Gesamtleistungsübersicht Unfallversicherung - Gowin

gowin.de

Gesamtleistungsübersicht Unfallversicherung - Gowin

Gesamtleistungsübersicht

Unfallversicherung

- Deckungskonzepte

– Berechnungstabelle Invalidität

- Gliedertaxen

Baden-Badener

Versicherung


Die Baden-Badener Versicherung:

Ihr Spezialist in Sachen Unfallversicherung

informiert.

Wissen schafft Vertrauen.

Von Anfang an.

Unfall-Vorsorge geht jeden an.

Ganz persönlich. Und so früh als

möglich. Nur wer weiß, was ihn

im Fall eines Unfalls erwartet,

kann rechtzeitig wirksam vorbeugen.

Darum hat die Baden-Badener

Versicherung alle Informationen

zusammengestellt, die für eine

fundierte Entscheidung unerlässlich

sind. Kompakt, übersichtlich und

transparent.

Alle wichtigen Informationen zu den

Deckungskonzepten Basis, Plus und

Top haben wir für Sie in der nachfolgenden

Tabelle zusammengefasst –

ergänzt um eine Übersicht zur

schnellen Berechnung der progressiven

Invaliditätsleistung. Darüber

hinaus finden Sie alle aktuellen

Gliedertaxen im Überblick.

Die Baden-Badener

Versicherung – Ihr Garant für

eine Partnerschaft mit handfesten

Vorteilen.

Als der Unfallversicherer in

Deutschland setzt die Baden-Badener

Versicherung seit jeher auf Services

und leistungsstarke Produkte, von

denen Sie als Versicherter gleich

mehrfach profitieren:

• Ihr 1. Vorteil: „Maßarbeit“.

Wir bieten eine branchenweit einmalige

Auswahl an Deckungskonzepten,

die sogar auf einzelne Berufs–

gruppen präzise abgestimmt sind.

• Ihr 2. Vorteil: „Qualität“.

Sowohl vom CHARTA Qualitätsbarometer

der Schadenversicherer

als auch von Finanztest 06/2005

haben wir es „schwarz auf weiß“:

Die Baden-Badener Versicherung

ist in Preis und Leistung einfach

„spitze“.

• Ihr 3. Vorteil: „Innovation“.

Lebensgewohnheiten ändern sich.

Grund genug für die Baden-Badener

Versicherung, ihren Vorsorgeschutz

regelmäßig zu aktualisieren. Dies

geschieht durch ständige Erweiterung

der Leistungsangebote. Jüngste

Beispiele: der Ratenausfallschutz

(RAS) und die Produktergänzungen

zur International Service Card mit

Inlandsdeckung.

• Ihr 4. Vorteil: „Service“.

Typisch Baden-Badener: schnell in der

Bearbeitung und zuverlässig in der

Schadenregulierung.

• Ihr 5. Vorteil: „Optimierung“.

Unser Anspruch ist es, den Versicherungsschutz

unserer Kunden

regelmäßig auf „Marktspitze“ zu

überprüfen und zu optimieren.

Baden-Badener Unfall-Deckungskonzepte.

Erweiterungen der Deckungskonzepte: Basis Plus Top

Beitragsfrei mitversichert:

- Kurkostenhilfe 2.000 EUR ■ ■ ■

- Bergungskosten 20.000 EUR ■ ■ ■

- Kosmetische Operationen 2.500 EUR ■ ■ ■

Kein Ratenzahlungszuschlag bei unterjähriger Zahlungsweise ■ ■ ■

Gesundheitsschädigungen durch Gase und Dämpfe ■ ■ ■

Rettungsmaßnahmen ■ ■ ■

Passives Kriegsrisiko ■ ■ ■

Vergiftungen bei Kindern ■ ■ ■

Fortführungsoption für dauernd Pflegebedürftige und Geisteskranke ■ ■ ■

Erweiterte Meldefrist ■ ■ ■

Erweiterte Meldefrist bei Unfällen mit Todesfolge ■ ■ ■

Rentenzahlung bei Invalidität ab Unfalltag ■ ■ ■

Verbessertes Genesungsgeld ■ ■ ■


Erweiterungen der Deckungskonzepte: Basis Plus Top

Einschluss tauchtypischer Gesundheitsschädigungen ■ ■ ■

Ertrinkungs- bzw. Erstickungstod unter Wasser ■ ■ ■

Invaliditätsleistungen als Rente erst ab dem 70. Lebensjahr ■ ■ ■

Versehensklausel bei Berufswechsel ■ ■ ■

Tierbisse einschl. Infektionskrankheiten ■ ■

Alkoholklausel (1,1 ‰) nur bei Führen von Kfz ■ ■

Folgen psychischer und nervöser Störungen ■ ■

Beitragsfreie Weiterführung bei Unfalltod des VN ■ ■

Verbesserte Gliedertaxe PLUS ■ ■

Verbesserung der Tagegeldentschädigung ■ ■

Ambulantes Tagegeld bei Operationen mit Vollnarkose ■ ■

Beitragsfreier Einschluss von Neugeborenen ■ ■

Beitragsfreier Einschluss des dritten und jeden weiteren Kindes bis zur Vollendung des 18. Lebens–

jahres, sofern beide Elternteile und erstes und zweites Kind im gleichen Vertrag versichert sind


Innere Unruhen


Erweiterte Alkoholklausel bei Führen von Kfz bis 1,3 ‰


Herzinfarkt/Schlaganfall


Insektenstiche und -bisse


Wundinfektionen infolge eines versicherten Unfalles


Impfschäden bei Kindern


Lebensmittelvergiftungen


Gesundheitsschädigungen durch Laser- und Maserstrahlen


Leistenbruch


Verbesserte Gliedertaxe TOP mit Stimmklausel 100 %


Verbesserung der Gliedertaxe bei Vorschädigung von Auge und Ohr


Leistungskürzung erst bei einem Mitwirkungsanteil von mindestens 40 %


Erweiterung der Übergangsleistung


Erweiterung des KHTG und Genesungsgeldes


Ambulantes Tagegeld auch bei Versorgung von Knochenbrüchen


Ambulante Reha-Maßnahmen bei KHTG/GG


Verdoppelung des KHTG im Ausland


KHTG auch bei stationärer Behandlung in „gemischten Instituten“


Komageld


Unfall-Pflegegeld


Übernahme der Eigenbehaltskosten für maximal 28 Tage

bei stationärer Krankenhausbehandlung


Verbesserung der Rooming-in-Leistungen bis 100 Tage


Invaliditätsvorschuss bei Schwerverletzung


Erweiterung kosmetische Operationen: Zahnersatz und -laborkosten


Zusätzliche Todesfall-Leistung für Waisen


Zusätzliche Todesfall-Leistung bei Nutzung öffentl. Verkehrsmittel


Beitragsbefreiung bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit


Bei Unfall-Rente ab 50 %: Zahlung einer Partner- und Vollwaisen-Rente


Umschulungsmaßnahmen max. 5.000 EUR


Behinderungsbedingte Kosten max. 3.000 EUR


International Service Card (ISC) mit Inlandsdeckung* ■

- Bis zu 62.000 EUR für weltweite Rückholung (bei Unfall oder Krankheit)

- Bis zu 20.000 EUR für Rückholung in Deutschland (bei Unfall)

Ratenausfallschutz (RAS)

- Übernahme der vertraglich vereinbarten Höchstsumme für 12 Monate

bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit.

- Beitragsfreistellung für die Dauer der Ratenübernahme

*In Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfall-Hilfe. ■ Bestandteil des Leistungspakets individuell versicherbar


Tabelle zur Berechnung

der progressiven

Invaliditätsleistung.

Baden-Badener

Versicherung

Inv.-Grad 225 % 350 % 500 % 1000 % Inv.-Grad 225 % 350 % 500 % 1000 %

26 27 28 30 30 64 117 170 248 388

27 29 31 35 35 65 120 175 255 405

28 31 34 40 40 66 123 180 262 422

29 33 37 45 45 67 126 185 269 439

30 35 40 50 50 68 129 190 276 456

31 37 43 55 55 69 132 195 283 473

32 39 46 60 60 70 135 200 290 490

33 41 49 65 65 71 138 205 297 507

34 43 52 70 70 72 141 210 304 524

35 45 55 75 75 73 144 215 311 541

36 47 58 80 80 74 147 220 318 558

37 49 61 85 85 75 150 225 325 575

38 51 64 90 90 76 153 230 332 592

39 53 67 95 95 77 156 235 339 609

40 55 70 100 100 78 159 240 346 626

41 57 73 105 105 79 162 245 353 643

42 59 76 110 110 80 165 250 360 660

43 61 79 115 115 81 168 255 367 677

44 63 82 120 120 82 171 260 374 694

45 65 85 125 125 83 174 265 381 711

46 67 88 130 130 84 177 270 388 728

47 69 91 135 135 85 180 275 395 745

48 71 94 140 140 86 183 280 402 762

49 73 97 145 145 87 186 285 409 779

50 75 100 150 150 88 189 290 416 796

51 78 105 157 167 89 192 295 423 813

52 81 110 164 184 90 195 300 430 830

53 84 115 171 201 91 198 305 437 847

54 87 120 178 218 92 201 310 444 864

55 90 125 185 235 93 204 315 451 881

56 93 130 192 252 94 207 320 458 898

57 96 135 199 269 95 210 325 465 915

58 99 140 206 286 96 213 330 472 932

59 102 145 213 303 97 216 335 479 949

60 105 150 220 320 98 219 340 486 966

61 108 155 227 337 99 222 345 493 983

62 111 160 234 354 100 225 350 500 1000

63 114 165 241 371


Gliedertaxen.

Folgende Invaliditätsgrade gelten bei

Verlust oder völliger Funktionsunfähigkeit:

Bei Verlust oder Basis Plus Top

Funktionsunfähigkeit

der Sehkraft

– eines Auges 50 % 50 % 60 %

des Gehörs

– auf einem Ohr 30 % 35 % 40 %

des Geruchsinns 10 % 10 % 15 %

des Geschmacksinns 5 % 5 % 15 %

der Stimme - 40 % 100 %

eines Armes

– im Schultergelenk 70 % 70 % 75 %

– bis oberhalb des Ellenbogengelenks 65 % 70 % 75 %

– unterhalb des Ellenbogengelenks 60 % 70 % 75 %

einer Hand

– im Handgelenk 55 % 70 % 70 %

– des Daumens 20 % 25 % 30 %

– des Zeigefingers 10 % 16 % 20 %

– eines anderen Fingers 5 % 10 % 10 %

eines Beines

– über Mitte des Oberschenkels 70 % 70 % 75 %

– bis zur Mitte des Oberschenkels 60 % 70 % 75 %

– bis unterhalb des Knies 50 % 55 % 65 %

– bis zur Mitte des Unterschenkels 45 % 50 % 60 %

eines Fußes

– im Fußgelenk 40 % 50 % 50 %

– der großen Zehe 5 % 8 % 8 %

– einer anderen Zehe 2 % 3 % 4 %

Diese Invaliditätsgrade gelten unter Ausschluss des Nachweises einer höheren

oder geringeren Invalidität. Bei Teilverlust oder teilweiser Funktionsbeeinträchtigung

eines dieser Körperteile oder Sinnesorgane wird der

entsprechende Teil des Prozentsatzes angenommen. Beide Arme, Hände, Beine

oder Füße bzw. Kombinationen aus den genannten Körperteilen 100 %.


Baden-Badener

Versicherung

Baden-Badener

Versicherung AG

Schlackenbergstraße 20

66386 St. Ingbert

Telefon 0 18 03/24 32 24

Telefax 0 68 94/9 15-468

www.baden-badener.de

versicherung@baden-badener.de

VBB 216/04.06/15

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine