Lupe, Januar 1996, Bürgermeisterkandidat ... - SPD-Wasserburg

spd.wasserburg.de

Lupe, Januar 1996, Bürgermeisterkandidat ... - SPD-Wasserburg

Beobachtungen

kritische

Leser

für

6. Jahrgang

Ausgabe 01/96

Bürgermeisterkandidat Michael Kölbl

Listenplatz 1

33 Jahre, verheiratet, zwei Kinder

Grundschule und GY1n:nasium inWasserburg

Studium der Rechtswissenschaften in München

1989-92 Rechtsreferendar

1992-93 Richter beim Landgericht Traunstein

seit 1994 als 'Staatsanwalt in Rosenheim

Stadtrat seit 12 J~en

Jugendreferent der Stadt Wasserburg

Fraktionssprecher der SPD-Fraktion im Stadtrat

Pfarrgen{einderat der Pfarrei St. Jakob

Mitglied der Wasserburger Feuerwehr, Arbeiterwohlfahrt,

BUND Naturschutz und Fischereiverein

Am 10. März 1996 stelle ich mich erstmalig für das Bürgermeisteramt

zur Wahl In den vergangenen Jahren konnte

ich dafür im Wasserburger Stadtrat und in meinem Beruf

als Jurist viel Erfahrung samme\n.

Während melrier 12jährigen Stadtratsarbeit habe ich

immeJ versucht, durch sachbezogene Mitarbeit umsetzbare

Lösungen zum Wohle der Stadt Wasserburg zu finden.

Sollte ich voll Ihnen am 10. März zum Bürgermeister

gewählt werden, will ich einige ganz persönliche Ziele in

die Realität umsetzen. Ganz besonders ist mir an einem

aufgeschlossenen Arbeitsklima gelegen. Bei einer neu einzurichtenden

Bürgersprechstunde will ich regelmäßig Ihr

Ansprechpartner sein.

Damit auch die Probleme der einzelnen Stadtteile nicht

zu kurz kommen, werde ich mindestens einmal im Jahr

auch Stadtteilversammlungen in Reitmehring und der

Burgau abhalten.

Auch eine sinnvo!le wirtschaftliche und ökologische

Weiterentwicklung von Wasserburg soll durch eine konstruktive

Zusammenarbeit des Stadtrats mit der Wirtschaft

und den Umweltverbänden erreicht werden.

Nur eine offene Amtsführung mit mehr Information und

stärkerer Bürgerbeteiligung macht individuelle, bÜrgernahe

Problemlösungen möglich.

Mit Ihrer Unterstützung möchte ich gerne -gemeinsam

mit allen Stadträten ~ie Zukunft unser~r Stadt gestalten

Ihr Bürgermeisterkandidat

I(; d ~ 4'~

Michael Kölbl

W", "rh,Jra IJnt"r ri"r L,ln" Rpnh""htllnnpn fiir kriti,."hp I p,.pr/ AII'.n"hp 01 AR Spitp 1


Neben Michael Kölbl stellen sich

weitere 23 Kandidaten auf der

SPD-Liste zur Stadtratswahl.

23 Persönlichkeiten, die in vielen Berufen, Vereinen und Ortsteilen

Wasserburgs Zuhause sind. Neun derKandidaten sind Frauen.

Damit setzen wir ein deutliches Zeichen, denn mehr weibliche

Intuition, Geschmack und Gespür werden dem Stadtrat

bestimmt nicht schaden. Ein vielseitiges Teani, das sich völlig

einig ist: Michael Kölbl als Bürgermeister für unsere Stadt!

Listenplatz 2

Anne Höffer von Loewenfeld

Brunhuber Str. 92

Wasserburg

47 Jahre, Grundschullehrerin, seit 12

Jahren StadtI!ätin, Seniorenbeauftragte,

Mitglied in AWO und ADFC, hat nur

zwei Hobbies: Politik und Tanzen

Listenplatz 7

Helmut Schedel

Auf der Burg 2

Wasserburg

44 Jahre, Lehrer an der Fachoberschule

in Wasserburg. SPD-Ortsvorsitzender,

spät berufener Saxophonspieler,

Mitglied des Bachchors

Listenplatz 8

ReDate Fietze-Jung

Esbaumstr. 13

Reitrnehring

51 Jahre, Heilerziehungspflegerin,

Kreisrätin, mit Leib und Seele soziaJ

-tätig

Listenplatz 3

Thomas Kemme

Heilingbrunnerstr. 17

Wasserburg

51 Jahre, Lehrer und Personalratsvorsitzender

am Gymnasium in Wasserburg,

Stadt- und Kreisrat, Mitglied in'

GEW, AWO, BUND Naturschutz

Listenplatz 9

Uwe Sacher

Marienplatz 19

Wasserburg

37 Jahre, Dipl. Agraringenieur bei

Meggle, "terre des hommes" Wasserburg,

ökologisches und soziales Engagement

als Lebensaufgabe .

Listenplatz 4

Clandia Rahlf-Meerstein

Eisvogelweg 2

Wasserburg

36 Jahre, Werbeleiterin in München,

Dipl. Betriebswirt (FH), aktives Mitglied

bei PRO BAHN, Hobbyköchin

~ Listenplatz 10

Elisabeth

Schärft

Marienplatz 11

Wasserburg

51 Jahre, selbständige Kauffrau,

Handel und Restaurierung von

Bauernmöbeln, Mitglied im Förderverein

Bauernhausmuseum Amerang

Listenplatz 5

Peter Stenger

Hermann-Schlittgen-Str. 16

Wasserburg-Burgau

52 Jahre, Verwaltungsbeamter in-

Gabersee, Stadtrat, Radler aus vollster

Überzeugung, singt im Bachchor

Listenplatz 11

Jürgen

Zabelt'

Gabersee 41

Wasserburg-Burgau

33 Jahre, Krankenpfleger in Gabersee,

Mitglied im VDK und im Alpenverein,

be.geisterter Bergwanderer und

Skifahrer

Listenplatz 6

Marlene Hof-Hippke

Hinter den Mauern 8

Wasserburg

44 Jahre, VHS-Geschäftsfuhrerin in

Wasserburg,

nenpädagogin

diplomierte

.

Erwachse~

Listenplatz 12

Evi Schober

Karl- Wähmann-Str. 8

Wasserburg-Burgau

31 Jahre, Hausfrau und Geschäftsführerin

des Montessori Kindergartens in

.

Gabersee

Seite 1 Beobachtungeh für kritische Leser/Ausgabe 01.96 Wasserburg unter der Lupe


Listenplatz 13

Günther Grauhitz

Klaus-Honauer-Str. 19

Wasserburg

.

59 Iahte, Diplomingenieur, selbständig

in Medizintechnik

und Gesundheitsvorsorge,

singt im Bachchor

Listenplatz 19

Erich Totzauer

Mozartstr. 87

Wasserburg

47 Jahre, Berufsschullehrer, Maschi"

nenbauingenieur, Mitglied im BUND

Naturschutz

Listenplatz 14

Angelika Rogg

Willi-Ernst-Ring 25

Wasserburg-Burgau

42 Jahre, Lehrerin an der Realschule

in Wasserburg, Mitglied bei Greenpeace

und beim Malteser Hilfsdienst

Listenplatz 20

Bernd Zimmer

Bahnhofplatz 7

Wasserburg

36 Jahre, Dipl.-Sozialpädagoge, Internatsleiter

im Berufsbild~gswerk

Kirchseen, Mitglied im evangelischen

Kirchenvorstand

Listenplatz 15

Josef lrlacher

Karl- Wähmann-Str. 25

Wasserburg-Burgau

47 Jahre, Computertechniker bei

Meggle, EDV-Freak der volkshochschule

Listenplatz 21

Erich Baumgartner

Watzmannstr. 27

Wasserburg

52 Jahre, Postbeamter a.D., freischaffender

Künstler, begeisterter Musiker

in der Stadtkapelle Wasserburg

Listenplatz 16

Ruth Hilverling

Eisvogelweg 4

Wasserburg-Burgau

37 Jahre, Diplom-Heilpädagogin bei

der Frühförderung in Wasserburg, singt

im Bachchor, stellt soziale und

ökologische Fragen in den Mittelpunkt,

Mitglied bei "terre des hommes"

Listenplatz 17

Herrmann Gärtner

Wendelsteinstr. 10

Wasserburg

37 Jahre, selbst. Maurenneister,

Demokrat aus tiefster Überzeugung

Listenplatz 22

Art~ur Bosch

Tränkgasse 6

Wasserburg

24 Jahre, Sportabteilungsleiter, aktiver

Feuerwehrler, Skifahrer, betreut 79 Mitglieder

des 60er Fan-Clubs Wasserburg

Listenplatz 23

Franz MaierhoCer, alias Rossi

Megglerstr. 15

Wasserburg -Reitmehring

49 Jahre, Transportunternehmer,

Musiker, ehemaliger Barbarossi-Wirt

Listenplatz 18 .

Gusti Waldmann

Marienplatz 11

Wasserburg

26 Jahre, Auszubildende als Kirchenmalerin,

Basketballerin in Wasserburg

(2. Bundesliga Damen), angehende

Architekturstudentin

Listenplatz 24

Manfred Hirschberg

Enzingerweg 2

Wasserburg

53 Jahre, selbst. Lampenschirmhersteller

am Kirchhofplatz in Wasserburg

Wasserburg unter der Lupe Beobachtungen für kritische Leser/Ausgabe 01.96 Seite 3


Wie kaum eine andere Partei steht die SPD zu ihren Inhalten:

sozial und demokratisch. Wir von der Wasserburger SPD

verstehen darunter vor allem eine Politik, .die die Bürger miteinbezieht.

Auch bei uns hat sich Politikverdrossenheit breit

gemacht, doch wir sollten das nicht einfach hinnehmen, sondem

ihr begegnen, und zwar mit Offenheit für Kritik und

Anregungen aller Bürger.

E ine Bürgersprechstun- hinaus sollte dieses Konzept

de im Rathaus gehört den Stadtbus genauso beindaher

genauso zu halten wie den Ausbau von

unserem Programm, wie Bür- Radwegen.

gerversammlungen auch in Eine soziale Politik sollte

den Ortsteilen, z. B. Reitmeh- für die SPD kein Schlagwort

ring und Burgau. Auch Attel sein. Dabei lassen wir uns aber

gehört zu Wasserburg und nicht in eine linke Ecke dränsollte

nicht als lästiges An- gen, wenn wir uns für die

hängsel betrachtet werden. Belang~ der sozial Schwachen

Wasserburg wächst und jeder einsetzen.

Ortsteil hat aridere spezifische Wasserburg ist eine lie-

Probleme, die genauso behut- benswerte ~tadt, um deren

sam behandelt werden sollten, historischen Kern uns viele

wie die Probleme in der Alt- beneiden. Doch dazu gehört

stadt auch eine gesunde Wirt-

Der Verkehr wird auch in schaftsstruktur. Damit Wasser-

Zukunft eines der wichtigsten burg auch in Zukunft eine

Themen sein. Die Anbindung lebendige Stadt bleibt, werden

der Stadt -mit ihren Ortstei- wir uns für eine Wirtschaftslen

-an den öffentlichen Per- politik mit Augenmaß einsetsonennahverkehr

ist für die zen: für eine Stadt zum Woh-

SPD eine Grundlage für ein nen, Einkaufen und l\;rbeiten.

:vernünftiges Verkehrskonzept. Wie bei den meisten bayeri-

Über dieGrenzen der Altstadt schen Städten, wird auch in

Wasserburg der Geldsäckel

immer schmäler. Die hohe

Pro-Kopf- Verschuldung macht

vielen Bürgern Angst -wir

wollen eine systematische

Reduzierung dieser Verschuldung.

Bedingt durch die

finanzieUe Situation werden

sich in den nächsten Jahren

kaum große Projekte verwirklichen

lassen. Um trotzdem

noch etwas zu gestalten und

nicht n~ zu verwalten, sind

kleinere, überschitubare, aber

einfallsreiche Lösungen gefragt.

Mit frischem Schwung,

viel Kreativität und Ihrer

Unterstützung, werden wir

unsere Ideen für -' Wasserburg

umsetzen können.

Finanzen -Verwaltung

.Schuldenabbau durch sparsame Haushaltsführung

.Bürgernahe Verwaltung durch:

-Bürgersprechstunde

-Stadtteilversammlungen

Ökologische

Stadtentwicklung

.Umweltgerechte Stadtentwicklung durch:

-Sparanreize bei. Wasser- und Strompreisen

,- Schadstoff- und Lärmmessung im Altstadtbereich

-Förderung

Kinder -Jugend

von Energiesparmaßnahmen

-Kultur

.familienfreundliche Eintrittspreise im Badria

.zusätzliche Bolz- und Sportmöglichkeiten

.Verwirklichung des Jugendtreffs

.Erhalt des Theater Belacqua

Verkehr

.Verkehrsausschuß im Stadtrat

.Verkehrsberuhigte Zone in Herren-, Frauen-, Färbergasse

.Reaktivierung der Bahnstrecke Reitmehring-Wasserburg

Wenn Sie Fragen an die SPD Wasserburg haben, rufen Sie

uns an unter:

Michael Kölbl Telefon: 0 80 71/26 70

Anne Höffer von Loewenfeld Telefon: 080 71/8188

Thomas Kemme Telefon: 0 8071/1772

Peter Stenger Telefon: 0 So 71/66 56

Uwe Sacher Telefon: 0 80 71/68 78

Claudia Rahlf-Meerstein Telefon:O 8071/2203

Termine

Michael Kölbl und sein Team stellen sich und ihr

Wahlprogramm vor:

Für dieBürger der Altstadt und des Burgerfelds

Dienstag, 23... Januar, 20 Uhr im Bruckbräu

Für die Bürger von Attel und Reitliehring

Dienstag, 30. Januar, 20 Uhr im Schützenheim in

Reitmehring

-::c Für die Bürger der südlichen und nördlichen Burgau

Dienstag, .13, Februar, 20 Uhr im Hotel Pichlliayer

Politischer Aschermittwoch mit ReDate Schmidt:

Aschermittwoch, 21. Februar, 17.00 im Hotel Fletzinger

Clandia Rahlf-Meerstein

Seite 4

Beobachtungen für kritische Leser/Ausgabe 01.96 Wasserburg unter der Lupe

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine