Evangelisch im Parkfeld

eulen15fisch

2013-14

im Parkfeld

Albert-Schweitzer-Allee 44

Gemeindebrief der Albert-Schweitzer-Gemeinde

In dieser Ausgabe:

Liebe Gemeinde 2

und Leser

Die Weihnachtsgeschichte

3

Adventsfrühstück 4

Gottesdienst zum 1.

Advent 5

Wichtige Infos vom

Kirchenvorstand 6

Nachrichten aus der 7

Gemeinde

Neue Kreuze für die 8

Gemeinde 9

Gottesdienste 1 10

Gottesdienste 2 11

Veranstaltungen 12

Termine / Aktuelles 13

Rückblick, 14

Gemeindefest 15

Zur Jahreslosung 16

Kinderseite 17

Vorschau

Weltgebetstag 18

Hebr. 13,14

www.albert-schweitzer-gemeinde.de

Geschenkund

Buchtipps 19


Liebe Leserinnen und Leser!

Liebe Gemeinde!

Weihnachten rückt näher und damit

die Zeit der Besinnlichkeit und der

Erwartungen. Allerdings: Die

Zeit der unbefangenen Vorfreude

auf das Fest ist ja

meist mit dem Ende der

Kindheit vorbei. Aber

auch wir Erwachsenen

lieben Adventsbräuche

und Traditionen, die in

dieser Zeit ihren Platz

haben.

Wenn wir an die großen Probleme

der Gegenwart denken, dann

haben wir vielleicht das Gefühl, dass

Weihnachten nur eine Insel sein kann,

eine Ausnahmezeit, in der wir uns

von den Sorgen unseres Alltags, vom

Leistungsdruck und der Gefühlskälte

unserer Zeit einmal erholen.

Aber mit Weihnachten ist ja für uns

Christen eine noch größere Hoffnung

verbunden. „Wo bleibst du, Trost der

ganzen Welt..“ so heißt es in einem

alten Adventslied. (EG 7, Strophe 4)

Die ganze Welt trösten, kann das

unser Weihnachtsfest Ja, die Botschaft

der Heiligen Nacht hat genau

das zum Ziel. Und dieser Trost

kommt nicht mit Macht und Gewalt

in die Welt, sondern ganz unscheinbar

als Kind in der Krippe. Wie zur

Beschämung der oft so gewaltigen

Anstrengungen der Menschen wird

hier ein Kind in den Mittelpunkt des

Festes, ja in die Mitte der Weltgeschichte

gestellt, ohnmächtig und

2

klein. Natürlich ist die Geburt Jesu

erst der Anfang. Aus dem

Kind wird ein Mann, der

mit seinem ganzen

Leben und Wirken

Gottes Liebe sichtbar

macht. Er wird zum

Trost derer, die Leid

tragen, zur Hoffnung

derer, die keine Perspektive

im Leben

haben, zur Stärke derer,

die Unrecht nicht hinnehmen

wollen.

Aber alles beginnt im Stall von Bethlehem,

mit dem Kind in der Krippe.

Hier, wo niemand es vermutet,

beginnt die Geschichte Gottes mit uns

Menschen noch einmal neu. Und wir

dürfen auch noch einmal neu beginnen,

mit unserer Sehnsucht nach Frieden,

mit unserer Liebe zu den Menschen,

mit unserem Glauben an Gott.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete

Advents- und Weihnachtszeit!

Ihre Pfrn.

Karin Meier


Weihnachten

3


Einladung zum "Adventsfrühstück"

Einmal in der Woche den Tag in Ruhe

beginnen, über einen Text nachdenken,

mit anderen ins Gespräch kommen,

gemeinsam frühstücken.

Dazu laden wir in der Adventszeit ein.

Das Adventsfrühstück findet am

Mittwoch den

4., 11. und 18. Dezember jeweils um

7.00 Uhr statt.

Sie sind herzlich willkommen,

auch wenn Sie nicht an jedem

Treffen teilnehmen können

oder wollen.

4


Der Gottesdienst am 1. Advent

Einladung zum Gottesdienst am 1. Advent

Das neue Kirchenjahr beginnt für unsere Gemeinde mit einem besonderen

Ereignis. Am Sonntag, dem 1. Advent, um 10.00 Uhr, findet in unserer Albert-

Schweitzer-Gemeinde ein feierlicher Gottesdienst statt: Dekan Dr. Menke

und unsere Pfarrerin Frau Karin Meier werden ihn gemeinsam gestalten. In

diesem Gottesdienst wird Frau Ursula Frühauf als stellvertretende Leiterin

des Diakonischen Werks Wiesbaden offiziell in ihr neues Amt eingeführt.

Traditionell finden solche Gottesdienste in der Ringkirche statt. Frau

Frühauf wünschte sich ihre Einführung jedoch in unserer Gemeinde, da sie

sich unserer Gemeinde besonders verbunden fühlt. Seit vielen Jahren

unterstützt unsere Gemeinde das Diakonische Werk bei seiner Arbeit, sei es

die Wohngemeinschaft für Mutter und Kind, die Teestube oder die Betreuungsgruppe

für Menschen mit Demenz und das Angehörigen-Café.

Der Kirchenvorstand freut sich, dass dieser besondere Gottesdienst in

unserem Gemeindezentrum gefeiert wird und lädt die Gemeinde herzlich

dazu ein.

Angehörigen-Café

Hier möchte das Angehörigen Café Möglichkeiten bieten...

µ in angenehmer Atmosphäre einmal vom Pflegealltag abzuschalten

µ andere Menschen in ähnlicher Situation kennen zu lernen

µ Solidarität und Wertschätzung zu erfahren.

µ Erfahrungen auszutauschen

µ gemeinsame Ideen zu entdecken, wie der Pflegealltag erleichtert

werden kann

µ Informationen über Hilfsangebote und Beratungen durch Fachkräfte

in Anspruch zu nehmen

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Teilnahme an dem Angebot ist für Sie kostenlos.

Betreuungsgruppe jeden Montag von 14.00h bis 18.00h,

Weihnachtspause von einschl. 23.12.13 - einschl. 6.1.2014,

Start am 13. Januar 2014

5


Der Kirchenvorstand informiert!

Danke, liebe Gemeindemitglieder!

Im zu Ende gehenden Jahr möchten wir uns bei allen Menschen herzlich

bedanken, die uns unterstützt haben. Einige von Ihnen haben uns Geldspenden

zukommen lassen, andere unterstützten unsere Gemeindearbeit mit

Sachspenden oder ihrer Arbeitsleistung. Für diese Zeichen des Interesses

an einem lebendigen Gemeindeleben sagen wir Danke. Wir bedanken uns

auch namens der Empfänger für Ihre Kollektengaben, wenn wir Ihre Unterstützung

erbitten für besondere Aufgaben oder Projekte.

Ihnen und Ihren Angehörigen ein friedvolles Weihnachtsfest und ein gesegnetes

Neues Jahr!

WICHTIGE MITTEILUNG DES KIRCHENVORSTANDS

Einladung zur Gemeindeversammlung

Ihr Kirchenvorstand

In der Kirchenvorstandssitzung vom 7. November informierte Pfarrerin

Meier das Gremium, dass sie unsere Albert-Schweitzer-Gemeinde schon

zum 1. Februar 2014 verläßt. Sie tritt dann eine volle Pfarrstelle in Mainz-

Laubenheim an. Der Kirchenvorstand wird die Gemeinde über die

weiteren Schritte informieren.

Gabriele Hofmann, stellvertretende Vorsitzende

6

Am Mittwoch, dem 05. Februar 2014, um 18.00 Uhr findet eine Gemeindeversammlung

bei uns im Zentrum statt.

Auf Anregung aus dem Kreis unserer Gemeindemitglieder wurde eine Informationsveranstaltung

zum Thema Christliche Patientenverfügung

gewünscht. Frau Pfarrerin Kerstin Mann wird zu diesem aktuellen Thema

Informationen geben.

Danach wird der Kirchenvorstand einen kurzen Bericht über seine Arbeit

geben. Im Anschluss an die Gemeindeversammlung besteht bei einem kleinen

Imbiss Gelegenheit ins Gespräch zu kommen.

Um ca. 20.00 Uhr wird die Veranstaltung enden.

Wir laden alle Interessierten herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

Der Kirchenvorstand


Nachrichten aus unserer Gemeinde

Wir trauern mit den Angehörigen der Verstorbenen:

22.08. Heinz Emmelheinz 77 Jahre

04.09. Heinz Ries 83 Jahre

05.09. Lilia Gering 85 Jahre

06.09. Helga Böhringer 76 Jahre

08.09. Erika Offermann 87 Jahre

12.09. Monika Schmidt 68 Jahre

12.09. Erika Mehlig 87 Jahre

22.10. Helmut Puppe 88 Jahre

24.10. Katharine Müller 91 Jahre

Taufe

18.09. Hanna Barth

22.09. Sofia Aleksandra Klimow

Weihnachtsfeier der Albert-Schweitzer-Gemeinde

Besonders unsere älteren Gemeindeglieder laden wir auch dieses Jahr

herzlich ein zur Weihnachtsfeier am Mittwoch, den 4. Dezember in

unser Gemeindezentrum. Beginn ist 14.30 Uhr. Es wird ein vielseitiges,

weihnachtliches Programm geben, mit Musik, Gesang und weihnachtlichen

Geschichten. Wer abgeholt und

wieder heimgebracht werden möchte, melde

sich bitte rechtzeitig unter Tel.

0611/603832.

7


Zeichen der Hoffnung aus El

Ein neues Kreuz für den Gottesdienst

8

Im Familiengottesdienst zum

Gemeindefest haben wir zwei neue

Kreuze gesegnet, ein großes für den

Altar und ein kleineres für die Kinder

im Kleinkind- und im Kindergottesdienst.

Basisfrauen aus El Salvador

haben sie geschaffen. Mit ihrer

Das große Kreuz für den Altar

Farbenvielfalt und den dargestellten

Motiven unterscheiden sie sich völlig

von den uns vertrauten Kreuzesformen.

Auch in ihrem Herkunftsland

haben sie noch keine lange Tradition.

Als das erste Kreuz entstand,

herrschten in El Salvador bürgerkriegsähnliche

Zustände,

Gewalt und Mord gehörten

zum Alltag der Bevölkerung.

Aber es gab Menschen, die

versuchten daran etwas zu

ändern. Das war gefährlich für

Leib und Leben. Als eine engagierte

Ordensschwester, die

sich gerade für den Schutz von

Frauen und Kindern sehr eingesetzt

hatte, ermordet wurde,

schuf eine der Gemeindefrauen

ein Kreuz als Zeichen der

Hoffnung auf ein sicheres

Leben, das einen normalen

Alltag ermöglicht. Die auf

dem Kreuz dargestellten Motive

zeigen, was für die Frauen

dazu gehört: Unterricht für die

Kinder, Arbeit auf dem Feld

und in Haus und Garten. In

der Mitte des Kreuzes steht

eine Frau, die ihre erhobenen

Arme in die beiden Seiten des

Querbalkens ausstreckt.

Damit zeigt sie, dass der Glau-


Salvador für unsere Gemeinde

be den Frauen die Kraft gibt nicht zu

verzweifeln, sondern darauf zu

vertrauen, dass eine Veränderung

zum Guten mit Gottes Hilfe möglich

ist.

Das kleinere Kreuz weist ebenso

auf diese Hoffnung hin, es zeigt die

Gaben der guten Schöpfung Gottes.

Das kleinere Kreuz für Kinder

im Kleinkind- und Kindergottesdienst

In dieser Schöpfung können Kinder

gut aufwachsen.

Aber was haben wir damit zu tun

Viel - fanden die Mitglieder des

Kirchenvorstandes, denn:

Evangelium heißt: Gute Nachricht

oder Frohe Botschaft. Es soll uns

ermutigen und stärken. Und das

Kreuz der Frauen aus El Salvador

drückt dies auf wunderbare Weise

aus. Von ihrer Glaubens- und

Lebenszuversicht wollen wir uns

ermutigen lassen.

Im Familiengottesdienst haben

wir mit folgenden Worten Gott

gebeten es möge gelingen:

„Guter Gott, Frauen aus El Salvador

lassen uns mit ihren bunten

Kreuzen teilhaben an ihrer Glaubenszuversicht.

Dafür danken wir

dir und bitten für sie, dass ihre

Träume von einem guten Leben ,

so wie du es uns Menschen zugedacht

hast, in Erfüllung gehen

möge.

Für uns bitten wir, dass der Glaube

dieser Frauen auch uns ermutigt,

auf deine frohe Botschaft zu

vertrauen. Stärke in uns die Bereitschaft

dazu beizutragen, dass in

unserer Gemeinde Leben nach

deinem Willen gelingen kann.“

Gisela Keßler

9


Gottesdienste Dezember

Dezember

So. 01.12. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Einführung der stellv.

Leiterin des DW Wiesbaden, Ursula Frühauf

(Dekan Dr. Mencke, Pfrn. Meier)

So. 08.12. 10.00 Uhr Kindergottesdienst

10.00 Uhr „Ehrfurcht vor dem Leben“ Gottesdienst zum

Albert-Schweitzer-Jahr unter Mitwirkung

des Kirchenchores, mit Abendmahl (Pfrn.

Meier) Eine-Welt-Waren-Verkauf

Sa. 14.12. 10.00 Uhr Kleinkind-Gottesdienst für Kinder von 0-6

Jahren und ihre Eltern

So. 15.12. 10.00 Uhr Gottesdienst (Präd. Moos)

So. 22.12. 10.00 Uhr Gottesdienst (Präd. Brunner)

Di. 24.12. 16.00 Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel

(Pfrn. Meier, Gemeindepäd. Moheit-von

Heiligabend Krosigk und Team)

18.00 Uhr Christvesper (Pfrn. Meier)

1. Weihnachtstag

Mi. 25.12. 10.00 Uhr

2. Weihnachtstag

gemeins. Gottesdienst in der Hauptkirche

(Pfrn. Strunk)

Do. 26.12. 17.00 Uhr gemeins. Gottesdienst in der Albert-

Schweitzer-Gemeinde

So. 29.12. 10.00 Uhr Gottesdienst mit

Weihnachtsliederwunschsingen (Pfrn. Meier)

Silvester

Di. 31.12. 17.00 Uhr Silvester-Gottesdienst (Pfrn. Meier)

10


Gottesdienste Jan. / Febr. / EVIM

Januar

So. 05.01. 10.00 Uhr Gottesdienst

So. 12.01. 10.00 Uhr Gottesdienst

Eine-Welt-Waren-Verkauf

So. 19.01. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Pfrn. Meier)

So. 26.01. 10.00 Uhr Kindergottesdienst

17.00 Uhr gemeinsamer Gottesdienst in der

Hauptkirche (Pfrn. Strunk)

Februar

So. 02.02. 10.00 Uhr Gottesdienst

So. 09.02. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Eine-Welt-Waren-Verkauf

So. 16.02. 10.00 Uhr Gottesdienst (Präd. Koch)

So. 23.02. 10.00 Uhr gemeinsamer Gottesdienst in der Albert-

Schweitzer-Gemeinde

EVIM Alzheimer Tageszentrum, Rheingaustr. 114:

Gottesdienst mit Heiligem Abendmahl am letzten

Sonntag im Monat, um 12.00 Uhr, anschließend Mittagessen.

So. 29. Dezember

So. 26. Januar

So. 23. Februar

(Pfrn. F. Muntanjohl)

(Pfr. Loyal)

(Pfrn. K. Mann)

11


Veranstaltungen / Termine

Dezember

Mo. 02.12.

Mo. 09.12.

15.00 Uhr Seniorentanz

14.00 Uhr Angehörigen-Café

19.30 Uhr Skatgruppe

Mi. 11.12. 19.00 Uhr ökumenischer Bibelkreis

Fr. 13.12. 18.00 Uhr Theologie für alle

Mo. 16.12. 15.00 Uhr Seniorentanz

Do. 19.12. 19.00 Uhr geselliges Tanzen für Ältere und Jüngere

Mo. 23.12. 19.30 Uhr Skatgruppe

Januar

Mi. 08.01. 19.00 Uhr ökumenischer Bibelkreis

Fr. 10.01. 18.00 Uhr Theologie für alle

Mo. 13.01. 14.00 Uhr Angehörigen-Café

Do. 16.01. 19.00 Uhr geselliges Tanzen für Ältere und Jüngere

Mo. 20.01. 15.00 Uhr Seniorentanz

Fr. 24.01. 18.00 Uhr Theologie für alle

Mo. 27.01. 14.00 Uhr Angehörigen-Café

Februar

Mo. 03.02. 15.00 Uhr Seniorentanz

Fr. 07.02. 18.00 Uhr Theologie für alle

Mo. 10.02. 14.00 Uhr Angehörigen-Café

Mi. 12.02. 19.00 Uhr ökumenischer Bibelkreis

Mo. 17.02. 15.00 Uhr Seniorentanz

Do. 20.02. 19.00 Uhr geselliges Tanzen für Ältere und Jüngere

Fr. 21.02. 18.00 Uhr Theologie für alle

Mo. 24.02. 14.00 Uhr Angehörigen-Café

12


Veranstaltungen / Hinweise

regelmäßige Veranstaltungen

montags

14.00 – 18.00 Uhr Betreuungsgruppe Demenz

19.30 Uhr Kontemplation, zweimal monatlich;

nähere Informationen und Termine bei

Herrn Bahner, Telefon 0611 - 76 14 42

dienstags 15.00 – 17.00 Uhr Spiele-Nachmittag für Senioren/-innen

16.00 – 17.30 Uhr Konfirmanden-Unterricht

19.30 – 21.00 Uhr Chorprobe bei uns, am letzten

Dienstag im Monat in der Bunsenstr. 25

mittwochs 15.00 – 16.00 Uhr Kindergruppe ( 6 - 10 Jahre)

16.30 – 17.30 Uhr KIJU-Gruppe ( 10 - 13 Jahre)

Aktuelle Änderungen ergeben sich durch die Ferienzeiten.

13


Rückblick auf unser Gemeindefest...

Am 21. und 22. September erlebte

unsere Gemeinde ein schönes und

vielseitiges Gemeindefest. Unser Zentrum

füllte sich am Samstagnachmittag

schnell, Kaffee und Kuchen wurde

gut zugesprochen und auch das Unterhaltungsprogramm

kam gut an. Der

Chor trug unter der Leitung von Herrn

Schermuly alte und neue Lieder vor

und swingte zu „Jesus is my salvation.“

Damen der Tanzgruppe unter

Edith Schulte führten stilgerecht

gekleidet und gekonnt den „Zylinder-

Hut-Tanz“ auf. Dann gab es natürlich

noch Tänze zum Mittanzen. Einige

Teilnehmerinnen der Tanzgruppe

führten auch Sketche auf; es gelang

ihnen gut ernste Themen wie Älterwerden

und Gesundheitsreform erheiternd

umzusetzen. Gelungen und

erheiternd auch die etwas „andere

Modenschau“ zu einem ganz besonderen

Kleidungsstück! Der Flohmarkt

zugunsten der Jugendarbeit unserer

Kirchengemeinde war sehr gut

bestückt und viele Gegenstände, vom

Rollator bis Puzzles und Lampen

wechselten den Besitzer, die Restbestände

des Flohmarkts sind immer

noch im Foyer aufgebaut und Besucher

unseres Zentrums stöbern immer

noch gerne herum und entdecken

Dinge, die sie gut gebrauchen können.

Am Abend wurde dann dem Gegrillten

zugesprochen und man saß noch

lange in geselliger Runde beieinander.

14

Am nächsten Morgen fand dann unser

Familiengottesdienst statt. Unser

neues Altarkreuz wurde gesegnet und

der Gemeinde vorgestellt (siehe Seite

8/9) und die Kinder unserer Gemeinde

führten ein Spiel auf in dem sie

darstellten, wie der Glaube ihnen Mut

verlieh und sie Angst überwanden.

Anschließend gab es dann noch einen

schwungvollen musikalischen Frühschoppen

mit der Jazz-Band „Storyville

Four“. Der Funke sprang schnell

auf die Besucher über und spontan

legten einige ein Tänzchen aufs Parkett.

Der Kirchenvorstand dankt allen ganz

herzlich, die zum Gelingen dieses

Festes beigetragen haben!

Der Erlös unseres

Gemeindefestes beträgt

496,50 € und ist bestimmt

für die Pflege des

Außengeländes, insbesondere

die Baumpflege.


... mit Fotos

Der Chor mit neuen Liedern unter der Leitung von Herrn Schermuly

Im Familiengottesdienst mit

Anspiel: „Angsthase bekommt

Löwenmut“

Unten: „Storyville Four“

15


...zur neuen Jahreslosung 2014

Foto: Evangelische Kirche im Rheinland

Präses i.R. Nikolaus Schneider,

Vorsitzender des Rates

der Evangelischen Kirche

in Deutschland (EKD)

Gott nahe zu sein ist mein Glück

Psalm 73,28

Die Jahreslosung erinnert an den Grund des Glaubens: Gott sucht die Nähe zu

uns Menschen. In Jesus Christus kam er uns unüberbietbar nahe.

Jost Harzer

Jesus öffnete die Herzen der Menschen, so dass sie Gottes Gegenwart mitten in

ihrem ganz alltäglichen Leben wahrnahmen. Im Blick auf Jesus lernen auch wir

es, der Nähe Gottes in unserem Leben zu vertrauen – auch in unsicheren und

leidvollen Zeiten. Denn schwere Zeiten sind nicht Gott ferne Zeiten. Es ist mein

Glück, Gott nahe zu sein, gerade dann, wenn ich vom Unglück verfolgt bin. Gott

nahe zu sein heißt beileibe nicht, jedes irdische Alltagsglück gering zu schätzen.

Wir müssen uns Gottes Nähe nicht durch Verzicht und Entsagung verdienen.

Glaube und leibliche Lebensfreude stehen nicht in Widerspruch zueinander,

wohl aber Glaube und ein selbstsüchtiges Glück auf Kosten meiner Nächsten.

Gott nahe zu sein weitet mein Fühlen und Denken: Das Glück anderer Menschen

vermag ich wie eigenes Glück zu empfinden.

Gott sei Dank!

Nikolaus Schneider

zur Jahreslosung 2014

16


Foto: Titelbild zum Weltgebetstag 2014

"Wasserströme in der Wüste",Souad Abdelrasoul/ Ägypten,

© WGT e.V.

Vorschau: Weltgebetstag 7. März 2014

Wasserströme in der Wüste:

Weltgebetstag von Frauen aus Ägypten

Am Freitag, den 7. März 2014, feiern Menschen rund um den Erdball

Gottesdienste zum Weltgebetstag.

In Zeiten politischer und gesellschaftlicher Umbrüche

kommt der Weltgebetstag 2014 aus Ägypten.

Mitten im „Arabischen Frühling“ verfassten die

Frauen des ägyptischen Weltgebetstagskomitees

ihren Gottesdienst. Ihre Bitten und Visionen sind

hochaktuell: Alle Menschen in Ägypten, christlich

und muslimisch, sollen erleben, dass sich Frieden

und Gerechtigkeit Bahn brechen, wie Wasserströme

in der Wüste! (Jes 41,18ff.) Rund um den Erdball

werden sich am Freitag, den 7. März 2014, die Besucherinnen

und Besucher der Gottesdienste zum Weltgebetstag

dieser Hoffnung anschließen.

Wasser ist das Thema des Gottesdienstes – sowohl

symbolisch, als auch ganz real. Zum einen ist es eine gefährdete Ressource in

Ägypten, einem der wasserärmsten Länder der Erde. Zum anderen dienen Wasserströme

als Hoffnungssymbol für Ägyptens Christinnen und Christen, die

unter Einschüchterungen und Gewalt radikaler islamistischer Kräfte leiden.

Dass Christen und Muslime, Arme und Reiche, Frauen und Männer 2011 und

2013 gemeinsam für Freiheit und soziale Gerechtigkeit protestierten, gab vielen

Menschen Hoffnung. Mit Blick auf die damaligen Forderungen fragt der Weltgebetstag

nach der heutigen Situation und nimmt dabei vor allem die ägyptischen

Frauen in den Blick. Mit den Kollekten der Gottesdienste werden u.a.

zwei ägyptischen Partnerorganisationen unterstützt, die sich für Mädchenbildung

und die Mitbestimmung von Frauen einsetzen.

Lisa Schürmann,

Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e. V.

Fr . 07.03 .19.00 Uhr Gottesdienst

zum Weltgebetstag in der Oranierkirche

18


Geschenk- und Lesetipps

DIE CHRISTLICHE BUCHHANDLUNG

Schwalbacher Str. 6

65185 Wiesbaden

Telefon: 0611- 30 02 09

29,95 €

MP3-Hörbibel - Hoffnung für alle

Der Schauspieler Yves Robert Buergi hat den gesamten Text

des Neuen Testaments im Auftrag des Evangeliums-

Rundfunks aufgesprochen. Seine lebendige, variantenreiche

und ausdrucksstarke Textlesung sorgt dafür, dass sich die

Hörer sofort in die faszinierende Zeit hineinversetzen können,

in der Jesus und seine Jünger gewirkt haben.

2 CDs im MP3-Format

Kreativ-Bastelkalender 2014

Dieser Bastelkalender ist ein echter Hingucker! Dank der

grafisch vorgestalteten Monatsblätter kommen die eigenen

Fotos, Zeichnungen und Bastelarbeiten noch besser zur

Geltung und mit einfachen Mitteln entsteht im

Handumdrehen ein kreatives und individuelles Geschenk.

7,95 € Das Kalendarium bietet neben allen wichtigen Feiertagen

auch Platz zum Eintragen von Geburtstagen. Ein wunderschönes und ganz

persönliches Geschenk für den Partner, Freunde oder Familie.

Kraftvolle Seelsorge

Wie sollen Christen ihre Hoheit in der Seelsorge

zur ückgewinnen Wie können sie sie effektiv

praktizieren Benner wagt sich behutsam, aber mutig in

die Kampflinien und spricht differenziert über

Psychologie und Glauben. Die vier wichtigsten Wege,

Gott zu erfahren, werden erklärt und angewendet. Nach

den eher fachlichen philosophischen Betrachtungen

wendet er sich der praktischen Umsetzung zu. Hier spricht

er etwa über Dialoge und Träume in der Seelsorge. Des

Weiteren umreißt er verschiedene Arten christlicher

16,99 € Seelsorge, etwa Psychotherapie, pastorale Seelsorge und

Laienseelsorge. Eine hervorragende Einführung für Christen, die sich

eingehend mit pastoraler und christlicher Seelsorge befassen möchten.

19


Evangelische Albert-Schweitzer-Gemeinde

Albert-Schweitzer-Allee 44, 65203 Wiesbaden

Tel: 0611 - 60 38 32, Fax: 0611 - 6 90 06 81

Email: albert-schweitzer-gemeinde@t-online.de

Internet: www.albert-schweitzer-gemeinde.de

QR-Code mit

Smartphone

scannen und Sie

gelangen auf

unsere

Internetseite.

Sprechstunde Frau Pfarrerin Karin Meier; Frau Moheit-von Krosigk:

nach Vereinbarung Tel.: 0611 - 60 38 32

Gemeindebüro, Frau Röder: Tel: 0611 - 60 38 32

dienstags von 9.30 – 11.30 Uhr

Ansprechpartnerinnen für Ehrenamtliche:

Frau Hofmann, Tel: 0611 - 6 90 07 00, Frau Sauer, Tel: 0611 - 30 31 65

Bankverbindung / Konto:

Spenden-Konto (auch Diakonie): Nr. 360 080 08

Wiesbadener Volksbank, BLZ: 510 900 00

EVIM Gemeinnützige Altenhilfe GmbH

EVIM Ambulant Wiesbaden/Rheingau,

Am Schlosspark 75, 65203 Wiesbaden, Tel: 0611 - 97 16 13 - 10

bundesweit die gebührenfreie Tel: 0800 - 1 11 01 11

TelefonSeelsorge Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr.

IMPRESSUM

Redaktion:

Jost Harzer, Gabriele Hofmann, Karin Meier, Otto Wenninger

Herausgeber: Kirchenvorstand der Evangelischen Albert-Schweitzer-Gemeinde

V. i. S. d. P.: Pfarrerin Karin Meier

Druck: GmbH, 78333 Stockach Tel: ++49 (0) 77 71-93 96 0

Der Gemeindebrief ist auf Bilderdruckpapier mit FSC- Siegel gedruckt

Redaktionsschluss: 1. Februar 2014 für die nächste Ausgabe

Beiträge an: ottowenninger@online.de

Satz und Layout: Otto Wenninger Tel: 0611-694190

Fotos:

© Seiten 1, Corel Corporation; wenn nicht anders angegeben von privat zur Verfügung gestellt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine