der Gewinner ist am 30.04.2006. Von der Teilnahme am

Gewinnspiel ausgeschlossen sind Mitarbeiter der Gesellschaft für Wirtschaftskunde e. V., der

Kreishandwerkerschaft Hanau und der Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-

Schlüchtern. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Fax-Anmeldung

0 61 81 / 99 75-111

Kopiervorlage

Ich/Wir melde/n zur Teilnahme verbindlich an:

Name, Vorname

Firma

Postf./Straße

PLZ/Ort

Telefon

Privatadresse

Datum Unterschrift

Teilnahmebedingungen

Auszug aus den Teilnahmebedingungen

für Lehrgänge und Seminare der Gesellschaft

für Wirtschaftskunde

Anmeldung:

Anmeldungen sind auf dem entsprechenden

Anmeldevordruck schriftlich oder per Fax bei

der GfW vorzunehmen. Sofern nicht besondere

Teilnahmevoraussetzungen bestehen,

erfolgt die Zulassung in einen Lehrgang

oder ein Seminar nach der Reihenfolge des

Eingangs der Anmeldungen. Übersteigt die

Zahl der Anmeldungen die Platzkapazität

eines Lehrgangs bzw. Seminars und / oder

erfordert der Lehrgang bzw. das Seminar ein

bestimmtes Grundlagenwissen, behält sich

die GfW ein Aufnahmeverfahren vor.

Gebühren:

Soweit in Programmheften und Prospekten

die Höhe von Teilnehmerbeiträgen genannt

ist, beruhen diese Angaben auf dem Zeitpunkt

der Drucklegung. Spätere Änderungen können

daher nicht ausgeschlossen werden.

Zahlungsbedingungen:

Der Teilnehmer hat das Entgelt für die Veranstaltung

unabhängig von Leistungen Dritter

(z. B. Arbeitsagentur) bis zu Beginn der Veran-

8

staltung zu entrichten. Lernmittel, Tests und

Prüfungen werden in der Regel gesondert

berechnet. Für Lehrgänge, die länger als 6 Monate

dauern, kann Ratenzahlung vereinbart

werden. Die Ratenzahlungen müssen spätestens

zu dem in der Rechnung genannten Termin auf

dem Konto der GfW eingegangen sein.

Rücktritt:

Der Teilnehmer kann bei Lehrgängen 3 Wochen

und bei Seminaren 14 Tage vor Beginn schriftlich

vom Vertrag zurücktreten. Bei schrift-

licher Abmeldung innerhalb von 3 Wochen bei

Lehrgängen und 14 Tagen bei Seminaren vor

Veranstaltungsbeginn wird eine Stornogebühr

von 50 % der Teilnahmegebühr berechnet. Ein

Rücktritt später als 4 Werktage vor Beginn der

Veranstaltung ist ausgeschlossen. Der Teil-

nehmer bleibt in diesem Fall zur Zahlung der

vollen Gebühr, bei Langzeitkursen (über 6 Monate)

der Gebühr für die erste Rate verpflichtet.

Diese Gebühr entfällt, wenn ein Ersatzteilnehmer

benannt wird. Wird eine Anmeldung am Tag des

Veranstaltungsbeginns zurückgezogen oder er-

scheint der gemeldete Teilnehmer nicht, wird

grundsätzlich die volle Gebühr fällig. Der Rücktritt

muß in jedem Fall schriftlich erfolgen.

Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit ist das

Datum des Posteingangsstempels der GfW.

Gesellschaft für Wirtschaftskunde - Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Internet: www.gfw-hu-of.de

Anmeldung zum Seminar bzw. Lehrgang:

Ich bitte um Zusendung von:

Lehrgangsunterlagen

Anmeldeunterlagen

Nur für EDV-Lehrgänge: Software Version

Absage:

Die von der GfW angebotenen Weiterbildungsmaßnahmen

können nur stattfinden,

wenn sich eine ausreichende Zahl von Teilnehmern

verbindlich angemeldet hat. Die

GfW hat das Recht, Lehrgänge und Seminare

aus Gründen, die sie nicht zu vertreten hat,

abzusagen. Bereits gezahlte Gebühren werden

dann erstattet. Weitere Ansprüche hat

der Teilnehmer nicht. Änderungen der Zahl

der Unterrichtsstunden, der Unterrichtstage

oder des Lehrplans behält sich die GfW vor,

sofern dies mit dem Veranstaltungsziel vereinbar

ist. Dozentenwechsel sowie Änderungen

im Veranstaltungsablauf berechtigen

nicht zum Rücktritt von dem Vertrag oder

zur Minderung des Entgelts.

Brauchen Sie zusätzliche Beratung

und Informationen ...

Dann rufen Sie uns an!

Unsere Ansprechpartner helfen

Ihnen bei allen Fragen.

GfW

Ansprechpartnerin:

Heidi Sattler

0 61 81 - 99 75-20

0 61 81 - 99 75-111

@ h.sattler@

gfw-hu-of.de

Martin-Luther-

King-Straße 1

63452 Hanau

Anmeldung:

Schriftlich per Fax

oder postalisch

an die GfW

Heidi Sattler

Martin-Luther-

King-Straße 1

63452 Hanau


Gesellschaft für Wirtschaftskunde

Unsere Seminare verstehen sich als

variables Unterstützungsangebot,

welches sich im Dialog mit den Unternehmen

und deren Weiterbildungserfordernissen

entwickelt.

Setzen Sie auf

Qualität aus gutem Hause!

In diesem Jahr feiert die GfW ihren 40sten

Geburtstag. Vor vierzig Jahren wurde die

GfW als regionales Bildungswerk von den

Arbeitgeberverbänden Osthessen und der IHK

Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern gegründet.

Diese 40 Jahre waren nur möglich gemeinsam

mit den Unternehmen der Region, deren Verbände

bis heute Träger der GfW sind.

Einen herzlichen Dank an dieser Stelle für das

von Ihnen entgegengebrachte Vertrauen.

Wie in der Vergangenheit, verstehen wir auch

zükunftig Bildung und Qualifikation als zentrale

Elemente einer modernen Wissens- und

Lerngesellschaft. Für die Unternehmen in

unserer Wirtschaftsregion ist die Kompetenz

von Fach- und Führungskräften, Mitarbeitern

und Auszubildenden

der Schlüssel zum Erfolg.

Im Jahre 2006 haben

wir mit der Ausgründung

der gfw-nets

GmbH einen Schritt

in eine neue Richtung

gemacht. Die IT-Abteilung

der GFW wurde

ausgegründet und bietet als Dienstleister

Kunden individuelle Lösungen im Netzwerkund

IT-Bereich an.

Die Notwendigkeit zu lebenslangem Lernen

ist mehr denn je offenkundig. Mit der

Projektträgerschaft der LernendenRegion

main-kinzig+spessart, die in diesem Jahr

die zweite Projektphase beendet, wirken wir

an der Umsetzung aktiv mit und wissen, dass

die LernendeRegion main-kinzig+spessart

auch darüber hinauswirkt. Für Unternehmen,

wie auch für Bildungssuchende erhöhen sich

die Quantität, Qualität und Transparenz der

länderübergreifenden Bildungsangebote.

Bei der Implementierung eines erfolgreichen

Wissensmanagements im Unternehmen wie

auch bei der Organisation einer zielgerichteten

Mitarbeiterqualifikation unterstützen

und begleiten wir Sie gerne. Das vorliegende

Seminarprogramm und unsere e-learning-

Plattform mit weiteren neuen Online-Kursen

beinhalten sowohl Angebote zur Unterstützung

der Berufsausbildung und der beruf-

lichen Weiterbildung als auch solche, die

neben der beruflichen Qualifikation ebenfalls

zur Verbesserung der wirtschafts-,

sozial- und gesellschaftspolitischen Urteilsfähigkeit

des Einzelnen beitragen sollen.

Sprechen Sie uns an.

Die Gesellschaft für Wirtschaftskunde e. V.

wurde 1966 als Bildungswerk der regionalen

Wirtschaft gegründet. Träger sind heute die

Unternehmerverbände des Wirtschaftsraums

Hanau und Offenbach.

Reinhold Maisch

Geschäftsführer

Ansprechpartnerin

für alle Fragen:

Heidi Sattler

0 61 81 / 99 75-20

0 61 81 / 99 75-111

@ gfw@gfw-hu-of.de

Martin-Luther-

King-Straße 1

63452 Hanau

Anmeldung:

Per Fax oder

postalisch, e-mail

Bitte nutzen Sie u. a.

das Fax-Formular auf

der Seite 8.

Gesellschaft für Wirtschaftskunde e.V.

Das Bildungswerk der Wirtschaft

Martin-Luther-King-Straße 1

63452 Hanau

0 61 81 / 99 75-20

0 61 81 / 99 75-111

@ gfw@gfw-hu-of.de

www.gfw-hu-of.de


Weiterbildungsangebot der GfW

Inhalt 11

Allgemeines

Teilnahmebedingungen der GfW 8

Fax-Anmeldung 8

ab Seite Gesellschaft für Wirtschaftskunde

Ansprechpartnerin:

Heidi Sattler

0 61 81 - 99 75-20

0 61 81 - 99 75-111

@ h.sattler@

gfw-hu-of.de

Martin-Luther-

King-Straße 1

63452 Hanau

Anmeldung:

Schriftlich per Fax

oder postalisch

an die GfW

Heidi Sattler

Martin-Luther-

King-Straße 1

63452 Hanau

Seminare für

Fach- und Führungskräfte 11

Handlungskompetenz • Arbeitsrecht •

Vertragsrecht 11

Betriebsräte-Grundseminar - Recht,

Ergonomie, Arbeitstechnik, Wirtschaft 11

Betriebsräte-Aufbauseminar - Recht,

Ergonomie, Arbeitstechnik, Wirtschaft 11

Arbeitsrecht Grundseminar - Vom Einstellungsfragebogen

bis zur Beendigung

des Arbeitsverhältnisses 11

Arbeitsrecht Aufbauseminar 12

Seminarreihe Ideenmanagement 12

360-Grad-Feedback 12

Führungskompetenz erwerben

und erweitern 13

Führungskompetenz und

Persönlichkeitsentwicklung 13

Führungskompetenz und

Konfliktmanagement 13

Mein Profil als Führungskraft - reflek-

tieren positionieren präsentieren 13

Führungskompetenz •

Managementmethoden 14

Die Grundlagen des Projektmanagements 14

Fortbildungsseminare

für AusbilderInnen 14

Pädagogische und rechtliche Herausforderungen

in der Ausbildung 14

Trainer- und Ausbilder-Workshop 14

IT-Kompetenz für

Fach- und Führungskräfte 15

Zeitmanagement mit MS Outlook 15

Mit dem MindManager besser planen,

organisieren und verwalten 15

Überzeugend Präsentieren

mit MS PowerPoint 15

IT-Kurse 16

Anwendungssoftware / MS-Office 16

Textverarbeitung mit

MS-Word 2000 / 2002 -Grundkurs- 16

10 Gesellschaft für Wirtschaftskunde - Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Internet: www.gfw-hu-of.de

Datenbankverwaltung mit

MS-Access 2000 / 2002 -Grundkurs- 16

Tabellenkalkulation mit

MS-Excel 2000 / 2002 -Grundkurs- 16

MS-Outlook 2000 / 2002 -Grundkurs- 16

Präsentationsgrafik mit

MS-Powerpoint 2000 / 2002 16

Betriebssysteme / Netzwerk /

Systemadministration 17

Linux-Workshop 17

MS-Windows XP 17

Windows XP Professional

Systemadministration 17

Windows 2003 Server -Administration- 17

Exchange Server 2003

-Grundlagenseminar- 17

Office Workshops für die Praxis 18

MS-Word Workshop -

Korrespondenz nach DIN 5008 18

MS-Word Workshop - Serienbriefe

und Mailings professionell gestalten 18

MS-Word Workshop -

Formularerstellung und Tabellen 18

MS Word Workshop -

Arbeiten mit großen Dokumenten 18

Office Workshops für die Praxis 19

MS-Excel Workshop -

Strukturieren großer Datenmengen 19

MS-Excel Workshop - Visualisierung

von Daten mit Diagrammen 19

MS-Excel Workshop - Excel für Controller 19

MS-Access Fortgeschrittene 1 19

Programmierung / Webdesign 20

VBA-Programmierung mit MS Access

2000 / 2002 -Programmierung- 20

VBA-Programmierung mit MS-Excel

2000 / 2002 -Programmierung- 20

Macromedia Flash

Grundlagen- und Aufbauseminar 20

PHP-Grundlagen- und Aufbauseminar 20

Internet • Kommunikation 21

MS-Frontpage 2000 / 2002 -

Homepageerstellung 21

Informationsbroking - Professionelle

Recherchen in externen Unternehmensdatenbanken

21

Prüfungsvorbereitung

für Auszubildende 22

Bürokaufleute, Kaufleute für

Bürokommunikation, Industriekaufleute,

IT-Berufe 22

Sicher in die ZWISCHENPRÜFUNG der Industriekaufleute

- TAGESWORKSHOPS 23

Prüfungsvorbereitung Industriekaufleute

- TAGESWORKSHOP - 23

Prüfungsvorbereitung Bürokaufleute /

Kaufleute für Bürokommunikation -

TAGESWORKSHOP - 23

Seminare für Auszubildende 24

Unternehmensplanspiel •

Präsentationstechniken 24

Azubis blicken durch: Business-

Organisation hautnah erleben! 24

Unternehmensservice ECDL-Azubi

Der ECDL (European Computer Driving

Licence) im Selbstlernmodus 24

Projektmanagement •

Kommunikation 24

Zeitmanagement: Die Flut der Aufgaben

planen und überschauen! 24

Projekte im Team erfolgreich bearbeiten 25

Effizient und nachhaltig lernen! 25

Problemlösefähigkeit hautnah

erleben im Outdoor-Bereich 25

Kommunikation - Sicher und

selbstbewusst beherrschen 25

Erfolgreich durch die Ausbildung

PEP - persönliches Erfolgsprogramm 25

Berufsabschluss nachholen! 26

Lehrgang zur Vorbereitung auf die

Externen - IHK-Prüfung 26

Bürokauffrau / Bürokaufmann, Kauffrau /

Kaufmann im Einzelhandel, Kauffrau /

Kaufmann für Bürokommunikation 26


Seminare für Fach- und Führungskräfte

Handlungskompetenz • Arbeitsrecht • Vertragsrecht

Betriebsräte-Grundseminar -

Recht, Ergonomie,

Arbeitstechnik, Wirtschaft

Zielgruppe:

Betriebsräte

Ziele:

Vermittlung von Kenntnissen für die Praxis

der Betriebsratsarbeit.

Teilnehmerbeitrag:

Für Betriebsräte aus Mitgliedsfirmen des

Verbandes der Metall- und Elektro-Unternehmen

Hessen - Bezirksgruppe Offenbach -

Hanau e. V. - werden keine Teilnehmerge-

bühren erhoben.

Betriebsräte-Aufbauseminar -

Recht, Ergonomie,

Arbeitstechnik, Wirtschaft

Zielgruppe:

Betriebsräte

Ziele:

Erweiterung, Vertiefung und Einübung der im

Grundseminar gewonnenen Kenntnisse und

Fähigkeiten.

Teilnehmerbeitrag:

Für Betriebsräte aus Mitgliedsfirmen des

Verbandes der Metall- und Elektro-Unternehmen

Hessen - Bezirksgruppe Offenbach -

Hanau e. V. - werden keine Teilnehmergebühren

erhoben.

Arbeitsrecht Grundseminar -

Vom Einstellungsfragebogen

bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Zielgruppe:

Personalleiter und Führungskräfte, Personalreferenten.

Inhalte:

• Zulässige / unzulässige Fragen

im Einstellungsgespräch

Inhalte:

• Grundlagen der Mitwirkungsrechte

des Betriebsrates bei:

Personellen Einzelmaßnahmen;

Sozialen Angelegenheiten

• Das Recht in der Arbeit des Betriebsrates:

Arbeitsvertragsrecht, Kündigungsschutzrecht,

Arbeitsschutzrecht

• Menschengerechte Gestaltung der

Arbeit: Ziele der Arbeitsgestaltung

• Grundlagen der wirtschaftlichen

Mitbestimmung:

Volkswirtschaftliche Grundlagen

• Techniken der Betriebsratsarbeit:

Moderation von Gruppen und

Arbeitssitzungen;

wirkungsvoll präsentieren

Inhalte:

• Ausgewählte Probleme aus dem Betriebsverfassungsgesetz:

Mitbestimmung in

speziellen Angelegenheiten, Weiterbeschäftigungspflicht

nach § 102 Betr VG

• Grundzüge der Ergonomie: Ergonomie

in der neueren Arbeitsgesetzgebung;

Anpassung der Arbeit an den Menschen

durch Arbeitsgestaltung

• Grundlagen der wirtschaftlichen

Mitbestimmung:

Betriebswirtschaftliche Grundlagen

• Neue Arbeitstechniken;

neue Entlohnungsformen

• Techniken der Betriebsratsarbeit:

Arbeitstreffen effektiv vorbereiten

und gestalten; Grundlagen der

Kommunikation

• Befristungsmöglichkeit nach dem

Teilzeit- und Befristungsgesetz

• Abschluss des Arbeitsvertrages

unter Beachtung der neuen Rechtslage

nach § 307 ff. BGB

• Die fristgerechte Kündigung im Sinne

des § 1 Kündigungsschutzgesetz

- krankheitsbedingte Kündigung

- betriebsbedingte Kündigung

- verhaltensbedingte Kündigung

• Die fristlose Kündigung nach § 626 BGB

• Die Wahl der richtigen Kündigungsfrist

Methoden:

Lehrgespräch, Kurzreferat, Gruppenarbeit,

Gruppenübungen, Videofeedback, Diskussion

Dauer:

5 Tage

Methoden:

Lehrgespräch, Kurzreferat, Gruppenarbeit,

Rollenspiel, Videofeedback, Diskussion

Dauer:

5 Tage

• Die richtige Betriebsratsanhörung

im Sinne des § 102 BetrVG

• Die richtige Zustellung der Kündigung

• Möglichkeit eines Aufhebungs- oder

Abwicklungsvertrages oder des neuen

§ 1a KschG

GfW - Das Bildungswerk der Wirtschaft

Internet: www.gfw-hu-of.de

Termine:

26. - 30.06.2006

10. - 14.07.2006

08. - 14.09.2006

25. - 29.09.2006

20. - 24.11.2006

18. - 22.12.2006

Ort:

Bad Nauheim

Termine:

19. - 23.06.2006

28.08. - 01.09.2006

18. - 22.09.2006

30.10. - 03.11.2006

27.11. - 01.12.2006

11. - 15.12.2006

Ort:

Bad Nauheim

Termin:

auf Anfrage

Ort:

Heppenheim

Teilnehmerbeitrag:

490,00 €

inkl. Übernachtung,

Vollverpflegung,

Pausengetränken

und Lehrgangsunterlagen

11


Termin:

auf Anfrage

Ort:

Heppenheim

Teilnehmerbeitrag:

490,00 €

inkl. Übernachtung,

Vollverpflegung,

Pausengetränke

und Lehrgangsunterlagen

Termin:

auf Anfrage

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

860,00 €

inkl. Mittagessen,

Übernachtung,

Tagungsgetränken

Termin:

31.05.2006

Ort:

Kassel

Teilnehmerbeitrag:

270,00 €

inkl. Mittagessen,

Tagungsgetränken

Seminare für Fach- und Führungskräfte

Handlungskompetenz • Arbeitsrecht • Vertragsrecht

Arbeitsrecht Aufbauseminar

Zielgruppe:

Führungskräfte, Personalleiter und Personalreferenten

Seminarreihe

Ideenmanagement

Diese Seminarreihe richtet sich an Geschäftsführer

von KMUnternehmen. Die Erfahrung

im Ideenmanagement zeigt, dass Ideen-

management ein Instrument in einem gezielten

Risikomanagement ist, das helfen

kann, die Existenz eines Unternehmens

zu sichern und die Einsparungspotenziale

in Prozessen zu erkennen und zu nutzen.

Die Beteiligung der Mitarbeiter beinhaltet

360-Grad-Feedback

Die Fähigkeit, schneller zu lernen als die

Konkurrenz, sehen heute viele Unternehmen

als den wahrscheinlich einzigen dauerhaft

wirksamen Wettbewerbsvorteil an. Die Lernfähigkeit

einer Organisation steht und fällt

mit der Lernfähigkeit ihrer Mitglieder. Lernen

ist ohne Feedback über die individuelle

Wirkung und Wirksamkeit nicht möglich.

Ein Schütze, der immer wieder auf eine

Scheibe schießt und niemals Rückmeldung

bekommt, ob und wohin er getroffen hat,

kommt schnell an seine Entwicklungsgrenzen.

Das 360-Grad-Feedback schließt die Informationslücke

im Lernkreislauf. Es bündelt die

Einschätzungen des beruflichen Umfeldes zu

einer Gesamtanalyse: Selbst- und Vorgesetzteneinschätzung

(90 Grad), Peer-Einschätzung

(180 Grad), Mitarbeitereinschätzung

(270 Grad), Einschätzung aus externer Quelle

z. B. Kunden, Lieferanten (360 Grad).

Inhalte:

Die Inhalte werden an den aktuellen Änderungen

im Arbeitsrecht ausgerichtet.

Planung:

• BeschSchG

- Mobbing

- Sexuelle Belästigung

12 Gesellschaft für Wirtschaftskunde - Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Internet: www.gfw-hu-of.de

ein großes Potenzial in dem Prozess zu einem

wettbewerbsfähigen Unternehmen. Dieses

Seminar bietet konkrete Ansatzpunkte zur

Umsetzung von Ideenmanagement im eigenen

Unternehmen.

Zielgruppe

Geschäftsführer in KMUnternehmen oder

Führungskräfte, die mit der Umsetzung von

Ideenmanagement in Ihrem Unternehmen

betraut worden sind.

Zielgruppe

Personalleiter, Personalentwickler und -referenten

sowie interessierte Führungskräfte.

Lernziele

Sie kennen Erfolgsfaktoren und Fallstricke

im Umgang mit dem Instrument. Sie erhalten

praktische Tipps für die Umsetzung von 360-

Grad-Feedback im Unternehmen. Sie lernen

Widerstände zu diesem Thema einzuschätzen

und verständnisvoll damit umzugehen. Sie

erhalten fachliche Hintergrundinformationen

für die Diskussion im Unternehmen. Im kolle-

gialen Austausch wägen Sie methodische

Alternativen ab, diskutieren Chancen und

Risiken, tauschen sich über unterschiedliche

Ausgangspunkte, Zielstellungen und

Erfahrungen aus.

Inhalte

• Feedback im Kontext strategischer

Personalentwicklung

• Der Feedbackprozess

• Abwicklungsverträge und deren Tücken

• Änderungen im Kündigungsrecht

Methoden:

Einzel-, Gruppen und Plenumsarbeit, Informations-

und Arbeitsblätter

Lernziele

Das Finden von konkreten Ansatzpunkten

zur Umsetzung von Ideenmanagement im

Unternehmen.

Inhalte

Das Modell des Ideenmanagements; Ideenmanagement

in KMU und GU

Methoden

Impulsreferate, Diskussion, Erfahrungsaustausch,

Kleingruppenarbeit

• Das Herzstück: Bestimmung der

Feedback-Dimensionen, Unterlegung

eines Competency-Modells und

Entwicklung des Fragebogens

• Entfaltung der Wirksamkeit:

Feedback-Reflexion und Folgerungen

• Methodische Variationen in der

Praxis und kritische Stimmen in der

Expertendiskussion

• Schritte eines Einführungsprozesses

und des Roll-out

• Ist Ihre Organisation bereit für

einen Feedbackprozess?

Methoden

Impulsreferate, Diskussion, Erfahrungsaustausch,

Kleingruppenarbeit

Ansprechpartnerin:

Heidi Sattler

0 61 81 - 99 75-20

Anmeldung:

0 61 81 - 99 75-111

@ h.sattler@

gfw-hu-of.de


Seminare für Fach- und Führungskräfte

Handlungskompetenz • Arbeitsrecht • Vertragsrecht

Führungskompetenz erwerben

und erweitern

Zielgruppe

Führungskräfte aus allen Unternehmens-

bereichen, die Personalverantwortung tragen

oder in Kürze übernehmen werden. Dieses

Seminar richtet sich auch an Führungskräfte,

die Mitarbeiter „remote“ führen.

Ziele

Unternehmen brauchen Führungskräfte, die

Veränderungen, Entwicklungen sowie Beziehungen

gestalten und steuern können. Die

Selbstreflexion als Führungskraft und die

persönliche Weiterentwicklung sind Voraus-

Führungskompetenz und

Persönlichkeitsentwicklung

Zielgruppe

Mitarbeiter / innen und Führungskräfte, die

lernen wollen, mit sich, ihren Mitarbeitern

und Mitmenschen noch erfolgreicher umzugehen.

Ziele

Die Teilnehmer / innen lernen Modelle der

„Transaktionsanalyse“ kennen und anzuwenden.

Die Persönlichkeits- und Kommunikationsmodelle

helfen bei der eigenen

Führungskompetenz und

Konfliktmanagement

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte aller Ebenen mit

Personalverantwortung

Ziele

Das Erkennen von Konfliktursachen und die

erfolgreiche Konfliktbewältigung gehören

zu den wichtigsten Kompetenzen einer Führungskraft.

Die Teilnehmer erlangen Sicherheit

im Umgang mit Konflikten unterschiedlichster

Art.

Mein Profil als Führungskraft

- reflektieren positionieren

präsentieren

Zielgruppe

Führungskräfte sowie Mitarbeiter, die künftig

Führungsaufgaben übernehmen sollen

Ziele

Wer Führungsverantwortung hat oder übernehmen

soll, muss sich mit eigenen und fremden

Führungskonzepten und widersprüchlichen

Erwartungen auseinandersetzen. Wer eine

Führungsfunktion verantwortlich gestalten

will, muss die eigene Rolle klären und ein persönliches

Profil entwickeln, in dem Stärken

und Schwächen, Kompetenzen und Erfahrungen

angemessen berücksichtigt sind. Wer als

Führungskraft Position und Profil findet,

steht immer wieder vor der Herausforderung,

setzungen, um diese Führungsanforderungen

optimal zu gestalten. In diesem Seminar beschäftigen

Sie sich intensiv mit Ihrer eigenen

„Führungshandschrift“. Sie erhalten Anregungen

für die eigene persönliche Weiterentwicklung

und praktische Unterstützung bei der

„Lösung“ Ihrer persönlichen Führungsarbeit.

Inhalte

• Rolle und Aufgaben einer Führungskraft

• Führungsstil-Modelle

• Persönlichkeits- und

Kommunikationsmodelle

• Analyse der eigenen Führungssituation

und des eigenen Führungsstils

• Führung bei Remote-Management

Weiterentwicklung und bei der selbstständigen

Entwicklung von Lösungen in kritischen

zwischenmenschlichen Situationen.

Inhalte

• Vermittlung eines beziehungsorientierten

Führungs- und Kommunikationsstils

• Ursachen gestörter Kommunikation

methodisch erfassen

• Erkennen psychologischer Fallen

• Umgang mit „schwierigen“ Menschen

• Reagieren auf unfaire Angriffe

• Konstruktiver Umgang mit

verdeckten Botschaften

Inhalte

• Was sind Konflikte?

• Warum nehme ich viele erst zu spät wahr?

• Wie und wo entstehen Konflikte?

• Wie diagnostiziere ich Konflikte?

• Wie gehe ich mit eigenen Konflikten um?

• Wie behandele ich Konflikte bei anderen?

• Welche Konfliktlösungstechniken

setze ich wann, wo, wie ein?

• Wann greife ich Konflikte auf,

wann lasse ich sie stehen?

• Wann schalte ich einen Dritten ein?

• Wie kann ich Konflikten vorbeugen?

sich und das eigene Konzept zu präsentieren.

Führungsverantwortung wird wirkungsvoll

realisiert, wenn die Person sichtbar ist, Position

und Profil klar sind und die Präsentation

aller drei Faktoren gelingt.

In einem strukturierten Erfahrungsaustausch

entdecken Führungskräfte im Diskurs ihre

Ressourcen und Kompetenzen. Sie werden bei

der Aufgabe, die Führungsrolle auszuüben,

ihr Profil zu entwickeln sowie sich und das

Führungskonzept zu präsentieren, angeregt

und unterstützt.

Inhalte

• Klärung und Entwicklung

des Führungsprofils

• Erkunden der Aufgaben, Handlungsmöglichkeiten

und Grenzen der Führungsrolle

• Wie wird die eigene Person gesehen

• Wie werden eigene Vorstellungen

• Führungstechniken und

dazugehörige Modelle:

- Ziele setzen

- Delegieren

- Kontrollieren

- Feedback geben und nehmen

- Kritikgespräche führen

- Mitarbeiter fördern und entwickeln

- Motivieren

- Mitarbeitergespräche führen

Methoden

Lehrvortrag, Einzel- und Gruppenarbeit,

Feedbackübungen

Dauer: 3 Tage

• Erkennen von eingeschliffenen

Verhaltensmustern

• Erkennen von Stärken und Schwächen

des eigenen Kommunikations- bzw.

Führungsverhaltens

• Konstruktiver oder destruktiver Umgang

mit sich selbst und anderen Menschen

Methoden

Einzel- und Gruppenarbeit, Lehrgespräch,

Diskussion, Rollenspiel bzw. praktische

Übungen, Selbsterfahrung

Dauer: 3 Tage

Methoden

Einzel- und Gruppenarbeit, Lehrgespräche,

Diskussion, Rollenspiel, praktische Übungen,

Fallarbeit

Dauer: 2 Tage

Die Zahl der Teilnehmer ist bei diesem Training

auf max. 10 begrenzt, um ausreichend

Zeit für individuelle Arbeit bzw. Beispiele der

Teilnehmer zu haben.

umgesetzt, wie der Umgang in Konfliktsituationen

gestaltet

• Rollenklärung, die eigene

Position präziser bestimmen und

damit das Profil entwickeln

• Elemente aus Konfliktmanagement sowie

Personal- und Organisationsentwicklung

werden vorgestellt und auf ihre Tragfähigkeit

im eigenen Arbeitsbereich überprüft

Methoden

Gruppen- und Einzelarbeit, Lehrgespräch,

Diskussion, Rollenspiele, praktische Übungen,

Kollegiale Beratung, Coaching.

Dauer: 3 Tage

GfW - Das Bildungswerk der Wirtschaft

Internet: www.gfw-hu-of.de

Termine:

22.-24.03.2006

11.-13.10.2006

Ort:

Bad Nauheim

Teilnehmerbeitrag:

790,00 €

(+ antl. MwSt.)

inkl. Einzelzimmer,

Vollpension,

Lehrmittel und

Seminargebühr

Termine:

21.-23.06.2006

Ort:

Bad Nauheim

Teilnehmerbeitrag:

790,00 €

(+ antl. MwSt.)

inkl. Einzelzimmer,

Vollpension,

Lehrmittel und

Seminargebühr

Termine:

22.-23.11.2006

Ort:

Bad Nauheim

Teilnehmerbeitrag:

560,00 €

(+ antl. MwSt.)

inkl. Einzelzimmer,

Vollpension,

Lehrmittel und

Seminargebühr

Termine:

17.-19.05.2006

Ort:

Bad Nauheim

Teilnehmerbeitrag:

790,00 €

(+ antl. MwSt.)

inkl. Einzelzimmer,

Vollpension,

Lehrmittel und

Seminargebühr

13


Termin:

10. - 11.03.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

270,00 €

inkl. Mittagessen,

Tagungsgetränken

Termine:

Modul 1:

20.03.2006

Modul 2:

15.05.2006

Modul 3:

04.09.2006

Ort:

Hanau

Dauer:

1 Tag

Teilnehmerbeitrag:

295,00 €

Termin:

20. - 21.10.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

900,00 €

Seminare für Fach- und Führungskräfte

Führungskompetenz • Managementmethoden

Die Grundlagen des

Projektmanagements

Zielgruppe:

Führungskräfte und Sachbearbeiter, die im

Rahmen ihrer Tätigkeit an Projekten mitarbeiten

oder die Leitung von Projekten übernehmen

sollen.

Zielsetzung:

Das Seminar vermittelt grundlegende Kenntnisse

über das Führungskonzept „Projektma-

Fortbildungsseminare für AusbilderInnen

Pädagogische und rechtliche Herausforderungen

in der Ausbildung

Jeder Baustein hat eine Dauer von 1 Tag und

finden in Hanau statt.

Modul 1: Die multikulturelle Herausforderung

- Jugendliche aus anderen

Kulturen in der Ausbildung

Lernziele:

Es erfolgt eine Einführung in die Wertsysteme

und spezifischen Verhaltensweisen fremder

Kulturen. An Hand von Beispielen werden

Handlungsstrategien für einen konfliktfreien

Umgang im Ausbildungsalltag entwickelt.

Verschiedene Konzepte für multikulturelle

Lerngruppen werden vorgestellt.

Inhalte:

• Besonderheiten verschiedener Kulturen

• Konfliktpotentiale erkennen -

Konflikte lösen

• Die Psychologie des Fremden

• Das Ende der Toleranz

• Multikulturelle Lerngruppen

Trainer- und Ausbilder-Workshop

Zielgruppe:

Ausbilder, Trainer, Weiterbildungsreferenten

Ziele:

Die Teilnehmer...

• ... bringen konkrete Fragestellungen

und Anliegen aus ihrem Berufalltag ein

und klären diese

• ... optimieren ihre Didaktik und ihren

Methodeneinsatz bei der Vermittlung

von Lerninhalten

14 Gesellschaft für Wirtschaftskunde - Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Internet: www.gfw-hu-of.de

nagement“ und zeigt, was alles dazugehört

und berücksichtigt werden muss, wenn Projektmanagement

eingesetzt wird.

Inhalte:

Die fünf Bausteine des

Projektmanagements

Projektphasen und ihre Dokumentation

Das Projektteam, Aufgaben, Kompetenzen

und Verantwortlichkeit

Die Projektleitung, was gehört dazu?

Die Projektorganisation

Modul 2: Abhängigkeit hat viele Gesichter

– Drogen- und Suchtprobleme

am Ausbildungsplatz

Lernziele:

Der Workshop versetzt AusbilderInnen in die

Lage, Suchtverhalten bei Auszubildenden

zu erkennen. Nach einer Einführung in die

Wirkungsweisen von verschiedenen Drogen-

typen werden Maßnahmen zur Prävention

und deren Rechtsgrundlagen besprochen.

Ziel ist es, spezifische Handlungsmöglichkeiten

im betrieblichen Alltag zu entwickeln.

Inhalte:

• Wirkungsweisen von Drogen

• Sucht erkennen

• Prävention

• Rechtsgrundlagen (Stichwort Arbeitssicherheit,

Anzeigenpflicht usw.)

• Umgang mit süchtigen Auszubildenden

• Hilfe- und Handlungsmöglichkeiten

entwickeln

• ... wissen, wie sie mit schwierigen

Situationen in den Lerngruppen

umgehen können

• ... erhöhen ihre Sicherheit

in der Gruppensteuerung

• ... reflektieren ihr eigenes Rollenverständnis

Inhalte:

Die Inhalte des Workshops richten sich nach

dem konkreten Bedarf der Teilnehmergruppe.

Die Bedarfsanalyse erfolgt gemeinsam in

einem 1 / 2-tägigen Treffen ca. ein Monat vor

dem Workshop-Termin.

Der Projektstrukturplan

Zeitpläne im Projektmanagement

Die Projektdurchführung

Verschiedene Methoden

des Projektcontrollings

Methoden:

Online-Präsentation, Übungen an praxis-

nahen Beispielen

Dauer:

2 Tage

Modul 3: Was ist bloß los?

- Auszubildende in der Krise

Lernziele:

An Hand von Beispielen wird das Erkennen

von krisenhaftem Verhalten (auffälligen

Verhaltensänderungen) von Auszubildenden,

deren Ursachen und Auswirkungen thematisiert.

Anschließend werden Unterstützungsmöglichkeiten

erarbeitet, die im Rahmen des

Ausbildungsverhältnisses umgesetzt werden

können.

Inhalte:

• Aggressivität

• Lernverweigerung und Leistungsversagen

• Motivationslosigkeit

• Straffälligkeit

• Stille Wasser - unergründbare Jugendliche

• Ursachenforschung: Lebensmilieus und

Werteverständnis von Jugendlichen

• Ursachenforschung:

Entwicklungspsychologische Ursachen

• Handlungsmöglichkeiten

Methoden:

Prozess- und bedarfsorientiertes Vorgehen,

d. h. je nach Anliegen der Teilnehmer

• Praxisberatung durch die Trainerin

• Kollegialer Austausch und Beratung

• Inputs bei Bedarf

• Gruppenarbeit

• Feedback

Dauer: 3 Tage


IT-Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Zeitmanagement mit MS Outlook

Zielgruppe:

Fach- und Führungskräfte, die ihre Zeit durch

den Einsatz von IT effizienter nutzen wollen

Voraussetzungen:

Kenntnisse der Benutzeroberfläche MS Windows.

Erste Erfahrungen im Umgang mit

E-Mails

Ziele:

Durch die IT-gestützte konsequente und zielorientierte

Zeitplanung und Arbeitsorganisation

bekommen Sie Ihre Aufgaben besser

in den Griff. Ihr Umgang mit der Zeit wird effizienter.

Sie gewinnen Zeit und erhöhen damit

Ihre Leistungsfähigkeit. Sie erhalten einen

Überblick über Methoden und Instrumente,

die sich in der täglichen Praxis bewährt

Mit dem MindManager

besser planen, organisieren

und verwalten

Zielgruppe:

Fach- und Führungskräfte, die neue Ideen

entwickeln und ihre Effizienz in Planung und

Organisation steigern wollen

Voraussetzungen:

Kenntnisse der Benutzeroberfläche MS Windows

Ziele:

Durch den Einsatz von Mind Mapping sind

Sie in der Lage, kreativer zu planen, konsequenter

zu kontrollieren und sicherer zu kom-

Überzeugend Präsentieren

mit MS PowerPoint

Zielgruppe:

Projektleiter, Vertriebsmitarbeiter, Fach- und

Führungskräfte, die mit modernen Methoden

und Medien präsentieren und überzeugen

wollen. Methodenkompetenz und Kommunikationsgrundlagen

werden ausführlich

behandelt und bei allen Punkten der direkte

IT-Bezug hergestellt.

Ansprechpartnerin:

Heidi Sattler

0 61 81 - 99 75-20

Anmeldung:

0 61 81 - 99 75-111

@ h.sattler@

gfw-hu-of.de

haben und erarbeiten sich individuell Ihr

persönliches Arbeitssystem. Die Möglich-

keiten des Programms MS Outlook unterstützen

Sie dabei erheblich. Mit den individuellen Anpassungen

des Programms erhöhen Sie noch

dessen Nutzen für den täglichen Einsatz.

Inhalte:

• Die Selbstmanagement-Analyse

- Stärken und Schwächen des

persönlichen Arbeitsstils

- Störfaktoren

• Zeitbalance

• Ziele setzen und erreichen

- Ziele formulieren

- Der Weg zum Ziel

- Aufgaben stellen

• Termine verwalten

• Adressen verwalten

• Prioriäten setzen

munizieren. Ob Sie Ihren Urlaub planen oder

eine Projektgruppe leiten - der MindManager

steigert Ihre Kreativität und erleichtert

Ihnen die Übersicht, da er immer beide Gehirnhälften

anspricht.

Bei Ihren Planungen nutzen Sie die Schnittstellen

des Programms zu MS Outlook und

MS Project. Sie sind in der Lage, Ihre Ideen

auf Knopfdruck als PowerPoint-Präsentation

oder Webseite zu veröffentlichen.

Inhalte:

• Mind Mapping - warum ist diese

Methode so erfolgreich?

• Mind Mapping-Regeln

• Einsatzmöglichkeiten

- Brainstorming

Voraussetzungen:

Kenntnisse der Benutzeroberfläche MS Windows

Ziele:

Sie präsentieren Ihre Ideen, Produkte und

Meinungen. Durch den Einsatz von Power-

Point und einem Mind Map Programm erhalten

Sie zusätzliche Möglichkeiten, um

wirkungsvoll zu überzeugen.

Inhalte:

• Methodische und inhaltliche

Vorbereitung

- Zielgruppenanalyse

- Layout und CI

• Stoffsammlung mit Mind Mapping

• Gehirn und Kommunikation

- Wie nimmt das Gehirn Informationen auf?

• Arbeitsplatz organisieren

• Leistungskurven kennen und nutzen

• Delegieren

- Vorteile für beide Seiten

- Regeln des Delegierens

• Zusammenarbeit im Team

- Outlook gemeinsam nutzen

- Stellvertretungen

• Zeitspartipps für Outlook

- Mein persönliches Outlook

- Regelassistent nutzen

• Maßnahmenplan zum

Transfer in die Praxis

Methodenkompetenz und Grundlagen des

Zeit- und Selbstmanagements werden ausführlich

behandelt und stets der direkte

Bezug zum IT-Einsatz mit MS Outlook hergestellt.

- Stoffsammlung

- Projekt- und Zeitplanung

- Aufgabenliste

- Protokollieren

- Lehren und Lernen

• Vorteile des IT-Einsatzes

• Programmbedienung

- Die Oberfläche

- Verknüpfungen mit anderen Maps

- Grafiken einsetzen

- Drucken großer Maps

• Schnittstellen nutzen

- zu Aufgabenlisten in MS Outlook

- zu Aufgabenlisten in MS Project

- zu MS PowerPoint

- zu HTML

- Wirkung von Form und Farbe

- Hohe Aufmerksamkeit

durch Medienwechsel

• Einsatz von PowerPoint

- Masterfolien und Vorlagen für die CI

- Ideen visualisieren

- Zahlen griffig aufbereiten mit

dem richtigen Diagramm

- Sichere Bedienung während

der Präsentation

• Die mentale Vorbereitung

- Stress abbauen

- Lampenfieber - was nun?

• Der professionelle Umgang

mit dem Publikum

• Alle Sinne nutzen

- Die Kunst der freien Rede

- Körpersprache verstehen

- Fragetechniken einsetzen

GfW - Das Bildungswerk der Wirtschaft

Internet: www.gfw-hu-of.de

Termine:

Bad Nauheim:

10./11.03.2006

03./04.11.2006

Hanau:

06./07.06.2006

Teilnehmerbeitrag:

650,00 €

Termine:

Bad Nauheim:

17./18.03.2006

10./11.11.2006

Hanau:

23./24.06.2006

Teilnehmerbeitrag:

650,00 €

Termine:

Bad Nauheim:

07./08.04.2006

06./07.10.2006

Hanau:

07./08.07.2006

Teilnehmerbeitrag:

650,00 €

15


Termine:

Hanau:

03./04.02.2006

08./09.09.2006

Offenbach:

18./19.07.2006

Teilnehmerbeitrag:

230,00 €

Termine:

Hanau:

28./29.04.2006

17./18.11.2006

Offenbach:

09./10.06.2006

Teilnehmerbeitrag:

280,00 €

Termine:

Hanau:

17./18.02.2006

07./08.04.2006

12./13.10.2006

Offenbach:

10./11.03.2006

Teilnehmerbeitrag:

230,00 €

IT-Kurse

Anwendungssoftware / MS-Office

Textverarbeitung mit MS-Word

2000/2002 -Grundkurs-

Lernziele:

Erstellen, Bearbeiten, Gestalten und Ausdrucken

von Texten am PC

Inhalte:

• Texte eingeben, redigieren, gestalten

und drucken

• Rechtschreibhilfen mit MS-Word

• Arbeiten mit Tabellen und Spalten

• Arbeiten mit Textbausteinen (Autotext)

• Erstellen von Serienbriefen

• Prüfungsabschluss nach IHK-Maßstab

mit Zertifikat

Methoden:

Praktische Übungen am PC (Einzelarbeitsplätze),

Lehrgespräch

Datenbankverwaltung mit MS-

Access 2000/2002 -Grundkurs-

Lernziele:

Anlegen einer Datenbank, Erstellen von Ab-

fragen nach verschiedenen Kriterien

Inhalte:

• Erstellung einer Datenbank

• Entwurf von Tabellenstrukturen

• Formulargestaltung zur Dateneingabe

• Datenausgabe anhand von Abfragen

und Berichten

• Herstellung verschiedener Beziehungen

zwischen Tabellen

• Strukturierung von Haupt- und Unterformular

zur vereinfachten Dateneingabe

Methoden:

Praktische Übungen am PC (Einzelarbeitsplätze),

Lehrgespräch

Tabellenkalkulation mit MS-Excel

2000/2002 -Grundkurs-

Lernziele:

Erstellen, Bearbeiten, Gestalten und Ausdrucken

von Tabellen

Inhalte:

• Grundlagen des Programms

• Funktionen, Formatierung,

Druckaufbereitung

• Automatisierte Berechnung von

Spalten und Tabellen

• Tabellendaten über Diagramme

sichtbar machen

• Datenbanken erstellen und bearbeiten

Methoden:

Praktische Übungen am PC (Einzelarbeitsplätze),

Lehrgespräch

16 Gesellschaft für Wirtschaftskunde - Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Internet: www.gfw-hu-of.de

MS-Outlook 2000/2002

-Grundkurs-

MS-Outlook ist mehr als nur ein Email-

Programm.

Lernziele:

Erstellen, Bearbeiten, Gestalten von Emails,

Kontaktverwaltung mit Hilfe der Kategorienliste,

die Zusammenarbeit von Outlook und

anderen Officeanwendungen.

Inhalte:

• Grundlagen des Programms

• Funktionen des Email-Clients

• Erstellung von Email-Verteilern

• Terminierung von Aufgaben

mit Erinnerungsfunktionen

• Anbindung an andere Office Anwendung

Methoden:

Praktische Übungen am PC (Einzelarbeitsplätze),

Lehrgespräch

Präsentationsgrafik mit

MS-Powerpoint 2000/2002

Lernziele:

Erstellen, Bearbeiten, Gestalten und Ausdrucken

von Präsentationen und Folien

Inhalte:

• Grundlagen des Programms

• Arbeiten mit Folie und

Präsentationslayout

• Erstellen und Ändern von Farbskalen

• Gruppieren, Verschieben und Ausrichten

von Objekten

• Arbeiten mit Texten und

grafischen Elementen

Methoden:

Praktische Übungen am PC (Einzelarbeitsplätze),

Lehrgespräch

Termine

Hanau:

08.05.2006

10.07.2006

Offenbach:

22.02.2006

11.10.2006

Teilnehmerbeitrag:

230,00 €

Termine:

06.03.2006

18.09.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Heidi Sattler

0 61 81 - 99 75-20

Anmeldung:

0 61 81 - 99 75-111

@ h.sattler@

gfw-hu-of.de


IT-Kurse

Betriebssysteme / Netzwerk / Systemadministration

Linux-Workshop

... oder das etwas andere Betriebssystem

Zielgruppe:

PC-Begeisterte, die ein neues kostenloses

Betriebssystem kennen lernen wollen,

dessen Siegeszug weiter anhält.

MS-Windows XP

Lernziele:

Professionelles Handling der Benutzeroberflächen

von Windows XP

Windows XP Professional

Systemadministration

Lernziele:

Nach Beendigung dieses Trainings sind Sie

mit der Installation und Konfiguration von

Windows XP Professional vertraut. Sie können

das Betriebssystem administrieren und

beherrschen den Einsatz von Windows XP Professional

in Arbeitsgruppen und Domänen.

Voraussetzungen:

Systemadministratoren und / oder Anwender

des First–Level–Support.

Windows 2003 Server

-Administration-

Zielgruppe:

Systemverwalter, die in nächster Zukunft

Windows Server 2003 im Netzwerk einsetzen

oder vorhandene Windows 2000 Domänen

nach 2003 migrieren wollen.

Lernziele:

Das Seminar führt ein in die Funktionen von

Windows 2003 Server.

Exchange Server 2003

-Grundlagenseminar-

Zielgruppe:

Systemverwalter, die Exchange schon administrieren

oder es in absehbarer Zukunft

müssen.

Lernziele:

Das Seminar führt ein in die grundlegenden

Funktionen von Exchange 2003 und die saubere

Konfiguration eines neuen Systems

inklusive der Sicherungs- und Wiederherstellungsstrategien.

Lernziele:

Die Installation von Linux als Betriebs-

system. Des Weiteren sollen mehrere Applikationen

auf den Rechnern installiert

werden.

Inhalte:

• Gestaltung der Oberfläche von Windows

• Eigene Gruppen, Icons für verknüpfte

Dateien, usw.

Systemsteuerung:

• Installation von Druckern und Schriften

• Verknüpfung über OLE-Anwendungen

• Dateimanagement mit den Explorern

Die Teilnehmer sollten mit der Windowsoberfläche

vertraut sein.

Inhalte:

• Aufbau und Grundlagen

• Neuerungen von Microsoft Windows XP

gegenüber Windows 2000 Professional

• Hardwarevoraussetzungen, Installation

• Verwaltungswerkzeuge

• Microsoft Management Console

• Systemsteuerung

• Registrierung

• Benutzer und Benutzergruppen

• Lokale Profile

Voraussetzungen:

Das Seminar richtet sich an Administratoren

und Systemverwalter.

Inhalte:

• Installation

• Festplattenverwaltung / Arbeit mit

Dateiressourcen, Neuerungen in Aufbau

und Arbeitsweise des Active Directory

• Namensschema und

Unternehmensstruktur

• Migration S

Voraussetzungen:

Das Seminar richtet sich an Administratoren

und Systemverwalter mit profunden Netzwerkkenntnissen.

Inhalte:

• Exchange 2003 Grundlagen

• Vorbereiten der Installation und

Installieren von Exchange 2003

• Verwalten von Microsoft Exchange 2003

• Verwaltungsprogramme

• SMTP in Microsoft Exchange 2003

• Nachrichtenrouting, Routinggruppen

und Nachrichtenfluss in Exchange 2003

Inhalte:

• Installation von SuseLinux 9.1.

• Linux und seine grafische

Benutzeroberfläche

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!

Methoden:

Praktische Übungen am PC (Einzelarbeitsplätze),

Lehrgespräch

• Verwaltung von Speicherplatz

• Festplattenverwaltung

• Defragmentierung

• Zugriffsrechte und Datensicherheit

• NTFS - Berechtigungen und Vererbung

• Überwachung

• Quotas

Dauer:

3 Tage

• Server-Upgrade:

Upgrade von Windows 2000 Domains

auf Windows Server 2003 mittels AdPrep

• Hinweise zu erweiterten Möglichkeiten

• Netzwerkdienste:

Protokolle, Verwaltung und Sicherheit

• Terminaldienste Verwaltung

und Remote Desktop

Dauer:

3 Tage

• Konfigurieren von Internetprotokollen

• Outlook Web Access

• Überwachen von

Microsoft Exchange 2003

• Sicherung und Wiederherstellung

in Microsoft Exchange 2003

Dauer:

4 Tage

GfW - Das Bildungswerk der Wirtschaft

Internet: www.gfw-hu-of.de

Termine:

Hanau:

17./18.03.2006

Offenbach:

08./09.09.2006

Teilnehmerbeitrag:

230,00 €

Termine:

23.01.2006

11.12.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

160,00 €

Termine:

19. - 21.01.2006

20. - 22.12.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

750,00 €

Termine:

16. - 18.01.2006

15. - 17.12.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

750,00 €

Termine:

18. - 21.04.2006

21. - 24.08.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

950,00 €

17


Termine:

20.02.2006

11.09.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

200,00 €

Termine:

03.04.2006

06.11.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

200,00 €

Termine:

13.03.2006

09.10.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

200,00 €

Termine:

10.04.2006

13.11.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

200,00 €

IT-Kurse

Office Workshops für die Praxis

MS-Word Workshop -

Korrespondenz nach DIN 5008

Zielgruppe:

MS-Word Anwender

Voraussetzungen:

Gute Kenntnisse in MS-Word

MS-Word Workshop -

Serienbriefe und Mailings

professionell gestalten

Zielgruppe:

MS-Word Anwender

Voraussetzungen:

Gute Kenntnisse in MS-Word

MS-Word Workshop - Formularerstellung

und Tabellen

Zielgruppe:

MS-Word Anwender

Voraussetzungen:

Gute Kenntnisse in MS-Word

Ziele:

Sie können Word-Tabellen und Word-Formulare

professionell erstellen und aufbereiten,

sowie fertige Formularvordrucke ausfüllen.

MS Word Workshop - Arbeiten

mit großen Dokumenten

Zielgrupppe:

MS Word Anwender / innen

Voraussetzungen:

Gute Kenntnisse in MS Word

Ziele:

Sie können mit MS Word große Dokumentationen

erstellen, gliedern und auswerten

sowie sinnvoll verwalten.

18 Gesellschaft für Wirtschaftskunde - Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Internet: www.gfw-hu-of.de

Ziele:

Sie möchten Ihren Schriftverkehr nach den

Regeln der DIN 5008 führen.

Inhalte:

• DIN 5008 Norm

• Erstellen und Verwenden

von Dokumentvorlagen

• Aufbau von Geschäftsbriefen

Ziele:

Sie erstellen selbstständig professionelle

Mailings (Werbebriefe, Rechnungen, Vereinsbriefe,

Rundschreiben, Serien-E-Mails etc.).

Sie können Briefumschläge und Adress-

etiketten bedrucken.

Inhalte:

• Das Prinzip des Seriendrucks

• Datenquellen, Steuersätze,

Hauptdokument

Inhalte:

• Erstellen von Tabellen

(Einfügen, Tabellen zeichnen)

• Tabellen-Assistent

• Formatieren von Tabellen,

Ausrichtungsvarianten

• Rechnen in Tabellen

• Erstellen und Bearbeiten von Formularen

• Arbeiten mit Abschnitten

• Sprungmarken

• Textfelder, Kontrollkästchen,

Drop-down-Felder

• Automatisieren von Textfeldern

Inhalte:

• Strukturieren großer Dokumente

• Gliederung von Dokumenten

• Zentral- und Filialdokumente

• Überschriften formatieren

und nummerieren

• Tabellen und Abbildungen automatisch

beschriften und nummerieren

• Inhalts-, Abbildungs- und Literaturverzeichnisse;

Stichwortverzeichnisse

und Konkordanzen

• Querverweise, Textmarken

• Fußnoten

• Erstellen und Ausfüllen von Tabellen

• Korrekte Anrede und

Schlussformulierungen

• Autotexte, Autokorrektur

einsetzen und verwalten

• Formatvorlagen einsetzen,

erstellen und verwalten

• Kopf- und Fußzeilen, Abschnitte einrichten

• Rationelle Arbeitstechniken mit Word

• Seriendruckfelder

• Datensätze filtern und sortieren

• Abfrageoptionen und Bedingungsfelder

• Empfängerlisten aus anderen

Office-Anwendungen einbinden

• Seriendruckmanager verwenden

• Serien-Mailings per E-Mail

• Briefumschläge und Adressetiketten

bedrucken

• Mit Dokumentvorlagen die

Korrespondenz vereinfachen

• Formularbereiche selektiv schützen

• Druckmöglichkeiten (selbsterstellte

Formulare / fertige Vordrucke)

• Erstellen individueller Dokument-

und Formularvorlagen

• Erstellen komplexer Kopf- und Fußzeilen

• Lebende Kolumnentitel

• Korrekturhinweise

• Kommentare

• Formatvorlagen und Stile

(Absatz und Zeichen)

• Änderungen verfolgen

Ansprechpartnerin:

Heidi Sattler

0 61 81 - 99 75-20

Anmeldung:

0 61 81 - 99 75-111

@ h.sattler@

gfw-hu-of.de


IT-Kurse

Office Workshops für die Praxis

MS-Excel Workshop - Struktu-

rieren großer Datenmengen

Zielgruppe:

MS-Excel Anwender

Voraussetzungen:

Gute Kenntnisse in MS-Excel

MS-Excel Workshop - Visualisierung

von Daten mit Diagrammen

Zielgruppe:

MS-Excel Anwender

Voraussetzungen:

Gute Kenntnisse in MS-Excel

Ziele:

Sie können MS-Excel gezielt zur grafischen

Darstellung von Daten einsetzen.

MS-Excel Workshop -

Excel für Controller

Zielgruppe:

MS-Excel Anwender

Voraussetzungen:

Gute Kenntnisse in MS-Excel

Ziele:

Sie können Excel effizienter im Controlling

und Rechnungswesen einsetzen. Aussagekräftige

Plan / Ist-Vergleiche, Datenanaly-

MS-Access Fortgeschrittene 1

Zielgruppe:

Erfahrene Anwender, Datenbankentwickler

Intensivierung der Kenntnisse des Gund-

lagenseminars; Einbindung komplexer

Formeln und Funktionen; diverse Steuerelemente;

Administration der Datenbank;

Verwaltung von Zugriffsrechten

Vorraussetzungen:

Für dieses Seminar sollten Sie gute Grund-

lagenkenntnisse in der Entwicklung von

Access Datenbanken haben.

Ziele:

Sie können größere Datenbestände analysieren,

statistisch auswerten und nach verschiedenen

Gesichtspunkten strukturieren.

Inhalte:

• Sortieren von Daten

• Teilergebnisse bilden

• Filtermöglichkeiten

• Mehrfachoperationen

Inhalte:

• Visualisieren von Daten

• Einsatz der verschiedenen Diagrammarten

(Linien-, Flächen-, Balken-, Säulen-,

Kreis-, Ringdiagramme, XY-Diagramme,

3D-Oberflächendiagramme, Netz-

und Verbunddiagramme, Zylinder- und

Bubble-Diagramme)

• Diagramme erstellen, Diagramm-Assistent

• Elemente eines Diagramms

• Diagramme in Tabellen einbetten,

auf separatem Blatt darstellen

sen mit Pivottabellen, dynamische Investitionsrechnungen

können mit Excel realisiert

werden.

Inhalte:

• Grundbegriffe der Kostenrechnung

• Die Kostenfunktion

• Kostenartenrechnung

• Kostenstellenrechnung

• Kostenträgerrechnung

• Nützliche Techniken für

die Kostenrechnung

• Einführung in das Controlling

Insbesondere gilt dies für:

• Kenntnisse zur Strukturierung

einer Datenbank

• Normalisierung einer Datenbank:

Erste, zweite und dritte Normalform

• Entwurf von Tabellen

• Vergabe von Schlüsseln und Indizes

• Definition von Beziehungen

mit referentieller Integrität

• Erstellen von Formularen

• Einbinden eines Unterformulars

• Erstellen eines Berichtes

• Erstellen und Abfragen mit Auswahlkriterien

und Aggregatfunktionen,

Parameterabfragen.

• Datenanalyse mit Pivottabellen

- Definition von Pivottabellen,

Pivot-Assistent

- Formeln und Funktionen

in Pivot-Tabellen

• Einbindung externer Daten

• Daten konsolidieren

Analyse von Datenbankdaten,

Einsatz von Datenbankfunktionen

• Diagramme überarbeiten

• Menüs und Symbolleisten zur

Diagrammbearbeitung

• Datenreihen

• Gitternetzlinien, Legenden,

Titel, (Sekundär-)Achsen

• Objekte

• Symbolleiste Zeichnen

• Objekte zeichnen und formatieren

• Benutzerdefinierte Diagramm-Arten

erstellen und anwenden

• Drucke

• Konsolidierung von Daten

• Einsatz von Pivot-Tabellen

• Umsatz und Kostenplanung

• Abschreibungsberechnungen

• Kreditberechnungen

• Nützliche Techniken für das Controlling

Inhalte:

• Abfragen von Funktionen

• SQL-Abfragen

• Datenanalyse

• Formulare und Steuerelemente

• Fortgeschrittene Berichte

• Makros

• Datenaustausch

• Access im Netzwerk, Zugriffsrechte

• Startoptionen

GfW - Das Bildungswerk der Wirtschaft

Internet: www.gfw-hu-of.de

Termine:

03.03.2006

02.09.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

200,00 €

Termine:

28.04.2006

29.09.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

200,00 €

Termine:

Bad Nauheim:

10.02.2006

14.07.2006

10.05.2006

Hanau:

22.05.2006

28.08.2006

Teilnehmerbeitrag:

250,00 €

Termine:

24./25.02.2006

24./25.11.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

350,00 €

19


Termine:

10. - 12.07.2006

07. - 09.12.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

580,00 €

Termine:

16. - 18.03.2006

14. - 16.12.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

580,00 €

Termine:

Grundlagenseminar:

14./15.03.2006

Aufbauseminar:

25./26.09.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

jeweils 490,00 €

Termine:

Grundlagenseminar:

09. - 12.05.2006

Teilnehmerbeitrag:

900,00 €

Aufbauseminar:

29. - 31.08.2006

Teilnehmerbeitrag:

690,00 €

Ort:

Hanau

IT-Kurse

Programmierung / Webdesign

VBA-Programmierung

mit MS Access 2000 / 2002

-Programmierung-

Lernziele:

Vermittlung der Grundlagen der VBA-Programmierung.

Einführung in die Unterschiede

der ereignis- und objektorientierten

Programmierung. Erstellen von VBA-Prozeduren

und Funktionen an ausgewählten

Beispielen.

VBA-Programmierung

mit MS-Excel 2000 / 2002

-Programmierung-

Lernziele:

Vermittlung der Grundlagen der VBA-Programmierung.

Einführung in die Unterschiede

der ereignis- und objektorientierten Programmierung.

Erstellen von VBA-Makros an

ausgewählten Beispielen.

Macromedia Flash

Grundlagen- und Aufbauseminar

Zielgruppe:

Anwender, Support-Mitarbeiter der IT-

Abteilung.

Lernziele:

Nach dem Seminar können Sie interaktive

Animationen, attraktive Navigationsoberflächen

und im Speicherbedarf optimierte

Grafiken für Webseiten erstellen. Sie lernen

die Grundlagen des Programms und seine

Einsatzmöglichkeiten kennen. Die Gruppenstärke

bis maximal 6 Personen garantiert

PHP-Grundlagen- und

Aufbauseminar

Zielgruppe:

Anwender, Support-Mitarbeiter der IT-

Abteilung.

Lernziele:

Das Seminar führt ein in die grundlegenden

und weiterführenden Funktionen von PHP

und zeigt die vielfältigen praktischen Anwendungsmöglichkeiten

bei der Erstellung

von interaktiven Web-Pages.

Voraussetzungen:

HTML-Grundkenntnisse

Sie persönlich oder auch Ihre Firma will sich

im Internet präsentieren.

20 Gesellschaft für Wirtschaftskunde - Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Internet: www.gfw-hu-of.de

Inhalte:

• Der Projektexplorer und der VBA-Editor

• Arbeiten mit Variablen / Konstanten

und Operatoren

• Einbau von Kontrollstrukturen mit einfachen

und mehrfachen Verzweigungen

• Erstellung von VBA-Prozeduren und

Funktionen an ausgewählten Beispielen

• Fehlersuche und Fehlerbehandlung

in Programmierungen

• Grundlagen der objektorientierten

Programmierung

Inhalte:

• Der Projektexplorer und der VBA-Editor

• Automatisieren von Routineaufgaben

• Grundlagen der VBA-Programmierung

• Dialoge erstellen Arbeiten mit

Variablen / Konstanten und Operatoren

• Einbau von Kontrollstrukturen mit einfachen

und mehrfachen Verzweigungen

• Erstellen von eigenen Funktionen in VBA

• Spezielle Excel-Programmiertechniken

• Programmierhilfen und Fehlerbeseitigung

intensiven Wissenstransfer. Sie können das

vermittelte Wissen nach dem Seminar sofort

anwenden. Unser erfahrener Dozent gibt

Ihnen nützliche Tipps und Tricks.

Voraussetzungen:

Sie wollen Ihre Webseiten noch attraktiver

machen. Sie sind Entwickler im Bereich Multi-

media-Software, Grafiker, Web-Designer,

Mitarbeiter aus den Bereichen Internet / Intranet

oder Multimedia. Internetkenntnisse,

Grundkenntnisse in HTML und Erfahrung im

Umgang mit Standard-PC-Software sollten

vorhanden sein.

Dieser Kurs richtet sich an Web-Entwickler

die einen Einblick in die Möglichkeiten und

die Verwendung von PHP bekommen möchten.

Sie lernen das Zusammenspiel von PHP

für den Aufbau von interaktiven Webseiten

kennen. Anhand von Beispielen wird gezeigt,

wie Sie mit Hilfe von PHP ansprechende interaktive

Webseiten entwickeln können.

Inhalte:

• PHP-Grundlagen

• Syntax, Einbettung in HTML-Dateien,

Variablen, Datentypen, Arrays

• Kontrollstrukturen und

benutzerdefinierte Funktionen

• Operatoren

• PHP-Formulare

• Eingabeprüfung mit PHP und JavaScript

• Automatisierung von typischen

Access-Aufgaben

• Ereignisgesteuerte Programmierung

• Automatischer Im- und Export von

Daten in jedes gewünschte Format

Methoden:

Praktische Übungen am PC (Einzelarbeitsplätze),

Lehrgespräch

Vorkenntnisse:

Grundkurs in Access

Methoden:

Praktische Übungen am PC (Einzelarbeitsplätze),

Lehrgespräch

Vorkenntnisse:

Grundkurs und Aufbaukurs in Access

Inhalte:

• Erlernen Sie die Grundlagen und im

Aufbauseminar die weiterführenden

Funktionen von Macromedia Flash

• Die Arbeitsoberfläche von Flash

• Verwenden Sie Formen, Symbole

und Instanzen

• Setzen Sie Animationen effizient ein

• Steigern Sie die Wirkung Ihrer Webseite

durch Interaktive Filme

• Erstellen Sie selbst einen Flash-Film

Dauer:

jeweils 2 Tage

• Zusammenspiel zwischen PHP und

HTML Formularen

• Mailversand mit PHP

• PHP-Datenbankanbindung

• Datenbankzugriffe über ODBC

• Datenbankzugriffe auf MySQL-Datenbanken

• Weiterführende PHP-Programmierung

• Grafiken erstellen

• COM-Objekte verwenden

• Objektorientierte Programmierung in PHP

Dauer:

Grundlagenseminar: 4 Tage

Aufbauseminar: 3 Tage


IT-Kurse

Internet • Kommunikation

Das Internet und seine Dienste sind in den letzten Jahren ein sich

expotentiell entwickelnder Bestandteil des betrieblichen Alltags

und damit auch unserer Gesellschaft geworden. Für eine positive

betriebliche Entwicklung ist es notwendig, diese neuen Techniken

der Kommunikation und Informationsbeschaffung zu beherrschen

und sie in bestehende Arbeitsabläufe zu integrieren.

Ein Outlookseminar z. B. beinhaltet somit also nicht nur die Erlernung

einer Technik - („Wie versende ich eine E-mail“) -, sondern

immer auch Aspekte aus den Bereichen des Zeitmanagements und

der Teamarbeit.

MS-Frontpage 2000 / 2002 -

Homepageerstellung

Lernziele:

Die grundlegende Planung der eigenen Home-

page. Kennen lernen der Funktionalität von

MS-Frontpage 2000 zur Erstellung von Internetseiten

(HTML). Verschiedene Zusatzsoftware

zur Optimierung von Grafiken kennen

und nutzen lernen.

Informationsbroking - Professionelle

Recherchen in externen

Unternehmensdatenbanken

Zielgruppe:

Das Seminar richtet sich an Entscheider von

KMUnternehmen, aber auch Mitarbeiter von

Informations- und Marketingabteilungen,

die sich im Vorfeld über mögliche Geschäfts-

und Kooperationspartner informieren wollen.

Im Vorfeld werden die Bedürfnisse der

Teilnehmer ermittelt.

Inhalte:

• Grundlagen zur Planung einer

Homepage - das Problem der

unterschiedlichen Browser

• Planung des Storyboards

für eine Homepage

• Erstellung eigener Internetseiten

inkl. verschiedener Frameund

Navigationsstrukturen

• Upload und Überprüfung der

Arbeitsergebnisse

Lernziele:

Im Rahmen des Seminars lernen die Teilnehmer

an Hand von praxisbezogenen Beispielen

Ihre Informationsbedürfnisse zu decken.

Inhalte:

• Vorstellen wichtiger Datenbankhosts

(Genios, GBI etc.)

• Kennen lernen verschiedener

Datenbanktypen (Faktendatenbanken,

Volltextdatenbanken etc.)

• Übersicht über das Datenbankspektrum

Methoden:

Praktische Übungen am PC (Einzelarbeitsplätze),

Lehrgespräch

• Informationsweiterverarbeitung

• Hilfen zur Analyse und Interpretation

der Informationen

Methoden:

Praktische Übungen am PC (Einzelarbeitsplätze),

Lehrgespräch

GfW - Das Bildungswerk der Wirtschaft

Internet: www.gfw-hu-of.de

Ansprechpartnerin:

Heidi Sattler

0 61 81 - 99 75-20

Anmeldung:

0 61 81 - 99 75-111

@ h.sattler@

gfw-hu-of.de

Termine:

24./25.02.2006

16./17.10.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

230,00 €

Termine:

Hanau:

16.05.2006

Offenbach:

13.11.2006

Teilnehmerbeitrag:

180,00 €

21


Termine:

06. - 10.03.2006

13. - 17.03.2006

Ort:

Jossgrund-

Lettgenbrunn

Termine:

09. - 13.10.2006

16. - 20.10.2006

Ort:

Jossgrund-

Lettgenbrunn

Termine:

10. - 13.07.2006

+ 01.12.2006

04. - 07.12.2006

+ 25.05.2007

11. - 14.12.2006

+ 01.06.2007

Ort:

Jossgrund-

Lettgenbrunn

Termine:

Fachinformatiker /

in Anwendungsentwicklung

20. - 24.02.2006

25. - 29.09.2006

Informatikkaufmann

/ frau

13. - 17.02.2006

23. - 27.10.2006

Prüfungsvorbereitung für Auszubildende

Diese Seminare wenden Sich an Auszubildende im letzten Lehrjahr in den folgenden Ausbildungsberufen.

Teilnehmerbeitrag:

490,00 €

inkl. Übernachtung,

Verpflegung

und Lehrgangs-

unterlagen

Teilnehmerbeitrag:

490,00 €

inkl. Übernachtung,

Verpflegung

und Lehrgangs-

unterlagen

Teilnehmerbeitrag:

430,00 €

+ 75,00 €

Extratermin

inkl. Übernachtung,

Verpflegung

und Lehrgangs-

unterlagen

System-

kaufmann / frau

13. - 17.02.2006

23. - 27.10.2006

Ort:

Lettgenbrunn

Teilnehmerbeitrag:

500,00 €

inkl. Übernachtung,

Verpflegung

und Lehrgangs-

unterlagen

Intensivseminare im Wochenblock

Die Seminarleitung wird von anerkannten

Trainern, Referenten und Lehrkräften aus

Unternehmen, Universitäten und wissenschaftlichen

Instituten ausgeübt.

Bürokaufleute

Inhalte:

• Kostenrechnung und Kalkulation

• Aufbau der Buchführung

• Informationsverarbeitung

Kaufleute für

Bürokommunikation

Inhalte:

• Betriebliche Organisation und

Leistungsverwertung

• Bürowirtschaftliche Abläufe

Industriekaufleute

Inhalte:

• Marketing und Absatz

• Beschaffung und Bevorratung

• Personalplanung und -dienstleistung

• Leistungserstellung und -abrechnung

• Geschäftsprozesse und Märkte

• Information, Kommunikation

und Arbeitsorganisation

IT-Berufe

Inhalte:

Für die vier IT-Berufe im letzten Ausbildungsjahr

wird hier von anerkannten Referenten

aus Unternehmen das prüfungsrelevante

Wissen thematisiert.

In diesem Jahr werden die Themen aus den

Bereichen: Sicherung von Webservern und

Sicherheit im WirelessLan gestellt werden.

22 Gesellschaft für Wirtschaftskunde - Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Internet: www.gfw-hu-of.de

Wenn Sie nähere Informationen wünschen,

senden wir Ihnen darüber hinaus gerne die

ausführlichen Seminarprogramme zu.

Die Anmeldung muss schriftlich per Fax oder

postalisch erfolgen.

• Statistik und Personalwesen

• Auftragsbearbeitung und Büroorganisation

• Simulation der mündlichen IHK-Prüfung

• Fachgerechtes Buchen von Belegen

• Bereichsbezogene Personalverwaltung

• Simulation der mündlichen IHK-Prüfung

• Integrative Unternehmensprozesse

und rechtliche Rahmenbedingungen

ACHTUNG: Auf Grund der sogenannten „gedehnten“

Abschlussprüfung erfolgt auch eine

Aufsplittung der Tage: Die Vorbereitung auf

die Fachaufgaben bzw. den Report erfolgt

separat! Die beiden Teile können getrennt

gebucht werden!

Sowohl die mündliche als auch schriftliche

Prüfung werden auf IHK-Standard simuliert

und die aufgetretenen Defizite aufgearbeitet.

Ansprechpartnerin:

Heidi Sattler

0 61 81 - 99 75-20

Anmeldung:

0 61 81 - 99 75-111

@ h.sattler@

gfw-hu-of.de


Prüfungsvorbereitung für Auszubildende

Prüfungsvorbereitung für Kaufleute im Einzelhandel 24./25.03.2006

Prüfungsvorbereitung für Verkäuferinnen 24./25.03.2006

Prüfungsvorbereitung für Köche 07./08.04.2006

Prüfungsvorbereitung für Zahnmedizinische Fachangestellte 14./15.04.2006

Prüfungsvorbereitung für Kaufleute im Groß- und Außenhandel 21./22.04.2006

Prüfungsvorbereitung für Maler und Lackierer 05./06.05.2006

Prüfungsvorbereitung für Energieelektroniker 29./30.09.2006

Prüfungsvorbereitung für Elektroinstallateure 06./07.10.2006

Prüfungsvorbereitung für KFZ-Mechaniker 13./14.10.2006

Prüfungsvorbereitung für Gas- und Wasserinstallateure 27./28.10.2006

Prüfungsvorbereitung für Industriemechaniker FR.: Betriebstechnik 03./04.11.2006

Prüfungsvorbereitung für Metallbauer 10./11.11.2006

Sicher in die ZWISCHEN-

PRÜFUNG der Industriekaufleute

- TAGESWORKSHOPS

Lernziele:

Optimale Vorbereitung auf die Zwischenprüfung

mit einer Wiederholung, bzw. Vertiefung

der bis dato erarbeiteten Lernfelder.

Aufarbeitung der bis dahin aufgetretenen

Defizite, besonders auch im Hinblick auf

Prüfungsvorbereitung Industriekaufleute

- TAGESWORKSHOP -

Inhalte:

Je nach Themenschwerpunkten

• Marketing und Absatz

• Beschaffung und Bevorratung

• Personalplanung und -dienstleistung

• Leistungserstellung und -abrechnung

• Geschäftsprozesse und Märkte

Prüfungsvorbereitung Bürokaufleute

/ Kaufleute für Bürokommunikation

- TAGESWORKSHOP -

Lernziele:

Schwerpunktmäßige Vorbereitung auf die

theoretischen Prüfungsteile und den praktischen

Teil der Informationsverarbeitung

durch Vertiefung vorhandener Kenntnisse

und Ausgleich eventuell bestehender

Wissensdefizite. Zu Beginn der Workshops

erfolgt mittels einer reduzierten Probeprüfung

die Ermittlung des Kenntnisstandes.

Im Anschluss daran werden die Lehrinhalte

teilnehmerorientiert behandelt, d. h. die

Themen, die bei der Anmeldung zum Workshop

von den Teilnehmern als vorzugsweise

zu behandelnde Schwerpunkte angegeben

wurden!

die Abschlussprüfung! Auch erfolgen weitere

Tipps zum effektiven Lernen nach der

Zwischenprüfung und einer fundierten

Vorbereitung auf die Abschlussprüfung.

Inhalte:

Je nach Themenschwerpunkten

• Produkte und Dienstleistungen

• Beschaffung und Bevorratung

• Kosten- und Leistungsrechnung

• Information, Kommunikation

und Arbeitsorganisation

• Integrative Unternehmensprozesse und

rechtliche Rahmenbedingungen

ACHTUNG: Um ein effizientes und intensives

Lernen in den Workshops zu ermöglichen,

beschränken wir die Gruppengröße auf

maximal 10 Teilnehmer!

Inhalte:

Je nach Themenschwerpunkten

• Kostenrechnung, Kalkulation und

Buchführung / Buchung von Belegen

• Statistik und Personalwesen

• Auftragsbearbeitung und

Büroorganisation

• Betriebliche Organisation

und Leistungsverwertung

ACHTUNG: Um ein effizientes und intensives

Lernen in den Workshops zu ermöglichen,

beschränken wir die Gruppengröße auf

maximal 10 Teilnehmer!

Methoden:

Prüfungssimulation, Lehrgespräch, prak-

tische Übungen

Termine:

„Kaufmännische

Steuerung“

04.02.2006

02.09.2006

Wirtschafts-

und Sozialkunde“

11. 02.2006

09.09.2006

Termine:

„Rechnungswesen“

01.04.2006

04.11.2006

Wirtschafts-

und Sozialkunde“:

08.04.2006

11.11.2006

„Geschäftsprozesse“

18.02.2006

16.09.2006

Fachaufgabe/Report

27.05.2006

09.12.2006

„Informations-

verarbeitung“:

25.03.2006

28.10 2006

mündliche Prüfung:

29.04.2006

02.12.2006

GfW - Das Bildungswerk der Wirtschaft

Internet: www.gfw-hu-of.de

Termine (jeweils

samstags):

25.02.2006

23.09.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

99,00 €

Teilnehmerbeitrag:

99,00 €

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

99,00 €

Ort:

Hanau

23


Termine:

02. - 04.05.2006

04. - 06.10.2005

Ort:

Lettgenbrunn

Teilnehmerbeitrag:

290,00 €

Termine:

Einstieg immer

möglich!

Ort:

Virtuell

Teilnehmerbeitrag:

49,00 € / nur für

Auszubildende

mit Ausbildungsnachweis

+ die Prüfungsgebühren

für den ECDL

50,00 € / skillcard

+ 25,00 € / Prüfung

Termine:

30./31.03.2006

31.08./01.09.2006

Ort:

Lettgenbrunn

Teilnehmerbeitrag:

180,00 €

Seminare für Auszubildende

Unternehmensplanspiel • Präsentationstechniken

Azubis blicken durch:

Business Organisation

hautnah erleben!

Lernziele:

Anhand des computergestützten Unternehmensplanspiels

BO-Cash (Business Organisation)

die Strukturen eines modernen

Industrieunternehmens kennen und begreifen

lernen und Unternehmensprozesse planen,

steuern und verändern

Unternehmensservice ECDL-Azubi

Der ECDL (European

Computer Driving Licence)

im Selbstlernmodus

Zielgruppe:

Auszubildende des ersten und zweiten Lehrjahrs,

die sich über die e-learning Plattform

der GfW (www.gfw-online.com) auf die Prüfungen

zum Europäischen Computerführerschein

(ECDL-European Computer Driving

Licence vorbereiten).

Inhalte:

• Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

kennen lernen, bzw. vertiefen

• In fiktiven Unternehmen gemeinsam

Entscheidungen treffen und

Folgewirkungen einschätzen

• Auftretende Konflikte in der

Gruppe („Unternehmen“) erkennen

und konstruktiv lösen

• Übertragung des Wissens aus dem

Planspiel auf reale Unternehmen

und damit Verbesserung des

Verständnisses für gesamtwirtschaftliche

Zusammenhänge

Lernziele:

Die Inhalte des ECDL je nach dem, ob der ECDL-

Start (Prüfungen in 4 Modulen) oder der komplette

ECDL (Prüfungen in 7 Modulen)

Inhalte:

• Modul 1 Grundlagen der

Informationstechnik

• Modul 2 Computerbenutzung und

Betriebssystemfunktionen

140

120

100

80

60

40

20

0

Methoden:

Lehrgespräch, praktische Übungen in Gruppenarbeit

am PC

• Modul 3 Textverarbeitung

• Modul 4 Tabellenkalkulation

• Modul 5 Datenbanken

• Modul 6 Präsentation

• Modul 7 Informations- und

Kommunikationsnetze

Methoden:

Web based Training 7 Module

IK BK Fl-Anw. Fl-Sys. Fl-Sys.E. IFK SystemK Gesamt

Projektmanagement • Kommunikation • Internet

Zeitmanagement:

Die Flut der Aufgaben planen

und überschauen!

Lernziele:

Planungs- und Zeitmanagementtechniken

erwerben für einen entspannteren und

erfolgreicheren Arbeitsalltag.

Inhalte:

• Kennenlernen erfolgreicher

Planungstechniken

24 Gesellschaft für Wirtschaftskunde - Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Internet: www.gfw-hu-of.de

• Tipps und Tricks für

entspanntere Zeitfenster

• Terminhelfer in Theorie und Praxis

• Die Bedeutung des gelungenen

Zeitmanagement für das erfolgreiche

Arbeitsleben

Methoden:

Lehrgespräch, Rollenspiele, Teamprojekte,

praktische Übungen aus dem Arbeitsalltag

Ansprechpartnerin:

Heidi Sattler

0 61 81 - 99 75-20

Anmeldung:

0 61 81 - 99 75-111

@ h.sattler@

gfw-hu-of.de


Seminare für Auszubildende

Projektmanagement • Kommunikation

Projekte im Team

erfolgreich bearbeiten

Lernziele:

Grundlagen einer erfolgreichen Teamarbeit

kennen lernen und anhand der Planung eines

konkreten Projektes konstruktiv umsetzen

Effizient und nachhaltig lernen!

Lernziele:

Mittels wissenschaftlich anerkannter Lerntechniken

Wissen langanhaltend erwerben

und sichern und mittels Entspannungs- und

Konzentrationsübungen Prüfungsangst abbauen

Problemlösefähigkeit hautnah

erleben im Outdoor-Bereich

Lernziele:

Aufbau und Stärkung von Sozialkompetenzen

sowie vernetztes und ganzheitliches Denken

in der Gruppe erleben und trainieren

Kommunikation - Sicher und

selbstbewusst beherrschen

Lernziele:

Seinen Kollegen / Kunden / Mitmenschen

selbstbewusst und ohne Redehemmungen in

der Teamarbeit, per Brief / E-mail und persönlich

entgegentreten und die vorgenommenen

Ziele erreichen.

Erfolgreich durch die Ausbildung

PEP - persönliches

Erfolgsprogramm

Zielsetzung

Klare Ziele sind Chancen und Herausforderung

zum persönlichen Wachstum im Beruf und

privat. Die Umsetzung der Erfolgsfaktoren

schafft Motivation für das Erreichen der

eigenen Ziele. Durch die Anwendung in praktischen

Übungen erleben die Teilnehmer den

Transfer für einen gelungenen Ausbildungsabschluss.

Sie lernen mit Stresssituationen umzugehen

und Prüfungsangst und Lernblocka-

den zu überwinden. Im Mittelpunkt steht

nicht die fachliche und theoretische Auseinandersetzung

mit Prüfungsinhalten, sondern

die emotionale und mentale Entwicklung der

eigenen Potenziale und des Selbstbewusstseins.

Das Erkennen von Stärken und Talenten,

das Erinnern an Erreichtes, das Einsetzen

Inhalte:

• Teamfindung und Teamzusammensetzung

• Konflikte und deren

Lösungsmöglichkeiten im Team

• Planungstechniken (Strukturpläne, Mind

Map u.ä.)

• Projektphasen

Inhalte:

• Grundlagen der modernen

Lerntechniken kennen lernen

• Zusammenspiel von Körper und Umwelt

(Zeit / Ort usw.) beim Lernen begreifen

und steuern

• Entspannungstechniken einüben

und anwenden

Inhalte:

• Grundlagen von Kommunikation,

Kooperation und Teamarbeit

kennen lernen

• Vertrauen in die eigene Leistung

und die der Gruppe entwickeln und

Verantwortung übernehmen

• Selbstmotivation und Initiative

ergreifen lernen

Inhalte:

• Grundlagen der erfolgreichen

Kommunikation kennen lernen

• Den Unterschied zwischen gewaltfreier

und nicht gewaltfreier Sprache erkennen

• Geschickte Frage- und Antworttechniken

einüben und vertiefen

• Nonverbale Kommunikation und ihre

Auswirkungen auf Kollegen und Kunden

eigener Mittel, die strategische Umsetzung

und die daraus gewonnene Motivation befähi-

gen zum erfolgreichen Handeln.

Inhalte

1. Orientierungsphase

• Erfolgsfaktoren kennen lernen

• Zielfindung / Zielarbeit

• Stärkenanalyse

• Erkennen des eigenen Lerntyps

2. Die Stärken stärken

• Einsatz eigener Ressourcen

• Selbst-Motivation erfahren

• Geistesgegenwart

• Auf mein Ziel zugehen

3. Angst- und Stressblockaden lösen

• Umgang mit Lernblockaden

• Umgang mit Druck

• Umgang mit kritischen Situationen

• Planung eines konkreten Projekts

Methoden:

Lehrgespräch, Rollenspiele, Gruppenarbeit,

praktische Übungen

• Konzentrationsübungen als

„Gehirnzellen-Aktivator“

Methoden:

Lehrgespräch, Gruppen / Partnerarbeit, praktische

Übungen

• Problemlösefähigkeit entwickeln und

daraus Planungskompetenz aufbauen

Methoden:

Handlungsorientierte Aufgabenstellungen

im Outdoor-Bereich mit anschließender

Reflexion und Feedback in der Gruppe, Lehrgespräch

und Rollenspiel

Methoden:

Lehrgespräch, Gruppen / Partnerarbeit, praktische

Übungen, Videoanalyse

4. Erfolgskontrolle

• Mein Weg zu meinem Ziel

• Strategie entwickeln

• Ergebniskontrolle

• Prozesskontrolle

• Überprüfung und weitere Planung

• Präsentation der eigenen Strategie

Methodik

Mit verschiedenen Techniken lernen die Teilnehmer

ihr vorhandenes Leistungspotenzial

auch in kritischen Situationen abzurufen.

Einsatz

Übungen, Rollenspiele, mentale Techniken

Kurzreferate

GfW - Das Bildungswerk der Wirtschaft

Internet: www.gfw-hu-of.de

Termine:

08. - 10.05.2006

23. - 25.10.2006

Ort:

Lettgenbrunn

Teilnehmerbeitrag:

290,00 €

Termine:

29. - 30.05.2006

28. - 29.08.2006

Ort:

Lettgenbrunn

Teilnehmerbeitrag:

180,00 €

Termine:

06. - 08.06.2006

18. - 20.09.2006

Ort:

Lettgenbrunn

Teilnehmerbeitrag:

290,00 €

Termine:

22./23.05.2006

30./31.10.2006

Ort:

Lettgenbrunn

Teilnehmerbeitrag:

180,00 €

Termine:

Seminar 1

23. - 27.01.2006

Seminar 2

18. - 22.12.2006

Ort:

nach Absprache

Teilnehmerbeitrag:

180,00 €

25


Ansprechpartnerin:

Heidi Sattler

0 61 81 - 99 75-20

Anmeldung:

0 61 81 - 99 75-111

@ h.sattler@

gfw-hu-of.de

Berufsabschluss nachholen! Möglichkeiten für Erwachsene

Lehrgang zur Vorbereitung auf die Externen - IHK-Prüfung

Berufsabschluss - ohne

reguläre Ausbildung durch

die staatlich anerkannte

Externen - IHK-Prüfung!

Für Berufstätige ohne formalen Ausbildungsabschluss,

die über einen längeren Zeitraum

eine bestimmte berufliche Tätigkeit ausüben

oder ausgeübt haben und dabei vielfältige

berufspraktische Qualifikationen erworben

haben, bietet sich die Möglichkeit, diesen

Abschluss nachzuholen. Der nachträglich

erworbene Ausbildungsabschluss eröffnet

Diese Informationen gelten

für alle berufsbegeleitenden

Externen - IHK-Prüfungslehrgänge

Termine:

10.09.2005 - 30.06.2006

Seminartage:

Mittwoch 18:00 - 21:15 Uhr

Samstag 08:00 - 13:00 Uhr

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

1.460,00 €

2 %

20 %

14 %

11 %

13 %

11 %

12 %

15 %

10 %

9 %

bei entsprechender Leistung bessere Berufs-

und Arbeitsmarktchancen und schafft

damit günstige Voraussetzungen für weitere

berufliche Qualifizierungen. Diese Möglichkeit

besteht auch für Arbeitslose mit den

entsprechenden Voraussetzungen!

Zur systematischen Vorbereitung auf diese

staatlich anerkannte Externen-IHK-Prüfung

bieten wir die nachfolgenden Vorbereitungslehrgänge

an. Dabei orientieren wir uns an

den jeweiligen Ausbildungsordnungen mit

den Prüfungsanforderungen.

Bürokauffrau / Bürokaufmann

Zielgruppe:

Berufstätige, die im kaufmännischen Bereich

beschäftigt sind und diesen Berufsabschluss

nachholen möchten.

Lehrgangsinhalte:

• Bürowirtschaft und Statistik

• Rechnungswesen

Wirtschafts- und Sozialkunde

• Informationsverarbeitung

• Prüfungsvorbereitung

28 % 32 %

27 %

31 %

44 % 48 %

47 %

44 %

39 %

49 %

53 %

57 %

58 %

65 %

10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 %

Männer Frauen Quelle: BMBW-Berufsbildungsbericht 1994

26 Gesellschaft für Wirtschaftskunde - Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Internet: www.gfw-hu-of.de

Diese Lehrgänge sind von der Bundesagentur

für Arbeit als berufliche Weiterbildung gemäß

SGB III anerkannt. Bei entsprechender

individueller Voraussetzung ist eine Übernahme

der Kosten durch die jeweils zuständige

Arbeitsagentur möglich.

Kauffrau / Kaufmann

im Einzelhandel

Zielgruppe:

Berufstätige, die im Einzelhandel beschäftigt

sind und diesen Berufsabschluss nachholen

möchten.

Lehrgangsinhalte:

• Einzelhandelsbetriebslehre

• Ware und Verkauf

Wirtschafts- und Sozialkunde

• Prüfungsvorbereitung

Kauffrau / Kaufmann

für Bürokommunikation

Zielgruppe:

Berufstätige, die in der Bürokommunikation

beschäftigt sind und diesen Berufsabschluss

nachholen möchten.

Lehrgangsinhalte:

• Bürowirtschaft mit Bürokommunikationstechniken,

Organisation, Statistik,

Assistenz und Sekretariat

• Betriebslehre mit Rechnungswesen

Wirtschafts- und Sozialkunde

• Informationsverarbeitung

• Prüfungsvorbereitung


Kreishandwerkerschaft Hanau

Bildung ist zudem ein Faktor

für Ihre ganz persönliche

Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung.

Besser qualifiziert

dem Erfolg entgegen!

Unternehmerischer Erfolg erfordert Kompetenz,

Know-how und Initiative - von jedem

einzelnen Mitarbeiter. Wo sich fundiertes

fachliches Wissen mit hoher persönlicher und

sozialer Kompetenz verbindet, gelingt es Unternehmen,

zeitnah, effizient und erfolgreich

Lösungen auf Fragen von morgen zu finden.

In der heutigen wirtschaftlichen

Situation vieler mittelständischer

Betriebe,

die von einer wachsenden

Internationalisierung der

Märkte und in Deutschland

vergleichsweise hohen Per-

sonalkosten geprägt ist, wird die Leistungsfähigkeit

der Mitarbeiter zunehmend zu

einem wichtigen Erfolgsfaktor.

Leistung, Motivation und Flexibilität der

Mitarbeiter in den Mittelpunkt unternehmerisches

Denkens und Handelns zu rücken, ist

daher kein uneigennütziger Luxus, sondern

eine wirtschaftliche Notwendigkeit.

Weiterbildung bedeutet zudem Fitness für die

Karriere. Eine gute Ausbildung ist eine wichtige

Voraussetzung für den persönlichen Erfolg

in der Gesellschaft und im Beruf. Die Aus-

und Weiterbildung darf zudem zweifelsohne

als wertvollste Steigerung der persönlichen

Lebensqualität bezeichnet werden. Schon

wenige Jahre nach Abschluss einer Ausbildung

hat der Marktwert des erlangten Fachwissens

durch natürliches Vergessen und neues Wissen

stark abgenommen. Regelmäßige Weiterbildung

wirkt dem entgegen und sichert ein

überdurchschnittlich wettbewerbsfähiges

Wissensportfolio.

Mittels Weiterbildung bei der Kreishandwerker-

schaft Hanau können Sie in Ihr Wissen und

Ihre Fertigkeiten investieren und damit in die

Erhaltung oder Verbesserung Ihrer Arbeitsmarktfähigkeit.

Bildung ist zudem ein entscheidender

Faktor für Ihre ganz persönliche

Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung,

aber auch für Ihre Mitgestaltungsmöglichkeit

in unserer Gesellschaft.

Planen Sie daher Ihre Zukunft. Etablieren Sie

sich z. B. mit dem Meistertitel im „Elite-Club“

des Handwerks. Neben den Vorbereitungslehrgängen

auf die handwerkliche Meisterprüfung

bietet Ihnen die Kreishandwerkerschaft Hanau

über ihr Berufsbildungs- und Technologiezentrum

noch eine Fülle von Fortbildungs- und

Qualifizierungsangeboten auf den vielfältigsten

Beschäftigungsgebieten an.

Planen Sie daher Ihre Zukunft. Setzen Sie Ihr

Wissen wertschöpfend ein und gestalten Sie

Ihre Zukunft positiv. Gerne stehen wir Ihnen

auch für eine persönliche Beratung zur Verfügung.

Wolfgang Biedenbender

Hauptgeschäftsführer

Haben Sie Fragen?

Brauchen Sie

ein beratendes

Gespräch?

Ansprechpartner:

Gernot Franz

06181/8091-22

06181/8091-33

@ franz@

kh-hanau.de

Martin-Luther-

King-Straße 1

63452 Hanau

Zimmer 3. OG

Anmeldung:

Schriftlich per Fax

oder postalisch

an obige Adresse

Bitte nutzen Sie das

Fax-Formular auf der

Seite 28.

Internet:

www.kh-hanau.de

und

www.kh-net.de/hanau

Kreishandwerkerschaft Hanau

Martin-Luther-King-Straße 1

63452 Hanau

0 61 81/80 91-0

0 61 81/80 91-33

@ info@kh-hanau.de

www.kh-hanau.de und

www.kh-net.de/hanau


Fax-Anmeldung

0 61 81 / 80 91 33

Kopiervorlage

Ich/Wir melde/n zur Teilnahme verbindlich an:

Name, Vorname

Firma

Postf./Straße

PLZ/Ort

Telefon

Privatadresse

Datum Unterschrift

Berufsbildungs- und

Technologiezentrum Hanau (BTZ)

Unter der Trägerschaft der Kreishandwerker-

schaft Hanau entstand 1978 die überbetriebliche

Ausbildungsstätte, die 1991/92 wesentlich

erweitert, modernisiert und somit dem

neuesten Stand der Technik angepasst wurde.

Die überbetriebliche Ausbildungsstätte besitzt

ein vielfältiges Aufgabenspektrum. Die

Maßnahmen der überbetrieblichen Unterweisung

für die Auszubildenden des Handwerks

stehen im Vordergrund. Bestens ausgestattete

Werkstätten und moderne Schulungsräume

stehen dafür zur Verfügung.

Durch den immer stärker werdenden Einfluss

technischer Neuerungen im Handwerk ist

die Ausbildungsstätte zunehmend zu einem

Zentrum des Technologietransfers geworden

und nimmt daher seit 01.01.1998 als Berufsbildungs-

und Technologiezentrum Hanau

(BTZ) ihre Aufgaben wahr.

28 Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

Anmeldung zum Seminar bzw. Lehrgang:

Ich bitte um Zusendung von:

Lehrgangsunterlagen

Anmeldeunterlagen

KHS


Inhalt Kreishandwerkerschaft

Ansprechpartner:

Gernot Franz

06181/8091-22

06181/8091-33

@ franz@

kh-hanau.de

Martin-Luther-

King-Straße 1

63452 Hanau

Zimmer 3. OG

Internet:

www.kh-hanau.de

und

www.kh-net.de/hanau

Anmeldung:

Schriftlich per Fax

oder postalisch

an links stehende

Adresse

Bitte nutzen Sie

zur Anmeldung das

Fax-Formular auf

der linken Seite.

Meisterprüfung 30

Weiterbildungsmöglichkeiten

im Handwerk 30

Gleich nach der Gesellenprüfung

zur Meisterprüfung durchstarten 30

Meisterprüfung im Handwerk 31

Finanzielle Förderung 31

Ich bin MEISTER im „Elite-Club“

des Handwerks! Und Du? 32

Allgemeiner Teil III und IV 2006

- Teilzeit-Lehrgang - 32

Lehrgang: Mathematik 2006 32

Fachkurse – Teile I und II 33

Fachkurs: Elektro 2006 33

Fachkurs: Kfz 2006 33

Fachkurs: Metall 2006 33

Existenzgründung 34

Existenzgründertage 34

Allgemeines

Teilnahmebedingungen der KHS 40

Fax-Anmeldung 28

Fachliche

Fortbildungslehrgänge 35

Schulung „Prüfen elektrischer

Betriebsmittel“ 35

Schulung „Elektrische Maschinen“ 35

DVS-Schweißlehrgänge 36

HPI-Elektronik Grundlehrgänge I - III 36

Elektrotechnisch unterwiesene Person

nach VDE und BGV-A2 36

Elektrofachkraft für

festgelegte Tätigkeiten 36

SPS-Kompaktkurs:

„Speicherprogrammierbare Steuerungen“

mit SIEMENS SIMATIC S7-300 37

EIB-Praxis-Kompaktkurs

(Europäischer Installations-Bus)

-Projektierung und Inbetriebnahme- 37

AU-Prüfungslehrgänge

(Abgasuntersuchung) 37

ab Seite 28

Betriebswirtschaftliche

Lehrgänge 38

Betriebswirt / in (HWK) 38

Fachkaufmann / Fachkauffrau

für Handwerkswirtschaft 38

Innungs-Seminare

und Schulungen 38

Schulung beauftragter Personen

nach Gefahrgutrecht, Umgang mit

Gefahrstoffen und Gefahrgütern 38

Schulung zum Erwerb der Sachkunde nach

TRGS 519, Anlage 4 „Asbestzement“ 38

Management-Seminare in

Kooperation mit der GfW 39

Die Grundlagen

des Projektmanagements 39

Arbeitsrecht Grundseminar -

Vom Einstellungsfragebogen

bis zur Beendigung

des Arbeitsverhältnisses 39

Grundlagen des Ideenmanagements 39

Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

29

Weiterbildungsangebot der KHS


Haben Sie Fragen?

Wünschen Sie Lehrgangsunterlagen?

Wenden Sie sich an:

Gernot Franz

06181/8091-22

06181/8091-33

Martin-Luther-

King-Str. 1

63452 Hanau

Zimmer 3. OG

Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk

mit Hochschulreife

Fachbezogene

Weiterbildung

Studium

Gleich nach der Gesellenprüfung

zur Meisterprüfung durchstarten

Die am 1. Januar 2004 in Kraft getretene novellierte

Handwerksordnung (HwO) hat den

Weg in die Selbständigkeit und die Zulassung

zur Meisterprüfung vereinfacht.

So können Gesellen jetzt also gleich nach der

Gesellenprüfung ohne Wartezeit die Meisterprüfung

in ihrem Handwerk ins Visier nehmen.

Mehr denn je wird der Meisterbrief künftig

zum zentralen Unterscheidungsmerkmal, mit

dem sich besonders qualifizierte Marktteilnehmer

im Handwerk von ihren Mitbewerbern

abheben. Der Meisterbrief als Qualitäts- und

Vertrauenssiegel wird auch nach der Novellierung

der Handwerksordnung das Leitbild

eines handwerklich geprägten Unternehmens

sein. Er wird auch in Zukunft die Basis

für Existenzgründungen im Handwerk sein

oder den Grundstein für den beruflichen Erfolg

der Führungskräfte bilden.

Die Anlagen A und B der HwO wurden neu

strukturiert. 41 Gewerke sind in der Anlage

A, für die der Meisterbrief Voraussetzung für

die Existenzgründung ist (zulassungspflichtige

Handwerke) geblieben. Die Anlage B

Fachübergreifende

Weiterbildung

Restaurator/in

im Handwerk

Lehre in einem Ausbildungsberuf des Handwerks

Abschluss: Gesellenprüfung

Meister/in

Gestalter/in

im Handwerk

Ausbildereignungsprüfung

(AdA)

unterscheidet zwischen 53 zulassungsfreien

Handwerken (B1), die den Meisterbrief

nicht mehr zwingend für die Selbständigkeit

voraussetzen, und 57 handwerksähnlichen

Gewerben (B2).

Der Meisterbrief kann nicht nur in den Berufen

mit Meisterpflicht erworben werden, sondern

auch in den zulassungsfreien Handwerken

und den handwerksähnlichen Gewerben,

sofern für sie eine Ausbildungsordnung und

eine Meisterprüfungsordnung erlassen sind.

Das trifft zunächst für alle Handwerke zu, die

von der Anlage A in die Anlage B1 überführt

wurden, ebenso für handwerksähnliche Gewerbe,

für die bereits Ausbildungsordnungen

erlassen wurden. Gesellen können mithin in

allen zulassungsfreien Handwerksgewerben

freiwillig die Meisterprüfung ablegen (fakultatives

Qualitätssiegel).

Für die Prüfungszulassung müssen in der Regel

die auf Seite 31 aufgeführten formalen

Voraussetzungen nach § 49 HwO erfüllt sein.

Wesentliche Neuerung ist der Verzicht auf die

bisher vorgeschriebene, mehrjährige praktische

Gesellentätigkeit als Voraussetzung

fürdie Zulassung zu Meisterprüfung.

Sachverständige/r

Meisterprüfung

30 Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

Fachkauffrau/mann

(HWK)

Betriebswirt/in

im Handwerk


Meisterprüfung

Meisterprüfung im Handwerk

Zulassungsvoraussetzungen

• Gesellenprüfung im zulassungs-

pflichtigen Handwerk der

Meisterprüfung (nach § 49 Abs. 1 HwO)

Alternativ:

• Gesellenprüfung in einem verwandten

zulassungspflichtigen Handwerk

(nach § 49 Abs. 1 HwO)

• Abschlussprüfung in einem anerkannten

Ausbildungsberuf

(nach § 49 Abs. 2 HwO)

• Berufstätigkeit von maximal 3 Jahren

(nach § 49 Abs. 2 HwO)

Die Handlungsorientierung in der Meisterprüfung

soll darin zum Ausdruck kommen,

dass die zu lösenden Prüfungsaufgaben

nicht die Wiedergabe von Fachwissen, sondern

die Lösung repräsentativer technischer,

betriebswirtschaftlicher und pädagogischer

Praxisprobleme in der Unternehmensführung

erfordern.

Zu diesem Zweck werden handlungsorientierte

Prüfungsarrangements in die Meisterprüfung

aufgenommen wie:

Finanzielle Förderung

Das neue Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz

(AFBG)

Bei Vollzeit- und Teilzeitmaßnahmen ist zur

Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

ein einkommens- und vermögensunabhängiger

Maßnahmebeitrag in Höhe der

tatsächlich anfallenden Gebühren, höchstens

jedoch 10.226 € vorgesehen. Er besteht aus

einem Zuschuss in Höhe von 33 Prozent (ab

01. Januar 2005: 32 Prozent; ab 01. Januar

2006: 30,5 Prozent), im Übrigen aus einem

zinsgünstigen Bankdarlehen. Die Darlehen

für den Unterhalts- als auch für den Maßnahmebeitrag

sind während der Fortbildung

und während einer anschließenden Karenzzeit

von zwei Jahren - längstens jedoch sechs

Jahre - zins- und tilgungsfrei.

Gliederung der Prüfung

in vier selbständige Prüfungsteile, die entweder

zusammenhängend oder in beliebiger

Reihenfolge zu unterschiedlichen Terminen -

als Teilprüfungen - abgelegt werden können

Berufsbezogene Prüfungsteile:

Teil I:

Prüfung der meisterhaften Verrichtung der

wesentlichen Tätigkeiten im jeweiligen

Handwerk

Teil II:

Prüfung der erforderlichen fachtheore-

tischen Kenntnisse im jeweiligen Handwerk

Berufsübergreifende Prüfungsteile:

Teil III:

Prüfung der erforderlichen betriebswirtschaftlichen,

kaufmännischen und recht-

lichen Kenntnisse

• Meisterprüfungsprojekt einschließlich

Fachgespräch und Situationsaufgaben

in Teil I, die in ihrer Kombination vom

Prüfungsteilnehmer die Lösung eines

umfassenden Problems, wie es typisch

für Kundenaufträge ist, verlangen.

• Fallorientierte Prüfungsaufgaben in

Teil II, die den Prüfungsteilnehmer

veranlassen sollen, sich mit der Lösung

eines komplexen Technikproblems

auseinanderzusetzen.

• Fallorientierte Prüfungsaufgaben in den

Die notwendigen Kosten der Anfertigung des

Prüfungsstückes (sog. Meisterstück oder eine

vergleichbare Prüfungsarbeit) werden bis zur

Hälfte, höchstens jedoch bis zu einer Höhe

von 1.534 € im Rahmen eines zinsgünstigen

Darlehens gefördert.

Antragsstellung

In Hessen sind die Ämter für Ausbildungs-

förderung bei den Studentenwerken für die

Antragsbearbeitung zuständig.

Info und Merkblatt erhältlich bei der Kreishandwerkerschaft

unter 06181/8091-22

Begabtenförderung Berufliche Bildung

Begabte junge Berufstätige, die besondere

berufliche Leistungen erbringen, können mit

Mitteln des Bundesministeriums für Bildung,

Wissenschaft, Forschung und Technologie

(BMBF) gefördert werden.

Teil IV:

Prüfung der erforderlichen berufs- und

arbeitspädagogischen Kenntnisse

Voraussetzung für das Bestehen der

Prüfung

Mindestens ausreichende Leistungen in

jedem der vier Teile der Meisterprüfung

Berechtigungen

• Führen des Meistertitels

• Selbständiges Ausüben eines Handwerks

• Einstellen und Ausbilden von Lehrlingen

• Zugang zur Fachhochschule, Zulassung

zum „Betriebswirt (HWK)“, u. a.

Teilen III u. IV, die vom Prüfungsteilnehmer

die Lösung betriebswirtschaftlicher

und berufs- und arbeitspädagogischer

Probleme verlangen.

• Praktische Durchführung bzw.

Präsentation einer Ausbildungseinheit

in Teil IV einschließlich Fachgespräch,

die die Anwendung von Ausbilderkompetenz

und nicht die Wiedergabe

von auswendig gelerntem Wissen

erzwingen.

Absolventen einer beruflichen Ausbildung

im Bezirk der Handwerkskammer Wiesbaden,

die überdurchschnittliche Leistungen nach-

weisen (z. B. Landessieger im Praktischen

Leistungswettbewerb der Handwerksjugend

oder sehr gute Gesellen- bzw. Abschluß-

prüfung und jünger als 25 Jahre sind) können

die Aufnahme in das Programm beantragen.

Nähere Informationen und Bewerbungsunterlagen

erhalten Sie über:

Handwerkskammer Wiesbaden

Bierstädter Straße 45

65189 Wiesbaden

Tel.: 0611/136-121

Lehrgangsort:

BTZ Hanau

Martin-Luther-

King-Str. 1

63452 Hanau

www.meister-bafoeg.info

Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

Ansprechpartner:

Herr Franz

0 61 81/80 91-22

Anmeldung:

0 61 81/80 91-33

31


Info:

Kreishandwerkerschaft

Hanau

06181/8091-22

Internet:

www.kh-hanau.de

E-Mail:

info@kh-hanau.de

Lehrgangsdauer:

09.09.2006 -

31.03.2007

Unterrichtstage:

Mo. Di. Mi. =

3 U-Std.

18:00 - 20:15 Uhr

Sa. = 6 U-Std.

07:30 - 12:30 Uhr

Teilnahmegebühr:

1.150,00 €

Lernmittel:

150,00 €

Termin:

03.11.2006 -

26.01.2007

Unterrichtstage:

Fr. = 4 U-Std.

18:00 - 20:15 Uhr

Teilnahmegebühr:

150,00 €

Meisterprüfung

Ich bin MEISTER im „Elite-Club“

des Handwerks! Und Du?

Meister:

• Erwerben ihr Können von Grund auf in

der Praxis und nicht aus Lehrbüchern

• haben Einblick in alle Funktionsbereiche

eines Betriebes

• sind unternehmerisches Denken

und Führen gewöhnt

• sind Ausbilder der

zukünftigen Fachkräfte

• sind Führungskräfte

• sind stets kundenorientiert

• lernen lebenslänglich dazu

Allgemeiner Teil III und IV 2006

- Teilzeit-Lehrgang -

Die Prüfungsanforderungen im Teil III und IV

der Meisterprüfung sind nicht fachspezifisch

ausgelegt. Sie gelten für alle Handwerksberufe

gleichermaßen.

Die Vorbereitung auf die Prüfung der betriebswirtschaftlichen,

kaufmännischen und

rechtlichen Kenntnisse (Teil III/220 U-Std.)

umfasst die Handlungsfelder:

• Grundlagen des Rechnungswesens

und Controllings

Lehrgang: Mathematik 2006

Fast täglich werden mathematische Grundkenntnisse

im Beruf oder im Alltag benötigt.

Oft reichen aber die in der Schule erworbenen

Kenntnisse nicht mehr aus oder sie

liegen schon zu weit zurück, um den Anforderungen,

vor allem im Berufsleben, gerecht

zu werden.

32 Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

Vorteile:

• Karriereschub

• Investition in Fähigkeiten

• Pole-Position bei der Berufsperspektive

• Königsweg zum „Chefsessel”

• Hoher Stellenwert und hohes Ansehen

• Meisterschulen-Know how

• Grundlagen wirtschaftlichen Handelns

im Betrieb

• Rechtliche und steuerliche Grundlagen

Die Vorbereitung auf die Prüfung der berufs-

und arbeitspädagogischen Kenntnisse (Teil

IV/120 U-Std.) umfasst die Handlungsfelder:

• Allgemeine Grundlagen

• Planung der Ausbildung

• Einstellung von Auszubildenden

• Ausbildung am Arbeitsplatz

• Förderung des Lernprozesses

• Ausbildung in der Gruppe

• Abschluß der Ausbildung

Die Kreishandwerkerschaft bietet daher den

Lehrgang „Mathematik“ für Meisterschüler

und externe Teilnehmer an. In diesem Lehrgang

(ca. 40 U-Std.) können die Meisterschüler

sich für das Fachrechnen in den Fachkursen

vorbereiten und externe Teilnehmer ihre

Mathematik-Kenntnisse wieder auffrischen

bzw. ausbauen. Der Lehrstoff erstreckt sich

von den 4 Grundrechenarten über das Bruch-

und Prozentrechnen bis hin zum Lehrsatz des

Pythagoras.


Fachkurse – Teile I und II

Die Vorbereitungslehrgänge auf die Teile I

und II der Meisterprüfung orientieren sich

an den jeweiligen fachrichtungsspezifischen

Prüfungsanforderungen und sind daher für

die verschiedenen Handwerksberufe unterschiedlich

geregelt.

Fachkurs: Elektro 2006

Der Rahmenlehrplan umfasst 870 Unterrichtsstunden

zur Vorbereitung auf die Teile I

und II der Meisterprüfung „Elektrotechniker“

(Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik)

und gliedert sich in:

• Fachqualifikationen

• Energie- und Gebäudetechnik

• Kommunikations- u. Sicherheitstechnik

Fachkurs: Kfz 2006

Der Rahmenlehrplan zur Vorbereitung auf die

Teile I (Handlungsfeld „Fahrzeugsysteme“)

und II der Meisterprüfung „Kraftfahrzeugtechniker“

umfasst 860 Unterrichtsstunden

mit folgenden Schulungsschwerpunkten:

• Fahrzeugannahme mit EDV

• Service- und Reparaturinformationen

• Kommunikation

Fachkurs: Metall 2006

Der Rahmenlehrplan für den Fachkurs „Metall“

umfasst 600 Unterrichtsstunden zur Vorbereitung

auf den Teil II der Meisterprüfung

„Metallbauer“ und „Feinwerkmechaniker“

(Maschinenbaumechaniker, Feinmechaniker,

Dreher und Werkzeugmacher) und gliedert

sich wie folgt:

• Grundlagenfächer

• Anwendungsfächer

• Berufsspezifische Lehrgänge

Während der Ferien nach der hessischen

Ferienordnung findet in den Meistervorbereitungslehrgängen

kein Unterricht statt!

Lehrgangsorte bei den Fachkursen:

KFZ, Metall, Elektro

Ludwig-Geissler-Schule

Akademiestr. 41, 63450 Hanau

• Systemelektronik

• Auftragsabwicklung

• Betriebsführung u. Betriebsorganisation

Für den Teil I der Meisterprüfung kann zusätzlich

ein 2-3tägiger Lehrgang im BTZ Hanau

angeboten werden.

Themenbereiche und Termin:

Nach Absprache mit den Teilnehmern

• Zeitplanung

• Kalkulation

• Auftragsdurchführung

• Auftragskontrolle und Fahrzeugübergabe

• Betriebliche Kennzahlen

• Betriebs- und Personalmanagement

• Marketing im Kfz-Betrieb

• Auftragsabwicklung

• Betriebsführung und

Betriebsorganisation

• Projekt

Zur Vorbereitung auf den Teil I der Meister-

prüfung wird nach Absprache im BTZ Wiesbaden

ein Vollzeit-Lehrgang angeboten

(4 Wochen). Die Lehrgangskosten (ca. 1.100 €

+ Lernmittel) hierfür sind an das BTZ Wiesbaden

direkt zu zahlen.

KFZ, Metall, Elektro

BTZ Hanau

Martin-Luther-King-Str. 1, 63452 Hanau

KFZ

Berufliche Schulen Gelnhausen

Graslitzer Str. 2-8, 63571 Gelnhausen

Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

Ansprechpartner:

Herr Franz

0 61 81/80 91-22

Anmeldung:

0 61 81/80 91-33

Lehrgangsdauer:

06.05.2006 -

24.11.2007

Unterrichtstage:

Mo. Di. Do. =

3/4 U-Std.

ab 17:00/18:00 Uhr

Sa. = 6 U-Std.

07:30 - 12:30 Uhr

Teilnahmegebühr:

3.000,00 €

(ohne Lernmittel)

Lehrgangsdauer:

06.05.2006 -

22.09.2007

Unterrichtsdauer:

Mo. Di. (Mi.) Do. =

4 U-Std.

ab 17:00/18:00 Uhr

Sa. = 6 U-Std.

07:30 - 12:30 Uhr

Teilnahmegebühr:

3.850,00 €

(ohne Lernmittel)

Lehrgangsdauer:

06.05.2006 -

07 . 07.2007

Unterrichtstage:

Mo. Di. Do. =

4 U-Std.

ab 17:00/18:00 Uhr

Sa. = 6 U-Std.

07:30 - 12:30 Uhr

Teilnahmegebühr:

2.350,00 €

(ohne Lernmittel)

33


Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

20,00 €

Anmeldung:

Carsten Hofmann

06181/8091-27

34

Existenzgründung

Existenzgründertage

In Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer

Wiesbaden und weiteren kompetenten

Partnern, wie der Sparkasse Hanau,

der SIGNAL IDUNA-Versicherung und dem

Steuerbüro Zeller und Nagelschmidt bietet

die Kreishandwerkerschaft Hanau in regelmäßigen

Abständen einen Existenzgründer-

tag an.

Für Interessenten, die einen Betrieb gründen

oder ein alteingesessenes Unternehmen

übernehmen wollen, stehen Gesprächs-

partner bereit, die im Rahmen einer Seminar-

Veranstaltung Beratung erteilen.

Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de


Fachliche Fortbildungslehrgänge

Schulung „Prüfen elektrischer

Betriebsmittel“

1-tägige Schulung mit folgenden Lehrgangsinhalten:

• Schutzklassen elektrischer Geräte

• Prüffristen elektrischer Geräte (BGV-A2)

• Besichtigen, Erproben, Messen

• Grenzwerte und Messverfahren

• Messen an Prüfgeräten

• Ermitteln von Fehlern

Lehrgangsdauer:

8 U-Std.

Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

auf Anfrage

Leistung,

die Sie messen können!

Vor-Ort Messdienst elektrischer, magnetischer

und elektromagnetischer Felder (EMF)

an technischen Anlagen, Arbeitsplätzen

oder in Wohn- und Außenbereichen.

Durch den Einsatz modernster Feldstärkemessgeräte

und Spektrumanalysatoren

garantieren wir Ihnen die

fachgerechte Ermittlung, Bewertung

und Beratung nach internationalen

und nationalen Normen IEC, EN,

ICNIRP, BGV B11, DIN VDE und

Verordnung zur Durchführung des

Bundes-Immissionsschutzgesetzes

(26. BImSchV).

Des Weiteren vermitteln unsere Ingenieure professionell

und praxisnah messtechnisches Grundund

Spezialwissen in Trainings und Workshops

an EMVU-Anwender, Arbeitsschutz- und

Sicherheitsbeauftragte.

Mit pischzan technologies sind Sie

immer eine Wellenlänge voraus.

Schulung

„Elektrische Maschinen“

2-tägige Schulung mit u.a. folgenden Lehrgangsinhalten:

• Strom- und Spannungsverhältnisse -

Stern- bzw. Dreieckswicklung

• Typenschild / Drehzahlbestimmung

• Fehlerarten: Windungsschluss-

Wicklungsschluss-Körperschluss

• Motorschutz - Funktion

und Dimensionierung

• Motoren anhand v. Typenschild erkennen

und Schaltungsart bestimmen

• Strom- u. Spannungsmessung

Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

Lehrgangsdauer:

16 U-Std.

Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

auf Anfrage

Ansprechpartner:

Herr Franz

0 61 81/80 91-22

Anmeldung:

0 61 81/80 91-33

35


Lehrgangsdauer:

80 Std. je

Lehrgangsstufe

Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

auf Anfrage

Lehrgangsdauer:

Teil I 160 Std.

Teil II 100 Std.

Teil III 160 Std.

Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

auf Anfrage

Lehrgangsdauer:

24 U-Std.

Vollzeit

3 Tage

08:00 - 16:00 Uhr

Teilzeit

Mo. und Mi.

ab 17:00 Uhr

Sa. ab 08:00 Uhr

Lehrgangsdauer:

80 U-Std.

Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

auf Anfrage

Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

Vollzeit

250,00 €

Teilzeit

220,00 €

36 Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

Fachliche Fortbildungslehrgänge

DVS-Schweißlehrgänge

In nahezu allen metallverarbeitenden

Handwerks- und Industriebetrieben wird

das Schweißen zum wirtschaftlichen und

qualitätsgerechtem Herstellen von Produkten

eingesetzt. Voraussetzung dafür sind

ausgebildete Schweißer, auf deren Handfertigkeit

und Fachkenntnis Verlass ist. Für die

Schulung der Schweißer haben sich die Ausbildungsrichtlinien

des Deutschen Verbandes

für Schweißtechnik (DVS) bewährt.

• Gasschweißen

• Lichtbogenhandschweißen

• Metall-Schutzgasschweißen

HPI-Elektronik

Grundlehrgänge I - III

In den Lehrgängen wird keine „Demonstrations-Elektronik“

betrieben, sondern die

Kurse sind vielmehr ganz auf eine spätere

praktische Tätigkeit ausgerichtet. Jeder

Teilnehmer muß umfangreiche Messungen an

praxisgerechten Schaltungen durchführen

und kann dabei praktische Erfahrungen im

Umgang mit dem Oszilloskop sowie anderen

Mess- und Prüfgeräten sammeln.

Elektrotechnisch unterwiesene

Person nach VDE und BGV-A2

Die elektrotechnisch unterwiesene Person:

Eine Person, die durch Elektrofachkräfte

ausreichend unterrichtet wurde, so dass sie

Gefahren vermeiden kann, die von der Elektrizität

ausgehen können.

Elektrofachkraft für

festgelegte Tätigkeiten

Es gibt eine Reihe von nicht-elektrotech-

nischen Berufen in denen Meister, Facharbeiter

und Auszubildende ständig mit Elektrotechnik

und Elektronik konfrontiert werden.

Sicherheit in elektrischen Anlagen sowie

für elektronische Geräte und Einrichtungen

ist für alle von besonderer Bedeutung. Eine

praxisorientierte, messtechnische Schulung

und eine sichere Beherrschung der Grund-

lagen sind für die, denen die Wartung und die

Instandhaltung anvertraut ist, wichtig.

Lehrgangsinhalte:

Die DVS-Lehrgänge gliedern sich in einzelne

aufeinander aufbauende Ausbildungsstufen,

in denen lernzielorientierte Fertigkeiten und

fachkundliche Kenntnisse vermittelt werden.

Die auf die Praxis ausgerichteten DVS-

Schweißerprüfungen können in mehreren

Qualifikationsebenen erreicht werden.

Zielgruppe:

Teilnehmer aus allen Berufen

Lehrgangsinhalte gemäß den Rahmenlehr-

plänen des Heinz-Piest-Institutes (HPI):

Teil I Elektrotechnische Grundlagen

der Elektronik

Teil II Bauelemente und Grundschaltungen

der Mikroelektronik

Teil III Baugruppen der Mikroelektronik

Zielgruppe:

Teilnehmer aus elekrotechnischen Berufen

Lehrgangsinhalte:

• Grundlagen der Elektrotechnik

• Gefahren und Wirkungen des

elektischen Stromes

• Schutzmaßnahmen gegen direktes

und indirektes Berühren

• Prüfung der Schutzmaßnahmen

• Unfallverhütung (UVV) bei Arbeiten

an elektrischen Betriebsmitteln

• Wer darf Arbeiten an elektrischen

Anlagen durchführen?

• Betriebsspezifische, elektronische

Anforderungen

Die Ausführung solcher Arbeiten ist jedoch nur

zulässig bei entsprechender Qualifikation.

Ein Nicht-Elektriker muß sich aus recht-

lichen und Sicherheitsgründen in einer anerkannten

Schulungsstätte diese Kenntnisse

und Fertigkeiten aneignen.

Lehrgangsinhalte:

Vermittlung von Basiswissen, theoretische

Grundlagen und praktische Übungen

Zielgruppe:

Meister, Techniker, Gesellen, Facharbeiter und

Auszubildende aus Handwerk und Industrie


Fachliche Fortbildungslehrgänge

SPS-Kompaktkurs:

„Speicherprogrammierbare

Steuerungen“

mit SIEMENS SIMATIC S7-300

Die moderne Halbleitertechnologie und deren

Übernahme in praktische Anwendungen hat

in den vergangenen Jahren zu starken Veränderungen

auf dem Gebiet der klassischen

Steuerungstechnik geführt. Die konventionelle

Schützensteuerung mit aufwendiger

individueller Handverdrahtung wird zunehmend

durch „Speicherprogrammierbare

Steuerungen“ (SPS) abgelöst. Die Vorteile

der SPS kommen besonders zur Geltung, wenn

komplexe Schaltungen aufzubauen sind. Die

Geräte erfordern Bedienungspersonal, das in

der Lage ist, die Programmierung, Installation

und Inbetriebnahme der SPS zu gewährleisten.

EIB-Praxis-Kompaktkurs

(Europäischer Installations-Bus)

-Projektierung

und Inbetriebnahme-

Die bisher übliche Gebäudeinstallation ist

seit Jahrzehnten lediglich auf die Verteilung

und das Schalten der elektrischen Energie

ausgerichtet. Das ist schon lange nicht mehr

zeitgemäß.

Die Anforderungen und die Kundenwünsche

an die moderne Gebäudeinstallation haben

sich hinsichtlich Effektivität, Flexibilität,

Sicherheit und Komfort geändert und erweitert.

Diesen gestiegenen Anforderungen entsprechen

die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten

des Europäischen Installations-Bus (EIB).

Wer als Elektrohandwerker mit dieser innovativen

EIB-Lösung weiterkommen will, braucht

fundiertes Wissen. In Zusammenarbeit mit

der Innung für Elektro- und Informations-

AU-Prüfungslehrgänge

(Abgasuntersuchung)

Die AU gehört zum Dienstleistungsangebot

eines Kfz-Betriebes. Durch die AU-Schulung

sollen die, für die Durchführung der AU verantwortlichen

Personen und die anderen dafür

eingesetzten Fachkräfte, auf die bei der AU

anfallenden spezifischen Untersuchungsaufgaben

vorbereitet werden.

Die nach § 47 Abs. 3 StVZO vorgeschriebene

Schulung teilt sich auf in:

• Eine erstmalige Schulung für Fachkräfte,

die zukünftig für die Durchführung von AU

verantwortlich oder mit der Durchführung

von AU befasst sind und

• Wiederholungsschulungen für Fachkräf-

Lehrgangsinhalte:

• Systemübersicht SIMATIC S7

• Aufbau und Projektierung einer S7-300

• Hardwarekonfiguration

• Programmerstellung unter Step 7

• Grund-, Speicher- und Zeitfunktionen

• Test- und Diagnosefunktionen

• Programme dokumentieren

und archivieren

Zielgruppe:

Elektroinstallateure; Teilnehmer aus elektrotechnischen

Berufen

Voraussetzung:

Grundkenntnisse Windows 98 / 2000

technik Main-Kinzig bietet das Berufsbildungs-

und Technologiezentrum an modernsten

Ausbildungsplätzen EIB-Praxis-Lehrgänge

an. In den Lehrgängen steht jedem

Teilnehmer (max. 8 TN) ein PC-Arbeitsplatz

inkl. eines EIB-Boards zur Verfügung.

Lehrgangsinhalte:

• EIB-Technologie und Systemfunktionen

• EIB-Topologie, Hierachie

und Adressierung

• Handhabung der Software ETS 2

• Einlesen von Produktdatenbanken

• Projektierung und Inbetriebnahme von

verschiedenen Anlagenbeispielen

• Diagnose, Fehlersuche und Service

mit der ETS 2

Zielgruppe:

Die Lehrgänge wenden sich an alle Fachkräfte

und Interessierte, die sich mit der EIB-Technik

und deren Vorteilen beschäftigen wollen.

te, die bereits erfolgreich an einer erstmaligen

Schulung teilgenommen haben.

Die Frist für die Wiederholungsschulungen

beträgt maximal 36 Monate. Wird die Frist um

mehr als 2 Monate überschritten, ist statt einer

Wiederholungsschulung eine erstmalige

Schulung durchzuführen.

Schulungsinhalt:

Theoretische und praktische Vorbereitung

auf die AU-Prüfung:

• Fremdzündungsmotor (G-Kat)

• Diesel-PKW bis 7,5 t GG

• Diesel-LKW

Zielgruppe:

Kfz-Mechaniker-Meister und Gesellen,

Kfz-Elektriker-Meister und Gesellen

Lehrgangsdauer:

40 Std.

Vollzeit

Mo. bis Fr.

08:00 - 16:00 Uhr

Teilzeit

Mo. und Mi.

ab 17:00 Uhr

Sa. ab 08:00 Uhr

Lehrgangsdauer:

40 Std.

Vollzeit

Mo. bis Fr.

08:00 - 16:00 Uhr

Teilzeit

Mo. und Mi.

ab 17:00 Uhr

Sa. ab 08:00 Uhr

Lehrgangsdauer:

Je Prüfungs-

lehrgang 1 Tag

Termine:

auf Anfrage

Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

Vollzeit

550,00 €

Teilzeit

500,00 €

Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

Vollzeit

550,00 €

Teilzeit

500,00 €

Teilnahmegebühr:

G-Kat, Diesel-PKW

und LKW

165,00 €

Kombi-Lehrgang

G-Kat u. Diesel-PKW

310,00 €

Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

Ansprechpartner:

Herr Franz

0 61 81/80 91-22

Anmeldung:

0 61 81/80 91-33

37


Lehrgangsdauer:

500 Std.

Unterrichtstage:

Fr. und Sa.

09:00 - 17:00 Uhr

in der Regel

14-tägig

Termin:

vorraussichtlich

Frühjahr 2006

Teilnahmegebühr:

2.550,00 €

Prüfungsgebühr:

320,00 €

Termin:

auf Anfrage

Lehrgangsdauer:

260 Lehrgangsstunden

Teilnahmegebühr:

1.050,00 €

Prüfungsgebühr:

240,00 €

zzgl. 50,00 € / EDV

Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

auf Anfrage

Betriebswirtschaftliche Lehrgänge

Betriebswirt / in (HWK)

Wachsender Konkurrenzdruck und enger werdende

Märkte, Zwang zur Rationalisierung,

zunehmende Betriebsgrößen, Arbeitszeitverkürzungen

und erhöhter Kapitalbedarf

erfordern auch im handwerklichen Betrieb

zusätzliches Wissen und Können in der

Betriebsführung. Die Erfahrung hat gezeigt,

dass sich kein Handwerker mehr allein auf

seine fachliche Qualifikation verlassen kann.

Moderne Managementkenntnisse sind heute

wichtiger denn je.

Die notwendige Fortbildung, auch über die

handwerkliche Meisterprüfung hinaus, ist

daher für handwerkliche Unternehmer und

Führungskräfte ein Gebot der Stunde und

eine wesentliche Voraussetzung dafür, im

immer härter werdenden Wettbewerb erfolgreich

zu bestehen.

Fachkaufmann / Fachkauffrau

für Handwerkswirtschaft

Fachkaufleute-Handwerkswirtschaft schließen

die in vielen Handwerksbetrieben bestehende

Lücke zwischen Büro und Werkstatt.

Sie führen kaufmännisch-verwaltende, organisatorische

und vereinzelt auch technische

Aufgaben aus. Konkrete Tätigkeitsfelder

sind beispielsweise die Kundenbetreuung,

die Auftragsbearbeitung, der Materialeinkauf,

die Lagerwirtschaft oder das Rechnungswesen.

Aber auch die Optimierung

Die Fortbildungsmaßnahme zum „Betriebswirt

HWK“ ist in insgesamt vier Stufen aufgeteilt.

Innerhalb jeder Stufe sind sechs

Seminare zu besuchen. Insgesamt umfasst

die Fortbildungsmaßnahme also 24-Zweitages-Seminare

und ein Vorschaltseminar.

Als Referenten wirken erfahrene Mitarbeiter

des Instituts für Technik und Betriebsführung

im Handwerk, Karlsruhe, sowie der

Handwerksorganisationen mit, die über

praktische Erfahrungen in der Gewerbeförderung

verfügen und die Probleme der Betriebe

genauestens kennen.

Lehrgangsinhalte:

In 25 Zweitages-Seminaren werden praxis-

bezogene Kenntnisse in den Schwerpunkt-

bereichen:

• Betriebswirtschaft

• Volkswirtschaft

von Arbeitsabläufen, die Bearbeitung von

Personalangelegenheiten sowie die gesamte

Büroorganisation gehören zu ihrem Auf-

gabenbereich.

Zur Prüfung wird zugelassen, wer eine

anerkannte Berufsausbildung mit Erfolg

abgeschlossen hat. Zur Prüfung kann auch

zugelassen werden, wer durch Vorlage von

Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft

macht, dass er Kenntnisse und Fertigkeiten

erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung

rechtfertigen.

Innungs-Seminare und Schulungen

Schulung zum Erwerb der

Sachkunde nach TRGS 519,

Anlage 4 „Asbestzement“

Inhalte:

Lehrgang gem. TRGS 519, Anlage 4, zum

Erwerb der Sachkunde für Abbruch, Sanierung

und Instandhaltungsarbeiten von

Asbestzementprodukten mit anschließender

Prüfung.

2 Seminartage

38 Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

• Personalwirtschaft

• Recht

vermittelt.

Schulung beauftragter Personen

nach Gefahrgutrecht, Umgang mit

Gefahrstoffen und Gefahrgütern

Zielgruppe:

Handwerksmeister und Personen, die durch

Vorlage von Zeugnissen glaubhaft machen,

dass sie Kenntnisse und Erfahrungen erworben

haben, die die Zulassung rechtfertigen.

Eine anspruchsvolle und qualifizierte Fortbildung

legt den Gedanken eines entsprechenden

Abschlusses nahe. Daher besteht für die

Teilnehmer die Möglichkeit, nach entsprechender

Prüfung (4 Teilprüfungen) den Titel

„Betriebswirt / in HWK“ zu erwerben.

Seminarinhalte:

• Grundlagen des Rechnungswesens

und Controllings

• Grundlagen des wirtschaftlichen

Handelns im Betrieb

• Rechtliche und steuerliche Grundlagen

• EDV im Handwerksunternehmen

Inhalte:

• Was sind Gefahrgüter?

• Wie wird Gefahrgut verpackt?

• Beförderung von Gefahrgut

• Übergabe von Gefahrgut

• Verantwortlichkeiten

• Unternehmerpflichten

Die Teilnehmer erhalten nach Abschluß des

Seminars eine Bescheinigung über die durchgeführte

Schulungsmaßnahme.

1 Seminartag

Teilnehmer, die die Prüfung erfolgreich abgelegt

haben, sind bei einer späteren Meisterprüfung

von Teil III befreit.

Termine:

auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

auf Anfrage


Management-Seminare

in Kooperation mit der GfW

Die Grundlagen des

Projektmanagements

Zielgruppe:

Führungskräfte und Sachbearbeiter, die im

Rahmen ihrer Tätigkeit an Projekten mitarbeiten

oder die Leitung von Projekten übernehmen

sollen.

Zielsetzung:

Das Seminar vermittelt grundlegende Kenntnisse

über das Führungskonzept „Projektmanagement“

und zeigt, was alles dazugehört

und berücksichtigt werden muss, wenn Projektmanagement

eingesetzt wird.

Arbeitsrecht Grundseminar -

Vom Einstellungsfragebogen

bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Zielgruppe:

Personalleiter und Führungskräfte, Personalreferenten.

Inhalte:

• Zulässige / unzulässige Fragen

im Einstellungsgespräch

Seminarreihe

Ideenmanagement

Diese Seminarreihe richtet sich an Geschäftsführer

von KMUnternehmen. Die Erfahrung

im Ideenmanagement zeigt, dass Ideen-

management ein Instrument in einem gezielten

Risikomanagement ist, das helfen

kann, die Existenz eines Unternehmens

zu sichern und die Einsparungspotenziale

in Prozessen zu erkennen und zu nutzen.

Die Beteiligung der Mitarbeiter beinhaltet

Inhalt:

Die fünf Bausteine des

Projektmanagements

Projektphasen und ihre Dokumentation

Das Projektteam, Aufgaben, Kompetenzen

und Verantwortlichkeit

Die Projektleitung, was gehört dazu?

Die Projektorganisation

Der Projektstrukturplan

Zeitpläne im Projektmanagement

Die Projektdurchführung

Verschiedene Methoden

des Projektcontrollings

• Befristungsmöglichkeit nach dem

Teilzeit- und Befristungsgesetz

• Abschluss des Arbeitsvertrages -

unter Beachtung der neuen Rechtslage

nach § 307 ff. BGB

• Die fristgerechte Kündigung im Sinne

des § 1 Kündigungsschutzgesetz

- krankheitsbedingte Kündigung

- betriebsbedingte Kündigung

- verhaltensbedingte Kündigung

• Die fristlose Kündigung nach § 626 BGB

• Die Wahl der richtigen Kündigungsfrist

ein großes Potenzial in dem Prozess zu einem

wettbewerbsfähigen Unternehmen. Dieses

Seminar bietet konkrete Ansatzpunkte zur

Umsetzung von Ideenmanagement im eigenen

Unternehmen.

Zielgruppe

Geschäftsführer in KMUnternehmen oder

Führungskräfte, die mit der Umsetzung von

Ideenmanagement in Ihrem Unternehmen

betraut worden sind.

Methoden:

Online-Präsentation, Übungen an praxis-

nahen Beispielen

Dauer:

2 Tage

• Die richtige Betriebsratsanhörung

im Sinne des § 102 BetrVG

• Die richtige Zustellung der Kündigung

• Möglichkeit eines Aufhebungs- oder

Abwicklungsvertrages oder des neuen

§ 1a KschG

Lernziele

Das Finden von konkreten Ansatzpunkten

zur Umsetzung von Ideenmanagement im

Unternehmen.

Inhalte

Das Modell des Ideenmanagements; Ideenmanagement

in KMU und GU

Methoden

Impulsreferate, Diskussion, Erfahrungsaustausch,

Kleingruppenarbeit

Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

Termin:

10. - 11.03.2006

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

270,00 €

inkl. Mittagessen,

Tagungsgetränken

Termin:

auf Anfrage

Ort:

Heppenheim

Teilnehmerbeitrag:

490,00 €

inkl. Übernachtung,

Vollverpflegung,

Pausengetränke

und Lehrgangsunterlagen

Termin:

auf Anfrage

Ort:

Hanau

Teilnehmerbeitrag:

860,00 €

inkl. Mittagessen,

Übernachtung,

Tagungsgetränke

39


Gerade die Entscheidung,

noch

einmal für den

Meisterbrief die

„Schulbank“ zu

drücken, fällt nicht

leicht. Viele Dinge

müssen bedacht

werden ...

Sollten Sie Hilfe benötigen,

sprechen

Sie uns an!

Ansprechpartner:

Gernot Franz

06181/8091-22

06181/8091-33

@ franz@

kh-hanau.de

Martin-Luther-

King-Str. 1

63452 Hanau

Zimmer 3. OG

Internet:

www.kh-hanau.de

und

www.kh-net.de/

hanau

Anmeldung:

Schriftlich per Fax

oder postalisch

an obige Adresse

Teilnahmebedingungen der KHS

Auszug aus den Teilnahmebedingungen

des Bildungsverbundes der Handwerkskammer

Wiesbaden und den Kreishandwerkerschaften

im Kammerbezirk zur

Meisterprüfungsvorbereitung

3. Anmeldung:

Eine Anmeldung kann in Schriftform per

Brief, per Fax oder per E-Mail erfolgen und

ist für den Teilnehmer verbindlich. Telefonische

Anmeldungen werden erst durch die

schriftliche Erklärung des Teilnehmers verbindlich.

Kündigungsmöglichkeiten sind

hiervon unberührt und werden nachfolgend

unter Ziffer 6 geregelt. Der Teilnehmer hat auf

dem Anmeldeformular der Partner des Bildungsverbundes

seinen Namen, die Wohnanschrift,

persönliche und / oder geschäftliche

Adressdaten, Geburtstag, genaue Lehrgangsbezeichnung

und Lehrgangsnummer

anzugeben. Die Anmeldungen werden in der

Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und

durch den Veranstalter schriftlich bestätigt.

Erst nach erfolgter Bestätigung kommt ein

Vertrag zustande. Nach erfolgter Anmeldung

zum Lehrgang ist ein evtl. Wohnortwechsel

dem Veranstalter umgehend mitzuteilen.

Vor Lehrgangsbeginn erhält der / die Teilnehmer

/ in eine Terminbestätigung und eine

Gebührenanforderung mit weiteren Hinweisen

zum Lehrgang.

4. Zahlungsbedingungen:

4.1 Die Teilnahme an den Lehrgängen ist gebührenpflichtig.

Die Gebühren werden stets

von dem Vertragspartner geschuldet. Prüfungsgebühren

werden gesondert berechnet,

soweit es sich um staatlich anerkannte Prüfungen

handelt.

4.2 Über die Höhe der Gebühren erhält der

Vertragspartner eine Gebührenanforderung.

Die Gebühr ist fällig zu den in der Gebührenanforderung

genannten Zahlungszielen.

4.3 Wird die Begleichung der Gebühren von

einem Dritten übernommen, bleibt der Anmeldende

Vertragspartner und zur Zahlung

verpflichtet, sofern kein Zahlungseingang

durch den Dritten erfolgt.

4.4 Die Lehrgangsgebühren sind unter Angabe

der Nummer auf der Gebührenanforderung

einzuzahlen. Im Einzelnen gelten folgende

Zahlungsziele: Lehrgänge bis zu drei Monaten

Dauer: Voller Betrag zu Lehrgangsbeginn.

Die Zahlung ist per Beleg am 1. Lehrgangstag

nachzuweisen. Lehrgänge über drei Monate

Dauer: 1. Teilbetrag für drei Monate spätestens

am ersten Unterrichtstag und alle

weiteren Teilbeträge zu den auf der Gebührenanforderung

angegebenen Terminen.

Internatskosten (Unterkunft und Verpflegung)

werden bei Zahlungsaufforderung

sofort fällig.

40 Kreishandwerkerschaft

Internet: www.kh-hanau.de

5. Durchführung:

5.1 Die Bildungsmaßnahmen finden in der

Reglen in den Räumen der Partner des Bildungsverbundes

statt.

5.2 Die Hausordnung der einzelnen Veranstalter

ist Bestandteil der Teilnahmebedingungen.

Der / die Lehrgangsteilnehmer / in

erkennt diese an. Die Hausordnung ist im jeweiligen

Bildungshaus bzw. Internat während

der üblichen Geschäftszeiten einzusehen.

5.3 Durchführung und Ort des Lehrganges

sind an eine Mindestteilnehmerzahl gebunden.

Bei einer zu geringen Teilnehmerzahl

kann der Lehrgang zeitlich und / oder örtlich

verlegt oder ganz abgesagt werden. Bereits

entrichtete Gebühren werden im Fall einer

Absage in voller Höhe erstattet. Darüber

hinaus gehende Ersatz- oder Schadensersatzansprüche

an den Veranstalter sind ausgeschlossen.

Der Veranstalter behält sich vor,

Lehrpläne, Stundenpläne, sowie den Einsatz

von Ausbildungspersonal vor und / oder während

des Lehrgangs aus zwingenden Gründen

zu ändern. Bei Änderungen wird sich der

Veranstalter bemühen, die Belange der

Teilnehmer / innen zu berücksichtigen. Die

genannten Änderungen alleine berechtigen

den Teilnehmer nicht zu einer kostenfreien

Kündigung. Ausfallender Unterricht wird

nachgeholt.

5.4 Die Teilnehmer / innen erhalten einen

Nachweis (Teilnahmebescheinigungen, Zertifikate,

Zeugnisse) über die Teilnahme an

dem besuchten Lehrgang.

5.5 Die Teilnahmebedingungen für Lehrgänge

werden dem / der Teilnehmer / in vor Anmeldung

ausgehändigt. Mit der Anmeldung

erkennt der / die Teilnehmer / in diese an.

6 Kündigung

6.1 Kündigungen sind nur in schriftlicher

Form wirksam. Als Zeitpunkt der Kündigung

gilt das Eingangsdatum des Schreibens bei

dem jeweiligen Veranstalter.

6.2 Bei allen Lehrgängen kann bis spätestens

vier Wochen vor Lehrgangsbeginn eine

Kündigung des Lehrgangs erfolgen. Es wird

lediglich ein Bearbeitungsentgelt erhoben.

6.3 Das Bearbeitungsentgelt beträgt bei

Lehrgängen bis zu 40 Lehrgangsstunden

25,00 € und bei Lehrgängen über 40 Lehrgangsstunden

50,00 €.

6.4 Bei Lehrgängen bis zu 40 Lehrgangsstunden

ist eine Kündigung bis spätestens

zwei Wochen vor Lehrgangsbeginn möglich.

Es wird lediglich das Bearbeitungsentgelt

erhoben.

6.5 Meldet sich ein / e Teilnehmer / in nach

der Vier- bzw. Zwei-Wochen-Frist zu einem

Lehrgang an, besteht ein grundsätzliches

Kündigungsrecht von zwei Wochen. Erfolgt

in solchen Fällen eine Kündigung des Lehr-

gangs, wird das Bearbeitungsentgelt fällig.

6.6 Bei späterer Kündigung oder Nichtteilnahme

bei Lehrgängen bis zu 40 Lehrgangsstunden

sind die vollen Lehrgangsgebühren

fällig, soweit kein / e Ersatzteilnehmer / in

vom Kündigenden zur Verfügung gestellt

wird. Dem / der Teilnehmer / in wird hierbei

jedoch der Nachweis gestattet, dass kein

oder nur ein geringerer Schaden entstanden

ist.

6.7 Bei Lehrgängen von mehr als 40 Lehrgangsstunden

ist eine Kündigung des Lehrgangs

nach Ablauf der Vier-Wochen-Frist

bis zum 3. Unterrichtstag möglich. Soweit

kein / e Ersatzteilnehmer / in vom Kündigendenzur

Verfügung gestellt wird, sind in

diesen Fällen 10 % der Lehrgangsgebühren

zu zahlen, wobei dem / der Teilnehmer / in der

Nachweis gestattet wird, dass kein oder nur

ein geringerer Schaden entstanden ist.

6.8 Ferner ist bei Lehrgängen mit mehr als

40 Lehrgangsstunden eine Kündigung zum

Ende der ersten drei Monate, sodann jeweils

zum Ende der nächsten drei Monate ohne

Einhaltung einer Frist möglich. In einem

solchen Falle werden die Lehrgangsgebühren

für die durchgeführten Unterrichtstage

fällig. Ferner sind zusätzlich 10 % der Lehrgangsgebühren

zu zahlen, soweit kein / e

Ersatzteilnehmer / in vom Kündigenden zur

Verfügung gestellt wird. Dem / der Teilnehmer

/ in wird hierbei jedoch der Nachweis

gestattet, dass kein oder nur ein geringerer

Schaden entstanden ist.

6.9 Bei Nichtteilnahme an einem Lehrgang

ohne eine schriftliche Kündigung erfolgt die

Abrechnung der Lehrgangsgebühren nach

den Punkten 6.6 bis 6.8.

12. Sonstiges

Im Falle der Unwirksamkeit einzelner Klauseln

der vorstehenden Teilnahmebedingungen

bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen

unberührt. Im Übrigen gelten die

Bestimmungen des BGB.

Die gesamten Teilnahmebedingungen liegen

auf der Geschäftsstelle zur Einsicht aus.

Soweit in diesem Programmheft Lehrgangs-

oder Prüfungsgebühren genannt sind, be-

ruhen diese Angaben auf der zum Zeitpunkt

der Drucklegung gültigen Gebühren-

ordnung. Spätere Gebührenänderungen

können daher nicht ausgeschlossen werden!


Industrie- und Handelskammer

Mit zertifizierter Ausbildung

die Karrierestufen nach oben!

Wir leben in einem Land fast ohne Rohstoffe,

aber mit hohen Löhnen und Kosten. Das

ist allseits bekannt. Wenn wir im Wohlstand

leben wollen, müssen wir uns im Wettbewerb

bewähren. Das gilt für beide: Arbeitnehmer

und Unternehmer.

Um fit zu sein und

auch fit zu bleiben,

müssen wir entweder

schneller oder

besser sein als andere,

ja, manchmal

sogar schneller und

besser.

Sonst haben die heimischen Unternehmen

und ihre Mitarbeiter keine Chance. Das muss

man nicht mögen, aber akzeptieren.

Aus- und Weiterbildung sind ein

strategisches Ziel für Arbeitnehmer

und Unternehmer, das

konsequent umgesetzt werden

sollte.

Wer im Wettbewerb bestehen will, braucht

bei uns deswegen vor allem eines: Köpfchen.

Das entscheidet. Menschen bringen nur dann

richtig gute Leistungen, wenn sie qualifiziert

sind. Können und Wissen, Motivation und

Kreativität bestimmen über den Erfolg oder

Misserfolg.

Investitionen in die Köpfe sind daher mindestens

so wichtig wie in Maschinen und Verfahren

oder auch in Software. Aus- und Weiterbildung

sind daher ein strategisches Ziel für

Arbeitnehmer und Unternehmer. Und Ziele

sollten konsequent umgesetzt werden.

Die IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

leistet mit ihrem Weiterbildungsprogramm

aktive Wirtschaftsförderung für die regionale

Wirtschaft und deren Mitarbeiter. Schauen

Sie einfach mal rein ins Heft. Wir haben für

jeden etwas dabei. Falls nicht, kann ein Firmenseminar

weiter helfen, das wir speziell

für Sie zuschneiden.

Sprechen Sie uns an,

wir helfen gerne weiter.

Ihr IHK Aus- und Weiterbildungsteam

Ansprechpartner/in:

Seminare allgemein:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

@ thompson@

hanau.ihk.de

Seminare

Außenwirtschaft:

Sandra Zumpe

06181-9290-51

@ zumpe@

hanau.ihk.de

Zertifikatslehrgänge,

Lehrgänge

ohne IHK-Prüfung:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

@ herrmann@

hanau.ihk.de

Gewerbliche

Lehrgänge mit

IHK-Prüfung:

Maik Bartsch

06181/9290-35

@ bartsch@

hanau.ihk.de

Kaufmännische

Lehrgänge mit

IHK-Prüfung:

Jürgen Koch

06181/9290-39

@ koch@

hanau.ihk.de

Am Pedro-Jung-

Park 14

63450 Hanau

Internet:

www.hanau.ihk.de

Anmeldung:

Schriftlich per Fax

oder postalisch an

obige Adresse

Bitte nutzen Sie

das Fax-Formular auf

der Seite 45.

Industrie- und Handeslkammer

Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

Am Pedro-Jung-Park 14

63450 Hanau

0 61 81 / 92 90-0

0 61 81 / 92 90-74

@ info@hanau.ihk.de

www.hanau.ihk.de


Weiterbildungsangebot der IHK

42

Inhalt

Allgemeines

Ansprechpartner 41

Anmeldeformular 45

Teilnahmebedingungen 45 / 90

Teilnehmerbeitrag bei Tagesseminaren:

Wenn nicht anders angegeben, enthält

die Teilnahmegebühr Seminarunterlagen,

Pausengetränke und Mittagsimbiss

Ausbilder • Auszubildende 46

Fit und überzeugend am Telefon -

Ein Auszubildenden- und Einsteigertraining

für den Erfolg am Telefon 46

Umgangsformen für Azubis 46

Crashkurs für Ihre Auszubildenden

in Büroberufen 46

Der erfolgreiche Umgang mit dem Kunden

- Seminar für Auszubildende 47

Alles was Recht ist: „Rechtsfragen

rund um die Ausbildung“ 47

Auszubildende motivieren - Methoden,

Konzepte, Erfolgsbeispiele - 47

Neue Wege zur Gestaltung

der Ausbildung 48

Außenwirtschaft 48

Lieferantenerklärungen

Bedeutung, Regeln, Konsequenzen 48

Wie fülle ich Außenhandelsformulare aus? 48

Risikomanagement in der Exportkontrolle

- Fortgeschrittene Fragen für Praktiker 48

Import Teil 1 -

Grundbegriffe des Zollrechts 49

Import Teil 2 - Zollrechtliche Abwicklung 49

Export Teil 1 - Ausfuhrbeschränkungen

und -verfahren 49

Export Teil 2 - Warenursprung

und Präferenzen 49

Betriebswirtschaft 50

Die betriebswirtschaftliche

Auswertung (BWA) 50

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Anmeldung:

Schriftlich an IHK, Am Pedro-Jung-Park 14,

63450 Hanau

0 61 81 / 92 90-74 siehe Seite 45

@ siehe Ansprechpartner Seite 41

„Kleines Controlling“ für „nichtkaufmännische“

Führungskräfte 50

Grundlagen der Bilanzierung

nach IAS / IFRS 51

Internationale Buchführung -

Grundlagenseminar

Rechnungslegung nach IFRS 51

Internationale Buchführung -

Bilanzanalyse nach IFRS 51

Grundlagen moderner Logistik 52

Betriebswirtschaftliches

Grundwissen 52

IHK-Fachkraft für Rechnungswesen 52

Die doppelte Buchführung

-Intensivschulung- 53

Buchführung und Abschluss 53

Kosten- und Leistungsrechnung 53

Seminarreihe

„Der GmbH-Geschäftsführer“ ... 54

Teil 1: Rechte und Pflichten von Gesellschaftern

und Geschäftsführern 54

Teil 2: Bilanz lesen -

Unternehmenslage beurteilen 54

Teil 3: Risikomanagement 54

Teil 4: Persönliche Haftungsrisiken

erkennen, vermindern, vermeiden 55

Teil 5: Anstellungsvertrag, Vergütung

und Altersversorgung 55

Büro-Organisation

im Kleinbetrieb 56

Deutsch als erste Fremdsprache 56

ab Seite 46

Erfolgreich Telefonate führen 56

Alleinbürokraft im Kleinbetrieb 56

Effizienter und sinnvoller

Umgang mit E-Mails 57

Arbeitsabläufe optimieren 57

Ablagestrukturen optimieren

- Papier & Laufwerk 57

Ein guter Brief gewinnt 58

Zeitmanagement &

Selbstorganisation im Büro 58

Das besondere Seminar 59

FIT FÜR DIE WM!

Trainingslager Gastronomie - Modul 3 59

FIT FÜR DIE WM!

Trainingslager Gastronomie - Modul 4 59

Revisionssichere

E-Mailarchivierung 59

DISG Persönlichkeitsprofil 60

Umgangsformen, Stil

und Etikette aktuell 60

Sympathie gewinnen und

Selbstbewusstsein steigern 61

Problemlösetechniken 61

Einkauf • Verkauf 62

Nicht über den Preis verkaufen!

Preistaktik und Preisargumentation im

harten Verdrängungswettbewerb 62

Wir laden herzlich ein zum

„late night“ Seminar! Fit für den

Verkaufserfolg im Außendienst

- Mehr Umsatz in kürzerer Zeit - 62


Industrie- und Handelskammer

Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

Effizienteres Einkaufen -

Höhere Deckungsbeiträge erzielen - 62

Praktische Verkaufspsychologie 63

Aktive Vertriebsarbeit

- Kompakttraining 63

NEU! Drei aufeinander aufbauende

Verkaufstrainings 64

Erfolgreich Verhandeln und Verkaufen 64

Erfolgreich Verhandeln und Verkaufen

- Aufbauseminar,

Persönlichkeitsentwicklung

und strategisches Verkaufen 64

Erfolgreich Verhandeln und Verkaufen

Beschwerden als Chance

zur Kundenbindung nutzen 64

Telefonisch erfolgreich

den Vertrieb unterstützen 65

Kostensenkungspotentiale

durch modernen Einkauf erkennen

und umsetzen 65

Fit für den Verkaufserfolg

im Außendienst

- Mehr Umsatz in kürzerer Zeit - 65

„Beziehungsmanagement

statt Verkaufen“ 66

Existenzgründung 66

Existenzgründer-Workshop 66

Marketing für Existenzgründer 66

Führungstraining 67

Führungstraining mit IHK-Zertifikat 67

NEU! Drei aufeinander aufbauende

Führungstrainings 68

Fit für den Führungserfolg 1-3 ...

Modul 1: Führungsaufgaben

bewusst wahrnehmen 68

Modul 2: Zielorientiert führen

und motivieren - Aufbautraining 68

Modul 3:

Persönlichkeitsentwicklung

und Selbstorganisation 68

Immobilien 69

Basis-Seminar für Immobilien-Makler 69

Wertermittlung von Wohn-Immobilien 69

Personalwesen 70

Arbeitskreis REWE-LOHN 70

Vertriebsdisponent für Zeitarbeit 70

Personality-Marketing für

ein erfolgreiches Berufsleben 71

Lohn und Gehalt 71

Train the Trainer - eine Trainerquali-

fizierung mit IHK-Zertifikat (A-F) 72

Teil A: Strategische Kompetenz

Der Trainer als Planer 72

Teil B: Methodenkompetenz

Der Trainer als Mittler 72

Teil C: Medienkompetenz

Der Trainer als Gestalter 72

Teil D: Sozialkompetenz

Der Trainer als Partner 73

Teil E: Motivationskompetenz

Der Trainer als Kraftquelle 73

Teil F: Persönliche Kompetenz

Der Trainer als Vorbild 73

Lohn und Gehalt - Spezialthemen 74

Altersteilzeit richtig abrechnen 74

Recht • Steuern 75

Praxisforum:

Reisekosten- und Bewirtungsrecht 75

Das aktuelle Reisekosten-

und Bewirtungsrecht 75

Steuerprüfung 76

Kaufmännische Rechtsgrundlagen

für Unternehmer 76

Lohnsteuerseminar 76

Arbeitsrecht I 77

Arbeitsrecht II: Ausgewählte

Problemstellungen im Arbeitsrecht 77

Arbeitsrecht 77

Steuerrechtliche Grundlagen 77

Kurzlehrgang Steuerrecht:

Körperschaftsteuer 78

Kurzlehrgang Steuerrecht:

Einkommensteuer 78

Kurzlehrgang Steuerrecht:

Umsatzsteuer 78

Aktuelles zum Jahreswechsel 78

Rhetorik •

Kommunikation • Telefon 79

Erstellen und Vortragen

professioneller

Firmenpräsentationen 79

Mein Handwerkszeug für

erfolgreiche Telefonate 79

Diplomatische Rhetorik 79

Sicher Telefonieren 80

Rhetorik-Grundseminar 80

Rhetorik-Aufbauseminar 80

Fit am Telefon!

(Wie telefoniere ich erfolgreich?) 81

Kein Problem mit Problemfällen

im Kundenkontakt 81

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

43


Weiterbildungsangebot

Inhalt

Modul 6:

Rhetorik als Instrument der

Persönlichkeitsentwicklung 85

44

Sekretariatspraxis 82

Organisation im Büro 82

Neuregelung der

deutschen Rechtschreibung 82

Professionelle Chef- und

Managementassistenz ... 83

Modul 1: Professionell telefonieren 83

Modul 2:

Professionelle Briefe, Faxe, E-Mails 83

Modul 3:

Erfolgsfaktor Zeitmanagement 84

Modul 4: Zusammenarbeit fördern durch

partnerorientierte Kommunikation 84

Modul 5: Sicher und souverän auftreten

- überzeugend argumentieren! 85

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Modul 7:

Mehr Erfolg durch rationelle

Arbeitstechniken 86

Modul 8:

Business-Etikette 86

Sprachen 87

Business-English 87

Wirtschaftsenglisch

für Anfänger 87

Presentations

in English 88

IHK-Firmentraining 88

Lehrgänge mit IHK-Prüfung 89

Geprüfte Bilanzbuchhalter 89

Technischer Fachwirt / in 89

Technischer Betriebswirt/in 89

Unterricht und Sachkundeprüfung

im Bewachungsgewerbe 89

Personalfachkaufmann / frau 89

Ausbildung der Ausbilder 89

Betriebswirt / in IHK 89

IHK-Prüfungen 89


Fax-Anmeldung

0 61 81 / 92 90 - 74

Ich/Wir melde/n zur Teilnahme verbindlich an:

Name, Vorname

Firma

Postf./Straße

PLZ/Ort

Telefon priv. gesch.

Fax priv. gesch.

Privatadresse

Datum Unterschrift

Teilnahmebedingungen der IHK

Anmeldung:

Anmeldungen sind auf dem Anmeldevordruck

oder formlos schriftlich, per Fax (Fax-

Nr.: 06181/9290-74) oder e-mail bei der

Industrie- und Handelskammer Hanau-

Gelnhausen-Schlüchtern, Abteilung Berufliche

Bildung, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450

Hanau, vorzunehmen.

Sofern nicht besondere Teilnahmevoraussetzungen

bestehen, erfolgt die Aufnahme

in einen Lehrgang oder ein Seminar nach

Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen.

Übersteigt die Zahl der Anmeldungen

die Platzkapazität eines Lehrganges bzw.

des Seminars und erfordert der Lehrgang

bzw. das Seminar ein bestimmtes Grundlagenwissen,

behält sich die Industrie- und

Handelskammer ein Aufnahmeverfahren

vor.

Durch die Anmeldung erklärt sich der Teilnehmer

damit einverstanden, daß seine persönlichen

Daten von der IHK gespeichert und an

Dozenten weitergegeben werden.

Zahlungsbedingungen:

Der Teilnehmer hat das Entgelt für die Veranstaltung

unabhängig von Leistungen Dritter

(z. B. Arbeitsagentur) bis zu Beginn der Veranstaltung

zu entrichten. Lernmittel, Tests

und Prüfungen werden in der Regel gesondert

berechnet. Für Lehrgänge, die länger als

6 Monate dauern, werden Ratenzahlungen

gewährt. Die Ratenzahlungen müssen spätestens

zu dem in der Rechnung genannten

Termin auf einem Konto der Kammer eingegangen

sein.

Rücktritt:

Der Teilnehmer kann bei Lehrgängen 3 Wochen

und bei Seminaren 14 Tage vor Beginn ohne

Angabe von Gründen schriftlich vom Vertrag

zurücktreten. Bei schriftlicher Abmeldung

innerhalb von 3 Wochen bei Lehrgängen und

14 Tagen bei Seminaren vor Veranstaltungsbeginn

wird eine Stornogebühr von 50% der

Teilnehmerbeitrag berechnet. Ein Rücktritt

später als 4 Werktage vor Beginn der Veranstaltung

ist ausgeschlossen. Der Teilnehmer

bleibt in diesem Fall zur Zahlung der vollen

Kosten, bei Langzeitkursen der Kosten für

das erste Halbjahr verpflichtet.

Diese Kosten entfallen, wenn ein Ersatzteilnehmer

benannt wird. Wird eine Anmeldung

am Tag des Seminarbeginns zurückgezogen

oder erscheint ein gemeldeter Teilnehmer

Anmeldung zum Seminar bzw. Lehrgang:

Rechnung an Firma Teilnehmer

e-mail

Diese Angaben sind nur für

Zertifikatslehrgänge erforderlich:

geb. am

Beruf

nicht, werden grundsätzlich die vollen

Kosten fällig. Der Rücktritt muß in jedem

Fall schriftlich erfolgen. Maßgeblich für die

Rechtzeitigkeit ist das Datum des Posteingangsstempels

der Kammer.

Gebühren:

Soweit in Programmheften und Prospekten

die Höhe von Prüfungsgebühren genannt

sind, beruhen diese Angaben auf der zum

Zeitpunkt der Drucklegung gültigen Gebührenordnung.

Spätere Änderungen können

daher nicht ausgeschlossen werden.

Absage:

Die angebotenen Weiterbildungsmaßnahmen

können nur stattfinden, wenn sich eine

ausreichende Zahl von Teilnehmern verbindlich

angemeldet hat.

Die IHK hat das Recht, Lehrgänge und Seminare

aus Gründen, die sie nicht zu vertreten

hat, abzusagen. Bereits bezahlte Gebühren

werden dann erstattet. Weitere Ansprüche

hat der Teilnehmer nicht. Änderungen der

Zahl der Unterrichtsstunden, der Unterrichtstage

oder des Lehrplanes behält sich

die Kammer vor. Dozentenwechsel sowie Änderungen

im Veranstaltungsablauf berechtigen

den Teilnehmer nicht zum Rücktritt

von dem Vertrag oder zur Minderung des

Entgelts.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Kopiervorlage

Anmeldung:

Bitte nur schriftlich

an die IHK in Hanau

(Post, Fax oder

e-mail).

Bitte nutzen Sie das

Fax-Formular.

Noch Fragen, ... ?

Rufen Sie uns an,

wir helfen Ihnen

gerne weiter.

Ansprechpartner

siehe Seite 41

45


26S215TH

Termin:

Fr., 03.02.2006

13:00 - 18:00 Uhr

26S215aTH

Termin:

Fr., 01.09.2006

13:00 - 18:00 Uhr

Referent:

Klaus-Wilfried

Schwichtenberg,

Lektor für Deutsch

und Textverarbeitung

26S201TH

Termin:

Fr., 03.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S201aTH

Termin:

Fr., 03.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Michael Bümmerstede

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26HMTS1101

Termin:

Mi., 15.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26HMTS1102

Termin:

Mi., 11.10.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Karl Hermann

Künneth, Management-Trainer,

München

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

46

Ausbilder • Auszubildende

Teilnehmerkosten:

57,00 €

inkl. Arbeitsunterlagen,

Broschüren

„DIN 5008“ und

„Neue deutsche

Rechtschreibung“

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

Fit und überzeugend am Telefon –

Ein Auszubildenden- und

Einsteigertraining für den Erfolg

am Telefon

Teilnehmerkreis:

Auszubildende und Neueinsteiger

Seminarziel:

Das Telefon ist die hörbare Visitenkarte

Ihres Unternehmens. Auszubildende und /

oder Neueinsteiger lernen mit diesem

Kommunikationsinstrument professionell

umzugehen.

Umgangsformen für Azubis

Gute Umgangsformen sind bei Auszubildenden

wieder „In“. Bereits in den ersten

Wochen werden die Weichen für ihre künftige

berufliche Entwicklung gestellt. Dabei sind

gute Umgangsformen sehr hilfreich. Dieses

Seminar vermittelt die aktuellen deutschen

Regeln in interessanter, lebendiger Form.

Es wurde speziell für Auszubildende ent-

wickelt und berücksichtigt die für diese Gruppe

wichtigen Punkte.

Auf den schwierigen Übergang von der Schule

in die Ausbildung und die damit verbundenen

notwendigen Verhaltensänderungen wird besonderer

Wert gelegt.

Viele Jugendliche wissen und ahnen nicht

was nach dem Wechsel von der Schule in den

Beruf von Ihnen erwartet und worauf geachtet

wird.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Crashkurs für Ihre Auszubildenden

in Büroberufen

Zum Thema:

Dieses bewährte Crash-Seminar aktualisiert

und komplettiert das Wissen und Können Ihrer

Prüflinge

• in der neuen deutschen Rechtschreibung,

• im normgerechten Schreiben und

Gestalten der Schriftstücke,

• im Formulieren guter Briefe.

Seminarinhalt:

Neue deutsche Rechtschreibung

• Laut-Buchstaben-Zuordnungen

• Groß- und Kleinschreibung

• Getrennt- und Zusammenschreibung

• Fremdwortschreibung

• Neue Kommaregeln

• Worttrennung am Zeilenende

Ziel des Seminars ist es, Kundenorientierung

am Telefon hörbar werden zu lassen und den

täglichen Umgang mit dem Telefon zu optimieren.

Sie sind in der Lage die Botschaft:

„Schön, dass Sie anrufen, ich habe Zeit für Sie

und bin gerne für Sie da!“ über den Ton, ohne

Worte zu vermitteln.

Seminarinhalt:

• Ihre Stimme und Stimmung

am Telefon

• Der Ton macht die Musik

• Die richtige Einstellung am Telefon -

Kunden gewinnen wollen

Wer während der Lehrzeit gute Manieren

zeigt, trägt sehr viel zur Sicherung seines

Arbeitsplatzes bei.

Teilnehmerkreis:

Auszubildende aller Berufe und Lehrjahre

Seminarinhalt:

Auszugsweise / Aktualisierungen möglich

• Wo kommen unsere Regeln her und

wer ist heute dafür verantwortlich

• Warum gute, situationsgerechte

Umgangsformen

• Wichtige Regeln im allgemeinen Umgang

der AZUBI

• Der erste Eindruck macht‘s -

Blickkontakt - Distanzzonen

• Mit der situationsgerechten Körpersprache

Respekt signalisieren

• Der höfliche Umgang mit Kollegen,

Vorgesetzten und untereinander

Form- und normgerecht korrespondieren

• Briefblatt A4 mit und ohne Aufdruck

nach DIN 676

• Schreibregeln nach DIN 5008

• Gestaltungsregeln nach DIN 5008

Ein guter Brief gewinnt

• Wortwahl: Aufgaben und Leistungen der

Wortarten, typische Wortwahlfehler

• Satzbau: Wortstellung, Satzlänge,

Nebensätze, Schachtelsätze,

häufige Satzbaufehler

• Textgestalt: Möglichkeiten der

Satzverbindungen, verbessern

prüfungsbezogener Briefe

Arbeitsformen:

Referat-, Arbeits- und Aufgabenblätter, Arbeitstransparente,

Verbesserung von Negativbeispielen

(in Einzel- und / oder Partnerarbeit)

• Gespräche richtig annehmen und

professionell weiterverbinden

• Kundenorientiert beraten

und aktiv verkaufen

• Schwierige Gespräche führen -

aktiv zuhören

• Telefontraining - praktische Übungen

am Telefontrainer

• Sie erarbeiten Ihr individuelles

Telefonskript für Ihren

gewinnenden Telefonauftritt

• Wer geht auf der Treppe voraus,

nach oben oder unten

• Wo ist der Ehrenplatz beim Gehen und

Sitzen - Wer hält wem die Türe auf

• Wer grüßt zuerst / Wer bietet wem zuerst

die Hand an (Händedruck)

• Situationsgerechte Kleidung -

Fettnäpfchen und Tabus

• Anreden / Titel - Siezen / Duzen -

Vorstellen / Bekannt machen - Kaugummi

• Bitte - Danke - Entschuldigung -

Pünktlichkeit

• Der gute Ton am Telefon -

Der Umgang mit dem Handy

• Gutes Benehmen bei Gesprächen

• Richtiges Benehmen

beim Kunden

• So benimmt man sich in der Kantine richtig

• Gute Tischmanieren - Bezahlen - Trinkgeld

• Beantwortung der Teilnehmerfragen

• Praxisübungen


Ausbilder • Auszubildende

Der erfolgreiche Umgang

mit dem Kunden -

Seminar für Auszubildende

Seminarziel:

Erfolgreich kommunizieren kann derjenige,

der eine positive Einstellung zur Gesprächsführung

hat. Die Teilnehmer(innen) erkennen

anhand von Praxisbeispielen und Übungen

in Form von Rollenspielen die überzeugende

Wirkung eines positiven Kommunikationsverhaltens

beim Kundengespräch. Sie werden

vertraut mit dem Umgang von Kritik /

Einwänden und lernen kundenorientiert zu

handeln.

Alles was Recht ist: „Rechts-

fragen rund um die Ausbildung“

1. Teil „Grundlagen“

Anmeldenummer: 26W001TH

Termin: Mo., 25.09.2006, 08:00 - 12:00 Uhr

Teilnehmerkreis:

Mitarbeiter, die nebenberuflich als Ausbilder

fungieren oder Neuanfänger

2. Teil „Aufbau“

Anmeldenummer: 26W002TH

Termin: Mo., 25.09.2006,12:30 - 16:30 Uhr

Teilnehmerkreis:

Hauptamtliche Ausbilder mit Berufserfahrung

Auszubildende motivieren

- Methoden, Konzepte,

Erfolgsbeispiele -

Seminarziel:

Welcher Ausbilder hat nicht die Erfahrung in

der Ausbildung seiner Auszubildenden gemacht:

Erlahmendes Interesse, Lustlosigkeit,

Widerstand, Gleichgültigkeit?

Dieses Seminar setzt sich mit dem Phänomen

„Motivation“ auseinander. Die Teilnehmer

erfahren, welche Verhaltensweisen und

Einstellungen sie bei sich selbst entwickeln

müssen. Sie beschäftigen sich mit Möglichkeiten

und Grenzen der Motivation. Mit Hilfe

praktischer Beispiele und Übungen vertieft

sich ihre Motivationskompetenz im Hinblick

auf ihre Auszubildenden.

Seminarinhalt:

• Motivation am Arbeitsplatz

• Grundprinzipien der Kommunikation

• Was bedeutet Kundenorientierung

und Kundenbindung?

• Wie wirke ich auf den Kunden?

Marketing in eigener Sache

• Sympathie und Vertrauen erzeugen

• Situationen erkennen -

den Kunden begeistern!

• Aktives Zuhören -

was meint der Kunde wirklich?

• Frageinstrumente -

die richtigen Fragen stellen

• Argumentationstechniken

• Der richtige Umgang mit Einwänden,

Kritik und Reklamationen

Inhalte dieser Workshops sind unter

anderem:

• Vertragsabschluss

• Richtiges Vorgehen

bei Abmahnung

• Kündigung oder Aufhebungsvertrag

• Arbeitszeiten

• Berufsschulbesuch

• Betriebliches Zeugnis

• Jugendarbeitsschutzgesetz

Arbeitsmethode:

Die Themen werden anhand praktischer Fälle

entwickelt und Lösungsmöglichkeiten für

Rechtsprobleme besprochen.

Seminarinhalt:

Die Bedeutung von Motivation

• Was heißt Motivation?

• Was motiviert Menschen?

• Was bedeuten Selbst- und

Fremdmotivation?

Möglichkeiten und Grenzen

von Motivation

• Was fördert die Leistungsbereitschaft

der Auszubildenden?

• Welche Verhaltensweisen führen

die „Innere Kündigung“?

• Was kann man gegen die

„Innere Kündigung“ tun?

Das Bild des Ausbilders

• Welche Einstellung braucht

der Ausbilder?

26S202TH

Termin:

Fr., 10.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S202aTH

Termin:

Fr., 22.09.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Teilnehmer-

begrenzung:

12 Personen

26W001TH

1. Teil „Grundlagen“

Termin:

Mo., 25.09.2006

08:00 - 12:00 Uhr

26W002TH

2. Teil „Aufbau“

Termin:

Mo., 25.09.2006

12:30 - 16:30 Uhr

• Welches sind die wichtigsten

Anforderungen an das persönliche

Vorbildverhalten?

• Wie motiviert sich der Ausbilder selbst?

Die Erziehung zu positivem Denken

• Wie kann man sich im

positiven Denken üben?

• Was blockiert die positive Einstellung

der Auszubildenden?

• Wie verstärkt man die positive Einstellung

der Auszubildenden?

Positive Leistungsmotivation

• Wie motiviere ich den Auszubildenden auch

zu unangenehmen Aufgaben?

• Wie schaffe ich ein positives Lernklima?

• Wie gebe ich positives und

motivierendes Feedback?

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Referent:

Michael

Bümmerstede

Teilnehmerkosten:

130,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

Referent:

Ulrich Severin

Teilnehmerkosten:

Pro Veranstaltung

70,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26W003TH

Termin:

Di., 26.09.2006

08:00 - 12:00 Uhr

Referent:

Jörg Buschfeld

Teilnehmerkosten:

80,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

47


26W004TH

Termin:

Di., 26.09.2006

12:30 - 16.30 Uhr

Referent:

Jörg Buschfeld

Teilnehmerkosten:

80,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S09ZU

Termin:

Mi., 08.03.2006

09:00 - 16:00 Uhr

Referent:

Dipl.-Finanzwirt

Volker Martin

Teilnehmerkosten:

180,00 €

Ansprechpartnerin:

Sandra Zumpe

06181/9290-51

26S10ZU

Termin:

Mi., 06.09. und

Do., 07.09.2006

09:00 - 16:00 Uhr

Referent:

Betriebswirt (DAV)

Gerhard Tholen

Teilnehmerkosten:

345,00 €

Ansprechpartnerin:

Sandra Zumpe

06181/9290-51

48

Ausbilder • Auszubildende

Neue Wege zur Gestaltung

der Ausbildung

Teilnehmerkreis:

Ausbilder

Ziel:

Die Teilnehmer entwickeln in diesem Workshop

neue methodische Wege, die die Ausbildung

abwechslungsreicher und herausfordernder

gestaltet. Dabei wird besonderes Augenmerk

darauf gelegt, dass durch die Ausbildung

Eigenständigkeit, Selbstverantwortung sowie

Qualitäts- und Kostenbewusstsein vermittelt

wird.

Außenwirtschaft

Lieferantenerklärungen

Bedeutung, Regeln,

Konsequenzen

Teilnehmerkreis:

Im- und Exportsachbearbeiter

Seminarziel:

Nutzen der Lieferantenerklärung und deren

korrekte Ausstellung

Seminarinhalt:

Mit einer Vielzahl von Partnerstaaten hat die

Europäische Gemeinschaft Präferenzabkommen

abgeschlossen, die Vergünstigungen für

Ursprungswaren vorsehen.

Wie fülle ich Außenhandels-

formulare aus?

Teilnehmerkreis:

Im- und Exportsachbearbeiter

Seminarziel:

Erstellung der wichtigsten Ein- und Ausfuhrpapiere

Seminarinhalt:

• Übersicht über EG-Zollkodex

• Zolltarif und Außenwirtschaftsgesetz

• Ein- und Ausfuhrpapiere -

Bedeutung und Aufgabe

• EU-Binnenmarktpapiere

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Seminarinhalt:

Standortbestimmung

• Welche Wege und Ziele verfolgt

die Ausbildung?

• Welches Bild bietet uns die zur Zeit

gängige Ausbildungspraxis?

• Wo drückt uns derzeit der Schuh?

Perspektiven zukünftiger

Ausbildungsgestaltung

• Welche Möglichkeiten haben wir,

die Vorteile der heutigen Ausbildungspraxis

zu erhalten und die Mängel

zu beseitigen?

• Welche Formen der Ausbildung können

die Ausbildung bereichern?

• Welche Voraussetzungen müssen

hierfür geschaffen werden?

Als innergemeinschaftliches Nachweispapier

über den Status der Ware, aber auch für nationale

Handelsgeschäfte ist daher die Lieferantenerklärung

nahezu unabdingbar.

Anschaulich werden - auch für nicht exportorientierte

Teilnehmer - die zu beachtenden

Regeln und Formvorschriften dargestellt.

Im Bereich „Konsequenzen“ wird auf die

Risiken und Folgen von Falschausstellungen

hingewiesen. Veranschaulicht durch praktische

Beispiele wird ein Prüfungsschema

entwickelt und an die Hand gegeben, mit

dem Fehler vermieden werden können.

Risikomanagement in der

Exportkontrolle - Fortge-

schrittene Fragen für Praktiker

Programm:

13:00 - 14:30 Uhr

• Vorstellung der Teilnehmer

• Präventives Risikomanagement

der Exportkontrolle

14:30 - 14:45 Uhr: Kaffeepause

14:45 - 16:30 Uhr

• US-Reexportkontrollen Teil 1

16:30 - 17:00 Uhr: Kaffeepause

Das „neue Bild“ des Ausbilders

• Was zeichnet einen guten Ausbilder aus?

• Wie kann der Ausbilder die Vorarbeiter in

ihrer Ausbildungstätigkeit unterstützen?

• Welchen „Platz“ benötigt der Ausbilder

im Unternehmen?

Die „neue Gestalt“ der Ausbildung

• Wie muss ich die Ausbildung

sinnvoll organisieren?

• Die inhaltliche Ausgestaltung

der Ausbildung

• Welche Ausbildungsmethode ist die

geeignetste für mein Vorhaben?

17:00 - 18:00 Uhr

• US-Reexportkontrollen Teil 2

• Aktuelle Hinweise zu Exporten nach China

• Abschlussrunde

Methoden:

Einzel- und Gruppenarbeiten, Diskussion und

Kurzvorträge

26S08ZU

Termin:

Do., 02.03.2006

13:00 - 18:00 Uhr

Referent:

RA PD

Dr. Harald Hohmann

und

RA Gabriela

Burkert-Dresen

Teilnehmerkosten:

80,00 €

Ansprechpartnerin:

Sandra Zumpe

06181/9290-51


Außenwirtschaft

26S01ZU

Termin:

Di., 07.11.2006

9:00 - 16:00 Uhr

Referentin:

Dipl.-Finanzwirtin

Solveig Roller

Teilnehmerkosten:

180,00 €

Ansprechpartnerin:

Sandra Zumpe

06181/9290-51

26S03ZU

Termin:

Mi., 07.06.2006

26S05ZU

Termin:

Mi., 22.11.2006

jeweils

09:00 - 16:00 Uhr

Referent:

Dipl.-Finanzwirt

Volker Martin

Teilnehmerkosten:

180,00 €

Ansprechpartnerin:

Sandra Zumpe

06181/9290-51

Import Teil 1 -

Grundbegriffe des Zollrechts

Teilnehmerkreis:

Importsachbearbeiter

Seminarziel:

Anwendung des Zolltarifs und des Einheitspapiers

Seminarinhalt:

• Grundbegriffe des Zollrechts (Zollkodex)

• Anwendung des Einheitspapiers

bei Ein- und Ausfuhr

• Aufbau und Inhalt des Zolltarifs

• Zollverfahren

Export Teil 1 - Ausfuhr-

beschränkungen und -verfahren

Teilnehmerkreis:

Exportsachbearbeiter

Seminarziel:

Durchführung des Ausfuhrverfahrens sowie

Prüfung der Ausfuhrbeschränkungen

Seminarinhalt:

• Außenwirtschaftsrechtliche

Abwicklung von Exportsendungen

• Ausfuhrbeschränkungen

(listenbezogen / verwendungsbezogen)

• Ausfuhrliste, Ausfuhrverfahren,

Ausfuhrpapiere

Import Teil 2 -

Zollrechtliche Abwicklung

Teilnehmerkreis:

Importsachbearbeiter

Seminarziel:

Durchführung des Importverfahrens

Seminarinhalt:

• Ermittlung des Zollwerts

• Arbeiten mit der Einfuhrliste

(Außenwirtschaftsrecht)

• Überführung einer Importsendung in

den freien Verkehr (Verfahren, Erstellung

der notwendigen Papiere, Abwicklung)

• Zollabfertigung anhand praktischer Fälle

Export Teil 2 -

Warenursprung und Präferenzen

Teilnehmerkreis:

Exportsachbearbeiter

Seminarziel:

Kenntnis des nicht-präferenziellen Ursprungs-

rechts sowie der Präferenzabkommen der Euro-

päischen Gemeinschaft

Seminarinhalt:

• Warenursprung im Zollkodex

• Überblick über die Präferenzabkommen

der Europäischen Gemeinschaft

• Begründung des Warenursprungs in der

Paneuropäischen Präferenzzone

• Ausstellung von Warenverkehrs-

bescheinigungen und Lieferanten-

erklärungen

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26S02ZU

Termin:

Mi., 08.11.2006

9:00 - 16:00 Uhr

Referent:

Dipl.-Finanzwirt

Thomas Wolfrum

Teilnehmerkosten:

180,00 €

Ansprechpartnerin:

Sandra Zumpe

06181/9290-51

26S04ZU

Termin:

Do., 08.06.2006

26S06ZU

Termin:

Do., 23.11.2006

jeweils

09:00 - 16:00 Uhr

Referent:

Dipl.-Finanzwirt

Jürgen Melzig

Teilnehmerkosten:

180,00 €

Ansprechpartnerin:

Sandra Zumpe

06181/9290-51

49


26S150TH

Termin:

Do., 04.05.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Thomas Leibrecht

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S065TH

Termin:

Mo., 09.10.2006

09:00 - 16.30 Uhr

Referent:

Thomas Leibrecht

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

50

Betriebswirtschaft

Die betriebswirtschaftliche

Auswertung (BWA)

lesen, verstehen, handeln - Gezielte und

systematische Analyse der monatlichen

„BWA“-Grundlage für unternehmerische

Entscheidungen !

Zum Thema:

Die betriebswirtschaftlichen Auswertungen

(BWA) basieren auf den Daten der Finanzbuchhaltung

und bieten Informationen zur entscheidungsorientierten

Beurteilung betrieblicher

Zusammenhänge. Um diese betriebswirtschaftlich

gezielter nutzen und frühzeitig auf

Fehlentwicklungen reagieren zu können, ist

ein Verständnis der BWA in ihren verschiedenen

Formen, wie Kurzfristige Erfolgsrechnung,

Summen- und Saldenliste, Kontenzuordnung,

Wertenachweis, Vergleichs-BWA, etc. notwendig.

Denn mit der richtigen Interpretation

dieser Daten erhält der Entscheidungsträger

schnell und einfach eine aktuelle Kosten- und

Ertragsanalyse seines Unternehmens.

„Kleines Controlling“ für „nichtkaufmännische“

Führungskräfte

- am praktischen Fallbeispiel des Jahres-

abschlusses einer mittelständischen

Unternehmung -

Zum Thema:

In vielen Unternehmen hat die obere Führungsebene

eine differenzierte Einstellung

zum Rechnungswesen und zum Jahresabschluss.

Darüber hinaus besteht oft das

Gefühl, nicht alle Informationen zu erhalten,

die notwendig sind, kaufmännisch getroffene

Entscheidungen mitzutragen. Zur Übernahme

von Verantwortung bedarf es eines gewissen

Grundverständnisses der kaufmännischen

Zusammenhänge (Gewinn- und Verlustrechnung,

Bilanz) und ein informatives Führungsinstrument

gleich einer Navigationshilfe zur

Planung, Steuerung und Kontrolle, gerade

dann, wenn man selbst nicht aus dem kaufmännischen

Bereich kommt.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Zielgruppe:

Unternehmer, Geschäftsführer, Führungskräfte

und Mitarbeiter aus kaufmännischen

Bereichen kleiner und mittelständischer

Betriebe.

Seminarziele:

Die TeilnehmerInnen sind nach dem Seminar-

besuch in der Lage den Inhalt der monat-

lichen Auswertungen (BWA) zu interpretieren,

die Voraussetzungen für verbesserte und

aktuellere Auswertungen zu schaffen und die

Auswertungen in ihrem Unternehmen, zum

Zwecke der Kosten- und Ertragsanalyse sowie

der Kalkulation, einzusetzen.

Seminarinhalte:

1. Aufbau und Interpretation der Auswertungen

anhand von Praxisbeispielen:

• Kontenrahmen / Kontenplan / Funktionsplan

• Summen- und Saldenliste • Werte-

Entwicklung • Journal / Verarbeitungsprotokoll

• Umsatzsteuererklärung / EG-Journal

• Betriebswirtschaftliche Auswertungen

Teilnehmerkreis:

Das Seminar wendet sich an Führungskräfte,

Entscheidungsträger, Selbständige und

Mitarbeiter aus verwaltenden Berufen,

sowie Meister, die ihr betriebswirtschaftliches

Grundwissen auffrischen wollen und

an Nichtkaufleute, (z. B. Führungskräfte

aus dem technischen Bereich), die an einer

zusammenhängenden Darstellung betriebswirtschaftlicher

Abläufe interessiert sind.

Seminarziele:

Die TeilnehmerInnen werden anhand des

Jahresabschlusses eines mittelständischen

Unternehmens systematisch mit den betriebs-

wirtschaftlichen Zusammenhängen vertraut

gemacht und erfahren, welche Auswirkungen

betriebswirtschaftliche Maßnahmen auf

Rentabilität und Liquidität, etc. haben. Sie

sind nach dem Seminarbesuch in der Lage,

die ökonomischen Entscheidungsgrundlagen

die sich aus dem Jahresabschluss ergeben,

abzuleiten.

(Kurzfristige Erfolgsrechnung, Kontenzuordnung

/ BWA-Prüfprotokoll, BWA-Wertenachweis,

Vergleichs-BWA’s, Grafiken und

BWA-Zusammenfassungen) • Kapitalverwendungsrechnung

/ Bewegungsbilanz •

Statische Liquidität / Kapitaldienstgrenze-

BWA • Rating-BWA

2. Betriebswirtschaftliche Bewertung der

BWA (Wareneinsatz, Bestandsveränderungen,

Abgrenzungsbuchungen,

Kalkulatorische Kosten, Kennzahlen)

3. Ableitung zusätzlicher Kennzahlen

aus der BWA und deren Bedeutung für

das Unternehmen

4. Erstellung einer Individuellen BWA

5. Entwicklung eines Informationssystems

aus der BWA (Chefinformation)

6. Analysemethoden der Banken

7. Praxisbeispiel aus der Wirtschaft

8. Anwendungshilfen (am Beispiel DATEV)

zu REWE für Windows

Seminarinhalte:

• Praxisorientierte Fallstudie zur

Aktualisierung des Wissens

• Auffrischung betriebswirtschaftlicher

Grundbegriffe: wie Umsatz,

Kosten, Deckungsbeitrag, Cash-flow,

Investitionen, Abschreibungen, Anlagevermögen,

Umlaufvermögen, Eigen- und

Fremdfinanzierung, Working Capital etc.

• Beurteilung der Rentabilität von Maß

nahmen z. B. durch die Analyse des ROI

• Erkennen der Bedeutung der

Bilanzstruktur für Kreditwürdigkeit

und Zahlungsfähigkeit

• Zweckmäßige Kennzahlen zur

Beurteilung von Chancen und Risiken

• Wie Banken den Jahresabschluss

auswerten: Auswirkungen des Baseler

Akkord II: „Fit für Ratings“

• Formularhilfe - Chefinformation -

mit wichtigen Kennzahlen

• Einsatz dieser Chefinformation als

Steuerungs- und Kontrollinstrument


Betriebswirtschaft

Grundlagen der Bilanzierung

nach IAS / IFRS

Unterschiede zwischen HGB-

und IAS / IFRS-Vorschriften

Zum Thema:

In der EU ist die Anwendung der International

Accounting Standards (IAS) seit 01.01.2005

für alle kapitalmarktnotierten Unternehmen

verpflichtend. Die Mehrheit der mittelständischen

Firmen sind davon zunächst nicht

betroffen. Allerdings verlangen expandierende

Märkte und technische Innovationen

einen erhöhten Investitionsbedarf. Zusätzlich

schaffen die neuen Bestimmungen des

Basel II Abkommens gravierende Änderungen

bei der Kreditvergabe. Für den Mittelstand

ist demzufolge der Einsatz von IAS / IFRS bereits

jetzt interessant, da er den Zugang zu

Internationale Buchführung

Grundlagenseminar Rechnungslegung

nach IFRS

Ziel dieser Intensivschulung ist es, die wesent-

lichen Unterschiede zwischen HGB und IFRS

darzustellen und die Spezialprobleme der

IFRS kennen zu lernen. Anhand von Praxisfällen

werden diese erarbeitet. Sie erwerben

in schnell und leicht verständlicher Form das

Basiswissen zur Aufstellung eines Jahres-

abschlusses nach IFRS.

Teilnehmerkreis:

Mitarbeiter des Rechnungswesens, die noch

keine Erfahrungen mit den IFRS haben,

Führungskräfte, die sich einen Überblick

verschaffen möchten.

Internationale Buchführung

Bilanzanalyse nach IFRS

Gerade für Fragen der Kreditwürdigkeitsprüfung

sind Banken auf die Vergleichbarkeit von

Jahresabschlüssen angewiesen. Da die IFRS

einen ganz anderen Ansatz erfordern als das

HGB, kann die herkömmliche, auf HGB basie-

rende Bilanzanalyse den Erfordernissen nach

IFRS nicht nachkommen. Stattdessen ist eine

neue Bilanzanalyse zu konzipieren. Im Fokus

dieses Seminars stehen die besonderen

Bilanzanalyseprobleme nach IFRS. Seminare

mit gleichem Inhalt werden auch an Sparkassen-

akademien angeboten, womit die Teilnehmer

die gängige Bankpraxis kennen lernen und

alternativen Finanzquellen erleichtert und

die Eigenkapitalsituation positiver darstellt.

Die Überleitung bedarf allerdings einer sorgfältigen

und zeitintensiven Vorbereitung.

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Geschäftsführer, Führungskräfte,

leitende Mitarbeiter aus dem Rechnungswesen,

Finanzbuchhalter und Berater.

Seminarziele:

Die TeilnehmerInnen erhalten einen Überblick

über alle wesentlichen Eckpfeiler der Rechnungslegung

nach IAS / IFRS, welche grundlegenden

Unterschiede zwischen HGB- und

IAS / IFRS-Vorschriften zu beachten sind und

wie die Überleitung von der HGB- zur IAS / IFRS-

Bilanzierung praktisch bewältigt werden kann.

Zudem erfahren sie, wie durch die Umstellung

die Kapitalaufnahme erleichtert wird.

Teilnahmevoraussetzungen:

Kenntnisse im Rechnungswesen

Programmüberblick:

• Marktbewertung nach IFRS

• Besondere Bedeutung von

immateriellen Vermögensgegenständen:

Entwicklungsaufwendungen,

Geschäfts- oder Firmenwerte etc.

• Bewertung von

Rückstellungen

• Percentage of completion-Methode

• Latente Steuern

• Bilanzierung von

Leasinggeschäften

• Bilanzierung von Derivaten

• Kapitalflussrechnung

dementsprechend die wesentlichen Schwerpunkte

der Jahresabschlussanalyse nach

IFRS vermittelt bekommen. Durch die Kenntnis

der Bankmethoden zur Kreditwürdig-

keitsanalyse werden die Teilnehmer in die

Lage versetzt, von vornherein die Analysen

der Banken nachzuvollziehen.

Teilnehmerkreis:

Mitarbeiter des Rechnungswesens und der

Finanzabteilung sowie Führungskräfte, die

die Kreditverhandlungen mit den Kredit

gebenden Banken durchführen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Kenntnisse im Rechnungswesen

Seminarinhalte:

• Grundlagen:

- Organisation des IASC

- Struktur des IAS / IFRS-Regelwerkes

- Konzeptionelle Grundlagen

- Bewertungsmaßstäbe

- Ausweis- und Gliederungsvorschriften

- Wahlrechte

- Materiality-Grundsatz

- true and fair presentation

- Tatsächliche und latente Steuern

- Zusammenfassung:

Abweichungen zum HGB

• Organisation und Anpassung

der Rechnungslegung

• Optionen und Formen der Anpassung

• Organisation zur Einführung

• Segmentberichterstattung

• Eigenkapitalveränderungsrechnung

Lehrmethode:

Kurzreferate und Übungen

Programmüberblick:

• Basel II und Bilanzanalyse

• Aussagegehalt von Kapitalflussrechnung

und Segmentberichterstattung für die

Bilanzanalyse

• Ermittlung des operativen Ergebnisses

• Risikoanalyse

Lehrmethode:

Kurzreferate und Übungen

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26S020TH

Termin:

Di., 13.06.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Thomas Leibrecht

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26HMTS20

Termin:

Mi., Do. und Fr.,

15./16./17.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referenten:

Carsten Padberg,

Dr. Thomas Padberg

Teilnehmerkosten:

470,00 €

inkl. Fachbuch,

Mittagsimbiss und

Pausengetränkenn

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181-9290-34

26HMTS21

Termin:

Mi., Do. und Fr.,

11./12./13.10.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referenten:

Carsten Padberg,

Dr. Thomas Padberg

Teilnehmerkosten:

470,00 €

inkl. Fachbuch,

Mittagsimbiss und

Pausengetränkenn

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181-9290-34

51


26HMTS0701

Termin:

Mo., 03.04. und

Di., 04.04.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26HMTS0702

Termin:

Mo., 13.11. und

Di., 14.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Dr. Michael Krüger

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

26HML05

Termin:

19.09. - 05.12.2006

immer Di.

17:00 - 20:00 Uhr

(16. - 27.10.2006

unterrichtsfrei wg.

Herbstferien)

Dauer:

40 U-std.

Teilnehmerkosten:

280,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

26HML123

Beginn:

Do., 31.08.2006

mit dem Lehrgang

Buchführung

und Abschluss

Dauer:

ca. 270 U-std.

Teilnehmerkosten:

Summe der

Einzellehrgänge

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

52

Betriebswirtschaft

Grundlagen moderner Logistik

Schon vor vielen Jahren begann in Deutschland

eine Entwicklung der Materialwirtschaft

und Auftragsabwicklung, die eine

wesentliche Reduzierung aller Bestände und

Durchlaufzeiten zum Ziel hatte - die Just-In-

Time-Logistik. Die grundlegenden Ideen,

die, ausgehend von der Automobilindustrie,

mittlerweile in allen wesentlichen Branchen

Erfolge zeigen, unterscheiden sich in einigen

Punkten grundsätzlich von der traditionellen

Denkweise.

Daher erhalten die Teilnehmer des Seminars

einen Überblick über moderne Logistiksysteme,

eine Einführung in die Ideen und Strategien

der Just-In-Time-Logistik sowie deren

Realisierung und Randbedingungen.

Teilnehmerkreis:

Unternehmensleitung sowie Führungs-

und Fachkräfte aus den Bereichen Logistik,

Betriebswirtschaftliches

Grundwissen

Teilnehmerkreis:

Fach- und Führungskräfte aus dem nichtkaufmännischen

Bereich; Meister, Techniker,

Ingenieure und Nichtkaufleute,

Mitarbeiter aus dem öffentl. Dienst sowie

Existenzgründer, die sich im betriebswirtschaftlichen

Denken weiterbilden möc hten

(für alle Anfänger geeignet). Der Lehrgang

eignet sich auch gut als Vorbereitung für

Personen, die eine betriebswirtschaft-

liche Weiterbildung (Techn. Betriebswirt,

Betriebswirt) beabsichtigen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Keine

IHK-Fachkraft für

Rechnungswesen

Der Lehrgang besteht aus den drei Einzellehrgängen

„Buchführung und Abschluss“,

„Kosten- und Leistungsrechnung“ und

„Steuerrechtliche Grundlagen“.

Teilnehmerkreis:

Mit diesem Lehrgang werden kaufmännische

Angestellte, Sachbearbeiter und Mitarbeiter,

die im betrieblichen Rechnungswesen eingesetzt

werden, angesprochen.

Ein funktionierendes Rechnungswesen ist ein

wichtiges Kontroll- und Führungsinstrument für

den Betrieb. Die Teilnehmer an diesem Lehrgang

werden ihre kaufmännischen und verwaltungstechnischen

Grundkenntnisse um die praktischen

und fachtheoretischen Kenntnisse im betrieblichen

Rechnungswesen erheblich erweitern.

Materialwirtschaft, Produktion, Einkauf,

Arbeitsvorbereitung, Entwicklung, Konstruktion

und Vertrieb

Teilnahmevoraussetzungen:

keine

Seminarinhalte:

1) Erarbeitung spezieller

Teilnehmerinteressen

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

2) Einführung in Grundlagen und Aufgaben

moderner Logistiksysteme

- Gruppenarbeit zur Bestimmung

von Logistikzielen

- Bedeutung logistischer Planung und

organisatorischer bzw. produktionstechnischer

Flexibilität

3) Analyse-, Planungs- und Dispositionstechniken

der modernen Logistik

- Klassifizierungstechniken

Lehrgangsinhalte:

• Praxisnahe Vermittlung betriebswirtschaftlicher

Grundkenntnisse

• Grundprinzipien und Aufgaben

der Wirtschaft

• Begriffe, Funktionen und Institutionen

der BWL, Standortfaktoren

• Personalwesen

• Personalplanung, Personalführung

• Personalbeurteilung und

Entgeltgestaltung

• Materialwirtschaft

• Materialdisposition, Einkauf,

Lagerhaltung

• Betriebsorganisation

• Aufbauorganisation, Ablauforganisation

• Produktionswirtschaft

• Leistungserstellung im Betrieb

Sie werden in der Lage sein, unter Berücksichtigung

der rechtlichen Vorschriften zu erkennen,

wann ein buchungsrelevanter Sachverhalt

vorliegt, den Aufbau der Merkmale einer Bilanz

kennen, Geschäftsvorfälle in Buchungssätze

kleiden sowie diese Buchungssätze auf Konten

zur Verbuchung bringen.

Sie werden im Rahmen der Kosten- und

Leistungsrechnung befähigt, aufgrund der

Konkurrenzsituation auf Beschaffungs- und

Absatzmärkten die Notwendigkeit für eine

intensive Kostenkontrolle zur Verbesserung

der Wirtschaftlichkeit und der Rentabilität

der Unternehmung zu beurteilen.

Die Einführung in die Systematik des Steuer-

rechts ermöglicht den Teilnehmern die

Erfüllung von Aufgaben im betrieblichen

Rechnungswesen. Die Teilnehmer werden mit

den wesentlichen Einzelsteuerarten vertraut

gemacht. Es erfolgt sowohl eine Darstellung

- Losgrößenrechnung

- Materialwirtschaftliche

Planungsfunktionen

- Verfahren der Produktionsplanung

und -steuerung

- Strategien zur Lager-Disposition

4) Gruppenarbeit zum Thema: „Wie findet

man das optimale Steuerungsverfahren?“

5) Probleme aller Produktionsplanungs-

und -steuerungsverfahren

6) Auswirkungen veränderter

Logistikstrukturen

auf die Fertigungsorganisation

- Prinzip der Werkstatt-,

Fließ- und Gruppenfertigung

- Fertigungssegmentierung

7) Resümee und Abschlussdiskussion -

Erfahrungen aus der Praxis

• Marketing

• Marktforschung

• Instrumente des Marketings

• Vertrieb und

Verkaufsorganisation

• Betriebliche Versicherungen

und Steuern

• Einblick ins betriebliche

Rechnungswesen

der rechtlichen Grundlagen der Besteuerung

als auch eine Einweisung in die wichtigsten

amtlichen Erklärungsformulare. Die Praktikerinnen

und Praktikererwerben eine spezialisierte

Qualifikation, die befähigen soll,

verantwortungsvollere Aufgaben im betrieblichen

Rechnungswesen zu übernehmen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Kaufmännische Grundkenntnisse

Abschluss:

IHK-Zertifikat

Das Fachzertifikat setzt sich zusammen aus

drei Einzelzertifikaten, wobei „Buchführung

und Abschluss“ (Seite 53) die Basis bildet,

„Kosten- und Leistungsrechnung“ (Seite 53)

und „Steuerrechtliche Grundlagen“ (Seite 77)

in beliebiger Reihenfolge angeschlossen

werden können.


Betriebswirtschaft

Die doppelte Buchführung

Intensivschulung

Teilnehmerkreis:

Personen, die Buchführung von Grund auf

lernen oder ihr Wissen komplett auffrischen

wollen; Existenzgründer; Familienangehörige,

die im Betrieb mithelfen; Prüfungskandidaten,

die nochmals intensiv üben

möchten.

Lehrgangsinhalte:

• Rechtliche und betriebswirtschaftliche

Grundlagen der Buchführung

• Inventur, Inventar

• Bilanz

• Bestands- und Erfolgskonten

• Abschreibungen

Buchführung und Abschluss

Teilnehmerkreis:

Interessierte Damen und Herren aus dem kfm.

und techn. Bereich, Mitarbeiter aus Verwaltung

und öffentl. Dienst, die Kenntnisse der

kaufm. Buchführung erwerben möchten.

Teilnahmevoraussetzungen:

Kaufmännische oder verwaltungstechnische

Grundkenntnisse

Lehrgangsinhalte:

• Grundlegende Einführung

• Die Methodik der wichtigsten

Buchführungsarten

Kosten- und Leistungsrechnung

Teilnehmerkreis:

Personen mit kaufmännischen, verwaltungs-

sowie buchungstechnischen Grundkenntnissen

werden in diesem Lehrgang mit den

wichtigsten Instrumenten der Kosten- und

Leistungsrechnung vertraut gemacht. Im

Aufbaukurs zu unserem Lehrgang „Buchführung

und Abschluss“ erhalten die Teilnehmer

einen vertieften Einblick in die kostentechnischen

Aufgaben des Rechnungswesens und

erkennen aufgrund der Konkurrenzsituation

auf Beschaffungs- und Absatzmärkten die

Notwendigkeit einer starken Kostenkontrolle

zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und

der Rentabilität der Unternehmung.

Teilnahmevoraussetzungen:

Fundierte Kenntnisse in Buchführung oder

Besuch des Lehrgangs „Buchführung und

Abschluss“

• Einfache und zusammengesetzte

Buchungssätze

• MWSt, VSt = Vorsteuer

• Privatkonten

• Die Besonderheiten der doppelten

Buchführung im Dienstleistungsbereich,

im Handel / Handwerk und in der

Industrie

• Bezugskosten, Rücksendungen

• Gutschriften, Skonto

• Betriebsübersicht

• Personalbuchung

• Abgrenzungen

• Kontenrahmen, Kontenplan

• Etliche ergänzende Tipps aus der

Praxis für die Praxis sowie Querverweise

für die praktische Anwendung des

Gelernten in Ihrer Firma

• Gesetzliche Vorschriften

• Buchungen

• Organisation und Technik

• Kontenrahmen und Kontenplan

• Zeitliche Abgrenzung

• Aktive und passive RAP

• Sonstige Forderungen

• Rückstellungen

• Bewertung, Fragen, Probleme

von Aktiva und Passiva

• Gliederungen von Bilanz und G+V

• Handelsrechtliche und steuerrechtliche

Bewertungsvorschriften

• Jahresabschluss

• Lehrgangsinterner Test

Lehrgangsinhalte:

Im Mittelpunkt steht die Kosten- und Leis-

tungsrechnung als Instrument zur Kalkulation,

kurz- und mittelfristigen Erfolgsrechnung,

innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

und Wirtschaftlichkeitskontrolle. Über

die angewandten Methoden hinaus erhalten

die Teilnehmer Anregungen, um die Ergebnisse

zu Präsentationszwecken für die Geschäftsführung

aufzubereiten sowie an der

Organisation und Abwicklung der Kosten-

und Leistungsrechnung mitzuwirken.

• Kosten- und Leistungsrechnung

als Instrument der

Unternehmensführung

• Finanzbuchhaltung als Informationsquelle

für die Kosten- und Leistungsrechnung

• Abwicklung der Kosten- und

Leistungsrechnung

Wirtschaftlichkeitskontrolle und

Betriebsergebnisrechnung

26HMTS04

Termin:

24. - 28.04.2006

Mo. bis Fr.

jeweils

9:00 - 16:30 Uhr

Dauer:

5 Tage

Referent:

Dieter Audehm

Abschluss:

IHK-Zertifikat

Die regelmäßige Lehrgangsteilnahme und

der bestandene Test werden durch ein IHK-

Zertifikat bestätigt.

Dieser Lehrgang bildet die Basis für das Zertifikat

„IHK-Fachkraft für Rechnungswesen“,

siehe Seite 52.

• Angewandte Methoden der

Kosten- und Leistungsrechnung

• Entscheidungsorientierte

Informationsaufbereitung der

Kosten- und Leistungsrechnung

• Lehrgangsinterner Test

Abschluss:

IHK-Zertifikat

Die regelmäßige Lehrgangsteilnahme und

der bestandene Test werden durch ein IHK-

Zertifikat bestätigt.

Aufbaulehrgang für das Zertifkat „IHK-

Fachkraft für Rechnungswesen“, siehe

Seite 52.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Teilnehmerkosten:

640,00 €

inkl. Pausengetränke,Mittagsimbiss,

Fachbuch

und Arbeitsheft

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

26HML01

Termin:

31.08. - 18.12.2006

immer Mo. und Do.

17:00 - 20:00 Uhr

(16. - 27.10.2006

unterrichtsfrei wg.

Herbstferien)

Dauer:

112 U-std.

Teilnehmerkosten:

650,00 €

inkl. Fachbuch

und Arbeitsheft

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

26HML02

Termin:

04.09. - 11.12.2006

immer Mo. und Do.

17:00 - 20:00 Uhr

(16. - 27.10.2006

unterrichtsfrei wg.

Herbstferien)

Dauer:

100 U-std.

Teilnehmerkosten:

610,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

53


26S111TH

Termin:

Mi., 15.02.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S111aTH

Termin:

Do., 12.10.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

RA Horst Vogt

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S112TH

Termin:

Do., 09.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S112aTH

Termin:

Di., 07.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Michael Kress

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S113TH

Termin:

Mi., 29.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S113aTH

Termin:

Do., 23.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Michael Kress

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

54

Betriebswirtschaft

Seminarreihe „Der GmbH-

Geschäftsführer“ Teil 1

Rechte und Pflichten von Gesellschaftern

und Geschäftsführern

Teilnehmerkreis:

Existenzgründer; Einzelunternehmer;

Inhaber / Gesellschafter von Personengesellschaften;

Geschäftsführer und Gesellschafter

Seminarziel:

Anhand von Beispielen und unter Einbeziehung

der aktuellen Rechtsprechung wird den

Teilnehmern der notwendige Wissens- und

Kenntnisstand über die Rechte, Pflichten und

Verantwortlichkeiten von Gesellschaftern

und Geschäftsführern vermittelt.

Seminarreihe „Der GmbH-

Geschäftsführer“ Teil 2

Bilanz lesen -

Unternehmenslage beurteilen

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Geschäftsführer, leitende Mitarbeiter

/ -innen

Seminarziel:

Für den Geschäftsführer einer GmbH ergeben

sich aus dem Jahresabschluss oft eine

Reihe von Fragen: Wo stehen wir wirklich?

Wie beurteilt uns die Bank? Wie können wir

die Rentabilität erhöhen? Wie stehen wir zur

Konkurrenz? Wann ist eine GmbH überschuldet?

Um Bilanz und GuV besser verstehen zu

können, erhalten die Teilnehmer einen Überblick

über die Instrumente der Bilanzpolitik.

Seminarreihe „Der GmbH-

Geschäftsführer“ Teil 3

Risikomanagement

(Nach den Regelungen des KonTrag)

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Geschäftsführer, leitende Mitarbeiter

/ -innen

Seminarziel:

Das „Gesetz zur Kontrolle und Transparenz

im Unternehmensbereich“ fordert durch seine

Ausstrahlungswirkung auf die GmbH von

der Geschäftsführung die Installation eines

Risikomanagement-Systems (RMS). Die mit

der Führung eines Unternehmens verbunde-

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Seminarinhalt:

Keine andere Gesellschaftsform hat in den

letzten Jahren zahlenmäßig so stark zugenommen

wie die GmbH. Derzeit bestehen

über 800.000 GmbH‘s. Da jede GmbH mindestens

einen Gesellschafter und einen Geschäftsführer

haben muss, an vielen GmbH‘s

jedoch mehrere Gesellschafter beteiligt und

für viele GmbH‘s mehrere Geschäftsführer

bestellt sind, sind diese Zahlen natürlich

entsprechend hoch.

Nicht immer sind sich Gesellschafter und Geschäftsführer

ihrer Verantwortung, Rechte und

Pflichten bewusst. Es ergeben sich immer wieder

und häufiger unliebsame Überraschungen,

insbesondere dann, wenn die wirtschaftliche

Entwicklung der Gesellschaft nicht so verläuft,

wie man es ursprünglich erwartet hat.

Immer neue, die bisherige Lage verschärfende

Gesetze und eine immer restriktiver wer-

Ausgewählte Kennzahlen und deren Interpretation

sollen zur besseren Beurteilung der

Unternehmenslage und zur Vorbereitung von

Entscheidungen führen.

Seminarinhalt:

• Ziel handels- und steuerrechtlicher

Abschlüsse

• Aufstellung, Prüfung, Einreichung

und Veröffentlichung des

Jahresabschlusses

• Gewinnsteuerung durch Bilanzierungsund

Bewertungswahlrechte

• Bilanzaufbereitung zur

Kennzahlenberechnung

• Verschiedene Gewinnbegriffe

in der Bilanzanalyse

• Betriebliche Kennzahlen und

deren Aussagekraft

nen Risiken sollen erkannt, erfasst, reduziert

oder eliminiert werden. Neben rechtlichen

Grundlagen werden Instrumente und Maßnahmen

anhand von praktischen Beispielen

erläutert.

Seminarinhalt:

• Gesetzliche Grundlagen des

Risikomanagements

• Die Elemente des Risikomanagements

• Risiko-Controlling. Der Regelkreis

• Der Umgang mit dem Risiko -

Risiken erkennen und steuern

• Die Errichtung von Frühwarnsystemen

• Strategische und operative

Werkzeuge des RMS

• Risikoberichterstattung

dende Rechtsprechung schaffen vielfältige

Probleme und Risiken. Dennoch bietet diese

Gesellschaftsform gerade in wirtschaftlich

angespannten Zeiten eine sinnvolle Möglichkeit,

persönliche Haftungsrisiken aus einer unternehmerischen

Tätigkeit auf ein gesetzlich

zulässiges, kalkulierbares Maß zu begrenzen.

Inhaltliche Schwerpunkte:

• Grundlagen der GmbH, Rechtsnatur

und Struktur

• Rechtsstellung von Gesellschaftern

• Haftungsprivileg und Durchgriffshaftung

• Rechte, Aufgaben, Pflichten

von Gesellschaftern

• Organstellung des Geschäftsführers

• Bestellung, Abberufung und Amts-

niederlegung des Geschäftsführers

• Aufgaben und Pflichten

des Geschäftsführers

• Kennzahlen als Frühwarnsystem

und Entscheidungsgrundlage

• Prognosetauglichkeit eines

Jahresabschlusses

Methode:

Fallbeispiel, Vortrag, Diskussion

Lehrmethode:

Fallbeispiel, Vortrag, Diskussion


Betriebswirtschaft

Seminarreihe „Der GmbH-

Geschäftsführer“ Teil 4

Persönliche Haftungsrisiken erkennen,

vermindern, vermeiden

Teilnehmerkreis:

Geschäftsführer, Gesellschafter von GmbH‘s;

Inhaber anderer Unternehmen, die in eine

GmbH umwandeln wollen

Seminarziel:

Anhand von Beispielen und unter Einbeziehung

der aktuellen Rechtsprechung werden

die vielfältigen zivil- und strafrechtlichen

Haftungsrisiken erörtert und erfolgreiche

Möglichkeiten zur Begrenzung, Reduzierung

und Vermeidung dieser Risiken vorgestellt.

Seminarreihe „Der GmbH-

Geschäftsführer“ Teil 5

Anstellungsvertrag, Vergütung

und Altersversorgung

Teilnehmerkreis:

Geschäftsführer, Gesellschafter von GmbH‘s;

Inhaber anderer Unternehmen, die in eine

GmbH umwandeln wollen

Seminarziel:

Den Teilnehmern werden die für eine sinnvolle

Vertragsgestaltung erforderlichen Kenntnisse

vermittelt und Anregungen / Formulierungsvorschläge

für den eigenen Vertrag

bzw. Änderungen vorgestellt. Darüber hinaus

werden die Möglichkeiten aufgezeigt, eine

Altersversorgung einzurichten, die sowohl

die Interessen des Geschäftsführers als

auch die Belange der Gesellschaft berücksichtigt.

Seminarinhalt:

Immer häufiger werden Geschäftsführer von

Gerichten dazu verurteilt, Schadensersatz

an ihre (vormalige) Gesellschaft, einzelne

Gesellschafter oder Dritte zu zahlen.

Immer häufiger auch werden strafrechtliche

(Ermittlungs-)Verfahren gegen Geschäftsführer

eingeleitet und durchgeführt.

Die persönlichen Haftungsrisiken des GmbH-

Geschäftsführers haben in den letzten Jahren

dramatisch zugenommen und zwar nicht nur

für Fremd-Geschäftsführer, sondern auch für

Gesellschafter-Geschäftsführer. Sogar der

Allein-Gesellschafter-Geschäftsführer kann

mit diesen Risiken konfrontiert werden und

zwar nicht nur im Falle einer Insolvenz „seiner“

GmbH, sondern auch bei einer steuer-

lichen Betriebsprüfung.

Seminarinhalt:

Gerade in kleinen und mittleren, insbesondere

in neugegründeten GmbH‘s besteht oft große

Unsicherheit über Inhalt und Ausgestaltung

des Anstellungsvertrages und die „Angemessenheit“

der Bezüge des Geschäftsführers.

Hinzu kommt, dass aufgrund einiger in den

letzten Jahren ergangener grundlegender

Entscheidungen der obersten Gerichte Vorgaben

gemacht worden sind, die unbedingt

beachtet und umgesetzt werden müssen.

Viel zu häufig werden vorformulierte Muster-

verträge verwandt, die im Zweifel nicht so

maßgerecht passen, wie es der Fall sein sollte

und möglich ist.

Von besonderer Bedeutung sind die Regelungen

über die Vergütung. Allerdings bestimmen

die Bezüge des Geschäftsführers

seinen Lebensstandard nicht nur während

seiner aktiven Tätigkeit, sondern auch im

Alter. Eine „Versorgungslücke“ sollte unter

keinen Umständen bestehen.

Inhaltliche Schwerpunkte:

• Grundlagen der persönlichen Haftung

des Geschäftsführers

• Haftung im Verhältnis zur Gesellschaft

• Entlastung, Generalbereinigung,

vertragliche Haftungsbeschränkungen

• Haftung gegenüber einzelnen

Gesellschaftern

• Haftung gegenüber

Gesellschaftsgläubigern

• Haftung gegenüber dem Fiskus

• Haftung für Sozialversicherungsbeiträge

• Strafrechtliche Risiken

• Versicherungsmöglichkeiten

Inhaltliche Schwerpunkte:

• Rechtliche und steuer-recht-liche

Bedeutung des Vertrages

• Abschluss des Vertrages, Zuständigkeit

• Inhalt des Vertrages

• Formulierungsvorschläge zu allen

regelungsbedürftigen Fragen

• Beendigung des Vertrages

• Vergütung des Geschäftsführers

• Altersversorgung des Geschäftsführers

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26S114TH

Termin:

Mo., 24.04.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S114aTH

Termin:

Di., 05.12.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

RA Horst Vogt

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S115TH

Termin:

Di., 23.05.2006

09:00 - 16.30 Uhr

26S115aTH

Termin:

Do., 14.12.2006

09:00 - 16.30 Uhr

Referent:

RA Horst Vogt

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

55


26S233TH

Termin:

Mi., 01.02.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S233aTH

Termin:

Mi., 12.07.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Trainer von

ML-spectrum

GmbH & Co. KG

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S237TH

Termin:

Di., 21.02.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S237aTH

Termin:

Di., 04.07.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S237bTH

Termin:

Di., 28.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S040TH

Termin:

Mo., 06.03. und

Di., 07.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S040aTH

Termin:

Mo., 11.09. und

Di., 12.09.2006

09:00 - 16.30 Uhr

56

Büro-Organisation im Kleinbetrieb

Deutsch als erste Fremdsprache

Zum Thema:

Sie haben den Eindruck, dass es mit der deutschen

Sprache abwärts geht oder abwärtsgeht

oder ab wärts* geht? Die Ergänzungen,

die der Rat der Rechtschreibung für den

01. August 2005 beschlossen hat, stellen die

Reform nicht in Frage. Sie heben auch keine

der neuen Regeln auf. Diese Ergänzungen

schaffen neue Freiräume oder präzisieren

die Regeln.

*abwärts gehen ist richtig, das zusammengesetzte

Adverb (Umstandswort) abwärts

schreibt man weiter zusammen wie alle

anderen zusammengesetzten Adverbien

auch. Das Verb gehen steht alleine.

Referent:

Trainer von

ML-spectrum

GmbH & Co. KG

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

Referent:

Dozent / in der

CBS KG, Schöneck

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Seminarziel:

Sie kennen die Logik der neuen Rechtschreibung

und können die Regeln anwenden.

Seminarinhalte:

• Wortarten, Grundlage der

deutschen Rechtschreibung

• Die Logik der neuen

Rechtschreibung verstehen

• Neue Regeln in sechs Bereichen

(Groß- und Kleinschreibung,

Getrennt- und Zusammenschreibung,

Laut-Buchstaben-Verbindungen,

Bindestrich, Trennung am

Zeilenende, Zeichensetzung)

• Wesentliches anwenden können

• Tipps und Eselsbrücken

Erfolgreich Telefonate führen

Teilnehmerkreis:

Alle, die mehr als zwei Stunden täglich tele-

fonieren und gerne mehr Zeit für andere

wichtige Tätigkeiten hätten.

Seminarziel:

Kennen lernen und Einüben von Zeitspar-

methoden am Telefon.

Seminarinhalte:

• Das Eisenhower-Portfolio (die Unterscheidung

von wichtig und dringend)

• Die Gesprächsvorbereitung

(was will ich wie erreichen?)

• Kettenanrufe planen

(Aktivtelefonate bündeln)

Alleinbürokraft im Kleinbetrieb

Teilnehmerkreis:

Sekretärinnen, Sachbearbeiter / innen, Büro-

kräfte und Selbständige in kleineren und

mittelständischen Unternehmen

Seminarziel:

Die Bürokraft im Kleinbetrieb und Selbständige

in kleineren und mittelständischen

Unternehmen sind sozusagen das „Mädchen

für alles“ und dabei häufig auf sich allein

gestellt. Das Seminar gibt Tipps und An-

regungen, wie sie mit Hilfe gut organisierter

Abläufe und planvollen Vorgehens effektiver

arbeitet und auch in hektischen Situationen

gelassen bleibt.

„Wer Fußball spielt, muss die Abseitsregel

beherrschen, und wer Deutsch schreibt, muss

„das“ und „dass“ unterscheiden können.“

Wolf Schneider, deutscher Journalist

„Der eine hat eine falsche Rechtschreibung,

der andere eine rechte Falschschreibung.“

Georg Christoph Lichtenberg,

deutscher Physiker

• Keine Spontananrufe!

• Fragetechniken zur Führung

von Gesprächen

• Umgang mit Schwaflern

• Rückrufe steuern

• Richtig Weiterverbinden

• Telefonnotizen

• Einsatz des Anrufbeantworters

• Telefonfreie Zeiten

• Und ab morgen? (Was soll sich

im Arbeitsalltag verändern?)

Arbeitsweise:

Lockerer Wechsel von Information, Partner-

und Kleingruppenarbeit. Videogestützte

Rollenspiele helfen bei der Optimierung des

eigenen Telefonverhaltens

Seminarinhalt:

• Organisation und Arbeitstechnik im Büro

• Schriftgutverwaltung,

Aufbewahrungsfristen

• Ablagesystem

• Karteien

• Postbearbeitung

• Die tägliche Korrespondenz

• Zeit- und Terminplanung

• Rechnungserstellung und Mahnwesen

• Zahlungsverkehr

• Aufbereitung von Unterlagen

für den Steuerberater

• Datenschutzgerechte Anlage und

Führung von Personalakten

• Umgang mit Kunden und Lieferanten

• Ämter und Behörden

• Der „gute Ton“ am Telefon


Büro-Organisation im Kleinbetrieb

Effizienter und sinnvoller

Umgang mit E-Mails

Zum Thema:

Effizienzsteigerung und Qualitätsverbesserung

sind gängige Schlüsselargumente für

die Nutzung des Mediums E-Mail. Darauf zu

verzichten, kann sich heutzutage kein Unternehmen

mehr leisten. Die Technologie bringt

jedoch nicht nur Vorteile mit sich. Falsches

Nutzungsverhalten verursacht oftmals Über-

forderung, Zeitdruck und Frustration. Darüber

hinaus leidet die Produktivität und

Sicherheitslücken können entstehen. Laut

einer Umfrage sind über ein Drittel aller empfangenen

E-Mails irrelevant für die tägliche

Arbeit. Der überwiegende Teil dieser E-Mails

stammt von bekannten Absendern (also keine

Arbeitsabläufe optimieren

Zum Thema:

Kennen Sie das? Sie haben Ihren Tag minutiös

geplant. Jedes Detail war berücksichtigt.

Und dann kommt alles Mögliche dazwischen.

Jeder will etwas und am besten sofort. Und

eigentlich hatten Sie sich ja vorgenommen,

die Ablage zu verändern. Irgendwie spüren

Sie, dass manches zu kompliziert ist oder

nicht mehr zu den Anforderungen von heute

passt.

Seminarziel:

Lernen Sie von den alten Ägyptern: Schon

sie planten ihren Pyramidenbau methodisch.

Patentrezepte gibt es allerdings nicht. Ent-

Ablagestrukturen optimieren

Papier & Laufwerk

Zum Thema:

Seit über 15 Jahren ist das „papierlose Büro“

ein Thema. Die Realität sieht anders aus:

Neben wachsenden Papierbergen „wachsen“

jetzt auch (oft chaotisch strukturierte) elektronische

Datenbestände

Seminarziel:

Sich und andere schnell und gezielt infor-

mieren, Kommunikationsverlust vermeiden.

Spam-Mails), und allein deren Sichtung kostet

den Empfänger durchschnittlich 10 Minuten

täglich. Tendenz: steigend.

Wie Sie vorgehen, erfahren Sie in diesem

kompakten Seminar - angefangen bei der

Frage nach wichtigen organisatorischen

Maßnahmen bis hin zum Aneignen wirksamer

Arbeitsgewohnheiten.

Seminarinhalte:

• Organisatorische Maßnahmen gegen die

Informationsüberflutung -

Zweckorientierter Einsatz von E-Mails

• Qualität statt Quantität - effizientes

Nutzen von E-Mails

- Auch E-Mails brauchen Organisation -

Sortierfunktionen nutzen

scheiden Sie bewusst, wie Sie Ihre Arbeitstechniken

optimieren. Lernen Sie einfache

Wege kennen, die den Arbeitsfluss fördern.

Seminarinhalte:

• Arbeitsabläufe analysieren

und optimieren

• Planungsprinzipien kennen

und anwenden

• Sinnvolle Strukturen schaffen

• Informationsflut bewältigen

• Ergebnisorientiert handeln

• Aufgaben delegieren oder

entgegen nehmen

Seminarinhalte:

• Formen und Methoden

der Ablagestruktur

• Sinnvolle und zeitgemäße

Ablagestrukturen

(Papier und elektronisch)

• Papierarme Ablage schaffen

und erhalten

• Selbsterklärende Strukturen

• Ablageplan erstellen

• Zugriffsrechte klären

• Wann ist eine E-Mail sinnvoll?

• E-Mails kurz und prägnant verfassen

• „Subject“ bzw. „Betreff“-Zeilen als

wichtiger Anhaltspunkt für Inhalt, Länge

und Wichtigkeit

• Umgang mit Dateianhängen -

Antwort-Mails - wie kann ich konkret

Bezug nehmen und auf den überflüssigen

„Rest“ verzichten?

• Verteilerlisten sinnvoll und

effektiv einsetzen

• E-Mail Adressen verwalten

und organisieren

(manuell und automatisiert)

• Reduzieren unspezifischer Rund-Mails

Methoden:

Reflexion, Input, Einzel- und Gruppenarbeit

26S234TH

Termin:

Mi., 05.04.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S234aTH

Termin:

Do., 05.10.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S235TH

Termin:

Mi., 26.04.2006

09:00 - 16.30 Uhr

26S235aTH

Termin:

Mi., 06.09.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26S238TH

Termin:

Di., 14.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S238aTH

Termin:

Mi., 20.09.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Trainer von

ML-spectrum

GmbH & Co. KG

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

Referent:

Trainer von

ML-spectrum

GmbH & Co. KG

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

Referent:

Trainer von

ML-spectrum

GmbH & Co. KG

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

57


26S216TH

Termin:

Mo., 08.05.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S216aTH

Termin:

Do., 09.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Klaus-Wilfried

Schwichtenberg,

Lektor für Deutsch

und Textverarbeitung

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S236TH

Termin:

Do., 22.06.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S236aTH

Termin:

Fr., 08.12.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Trainer von

ML-spectrum

GmbH & Co. KG

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

58

Büro-Organisation im Kleinbetrieb

Ein guter Brief gewinnt

Teilnehmerkreis

Damen und Herren aus allen Unternehmensbereichen

und der Verwaltung

Zum Thema:

Briefe sind Visitenkarten - ob herkömmliche

Post oder E-Mail. Doch den Absender empfehlen

und die Sympathie des Empfängers

gewinnen, das kann nur der gute Brief.

Gut ist ein Brief, bei dem alles stimmt, Stil

und nicht zuletzt die Orthographie. Darum

müssen Sachbearbeiter, Korrespondenten

und vor allem die Schreibkräfte wissen: Wie

schreibt man heute korrekt?

Zeitmanagement &

Selbstorganisation im Büro

Zum Thema:

Zeit ist nicht vermehrbar. Dennoch bewegen

wir uns längst in einem Zeitalter des „High

Speed“-Managements. Die Schnellen überholen

die Langsamen - auch wenn der Tag

nicht mehr Stunden hat als früher.

Zeit vergeht, sie lässt sich nicht „managen“.

Das Problem ist dennoch lösbar: Den Umgang

mit dieser wichtigen Ressource können Sie

verbessern durch

• klare Zielvorstellungen

• klare Prioritäten

• klare Entscheidungen

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Seminarinhalte:

1. Grundregeln für alle Briefeschreiber

1.1 Sich auf den Empfänger einstellen

(psychologischer Briefaufbau)

1.2 AIDA-Formel (nicht nur im Werbebrief)

1.3 Allgemeine Stilgebote

2. Wahl und Gebrauch der Wörter

2.1 Substantive

2.2 Verben

2.3 Adjektive

2.4 Partizipien

2.5 Adverbien

2.6 Präpositionen

2.7 Konjunktionen

2.8 Pronomen

2.9 Andere Besonderheiten

Daher wird in der Gruppe zunächst über Themen

wie Erfolgsfaktoren und Zielentwicklung

gesprochen und Vorschläge für jeden vermittelt.

Erst danach eignen Sie sich mit einem geeigneten

„Werkzeug“ und einem System von

Selbst-Management-Schritten nützliche

praktische Fähigkeiten für Ihren Alltag an,

die Ihnen helfen, Ihre Zeit zu meistern.

Erledigen Sie mehr, ohne mehr zu arbeiten!

Teilnehmerkreis:

Berufstätige aller hierarchischen Stufen

und Positionen, die ihre Zeit effektiv nutzen

möchten.

3. Richtiger Satzbau

3.1 Typische Satzbaufehler

3.1.1 Falsche Bezüge

3.1.2 Satztreppen und

Schachtelsätze

3.1.3 Vorreiter

3.1.4 Überflüssige Schlussfloskeln

4. Textgestalt

4.1 Thema-Rhema-Regel

4.2 Variationsmöglichkeiten

der Wortstellung

4.3 Satzrhythmus und Textklang

Seminarinhalte:

Einige dieser Bereiche sind z. B.:

• Ihre klaren, messbaren Ziele finden

• Ihre eindeutigen Prioritäten festlegen

• Tagesabläufe und Termine

effektiver nutzen

• Störungen und Unterbrechungen

reduzieren

• Post- und Papierflut bewältigen

• Besser delegieren

• „Aufschieberitis“ überwinden


Das besondere Seminar

FIT FÜR DIE WM!

Trainingslager Gastronomie

„Action“ auf Teller und Buffet - Modul 3

Kreative Gestaltungsmöglichkeiten der

Speisenpräsentation zur Steigerung der

Kundenzufriedenheit

Dieses Seminar zeigt dem Teilnehmer kreative

Möglichkeiten auf, Speisen als „Highlight“

für den Gast zu präsentieren.

FIT FÜR DIE WM!

Trainingslager Gastronomie

Umsatzsteigerungsstrategien

in der Gastronomie - Modul 4

Ihr Betrieb auf „Erfolgskurs“

Dieses Seminar soll dem Teilnehmer effiziente

Wege zur Umsatzsteigerung aufzeigen. Im

Fokus stehen Instrumente der Kundenakquisition

und Kundenbindung.

Revisionssichere

E-Mailarchivierung

(Archivierungsvorschriften für den Datenzugriff

bei der digitalen Betriebsprüfung

nach GDPdU 1 und GoBS 2 )

Teilnehmerkreis:

KMU -Geschäftsführer, IT- Entscheider, Führungskräfte

aus dem Rechnungswesen und

Personal, Freiberufler.

Zum Thema:

Die Finanzverwaltung hat seit 01.01.2002

gesetzliche Regelungen für die Archivierung

digitaler Daten geschaffen. Alle buchführungspflichtigen

Unternehmen sind davon

betroffen. Weitgehend unbekannt sind die

Auflagen und mögliche Folgen vor allem bei

der E-Mail- Archivierung. Im Seminar vermitteln

wir rechtliche und technische Lösungsvorschläge

wie die gesetzlichen Regelungen

umgesetzt werden können.

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Geschäftsführer und Führungskräfte

von Wirtschaftsbetrieben sowie

verantwortliche Mitarbeiter der Küche.

Seminarinhalt:

• Grundlagen der Kundenzufriedenheit

• Kreative Ansatzpunkte der

Speisengestaltung und -präsentation

• Kreativitätstechniken

• Professionelle Gestaltungstechniken

der Speisenpräsentation

Teilnehmerkreis:

Unternehmer und Führungskräfte aus Gastronomie,

Hotellerie, Tourismus, Gemeinschaftsverpflegung

und Systemgastronomie.

Seminarinhalt:

• Erfolgsfaktor „Marktanalyse“

• Marktpotentiale und -entwicklungen

erkennen

• Die interne Situationsanalyse

• Innovative Umsatzstrategien

• Risiko-Nutzen-Vergleich

• Effiziente Planung und Realisierung

von Umsatzstrategien

Ihr Nutzen:

Die Realisierung der unternehmensweiten

digitalen Archivierung steuerrelevanter

Daten für die Dauer der gesetzlichen Auf-

bewahrungsfristen.

Seminarinhalte:

• Gesetzliche Grundlagen

für die Archivierung

- Erklärung der gesetzlichen

Vorschriften

• Analyse des Archivierungsbedarfs für

- digitale Daten

- Steuerrelevante Daten

- Existierende DV-Systeme

• Archivierung auf Datenträger

und Datenzugriffsvorschriften

• Archivierung mit DMS 3 -Systemen

- Was sind DMS-Systeme

- Funktionsweise eines DMS-Systems

- Übersicht auf dem Markt

befindlicher Systeme

• Integration in die vorhandenen

EDV-Systeme

26S230TH

Termin:

Mi., 01.02.2006

09.00 - 16.30 Uhr

Teilnehmerkosten:

190,00 €

Tagungspauschale

wird vor Ort entrichtet

Referent:

Stephan Simon,

Simon Consulting

Marketing–

Gastronomie–

Seminare

26S231TH

Termin:

Mo., 13.03.2006

09.00 - 16.30 Uhr

Teilnehmerkosten:

190,00 €

Tagungspauschale

wird vor Ort entrichtet

Referent:

Stephan Simon,

Simon Consulting

Marketing–

Gastronomie–

Seminare

• Leitfaden zur Vorbereitung der

Archivierung im eigenen Unternehmen

Methode:

Vortrag, Fallbeispiele, Demonstrationen,

Softwarefunktionalitäten.

1 GDPdU: Grundsätze zum Datenzugriff

und zur Prüfbarkeit digitaler

Unterlagen

2 GoBS: Grundsätze ordnungsmäßiger

DV-gestützer Buchführungssysteme

3 DMS: Dokumenten Management System

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Veranstaltungsort:

Kultur- und

Tagungszentrum

„Schlossgarten

Langenselbold“

Schlosspark

63505 Langenselbold

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

Veranstaltungsort:

Kultur- und

Tagungszentrum

„Schlossgarten

Langenselbold“

Schlosspark

63505 Langenselbold

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S232TH

Termin:

Do., 02.02.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S230aTH

Termin:

Di., 26.09.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referentin:

Diplom Betriebswirtin

Magdalena

Baumgärtel

Teilnehmerkosten:

180,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

59


26S039TH

Termin:

Mo., 13.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S039aTH

Termin:

Mo., 18.09.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Brigitte Spörer

CBS KG

Teilnehmerkosten:

190,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26HMTS1201

Termin:

Di., 14.03.2006

13:30 -

ca. 21:00 Uhr

26HMTS1202

Termin:

Di., 10.10.2006

13:30 -

ca. 21:00 Uhr

Referent:

Karl Hermann

Künneth,

Management-

Trainer, München

Teilnehmerkosten:

210,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181-9290-34

60

Das besondere Seminar

DISG Persönlichkeitsprofil

Sich selbst und andere besser verstehen

Teilnehmerkreis:

jedermann (Führungskräfte und Angestellte)

Semininarziele:

Jeder hat eine eigene Persönlichkeit und

somit einen individuellen Verhaltensstil.

Dominant, initiativ, stetig und gewissenhaft

- im Seminar lernen die Teilnehmer / innen

diese vier verschiedenen Verhaltenstendenzen

kennen und würdigen. Sie erfahren, wie

wirkungs- und sinnvoll es ist, sich gezielt auf

jeden Verhaltensstil einzustellen und damit

großen Erfolg im Umgang mit anderen zu

erzielen.

Die Teilnehmer / innen erhalten detaillierte

Informationen zum eigenen Verhaltensstil

und trainieren in Übungen und Rollspielen

Umgangsformen, Stil

und Etikette aktuell

Praxisseminar mit

Restaurantbesuch

Gutes Benehmen ist in. Dies ist der ideale Kurs

für alle Erwachsenen, die privat oder beruflich

weiterkommen wollen und sich dabei auf

dem glatten Parkett der Etiketteregeln sicher

bewegen müssen. Für Männer ebenso wichtig

wie für Frauen. Gute Erklärungen, Übungen

und Demonstrationen sorgen dafür, dass viele

Regeln verständlicher werden. Sie erfahren

nicht nur WIE, sondern auch Warum.

Mit dem privaten oder geschäftlichen Erfolg

und der damit verbundenen Veränderung

der gesellschaftlichen Position oder dem

beruflichen Aufstieg verändern sich die Anforderungen

an Ihre Umgangsformen. Immer

wieder werden private Beziehungen oder

Erfolg versprechende Karrieren gebremst

bzw. gestoppt, weil der Betroffene im entscheidenden

Moment gesellschaftliche

Regeln verletzt oder nicht beachtet hat.

In diesem kurzweiligen Seminar werden

eingangs die theoretischen Punkte für gutes

Benehmen allgemein besprochen. Danach

genießen Sie, in einem gepflegten Restaurant

und angenehmer Atmosphäre, die Praxis bei

einem ausgewählten mehrgängigen Menü.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

den Umgang und die Kommunikation mit

Kunden, Vorgesetzten, Kollegen und Partnern.

Das Seminar richtet sich an Personen,

die ihre persönliche und soziale Kompetenz

im Umgang mit sich selbst und anderen im

Berufs- und Privatleben erweitern und verbessern

möchten.

Seminarinhalte:

Die verschiedenen Verhaltenstile

• Welche verschiedenen

Verhaltensstile gibt es?

• Worin unterscheiden sie sich?

• Was sind die jeweiligen

Stärken und Schwächen?

Den eigenen Verhaltensstil erkennen

- sich selbst besser verstehen

• Welcher Typ bin ich? Wie sehen mich

andere? Wie bin ich wirklich?

• Wo liegen meinen besonderen Stärken,

Chancen und Begrenzungen?

Dabei werden weitere wichtige Details in der

Praxis gezeigt, besprochen und alle Fragen

beantwortet. Nach diesem abwechslungs-

reichen, interessanten Seminar bewegen und

fühlen Sie sich in der Gesellschaft sicherer,

werden für Sie Geschäftsessen, Restaurantbesuche

und private Einladungen zum entspannten

Vergnügen. Wer sich selbstsicher

bewegt wirkt überzeugend und kompetent.

Teilnehmerkreis:

Alle Personen mit privatem oder beruflichem

Interesse an guten Tischmanieren, die ihre

Kenntnisse über Etikette, Stil und Umgangsformen

aktualisieren wollen.

Seminarinhalt:

auszugsweise / Aktualisierungen möglich

• Rückblick / von Knigge zu

von Metternich / Wichtige Änderungen

- Wer bestimmt die heutigen Regeln

• Rangfolgen, die Grundlagen

für richtiges Benehmen

• Der erste Eindruck / Körpersprache /

Nützliche und weniger nützliche

Accessoires für Mann und Frau

• Korrekte Manieren im täglichen Umgang

• Damit der erste Eindruck stimmt

(Kleidung - Freizeitkleidung

- Schmuck etc.) Bekleidungsvermerk

• Weshalb und wie man

Blumen richtig schenkt

• Wer ergänzt mich am ehesten?

• Wie entwickle ich mich in

die „richtige“ Richtung?

Den Verhaltenstil anderer erkennen

- andere besser verstehen

• Wie erkenne ich den Verhaltenstyp

meines Kunden, Kollegen, Partners?

• Was sind Stärken und Schwächen

des jeweiligen Verhaltensstils?

• Wie gehe ich mit anderen um?

Umgang mit Stress und Konfliktsituationen

• Wie gehe ich wirkungsvoll mit welchem

Typ in Stresssituationen um?

• Wie verhalte ich mich bei Konflikten

mit welchem Typ am besten?

max. Teilnehmerzahl: 10 Personen

• Restaurantbesuch: Vom Betreten bis

zum Verlassen des Restaurants. Alle

wichtigen Punkte werden besprochen.

Wie erhält man gute Plätze? Wer betritt

das Lokal zuerst? Wer geht im Lokal

voraus? Wer bestellt? So bezahlen Sie

richtig, Bar und Karte, Kinder im Lokal,

Tiere im Restaurant.

• Wer erhält den Probierschluck

beim Wein? Weshalb und wie

probiert man? Zuprosten.

• Tischmanieren: Gedeck, Servietten,

Messerbänkchen, Trinkgelder, Tischsitten,

wie wird was gegessen u. a. m.

• Sich korrekt benehmen bei Bankett,

Büfett oder am Frühstücksbüfett

• Selbstchecks und Buchempfehlungen

• Ausführliche, praxisgerechte Beantwortung

der Teilnehmerfragen

Lehrmethode:

Interessantes, kurzweiliges Referat und Dialog

mit den Teilnehmern. Wir besprechen in

einem sehr guten Restaurant alle wichtigen

Punkte und üben dann die Praxis.

Besonderes:

Mindestalter 18 Jahre. Besuchen Sie dieses

Seminar bitte in gepflegter Kleidung.

Krawatte notwendig, keine Jeans.


Das besondere Seminar

Sympathie gewinnen und

Selbstbewusstsein steigern

Überzeugen und gewinnen Sie durch

Sympathie und Selbstbewusstsein, nicht

nur durch Position und Kompetenz.

Ein Seminar vom Praktiker, der aus eigener

Erfahrung weiß, dass es im Beruf nicht ausreicht

sich nur mit Kompetenz und Position

durchzusetzen. Wer zusätzlich sympathisches

Auftreten, Aussehen und eine positive Ausstrahlung

einbringt, ist erfolgreicher. Dieses

praxisbezogene Seminar zeigt Möglichkeiten

und Wege, um die eigene Ausstrahlung zu unterstreichen,

Akzeptanz und Selbstbewusstsein

zu gewinnen, sich besser zu verkaufen,

um Ziele überzeugender zu erreichen.

Problemlösetechniken

Teilnehmerkreis:

Führungskräfte und Mitarbeiter aller Ebenen

Seminarziel:

Sie und ich, wir alle haben im Leben schon

manches Problem gelöst und waren hinterher

froh und ganz stolz darauf, es wieder einmal

geschafft zu haben. Ohne Probleme und deren

Überwindung gäbe es kein Wachstum und

keinen Fortschritt.

Manchmal stehen wir jedoch vor Situationen,

in denen das eigene Wissen nicht mehr ausreicht,

um die anstehenden Probleme zu bewältigen.

In einer immer komplexer werdenden

(Arbeits-)Welt können viele Probleme

nur noch gemeinsam mit anderen gelöst

werden. In Wirtschaftsunternehmen sind

heutzutage mehr denn je kreative und umweltverträgliche

Problemlösungen gefragt,

gleich ob es sich um Neuentwicklung von

Dienstleistungen oder Produkten, um Qualitätssicherung,

um die Verbesserung von

Arbeitsabläufen oder die Kommunikation

am Arbeitsplatz handelt.

War früher in Wirtschaft und Verwaltung das

Lösen von Problemen Sache des Manage-

Teilnahmevoraussetzungen:

Personen, die wissen, dass sie neben Sach-

und Fachkenntnissen auch erprobte und

erfolgreiche Techniken benötigen, um

Selbstbewusstsein und eine sympathische

Ausstrahlung zu vermitteln und diese kennen

lernen wollen.

Seminarziel:

Nach diesem Seminar kennen die Teilnehmer

Mittel und Möglichkeiten, um zusätzlich zur

Position und Kompetenz überzeugender aufzutreten.

Seminarinhalt:

auszugsweise / Aktualisierungen möglich

• Kompetenz muss man nicht nur haben,

sondern auch zeigen

ments, also weniger einzelner, so hat sich

hier ein grundlegender Wandel vollzogen.

Im Zuge von Lean Management, der Dezentralisierung

von Aufgaben- und Verantwortungsbereichen

und des Abbaus von Hierarchien,

hat sich diese Aufgabe zunehmend

von „oben“ nach „unten“ bzw. in die „Mitte“

verlagert.

Heute sind die Mitarbeiter gefordert, die Probleme,

die in ihrem Bereich auftreten, selber

zu lösen. Das ist auch gut so, denn wer kennt die

Probleme vor Ort besser als das Mitarbeiter-

team?! Jedoch müssen die Mitarbeiter auf

diese Aufgaben vorbereitet werden. In diesem

Kurzlehrgang, lernen Sie verschiedene

Methoden der Ideenfindung, der Problem-

analyse und Ursachensuche, sowie Methoden

zur Auswahl der richtigen Lösung kennen.

Darüber hinaus lernen Sie wie man Probleme

systematisch angeht um diese zu lösen, um

somit auch Sitzungen effektiver zu gestalten.

Sie lernen die Philosophie des Konzeptes der

kontinuierlichen Verbesserung kennen. Wir

beschäftigen uns mit der Zusammensetzung

von Problemlösungsgruppen, was man dabei

beachten muss, welche Probleme in der Gruppe

und deren Mitgliedern auftreten können

und wie man damit umgeht.

• Mit diesen Mitteln vermitteln Sie

Sicherheit und Souveränität

• Damit gewinnen Sie Sympathie

• Der richtige Blickkontakt

• Die typengerechte Distanzzone

einhalten

• Outfit und Erscheinungsbild

• Lernen Sie, sich positiv auszudrücken

• So überzeugen Sie durch

sicheres Auftreten

• Nutzen Sie Ihre Stimme als wirkungsvolles

Überzeugungsmittel

• Beantwortung der Teilnehmerfragen

Lehrmethode:

Teilnehmerorientiertes Referat, Selbstcheck

Lehrgangsinhalt:

• Nutzen der Teamarbeit

• Zusammensetzung von

Problemlösungsgruppen

• Eigenschaften der Teilnehmer

von Problemlösungsgruppen

• Schwierige Typen

• Killerphrasen

• Zehn Methoden um Ideen zu ersticken

• KVP / Qualitätszirkel

• KVP-Philosophie

• KVP-Erfolgsfaktoren

• Aufgaben der Qualitätszirkel

• Methoden zur Ideenfindung

• Methoden zur Problemanalyse

und Ursachensuche

• Methoden zur Lösungsauswahl

• Methodische Problemlösung

(Vorgehensweise)

• Problemlösungsmoderation

mit der Gruppe

Lehrmethode:

Vortrag, Diskussion, Partner und

Gruppenarbeit, Übungen

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26HMTSO601

Termin:

Do., 16.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26HMTS0602

Termin:

Do., 12.10.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Karl Hermann

Künneth,

Management-

Trainer, München

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

26HMKL1001

Termin:

07. - 16.03.2006

4 Abende

immer Di und Do

17:00-20:00 Uhr

26HMKL1002

Termin:

08. - 29.11.2006

4 Abende

immer Mi

17:00-20:00 Uhr

Referent:

Peter Wolf

Teilnehmerkosten:

120,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

61


26S190TH

Termin:

Mi., 15.02.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S190aTH

Termin:

Mi., 11.10.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Bw. Jürgen Kohl

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

Abendseminar

26S214TH

Termin:

Do., 09.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S214aTH

Termin:

Do., 21.09.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Michael

Bümmerstede

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

62

Einkauf • Verkauf

Nicht über den Preis verkaufen!

Preistaktik und Preisargumentation

im harten Verdrängungswettbewerb

Wo immer heute Verkaufsgespräche geführt

werden: Der Preis steht im Mittelpunkt

einer Verhandlung. Der Preis ist heiß und die

Kunden feilschen um Preise und Konditionen

mehr denn je. Es ist deshalb kein Wunder,

dass viele Vertriebsmitarbeiter Angst vor der

Frage des Kunden nach dem Preis haben.

Für jeden Vertriebsmitarbeiter ist es deshalb

absolut erfolgsentscheidend, Preisverhandlungen

fundiert und professionell führen zu

können, das eigene Preis- / Leistungsverhältnis

überzeugend darzustellen und bei

der Preis- / Konditionenargumentation eine

Gewinn-Gewinner-Situation mit dem Kunden

zu erreichen.

Effizienteres Einkaufen - Höhere

Deckungsbeiträge erzielen -

Teilnehmerkreis:

Mitarbeiter und Führungskräfte im Einkauf

Seminarziel:

Der Gewinn liegt im Einkauf!

26S203TH

Termin:

Do., 02.03.2006

17:00 - 21:30 Uhr

Referent:

Michael

Bümmerstede

Teilnehmerkosten:

135,00 €

Pausengetränken

und Imbiss im Preis

enthalten

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

Diesen weisen Satz formulierte vor nicht

allzu langer Zeit ein Topmanager der Automobilbranche.

Und er sollte Recht behalten

- heute mehr denn je! Wir haben lange in

den „heiligen Hallen“ der Einkäufer recherchiert

und sind mit den Top-Einkäufern aus

Teilnehmerkreis:

Verkäufer, Verkaufsberater, Mitarbeiter im

Außendienst. Bitte Prospekte, Kataloge,

Präsentationsmappen mitbringen

Seminarinhalt:

• Praktische Psychologie für Preisverhandlungen

und Konditionengespräche

• Überzeugende Argumentationstechniken

für Preisgespräche

• Preisargumentation bei Billigangeboten

der Konkurrenz

• Tipps für harte Preisauseinandersetzungen

mit Kunden

• Zu teuer – was antworte, sage ich

• Gesprächsführung

• Gewinn-Gewinner-Argumentation im

Konditionen- und Rabattpoker

• Persönliche Bedürfnisse erkennen

• Nachfassgespräch am Telefon

Wir laden herzlich ein zum „late

night“ Seminar! Fit für den Verkaufserfolg

im Außendienst

- Mehr Umsatz in kürzerer Zeit -

Teilnehmerkreis:

Außendienstmitarbeiter

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Seminarziel:

Warum dieses Seminar für Sie ??? Euro Wert ist:

Um Ihren Erfolg zu steigern, benötigen Sie

eine klare Zielorientierung, ein hervorragendes

Zeitmanagement und eine machtvolle Erfolgsprogrammierung.

In diesem Abendseminar werden die wichtigsten

Instrumente und Techniken dafür

vorgestellt. Sie erleben, wie Sie ihr persönliches

Erfolgspotential steigern und sofort

umsetzen können.

verschiedensten Branchen in den Dialog

getreten. Wir haben herausgefunden, wie

ein wirklicher Top-Einkäufer beschaffen sein

muss und über welche Fähigkeiten er idealer

Weise verfügen sollte. Diese wertvollen

Erkenntnisse werden wir Ihnen in unserem

Intensiv-Seminar weitergeben.

Seminarinhalt:

1. Vorgehensweisen der Top-Einkäufer

- vom passiven Einkäufer zum aktiven

Produkt- und Sortimentsmanager

- weniger Reibungsverluste durch

Optimierung der Wertschöpfungskette

- Risiken minimieren

• Preiserhöhungen erfolgreich

„verkaufen“

• Steigerung der Gewinne durch

gute Preise und geringe Nachlässe

• Durchsetzung einer Preiserhöhung

Seminarziel:

• Aktives und kundengerechtes

Verhalten demonstrieren.

• Erkennen der Wichtigkeit einer

kundenorientierten Kommunikation

auch in schwierigen Situationen.

• Erfolgreicher Umgang mit dem Telefon.

Arbeitsweise:

Gruppengespräch, Referat, Einzelarbeiten /

Gruppenarbeit, Flip-Chart, Video. Jeder Teil-

nehmer erhält umfangreiche Arbeitsunter-

lagen, sowie wertvolle Tipps und Denk-

anstöße.

Seminarinhalte:

• Grundvoraussetzungen für Erfolg

• Zielklarheit gewinnen, persönliche

Erfolgsziele definieren

• Prioritäten setzen

• Energie- und Zeiträuber erkennen

und beseitigen

• Erfolgsprogrammierung für den Verkauf

• Erfolgsbremsen entlarven

und ausschalten

• Positiv denken

• Power entwickeln und groß denken

• Ihr persönliches Umsetzungsprogramm

für noch mehr Verkaufserfolg

2. Zeiteinsparungspotentiale erkennen

- Entscheidungsprozesse analysieren

und ganzheitlich verbessern

- schneller und flexibler agieren

3. Effiziente Verhandlungstechniken

- Instrumente zur klaren Zieldefinition

vor Verhandlungsbeginn

- Gespräche aktiv steuern

4. Leistungsorientierung für Mitarbeiter

im Einkauf

- Modelle zur Leistungsbewertung

- Erfahrungswerte, Methoden

und Zieldefinition


Einkauf • Verkauf

Praktische Verkaufspsychologie

Teilnehmerkreis:

Personen, die im Verkauf, im Kontakt mit

Kunden oder im Kundendienst tätig sind oder

tätig werden möchten.

Seminarziel:

Vermittlung des branchenübergreifenden

Rüstzeuges, um Verkaufs- und Reklamations-

gespräche mit Kunden selbstständig zu führen

und erfolgreich zum Abschluss zu bringen.

Seminarinhalte:

1. Einführung in die Verkaufspsychologie

• Grundlagen der Kommunikations-

und Motivationspsychologie

• Hierarchie der Bedürfnisse und

Entwicklung von Kaufmotiven

• Rollensituation des Verkäufers und

des Kunden im Verkaufsgespräch

• Kundenerwartungen an den Verkäufer

Der Kunde im Mittelpunkt des Gesprächs

• Verschiedene Kundentypen kennen

lernen und behandeln lernen

• Kommunikative Besonderheiten des

Verkaufsgesprächs: Kunde - Verkäufer

Aktive Vertriebsarbeit

- Kompakttraining

In Zeiten zunehmender Globalisierung und

sinkender Budgets wird es für Unternehmen

immer wichtiger, ihre Produkte und Dienstleistungen

aktiv zu vermarkten.

Dazu gehört nicht nur das Wissen über die eigenen

Produkte und deren Vorteile gegenüber

Konkurrenzprodukten, sondern auch Dinge,

wie Kenntnisse über die anzusprechende Zielgruppe,

und die Eigenschaft, seine Produkte

gut zu präsentieren; aber auch das Wissen

über die einzelnen Phasen eines Verkaufsprozesses

und dessen Chancen und Risiken.

Teilnehmerkreis:

Geschäftsführer, Abteilungsleiter, Vertriebsbeauftragte,

Fachkräfte kleiner und mittelständischer

Unternehmen, die mit aktiver

Vertriebsarbeit den Unternehmenserfolg

steigern wollen.

Kurz: Alle, die in direktem Kontakt zu Kunden

stehen und deren Entscheidung aktiv beeinflussen

können.

Lehrgangsinhalte:

Der Lehrgang vermittelt Ihnen in kompakter

Form (3x 2 Tage) das vertriebliche Know-how,

das Sie zum aktiven Vertrieb Ihrer Produkte

und Dienstleistungen benötigen. Dabei legen

wir besonders großen Wert auf den ständigen

Bezug zur Praxis. Beispiele und Übungen

werden, soweit möglich, anhand Ihrer Beispiele

durchgeführt. Die erarbeiteten Ergebnisse

• Bedeutung der Körpersprache

und der Sitzordnung

• Die Besuchsterminierung vor Beginn des

Verkaufsgesprächs: Terminvereinbarung

des Kundenbesuchs über Telefon. Telefon

vs. Kaltbesuch ohne Terminvereinbarung

• 10 goldene Regeln

• Gesprächsaufhänger

2. Beginn des Verkaufsgesprächs:

• Zugkräftige Gesprächseröffnung mit

wirkungsvollen Eröffnungsfragen

• „Selbstmorderöffnungen“

• Überwindung von Anfangswiderständen

durch Aufwendung einer kunden-

orientierten Argumentation

• Anknüpfungspunkte suchen und finden

• Der Verkäufer als Partner

und Problemlöser

3. Einwänden begegnen und sie systematisch

entkräften

• Psychologie des Einwands: 4 Arten von

Einwänden und Scheineinwänden

• Der Einwand als Gesprächschance

und Kaufsignal

• Kaufhindernisse durch Argumentations-

können Sie nach dem Lehrgang in der Praxis

anwenden und verfeinern. Bringen Sie also

ruhig Beispiele und Problemfälle aus Ihrer

täglichen Arbeit mit.

Durch die Aufteilung des Lehrganges in Segmente

können Themen zusammenhängend

dargestellt werden. Die „Pause” zwischen

den Segmenten ermöglicht Ihnen, das Erlernte

in die Praxis umzusetzen und zu Beginn des

nächsten Blockes vom Erfahrungstausch mit

anderen Teilnehmern zu profitieren. Wer

noch mehr möchte, kann nach dem Lehrgang

ein individuelles Coaching separat buchen.

Aus dem Inhalt:

Segment 1 (2 Tage)

Im 1. Segment vermitteln wir das notwendige

Basiswissen (das Handwerkszeug), das jeder

im Vertrieb immer dabei haben sollte.

• Was unterscheidet aktiven Vertrieb

vom klassischen Verkaufen?

• Was macht mein Unternehmen so

besonders? Warum soll sich ein

Interessent ausgerechnet für mein

Unternehmen entscheiden?

• Wie präsentiere ich mein Unternehmen

beim Kunden?

• Welche Akquisemethoden gibt es?

Wann setze ich welche Methode

sinnvoll ein?

• Was muss ich bei Kundenbesuchen,

Messeauftritten oder Veranstaltungen

beachten?

• Wie gestalte ich ein

wirkungsvolles Angebot?

techniken überwinden

• Aufbau einer Demonstrations- und

Präsentationstechnik sowie einer

Vorteil- / Nutzenargumentation

• Formulierungs- und

„JA-ABER-Techniken“

• Fragetechniken

• Führung von Preisverhandlungsgesprächen

4. Bewährte Abschlusstechnik

• Der psychologische Hintergrund der

Kaufwillensbildung beim Kunden

• Kaufsignale provozieren und

heraushören lernen

• Techniken, die den Kunden

zum Kauf auffordern:

- Alternativ- und

Zusammenfassungstechnik,

- Teilabschlüsse erzielen

• Die gezielte Nachbearbeitung des

abgeschlossenen Kundenbesuchs

beginnt beim Kunden

• Reklamationen, Empfehlungsadressen

und Folgeaufträge nutzen und Interesse

wecken

• Das Prinzip des Schneeballsystems

aufbauen

Segment 2 (2 Tage)

Dieses Segment behandelt den eigentlichen

Vertriebsprozess.

• Vom ersten kennen lernen

bis zur Unterschrift!

• Der Vertriebsprozess:

Von Leads, Verkaufschancen, Pipelines,

Gewichtungen und Vertriebstrichtern.

• Meilensteine im Vertriebsprozess.

Was ist zu beachten?

• Den Kunden kennen lernen:

Seine Organisationsstruktur,

seine Probleme.

• Umgang mit verschiedenen

Gesprächspartnern.

Segment 3 (2 Tage)

Das 3. Segment vermittelt das wirkungs-

volle Auftreten vor Kunden und Publikum.

Gesprächs- und Präsentationstechniken sind

hier ein wichtiger Faktor.

• Wie präsentiere ich mein Unternehmen

und meine Produkte wirkungsvoll vor

einer Gruppe?

• Welche Visualisierungswerkzeuge

setze ich wann richtig ein?

• Erarbeiten einer wirkungsvollen

Unternehmenspräsentation.

• Wichtigste Gesprächsregeln.

• Der Auftritt bei Messen und

Veranstaltungen („Messe-Knigge”).

Hinweis: Die Inhalte der einzelnen Segmente

werden bei Bedarf als gesondertes Training

angeboten (siehe Seite 88).

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26S074TH

Termin:

Mi., 15.03. und

Do., 16.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S074aTH

Termin:

Mo., 06.11. und

Di., 07.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Dr. Matthias Schwarz

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26HMTS3501

Termin:

06./07.04.2006,

27./28.04.2006,

11./12.05.2006

immer Do. und Fr.,

09:00 - 16:30 Uhr

26HMTS3502

Termin:

14./15.09.2006,

28./29.09.2006,

19./20.10.2006

immer Do. und Fr.,

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Hubert Baumann

Teilnehmerkosten:

790,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

63


26S221TH

Termin:

Mi., 10.05.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Nikolaus Rohr

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S222TH

Termin:

Do., 29.06.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Nikolaus Rohr

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S223TH

Termin:

Do., 28.09.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Nikolaus Rohr

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

64

Einkauf • Verkauf

NEU! Drei aufeinander aufbauende Verkaufstrainings

Erfolgreich Verhandeln

und Verkaufen

Schlüssel 1 zum Verkaufserfolg

Teilnehmerkreis:

Verkäufer, Innendienstmitarbeiter, die in den

Außendienst wollen, sowie alle, die Verkaufsleiter

werden, bzw. ihren Umsatz überdurchschnittlich

steigern wollen

Seminarziele:

Sie lernen kompetent und selbstbewusst aufzutreten

sowie partnerschaftliche Verhältnisse

zum Kunden aufzubauen. Sie entwickeln

die Basis für Ihren zukünftigen Verkaufs-

erfolg durch den Aufbau von grundlegenden

Verkaufs-, Arbeits- und Zeitplantechniken.

Erfolgreich Verhandeln

und Verkaufen - Aufbauseminar,

Persönlichkeitsentwicklung und

strategisches Verkaufen

Schlüssel 2 zum Verkaufserfolg

Teilnehmerkreis:

Verkäufer, Innendienstmitarbeiter, die in den

Außendienst wollen, sowie alle, die Verkaufsleiter

werden, bzw. ihren Umsatz überdurchschnittlich

steigern wollen

Seminarziele:

Sie lernen, herausfordernde Verkaufssituationen

souverän mit Freude zu meistern. Sie

Erkennen Ihr eigenes Verhalten und erhalten

methodische Unterstützung für die Vorberei-

Erfolgreich Verhandeln

und Verkaufen

Beschwerden als Chance zur

Kundenbindung nutzen

Schlüssel 3 zum Verkaufserfolg

Teilnehmerkreis:

Verkäufer, Innendienstmitarbeiter, die in den

Außendienst wollen, sowie alle, die Verkaufsleiter

werden, bzw. ihren Umsatz überdurchschnittlich

steigern wollen

Seminarziele:

Die richtige Einstellung gewinnen. Mit der

richtigen Einstellung begegnen Sie Reklamationen

mit einem Lächeln und einer für

beide Seiten annehmbaren Lösung. Sie lernen

praxisrelevante Verhaltensweisen und

optimieren damit den Umgang mit „schwierigen“

Kunden. Ein Anti-Ärger-Training hilft

Ärger zu vermeiden.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Sie trainieren die Planung, Durchführung und

Nachbereitung von Verkaufsgesprächen und

finden individuelle Lösungsstrategien. Sie

lernen mit Lust und Leichtigkeit neue Kunden

zu gewinnen.

Seminarinhalte:

• Gewonnen wird im Kopf. Ihre Einstellung

als Basis für den Verkaufserfolg

• Ihre Ziele - Quelle Ihrer Energie

• Mit der eigenen Begeisterung

überzeugen

• Was erwarten Ihre Kunden von Ihnen?

• Nutzen und Vorteile verkaufen

• Ihr Kundenbegeisterungsprogramm

von der Begrüßung bis zur Verabschiedung

- Aufbau von überzeugenden

Verkaufsgesprächen

tung situationsgerechter, gewinnender Kommunikation

und Strategien für erfolgreiche

Verhandlungssituationen.

Seminarinhalte:

• Zielklarheit als Grundlage des Erfolgs

• Persönlichkeitsprofil und Verkaufsstil

• ABC- und Potenzialanalyse,

Besuchsplanung

• Persönliche Stärken im Verkaufsprozess -

vom Beziehungsaufbau bis zur

Abschlussorientierung - stärken

• Den Stuhl wechseln - den Blickwinkel

des Partners verstehen

• Die Persönlichkeit der Gegenseite

verstehen

• Den individuellen Kundennutzen

identifizieren

Sie fühlen sich nicht mehr persönlich angegriffen

und meistern souverän schwierigste

Situationen.

Seminarinhalte

• Beschwerden sind eine Chance

zur Kundenbindung

• Beschwerden beinhalten eine

Lernchance für Ihr Unternehmen

• Positiver Umgang mit Beschwerden

und Reklamationen sind eine Sache

der inneren Einstellung

• Wahrnehmung / Wirkung Ihrer

inneren Einstellung

• Die Einstellung zu

meinen Kunden

• Wie gehe ich mit gestressten

und genervten Kunden um?

• Hören, in welcher Situation

Ihr Kunde sich befindet

• Eigene Emotionen wahrnehmen

und steuern

• Vorbereitung, Spaß und Strategie

ist die halbe Miete

• Warum soll Ihr Kunde denn gerade

bei Ihnen kaufen?

• Wer fragt, führt im Verkaufsgespräch!

• Mit professioneller Leichtigkeit,

Einwänden und Preisen begegnen

• Abschlüsse locker herbeiführen

Seminarmethoden:

Trainer-Kurzvorträge, Einzel- und Gruppenarbeiten,

Diskussionen, Rollenspiele und

Praxissimulation mit dem Telefontrainer,

Erfahrungsaustausch

• Gemeinsamkeiten betonen -

kooperativ kommunizieren

• Preisverhandlung heißt: Nutzen

bewerten und nicht Geld verschenken

• Konflikte bewältigen - Kunden binden

• Mit Freude den Umsatz steigern

Seminarmethoden:

Trainer-Kurzvorträge, Einzel- und Gruppenarbeiten,

Diskussionen, Rollenspiele und

Praxissimulation mit dem Telefontrainer,

Erfahrungsaustausch

• Wie verhalte ich mich richtig,

wenn ein Kunde mich verbal angreift?

• Schwierige Kunden gibt’s nicht!

• Wie präsentiere ich Lösungen,

die der Kunde akzeptieren kann?

• Reklamationen im persönlichen

Gespräch, am Telefon, per Brief,

Fax und Email positiv erledigen

• Wie vermeide ich Reklamationen

bereits im Vorfeld?

• Wie gewinne ich verlorenes

Vertrauen zurück?

• Wie kann ich Reklamationen

für zusätzliche Umsätze nutzen?

Seminarmethoden:

Trainer-Kurzvorträge, Einzel- und Gruppenarbeiten,

Diskussionen, Rollenspiele und

Praxissimulation mit dem Telefontrainer,

Erfahrungsaustausch


Einkauf • Verkauf

Telefonisch erfolgreich den

Vertrieb unterstützen

Teilnehmerkreis:

Alle, die am Telefon verkaufen möchten oder

müssen ...

Seminarziel:

Die Kundenzufriedenheit steigern und gleich-

zeitig mehr, besser und schneller verkaufen.

Seminarinhalt:

• Vom Produktverkäufer zum Anbieter

von Lösungen: Kunden kaufen keine

Produkte, Kunden kaufen Nutzen!

Kostensenkungspotentiale durch

modernen Einkauf erkennen und

umsetzen

Teilnehmerkreis:

Führungs- und Fachkräfte aus den Bereichen

Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik und

Verkauf

Seminarziel:

• Erlernen und Umsetzen von in der Praxis

erprobten Werkzeuge um Kosten zu senken

• Lieferanten- und Produktauswahl

optimieren

• Einen „verkäuferischen“ Einkauf

installieren und die Partnerschaft zu

Lieferanten ausbauen und pflegen

Zum Thema:

Im „traditionellen“ Einkauf sind günstige

Preise, Lieferfähigkeit und Qualität

die entscheidenden Merkmale. Zu diesen

Faktoren kommen im „modernen“ Einkauf

noch weitere qualitative Komponenten des

Fit für den Verkaufserfolg

im Außendienst

- Mehr Umsatz in kürzerer Zeit -

Teilnehmerkreis:

Außendienstmitarbeiter

Seminarziel:

Warum dieses Seminar für Sie ??? Euro Wert ist:

Um Ihren Erfolg zu steigern, benötigen Sie

eine klare Zielorientierung, ein hervorragendes

Zeitmanagement und eine machtvolle Erfolgsprogrammierung.

• Der Einstieg in das Verkaufsgespräch

durch den schnellen Aufbau einer guten

Beziehungsebene

• Mit der richtigen Fragetechnik

herausfinden, was der Kunde wirklich

wünscht und wonach er entscheidet

• Fragen und Einwände wirksam behandeln

als Brücke zum Abschluss

• Die Abschlussorientierung

im Verkaufsgespräch

• Chancen für Zusatzverkäufe

erkennen und wahrnehmen

• Und ab morgen?

Entwicklung eines Aktionsplans

Lieferanten hinzu, wie seine Know-how-

Kompetenz, Innovationen und Entwicklungen,

Qualitätssicherung, Information, kurzum

die Gesamtnutzenkomponente! Was man

dabei zu beachten und wie vorzugehen hat,

macht dieses Seminar deutlich. Bekanntlich

wird der unternehmerische Erfolg von morgen

immer mehr im Einkauf von heute entschieden!

Seminarinhalt:

• Was macht einen kompetenten

Einkäufer aus?

• Systematik in der Lieferantengewinnung

und Gesprächsführung

• Mit Einkauf und Materialwirtschaft

Kosten sparen und / bzw. Gewinne

steigern:

- Die wichtigsten Funktionen im Einkauf

- Prüfliste Einkauf

- Einkauf und Materialwirtschaft

- Strategische und planerische Fragen

für Einkaufsmarketing und Logistik

- E-Commerce im Einkauf

(Beschaffung via Internet)

In diesem Abendseminar werden die wichtigsten

Instrumente und Techniken dafür

vorgestellt. Sie erleben, wie Sie ihr persönliches

Erfolgspotential steigern und sofort

umsetzen können.

Seminarinhalte:

• Grundvoraussetzungen für Erfolg

• Zielklarheit gewinnen,

persönliche Erfolgsziele definieren

• Prioritäten setzen

• Energie- und Zeiträuber

erkennen und beseitigen

Arbeitsweise:

Wenig Theorie. Viel Praxis. Alle Themen bauen

auf den Erfahrungen der Teilnehmer auf und

werden mit ihnen gemeinsam erarbeitet. Ein

Großteil des Trainings besteht aus Gruppenarbeiten,

Übungen und Rollenspielen (auf

Wunsch mit Videofeedback), in denen die

Teilnehmer das Erlernte ausprobieren und

einüben können.

• Materialwirtschaft als Stellgröße

zur Ertragssteigerung:

- Bedarfsanalyse, Wertanalyse,

ABC- und XYZ-Analyse

• Effizientes und effektives (= gute Liefe-

rantenbeziehung) Beschaffungsmarketing

- Beschaffungsmarktforschung

- Beschaffungsmarketing / -politik

- Angebotsvergleiche

- Verhandlungsziele setzen

- Richtige Lieferantenauswahl

und -pflege (Vertrauensbeziehung!)

- Überzeugendes Durchsetzen

in Einkaufsverhandlungen

• Wie man gute Lieferanten für

die eigenen Ziele gewinnt

• Managementinstrumente für

eine aktive Materialwirtschaft

Planung, Organisation, EDV,

Kontrolle, Terminwesen

Methode:

Lehrgespräch, Diskussion, Übungen, Fallbeispiele

• Erfolgsprogrammierung für den Verkauf

• Erfolgsbremsen entlarven

und ausschalten

• Positiv denken

• Power entwickeln und groß denken

• Ihr persönliches Umsetzungsprogramm

für noch mehr Verkaufserfolg

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26S204TH

Termin:

Di., 16.05.2006

09:00 - 16.30 Uhr

26S204aTH

Termin:

Do., 14.09.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Trainer von

ML-spectrum

GmbH & Co. KG

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S104TH

Termin:

Di., 20.06. und

Mi., 21.06.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Dipl.-Kfm.

Erhard Braun

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S210TH

Termin:

Do., 02.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Michael

Bümmerstede

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

65


26S239TH

Termin:

Mo., 06.02. und

Di., 07.02.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Susann Kolbe

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S13ZU

Termin:

Di., 07.03.2006

26S14ZU

Termin:

Do., 21.09.2006

jeweils

09:00 - 17:00 Uhr

Referent:

Dipl.-Ing.

Thomas Peter

Teilnehmerkosten:

100,00 €

Ansprechpartnerin:

Sandra Zumpe

06181/9290-51

26S15ZU

Termin:

Do., 30.03.2006

15:30 - 20:00 Uhr

Referentin:

Claudia Werner

Teilnehmerkosten:

50,00 €

Ansprechpartnerin:

Sandra Zumpe

06181/9290-51

66

Einkauf • Verkauf

„Beziehungsmanagement

statt Verkaufen“

2-tägiges Seminar zur Kundenorientierung

Zum Thema:

Nicht nur Ideen haben eine Brutzeit, auch

die Verkaufskonzepte. Was vor 10 Jahren

funktionierte, ist heute keine Garantie

mehr für Erfolg. Fast alle Firmen behaupten

und bekräftigen, dass der Kunde im Mittel-

punkt steht. Der „Kunde sei König“ etc.

Wer hat dieses aber vorgelebt? Es war nicht

wirklich nötig, denn der Wettbewerber war

immer noch kundenunfreundlicher als man

selbst. Jeder von uns ist auch selbst Kunde

und kennt zahlreiche Beispiele. Von subtiler

Abwehr bis offener Misshandlung von Kunden

Existenzgründung

Existenzgründer-Workshop

Teilnehmerkreis:

Personen, die vor dem Schritt in die Existenzgründung

stehen oder „Jungunternehmer“,

die betriebswirtschaftliches Wissen hinzu

gewinnen wollen.

Seminarziel:

Existenzgründer sind häufig hervorragende

Experten des fachlichen Sachverstandes ihrer

Tätigkeit. Doch auch die kaufmännischen und

betriebswirtschaftlichen Kenntnisse spielen

für einen Selbstständigen heute mehr denn

je eine überlebenswichtige Rolle.

Marketing für Existenzgründer

Teilnehmerkreis:

Personen, die vor dem Schritt in die Existenzgründung

stehen oder „Jungunternehmer“,

die Wissen über Marketing hinzugewinnen

wollen.

Seminarziel:

Es genügt heute nicht mehr, als Existenzgründer

und Jungunternehmer fachlich ein

Experte zu sein oder ein gutes Produkt zu

haben: Angesichts einer steigenden Wettbewerbsintensität

auf den Märkten ist es nicht

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

reicht die Palette. Der Kunde als Verbraucher

ist anspruchsvoller geworden und lässt sich

zunehmend weniger gefallen. Er will als indivi-

duelle Persönlichkeit verstanden werden.

Dialog mit den Kunden und Beziehungs-

management sind der Schlüssel zum Erfolg.

Teilnehmerkreis:

Verkäufer und alle, die ihren Umsatz steigern

wollen

Seminarinhalt:

• Umdenken im Vertrieb - Weg vom Verkaufen,

hin zum Beziehungsmanagement

• Der Kunde als Partner,

was heißt das wirklich?

• Was hat Vertrieb mit Entertainment

zu tun?

In diesem Seminar werden die Teilnehmer

die wichtigsten betriebswirtschaftlichen

Grundregeln kennen und anwenden lernen

und wesentliche praktische Hinweise für eine

mittel- bis längerfristige Unternehmens-

planung erhalten.

(Bitte einen Taschenrechner mitbringen).

Seminarinhalt:

• Grundlagen einer ökonomischen

Betriebsführung

• Betriebliche und private Kostenplanung

• Kalkulationsmethoden und Preisgestaltung

in Handel und Dienstleistung

• Die realistische Umsatzplanung

möglich, ohne Marketing Erfolg zu haben.

Marketing ist dabei mehr als visuelle Werbung

im eigentlichen Sinne. Es geht vielmehr um

die grundlegende Frage, wie das eigene Unternehmen

am Markt positioniert wird.

Es gibt genügend Marketingmöglichkeiten,

die wenig Geld aber eine gewisse Systematik

erfordern. Welche Taktik Existenzgründer

und junge Unternehmen anwenden können,

wird in diesem Seminar aufgezeigt.

Seminarinhalt:

• Grundlagen für den Geschäftserfolg:

Erfolgreiche und kreative

• Die Macht des ersten Eindrucks.

Das Kunden-Gespräch:

Gesprächseinstieg und

Gesprächsführung

• Die Chance der eigenen Person:

Was unterscheidet mich von anderen?

Wie präsentiere ich mich selbst?

Was kommt von mir beim anderen an?

• Durchsetzung, Initiative

und Selbstsicherheit

• Fama und Persona - das eigene Image /

Auftreten mit Auffälligkeiten

• Nutzenargumentation

aus Sicht der Kunden

• Umgang mit schwierigen

Gesprächssituationen

• Methoden der Kundenbindung

und -pflege

• Mindestumsatz- und Liquiditätsplanung

zur Vermeidung existenzbedrohender

Situationen

• Deckungsbeitragsrechnung

und Break-even-Point

Marketing-Planung

• Zielkundenmarketing als Kernstück

des Unternehmenserfolges:

Mit den richtigen Kunden an die Spitze

• Wie präsentiere ich mich am Markt?

• Kundenorientiertes Agieren am Markt –

die richtige Kundenansprache

• Formulierung der

Kommunikationsstrategie

• Differenzierung zum Wettbewerb:

Weg vom Preisvergleich –

hin zum Leistungsvergleich


Führungstraining

Führungstraining

mit IHK-Zertifikat

6-Stufen-Programm für Führungskräfte und

Führungsnachwuchs

In einer sich rasant verändernden Welt ist

eine der wesentlichen Zukunftsaufgaben

der Führungskräfte, die Mitarbeiter zum

unternehmerischen Verhalten anzuregen.

Idealerweise bilden dazu Führungskräfte

und die ihnen anvertrauten Mitarbeiter

bei Kreativität, Innovationsorientierung,

Risikofreudigkeit und Schnelligkeit für die

täglichen Arbeitsaufgaben Teams. Eine der

wichtigen Führungsaufgaben ist deshalb die

Fähigkeit zur Bildung eines leistungsstarken

Teams. Wesentliche Voraussetzung dafür ist

ein angstfreies Klima, eine hohe Delegationsbereitschaft

und permanente Ermutigung.

Das Führungsverhalten der Chefs ist der

Schlüssel, die Ziele des Unternehmens und

die Ansprüche der Mitarbeiter zu vereinen,

um erfolgreich zu sein. Die Führungskompetenz

von Führungskräften wird als einer der

entscheidenden Erfolgsfaktoren der Unternehmen

anerkannt. Nur gut ausgebildete

Führungskräfte können die vielfältigen Anforderungen

der täglichen Führungsaufgaben

professionell und erfolgreich bewältigen.

Heute stellen neue Organisationsstrukturen,

hochqualifizierte Mitarbeiter und ein hoher

Veränderungsdruck steigende Anforde-

rungen an die Kompetenzen und das Knowhow

der Führungskräfte.

Das IHK-Trainingskonzept richtet sich an

Führungskräfte und Führungsnachwuchs

in Unternehmen aller Größen, Eigentums-

und Organisationsformen und Branchen.

In dem bundeseinheitlichen, praxisnahen

und übungsintensiven Zertifikatstraining

erarbeiten die Teilnehmer ihr persönliches

Selbstverständnis von Position und Rolle

als Führungskraft und erhalten Anregungen

zur Entwicklung ihres Führungsprofils. Das

Training besteht aus sechs aufeinander aufbauenden

Trainingsbausteinen. Das Konzept

basiert auf einem in der Praxis bewährten und

erprobten Seminarkonzept, das von anderen

Kammern bereits erfolgreich durchgeführt

wird.

Teilnehmerkreis:

Führungskräfte, die ihre Führungskompetenzen

vertiefen und Veränderungsprozesse verantwortlich

steuern wollen sowie Führungsnachwuchs

aller Unternehmensbereiche, der

erst seit kurzer Zeit Führungsverantwortung

übernommen bzw. sich auf Führungsauf-

gaben vorbereitet hat.

Lehrgangsinhalte:

Durch Führung soll Kreativität und Leistung

erreicht, ein günstiges Betriebsklima geschaffen

und Mitarbeiter an das Unternehmen

gebunden werden. Das IHK-Führungstraining

zeigt systematisch und praxisbezogen

die Bandbreite der modernen erfolgsver-

sprechenden Instrumente, Techniken und

Hilfsmittel des Führungsverhaltens in der

praktischen Umsetzung auf. Aktuelles Fachwissen

wird an praktischen Beispielen trainiert,

um Mitarbeiter im Arbeitsprozess zu

steuern und zu entwickeln. Die Auseinandersetzung

mit den eigenen Führungsprozessen

und die Bereitschaft, neue Erkenntnisse in

das eigene Führungsverhalten zu integrieren,

ermöglichen ein situationsgerechtes und

erfolgreiches Führen. Erfahrungen mit Gruppenverhalten

und Teambildungsprozessen

werden einbezogen. Die Teilnehmer sollen

dabei in hohem Maße interdisziplinäres und

vernetztes Denken als Erfolgsfaktor be-

greifen und erhalten darüber hinaus auch

selbst Anstöße zur persönlichen Entwicklung.

Trainingsbaustein Nr. 1:

Führungsverhalten und

Führungspersönlichkeit (2 Tage)

• Führung

• Kommunikationsgrundlagen

• Motivation

• Umgang mit Misserfolgen

Trainingsbaustein Nr. 2:

Gesprächsführung und

Konfliktbewältigung (2 Tage)

• Kommunikation

• Gesprächsführung

• Konfliktmanagement

• Einführung neuer Mitarbeiter

Trainingsbaustein Nr. 3:

Persönliche Arbeitstechniken (2 Tage)

• Tätigkeitsanalyse

• Aufgabenverteilung

• Zeitplanung

• Gestaltung des Arbeitsplatzes

Trainingsbaustein Nr. 4:

Rhetorik und

Präsentationstechniken (2 Tage)

• Grundlagen der Rhetorik

• Elemente einer guten Präsentation

• Medien und ihr Einsatz

• Präsentation

Trainingsbaustein Nr. 5:

Argumentations- und

Verhandlungstechniken (2 Tage)

• Überzeugende Argumentation

• Verhandlungsablauf

• Verhandlungsgeschick

• Schlagfertigkeit

Trainingsbaustein Nr. 6:

Innovations- und

Projektmanagement (2 Tage)

• Kreativität und Innovation

• Ideenfindung

• Projektmanagement

• Projektsteuerung

Abschluss:

Nach Teilnahme an allen Trainingsbausteinen

erhalten die Teilnehmer ein bundeseinheitliches

IHK-Zertifikat.

Hinweis:

Die Buchung einzelner Bausteine ist nicht

empfehlenswert, da für die Entwicklung

der Teilnehmer auch die feste Trainingsgruppe

notwendig ist.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26HML09

Termine:

Nr. 1:

06./07.04.2006

Nr. 2:

18./19.05.2006

Nr. 3:

29./30.06.2006

Nr. 4:

07./08.09.2006

Nr. 5:

12./13.10.2006

Nr. 6:

16./17.11.2006

immer Do. und Fr.

09:00 - 16:30 Uhr

Teilnehmerbegrenzung:

max. 12 Teilnehmer

Dauer:

96 Unterrichtsstunden

an 12

Seminartagen in

6 Blöcken á 2 Tage

Referentin:

Petra Stober

Teilnehmerkosten:

1.950,00 €

inkl. Mittagessen

und Pausen-

getränke

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

67


26S211TH

Termin:

Do., 11.05.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Nikolaus Rohr

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S212TH

Termin:

Mi., 28.06.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Nikolaus Rohr

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S213TH

Termin:

Mi., 27.09.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Nikolaus Rohr

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

68

Führungstraining

NEU! Drei aufeinander aufbauende Führungstrainings

Fit für den Führungserfolg 1

Modul 1 -

Führungsaufgaben bewusst wahrnehmen

Teilnehmerkreis:

Führungskräfte mit Mitarbeiterverantwortung,

die nicht nur träumen, sondern ihre

Träume verwirklichen wollen.

Seminarziele:

Kompetentes Führen erfordert zielorientierte

Strategien, meisterliche Führungsinstrumente,

empathische Menschenkenntnis und

begeistertes, engagiertes, lustvolles Tun und

Handeln. Die dazu notwendigen persönlichen

Fit für den Führungserfolg 2

Modul 2 -

Zielorientiert führen und motivieren

- Aufbautraining

Teilnehmerkreis:

Führungskräfte mit Mitarbeiterverantwortung,

die nicht nur träumen, sondern ihre

Träume verwirklichen wollen.

Seminarziele:

Sie lernen Mitarbeiter zielorientiert und

motivierend zu führen. Sie erweitern Ihr

Führungs-Know-How zu den Themen: Kommunikation

und Motivation. Führen heißt:

Fit für den Führungserfolg 3

Modul 3 -

Persönlichkeitsentwicklung

und Selbstorganisation

Teilnehmerkreis:

Führungskräfte mit Mitarbeiterverantwortung,

die nicht nur träumen, sondern ihre

Träume verwirklichen wollen.

Seminarziele:

Besonders, wenn Sie als Führungskraft viel

leisten und sich gleichzeitig weiterent-

wickeln wollen, ist eine zielorientierte,

stringente Planung und Selbstorganisation

unerlässlich. Sie lernen, sich auf die big

points Ihres Erfolgs zu konzentrieren, werden

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Eigenschaften zu erkennen und zu verstärken

sind Ziele dieses Seminars. Trainiert wird die

Anwendung von modernen Führungsinstrumenten.

Seminarinhalte:

• Die Führungskraft im

Spannungsfeld unterschiedlicher

Erwartungen

• Die Bedeutung der Führung für

den Erfolg des Unternehmens

• Führung? Was ist das?

• Führungsstile:

Was ist Ihr bevorzugter Stil?

• Managementtechniken:

Welche Nutzen Sie?

mit Unterstützung anderer gemeinsame

Ziele spielend zu erreichen. Delegieren Sie

Verantwortung, gewinnen Sie Zeit für das

Wesentliche und machen Sie Mitarbeiter zu

begeisterten Mitunternehmern.

Entwickeln Sie Ihren eigenen Führungsstil

weiter mit Hilfe von Video-Feedback.

Seminarinhalte:

• Motivation – wirklich ein Mythos?

• Führen und motivieren

• Mitarbeiter fordern und fördern

• Verantwortungsvoll

delegieren und beteiligen

• Loben und anerkennen

• Konflikte lösen

klare Prioritäten setzen und eine optimale

Planung dazu erstellen. Sie gewinnen Zeit für

das was Ihnen wesentlich ist.

Seminarinhalte:

• Meine Ziele?

• Ziele als Grundlage der

Prioritätenbildung

• Ziele definieren, Prioritäten ableiten

• Konzentration auf die big points

• Delegation

• Was muss ich delegieren?

Was darf ich nicht delegieren?

• Techniken der Selbstorganisation

• Energieräuber und Zeitdiebe entlarven

• Energiequellen entdecken und schützen

• Schriftliche Planung ist

ein Vertrag mit sich selbst

• Selbstwahrnehmung und

Fremdwahrnehmung:

Ihr Persönlichkeitsprofil

• Was erwarten Sie von Ihren

Mitarbeitern? Was erwarten Ihre

Mitarbeiter von Ihnen?

• Mitarbeitergespräche

motivierend führen

• So loben Sie richtig!

Seminarmethoden

Vortrag, Diskussion, Gruppen- und Einzelarbeit,

Praxissimulation, Übungen, Selbsterfahrung,

Zielvereinbarungen zum Praxistransfer

• Kritisieren, ohne zu verletzen

• Ziele finden und vereinbaren

• Wie beurteilen Sie die Leistung

ihrer Mitunternehmer?

• Aufbau und Organisation

des Mitarbeitergesprächs

• Die Bedeutung der Körpersprache

• Umgang mit kritischen Situationen

Seminarmethoden

Vortrag, Diskussion, Gruppen- und Einzelarbeit,

Praxissimulation, Übungen, Selbsterfahrung,

Zielvereinbarungen zum Praxistransfer

• Störungsfreie Zeiten planen

• Die Krankheit „Aufschieberitis“ besiegen

• Mein Schreibtisch – Spiegelbild

meines Kopfinhaltes?

• Die Informationsflut bewältigen

• Mein Leben in Balance

• Programmieren Sie sich

lustvoll auf Erfolg

• Punktgenau die eigene Persönlichkeit

entwickeln

Seminarmethoden

Vortrag, Diskussion, Gruppen- und Einzelarbeit,

Praxissimulation, Übungen, Selbsterfahrung,

Zielvereinbarungen zum Praxistransfer


Immobilien

Basis-Seminar für

Immobilien-Makler

Auch für „Insider“ lohnenswert!

Teilnehmerkreis:

Alle, die sich als Immobilienmakler selbständig

machen wollen oder bereits selbständig

sind und ihre Fachkenntnisse vertiefen

wollen. Insbesondere Seiteneinsteiger aus

Versicherungen, Bausparkassen, Banken, Architekten,

Bauträger mit Trend zum eigenen

Vertrieb aber auch absolute Newcomer.

Zum Thema:

Sie erleben hautnah „Makeln aus der Praxis

für die Praxis“ mit wertvollen Tipps für eine

erfolgreiche Vermittlung. Sie erhalten einen

Wertermittlung von

Wohn-Immobilien

Thema:

Der Immobilienmarkt stagniert auf einem

niedrigen Niveau. Immobilien werden angeboten

„wie Sauer-Bier“. Verkaufszeiten

von einem Jahr und länger sind bundesweit

zu beobachten. Die Hauptgründe: Preisliche

Fehleinschätzungen auf Käufer- und Ver-

käuferseite, fehlende Kenntnisse zur fundierten

Ermittlung eines marktgerechten

Preises und zur Vermittlung desselben. Denn

der Kaufpreis muss nachvollziehbar sein.

Eine Marktposition wird nur der einnehmen,

der seinen Kunden eine überzeugende Wertdarstellung

bieten kann.

Teilnehmerkreis:

Immobilienmakler, Architekten, Bauträger,

Hausverwalter, Anlageberater, Mitarbeiter

aus der Immobilienabteilung von Banken,

Bausparkassen, Versicherungen, auch für

Neueinsteiger.

umfassenden Überblick über Umfang und

Ablauf des Makelns von der Akquise bis hin

zur Provisionssicherung – sehr praxisnah.

Die Seminarunterlagen sind sehr ausführlich

und übersichtlich. Mit diesem Skript

als Nachschlagewerk können Sie die Inhalte

dieser beiden Tage auch nachvollziehen und

erfolgreich umsetzen!

Seminarinhalt:

• Berufsbild und Aufgabenbereiche

des Maklers (MaBV)

• Die Erlaubnisregelung - § 34c

• Inhalt des Maklerkoffers

• Das Exposé

• Objekteinkauf - Akquise

• Telefontraining

• Maklerverträge

Aus aktuellem Anlass: „Basel II“ (neue Richtlinien

für Banken) auch für Unternehmer

und Finanzverantwortliche sehr wichtig, da

Immobilien als Sicherheit neu positioniert

werden und somit ausreichende Kenntnisse

der Wertermittlung erforderlich sind.

Seminarinhalte:

1. Bodenwertentwicklung

1.1 Flächennutzungsplan /

Bebauungsplan

1.2 Bodenrichtwertkarte - Grundstückmarktbericht

- örtl. Gutachterausschuss

- ggf. Daten aus Internet

1.3 Wertanpassungs-Faktoren

und Tabellen

2. Ermittlung der baulichen Anlage(n)

2.1 Baukosten-Indizes

2.2 Flächen und Volumina

2.3 Tabellen - Richtwerte -

Anpassungsfaktoren

2.4 Ermittlung des NHK nach Basis 2000

2.5 Ermittlung des Sachwertes

• Optimale Verkaufsvorbereitung -

der schnellste Weg zum Notar!

• Die „richtige“ Werbung

a) Abmahnverfahren

b) zielgruppenorientierte Werbung

• Grundbuch - Notarvertrag

• Praktische Verkaufshilfen

• Die Provisionsregelung und -sicherung

• Wertvolle Fallbeispiele aus der Praxis

- nicht nur für Newcomer!

3. Ertragswertermittlung

4. Vergleichswertverfahren

5. Der marktgerechte Preis - Verkehrswert

6. WHK nach Basis 1913 / 14

(für Beleihungswert-Ermittlungen)

7. Bewertungs-Ansätze älterer Gebäude

mit einem „fiktiven“ Baujahr

7.1 Ermittlung eines fiktiven Baujahrs

bei Kernsanierungen

Fall-Beispiele - Berechnung durch die Teilnehmer

(daher bitte Taschenrechner mitbringen)

Vorstellen einer professionellen Gutachten-

Software mit einem repräsentativen Er-

scheinungsbild und extrem einfachen „Handling“

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26S157TH

Termin:

Do., 17.05. und

Fr., 18.05.2006

09:00 - 16.30 Uhr

Referentin:

Inge Klotz

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S158TH

Termin:

Do., 08.06. und

Fr., 09.06.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referentin:

Inge Klotz

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

69


26S023TH

Termin:

Di., 14.03.2006

13:00 - 17:00 Uhr

Referent:

Thomas Leibrecht

Teilnehmerkosten:

675,00 €

für 2 Teilnehmer

aus einer Firma,

inkl. Arbeitsunter-

lagen und Getränken

Mindestteilnehmer:

10 Firmen

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26HML3601

Termine:

Modul 1:

06. – 10.02.2006

Modul 2:

13. - 17.03.2006

Modul 3:

24. – 28.04.2006

26HML3602

Termine:

Modul 1:

15. - 19.05.2006

Modul 2:

10. - 14.07.2006

Modul 3:

14. – 18.08.2006

26HML3603

Termine:

Modul 1:

11. - 15.09.2006

Modul 2:

16. - 20.10.2006

Modul 3:

13. – 17.11.2006

immer Mo. bis Fr.

09:00 – 16:30 Uhr

Teilnehmerkosten:

1.620,00 €

inkl. Mittagessen

und Pausengetränken

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181-9290-34

70

Personalwesen

Arbeitskreis REWE-LOHN

(Rechnungswesen und Lohnabrechnung)

für Klein- und Mittelbetriebe

Zum Thema:

Seit 1999 führen wir sehr erfolgreich mit dem

BBZ-Fulda o. g. Arbeitskreis - der sich praxisgerecht

an den individuellen Informationsnotwendigkeiten

und Problemen kleiner und

mittlerer Unternehmen orientiert - durch.

Teilnehmerkreis:

Der Arbeitskreis wendet sich an Entscheidungsträger,

Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen

Rechnungswesen, Personal, Lohn- und

Gehaltsabrechnung sowie Buchhaltung.

Durchführung:

Die Themen / Inhalte und Termine der je-

weiligen Arbeitskreis-Veranstaltungen - vor-

Vertriebsdisponent für Zeitarbeit

Teilnehmerkreis:

Das Konzept Vertriebsdisponent für Zeit-

arbeit (IHK) richtet sich an Mitarbeiter der

Personaldienstleistungsbranche oder Teilnehmer,

die in der Branche tätig werden

wollen.

Angesprochen sind:

• Berufseinsteiger in der Zeitarbeit

• Mitarbeiter der Zeitarbeit, die sich

weiterentwickeln möchten

• Ehemalige Mitarbeiter der Zeitarbeit,

um das Wissen aufzufrischen

• Teilnehmer, die in der Zeitarbeit

tätig werden wollen

Lehrgangsziel:

Der IHK-Zertifikatslehrgang Vertriebsdispo-

nent für Zeitarbeit richtet sich an Unternehmen

und Mitarbeiter, die als Personaldienstleister

im Wettbewerb die Nase vorn haben

wollen. Durch einen praxisnahen und

übungsintensiven Lehrgang erarbeiten sich

die Teilnehmer rasch und bedarfsgerecht

die branchenspezifischen Anforderungen.

Professionalität, Kundenbindung und Mit-

arbeiterzufriedenheit werden durch den

Lehrgang gefördert. Die Teilnehmer lernen,

Kundenaufträge effizient zu erledigen, den

besten Mitarbeiter für den Einsatz auszuwählen,

ihn zu führen und optimal zu betreuen.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

gesehen sind drei Veranstaltungen pro Jahr

- werden jeweils mit den Arbeitskreis Teilnehmern

abgestimmt. An jeder Sitzung können

immer zwei Personen pro Unternehmen teilnehmen.

Ziel des Arbeitskreises ist:

• einen Erfahrungsaustausch unter

Praktikern herzustellen;

• aktuelle Informationen zu den

Themenkomplexen:

- Praktische BWL

(FiBu, Lohn und Gehalt),

- Fragen zur Lohnsteuerpraxis,

Sozialversicherung und Arbeitsrecht,

- Steuergesetzesänderungen,

deren mögliche Auswirkung

und Umsetzung,

- Buchhaltung aus der Sicht

der Betriebsführung

auszutauschen und zu vermitteln.

Lehrgangsinhalte:

Personaldienstleister bieten eine breite

Palette von Produkten im Dienstleistungsbereich

an. Dieser Kurs vermittelt vor allem

das Kerngeschäft der Zeitarbeit. Qualifizierte

und motivierte Vertriebsdisponenten sind

einerseits die erste Kontaktperson der Kunden,

andererseits der direkte Vorgesetzte der

Leiharbeitnehmer. Der Vertriebsdisponent

kennt die Anforderungen der Firmen und die

Stärken und Kompetenzen seiner Leiharbeitnehmer.

Er ist dadurch in der Lage, Aufträge

mit entsprechend qualifiziertem und motiviertem

Personal zu besetzen.

Modul 1

Mitarbeiterbeschaffung, -einstellung

und -führung

• Personalbedarfsermittlung

• Personalbeschaffung

• Mitarbeitereinstellung

• Gesetzliche Grundlagen,

die zu berücksichtigen sind

• Tarifvertrag

• Mitarbeiterführung

und Motivation

Modul 2

Verkauf und Disposition

• Von der Erstakquise zur

Auftragsannahme

• Kalkulation

• Disposition unter Einhaltung

der Arbeitssicherheit

Seminardauer:

Drei Veranstaltungen pro Jahr jeweils von

13:00 - 17:00 Uhr. Die erste Veranstaltung

findet am 14.03.2006 statt, die weiteren

Termine werden je nach aktueller Gesetzgebung

rechtzeitig mit den Teilnehmern

abgesprochen.

Hinweis:

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, stellen

wir Ihnen gerne ein ausführliches und in der

Praxis erprobtes Konzept zur Durchführung

zur Verfügung.

Die Referenzliste der teilnehmenden Firmen

aus Fulda senden wir Ihnen auf Wunsch zu.

Modul 3

Verwaltung und Recht

• Vom Stundenzettel zur

Rechnungsstellung

• Lohnabrechnungen der Mitarbeiter

• Rechtliche Grundlagen im

Sozialversicherungs-, Lohnsteuer-

und Arbeitsrecht

• Archivierung und Betriebsorganisation

• Faktoring: Die moderne Art

der Finanzbuchhaltung

Dauer:

ca. 150 Unterrichtsstunden an 15 Seminartagen

in 3 Modulen á 5 Tage

Hinweis:

Die Buchung einzelner Bausteine oder der

Einstieg zum 2. oder 3. Modul ist möglich,

da jeder Trainingsbaustein in sich abgeschlossen

ist.

Abschluss: IHK-Zertifikat

Nach Teilnahme an allen Modulen und

Bestehen der lehrgangsinternen Tests

erhalten die Teilnehmer ein IHK-Zertifikat.


Personalwesen

Personality-Marketing für ein

erfolgreiches Berufsleben

Teilnehmerkreis:

Damen und Herren, die sich persönlich weiter-

entwickeln möchten.

Seminarziel:

Marketing ist für jedes Unternehmen unverzichtbar,

um seine Produkte und Leistungen

zu positionieren und erfolgreich zu vermarkten.

Dass auch der Mensch „Marketing“

betreiben muss, um auf sich aufmerksam

zu machen, merkt man nicht nur, wenn man

als Bewerber für einen neuen Job auftritt.

Schlechtes Personality-Marketing hat schon

Lohn und Gehalt

Teilnehmerkreis und Lehrgangsziel:

Fachkräfte, die noch keine einschlägigen

Kenntnisse besitzen, Mitarbeiter, die bereits

im Bereich Lohn und Gehalt tätig sind und ihre

Kenntnisse und Fähigkeiten erweitern, vertiefen

und aktualisieren wollen. Anhand von

Praxisfällen wird das Basiswissen zur Durchführung

der Lohn- und Gehaltsabrechnung

nach neuestem Gesetzesstand (Arbeits-,

Lohnsteuer und Sozialversicherungsrecht)

vermittelt, dabei werden die aktuellen

Änderungen in der Lohnabrechnung berücksichtigt.

Sie erwerben in schnell und leicht verständlicher

Form das Basiswissen zur Durchführung

der korrekten Lohn- und Gehaltsabrechnung.

Anhand von zahlreichen Praxisfällen und

Fallbeispielen erlernen Sie wichtige Abrechnungsvorgänge.

Die aktuellen gesetzlichen

Änderungen im Lohnsteuer-, Sozialversicherungs-

und Arbeitsrecht werden berücksichtigt.

Teilnahmevoraussetzungen:

Keine

oft dazu beigetragen, dass hochqualifizierte

Arbeitnehmer nicht die Position bekommen

haben, die ihnen zusteht.

Die Teilnehmer / innen erkennen ihre eigene

Persönlichkeitsstruktur. Sie wissen, wie sich

Selbstbild und Fremdbild unterscheiden und

können mit selbstbewusstem Auftreten und

mit sprachlichen und körpersprachlichen

Effekten ihr persönliches „Marketing“ verbessern,

um dadurch mehr Erfolg im Berufs-

und Privatleben zu erzielen.

Seminarinhalte:

• Selbstbild und Fremdbild

• Wie wirke ich auf andere –

wie möchte ich wirken?

Programmüberblick:

• Einführung in die Lohn- und

Gehaltsabrechnung

- Rechtsgrundlagen, Bewertung

von Sozialzeiten

(Feiertag, Urlaub, Krankheit),

• Die Bruttoabrechnung

- Zeitermittlung, Ermittlung

des Bruttoentgelts

• Lohn- und Kirchensteuer

- Solidaritätszuschlag

- Sämtliche Arten der Versteuerung nach

Lohnsteuerkarte, Versteuerung von

sonstigen Bezügen, Freibeträge, geld-

werte Vorteile (z. B. Firmenwagen),

Steuerklassen und Pauschalbe-

steuerung, kurzfristige und gering-

fügige Beschäftigung

• Die Sozialversicherung

- Kranken-, Pflege-, Rentenversicherung,

Arbeitsförderung, Anwendung von

Beitragsgruppen, -bemessungsgrenzen,

-sätzen. Praxisfälle zur Eingruppierung

von unterschiedl. Arbeitnehmern in der

SV (Meldeverfahren DEÜV), Besonder-

• Welche Persönlichkeitsstruktur habe ich?

• Wie kann ich meine Stärken

besser zum Ausdruck bringen?

• Vom Selbstbewusstsein

zum Selbstmarketing

• Bewusster Einsatz der

körpersprachlichen Effekte

• Die Macht der Sprache nutzen

• Selbst-Bewusstes Auftreten

• Korrekte Umgangsformen

• Passendes Outfit für berufliche Anlässe

• Praktische Übungen ggfs.

mit Videounterstützung

heiten bei Einmalzahlungen, kurzfristig

und geringfügig Beschäftigten

(400 €-Jobs, Gleitzone), Anwendung

des Ausgleichs- und Umlageverfahrens,

Zuschuss zum Mutterschaftsgeld

• Sonstige Abzüge und Zuzahlungen

- Vermögenswirksame Leistungen,

Lohnpfändung, etc.

• Praxistraining

- Durchführung der Lohn- und

Gehaltsabrechnung für

unterschiedliche Arbeitnehmer

• Beitragsnachweise für Krankenkasse

und Bundesknappschaft

• Eintreten und Ausscheiden

von Arbeitnehmern

• Arbeitgeber-Lohnsteuer-

Jahresausgleich

• Lohnsteuer- und SV-Bescheinigungen

Lehrmethode:

Kurzreferate und Übungen

Achtung:

Zusatztermin

26HMTS1501Z

Termin:

Mo., Di. und Mi.,

23./24./25.01.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26S116TH

Termin:

Mo., 20.03. und

Di., 21.03.2006

09:00 - 16.30 Uhr

26S116aTH

Termin:

Do., 21.09. und

Fr., 22.09.2006

09:00 - 16.30 Uhr

Referentin:

Martina Heisser

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26HMTS1501

Termin:

Di., Mi. und Do.,

02./03./04.05.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26HMTS1502

Termin:

Mo., Di. und Mi.,

25./26./27.09.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Jörn Baumbusch

Teilnehmerkosten:

425,00 €

inkl. Seminarmappe,

Pausengetränken

und Mittagsimbiss

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

71


26ZL250TH

Termin:

Basismodul:

Mo. - Fr.,

15.-19.05.2006

09:00 - 18:00 Uhr

Veranstaltungort:

Tagungshotel

in Bad Soden-

Salmünster oder

Bad Orb

Referent:

Dr. Ben Beierle

Teilnehmerkosten:

970,00 €

inkl. Lern- und

Lehrmaterialien,

IHK-Zertifikat,

Mittagsmenü

und Getränke

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

72

Personalwesen

Train the Trainer -

eine Trainerqualifizierung mit IHK-Zertifikat (A-C)

Teilnehmerkreis:

Für Personen mit hoher Fachkompetenz, die

ihr Wissen effizient an andere weitergeben

wollen, für Fachkräfte aus Unternehmen und

Organisationen, die Mitarbeiter oder Dritte

schulen sollen, für Führungsnachwuchs,

betriebliche Ausbilder und Selbstständige

Basismodul: Teile A-C

Teil A

Strategische Kompetenz

Der Trainer als Planer

Ziele:

Die Trainer werden in die Lage versetzt, ihren

Unterricht / ihr Seminar aufgrund pädagogischer

und lernpsychologischer Erkenntnisse

zu optimieren. Die Trainer gewinnen an Sicherheit

in der strategischen Planung des

Unterrichts / des Seminars und erweitern

somit ihre Fähigkeit, ihren Teilnehmern das

Erreichen der Lernziele zu erleichtern.

Seminarinhalte:

Psychologie des Lernens

• Aufnahmefähigkeit, Konzentration

und Gedächtnis

• Funktion der linken und

rechten Gehirnhälfte

• Lerntypen und

Wahrnehmungsschwerpunkte

• Unterrichtsgestaltungsprinzipien

aus lernpsychologischer Sicht

Strategische Unterrichtsplanung

• Teilnehmeranalyse:

Vorwissen, bisherige Lernerfahrungen

• Stoffplanung und -gliederung

• Festlegung von Lernzielen

im Unterricht / Seminar

• Erstellen eines Curriculums /

Seminarablaufplans

Feedback:

Die Trainer erhalten die Möglichkeit, einen

kurzen Ausschnitt ihres Unterrichts / Seminars

mit den anderen Trainerkollegen

als ihren Teilnehmern durchzuführen. Das

anschließende Feedback macht ihnen ihre

Wirkung auf andere bewusst.

Teil B

Methodenkompetenz

Der Trainer als Mittler

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Ziele:

Die Trainer lernen die Einsatzmöglichkeiten

verschiedener Lehrformen kennen. Durch

intensives Training werden sie mit den wichtigsten

Lehrmethoden vertraut und reflektieren

ihren individuellen Übungsbedarf. Die

Erweiterung ihres Methodenrepertoires führt

zur Optimierung ihres Lehrverhaltens.

Seminarinhalte:

Training der Lehrmethoden wie ...

• Lehrvortrag, Lehrgespräch, Diskussion

• Einzelarbeit, Partnerarbeit,

Gruppenarbeit, Plenumsarbeit

• Rollenspiel, Rollengespräch

• Brainstorming, Mindmapping

• Moderation

... unter folgenden Aspekten

• Darstellung der Lehrmethoden

• Einsatzmöglichkeiten

• Vor- und Nachteile der Lehrformen

in Abhängigkeit von Lernzielen und

Lerninhalten

• Praktische Übung

• Analyse und Feedback

• Übung des Medieneinsatzes

Methodik:

Lehrgespräch, Moderation, Einzel- und

Gruppenarbeit, Selbst- und Fremdanalyse,

Rollenspiel, Diskussion, interaktionelles

Videotraining , Seminarprobe

Teil C

Medienkompetenz

Der Trainer als Gestalter

Ziele:

Die Trainer gewinnen an Sicherheit, die Lehrmedien

auf den zu vermittelnden Lehrstoff abzustimmen

sowie de Einsatz der Lehrmedien

hinsichtlich Umfang und Ausgestaltung zu optimieren.

Durch das Training wirkungsvoller

Präsentationstechniken erlernen die Trainer,

auch komplexe Sachverhalte anschaulich zu

vermitteln.

Seminarinhalte:

Effektiver Einsatz der Unterrichtsmedien

• Overhead-Projektor und Folien

• Arbeits- und Informationsblätter

• Anschauungsobjekte / Modelle

• Weißwandtafel

• Flipchart

• Pinwand / Metaplan und

Moderationsmaterial

• Videokamera, -recorder und TV

• CD-Player und Kassettenrecorder

• Beamer und Laptop

... unter folgenden Aspekten

• Darstellung der Funktionsweisen

• Einsatzmöglichkeiten

• Gestaltungsregeln

• Vor- und Nachteile der Lehrmedien

in Abhängigkeit von Lernzielen und

Lerninhalten


Personalwesen

Train the Trainer -

eine Trainerqualifizierung mit IHK-Zertifikat (D-F)

Aufbaumodul: Teile D-F Feedback

Die Trainer erhalten die Möglichkeit, einen

kurzen Ausschnitt ihres Unterrichts / Seminars

mit den anderen Trainerkollegen

als ihren Teilnehmern durchzuführen. Das

anschließende Feedback macht ihnen ihre

Wirkung auf andere bewusst.

Teil D

Sozialkompetenz

Der Trainer als Partner

Ziele:

Die Trainer reflektieren ihren Umgang mit ihren

Teilnehmern. Sie analysieren vorhandene

Teilnehmerrollenstrukturen und optimieren

somit ihre Fähigkeit, individuelle und gruppendynamische

Konfliktfelder zu erkennen.

Möglichkeiten zur Prävention und Bewältigung

von Unterrichtsstörungen werden beschrieben.

Die Trainer machen sich bewusst,

wie sie gruppendynamische Prozesse für

ihren Unterrichtsprozess nutzbar machen

können.

Seminarinhalte:

Der Teilnehmer als Individuum

• Erwartungen der einzelnen Teilnehmer

bewusst wahrnehmen

• Teilnehmerrollen und ihre Bedeutung

für den Unterrichtsprozess

Die Teilnehmer als Gruppe

• Der erfolgreiche Umgang mit der Gruppe

durch Festlegung von Spielregeln

• Umgang mit heterogenen und

lernungewohnten Gruppen

• Initiierung von Gruppenprozessen

für eine teilnehmerorientierte,

lebendige Unterrichtsgestaltung

• Störungsprävention und

Störungsbewältigung

Teil E

Motivationskompetenz

Der Trainer als Kraftquelle

Ziele:

Die Trainer lernen, eine geistige und zugleich

motivierende Kraftquelle zu sein. Sie erfahren

effektive Wege der Teilnehmermotivation,

die es ihnen ermöglichen, selbst lernunwillige

oder sogenannte „schwierige“

Teilnehmer für den Unterricht / das Seminar

zu begeistern.

Seminarinhalte:

Vom Lehrdozenten zum Motivationstrainer

• Wege der Selbstmotivation

• Begeisterung leben

• Erzeugen eines motivierenden

Unterrichtsklimas

• Konflikte zur Motivation nutzen

Vom Teilnehmer zum Teilgeber

• Umgang mit sogenannten

„schwierigen“ Teilnehmern

• Überwindung von Motivationsdefiziten

• Abbau von Lernhemmnissen und

Konzentrationsschwächen

• Bewältigung von Lern-

und Prüfungsängsten

Methodik:

Lehrgespräch, Moderation, Einzel- und

Gruppenarbeit, Selbst- und Fremdanalyse,

Rollenspiel, Diskussion, interaktionelles

Videotraining, Seminarprobe

Teil F

Persönliche Kompetenz

Der Trainer als Vorbild

Ziele:

Durch die Auseinandersetzung mit den Anforderungen

an einen qualifizierten Trainer

erkennen die Seminarteilnehmer ihre eigenen

Stärken und Schwächen. Durch gezieltes

Feedback erhalten die Trainer die Möglichkeit,

ihren eigenen Unterrichtsstil zu reflektieren

und zu optimieren.

Seminarinhalte:

Selbstreflexion der Trainer

• Wie sehe ich mich als Trainer?

• Warum bin ich Trainer?

• Was sind meine Ziele als Trainer?

• Was erwartet mein Auftraggeber von mir?

• Wie möchte ich auf meine

Teilnehmer wirken?

• Wo sehe ich meine Stärken

und Schwächen?

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26ZL251TH

Termin:

Aufbaumodul:

Mo.-Fr.,

30.10.-03.11.2006

09:00 - 18:00 Uhr

Veranstaltungort:

Tagungshotel

in Bad Soden-

Salmünster oder

Bad Orb

Referent:

Dr. Ben Beierle

Teilnehmerkosten:

970,00 €,

inkl. Lern- und

Lehrmaterialien,

IHK-Zertifikat,

Mittagsmenü

und Getränke

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

73


26HMTS18

Termin:

Fr., 05.05.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Jörn Baumbusch

Teilnehmerkosten:

160,00 €

inkl. Seminarmappe,

Pausengetränken

und Mittagsimbiss

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

26HMTS3101

Termin:

Di., 09.05.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26HMTS3102

Termin:

Mo., 09.10.2006

09:00 - 13:30 Uhr

Referentin:

Andrea Briegel

Teilnehmerkosten:

160,00 €

inkl. Arbeitsmappe /

Seminarunterlagen,

Pausengetränken

und Mittagsimbiss

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

74

Personalwesen

Lohn und Gehalt - Spezialthemen

Teilnehmerkreis und Seminarziel:

Das eintägige Aufbauseminar wendet sich

an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen

Personal und Personalabrechnung, die

bereits über gute Basiskenntnisse verfügen,

bzw. das Seminar „Lohn und Gehalt“ absolviert

haben und zusätzliche Kenntnisse und

Fertigkeiten erwerben wollen.

Seminarinhalt:

• Abfindung wegen Entlassung

mit Fallbeispielen

- Welche Freibeträge gibt es und unter

welchen Voraussetzungen dürfen sie

angewendet werden? Wann dürfen

keine Freibeträge gewährt werden?

Wie wird der steuerpflichtige Teil der

Abfindung behandelt? Was versteht

man unter „Zusammenballung von

Einkünften“? Unter welchen Voraussetzungen

darf eine ermäßigte Besteuerung

mit der sogen. „Fünftelregelung“

durchgeführt werden? -

Abrechnung verschiedener Abfindungsfälle.

Lohnsteuerbescheinigung mit

und ohne „Fünftelregelung“. Was sollte

in Aufhebungsverträgen aus steuerlicher

Sicht beachtet werden?

Altersteilzeit richtig abrechnen

Dieses Seminar vermittelt in kurzer, komprimierter

und doch leicht verständlicher Form

anhand von Praxisfällen das Basiswissen

zur Durchführung der Abrechnung für Arbeitnehmer

in Altersteilzeit nach neuestem

Gesetzesstand (Arbeits-, Lohnsteuer- und

Sozialversicherungsrecht). Die aktuellen

Gesetzesänderungen werden selbstverständlich

berücksichtigt.

Teilnehmerkreis:

Das Seminar eignet sich sowohl für Fach- und

Führungskräfte, die noch keine einschlägigen

Kenntnisse in der Abrechnung von Altersteilzeit

besitzen, als auch für Mitarbeiter, die

bereits im Bereich Personalabrechnung tätig

sind und ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im

Bereich Altersteilzeit erweitern, vertiefen

und aktualisieren wollen.

Seminarinhalt:

• Rechtliche und Förder-Voraussetzungen

durch die Bundesagentur für Arbeit

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

• Zukunftssicherung

- Kurzer Überblick über die Neuregelungen

in der Betrieblichen

Altersvorsorge durch das Altersvermögensgesetz

• Direktversicherung in der betrieblichen

Altersvorsorge - verschiedene Anlageformen,

steuerliche Möglichkeiten und

Änderungen durch das Altersvermögens-

gesetz:

- Arbeitgeber (AG) zahlt Direktversicherung

(DV) zusätzlich zum Lohn /

Gehalt und übernimmt Pauschalsteuer

- Arbeitnehmer (AN) zahlt DV

aus laufendem Entgelt

- AG wälzt Pauschalsteuer auf AN ab

- AN zahlt DV aus Einmalbezug

- Praktische Übung: Abrechnung

verschiedener Varianten

• Besonderheiten bei der Abrechnung von

Schülern, Studenten und Praktikanten

im Steuer- und Sozialversicherungsrecht;

arbeitsrechtliche Bestimmungen für

Schüler unter 18 Jahren

- Welche SV-Regelungen (geringfügig

oder kurzfristige Beschäftigung,

Werkstudenten, Geringverdiener etc.)

dürfen bzw. müssen bei der Abrechnung

• Wiederbesetzung des freigewordenen

Arbeitsplatzes

• Erstattungsleistungen und deren

Abwicklung durch die Bundesagentur

für Arbeit

• Umsetzung Ihrer Tarifvertragsbedingungen

• Musterbeispiele und Übungen zur

Ermittlung der Arbeitszeiten,

Bruttolöhne, Aufstockungs- und

zusätzliche Rentenbeiträgen für

verschiedene Arbeitnehmer

• Durchführung der Lohn- und Gehaltsabrechnung

für Arbeitnehmer in

Altersteilzeit (z. B. Gehaltsempfänger,

Monats- und Zeitlöhner, Außendienstmitarbeiter

mit Provision, Geschäftsführer

mit Gehaltsbestandteilen wie

Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld,

Tantiemen, Direktversicherung ,

Firmen-PKW etc.)

• Unvorhergesehene Ereignisse –

so genannte Störfälle

• Teilnehmerfragen und Praxistipps

• Aktuelle Änderungen

Altersteilzeitgesetz

von Schülern, Schulabgängern,

Studenten und Praktikanten angewandt

werden? Welche SV-Regelung

darf bei Schulabgängern nicht angewandt

werden? Wie erfolgt sinnvoller

Weise die Besteuerung?

- Praktische Übungen mit Fallbeispielen

• Zuschuss zum Krankengeld

mit Fallbeispielen

- Wie berechnet sich das Krankengeld

unter Berücksichtigung von Einmalzahlungen?

Wie berechnet sich der

Zuschuss zum Krankengeld und wie

wird er steuerlich und SV-rechtlich

behandelt?

Lehrmethode:

Kurzreferate und Übungen

Ihr Nutzen:

• Dieses Seminar vermittelt Ihnen schnell

und kompakt das Basiswissen zur Durchführung

einer korrekten Altersteilzeitabrechnung.

• Anhand von Praxisbeispielen erlernen

Sie die wichtigsten abrechnungsrelevanten

Verfahrensabläufe.

• Selbstverständlich werden aktuelle

gesetzliche Änderungen in der Altersteilzeit

berücksichtigt.

• Frau Briegel stellt auch direkte Bezüge

zwischen Basiswissen und Besonderheiten

bei EDV-Anwendung her, somit

eignet sich das Seminar auch ideal als

Vorbereitung für ein EDV-Lohntraining.

• Durch den speziellen methodischdidaktischen

Aufbau erwerben Sie

in kurzer Zeit umfassendes Wissen

in praxisnaher Form.

Methoden:

Kurzreferate, Praxisfälle und zahlreiche

Übungen


Recht • Steuern

Praxisforum: Reisekosten-

und Bewirtungsrecht

Zum Thema:

Im neuen Praxisforum Reisekosten- und

Bewirtungsrecht stehen die Problemlösung

Ihrer aktuellen Fragen aus der laufenden

Abrechnungsarbeit sowie der Erfahrungsaustausch

mit Kolleginnen und Kollegen im

Mittelpunkt. Der kompetente Referent moderiert

und erarbeitet mit Ihnen konkrete

Handlungsempfehlungen. Sie erhalten

praktische Hilfe bei der Umsetzung gesetzlicher

Neuregelungen und aktueller Rechtsprechung.

Der Referent informiert Sie über

anstehende Gesetzesänderungen, so dass Sie

sich frühzeitig darauf einstellen können. Zur

Vertiefung und Dokumentation erhalten Sie

zudem umfangreiche Unterlagen.

Das besondere Merkmal dieses Forums: Neben

den aktuellen rechtlichen Änderungen

bespricht der Referent mit Ihnen die Fälle,

die Sie aus Ihrer Praxis mitbringen. Gemeinsam

mit dem Referenten und den Kollegen

und Kolleginnen erarbeiten Sie passende

Lösungen.

Das aktuelle Reisekosten-

und Bewirtungsrecht

Rechtssichere Abrechnung der Reisekosten

unter Berücksichtigung aller aktuellen

Änderungen für 2006

Betrachtung aus lohnsteuerlicher und

umsatzsteuerlicher Sicht

Zum Thema:

Die aktuelle Steuergesetzgebung und eine

Reihe von höchstrichterlichen Entscheidungen

des Bundesfinanzhofs haben erneut

deutliche Auswirkungen auf die Reisekosten-

und Bewirtungsabrechnungspraxis. Das neue

Lohnsteuer-Handbuch 2006 sowie aktuelle

BMF-Schreiben enthalten zudem zusätzliche

Regelungen, die es umzusetzen gilt. Da bei

entsprechender betrieblicher Regelung oft

anders abgerechnet wird, ist es zwingend notwendig,

bei der Erstattung der Reisekosten

durch den Arbeitgeber zu prüfen, ob diese

steuerfrei oder steuerpflichtig sind und was

es bei der Vorsteuererfassung zu berücksichtigen

gilt. Fehler bei der Abrechnung führen

zu Steuernachzahlungen und nervenauf-

reibenden Rechtstreitigkeiten!

Teilnehmerkreis:

Mitarbeiter in Personal-, Lohnbüros und Reise-

kostenabrechnungsstellen, Buchhaltung

sowie Unternehmer, Führungskräfte, Selbständige

und Berater.

Ziele des Praxisforums:

• hohe Abrechnungssicherheit

und -effizienz,

• der Aufbau eines Netzwerkes

mit anderen Experten und

• die Vermeidung von Haftungsrisiken.

Seminarinhalte:

I. Zu Beginn erarbeiten die Teilnehmer

zusammen mit dem Referenten

eine ausführliche Tagesordnung.

II. Aktuelles / Neuregelungen zu

Reisekosten und Bewirtung 2005 / 2006

• Dienstreise im In- und Ausland: Dreimonatsfrist

• Fahrtkosten • Doppelte Haushaltsführung

• Einsatzwechseltätigkeit:

Dreimonatsfrist ab 01.01.06 • Fahrtätigkeit

• Geschäftsfreundebewirtung • Betriebliche

Bewirtungen und Veranstaltungen

• Sachbezugswerte 2006 • Dienstwagen:

Teilnehmerkreis:

Mitarbeiter in Personal-, Lohnbüros und Reise-

kostenabrechnungsstellen, Buchhaltung

sowie Unternehmer, Führungskräfte, Selbständige

und Berater.

Seminarziele:

Einführung in die Reisekostenabrechnung

von Arbeitnehmern / Unternehmern unter

spezieller Berücksichtigung der aktuellen

Steueränderungen 2006, aktueller BFH-Urteile

und der entsprechenden aktuellen BMF-

Schreiben. Die TeilnehmerInnen lernen die

Systematik der Reisekosten im betrieblichen

Ablauf praxisnah zu verankern, um die bestehenden

und die neuen Regelungen auch umsatzsteuerrechtlich,

anhand von praktischen

Fallbeispielen, ohne Nachteil für das Unternehmen

umzusetzen. Darstellung der relevanten

Sachverhalte, besonders im Hinblick

auf die unterschiedlichen Möglichkeiten der

Abrechnung durch betriebliche Regelung.

Seminarinhalte:

HBeglG - StÄndG - LSt-Handbuch 2006

- BFH-Urteile - Aktuelle BMF-Verfügungen

• Dienstreise im In- und Ausland • Dreimonats-

frist (Neuregelung) • Verpflegungsmehrauf-

aktuelle Urteile z. B. Nutzungsverbot, Navigationssystem,

Fahrtenbuch, Winterreifen ...

• Elektronische Lohnsteuerbescheinigung

seit 2004 und elektronische Lohnsteuerverfahren

ab 2006 • Umsatzsteuer / Vorsteuer

bei Reisekosten, Umzugskosten, Sachbezügen,

Dienstwagen und Bewirtung • Aktuelles

zur Vorsteuererstattung innerhalb der EU

• etc.

III. Klärung von Teilnehmerfragen

aus laufendem Geschäft und

Betriebsprüfung

Lassen Sie uns Ihre Fragen vorab per Mail

zukommen: info@leibrecht-consulting.de

wand • Fahrtkosten (Neu) • Übernachtungskosten

• Reisenebenkosten • Eigenbelege

• Umzugskostenpauschalen • Doppelte Haus-

haltsführung (Neuregelung) • Einsatzwechseltätigkeit

(Neuregelung Dreimonatsfrist ab

01.01.06) • Fahrtätigkeit (Neu) • Geschäftsfreundebewirtung

(Neuregelung) • Form der

Bewirtungsbelege • Trinkgelder • Mahlzeiten

und Bewirtungen im und außerhalb des Betriebes,

Erfassung im Lohnabrechnungsverfahren

• Betriebliche Bewirtungen und Veranstaltungen

(Neuregelung) • Arbeitsessen

• Frühstück bei Übernachtung • Geldwerte

Vorteile • Lohnsteuerpauschalierung • Private

Telefon- / Internetnutzung (auch Handy)

• Neue Sachbezugswerte 2006 • Bewer-

tung von Sachbezügen / Geldwerten Vorteilen

und deren Erfassung • Dienstwagen (u. a.

aktuelle Urteile zum Nutzungsverbot, Navigationssystem,

Fahrtenbuch, Winterreifen...)

• Elektronische Lohnsteuerbescheinigung

seit 2004 und elektronische Lohnsteuerverfahren

ab 2006 bzgl. Reisekosten und doppelter

Haushaltsführung • Umsatzsteuer / Vorsteuer

bei Reisekosten, Umzugskosten,

Sachbezügen, Dienstwagen und Bewirtung

(Neu) • Aktuelles zur Vorsteuererstattung

innerhalb der EU • etc.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26S022TH

Termin:

Mo., 20.02.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Thomas Leibrecht

Teilnehmerkosten:

180,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S021TH

Termin:

Mo., 24.04.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Thomas Leibrecht

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

75


26HMTS1301

Termin:

Di., 04.04.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26HMTS1302

Termin:

Mi., 08.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Heiko Dörr

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181-9290-34

26HMTS3001

Termin:

Do., 23.03.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26HMTS3002

Termin:

Mi., 15.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Rechtsanwalt

Ronald Meier

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181-9290-34

26S025TH

Termin:

Do., 23.02.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Harald Reitzenstein

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

76

Recht • Steuern

Steuerprüfung

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Geschäftsführer, Prokuristen,

Kaufmännische Leiter und deren Mitarbeiter

Seminarziel:

Unangenehme Folge typischer Konflikte bei

Betriebsprüfungen sind Beanstandungen

und Steuernachzahlungen. Bereiten Sie sich

optimal auf die nächste Prüfung vor, damit

es nicht soweit kommt. Von der richtigen

Vorbereitung bis zur Schlussbesprechung

erhalten Sie in diesem Seminar wertvolle,

praxisorientierte Tipps.

Seminarinhalt:

Praktische Vorbereitung

• Betriebsauswahl

Kaufmännische Rechtsgrund-

lagen für Unternehmer

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Geschäftsführer, (Mit-)Gesellschafter,

Mitarbeiter, die mit wesentlichen

Leitungsaufgaben betraut sind

Seminarziel:

Das Seminar bietet einen Überblick über die

gesetzlichen Vorgaben für jede unternehmerische

Tätigkeit. Es werden auf den Einzelfall

zugeschnittene mögliche Rechtsformen erörtert,

unter Berücksichtigung marktüblicher

Rahmenbedingungen und unter Berücksichtigung

des persönlichen Haftungsrisikos. Zugleich

wird das Problem der Zahlungsmoral

der Kunden aufgezeigt und geeignete rechtliche

und praktische Wege aufgezeigt.

Lohnsteuerseminar

Teilnehmerkreis:

Mitarbeiter der Lohn- und Gehaltsbüros,

sowie Steuerabteilungen, die sich in die

Fragen des Lohnsteuerrechts einarbeiten

müssen, sowie Mitarbeiter, die bereits erworbene

Kenntnisse des Lohnsteuerrechts

auffrischen möchten.

Seminarziel:

Die Seminarteilnehmer sollen auf dem

schwierigen Rechtsgebiet der Lohnsteuer

mit den neuen Regelungen vertraut gemacht

und rechtliche Zweifelsfragen diskutiert und

besprochen werden.

Prüfungsablauf und Verhalten während der

Betriebsprüfung

• Einführungsgespräch

• Arbeitsweise des Prüfers

• Prüfungsanordnungen

• Prüfung von Privatverhältnissen

• Auskunfts- und

Vorlageverweigerungsrecht

• Zugriff auf private Daten,

interne Kostenrechnungssysteme

und Auswertungen verhindern

• Aufbewahrungsfristen für Dokumente

in digitaler Form für Betriebsprüfungen

Prüfungsschwerpunkte

• vGA-Problematik

• Gesellschafterverträge

• Bewirtungskosten, Aufwendungen

für Geschenke

• Erbrecht, Erbschaftssteuer

Seminarinhalt:

Begriff und Grenzen der Gewerbefreiheit

• die einschlägigen gesetzlichen Regeln

und deren Bedeutung

Der Kaufmann nach dem HGB

• gesetzliche Anforderungen

und Vorgaben

Firmengrundsätze bei der Gründung und

der Ausübung des Betriebes.

• die Arten des Kaufmannbegriffes

und die rechtlichen Konsequenzen

das Handelsregister und die Bedeutung

der Eintragung

Die Firmenart und Rechtsform

• die Einzelfirma

• die Personengesellschaft

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Seminarinhalt:

Das Tagesseminar behandelt aktuelle Fragen

des Lohnsteuerrechts unter Berücksich-

tigung der neuesten Gesetzesänderungen,

der neuesten Rechtsprechung und der aktuellen

Verwaltungsanweisungen.

Methoden zur Aufdeckung nicht

versteuerter Einnahmen

• Möglichkeiten der Software IDEA

• Zugriffsarten auf die EDV

• Prüfbarkeit digitaler Unterlagen

Schlussbesprechung

• Verhandlungstaktik

• Prüfungsberichtsauswertung

• Einwendungen

• Bilanzänderungen

Kontrollmitteilungen, strafrechtliche

Hinweise, Selbstanzeige

Verhandlungsspielraum des Prüfers

• die Kapitalgesellschaft

• die Genossenschaft

• der Verein

Es werden die einzelnen Firmenarten erläutert

und die Vor- und Nachteile dargelegt

und aufgezeigt unter Berücksichtigung von

Haftungsrisiken, Liquidität und Marktpositionierung

Die Vollmachten

• Generalvollmacht, Prokura,

Handlungsvollmacht

Forderungsmanagement

• Forderungseintreibung, Mahnwesen,

Verzugsfolgen, sonstige Möglichkeiten

der Forderungsabsicherung,

Abtretungen, Eigentumsvorbehalt


Recht • Steuern

Arbeitsrecht I

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Führungskräfte, kaufmännische

und technische Fachkräfte, Personalverantwortliche,

Nachwuchsführungskräfte

Teilnahmevoraussetzungen:

Keine

Lehrgangsinhalte:

• Rechtsgrundlagen im Arbeitsverhältnis

• Inhalt und Aufbau des Arbeitsvertrages

• Anfechtbarkeit und Nichtigkeit

• Weisungsrecht des Arbeitgebers

• Arbeitszeitordnung, Bundesurlaubsgesetz,

Mutterschutzgesetz,

Kündigungsschutzgesetz

• Einführung in das Tarifrecht

• Wichtige Bestimmungen des

Betriebsverfassungsrechts

Arbeitsrecht

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Personalverantwortliche,

Fach- und Führungskräfte

Steuerrechtliche Grundlagen

Teilnehmerkreis:

Steuerrechtliche Kenntnisse erleichtern

nicht nur unternehmerische Entscheidungen,

sondern auch die Erfüllung von Aufgaben

im Bereich des Rechnungswesens. Dieser

Lehrgang soll Personen mit kaufmännischen

Grundkenntnissen in die Systematik des Steuerrechts

einführen und mit den wesentlichen

Einzelsteuerarten vertraut machen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Fundierte kaufmännische Grundkenntnisse

oder Besuch des Lehrgangs „Buchführung

und Abschluss“

Lehrgangsinhalte:

Die Teilnehmer sollen am Ende des Lehrgangs

in der Lage sein, steuerlich relevante Vorgän-

26HML16

Termin:

05.09. - 17.10.2006

immer Di.

17:00 - 20:00 Uhr

Dauer:

24 U-std.

Teilnehmerkosten:

165,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

Seminarinhalte:

siehe Arbeitsrecht I, sowie

• Befristete Arbeitsverträge

- Teilzeit- und Befristungsgesetz

• Beendigung des Arbeitsverhältnisses

- Verhaltensbedingte, personenbedingte

und betriebsbedingte Kündigung

- Beteiligung, Mitwirkung des

Betriebsrats

• Fallbeispiele aus dem Teilnehmerkreis

ge zu erkennen und zu beurteilen. Sie sollen

im Rahmen Ihrer Tätigkeit im Rechnungswesen

oder auch bei Ihren Entscheidungen als

Unternehmer den steuerrechtlichen Hintergrund

berücksichtigen können und nicht zuletzt

den Angehörigen der steuerberatenden

Berufe kompetenter Gesprächspartner sein

können.

Es erfolgt eine Darstellung der rechtlichen

Grundlagen der Besteuerung sowie eine Einweisung

in die wichtigsten amtlichen Erklärungsformulare.

• Grundbegriffe des Steuerrechts

• Einkommenssteuer

• Körperschaftssteuer

• Abschreibungen und Bewertungen

von Wirtschaftsgütern

• Gewerbesteuer

• Umsatzsteuerrecht

Arbeitsrecht II

Ausgewählte Problemstellungen

im Arbeitsrecht

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Personalverantwortliche,

kaufmännische und technische Fach- und

Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte

Teilnahmevoraussetzungen:

Grundkenntnisse im Arbeitsrecht

(z. B. Besuch des Lehrgangs Arbeitsrecht I)

Lehrgangsinhalte:

• Arbeitsvertrag, Vertragsrecht

• Weisungsrecht des Arbeitgebers

• Kündigung, Kündigungsschutz,

Abmahnung

• Fallbeispiele aus dem Teilnehmerkreis

• Grundzüge der Besteuerung

der Unternehmen

• Lehrgangsinterner Test

26HMTS08

Termin:

Do., 22.06.

09:00 - 16:30 Uhr

und

Fr., 23.06.2006

09:00 - 12:30 Uhr

Referent:

RA Arnd Burger,

Fachanwalt für

Arbeitsrecht

Abschluss: IHK-Zertifikat

Die regelmäßige Lehrgangsteilnahme

und der bestandene Test werden durch

ein IHK-Zertifikat bestätigt.

Aufbaulehrgang für das Zertifikat

„IHK-Fachkraft für Rechnungswesen“,

siehe Seite 52.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

25HMKL17

Termin:

01. - 22.11.2006

immer Mi.

17:00 - 20:00 Uhr

Dauer:

16 U-std.

Teilnehmerkosten:

120,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

Teilnehmerkosten:

220,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

26HML03

Termin:

14.03. - 18.05.2006

immer Di. und Do.

17:00 - 20:00 Uhr

(10. - 22.04.2006

unterrichtsfrei wg.

Osterferien)

Dauer:

64 U-std.

Teilnehmerkosten:

445,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

77


26HMKL0301

Termin:

16. - 23.02.2006

Do., Di. und Do.,

17:00 - 20:00 Uhr

Referent:

Heiko Dörr

Teilnehmerkosten:

90,00 €

Dauer:

3 Abende / 12 U-std.

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

26HMKL0303

Termin:

07. - 16.11.2006

immer Di. und Do.

17:00 - 20:00 Uhr

Referent:

Heiko Dörr

26S168TH

Termin:

Do., 14.12.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Thomas Leibrecht

Teilnehmerkosten:

180,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

78

Recht • Steuern

Kurzlehrgang Steuerrecht:

Körperschaftsteuer

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Geschäftsführer, Führungs-

und Fachkräfte mit entsprechenden Vorkenntnissen

Teilnahmevoraussetzungen:

Grundkenntnisse im Steuerrecht, z. B. durch

Teilnahme an unserem Lehrgang „Steuerrechtliche

Grundlagen“

Lehrgangsinhalte:

• Organschaft

• Verdeckte Gewinnausschüttung

(Vertiefung)

Kurzlehrgang Steuerrecht:

Einkommensteuer

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Geschäftsführer, Führungs-

und Fachkräfte mit entsprechenden Vorkenntnissen

Aktuelles zum Jahreswechsel

im Lohnsteuer-, Sozialversicherungs-

und Arbeitsrecht - alle Änderungen für

das aktuelle Jahr

Personalbüro / Lohnabrechnung /

Lohnsteuerpraxis

Zum Thema:

Auch im Personalbereich gilt es fit ins neue

Jahr zu kommen. Dies erfordert die rechtssichere

Umsetzung der neuen Eintragungen

im Lohnsteuer-Handbuch 2006, des neuen

Antidiskriminierungsgesetzes in die Praxis,

neuer Vorschriften zur Reisekostenabrechnung

2005 und weiterer Verwaltungsanweisungen

sofort zum Jahreswechsel, wie z. B.:

Neue Rechen- / Grenzwerte, elektronisches

Lohnsteuerverfahren ab 2006, Sachbezugswerte

2006 ...

Zielgruppe:

Personalleiter, Personalsachbearbeiter, Mitarbeiter

der Lohn- und Gehaltsabrechnung,

Unternehmer und Berater.

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Kurzlehrgang Steuerrecht:

Umsatzsteuer

Teilnehmerkreis:

Unternehmer, Geschäftsführer, Führungs-

und Fachkräfte mit entsprechenden Vorkenntnissen

Teilnahmevoraussetzungen:

Grundkenntnisse im Steuerrecht, z. B. durch

Teilnahme an unserem Lehrgang „Steuerrechtliche

Grundlagen“

Lehrgangsinhalte:

• Organschaft

• Kettengeschäfte / Reihengeschäfte

• Option zur Steuerpflicht

• Berichtigung des Vorsteuerabzugs

Teilnahmevoraussetzungen:

Grundkenntnisse im Steuerrecht, z. B. durch

Teilnahme an unserem Lehrgang „Steuerrechtliche

Grundlagen“

Lehrgangsinhalte:

• Besteuerung der Personengesellschaften

(Vertiefung)

• Betriebsaufspaltung

• Umwandlung / Einbringung (Einführung)

Seminarziele:

In diesem Praxisseminar erfahren Sie aus der

Sicht des Unternehmens, wie Sie die zahl-

reichen Änderungen für das Jahr 2006 für Ihr

Unternehmen vorteilhaft, für Ihre Mitarbeiter

gerecht und im Einklang mit den Finanz-

behörden sowie Sozialversicherungsträgern

umsetzen können. Außerdem erhalten Sie

aktuelle Informationen über die arbeitsrechtlichen

Gesetzesänderungen und der

dazugehörigen aktuellen Rechtsprechung.

Anstehende Änderungen zum Zeitpunkt des

Seminartermins werden selbstverständlich

berücksichtigt.

Seminarinhalte:

1. Aktuelles Lohnsteuer- und

Reisekostenrecht:

Das Lohnsteuer-Handbuch 2006; Neues zum

Elsterlohn: Das elektronische Lohnsteuerverfahren

ab 2006; Wichtige Änderungen

im Reisekostenrecht: u. a. Einschränkung

(3-Monatsfrist) für die Verpflegungspauschalen

bei Einsatzwechseltätigkeit; Erste

Erfahrungen und Ergänzungen zum Alterseinkünftegesetz

bei der betrieblichen

Altersversorgung, z. B. bei der Portabilität

Teilnehmerkosten:

115,00 €

Dauer:

4 Abende / 16 U-std.

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

26HMKL0302

Termin:

17. - 26.10.2006

immer Di. und Do.

17:00 - 20:00 Uhr

Referent:

Heiko Dörr

Teilnehmerkosten:

115,00 €

Dauer:

4 Abende / 16 U-std.

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

bei Arbeitgeberwechsel; Sachbezugswerte

2006; Aktuelle Rechtsprechung und BMF-

Verfügungen; etc.

2. Aktuelle Änderungen bei

der Sozialversicherung:

Neue Rechen- / Grenzwerte 2006; Das neue

Melderecht ab 01.01.2006; Neue Fälligkeit zur

Abführung der SV-Beiträge ab 01.01.2006;

Neues zur SV-Pflicht bei Freistellungen;

Änderungen in der Umlageversicherung

ab 01.01.2006; Änderungen zu Hartz IV;

Aktuelle Rechtsprechung und Verwaltungsanweisungen;

etc.

3. Aktuelles zum Arbeitsrecht:

Das neue Antidiskriminierungsgesetz;

Änderungen im Berufsbildungsgesetz; „Mindestlohn“

oder „Billigarbeit“?; Die geplante

EU-Dienstleistungsrichtlinie; Aktuelle

Rechtsprechung; EuGH- und BAG-Urteile;

etc.

Hinweis:

Die endgültigen Seminarinhalte können

jetzt noch nicht benannt werden, da der

Gesetzgeber erfahrungsgemäß erst im

letzten Quartal agiert. Sie erhalten Sie

Anfang-Mitte November 2006.


Rhetorik • Kommunikation • Telefon

Erstellen und Vortragen

professioneller

Firmenpräsentationen

Wirkungsvoll präsentieren, überzeugend

auftreten und gekonnt visualisieren - das

wird heute immer mehr Thema in vielen Unternehmen.

Erfahren Sie in diesem Seminar

mehr über die Gestaltung Ihrer Präsentation

sowie die Ausdrucksweise und den Spannungsaufbau.

Teilnehmerkreis:

Dieses Seminar richtet sich an Personen,

die Präsentationen erstellen, Informa-

tionen präsentieren und andere überzeugen

wollen.

Mein Handwerkszeug für

erfolgreiche Telefonate

Teilnehmerkreis:

Alle Mitarbeiter aus Service-Abteilungen,

Kundendienst, Bestellannahme, Telefonzentrale

etc.

Seminarziel:

Mit mehr Spaß noch besser telefonieren!

Seminarinhalte:

• Am Telefon können auch die Ohren sehen!

(Was Körpersprache mit Telefonieren

zu tun hat und wie Stimmung und Stimme

zusammenhängen)

• Grundsätze erfolgreichen Telefonierens:

- Die freundliche Meldung (die akustische

Visitenkarte Ihres Unternehmens)

Diplomatische Rhetorik

Teilnehmerkreis:

Interessierte Damen und Herren

Seminarziel:

In diesem Seminar erleben Sie eine Mischung

aus lebendiger Unterhaltung und aktivem

Praxistraining, durchsetzt mit entspannenden

Pausen.

Sie finden hier sowohl die Stilmittel klassi-

scher Rhetorik, als auch ergänzend dazu die

aus eigener Erfahrung erprobte DIPLOMATI-

SCHE RHETORIK. Mit der Kombination dieser

beiden eminent wichtigen Bausteine erwerben

Sie eine solide Basis als Einsteiger und erweitern

Ihre Kommunikationsfähigkeit sehr

Teilnahmevoraussetzungen:

PowerPoint-Kenntnisse, bitte bringen Sie

Ihren Laptop mit.

Lehrgangsinhalte:

Der Erfolg Ihrer Ideen, Konzeptionen, Verbesserungsvorschläge

etc. hängt maßgeblich von

der Qualität Ihrer Präsentation ab. Durch Ihr

Know-How lenken Sie die Entscheidung Ihrer

Zuhörer in die von Ihnen beabsichtigte Richtung.

Lernen Sie den sicheren Umgang mit

den einzelnen PowerPoint Funktionen. Durch

verschiedene Vortragsübungen erhalten

Sie mehr Sicherheit für den „Ernstfall“. Sie

erhalten wertvolle Tipps im Umgang mit

Lampenfieber, schwierigen Kunden und

der Präsentationstechnik. Die Videoanalyse

unterstützt Ihren Vortragsstil.

- Aktiv zuhören (warum zuhören

manchmal besser ist, als reden)

- Positiv formulieren (mehr Klarheit

und Verständlichkeit)

- Gefühle ernst nehmen (und eine

gute Beziehungsebene herstellen)

- Der gute Schluss (die positive

Gesprächsbeendigung)

• Und ab morgen? (Was soll sich

im Arbeitsalltag verändern?)

Arbeitsweise:

Lockerer Wechsel von Information, Partner-

und Kleingruppenarbeit. Videogestützte

Rollenspiele helfen bei der Optimierung des

eigenen Telefonverhaltens.

effektiv als Geübter. Wichtig hierbei ist der

Lernerfolg. Sie werden aufgrund erprobter

Techniken die für Sie wichtigsten Inhalte

erfahren und verinnerlichen. Somit entfällt

das sture Lernen. Sie werden die Neuigkeiten

sofort umsetzen können; und dabei und im

Seminar in lockerer Runde viel Spaß haben.

Sie werden des Öfteren interessiert staunen.

Denn: Nur mit Interesse (oder durch Schmerz)

lernt der Mensch - dann quasi, wie im Schlaf

und durch Eingebung.

Seminarinhalt:

• Grundlagen aus der

Psychologie

• Prägungen und Wertvorstellungen

beeinflussen jeden

• Der effektivste Weg zur Erstellung

professioneller Folien mit PowerPoint

• Planung Ihrer Präsentation

• Tipps zur Foliengestaltung

• Lampenfieber – was nun?

• Verbessertes Präsentationsverhalten

• Sprechtechnik und Sprechstil

• Die Tücken der Bildschirmpräsentation

• Professioneller Umgang

mit Laptop und Beamer

• Technische Vorbereitung

• Rahmenbedingungen

• Besprechung Ihrer eigenen Präsentationen

• Videoanalyse möglich

Dauer

5 Abende / 20-Ustd.

26S142TH

Termin:

Di., 21.03.2006

09:00 - 16.30 Uhr

26S142aTH

Termin:

Di., 05.09.2006

09:00 - 16.30 Uhr

Referent:

Trainer von

ML-spectrum

GmbH & Co. KG

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

• Kommunikationsfehlerquellen,

Sinnestäuschungen

und Interpretationen

• „Der Ton macht die Musik“ und

„Lesen zwischen den Zeilen“

• Es genügt nicht, dass man redet,

man muss auch richtig reden.

• Die Einschätzung des Gegenüber

aufgrund Artikulation, Sprache und

Ausdrucksweise

• Aktives Zuhören

• Das System „Verständnis“

• Rhetorische Stilmittel

• Rhetorische Tipps und Tricks

• Aktives Training für freie Rede

• Aktives Training für Diskussionen

und Konferenzen

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26HMKL3401

Termin:

08.03 - 05.04.2006

immer Mi.

17:30 - 20:30 Uhr

26HMKL3402

Termin:

13.09. - 11.10.2006

immer Mi.

17:30 - 20:30 Uhr

Referentin:

Gertrud Zeller

Teilnehmerkosten:

220,00 €

Ansprechpartnerin:

Gabriele Herrmann

06181/9290-34

26S063TH

Termin:

Do., 18.05. und

Fr., 19.05.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Alexander Postl

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

79


26S041TH

Termin:

Mo., 03.04.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S041aTH

Termin:

Di., 10.10.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Alexander Postl

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S047TH

Termin:

Di., 04.04. und

Mi., 05.04.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S047aTH

Termin:

Mi., 15.11. und

Do., 16.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Dr. Matthias Schwarz

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S048TH

Termin:

Do., 06.04.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S048aTH

Termin:

Fr., 17.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

80

Rhetorik • Kommunikation • Telefon

Sicher Telefonieren

Teilnehmerkreis:

Alle, die öfter telefonieren

Seminarziel:

Heute wird mehr denn je telefoniert. Oft ist

es der einzige Kontakt zum langjährigen Gesprächspartner.

Und dann, wenn man sich

trifft: Also, ich hätte ihn/sie mir ganz anders

vorgestellt. Das gibt’s doch nicht.

Sie sehen, Sie projizieren ein starkes Bild

durch das Telefon auf Ihren Gesprächspartner.

Dieses Bild können Sie beeinflussen. Wie

Rhetorik-Grundseminar

Teilnehmerkreis:

Damen und Herren aller Unternehmens-

ebenen, die Gesprächs- und Verhandlungsführung

verbessern wollen und ihre rhetorischen

und dialektischen Fähigkeiten optimaler

nutzen möchten.

Seminarziel:

Vermittlung der Voraussetzungen für das

Halten einer freien Rede sowie der rhetorischen

Gesprächsführung mit Kunden,

Gesprächspartnern und Mitarbeitern durch

erlebte Selbst- und Fremdwahrnehmung in

Referent:

Dr. Matthias Schwarz

Teilnehmerkosten:

150,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

Sie es zu Ihrem Vorteil tun, erfahren Sie in

diesem Seminar. Denn oft ist der erste Kontakt

über das Telefon - und Sie wissen ja: Der

erste Eindruck entscheidet!

Erfahren Sie praxiserprobte Techniken, gestützt

auf psychologische Grundlagen und

verfeinert durch eigene Ideen. Sie werden

das Neue sogleich einfach und schnell anwenden

können.

Seminarinhalt:

• Grundlagen aus der Psychologie

• Wichtige Vorbereitungen

• Durch das Telefon kann man Sie sehen

Form gezielten Einsatzes von Rollenspielen,

Videotrainings und theoretischer Erläuterung.

Seminarinhalt:

• Sprechen und Sprache: Die Bedeutung

der gesprochenen Sprache

• Ursachen für Lampenfieber

• Wege zur inneren Gelassenheit

• Abbau von Redehemmungen

• Grundlagen der zwischenmenschlichen

Kommunikation und Beeinflussung

• Analyse der Sprachbotschaft:

Sach- und Beziehungsebene

• Die Macht der Gefühle

Rhetorik-Aufbauseminar

Teilnehmerkreis:

Damen und Herren aller Unternehmens-

ebenen, die Gesprächs- und Verhandlungsführung

verbessern wollen und ihre rhetorischen

und dialektischen Fähigkeiten optimaler

nutzen möchten.

Seminarziel:

Umgang mit schwieriger Gesprächssituation

im Umgang mit Kunden, Gesprächspartnern

und Mitarbeitern durch erlebte Selbst- und

Fremdwahrnehmung in Form gezielten Ein-

• Kommunikationsfehlerquellen,

Sinnestäuschungen

und Interpretationen

• Die Telefonannahme und Begrüßung

• Wenn Sie sich selbst hören könnten ...

• Die Einschätzung des Gegenüber

aufgrund Artikulation, Sprache

und Ausdrucksweise

• Lesen zwischen den Zeilen

• Schwierige Gesprächssituationen

• Frau Geschwätzig

• Herr Schweigwiegrab

• Erprobte Gesprächsmodule

als flexible Hilfsmittel

• Bedeutung des Ersteindrucks der

Körpersprache: Mimik - Gestik

• Sprachmelodie auf den sprachlichen

Beeinflussungsvorgang

• Wirksame Gesprächstechniken

• Angewandte Dialektik in

Verhandlungen und Gesprächen

• Abwehrtechniken

satzes von Rollenspielen, Videotraining und

Trainervorträgen. Sie lernen das 1x1 der

Konfliktgesprächsführung kennen. Außerdem

üben wir, wie man Einwände und kritische

Bemerkungen erkennt, bewertet und

entkräftet, um anschließend schlagkräftig

zu kontern und durch Einsatz von psychologischen

Techniken zu überzeugen.


Rhetorik • Kommunikation • Telefon

Fit am Telefon!

(Wie telefoniere ich erfolgreich?)

Das Telefon ist die Visitenkarte eines Unternehmens.

Besonders am Arbeitsplatz - und

zwar im Bereich VERKAUF - gewinnt das Telefon

immer mehr Bedeutung!

Was können Unternehmen tun, um die Qualität

der Gespräche zu optimieren?

ÜBERZEUGEND VERKAUFEN AM TELEFON

Neue Kunden wollen willkommen geheißen

werden, bestehende Kunden erwarten

freundliche Behandlung ihrer Anliegen.

Kundenbindung und -betreuung durch effektiven

Einsatz des Telefons, ein Schwerpunkt

für viele Verkaufsabteilungen und Mitarbeiter.

Teilnehmerkreis:

Alle Angestellten (Büropersonal, Empfang,

Telefonistinnen, Sachbearbeitung etc.),

die oft telefonischen Kontakt mit Kunden

haben.

Kein Problem mit Problemfällen

im Kundenkontakt

Teilnehmerkreis:

Damen und Herren mit Kundenkontakt. Ob

Verkauf, Außendienst, Innendienst mit telefonischem

Kundenkontakt, Call-Center oder

Reklamationsstelle.

Seminarziele:

Die Kommunikation mit einem Kunden wird

meist dann schwierig, wenn Umstände oder

Ereignisse die Beziehungsebene negativ beeinflussen.

Empathisches Verhalten lösungsorientiertes

Vorgehen und gute Rhetorik sind

dann hilfreich, um eine aus Sicht des Kunden

unproblematische Behandlung seines An-

liegens zu gewährleisten.

Die TeilnehmerInnen lernen in praktischem

Training den Umgang mit schwierigen Gesprächspartnern

und schwierigen Gesprächssituationen.

Sie erhalten die Möglichkeit

zukünftig einfühlsam und individuell auf die

verschiedenen Gesprächspartner einzugehen

und die Kommunikation mit dem Kunden unproblematisch

zu gestalten. Sie werden in die

Lage versetzt, schwierige Telefonate gelassen

Seminarinhalt:

• Vorteile und Nachteile des Telefonierens

• Negative Momente beim Telefonieren

(Stacheldrahtworte)

• Verhaltensvorschläge für ein gutes

Telefongespräch (Vorgang; Wirkung;

rhetorische Wirkungsmittel)

• Wie unterscheide ich ZUHÖREN

von AKTIVEM ZUHÖREN?

• Funktionen der Fragetechnik,

Frageformen

• Nachfassgespräche am Telefon

(Angebote sind beim Kunden)

• Gesprächseröffnung, Gesprächsführung

• Kundeneinwände am Telefon

• Reklamationsgespräche am Telefon

• Beziehungsebene am Telefon zum

Kunden herstellen und festigen

• Neukundenakquisition per Telefon

(wen darf ich anrufen?)

• 10 Tipps für Gewinner am Telefon

Jeder Teilnehmer erhält persönliche Unterlagen

sowie viele wertvolle Tipps und Denkanstöße.

und souverän zu führen. In praktischen

Übungen erhalten sie Anregungen und Unterstützung,

wie sie sich psychisch dahingehend

positionieren können, dass diese schwierigen

Telefonate sie persönlich nicht belasten und

dass die Probleme des Kunden nicht zu ihrem

„eigenen“ Problem werden.

Seminarinhalte:

Istanalyse: Unser bisheriges Verhalten

in schwierigen Situationen

• Zielbestimmung: Unser zukünftiges

Verhalten in schwierigen Situationen

• Kommunikation in

schwierigen Situationen

• Fragetechniken gezielt einsetzen

• Einwände problemlos behandeln

• Konflikte im Umgang mit Kunden und

Anrufern vermeiden / vermindern

• Sachliche Gründe als Ursache

für emotionale Konflikte

• Das 5-Stufen Konzept zur

konfliktfreien Problemlösung

• Geschickter Umgang mit

verschiedenen Kundentypen

• Kommunikationstypen wie z. B.

Sture, Themenwechsler, Vielredner ...

Arbeitsweise:

Einzelarbeit/Gruppenarbeit, Flip-Chart,

Fallbeispiele und Rollenspiele mit der

Telefontrainingsanlage

Seminarziel:

• Im telefonischen Umgang mit

Kunden sicherer werden

• Hemmungen vor dem Medium

„Telefon“ abbauen

• Noch bewusster telefonieren können

• Optimierte telefonische

Kundenbetreuung

• Zufriedene Kunden nach Reklamationen

• Verhaltenstypen wie z. B. Aggressive,

Angreifer, Kritiker, Besserwisser

• In Stress- und Belastungssituationen

gelassener und souveräner (re-)agieren

• Methoden der Kurzentspannung

anwenden können

• Sich von Problemen abgrenzen und

seine Psyche stabilisieren können

Methoden:

• Lehrgespräch, Einzel- und Gruppenarbeit,

Plenumsgespräch, Reflexion

• Praktische Übungen in Simulationsspielen

aus dem Arbeitsalltag der

TeilnehmerInnen

• Übungen aus dem Mentaltraining und

der passiven Entspannung

Veranstaltungsort, wenn nicht anders angegeben:

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Am Pedro-Jung-Park 14, 63450 Hanau

Internet: www.hanau.ihk.de

26S189TH

Termin:

Do., 06.04.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S189aTH

Termin:

Di., 14.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referent:

Bw. Jürgen Kohl

Teilnehmerkosten:

160,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

26S117TH

Termin:

Mo., 03.07. und

Di., 04.07.2006

09:00-16:30 Uhr

26S117aTH

Termin:

Mo., 04.12. und

Di., 05.12.2006

09:00-16.30 Uhr

Referentin:

Martina Heisser

Teilnehmerkosten:

270,00 €

Ansprechpartnerin:

Sibylle Thompson

06181/9290-31

81


26S073TH

Termin:

Do., 16.02.2006

09:00 - 16:30 Uhr

26S073aTH

Termin:

Do., 16.11.2006

09:00 - 16:30 Uhr

Referentin:

Elke Diemar

Teilnehmerkosten:

<