Besonderheiten in der vollstationären Unterbringung ... - LSF Graz

lsf.graz.at

Besonderheiten in der vollstationären Unterbringung ... - LSF Graz

Besonderheiten in der vollstationären Unterbringung

psychisch kranker älterer Menschen

Astrid Riegelnegg

Personenkennzeichen: 0610416037

Bachelorarbeit

Fachgutachterin:

Mag. Sylvia Hojnik

Studiengang Soziale Arbeit mit Ausbildungsschwerpunkt Sozialmanagement

FH JOANNEUM

Graz 2009

Graz, den 24.08.2009


Einleitung

Abstract - Kurzfassung

Die Intention dieser Arbeit ist es, herauszufinden, wie sich die Unterbringung psychisch

kranker älterer Menschen in der Praxis, abseits von Krankenhäusern gestaltet.

Das Interesse, dieses umfangreiche Thema zu verfolgen, entstand im Zuge eines

Praktikums in der Landesnervenklinik Sigmund Freud in Graz, wo Fragen der

Unterbringung häufig Thema waren.

Die empirische Analyse stützt sich auf eine Datenanalyse sowie auf leitfadengestützte

Experteninterviews. Mit Hilfe der letztgenannten Methode wurden drei

Interviewpartnerinnen aus verschiedenen Pflegeeinrichtungen befragt. Weiters wurde

ein Interview mit einem Mitarbeiter aus dem Amt der Steiermärkischen

Landesregierung, Abteilung Qualitätsmanagement, durchgeführt und inhaltsanalytisch

ausgewertet.

Die Ergebnisse der Auswertungen sind vielfältig. Sie zeigen unter anderem, dass es

hinsichtlich psychisch kranker Menschen keine speziellen Vorgaben für die Betreuung

gibt, es sei denn, es wird für diese Menschen ein sogenannter Psychiatriezuschlag

beantragt. In diesem Fall müssen gesetzliche Bestimmungen in einem Umfang

eingehalten werden, der es für die Betreiber erschwert, diese Anweisungen, besonders

im Bereich Personal, sowie bei baulichen Maßnahmen einzuhalten. Zusammenfassend

ist zu sagen, dass auch wenn es unter diesen Umständen Betreibern von Pflegeheimen

schwer fällt, diesen Zuschlag zu bekommen, doch eine umfassende Betreuung im

therapeutischen, psychosozialen, pflegerischen und medizinischen Bereich für

psychisch kranke Menschen in Pflegeheimen gegeben ist.


Einleitung

Abstract

Characteristics of placements in residential care facilities for elderly people with

mental disorders

My interest to investigate the following issue results from my internship in the

psychiatric clinic Landesnervenklinik Sigmund Freud, where I realised that there are

special needs for elderly people with mental disorders in residential care homes for the

elderly.

The thesis examines characteristics in various areas of care, especially in medical,

social, therapeuthic care with special focus on elderly people. Research is based on

three interviews with managers of different care institutions. A member of the

administration of the province of Styria who is responisble for quality assurance was

also interviewed. Furthermore, the theoretical part defines terms used and gives an

overview of placement options and regulatory framework in Styria. The thesis gives an

insight into the situation of the care institutions and how experts deal with problems

concerning the care of residents with mental disorders.

The findings indicate that every care institution is interested in acting in the resident’s

best interest although there are specific needs for residents with mental disorders. It is

not required to take special care of people with mental disorders by law, yet it is

necessary to fulfill requirements, if the care institution gets allocations from the

province of Styria. Concluding it can be said, although structural problems exist such as

a lack of qualified personnel, care institutions can provide proper care in the medical,

social and therapeutic areas for people with mental disorders.


Einleitung

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung ................................................................................................................. 1

2 Theoretischer Bezugsrahmen ................................................................................... 4

2.1 Psychische Störung........................................................................................... 4

2.1.1 Klassifikation psychischer Störungen nach ICD 10................................. 5

2.1.2 Chronisch mehrfach geschädigte Abhängige ........................................... 5

2.1.2.1 Komorbidität......................................................................................... 7

2.1.3 Diagnose psychischer Störungen.............................................................. 8

2.1.3.1 Der Mini-Mental Test......................................................................... 10

2.1.4 Bezug zur vorliegenden Bachelorarbeit ................................................. 11

2.2 Ältere Menschen............................................................................................. 13

2.2.1 Das kalendarische Alter.......................................................................... 13

2.2.2 Das biologische Alter ............................................................................. 14

2.2.3 Das soziologische Alter.......................................................................... 14

2.2.4 Das psychologische Alter ....................................................................... 14

2.2.4.1 Erfolgreiches Altern ........................................................................... 15

2.2.5 Demographische Veränderungen ........................................................... 17

2.3 Möglichkeiten der Unterbringung .................................................................. 19

2.3.1 Teilstationäre Unterbringung.................................................................. 19

2.3.1.1 Betreute Wohngemeinschaften........................................................... 20

2.3.2 Stationäre Unterbringung ....................................................................... 20

2.3.3 Pflege durch Angehörige........................................................................ 21

2.3.4 Vollstationäre Unterbringung................................................................. 21

2.3.4.1 Pflegeheime ........................................................................................ 21

2.3.4.2 Psychiatrische Familienpflege............................................................ 21

2.3.4.3 Pflegeplätze ........................................................................................ 22

2.4 Das Modell der totalen Institution.................................................................. 23

3 Soziale Landschaft in der Steiermark..................................................................... 28

3.1 Darstellung der Pflegeheimlandschaft............................................................ 30

3.2 Große Träger................................................................................................... 30


Einleitung

4 Gesetzeslage in der Steiermark............................................................................... 33

4.1 Für Pflegeheime.............................................................................................. 33

4.2 Für BewohnerInnen mit einer psychiatrischen Diagnose............................... 33

4.3 Kontrolle in Pflegeheimen.............................................................................. 34

5 Empirischer Teil ..................................................................................................... 36

5.1 Beschreibung des Forschungsdesigns ............................................................ 36

5.2 Fragestellung .................................................................................................. 36

5.3 Vorgehensweise.............................................................................................. 36

5.3.1 Vorerhebungsbogen................................................................................ 37

5.3.2 Interview................................................................................................. 38

5.3.2.1 Leitfaden............................................................................................. 39

5.3.3 Auswertung............................................................................................. 40

5.4 Die Einrichtungen........................................................................................... 41

5.4.1 Kräutergartengruppe – Die Verbena....................................................... 41

5.4.2 Humanitas – Stadtresidenz ..................................................................... 41

5.4.3 Sanlas – Haus am Hilmteich................................................................... 41

6 Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse......................................... 42

6.1 Informationen aus den Interviews .................................................................. 42

6.1.1 CMA-PatientInnen ................................................................................. 42

6.1.2 Anforderungen an die Betreuung von CMA-PatientInnen..................... 42

6.1.3 Kriterien des Landes Steiermark ............................................................ 43

6.1.4 Maßnahmen, die über steirischen Vorgaben hinausgehen ..................... 44

6.1.5 Betreuungsangebote für CMA-PatientInnen .......................................... 45

6.1.6 Schulungen ............................................................................................. 48

6.1.7 Aufgaben für die Sozialarbeit in der vollstationären Unterbringung ..... 49

6.2 Interpretationen............................................................................................... 50

6.2.1 Anforderungen an die Betreuung psychisch kranker Menschen in

Pflegeheimen .......................................................................................................... 51

6.2.2 Zukunft ................................................................................................... 51

7 Ausblick.................................................................................................................. 54


Einleitung

8 Literaturverzeichnis................................................................................................ 56

9 Tabellenverzeichnis................................................................................................ 58

10 Abbildungsverzeichnis ....................................................................................... 58

11 Quellenverzeichnis ............................................................................................. 59

12 Abkürzungsverzeichnis ...................................................................................... 60

13 Eidesstattliche Erklärung.................................................................................... 61


Einleitung

1 Einleitung

Anti-Aging, Gesundes/Erfolgreiches Altern, Pflegemodelle der Zukunft, Finanzierung

der Pflege, Fit und Aktiv im Alter, Demographische Alterung, 24-Stunden-Pflege –

all diese Schlagworte bestätigen: Altern ist ein aktuelles Thema in der Gesellschaft.

Dies beweisen zahlreiche Diskussionen, auch in den Medien ist die Thematik sehr

häufig durch Berichte, Sendungen und Artikel vertreten. Doch nicht nur Altern an sich,

sondern auch die damit verbundenen Probleme in der Pflege und in der Unterbringung

von älteren Menschen oder der Bereich der Pensionszahlungen und

Versicherungsleistungen sind aktuell Gegenstand in Sozialpolitik und Gesellschaft.

Die Idee, die umfangreiche Thematik Altern in Kombination mit psychischen Störungen

aufzugreifen und für meine zweite Bachelorarbeit zu verwenden, entstand bereits

während meines Praktikums, das ich in der Landesnervenklinik Sigmund Freud in Graz

absolvierte. Ich habe in diesen drei Monaten viel über psychisch kranke ältere

Menschen gelernt, auch Fragen der Unterbringung waren oft Thema. Deshalb habe ich

mir für diese Arbeit das Ziel gesetzt, in Erfahrung zu bringen, wie die Unterbringung

psychisch kranker älterer Menschen in der Praxis, abseits von Krankenhäusern,

aussieht.

Der Versuch, die Fragestellung „Was sind die Besonderheiten in der Betreuung

psychisch kranker älterer Menschen in Pflegeheimen“ als Fall der Bachelorarbeit

darzustellen und nach der Fallkonstruktion von Peter Pantucek einzuordnen, soll die

Komplexität der Arbeit anschaulich darstellen. Bei Panutcek wird der Fall als eine

Konstellation von Umfeld/KlientIn/SozialarbeiterIn/Institution/Umfeld definiert, die in

der Regel durch ein Problem strukturiert ist. 1 Wie auch im Verständnis von Pantucek ist

der Fall, der die vorliegende Arbeit eingrenzt, keine Persönlichkeitsdiagnostik, sondern

geprägt durch den Einfluss vieler Teilbereiche. Ausgehend von den KlientInnen, die als

besonderes Merkmal eine psychische Störung aufweisen, verortet sich die Arbeit

zwischen dem Lebensfeld der betroffenen Menschen, das aus der vollstationären

1 Vgl. Pantucek (2006), S.6.

1


Einleitung

Unterbringung im Pflegeheim besteht und dem Einfluss des gesellschaftlichen

Umfeldes, das durch Gesetze und Vorgaben charakterisiert ist. Mit der folgenden

Abbildung wird dies verdeutlicht. Die verwendeten Abkürzungen werden am Schluss in

einem Abkürzungsverzeichnis erläutert.

Ges.

Umfeld

Organisation

Soz.Arb.

KlientIn

Lebensfeld/

Organisation

Ges.

Umfeld

Pflegeheimgesetz,

Pflegeheimverordnung,

Sozialhilfegesetz...

LSF

MitarbeiterInnen

in Pflegeheimen

d. LSF;

Ausgangspunkt

der

Arbeit

Psych. Störung

CMA

Lebensfeld der

KlientInnen,

Vollstationäre

Unterbringung

(Pflegeheime)

Gesetze

Vorgaben

Richtlinien

Abbildung 1 – Fallkonstruktion 2

Der erste Teil der Arbeit enthält zunächst eine Auseinandersetzung mit Begriffen, die

zum Verständnis der Studie wichtig sind. Es geht vorwiegend um die Charakterisierung

der Personengruppe, mit der sich die Bachelorarbeit beschäftigt. Das Thema Alter wird

dabei aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven betrachtet. Das Kapitel

„Psychische Störung“ zeigt verschiedene Klassifikations- und Diagnosemöglichkeiten

auf. Im Besonderen wird darin auf die Gruppe der chronisch mehrfach geschädigten

Abhängigen eingegangen, die zusätzlich zu einer Suchterkrankung psychische und/oder

körperliche Erkrankungen aufweisen, die durch längerfristigen Substanzkonsum

entstanden sind. Auf Menschen mit dieser speziellen Form psychischer Erkrankungen

liegt der Fokus dieser Arbeit. Im empirischen Teil wird bei der Auswertung immer

wieder auf die Bedürfnisse dieser Zielgruppe eingegangen.

2 Eigene Grafik, in Anlehnung an Pantucek (2006)

2


Einleitung

Im Kapitel „Theoretische Bezugsrahmen“ wird auch auf verschiedene Möglichkeiten

der Unterbringung für ältere Menschen mit psychischen Erkrankungen eingegangen und

das theoretische Modell der Totalen Institution von Erving Goffman auf Pflegeheime

bezogen dargestellt.

Die momentane Situation in der Steiermark aufzuzeigen, ist Intention des zweiten und

dritten Teiles. Hierfür wurde die Homepage des Landes Steiermark verwendet, auf der

die Pflegeheime, sowie die Pflegeplätze vollständig ersichtlich sind. Die steirischen

Pflegeheime wurden in Form einer Datenanalyse ausgewertet. Die gesetzlichen

Vorgaben und Normen zu präsentieren, um dadurch auch Personen ohne besondere

juristische Ausbildung einen Überblick zu verschaffen, ist ebenfalls ein Ziel dieses

Abschnittes.

Der darauf folgende empirische Teil skizziert den Verlauf der Forschungen. Es wurden

vier Interviews geführt und mit Hilfe von Fachliteratur nach Gläser und Laudel (2009) 3

ausgewertet. Im Anschluss werden die Ergebnisse präsentiert und Interpretationen, die

sich daraus ableiten lassen, mit theoretischen Überlegungen diskutiert. Am Schluss wird

ein Ausblick gegeben, der als Anregung genutzt werden kann, in diesem Feld weiter

tätig zu werden.

Mit dieser Arbeit soll herausgefunden werden, ob es Besonderheiten in der

Unterbringung psychisch kranker älterer Menschen gibt und wie sich die momentane

Betreuung in der Steiermark gestaltet. Eine Bewertung dieser Angebote ist hier nicht

das Ziel und wird auch nicht vorgenommen. Ebenfalls ist es im Zuge dieser Arbeit nicht

möglich, das gesamte Angebot an Unterbringungsmöglichkeiten zu erheben, um in

Erfahrung zu bringen, ob das Angebot der Nachfrage in der Steiermark gerecht wird.

3 vgl. Gläser, Laudel (2009).

3


Theoretischer Bezugsrahmen

2 Theoretischer Bezugsrahmen

Der erste Teil dieser Arbeit befasst sich mit Begriffen, die sich aus dem Titel, aus der

Fragestellung heraus ableiten lassen. Hauptsächlich besteht dieses Kapitel aus

Definitionen, die zur Beschreibung der Zielgruppe nötig sind. Dies sind Psychische

Störungen und das Thema Altern, das von verschiedenen wissenschaftlichen

Blickwinkeln betrachtet wird. Auch der Bereich Unterbringung wird dargestellt.

Möglichkeiten der Unterbringung für psychisch kranke ältere Menschen sowie eine

Auseinandersetzung mit dem Modell der totalen Institution von Erving Goffman bilden

das Grundgerüst dieser Unterkapitel. Die etwas umfassendere Form der Erklärungen ist

erforderlich, um den Kontext dieser Arbeit gut darstellen zu können.

2.1 Psychische Störung

Die Zielgruppe dieser Arbeit sind HeimbewohnerInnen mit psychiatrischen

Erkrankungen. Um den Bezug zur Bachelorarbeit darstellen zu können, werden am

Beginn Definitionen und Möglichkeiten der Klassifikation psychischer Erkrankungen,

sowie der Begriff der Psychologischen Diagnostik erläutert, weiters werden für die

Arbeit relevante Aspekte von Komorbidität und Abhängigkeitserkrankungen untersucht

und das Krankheitsbild von chronisch mehrfach geschädigten Abhängigen erklärt.

Diese Gruppe stellt einen besonderen Fokus der Arbeit dar, darauf wird später jedoch

genauer eingegangen.

Anstatt von einer psychischen Erkrankung spricht man in der heutigen Zeit von einer

psychischen Störung, um eine Stigmatisierung zu verhindern. Dies wird auch von der

WHO, der Weltgesundheitsorganisation, in dieser Art propagiert, im ICD 10 ist das

Kapitel F, Psychische und Verhaltensstörungen, mit „mental and behavioural disorders“

betitelt 4 . In der deutschen Version findet man noch im ICD 9 die Bezeichnung

„Psychiatrische Krankheiten“, während im ICD 10 bereits das Kapitel „psychische und

Verhaltensstörungen“ genannt wird. 5

4 www.who.int.

5 www.dimdi.de.

4


Theoretischer Bezugsrahmen

2.1.1 Klassifikation psychischer Störungen nach ICD 10

Psychische Störungen kann man unterschiedlich einteilen. Die am meisten verbreitete

Klassifikation ist das ICD 10-System der WHO. In der Klasse F (00 - 99) sind

psychische und Verhaltensstörungen beschrieben. Eine weitere Möglichkeit ist die

Klassifikation nach DSM IV, die von der American Psychiatric Association als

Diagnoseschema eingerichtet wurde und vor allem in der psychologischen und

psychiatrischen Forschung gebräuchlich ist. 6

Folgende Störungen bilden das Grundgerüst der Klassifikation:

F00 – F09

F10 – F19

F20 – F29

F30 – F39

F40 – F49

F50 – F59

F60 – F69

F70 – F79

F80 – F89

F90 – F98

F99 – F99

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen

Affektive Störungen

Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen

Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren

Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

Intelligenzstörung

Entwicklungsstörungen

Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend

Nicht näher bezeichnete psychische Störungen

Tabelle 1 – Klassifikation psychischer Störungen nach ICD 10 7

2.1.2 Chronisch mehrfach geschädigte Abhängige

„Chronisch mehrfach geschädigt ist ein Abhängigkeitskranker, dessen chronischer

Alkohol - bzw. anderer Substanzkonsum zu schweren bzw. fortschreitenden physischen

und psychischen Schädigungen (inkl. Comorbidität [sic]) geführt hat.“ 8

Des Weiteren führt der chronische Suchtmittelmissbrauch zu einer

überdurchschnittlichen und fortschreitenden sozialen Desintegration, sodass der

Abhängigkeitserkrankte seine Lebensgrundlagen nicht mehr aus eigener Initiative

herstellen kann. Vielfach verfügen chronisch mehrfach geschädigte Abhängige nicht

6 www.psych.org.

7 Eigene Zusammenstellung nach www.dimdi.de.

8 Bericht Haus Caruso (2008), S. 2.

5


Theoretischer Bezugsrahmen

mehr über die sozialen Kompetenzen, die für eine erfolgreiche Alltagsbewältigung

erforderlich sind. Selbst elementarste Strukturierung von Tagesabläufen ist für die

betroffenen Menschen nicht mehr möglich. Die Diagnosen, die sich aus diesem

Krankheitsverlauf ergeben, sind vielfältig. Sie reichen von Alkoholdemenz über

Epilepsie, schweren Organschäden, Schwerbehinderung, psychiatrische Komorbidität

bis hin zu Krebserkrankungen. Vorrangiges Ziel in der Betreuungsarbeit ist die

Schaffung eines schützenden und strukturierenden Wohn- und Lebensumfeldes. 9

In den Recherchen für diese Arbeit hat sich herausgestellt, dass zu dieser Thematik

hauptsächlich in Deutschland Informationen, Artikel usw. existieren. In Österreich ist

dieses Krankheitsbild zwar bekannt, jedoch gibt es dazu kaum fachliche Literatur. Viele

Arbeitsgruppen haben sich bereits mit diesem Thema beschäftigt, doch auch in

diesbezüglicher Literatur aus Deutschland ist es schwierig, eine einheitliche Definition

zu finden.

In den folgenden Kapiteln wird neben dem Begriff chronisch mehrfachgeschädigte

Abhängige auch die kürzere, aber dennoch sehr gebräuchliche Variante CMA-

PatientInnen verwendet.

Für die vorliegende Arbeit wurde die Pflege und Betreuung dieser Zielgruppe in den

Vordergrund gestellt, da diese auf Grund der vorkommenden Erkrankungen besonderer

Unterstützung bedarf. Es soll herausgefunden werden, welche Besonderheiten mit der

Unterbringung von CMA-PatientInnen in Pflegeheimen verbunden sind bzw. was diese

Gruppe von Menschen mit einer anderen psychiatrischen Erkrankung unterscheidet.

Besonders häufig besteht eine CMA-Erkrankung aus mehreren verschiedenen

psychischen und körperlichen Erkrankungen. Deshalb wird an dieser Stelle der Begriff

der Komorbidität erläutert um einen Zusammenhang und ein besseres Verständnis für

die folgenden Ausführungen zu schaffen.

9 Vgl. Bericht Haus Caruso (2008), S. 2.

6


Theoretischer Bezugsrahmen

2.1.2.1 Komorbidität

Suchtkranke Menschen weisen sehr häufig zusätzlich zu ihrer Sucht andere psychische

Erkrankungen auf. Man spricht hierbei von Komorbidität, Doppel-, oder

Dualdiagnosen. Die Häufigkeit der unterschiedlichen Diagnosen stellt die folgende

Tabelle dar:

F0 Organische Störungen 1 - 6 %

F2 Schizophrenien 7 - 25 %

F3 Affektive Störungen 7 - 74 %

F4 Angststörungen 5 - 46 %

F5 Essstörungen 2,7 - 10 %

F6 Persönlichkeitsstörungen 25 - 90 % 10

Tabelle 2 – Prävalenzraten von Komorbidität bei Substanzabhängigen (nach ICD 10) 11

Insgesamt liegen Österreichweit bei 62 % der Suchtpatienten psychiatrische

Nebendiagnosen vor. 12

Zur Entstehung von Komorbidität gibt es verschiede Theorien. Prinzipiell stellt sich

immer die Frage, welche Erkrankung zuerst vorhanden war, die Suchterkrankung oder

die psychiatrische Diagnose.

Man unterscheidet folgende mögliche Zusammenhänge zwischen Abhängigkeitserkrankungen

und anderen psychiatrischen Erkrankungen:

1. Die zwei Erkrankungen treten unabhängig und zufälligerweise beim gleichen

Patienten auf.

2. Die Substanzabhängigkeit löst eine psychiatrische Erkrankung aus.

3. Die psychiatrische Erkrankung erhöht das Risiko, an einer stofflichen

Abhängigkeit zu erkranken.

4. Die stoffliche Abhängigkeit kann als Selbstheilungsversuch bei einer

vorliegenden psychiatrischen Erkrankung verstanden werden.

10 Vgl. Beubler, Haltmayer, Springer (2003). S. 74.

11 Eigene Zusammenstellung nach Beubler, Haltmayer, Springer (2003).

12 vgl. Drogenbericht 2007

7


Theoretischer Bezugsrahmen

5. Die psychiatrische Erkrankung und die stoffliche Abhängigkeit beeinflussen

sich gegenseitig im Sinne einer positiven Rückkoppelung.

6. Ein dritter, unabhängiger Faktor prädestiniert sowohl zu einer psychischen, als

auch zu einer stoffgebundenen Abhängigkeit.

7. Die Doppeldiagnose stellt ein eigenständiges Erkrankungsbild dar, innerhalb

dessen nicht zwischen stofflicher Abhängigkeit und psychiatrischer Erkrankung

unterschieden werden kann. 13

Heute ist allgemein anerkannt, dass sich eine Suchterkrankung aus dem

Zusammenwirken von Substanz und deren Wirkung, Persönlichkeit und

Umfeldeinflüssen entwickelt. Dadurch entstanden auch die verschiedenen Ansätze zur

Erklärung komorbider Störungsbilder. Für die Arbeit mit älteren Menschen mit einer

psychischen Erkrankung, vor allem aber für die Arbeit mit CMA-Patienten ist es

wichtig, den Faktor Komorbidität zu beachten, da sie Erklärungsansätze für

Verhaltensweisen und Krankheitsverläufe liefern kann.

2.1.3 Diagnose psychischer Störungen

In Pflegeheimen finden psychiatrische Diagnosen oft durch einen Facharzt für

Psychiatrie vor Ort statt. Ein Hilfsinstrument dafür ist der Mini-Mental-Test, der

nachstehend beschrieben wird. Um einen Zusammenhang zwischen psychischen

Störungen und diesen speziellen Testungsverfahren für Demenzerkrankungen herstellen

zu können, wird in diesem Kapitel kurz zusammengefasst, wie Diagnosevorgänge in der

Psychologie ablaufen.

Wie viele andere Begriffe in der Psychologie haben auch diejenigen von Diagnose und

Diagnostik ihre Wurzeln im Griechischen, wo das Verb „diagignoskein“ eine kognitive

Funktion mit den Bedeutungen „gründlich kennen lernen“, „entscheiden“ und

„beschließen“ bezeichnet. 14 Einfach dargestellt wird der Aufgabenbereich der

Psychologischen Diagnostik im Diagnostischen Dreieck.

13 Vgl. Beubler, Haltmayer, Springer (2003), S. 74.

14 Vgl. Amelang, Schmidt-Atzert (2006), S. 2.

8


Theoretischer Bezugsrahmen

Abbildung 2 – Diagnostisches Dreieck 15

Es wird zwischen institutioneller und individueller Diagnostik unterschieden. Die

institutionelle Diagnostik wird vor allem im Bereich der ABO-Psychologie (Arbeits-,

Betriebs-, und Organisationspsychologie) und der pädagogischen Psychologie

angewandt und charakterisiert sich dadurch, dass sie in Institutionen mit häufig

wiederkehrenden Fragestellungen praktiziert wird, während die individuelle Diagnostik

vor allem in der klinischen Psychologie betrieben wird. Institutionelle Diagnostik ist

primär Selektionsdiagnostik. Als Personenselektion will sie geeignete Personen für

bestimmte Anforderungen (Arbeitsplatz, Studienfach etc.) ermitteln. Als

Bedingungsselektion versucht sie, geeignete Bedingungen auszuwählen, unter denen

eine Person mit bestimmten Eignungsmerkmalen erfolgreich sein kann (Platzierung von

Bewerbern auf bestimmten Arbeitsplätzen, Berufsempfehlung).

Individuelle Diagnostik ist dagegen vornehmlich Modifikationsdiagnostik. Sie soll

entweder ermitteln, welche spezifischen Verhaltensweisen an einer Person verändert

werden müssen (Verhaltensmodifikation, z.B.: Modifikation aggressiven Verhaltens bei

Erziehungsschwierigkeiten), oder welche externen Bedingungen zu ändern sind, um ein

Problemverhalten abzubauen (Bedingungsmodifikation, z.B.: Im Rahmen einer

Familientherapie bei Erziehungsschwierigkeiten).

15 Siehe dazu Amelang, Schmidt-Atzert (2006), S. 4.

9


Theoretischer Bezugsrahmen

Abbildung 3 – Verschiedene Arten psychologischer Diagnostik 16

Verschiedene diagnostische Verfahren sind nun Leistungstests (darunter fallen zum

Beispiel Intelligenztests, Aufmerksamkeits- und Konzentrationstests und Schultests),

Persönlichkeitsfragebögen, nichtsprachliche und objektive Persönlichkeitstests,

projektive Verfahren, Verhaltensbeobachtung, das Diagnostische Interview und die

Gruppendiagnostik.

2.1.3.1 Der Mini-Mental Test

Grundlegendes Merkmal aller Erscheinungsformen von Demenz ist der Abbau der

kognitiven Leistungsfähigkeit. Kognitive Assessmentverfahren haben daher vor allem

im diagnostischen Bereich eine große Bedeutung. Die zur psychologischen Diagnostik

entwickelten und eingesetzten Assessmentverfahren zur Beurteilung des kognitiven

Status haben folgende Zielsetzung:

• Screening

• Schweregradeinschätzung kognitiver Störungen

• Kategorialer Diagnose und Differenzialdiagnose

• Verlaufsbeschreibung

• Nachweis von Interventionseffekten

• Detaillierte Symptomerfassung 17

16 Siehe dazu Amelang, Schmidt-Atzert (2006), S. 7.

17 Vgl. Radzey (2004), S. 101.

10


Theoretischer Bezugsrahmen

Der Mini-Mental-Status-Test (auch Folsteintest, Mini-Mental-State-Examination, oder

einfach kurz Mini-Mental genannt) ist ein psychometrischer Screeningtest und wurde

1975 entwickelt, um ein geeignetes Verfahren zur Feststellung kognitiver Defizite zu

bieten. Mit seiner Einführung in den klinischen Alltag hat er sich als zuverlässiges

Hilfsmittel sowohl zur Erstbeurteilung, als auch zur Verlaufsverfolgung erwiesen.

Dadurch ist er das meistverwendetste Instrument zur Diagnose von

Demenzerkrankungen. Oftmals ist er ein Bestandteil umfassender Testbatterien. 18

Der Test wird als Interview durchgeführt und dauert etwa 15 Minuten. Es werden

zentrale kognitive Funktionen anhand von Fragen und dem Ausführen einfacher

Handlungen überprüft. Pro korrekter Antwort bekommt die getestete Person einen

Punkt, insgesamt sind 30 Punkte zu erreichen. Prinzipiell wird bei einer erreichten

Punkteanzahl von 24 oder weniger eine weitere Abklärung auf Vorliegen eines

dementiellen Syndroms angeraten. Die Einfachheit dieses Tests erlaubt auch die

Durchführung durch medizinisches Hilfspersonal. Es werden die kognitiven

Leistungsbereiche Orientierung, Merkfähigkeit, Konzentration, Reproduktion,

sprachliche Auffassung und zeichnerische Wiedergabe erfasst. 19

In den Recherchen zu dieser Bachelorarbeit ist bekannt geworden, dass der Mini-

Mental-Test sehr häufig Anwendung in der Arbeit mit Demenzkranken findet. Jede der

involvierten Organisationen nutzt ihn zur Einschätzung bei Demenzerkrankungen. Auch

in den rechtlichen Vorgaben wird er angeführt, wenn es um die Beantragung des

sogenannten Psychiatriezuschlages geht. (siehe dazu Kapitel 2.1.4)

2.1.4 Bezug zur vorliegenden Bachelorarbeit

Jedem Pflegeheim steht es prinzipiell frei, Menschen mit einer psychiatrischen

Diagnose aufzunehmen. Die Schwierigkeit besteht darin, dass diese Personen eine

intensivere Betreuung brauchen und daher auch mehr Ressourcen benötigt werden.

Dafür gibt es den sogenannten Psychiatriezuschlag des Landes Steiermark. Der

Psychiatriezuschlag ist ein Tagsatz, eine Berechnungseinheit pro Tag, der in der

18 vgl. Radzey (2004), S. 101.

19 vgl. Radzey (2004), S. 102.

11


Theoretischer Bezugsrahmen

Leistungs- und Entgeltverordnung geregelt ist. Der Betrag ist unter anderem abhängig

von der Pflegegeldstufe.

Der Psychiatriezuschlag kann für Personen mit folgenden psychiatrischen Diagnosen

beantragt werden:

1. Schizophrenie, schizoaffektive Erkrankungen

2. Intelligenzminderung (Oligophrenie)

3. Organische oder psychiatrische Störungen nach chronischem

Suchtmittelmissbrauch

4. Bipolare Störungen

5. Hirnorganische Psychosyndrome

6. Depressionen

7. Wahnerkrankungen

8. Persönlichkeitsstörungen 20

In dieser Aufzählung wird in Punkt drei, Organische oder psychiatrische Störungen

nach chronischem Suchtmittelmissbrauch, offensichtlich, dass es für den Bereich der

CMA-Erkrankungen in unterschiedlicher Ausprägung auch möglich ist, den

Psychiatriezuschlag zu erhalten. Diese Auflistung ist nicht direkt der Klassifikation

nach ICD 10 gleichzusetzen, da viele Punkte mit mehreren ICD10 Codegruppen

übereinstimmen. Als Beispiel: Punkt drei beinhaltet neben der Codegruppe F00 - F09

(Organische Störungen) auch alle Ausprägungen psychischer Störungen, was jeden

ICD10 Code der Gruppe F (Psychische Störungen) beinhaltet.

Der Psychiatriezuschlag wird nicht gewährt, wenn folgende Erkrankungen vorliegen:

1. eine altersbedingte demenzielle Erkrankung

2. eine akute Suchterkrankung

3. ein Mini Mental State Examination Wert unter 17 im Screening

4. nur vorübergehende, tägliche (mit leichten oder mittelgradigen Episoden),

kurzfristige Stimmungsschwankungen oder Verhaltensauffälligkeiten, die in

20 LEVO (SHG) § 2 (1)

12


Theoretischer Bezugsrahmen

Ausprägungsgrad und Intensität nicht als psychiatrische Erkrankung zu werten

sind. 21

An dieser Stelle wird auf das Kapitel 2.1.3, Diagnose psychischer Störungen

hingewiesen. Diagnoseinstrumente wie zum Beispiel der Mini-Mental-Test oder auch

umfangreichere Methoden bestimmen über den Bezug von Geldleistungen wie dem

Psychiatriezuschlag, gerade deshalb ist es unumgänglich, genaue Diagnosen zu stellen.

2.2 Ältere Menschen

Der Begriff des Alters bzw. des Alterns wird in der Literatur und in den verschiedenen

wissenschaftlichen Disziplinen sehr unterschiedlich aufgefasst und verwendet. Aus

diesem Grund wird hier eine kurze, möglichst präzise Darstellung gezeigt, die alle

relevanten Perspektiven mit einbezieht.

2.2.1 Das kalendarische Alter

„Das kalendarische oder chronologische Alter ist eine Zeitangabe, die markiert, wie viel

Jahre seit der Geburt eines Lebens verflossen sind.“ 22 Es ist aber vor allem auch ein

Index für Ereignisse, die zu bestimmten Zeitpunkten eines individuellen Lebenslaufes

eingetreten sind, bzw. mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintreten werden

(Einschulung, Heirat, Geburt des ersten Kindes, Pensionierung, etc.). Die geordnete und

kontinuierliche Abfolge von durch Ereignisse abgrenzbaren Phasen im Leben von der

Geburt bis zum Tode nennt man auch Lebenszyklus. 23

Die Zuordnungsmöglichkeit von Ereignissen im Lebenszyklus zum kalendarischen

Alter und damit die Abgrenzung von Lebensphasen sind kultur- bzw.

gesellschaftsspezifischen Regelungen und Normierungen unterworfen.

Zum Beispiel definiert eine gesetzlich vorgeschriebene Altersgrenze im Berufsleben das

sogenannte Rentenalter, das konventionell mit der Altersphase gleichgesetzt wird. 24

21 LEVO (SHG) § 2 (3)

22 Erlemeier (1998), S. 57.

23 vgl. Erlemeier (1998), S. 57.

24 vgl. Erlemeier (1998), S. 57.

13


Theoretischer Bezugsrahmen

2.2.2 Das biologische Alter

Aus biologischer Sicht bedeutet Altern das fortschreitende und irreversible Nachlassen

der Fähigkeit des Organismus zum Überleben und zur Anpassung an innere und äußere

Veränderungen. 25 Der Organismus ist im Laufe der Zeit nicht mehr in der Lage, nach

Störungen seiner Funktionsfähigkeit das physiologische Gleichgewicht (die

Homöostase) wieder herzustellen. Die Lebenserwartung sinkt und der Organismus ist

schließlich nicht mehr lebensfähig. Das biologische Altern setzt nach von Hahn (1979)

auf verschiedenen Organisationsstufen an:

- auf der Stufe der Population (aller Angehörigen einer Spezies)

- auf der Stufe des Individuums (Gesamtorganismus)

- auf der Stufe der Organe und Zellen

- auf der Stufe subzellularer und molekularer Prozesse 26

2.2.3 Das soziologische Alter

Soziologisch bedeutet Altern die Veränderungen von Positionen und Rollen im Verlauf

des Lebenszyklus. Die Selbsteinschätzung von Angehörigen verschiedener

Altersgruppen, ihr Selbstbild, wird zum Teil durch gesellschaftlich definierte Normund

Rollensysteme mitbestimmt.

Mitglieder einer Gesellschaft sehen sich, indem sie nacheinander unterschiedliche

Altersphasen durchlaufen, entsprechend unterschiedlichen Verhaltenserwartungen und

-normen ausgesetzt, deren Einhaltung oder Übertretung positiv oder negativ sanktioniert

wird. Altersrollen können von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich sein und

sich auch innerhalb einer Gesellschaft historisch verändern. 27

2.2.4 Das psychologische Alter

Psychologisch gesehen ist Altern der Prozess der Veränderung und Umstrukturierung

des Verhaltens und Erlebens in der zweiten Lebenshälfte. Er bezieht sich vor allem auf

25 Erlemeier (1998), S. 62.

26 vgl. Hahn (1979) zitiert in Erlemeier (1998), S. 63.

27 vgl. Erlemeier (1998), S. 66.

14


Theoretischer Bezugsrahmen

Veränderungen im Bereich der Fähigkeiten Sinneswahrnehmung und Psychomotorik,

Intelligenz, Lernen und Gedächtnis, Denken und Problemlösen. Es handelt sich hierbei

um Fähigkeiten zur Anpassung an veränderte, innere und äußere, mit dem Alter

verbundene Anforderungen. 28 Manchmal ist mit dem Altern ein psychologischer

Rückbildungsprozess verbunden. Defizite können durch den obengenannten

Minimental-Test erkannt und diagnostiziert werden.

Altern aus psychologischer Sicht umfasst außerdem Veränderungen der Persönlichkeit

(Einstellungen, Emotionen, Selbstbild usw.). Diese Veränderungen sind jedoch nicht als

Ergebnis von altersbedingten Abbau- und Rückbildungsprozessen zu interpretieren,

sondern in Zusammenhang zu bringen mit der Art und Weise, wie sich das Individuum

mit den Anforderungen und Aufgaben der zweiten Lebenshälfte aktiv auseinandersetzt

und zwar entsprechend den psychophysischen und sozialen Ressourcen, die es

zeitlebens erworben hat. 29

2.2.4.1 Erfolgreiches Altern

Wie schon erwähnt, beschreibt die moderne Alterspsychologie Altern und Alter als

gestaltbar und veränderbar. Der Ansatz „erfolgreiches Altern“ basiert auf der

„Entwicklungspsychologie der Lebensspanne“ (engl.: life-span developmental

psychology; sie beschäftigt sich mit der auf die Lebensspanne bezogene Untersuchung

der Verhaltensentwicklung), die nach komplexen Erklärungen für die menschliche

Entwicklung sucht. Gemeinsam mit der Alternspsychologie soll in Abbauprozesse

interveniert und die vorhandenen Kapazitätsreserven optimiert werden. 30

Das Konzept „erfolgreiches Altern“ geht von individuellen Voraussetzungen für die

Auseinandersetzung mit zahlreichen Entwicklungsaufgaben (zum Beispiel

Auseinandersetzung mit Partnerverlust, Auseinandersetzung mit abnehmender

körperlicher Leistungsfähigkeit, Auseinandersetzung mit der Berufsaufgabe und mit

Einkommenseinbußen) aus. Zunächst wird versucht, Indikatoren für erfolgreiches

28 Vgl. Erlemeier (1998), S. 64.

29 Vgl. Erlemeier (1998), S. 64.

30 Vgl. Backes, Clemens (2003), S. 180.

15


Theoretischer Bezugsrahmen

Altern zu finden. Neben objektiven Größen, sind die entscheidenden Einflussgrößen für

erfolgreiches Altern subjektive Indikatoren. Dazu zählen biologische und körperliche

Gesundheit, Lebenslänge, psychosoziale Funktionstüchtigkeit, Lebenszufriedenheit und

Selbstwirksamkeit. 31

Die mit „erfolgreiches Altern“ angesprochenen Kompetenzbereiche beziehen sich auf

Selbstständigkeit im Alter, Langlebigkeit, kognitive Leistungsfähigkeit und

Bewältigung von Altersproblemen. Grundlagen für erfolgreiches Altern sind unter

anderem ein „gesunder“ Lebensstil, der die Wahrscheinlichkeit reduziert, dass

pathologische Alterserscheinungen auftreten und Aktivitäten im Familien-, Freizeit- und

Arbeitsbereich, die zum Aufbau von Kapazitätsreserven und zu einer Verlangsamung

negativer Alterungsprozesse führen. Zur Erhöhung der biologischen, mentalen und

sozialen Kapazitätsreserven bedarf es entwicklungsfördernder Anreize und

kompensatorischer Unterstützung, um den Verlust an adaptiven Fähigkeiten

auszugleichen. 32

Ein Weg zum „erfolgreichen Altern“ ist das Prinzip der selektiven Optimierung mit

Kompensation. Selektion bedeutet dabei, dass sich der alte Mensch auf bestimmte

Lebensbereiche von hoher Priorität konzentriert, in denen Umweltanforderungen,

persönliche Motive, Fertigkeiten und biologische Leistungsfähigkeit zusammenfallen.

Optimierung bezieht sich auf die Annahme, dass Menschen ihre vorhandenen

Ressourcen und Kompetenzen auf hohem Niveau halten und sogar maximieren wollen.

Kompensation bezeichnet eine Anpassungsleistung und setzt als Prozess dann ein, wenn

Einschränkungen und Ausfälle bestimmter Funktionen erfahren werden. Durch

selektive Optimierung mit Kompensation sind ältere Menschen in der Lage, sich trotz

zurückgehender biologischer Energie und mentaler Reserven weiterhin den für sie

wichtigen Lebensaufgaben zu widmen. Die gleichbleibende Aktivität in einigen

wenigen Bereichen kann aber mit gleichzeitiger Inaktivität und Abhängigkeit in anderen

Bereichen einhergehen. 33

31 Vlg. Backes, Clemens (2003) S. 181.

32 Vgl. Backes, Clemens (2003) S. 182.

33 Vgl. Backes, Clemens (2003) S. 183.

16


Theoretischer Bezugsrahmen

Die Kritik an der Strategie der Optimierung durch Selektion und Kompensation

verweist auf deren einseitige Ausrichtung auf das Gebiet der Intelligenzforschung und

die weitgehende Vernachlässigung sozialstruktureller Rahmenbedingungen. Die

individuellen Gestaltungsmöglichkeiten des einzelnen Älteren wird überbetont,

während eher nach gesellschaftlichen Gestaltungsmöglichkeiten und Angeboten gesucht

werden sollte, die es dem einzelnen erlauben, die ihm gemäße Form des Alterns zu

finden. Weitere Kritiken richten sich darauf, dass die Faktoren, die eine

Kompetenzausgestaltung bedingen, nicht berücksichtigt werden, zum Beispiel

Geschlecht, Geburtsjahrgang, Familienstand und weitere soziale Einflussfaktoren.

Durch die individualisierende Identifikation von Problemlagen besteht die Gefahr, dass

die zugrundeliegenden gesellschaftlichen Bedingungen übersehen und die

Interventionen nur auf Individuen bezogen eingeleitet werden. 34

Die vorangegangenen Erklärungen zeigen, dass das Alter jeden Menschen prägt, es gibt

verschiedene Möglichkeiten und Wege damit umzugehen und in jeder Lebensphase

möglichst viele persönliche Ressourcen und Kapazitäten einzusetzen. Doch nicht nur

für das Individuum, sondern auch für die Gesellschaft an sich ist das Thema Altern

wichtig. Ersichtlich wird dies im Folgenden Kapitel, in dem mittel- und langfristige

demographische Entwicklungen aufgezeigt werden.

2.2.5 Demographische Veränderungen

Die verwendeten Daten stammen aus dem Sozialbericht 2005/06 der Steiermark, der

sich wiederum auf Daten der Statistik Austria sowie aus dem Zentralen Melderegister

(ZMR) bezieht.

Es wird erwartet, dass die demographische Entwicklung in der Steiermark durch

Bevölkerungsrückgänge geprägt sein wird. Dies ist neben unterdurchschnittlichen

Geburtenzahlen auch auf vergleichsweise geringe Migration zurückzuführen. Der

geringe Bevölkerungszuwachs, der zurzeit vorliegt, wird nur noch etwa zehn Jahre

anhalten. Danach wird vor allem durch die niedrige Geburtenbilanz ein

Bevölkerungsrückgang nicht mehr aufzuhalten sein.

34 Vgl. Backes, Clemens (2003) S. 183.

17


Theoretischer Bezugsrahmen

Durch folgende Tabelle wird diese Entwicklung für den Zeitraum bis 2030

veranschaulicht:

Tabelle 3 – Stand der Bevölkerung nach Altersgruppen gemäß Bevölkerungsprognose 35

Die offensichtliche Zunahme des Anteils älterer Menschen in der Gesellschaft wird

auch in der Bevölkerungspyramide für 2006 im Vergleich mit 2030 deutlich:

Abbildung 4 – Entwicklung der Bevölkerung in Österreich 36

Unabhängig von der Bevölkerungsstruktur wird sich der Alterungsprozess in der

Steiermark erheblich beschleunigen. Im Jahr 2001 war die steirische Bevölkerung im

Schnitt 40,2 Jahre alt, bis 2006 stieg das Durchschnittsalter bereits auf 41,3 Jahre an.

Der Anteil der über 75-Jährigen lag in der Steiermark im Jahr 2006 bei 8,5 %. In den

35 Siehe dazu Bericht zur Finanzierung der Pflegevorsorge (2008), S. 17.

36 Siehe dazu Bericht zur Finanzierung der Pflegevorsorge (2008), S. 16.

18


Theoretischer Bezugsrahmen

kommenden 30 Jahren wird das Durchschnittsalter um weitere 7 Jahre steigen, das der

Männer im übrigen etwas stärker als das der Frauen. 37

Diese Entwicklungen, besonders die Zunahme des Anteils älterer Menschen in der

Gesellschaft, verursachen einen großen Kostenaufwand für den Bereich der

Pflegevorsorge. Deshalb wird nicht nur an Einsparungen in den verschiedensten

Bereichen gearbeitet, es wird auch versucht, verschiedene Arten der Unterbringung zu

verbessern oder zu etablieren. Im folgenden Kapitel werden die Möglichkeiten, die

aktuell von psychisch kranken Menschen genutzt werden, beschrieben. Mögliche

zukünftige Entwicklungen werden in den Kapiteln „Interpretationen“ und „Ausblick“

genannt.

2.3 Möglichkeiten der Unterbringung

In der Leistungs- und Entgeltverordnung zum Behindertengesetz finden sich 13

verschiedene Leistungsarten aus der Behindertenhilfe, darunter stationäre und

teilstationäre Möglichkeiten der Unterbringung. Weitere Informationen stammen aus

Gesprächen mit einer Sozialarbeiterin der Landesnervenklinik Sigmund Freud. Im

Folgenden werden nur jene Leistungen angeführt, die speziell für psychisch kranke

ältere Menschen adäquat sind. Nicht immer sind alle Varianten des Wohnens für jede

Person passend, in manchen Wohnformen steht das Alter und somit die

Pflegebedürftigkeit im Vordergrund, in anderen Formen wiederum die psychische

Erkrankung mit ihrem besonderen Betreuungsaufwand. Auch wenn im Einzelfall die

adäquate Wohn- und Lebensform geprüft werden muss, werden der Vollständigkeit

halber alle Varianten angeführt.

2.3.1 Teilstationäre Unterbringung

Die teilstationäre Unterbringung erweist sich in der praktischen Arbeit mit älteren

Menschen als Option, für mobilere Menschen im höheren Lebensalter eine Wohn- und

Lebensform zu integrieren, die eine große Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit

ermöglicht.

37 Vgl. Sozialbericht 2005/06, S. 37ff.

19


Theoretischer Bezugsrahmen

Angebote im teilstationären Bereich sind zurzeit nicht bewilligungspflichtig und daher

nicht zentral erfasst.

2.3.1.1 Betreute Wohngemeinschaften

Durch das Angebot einer vollzeitbetreuten und gemeindenahen Gemeinschaftswohnform

muss es Personen mit schweren, bzw. chronifizierten psychischen

Erkrankungen - die dieser Betreuungsform bedürfen - ermöglicht werden, ein Angebot

vorzufinden, das ein möglichst hohes Ausmaß an Lebensqualität gewährleistet. Diese

Wohnform ist nicht speziell auf ältere Menschen ausgerichtet, sondern fokussiert die

psychische Erkrankung einer Person. Daher ist diese Wohnform für ältere, mobile

Menschen mit einer psychiatrischen Diagnose gut geeignet. Das Leben in der

Gemeinschaft hat zum Ziel, Beziehungsfähigkeit zu fördern und einer sozialen Isolation

entgegen zu wirken. Durch gezielte Interventionen von fachlich qualifiziertem Personal

sowie durch die strukturelle Ausrichtung des Betreuungsangebotes an eine möglichst

normalisierte Lebensform (Normalisierungsprinzip) wird die soziale Rehabilitation und

Reintegration gefördert. Zentrales Element dieser Betreuungsform ist die

Beziehungsarbeit, wobei Beziehungs- und Betreuungskontinuität durch ein

Bezugsbetreuersystem gewährleistet werden müssen. Die Schaffung eines positiven

sozialen Wohnklimas, welches der Möglichkeit von Gemeinschaftsaktivitäten wie auch

dem Bedürfnis nach Rückzug und privater Intimität Rechnung trägt, soll den Rahmen

für die Unterstützungsleistungen darstellen. Die Betreuungsdauer richtet sich nach dem

Betreuungsbedarf der einzelnen Personen. 38

2.3.2 Stationäre Unterbringung

Speziell für psychisch kranke ältere Menschen gibt es in der stationären Unterbringung

einige Möglichkeiten.

Für die Steiermark sehr wichtig ist die gerontopsychiatrische Abteilung der

Landesnervenklinik Sigmund Freud. Es handelt sich dabei um einen spezifischen

Fachbereich der Psychiatrie, der sich mit psychischen, psychosozialen und

psychosomatischen Störungen im höheren und hohen Lebensalter befasst. Auch das

38 Vgl. www.soziales.steiermark.at.

20


Theoretischer Bezugsrahmen

„Johannes von Gott Pflegezentrum“ zählt zu den stationären Unterbringungsmöglichkeiten,

da es aus rechtlicher Sicht als Krankenanstalt und nicht als

Pflegeeinrichtung gezählt wird.

2.3.3 Pflege durch Angehörige

Noch übernehmen vorwiegend Familienangehörige und nahe Verwandte die Pflege von

hilfs- und pflegebedürftigen Menschen. Im Vergleich dazu nehmen professionelle

Pflegedienste und Pflegeheime eine eher bescheidene Rolle ein. Im Jahr 2005

übernahmen in etwa 8,1 % der Bevölkerung zwischen 15 und 64 Jahren unbezahlte

Hilfs- und Pflegeleistungen. 39 Nach einem Bericht des Bundesministeriums für Arbeit,

Soziales und Konsumentenschutz werden ca. 80 % der Pflege durch Familienmitglieder

erbracht. 40 Es ist nicht auszuschließen, dass die erwarteten demographischen

Veränderungen zur Folge haben, dass in Zukunft pflegebedürftige Menschen

vorwiegend in professionellen Einrichtungen betreut werden.

2.3.4 Vollstationäre Unterbringung

In der Steiermark gibt es verschiedene Formen der vollstationären Unterbringung. Für

die vorliegende Arbeit sind vor allem die Pflegeheime relevant, doch werden an dieser

Stelle auch andere Varianten kurz beschrieben.

2.3.4.1 Pflegeheime

Psychisch kranke Menschen in Pflegeheimen sind der Ausgangspunkt für diese Arbeit.

Pflegeheime sind stationäre Einrichtungen, in denen mehr als vier Personen gepflegt

und betreut werden. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind seit 2003 im

Steiermärkischen Pflegeheimgesetz geregelt. 41

2.3.4.2 Psychiatrische Familienpflege

Psychiatrische Familienpflegeplätze sind stationäre Einrichtungen, in denen höchstens

zwei Personen betreut und gepflegt werden, die chronisch psychisch krank und/oder

geistig behindert sind und die vorwiegend psychiatrischer Betreuung bedürfen. 42

39 vgl. Bericht „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“.

40 vgl. Bericht „Finanzierung von Pflegeleistungen“.

41 Vgl. Steiermärkisches Pflegeheimgesetz.

21


Theoretischer Bezugsrahmen

In der Steiermark entstand das Konzept der psychiatrischen Familienpflege durch

sozialpsychiatrisch denkende und handelnde Psychiater der Landesnervenklinik

Sigmund Freud. Nach dem zweiten Weltkrieg waren vor allem Kinder die Zielgruppe

dieses Modells. Ab 1970 wurden Patienten der Landesnervenklinik Sigmund Freud, die

damals noch als Landesnervenkrankenhaus bezeichnet wurde, bei bäuerlichen Familien

aufgenommen, wo sie für ihre Arbeitsleistung Kost und Quartier bekamen. Heute ist

Herr Primar Grössl für die psychiatrische Familienpflege zuständig. Die Philosophie hat

sich dahingehend verändert, dass die Patienten als Mitbewohner oder Gäste gesehen

werden, nicht mehr als Arbeitskräfte. Die Familien erhalten eine finanzielle Abgeltung

für ihren Aufwand. 43 Ziel dieser Art der Unterbringung ist nach wie vor die familiäre

Pflege und Integration sowie der Aufbau und die Förderung persönlicher lebensechter

und emotionaler Beziehungen dieser Personen zur Pflegefamilie und die Sicherstellung

einer ihren Bedürfnissen entsprechenden psychiatrischen Betreuung. 44

2.3.4.3 Pflegeplätze

Pflegeplätze sind stationäre Einrichtungen, die eine organisatorische und betriebliche

Einheit bilden, in der bis zu vier nicht haushaltsverbandszugehörige Personen im

Rahmen eines Haushaltsverbandes gepflegt und betreut werden. 45 Die steirische

Rechtslage sieht für Pflegeplätze ähnliche bauliche Maßnahmen wie für Pflegeheime

vor. Zusätzlich hat der Pflegeplatzbetreiber „für den Pflegeplatzbewohner zur

Kontaktpflege, für tagesstrukturierte Aktivitäten und zur Teilnahme am sozialen Leben

der Mitglieder des Haushaltsverbandes die Möglichkeit der Mitbenützung von

allgemein zugänglichen Räumlichkeiten, wie Wohnzimmer, Balkon oder Terrasse,

Küche und Außenflächen vorzusehen.“ 46 Auch diese Variante findet in der Steiermark

großen Anklang. Regional gesehen spielen die Pflegeplätze eher in der agrarisch

strukturierten, südlichen und östlichen Steiermark eine nennenswerte Rolle.

42 vgl. Steiermärkisches Pflegeheimgesetz.

43 Vgl. www.lsf-graz.at.

44 StPHG § 17a

45 StPHG § 2(2)

46 LGBl 68/2004, § 10

22


Theoretischer Bezugsrahmen

Die Frage, welche dieser Unterbringungsmöglichkeiten nicht nur für psychisch kranke

ältere Menschen, sondern speziell für CMA-PatientInnen geeignet sind, lässt sich nicht

einfach beantworten. Prinzipiell ist jede dieser Wohnformen auch für diese Gruppe

geeignet. Der Bereich der stationären Unterbringung besitzt m.E. die besten Mittel, um

mit der Krankheit umzugehen (Medikamente, Therapien etc.). In der teilstationären

Unterbringung erleben CMA-PatientInnen Beschäftigung und Betreuung, diese Form

kann jedoch nur in Anspruch genommen werden, wenn die Erkrankung nicht im

Vordergrund steht. Ebenso verhält es sich mit der Pflege durch Angehörige. Diese

Variante der Unterbringung in einer gewohnten Umgebung ist nur so lange möglich,

solange der Druck durch die Krankheit für die Beteiligten nicht zu groß wird.

Vollstationäre Unterbringungsmöglichkeiten stellen für CMA-PatientInnen eine

geeignete Unterbringungsmöglichkeit dar, wenn qualifiziertes Personal vorhanden ist,

um mit der Erkrankung umzugehen. Auf diese Variante wird aber im empirischen Teil

der Arbeit noch genauer eingegangen.

Die Zielgruppe, auf die sich die Arbeit bezieht, sind nun psychisch kranke Menschen,

für die auf Grund ihrer Erkrankung der Psychiatriezuschlag nach der Einteilung in der

Leistungs- und Entgeltverordnung gewährt werden kann, wobei das Hauptaugenmerk

auf CMA-PatientInnen gerichtet ist. Die betroffenen Menschen, die in Pflegeheimen

untergebracht sind, werden oft mit speziellen sozialen Phänomenen konfrontiert. Bereits

1972 wurde mit dem Modell der totalen Institution von Erving Goffman versucht,

Erklärungen für bestimmte Verhaltensmuster von BewohnerInnen und MitarbeiterInnen

zu finden. Sein Modell ist nachstehend kurz skizziert und es wird versucht,

Gemeinsamkeiten mit der Situation in Pflegeheimen zu finden.

2.4 Das Modell der totalen Institution

Die totale Institution ist ein Begriff, der von Erving Goffman in seinem Werk „Asyle“

(1972) geprägt wurde. Er beschreibt soziale Einrichtungen als Räume, Wohnungen

Gebäude oder Betriebe, in denen regelmäßig eine bestimmte Tätigkeit ausgeübt wird.

Jede dieser Institutionen nimmt einen Teil der Zeit und der Interessen ihrer Mitglieder

in Anspruch, daher bezeichnet er alle Institutionen als „allumfassend“. 47 Wenn man

47 Vgl. Goffman (1972), S. 15.

23


Theoretischer Bezugsrahmen

jedoch die Vielzahl an Einrichtungen betrachtet, so erkennt man, dass manche

Institutionen „allumfassender“ sind als andere. Diese bezeichnet Goffman als totale

Institutionen. Ihr totaler Charakter ist durch „Beschränkungen des sozialen Verkehrs mit

der Außenwelt“ 48 gekennzeichnet. Goffman unterscheidet fünf Typen von totalen

Institutionen:

• Anstalten zur Fürsorge von Menschen, die als unselbstständig und harmlos

gelten (Blinden-, Altersheime, Waisenhäuser und Armenasyle)

• Orte, die zur Fürsorge für Personen dienen, die unfähig sind, für sich selbst zu

sorgen und die eine – wenn auch unbeabsichtigte – Gefahr für die Gesellschaft

darstellen (Tuberkulosesanatorien, Irrenhäuser und Leprosorien)

• Anstalten zum Schutz der Gemeinschaft vor Gefahren, die man für beabsichtigt

hält (Gefängnisse, Kriegsgefangenenlager, Konzentrationslager)

• Institutionen, die darauf abzielen, bestimmte, arbeitsähnliche Arbeiten besser

durchführen zu können (Kasernen, Schiffe, Arbeitslager etc.)

• Zufluchtsorte, religiöse Stätten (Abteien, Klöster, Konvente) 49

Wenn im Folgenden nun versucht wird, das Modell Goffmans mit der Situation in

(steirischen) Pflegeheimen zu vergleichen, so liegt der Schwerpunkt auf der Perspektive

der BewohnerInnen, bei Goffman „Insassen“, 50 da auf ihnen der Fokus dieser Arbeit

liegt.

Ein Merkmal einer totalen Institution besteht darin, dass alle Angelegenheiten des

täglichen Lebens (Arbeiten, Privatleben, Freizeitgestaltung etc.) an ein und derselben

Stelle unter ein und derselben Autorität ablaufen. Eine zweite Eigenschaft ist, dass alle

Mitglieder der Institution alle Phasen ihrer täglichen Arbeit inmitten einer großen

Gesellschaft von Schicksalsgenossen ausführen, wobei alle dieselbe Tätigkeit verrichten

müssen und allen die gleiche Behandlung zuteil wird. All diese Phasen sind exakt

geplant und sind durch Regeln von einem Stab von Funktionären vorgeschrieben. Die

48 Goffman (1972), S. 16.

49 Vgl. Goffman (1972), S. 16.

50 Vgl. Goffman (1972), S. 24.

24


Theoretischer Bezugsrahmen

verschiedenen Tätigkeiten werden in einem einzigen rationalen Plan vereinigt, der

angeblich dazu dient, die offiziellen Ziele der Institution zu erreichen. 51

Versucht man nun, das Modell der totalen Institution auf Pflegeheime umzulegen, stößt

man auf erstaunlich viele Gemeinsamkeiten. Die Auswirkungen dieses Lebens auf

(psychiatrische) BewohnerInnen werden im Folgenden mit dem Hintergrund der totalen

Institution dargestellt:

Goffman beschreibt zum Beispiel, dass die totale Institution mit dem familiären Leben

unvereinbar sei. 52 Die Familie würde durch die Gemeinschaft ersetzt, eine häusliche

Existenz aufrechtzuerhalten sei durch einheitliche Vorgaben kaum möglich. Auch in

einem Pflegeheim findet man strikte Regeln, Anweisungen und Rituale. Genaue

Tagespläne, Essens- und Ruhezeiten machen einen individuellen Tagesablauf oft

unmöglich. Für die Leitung des Heimes ergibt sich aber ein Vorteil aus diesen

Abläufen, auf den auch Goffman Bezug nimmt. Es erleichtert die Kontrolle der

„Insassen“. 53

Der Begriff der „Diskulturation“ bezeichnet bei Goffman einen Vorgang des

Verlernens, der BewohnerInnen zeitweilig unfähig macht, mit bestimmten

Gegebenheiten der Außenwelt fertig zu werden. 54 In dieser Hinsicht wurde bei den

Recherchen schon klar, dass in den Heimen versucht wird, dem entgegenzuwirken,

indem das Pflegepersonal meist nur die Aufgaben übernimmt, die der Bewohner, die

Bewohnerin selbst nicht erledigen kann, ansonsten wird er/sie schon dazu angeregt,

soweit wie möglich selbstständig zu agieren. Besonders bei psychiatrischen

BewohnerInnen, zumeist Suchtpatienten, muss darauf geachtet werden, dass keine

Diskulturation eintritt, da sie meist in Pflegeheimen eine Wohn- und Lebensmöglichkeit

finden, obwohl sie durch ihr geringeres Alter (zwischen 50 und 65) noch nicht für den

Aufenthalt in einem Pflegeheim bis zu ihrem Lebensende geeignet sind. Daher ergibt

51 Vgl. Goffman (1972), S.17.

52 Vgl. Goffman (1972), S.22.

53 Vgl. Goffman (1972), S.19.

54 Vgl. Goffman (1972), S.24.

25


Theoretischer Bezugsrahmen

sich auch öfter der Fall, dass diese Menschen nach einer Stabilisierung ihres Umgangs

mit dem Suchtmittel wieder in ihr früheres Leben entlassen werden können.

Um den Tagesablauf der Insassen zu regeln gibt es nach Goffman eine relativ

ausführliche Sammlung von Vorschriften und Verordnungen. In dieser „Hausordnung“

werden die wesentlichen Anforderungen an die Insassen festgelegt. 55

Auch im Wirkungsbereich der Pflegeheime wird mit Heimstatuten und Leitlinien

gearbeitet, die einen Wegweiser für die BewohnerInnen darstellen sollen. Es wird

zumeist ein Überblick über das Haus und die Leistungen gegeben, wobei zwischen

Regelleistungen und Sonderleistungen unterschieden wird. Auch sind Tarife und

Zahlungsmodalitäten angeführt. Die Hausordnung enthält Informationen zu Tagesablauf

und zu den üblichen Gebräuchen, Regeln und Vorgaben in der Einrichtung, an die sich

die BewohnerInnen halten müssen.

Goffman beschreibt totale Institutionen sehr extrem und zumeist negativ, m. E. lassen

sich zum Beispiel die Begriffe und das Totalitäre an seinem Modell nicht in dieser Form

auf vollstationäre Pflegeeinrichtungen umlegen. Trotzdem kann dieses Modell mit

entsprechenden Modifikationen benutzt werden, um Pflegeheime aus einem anderen,

vielleicht etwas kritischeren Fokus zu betrachten und somit auch Aufschlüsse über

etwaigen Veränderungsbedarf nicht-zeitgemäßer Betreuungsformen geben. Durch diese

Erkenntnisse ist es möglich, das Beziehungsgeflecht zu verdeutlichen, in dem sich

sowohl die BewohnerInnen als auch das Personal befinden und so Lebens- und

Arbeitsqualität in den Pflegeheimen zu verbessern. Jedenfalls ergibt sich für

Pflegeheime die Aufgabe, eine Übereinkunft zwischen Wohn- und Lebensgemeinschaft

und formaler Organisation herzustellen.

Verschiedene Unterbringungsmöglichkeiten und deren Relevanz für psychsich kranke

Menschen und vor allem für CMA-PatientInnen wurden im vergangenen Kapitel

erläutert. Auch das theoretische Modell der totalen Institution gibt einen Anstoß, die

55 vgl. Goffman (1972), S. 54.

26


Theoretischer Bezugsrahmen

Situation in Pflegeheimen genauer zu betrachten. Diese allgemeinen Informationen zum

Thema Unterbringung bilden die Voraussetzung für das folgende Kapitel, in dem nun

auf die Situation in der Steiermark eingegangen wird.

27


Soziale Landschaft in der Steiermark

3 Soziale Landschaft in der Steiermark

Um die soziale Landschaft in der Steiermark, insbesondere die Alten- und

Pflegeheimlandschaft darstellen zu können, wurden hauptsächlich der Steirische

Sozialbericht 2005/06, sowie die Homepage des Sozialressorts der Landesregierung

verwendet. Zusätzliche Informationen stammen aus einem Interview mit einem

Mitarbeiter aus dem Amt der Steiermärkischen Landesregierung. Die folgenden

Ausführungen beziehen sich, sofern nicht anders angegeben, auf das Interview bzw. auf

Unterlagen des Interviewpartners.

Ziel der Sozialhilfe ist es, jenen Menschen die Führung eines menschenwürdigen

Lebens zu ermöglichen, die dazu die Hilfe der Gemeinschaft bedürfen. Die Sozialhilfe

ist zu gewähren, um eine bestehende Notlage zu beseitigen oder eine drohende Notlage

abzuwenden und kann auf Antrag des Hilfsbedürftigen oder mit Zustimmung des

Hilfsbedürftigen von Amts wegen gewährt werden. Die Sozialhilfe umfasst:

• Hilfe zu Sicherung des Lebensbedarfs

• Hilfe in besonderen Lebenslagen

• Soziale Dienste 56

In der Steiermark gibt es insgesamt 197 Pflegeheime, die alle auf dem Sozialserver des

Landes Steiermark registriert sind. Ebenfalls gibt es laut dem Jahresbericht der

Amtpflegefachkräfte 2008 143 Pflegeplätze und 100 psychiatrische Familienpflegeplätze.

Diese Daten beziehen sich auf Erhebungen bei den Bezirksverwaltungsbehörden.

Die Pflegeheime, sowie die -plätze werden zweimal pro Jahr

überprüft.

Aus dem Sozialbericht 2005/06 wird ersichtlich, dass im Dezember 2006 in 192

Pflegeheimen 10.258 Betten zur Verfügung standen. Hier wird auch die Größenstruktur

ersichtlich: Als arithmetisches Mittel ergibt sich eine durchschnittliche Bettenanzahl

von 53,4 Betten pro Pflegeheim. 2006 ist das mit Abstand größte Pflegeheim das

56 Sozialbericht 2005/06, S. 261.

28


Soziale Landschaft in der Steiermark

Pflegezentrum Kindberg mit 254 Betten. 57 Zusätzlich dazu standen in der Steiermark

bei 145 Pflegeplatzanbietern 416 Betten zur Verfügung.

Abbildung 5 – Steirische Pflegeheime nach Größenklassen, Stand: Dez. 2006 58

57 Sozialbericht 2005/06, S. 275f.

58 Siehe dazu Sozialbericht 2005/06, S. 279.

29


Soziale Landschaft in der Steiermark

3.1 Darstellung der Pflegeheimlandschaft

Träger von Pflegeheimen können sehr unterschiedlich verortet sein. Oft betreiben Städte

oder religiöse Orden Pflegeheime, auch das Land Steiermark ist Eigentümer von vier

Pflegeheimen. Sehr große Träger sind häufig freie Träger, wie zum Beispiel die

Volkshilfe. Daneben gibt es aber auch die sogenannten Sozialhilfeverbände, die als

Träger der Sozialhilfe fungieren und somit Träger von Pflegeheimen sein können.

Sozialhilfeverbände sind Zusammenschlüsse von Gemeinden eines politischen Bezirkes

und besitzen Rechtspersönlichkeit. Geschäftsstelle ist die jeweilige

Bezirkshauptmannschaft. Zu den originären Aufgaben der Verbände gehört die

Erstellung des Budgets und des Rechnungsabschlusses für soziale Belange, sowie die

Berechnung und Einhebung der Verbandsumlage von den Gemeinden. In die

Kompetenz des Verbandes fällt auch die Zuerkennung von Subventionen für

Einrichtungen in den Bereichen der Sozialhilfe, Behindertenhilfe und Jugendwohlfahrt

sowie die Zuerkennung von Mitteln im Zusammenhang mit der Hilfe in besonderen

Lebenslagen im Rahmen des Steiermärkischen Sozialhilfegesetzes. 59

Im folgenden Kapitel sind einige der größten Träger von Pflegeheimen des Landes

Steiermark aufgelistet. Sie wurden nach den im Sozialserver ersichtlichen Daten

kategorisiert. Die Aufzählung dient zur Übersicht und soll helfen, einen Einblick in die

Gesamtsituation über die Pflegeheimlandschaft in der Steiermark zu bekommen.

3.2 Große Träger 60

59 Steiermärkisches Sozialhilfegesetz, § 21 ff.

60 Eigene Zusammenstellung nach www.soziales.steiermark.at

30


Soziale Landschaft in der Steiermark

Träger Standorte Anzahl

Volkshilfe Bad Aussee, Bairisch Kölldorf, Bärnbach, Deutschlandsberg, Eggenberg, Eisenerz, Fohnsdorf, Judenburg, Landl, 23

Laßnitzhöhe, Erhohlungsheim Lassnitzhöhe, Leoben, Liezen, Neudau, Niklasdorf, St. Peter im Freienstein,

St. Peter am Kammersberg, Thörl, Veitsch, Vordernberg, Wagna/Leibnitz, Weiz, Wetzelsdorf

Caritas Friedberg, Fernitz, Graz St. Peter, Graz Strassgang, Hitzendorf, Lannach, Preding, Rottenmann, 15

Schloss Wasserleith (Knittelfeld), St. Katharina/Neumarkt, St. Lambrecht, St. Peter/Ottersbach, Turnau, Wies, Zerlach

Kräutergartengruppe Seniorenhaus Kamille, Seniorenhaus Verbena, Seniorenhaus Melisse, Seniorenhaus Minze, Seniorenhaus Wegwarte, 7

Seniorenhaus Viola, Seniorenpflegeresidenz Hoffmannpark

Sanlas Seniorenresidenz Eggenberg, Seniorenzentrum Margarethenhof, Haus am Hilmteich, Haus der Senioren 4

Arbeitersamariterbund Fichtenhof, Ahornhof, Weidenhof, Lindenhof, Zirbenhof 5

Graz

Humanitas Schloss Arnfels, Landhaus Unterpremstätten, Stadtresidenz Graz 3

Compass Bad Blumau, Heiligenkreuz am Waasen, Leibnitz, Stallhofen 4

Sozialhilfeverband

Bruck a.d. Mur 6

Liezen 6

Weiz 3

Landeseigene Kindberg, Bad Radkersburg, Mautern, Knittelfeld 4

Pflegeheime

80

31


Soziale Landschaft in der Steiermark

Die Auflistung nennt nun elf Träger mit insgesamt 80 Standorten. Die Unterteilung in

große Träger und nicht genannte Pflegeheime erfolgte subjektiv nach der Homepage

Sozialressorts des Landes Steiermark. Bei 197 Pflegeheimen insgesamt in der

Steiermark und 80 genannten, verbleiben 117 Pflegeheime, die in dieser Auflistung

nicht angeführt werden. Dies zeigt, dass der Großteil der Pflegeheime von kleineren

Trägern (religiöse Orden, Stadtgemeinden, etc.) oder als Familienbetriebe geführt

werden. Für den empirischen Teil der Arbeit wurden drei große Träger ausgewählt, die

Ergebnisse sind trotzdem auf alle Pflegeheime umzulegen, die psychisch kranke

Personen als BewohnerInnen haben, da für die Fragestellung nicht die Größe der Heime

ausschlaggebend ist, sondern ob psychisch kranke, im speziellen CMA-PatientInnen in

den Einrichtungen betreut werden.

32


Gesetzeslage in der Steiermark

4 Gesetzeslage in der Steiermark

Die steirische Sozialgesetzgebung hat vier große Eckpfeiler. Dies sind das Sozialhilfe-,

das Behindertenhilfe-, das Pflegeheim- sowie das Jugendwohlfahrtsgesetz. Ziel ist es,

für die Menschen passgenaue Unterstützung und weitestgehende Selbstbestimmung zu

ermöglichen. In diesem Grundverständnis wurden seit dem Jahr 2000 alle vier Gesetze

erneuert. 61

4.1 Für Pflegeheime

Um ein Pflegeheim zu betreiben, sind viele gesetzliche Vorgaben Voraussetzung. Bevor

ein Pflegeheim bewilligt wird, müssen die Bestimmungen nach dem Pflegeheimgesetz 62

eingehalten werden. Diese beinhalten unter Anderem grundsätzliche Vorgaben über

Leistungen der Pflegeheime bzw. über Rechte der HeimbewohnerInnen.

Weiters sind die Inhalte der Pflegeheimverordnung für das Betreiben eines

Pflegeheimes maßgeblich. In dieser sind zum Beispiel genauere Anordnungen, die die

baulichen Maßnahmen, sowie die Arbeitsvorgänge, enthalten. Weitere Vorgaben, die

die Personalressourcen betreffen, finden sich in der Personalschlüsselverordnung. 63

4.2 Für BewohnerInnen mit einer psychiatrischen Diagnose

Für den Fall, dass in einem Pflegeheim Menschen mit einer psychiatrischen Diagnose

wohnen, gibt es prinzipiell keine gesonderten Bestimmungen. Für sie gelten dieselben

gesetzlichen Grundlagen wie für alle anderen BewohnerInnen. Das Land Steiermark

bietet jedoch die Möglichkeit, für diese Menschen einen bestimmten Tagsatz zusätzlich

zu den Leistungen des Landes zu bekommen, den sogenannten Psychiatriezuschlag.

Dieser wird, wie in Kapitel „Psychische Störung“ bereits beschrieben, für Menschen mit

bestimmten psychiatrischen Diagnosen gewährt. Wenn sich Pflegeheimleitungen

entscheiden, den Psychiatriezuschlag für ihre BewohnerInnen zu beziehen, sind

wiederum Vorgaben zu erfüllen. Diese finden sich in der Leistungs- und

Entgeltverordnung 2007.

61 vgl. Sozialbericht 2005/06, Vorwort LR Dr. Kurt Flecker.

62 vgl. Steiermärkisches Pflegeheimgesetz.

63 vgl. Personalschlüsselverordnung.

33


Gesetzeslage in der Steiermark

Die größten Auflagen betreffen bauliche Maßnahmen, Personalrichtlinien, sowie

Leistungen der Verpflegung und zusätzliche Betreuungsleitungen. 64

4.3 Kontrolle in Pflegeheimen

Die Bezirksverwaltungsbehörden sind in erster Linie für die Kontrollen und

Überprüfungen der Pflegeheime zuständig. Auch die Bewilligung liegt in ihrem

Kompetenzbereich. Im Gegenteil dazu ist der Entzug einer Bewilligung nur durch eine

Landesbehörde möglich. Prinzipiell prüft die Bezirksverwaltungsbehörde die

Pflegeheime. Das Land Steiermark hingegen, ist für die Überprüfung jener Pflegeheime

zuständig, die dem Sozialhilfeverband unterliegen. Sachbearbeiter fahren in diesem Fall

gemeinsam mit Vertreter der Bezirksbehörde zu dem jeweiligen Pflegeheim. Am

Beginn werden die Grundstrukturen überprüft. Diese Prüfung beinhaltet zum Beispiel

Personalfragen, wie: Ist genug Personal vorhanden, Wer besitzt die Funktion der

Pflegedienstleitung, Sind die Qualifikationen gegeben, Gibt es einen Dienstplan,

Pflegedokumentationen, Werden diese eingehalten etc.

Der Bericht wird an Ort und Stelle geschrieben und dreifach ausgefertigt. Ein Exemplar

erhält die Heimleitung, eines bleibt in der Bezirksverwaltungsbehörde und eine

Ausfertigung erhält das Land Steiermark.

Für den Fall, dass Mängel entdeckt werden, wird unterschieden, ob es sich um kleine

oder um gravierende Mängel handelt. Bei kleinen Mängeln erhält der Betreiber einen

Mängelbehebungsbescheid, der eine Frist zur Behebung des Fehlers oder der

Abweichung enthält. Als gravierende werden solche Mängel bezeichnet, die eine

unmittelbare Auswirkung auf Leben und Gesundheit der BewohnerInnen haben. Wenn

Gefahr im Verzug ist, wird der betroffene Bewohner, die betroffene Bewohnerin

unverzüglich in ein anderes Pflegeheim gebracht, oder, falls die Mängel mehrere

Bewohner betreffen, wird die Einrichtung geschlossen. Es folgt der Entzug der

Bewilligung. 65

64 vgl. LEVO (SHG), Anlage 1

65 vgl. Interview 4, S. 2.

34


Gesetzeslage in der Steiermark

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass im theoretischen Teil ein Überblick über die

Gruppe der psychisch kranken Menschen gegeben wurde, auch auf den Schwerpunkt

Alter, sowie auf die Gruppe der chronisch mehrfach geschädigten Abhängigen wurde

eingegangen. Der Bereich der Unterbringungsmöglichkeiten wurde dargestellt und

beschrieben und dahingehend überprüft, ob sie für CMA-PatientInnen geeignet sind.

Das Modell der totalen Institution und die damit einhergehende Relevanz für steirische

Pflegeheime rundete den theoretischen Bezugsrahmen ab.

Die Situation in der Steiermark fokussierte die Bereiche Gesetze und Vorgaben, sowie

größere Einrichtungen im Bundesland. Für Pflegeheime besonders wichtig ist das

Pflegeheimgesetz, die Pflegeheimverordnung, sowie die Personalschlüsselverordnung.

Auch in der Leistungs- und Entgeltverordnung des Sozialhilfegesetzes, sowie des

Behindertenhilfegesetzes finden sich Regelungen, die für Betreiber von Pflegeheimen

zu beachten sind.

Einige Ergebnisse sind bereits ersichtlich. Die Datenanalyse der Pflegeheime der

Steiermark zeigt, dass viele Pflegeheime zu großen Trägern gehören, trotzdem werden

mehr als die Hälfte der Pflegeheime von kleineren Trägern geführt. Auch der

Psychiatriezuschlag konnte durch Desktop-Recherchen sowie aus den Interviews bereits

umfassend beschrieben werden. Im empirischen Teil wird der Verlauf der Forschungen

dargestellt und weitere Informationen aus den vier Interviews ausgewertet.

35


Empirischer Teil

5 Empirischer Teil

Ein großer Aspekt, der mich bei meinen Recherchen für diese Bachelorarbeit begleitete,

war die Tatsache, dass ich am Beginn meiner Arbeit wenig fachliches Vorwissen zu

dieser Thematik hatte. Der große Vorteil, der sich dadurch ergab war, dass ich die

Interviews unvoreingenommen führen konnte. Durch aktives Nachfragen war es mir

möglich, an Informationen zu kommen, die ich unter Umständen nicht erhalten hätte,

wäre ich bereits in diese Materie involviert gewesen.

5.1 Beschreibung des Forschungsdesigns

Da es in der vorliegenden Arbeit darum geht, Besonderheiten in der Betreuung

psychisch kranker Menschen in Pflegeheimen auszumachen, war es naheliegend,

Experten für diesen Bereich zu befragen. Als sozialwissenschaftliche

Erhebungsmethode wurde das Leitfadeninterview mit Experten nach Gläser und

Laudel 66 verwendet. Zusätzliche Informationen stammen aus einer Datenanalyse, sowie

aus einer explorativen Erhebung.

5.2 Fragestellung

Welche Besonderheiten gibt es in der vollstationären Unterbringung psychisch kranker

älterer Menschen – diese Fragestellung wirft viele weitere Anknüpfungspunkte auf.

Begriffe, die wichtig sind, um mit der Problemstellung arbeiten zu können, wurden

bereits im theoretischen Teil der Arbeit diskutiert. Aus der Fragestellung heraus ergeben

sich aber auch weitere Fragen wie: Wie sieht eine „angemessene Unterbringung“ für

ältere Menschen mit psychischen Erkrankungen aus, Welche objektiven Kriterien gibt

es, um diese Frage beantworten zu können, Kann die Betreuung angemessen sein,

wenn der Psychiatriezuschlag nicht beantragt wird etc. Durch die verwendeten

empirischen Methoden wird versucht, Informationen zu diesen Teilbereichen zu finden,

die sich aus der Fragestellung ergeben, um sie ausreichend beantworten zu können.

5.3 Vorgehensweise

Als erster Schritt wurde aus fachlicher Literatur, sowie aus einem informativen

Gespräch mit einer Sozialarbeiterin der Landesnervenklinik Sigmund Freud ein

66 Vgl. Gläser, Laudel (2009).

36


Empirischer Teil

theoretisches Konzept für den Forschungsprozess erstellt. Dies beinhaltete unter

anderem eine umfassende eigene Auseinandersetzung mit den Motiven, die

Bachelorarbeit im Bereich vollstationäre Unterbringung psychisch kranker älterer

Menschen zu schreiben. Die Entscheidung resultiert aus Erfahrungen, die ich während

meines Praktikums in der Landesnervenklinik Sigmund Freud gemacht habe. Für die

SozialarbeiterInnen dort ist es oftmals schwierig, ein adäquates Pflegeheim zu finden,

da sie meist auf Grund informeller Kommunikation und Erfahrungen eine Wahl treffen

bzw. einen Vorschlag machen müssen. Für mich stellte sich die Frage nach objektiveren

Kriterien und Hintergründen für eine Entscheidung, die das Leben von Betroffenen und

Angehörigen dergestalt beeinflusst. Für den Bereich der empirischen Sozialforschung

war es notwendig, mich in diese Materie einzulesen. Für die qualitativen Interviews,

sowie für die Auswertung der Interviewprotokolle wurde Literatur von Gläser und

Laudel 67 verwendet. Nach dem Ausarbeiten einer Fragestellung (siehe Kapitel 5.2)

wurden ein Vorerhebungsbogen sowie ein Interviewleitfaden erstellt. Im

Vorerhebungsbogen wurden allgemeine Daten zu den Pflegeheimen und Angaben zu

den BewohnerInnen abgefragt. Dieser Bogen wurde per Mail an die späteren

Interviewpartnerinnen ausgesandt. Für das Leitfadeninterview mit Experten als

Methode spricht, dass es in dieser Form am einfachsten ist, Vergleiche anzustellen und

trotzdem ein persönliches Setting verwenden zu können.

5.3.1 Vorerhebungsbogen

Um grundsätzliche Daten schon im Vorhinein abfragen zu können, wurde ein

Vorerhebungsbogen an die Interviewpartnerinnen ausgesendet. Darin wurden Name der

Einrichtung, Standort und Träger abgefragt. Weiters war die Anzahl der BewohnerInnen

und die Anzahl der CMA-PatientInnen anzugeben. Die folgende Auswertung zeigt, dass

in jedem der Pflegeheime eine Vielzahl an BewohnerInnen mit den unterschiedlichsten

psychiatrischen Diagnosen untergebracht ist. Jede der Interviewpartnerinnen kann sich

daher auf eine Vielzahl an Erfahrungen in der Arbeit mit psychisch kranken

BewohnerInnen beziehen.

67 Vgl. Gläser, Laudel (2009).

37


Empirischer Teil

Vorerhebungsbogen Ergebnisse

Name Träger Anz. Bew. Anz. CMA % Andere psychiatrische Diagnosen

Verbena Kräutergarten 115 7 6,09 % Organische Störungen

Gruppe

Schizophrenie/ wahnhafte Störungen

Affektive Störungen

Depression

Alkoholabusus, Doppeldiagnosen

Haus Hilmteich Sanlas 35 0 0 % Organische Störungen

Schizophrenie/ wahnhafte Störungen

Persönlichkeitsstörungen

Affektive Störungen

Depression

Humanitas Humanitas 130 9 6,92 % Organische Störungen

Neurotische Störungen

Affektive Störungen

Depression

Abhängigkeitserkrankungen

Tabelle 4 – Ergebnisse Vorerhebungsbogen 68

5.3.2 Interview

Es wurden im Laufe der Forschungen vier leitfadengestützte Experteninterviews

durchgeführt. Laut Gläser ist diese Art der Interviewführung immer dann anzuwenden,

- „wenn in einem Interview mehrere unterschiedliche Themen behandelt werden müssen,

die durch das Ziel der Untersuchung und nicht durch die Antworten der

Interviewpartner bestimmt werden und

- wenn im Interview auch einzelne, genau bestimmbare Informationen erhoben werden

müssen.“ 69

Im konkreten Fall waren unter den interviewten Personen eine Heimleiterin, eine

Pflegedienstleiterin, eine Amtspflegefachkraft und eine diplomierte psychiatrische

68 Eigene Auswertung der Vorerhebungsbögen

69 Gläser (2009). S. 111.

38


Empirischer Teil

Gesundheits- und Krankenschwester. Es wurde versucht, die Personen ausfindig zu

machen, die sowohl mit den betroffenen PatientInnen Kontakt haben, als auch über

aktuelle Bestimmungen und Vorgaben Bescheid wissen.

Die Befragungen unterscheiden sich dadurch, dass mit drei Personen Interviews geführt

wurden, deren Fokus auf den BewohnerInnen liegt. Im vierten Interview, das mit einem

Mitarbeiter der Fachabteilung 11 der Steirischen Landesregierung geführt wurde, stehen

die gesetzlichen Grundlagen und Vorgaben im Mittelpunkt.

Die Interviews wurden digital aufgezeichnet und im Anschluss in Form von

Interviewprotokollen verschriftlicht, die im Anhang ersichtlich sind. Teilweise wurden

Passagen auch wörtlich transkribiert und in die Protokolle übernommen. Die Interviews

wurden im Zeitraum von 14. April bis 6. Juli 2009 geführt. Sie fanden in

Räumlichkeiten der Pflegeheime, in den Gebäuden der Fachhochschule JOANNEUM,

sowie im Amt der Steiermärkischen Landesregierung statt. 70

5.3.2.1 Leitfaden

Folgende Fragen bildeten das Grundgerüst der Interviews.

• Welche besonderen Anforderungen ergeben sich aus der Betreuung von

CMA- PatientInnen

• Welche Kriterien von Seiten des Landes Steiermark müssen Sie in der

Betreuung psychisch kranker PatientInnen einhalten

• Welche Maßnahmen setzen Sie, die über die Kriterien des Landes hinausgehen

• Welche Betreuungsangebote

- therapeutische/

- medizinische/

- psychosoziale/

- pflegerische

gibt es speziell für CMA-PatientInnen

70 Vgl. Interviewprotokolle 1 – 4.

39


Empirischer Teil

• Wie werden diese Betreuungsangebote von

- BewohnerInnen

- MitarbeiterInnen

angenommen und beurteilt

• Wie erfolgt die Evaluierung dieser Betreuungsangebote

• Welche Bedarfe sehen Sie zukünftig für diese Zielgruppe in Ihrer Organisation

• Wer bietet dies Ihrem Wissen nach bereits an

• Wie sollte sich die Angebotslandschaft in der Steiermark Ihrer Meinung nach

verändern

Durch diese Fragen war es möglich, umfassende Ergebnisse zur Thematik zu

bekommen. Weitere Fragen ergaben sich im Laufe der Gespräche.

5.3.3 Auswertung

Im Anschluss an die Erstellung der Interviewprotokolle wurden Kategorien eingerichtet,

die sich an den Fragen aus dem Leitfaden orientierten. Es gelang, die Inhalte aus den

Interviews in diese Kategorien einzuordnen. Die Ergebnisse werden zusammengefasst

in den nachstehenden Kapiteln vorgestellt. Abschließend werden aus diesen

Informationen Interpretationen abgeleitet.

Ein Problem bei der Auswertung der Daten ergab sich dadurch, dass sich zwei

Interviewpartnerinnen auf CMA-PatientInnen beziehen konnten, da diese

BewohnerInnen der Einrichtungen sind. Eine weitere Interviewpartnerin machte ihre

Angaben in Bezug auf HeimbewohnerInnen mit psychischen Erkrankungen allgemein.

Auch der Vertreter der Fachabteilung 11 A des Landes Steiermark bezog sich in seinen

Ausführungen auf psychisch kranke Menschen, da in den Landesgesetzen die

Unterscheidung zwischen älteren Menschen und älteren Menschen mit einer

psychischen Erkrankung wichtig ist. Auf die Auswertung an sich hat diese

differenzierte Form der Informationen keine größeren Auswirkungen, da sich die

Gesetze und Vorgaben immer an psychisch kranken Menschen allgemein orientieren.

Die Kapitel, die sich speziell an chronisch mehrfachgeschädigten Abhängigen

orientieren, sind als solche ersichtlich.

40


Empirischer Teil

5.4 Die Einrichtungen

Das Ziel dieses Abschnittes ist es, die Einrichtungen, die für die Interviews

herangezogen wurden, vorzustellen, um so einen Überblick zu schaffen, der zum

besseren Verständnis der Angaben aus den Befragungen dienen soll. Die Informationen

zu den folgenden Einrichtungen stammen aus den Leitbildern und Heimstatuten der

involvierten Heime, sowie aus Informationen der jeweiligen Homepages.

5.4.1 Kräutergartengruppe – Die Verbena

Das Seniorenhaus Verbena wird als private Einrichtung im Sinne eines Seniorenwohnund

Pflegeheimes in Trofaiach geführt und ist im Firmenbuch eingetragen. Eigentümer

ist die Kräutergarten Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft. Es werden grundsätzlich

Menschen aller Pflegestufen aufgenommen, wenn Heimfähigkeit vorliegt.

Ausgenommen sind Schwerstpflegefälle mit der Notwendigkeit besonderer ärztlicher

und medizinischer Betreuung. Das Pflegeheim bietet Platz für 115 BewohnerInnen.

Besonderheit in der Verbena ist, dass der Fokus neben der Problemorientierung auch

auf der Fähigkeitsorientierung liegt. Dies ermöglicht BewohnerInnen, eine positive

Lebensqualität zu wahren bzw. wiederzufinden.

5.4.2 Humanitas – Stadtresidenz

In der Babenbergerstraße in Graz liegt die Stadtresidenz von Humanitas. 130 Menschen

leben in diesem Pflegeheim. Auch die MitarbeiterInnen der Stadtresidenz arbeiten nach

dem Motto „Soviel Eigenständigkeit wie möglich, soviel Betreuung wie gewünscht.“

Unter dieses Angebot fallen Pflege, Wohnen in Betreuung, Schwerstpflege,

rehabilitative Pflege und Therapien, daneben gibt es eine eigene Abteilung für

Alzheimererkrankte.

5.4.3 Sanlas – Haus am Hilmteich

Das Haus am Hilmteich liegt in Graz, in unmittelbarer Nähe des Universitätsklinikums

und der Naherholungsgebiete Leechwald und Hilmteich. Das Haus gehört zur Sanlas-

Gruppe, zu der neben weiteren Pflegeheimen auch Privatkliniken, ein Betreuungsheim

und ein Sanatorium gehören. In dieser Einrichtung werden 35 Personen betreut.

41


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

6 Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

Als Orientierung bei der Auswertung der Daten dient der Interviewleitfaden. Aus

diesem wurden die Kategorien der folgenden Kapitel gebildet. Auf Grund der Relevanz

werden jedoch weitere Kategorien angeführt, um die Thematik ganzheitlich beschreiben

zu können. Als ein Beispiel ist hier der Bereich Schulung anzuführen, der zwar im

Interviewleitfaden nicht vorkam, jedoch in jedem Interview zusätzlich genannt wurde.

6.1 Informationen aus den Interviews

In den folgenden Kapiteln werden die Aussagen der InterviewpartnerInnen strukturiert

dargestellt, um abschließend aus den Zusammenfassungen Interpretationen abzuleiten.

6.1.1 CMA-PatientInnen

Durch die Informationen aus den Interviews und aus der verwendeten Literatur ergibt

sich ein klares Bild von CMA-PatientInnen. Diese Gruppe charakterisiert sich durch

eine Suchterkrankung in Kombination mit einer weiteren psychischen und/oder einer

körperlichen Erkrankung. Für die Arbeit mit den betroffenen Menschen in

Pflegeeinrichtungen ist besonders der erhöhte Bedarf an Beschäftigungsmöglichkeiten

zu erwähnen. Obwohl Alter und Pflegestufe bei CMA-PatientInnen häufig nicht hoch

sind, benötigen sie doch eine intensive Betreuung im psychosozialen, sowie im

therapeutischen Bereich.

6.1.2 Anforderungen an die Betreuung von CMA-PatientInnen

Ein grundlegendes Ergebnis besagt, dass CMA-Patienten einen besonderen Bedarf an

sinnvoller Beschäftigung haben. Es ist nur für kurze Zeit möglich, sie an kreative

Tätigkeiten wie Flechten, Seidenmalen oder ähnliches zu binden. Diese Menschen

bedürfen einer Beschäftigung, die sie fordert. Am besten eignen sich nach den Aussagen

aller Interviewpartnerinnen Tätigkeiten im hauswirtschaftlichen Bereich. Dazu zählen

Laub kehren, Schneeschaufeln, Terrasse kehren, Blumenbeete betreuen, Wäsche

zusammenlegen, genauso wie kleine Dinge erledigen oder einkaufen gehen. Die

Einbindung in den Arbeitsalltag des Personals stellt an sich kein Problem dar, es ist

allerdings für die BewohnerInnen manchmal aus strukturellen Gründen nicht möglich

42


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

mitzuarbeiten (zum Beispiel ist aus hygienischen Gründen keine Teilnahme an den

Tätigkeiten in der Küche möglich). 71

Als weiterer Punkt werden die besonderen Anforderungen an das Personal genannt. Da

es sich bei diesem Krankheitsbild um eine grundlegende psychische Störung handelt,

muss eine fachärztliche Betreuung gewährleistet werden. Ebenso ist es notwendig, dass

das gesamte betreuende Personal ein psychiatrisches Grundwissen besitzt. Aus diesem

Grund ist es nötig, das Personal zu schulen. Die MitarbeiterInnen müssen wissen, dass

es sich um eine Suchterkrankung handelt oder der momentanen Situation eine

Suchterkrankung vorangegangen ist. Dies kann zu Problemen führen, wenn zum

Beispiel nicht klar ist, dass ein bestimmter Bewohner/eine bestimmte Bewohnerin

keinen Alkohol trinken darf. 72

Weiters wird genannt, dass CMA-PatientInnen eine Tagesstruktur dringend benötigen.

Das Fehlen dieser ist oftmals ein Grundproblem, da sie auf Grund ihres

Beschäftigungsdefizits weitere Probleme entwickeln können, zum Beispiel, dass sich

dadurch ihr Substanzkonsum erhöht. 73

6.1.3 Kriterien des Landes Steiermark

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen wurden bereits im Kapitel 4, „Gesetzeslage in

der Steiermark“ ausführlich beschrieben. In den Interviews wurde als entscheidend

erachtet, dass es keine besonderen Vorgaben von Seiten des Landes Steiermark gibt, die

die Betreuung von psychisch kranken BewohnerInnen regeln. 74 Die Möglichkeit, für

psychisch kranke Menschen mit bestimmten Diagnosen (siehe Kapitel 2.1, „Psychische

Störungen“) einen sogenannten Psychiatriezuschlag zu beantragen war den

Interviewpartnerinnen bekannt. Für die zuständigen Personen in den Pflegeheimen ist es

nicht einfach, die notwendigen Vorgaben zu erreichen, da sie sehr umfangreich und

schwer zu erfüllen sind. Vor allem die baulichen Maßnahmen, sowie die

71 Vgl. Interviewprotokoll 2, S. 1.

72 vgl. Interviewprotokoll 2, S. 1.

73 vgl. Interviewprotokoll 1, S.1.

74 vgl. Interviewprotokoll 4, S.1.

43


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

Personalvorgaben sind für die Verantwortlichen kaum zu einzuhalten. Der

Psychiatriezuschlag war bei den Interviewpartnerinnen sehr bekannt. Es herrschten

darüber jedoch unterschiedliche Auffassungen. Er wurde als Hilfestellung, viel

zusätzliche Arbeit, notwendige Leistung, etc gesehen. Interessant war, dass selbst in der

zuständigen Fachabteilung keine Statistiken über Menschen, die diesen Zuschlag

erhalten existieren, dies wird nicht erhoben.

6.1.4 Maßnahmen, die über steirischen Vorgaben hinausgehen

Da die betroffenen Menschen einen höheren Beschäftigungsbedarf haben, muss auf sie

näher eingegangen werden. Es ist wichtig, dass ihnen körperliche Beschäftigung

geboten wird, sodass sie „ihren Körper spüren.“ 75 Dies geschieht nach Angaben aus den

Interviews in ausreichendem Maße.

Für chronisch mehrfach geschädigte abhängige BewohnerInnen ist es unvermeidlich, an

einer Stabilisierung des Substanzkonsums zu arbeiten. In diesem Zusammenhang

werden auch Konzentrationsübungen durchgeführt. Um den Verlauf der Krankheit zu

stabilisieren, zeigen Motivationsarbeit und das Einhalten einer Tagesstruktur großen

Erfolg. Indem sich die Personen Ziele stecken oder zum Beispiel wissen, dass in einer

Woche ein Ausflug veranstaltet wird, können sie ihre Aufmerksamkeit auf die

Vorbereitungen dafür richten und die Krankheit tritt in den Hintergrund.

Das Beschäftigungsangebot so groß wie möglich zu halten ist Ziel in allen

Einrichtungen, doch man weiß auch um die Tatsache Bescheid, dass Ergotherapie und

Seniorenanimation bei Menschen mit dieser psychischen Erkrankung oft nicht

ausreichen.

Bezüglich der Bewilligung der Pflegeheime fällt es den Verantwortlichen nicht schwer,

die Vorgaben des Landes Steiermark einzuhalten, Schwierigkeiten treten oft erst später

auf, hauptsächlich können Personalvorgaben nicht eingehalten werden. Besonders in

75 Interviewprotokoll 1, S.1.

44


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

kleinen Einrichtungen lässt sich mit dem geforderten Personalschlüssel alleine kein

Dienstbetrieb aufrecht erhalten. 76

6.1.5 Betreuungsangebote für CMA-PatientInnen

Die Betreuungsangebote für SeniorInnen sind in allen Einrichtungen, mit denen Kontakt

für die Arbeit bestand, sehr groß. Spezielle therapeutische, psychosoziale, pflegerische

und medizinische Angebote für Menschen mit einer psychischen Erkrankung gibt es in

jedem Pflegeheim. In den folgenden Absätzen werden sie näher ausgeführt.

Therapeutische Angebote

Im therapeutischen Bereich werden in erster Linie Beschäftigungstherapie genannt, dies

inkludiert die schon genannte Einbindung in den hauswirtschaftlichen Bereich. Weitere

wichtige Möglichkeiten, die im therapeutischen Bereich angeboten werden, sind

Seniorenanimation, Ergotherapie, Bewegung, sprachliche Aktivierung (auch singen ist

Teil des Programms), Gedächtnistraining, Biographiearbeit, kreative Angebote

(Seidenmalen, Töpfern, Kerzen gießen etc.).

Psychosoziale Betreuung

Die psychosozialen Angebote reichen von der Anwesenheit einer Sozialarbeiterin

und/oder einer Psychologin bis hin zu speziellen Zusatzqualifikationen einzelner

MitarbeiterInnen. Als Beispiel wurde von einer Schwester berichtet, die eine

Zusatzausbildung in Kinesiologie besitzt und dies mit den BewohnerInnen praktiziert.

Speziell in der Zusammenarbeit mit psychisch kranken BewohnerInnen ist ein hohes

Konfliktpotential durch kognitive Einschränkungen gegeben. Dadurch ist es

unumgänglich, Einzelkontakte zu vereinbaren. Strukturen, die Hausordnung, oder

andere Regeln einzuhalten, ist für alle BewohnerInnen notwendig, jedoch muss

besonders bei CMA-PatientInnen darauf geachtet werden. Klare Strukturen und

Grenzen müssen für sie gegeben sein, doch ebenso wichtig ist Abwechslung. Auch Lob

und Motivation sollten einen gewichtigen Teil der Arbeit mit diesen BewohnerInnen

ausmachen.

76 Vgl. Interview 4, S. 3.

45


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

Für den Fall, dass es Anlass zu Konflikten geben sollte, werden Helferkonferenzen

eingerichtet. An diesen sind die Hausleitung (oder Pflegedienstleitung), der Bewohner,

die Bewohnerin selbst und der Sachwalter (wenn vorhanden) beteiligt.

Bereich Pflege

Pflegerische Angebote weisen überall Ähnlichkeiten auf, da es hier viele Standards gibt,

die eingehalten werden müssen. Prinzipiell sollte es Voraussetzung sein, die

Pflegefachkräfte zu schulen, um sie auf Menschen mit psychischen Krankheiten zu

sensibilisieren. Dies führt auch zu besserem Einfühlungsvermögen im Umgang mit

diesen Menschen, was speziell für neue MitarbeiterInnen immer wieder ein Problem

bzw. eine Herausforderung darstellt. CMA-PatientInnen sind oftmals physisch in der

Lage, sich selbst zu versorgen, ihr Bett selbst zu machen etc. Dies zu erhalten wird auch

gefördert. Wenn diese Selbstständigkeit nicht mehr vorhanden ist, wird es

selbstverständlich für die BewohnerInnen erledigt. Trotzdem ist ein vorrangiges Ziel,

dass über lange Sicht die Fähigkeit erhalten bleibt, so selbstständig wie möglich zu

leben. Der Ansatz der dahinter steht ist, die Lebensqualität so hoch wie möglich zu

halten. Dieses Konzept beinhaltet eine möglichst hohe Selbstständigkeit. Lebensqualität

wird im Interview beschrieben als etwas, das das Leben unabhängiger, selbstständiger,

schöner und besser macht. Dies wird in den Pflegeheimen auch so gut wie möglich

gefördert. 77

Medizinische Angebote

Auch die medizinische Versorgung wurde von den Befragten sehr ausführlich

dargestellt. Es gibt in den Einrichtungen zumeist ein eigenes Arztsystem, das

regelmäßige Arztvisiten inkludiert. In allen Pflegeheimen, in denen psychisch kranke

BewohnerInnen untergebracht sind, sind auch Fachärzte für Psychiatrie (und

Neurologie) zugegen. Wichtig ist es, dass die Ärzte die BewohnerInnen persönlich

kennen. Es kann bei den Visiten auch von Vorteil sein, dass Pflegefachkräfte anwesend

sind. Dadurch haben die betroffenen BewohnerInnen bereits eine vertraute Person um

sich, die es ihnen ermöglicht, wenn notwenig, auch Hilfestellung zu geben.

77 vgl. Interviewprotokoll 2, S.3.

46


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

Die vielfältigen Betreuungsangebote werden von den involvierten Personen

unterschiedlich aufgenommen.

Die BewohnerInnen erleben durch die therapeutischen Angebote, speziell durch

Gesprächstherapie, Entlastung. Für die umfassenden Programmpunkte ist sehr viel

Motivationsarbeit notwendig, um die BewohnerInnen auf das Programm aufmerksam

zum machen und sie zum Teilnehmen zu bewegen. Die SozialpädagogInnen,

AnimateurInnen etc. bieten jedoch die Möglichkeit, die BewohnerInnen an der

Gestaltung des Programms aktiv teilnehmen zu lassen. Die Angebote werden sehr

unterschiedlich aufgenommen. Es gibt BewohnerInnen, die an keiner Veranstaltung

teilnehmen und Personen, die fast überall anwesend sind. 78 Die Zusammenarbeit mit

dem Pflegepersonal im therapeutischen Bereich verläuft in allen Einrichtungen großteils

unkompliziert. Das Angebot überfordert die Mitarbeiter nicht.

Die Evaluierung der Betreuungsangebote erfolgt in sehr unterschiedlichem Umfang.

In einem Pflegeheim werden Pflegerichtlinien eingesetzt, die dann selbst evaluiert

werden. 79 Eine weitere Einrichtung richtet sich für die Qualitätsstandards nach E-

Qualin, einem Qualitätsmanagementsystem für die Altenarbeit. 80 E-Qualin ist ein

praxisorientiertes Konzept, das sich vorrangig an den Bedürfnissen der BewohnerInnen,

deren Angehörigen und denen der MitarbeiterInnen orientiert. Die Methode untersucht

gezielt die in den Einrichtungen erbrachten Leistungen, sowie deren Ergebnisse in

Hinblick auf die Zufriedenheit aller Beteiligten. Mittels Selbstbewertung werden das

Lernen innerhalb der Organisation gefördert und Verbesserungs- und

Entwicklungspotentiale freigesetzt. 81 In dem Pflegeheim wird das System zwar verfolgt,

es sind aber noch Erweiterungen in Zukunft angedacht. Aus dem dritten Interview ging

hervor, dass Evaluierung großteils monatlich erfolgt. Es gibt Reflexionen über das

vergangene Monat sowie Planungen des folgenden Monats. Um die Sozialtherapie, die

78 vgl. Interview 2, S.3.

79 vgl. Interview 1, S.3.

80 vgl. Interview 2, S.4.

81 vgl. www.e-qualin.net

47


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

Sichtweise der Heimleitung und die Interessen und Standpunkte der Pflege

zusammenfließen lassen zu können, werden monatlich Gespräche zwischen

Heimleitung, Sozialpädagogin und Stationsleitung geführt. Dadurch wird sichergestellt,

dass die BewohnerInnen gesamtheitlicher wahrgenommen werden.

6.1.6 Schulungen

Teilweise werden Schulungen intern angeboten, die unter anderem von der zuständigen

Psychologin geführt werden. Inhalte sind Wissen über Krankheiten, Fallbeispiele, zum

Teil wird auch in diesem Rahmen Supervision praktiziert. Schulungen bieten für die

MitarbeiterInnen Verbesserungen in vielen verschiedenen Vereichen. Unter anderem ist

es wichtig, durch Fragen, in einer Art Coaching Alternativen aufzuzeigen und dadurch

einen Lerneffekt zu erzielen. Der Bereich der Aus- und Weiterbildung dient nicht nur

der Aneignung von zusätzlichem Wissen. Auch als Burnoutprophylaxe sowie zur

Psychohygiene können Schulungen beitragen. 82 Im Bereich der Pflege kann durch

zusätzliches Wissen im Bereich der psychiatrischen Krankheiten eine Sensibilisierung

erreicht werden.

Weiterbildungen werden für das Personal in unterschiedlichster Art und Weise

angeboten: von fachspezifischen Weiterbildungen über Einzel- und

Gruppensupervision, Angehörigenabende, Ausbildungen für Pflegehelfer und

Führungskräfte bis hin zu Ausbildungen die extern in Bildungshäusern stattfinden.

Ziel dieser Weiterbildung sind in erster Linie natürlich qualifizierte MitarbeiterInnen.

Doch mit dem Bereich der Bildung soll auch erzielt werden, dass das Personal den

Organisationen erhalten bleibt. Dies ist auch ein Grund, warum Pflegeheime sehr viel

Wert auf Schulung der Mitarbeiter legt und in diese investieren. Diese Schwerpunke auf

Bildung zu legen ist auch ein strategisches Mittel um gegen den anhaltenden

Personalmangel aufzutreten.

82 vgl. Interview 1, S. 3.

48


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

6.1.7 Aufgaben für die Sozialarbeit in der vollstationären Unterbringung

In den befragten stationären Einrichtungen gibt es durchaus Bedarf an sozialer Arbeit.

Alle Interviewpartnerinnen beschreiben Schwerpunkte im Bereich der psychosozialen

Betreuung, die in das Berufsverständnis von Sozialer Arbeit fallen. Dies führt zur

Annahme, dass die Notwendigkeit von SozialarbeiterInnen in Pflegeheimen gegeben

sei. Eine Sozialarbeiterin mit der Grundausbildung in diesem Bereich ist aber nur im

Pflegeheim der Humanitas zugegen. Die anderen Interviewpartnerinnen beschreiben

zwar das Aufgabenfeld und erwähnen, dass diese Tätigkeiten von Pflegedienstleitung,

Heimleitung oder von den Pflegefachkräften übernommen werden.

Bereits im Jahr 1999 wird in dem Buch „Sozialarbeit im Altenheim“ die Rolle des

Sozialdienstes, wie die Sozialarbeit dieses Handlungsfeldes in dieser Lektüre genannt

wird, sehr umfassend beschrieben. SozialarbeiterIn zu sein bedeutet „Begleiter/in,

Berater/in, Unterstützer/in, Moderator/in, Initiator/in, Vermittler/in, Organisator/in“ 83

und vieles mehr zu verkörpern. Bei der Gestaltung der Rollen besitzt die Fähigkeit der

Gesprächsführung einen herausragenden Stellenwert. Strukturierte und zielgerichtete

Gespräche müssen geführt werden können, wofür drei grundlegende Elemente wichtig

sind:

• Empathie

• Wertschätzung, Anteilnahme, emotionale Wärme

• Echtheit und Authentizität der eigenen Aussagen.

Neben diesen Fähigkeiten bedarf es der ständigen Reflexion sozialarbeiterischen

Handelns. 84 Sozialarbeit ist ein Teil eines Beziehungsgeflechts zwischen verschiedenen

Personen und Berufsgruppen, in denen Kooperation eine unabdingbare Notwendigkeit

ist. Daher ist es unverzichtbar, strukturelle Abläufe, Funktionen und Aufgaben immer

wieder neu zu reflektieren, diese den Bedingungen anzupassen und sich dabei an den

BewohnerInneninteressen zu orientieren.

83 Alten- und Pflegezentren des Mainz-Kinzing-Kreises (1999), S. 5.

84 vgl. Alten- und Pflegezentren des Mainz-Kinzing-Kreises (1999), S. 6.

49


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

Viele weitere Teilbereiche wie administrative Tätigkeiten, Milieugestaltung,

Gruppenarbeit, Angehörigenarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Qualitätsentwicklung und

-sicherung sowie Konzeptentwicklung können Aufgaben von SozialarbeiterInnen in

vollstationären Unterbringungsmöglichkeiten sein. Dennoch gibt es in diesem Rahmen

nicht die Möglichkeit, dieses spannende Tätigkeitsfeld weiter zu verfolgen. Es soll

jedoch als Anregung verstanden werden, um die Sozialarbeit in Pflegeeinrichtungen

weiter zu forcieren und aufzubauen.

6.2 Interpretationen

Die Informationen, die sich aus den Interviews erschlossen haben, werfen ein anderes

Licht als bisher auf die vollstationären Pflegeeinrichtungen. Es zeigt sich, dass in letzter

Zeit viel erreicht wurde. Vor allem im Bereich der Ausbildung, sowie der theoretischen

Modelle, die in der Arbeit verfolgt werden, hat eine Professionalisierung stattgefunden.

Jedes Pflegeheim versucht, mit speziellen Konzepten zu punkten und es wird auch

darauf geachtet, die MitarbeiterInnen in diese Denkweisen mit einzubeziehen. Es zeigt

sich, dass die Versorgung für CMA-PatientInnen grundsätzlich gegeben ist, dass jedoch

gewisse strukturelle Probleme in jeder Einrichtung auftreten. Höchste Priorität hat

dieser Tage sicherlich der Personalmangel, der in jedem Pflegeheim erwähnt wird.

Auch die aktuellen Stellenangebote lassen darauf schließen, dass viel mehr Personal

benötigt wird. Anstatt zu resignieren, haben die Verantwortlichen in den Pflegeheimen

jedoch reagiert. Die Ausbildung selbst in die Hand zu nehmen, ist eine Strategie, die

zurzeit überall verfolgt wird. Egal, ob im Haus, mit Hilfe von Externen oder durch

andere Varianten, denn jeder erkennt die Notwendigkeit gut geschulter

MitarbeiterInnen. Lebenslanges Lernen als Schlagwort hat mittlerweile wohl jeden

Arbeitsbereich erfasst. Auch in der Pflege finden häufig Nachschulungen von

Pflegehelfern zu diplomierten Fachkräften oder ähnliche Qualifizierungen statt. Auch

hat sich aus den Recherchen ergeben, dass mit allen möglichen Mitteln auf

verschiedenen Ebenen (Organisation, Sozialpolitik, Verwaltung etc.) an diesem

offensichtlichen Personalressourcenproblem gearbeitet wird, um zu einer Lösung zu

finden, die für alle Beteiligten passend ist.

50


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

6.2.1 Anforderungen an die Betreuung psychisch kranker Menschen in Pflegeheimen

Es ergeben sich viele Besonderheiten in der Unterbringung psychisch kranker älterer

Menschen in Pflegeheimen. Zusätzliche Anforderungen stellen sich an Personal,

bauliche Veränderungen, medizinische Behandlung etc. Meines Erachtens kommt das

Personal in den Pflegeheimen mit dieser zusätzlichen Anforderung trotz allem sehr gut

zurecht. Die Interviewpartnerinnen konnten alle auf viel Erfahrungen mit Menschen mit

psychiatrischen Erkrankungen zurückblicken. Es scheint, als ob eher die Menschen mit

einer CMA-Diagnose die MitarbeiterInnen immer wieder fordern und vor neue

Herausforderungen stellen.

6.2.2 Zukunft

Zum Thema Zukunft wurden in den Interviews viele Möglichkeiten, Vorschläge und

Ideen genannt. An dieser Stelle wird versucht, eine Struktur in die diversen Anregungen

zu bringen.

Es ist unumstritten, dass eine demographische Veränderung bereits vorliegt und auch

große Auswirkungen in der Zukunft haben wird. Wie bereits im theoretischen Teil

beschrieben, sind die hauptsächlichen Gründe darin zu finden, dass die Menschen

gesünder altern und die medizinische Versorgung immer fortschrittlicher wird. Diese

Entwicklung wird auch Auswirkungen auf die Pflege haben. Der Begriff des

Pflegenotstandes hat laut einem Bericht von Pflegeexperten folgende Dimensionen:

• anhaltender Personalmangel

• Qualitätsmängel

• nicht aufgefangene Unzufriedenheit, Demoralisierung und Überlastung des

Personals. 85

Dies kann zu einem Prozess führen, der als Negativspirale beschreibbar ist: Zu knappe

Personalressourcen beschränken Qualität und Arbeitszufriedenheit, verkürzen

Berufsverweildauern, führen zu einer inneren Kündigung und ähnlichen Phänomenen,

was wiederum die Personalressourcen verknappt. Durch den schon beschriebenen

85 Vgl. Pflegebericht S. 6.

51


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

wachsenden Bedarf und das kleiner werdende Arbeitskräfteangebot können ohne

Gegenmaßnahmen gravierende Folgen eintreten. 86

Investiert werden muss in erster Linie in das Personal. Es muss darauf geachtet werden,

dass es jedem, der im Unternehmen mitarbeitet, gut geht. Man kann Personal halten,

indem die Chance auf Aufstieg innerhalb der Berufskarriere gegeben ist. Für die

Interviewpartnerinnen war es auch selbstverständlich, auf die Aus- und Weiterbildung

des Personals zu achten. Deshalb muss man bei einer Neuerarbeitung eines Konzepts

für Pflegeberufe bereits die Ausbildungsinstitute inkludieren. 87

Es kann momentan in den Pflegeheimen keine optimale Versorgung für CMA-

PatientInnen gewährleistet werden, da sie sich in Pflegeheimen befinden, obwohl der

Pflegebedarf oftmals nicht hoch ist. Trotzdem werden jüngere psychiatrische Patienten

älter und daher zum Klientel für Pflegeheime. In den Heimen wird versucht, keine

jungen, psychisch kranken Menschen aufzunehmen, bei denen der Pflegebedarf noch

nicht gegeben ist, sofern es noch andere Möglichkeiten der Unterbringung gibt.

Vollstationäre Unterbringungsmöglichkeiten für psychisch kranke Menschen jeden

Alters, bei denen der Pflegebedarf nicht im Vordergrund steht, gibt es momentan in

einigen Häusern der Sanlas-Gruppe. 88

Es gibt eine Vielfalt an Angeboten für psychisch kranke Menschen im Allgemeinen,

doch diese sind offensichtlich überfüllt. Für andere Formen der Unterbringung, zum

Beispiel Betreutes Wohnen, gibt es in der Steiermark großen Bedarf. Die Betreuung

kann nicht nur in der vollstationären Unterbringung liegen. Momentan besitzen die

Pflegeheime die Aufgaben Pflege und Betreuung, die zukünftigen Entwicklungen

werden dahin gehen, dass Pflegeheime immer mehr den Bereich der Pflege übernehmen

werden, während die Betreuung durch andere Institutionen gegeben sein wird. Speziell

CMA-PatientInnen brauchen Betreuung, aber keine Krankenschwestern.

86 Vgl. Pflegebericht S. 6.

87 vgl. Interview 1, S.3.

88 vgl. Interview 3, S.3.

52


Auswertung der Daten und Darstellung der Ergebnisse

Eine Alternative wäre eine Form der Ausbildung der Pflegeberufe, die viel mehr Wert

auf Akzeptanz legen würde und weniger bevormundend wirken sollte. Für betreute

Wohnformen ist das Kriterium „Sucht“ oftmals ein Ausschließungsgrund. Trotzdem

sind kleinere Wohnformen dringend notwendig. Angeboten werden solche

Wohnmöglichkeiten bereits von pro mente. 89

Ältere Menschen sollten, solange es möglich ist, in ihrem gewohnten Umfeld belassen

werden. Die vollstationäre Unterbringung sollte die letzte Form des Wohnens

darstellen. Um dies zu fördern ist es notwendig, mobile Betreuungsformen zu stärken. 90

Ob jemand in ein Pflegeheim kommt, wird momentan sehr durch die Pflegestufe

determiniert. In Zukunft sollte ein multiprofessionelles Team oder

Schnittstellenmanagement für die Entscheidung, ob ein Pflegeheim notwendig ist,

herangezogen werden. 91

In Österreich gibt es viele unterschiedliche Formen und Varianten der vollstationären

Unterbringung, da die Sozialhilfe unter Länderkompetenz fällt. Ihnen allen gemeinsam

ist nur das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG). Österreichweit finden

ansatzweise Vereinheitlichungen und Anpassungen statt. Benchmarking, das

kontinuierliche Vergleichen von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen, wird

bereits angewandt, um jedoch größere Vereinheitlichungen zu schaffen, muss die

politische Ebene aktiv werden. In diesem Bereich haben die sonst in der Pflege so

gewichtigen Bezirksverwaltungsbehörden keinen Einfluss. 92

89 Vgl. Interview 2, S. 4.

90 Vgl. Interview 4, S. 4.

91 Vgl. Interview 4, S. 4.

92 Vgl. Interview 4, S. 4.

53


Ausblick

7 Ausblick

Ziel dieser Studie war es, Besonderheiten in der Unterbringung psychisch kranker

älterer Menschen auszumachen. Ein besonderer Fokus lag dabei auf der Gruppe der

CMA-PatientInnen. Die größten Differenzen bezüglich der Betreuung älterer Menschen

in Pflegeheimen und älteren Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung finden

sich in der therapeutischen Betreuung. In den Ergebnissen der Recherchen wird

eindeutig gezeigt, dass psychisch kranke Menschen einen erhöhten Bedarf an

Aufmerksamkeit und damit andere Formen der Betreuung als ältere Menschen mit

einem hohen Aufwand in der Pflege benötigen.

Den Fokus auf zukünftige Entwicklungen gerichtet, erkennt man, dass es nötig ist,

speziell für psychisch kranke Menschen andere Möglichkeiten der Unterbringung zu

finden. Pflegeheime werden sich eher auf die Aufgabe der Pflege an sich spezialisieren,

für den Bereich der Betreuung werden andere Einrichtungen installiert werden müssen.

In den Recherchen ergab sich generell die Frage nach dem Bedarf an

Unterbringungsplätzen für psychisch kranke ältere Menschen, vor allem durch die

demographischen Entwicklungen, die den Bedarf an Unterbringungsmöglichkeiten für

diese Gruppe deutlich erhöhen werden. Um diese Fragestellung weiterführend und

differenzierter betrachten zu können, wäre eine Bedarfserhebung der vollstationären

Unterbringungsmöglichkeiten für psychisch kranke ältere Menschen sinnvoll. Dies

umfasst jedoch eine Dimension, der in dieser Arbeit nicht nachgegangen werden kann.

In jedem Pflegeheim wird darauf geachtet, die Lebensqualität besonders hoch zu halten.

Die Frage nach der Definition von Lebensqualität bzw. nach verschiedenen

Möglichkeiten, in Pflegeheimen eine möglichst hohe Lebensqualität zu erreichen,

insbesondere für ältere Menschen mit einer psychischen Störung, würde spannende

Recherchen nach sich ziehen, auch auf dieses Thema lässt sich hier nicht eingehen.

Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass nicht nur aktuell, sondern auch in der Zukunft

Herausforderungen für die Betreuung psychisch kranker älterer Menschen bestehen.

Veränderungen im Bereich der therapeutischen Betreuung werden stattfinden. Ebenso

wird es für die Pflegeheime durch die vermehrte Nachfrage an Pflegeplätzen nicht mehr

54


Ausblick

möglich sein, diese Intensität an Leistungen für die Zielgruppe zu erbringen. Somit ist

meiner Meinung nach, mittel- und langfristig betrachtet, die Notwendigkeit alternativer

Betreuungsformen gegeben, um eine bestmögliche Versorgung von psychisch kranken

älteren Menschen zu garantieren.

Für mich persönlich hat das Schreiben dieser Arbeit sehr viel gebracht. Einen

intensiveren Einblick in die Situation der steirischen Pflegeheime hätte ich kaum

bekommen können. Auch ergibt sich durch diese Bachelorarbeit die Anregung, in

diesem Bereich beruflich tätig zu werden. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen

bedanken, die mir bei der Erstellung dieser Arbeit unterstützt haben.

55


Literaturverzeichnis

8 Literaturverzeichnis

Altenpflegezentren des Mainz-Kinzig-Kreises (Hrsg.) (1999). Sozialarbeit im

Altenpflegeheim. Standards und Perspektiven für die praktische Arbeit. Kulmbach:

Baumann.

Amelang, Manfred, Schmidt-Atzert, Lothar (2006). Psychologische Diagnostik und

Intervention. 4. Auflage. Wien: Springer-Verlag.

Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 11 B – Sozialwesen (Hrsg.)

(2007). Sozialbericht des Landes Steiermark 2005 – 2006.

Backes, Gertrud, Clemens, Wolfgang (2003). Lebensphase Alter. Eine Einführung in

die sozialwissenschaftliche Alternsforschung. Weinheim: Juventa Verlag.

Beubler, Haltmayer, Springer (Hrsg.) (2003): Opiatabhängigkeit. Interdisziplinäre

Aspekte für die Praxis. Wien: Springer-Verlag.

Erlemeier, Norbert (1998). Alternspsychologie. Grundlagen für Sozial- und

Pflegeberufe. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.

Gläser, Jochen, Laudel, Grit (2009). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse.

Als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. 3. Überarb. Aufl. Wiesbaden: VS,

Verlag für Sozialwissenschaften.

Goffman, Erving (1972). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten

und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Gruss, Peter (2007). Die Zukunft des Alterns. Die Antwort der Wissenschaft. München:

Beck Verlag.

56


Literaturverzeichnis

Jagsch, Christian, Wintgen-Samhaber, Irmgard, Zapotoczky, Klaus (2006).

Lebensqualität im Seniorenheim. Medizinische, psychotherapeutische und

soziologische Aspekte. Linz: Trauner Verlag.

Inken, Ulrike (2007). Orte des Alterns - Weichenstellung der Wohn-Lebenssituation im

höheren Lebensalter. München: Verlag Dr. Kovač.

Lohmann, Sigrid (1970). Die Lebenssituation älterer Menschen in der geschlossenen

Altersfürsorge. Hannover: Vincentz Verlag.

Ludwig Boltzmann Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie (2005).

Pflegenotstand in der mobilen Pflege Diagnosen und Lösungsmöglichkeiten.

Endbericht. Wissenschaftliches Gutachten gefördert durch die Fachgruppenvereinigung

Gesundheitsberufe im ÖGB.

Pantucek, Peter (2006). Soziale Diagnostik. Verfahren für die Praxis Sozialer Arbeit.

Wien: Böhlau Verlag.

Pantucek, Peter (2006). Fallstudien als „Königsdisziplin“ sozialarbeitswissenschaftlichen

Forschens. In Flaker, Vito, Schmid, Tom. Von der Idee zur

Forschungsarbeit. Forschen in Sozialarbeit und Sozialwissenschaft. Wien.

Radebold, Hartmut, Bechtler, Hildegard, Pina, Ingeburg (1973). Psychosoziale Arbeit

mit älteren Menschen. Freiburg: Lambertus-Verlag.

Radzey, Beate (2004). Mini-Mental-Status-Test und Cohan-Mansfield Agitation

Interventory. In Sabine Bartholomeyczik und Margareta Halek (Hrsg.) (2004).

Assessmentinstrumente in der Pflege. Möglichkeiten und Grenzen. Überarbeitete,

erweiterte und ergänzte Beiträge einer Fachtagung zu diesem Thema am Institut für

Pflegewissenschaften der Universität Witten/Herdecke in Zusammenarbeit mit der

„nationalen Pflegeassessmentgruppe Deutschland“. Hannover: Schültersche.

57


Tabellenverzeichnis

Statistik Austria, Bundesanstalt Statistik Österreich (Hrsg.) (2006). Bericht

„Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Modul der Arbeitskräfteerhebung 2005“.

Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (Hrsg.) (2008). Bericht „Mittel- und

langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge“.

9 Tabellenverzeichnis

Tabelle 1 – Klassifikation psychischer Störungen nach ICD 10...................................... 5

Tabelle 2 – Prävalenzraten von Komorbidität bei Substanzabhängigen (nach ICD 10).. 7

Tabelle 3 –Stand der Bevölkerung nach Altersgruppen gemäß Bevölkerungsprognose 18

Tabelle 4 – Ergebnisse Vorerhebungsbogen ................................................................. 38

10 Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1 – Fallkonstruktion........................................................................................ 2

Abbildung 2 – Diagnostisches Dreieck ............................................................................ 9

Abbildung 3 – Verschiedene Arten psychologischer Diagnostik................................... 10

Abbildung 4 – Entwicklung der Bevölkerung in Österreich .......................................... 18

Abbildung 5 – Steirische Pflegeheime nach Größenklassen, Stand: Dez. 2006 ............ 29

58


Quellenverzeichnis

11 Quellenverzeichnis

CMA-PatientInnen:

http://haus-caruso.de/media/pdf/Kurzinfo-CMA.pdf. (31.07.2009)

DSM IV:

http://www.psych.org/MainMenu/Research/DSMIV.aspx. (14.08.2009)

E-Qualin®:

http://www.e-qalin.net/index2_kurz.php. (03.08.2009)

ICD 10:

http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10/htmlgm2009/index.htm.

(31.07.2009)

ICD 10 – Englisch:

http://www.who.int/classifications/icd/en/. (14.08.2009)

LSF – Psychiatrische Familienpflege:

http://www.lsfgraz.at/cms/beitrag/10045543/2171349/qu=psychiatrische%20Familienpflege.

(03.08.2009)

Sozialserver Land Steiermark:

www.soziales.steiermark.at. (03.08.2009)

59


Abkürzungsverzeichnis

12 Abkürzungsverzeichnis

Anz. Bew

Anzahl BewohnerInnen

Anz. CMA

Anzahl BewohnerInnen mit einer CMA-Erkrankung

bzw.

beziehungsweise

ca.

circa

CMA

Chronisch mehrfach geschädigte Abhängige

DSM IV

Diagnostic and Statistical Manual of Mental

Disorders, Version Vier

etc.

et cetera

GuKG

Gesundheits- und Krankenpflegegesetz

LEVO (BhG)

Leistungs- und Entgeltverordnung des

Behindertengesetzes

LEVO (ShG)

Leistungs- und Entgeltverordnung des

Sozialhilfegesetzes

LSF

Landesnervenklinik Sigmund Freud

LNKH

Landesnervenkrankenhaus

m. E. meines Erachtens

ICD10 International Classification of Diseases, Version 10

SHV

Sozialhilfeverband

Soz. Arb.

SozialarbeiterIn

StPHG

Steiermärkisches Pflegeheimgesetz

StPHVO

Steiermärkische Pflegeheimverordnung

usw.

und so weiter

WHO

World Health Organisation

(Weltgesundheitsorganisation)

ZMR

Zentrales Melderegister

60


Eidesstattliche Erklärung

13 Eidesstattliche Erklärung

Ich erkläre hiermit an Eides statt, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig und ohne

Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt habe; die aus fremden

Quellen direkt oder indirekt übernommenen Gedanken sind als solche kenntlich

gemacht.

Die Arbeit wurde bisher in gleicher oder ähnlicher Form keiner anderen

Prüfungskommission vorgelegt und auch nicht veröffentlicht.

Graz, am 24.08.2009

Astrid Riegelnegg

61

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine