Märzheft 2013 Umschlag - Gemeinde Schwellbrunn

schwellbrunn.ch

Märzheft 2013 Umschlag - Gemeinde Schwellbrunn

Informationsblatt | Gemeinde Schwellbrunn 2| 2013


Inhalt

1 | Gemeinde

10 | Ref. Kirchgemeinde

14 | Kleiderbörse

16 | Kath. Kirchgemeinde

20 | Schule

24 | Bibliotheksverein

29 | Schweiz. Volkspartei

30 | Musikgesellscha

32 | Elternforum

35 | Kanton

39 | Feldschützengesellscha

Impressum

Redaktion:

Resi und Werner Bolzern, Buebensg 824

Tel. 071 352 40 61

Inserate und Abos:

Reini Brändle, Wiesenrain

Tel. 079 468 23 61

Mail:

infobla@schwellbrunn.ch

Mail:

infobla@schwellbrunn.ch

Preise Inserate:

1/1 Seite: Fr. 120.00

1/2 Seite: Fr 70.00

1/4 Seite: Fr. 40.00

Kasse:

Gemeindeverwaltung, 9103 Schwellbrunn

Layout‐Konzept:

Sabine Schwyter‐Küfer

Postcheckkonto: 90‐20636‐2

Umschlagfoto:

Resi Bolzern

Auflage: 720 Exemplare Erscheint: Alle zwei Monate

Druck: Appenzeller Medienhaus, Herisau Redakonsschluss für die nächste Ausgabe: 25.4.2013

März 2013 | Nummer 119


Gemeinde

Landsitzung des Regierungsrates in Schwellbrunn

Trotz winterlichem Schneetreiben fand der Ausserrhoder Regierungsrat heute den Weg ins verschneite Schwellbrunn

Nach der ordentlichen Regierungsratssitzung

im Sitzungszimmer des Gemeinderates

Schwellbrunn trafen sich

die Mitglieder des Regierungsrates

und des Gemeinderates Schwellbrunn

im Restaurant Ochsen. Nach der gegenseigen

Informaon über wichge

kommunale und kantonale Geschäe

wurden auch gegenseigen Anliegen

angesprochen. Seitens des Gemeinderates

Schwellbrunn wurden vor allem

Fragestellungen im Bereich der Bauentwicklung,

des Wohnortmarkeng

und des Tourismus angesprochen.

Landammann Hans Diem und Gemeindepräsident

Hansueli Reutegger

lobten anlässlich des gemeinsamen

Miagessens den angeregten Austausch

und die direkten Gespräche als

wertvolle Instrumente zur Förderung

des gegenseigen Verständnisses.

Der Ausserrhoder Regierungsrat besucht

im Laufe der vierjährigen Amtsperiode

jede der 20 Ausserrhoder Gemeinden.

Ziel dieser Besuche ist, den

Austausch zwischen der Regierung und

den Gemeinden zu fördern und sich

gegenseig besser kennenzulernen.

Letztmals war der Regierungsrat anlässlich

seiner Landsitzung im Jahr

2009 in Schwellbrunn.

Alexandra Baumgartner, Gemeindeschreiberin

0 | 1


Gemeinde

Aus den Verhandlungen des Gemeinderates

Immo‐Messe 2013‐2016

Auch Schwellbrunn wird zusammen

mit den anderen Ausserrhoder Gemeinden

an der diesjährigen Immo‐

Messe vom 22. bis zum 24. März 2013

in St. Gallen vertreten sein. Über eine

Teilnahme für die kommenden Jahre

2014 bis 2016 entscheidet der Gemeinderat

erst nach der Teilnahme an

der Immo‐Messe 2013.

Ersatzwahlen

Der Gemeinderat hat für nachfolgende

Kommissionen die folgenden Ergänzungswahlen

vorgenommen:

Standorörderungskommission

‐ Marn Sebasan, Dorf 42

Baukommission Renovaon Kirche

‐ Hansueli Reutegger, Sommertal 1203

Temporedukon Tobelacker

Der Gemeinderat hat beschlossen,

nach dem ersten Versuch im Jahr 2009

nun erneut beim kantonalen Tieauamt

ein Gesuch um Temporedukon

von 80 km/h auf 60 km/h im Bereich

des Baugebietes Tobelacker zu stellen.

Roadmovie in Schwellbrunn

Die Roadmovie‐Tournee 2013 wir am

Dienstag, 12. November 2013, in

Schwellbrunn einen tägigen Halt einlegen.

Am Nachmiag wird für die Primarschule

ein moderiertes und altersgerecht

zusammengestelltes Filmprogramm

von ca. 90 Minuten angeboten,

bevor am Abend eine öffentliche

Filmvorführung für die Erwachsenen

und Jugendlichen aus der Gemeinde

sowie der Umgebung stainden wird.

Eine Kinobar, organisiert von einem lokalen

Verein, sorgt für das leibliche Wohl.

Genehmigung Teilrevision Zonenplan

„Karte Nutzung“ und „Karte Gefahren“

Der Regierungsrat des Kantons Appenzell

Ausserrhoden hat die Teilzonenpläne

„Karte Nutzung“ und „Karte Gefahren“,

über die das Smmvolk von Schwellbrunn

am 28.11.2010 abgesmmt hat,

an der letzten Sitzung genehmigt.

Nicht Gegenstand dieser Genehmigung

sind aufgrund laufender Rechtsund

Planungsverfahren die Teilgebiete

Tobel, Sonnhalde und Buebensg.

Corina Linder ist die neue Mitarbeiterin

Bauverwaltung mit Nebenaufgaben

Der Gemeinderat Schwellbrunn konnte

die vakante Stelle des Mitarbeiters

in der Bauverwaltung mit einer jungen

Berufsfachkra besetzen.

Corina Linder wohnt in Teufen AR und

hat im Sommer 2012 die Lehre als

Kauffrau auf der Gemeinde Untereggen

erfolgreich abgeschlossen. Während

ihrer Lehre konnte sie bereits

wichge Erfahrungen in allen Bereichen

einer Gemeindeverwaltung sammeln.

Corina Linder ersetzt Ralf Rüthemann,

welcher eine Stelle als Volontär beim

St. Galler Tagbla antri.

Corina Linder wird ihre Stelle in

Schwellbrunn per 18. März 2013 antreten.

Der Gemeinderat und das

Team der Gemeindeverwaltung

Schwellbrunn heissen sie bereits jetzt

herzlich willkommen und freuen sich

auf eine angenehme und gute Zusammenarbeit.

Erfolg trotz Kreditüberschreitung

Seit gut einem Jahr müssen keine


Gemeinde

Treppenstufen mehr bezwungen werden,

um die Gemeindeverwaltung

Schwellbrunn aufzusuchen. Die Verwaltung

befindet sich seither nämlich

im Erdgeschoss desselben Gebäudes,

wo früher die Post einquarert war.

Den Umzug ins Erdgeschoss betrachtet

die Schwellbrunner Behörde als

Erfolg. Die Verwaltung konnte opmal

den Räumlichkeiten des Erdgeschosses

angepasst werden und die Büros

wurden kompakt, zeitgemäss und hell

eingerichtet. Zudem bewähren sich

die Wohnungen im Obergeschoss als

praksche und zentrumsnahe Wohngelegenheiten.

Der bewilligte Kredit von Fr. 1‘062‘000.‐‐

wurde zwar um 13 Prozent überschrien,

doch für den Mehraufwand

gibt es klare Gründe. Teilweise sind

die ausserordentlichen Aufwände auf

Anregungen der Bürger zurückzuführen.

So zum Beispiel ein Balkon für die

Wohnung im Obergeschoss oder die

Erneuerung der Fenster im gesamten

Gebäude. Des weiteren mussten auch

unvorhergesehene Sanitärinstallaonen

vorgenommen und die Wohnungstüren

neu gemacht werden.

Gewisse Arbeiten, wie beispielsweise

der budgeerte Behindertenli, wurden

schlussendlich aber bewusst eingespart.

So konnte der Kostenaufwand

wieder um Fr. 60‘000.‐‐ reduziert

werden. Auf die Sanierung der Fassade

des Gebäudes hat der Gemeinderat

verzichtet, da es zu einem Kostenaufwand

von weiteren Fr. 470‘000.‐‐

gekommen wäre und der Rat dieses

Geld für die anstehenden Projekte, wie

die Sanierung des Mehrzweckgebäudes

oder die Dorfraumgestaltung vorsieht.

Der Gemeinderat dankt der Baukommission

für die sehr gute Arbeit. Ein

weiterer Dank geht an die Bevölkerung

für das Verständnis, dass der Zugang

zur Verwaltung während den Bauarbeiten

teilweise schwierig war.

Zivilstandsnachrichten der Gemeinde

Schwellbrunn

Geburten:

Eisenhut, Magalie, geboren am 26.

Januar 2013 in Herisau AR, Tochter des

Eisenhut, Bruno und der Eisenhut geb.

Bischof, Anita Margrit, wohnha in

Schwellbrunn AR

Herzlich Willkommen und auf Wiedersehen

Insgesamt sind im Zeitraum von Januar

bis Ende Februar 2013 11 Personen

neu zugezogen und 18 Personen weggezogen.

Der Gemeinderat heisst die

Neuzuzüger herzlich willkommen und

wünscht den Weggezogenen alles Gute

für die Zukun.

2 | 3


Gemeinde

Kunststoffabfallentsorgung

Die Kunststoffsammlung in der Sammelstelle

im Sommertal verläu noch

nicht befriedigend. Wir haben zurzeit

noch zirka ein Driel falsche Materialien

im grossen Abfallsack. Dies verursacht

mehr Arbeit für das Betriebspersonal.

Zudem bezahlen wir immer

noch für die Entsorgung des Kunststoffes,

weil es zu viel Fremdmaterial

und noch zu stark verschmutz ist. Der

Inhalt muss restlos entleert und der

Behälter öl‐ und ferei sein. Ziel wäre,

dass der Erlös des Kunststoffes die

Kosten decken würde. Sonst kann

auch ein Ende der Kunststoffsammlung

in Betracht gezogen werden. In

die Sammlung können folgende Kunststoffe

abgeben werden: Hohlkörper

mit Deckel, Flaschen und Behälter für

Milchprodukte, Milch‐, Shampoo‐,

Kosmek‐ und Reinigungsflaschen,

Eimer, Kessel, Kübel, Kanister, Fässer,

Gartenmöbel ohne Glasfasern, Sandkastenspielzeug,

Spielzeug aus Grossteilen

(Bobs, Traktoren) und allgemein

gekennzeichneter Kunststoff aus PE

und PP.

In die Sammlung gehören nicht: Tetrapacks,

Folien jeglicher Art, Essigflaschen,

Becher und Schalen aus PS oder

PET, Blister (Gemüse‐ und Pralinenschalen),

Kunststoeile aus der Elektronik,

Kinderspielzeugkleinteile (Legos,

Barbie, Playmobil), Kunststoeile aus

dem Haushalt ohne Kennzeichnung

von PP und PE.

Die Umweltschutzkommission dankt

für Ihr Verständnis und ho auf eine

erfolgreiche Sammlung.

Kulturgeprägter Neuzuzügerapéro

Im „kuk im Rank“, dem Haus für Kultur

und ehemaligen Schulhaus Rank in

Schwellbrunn, begrüsste Gemeindepräsident

Hansueli Reutegger die

Neuzuzüger aus dem Jahr 2012 bei

einem Apéro. Bevor das Buffet eröffnet

wurde, präsenerte der Vorsteher

des Gemeinderates das Dorf Schwellbrunn

von seiner besten Seite.

Der Beamer und der Laptop waren die

einzigen Move aus der Neuzeit im

ehemaligen Schulzimmer, in welchem

der Gemeindepräsident seine Präsentaon

abhielt. Ansonsten standen tradionelle

Tintenfedern und Noztafeln

als Denkmale der alten Schule auf

den Pulten. In der Rede des Ortsvorstehers

war aber vor allem die aktuelle

Schule ein Thema: „Der Gemeinde

Schwellbrunn ist es ein Anliegen, dass

unsere hervorragende Schule, insbesondere

die Oberstufe, weiterhin so

bestehen bleibt“, so Hansueli Reutegger.

Vor allem aufgrund des hohen

Kinderanteils in Schwellbrunn, der

nach dem aktuellsten Stand 25.6 Prozent

beträgt, sei die eigenständige

Schule ein wichger Teil der Gemeinde.

Nebst der guten Schule erachtet

Hansueli Reutegger aber auch das rege

Vereinsleben, das umfassende Gewerbe

und die arakven Freizeitangebote

als gute Entscheidung, nach

Schwellbrunn gezogen zu sein.

Anschliessend lernten sich die Neuzuzüger

und die Gemeindevertreter bei

einem Apéro gegenseig kennen und

liessen den Abend im gemütlichen

Rahmen ausklingen.

Gemeindekanzlei Schwellbrunn


Gemeinde

Mitteilung aus der Bauverwaltung der Gemeinde

Praxis für baurechtliche Verfahren bei betroffenen Wanderwegen

Das Obergericht AR hat im Jahr 2012 in

Bezug auf das baurechtliche Verfahren

bei Fuss‐ und Wanderwegen einen

Leitentscheid gefällt, welcher gewisse

Auswirkungen auf die Praxis in der

Baugesuchsbehandlung mit sich bringt.

Weil das Verfahren wegen der parallel

anwendbaren Baugesetz‐ und Wanderweggesetzgebung

ziemlich komplex

ist, möchten wir Sie speziell darauf

hinweisen.

Bildet ein Bauvorhaben gleichzeig

einen Eingriff in das Wanderwegnetz,

hat ein Baugesuchsteller einen Mitbericht

des Vereins Appenzell Ausserrhoder

Wanderwege (VAW) beizulegen

(Art. 18 Abs. 1 der Verordnung

über Fuss‐ und Wanderwege). Ist dies

nicht der Fall, muss dieser Mitbericht

von der Gemeindebaubehörde eingeholt

werden. Dies kann in der Praxis zu

erheblichen Verzögerungen führen,

weil das Bauauflageverfahren dadurch

nicht öffentlich aufgelegt werden kann

und diverse Abklärungen über den

früheren, bisherigen und zukünigen

Wegverlauf gemacht werden müssen.

Erschwerend dazu kommt, dass Bauvorhaben,

die mit einem Eingriff in das

Wanderwegnetz verbunden sind, zwingend

im ordentlichen Verfahren abzuwickeln

sind.

Nach der Weiterleitung des Baugesuchs

inkl. Mitbericht an den Baukoordinaonsdienst,

sorgt dieser für die

Einholung der notwendigen kantonalen

Entscheide und der Zusmmung

der Fachstelle für Fuss‐ und Wanderwege.

Diese Zusmmung dient dann

dem Gemeinderat die wanderwegrechtliche

Bewilligung auszuarbeiten.

Die Gemeindebaubehörde eröffnet

dann den Bauentscheid mit dem wanderwegrechtlichen

Entscheid des Gemeinderates

gemeinsam.

Wir bien Sie, dies in der Planung für

Ihre Bauabsichten frühzeig zu erkennen

und zu berücksichgen, damit wir

die Verfahren möglichst kurz halten

können, So werden der Entwicklung

unserer Gemeinde keine Steine in die

Wege gelegt.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen

(071 353 38 05 oder 071 353 38 06)

gerne zur Verfügung.

Bauverwaltung Schwellbrunn / Waldsta

/ Schönengrund

4 | 5


Standorörderungskommission

Portrait Susanne Alder – Schwellbrunner Facebookerin

Am 16. Februar

1965 hets mi als

siebete ond

jüngschte Goof

vo’s Alders im Setz

no iägschneit. Of

em Setzhèèmetli

bini denn au

gross worde

(also... föchelig

gross scho nüd, aber schlosch deför au

nüd allpot de Grend a). Mini Goofejohre

sönd prägt gse vo de Puurerei ond

em zueghörige Bergwertschäli, woni

halt au öppe ha möse hölfe. Da ischt

aber dozmol nünt Anders gse, es ischt

allne Goofe gliich gange ond gschadt

hets liberement nünt. I bi all gern im

Stall gsee ond ha au jedi Chue ond

jede Galtlig am Grend aa kennt. Drom

hani halt au jedes Mol blaaret, wenn

de Vater wider e Chälbli oder e Chue

verchau het. Doozmòòl hés för mi

nünt anders geh als z'buure. Ischt jetz

halt nüd ganz ase usecho wiäni mer da

vorgstellt ha.

Noch de Primarschuelzit im Risischuelhüsli

ond im Rank bini zwä Johr of

Herisau id Sek, denn ischt mer

d'Schuel förs erscht verläädet. Zom

lerne choche ond gärtnere hani z’Ebnat

Kappel e Hushaltlehrjohr gmacht. I

ha nüd alles Gmües kennt ond prompt

di lätze Chohlräbli zom Garte us grop.

Doo bini gär nüd grüemt worde vo de

Meischteri, aber seb het mi denn

glernt. Noch eme Johr Ushilf im Setz

obe bini z’Sanggalle osse ine Handelsschuel.

De Hoptlehrer het mi weg em

Dialekt förchelig aazöndt. Vo dem Tag

aa, woni min Vortrag öbers Thema

Musig gha ha ond no e Stöckli vorgspillt

ha vor de Klass, het er mi zmol i

all Böde iä grüemt. Endi 1986 bini dör

en Zuefall of Zöri abe cho. De Kulturschock

zwüschet em chline Appezellerdörfli

ond de gröschte Schwizerstadt

ischt gwalg gséé. Bis üseräm no s’Mul

uringt, hönd èmm d’Zörcher scho in

Bode iä gschnoret. Zmist ide Nacht

isch d’Inestadt no volle Lüt gséé, i ha

willsgò gmènt i gsèch nüd recht, woni

da s’érscht Mol erlèbt ha. Het mer e

Mol en Schwellbrönnler gsät, en Alder

vom Setz z’Zöri one sei wiä en

Schneemaa i de Sahara. Ganz oorecht

het er nüd gha.

Zerscht hani ime Ingenieurbüro z’Adliswil

Elektroscheme ond Schalge zeichnet

of eme Computer, wo dozmol no

wäss nüd wiä modern gséé isch. Wäret

däre Zit hani de KV‐Abschluss norgholt

ond bi spöter no mengmol froh gséé

om da Papierli. Noch em oogrechnete

Tod vom Vorgsetzte hani im Früelig

1996 zo de damolige Telecom PTT

z’Zöri gwechslet. Seb ischt e turbulen

Zit gséé, s’Telifon het tuschuur gschellet

ond wiäs halt eso ischt, hönd halt

amel au nüd alli Lüt de Guete gha wo

aaglüte hönd. Èmol hani de glich

Chond, woni noch eme zäche Telifon

endlech losworde bi, noch ere Stond

wider am Droht gha. I dere Zit ischt er

dör di halb Bude döre witerverbonde

worde. De sèb het efènge nüme ase

wohl gmènt.

Sit em 2006 schaffi bi de Stadtpolizei

Zöri im Beriich „automasche Verkehrskontrolle“,

tütsch gsäät

"Blitzchäschte". Nebscht Protokollfüerig

ond Projektärbet hani vill mit em

Bschtellwese ond de Finanze z,tue.

D‘Planig vo neue Radarstandört ond

d‘Beantworg vo Bürgeraafroge ghört

au zo mine Ufgobe.

E paar Us‐ ond Witerbildige hani au

gmacht i dene bald 50 Lebesjohr. Vo

2004 – 2006 hani di Schwizerisch Füerigsschuel

bsuecht ond mit eme eidgenössische

Diplom abgschlosse. Ide

Johre 2009 – 2010 hani os luter Gwonder

no d’Usbildig als Event ond Promo‐

onmanager in Agreff gno. För d’Abschlussärbet

he a de Zörcher Bahnhofstross

en Iiweihigsfescht för

Bild: Di Chlinscht vo Allne, stendligs (Berlin 2012)


Standorörderungskommission

d’Hummer ond Auschterebar möse

organisiere. Usgrächnet! I ha jo nüd e

Mol gwösst wa Auschtere sönd, und

woni's do gwösst ha, he's mer de

Mage scho kehrt, weni no a da

Gschlöder denkt ha. Aber mit ghörig

Fantasie hani's denn glich he brocht

ond nüd e Mol ase gschmòge abgschlosse.

I minere Freizit goni verrockt gern go

omeschuene, bi fascht allem Weer.

Im Wenter fahri gern Schi ond chome

au all gern wider of Schwellbronn ue,

will mi halt au s’Hèèweh öppe ploget.

Gsi bini au im Setz obe, luege

d‘Uussicht aa ond töö au di seb Facebooksite

(Sitz in Schwellbrunn) mit

Bilder ond Neuigkeite fueere. D’Spiischärtli

machi för de Setz oder au

Plakätli för Veraastalge ond i seltene

Fäll hölfi au e Mol am Buffet us. Sit

Neueschtem hani aagfange, chlini

Mundartgschichte z’schriebe im Appezeller

Dialekt. Do hät mer näbert so e

Gschichtli amene Verlag gschickt, und

etz wönd die bigoscht no méé. Wer

wäss, villicht gets emol no näbis e

Büechli dross. Wenn i denn öppe honder

bi.

Mini Musigkarriere hani bi de Schwellbrönnler

Musig als Klarineleri gstartet.

Noch öppe 10‐jöhrige Mitgliedscha

hani denn de Tüchel för mengs Johr of

d’Site gstellt. Vor öppe föf Johr hani

ossere Lune use e paar Saxophonstonde

gno ond bi im Sommer 2008 de

Polizeimusig Zöri Stadt biitrete. I dene

paar Jöhrli bini grad scho erbe wit o‐

mecho mit dem Verein. Zwo Dütschlandtourneeä

ond Einzelure im Elsass,

z’Schlema (Ex‐DDR) ond natürli

vill grösseri ond chlineri Losige z’Zöri

ond Omgebig hönd mer gha. Vor e

paar Johre hönd mer d’Vereidigung vo

de Schwizergarde z’Rom musikalisch

begleitet. Dr Iimarsch of em Petersplatz

vor dere Schwé Lüt ond di

aschlüssend päpschtlech Audienz

werdi minerlebg nomme vergesse.

Letschte Herbst hönd mer am Berlin

Taoo üseri Halleschau ufgfüert, eso

näbes Iidröcklechs hani no nüd mengmol

erlebt . Sit zwä Johr bini Aktuarin i

dem Verein mit guet 70 Aktivmitglieder

ond betreue d’Facebooksite

vo de Polizeimusig Zöri Stadt

(www.facebook.com/polizeimusik).

Vorfernige Sommer bini zor falsche Zit

am falsche Ort gse oder zor rechte Zit

am rechte Ort, wiä mer säät. Sit dem

ominöse Tröffe of em Setz bini Mitglied

vo de Standorörderigskommissioo

Schwellbronn. Nebscht verschidene

Projektli wiä de Kulturweg hönd mer

sit letschtem Herbscht e Facebooksite

för Schwellbronn ufgschalte. Do probieri,

diä Site möglechscht aktuell z’bhalte,

vill Mol halt vo Zöri one ue, aber i

wèère dank em Bläli, em Internet

ond mine treue Ossereporter glich da

ond s’ander ine os üsere Gmènd.

Da wärs öppe zo minere Persoo, i bi jo

no nüd ganz e Frön, au weni scho meh

als mis halb Lebe i dem Zöri one bi. De

Zörcher Dialakt hani bis hüt nüd aagnoh

ond i ha’s au liberements nüd im

Sinn, nei sicher nüd, nei säb dänn scho

gad gär nüd! Seb wär denn efènge!

Adliswil, 23. Februar 2013

Susanne Alder

6 | 7


Inserat

8 | 9


Reformierte Kirche

Aus der Kirchgemeinde

Pfarramt: Pfrn. Verena Hubmann, Pfr. Flurin Baaglia, 071 351 15 20

Sekretariat: Brigie Mar, 071 351 74 81

Präsidium: Marcel Steiner, 071 352 24 41

Homepage: www.ref.ch/schwellbrunn

SeniorInnenferienwochen

Die zweite SeniorInnenferienwoche

vom 29. April bis 3. Mai ist bereits ausgebucht.

Freie Plätze sind nur noch in

der ersten Woche vom 15. bis 19. April

vorhanden.

Monatslied

Zur Passions‐ und Fastenzeit gehört,

dass wir unsere Lebensführung im

Hinblick auf globalen Frieden, Gerech‐

gkeit und Bewahrung der Schöpfung

überdenken und prüfen.

Wir sind aufgefordert, akv zu werden

und mitzuarbeiten an einer Welt, in

der alle Menschen genug zum Leben

haben und in der die Natur und alle

übrigen Geschöpfe geachtet werden.

Und weil wir dabei auf Goes Hilfe

angewiesen sind, singen wir: „Komme

in unsre stolze Welt, Herr, mit deiner

Liebe Werben. Überwinde Macht und

Geld, lass die Völker nicht verderben.

Wende Hass und Feindessinn auf den

Weg des Friedens hin.“ Das Lied RG

833 ist unser neues Monatslied. (vh)

Rückblick SeniorInnennachmiag

Am 30. Januar trafen sich im Mehrzweckgebäude

Schwellbrunn über 150

gut gelaunte Seniorinnen und Senioren

zum alljährlichen, regionalen SeniorInnennachmittag

der Kirchgemeinden

Waldsta, Schönengrund

und Schwellbrunn (siehe Foto oben).

Ihr Kommen hat sich aus drei Gründen

gelohnt: Das Feuerwehrchörli Schwellbrunn

bereicherte den Anlass mit

wohlklingenden Liedern; die Spassakrobaten

Oldmers Schwellbrunn zeigten

ihre unterhaltsame und athlesche

Turn‐Show am Barren; in der Pause

verwöhnten die Landfrauen die Anwesenden

mit Kaffee, Tee und Kuchen.

Ein herzliches Dankeschön all jenen,

die sich in der Vorbereitung und bei

der Durchführung des Nachmiags

engagiert haben. ()

Konfirmaon

Am Palmsonntag, 24. März feiern

zwölf junge Schwellbrunnerinnen und

Schwellbrunner ihre Konfirmaon. An

diesem Tag endet ihr Religionsunterricht

und sie sind von da weg, was ihre

Religiosität betri, mündige, d.h. erwachsene

Personen. Das heisst nicht,

dass sie in Sachen Religion ausgelernt

haben. Was heute im Berufsleben gilt,

tri erst recht auf die religiöse Überzeugung,

den Glauben zu: Man hat nie

ausgelernt, das Leben ist ein ständiges

Lernen und Sich‐Entwickeln. Ab dem

Tag der Konfirmaon sind die jungen

Menschen für ihre religiöse Entwicklung


Reformierte Kirche

aber selbst verantwortlich – und das

wird ihnen auch zugetraut. Die Kirchgemeinde

Schwellbrunn freut sich, am

24. März zwölf erwachsene Mitglieder

in ihre Reihen aufnehmen zu können.

Es werden konfirmiert:

Bichsel Raphael, Buebensg 410

Burtscher Yannick, Wiesenrain 113

Frischknecht Sonja, Weier 94

Hagen Celine, Wiesenrain 992

Koller Nicole, Alpenrose 882

Lieberherr Marc, Wiesenrain 981

Meier Mathias, Blaen 797

Nef Barbara, Beldschwendi

Schläpfer Beat, Nidergaden 551

Schmidli Philipp, Alpenrose 949

Waldburger Doris, Gla 523

Wienwiler Sämi, Strick 426

Den Konfirmandinnen und Konfirmanden

sei bereits an dieser Stelle ein

erstes Mal alles Gute für ihren weiteren

Lebensweg gewünscht. ()

Osterfeuer und Zmorge

Am frühen Ostermorgen, am 31. März,

versammeln wir uns um 6.00 beim

Osterfeuer auf dem Friedhof, wo wir

uns an den Morgen und die Kra der

Auferstehung erinnern. Wir entzünden

die neue Osterkerze und tragen ihr

Licht in die Kirche. In der Osterfeier

erinnern wir uns an unsere Taufe, teilen

zusammen Brot und Wein im

Abendmahl, singen und beten.

Anschliessend gibt es im Pfarrhaus

Zmorge. Sie sind zu dieser besinnlichen

Feier am frühen Ostermorgen und zum

anschliessenden Zmorge herzlich eingeladen!

(vh)

Familiengoesdienst an Ostern

Am Ostermorgen, am 31. März, feiern

wir um 9.30 einen fröhlichen Familiengoesdienst

in der Kirche. Die neue

Osterkerze wird uns mit ihrem Licht

vom neuen Leben erzählen, das uns

von Jesus Christus an Ostern geschenkt

ist. Wir feiern das neue Leben

mit der Taufe von Jasmin Alder. Im

Mielteil des Goesdienstes, während

Predigt und Abendmahl, dürfen die

Kinder in Begleitung von jugendlichen

BetreuerInnen im Pfarrhaus die versteckten

Eier suchen, malen, basteln

oder auch einfach spielen. Am Ende

des Goesdienstes bringen die Kinder

die gefundenen Eier vor die Kirche, wo

wir sie tütschen und geniessen werden.

Gross und Klein ist herzlich willkommen

zum Mieiern! (vh)

Chörli‐Goesdienst

Am Sonntag, den 21. April, feiern wir

um 9.30 Goesdienst mit den Liedern

des Adhoc‐Chörli. Wir feiern die Taufe

von Chrisan Nef. Den Goesdienst

gestaltet das Pfarrteam Pfarrerin Verena

Hubmann und Pfarrer Flurin

10 | 11


Reformierte Kirche

Baaglia zusammen. Anschliessend an

den Goesdienst findet ebenfalls in

der Kirche die ordentliche Kirchgemeindeversammlung

sta. Zum

Goesdienst und zur anschliessenden

KGV sind Sie herzlich eingeladen! (vh)

Landsgemeinde‐Gottesdienst in

Hundwil

Am Landsgemeindesonntag, 28. April

findet in Hundwil ein regionaler

Goesdienst sta. In Schwellbrunn

fällt der Goesdienst zugunsten dieses

übergemeindlichen Anlass aus. Es wird

ein Fahrdienst nach Hundwil und zurück

angeboten werden. Bei Redakonsschluss

dieses „bläli“ waren zum

Fahrdienst noch keine Details bekannt.

Diese entnehmen Sie bie der

April‐Magnetausgabe, den kirchlichen

Mieilungen in der Appenzeller Zeitung

oder dem Internet (www.ref.ch/

schwellbrunn). ()

Goesdienst am Muertag

Am Sonntag, den 12. Mai, findet um

9.30 ein Goesdienst zum Muertag

sta. Anschliessend an den Goesdienst

spielt uns die Musikgesellscha

Schwellbrunn vor der Kirche ihr tradionelles

Muertagsständchen. Kommen

Sie und feiern Sie mit! (vh)

Fiire mit de Chliine

An folgenden Samstagen treffen wir

uns jeweils um 9.30 zum Fiire mit de

Chliiene in der Kirche: ● 27. April ● 29.

Juni ● 31. Aug. ● 26. Okt. ●7. Dez. (mit

Tauferinnerung). In der halbstündigen

Feier singen und beten wir und hören

eine spannende Geschichte. Nach der

Feier gibt es im Pfarrhaus etwas Kleines

zu essen und zu trinken. Wer gerne

per Mail eingeladen werden möchte,

melde sich bie bei Crisna Lutz unter

chrisna@lutzsport.ch. Das Fiire‐Team

mit Gisela Eberhard, Crisna Lutz und

Verena Hubmann freut sich auf Dich /

Euch! (vh)

Sonntagschule im Pfarrhaus im Dorf

Am Sonntagmorgen von 9.30 ‐ 10.30

Uhr mit Bea Gubser und Marianne

Peterhans

Das sind die Daten bis zu den Sommerferien:

● Sonntagschule: 10. / 17. März

So, 24. März, 10.00: Konfirmaon

So, 31. März, 9.30: Familiengoesdienst

an Ostern

Frühlingsferien: 6. ‐ 21. April

● Sonntagschule: 28. April

● Sonntagschule: 5. Mai

Auffahrts‐/Pfingserien: 9. ‐ 20. Mai

● Sonntagschule: 26. Mai

Fronleichnamsbrücke: 30. Mai ‐ 2. Juni


Reformierte Kirche

● Sonntagschule: 9. / 16. Juni

So, 23. Juni, 10.30: ökumenischer

Feldgoesdienst Risi

● Sonntagschule: 30. Juni

Sommerferien: 6. Juli ‐ 11. August (vh)

Tankstell ‐ der Jugendgoesdienst

„Tankstell“, so heissen die Goesdienste

für Jugendliche, die in der Regel

(Ferienzeiten ausgeschlossen) einmal

pro Monat im Anschluss an den

Erwachsenengoesdienst durchgeführt

werden. Die nächste „Tankstell“

findet am Sonntag, 5. Mai sta. Weitere

Goesdienste in den Monaten März

bis Mai, die sich für Jugendliche eignen,

sind:

24. März, 10:00 Uhr, Konfirmaonsgoesdienst

21. April, 09:30 Uhr, Musikgoesdienst

mit „ad hoc Chörli“

12. Mai, 09:30 Uhr, Familiengoesdienst

zum Muertag, anschliessend

Apéro

Alle Jugendlichen der ersten und zweiten

Oberstufe sind herzlich zur

„Tankstell“ und zu den erwähnten

Goesdiensten eingeladen. ()

Freud und Leid

Wir freuen uns über die Taufe von

‐ Svenja Preisig, Tochter von Karin

und Roman Preisig‐Müller, Landersberg

135

‐ Sonja Hartmann, Tochter von

Claudia und Martin Hartmann‐

Keller, Eisigeli 880

‐ Maurin Raschle, Sohn von Marianne

und Bruno Raschle‐Bischofberger,

Rü 475

Jesus sagt: „Glücklich sind, die reinen

Herzens sind, denn sie werden Go

schauen.“ (Mt 5,8)

Wir haben Abschied genommen von

‐ Walter Bösch, Betreuungszentrum

Risi

‐ Hans Langenegger, Altersheim Johannesbad

„I luegen ue i d Berge, erwarte

Hilf ond Rot, vo dem, wo d Erde

gschaffe het ond d Welt so wiiet sie

goht.“ (Ps 121,1‐2)

Innenrenovation der Kirche Schwellbrunn

Nachdem der Regierungsrat den Rekurs

gegen den Entscheid des Gemeinderates

abgelehnt hat, nahm die Baukommission

für die Innenrenovaon

der Kirche Schwellbrunn ihre Arbeit

am 21. Februar 2013 wieder auf. Nach

dem dreijährigen Unterbruch setzt

sich die Baukommission wie folgt zusammen:

Thomas Planer (Präsident), Reini

Brändle, Manuela Langenauer, Hansueli

Reutegger, Jakob Schoch und Marcel

Steiner (anstelle von Rainer Aegerter).

Mit beratender Smme nehmen die

beiden Pfarrpersonen Verena Hubmann

und Flurin Baaglia (anstelle

von Mark Schwyter) sowie Vreni Jud,

Mesmerin und Trudi Preisig teil. Heidi

Saxer führt das Aktuariat. Die Baukommission

wird durch den Architekten

und Projektleiter Florian Schällibaum,

Schällibaum AG Ingenieure und Architekten,

unterstützt.

Am Dienstag, 11. Juni 2013, 20.00 Uhr

findet im Restaurant Harmonie eine

Öffentliche Orienerungsversammlung

sta. An diesem Anlass wird über den

Stand der Planung und den vorgesehenen

Zeitplan informiert.

Baukommission Innenrenovaon Kirche

Schwellbrunn,

Heidi Saxer, Aktuarin

12 | 13


Kleiderbörse

Aus dem Erlös von den zwei Börsen 2012 haben wir am Blochmontag das Bloch für

1050.00 Fr. ersteigert.

Kleiderbörsen Team Schwellbrunn

Wir sind elf Frauen, die jedes Jahr im

Frühling und im Herbst eine Kleiderbörse

im MZG organisieren. Wir werden

von verschiedenen Kleiderbörsen

aus unserer Umgebung mit Kleidern,

die nicht mehr gebraucht werden,

unterstützt. Auch von Privatpersonen

nehmen wir Kleider und Spielsachen

zum Wiederverkauf an. 20% des Verkaufspreises

gehen in die Kleiderbörsenkasse.

Zusätzlich machen wir an

diesem Nachmiag eine Kaffeestube.

Den Gesamterlös setzten wir jedes

Jahr wieder für unsere Kinder im Dorf

ein.

An dieser Stelle möchten wir uns bei

allen bedanken die unsere Börse

besuchen, oder uns mit Kleidern

unterstützen. Ein herzlicher Dank geht

auch an alle, die sich bei uns mit

Kaffee und Kuchen verwöhnen lassen.

Die Frühlingsbörse findet am

24.April 2013, 14.00 Uhr im MZG

sta.

Das Kleiderbörsen Team Schwellbrunn

Nicht zu vergessen ist ein ganz Grosses

Dankeschön an alle Börsen‐Frauen die

das ganze organisieren und umsetzen.

Ganz, ganz herzlichen Dank für eure

tolle Arbeit.

Yvonne Lieberherr


Kleiderbörse

14 | 15


Katholische Kirche

Sonnenstrahlen

die den Winter vertreiben

mit ihrem Licht

die Farben des Frühlings

zum Leuchten bringen

öffne die Augen

für das Leben

für die Liebe

für den Frühling in Dir

(Quelle unbekannt)

Frühling (2012) in unserem „Winter“ Garten

Katholische Kirchgemeinde

Goesdienstordnung in der Fasten‐ und Osterzeit in der Pfarrei Herisau

17. März Familiengottesdienst /

Tauferneuerung mit den Kommunionkindern und Suppensonntag

10.00 Uhr Pfarrkirche

24. März Palmsonntag 10.00 Uhr Pfarrkirche

28. März Hoher Donnerstag‐ Jugendgoesdienst mitgestaltet durch Schüler 19.30 Uhr Pfarrkirche

und Schülerinnen der 1. Oberstufe mit anschliessender Agapefeier

29. März Karfreitag‐ Kinderkreuzweg 10.00 Uhr Pfarrkirche

Karfreitagsliturgie 15.00 Uhr Pfarrkirche

30. März Osternacht: Auferstehungsfeier unter Mitwirkung

des Kirchenchores (Taizégesänge)

31. März Ostersonntag‐ Hochamt

unter Mitwirkung des Kirchenchores

21.00 Uhr Pfarrkirche

10.00 Uhr Pfarrkirche

01. April „Weisser Sonntag“ 10.00 Uhr Waldstatt

07. April Weisser Sonntag 10.00 Uhr Pfarrkirche

14. April Errichtung der Seelsorgeeinheit Appenzeller Hinterland durch

Bischof Markus Büchel unter Mitwirkung des Kirchenchores

10.00 Uhr Pfarrkirche

27. April Goesdienst mit den Firmkandidat/Innen 18.30 Uhr Unterkirche

19. Mai Pfingstsonntag unter Mitwirkung des Kirchenchors 10.00 Uhr Pfarrkirche


Katholische Kirche

Hinweis:

Ökumenischer Kirchentag am 25. / 26. Mai in Rehetobel

Bitte genauere Informationen dem Forum entnehmen!

Fahrmöglichkeit für den Besuch des Goesdienstes am Sonntag, 26.05. wird durch die Pfarreien angeboten

Seelsorgeteam der Pfarrei – So sind wir erreichbar

(direkt oder über den Anrueantworter)

Pfarrer Reto Oberholzer 071 351 52 50

Elmar Tomasi 071 351 11 43

Annee* und Roland Winter 071 351 78 70 (*Ansprechperson für Schwellbrunn)

Iris Schmid Hochreutener 071 350 06 81

Sekretariat Bea Wal 071 351 55 82

Homepage unserer Pfarrei: www.kath‐herisau.ch

Pfarreigruppe Schwellbrunn ‐ Ansprechpersonen:

Kilian Mahler 071 361 16 71

Bernadette Berger 071 352 21 84

Claudia Balzarek 071 352 11 38

Inserat

16 | 17


Anzeige

Chef Wanderung VAW

Rolf Wild

9043 Trogen

Tel. 071/ 344 10 05

E‐Mail: wild.rolf@hispeed.ch

www.appenzellerland.ch

Vor‐Frühlingswanderung

Nach der 32. Generalversammlung des Vereins Appenzell A.Rh. Wanderwege

VAW am Samstag, 16. März an der Kantonsschule in Trogen beginnt die eigentliche

Wandersaison des Vereins am Dienstag, 19. März. Gestartet wird um 13.15

Uhr am Scheidweg, Postautohaltestelle Kaien (967 m) Von dort führt eine 2 ½‐

stündige geführte mielschwere Wanderung zum Aussichtspunkt St.Anton (1101

m) und über Bischofsberg zum Endziel Heiden. Verpflegung ist im Gasthaus.

Frühlingswanderung

Eine leichte geführte Wanderung startet am Sonntag, 07. April um 10.15 Uhr beim

Bahnhof in Wienbach auf 593 m ü.M. Diese geht von dort zum höchsten Tagespunkt

Ruggisberg auf 599 m und über Egnach nach Romanshorn (399 m). Dauer

der Wanderung beträgt 4 Stunden und die Verpflegung ist aus dem Rucksack oder

im Gasthaus.

Auf dem Rheintaler Höhenweg

Eine mielschwere Wanderung führt am Samstag, 20. April von Altstäen nach

Berneck. Besammlung ist um 08.45 Uhr beim SBB Bahnhof in Altstäen (430 m).

Unter kundiger Wanderleitung geht es zum Schloss Weinstein und Schloss Grünenstein

zum höchsten Punkt Hümpelerwald auf 592 m. Über Rosenberg geht es

zum Tagesziel Berneck (427 m) hinunter. Die Wanderung dauert 4 Stunden und

die Verpflegung ist aus dem Rucksack oder im Gasthaus.

Stählibuck

Die erste Nachmiagwanderung der Saison findet am Dienstag, 23. April sta. Es

handelt sich um eine mielschwere Wanderung und wird um 13.30 Uhr beim

Bahnhof in Matzingen (450 m) gestartet. Die geführte Wanderung führt über Dingenhart

zum Aussichtsturm Stählibuck (650 m) und weiter nach Frauenfeld (400

m), wo das Tagesziel erreicht ist. Die Wanderung dauert 3 Stunden und die Verpflegung

ist aus dem Rucksack.

Alle Wanderung werden bei jeder Wierung durchgeführt und teilnehmen dürfen

auch Nichtmitglieder des Vereins. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere

Informaonen sind erhältlich beim Appenzellerland Tourismus in Heiden (Tel. 071

898 33 00) oder über www. appenzeller‐wanderwege.ch.


Inserat

18 | 19


Schule

Aus der Schule geplaudert…

Schulleitung Barbara Brandenberg

Telefon 071 352 75 81

E‐Mail schulleitung@schwellbrunn.ch

Homepage www.schule.schwellbrunn.ch

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner

Neben Wintersport und Fasnachtsakvitäten

finden im 3. Quartal die jährlichen

Beurteilungsgespräche für die

SchülerInnen mit ihren Eltern sta.

Die Lehrpersonen sind gefordert, ihre

Schülerinnen und Schüler differenziert

zu beurteilen. Die Eltern befassen sich

fokussiert mit der schulischen und

sozialen Entwicklung ihrer Kinder. Diese

wiederkehrenden Gespräche sind

Standortbesmmungen, wichg für

die nächsten Schrie Richtung neues

Schuljahr.

Weiterbildung der Oberstufenlehrpersonen

und Projekt Sek I

Am 3. und 4. Januar hat die kantonale

didaksche Weiterbildung für unsere

Oberstufenlehrpersonen gestartet.

Diese dauert zwei Jahre und befähigt

die Lehrpersonen, intelligente Lernarrangements

herzustellen und anzuwenden.

Bei diesen Lernjobs geht es

darum, dass die Schülerinnen und

Schüler individuell, ihrem Niveau entsprechend,

an diesen herausfordernden

Aufgaben arbeiten können. Unser

engagiertes Oberstufen‐Lehrerteam

ist vollzählig in diese Weiterbildung

eingesegen. Sie haben bereits die

ersten Lernarrangements hergestellt.

Diese werden aktuell im Schulalltag

erprobt und so verfeinert, dass sie in

unserem neuen Schulmodell funkonieren

werden.

Die Projektgruppe Sek I, bestehend aus

Franziska Hagen (Schulkommission),

Marn Hofmaier (Departement Bildung),

Jürg Leibundgut (Seklehrer Phil

I), Claudio Nef (Seklehrer Phil II),

Bruno Hofer (Berater für Schulentwicklungen)

und Barbara Brandenberg

(Schulleiterin) arbeiten intensiv an der

Entwicklung des zukünigen Oberstufenmodells

für die Schule Schwellbrunn.

Regelmässig werden Workshops

mit allen Oberstufenlehrpersonen

durchgeführt, um das neue Modell

gut im Lehrerteam zu verankern.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich

mich bei der gesamten Oberstufenlehrerscha

für diese ausserordentlichen

Einsätze bedanken.

Weiterbildung der Eingangs‐ und

Mielstufe

Die Lehrpersonen der Eingangs‐ und

Mielstufe nutzten die unterrichtsfreie

Zeit anfangs Januar für eine

schulinterne Weiterbildung. Da sich

die beiden Teams in verschiedenen

Schulhäusern befinden, ging es einerseits

um einen gegenseigen Austausch

und andererseits um das Bearbeiten

und Beleuchten verschiedener

Themen aus dem Bereich der Schulqualität.

Erkenntnisse und Folgerungen

wurden gesammelt, diese begleiten

uns bei unserer schulinternen Weiterentwicklung.

Personelles

Frau Vreny Ledergerber, Lehrerin für

Hauswirtscha, Werken texl und

Bildnerisches Gestalten auf der Oberstufe

hat uns in Kenntnis gesetzt, dass

sie per Ende Schuljahr die Schule

Schwellbrunn verlassen wird. Wir bedauern

dies, möchten ihr aber bereits

heute für ihren geleisteten Einsatz

danken und ihr für die Zukun alles

Gute wünschen.

Auch Chrisan Frauenfelder, 5./6.

Klass‐Lehrer wird im Sommer unsere

Schule verlassen. Zusammen mit


Schule

seiner Familie konnte er im Thurgau

ein eigenes Haus übernehmen, er wird

deshalb eine neue Herausforderung

an seinem zukünigen Wohnort übernehmen.

Einerseits bedauern wir seinen

Weggang sehr, andererseits freuen

wir uns mit ihm über diese Chance.

Wir danken Herrn Frauenfelder für

seinen Einsatz an der Schule Schwellbrunn

und wünschen ihm alles Gute.

Fürs neue Schuljahr konnten wir bereits

die erste Stelle besetzen. Frau

Nicole Allenspach, Waldsta wird die

Phil I Stelle von Claudia Senn übernehmen.

Wir freuen uns auf eine gute

Zusammenarbeit.

Nun wünsche ich allen weiterhin ein

angenehmes Winter‐ und Vorfrühlingsquartal,

den Eltern erkenntnisreiche Beurteilungsgespräche

und grüsse herzlich

Barbara Brandenberg, Schulleiterin

Erfolgreicher Abschluss der Schulleitungsausbildung von Barbara Brandenberg

Barbara Brandenberg hat Mitte

Dezember die dreijährige Ausbildung

zur Schulleiterin (EDK) an der Pädagogischen

Hochschule St. Gallen erfolgreich

abgeschlossen.

Die Ausbildung setzte die Schwerpunkte

in den Bereichen pädagogische,

personelle und finanzielle Führung

einer öffentlichen Volksschule sowie

beim Qualitätsmanagement.

Als Thema für die Zerfizierungsarbeit

wählte Barbara Brandenberg das

altersdurchmischte Kurssystem auf der

Oberstufe Schwellbrunn. Sie interessierte

sich vere für die Entwicklung

dieser spannenden Unterrichtsform.

Durch diese Kenntnisse leitete sie Folgerungen

ab, die ihr bei der Erarbeitung

des kommenden Modellwechsels

nützlich sein werden.

Die Schulkommission gratuliert Barbara

Brandenberg ganz herzlich zu ihrem

Erfolg!

Ausblick

3. Quartal 2012/2013

Februar, März

Dienstag 5. März (Donnerstag 7. März, Verschiebedatum)

Montag und Dienstag 11./12. März

Montag – Freitag 11. – 15. März

Freitag 29. März– Montag 1. April

Dienstag 2. – Freitag 5. April

Samstag 6. April – Sonntag 21. April

Montag 6. – Miwoch 8. Mai

Dienstag, 30. April

Samstag 29. Juni 2013

Individuelle Beurteilungsgespräche

Skitag der Oberstufe

Aufnahmeprüfungen für die Kantonsschule in Trogen finden

Schnupperwoche für die SchülerInnen der 2. Sek.

Osterwochenende

Projektwoche der Mielstufe zum Thema „Fliegen“

Frühlingsferien

Projekage der Oberstufe zum Thema „Medien“

Elternabend 3. Sek inkl. Präsentaon der Projektarbeiten

Schulschlussfeier

20 | 21


Schule

Fasnacht im Schulhaus Weiher

Alle Kinder fieberten bereits mehrere

Tage im Voraus auf den Aschermiwoch,

13.2.13, den Tag der Schulfasnacht

hin. Verkleidete und geschminkte

Kinder und Lehrerinnen der Schulhäuser

Risi und Weiher trafen sich

zum fröhlichen Beisammensein im

Weiher und zum abschliessenden gemeinsamen

Umzug durchs Dorf.

Hier einige Kindersmmen:

‐ Ich habe mich als Fee verkleidet und

hae Spass. Ich war als Wikinger an

der Fasnacht.

‐ Die Fasnacht war lusg.

‐ Das Ballonspiel hat mir besonders

gut gefallen.

‐ Beim Tanzen duren wir uns Papierschlangen

anwerfen.

‐ Das Büchsenwerfen hat mir Spass

gemacht.

‐ Alle Spiele waren schön.

‐ Der Sirup und die Berliner an der Bar

waren so fein.

‐ Wir haben einen Fasnachtswagen

gebaut und am Umzug mitgezogen.

‐ Das Singen beim Umzug war so

schön.

‐ Viele Leute schauten uns beim Umzug

zu.

‐ Mir hat alles gefallen. Ich mag die

Fasnacht sehr gerne.

Zum Schluss danken wir Lehrerinnen

vom Schulhaus Risi und Weiher allen

ganz herzlich, die in irgendeiner Form

zum guten Gelingen dieses Morgens

beigetragen haben. Wir freuen uns

bereits auf nächstes Jahr!

Für das Eingangsstufenteam, Manuela

Langenauer


Schule

Ausflug nach Stein ins Appenzeller Volkskunde‐Museum

Bis zur Morgenpause hatten wir

Unterricht. Nachher fuhren wir mit

dem Bus nach Herisau. Dort jodelten

wir ein Zäuerli, viele Leute haben zugeschaut.

Anschliessend fuhren wir mit dem Bus

nach Stein.

Wir sitzen vor einer nachgebauten

Alphüe. Jetzt kommt ein neer, älterer

Käser. Wir dürfen mit ihm Käse

machen. Er sagt: „Ich heisse Albert

Koch und habe in diesem Käsekessel

Milch vorbereit.“ Er erklärt uns jetzt:

„Der Käse kriegt den Geschmack von

den speziellen Bakterien, die wir rein

tun.“ Nach ausführlichen Erklärungen

sagt er: „Jetzt könnt ihr nach vorne

kommen und mit der Harfe die

Schicht, die es auf der Milch gegeben

hat, zerstückeln.“

Danach warteten wir, bis die Milch

genug warm ist. Dann können wir sie

in die Formen füllen. Dann sagt Herr

Koch: „Es war sehr schön mit euch. Ihr

könnt jetzt in die Sonderausstellung.“

Es war sehr spannend, weil es verschiedene

Sachen zum Anschauen und

zum Ausprobieren hae. Ich fand den

Posten mit den Fragen cool, weil wir

ihn zu zweit machen konnten. Man

konnte auch hinter ein Bild stehen und

mit den Kopörern und dann vernahmen

wir einen Text über das Bild.

In der Sonderausstellung hae es kleine

Kartonhüen mit vielen Informaonen

über Kühe und Sere. In diesen

Hüe hae es verschiedene Sachen

ausgestellt. Im Treppenhaus befanden

sich Informaonen, wie der Appenzellerkäse

bekannt wurde.

Auf dem Rückweg haen wir viel Spass

und dann sind wir glücklich nachhause

gekommen.

6. Klasse Egger

22 | 23


Bibliotheksverein

Links Monika Dewiler, Autorin

Aus der Bibliothek

Die Bibliothek ist mehrsprachig.

Wussten Sie, dass Globi englisch kann

„What a lovely, sunny day!

Globi‘s strolling on his way

Home along the city‘s streets

With his bag packed full of treats“ ...

Aktuellgestell

‐ Nach den Frühlingsferien präseneren

wir Bilderbücher, einfachen Lesestoff

für Anfänger, Krimis, Romane für

jedes Alter und jeden Geschmack,

alles in englisch und französisch.

‐ Bis zu den Ostertagen tummeln sich

Osterhasen, farbige Eier und Osterbastelideen

auf dem Aktuellgestell.

Leider nur in Buchform!

Ein kleiner „fremdsprachiger“ Vorgeschmack

auf Ostern

“The Easter Bunny's feet,

Go hop, hop, hop.

While his big pink ears,

Go flop, flop, flop.

He is rushing on his way,

To bring our eggs on Easter Day.

With a hop, flop, hop, flop, hop.” rb

Rückblick Hauptversammlung

Trotz winterlichen Verhältnissen fanden

sich 23 Mitglieder zur 22. Hauptversammlung

des Bibliothekvereins

Schwellbrunn im Restaurant Harmonie

ein. Mit dem Vortragen des Jahresberichtes,

geschmückt mit einigen themenspezifischen

Fotos der verschiedenen

Akvitäten, liess die Präsidenn

Barbara Büsser nochmals das 20. Jubiläum

Revue passieren. Die Jahresrechnung

2012 und das Budget 2013 wurden

einsmmig genehmigt. Im Vorstand

sind keine personellen Änderungen

zu verzeichnen. Die Präsidenn

wies insbesondere auf die seit anfangs

Jahr neu gestaltete Homepage hin:

www.biblio.schwellbrunn.ch.

Im Anschluss an die HV erzählte die

Autorin Monika Dewiler, Journalisn

und Historikerin, aus ihrem spannenden

Roman „Nordwestbrise“, über das

frühe Mielalter in der Schweiz, in


Bibliotheksverein

welchem sie damalige persönliche

Schicksale mit den historischen Turbulenzen

des 8. Jahrhunderts verbindet.

Ruth Schoch

Homepage

Die neue Homepage ist aufgeschaltet.

Lesepps, Neuerwerbungslisten, die

Bibliotheksagenda, alles muss fortlaufend

auf dem neuesten Stand gehalten

werden. Weil viele Köche bekanntlich

den Brei verderben, haben wir zwei

Homepage‐Verantwortliche gesucht

und gefunden. Ruth und Köbi Schoch

werden die neue Homepage betreuen.

Der Schnellkurs bei Peter Frischknecht

hat schon Früchte getragen: Es wurde

umgehend eine genaue Bedienungsbiblio.schwellbrunn.ch

anleitung erstellt. Natürlich werden

wir Bibliofrauen den beiden Verantwortlichen

nicht ins Handwerk pfuschen.

Aber immerhin wüssten wir wie.

Das Recht, ein Buch nicht zu Ende zu

lesen (Fortsetzung)

Es gibt viele Gründe, einen Roman vor

dem Ende weg zu legen. Die Geschichte

langweilt, was man sich vielleicht

erst nach 70 Seiten eingesteht. Das

Buch überfordert, man versteht die

Zusammenhänge nicht, hat das Gefühl,

dass für dieses Buch ein paar zusätzliche

graue Hirnzellen nög wären. Das

sind Gründe, welche ein Gefühl des

Scheiterns hervorrufen. Legen Sie

trotzdem das Buch zur Seite, gehen sie

in die Bibliothek und holen Sie sich

eines, das ihnen Freude bereitet. Es

gibt ein Sprichwort, welches sagt, das

Leben sei zu kurz, um schlechten Wein

zu trinken. Das Gleiche kann auch von

unpassenden Büchern gesagt werden.

rb

Inserat

zu vermieten ab 1. April oder nach Vereinbarung

schöne 4 ½ Zimmerwohnung

im Mühleli 328, 9105 Schönengrund

(Gemeinde Schwellbrunn)

98 m² Wohnfläche im Erdgeschoss

Mietzins pro Monat/Fr. 950.- exkl. Fr. 50.- NK

Auskunft über 079 / 560 58 66 oder

www.Immodream.ch CODE: EDXX

24 | 25


Beitrag

Aus „Erinnerungen von Schwellbrunner Einwohnern“

Diese Aufzeichnungen sind Ausschnie aus Gesprächen mit Josef Signer, die im vergangenen Jahr noert wurden.

Sie erfolgen als Teil eines kleinen Projekts, das sich mit „Erinnerungen von Schwellbrunner Einwohnern“ befasst.

Josef Signer

Ich bin der Drie der Familie und zu

Hause geboren wie auch meine Geschwister.

Unsere Hebamme war Frau

Stricker von der Gla.

Meine Muer verlor ich mit drei Jahren.

Ihr Todestag war am ersten Geburtstag

meiner Schwester Elisa.

Mein Vater heiratete nicht mehr. Die

Erziehung war ihm alleine überlassen.

Er versorgte uns, erledigte die Hausarbeiten

und führte den Bauernhof. Einzig

nähen und flicken konnte er nicht.

Zum Helfen kamen hie und da Verwandte,

o meine Goe vom Eichberg,

SG.

Auch wir Kinder, kaum konnten wir

gehen, mussten fleissig bei allen Arbeiten

in Haus und Hof mithalten.

Aus meiner Schulzeit

Ich besuchte alle acht Jahre die Schule

im Sägenbach bei Lehrer Giezendanner,

die erste bis vierte Klasse jeweils

nachmiags und die übrigen Jahre

dann morgens.

Ich ging gerne in die Schule, war jedoch

nicht der beste Schüler. Geschichten

habe ich am liebsten gehört.

Während der Singstunde mussten wir

Knaben jeweils im Keller warten. Wir

würden zu fest stören. Schade, so

haen wir nie die Gelegenheit ins Singen

eingeführt zu werden.

Turnunterricht haen wir Buben jeweils

im Sommer eine halbe Stunde

nach dem Unterricht auf dem Platz vor

der Schule.

Genauestens erinnere ich mich an eine

Strafaufgabe, verabreicht von Lehrer

Giezendanner. Musste ich doch hundertmal

folgendes schreiben: „Es steht

mir nicht an, die Leute im oberen

Stock zu beleidigen“. Natürlich führte

ich die Strafe aus, es blieb mir doch

keine andere Wahl.

Die Lehrersfrau war schwierig. Auch

ging das Gerücht um, dass sie Einfluss

auf die Noten im Zeugnis nehme.

Unser Schulweg war eher kurz. Auf

dem Heimweg nahmen wir uns meistens

etwas Zeit mit den Nachbarnkinder

der Familie Keller zu spielen. Wir

wussten ja nur zu gut, dass uns zu Hause

viel Arbeit erwartete und es fast

keine Freizeit gab.

Im nahen Bach fischten wir. Mein Bruder

Karl war Experte darin. Mit den


Beitrag

Händen gelang es ihm hie und da bei

niedrig Wasser eine Forelle zu packen.

Das gab jeweils ein Festmahl. Der

Pächter des Bachs war überhaupt

nicht zufrieden mit uns Signer‐Buben.

Vorsorglich vergruben wir die Geräte,

so konnte uns nichts nachgewiesen

werden.

Auch freute ich mich immer auf das

Kinderfest in Schwellbrunn. Es war ein

richger Fesag. Frisch gekleidet nahmen

wir an einem Umzug teil. Jeder

Schüler trug einen Gegenstand mit

sich, der einen Bezug zum Dorf beinhaltete.

Ich erinnere mich, dass ich

einmal eine Säge wählte. Am Miag

assen wir bei einer Gasamilie und am

Abend gab es noch einen kleinen Imbiss

mit Wurst und Brot in der

„Unteren Mühle“. Es war ein richges

Fest. Nach Kriegsausbruch fand das

Kinderfest nicht mehr sta.

Noch ein zweites mal im Jahr gab es

eine Wurst, nämlich an Weihnachten.

Da wir sehr arm waren, spendete die

Gemeinde uns Kindern einen Servelat.

Einmal fuhren wir mit der Schule nach

Zürich an die Landesausstellung. Das

war ein grosses Ereignis. Bald darauf

brach der Krieg aus.

jedes Kind von uns besass ein Paar

eigene Schuhe. So mussten über

Miag im Winter die „Morgenschüler“

ihre Schuhe jeweils an die

„Nachmiagsschüler“ weitergeben.

Mit dem Schlien oder den Skis fuhren

wir im Winter in die Schule. Es waren

„Fasstugen“ (Fasshölzer) an die wir

eine Bindung genagelt haen. Diese

bestand aus einer Fussspitze aus einem

Stücklein Leder und einer Schnur.

So ging es den Hang hinunter. Ein Velo

genügte für die ganze Familie.

Einige Male dure ich bei meiner

Goe, einer Schwester meiner verstorbenen

Muer, die Ferien verbringen.

War das eine Freude. Zu Fuss gingen

wir den langen Weg zum Eichberg bei

Altstäen. Es war eine Tagesreise.

Krank duren wir nie werden. Zum

grossen Glück haen wir keine ernsten

Unfälle und brauchten nie einen Arzt.

Bei Erkältungen und Fieber tranken wir

Tee aus Kräutern, die unser Vater

während des Sommers sammelte, unter

anderem: Brombeerbläer, Kümmel

und Chäslikraut.

Gespräche und Textverarbeitung

Trudi Früh

Im Frühling bis zum ersten Schnee

waren wir barfuss unterwegs. Nicht

(Josef Signer, 1. von links)

26 | 27


Schweizerische Volkspartei

Hauptversammlung der SVP Schwellbrunn

Die diesjährige Hauptversammlung

fand im Rest. Landscheide sta. Eine

staliche Mitgliederscha dure vom

Präsidenten begrüsst werden. Im besonderen

der Kantonsrat Peter Danuser

und die Gemeinderäte Walter

Raschle und Thomas Planer.

Nach einem kleinen Imbiss begrüsste

Hans‐Jürg Bichsel speziell die neuen

Mitglieder. Die anschliessende Hauptversammlung

enthielt rege Diskussionen

über die Parteiakvitäten innerhalb

der Gemeinde und über laufende

Projekte der Gemeinde. Vor allem

zukunsorienerte Projekte, wie die

Dorfraumgestaltung, Abschluss des

Zonenplans, wie auch das Projekt

Mehrzweckgebäude wurden rege diskuert.

Durch den Rücktri von Anneliese

Fuchs musste ein neues Vorstandsmitglied

gewählt werden. Gewählt

wurde Claudio Danuser als

neuer Beisitzer. Durch ihn wurde der

Vorstand um einiges verjüngt. Es sei

sehr wichg, dass die Jugend Interesse

am Geschehen des Dorfes zeige und

mithelfe ein lebenswertes Schwellbrunn

zu erhalten. Mit diesen Worten

begrüsste der Präsident das neue

Vorstandsmitglied.

Bedingt durch den Rücktritt von

Gemeinderat Thomas Planer wurde

unter den Anwesenden kräig um

einen Nachfolger diskuert. Leider

konnte die Versammlung noch keine

Nominaon an die Gemeinde abgeben.

Mit Eifer möchte die SVP Schwellbrunn

einen bürgerlichen Kandidaten

suchen und bei der Wahl unterstützen.

Nach regem Informaonsaustausch

durch die Kantons‐ und Gemeinderäte

schloss der Präsident mit dem Aurag,

einen monatlichen Stamm zu organisieren

die Hauptversammlung der SVP

Schwellbrunn.

28 | 29


Musikgesellscha

Facebook in Schwellbrunn

Die Musikgesellscha Schwellbrunn

lud am 5. Januar zur Unterhaltung und

bot mit dem Moo ‚Facebook‘ den

Zuhörern und Zuhörerinnen einen

gelungenen und rundum smmigen

Abend. Die Musikstücke waren kunterbunt

gemischt – eben wie aus dem

Facebook entnommen: unter anderem

Marschkonfe, drei Parturen von

‚Tales of Scotland‘, Traumreise Griechenland,

Amora, Trumpets of Madeira,

Einzugsmarsch aus ‚Der Zigeunerbaron‘,

und viele mehr.

Nebst der musikalischen gab es auch

eine humorissche Unterhaltung. Rolf

Kern vom Duo Messer&Gabel konnte

als Conférencier gewonnen werden.

Als waschechter „Appezöller“ führte

er durch das Programm und gab dabei

das aktuelle Unterhaltungsprogramm

von Messer&Gabel zum Besten. Musikalisch

wurde die MG Schwellbrunn

durch Petra Alder unterstützt, welche

als Gastsängerin ein Tina Turner‐

Medley sang und dabei sicher auch

dank ihrer kravollen Smme viel Applaus

erntete!

Abgerundet wurde das Programm mit

der Stegreifgruppe T‐Spatzen aus

Waldsta, welche bis in die Morgenstunden

für musikalische Smmung

sorgte.

Ein herzliches Dankeschön an die

Sponsoren und an die zahlreichen Helfer

und Helferinnen, welche stets dafür

sorgen, dass der Unterhaltungsanlass

der MG Schwellbrunn immer wieder

ein Erfolg wird.


Musikgesellscha

Hauptversammlung der Musikgesellschaft Schwellbrunn

Am Freitag 18. Januar trafen sich die

Mitglieder der Musikgesellscha

Schwellbrunn zur 136. HV im Restaurant

Harmonie in Schwellbrunn. Nach

einem feinen Nachtessen eröffnete

der Präsident Roland Danuser die Versammlung.

Speziell dure er drei Ehrenmitglieder

begrüssen.

Für langjährige Vereinstreue konnten

Patric Schoch (20 Jahre) und Irene

Enzler (10 Jahre) geehrt werden. Auch

ein kleines Geschenk erhielten die

fleissigen Probenbesucher Hansruedi

Gähler, Roland Danuser und Paul Tanner.

Im Vorstand gaben Paul Tanner

(Aktuar) und Irene Enzler (Kassierin)

ihre Ämter nach langjähriger Tägkeit

in neue Hände. Als Dankeschön für die

geleistete Arbeit wurde ihnen ein Präsent

überreicht.

Gewählt wurde neu als Kassier Chrisan

Preisig und als Aktuarin Karin Preisig.

In der Musikkommission ersetzt

Claudia Eberhard die zurückgetretene

Rosmarie Widmer.

Zum Schluss bedankt sich der Präsident

bei allen Mitgliedern für ihren

Einsatz unter dem Jahr und freut sich

auf ein abwechslungsreiches Jahresprogramm.

Speziell zu erwähnen sind

am 5. Juli das tradionelle Kurpärkli

Konzert und am 29. September die

Teilnahme am Musikfest in Waldsta.

Zudem freuen wir uns am Freitag 18.

Oktober das Schlusskonzert des Regionalen

Jugendmusiklagers durchzuführen.

Die Musikgesellscha Schwellbrunn

freut sich auf ihr Erscheinen an unseren

Anlässen. Weitere Informaonen

sind im Internet unter

www.mg.schwellbrunn.ch zu finden.

Für die Musikgesellschaft Schwellbrunn

Karin Preisig.

30 | 31


Elternforum


Elternforum

32 | 33


Elternforum


Kanton

273 Beratungen und eine zufriedene Kundschaft

Die Ausserrhoder Beratungsstelle für Suchragen präsenert ihren Tägkeitsbericht für 2012. Insgesamt

273 Beratungen wurden durchgeführt. Eine Kliennnen/Klienten‐Befragung zeigt, dass 95% der Befragten

die Beratungsstelle für Suchragen auch anderen weiter empfehlen würden. Auch die Vernetzungspartner/innen

geben der Beratungsstelle beste Noten. Im Prävenonsbereich wurden diverse Projekte

und Akonen geplant und durchgeführt.

Vor 25 Jahren, im September 1987 hat

der Kanton Appenzell Ausserrhoden

mit den 20 Ausserrhoder Gemeinden

die heuge Beratungsstelle für

Suchragen ins Leben gerufen. Im

letzten Jahr haben insgesamt 273

Menschen Rat gesucht (175 länger

dauernde und 98 Kurzberatungen)

und das Prävenonsangebot wurde

von Schulen, Gemeinden, Vereinen

und Veranstaltenden rege genutzt.

Im Sommer 2012 wurden die Kliennnen

und Klienten und auch die Vernetzungspartner/innen

zu ihrer Zufriedenheit

befragt. Über 95% der befragten

Kliennnen und Klienten würden

die Beratungsstelle für Suchragen

anderen weiterempfehlen. Als Kommentar

war z.B. zu lesen: «Danke für

all die Zeit und für die Gespräche. Die

Beratungsstelle war der Ort des Neustarts

in mein Leben. Für dies sind Sie

und Ihre Ruhe, mit dem was Sie mir

sagten, sehr beteiligt. Danke aus efstem

Herzen.»

Auf die Frage wie hoch die Zufriedenheit

bewertet wird, geben 97.5 der

Vernetzungspartner/innen der Beratungsstelle

eine Note 5 oder 6. Eine

Schule meldete nach einer Elternveranstaltung:

«Der Referent hat nicht

moralisiert, sondern sachlich informiert.

Der Vortrag war abwechslungsreich,

alltagsnah und erfrischend.»

Nach der Zerfizierung mit dem Qualitätslabel

QuaTheDA (Qualität Therapie

Drogen Alkohol) im September 2008

hat die Beratungsstelle für Suchragen

im September 2012 auch das Aufrechterhaltungsaudit

durch SQS

(Schweizerische Vereinigung für

Qualitäts‐ und Managementsysteme)

erfolgreich bestanden. Der Auditor hat

der Stelle in ihrem Bericht ein sehr

gutes Zeugnis ausgestellt.

Doppelte Anzahl Kliennnen/

Klienten, wie vor 10 Jahren

Im Jahr 2002 wurden insgesamt 134

Ratsuchende beraten (70 länger

dauernde und 62 Kurzberatungen).

Zehn Jahre später, im Jahr 2012, sind

es mehr als doppelt so viele Beratungen,

nämlich 273 (175 länger dauernde und

98 Kurzberatungen). Fast die Häle

der Ratsuchenden wendet sich wegen

Alkoholproblemen an die Beratungsstelle.

62% sind Männer, 29% Frauen

und 9% Paare und Familien. Die meisten

Ratsuchenden sind zwischen 30‐

und 50‐jährig (41.5%). 4 Rauchstoppwillige

profierten von der Rauchstopp

‐Einzelberatung.

Das Beratungsteam stellt fest, dass die

Komplexität der Beratungen zugenommen

hat. Verschiedene Problembereiche

ergeben o eine schwierige und

fast unüberschaubare Situaon. Die

Aufgabe des Beratungsteams ist es, die

Kliennnen und Klienten zu unterstützen,

sich einen Überblick zu verschaffen

sowie Zukunsperspekven

und eine Struktur für die Bewälgung

der einzelnen Probleme zu erarbeiten.

Dafür ist eine gute Zusammenarbeit

mit anderen Stellen und Organisaonen

in besonderem Masse wertvoll.

Prävenon

Auch das Angebot im Bereich Prävenon

ist heute im Vergleich zu 2002 grösser

und vielfälger. Die Prävenonsprojekte,

welche die Beratungsstelle

anbietet, werden rege genutzt und das

Angebot wird ständig aktualisiert und

auf die Bedürfnisse der verschiedenen

Zielgruppen angepasst.

In Appenzell Ausserrhoden beteiligen

sich mit 112 Schulklassen fast alle

Oberstufenklassen am Prävenonsprogramm

«freelance». Zusätzlich zu den

bestehenden Themen Alkohol, Tabak

und Cannabis wurden auch neue Unterrichtshilfen

im Bereich neue Medien

erarbeitet und stehen den Lehrpersonen

zum Einsatz in der Klasse zur

Verfügung: www.be‐freelance.net

Märchen erzählen und Märchen erzählt

zu bekommen ist Prävenon in

Reinkultur. Kurt Fröhlich vom Theater

Fährbetrieb in Herisau animiert Kindergärtner/innen,

Lehrpersonen, Eltern,

Grosseltern und andere Bezugspersonen

dazu, den Kindern wieder

vermehrt Märchen zu erzählen.

«Märchen – Schlüssel zum Leben»

stellt eine Märchensammlung mit entsprechenden

Begleiexten zur Verfügung.

Bereits 102 Kindergärten und

Unterstufenklassen profieren von

diesem tollen Angebot.

Der Schauspieler und Filmprofi Andreas

Beutler leitet Kurswochen zum Thema

«SehnSucht». Die Schüler/innen

bekommen die Möglichkeit, ein Filmprojekt

von A bis Z zu realisieren und

sich intensiv mit dem Thema Sucht

auseinander zu setzen. Die entstandenen

Film‐Clips können unter

www.sehn‐sucht.net bestaunt werden.

Informaonen über die Tägkeiten der

Beratungsstelle für Suchragen finden

sich unter www.sucht‐ar.ch.

34 | 35


Inserat


Inserat

Spitallisten Appenzell Ausserrhoden 2013/2014

Der Regierungsrat hat die Spitallisten von Appenzell Ausserrhoden für die Jahre 2013 und 2014 in Kra

gesetzt. Mit den Spitallisten wird die staonäre Versorgung der Ausserrhoder Bevölkerung sichergestellt.

Das Eidgenössische Krankenversicherungsgesetz

(KVG) verpflichtet die

Kantone, für eine bedarfsgerechte

Spitalversorgung zu sorgen. Dazu verlangt

das Gesetz, dass die Kantone

eine Spitalplanung erstellen und eine

Spitalliste erlassen. Das Departement

Gesundheit hat die Spitallisten für die

Jahre 2013 und 2014 für die Bereiche

Akutsomak und Rehabilitaon erarbeitet,

welche der Regierungsrat genehmigt

und per 1. Januar 2013 in

Kra gesetzt hat.

Die Spitallisten führen alle Spitäler und

Kliniken auf, mit denen der Kanton

Leistungsauräge abgeschlossen hat.

Dazu gehören Spitäler und Kliniken

für die Bereiche Akutsomatik

(Grundversorgung, Spezialmedizin und

Spitzenmedizin) sowie Rehabilitaon.

Listenspitäler sind verpflichtet, alle

Personen mit einer Krankenpflegegrundversicherung

und mit Wohnsitz

in Appenzell Ausserrhoden aufzunehmen.

Voll entschädigt werden Leistungen,

die auf den Ausserrhoder Spitallisten

verzeichnet sind. Ebenfalls voll

entschädigt werden Noälle sowie

Aufenthalte, für welche der Kanton

eine Kostengutsprache leistet. Alle

übrigen Eingriffe werden nur bis zu

dem Tarif erstaet, der gemäss der

Ausserrhoder Spitalliste anfällt. Für

höhere Kosten müssen die Krankenversicherer

(Zusatzversicherung) oder

die Paennnen und Paenten

(Selbstzahler) auommen. In jedem

Fall sollten Hausarzt oder Hausärzn

sowie das aufnehmende Spital auf

mögliche nicht gedeckte Kosten hinweisen.

Mit den Spitallisten wird der Bevölkerung

eine breite Auswahl an medizinische

Leistungen geboten. In die Spitallisten

sind folgende Spitäler und Kliniken

mit Standort in Appenzell Ausserrhoden

aufgenommen worden:

Akutsomak

Berit Paracelsus‐Klinik AG, Niederteufen

Hirslanden Klinik Am Rosenberg AG, Heiden

Augenklinik Dr. med. Aldo Scarpate, Teufen

Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden: Spital Herisau und

Spital Heiden

Rehabilitaon

Berit Paracelsus‐Klinik AG, Niederteufen

Klinik Gais AG, Gais

Rheinburgklinik AG, Walzenhausen

Die ausserkantonalen Spitäler und Kliniken werden hier nicht separat aufgelistet. Die vollständigen Spitallisten Appenzell

Ausserrhoden 2013 Akutsomak und Rehabilitaon mit den medizinischen Leistungen der jeweiligen Spitäler stehen unter

www.ar.ch/spitalliste zur Verfügung.

36 | 37


Kanton


Feldschützengesellscha

Schiesszeiten FSG‐Schwellbrunn 2013 im eigenen Stand

Samstag 13. April Training OMM/Cup 13.30‐15.30 Uhr

Samstag 27. April Training OMM/Cup 9.00‐11.00 Uhr

Samstag 4. Mai Training GMS Heimrunde/OMM 13.30‐17.00 Uhr

Sonntag 05. Mai Bundesprogramm I 13.30‐16.00 Uhr

Samstag 11. Mai Training Feldsch/Cup 9.00‐11.00 Uhr

Donnerstag 23. Mai Training Feldsch/Cup 18.30‐20.00 Uhr

Donnerstag 30. Mai Training Feldsch/Cup 18.30‐20.00 Uhr

Donnerstag 13. Juni Bundesprogramm II 18.00‐20.00 Uhr

Samstag 15. Juni Training OMM 15.00‐17.00 Uhr

Donnerstag 20. Juni Training OMM/GMS Hauptrunde 18.30‐20.00 Uhr

Donnerstag 27. Juni Training OMM/GMS Hauptrunde 18.30‐20.00 Uhr

Donnerstag 4. Juli Training GMS Hauptrunde 18.30‐20.00 Uhr

Donnerstag 8. August Training OMM/Kant. Sch/EWS 18.30‐20.00 Uhr

Samstag 17. August Training OMM/Kant. Sch/EWS 13.30‐15.30 Uhr

Samstag 24. August Training OMM/Kant. Sch/EWS 9.00‐11.00 Uhr

Samstag 31. August Bundesprogramm III 09.00‐12.00 Uhr

Samstag 7. September Training OMM 13.30‐15.30 Uhr

Sonntag 08. September Endschiessen 10.30‐12.00 /13.00‐18.00 Uhr

Samstag 21. September Training OMM 13.30‐15.30 Uhr

Schiesszeiten Jungschützen 2013

Samstag 13. April 10.00‐12.00 Uhr

Samstag 27. April 13.30‐15.30 Uhr

Dienstag 7. Mai 18.30‐20.00 Uhr

Dienstag 14. Mai 18.30‐20.00 Uhr

Dienstag 28. Mai 18.30‐20.00 Uhr

Dienstag 04. Juni 18.30‐20.00 Uhr

Samstag 15. Juni 13.30‐15.00 Uhr

Dienstag 24. August 18.30‐20.00 Uhr

38 | 39


Inserat


P.P.

Agenda

9103 Schwellbrunn

März 2013

Samstag 16.3. 08.00 Uhr | Musikgesellscha, Delegiertenversammlung ABV, MZG

09.00 Uhr | Landfrauenverein, Kantonaltagung in Gais, Besammlg. Kreuz

20.00 Uhr | LG obere Schar, gemütlicher Abend, Rest. Landscheide

Freitag 22.3. 20.00 Uhr | LG untere Schar, Hauptversammlung, Rest. Untere Mühle

Samstag 23.3. 09.00 Uhr | Elfo, Kinderflohmarkt und Velobörse, MZG

Sonntag 24.3. 10.00 Uhr | Evang. Kirchgemeinde, Konfirmaonsgoesdienst, Kirche

April 2013

Donnerstag 04.4. 11.30 Uhr | Miagssch für Senioren im Rest. Harmonie

Freitag 05.4. 20.00 Uhr | Landfrauenverein Schlusshöck, Rest. Störchli

Miwoch 10.4. 18.00 Uhr | Samariterverein, Blutspenden, MZG

Donnerstag 11.4. 19.00 Uhr | LG obere Schar, Besichgung, Besammlung Hotel Traube

Donnerstag 18.4. 19.15 Uhr | Landfrauenverein Modeapéro Mode Huber, Treffp. Kreuz

Samstag 20.4. | LG Dorf, Städtereise nach Lindau

Sonntag 21.4. 10.30 Uhr | Musikgesellscha, Ständli Betreuungszentrum Risi

Dienstag 23.4. 20.00 Uhr | Spitex, Hauptversammlung, Rest. Harmonie

Fr / Sa 26./27. 20.00 Uhr | Samariterverein, Nothelferkurs, MZG

Samstag 27.4. 08.00 Uhr | Samariterverein, Kleidersammlung, entlang Abfalltour

Mai 2013

Miwoch 01.5. 13.30 Uhr | Landfrauenverein, Familienwanderung, Rest. Rössli, Bächli

Donnerstag 02.5. 11.30 Uhr | Miagssch für Senioren im Rest. Ochsen

Sonntag 05.5. | Jugi, ATV Jugi‐Spieltag, Waldsta

Montag 06.5. 08.30 Uhr | Samariterverein, Feuerwehr/ Samariterreise, Parkpl. Kreuz

Samstag 11.5. 15.00 Uhr | Faustball Naonalliga B, Kunstrasen MZG

Sonntag 12.5. 10.45 Uhr | Musikgesellscha, Muertagsständli, Kirchplatz

März 2013 | Nummer 119

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine