Endurance Day 19.11.05_27.11.05 - bei swissendurance.ch!

swissendurance.ch

Endurance Day 19.11.05_27.11.05 - bei swissendurance.ch!

Herzlich Willkommen am

Endurance Day!

Au, 19. November 2005


Rückblick und Ausblick.

Hansjörg Bendiner


2005: wieder sehr gute Resultate.

• Dubai Klassierung

• Piancogno 120 2 Klassierungen Top-10

• Perugia 160 3 Klassierungen Top-10

• Ribiers 120 2 Klassierungen Top-30

• Aachen 160 1 Klassierung Top-20

• Nancy 120 2 Klassierungen Top-10

• Gubbio 120 1 Klassierung Top-10

• Europameisterschaft 1 Klassierung Top-10

2 Klassierungen Top-20

1 Klassierung erste Hälfte

3. Rang Team

• Schweizermeisterschaft 10 Klassierungen Top-10


Der Sichtungsritt.

• 120 km und 160 km Rennen im In- und Ausland

• nur Sichtungsritte geben Selektionspunkte

• Teilweise Beobachtung des einzelnen Reiterpaares

durch Selkomitglied möglich

• auf eigene Kosten

• Anmeldung via Chef Administration LTE (Peter Münger)


Wichtig!

• pro Pferd kommen max. 3 Sichtungsritte in die Wertung

• 1 Sichtungsritt gilt als geritten, wenn der Reiter das

1. Vetgate besteht

• scheidet er ab dem 2. Vetgate aus, so wird der Ritt mit

0 Punkten in die Wertung genommen


Punktelose Ritte.

• jedem Reiter ist es erlaubt, nach seinen Vorstellungen

Ritte zu besuchen. Handelt es sich bei diesen Ritten

nicht um Sichtungsritte, so sprechen wir von

‚punktelosen Ritten‘

• solche Ritte geben keine Selektionspunkte

• Anmeldung via Chef Administration LTE (Peter Münger)


Saisonplanung.

• die Saisonplanung 2005 wurde von vielen Reiterinnen

und Reitern nicht seriös durchgeführt. Viele Ritte

wurden nicht geritten (ohne Rückmeldung an Sportchef)

• seriösere Planung ist wichtig

• Planungsunterlagen von Kader und Sichtungskader an

Sportchef bis Ende Februar

• selbstverständlich kann gemäss Formstand des Pferdes

innerhalb des Jahres der Plan abgeändert werden


Ausbildungskonzept.

• Regionale Trainingstage

. Regional durch Regional-Chef organisiert

. Trainingsritt über 4 - 5 Std. im Gelände

. Überwachung durch erfahrenen Distanzreiter

offen für alle Interessierten!!!

• Ausbildungstage (nur Theorie)

• Zentrale Trainings

. Informationen durch den Sportchef

. Kontrolle der Pferde durch den Team-Vet

. Sitzschule und Training


Termine 2006.

-> siehe separates Dokumente Termine_2006.


Mehr als 1 Pferd im Einsatz.

• der Reiter oder die Reiterin bestimmt am Anfang der

Saison, welches Pferd das Zweitpferd (Aufbau) ist

• für dieses Zweitpferd können in Absprache mit dem

Sportchef ein oder mehrere zusätzliche Sichtungsritte

definiert werden, die sich jetzt noch nicht auf der

Terminliste befinden

• diese zusätzlichen Sichtungsritte geben nur Punkte für

das Zweitpferd, nicht aber für das 1. Pferd


Zentrale Trainings (für alle Kader).

• 3 zentrale Trainings während des Jahres

• offen auch für alle Reiter, die an regionalen

Trainingstagen teilgenommen haben

• alle anderen Reiter haben keine Teilnahmeberechtigung

• obligatorisch für Reiter und Pferd (alle Kader)


Punkte-Übernahme aus 2005.

• Punkte aus Rennen über 120 km vom Vorjahr werden

für aktuelle Saison mit 25% übernommen

• Punkte aus Rennen über 160 km vom Vorjahr werden

für aktuelle Saison mit 50% übernommen


Schweizermeisterschaft.

• die SM findet im Oktober über 120 km in Holziken statt

• ist das Pferd gesund, so ist die Teilnahme an der SM

erwünscht

• da es ein Sichtungsritt ist, können relativ leicht gute

Punkte gewonnen werden

• diese Punkte können im Folgejahr für eine mögliche

Selektion wichtig werden

• die Junioren starten im gleichen Rennen mit getrennter

Rangliste


Kadereinteilung.

Elitekader 2006 Sichtungskader Elite 2006

Bechter Sandra, Atout

Dussy Deborah, Anthares

Frei Doris, Starky

Fritschi Sonja, Kimba

Holenstein Bea, Boutshou

Wagner Christine, Tessa

Wenger Urs, Zialka

Wirz Andy, Huzout

Bendiner Andrea, Kamaya

Bützer Marion, Nashim

Günthardt Christine, Jefer

Haldemann Gaby, Joanna

Häusler Veronika, Jannik

Irniger Annette, Kithara

Maiga Karin, Platyn

Rüber Annemarie, Eyapaha

Schär Sandra, Chicco

Elitekader Junioren 2006 Sichtungskader Junioren 2006

Wagner Lena, Puschkin

Wagner Nora, Temir

Gabriel Lea

Grolimund Olivia, Sha Shareef

Gianella Manuela, Largo

Grandi Claudia, Itir de Lux


Selektionsvorgehen.


Selektionskommission.

• Marco Muheim

• Hansjörg Bendiner

• Peter Münger

• Dominik Burger

• Reitervertreter (Doris Frei)


Grundsätze.

• 4 Reiterinnen oder Reiter werden sicher selektioniert.

• werden ansprechende Resultate erreicht, so kann die

Selko während der Phase 1 und 2 eine oder zwei

zusätzliche Reiterinnen oder Reiter selektionieren.


Punkte für das Pferd 2006.

Platzierung 160 120

Gold 100 50

Silber 95 48

Bronze 90 45

ab 4. Platz

bis 4% über Durchschnitt Ränge 1-3 85 43

bis 8% über Durchschnitt Ränge 1-3 75 38

bis 12% über Durchschnitt Ränge 1-3 30 15

bis 16% über Durchschnitt Ränge 1-3 20 10

bis 20% über Durchschnitt Ränge 1-3 10 5

über 20% Durchschnitt Ränge 1-3 5 3

Ausfall 0 0


Selektionsrichtlinien Aachen.

Beschickung der WEG 2006 in Aachen

(World Equestrian Games) mit

Einzel- und/oder Mannschaftsreiterinnen

und Mannschaftsreitern,

die das Potential auf eine Klassierung

in den ersten 30% der Gestarteten haben.


Kriterien Selektion Aachen.

• das Paar muss einen CEI über 160 km / 1 Tag im letzten

oder laufenden Jahr erfolgreich bestanden haben

• das Pferd muss zwischen März und Mitte Juni

mindestens 1 Sichtungsritt bestanden haben

• Gesundheit und Fitness von Pferd/Reiter

• Geschwindigkeitspotential vorhanden

• Erfahrung über 160 km (Pferd und Reiter)

• Punktezahl

• Teamfähigkeit, professionelle Einstellung


3 Pferde bevorzugt behandelt.

• an der Europameisterschaft belegten die Pferde Zialka,

Temir und Puschkin ausgezeichnete Ränge (4,11,12)

• aus diesem Grund werden sie bei der Selektion

bevorzugt behandelt

• die Selektion für den VET-Tag erreichen sie, wenn

sie zwischen April und Juni 1 Sichtungsritt

erfolgreich bestehen

• sie verlieren diese Bevorzugung, wenn sie ab jetzt bis

Ende Juni einen zusätzlichen Ritt über mehr als 60 km

bestreiten


Selektion für VET-Tag, Phase 1.

Sichtungsritte März - Mai über 120 und 160 km

= 1. Selektion von 1 Pferd und evtl. den

3 Vorselektionierten

Anforderungen:

1. die Kriterien wurden erfüllt

2. die Pferde haben einen Sichtungsritt zwischen März und Mai

bestanden

3. das Pferd mit der höchsten Punktzahl und den erfüllten

Anforderungen 1 + 2 wird zusammen mit den Vorselektionierten

(wenn Pkt 1 + 2 ok) für den VET-Tag selektioniert

4. sie starten nicht mehr in einem Rennen über mehr als 60 km bis zur

WM. Wenn trotzdem gestartet wird, erlischt die Vorselektion


Selektion für VET-Tag, Phase 2.

Sichtungsritt im Juni

= total mit 1. Vorselektion 5 Pferde + 2 Reservepferde

Anforderungen:

1. die Kriterien wurden erfüllt

2. die Pferde haben einen Sichtungsritt zwischen März und Juni

bestanden

3. dann entscheiden die Punkte. Die Pferde mit der höchsten

Punktzahl und den erfüllten Anforderungen 1 + 2 werden

zusammen mit den Vorselektionierten (1+ 2 erfüllt) für VET-TAG

vorselektioniert.)

4. Sie starten nicht mehr in einem Rennen über mehr als 60 km bis zur

WM. Wenn trotzdem gestartet wird, erlischt die Vorselektion


Selektion für VET-Tag, Phase 3.

Letzte Chance:

• 2 Rennen (160/120) gelten als letzte Chance. Priorität hat

das Resultat über 160 km

• 1 Pferd kann sich anlässlich der letzten Chance noch für den

Vet-Tag qualifizieren. Der Sportchef entscheidet, welche Ritte

für die letzte Chance in Frage kommen

bei dieser letzten Chance ist nicht die Punktzahl

massgebend, sondern der erreichte Rang am

entsprechenden Rennen

• zusätzlich entscheidet die Verfassung des Pferdes im Ziel

• es ist somit möglich, dass nicht das am besten klassierte

Pferd vorselektioniert wird, sondern ein anderes, das sich am

Schluss besser präsentiert

• mindestens ein Mitglied der Selko ist anwesend und schlägt

der SELKO ein Reiterpaar zur Selektion vor


Zusätzliche Einladung an VET-Tag.

2 Reservepferde

• für den VET-Tag werden 2 Reservepferde eingeladen,

die nach den bereits vorselektionierten Pferden die

meisten Punkte aufweisen


Definitive Selektion am VET-Tag.

• die vorselektionierten Pferde sowie die 2 Reservepferde

werden vom Teamveterinär und vom Equipenchef am

1.7.2006 nochmals getestet

• sind sie gesund, so werden die vorselektionierten Pferde

definitiv selektioniert (4 - 6).

• wenn nicht, so kann ein Reservepferd nachselektioniert

werden


Kriterien Selektion Junioren.

• 1 bestandener Sichtungsritt 2006 als Paar!!

• Gesundheit und Fitness von Pferd/Reiter

• gefordertes Minimaltempo

• Erfahrung über 120 km (Pferd und Reiter)

• Punktezahl

• Teamfähigkeit, professionelle Einstellung

• Budget ist vorhanden


Kriterien Selektion Junge Pferde.

WM in Compiègne

1 bestandener Sichtungsritt 2006 als Paar!!

• Gesundheit und Fitness von Pferd/Reiter

• gefordertes Minimaltempo an WM möglich

• Erfahrung über 120 km (Pferd und Reiter)

• Teamfähigkeit, professionelle Einstellung


Selektion der Grooms.

Für Championnate:

• es hat sich bewährt, dass der Reiter einen Chefgroom

sowie einen Groom offiziell dem Equipenchef meldet

• pro Pferd sind nur zwei Grooms im Team

• der Equipenchef hat das Recht, einen Groom nicht zu

selektionieren


Meldung an den Team-Arzt und

Sportchef.

• Probleme mit dem Pferd müssen dem Teamarzt sowie

dem Sportchef gemeldet werden

• alle dem Pferd verabreichten Medikamente müssen

laufend gemeldet werden

• durchgeführte ärztliche Behandlungen müssen sofort

gemeldet werden

• usw


Dopingkontrollen.

Auch im neuen Jahr werden Tests durchgeführt!

• im Training

• an Kaderweekends

• an Wettkämpfen

• usw.


Kommunikation.

• die Kommunikation aus dem Leitungsteam übernimmt

ab sofort Sascha Dubach (Pferdewoche)

• er ist zuständig für folgende Kommunikationskanäle:

– Pferdewoche

– SVPS Bulletin

– www.svps-fsse.ch

– www.swissendurance.ch

– SEN (2 Seiten für LT-Team)

• regionale Zeitungen werden in Absprache mit Sascha

Dubach von Claudia Meier betreut


Trainings- und Rennanalysen.

• wissen, warum ich ein gutes oder schlechtes Resultat

erreicht habe

• Trainingsanalysen 2 x pro Monat auf Standardstrecke

und mit Standardtempo


Fitness über den Winter.

• der Reiter oder die Reiterin muss nicht SpitzensportlerIn

sein. Fitness ist aber wichtig und kann relativ leicht

erreicht werden

• wichtigste Fitnessparameter:

. Kraft

. Ausdauer

. Psyche

Tipp: 3 - 4 Trainings über ca. 30 - 40 Minuten pro Woche


Aachen.

• OK Schweiz bilden alle Equipenchefs

• 880 Pferde

• 800 ReiterInnen

• Termin 19. - 22.8.06

• 2 Grooms pro ReiterIn

• Grooms obligatorisch im Groomdorf

• ReiterInnen, Equipenchef und Equipenarzt im Hotel

(Hotel wird vom Organisator gestellt)

• Unterkunft für zusätzliche Grooms müssen vom ReiterIn

organisiert werden


Kontakt.

bendiner@active.ch


Das wars.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine