Modische Highlights gefragt - Österreichische Textil Zeitung

textilzeitung.at

Modische Highlights gefragt - Österreichische Textil Zeitung

NR. 1 JAN. 2009

MARKTTREND

Trendspotting in Amsterdam

Kid’s & Mother’s LifestyLe

TREND AM POS

Modische Highlights gefragt

TRENDREPORT

Darks mit Farbe

© PJE REloAd


NR. 1 JAN. 2009

MediuM KidWalk

Manstein Zeitschriftenverlagsges.M.b.h

Brunner Feldstraße 45, A-2380 Perchtoldsdorf

Internet: www.manstein.at

Tel.: +43/1/866 48-0 , Fax: +43/1/866 48-210

gründer Hans-Jörgen Manstein

geschäftsführerin Mag. Dagmar Lang, MBA

aufsichtsrat Hans-Jörgen Manstein (Vorsitz),

Klaus Kottmeier, Peter Ruß und Peter Kley

herausgeberin Mag. Dagmar Lang, MBA

chefredaKteurin Mag. Brigitte Medlin,

b.medlin@textilzeitung.at

redaKteurin Hildegard Suntinger,

hil.suntinger@gmx.net

anZeigenleiterin Mag. Claudia Jordan,

c.jordan@textilzeitung.at

anZeigenberaterin Mag. (FH) Stefanie Stradel,

s.stradel@textilzeitung.at

seKretariat Petra Melichar,

p.melichar@textilzeitung.at

Die legendäre Gründerin dieses

Heftes, Herta Hoffmann, hat

einmal gesagt: »Zu Tode gefürch-

tet ist auch gestorben.« Hersteller und Händler im Kinderbekleidungsmarkt

scheinen nach diesem Prinzip zu leben:

Sie fürchten sich nicht. Die Akteure sind krisengeprüft. Sie

bewegen sich auf einem preissensiblen Terrain und spüren

die Auswirkungen wirtschaftlicher Probleme mit Sicherheit

immer. Trotzdem sehen sie die Krise als Chance und feilen

an bedürfnisorientierten Produkten und Dienstleistungen.

Der Optimismus hat eine Basis: Der österreichische

Kinderbekleidungsmarkt erlebte bereits 2007 einen

leichten Aufschwung. Die Ausgaben (pro Haushalt) für

Kinderbekleidung stiegen um 5,5 Euro und erreichten

mit 239,5 Euro knapp das Niveau von 2005. (Quelle: Regioplan

Consulting). Mit den Ergebnissen 2008 waren

viele Händler sehr zufrieden. Offizielle Zahlen stehen

noch aus. Experten nehmen an, dass für weniger Kinder

mehr Geld ausgegeben wird. Die aktuellen Entwicklungen

sprechen für diese Annahme.

Kreative Handelskonzepte: Positiv zu werten ist auch,

dass sich zunehmend junge Eltern im Retail engagieren

und unter ihresgleichen neue Zielgruppen generieren.

Die preisaggressiven Vertikalen bieten zwar ein hohes

Modeniveau, aber die niederen Preise sind untrennbar

iMpressuM

Kid’s & Mother’s LifestyLe

TREND AM POS

Modische Highlights gefragt

MARKTTREND

Trendspotting in Amsterdam

© PJE REloAd

TRENDREPORT

Darks mit Farbe

Gelernter Markt

kommentar

KolleKtionen

leKtorat Martina Bauer

grafisches KonZept Elisabeth Heuberger,

grafik@heuberger.net

grafiK Harry Friedl, harry.friedl@aon.at

drucK Bauer Druck, A-1110 Wien

hoMepage www.textilzeitung.at

offenlegung nach § 25 MediengesetZ

Medieninhaber

Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H.,

A-2380 Perchtoldsdorf, Brunner Feldstraße 45

an der Manstein

Zeitschriftenverlagsges.M.b.h. sind

beteiligt:

Deutscher Fachverlag GmbH, Frankfurt/Main,

100 %

geschäftsführerin: Mag. Dagmar Lang, MBA

aufsichtsrat der Manstein

Zeitschriftenverlagsges.M.b.h.:

mit hohen Stückzahlen verbunden. Und: Wer will schon,

dass die ganze Kindergruppe mit dem gleichen Kleidungsstück

herumläuft? Die Farbe der Kleidung hat am

Spielplatz schließlich auch wichtige Signalfunktion.

Zeitgemäße Argumente geben Kaufimpulse: Im Idealfall

ist das Argument ein Zusammenspiel von Qualität,

Design und Funktion. In der Kindermode bedeutet Funktion

nicht zuletzt Passform und Handhabung. Der Retail,

der das Geschäft mit Marken aus der Erwachsenenmode

macht, kritisiert genau diesen Punkt an bestimmten Kollektionen.

Der Markt ist kein Kinderspiel. Aber er ist zu

erlernen: Der Erfolg wächst mit der Dauer der Marktpräsenz

(siehe Artikel TZ 16/08).

In der vorliegenden Ausgabe KidWalk haben wir aktuelle

Trends aus Industrie und Handel aufbereitet und dabei

auch über die Grenzen geblickt. Inhaltlicher Schwerpunkt

ist der vitale Kindermodemarkt Niederlande.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche Saison

Ihre Redaktion KidWalk

Hildegard Suntinger

aufsichtsratsvorsitZender:

Hans-Jörgen Manstein

aufsichtsratsMitglieder:

Klaus Kottmeier, Peter Ruß und Peter Kley

firMenbuchgericht:

Landesgericht Wr. Neustadt, FN 62661 z

unternehMensgegenstand: Die Ausübung

des Verlagsgeschäftes, die Herausgabe und der

Verlag von periodischen Druckschriften.

grundlegende richtung: Sonderausgabe der

Österreichischen Textil Zeitung – Offizielles

Organ des Bundesgremiums und aller

Landesgremien des Textilhandels und der

Association Européenne des Detaillants en

Textile (AEDT).

bei nicht ausgewiesenen bild- und fotorechten

handelt es sich uM von den unternehMen

beigestelltes und ZuM abdrucK

freigegebenes pr-Material.

01 2009 3


© IMPS & ELFS

inhalt

KolleKtionen

Hersteller / Handel

26 ÖKosoziale Verantwortung

Interview mit Fons Cohen

Nachhaltigkeit als Zusatzbonus

28 KindHeitsbegleiter

Report: Dushi go with Flo

Growing up can wait

32 neue sHops

Report: Individuell und profilorientiert

Herr und Frau Klein, Pepita, Cradle,

jungStars

35 trend am p.o.s.

Händler-Statements

zur Order H/W 09/10

Modische Highlights gefragt

40 store-Konzepte

Report: Hersteller handeln

Airfield Young Generation

und Pampolina

4 01 2009

trends

10 Kidswear Herbst/winter 09/10

Report: Darks mit Farben

22 lifestyle: baby CHiC

Produkte: Schönes für

das Leben zu dritt

© EWERS STRüMPFE

24 ,ConCept store’-prinzip

Report: Trendspotting in Amsterdam

30 HigH fasHion attitude

Interview: Henrik Vibskov

41 KolleKtionen

Report: Von A wie Airfield

bis V wie Vingino

©

PEPITA

KolleKtionen

667 42

Airfield Young Generation Boys 42

Airfield Young Generation Girls 43

Babyface 44

Babylegs 44

Belly Button 73

Bobux 45

Bondi-dress 46

Byte 47

Cakewalk 47

Cisono by Sanetta 48

Dodipetto/Mignolo 48

Dolli von Döll 49

D-Generation 50

Ewers Strümpfe 50

Ewers Wäsche 51

Falke Kids Socks 52

Ferrari Junior Collection 52

Frilo Swissmade 53

Garcia Jeans 54

Giesswein 54

Goobledygook 55

Green Cotton 56

I Gianburrasca 57

Isabella G. Kids 57

Jeep 58

Kanz 58

Käthe Kruse 59

Prinzessin Lillifee 60

Linique 73

Marc O’Polo Junior 60

Mexx Youth 61

Mills Kids 62

Paglie Kids 63

Pampolina 63

Pampolina Mini Baby 64

PJE 64

Parati 65

PJE Reload 66

PL.05 66

Robeez 67

Room Seven 68

Schiesser 69

S.Oliver Junior 69

Stummer 70

Uncover 71

Superfit 71

Valja 74

Vingino Jeans 72


Hermann Peter Hödlmaier

Knabenseminarstrasse 25 - 4040 Linz

T/F: +43-(0)732736247

M:+43-(0)69917362470

E: hoedlmaier.baby-kindermode@aon.at

J.O.T.

14.-16.02.2009

EG Halle C

Stand Nr. C54

VINGINO.NL


jot juniormode

aufgeweckte kidsfashion

Nächster Termin:

15.-17.08.2009

JOT Juniormode

14.- 16. Februar 2009

Brandboxx Salzburg

Airfield young generation

Appl-Klauser Birgit

Billabong

Bittner Peter

Bram‘s Paris

Byte

Chicco

Debby-Fashion

Dolzer

Döll Leonhard

Eastpak

Eugen Schnizler

Fiala Fidji

Gebrüder Halbedel

Geox

Giesswein

Gruber Krimbacher

Helly Hansen

Hohe Modelle

Hödlmaier Hermann P.

Hummel Bernd

Instreet GBR

Jacky

Kanz Josef

Lemmi Fashion

Linique

Aussteller JOT Juniormode

Litschauer Franz

MaxiMo Strickmoden

Menzler Walter

Mills by Santex

Möller & Co A/S

Müllner Erwin

Noppies

Novacek Peter + Beatrix

Oilily Deutschland

Paul Charlotte

Playshoes

Polline srl

Protest/Agentsport

Quiksilver Austria

Ramin Bettina

Roiser Friedrich

Sanetta Textilwerk

Schiesser

Schindlbeck

S.Oliver Austria

Steger

Sterntaler

Stummer Creation

Tavo

Trumpette

Valja Design A/S

Weiß Norma

Weinwurm Helmut

Arondo

Betula Schuh

Birkenstock

Camper

Converse

Crocs

Däumling

Ecco

Geox

Kangaroos

Brandboxx Kinderschuhe

Kontakt

Kolm Werner

Legero / Superfit

Mollio

Primigi

Replay

Richter

Ricosta

Romikids

Palladikids

Skechers USA Footwear

Brandboxx Salzburg GmbH

Moosfeldstrasse 1

A-5101 Bergheim

T +43(0)662 4687 0

E salzburg@brandboxx.eu

I www.brandboxx.eu

Auf der JOT Juniormode finden

Sie aktuelle Kollektionen für

Umstandsmode, Baby- und

Kinderbekleidung sowie trendige

Fashion für coole Kids.


Walter Moser GmbH, A-4863 Seewalchen

Tel. +43/7662/3175-0, Fax +43/7662/2797

www.airfield-yg.cc

J.O.T. Salzburg

14.02. – 16.02.2009

Brandboxx Salzburg

Raum B 7, 2. Stock


oom seven

©

10 01 2009

Im Trend zu LayerIng kommT den

Jacken eIne besondere bedeuTung zu.

musT-Have: das knappe bLouson, HIer

Im sTILbrucH mIT femInInem kLeId.


Herbst/Winter 2009/10

Darks

aufgepeppt mit Farbe

Dunkelfarben dominieren die neuen Kollektionen – aufgepeppt durch

intensive Pastells und exotische Farben wie Purple, Orange, Limone und

Smaragd. Die Einflüsse aus der osteuropäischen Folklore manifestieren

sich speziell in Layering und Outerwear. Faszinierend die Farbbrillanz

von sonnendurchfluteten Eismeerlandschaften. Subtil, aber effektvoll:

der mildernde Einfluss der soften Materialien auf die schlanken Silhouetten.

Materialien gewinnen an Bedeutung. Trendaspekte

sind Softness, Pflegeleichtigkeit und

Eleganz. Hohe Aufmerksamkeit kommt Single,

Sweat und Strick zu. Soft­Touch und ­Optik basieren

auf innovativen Verfahren: Heavy Single Jersey und

Single Jersey werden angeraut, Sweatware u.a.

beidseitig angeraut, Sweatware und Popeline kommen

in Carbon Wash, Twill gepeacht und Cord und

Pikee mit Fade­out­Effekt. Neuartig auch ein Mikrofleece

in Baumwolle/Polyester.

Denim bleibt essenziell in den Looks – gewaschen

und gesandet. Trendy sind Ausführungen in Darkblue,

Midblue und mit Dirty­Wash­Effekt. Grey und

Black Denim bleiben, die Bedeutung von Color Denim

steigt. Der neue Luxus: Denim aus 100 Prozent

biologisch angebauter Baumwolle.

RetRo ist AllgegenwäRtig. HistoRiscHe

Bezüge BRingen stimmung in die

‚scHöne mädcHengARdeRoBe’. opulenz

in FARBe und dessin speziell in den KolleKtionen

Aus den niedeRlAnden und

FRAnKReicH. neueR tRendFAKtoR in deR

ReiHe deR mAteRiAlKontRAste: gestRicKtes

und geHäKeltes.

Boys

TRENDREPORT

Die frische Coolness der Boy­Looks wird mit schmalen

Silhouetten und Layering gestylt. Hosen sind

schmal, Oberteile schmal und lang, Jacken und Bodywarmer

schmal und etwas kürzer. Ausnahme sind

wattierte Parkas, die bis über das Knie reichen können.

Trendsetter im winterlichen ‚preppy Style’ sind

Karohosen, Collegeblousons, Sweathoodies, Strickcardigans

und ­pullunder, Blazer sowie Hemden.

Pullover werden in feinen und groben Maschenbildern

sowie Jacquard variiert. Trendaspekte sind

Rollkragen, Zopf, Ringel sowie verfremdete Argyles

und Karos. Auffallend: Strick wird wie Sweat verarbeitet

und überfärbt, stückgewaschen, bedruckt, bestickt

sowie mit Applikationen, Badges und Patches

versehen. Stilistisch wird dabei eine Retrothematik

verfolgt. Motivthemen sind Winter­ und Motorsport

sowie Rock’n Roll.

Neuer Layeringeffekt: Hemdkragen und ­säume, aus

einem Polosweat ragend.

Vom Abenteuer in der freien Natur sind robuste

Materialien und Themen inspiriert. Basics zum

Herumtollen bei Minusgraden sind Flanellhemden,

Grobstrickpullis, Fleece sowie widerstandsfähige

Jacken. Mit abknöpfbaren Innenwesten aus Nylon­

01 2009 11


TRENDREPORT

stepp werden Strickjacken outdoortauglich gemacht.

Jacken sind wattiert oder mit Daunen gefüllt

und haben einen schmalen und geraden Sitz. Super

casual: wattierte Cord- und Canvasjacken. Neben

Kapuzen setzen sich Stehkragen durch. Auch bei

Jungen dürfen Jacken bunt sein. Spannend ist das

Innenleben aus Plüsch, Fleece, Baumwollflanell, das

manchmal auch mit Motiv oder allover bedruckt ist.

Ein Comeback feiert die Jeansjacke: mit Flanell-

oder Sherpafutter.

Bei Hosenschnitten gewinnen Five-Pocket-Formen

wieder an Bedeutung. Cool: leichte O-Bein-Optik.

Für den gewünschten Loose-fit werden die Tascheneingriffe

tiefer geschnitten. Baggy Pants sind mit

Pattentaschen im Gesäß ausgestattet. Effektvoll

platzierte Nähte und aufgesetzte Taschen bei Worker-

und Uniformhosen.

Preppy Style: Ein Stilmittel sind oversized Collegesport-Typografien

– auch in Offprint-Variante. Weiters

wesentlich: Colorblocking im Sinn von kontrastfarbenen

Raglanärmeln oder Schulterpassen – jeweils

durchbrochen von Ringelbordüren oder Streifeneinsätzen.

Retro-Style: Pullis, Pullunder und Poloshirts

mit gemusterter Front wie z.B. Ringel oder

Karo im schrägen Fadenlauf. Witzig vorne Raute

und hinten Ringel.

Farben: Rot, Hellblau, Dunkelblau, Royalblau und

Weiß vermitteln die optische Brillanz einer sonnenüberfluteten

Eismeerlandschaft und lassen sich gut

zu Neutrals kombinieren. Eine gedämpftere Farbstimmung

bringen Blautöne zu Oliv, Cayenne und

Bordeaux. Kombiniert mit Senf und Brauntönen

kommt südamerikanischer Spirit ins Spiel. Gelb und

Petrol sind effektvolle Aufheller, wenn Grün in der

Dunkelfarbskala auftaucht.

12 01 2009

summer inside:

unter wattierten, gestrickten oder mit

daunen gefüllten Jacken werden hauchfeine

stoffe, sommerfarben und -dessins

getragen. aus stoffperspektive entstehen

so neue silhouetten; aus farb- und dessinperspektive

highlights für winterdarks.

Girls

Interpretationen von Single und Sweat sind feminin

und tailormade. Feminität wird mit Schulterpassen,

Empire-Taille oder tiefer Taille umgesetzt. Den Effekt

von Tailormade haben Smok, Biesen, Raffungen,

Puffärmelchen sowie Applikationen wie Bändchen

und Schleifchen. Oberteile sind lang. Die

Grenze zum Kleid ist fließend. A-Linie und gerade

Linie koexistieren. Auch mit unkomplizierten Ballonformen

wird weiter experimentiert. Röcke sind super-

»Layering«

Röcke sind superkurz – schmal oder mit

Volantreihen – und werden frech zu Leggings

und Röhren sowie dicken Strumpfhosen und

Legwarmers kombiniert. Einen ähnlichen

Stylingeffekt haben kurze Pump- oder Bundfaltenhosen.

In vereinfachter Form werden

diese Single- und Sweatlooks auch schon

in den Babylinien realisiert.

© catimini


kurz – schmal oder mit Volantreihen – und werden

frech zu Leggings und Röhren sowie dicken

Strumpfhosen und Legwarmers kombiniert. Einen

ähnlichen Stylingeffekt haben kurze Pump- oder

Bundfaltenhosen. In vereinfachter Form werden

diese Single- und Sweatlooks auch schon in den

Babylinien realisiert.

Looks aus der Erwachsenenwelt sind in den Größengruppen

für Kid- und Teen-Girl dominant. Strick

hat hohe Bedeutung, speziell für Kleider und kleine

Jäckchen sowie lange Mäntel im Layering. Pflegeleichter

Strick ist in der Regel aus 100 Prozent Cotton.

Warmer, nicht zu schwerer Strick besteht aus einer

Mischung von Baumwolle mit Acryl oder Wolle.

Seide und Baumwollvoile, soft und fließend sind die

Basis für ‚flirty dress’, das ist das Seventies-Kleidchen,

das zu warmen Strumpfhosen und Grobstrickpullis

oder -jacken kombiniert wird. Very eighties

wiederum: Das Kleid mit überschnittener Schulter.

Bei Röcken werden schmale Hüfte und weit ausschwingender

Rock via tiefer Passe vereinbar. Der

Schößchenteil ist in große Falten gelegt oder eingereiht.

Faltenröcke sind im femininen preppy Style

unverzichtbar. Stilmittel aus der osteuropäischen

Folklore sind Plisseeröcke.

Die Bluse ist wieder da: sowohl tailliert als auch

in Hemdblusenform. Verspielt: Blusen mit runder

Passe. Bei den Shirts ist der Einfluss der Eighties

unübersehbar: Neu ist der fließende Fall, zumeist

auf Mischungen mit Viskose oder Modal zurückzuführen.

Eine neue Optik kommt auch über Feinripp

und floralen Alloverprint.

Hosen werden in Bootcut und geradem Bein variiert.

Die Alternative dazu sind Marlene- und Cargoformen.

In eleganten Looks kommen Hosen in Bermudalänge.

Cargos sind in witzigen Stylings mit Babydoll auch in

7/8-Länge möglich. Trendy Hosenoptik ist überfärbter

Samt und Bi-Color-Cord stückgewaschen.

Seidenkleider:

Seide für authentiSche SeventieSkleider

– kombiniert mit leggingS,

WollStrumpfhoSen und geStrickten

Jacken. viel zu Sehen: minimaldeSSinS

in WeiSS auf dunklem hintergrund.

TRENDREPORT

pje reload

©


Style-Item aus der Streetwear ist der Kapuzensweater.

Er wird zum einen in femininen Schnitten

und Applikationen interpretiert, zum anderen cool

mit minimalen Allover-Prints.

Feminine Silhouetten in der Outerwear: ein-

und zweireihige Kurzmäntel erinnern an die Fifties,

die Daunenjacke in V-Steppung und wattierte

Jacken mit Tunnelzug oder Gürtel an die Eighties.

Wesentlich im Layering ist die Präsentation von

Total-Looks. Nicht fehlen dürfen coole Accessoires

wie Schal, großes Tuch, Beanies und Strickmütze

mit Schild.

Im Farbbild wird Rosa in einem Ambiente von Beerenfarben

inszeniert. Lila bildet den Übergang zu

kühlen Tönen und zur Blaufarbskala. Aubergine den

Übergang zu Taupe und Brauntönen. Frisch die Kombination

von Lila mit Weiß, Dunkelblau und Hellgrau

bzw. Graumelé. Cool die Dunkelfarben mit Electric

Blue und Purple sowie Smaragdgrün und Türkis –

sowie Akzenten in Fluorfarben.

Hildegard Suntinger

HigHligHt PurPle:

intensives PurPle ist eines der PoPulärsten HigHligHts

im styling von neutralen und dunklen Winterfarben.

und tatsäcHlicH: der farbton Passt zu allen darks von

dunkelblau über grau bis zu oliv, braun, und aubergine.

14 01 2009

mim-pi

©

musteroffensive:

fröHlicHe laune aucH an kalten grauen

Wintertagen: im segment baby und kid

dürfen Jacken und mäntel aucH ge-

mustert sein: getuPft, gestreift, kariert

oder geblumt. eyecatcHer im teen-segment:

knallfarbene und dessinierte innenfutter.

cakewalk

©


www.marc-o-polo.com tel. +43 7752 95 00


TREND

airfield y.g.

©

16 01 2009

Sportive Coolness

Was

Jungen

wollen

»Layering«

Bodywarmer sind ein neuer Trendaspekt

im Layering. Oberflächeneffekte

werden zwischen matt, glänzend

und glossy variiert. Zusätzliche

Eyecatcher bieten knallfarbene oder

dessinierte Fütterungen. Highlights:

Wendbare Modelle!

döll

©


marc o’polo junior

©

Der Modegrad im Jungensegment steigt. Ähnlich

wie in der HAKA. Sportstars haben das

Zeug zu Modeikonen. Der Brite David Beckham im

Fußball und der Amerikaner Shaun White im Snowboarding.

Stylishe Jacken mit Sherpafutter, Slim-fit-

Pants, schmale Hemden und Schals sind tough und

bringen cooles Seventies-Feeling.

Wie in den Seventies dürfen es auch wieder Farben

sein! Ziegelrot, Petrol, sattes Grün, Electric Blue

und Blautöne im großer Vielfalt. Etwas gewagter

sind elegante Töne wie Lila und Lavendel. Akzente

werden mit Gelb, Limone und auch Purple gesetzt.

Basis sind Darks und Neutrals. Denims werden mit

authentischen Used-Effekten realisiert. Die Denimfarben:

Dark- und Midblue, Black und Grey.

Jacken sind die Stars im Winter 2009/10: Wattiert,

mit Sherpa gefüttert oder mit Daunen gefüllt, sind

sie robust, voluminös und doch leicht. Auch die gefütterte

Jeansjacke ist wieder da. Neuer Trendaspekt

im Layering sind Bodywarmer.

Preppy Style kann stilistisch zwischen fein und sportiv

abgestimmt werden. Hier kommen auch unkom-

TREND

plizierte Blazer, Sweater und Poloshirts ins Spiel.

Stilmittel sind Streifen, Ringel, neue Colorblockings,

Strickjacken und -pullis. Cool: Motivprints,

Labeling, Badges und Patches.

bondi-dress

©

catimini

©

01 2009 17


TREND

Nike

©

18 01 2009

Feminines mit Komfort

Sporty Girls

In cooler Everydaywear für Girls werden feminine

und sportive Elemente vereint. Nicht unähnlich

der DOB ... Röhren und Skinny-Legs sind die ideale

Ergänzung zu femininen Longshirts. Essenziell: Soft

Touch und fließender Fall der Shirts – bedingt durch

Materialmischungen mit Viskose oder Modal. Longshirts

werden in schneidermäßigen Details ausgeführt

oder mit großen, oft ornamentalen Prints.

Style-Items sind Strickteile wie lange flauschige Jacken

und Schals, Strickkleider zu Jeans und Leggings.

giessweiN

©


käthe kruse

©

roxy baby

©

»Designcode«

Coole Mums und Dads wollen coole

Kids. Gefragt ist also die gekonnte

Umsetzung von Trends aus der Erwachsenenmode

– unter Wahrung

der Bewegungsfreiheit und des kindlichen

Empfindens.

TREND

Im Layering gewinnen kurze Röcke und Hosen an

Bedeutung. Trendsetter: Röcke mit tiefem Sattel

und tief gelegten Falten oder gezogenem Schößchen.

Alternativ dazu schmale kurze Five-Pocket-

Skirts. Streifen und Ringel sind starke Stilmittel im

Layering; Oberflächenkontraste wie Glanz, Lurex

und Strick etwas subtiler.

Streetwear-Tendenzen werden mit Minimaldessins

allover auf Sweat umgesetzt. Apropos: Sweatshirts

kommen wieder. Poloshirts, Bluse, Faltenrock und

Blazer sind charakteristisch für den Preppy Style.

Karo kommt in kleinen Dosen auf Röcken, Hosen,

Jacken und Blusen. Die Looks werden mit Accessoires

wie langen Schals und coolen Mützen wie

Beanies und Schildmützen aufgepeppt.

marc o’polo junior

©

01 2009 19


TREND

pje reload

©

20 01 2009

Party und Fest

Beautiful

Die Silhouetten für Mädchenkleider sind barock.

Die Stofffülle wird unter der Brust, in

der etwas tiefer gerutschten Taille oder in der

Hüfte eingehalten. Röcke mit Bund oder Hüftpasse

sind gezogen, plissiert oder in Falten gelegt.

Die Ballonform bleibt weiterhin eine verspielte

Option für alle Größengruppen. Die Rockformen

werden durch Tüll- oder Spitzenunterröcke

unterstützt. Manchmal blitzen

Spitzen und Bordüren auch in

Kontrastfarben unter dem

Saum hervor.

jottum

©


mim-pi

©

Barock wie die Formen auch die Materialien: Damast, Taft, Seide, fließender

Single Jersey, Lurex, Baumwollvoile, aber auch feine Wolle wirken für sich

oder in spannenden Kontrasten. Zu den Kleidern und Röcken werden Strickjacken,

kleine Webjäckchen und Blazer kombiniert.

Eyecatcher bei Strickjacken sind dezenter Lurexschimmer und Ajourmuster.

Dekorativ und wärmend auch kreative Häkelteile, die zwischen Stola, Bolero

und Ärmlingen variiert werden. Wärmend auch Blazer in soften, aber dicken

Samt- und Damastgeweben oder in wattiertem Satin. Weisen bereits die

Rockformen auf die osteuropäische Folklore hin, so verstärkt sich dieser

Eindruck bei den Wollstickereien. Last but not least sind es kleine poppige

Akzente, die das Thema in der Kidswear verankern, wie etwa Accessoires mit

Ringeln oder Schleifen. Im Farbbild wird die gesamte Dunkelfarbskala gespielt.

Schwerpunkte liegen auf Grau, Schwarz, Weiß und

Dunkelblau Richtung Pflaume und Purple.

Unverzichtbar: Rosa!

parati

©

TREND

©

strawberry and cream

01 2009 21

ewers

©


das tuch

©

TREND

Lifestyle

Baby Chic

Die Phase der Familiengründung bringt Veränderungen. Vieles, das

vorher wichtig war, verliert an Bedeutung. Das Leben mit dem kleinen Erdenbürger

stellt vor neue Herausforderungen. Um diese Phase zum schönen

Erlebnis für alle werden zu lassen, gründeten kreative junge Eltern Unternehmen

und überlegten sich Produkte. KidWalk hat schöne Dinge zusammengetragen,

die sich als Geschenk eignen, aber auch zum Selberbehalten:

22 01 2009

Talisman

Die Idee zu Mutter/Kinder-Schmuck entstand vor

vier Jahren. Mit der Vorstellung von kleinen einfachen

Dingen, die für immer bestehen, kreierte die

französische Designerin Marie Laure kleine

Glücksbringer für jeden Tag. Die Stücke überbringen

in Schrift und/oder Symbol nette Botschaften.

Basismaterial ist Massivsilber.

Pom Papillon, Ann Bellenger,

Berlin www.marie-laure-t.com

Tuch

Die Kollektion wurde von der englischen Malerin

und Textildesignerin Sophie Harding entworfen, die

bereits für ihre lustigen Kinderzeichnungen bekannt

ist. Die Bilder wurden in Italien bearbeitet und auf

feine, weiche Baumwolle gedruckt. Das Tuch kann

getragen, aber auch gesammelt werden. Weitere

Editionen sollen folgen.

Claudia Hernandez, Wien www.dastuch.com

marie laure t.

©


©

fendi

© trumpette

Flaschenetui

Babyprodukte wie Lätzchen, Schühchen,

Tragesystem und Kinderwagen

von Aprica S.R.L., Mailand als

prestigeträchtige Lizenzprodukte

des italienischen Luxusherstellers

Fendi. Das

Flaschenetui ist aus

beschichtetem Leder

und innen mit Mesh

ausgestattet.

Dadurch ist es strapazierfähig und abwaschbar.

Sehr zielgruppengerecht.

www.pamper24.de

Oxfordhemd

Süße Babymode und -geschenke,

kreiert vom Amerikaner Jon Stevenson,

der ursprünglich nur seinen

Adoptivsohn modisch kleiden

wollte. Das Grundprinzip: schlichtes

Design, klassisches Schwarz

und Weiß, Farbakzente in Fuchsia

und Neongrün für Mädchen und

Buben. Teil des Konzepts: witzige

Verpackungen!

Sonia Nitschmann, Laxenburg

www.trumpette.eu

TREND

Wickeltasche

Das kalifornische Unternehmen wurde

1999 mit der Idee gegründet, wirklich stylishe

Wickeltaschen herzustellen. Für

kompromisslosen Style werden sophisticated

Stoffe und versierte Hersteller ausgewählt.

Das erfolgreichste Modell ist

aus einem französisch inspirierten Struktur-Jacquard.

Hier ein Modell aus einer

Art Kimonostoff.

www.PetuniaPickleBottom.com

Pilzhocker

»Kinder haben auch ein Auge für das Schöne«, so die niederländische

Designerin, die mit dem Design von Stühlen für ihre eigenen

Kinder begonnen hat. Der Pilz als Möbel und Spielobjekt

zugleich. Der Hocker ist für Kinder von drei bis zehn Jahren geeignet.

Der Überzugstoff aus Polyester behält die Farbbrillanz

und ist leicht zu reinigen.

Hanke for Kids, NL-MA Lochem www.hankedesign.com

© hanke design

01 2009 23

© petunia pickle Bottom


TRENDREPORT

Trendspotting

in Amsterdam

24 01 2009

Kleine Fabriek

© loppa

Mit ambitionierten jungen Brands hat sich die ‚Kleine

Fabriek‘ in Amsterdam innerhalb kürzester Zeit zum ‚Place to

be‘ entwickelt. Charakteristisch für das Ausstellungskonzept

ist das ‚Higher Segment‘, die Orientierung am ‚Concept

Store‘ und die Förderung der Vielfalt von Stilen.

Die erste Messe fand im Juli 2005 mit 100 Ausstellern statt.

Die Gründer der ‚Kleine Fabriek’, Caroline Krauwels, Rich

van Rijthoven, Lucel van den Hoeven und Anne-Claire Petit sind

übrigens auch die Gründer der ‚Modefabriek’, der Messe für Erwachsenenmode

in Amsterdam. Selbst Modeunternehmer und/

oder Designer, wollten sie eine Plattform schaffen, die genauso

schön ist, wie die Produkte, die ausgestellt werden. Konzept ist

eine offene Standgestaltung mit viel Licht und Luft. Weiße

Stände, roter Teppich, riesige Blumensträuße bilden die Kulisse

zu den individuellen Produkt- und Lifestyle-Präsentationen.

Das Engagement des Organisationsteams fließt wesentlich in

die qualitative Weiterentwicklung. ‚Kleine Fabriek’ soll als internationales

‚Trendbarometer‘ positioniert

werden. Dazu Veronique

de Weichs, Kommunikation:

»Wir wollen es jedes Mal

besser und schöner machen und

unsere Besucher immer wieder

überraschen. Aber es gibt auch

noch Marken, die wir dabei haben

wollen.« Die Fläche im

Messe- und Congress-Center

‚RAI Amsterdam’ am Europaplein

ist begrenzt und somit

auch das Wachstum. Das Ziel:

Loppa, Frankreich,

www.loppa.paris.com

©

our cildren’s gorilla

Our Children’s Gorilla, Schweden,

www.ourchildrensgorilla.com


In den kommenden Jahren

kontinuierlich weiter

zu wachsen und noch internationaler

zu werden.

Wie de Weichs feststellt,

ist der Begriff

‚Higher Segment’ dehnbar,

diene aber der Abgrenzung

zum Massenmarkt.

Die Orientierung

am ‚Concept Store’

meint Lifestyle als Gesamtkonzept.

Das Angebot

umfasst über Bekleidung und Accessoires hinaus

auch Geschenke und Home-Accessoires. Mit

Stilvielfalt sind sowohl Bekleidungs- und Größenbereiche

gemeint als auch länderspezifische Eigenheiten.

Zur vergangenen Veranstaltung wurden 450

Marken auf 251 Ständen ausgestellt. 70 Prozent davon

kamen aus dem Ausland und repräsentierten 23

Nationen. Erstmals Teil des Nationenmix war Finnland.

Österreich war mit zwei Ausstellern vertreten:

Airfield Young Generation und Perludi (Spiel- und

Möbelprodukte).

Fröhlich und individuell: Die Philosophie vieler

Labels ist die Herstellung von Produkten, die fröhlich

machen. Betont wird auch der ästhetische Anspruch,

der mit den Wünschen und Anforderungen

der Kinder vereinbart wird. Hervorzuheben ist der

Trend zu Vintage: Schöne alte Stoffe wie z.B. von

Kimonos werden neu aufgelegt oder ‚recycelt’ und

zu Accessoires und Spielzeug verarbeitet. Durch zusammengetragene

Rohstoffe werden Produkte zu

Einzelstücken. Zitat Nixie Clothing, England: »Jedes

Kind ist einzigartig und seine Kleidung sollte eine

Erweiterung seiner Persönlichkeit sein.«

Zu den Standardthemen zählt auch die Integration

ökosozialer Kriterien. Wobei der Aspekt erwähnt

wird, aber vordergründig nicht Teil des Marketings

ist. Dazu die Formulierung von ‚Popupshop’:

»... stylish and sustainable ...«

Design-Konzeptionen: Bei Bomba in den Niederlanden

geht man davon aus, dass nicht länger Mütter

für ihre Töchter entscheiden, was diese anzuziehen

haben. Es ist die Tochter, die entscheidet und

die Mutter stimmt mit ihr überein. Konsensorientierung

auch beim französischen Label ‚Finger in the

Blue Dolls, T.H.E. Design Collection,

Spanien, www.felifamily.com

©

T.H.E. DEsign CollECTion

TRENDREPORT

Nose’. Allerdings orientiert

sich der Look hier

an jenem der Mutter.

Die Kleidung ist so konzipiert,

dass sie auch

von Erwachsenen getragen

werden könnte, aber

gleichzeitig den Komfort

von Kinderkleidung bietet.

Andere Labels versuchen,

die Perspektive

der Kids einzunehmen:

» ... the children’s imagi-

nation is our inspiration.« (Our Children’s Gorilla,

Schweden)

Farbe war trendbedingt eher bei den Bekleidungs-

und Home-Accessoires als bei der Bekleidung zu sehen.

Aber nicht nur. Stark im Babysegment: Bunte

witzige Alloverprints auf Single-Jersey. Anleihen

werden an Retro- und Graffiti-Motiven genommen.

Je erwachsener die Kollektionen, desto stärker die

Präsenz von gedeckten Dunkelfarben und Neutrals

– mitunter aufgehellt durch Silberlurex, Weiß,

Purple, Smaragd, Petrol und Royalblau.

Feine Mädchenkleidung: Fifties-Röcke, d.h. stark

gezogene Röcke, realisiert in soften Stoffen und mit

Unterröcken. Dazu: kleine Blazer, Blousons oder

schmale Ajourstrickjacken. Im sportiven Segment:

Zweifarbkaro für überlange Hemdblusen mit Hüftgürtel

(über Leggings getragen). Lederjacken in Rot,

Braun, Petrol und

Schwarz waren in vielen

Kollektionen zu sehen.

Außerdem Strick, Strick

und noch einmal Strick.

Yporqué, Spanien,

www.yporque.com

01 2009 25

© Yporqué


trend

Interview

Zusatzbonus

Nachhaltigkeit

Fons Cohen startete seine Modekarriere mit einem

Produktionsunternehmen in Hongkong. 1996

übersiedelte er in eine alte Kirche in Amsterdam und

gründete das Label ‚Imps & Elfs’. Seit eineinhalb

Jahren entspricht die Kollektion den ökosozialen

Kriterien der Organisation ‚Made By’. Fons Cohen

zu seinem Konzept:

KidWalk: Was war die ursprüngliche Idee zu Imps &

Elfs?

Fons Cohen: Wir wollten frei arbeiten und etwas

designen, was wir wirklich mögen.

K: Und wie ist das Thema Nachhaltigkeit ins Spiel

gekommen?

FC: Wir begannen darüber nachzudenken, wie wir die

Produktionsbedingungen unserer Lieferanten

in Fernost verbessern könnten

und traten in Kontakt mit Solidaridad.

Die Organisation war damals im Begriff,

das Projekt ‚Made By’* im Textilbereich

zu starten. Wir haben beschlossen, Teil

des Projekts zu werden. Es war ein langer

Lernprozess, die Produktion nach

ökosozialen Kriterien auszurichten.

‚Made By’ hat eine vertikale Mentalität.

Jeder in der Produktionskette übernimmt

Verantwortung.

K: Zu diesem Zeitpunkt war Ihr Label

‚Imps & Elfs’ bereits eingeführt. Wie haben

Ihre Kunden darauf reagiert?

FC: Wir haben es ihnen erst nach der

Testphase erzählt. Unsere Kunden hatten

erst Bedenken, dass sich das auf

Qualität, Lieferung und Stil auswirken

könnte. Aber da sie die Produkte unwis-

26 01 2009

sentlich schon verkauft hatten, ließen sich die Bedenken

leicht ausräumen. Es ist nur ein kleines Hang-Tag

am Kleidungsstück, das darauf hinweist. Die nachhaltige

Produktion soll nicht Teil des Marketings werden.

K: Hat sich Ihre Kundenstruktur dadurch verändert?

FC: Nicht im Handel. Vielleicht hat sich unsere Konsumentengruppe

verändert. Das können wir nicht beurteilen.

Unsere Kunden sehen’s als zusätzlichen Bonus.

Und auch die Presse interessiert sich dafür.

K: Sie arbeiten im Design mit schriftlichen Botschaften.

Was will uns ‚Imps & Elfs’ sagen?

FC: Wir wollen die Menschen dazu bringen, mehr zu

denken. Zum Beispiel: »From now on never will be

the same« ist ein süßer Gedanke. Es kann aber auch

witzig interpretiert werden: durchwachte

Nächte und am Abend nicht

mit den Freunden ausgehen können.

Das aktuelle Motto für das Wording

bei den größeren Kids ist ‚Speak Up’.

Es geht darum, dass die Eltern Chaos

in der Welt angerichtet haben und die

Kids jetzt die Zukunft gestalten müssen.

imps & elfs

©

K: Ist der Stil von ‚Imps & Elfs’ holländisch?

FC: Die Fashion Academy in Arnheim

arbeitet sehr konzeptionell und alles

entsteht aus dem Schnitt. So gesehen

ist ‚Imps & Elfs’ sehr holländisch. Das

holländische Design hat eine konkrete

Richtung. Es ist intellektuell und

humorvoll.

* In KidWalk 01/ 2008 erschien

ein Beitrag über Made By.

»Wir verstehen uns als

Fashion Brand und glauBen,

dass es notWendig ist, nachhaltig

zu produzieren. unser

usp ist die Mode.« Fons Cohen

imps & elfs

©


Kurt Sagmeister

Leiningengasse 18

A-9500 Villach

Tel. 0043 4242/230424


eportage

Dushi

„Growing up can wait“

Selbst die Verantwortung wahrnehmen, die

man in der Welt sehen möchte, das ist das Leitmotiv

des holländischen Brands Dushi von Anneke

Groenendaal und Leo Pullens in Waalwijk.

Die beiden ernannten Liebe, Talent, Weisheit und

positives Denken zu den Grundwerten des Brands.

In den Werten sehen die Unternehmer die Bedingungen,

die eine glückliche Kindheit bestimmen.

Die erste Kollektion des holländischen Lifestyleund

Spielzeug-Brands ‚Dushi go with Flo!’

wurde 2005 lanciert. Heute wird das Brand in 15 Ländern

weltweit verkauft. Soziales Bewusstsein und

Verantwortung sind wesentliche Aspekte aller Unternehmensaktivitäten.

Im Versuch, eine Balance von

Menschen, Umwelt und Profit herbeizuführen, soll die

Welt zu einem lebenswerteren, glücklicheren und

freundlicheren Platz gemacht werden. Im Mittelpunkt

stehen die Kinder. »Denn«, so die Unternehmer, »mit

ihnen beginnt eine bessere Welt.« Eine konkrete

Maßnahme ist z.B. die sachliche und finanzielle Unterstützung

von Projekten im Bereich Bildung und spiritueller

Entwicklung von Kindern.

Die grundwerte des Brands werden in ‚Dushi go

with Flo!’, einer Lizenz von Dushi, von vier Characters

verkörpert: Chick, ein Huhn, steht für Liebe. Dunk,

eine Ente, steht für Talent. Flo, ein Delfin, für positives

Denken. Rabbit, ein Frosch, für Weisheit. ‚Dushi go

with Flo!‘ ist ein Gesamtkonzept. Die Kollektion fußt

auf den Abenteuern seiner vier Charaktere Chick,

Dunk, Flo und Rabbit sowie auf der ‚Schönheit der

Verschiedenartigkeit’. Die Characters erscheinen in

Kuscheltier- und Handpuppenausführung. Die Theaterspieldecke,

die in einem Türstock befestigt werden

kann, bildet das Puppentheater. Die Characters werden

darüber hinaus auch in Form von Türglocken realisiert

– oder in Form einer Mutter-Kind-Kette, die das

Kind auf dem Arm der Mutter beschäftigt.

28 01 2009

frank trommelen

©

totalerlebnis: Leo Pullens, Sohn einer Unternehmerfamilie

und Projektentwickler, und Anneke

Groenendaal, Mutter und Kreateurin des Villa-

Happ-Konzepts in Holland, wollen nicht nur Spielsachen

designen und entwickeln, sondern Lifestyle-Konzepte

für Kinder von null bis zu acht Jahren.

Die beiden denken über die Spiel-, Erlebnis-

und Lernbedürfnisse von Babys und heranwachsenden

Kindern nach und wollen Kinder zur

Entdeckung ihrer eigenen Fantasiewelt anregen.

Teil der Kreation ist das Totalerlebnis in Lifestyle

and Dekoration. Die Konzepte, Produkte und

Dienste sollen Kindern Freude vermitteln, eine Herausforderung

sein und ein Ansporn sowie eine

positive Basis für ihr weiteres Leben.

Zur vergangenen ‚Kind und Jugend‘ gewann ‚Dushi

go with Flo!’ einen der Innovationspreise und die

Theaterdecke wurde 2008 in Holland prämiiert. Angespornt

von diesen Erfolgen treiben Pullens und

Groenendaal die Unternehmensaktivitäten voran. Im

Frühjahr startet Dushi mit T-Shirts. Dem sollen im

kommenden Jahr weitere Kleidungsstücke und

Bettwäsche folgen.


PJE D-91253 P.O.Box 1354 Fon +49 9241 722-0 Fax +49 9241 722-222 vertrieb@hohe.de www.pje.de

Austria: Gerald Bell Bella Handels GmbH Salzburg Mobil: +43 664 100 88 26

Schweiz: Jacqueline Jurek Agentur Tausendsassa Mobil: +43 664 414 10 82 j.jurek@tausend-sassa.ch


quinny

©

trend

Interview

High Fashion

für Mutter und Kind

30 01 2009

Henrik VibskoV:

Der AbsolVent Des CentrAl

st. MArtin’s College of Art

AnD Design in lonDon ist für

seine einzigArtigen grAfiken

bekAnnt.

Henrik Vibskov, dänischer Designer und

Multitalent, entwarf für den niederländischen

Kinderwagenspezialisten Dorel eine High-

Fashion-Kollektion in limitierter Auflage:

,Quinny Design Line‘. Vibskov kreierte eine aufregende

Erlebniswelt für Outdoor: Mit Regenponcho,

Wickeltasche, Sonnenbrille und Kinderwagendecke

im Mix-and-Match werden auch kleine

Shoppingtouren zu großen Abenteuern.

Vibskov arbeitet als Modemacher, Künstler und

Musiker und gilt als ‚Ikone der urbanen Kultur’.

Seine Arbeit für Quinny beruht auf einem modernen

Märchen, das weit weg von der Zivilisation, in einen

großen Wald führt. Hier treffen sich vier ‚characters’,

die in der Stadt nicht willkommen sind. Sie

freunden sich an und beginnen im Wald Musik zu

machen. Vibskov selbst ist Schlagzeuger der dänischen

Band ‚Trentemøller’. Als solcher hat er sich

selbst in die Dessin Story eingebracht. Denn ‚Stickman’

ist einer der vier ‚characters‘. KidWalk sprach

mit Vibskov über seine Arbeit für Quinny:

KidWalk: Wie kommt es, dass Sie Lifestyle-Accessoires

für Mutter und Kind kreieren?

proDukte, Die AuCH losgelöst VoM tHeMA Coole

fAsHion-iteMs sinD: Der regenponCHo, Die

(WiCkel-)tAsCHe unD Die DeCke sinD AuCH

geeignete reisebegleiter.

jakob langvad

©


Henrik Vibskov: Es wäre gelogen zu sagen, dass

Kids in der Welt der Musik und Kunst nicht vorhanden

sind. Ich mag Kinder. Sie haben ein geradliniges

Denken. Sie sind nicht vorprogrammiert. Sie mögen

etwas oder nicht – und das ist spontan. Da gibt es

nichts im Sinn von ‚name dropping’ wie bei Erwachsenen.

K: Aber ist Ihre Zielgruppe nicht die der Eltern?

HV: Natürlich entscheidet im Endeffekt der, der bezahlt.

Aber wenn ein Dreijähriger daneben steht und

sagt »Das will ich«, dann sagen die Eltern Ja.

K: Was meinen Sie, erwarten sich die Mütter und

Kinder von Ihren Designs?

HV: Die Mütter stehen vor einem begrenzten und

einförmigen Angebot. Sie sagen: »Es gibt nichts für

mich. Alles ist langweilig. Nur weil ich Mutter bin,

sollen doch Farbe und Spaß nicht aus meinem Leben

verschwinden?«

K: Was ist Ihr persönlicher Zugang zu dem Thema?

HV: Es gibt verschiedene Arten, mit Kindern umzugehen.

Es ist kulturabhängig. In manchen Kulturen

werden die Kinder am Körper getragen. Das finde

ich persönlich schöner. Aber in der Stadt geht das

nicht.

K: Sie haben auch Sonnenbrillen für Kinder und

Ponchos für Mütter designt.

HV: Wenn die einzelnen Produkte im Total-Look getragen

werden, dann macht das Spaß und sieht gut

aus.

K: Welche Materialien haben Sie für die Produkte

gewählt?

HV: Mütter und Kinder brauchen natürliche Stoffe.

Mir kamen die herkömmlichen Materialien vor wie

Kitesurf-Equipment. Deshalb habe ich den Synthetics

Baumwolle, Leder und Holz vorgezogen.

K: Wie lautet die Dessin Story?

HV: Die Dessins basieren auf einer kleinen Geschichte

von Disney. Es gibt vier ‚characters‘. Sie

treffen im Wald aufeinander, lernen einander kennen

und am Ende bilden sie eine Band und machen

gemeinsam Sound. Dazu gibt es ein Bild: Sie stehen

im Wald unter einem Regenbogen. Indem sie Musik

machen und eine ‚Jam Session’ veranstalten, kreie-

TREND

ren sie den Print ‚Mad’, der neben zwei weiteren

Prints in der Kollektion vorkommt.

K: Was denken Sie über die traditionelle Farbsymbolik

bei Babyprodukten, ich meine Rosa und Hellblau?

HV: Das existiert nicht in meiner Welt und ich denke

nicht daran.

K: Der Fußsack, den Sie für Quinny designt haben,

erinnert an einen Pinguin. Gibt es ein Designprinzip

dem sie folgen?

HV: Nein. Was ich hier mache, ist anders als das,

was ich sonst mache. Die Inspiration ist Fantasie

und ich gehe spielerisch an die Arbeit heran. Ich

versuche, die Perspektive des Kindes einzunehmen.

K: Danke für das Gespräch.

01 2009 31

© quinny

©

quinny


New Shops

Individuelle

Retailkonzepte

Das Geschäft mit der Kindermode liegt im Trend. Nach wie vor sind es oft

junge Eltern, die Shops für Kinderprodukte gründen. In vielen Fällen ist es die

zweite Karriere. Die neue Lebensphase ist aufregend und schafft ein neues Bewusstsein.

Kreativer Input kommt nicht zuletzt von den zahlreichen neuen Labels im Erlebnisbereich

Familiengründung. Spannende Konzepte gibt es auch im Teensegment,

in dem die Nachfrage zunehmend über Marken und Lifestylekonzepte generiert

wird. Auffallend: die individuellen Tendenzen. Neue Shops in Österreich:

Pepita: Kleider zum Spielen

Ein kleines Eselchen ist das Markenzeichen von Pepita.

Die Gründerin, Jessica Wehdorn, Architektin,

hat den Shop fast zeitgleich mit der Geburt ihrer

zweiten Tochter im Oktober eröffnet. Der Shop ist

die Marke. Das geht nicht nur aus den Etiketten der

Modelle hervor, die zumeist von österreichischen

Designern entworfen werden. Hier gibt es keine

Massenware, und Wehdorn wacht über die Funktionalität

der Modelle. Auffallend sind die supersoften

Stoffe und die Modelle zum Reinwachsen – aber

auch die Fest- und Partykleider. Durch die Koopera-

32 01 2009

tion mit einer Hut- und einer Taschenmacherin kann

Pepita auch Total-Looks anbieten. Stilistisch steht

für Wehdorn die spielerische Annäherung an Bekleidung

im Vordergrund. Mit originellen Schnitt- und

Verarbeitungslösungen will sie den Kindern den

Spaß am Spiel mit Kleidern vermitteln.

Das Feedback der Kunden bestätigt ihr Konzept.

Wehdorn: »Es gibt in Wien die Kunden für Designermode.

Sie fassen die Teile an, erkennen die Qualität

und wie viel Arbeit dahintersteckt. Und sie kommen

auch mit Sonderwünschen.«

www.pepita.at, 1050 Wien, Schlossgasse 22

© pepita


herrundfrauklein

©

PePita: ‚Designer entwerfen für KinDer’ ist Das Leitmotiv

für Dr. techn. Jessica wehDorn. sie arbeitet

mit KLeinen DesignateLiers unD strebt Die verein-

barung von Design unD funKtion an.

herr und Frau Klein: in Der grünDungsphase war Die ‚KLeine fabrieK’

inspiration unD einKaufsDestination. mittLerweiLe ist Der einKauf

ein ganztagesJob: 70 hersteLLer stehen auf Der LieferantenListe.

herr und Frau Klein: Schnell gewachsen

Vor zwei Jahren gegründet, wurde der Children’s Concept Store ‚Herr

und Frau Klein’ jetzt um das Dreifache auf 370 m 2 vergrößert. Es hat

sich gezeigt, dass die Kunden bei den Kleins das Besondere suchen.

Hier gibt es alles, was man für Kinder von null bis fünf Jahren

braucht, schöne Dinge für jeden Tag. Ein wichtiger Aspekt der Unternehmensphilosophie

ist, dass die Produkte ‚sauber’ nach ökosozialen

Kriterien produziert sind.

Das Unternehmerpaar, das die erste Karriere in der Werbung absolviert

hat, pflegt das Geschäft wie eine Marke. So ließ Stefan Klein

ein exklusives Dach für den Bugaboo anfertigen, um dem gefragten

Modell eine individuelle Note zu geben. Viele Ideen, die der Realisierung

harren. Kurzfristig soll, in Kooperation mit einer renommierten

Wiener Apotheke, eine Pflegelinie für Mutter und Kind lanciert werden.

Langfristig ist eine eigene Wäschelinie angedacht.

www.herrundfrauklein.com

1070 Wien, Kirchengasse 7

Cradle: Boarderwear für Kids

Cradle (engl.), zu deutsch Wiege, wurde im September 2008 als drittes

Geschäft der Creation Bair, Mayrhofen, in Innsbruck gegründet.

Zielgruppe von Cradle sind Boardsports-inspirierte Eltern bzw. deren

Kinder im Alter von null bis 14 Jahren. Das Sortiment umfasst Active-

und Streetwear sowie Schuhe und etwas Hartware aus Skate, Snow

handel

J.O.T. SALZBURG

14.02. - 16.02.2009

MEC´S BERGHEIM

EG-B182

01 2009 33


cradle

©

handel

cradle: Die KiDs unD Teens Kommen miT KonKreTen

marKen- unD sTilvorsTellungen ins CraDle. BegehrT

sinD grosse logos unD grelle FarBen. ausserDem:

ohrhörer.

und Freeski. Der Shop liegt in der Maria Theresien-

Straße, an einem der zentralsten Punkte der Stadt,

unweit von Bair’s Moreboards.com-Shop. In der

Nachbarschaft befindet sich ein kleiner

O’Neill-Shop und auch X-Double und

Sweet Dreams, die Boardershops der Familie

Rauscher sind nicht mehr als 300 m

entfernt.

Markus Bair: »Wir beobachten, dass die

Nachfrage nach Boarderwear für Kids

stetig zunimmt, vor allem da, wo die

jungStarS: marKenporTFolio unD

ein inTeraKTives viDeospiel Für Die

erleBnishungrigen KinDer unD Teens

im jungsTars.

34 01 2009

Händlerdichte groß ist.« Die jüngsten, selber kaufenden

Kunden im Cradle sind acht Jahre alt. Das

sieht man allerdings mit gemischten Gefühlen.

Schließlich will man keine Probleme mit den Eltern

bekommen.

www.moreboards.com,

5020 Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 42a

jungStars: Markenportfolio

Im Welser Einkaufscenter X-Garden wurde im August

2008 ein Multibrandstore für Kinder und Teenager

von zwei bis 15 Jahren eröffnet. Im Sortiment

werden die Segmente Bekleidung, Accessoires und

Schuhe abgedeckt. Im Markenportfolio sind Marken

wie Mexx, Esprit, Tom Tailor und Garcia. Neben cooler

Mode erwartet die erlebnishungrigen Kunden

ein interaktives Videospiel. ‚Living Surface’ von Vertigo

Systems ist eine interaktive Fläche am Boden

mit lebendigen Inhalten zum Anfassen und Spielen.

X-Garden wurde 2007 als überdachte Erweiterung

der Welser Innenstadt eröffnet. Jetzt soll die Entwicklung

zur Fashion Mall forciert werden. Im Fokus

stehen aber auch Spiel und Spaß für Kinder. Im Gebäude

befindet sich ‚Mogiland’, ein Indoor-Spielpark,

in dem Kinder auch von professionell geschultem

Personal beaufsichtigt werden können. Eigentümer

von X-Garden ist die Feha D.I.R. Fehringer

Leasing KG, Wels.

www.x-garden.at,

4600 Wels, Pollheimerstraße 7

jungstars

©


Order Herbst/Winter 2009/10

Modische Highlights

gefragt

Bei einer Blitzumfrage fragte KidWalk im

Handel nach den aktuellen Bestsellern, der Einkaufsliste

für die kommende Saison und der Krisenstrategie.

Gleich vorab: 2008 war für die befragten

Händler ein gutes bis sehr gutes Jahr. Von

der Krise (noch) keine Spur. Im höheren Preissegment

zeigen sich Probleme in der Sortimentsgestaltung.

Womit wir auch schon bei der primären

Krisenstrategie wären: Sachliche Argumente werden

die Orders dominieren. Und: Der Handel

wird nicht nur auf Nummer sicher gehen:

Neues ist gefragt.

Lesen Sie auf den folgenden

Seiten die Zitate der Händler.

Ordertendenzen

Einkaufsliste

√ Total Looks

√ Jackentypen

√ Strick

√ Kleider

√ Farben

für Jungen

der handel sucht Total looks

und wirklich gut kombinierbare

Kollektionen, die auch

komplett geliefert werden.

Gefragt sind individuelle Jackentypen,

die vom inflationären Stereotyp der

daunenjacke abweichen. Kriterien sind Farben,

Muster und alternative Materialien wie

z.B. die Übergangsjacken in Baumwolle. Strick

war bereits diese Saison sehr gefragt und wird

in mäßig warmen und nicht juckenden Qualitäten

gesucht. Pullis, Pullunder und Jacken für

Jungen und Strickkleidchen und coole Jacken

für Mädchen.

handel

ein Mysterium der Kindermode ist das Kleid.

Jede Saison wieder heißt es: ein Königreich für

das ideale Kleid! diesmal gesucht sind trendige

Tageskleider und Röcke u.a. zu leggings und

Röhre. Boys werden modischer, präferieren

aber klar sportive looks.

Must-have: Farben für Jungen!

tom tailor

©

01 2009 35


handel

Sandra linhart-acker

BAMBINI MODA, Wien

2 Geschäfte

Bestseller? Diesel und Airfield.

Gesucht? Von diesen Marken werden wir das gleiche

Volumen kaufen oder mehr. Die guten Kunden

werden weniger.

Krisenstrategie? Wir schauen, wie es wird.

Da mache ich mich nicht fertig.

marc o’polo junior

©

36 01 2009

Uli dohnal

DOHNAL HAUS DES KINDES, Wien

7 Geschäfte

Bestseller? Wir hatten schon ab August eine sehr

gute Jackensaison. Moncler-Jacken waren lange

vor Weihnachten kaum noch vorhanden. Sehr gut

liefen auch die Geox-Jacken. Ein wesentliches Kriterium

ist ‚wasserfest’. Deshalb musste es Nylon

oder Baumwolle imprägniert sein. Kopfbedeckungen

haben wir auch gut verkauft.

Gesucht? Mäntel waren stark nachgefragt und in

Durchschnittspreislagen kaum am Markt.

Krisenstrategie? Die Russen waren ein einfaches

Geschäft. Durch die Krise weiß man nicht, ob sie

weiter kommen werden oder nicht. Die Order in Florenz

wird diesmal schwierig werden. Problematisch

sind die Mengen. Ich habe mir vorgenommen, das

Vorjahresbudget ausschließlich bei den besonders

schönen Kollektionen zu halten.

Christiane Blüml

MOMO, Klagenfurt

Bestseller? Klassisches und Trendiges hält sich

immer die Waage: Manche mögen Burberry, andere

DKNY und Diesel.

Gesucht? Es wurde nach Ed Hardy gefragt. Aber

ich verfolge eine eher klassische Linie und kann

deshalb kurzfristige Trends nicht mitmachen.

Krisenstrategie? Wenn ich meine Linie ändern

würde, dann wäre das mit einem Imageverlust

verbunden. Was ich machen kann, ist weniger

einkaufen. Konkret werde ich mich bei der Größe

16 zurückhalten. In der Größenphase wissen die

Kinder nicht, was sie wollen. Umso schwieriger ist

es, ein Jahr vorher zu ordern.

elisabeth Bodenseer

KIDS, Kitzbühel

3 Geschäfte, 1 Online-Shop

Bestseller? Bei uns sind Marken gefragt, wie Ed

Hardy oder True Religion.

Gesucht? Wir haben nur teure Ware. Es wird gekauft,

was gefällt. Die Kinder entscheiden oft schon

mit vier Jahren mit.


Krisenstrategie? Die Mittelschicht wird schwieriger

werden. Ich meine die Kunden, die Marken mit

H&M kombinieren. Aber: Wer Millionen verloren

hat, wird sich immer noch eine Hose um 200 Euro

leisten können. Ich werde die Orders generell reduzieren.

Mit Ausnahme von Polo Ralph Lauren und

Burberry. Die Marken gehen immer.

Brigitte harrer jun.

HARRER KINDERMODEN, Landeck

Bestseller? Wir haben eine Ausnahmesituation.

Vor zwei Monaten wurde eingebrochen und die

Hälfte der Ware gestohlen.

Gesucht? Wir überlegen eine Konzentration auf die

Größengruppe 0-4 Jahre, werden zukünftig aber sicher

nicht ganz auf Bekleidung verzichten.

Krisenstrategie? Die mittlere Schicht kauft billiger

ein und die, die es sich leisten können, hochpreisig.

Wir werden uns deshalb in den Marken neu orientieren

– hin zu Moncler und Burberry.

Waltraud Karner

MINNIE & MAX

Eisenstadt und Oberpullendorf

Bestseller? Lange, schmale Oberteile in Kleid-,

Pulli- und Jackenform waren gefragt. Bei Hosen

ging der Trend zur schmalen Röhre. Bestseller aus

Markenperspektive waren Red & Blue sowie Marc

O’Polo.

Gesucht? Ich habe fixe Lieferanten und lasse mich

vom Angebot überraschen. Im ländlichen Raum

kaufe ich kundenspezifisch ein.

Krisenstrategie? Da wir kaum Tourismus und viele

Stammkunden haben, sehe ich mich nicht betroffen.

Aber ich werde mich eisern an mein Budget halten.

»Marken«

Die Bedeutung von Marken steigt.

Indiz dafür ist, dass sich zwölf von

zwölf befragten Händlern spontan

über Marken ausdrückten. D.h., sie

sprachen nicht in Stilen, sondern in

Markennamen oder erwähnten den

Begriff ‚Marke(n)’.

handel

Marianne Steiner

JOY KID’s FASHION

Oberpullendorf und Mattersburg

Bestseller? Die Farbe Lila, einfarbige oder karierte

Jacken in den Farben Türkis, Lila, Weiß sowie Rosen-

T-Shirts! Außerdem Longblusen, -kleider und -shirts

zu Röhrenhosen oder Leggings. Overknees habe ich

von Babygrößen bis zu zehn Jahren gut verkauft.

Gesucht? Ich werde auf bunte Jacken und Schals

setzen. Außerdem auf Strick für Buben. Der war

schon diese Saison in Baby- und Kindergrößen gefragt.

Schöne Röcke und Kleider sind immer rar.

©

PL.05

01 2009 37


handel

Krisenstrategie? Ich werde bei meinem Vor- und

Nachorderbudget bleiben und maximal um fünf Prozent

reduzieren. Ohne Auswahl kauft keiner. Ich

habe 2008 die Umsätze aus 2007 allmonatlich gesteigert

– weil ich mehr Ware hatte.

Margit Katzengruber

PUSSICAT, Amstetten

Bestseller? Es wurde vor allem elegante und hochwertige

Ware gekauft: Jeans, Sweater und Funktionsjacken.

Die Ware muss sich von der Billigware

abheben. Das betonen unsere Kunden.

Gesucht? Burschen gehen mittlerweile mehr oder

weniger in Sportbekleidung zur Schule. Bei Geox

habe ich bereits gefunden, was mir gefehlt hat: eine

sportlich elegante Linie.

Krisenstrategie? Wir haben die Fläche schon im

Vorjahr um die Hälfte verkleinert und damit wesentlich

Kosten reduziert. Aber es hat

keinen Sinn, negativ zu denken.

Das überträgt sich auf den Kunden.

Den Kunden, der gute Ware

kauft, wird es weiter geben.

Katharina Praxmarer

MINI MODE, Telfs

Bestseller? Tuniken und Teile

impulse setzt.

in frischen und schönen Farben.

Farben waren in Uni, aber auch

in Tupfen, Blumen und Streifen gefragt.

Gesucht? Nichts Konkretes. Ich werde mir erst in

München alles ansehen und dann in Salzburg ordern.

Krisenstrategie? Wer weiß, was kommt? Ich bin

zuversichtlich, weil ich mit Replay, Oilily und Diesel

keine sehr teure Ware habe.

elfriede lind

BAMBI KINDERMODEN, Mondsee

Bestseller? Bei Hosen werden fast nur noch Jeans

gesucht. Und: Die Jungen werden modebewusster

und farbmutiger.

Gesucht? Die letzten Winter haben spät begonnen.

Darum sind Übergangsjacken gefragt, d.h. wärmere

Stoffjacken. Außerdem suche ich sportliche Pullis, die

weder jucken noch zu warm sind. Für Volksschulmädchen

suche ich flotte Kleider zu Leggings und Röhre.

38 01 2009

»Image«

Krisenstrategie? Ich werde das Budget halten,

aber gezielter einkaufen. Richtlinie sind Marken und

ein tragbarer cooler Stil.

Christine nachbaur

ELLENSOHN KIDS, Götzis

Bestseller? Jacken, Steppmäntel, Pullover in

Baumwolle, langärmelige Hemden, Sweater für

Jungen und Mädchen. Im Mädchensegment liefen

langärmelige Blusen und Kleiderröcke. Kleider und

Tuniken hatte ich zu wenig. Gefragt waren auch besondereBabyge-

schenke.

Gesucht? Lieferanten,

die partnerschaftlich

denken,

komplett liefern und

keine standortspezifisch

unerfüllbaren

Umsatzvorgaben machen.

Entscheidend

ist außerdem, dass

sich die Kollektion

von Kaufhaussortimenten abhebt. Niemand kauft um

teures Geld nur eine Marke. Ich schließe mich der

Behauptung von Mathias Horx an, der sagt, dass der

Handel immer mehr die immer gleichen Waren verkauft.

Auf meiner Einkaufsliste stehen Kollektionen,

die in Looks aufgebaut sind und modische Tageskleider

mit guter Passform für Kindergarten und Schule.

Krisenstrategie? Die Sommerorder steht. Wir können

nur die Order für Herbst/Winter 09/10 anpassen

(nicht direkt reduzieren!).

Die Positionierung fließt in die Ordervorbereitungen

ein. Positionierung

als Wechselwirkung von Angebot

und Zielgruppe. Gesucht wird aber

nicht ‚more of the same’, sondern

das modische Highlight, das Kauf­

Christian F. Mayer

CHRISTIAN’S KINDERBOUTIQUE, Innsbruck

Bestseller? Kindgerecht Umgesetztes aus der Erwachsenenmode

war gefragt. Die Abstimmung der

Looks von Vater, Mutter und Kind hat sich durchgesetzt.

Und: Buben wollen nicht zu chic aussehen.


Seit die Krise in den Medien dominiert, sind

eher modische Ausreißer gefragt. Außerdem

ist Nachhaltigkeit gewünscht: Cashmere hat

sich oft schneller verkauft als ein Polyesterteil

mit Marke.

Gesucht? Wirklich Neues, um Spannung zu

erzeugen. Marken und Teile, die ein Kauferlebnis

bieten. Priorität haben auch Total

Looks. Außerdem werde ich nicht mehr so

düstere Farben ordern, sondern bunter. Was

ich dringend brauchen würde, ist Skibekleidung

und Sportswear für Mädchen.

Krisenstrategie? Unsere Überlebensstrategie

ist Service ohne Ende und dabei wollen

wir auch auf den Kunden eingehen, der nicht

so viel kauft. Das Budget darf nicht auf Kosten

der Auswahl reduziert werden. Aber: Wir

werden die Orders noch sorgfältiger planen.

Außerdem werden wir Lieferanten aussortieren,

die Liefer- oder Qualitätsprobleme haben.

Tamara Wegscheider und evelyn Spiegl

KASTNER & ÖHLER, Graz

Bestseller? Jacken liefen allgemein sehr

gut. Bei den Babys war es vor allem Strick.

In den Segmenten Kids und Junior Boys ist

die Bedeutung von Sportmarken steigend.

Strick rangiert bei Boys nach Kapuzensweatern

und Print-Shirts an dritter Stelle. In den

Segmenten Kids und Junior Girls ist Layering

gut gelaufen. Bei femininenTops waren

Sweater, Basic-Shirts mit Knallfarben und

Kurzarm-Shirts mit bunten Prints gefragt.

Gesucht? Bei den Babys werden wir speziell

auf Kombis setzten: Shirt, Hose und Accessoires.

Im Boy-Segment braucht es auf jeden

Fall mehr Farbe, die Kollektionen im letzten

Winter waren zu dunkel und eintönig. Im Girl-

Segment brauchen wir verstärkt Strickpullis

und -westen und natürlich viele Kleider.

Krisenstrategie? Wir glauben, dass wir

markenspezifisch gut positioniert sind. Modische

Individualität und Preis-Leistungs-

Verhältnis stimmen. Das Einkaufserlebnis

sehen wir in modischen Highlights. In Lieferantenbeziehungen

werden wir auf starke

und stabile Partnerschaften setzen.

Hildegard Suntinger

handel

ewers

©

döll

©

01 2009 39

airfield y.g.

©


© airfield y.G.

handel

Store-Konzepte

Hersteller handeln

erstes Flächenkonzept: aYG

Die erste Fläche Airfield Young Generation wurde im

Juli 08 im Kaufhaus Steffl auf der Kärntner Straße

installiert. Die Fläche wird in Kooperation mit Dohnal

betrieben, der eine Reihe von Markenshops im Steffl

Kids Floor führt. Das Angebot wurde räumlich in Boy-

und Girlsegment getrennt. Dem Girlsegment wurden

18 m 2 gewidmet, dem Boysegment 9 m 2 . Direkte

Nachbarn sind die Marken Moncler und PJE.

Christian Luger, Walter Moser GmbH & Co. KG, Seewalchen,

spricht von einer ‚definierten’ Fläche, weil

erstmals die Airfield-Shop-Elemente für Kidswear

eingesetzt wurden. Airfield betreibt etliche Flächen

mit der DOB-Kollektion. Die Kidswear wird auch in

den eigenen Stores geführt. Christian Luger hebt die

Vorteile des ‚Wiedererkennungseffekts’ hervor.

Das erste Feedback war sehr positiv und die neue

Form der Zusammenarbeit mit Dohnal klappt. Ein

Airfield-Mitarbeiter ist für die Dekoration, Nachbestückung

und Personalschulung verantwortlich. Dohnal

hat online Zugriff auf das Airfield-Lager. Der Verkaufserfolg

war spontan gegeben. Die Erwartungen

wurden schon nach der ersten Saison übertroffen.

Christian Luger zu den ‚Lerneffekten’ der ersten

Phase: »Es ist immer regional unterschiedlich, was

läuft und was nicht. Den 100-prozentigen Einkauf

gibt es nicht.« In Zukunft will man das Konzept der

‚definierten Flächen’ mit weiteren Handelspartnern

realisieren, um den Wiedererkennungseffekt zu

nutzen.

40 01 2009

erster Monomarkenshop: Pampolina

Hohe Modelle, D-Pegnitz, hat am 4. Dezember in der

KÖ-Galerie Düsseldorf den ersten Monomarkenshop

mit Produkten von Pampolina und PL.05 eröffnet.

Schon vor der Eröffnung war klar, dass der Shop mit

der Erfahrung ‚wachsen’ muss. Hatte man in der Startphase

z.B. den Plan, eine Stammkundenkartei aufzubauen,

so folgte daraus die rasche Erkenntnis, dass

die Kunden zu 40 Prozent aus dem Ausland kommen –

zumindest im Dezember. In weiterer Folge sollen die

Verkaufsergebnisse die Grundlage für eine bessere

Steuerung des Warenwirtschaftssystems bilden. So

sollen Zeitfenster für die Verkaufszyklen von Produktgruppen

verfeinert werden. Thomas Kast, Sales

Director bei Hohe, rechnet mit einem Lernprozess in

der Dauer von zwei bis drei Jahren. Gleichzeitig wird

das Monomarkenshopkonzept weiterentwickelt. Man

denkt auch daran, eingeführte Standorte in Innenstadtlagen

von Handelspartnern mit Nachfolge- oder

Finanzierungsproblemen zu übernehmen. Angedacht

sind Übernahmen oder individuelle Kooperationen in

Städten mit einer Population ab 80.000 Einwohnern.

Die intensive Beschäftigung mit dem Retail soll nicht

zuletzt auch der Forcierung des Shopkonzepts dienen.

Ein konkretes Projekt auf 120 m 2 Fläche wird im Februar

in Deutschland starten. Spannend daran, alle vier

Marken von Hohe werden darauf präsentiert: Pampolina,

PL.05, PJE und PJE Reload. Um Synergieeffekte

zu nutzen, soll übrigens PJE Reload mittelfristig in PJE

übergehen.

pampolina

©


© Giesswein

© airfield Y.G.

Microwalk

Schutz vor Wind und

Wetter und wärmeausgleichend

Giesswein

Produkt News

Glitzer, Glanz und Glamour:

eine neue Skimodekollektion für Girls

Airfield Young Generation

Wolle mit Baumwolle

für Klima und Tragekomfort

Separate

the kids from

the teens: KK

als neues Label

für Teen-

Girls + ,Newborn

Organic’

zur Premiere in

der süßen Geschenkverpackung

‚Geburtstagskuchen’.

Käthe Kruse

Aufregende

Farben

und Dessins für

eine trendige

Teen-Serie. Cool

Falke Kids‘ Socks

auch das Marketing: Eintauchen in

eine virtuelle Uncover-Welt.

Uncover by Schiesser

kollektionen

Lizenz

für Marc O’Polo-

Strümpfe

Ewers

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Kollektionsbeschreibungen.

Gereiht von A wie Airfield bis V wie Vingino … viel Spaß beim Blättern!

© käthe kruse

© schiesser

© falke

01 2009 41

©

marc O’POlO


667

©

KolleKtionen

42 01 2009

667

The Baby of the Beast

Airfield Young generAtion BoYs

Air rebel

Very Airfield mit innovativen Qualitäten, trendigem Materialmix und charakteristischen

stickereien wie Badges, Kontrastzipps oder tapes. lumber-

und field-Jackets werden in leichten rib-stop- und Parachute-nylon-Qualitäten

interpretiert. im Hosensegment dominiert der five-Pocket-style.

Coole lederoptik wird durch resin-finish erreicht. die Alternative dazu ist

two-tone-Corduroy mit speziellem Wash. Cargos kommen mit großen taschen

und Vintage-Karo. style-items sind sweathoodys in Jacken- und Pullivariante.

Cool und komfortabel die Materialvielfalt für tops: angerauter strick, gepeachter

Cotton-Jersey, Cotton rain Jersey. twill-Back french terry und Cotton fleece.

trendy topdessins sind streifen, Karos und glencheck. Coolness liefern rockige

drucke in neuer interpretation: flock-, Metallic-, Pearl- und Puffy-Print werden

mit studs und Metallic-effekten aufgepeppt. last but not least: strickpulls in

Melé. die Key-Colours Milk, Black, Charcoal und Heather grey werden mit Petrol,

smaragdgrün, gelb, nachtblau und schokolade kombiniert.

Walter Moser GmbH, Seewalchen

Am Anfang des unternehmens stand die einsicht, dass

Kinder nicht nur niedlich, sondern auch ganz schön tricky

sein können. so viel zur ideenquelle für die Corporate

identity und das design der Kollektion. genauso realistisch

die Perspektive hinsichtlich der Produktion: der umwelt

und der Haut zuliebe werden stoffe aus kbA (kontrolliert

biologischem Anbau) in deutschen, mit ökotex 100

zertifizierten Produktionsbetrieben verarbeitet, nach der

eu-reACH-Verordnung gefärbt und mit farben auf Wasserbasis

bedruckt. die Kollektion ist ethisch korrekt, modisch

und witzig. sie besteht hauptsächlich aus t-shirts in

bewährten und neuen schnitten – ergänzt durch Kleider,

Jacken und Hosen in sweat- und schottenmaterialien. in

einer Babyserie werden Mützen, Bodys und rompers angeboten.

neu ist eine Basic-serie mit reduzierten Prints.

Außerdem wurde das größenspektrum um eine größe auf

0 bis 10 Jahre erweitert. die farbstory

dreht sich um lila, Blau und grey

Melange.

diana otten & Katja Birkle gbr,

d-Berlin

Österreich:

Petra Schröckeneder,

Wien

airfield y.g.

©


Airfield Young generAtion girls

Glamour und Luxury

eyecatcher sind schimmer- und Metallic-

effekte, stretch-satin, Pelzverbrämungen, fake

fur, Chenille, Pailletten sowie Pearl- und Metallic-

Prints. im Kontrast dazu steht kuscheliges Velour und

fleece, softer Jersey, trendiger Corduroy Cord, Parachute

und rib-stop-nylon. der Materialmix ist umso

wirkungsvoller, als die coolen looks im layering gestylt

werden. stilvielfalt auch in den dessins: streifen, Karos,

glencheck und Animal-Print.

Modell-Highlights sind schicke Parkas, daunenjacken und voluminöse

Kurzjacken mit Quilt-dessin. im Hosensegment dominieren

slim-fits sowie Baggy Pants in flare-Variante. trend-item: denim

in Charcoal Metallic. trendy oberteile sind tuniken, tops mit

empire-taille, stretch-strick-Kleidchen, taillierte Blusen und

Hemdblusen. Pullis und Jacken werden mit grafischen

Prints aufgepeppt, strickkleider mit logos im intarsia-Pattern-design.

Key-Colors sind Milk, Black, Charcoal und

Heather grey. die neutrals werden mit Petrol, türkis,

Beerentönen, Pfirsich und smaragdgrün kombiniert.

Walter Moser GmbH, Seewalchen

KolleKtionen

airfield y.g.

©

01 2009 43


abylegs

©

KolleKtionen

©

babyface

44 01 2009

BFC BaByFaCe

Trendy Layering

Neu ist eine Basic-Serie in den Größen 44 bis 62/68. Die Modelle –

Windelhosen, Hosen, Jacken, Bodys und Pullover – sind in Cotton/

Lycra gearbeitet. Die Serie ist in einer frischen Farbpalette in Uni oder

in softem Streif ausgeführt. Die Farben: Rosa, Weiß und Grey Melange.

Die reguläre Kollektion wurde erweitert auf die Größen drei und

vier Jahre. Layering ist sowohl im Girl- als auch im Boysegment Stylingdirektive.

Wolljacken, -pullis und -pullunder werden zu Hemd und

Krawatte sowie Hosen in Denim und Cord getragen. Robustes Darüber

sind wattierte Jacken in Denim, Cotton und Nylon. Trendy Farben für

Boys sind Lila und Violett mit akzenten in Grey Melange. Violett wird

auch zu Royal, Dunkelgrau und einem grünlichen Grauton kombiniert.

Trendige Outerwear im Segment BFC Girl ist ein Karokurzmantel und

ein Bodywarmer. Frohe Laune machen allovers wie Tupfen und Ringel

für Leggings. Dazu werden Tuniken, lange Blusen und kurze Kleidchen

kombiniert. essenziell im Layering: Pullunder, geschmirgelte Jerseywesten

und kurze ajourstrickjäckchen. Die Farben der Girls: Petrol,

Viola, Himbeere, Grau, Dunkelblau, apricot.

Euretco Label Company B.V., NL-Houten

Österreich: Hermann P. Hödlmaier, Linz

BaByLeGS

Beinwärmer:

peppig und funktionell

BabyLegs wurden von einer amerikanischen Mutter

erfunden. Nicole Donnelly nähte 2005 die ersten

Beinwärmer für ihre Tochter und kurze Zeit später

auch für andere Mütter. Die Beinwärmer waren

sofort ein Riesenerfolg und sind heute dank eines

einfachen Konzepts und einer Online-Fangemeinde

in über 20 Ländern ein Verkaufsschlager. Die Baby-

Legs schließen an die Idee der Beinwärmer der

1980er Jahre an. Sie sehen an den Beinen von Babys

und Kindern süß aus und peppen jedes Outfit

auf. Neben modischen aspekten hebt die erfinderin

der BabyLegs auch funktionelle hervor: Die

Beinwärmer erleichtern das Windelnwechseln, da

das Baby nicht komplett ausgezogen werden muss und sie erleichtern die Sauberkeitserziehung.

außerdem schützen sie die zarten Knie beim Krabbeln auf harten Oberflächen und halten die

Beine (und arme) schön warm bzw. bieten leichten Sonnenschutz. BabyLegs passen Babys und

Kindern bis zu zwölf Jahren und sind in vielen Dessins verfügbar.

Babylegs LLC, US-Seattle; Österreich: Bonsana AG, CH-Ebmatingen


obux

©

J.O.T.

MEC’s-MGC/Salzburg,

15.-17. Februar 2009,

Halle C, Stand 11

BoBux

Neu: Das Tuch

BONDI-dress Kindermoden

Dieter Boss GmbH

Im Rohrbach 26

D-72336 Balingen

Tel. +49 7433/99 29-0

Fax: +49 7433/38 11 98

E-Mail: info@bondi.de

Internet: www.bondi.de

KolleKtionen

Bobux ist bekannt für seine Babyschuhe mit den rutschfesten Sohlen

und dem simplen aber wirksamen „Elastic-System“, das verhindert,

dass die Kinder die Schuhe ausziehen. Das Leder ist frei von Schadstoffen,

natürlich gefärbt, in einem Ölbad gegerbt und TÜV-geprüft!

Die Modelle sind bis Schuhgröße 38 erhältlich und werden ausschließlich

über den Fachhandel vertrieben. Die 28 beliebtesten Modelle

sind in Wien lagernd und können

das ganze Jahr prompt geliefert werden.

Zusätzlich gibt es ein Taufprogramm sowie im Frühjahr und im

Herbst eine „limited Edition” mit saisonal wechselnden Themen.

Neu im Programm ist „Das Tuch“ mit dem Credo „Bilder zum Tragen“.

Die erste Kollektion wurde von der englischen Malerin und

Textildesignerin Sophie Harding entworfen, die bereits für ihre

lustigen Kinderzeichnungen bekannt ist. Die Bilder wurden in Italien

bearbeitet und auf feine, weiche Baumwolle gedruckt. Auch

die Tücher können ab Lager in Wien prompt geliefert werden.

Österreich: Claudia Hernandez, Wien

BONDI

Repräsentant Österreich:

Erwin Müllner

Kreisedstr. 13, A-5165 Berndorf

Tel: 0664 320 7595, Fax: 0621 720 446

E-Mail: erwinmuellner@aon.at

Repräsentanz Schweiz:

Fashion 4 Kids GmbH

Philipp Loeliger

Zelglistrasse 10, CH-3608 Thun

Tel.: 0041 33 335 77 01

Fax: 0041 33 335 77 03

Natel: 079 425 56 82

E-Mail: fashion4kids@bluewin.ch

TMC Enfant Zürich

16.02. - 19.02.2009

Showroom 393/2

01 2009 45

das tuch

©


KolleKtionen

46 01 2009

bondi-dress

©

Bondi-dress

Streetwear Spirit

Mystische dunkelfarben – schwarz, Braun, Blau,

Pflaume, Aubergine – werden aufgehellt durch Pink,

eisblau, Gelbtöne und Grey Melange. ein neuer Kontrast

kommt über Minimaldessins, allover auf sweat- und

Futterware gedruckt.

Aubergine wird sowohl für Mädchen als auch für Jungen

eingesetzt. im Mädchensegment wird die Trendfarbe mit

Beerenfarben und rosé kombiniert. neues Produkt sind

Jogginganzüge für Freizeit und sport in schweren gerauten

Materialien. Aubergine kombiniert mit

schwarz kommt in Form von kurzen karierten Faltenröcken

und -hosen. Wollig warm und glamourös

werden die Farben Braun, Pink, eisblau interpretiert:

strick mit strassornament als eyecatcher!

Bei Jungen sorgen Hosen in Webkaro für einen hohen

Coolness-Faktor. Hemden sind in stilen variiert

und kommen fein in roséfarbenem oxford,

Vintage mit ausgefranster Tasche und casual in

schönen Karos. Last but not least: funktionelle

Jacken mit Kuschelfutter.

Dieter Boss GmbH & Co. KG, D-Balingen

Österreich: Erwin Müllner, Berndorf bei

Salzburg


cakewalk

©

Byte

Winterfun for kids

Die Kollektion erscheint in den Größen 74–176

(sechs Monate bis 16 Jahre).

ein Großteil der Modelle ist mit vor Wind und

Wasser schützenden und klimatisierenden Membranen

gearbeitet. Nähte sind verschweißt. Kuschelige

Fleecefütterungen sorgen für die entsprechende

Wärmeisolation. Oberstoffe sind in

Ottoman-, Ribstop- und Oxfordvariante gewebt.

Für Bewegungsfreiheit sorgen ergonomische

Schnitte. Widerstandsfähigkeit ist durch Verstärkungen

an den kritischen Stellen gewährleistet.

Dazu kommen viele praktische Details wie Wind-

und Schneefänge, Mobile- und Goggle-Pockets

und die Liftkartentasche am linken Ärmel.

Neues Stilmittel sind Flockprints. Außerdem das

Programm Byte evolution.

Byte HandelsgesmbH, brandboxx Wien

CAKeWALK

Girly Spirit

KolleKtionen

ein Wintergarten in den Niederlanden hat das

erste thema inspiriert: Karo, tupfen, Streifen

und Blumen werden in prächtigen Farben und

coolen Kombinationen umgesetzt. Die Farbstimmung

ist zusammengesetzt aus tönen von

Fuchsia, Rosa, Grasgrün, Dunkelblau, Khaki und

Braun. Überraschend tauchen auch kleine tiere

wie Ameisen und Käfer auf. Sie bringen Spannung

in die Motive und Dessins. Süß: Häkelblumen.

Fröhliche Farben und wärmende Stoffe trotzen

im zweiten thema tief winterlichen temperaturen.

Inspiriert von den Nomaden in der Mongolei

werden Kunstpelz, Strick und Fleece zu Kuschellooks

gestylt. Folkloristische Details werden

via Schaumdruck, Wollstickerei und Applikationen

aufgebracht. Die Farbstimmung ist

von Braun, Rot, Rosa, Apfelgrün und Grau bestimmt. Die Babykollektion ist eine Abwandlung

der Kidswear. Für Baby- und Kid-Girl wurden diesmal übrigens besonders

softe Stoffe verwendet.

Waalwear Kids B.V., NL-Badhoevedorp; Österreich: Helmut Weinwurm, Wien

01 2009 47

byte

©


cisono

©

KolleKtionen

DoDipetto unD MiGnoLo

Trendy und casual

48 01 2009

Cisono by sanetta

ExklusivE WäschE

neu in der exklusiven Linie ist ein edler Geschenkkarton

mit body, Mütze und Lätzchen – aufgelegt in den Größen

56 bis 74. in der tageswäsche steht die Verwendung

von organic Cotton im Vordergrund. Für baby und

Kid wurde eine neue basic-serie entwickelt, bestehend

aus bodys und Garnituren aus geringeltem Feinripp in

Rosé und Hellblau. Materialinnovation ist Viskose mit

Cashmere für teen Girls’ tag- und nachtwäsche.

Material-Highlights bei nachtwäsche sind seide für

Mädchen und Flanell für Jungen. stilmittel im Mädchensegment

sind Mille Fleurs, feiner ajour und Vichy.

süß: akzente wie swarovski strassblumen, Häkelspitzen

und Litzen sowie große satinschleifen für baby-

und Kid-Girl. Cool: Gold- und silberprints, kombiniert

mit strass und spitze für teengirl. im boysegment dominieren

Ringel- und blockstreif sowie Labels in Kombination von Druck-

und sticktechnik.

Sanetta Textilwerk Gebr. Ammann GmbH & Co. KG, D-Meßstetten

Österreich u. Deutschland: Beatrix und Peter Novacek, München

Dodipetto: Casual Look mit komfortablen schnitten

und trendy optik. ‚back to school’, das erste von vier

themen, ist sportiv und trendy. signifikant für Girl-

Looks sind Chenille, stretchplüsch und nylon. boy-

Looks kommen in primärfarben, kombiniert mit Gra

Melange. Das zweite thema ist von den sixties inspiriert.

Maskuline stilmittel sind Denim und us-Werbegrafiken.

im femininen segment verweisen blau,

purple und pflaume sowie akzente in Gold auf die inspirationsquelle

London. im dritten thema wird Romantik

und Klassik für Girls in pink, braun, Creme, ecru und

schwarz interpretiert. Die Farben der boys sind Creme,

eis, blau und bordeaux. im vierten thema werden

schwerere und kuschelige stoffe tief winterlichen

temperaturen entgegengesetzt.

Mignolo: Das Kollektionssegment für die Kleinsten ist

inspiriert von den Dodipetto-themen und -Farben, wird

jedoch in softeren stoffen umgesetzt. neben den Klassikern

Rosa und Hellblau werden auch trendige Farben

verwendet, wie Gelb, orange, Rot gemeinsam mit Grau, Lila und naturfarben.

Miniconf s.r.l., I-Ortignano (Arezzo); Österreich: Hermann P. Hödlmaier, Linz

dodipetto

©


Dolli von Döll

Rockig und Royal

Qualität, Passform und Funktionalität vereinbart

mit Trendaspekten und Kombinierbarkeit. Modische

Basis sind Baumwollstrick- und interlock-Ringel

sowie Karos. Karos werden stilistisch von zarten

Rosé-, Bleu- und natur-Stimmungen bis hin zu

kräftigen Schotten-, Holzfäller- und Tartankaros variiert.

in den Trendthemen liegt der Fokus auf dem ‚Easy

Rider Style’ mit leder, Fell und nieten. liebliche interpretationen

von Fake Fur werden im Segment

für kleine Mädchen realisiert. Königlicher ‚Glanz’

kommt über shiny nylon und applizierte Wappen.

Kombinierbarkeit ist nicht zuletzt durch die umfangreiche

Farbpalette gegeben. Tonangebend

sind lilatöne von Flieder über violett bis hin zu

Pflaume. Ein weiterer Trendsetter ist Weiß in kühlen

und warmen Tönen. Unverzichtbar im Streetwear-look:

Schwarz! Faszinierend an Grau sind die

vielen nuancen. leuchtfarben werden effektvoll

mit neutrals gemixt.

Die Babyserie aus kbA (kontrolliert biologischem

Anbau) Baumwolle wird fortgeführt.

Leonhard Döll GmbH & Co. KG, D-Lauterbach

Österreich: K. Sagmeister, Villach

©

dolli von döll

© dolli von döll

MADE IN ITALY - YEARS 0-14

KolleKtionen

www.igianburrasca.com

Osterreich:

AGENTUR SAGMEISTER

tel. 04242 230424 fax 04242 230727

mobil 0664 1811440 e-mail: sagi.kurt@aon.at

Deutschland:

Vertretung Bayern Handelsagentur Evelyn Walser

tel. 089-64966562 fax 089-64966561 mobil 0179-2204234

www.exklusive-kindermoden.de

Restliche Bundesländer: Agentur Karin Schröer

tel. 06181-992648 fax 06181-992649 mobil 0170-4414623

www.modeagentur-schroeer.de 01 2009 49


d-generation

©

KolleKtionen

ewers

©

50 01 2009

d-generation

Trendy und funktional

die Mützen werden nach den aspekten: Funktion, aktiv, outdoor

und Fashion entwickelt.

Maxime ist die Vereinbarung von Qualität, Passform und Funktionalität

mit trendaspekten und Kombinierbarkeit. Modische

Basis sind gestrickte und gewebte Karos im feinen und robusten

Brit-Style sowie in Holzfällervariante. Karos werden solo

eingesetzt oder im Mix & Match.

im Funktionssegment werden vor Wind und Schnee schützende,

wärmende und klimaregulierende Materialien forciert,

wie z.B. Softshell, eine Fleeceqalität mit Membrane, sowie ein

leichtes Strickgarn mit Feuchtigkeitsmanagement.

trendsetter im Farbbild sind Lilatöne von Flieder über Violett

bis hin zu Pflaume. dazu kommen coole Leuchtfarben, die in ihrer

intensität durch neutrals gemildert werden. im Kontrast zu

den Farben stehen grau- und Weißtöne.

trendy Mützenformen sind Strickmodelle mit Schild, karierte

B-Caps und komplett geschnittene ohrenmützen mit Pelzfutter.

Leonhard Döll GmbH & Co. KG, D-Lauterbach

Österreich: K. Sagmeister, Villach

eWerS StrüMPFe

Crossover

gemixte Stile, das bedeutet im ‚Folk Style’ das aufeinandertreffen

von traditionellen Stilelementen aus russland, asien und

Schottland. Beispielhaft für die Umsetzung sind Strumpfhosen

in tartan-dessin allover oder mit Patch auf dem Knie. die Farben:

Curry, dunkelorange, Karminrot, nougat, Petrol, Waldgrün, Weinrot

– akzentuiert durch rosé, Lavendel und grau/Weiß. Punkig, rockig

und glamourös erscheint ‚rock’n famous’. Signifikant sind lackglänzende

oberflächen, geometrie, Punkte und rosen in allover und Checkerboards-dessins

sowie Metallaccessoires. Farblich dreht sich alles

um Schwarz/Weiß mit akzenten in rot-/Violettönen sowie

grautöne, Silber, anthrazit, rosa und Beerentöne. Pudrige Pastells

stellen das thema ‚snow crystals & frost patterns’ dar. trendige Modelle

für Jungen werden unter dem thema ‚X-tract of a school’s day’

lanciert. Motive aus Highschool-Uniformen, neu interpretierte argyles

oder tonige Mini-Checks kommen in Marine, Staubblau und grau.

Weiters: Sportmotive aus der Snow- und Skateszene sowie Socken

mit Kickermotiv als Vorbereitung für die kommende Fußball-WM!

neu: Marc o’Polo Lizenz.

Malerba Strümpfe GmbH, D-Medebach

Österreich und Südtirol: Erich Müllner, Berndorf bei Salzburg


ewers

©

EwErs wäschE

Coolness & Romantik

Die Lizenzprogramme des hsV (hamburger

sportverein) und des Fußballvereins werder Bremen

laufen weiter. Die Lizenzen werden in Baby-

Bodys, Jungen- und Mädchenunterwäsche sowie

Nachtwäsche umgesetzt. Die hsV-Lizenz

umfasst zusätzlich socken, schals und Mützen.

Das Design der Tageswäsche ist altersgerecht

segmentiert. Baby-Bodys kommen in Uni in sieben

Farben, mit niedlichen Dessins oder in ringelvariante.

Der Polokragenbody erscheint in

Langarmversion. Die Organic-cotton-serie wird

in Uni angeboten.

Die Modelle für die Kids werden in einer Kombination

von 95 % Baumwolle und 5 % Lycra hergestellt.

Im Mädchensegment gibt es ein Feemotiv

für die Kleinen sowie eine romantische Blümchenserie

und eine coole serie für die Großen.

highlights im Jungensegment sind Motive aus

dem sportbereich, ein Label-Print und der populäre

‚Pirat’. Alle Modelle sind mit dem Öko-Tex-

standard zertifiziert.

Malerba Strümpfe GmbH, D-Medebach

Österreich und Südtirol: Erich Müllner, Berndorf

bei Salzburg

Kinderkollektion

KolleKtionen

Herbst .Winter 2009/10

01 2009 51

WWW.GIESSWEIN.COM


KolleKtionen

falke kiDS SOCkS

©

52 01 2009

Falke kids socks

Arctic NAture

im Basicprogramm wurde die linie ‚Falke kids active’ um einen

skistrumpf erweitert. seine konstruktionsmerkmale: ergonomisches

schienbeinpolster, anatomischer Zehenverlauf und das

active-typische sohlendesign. dazu kommen die physiologischen

aspekte klimaausgleich und Feuchtigkeitstransport. Neu ist weiters

eine Wollserie mit einem Naturfaseranteil von 92 %. klima und

Tragekomfort sind durch die innen liegende Baumwolle und die

außen liegende Wolle gewährleistet.

die Modekollektion – socken, strümpfe, strumpfhosen sowie passende

Mützen, schals und Handschuhe für Jungen und Mädchen – erscheint

in zwei lieferterminen. Für Mädchen wird u.a. Florales in filigranen

damastblumen, Blütenbordüren und -applikationen umgesetzt. sinkenden

Temperaturen werden grobe strukturmuster wie Zöpfe

oder handgestrickte Flechtoptiken entgegengesetzt.

im Jungensegment wurden neue Ringel sowie Zahlenmotive

und embleme entwickelt. Trendy: ein zweifarbiges Würfelmuster.

Material-Highlight für Mützen und schals ist Wolle mit cashmere.

Falke, D-Schmallenberg

Österreich: Falke Austria, Volker F. Scheichenost, MGC-Salzburg

FeRRaRi JuNioR collecTioN

Mythos für Kids

Prestige, legende und erfolg des einzigartigen

Fahrzeugs sind inspirationsquelle für die Modekollektion

‚Ferrari kids’. als lizenzpartner agiert

der italienische kinderbekleidungsspezialist

Mafrat sPa., Putignano. die kollektion ist im casual-segment

positioniert. angesprochen wird die

Zielgruppe von null bis 16 Jahre. die Farben sind

sportiv und elegant, das styling gepflegt. leitmotiv

und kennzeichen ist das Pferdelogo. es ist auf allen

Modellen abgebildet. die kollektion ist zur

J.o.T. in salzburg (standnr.: 31, 41 & 32, 42) und zu

den kindermodetagen in München (standnr: 226,

227, 228) zu sehen.

Österreich: Peter und Beatrix Novacek, München

ferrari

©


Frilo swissmade

Exklusive Strickmodelle

die Kollektion ist in 100 % feinster merinowolle

gestrickt. die modelle erscheinen in traditionellen

Babyfarben erhältlich, aber auch in warmen

erdtönen wie wollweiß sowie Beige-, Grau- und

Braunmelé. die schnitte sind klar und einfach,

aktuelle strickmuster sind sportive rhombe und

trendige wabe. Neu: zwei strickbodys in

100 % merinowolle – gedacht als Unterzieher.

das 100-%-Cashmere-Programm wurde erweitert.

Zu mantel, mütze und decke gibt es nun

auch anzug, Kleidchen und rundhalsjacke. alle

artikel werden in Geschenkverpackung geliefert.

Neben den saisonalen Kollektionen hält das

schweizer Unternehmen ein umfangreiches

standardprogramm in zwei Qualitäten bereit:

100 % merinowolle und merzerisierte Baumwolle.

die modelle sind kurzfristig ab lager

abrufbar.

Frilo swissmade, CH-Huttwil

©

frilo swissmade

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

KolleKtionen

Jaap Jongekrijg Agenturen

Rietdijk Industrieweg 30 e

NL-4283 GZ Giessen

JUST KIDZ: Stand 43

01 2009 53


KolleKtionen

garcia

©

54 01 2009

Garcia Jeans

Smart und tough

smarte Looks für Boys und toughe Looks für Girls. Basis ist ein umfangreiches

Denim-Programm. Die neuen Washes sind von subtil bis zu Vintage- und Destroyed-Optik

variiert. Trendy Denimfarben sind Dunkelblau und schwarz. im

Jungensegment dominieren Five-Pocket- und Mode-schnitte. Trendsetter im

Mädchensegment sind slim-fit, Flare und Bootcut.

smarte Boystyles sind robuster Highschool- und feiner college-Look. Trendsetter

im Farbbild: rabengrau mit sportgrün sowie Blautöne mit rotakzenten. coolness

wird mit applikationen mit Fransenkanten, nummern-Badges und Prints demonstriert.

style-items sind Karohemden, Kapuzensweater und Kurzjacken.

Toughe Girlstyles sind cowboy- und army-chic. stilprägend beim ‚cowboy-chic’:

Karoblusen, Blusenkleider, Print-T-shirts und ein Farbbild von Blautönen bis zu

warmem rot. Beim ‚army-chic’ werden schwarz, Tarnfarben und armygrün mit Lavendel

und Lemongrün aufgehellt. style-items sind Kurzjacken, bunte Bodywarmer,

Grobstrickwesten und extra lange T-shirts mit witzigen Prints.

Eurobrooks B.V., NL- CA Alblasserdam

Österreich: K. Sagmeister, Villach

GiessWein

Leicht und voluminös

strick- und Walk-innovationen sowie stimmungsvolle Modethemen

in der Kidswear des Tiroler Walkspezialisten: neu ist ‚Microwalk’,

eine Verbindung von schützender Funktionsware an

der außenseite mit wärmeausgleichendem Walk an der innenseite.

Das Modell erscheint im Modethema ‚schottisch

Polka’ in Karo. Karo auch im Thema ‚schneeflöckchen’ –

und zwar in zarten Pastellfarbstellungen von rosé mit

Flieder oder Wollweiß mit silber. im Kontrast zum linearen

Karo steht ‚Marie & antoinette’, ein modernes Popart-rokoko

in farbenfroher Optik. Die Designinspiration

findet ihren ausdruck in Jacquardwalk-entwicklungen: Die

Kombination von leuchtenden und neutralen Farben lässt opulente

und elegante Muster entstehen. Last but not least kommen samtwalk und Double im traditionellen

Thema ‚countryside’. spannende Kontraste werden mit traditionellen Motiven in modischer Farbgebung

gesetzt. ‚Hirsche und Herzen’ sowie ‚rehlein und Fuchs’ erscheinen in sattem rot zu frischem

Pink und warmem Lila. akzente werden in Türkis und Flanellgrau gesetzt. Die neuen strickteile sind

leicht und voluminös. Gestrickt wird in Bordüren, Jacquard und Motiven.

Giesswein Walkwaren AG, Brixlegg

giesswein

©


goobledygook

©

GDG – GobbleDyGook

Voice of the young

Das 2008 gegründete holländische brand bringt kindermeinungen zu den Vorgängen in

der erwachsenenwelt. Der Slogan: »Speak up – or 4ever hold your peace«. Die Stimmen

der kinder sind in den Artworks der kollektion zu lesen: »less = more«, »more cars,

more Co 2 «, »more trees, more air« , »more sense, more peace«. Die Materialien

sind hochwertig, soft und warm. Im Styling wurde der Designaspekt forciert.

key-Items für Girls sind ein langer Strick-Cardigan mit Satinschleife, Hot Pants

aus kattun, ein Strickponcho in Multicolour, ein wadenlanger Mantel und ein

bestickter Samthosenrock. Stylish im boysegment ist eine softe lederjacke

und ein Cardigan in Multi-Colour-blocking. Akzentfarben wie Neonpfirsich,

limone und intensives blau geben den Teilen einen verspielten funky look.

Speziell für die Ferien wurde ein Samtprogramm entwickelt mit einem sophisticated

kreidedessin kombiniert mit schwarzem Satin für Mädchen.

Für boys gibt es coole, aber elegante blazer.

Marketing-Power bietet Gobbledygook mit kleinen Gadgets wie dem GDG

logo-Schlüsselanhänger an Jungenhosen. Tragetaschen

und Sticker werden der kollektion

gratis beigelegt. Außerdem: ‚Inflatable

Globes’ für die Deko.

Friendz4Life Fashion b.v., NL-Leusden

Österreich: Peter Bittner, Wien

KolleKtionen

goobledygook

©

01 2009 55


KolleKtionen

56 01 2009

Green Cotton

Cleane Produktion

Die Kollektion wird aus 100 % zertifiziertem organic Cotton gearbeitet und ohne den einsatz

von Schwermetallen, Formaldehyden und Phthalaten gefärbt und bedruckt. Das dänische

Unternehmen arbeitet seit den 1980er Jahren in diesem Marktsegment und war einer

der ersten Produzenten von organic t-Shirts weltweit. Heute zählt es über 100 Verkaufspunkte

weltweit. Darunter zwei Green Cotton Concept Stores.

In der Kollektion werden die Segmente Baby und Kid-Boy und -Girl abgedeckt. es sind die

Drucke, die der Kollektion einen charakteristisch skandinavischen touch geben und doch

internationales Flair wahren. neuer Designaspekt sind die trendigen Grautöne – unter

Wahrung der Designdirektive, die Spaß und Farbfreude fokussiert. neuer Materialaspekt

ist Lambswool in Bio-Qualität.

Novotex A/S, DK-Ikast;

Österreich: Erika Szecsi, Ungarn

green cotton

©


i GIANBURRASCA

Nordisch uNd britisch

Natürliche Stoffe wie Wolle, Cashmere, Alpaka und

Baumwolle, italienische Produktion und auf Tauglichkeit

getestete Schnittlösungen sind das Prinzip des italienischen

Herstellers. Stickereien und Inserts werden

handgefertigt, um jedem Teil einen einzigartigen Touch

zu geben. Ein Hauch von Luxus umgibt nicht nur die

festlichen Modelle, sondern macht auch aus Alltagsteilen

etwas Besonderes. Die Kollektion ist in Farbthemen

gegliedert und einfach zu kombinieren. Neu ist die

Konzentration auf das Label i Gianburrasca für alle

Größengruppen von null bis 14 Jahre. Weiters wurde

eine Kleinkindkollektion integriert, bestehend aus eleganter Bekleidung und Accessoires.

In den Materialien liegt der Fokus auf Softness: Wolle kommt gemischt mit Baumwolle, Viskose

sowie Cashmere und Alpaka. Modische Highlights sind Chenille, Fleece, Soft Jersey, Karo

sowie Samt in Damast und Cord. Die Linie ist in elegante und sportive Themen gegliedert. Neu:

eine Christmas-Serie für die Größengruppe bis 36 Monate.

i Gianburrasca SRL, I-Cittadella (PD)

Österreich: K. Sagmeister, Villach

KolleKtionen

ISABELLA G. KIDS

Herbstsonne

Ein Farbatmosphäre von Beerenlese im Herbstwald. Die Farben leuchten in

der Sonne: Alabaster, Smaragd, Granit, Hagebutte, Polar, Beerentöne

und Silbergrau. Kuscheliger Walk und extraweicher Strick sind federleicht

und wärmend. Für die Prinzessinphase: Ein rosa Walkmantel,

rundum pelzverbrämt und mit Knebel verschlossen. Trendy

in Petrol: ein Dufflecoat mit offenkantiger Verarbeitung. Trendy in

violett: Double mit lilafarbener Abseite und abknöpfbarem Pelzkragen.

Die neuen Mädchenkleider werden mit Samtröckchen,

Strickoberteil und verspielten Accessoires wie Pelzbommel

genäht. Maschenbilder und Stickereien erinnern

a n an die Zeichnungen in alten Kinderbüchern. Dazu: Accessoires

wie ein besticktes, pelzverbrämtes Walktäschchen

für den Total-Look der jungen Damen.

Geiger GmbH, Vomp/Schwaz

isabella G. by GeiGer

©

© i Gianburrasca

01 2009 57


©

kanz

KolleKtionen

58 01 2009

Jeep

Abenteuer nAtur

eine coole und robuste Jungenkollektion in zwei Themen:

‚Archeological expedition’ ist Arbeitskleidung, wie sie

Archäologen tragen: widerstandsfähig, komfortabel, wärmend.

Die Abenteuerthematik spiegelt sich in Motiven wie

Fossilien, Ausgrabungsstätten und historischen Gebäuden

wider. Die Farben: Dunkelblau, Grünblau, warmes Orange,

Milchweiß, Sand, Schwarz und Braun.

‚przewalski Horse Track’, das zweite Thema, führt in die

technologiefreie Natur in der Mongolei. Kleidung und Motive

sind durch die Zelte der einwohner und die prachtvollen

Sättel und Zäume der przewalskipferde inspiriert. Die

Farbatmosphäre ist von Rot und Violett, Sandtönen, Dunkelgrün

und Schwarz geprägt.

Waalwear Kids BV, NL-Badhoevedorp

Österreich: Bettina Ramin, München

KANZ

Lila und Electric Blue

Trendsetter für Mädchen sind Lila und Faltenröcke. Faltenröcke

kommen in Hahnentrittmuster oder in Karos und sind kurz und farbenfroh.

Lila wird in Tönen von Flieder bis hin zu kräftigen Beerentönen

abgestuft und mit Beige, Anthrazit und Schokobraun kombiniert.

In einem weiteren Thema wird Glamour winterfest und

sportiv interpretiert: Steppjacken, Westen und Anoraks mit Metallic-Glanz

stehen im Kontrast zu Velveton-Blazern und Schneeanzügen

im All-over-print. Style-items: Tunika, Röhrenjeans, Strickkleid in A-Linie, Hängerkleidchen

und abknöpfbarer und/oder umlegbarer Kragen.

Trendsetter für Jungen sind electric Blue, Khaki,

Hellblau, warmes Braun und Rot sowie grafische

prints. Vorwiegend plakative Drucke werden in der

Front von Sweats und Sweatjacken aufgebracht.

Die Tops werden in Kapuze und Stehkragen variiert.

Cool: ärmellose Sweats in Rautenmuster mit

Kapuze. Weiters: Neue Variationen der 2-in-1-

Optik. Trendsetter im Hosensegment sind

destroyed Denim und Cargo.

Josef Kanz GmbH & Co. KG, D-Neufra

Österreich: Peter Bittner, Wien

kanz

©

jeep

©


Käthe Kruse und KK

Neues Label: KK

das Mädchensegment wird in zwei Linien gegliedert. die

Größengruppe 92 bis 152 wird mit einem roten etikett ‚Käthe

Kruse’ gekennzeichnet, die Größengruppe 104 bis 164 mit einem

grauen etikett ‚KK’. Mit dieser Maßnahme soll das

Image des Puppenherstellers auf die relevante Größengruppe

fokussiert werden. KK-thema ist z.B. ‚new tradition’

in rot, Anthrazit Gelb und schwarz. stilmittel sind grob-

fädige Wollkaros, shirts im Lagenlook sowie strick in A-Form

und mit 7/8-ärmeln. sixties-style auch bei den festlichen

‚KK’-Modellen mit rollis, Leggings, shirts in A-Linie und großen

Knöpfen. Weitere Innovation: die Linie ‚newborn Organic’

in den Größen 56 bis 74. Zur Premiere erscheint die

serie in der süßen Geschenkverpackung ‚Geburtstags-

kuchen’. In der Linie werden hohe Qualität mit kbA und kbt

nach deutscher Vorschrift verbunden. die Babykollektion, die

in den Größen 60 bis 104 erscheint, wird um zwei Knabenthemen

ergänzt, die unter dem Logo ‚Max Kruse’ erscheinen

– inklusive eines umfassenden Festprogramms.

Käthe Kruse Puppen GmbH, D-Donauwörth

Österreich: Gruber Krimbacher OEG, Reith bei Kitzbühel

KolleKtionen

J.O.T. MEC’s-MGC-

Salzburg

vom 15.-17.02.2009

Halle EG-A

Stand 101

Malerba Strümpfe

Deutschland GmbH

Landwehr 9

59964 Medebach

Telefon 02982 / 409-0

Telefax 02982 / 409-40

Österrreich & Südtirol:

Modeagentur

Erwin Müllner

Kreised Straße 13

A-5165 Berndorf

bei Salzburg

käthe kruse

©

Mobil 0664/3207595 01 2009 59

Fax 06217/20446


marc o’polo junior

©

KolleKtionen

60 01 2009

Prinzessin LiLLifee

Prima Ballerina

zartes rosé, kräftiges fuchsia, flieder, Off-White und

Aubergine sind die farben für die Kleider der Prinzessin.

im Winter oft unter wattierten Westen, Longjackets,

schals und Mützen verborgen. Aber warmes futter und

die abnehmbare Kapuze schützen vor Wind und Wetter.

Die royalen Hosen sind schmal, in weichem Cord und

seitlich längenverstellbar zum Krempeln. zu erkennen an

Dark Denim mit Glitzernieten und aufwendigen Taschenverzierungen.

Prinzessin-image im kurzen Jeansrock mit

samtschleifchen, Glitzernähten und kleinen Velour-röschen. Dem strengen

Dresscode im schloss entspricht auch der weit schwingende Cordrock mit

aufgenähten rosenblüten und zarter Litze. ebenso verspielt: die neuen Kleider.

Dazu: Chenillestrick und Bluse im Blütendessin. zum Herumtollen im

Park: fleecepullover und -jacke mit Plüschbesatz. zum Wohlfühlen schließlich

Jogginghose zu sweatjacke im Tunika-stil. Last but not least Lillifee-

Motive, gedruckt und gestickt auf Oberteilen in single und sweat.

Cool: Glanzbilddrucke.

Mottom Textil GmbH, D-Neuss

Österreich: Gruber Krimbacher OEG, Reith bei Kitzbühel

MArC O’POLO JuniOr

Nordic Love Story

ein robuster, ländlich inspirierter Look in cleaner Optik. Die zutaten sind

Denim, Cord, nylon, single und sweat – akzentuiert durch strick und Wollstoff.

Aus Denim und überfärbtem Cord werden schmale Hosen und röcke

mit tiefer Passe genäht. Der Teen-Girl-style wird aus slim-fit-Jeans und

Leggings zu langen Oberteilen und kurzen Kleidern kombiniert. unverzichtbar:

kurze und extralange Jacken in grobem gestreiften oder

melierten strick. Boyish: Holzfällerjacke aus Wollfilz. Die dunkle

farbstimmung – Blau, Grau, Braun, schwarz – wird durch Petrol,

Cayenne, Gelb, Weiß aufgehellt.

Aufheller im Boysegment sind sandtöne, ecru, Graumelé,

und ziegelrot. Mit dickem großen Bordürenpulli, flanellhemd,

Twillblazer, Leder-, Wollfilz-, Caban- und

nylonjacke ist der Look daddyhaft. Die soften

und schweren Materialien sind aufwendig bearbeitet:

Cord kommt mit fade-out-effekt, Cotton-Twill

geraut, nylon/Cotton-Jacken leicht gewachst

und Leder gewachst und gewaschen. Warmer,

nicht zu schwerer strick besteht aus Cotton/Acryl- oder

Cotton/Woll-Mischung. special: Denim aus Organic

Baumwolle.

Marc O’Polo, D-Stephanskirchen

Österreich: Peter und Beatrix Novacek, München

marc o’polo junior

©

prinzessin lillifee

©


Mexx Youth

Naturreise

Die schottischen highlands haben einen Kuschel-Look mit

Naturmotiven, teddyfutter, grobem tweedstrick, bedrucktem

Cord, Breitcord und bedrucktem Fleece inspiriert.

Mädchenhafte Aspekte werden mit Raffungen, Ballon-

ärmeln, Stickereien und Kontrastnähten hinzugefügt. Die

Farbstimmung: Violett, Rot, Blau, Grün, Braun, akzentuiert

durch orange.

Layering ist der Code für den toughen Jungenstyle. Jeans

in Slim- oder Regular-Fit werden mit bedrucktem Fleece

oder karierten Kapuzenpullis sowie holzfällerjacken kombiniert.

Jungenfarben sind Blau mit Rot und Schwarz mit

Neutrals – aufgehellt durch Limonengrün. In einem weiteren

thema wird Layering für Mädchen interpretiert. Lange

Pullover und kurze Kleider werden zu schmalen Jeans

kombiniert. Cooles Darüber sind Ponchos und Capes. einen

hauch von Seventies vermitteln used Denim und von

russischer Folklore inspirierter Jacquardstrick sowie Blumen-

und textdrucke. Für Jungen wird der ‚russische Winter’

mit grober Strickware, Basic-Shirts, Colour-Blocking

und witzigen Prints inszeniert.

Mexx Europe B.V., NL-Amsterdam

Österreich: Mexx Austria GmbH, Fashion Mall Salzburg

mexx youth

©

KolleKtionen

F A L K E

FALKE Austria GmbH

MGC-SALZBURG

2. Obergeschoß / B5

Moosfeldstraße 1

5101 Bergheim

Phone: 0043-662461544,

Fax: 0043-662450065

E-mail: falke.salzburg@FALKE.com

Während der JOT Messe in Salzburg

vom 15.-17. Februar 2009 sind

unsere Aussendienstmitarbeiter,

Oliver Liepold (Region Ostösterreich) und

Gilbert Wolf (Region Westösterreich),

gerne für Sie da!

01 2009 61

www.FALKE.com


MILLS KIDS

©

KolleKtionen

62 01 2009

Mills Kids

Romantisch und cool

Violett ist der star im femininen Farbbild: Es

wird entweder mit Brombeer und Oliv kombiniert

oder mit kühlem Viola, Grautönen und

leuchtendem Gelb. Braun wird mit Rot-, Rosa-

und Türkisnuancen aufgepeppt. in einem coolen

Rock-Thema werden Grey Melange mit schwarz

und Kobaltblau inszeniert. Modelltrendsetter sind

das sportive longshirt in layering-Optik, die feminine

A-Form, Röhre, Bellbottom und Jeanslatzrock. denim

kommt in darkblue und Grey, stretch-Cotton in den

Farben Violett und Braun. im Jungensegment werden

Brauntöne mit intensivem Rot, Billardgrün und Petrol kombiniert.

Weiters werden trendige Grautöne zu Blautönen, Kiwigrün,

Oliv und schwarz kombiniert und mit Gelb und Grey Melange

akzentuiert. ideengeber für drucke und Applikationen sind Rock

sound, Motorcycle, Aircraft und Exploring. Cooler denim ist

schwarz oder blau, robuste Canvas- und Cordqualitäten sind

Braun, Grau, Oliv oder schwarz/Grau (Glencheck-Print). Als trendigste

Hosenform gilt slim-Fit. Highlight im Jackensegment ist

die Manteljacke in Glanzoptik für Girls und der Parka in Nylonstepp

für Boys.

Mills by Santex Moden, D-Aachen

Österreich: Gregor Schmalzl, MGC-Salzburg


PAGLIE KIDS

©

PaGliE KiDS

AmericAn Wildlife

PamPolina

Mix and Match

Jacken sind die Stars! Die Variationen reichen vom Blouson mit teilbarer

Kapuze über die Steppjacke bis hin zum langen Parka mit

Tunnelzug oder tiefer Taille. Die materialien: wasserabweisendes

nylon und Fake-lederjacken. Dazu werden Jeans in Used-Effekten

und Hosen in soften Cord- und Velvetqualitäten mit Elasthananteil

getragen. Tuniken, Kleider und Röcke erscheinen in softem Single-

Jersey. Süßes Detail: duftige organzastoffe für Volants. Dazu: Strick

in feinen Baumwollgarnen. Drei Farb- und Stilgruppen für die neuen

modelle: im ‚london look’ werden Karos mit Blumen und Grafiken

gemixt. Die Farben: marine, Rot und Grün. leuchtende Farben wie

Zyklame, lila und Erbse werden im Thema ‚Ethno Colors’ zu Khaki

und Blue Denim kombiniert. mustermix wird aus bunten Strickmustern,

floralen Grafiken, Batikelementen, Zickzack-mustern, Jacquards

und zarten Blümchenmustern kreiert. mix and match dominiert

auch das festliche Thema ‚Glam Chic’. Hier sind es Karos und

Blumen, die zu romantischen Grafiken im Tattoo-Stil kombiniert und

mit Glitzersteinchen und lurexstickereien akzentuiert werden. Die

Kollektion erscheint in den Größen 92–152.

D-Pegnitz, Maria Hohe GmbH & Co. KG

Österreich: Bella HandelsgmbH, Salzburg

KolleKtionen

Für die Größengruppe ‚Girls 116 bis 140’ stehen Pink- und Berrytöne

im Vordergrund. Weiters: Petrol- und Blautöne zu einem kräftigen

Grünton. Der Grünton wird als akzent auch in der Pinkreihe eingesetzt.

Kontraste werden weiters mit Blumen- und Rautenstoffen gesetzt.

Schließlich sind Schwarz/Grau/Weiß die Trendsetter im Segment

Festkleidung.

Rautendessins tauchen auch im Jugensegment auf: z.B. im Hoseninnenbund

oder als Taschenfutter. Jungenhosen werden aus Cord,

Denim und Glencheck genäht. modisches Highlight: eine wattierte Cabanjacke

in dunkelbraunem Karo in Wolle/Baumwoll-mischung. im

mittelpunkt der neuen motivreihen stehen Hirsch und Eichhörnchen.

Parallel dazu werden Elemente aus den american Sports interpretiert.

Typische modelle sind Rautenpulli und Sweater. Dazu kommen festliche

oberhemden, Pullis und Hosen. neu ist ein Christmas-Programm

in Geschenkbeuteln. Cool: Die mädchen-T-Shirts gibt es diesmal erstmals

auch für Damen und die Jungenhemden auch für Herren.

SuPa MoDeTextil GmbH, D-Köln

Österreich: Jens Zengler, MTC München

01 2009 63

PAMPOLINA

©


pje

©

KolleKtionen

PAMPOLINA MINI BABy

Neu: Schuhe

Feminine Modelle erscheinen in den Größen 56 bis 80. Die Linie ist romantisch

verspielt, das Farbbild traditionell in Rosa/Off-White oder modisch in Altrosa/Khaki.

Tunikashirts, Kleidchen und Cardigans werden zu Leggings und Hosen aus weichen

Baumwollqualitäten kombiniert. Highlight im Stoffbereich ist eine Babycordqualität

mit floralem Allover-Print. Softness ist die Maxime bei Stoffen wie gepeachtem

Single-Lycra, Teddy, Nicki, Twill, Denim und Strick.

Zwei Farbgruppen im Boy-Segment: Hellblau mit Indigo und Rotakzent sowie Mint mit

Off-White und Kastanienbraun. Die Looks werden aus Polo- und Ringelshirt,

Jerseyhosen und Cargopants in Denim kreiert. Star auf coolen Prints, Stickereien und

Labels ist der Hippo. Die feine Ergänzung: Hemd und Strickpullunder. Tiefen

Temperaturen trotzen Teddy-, Strick- und Popelinejacken. Maskuline Modelle

erscheinen in den Größen 56 bis 86. Beide Serien sind mit Accessoires sowie Overall,

Fußsack und Decke ergänzt. Neu: softe Lederschuhe und eine Geschenkebox mit

Hippotierchen und Langarmbody mit Bubikragen.

Maria Hohe GmbH & Co KG, D-Pegnitz

Österreich: Bella HandelsgesmbH, Salzburg

64 01 2009

PJE

Spitze, Pelz und Farben

In ‚Winterday’ werden zarte Grau- und frostige Blautöne

zu Winterweiß und einem warmen Beigeton kombiniert.

Die Materialien sind soft und flauschig: Pelz, Fell, Strick.

Stilprägend sind Motiv-Prints auf Shirts und Labels.

Coole Jeans, bleached und mit Used-Effekten sind

Key-Items im Thema ‚Penny Lane’. Im Farbbild werden

kräftige Farben wie Türkis, Off-White, Grau und Fuchsia

zu Anthrazit kombiniert. Die Farbkontraste wirken

in frechen Dessins wie Ringel und Karo, aber auch in

Kontrasten von technischen Materialien und Strick.

Eyecatcher sind Nieten und Graphics.

Rockige Drucke, Glitzereffekte, glänzende Materialien,

Spitze und Karos sind die Stilelemente für das festliche

Thema ‚Black is back’. Die Farben: Schwarz, Zyklame, Silbergrau

und Weiß. Ein Hauch von Retro und britischer

Exzentrik gibt dem Look eine poppige Note. Die Kollektion

erscheint in den Größen 128 bis 176.

Maria Hohe GmbH & Co KG, D-Pegnitz

Österreich: Bella HandelsgmbH, Salzburg


Parati

EdElfasEr

für KidswEar

Parati (span.) bedeutet im Deutschen

‚für dich’. andrea Spengler-Müller hat

mit der Gründung des Labels ihre zweite

Karriere gestartet. Sie verwendet hochwertige

Naturgarne wie alpaka, Babyalpaka

und Baby-Pima, eine Mischung

aus alpaka und Baumwolle. an alpaka

schätzt sie das ausgeprägte isolations-

und Wärmerückhaltevermögen, die

Hautfreundlichkeit, die hypoallergenen

Eigenschaften durch das Fehlen von

Lanolin oder anderen Wollfetten, die

natürliche Elastizität, die hohe Strapazierfähigkeit,

das geringe Gewicht und

die Pflegeleichtigkeit. Fähigkeiten, die

die alpaka-Faser nicht zuletzt nutzbar

für die Kindergarderobe machen. Die

Kollektion wird nach dem Fair-trade-

Prinzip in Südamerika produziert. im

Stilrepertoire sind sowohl klassische

Basic- als auch trend-items. alle Modelle

sind in den über 30 Farben der

Farbpalette erhältlich und gut kombinierbar.

Parati Exklusiv, NL-Rotterdam

KolleKtionen

01 2009 65

parati

©


KolleKtionen

PL.O5

©

66 01 2009

PJE REload

Sweet und Cool

‚Sweet Girl’, steht für einen frechen Mustermix aus Streifen,

Karos, Ringeln, Tupfen und Jacquardmustern. Zu den Farben

Soft-Pink, Silbergrau, Schwarz und Weiß werden rockige

Jeansteile in Black denim kombiniert. ‚Flower Folk’ ist ein Ethnomix

mit coolem denim und romantischen Kleidern und Röcken.

Blüten, Blätter und Stickereien werden in den Farben

Kirsche, Kaktus, Brombeere, Silbergrau, Mandarine und

off-White umgesetzt. In ‚Casual Starlet’ werden technische

Stoffe mit soften Qualitäten wie Flanellstrick,

Plüsch und Nicky kombiniert. akzente werden mit Silberfolie,

Pailletten und Wollstickereien gesetzt. die Farben:

lila, Mint, Creme, Silbergrau, denim.

Feines für Winterfeste und -partys: die Kreationen in ‚Moonlight

dream’ werden aus glänzenden Stoffen, dezenten lurexeffekten,

Samtigem und Stickereien verarbeitet. Motive sind

Elfen und Eiskristalle. Im design dreht sich alles um Kleider

mit passenden Jäckchen. die Farben: Nachtblau,

Fuchsia, Schneeweiß, Silber. die Kollektion erscheint

in den Größen 92–140.

Maria Hohe GmbH & Co KG, D-Pegnitz

Österreich: Bella HandelsgesmbH,

Salzburg

Pl.05 By PaMPolINo

Cool und sportswearig

Modische lässige Streetwear für Jungen von zwei bis zwölf Jahren

(Größen 92–152) in vier Themen: Cooler Stilmix in ‚British

College’. Hemd, Krawatte und Karo sind mit der lederjacke im

Bikerstil vereinbar. dazu werden Hosen in Slim- und loose-Fit

sowie Cargos kombiniert. die Farben: Schwarz, Weiß, sattes

Grün und dunkles Graumelange. action auf dem Bike ist in

‚BMX Hero’ angesagt. oberteile in Sweat, Fleece, Strick und

Single werden mit labels und großflächigen Graphics aufgepeppt.

Style-Highlight: Worker in Vintage-optik zu Karohemd.

In ‚dragon’ dreht sich alles um Mystik- und Grafikmotive

und Farben. Im Farbbild werden erdige Beige- und

dunkle Khakitöne mit Purple und orangetönen akzentuiert.

Stark: Jacken wie Two-in-one-, Blouson- und teddygefütterte

Sweat-Modelle. last but not least zwei urbane Themen. In

‚Urban Runners’ wird die gleichnamige Trendsportart aus

Frankreich thematisiert. Trendy auch die Farben: Braun-, Beigeund

Melangetöne mit frischem dunkelgrün und warmem Senf.

Maria Hohe GmbH & Co KG, D-Pegnitz

Österreich: Bella HandelsgesmbH, Salzburg

PJE RELOAD

©


Robeez

Auf weichen Sohlen

Die einzelnen Produktlinien wurden für Frühjahr 2009

mit frischen Designideen aufgepeppt. ein Musthave

sind die neuen Sandalen in sechs verschiedenen

Farben. Neue Materialien wie Leinen

und Jeans wurden erstmalig eingesetzt. Die

sportlichen Weekend-Modelle wurden in die

Hauptkollektion aufgenommen und um einige

Designs erweitert. Die Auswahl an ‚Mini Shoez’

wurde für die Frühjahrssaison verdreifacht. Die Schuhe erscheinen

in neuen Materialien wie Krokodillederimitat, Lochmuster, glänzendem

Leder und Leinen. Für den Sommer wurde eine neue Sandalenform entwickelt.

Außerdem wurden die Größen dem amerikanischen Schuhgrößen-System angepasst

(Größen 2 bis 5). Die gesamte ‚Tredz Kollektion’ wurde überarbeitet und enthält

nun 28 Modelle. Das Größensystem wurde ebenfalls dem amerikanischen

Schuhgrößen-System angepasst (Größen 3 bis 7). Neue Materialien sind Leinen

und bedrucktes Leder. Die Linien erscheinen in Größen bis zu vier Jahren.

Auslieferungstermin ist Mitte Januar 2009.

Robeez, Kanada, Burnaby; Österreich: Verena Phillipp, Graz

erhältlich exklusiv bei Schiesser GmbH, A-6178 Unterperfuss, Tel. 05232/20616

Showroom: MGC Salzburg, 1.OG/A10

KolleKtionen

© ROOBEZ

der absolute

Bestseller im

Kleinkindbereich

01 2009 67


KolleKtionen

Room Seven

Faible für Drucke

Das holländische Label hat sein Design-Team mit Karin Uijt den Bogaard

verstärkt. Sie hat in den 1990er Jahren das holländische Label Jottum

gegründet und im Jahr 2002, nachdem sie ihr Studium an der Arnhem

Fashion Academy abgeschlossen hatte, mit ihrer marke I-Kidswear begonnen.

Die Designerin ist überzeugt davon, dass bei jedem entwurf das

Kind die zentrale Rolle spielen muss.

mit Karin Uijt den Bogaard im Room-

Seven-Team wurde die Jungen- und

die newborn-Kollektion deutlich erweitert.

Der mädchenkollektion wurden

individuelle romantische Kleider

und Röcke hinzugefügt. Der sportive

Part deckt das Alltagssegment ab. Die

charakteristischen zeitlosen Drucke

bleiben weiterhin Teil der

Kollektion.

Room Seven, B.V. NL-Alkmaar

Österreich: Walter Menzler, München

68 01 2009

ROOM 7

©


sCHiesser

Organic cOttOn

und BamBus

Das Baby- und Kleinkindsegment wurde um eine

neue, coole Optik im Baby-newborn-Programm

ergänzt. Außerdem: neue schnittformen. Modische

innovation im segment nachtwäsche ist

ein Keulenärmel für Mädchen. Für Jungen

wurde ein sportslip mit Mittelnaht entwickelt

und eine Webboxer. Materialinnovation ist

100 % Organic Cotton mit Fairtrade und GOTssiegel.

nachhaltig und hautfreundlich: eine

softe Bambusfaser mit natürlich antibakteriellen

eigenschaften.

Technische neuheit in der linie ‚uncover’ (schüler) ist ein ‚Mitwachs’-BH für uncover

Girls aus hochelastischer Meryl-Qualität in One-size (140–176). Modische neuheit ist ein

gepaddeter BH für uncover Girls (152–176). Darüber hinaus wurde das segment mit einer

reihe an neuen Designs weiterentwickelt. Trendsetzend sind Materialkombinationen mit

rippe oder Mesh, Batikoptik, Tattoo-Motive und neue labels und Motive.

im segment Basic Baby und Kleinkind wurde die smile-serie von Bärbel Haas durch die

neue serie ‚Around the World’ abgelöst.

Schiesser AG, D-Radolfzell; Österreich: Schiesser GmbH, Unterperfuss

S.OLIVER JUNIOR

©

s. Oliver JuniOr

Urban und rustikal

Trendpower im Jungensegment mit starken Farben wie Orange, royalblau,

Marine und senfgelb. Thematisch dreht sich alles um Collegesport

und Outdoor. Oberteile sind schlank. soft-Touch bei T-shirts

und sweats durch geschmirgelte Qualitäten. neu an streifen- und

Karohemden sind Krempelärmel, Motivprints, verschiedene Knöpfe

und Jersey-Patches. nylon für Jacken und strick sind Aspekte im

Trend zu Materialkontrasten. Denim in Blue und Black dominiert die

Auswahl im Hosensegment. Die Modelle sind in slim-Fit ausgeführt

und erscheinen in Buffles, bleached und mit abgestoßenen

Kanten. Die Trend-story im Mädchensegment handelt von elementen

aus russischer Folklore und des britischen Punks.

Wichtige Motive: schottenkaros und Paisleys. Girls‘ Colours

sind lila, Flieder, rot, Tanne, senfgelb, zu schwarz, Anthrazit,

Braun und Wollweiß. Hosen werden in Denim, Webstreifen

und -karos variiert. style-items: Bikerjacken in

gebondeten Qualitäten, strickkleider und sportive Karoblusen.

Bernd Freier GmbH & Co KG, D-Rottendorf

Österreich: s. Oliver Austria Vertriebs GmbH, MGC Salzburg

KolleKtionen

©

SCHIESSER

01 2009 69


KolleKtionen

70 01 2009

stummer

©

Stummer

life in harmony

Im Girl-Segment werden klassische themen urban

interpretiert. Alles dreht sich um Schottenmuster,

Karos und grauen Fischgrat. trendige Farbbilder

sind Grau-melange, akzentuiert durch Gelb sowie

rot- mit Sandtönen zu Schwarz. unverzichtbar:

rosa und ausgesuchte Fliedertöne.

Im Boy-Segment werden Stilelemente aus Sport

und Outdoor urban interpretiert. effektvoll – ein

Farbbild mit der Basisfarbe Anthrazit und leuchtenden

Akzenten.

Neu ist das Programm ‚Life in Harmony’, das in einer

Kooperation mit der Zeitschrift eltern entstand.

Leitmotiv ist das Wohlbefinden des Kindes

aber auch der sorgsame umgang mit ökosozialen

Werten. Zusätzlich zur bewährten Öko-tex-Zertifizierung

werden organische rohstoffe eingesetzt.

Die Wahrung von nachhaltigen und sozialen Produktionsbedingungen

wird durch den eigenen Fertigungsbetrieb

möglich. In der ersten Saison werden

vor allem Basic-teile angeboten. Weiters im

Angebot: eine Velourserie für Newborn und hochwertige

Wäsche.

Stummer GmbH, Linz und D-Paderborn


superfit

©

schiesser

©

Uncover by schiesser

coole trendwäsche

KolleKtionen

Mit gewagten Designs, Formen und Farben, die jugendliche Fashionfreaks

erobern: expressive handgezeichnete Dessins mit Motiven wie Katzen und

Monster im comicstil sowie Zahlen- und Texte, die in Übergröße aus Alloverdessins

ragen. Dazu kommen süße Details wie kontrastfarbene Knopflöcher

oder metallene herzchenanhänger. Aufgeregt wie die Dessins auch die

Farben: Purple, Pink, Türkis, Lila, orange, Weiß, Grau, schwarz. im Girl-segment

werden trendige höschenformen mit Tops wie Tank, camisole, bra und

babydoll kombiniert. Das boy-segment besteht aus Trunk-brief und -shorts,

boxer, henley-shirt sowie short- und Longsleeve. Die serie wird in den Größen

Xs bis XL angeboten, bhs in 70 bis 85 A,b, c. Für einen coolen Auftritt

am Pos. wurden spezielle Präsenter und verpackungen entwickelt. im Kommunikationskonzept

ist u.a. eine virtuelle Uncover-Welt im internet geplant.

schiesser AG, D-radolfzell

Österreich: Schiesser GmbH, Unterperfuss

sUPerFiT

Für Kinderfüße

130 Paar schuhe in vier Trendthemen: ‚chic and Function’ wirkt in klaren

Formen und Details, wie schnallen, schließen, spangen oder

nieten. Die Mädchenstiefel sind in Leder mit feinem Glanz,

crash-optik, Metallic-effekt oder floralem Druck gearbeitet.

Die Farben: schwarz, Grau und Dunkelbraun. Akzente werden

mit Details und innenfutter in viola, Türkis oder blau

gesetzt. ‚run and stop’ ist das maskuline Pendant dazu. signifikant

sind Details aus dem Aktivsport wie technische Textilien,

Klett- und schnellverschlüsse und kräftige Akzente in rot. cool:

Aufdrucke, die an Tattoos erinnern.

herzen, blüten, Glitzer oder schimmer in ‚Dream and reality’. Lauflerner,

ballerinas, halbschuhe oder Funktionsstiefel erscheinen in

einer skala von rosé bis bordeaux. Die Alternative dazu sind Fango

oder Grün mit rosé oder viola als Akzent. Funktion dominiert

‚hike and climb’. charakteristisch sind coole Farbakzente,

sportive steppdetails, reflektierende elemente und Details

aus dem Aktivsport. Lederoptiken sind gefettet, used und

mit Textilien, Drucken und emblems kombiniert. im Farbbild

dominieren braun- und Grünnuancen, akzentuiert durch

Gelb-Grün, rot oder orange. superfit kooperiert mit Gore-

Tex. Die schuhe sind in verschiedenen Weiten ausgeführt.

Legero Schuhfabrik GesmbH, Graz

01 2009 71

superfit

©


vingino jeans

©

KolleKtionen

72 01 2009

Vingino Jeans

Innovation:

Non Denim

Die Kollektion für sommer 2009 ist funky

mit einer Reihe von einzigartigen Teilen

im Recycling-Look. Der Look wird von applikationen,

Badges, stickereien, kontrastfarbenen

nähten und Prints betont. Jeans

für Mädchen sind mit durch Raffungen gebauschten

Taschen und geblumten Tüchern

als gürtelersatz akzentuiert. Feminine

style-items sind overalls mit spaghettiträgern

und Pumphose, Kleider mit

tiefer Taille und schmale Hosen mit hoher

Taille.

slim-Fit mit Bewegungsfreiheit in der

gesäßpartie ist Trendsetter im maskulinen

segment. schmal sind auch die

oberteile. Für die toughen Boys wurde

ein Rugby-Thema entwickelt, mit

Polo-shirts und sweatern mit farbstarken

College-applikationen.

Dazu stylishe outerwear in Form

von glänzenden nylonjacken in

sportivem styling.

innovation ist die non-Denim-

Linie, bestehend aus toughen

Hosen in feinem Twill und Popeline

sowie Caprihosen, Röcke und Kleider in garngefärbtem Karo. Die Kollektion

wird durch Underwear und schuhe ergänzt.

Love for Denim BV, NL-Ermelo

Österreich: Hermann P. Hödlmaier, Linz


linique

©

Belly Button

Von 9.00 bis 24. 00 Uhr

Smarter Business-look, stylishe everyday-outfits und glamouröse Abendmode.

essenzielle Basics sind Jeans in innovativen Washes und coole

Strickteile. Schwarz/Weiß wurde in urbaner Attitüde sowohl für Business-

als auch für Freizeitmodelle interpretiert. Stilmittel sind klassische

Schnitte und grafische Dessins. Mit Fuchsia/Schwarz/Grau wurde ein klares

Farbbild soft umgesetzt: Bedruckte Stoffe werden zu Kleidern verarbeitet

und zu Strickmodellen kombiniert. In einem weiteren thema wird

die Strahlkraft von Grün und lila auf transparenten Stoffen neutralisiert.

Highlight der Dessinauswahl ist ‚Color Rhythm’, ein Mustermix, der von

Paisley bis Karo reicht. last but not least ein klassisches Herbstthema in

Rost, orange und Braun. Charakteristisch für die Gruppe sind Cordhosen

und kuscheliger Strick. Das Special ‚Hot Spot’ geht in die zweite Saison

und steht unter dem Motto ‚Paris’. Stilmittel sind ausgefallene Prints auf

Seide und Cotton, akzentuiert durch lurexoptik und Strass.

Belly Button International GmbH, D-Hamburg

Österreich: Eleonore Stiefsohn, Wien

lInIque

Kreativer Stilmix

ein Spiel der Kontraste, das in einem kreativen Stilmix

entsteht: Minimalistische und maskuline looks werden mit Romantik

kombiniert, sportliche Karos mit zarten Paisleys und

Millefleurs. Farblich entfaltet die kühle Ästhetik von Grau eine

spannungsreiche Atmosphäre. tonige optiken entwickeln in

Phantasy- und neo-Graphic-Prints reliefartige effekte. Interessante

oberflächeneffekte entstehen auch durch Matt-

Glanz-effekte und oberflächenstrukturen wie Fältelungen und

Drapierungen. Die Hauptfarbe Grau wird zu Petrol, Chinarot,

Messing und Beere kombiniert. In den neuen looks werden

Hosen in Slim-Fit und Marlene (mit Bügelfalte) zu Wohlfühltops

in leichtgewichtigem Woll- und Jersey-Strick kombiniert.

neu sind nursing-Modelle, die nicht nur während der

Schwangerschaft, sondern auch noch nach der Geburt getragen

werden können. Die Modelle sind modisch und ermöglichen

einen unsichtbaren und schnellen Zugang zur Brust.

e. Bauerle, D-Fellbach

Österreich: Handelsagentur B.+ T. Waltenberger, St. Pölten

KolleKtionen

belly button

©

01 2009 73


KolleKtionen

VALJA

©

74 01 2009

Valja

Zeitgemäße Looks

Zwei Kollektionen auf verschiedenen Preisniveaus: ‚tête-à-tête’

und ‚To be’.

In beiden Kollektionen sind in Schnitt, Design und Form

‚bauchbetont’. Die linien sind in vier Farbgruppen aufgebaut:

Ein warmer aubergineton mit Nuancen von Dunkellila,

kräftiges Kobaltblau mit Marine, Blau und Grau, pudriges

Blau und jadegrün mit Grau/Schwarz und last but not least:

Dunkelrot zu Schwarz/Weiß.

Die Farbdynamik entsteht durch vielschichtige Nuancierungen.

Dunkle Farben wie aubergine, Marineblau, Grün, Grau und

Schwarz werden mit kräftigen Farben wie Kobaltblau, jadegrün,

Rot, Ecru und Weiß kombiniert. Trendsetter im

Dessinbereich sind kleine und sehr große

Muster wie Paisleys, Karos und Bordüren.

Neu: separate Hemdkragen zum Tragen

unter Kleidern und Blusen. Komfortable

und modische Hosen erscheinen

in Stretchqualitäten und sind mit ‚Rib-

Bund’ ausgestattet. Die Beinweiten:

slim, bootcut und weit. Outerwear

wie sportive jacken und Mäntel

kommen in warmen Qualitäten in

Karo und Uni.

Valja Design A/S, DK-Aalborg

Österreich: Mario Pitzl, Krems

VALJA

©


Pampolina D-91253 P.O.Box 1354 Fon +49 9241 722-0 Fax +49 9241 722-222 vertrieb@hohe.de www.pampolina.de

Austria: Gerald Bell Bella HANDELSGES.M.B.H Salzburg Mobil: +43 664 100 88 26

Schweiz: Jacqueline Jurek Agentur Tausendsassa Mobil: +43 664 414 10 82 j.jurek@tausend-sassa.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine