Wohlfühlen in Wuppertal: Wir sind da! - Stadt Wuppertal

wuppertal.de

Wohlfühlen in Wuppertal: Wir sind da! - Stadt Wuppertal

Herzlich willkommen

in Wuppertal, der Stadt

mit der Schwebebahn


Else Lasker-Schüler Park

Stadtportrait

Wuppertal ist eine moderne Großstadt mit langer Geschichte –

mitten im idyllischen Bergischen Land: Die Stadt entstand am

01. August 1929 per Gesetz aus den bis dahin politisch selbst-

ständigen Wupperstädten Barmen und Elberfeld sowie den

Gemeinden Cronenberg, Ronsdorf, Vohwinkel und Beyenburg.

1975 kamen Dönberg, Dornap und Schöller hinzu. Die einzelnen

Wuppertaler Stadtteile sind natürlich älter: So stand die erste

steinerne Kirche schon um das Jahr 1000 in Elberfeld. Cronenberg

wurde 1050 und Barmen 1070 erstmals urkundlich erwähnt.

�����������������������������������������������

Die Garnbleicherei war der Ausgangspunkt für die Entwicklung

der Textil- und Bekleidungsindustrie und letztlich aller anderen

Industriezweige. Barmen und Elberfeld wurden durch ihre Textilprodukte,

Cronenberg durch seine Werkzeugindustrie weltbekannt.

Anfang des 19. Jahrhunderts nahm die Stadt durch die

industrielle Produktion von Textilien einen rasanten Aufschwung.

Ganze Viertel – wie die Elberfelder Nordstadt oder das Briller Viertel

– entstanden in dieser Zeit. 1972 wurde Wuppertal Universitätsstadt.

Heute bilden Eisen und Metall verarbeitende Industrie,

Chemie- und Elektroindustrie sowie Automotive den Schwer-

2 3

punkt. Ergänzt werden sie durch innovativen Unternehmergeist

im Event-Marketing und vielen anderen Dienstleistungsunternehmen.

So mancher Weltmarktführer – sei es bei Schnürsenkeln,

Zangen, Filter-Membranen, Medikamenten, Autoscheiben oder

Staubsaugern – hat seinen Sitz in Wuppertal.

Wuppertal von acht bis acht

Ein Spaziergang durch einen der vielen Wuppertaler Parks macht

�����������������������������������������������������������������

chen. Hinter der nüchternen Zahl verbergen sich wunderschöne

Waldgebiete, Grünanlagen, Parks und Wildgehege.

Für einen kleinen Einkaufsbummel geht es ab ins Tal: Barmen

und Elberfeld locken mit einer Menge alteingesessener Fachgeschäfte

und attraktiven Kaufhausketten, mit Einkaufspassagen

und natürlich mit viel Platz zum Bummeln. Kaffee trinken, frühstücken

oder einfach die Seele baumeln lassen kann man auf

Wuppertals Plätzen. Gut ausgeruht geht es dann weiter ins ehemalige

Arbeiterviertel in der Nordstadt, dessen steile Straßen und

prächtige Fassaden heute als Filmkulisse gefragt sind. Kontrastprogramm

bietet das Briller Viertel, wo vornehme Fabrikantenvillen

inmitten großer Parks liegen oder das Zooviertel mit den

Briller Viertel

Variationen. mehrstöckigen Im Gründerzeithäusern. Übrigen wird hier der Natürlich Jazz traditionell mit Leiden-

���������������������������������������������������������������

kann man bei der Gelegenheit auch gleich einen

Zoobesuch regional viel anschließen.

beachtete Heimat gefunden.

Lust Wuppertals auf Kultur? Prominenten-Potpourri

Vom naturkundlichen Fuhlrottmuseum

über das Historische Zentrum mit

der Johann Geschichte Carl Fuhlrott der Frühindustrialisierung wurden 1856 ein paar bis alte Knochen eines

Individuums hin zum Von „aus der Heydt-Museum der vorhistorischen und den Zeit“ ganz vorgelegt – das war

die großen Entdeckung Namen der des Kunst Neanderthalers. vom 16. bis Der 20. Gründervater Jahr- des Bayer-

Konzerns, hundert – Friedrich Vielfältigkeit Bayer, ist wurde Programm. 1825 in Barmen-Wichlinghausen

��������������������������������������������������������������

Wer ersten am Hälfte Abend des ausgehen 20. Jahrhunderts, möchte, hat Ferdinand die Qual Sauerbruch, wurde

1875 der Wahl. in Wuppertal-Barmen Ein Konzert in der geboren. atemberaubenden Der Barmer Fabrikantensohn

Historischen Friedrich Engels Stadthalle entwickelte ist ein gemeinsam Erlebnis. Alter- mit Karl Marx die heute

nativ können Sie auch das Schauspielhaus

mit brillanten Theaterinszenierungen und das

als Marxismus bezeichnete revolutionäre Gesellschaftstheorie.

Politik und streitbare Redekunst sind heute noch so aktuell wie zu

Engels Zeiten – das beweisen Alice Schwarzer, Rita Süßmuth und

Johannes Rau. Die Grand Dame des Tanztheaters Pina Bausch

ist zwar nicht in Wuppertal geboren, aber in der Nachbarstadt

Solingen. Ihre Tanzheimat hat sie allerdings seit 1973 in Wuppertal

gefunden. Auch in der deutschen Lyrik hat sich eine Wuppertalerin

einen Namen gemacht. Der Gedichtband „Meine Wunder“

machte Else Lasker-Schüler, geboren 1869, zur führenden deutschen

Expressionistin. Kriminalistisch ist Tom Tykwer unterwegs.

Der Regisseur steigt direkt in „Der Krieger und die Kaiserin“ mit

einem veritablen Bankeinbruch ein. Nach „Lola rennt“ hatte er

�������������������������������������������������������������

Patrick Süskinds „Das Parfüm“.

Else Lasker-Schüler Opernhaus (Wiedereröffnung Alice Sophie Schwarzer 2008) mit hervorragenden

Musikdarbietungen von Musical bis

Oper besuchen. Beide Häuser sind bevorzugte

Kulissen für die wunderbaren Auftritte von Pina

Bausch und ihrem weltberühmten Tanztheater.

Soll es nicht ganz so klassisch seinWuppertal

bietet noch eine Menge mehr: Kino, Kleinkunst,

Kabarett und Clubs in unterschiedlichsten

Tom Tykwer Johannes Rau

Pina Bausch


Else Lasker-Schüler Park

Stadtportrait

Wuppertal ist eine moderne Großstadt mit langer Geschichte –

mitten im idyllischen Bergischen Land: Die Stadt entstand am

01. August 1929 per Gesetz aus den bis dahin politisch selbst-

ständigen Wupperstädten Barmen und Elberfeld sowie den

Gemeinden Cronenberg, Ronsdorf, Vohwinkel und Beyenburg.

1975 kamen Dönberg, Dornap und Schöller hinzu. Die einzelnen

Wuppertaler Stadtteile sind natürlich älter: So stand die erste

steinerne Kirche schon um das Jahr 1000 in Elberfeld. Cronenberg

wurde 1050 und Barmen 1070 erstmals urkundlich erwähnt.

�����������������������������������������������

Die Garnbleicherei war der Ausgangspunkt für die Entwicklung

der Textil- und Bekleidungsindustrie und letztlich aller anderen

Industriezweige. Barmen und Elberfeld wurden durch ihre Textilprodukte,

Cronenberg durch seine Werkzeugindustrie weltbekannt.

Anfang des 19. Jahrhunderts nahm die Stadt durch die

industrielle Produktion von Textilien einen rasanten Aufschwung.

Ganze Viertel – wie die Elberfelder Nordstadt oder das Briller Viertel

– entstanden in dieser Zeit. 1972 wurde Wuppertal Universitätsstadt.

Heute bilden Eisen und Metall verarbeitende Industrie,

Chemie- und Elektroindustrie sowie Automotive den Schwer-

2 3

����������

��� ��� ����������


punkt. Ergänzt �������������

werden sie durch innovativen Unternehmergeist

im Event-Marketing ���������������

und vielen anderen Dienstleistungsunternehmen.

������������������

So mancher Weltmarktführer – sei es bei Schnürsenkeln,

Zangen, Filter-Membranen, Medikamenten, Autoscheiben oder

Staubsaugern – hat seinen Sitz in Wuppertal.

Wuppertal von acht bis acht Am Rathaus in Barmen liegt

das Brauhaus. Hier wird

das einzige Wuppertaler

Ein Spaziergang durch einen der vielen Wuppertaler Parks macht

Süffig- leckeres Bier direkt vor den Augen

�����������������������������������������������������������������

Bier, herzhafte der Gäste frisch gebraut.

chen. Hinter Speisen der nüchternen und Zahl verbergen sich wunderschöne

Ambiente und

Waldgebiete, optische Grünanlagen, Parks und Wildgehege.

der Stil des

Leckerbissen

Brauhauses

machen jeden

sind geprägt

Für einen kleinen Besuch Einkaufsbummel im vom geht klassischen es ab ins Tal: Barmen Gebäude

und Elberfeld Brauhaus locken mit zu einer Menge in dem alteingesessener ehemals eine FachgeBadeeinem echten Anstalt untergebracht war.

schäfte und attraktiven Kaufhausketten, mit Einkaufspassagen

Erlebnis. ��������������������������

und natürlich mit viel Platz zum Bummeln. Kaffee trinken, frühstücken

oder einfach die Seele baumeln lassen kann man auf

Wuppertals Plätzen. Gut ausgeruht geht es dann weiter ins ehemalige

Arbeiterviertel in der Nordstadt, dessen steile Straßen und

prächtige Fassaden heute als Filmkulisse gefragt sind. Kontrastprogramm

��������������������

bietet das Briller Viertel, wo vornehme Fabrikantenvillen

inmitten ��������������������������������������

großer Parks liegen oder das Zooviertel mit den

�������������������

����������������������������

Variationen. Im Übrigen wird hier der Jazz traditionell mit Leiden-

���������������������������������������������������������������

regional viel beachtete Heimat gefunden.

Wuppertals Prominenten-Potpourri

Johann Carl Fuhlrott wurden 1856 ein paar alte Knochen eines

Individuums „aus der vorhistorischen Zeit“ vorgelegt – das war

die Entdeckung des Neanderthalers. Der Gründervater des Bayer-

Konzerns, Friedrich Bayer, wurde 1825 in Barmen-Wichlinghausen

��������������������������������������������������������������

ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Ferdinand Sauerbruch, wurde

1875 in Wuppertal-Barmen geboren. Der Barmer Fabrikantensohn

Friedrich Engels entwickelte gemeinsam mit Karl Marx die heute

Else Lasker-Schüler

als Marxismus bezeichnete revolutionäre Gesellschaftstheorie.

Politik und streitbare Redekunst sind heute noch so aktuell wie zu

Engels Zeiten – das beweisen Alice Schwarzer, Rita Süßmuth und

Johannes Rau. Die Grand Dame des Tanztheaters Pina Bausch

ist zwar nicht in Wuppertal geboren, aber in der Nachbarstadt

Solingen. Ihre Tanzheimat hat sie allerdings seit 1973 in Wuppertal

gefunden. Auch in der deutschen Lyrik hat sich eine Wuppertalerin

einen Namen gemacht. Der Gedichtband „Meine Wunder“

machte Else Lasker-Schüler, geboren 1869, zur führenden deutschen

Expressionistin. Kriminalistisch ist Tom Tykwer unterwegs.

Der Regisseur steigt direkt in „Der Krieger und die Kaiserin“ mit

einem veritablen Bankeinbruch ein. Nach „Lola rennt“ hatte er

�������������������������������������������������������������

Patrick Süskinds „Das Parfüm“.

Alice Sophie Schwarzer Tom Tykwer Johannes Rau

Pina Bausch


Die Schwebebahn kurz vor der Haltestelle „Ohligsmühle”

Einmal im Leben durch

Wuppertal schweben

Die Wuppertaler Schwebebahn

gehört zu der seltenen Gattung

von Touristenattraktion, die

ganz selbstverständlich auch

unentbehrliches Verkehrsmittel

ist. Dieser „stahlharte

Drachen“, so die Wuppertaler

Dichterin Else Lasker-Schüler,

ist weltbekanntes Wahrzeichen

für Besucher und

Hauptschlagader des städtischen

Nahverkehrs für täglich

ca. 75.000 Wuppertaler.

Die Schwebebahn selbst

gleitet in einer Höhe von acht

bis zwölf Metern – in knapp

35 Minuten – von Endstation

zu Endstation. Dazwischen

kann man 18 mal in den

unterschiedlichen Bahnhöfen

zusteigen. Jeder Bahnhof ist

sehenswert, von futuristisch

bis exotisch. Manchmal auch

ganz bergisch bodenständig,

sind sie ein Spiegel der Vielfältigkeit

Wuppertals.

4 5

Erfunden wurde die einglei- die Schwesterstädte Barmen

sige Schwebebahn von dem und Elberfeld den Bau des

Kölner Ingenieur Eugen Langen.

1898 war Baubeginn. Bereits

„Tausendfüßlers“ beschlossen.

nach drei Jahren – am 1. März Doch bis 1925 wurden schon

��������������������������������� fast 20 Millionen Fahrgäste

nung statt. Obwohl als techni- mit der Schwebebahn beförsches

Wunderwerk gerühmt, dert – der eindeutige Beweis

geliebt haben die Wuppertaler für die steigende Akzeptanz.

die Schwebebahn nicht auf Endgültige Weltberühmtheit

Anhieb. Aufgebrachte Bürger erlangte die Schwebebahn aber

schrien Zeter und Mordio, als erst am 21. Juli 1950. Der junge

kurz vor der Jahrhundertwende ���������������������������������

Der Kaiserwagen

Das illuminierte Schwebebahngerüst an der Kluse

Der Kaiserwagen – Wuppertals

schwebende gute Stube

„Ruhig und sicher glitt der Wafältig renoviert – auf der

gen mit seiner theueren Last Strecke blieb. So können wir

auf dem vielfach gewundenen heute dem nostalgischen

Zirkus-Werbefahrt Schienenwege dahin aus – einer und ihre fahrenden Schwebevergnügen Bahn in frönen –

die Majestäten Wupper – jeruhten und kam mehrmals mit einer Schramme in plüschgepolsterten am Sitzen,

dicken (!) huldvoll Hinterteil und jnädigst davon. Bis Jrüße heute ist mit die goldfarbenen Schwe- Deko-Stoffen

bebahn nach unten eines an der die sichersten treuen und zuverlässigsten

vor den Fenstern, historischen

Fortbewegungsmittel Unterthanen zu senden der ...“ Welt, wenn Lampen man kein und einer Jugend-

scheues So der Originalton Elefantenkind von ist. 1900 – stil-Ornamentscheibe, die die

am 24. Oktober schwebten die Abteile der ersten und zweiten

Jetzt, Majestäten, im reifen Wilhelm Alter von II. nebst deutlich über Klasse 100 voneinander trennt.

Jahren, Gemahlin ist die höchstselbst Konstruktion auf aus Stahl Ortskundige mit „Stewardessen

über kaiserlicher 450 Eisenstützen Probefahrt vitaler von denn und je. Durch Stewards“ in historischen

die Elberfeld Runderneuerung nach Vohwinkel. und die beeindruckende Kostümen begleiten den Kaiser-

Illuminierung Welch ein Glück, wird dass die Bahn der auch weiterhin wagen auf viele seiner Rundfahrt

staunende Wagen 5 als Blicke einziger auf sich – sorg- ziehen.

und informieren und bewirten

die Fahrgäste. Sei es nun gemütliche

Kaffeefahrt, Geburtstag,

Jubiläum, Verlobung,

Polterabend oder stilvolle

Hochzeit, die Fahrt in Wuppertals

„schwebender guter Stube“

bleibt unvergesslich.

Alle reden vom Wetter ... wir

nicht! Bei unserer schwebenden

Bahn stimmt der bekannte

Bundesbahn-Slogan

immer, begibt sie sich doch

einfach nicht in die „niederen“

����������������������������

beliebte Verkehrsmittel ist

Die Veränderung der Schwebebahn im Laufe der Zeit.

völlig witterungsunabhängig.

Ganz Wuppertal lässt sich vom

Wandel der Jahreszeiten oder

schlechtem Wetter nicht beeindrucken.

Ob Frühling, Sommer,

Herbst oder Winter, ob es

regnet, stürmt oder die Sonne

scheint – eine von Wuppertals

vielseitigen Facetten strahlt

gerade dann im richtigen Licht.

Genießen Sie Wuppertal – zu

allen Jahreszeiten!


Die Schwebebahn kurz vor der Haltestelle „Ohligsmühle”

Einmal im Leben durch

Wuppertal schweben

Die Wuppertaler Schwebebahn

gehört zu der seltenen Gattung

von Touristenattraktion, die

ganz selbstverständlich auch

unentbehrliches Verkehrsmittel

ist. Dieser „stahlharte

Drachen“, so die Wuppertaler

Dichterin Else Lasker-Schüler,

ist weltbekanntes Wahrzeichen

für Besucher und

Hauptschlagader des städtischen

Nahverkehrs für täglich

ca. 75.000 Wuppertaler.

Die Schwebebahn selbst

gleitet in einer Höhe von acht

bis zwölf Metern – in knapp

35 Minuten – von Endstation

zu Endstation. Dazwischen

kann man 18 mal in den

unterschiedlichen Bahnhöfen

zusteigen. Jeder Bahnhof ist

sehenswert, von futuristisch

bis exotisch. Manchmal auch

ganz bergisch bodenständig,

sind sie ein Spiegel der Vielfältigkeit

Wuppertals.

4 5

Wohlfühlen

in Wuppertal:

Wir sind da!

Erfunden wurde die einglei- die Schwesterstädte Barmen

sige Schwebebahn Wir versorgen von dem Wuppertaler: und Elberfeld mit zuverlässigen

den Bau des

Produkten rund um Energie, Wasser und Umwelt.

Kölner Ingenieur Eugen Langen. „Tausendfüßlers“ beschlossen.

Wir bringen Sie auf den Weg: mit einem besonders

1898 war Baubeginn. dichten Netz Bereits im Öffentlichen Nahverkehr. Wir

nach drei Jahren betreiben – am eines 1. März der innovativsten Doch bis 1925 Verkehrsmittel

wurden schon

der Welt: die Schwebebahn.

��������������������������������� fast 20 Millionen Fahrgäste

nung statt. Obwohl als techni- mit der Schwebebahn beförsches

Wunderwerk gerühmt, dert – der eindeutige Beweis

geliebt haben die Wuppertaler für die steigende Akzeptanz.

die Schwebebahn nicht auf Endgültige Weltberühmtheit

Anhieb. Aufgebrachte Bürger erlangte die Schwebebahn aber

schrien Zeter Wuppertaler und Mordio, Stadtwerke als erst AG am 21. Juli 1950. Der junge

kurz vor der WSW Jahrhundertwende

Energie- und WasserService:

���������������������������������

Tel.: 0202/569-5100

WSW MobiCenter: Tel.: 0202/569-5200

wsw-online.de · wsw@wsw-online.de

Der Kaiserwagen

Der Kaiserwagen – Wuppertals

schwebende gute Stube

„Ruhig und sicher glitt der Wagen

mit seiner theueren Last

auf dem vielfach gewundenen

Schienenwege dahin – und ihre

Majestäten jeruhten mehrmals

(!) huldvoll und jnädigst Jrüße

nach unten an die treuen

Unterthanen zu senden ...“

So der Originalton von 1900 –

am 24. Oktober schwebten die

Majestäten, Wilhelm II. nebst

Gemahlin höchstselbst auf

kaiserlicher Probefahrt von

Elberfeld nach Vohwinkel.

Welch ein Glück, dass der

Wagen 5 als einziger – sorg-

fältig renoviert – auf der

Strecke blieb. So können wir

heute dem nostalgischen

Schwebevergnügen frönen –

in plüschgepolsterten Sitzen,

mit goldfarbenen Deko-Stoffen

vor den Fenstern, historischen

Lampen und einer Jugendstil-Ornamentscheibe,

die die

Abteile der ersten und zweiten

Klasse voneinander trennt.

Ortskundige „Stewardessen

und Stewards“ in historischen

Kostümen begleiten den Kaiserwagen

auf seiner Rundfahrt

und informieren und bewirten

die Fahrgäste. Sei es nun gemütliche

Kaffeefahrt, Geburtstag,

Jubiläum, Verlobung,

Polterabend oder stilvolle

Hochzeit, die Fahrt in Wuppertals

„schwebender guter Stube“

bleibt unvergesslich.

Alle reden vom Wetter ... wir

nicht! Bei unserer schwebenden

Bahn stimmt der bekannte

Bundesbahn-Slogan

immer, begibt sie sich doch

einfach nicht in die „niederen“

����������������������������

beliebte Verkehrsmittel ist

Die Veränderung der Schwebebahn im Laufe der Zeit.

völlig witterungsunabhängig.

Ganz Wuppertal lässt sich vom

Wandel der Jahreszeiten oder

schlechtem Wetter nicht beeindrucken.

Ob Frühling, Sommer,

Herbst oder Winter, ob es

regnet, stürmt oder die Sonne

scheint – eine von Wuppertals

vielseitigen Facetten strahlt

gerade dann im richtigen Licht.

Genießen Sie Wuppertal – zu

allen Jahreszeiten!


Löwen auf dem Spähfelsen in der 2007 eröffneten Löwenanlage

Der 1881 eröffnete, heute rund 24 Hektar große,

Zoologische Garten Wuppertal gilt mit seinen

����������������������������������������

großen Teichen als einer der landschaftlich

schönsten Tiergärten Deutschlands. Die

modernen Tierhäuser und attraktiven Anlagen

fügen sich harmonisch in das Gelände ein. Rund

4.500 Tiere, 450 Arten, aus allen Kontinenten,

darunter seltene zoologische Kostbarkeiten

wie z. B. Okapis („Waldgiraffen“), Pudus (die

kleinsten Hirsche der Welt), Drills, Asiatische

Goldkatzen oder der Königsgepard können hier

aus nächster Nähe beobachtet werden – auch

bei schlechtem Wetter.

In den vergangenen Jahren konnten zahlreiche

Um- und Neubauten im Zoo realisiert werden.

Das größte Projekt sind die 2007 bei einer Zooerweiterung

eröffneten Freianlagen für Löwen

und Sibirische Tiger. Die neuen Anlagen zählen

zu den größten und modernsten Großkatzenanlagen

Europas. Ein Aussichtsturm und ein Spähfelsen

mitten im Löwengehege ermöglichen den

Besuchern ganz besondere Einblicke.

Zu den Highlights zählt auch die großzügig

dimensionierte Elefantenanlage, die in der

Zoowelt als richtungsweisend gilt. 2005 kamen

hier die ersten beiden Afrikanischen Elefanten

Nordrhein-Westfalens zur Welt, 2007 gab es

eine weitere Elefantengeburt. Das zum Tapirhaus

umgebaute ehemalige Elefantenhaus

beherbergt die einzigen Mittelamerikanischen

Tapire Europas, die beim Baden auch unter

Wasser beobachtet werden können – weltweit

einmalig! Einer Sensation gleich kamen die

Geburten von zwei jungen Tapiren im Jahr 2006.

Weitere herausragende Attraktionen sind das

���������������������������������������������

andere tropische Vögel, die Panoramaanlage

6 7

Die Orang Utan Freianlage

für Seelöwen, Eisbären und Steinböcke, die na-

denkt, turnah kennt gestalteten die Historische Freianlagen Stadthalle für Orang Wuppertal Utans nicht. Im Jahre

1900 und Gorillas errichtet, oder wurde die sie einem nach Strandabschnitt mehrjähriger, meisterhafter der Restau-

dafrikanischen ration 1996 im alten Küste Glanz nachempfundene wiedereröffnet. Besonders neue eindrucks-

Anlage voll in seiner für Brillenpinguine.

Detailfülle ist ihr Herzstück, der zentrale Große Saal,

der mehr als 1.500 Besuchern Platz bietet. Kein Wunder, dass die

Die Historische Königspinguine, Stadthalle die in das den Logo erlauchten des Wupper- Kreis der „Historic Conferencetaler

Zoos Centers zieren, of Europe“ werden (HCCE) 2008 als aufgenommen neue Unter- wurde.

kunft eine der modernsten Pinguinanlagen

Dabei Europas ist mit das einem Haus kein ca. 15 Museumsstück, m langen Acrylglas- sondern ein lebendiger

Ort tunnel der als Kultur Clou und erhalten. des Business. Unter dem historischen Gewand

verbirgt sich moderne Veranstaltungs- und Kommunikations-

Neben technik, seinen die jede Tieren Herausforderung bietet der Zoo der Wuppertal jährlich mehr als 400

Veranstaltungen seinen Besuchern besteht vor allem ... und in den deren Sommer- Bandbreite ist groß. So ist

die monaten Historische auch ein Stadthalle attraktives das ganze Veranstaltungs- Jahr über Anziehungspunkt

programm für Kulturhungrige. mit Konzerten Im Sommer in der wird Musikmuschel, zum großen Johannisberg-

Führungen und Festen. Für Kinder steht ein

großer Spielplatz zur Verfügung. In der Zoo-

Truhe am Eingang lässt es sich in aller Ruhe

nach schönen Souvenirs stöbern.

fest eingeladen, bei dem das Haus und sein schöner Garten ganz

Familien, Jazz-, Klassikfreunden und Genießern gehört. Das hochkarätige

Sinfonieorchester Wuppertal ist regelmäßig im Großen

Saal zu hören und weiß dessen hervorragende Akustik zu schätzen,

von der sich internationale Orchester und berühmte Solisten,

���������������������������������������������������������������

auch der leichten Muse leiht das wunderschöne Palais gern etwas

von seiner Pracht. Vom Popkonzert übers Musical bis zum

Comedy-Abend, vom Tangoball bis zur Ü-30 Party, vom Mittelaltermarkt

bis zur Reptilienschau reicht das vielseitige Programm.

Ergänzt wird das Spektrum kultureller Veranstaltungen durch

eine Vielzahl großer und kleinerer Tagungen, Seminare und

Firmenveranstaltungen – vom medizinischen Kongress bis hin

zur Automobil-Präsentation.

Noch mehr Informationen rund um das Haus und das aktuelle

���������������������������������������������


Löwen auf dem Spähfelsen in der 2007 eröffneten Löwenanlage

Der 1881 eröffnete, heute rund 24 Hektar große,

Zoologische Garten Wuppertal gilt mit seinen

����������������������������������������

großen Teichen als einer der landschaftlich

schönsten Tiergärten Deutschlands. Die

modernen Tierhäuser und attraktiven Anlagen

fügen sich harmonisch in das Gelände ein. Rund

4.500 Tiere, 450 Arten, aus allen Kontinenten,

darunter seltene zoologische Kostbarkeiten

wie z. B. Okapis („Waldgiraffen“), Pudus (die

kleinsten Hirsche der Welt), Drills, Asiatische

Goldkatzen oder der Königsgepard können hier

aus nächster Nähe beobachtet werden – auch

bei schlechtem Wetter.

In den vergangenen Jahren konnten zahlreiche

Um- und Neubauten im Zoo realisiert werden.

Das größte Projekt sind die 2007 bei einer Zooerweiterung

eröffneten Freianlagen für Löwen

und Sibirische Tiger. Die neuen Anlagen zählen

zu den größten und modernsten Großkatzenanlagen

Europas. Ein Aussichtsturm und ein Spähfelsen

mitten im Löwengehege ermöglichen den

Besuchern ganz besondere Einblicke.

Zu den Highlights zählt auch die großzügig

dimensionierte Elefantenanlage, die in der

Zoowelt als richtungsweisend gilt. 2005 kamen

hier die ersten beiden Afrikanischen im Elefanten Traumhaus...

Nordrhein-Westfalens zur Welt, ...mit 2007 seinen gab 7 es prachtvollen Sälen und 1001 Möglichkeit,

eine weitere Elefantengeburt. es Das zu genießen: zum Tapir- bei außergewöhnlichen Konzerten,

Festen, Bällen, Shows, Galas, Diners mit Musik, Tagungen,

haus umgebaute ehemalige Elefantenhaus

Kongressen, Präsentationen, Märkten, Ausstellungen oder

beherbergt die einzigen Mittelamerikanischen

als opulente Kulisse für Hochzeiten, Shootings, Filmdrehs...

Tapire Europas, die beim Baden auch unter

Historische Stadthalle Wuppertal · Johannisberg 40 ·

Wasser beobachtet werden können 42103 Wuppertal – weltweit · Tel. 02 02. 24 58 9-0 · Fax 02 02. 45 51 98

info@stadthalle.de · www.stadthalle.de

einmalig! Einer Sensation gleich kamen die

Geburten von zwei jungen Tapiren im Jahr 2006.

Weitere herausragende Attraktionen sind das

���������������������������������������������

andere tropische Vögel, die Panoramaanlage

6 7

Willkommen

denkt, kennt die Historische Stadthalle Wuppertal nicht. Im Jahre

1900 errichtet, wurde sie nach mehrjähriger, meisterhafter Restauration

1996 im alten Glanz wiedereröffnet. Besonders eindrucksvoll

in seiner Detailfülle ist ihr Herzstück, der zentrale Große Saal,

der mehr als 1.500 Besuchern Platz bietet. Kein Wunder, dass die

Historische Stadthalle in den erlauchten Kreis der „Historic Conference

Centers of Europe“ (HCCE) aufgenommen wurde.

Dabei ist das Haus kein Museumsstück, sondern ein lebendiger

Ort der Kultur und des Business. Unter dem historischen Gewand

verbirgt sich moderne Veranstaltungs- und Kommunikationstechnik,

die jede Herausforderung der jährlich mehr als 400

Veranstaltungen besteht ... und deren Bandbreite ist groß. So ist

die Historische Stadthalle das ganze Jahr über Anziehungspunkt

für Kulturhungrige. Im Sommer wird zum großen Johannisberg-

fest eingeladen, bei dem das Haus und sein schöner Garten ganz

Familien, Jazz-, Klassikfreunden und Genießern gehört. Das hochkarätige

Sinfonieorchester Wuppertal ist regelmäßig im Großen

Saal zu hören und weiß dessen hervorragende Akustik zu schätzen,

von der sich internationale Orchester und berühmte Solisten,

���������������������������������������������������������������

auch der leichten Muse leiht das wunderschöne Palais gern etwas

von seiner Pracht. Vom Popkonzert übers Musical bis zum

Comedy-Abend, vom Tangoball bis zur Ü-30 Party, vom Mittelaltermarkt

bis zur Reptilienschau reicht das vielseitige Programm.

Ergänzt wird das Spektrum kultureller Veranstaltungen durch

eine Vielzahl großer und kleinerer Tagungen, Seminare und

Firmenveranstaltungen – vom medizinischen Kongress bis hin

zur Automobil-Präsentation.

Noch mehr Informationen rund um das Haus und das aktuelle

���������������������������������������������


Sehenswürdigkeiten entlang der Wupper

Die Wupper ist das verbindende Element der vielschichtigen

���������������������������������������������������������������

Stadt im Tal. Über 13,3 km begleitet sie die Schwebebahn und

nimmt uns mit auf ihre Reise.

Vohwinkel | Bruch | Hammerstein

Flohmarkt: Der weltweit größte, eintägige „Freiluft-Flohmarkt“

verwandelt jedes Jahr am letzten September-Sonntag hunderttausende

Besucher in Schnäppchen-Jäger.

Schloss Lüntenbeck: 1231 herrschten hier noch die Äbtissinnen

von Gerresheim. Heute geht es im Schloss Lüntenbeck viel

weltlicher zu, wenn auch an zwei Adventsonntagen im Jahr der

romantische Weihnachtsmarkt den Alltag vergessen lässt und

stimmungsvolle Sommerkonzerte im Innenhof verzaubern.

Sonnborner Str. | Zoo/Stadion | Varresbeck

Zoo: Bergauf und bergab – der Wuppertaler Zoo, in einer wunderschönen

Parkanlage mit altem Baumbestand gelegen, ist einer

der landschaftlich reizvollsten Tierparks Deutschlands. Hier

können Tiere aus allen Erdteilen – Affen, Tapire, Bären, Raubkatzen,

Elefanten und Reptilien – in modernen Tierhäusern und

Freigehegen aus nächster Nähe beobachtet werden – auch bei

schlechtem Wetter.

Die Samba-Trasse: 1891 erbaut und 1989 stillgelegt, ist heute ein

reizvoller Rad- und Wanderweg. Die historische Bahntrasse führt

von Elberfeld bis Cronenberg, auch über das Zoogelände und

bietet dort einen aufregenden Blick aus der Vogelperspektive auf

die Großkatzen-Anlage.

Vohwinkel

Bruch

8 9

Schloß Lüntenbeck

Stadion am Zoo: Seit seiner Eröffnung im Jahr 1924 bietet das

Stadion am Zoo vielen Spitzensport-Veranstaltungen einen beeindruckenden

Rahmen. Die denkmalgeschützte Schildwand

wurde 1993 in eine moderne Tribünenanlage für 5.000 Zuschauer

integriert. Das Stadion ist für mehr als 23.000 Besucher gebaut.

Hammerstein

Vohwinkler Sonnborner Flohmarkt Viadukt

Stadion am Zoo

WUPPER

Sonnborner Str.

Die Sambatrasse

Brillenpinguinanlage im Zoo

Der Eingangsbereich des Zoos

Zoo Stadion

Varresbecker Str.

WUPPER


Sehenswürdigkeiten entlang der Wupper

Die Wupper ist das verbindende Element der vielschichtigen

����������������������������������������������������������������

Stadt im Tal. Über 13,3 km begleitet sie die Schwebebahn und

nimmt uns mit auf ihre Reise.

Vohwinkel | Bruch | Hammerstein

Flohmarkt: Der weltweit größte, eintägige „Freiluft-Flohmarkt“

verwandelt jedes Jahr am letzten September-Sonntag hunderttausende

Besucher in Schnäppchen-Jäger.

Schloss Lüntenbeck: 1231 herrschten hier noch die Äbtissinnen

von Gerresheim. Heute geht es im Schloss Lüntenbeck viel

weltlicher zu, wenn auch an zwei Adventsonntagen im Jahr der

romantische Weihnachtsmarkt den Alltag vergessen lässt und

stimmungsvolle Sommerkonzerte im Innenhof verzaubern.

Sonnborner Str. | Zoo/Stadion | Varresbeck

Zoo: Bergauf und bergab – der Wuppertaler Zoo, in einer wunderschönen

Parkanlage mit altem Baumbestand gelegen, ist einer

der landschaftlich reizvollsten Tierparks Deutschlands. Hier

können Tiere aus allen Erdteilen – Affen, Tapire, Bären, Raubkatzen,

Elefanten und Reptilien – in modernen Tierhäusern und

Freigehegen aus nächster Nähe beobachtet werden – auch bei

schlechtem Wetter.

Die Samba-Trasse: 1891 erbaut und 1989 stillgelegt, ist heute ein

reizvoller Rad- und Wanderweg. Die historische Bahntrasse führt

von Elberfeld bis Cronenberg, auch über das Zoogelände und

bietet dort einen aufregenden Blick aus der Vogelperspektive auf

die Großkatzen-Anlage.

Vohwinkel

Bruch

8 9

Schloß Lüntenbeck

Kabel und Leitungen für...

Kraftfahrzeuge - Flugzeuge - Bergbau -

Transrapid - Solar- und Windkraftanlagen -

Lager- und Umschlagtechnik - Industrie

Draka Deutschland GmbH

Dickestraße 23

42369 Wuppertal

www.draka.com

Stadion am Zoo: Seit seiner Eröffnung im Jahr 1924 bietet das

Stadion am Zoo vielen Spitzensport-Veranstaltungen einen be-

Unternehmen müssen sich auf ihre

eindruckenden Kernkompetenzen Rahmen. Die konzentrieren. denkmalgeschützte Schildwand

wurde 1993 Wir in sind eine Ihr moderne Partner bei Tribünenanlage allen Fragen, für 5.000 Wirtschaftsförderung Zuschauer

die den Standort Wuppertal betreffen

Wuppertal AöR

integriert. Das Stadion ist für mehr als 23.000 Besucher Lise-Meitner-Straße gebaut. 13

und verschaffen Ihnen ein Durchblick

42119 Wuppertal

bei Genehmigungsfragen und Förder-

Telefon 02 02/2 48 07-0

möglichkeiten.

www.wf-wuppertal.de

Hammerstein

����������

VULKANFIBER +

KUNSTSTOFF-HERSTELLUNG

www.sachsenroeder.com

Friedrich-Engels-Allee 143 · 42285 Wuppertal · Tel. 0202 / 2 80 54-0

Sonnborner Viadukt

WUPPER

Sonnborner Str.

Die Sambatrasse

Brillenpinguinanlage im Zoo

Der Eingangsbereich des Zoos

Zoo Stadion

Varresbecker Str.

WUPPER


Tippen-Tappen-Tönchen

Westende | Pestalozzistr. | Robert-Daum-Platz

Bayer AG: Schon 1866 wurde das Stammwerk der von Friedrich

Bayer und Friedrich Weskott gegründeten Bayer AG, in dem auch

das Aspirin erfunden wurde, an das (alte) Westende der Stadt verlegt.

Mit der Schwebebahn kann man die Röhrenlandschaft des

Werksgeländes aus der Vogelperspektive betrachten.

Briller Viertel: Fabrikantenvillen mit riesigen Gärten, aber auch

die „Reihenhäuser“ à la Briller Viertel mit ihren prunkvollen

Fassaden legen Zeugnis ab vom Reichtum Wuppertals durch die

Textilwirtschaft im 19. Jahrhundert.

Weyerbusch-Turm: Hoch auf dem Nützenberg in einer Parkanlage

mit Abenteuerspielplatz und Hochseilklettergarten thront

der Weyerbuschturm. Hier können Sie einen Blick über das Tal

riskieren.

Elberfelder „Altstadt“ (Luisenstr./Friedrich-Ebert-Str., Luisenviertel):

Die Elberfelder „Altstadt“ verführt mit interessanten

Boutiquen, kleinen Cafés, einer lebendigen Kneipenszene, Restaurants

und schönen Plätzen zum Bummeln und Entspannen.

��������������������������������������������������������������

statt – sehr künstlerisch und international.

Westende

10 11

10

Laurentius-Kirche/-Platz: Die St.-Laurentius-Kirche war die erste

katholische Kirche in Elberfeld nach der Reformation. Sie wurde

1828-35 im klassizistischen Stil errichtet. Der vorgelagerte

Laurentiusplatz ist einer der schönsten Plätze Wuppertals, um

bei einem Kaffee die Seele baumeln zu lassen.

Fuhlrott-Museum: Das naturkundliche Museum wurde nach dem

Entdecker des berühmten Neanderthalers benannt – dem Wuppertaler

Lehrer J. Carl Fuhlrott. Von den Lebensräumen der Tiere bis

zur Mineralkunde kann man hier viel entdecken.

Else Lasker-Schüler-Denkmal in der Herzogstraße: Die expressionistische

Dichterin Else Lasker-Schüler wuchs im Briller Viertel

auf (1869-1945). Sie setzte – ihrerseits – Wuppertal mit ihrem

Schauspiel „Die Wupper“ ein Denkmal.

Pestalozzi Straße

vier sehenswerten Kunstwerken, den Skulpturen „Elastisch

schwebend“ von Claus Bury, „Anröchter Dolomit“ von Ulrich

Rückriem, „229,5° Arc x 5“ von Bernard Venet und vor dem

Eingang „Rondo“ von Alf Lechner.

Schwimmoper: Direkt neben der Historischen Stadthalle liegt die

„Schwimmoper“. Das 1956 gebaute Stadtbad mit ungewöhnlicher,

kühner Architektur steht heute unter Denkmalschutz. Die dominierenden,

geschwungenen Linien mit dem konkav gewölbten

�������������������������������������������������������������

Größe – transparent und leicht erscheinen.

Briller Viertel

Auf den Höhen:

Cronenberg: Der Name des heutigen Stadtbezirks taucht zuerst

als „Cronberga“ um 1050 auf. Das romantische Örtchen erhielt

1808 Das Luisenviertel

die Stadtrechte. Ungewöhnlich für die bergische Architektur

ist der Zwiebelturm der Reformierten Kirche an der Hauptstraße.

Kirche am Laurentius-Platz

Deweerthscher-Garten: 1802 gestaltete die Fabrikantenfamilie

Ölberg: Ein typisches Arbeiterviertel war der Ölberg. Die

De Weerth diesen ersten Landschaftsgarten der Stadt. Heute zwi-

Ronsdorf: schönen, stuckverzierten Der eigentliche Jugendstilfassaden Stadtgründer Ronsdorfs täuschen war Anfang

���������������������������������������������������������-

des gewaltig 18. Jahrhunderts – Komfort war der Fehlanzeige! Prediger der Zionsgemeinde Den Namen verdankt Elias Eller.

mal für die Opfer des Nationalsozialismus und einem modernen

Bis der 1929 Ölberg war der das Tatsache, hübsche dass Städtchen in der Nordstadt selbstständig lange und nach eine

Brunnen, ist der Garten eine Oase der Ruhe mitten in der Stadt.

strebsame ����������������������������������������������������

Bandwirkersiedlung. Von vergangener Zeit zeugen

in angezündet der Kurfürstenstraße wurden. Gute das Nachbarschaft spätbarocke Pastorat wird auch (1777) heute und die

Ohligsmühle

Reformierte noch im multikulturellen Schule (1828). Viertel mit dem mitreißenden

Ölbergfest zelebriert.

Gelpetal, Ronsdorfer Talsperre: In dem direkt an Cronenberg und

Ronsdorf Treppen: Mit grenzenden insgesamt Naherholungsgebiet 12.383 Stufen verteilt mit auf der 469 Ronsdorfer

�������������������������������������������������������������-

��������������������������������������������������������������������

öffentliche Treppen wurden die Wuppertaler Wohngebiete

wanderwegen Schon des 19. einige Jahrhunderts Monate – viele Spuren eindeutig zuvor fuhr der für der alten Fußgänger deutsche Schleifkotten Kaiser gebaut. und mit Hämmer, Gefolge

in die 23 denen dieser Strecke Treppen bis nach Mitte Vohwinkel stehen des letzten unter ab, Denkmalschutz. Jahrhunderts die dann zwei noch Jahre Das geschliffen später Tippen- bis

und Oberbarmen Tappen-Tönchen, geschmiedet und damit wurde. das seinen auf die Namen volle Länge dem Klang von 13,3 der Kilometern

erweitert Holzschuhe wurde. auf der Geliebt Treppe haben verdankt, die Menschen ist die bekannteste.

diese Bahn jedoch

nicht Die hübsche, auf Anhieb. verwinkelt Aufgebrachte laufende Bürger Treppenanlage schrien Zeter hat und 103 Mordio,

als Stufen kurz und vor führt der Jahrhundertwende aus dem Elberfelder die Luisenviertel Schwesternstädte auf den Barmen

und Ölberg. Elberfeld Die Jakobstreppe den Bau des mit „Tausendfüßlers“ ihren 155 Stufen beschlossen.

ist die längste

Doch durchgehend schon 1925 gerade wurden Treppe fast 20 in Millionen Wuppertal. Fahrgäste Sie verbindet mit der

Schwebebahn die Friedrich-Ebert-Straße befördert – wahrlich mit dem kein Nützenberg. Zeichen von Ablehnung.

Robert-Daum-Platz

Endgültige Weltberühmtheit erlangte sie am 21. Juli 1950. An die-

��������������������������������������������������������������-

Stadthalle: Mit Weitblick über die Stadt erwartet Sie die

befahrt Historische aus Stadthalle einer fahrenden – eines Bahn der in schönsten die Wupper und – klang- und kam mit

einer vollsten Schramme Konzert- am und dicken Tagungshäuser Hinterteil davon. Europas. Die Schwebebahn Im Jahr ist

bis 1900 heute wurde eines die der Historische sichersten Stadthalle und zuverlässigsten im prachtvoll-üpFortbewegungspigen,mittel, wilhelminischen wenn man nur kein Stil scheues erbaut. Seit Elefantenkind sie 1995 – meister- ist.

haft restauriert – wiedereröffnet wurde, verbinden sich ihr

ursprünglicher Glanz und ihre einzigartige Akustik mit der

technischen Ausstattung des 21. Jahrhunderts.

Die Schwebebahn und ihre

Skulpturen-Park-Johannisberg

Veränderung im Laufe der Zeit.

Passend eingerahmt wird die Historische Stadthalle von

Ohligsmühle


Tippen-Tappen-Tönchen

Westende | Pestalozzistr. | Robert-Daum-Platz

Bayer AG: Schon 1866 wurde das Stammwerk der von Friedrich

Bayer und Friedrich Weskott gegründeten Bayer AG, in dem auch

das Aspirin erfunden wurde, an das (alte) Westende der Stadt verlegt.

Mit der Schwebebahn kann man die Röhrenlandschaft des

Werksgeländes aus der Vogelperspektive betrachten.

Briller Viertel: Fabrikantenvillen mit riesigen Gärten, aber auch

die „Reihenhäuser“ à la Briller Viertel mit ihren prunkvollen

Fassaden legen Zeugnis ab vom Reichtum Wuppertals durch die

Textilwirtschaft im 19. Jahrhundert.

Weyerbusch-Turm: Hoch auf dem Nützenberg in einer Parkanlage

mit Abenteuerspielplatz und Hochseilklettergarten thront

der Weyerbuschturm. Hier können Sie einen Blick über das Tal

riskieren.

Elberfelder „Altstadt“ (Luisenstr./Friedrich-Ebert-Str., Luisenviertel):

Die Elberfelder „Altstadt“ verführt mit interessanten

Boutiquen, kleinen Cafés, einer lebendigen Kneipenszene, Restaurants

und schönen Plätzen zum Bummeln und Entspannen.

���������������������������������������������������������������

statt – sehr künstlerisch und international.

Westende

10 11

10

Deweerthscher-Garten: 1802 gestaltete die Fabrikantenfamilie

Herren T-Shirt

De Weerth diesen ersten Landschaftsgarten 16,90 Farbe: der Stadt. oliv/ocker Heute zwi-

Aufdruck: „bergisch“

�����������������������������������������������������������

mal für die Opfer des Nationalsozialismus und einem modernen

Brunnen, ist der Garten eine Oase der Ruhe mitten in der Stadt.

Ohligsmühle

Laurentius-Kirche/-Platz: Die St.-Laurentius-Kirche war die erste

katholische Kirche in Elberfeld nach der Reformation. Sie wurde

Herren T-Shirt

1828-35 im klassizistischen Farbe: Stil orange, errichtet. blau 16,90

Der vorgelagerte

Aufdruck: „schwebend“

Laurentiusplatz ist einer der schönsten Plätze Wuppertals, um

bei einem Kaffee die Seele baumeln zu lassen.

Fuhlrott-Museum: Das naturkundliche 2,50 Pin Museum wurde nach dem

Farbe: grün

Entdecker des berühmten Neanderthalers benannt – dem Wupper-

Aufdruck: „bergisch“

taler Lehrer J. Carl Fuhlrott. Von den Lebensräumen der Tiere bis

zur Mineralkunde kann man hier viel entdecken.

Noch mehr Souvenirs im Shop und im Informationszentrum Pavillon Döppersberg

www.wuppertalshop.de

Else Lasker-Schüler-Denkmal in der Herzogstraße: Die expressionistische

Dichterin Else Lasker-Schüler wuchs im Briller Viertel

auf (1869-1945). Sie setzte – ihrerseits – Wuppertal mit ihrem

Schauspiel „Die Wupper“ ein Denkmal.

Einmal im Leben durch Wuppertal schweben!

Ein nostalgisches Schwebevergnügen verspricht die Fahrt

mit dem leuchtend roten „Kaiserwagen“.

Buchungen für Gruppen-, Einzelfahrten und Infos unter:

www.kaiserwagen.de · infozentrum@wuppertal-marketing.de

Telefon 02 02 . 19 433 oder 02 02 . 563 - 21 80

Pestalozzi Straße

vier sehenswerten Kunstwerken, den Skulpturen „Elastisch

schwebend“ von Claus Bury, „Anröchter Dolomit“ von Ulrich

Rückriem, „229,5° Arc x 5“ von Bernard Venet und vor dem

Eingang „Rondo“ von Alf Lechner.

Eine Unternehmensgründung

Schwimmoper: Direkt neben der Historischen Stadthalle liegt die

„Schwimmoper“. Das 1956 gebaute Stadtbad mit ungewöhnlicher,

kühner Architektur steht heute unter Denkmalschutz. Die dominierenden,

geschwungenen Linien mit dem konkav gewölbten

erfordert Mut und Weitblick.

��������������������������������������������������������������

Wuppertal bietet Ihnen ideale Startbedingungen

mit Deutschlands bester

Wirtschaftsförderung

Größe – transparent und leicht erscheinen.

Gründer-Uni und dem Technologie-

Wuppertal AöR

zentrum W-tec. Wir unterstützen Sie

gerne bei Ihrem Vorhaben durch ein

eingespieltes Beratungsnetzwerk.

Lise-Meitner-Straße 13

42119 Wuppertal

Telefon 02 02/2 48 07-0

www.wf-wuppertal.de

Auf den Höhen:

Cronenberg: Der Name des heutigen Stadtbezirks taucht zuerst

als „Cronberga“ um 1050 auf. Das romantische Örtchen erhielt

Briller Viertel 1808 die Stadtrechte. Ungewöhnlich für die bergische Architektur

ist der Zwiebelturm der Reformierten Kirche an der Hauptstraße.

Kirche am Laurentius-Platz

Ronsdorf: Der eigentliche Stadtgründer Ronsdorfs war Anfang

des 18. Jahrhunderts der Prediger der Zionsgemeinde Elias Eller.

Bis 1929 war das hübsche Städtchen selbstständig und eine

strebsame Bandwirkersiedlung. Von vergangener Zeit zeugen

in der Kurfürstenstraße das spätbarocke Pastorat (1777) und die

Reformierte Schule (1828).

Gelpetal, Ronsdorfer Talsperre: In dem direkt an Cronenberg und

Ronsdorf grenzenden Naherholungsgebiet mit der Ronsdorfer

���������������������������������������������������������������

wanderwegen – viele Spuren der alten Schleifkotten und Hämmer,

in denen bis Mitte des letzten Jahrhunderts noch geschliffen

und geschmiedet wurde.

Robert-Daum-Platz

Ohligsmühle


Döppersberg (HBF)

Fußgängerzone in Elberfeld

City Arkaden Elberfeld

Sparkassen-Turm und die Tony Cragg-Skulptur „Zufuhr“

12 13

Kluse

Döppersberg

Hauptbahnhof, Informationszentrum: Mit dem Busbahnhof und

der Schwebebahnstation ist der Hauptbahnhof das Tor zur Stadt.

�������������������������������������������������������������

tischen Informationen auch viele interessante Souvenirs.

Elberfelder City: Vor dem Bahnhof liegt die Elberfelder Shopping-Meile.

Bei schlechtem Wetter kann man hervorragend in

die beiden gut sortierten Einkaufszentren Rathausgalerie und

����������������������������������������������������

Kirche in der City (Alte reformierte Kirche): Bereits in der Mitte

des 10. Jahrhunderts ist der erste Vorbau dieser ältesten Kirche

Elberfelds errichtet worden. Heute lockt die Kirche neben ihrer

eigentlichen Aufgabe mit kulturellen Veranstaltungen. Der schöne

Kirchplatz mit dem Denkmal „Die Geschichte der Burg Elberfeld“

lädt mit seinen Cafés zum Verweilen ein.

Kunst in den Straßen Elberfelds: Mitten durchs Elberfelder

„Geschäfts“-leben läuft die Poststraße, eingerahmt durch zwei

�������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������

in Hollywood Bronzeplatten mit den Namen der Partnerstädte

bewundern. Biegt man dann links ab zur Rathausgalerie, so stößt

man auf den selbstbewussten Bergischen Löwen.

Eingang Tanztheater und Pina Innenansicht Bausch

des Von der Heydt-Museums

Von Dabei der überquert Heydt-Museum: man den Im Neumarkt Von der mit Heydt-Museum seinem gibt sich

die Jubiläumsbrunnen Crème de la Crème und der vielen Kunstgeschichte bunten Marktein

Stelldichein.

ständen. Hier können Der Sie Brunnen eine Kunstsammlung ist eine 1901 errichtete von höchstem Rang in

besonders Nachbildung schönem des Neptun-Brunnens architektonischen in Trient. Rahmen, dem 1827 bis

1842 Tony erbauten, Cragg, ein ersten Wahl-Wuppertaler Elberfelder Rathaus und Künstler bewundern. Zu sehen

sind von Weltruf, bedeutende hat die Werke Stadt der mit Malerei seinen vom Kunst- 17. Jahrhundert bis hin

zur werken Gegenwart geprägt: sowie Die Bronzestatuen eine Sammlung „Mörser/ von Plastiken des 19. und

20. ��������������������������������������������������������������������

Flasche“ Jahrhunderts. und „Amphore/Dose“ Lassen Sie sich rahmen von Spitzweg, den Ein- Toulouse-Lautrec,

Liebermann, Schon gang des einige Von Munch, Monate der Heydt-Museums Degas, zuvor fuhr Monet, der ein, deutsche Gauguin, ganz in Kaiser Picasso, mit Paula Gefolge Modersohn-Becker

die ��������������������������������������������

Strecke nach und Vohwinkel vielen anderen ab, die dann bezaubern. zwei Jahre Sehenswert später bis sind

auch Oberbarmen und vor immer dem wieder und Stadtsparkassen-Hauptgebäude

damit die bedeutenden auf die volle Länge Wechselausstellungen.

von 13,3 Kilometern

erweitert ����������������������������������������������

wurde. Geliebt haben die Menschen diese Bahn jedoch

Uhrenmuseum: nicht Skulptur auf „Zufuhr“. Anhieb. Im Aufgebrachte In privaten der von Uhrenmuseum ihm Bürger erworbenen schrien des Zeter Juweliers und Mordio, Abeler

zeigen als anthroposophischen kurz etwa vor der 2.000 Jahrhundertwende Objekte, „Herberts-Villa“ wie der die Menschheit (Unterbar- Schwesternstädte seit 5.000 Barmen Jahren

die und men) Stunde Elberfeld entsteht schlägt, den sein Bau Skulpturenpark.

strömt des „Tausendfüßlers“ und verrinnt. beschlossen.

Doch schon 1925 wurden fast 20 Millionen Fahrgäste mit der

Alte Schwebebahn Rathaus: Synagoge: Das dem befördert Die Neumarkt Begegnungsstätte – wahrlich gegenüberliegen-

kein Alte Zeichen Synagoge von Ablehnung. Wuppertal

de erinnert Endgültige heutige an Weltberühmtheit Verwaltungshaus den ehemaligen Standort erlangte wurde um sie der 1900 am Elberfelder 21. als Juli 1950. Synagoge. An dieimposantes

Sie ��������������������������������������������������������������-

wird für Kunstausstellungen, Rathaus erbaut. Mit Installationen, dem 79 Meter Schülerarbeiten

hohen und befahrt Veranstaltungen Turm aus einer mit Kupferhelm fahrenden genutzt. Bahn wirkt Außerdem in es die besonders Wupper verfügt – die und Gedenk- kam mit

abends stätte einer Schramme über durch eine seine eigene am beeindruckende dicken Ausstellung Hinterteil zur Beleuch- davon. Geschichte Die Schwebebahn der Juden im ist

tung. Bergischen bis heute eines Land. der sichersten und zuverlässigsten Fortbewegungsmittel,

wenn man nur kein scheues Elefantenkind ist.

Bergische Universität: Seit 1972 thront wie eine wehrhafte Burg

die Bergische Universität über dem Tal und bietet rund 13.000

Studenten eine lehrreiche Heimstätte. Bei insgesamt etwa 50

verschiedenen Studienmöglichkeiten forschen Die und Schwebebahn lehren in und ihre

Veränderung im Laufe der Zeit.

Wuppertal rund 300 Professorinnen und Professoren mit fast 400

wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Individualität

und Kommunikationsfähigkeit kennzeichnen die Universität

der „kurzen Wege” – im fachlichen wie im persönlichen Sinne.

Wuppertal Institut: Das Wuppertal Institut arbeitet erfolgreich

und international mit der optimistischen Perspektive „Mehr für

Weniger“ an der Überwindung des Gegensatzes zwischen Ökonomie

und Ökologie.

Kluse

Schauspielhaus: Das Schauspielhaus, von Gerhard Graubner

entworfen, wurde 1966 von Heinrich Böll eröffnet. Das Gebäude

besticht durch seine klaren Linien und bietet 745 Besuchern Platz,

die das vielfältige Programm von Theater bis Tanz hier genießen

können. Im Foyer empfängt „Die große Sitzende“ von Henry

Moore die Besucher.

Tanztheater Pina Bausch: Theaterkritiker bezeichnen Pina Bausch

�����������������������������������������������������������taler

Tanztheater erlangte mit ihr Weltgeltung. Sie avancierte zur

�����������������������������������������������������������gezeichnet.

CinemaxX: Großes und ergreifend schönes Kino gibt es direkt

nebenan.


Döppersberg (HBF)

Fußgängerzone in Elberfeld

City Arkaden Elberfeld

Sparkassen-Turm und die Tony Cragg-Skulptur „Zufuhr“

12 13

Kluse

������������������������������

Döppersberg

�������������������������������������

����������������

���������������

�������������������

��������������������������

���������������������������

����������������������������

WUPPERTALER BÜHNEN

OPER UND SCHAUSPIEL

Hauptbahnhof, Informationszentrum: Mit dem Busbahnhof und

der Schwebebahnstation ist der Hauptbahnhof das Tor zur Stadt.

��������������������������������������������������������������

tischen Informationen auch viele interessante Souvenirs.

TICKETS 0202-5694444

Elberfelder City: Vor dem Bahnhof liegt die Elberfelder Shopping-Meile.

Bei schlechtem Wetter kann man hervorragend in

die beiden gut sortierten Einkaufszentren Rathausgalerie und

�����������������������������������������������������

Kirche in der City (Alte reformierte Kirche): Bereits in der Mitte

des 10. Jahrhunderts ist der erste Vorbau dieser ältesten Kirche

Elberfelds errichtet worden. Heute lockt die Kirche neben ihrer

eigentlichen Aufgabe mit kulturellen Veranstaltungen. Der schöne

Kirchplatz mit dem Denkmal „Die Geschichte der Burg Elberfeld“

lädt mit seinen Cafés zum Verweilen ein.

Kunst in den Straßen Elberfelds: Mitten durchs Elberfelder

„Geschäfts“-leben läuft die Poststraße, eingerahmt durch zwei

��������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������

in Hollywood Bronzeplatten mit den Namen der Partnerstädte

bewundern. Wachstum Biegt man fordert dann moderne links Immobilien ab zur Rathausgalerie, so stößt

��������������������

man auf den selbstbewussten Bergischen Löwen.

Wir fördern Ihre Wettbewerbsfähigkeit

Wirtschaftsförderung

durch die Bereitstellung kommunaler

Wuppertal AöR

Lise-Meitner-Straße 13

Flächen und die individuelle Begleitung

42119 Wuppertal

Ihres Investitionsvorhabens in Wuppertal.

Telefon 02 02/2 48 07-0

www.wf-wuppertal.de

Eingang und Innenansicht des Von der Heydt-Museums

Von der Heydt-Museum: Im Von der Heydt-Museum gibt sich

die Crème de la Crème der Kunstgeschichte ein Stelldichein.

Hier können Sie eine Kunstsammlung von höchstem Rang in

besonders schönem architektonischen Rahmen, dem 1827 bis

1842 erbauten, ersten Elberfelder Rathaus bewundern. Zu sehen

sind bedeutende Werke der Malerei vom 17. Jahrhundert bis hin

zur Gegenwart sowie eine Sammlung von Plastiken des 19. und

20. Jahrhunderts. Lassen Sie sich von Spitzweg, Toulouse-Lautrec,

Liebermann, Munch, Degas, Monet, Gauguin, Picasso, Paula Modersohn-Becker

und vielen anderen bezaubern. Sehenswert sind

auch immer wieder die bedeutenden Wechselausstellungen.

Uhrenmuseum: Im privaten Uhrenmuseum des Juweliers Abeler

zeigen etwa 2.000 Objekte, wie der Menschheit seit 5.000 Jahren

die Stunde schlägt, strömt und verrinnt.

Alte Synagoge: Die Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

erinnert an den ehemaligen Standort der Elberfelder Synagoge.

Sie wird für Kunstausstellungen, Installationen, Schülerarbeiten

und Veranstaltungen genutzt. Außerdem verfügt die Gedenkstätte

über eine eigene Ausstellung zur Geschichte der Juden im

Bergischen Land.

Bergische Universität: Seit 1972 thront wie eine wehrhafte Burg

die Bergische Universität über dem Tal und bietet rund 13.000

Studenten eine lehrreiche Heimstätte. Bei insgesamt etwa 50

verschiedenen Studienmöglichkeiten forschen und lehren in

Wuppertal rund 300 Professorinnen und Professoren mit fast 400

wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Individualität

und Kommunikationsfähigkeit kennzeichnen die Universität

der „kurzen Wege” – im fachlichen wie im persönlichen Sinne.

Wuppertal Institut: Das Wuppertal Institut arbeitet erfolgreich

und international mit der optimistischen Perspektive „Mehr für

Weniger“ an der Überwindung des Gegensatzes zwischen Ökonomie

und Ökologie.

Kluse

Schauspielhaus: Das Schauspielhaus, von Gerhard Graubner

entworfen, wurde 1966 von Heinrich Böll eröffnet. Das Gebäude

besticht durch seine klaren Linien und bietet 745 Besuchern Platz,

die das vielfältige Programm von Theater bis Tanz hier genießen

können. Im Foyer empfängt „Die große Sitzende“ von Henry

Moore die Besucher.

Tanztheater Pina Bausch: Theaterkritiker bezeichnen Pina Bausch

�������������������������������������������������������������

taler Tanztheater erlangte mit ihr Weltgeltung. Sie avancierte zur

�������������������������������������������������������������

gezeichnet.

CinemaxX: Großes und ergreifend schönes Kino gibt es direkt

nebenan.


Das Opernhaus Der Elisenturm

Landgericht | Völklinger Straße | Loher Brücke

Eiland: Eine Insel in Wuppertal! Früher als Gerichtsinsel bekannt,

kann man heute an der Wupper entlang auf der winzigen Insel

��������������������������������������������������������������gerichts

von 1850. Von der Schwebebahnstation „Landgericht“

starten Sie den Aufstieg auf die Hardt.

Die Hardt: 2 km lang und knapp 1 km breit ist die Hardt mit weit-

�������������������������������������������������������������

Naherholungsgebiet. Die steilen Südhänge protzen mit Villen

aus der Gründerzeit, während sich die nördlichen Randgebiete

mit Kleingartenanlagen schmücken. Der wohl bedeutendste

Park ist der Botanische Garten mit zahlreichen heimischen und

�������������������������������������������������������������

bauliches Schmuckstück des Botanischen Gartens ist der Elisenturm.

Seinen Namen erhielt der Turm zu Ehren der Gemahlin

�����������������������������������������������������������������

wunderschöne Kuppelsaal dient als Konzert- und Ausstellungsraum

und Trausaal. Stimmungsvoll und mit schönem Ausblick

geht es in und vor der reizvollen Gastronomie in der Orangerie zu.

Zu Ehren des ehemaligen Reichspräsidenten Otto von Bismarck

wurde im Jahre 1907 der etwa 22 Meter hohe Bismarckturm,

überwiegend aus Spendenmitteln, errichtet. Er ist einer von 47

Türmen des Modells „Götterdämmerung“, die nach einem Entwurf

von Wilhelm Kreis auf Initiative der „Deutschen Studentenschaft“

in Deutschland gebaut wurden.

Kirchliche Hochschule Wuppertal: 1935 von der Bekennenden

Kirche gegründet, ist sie seit 1975 eine Einrichtung der Evangelischen

Kirche im Rheinland.

Landgericht

14 15

Völkerkunde Museum: Missionare der Rheinischen Missionsgesellschaft

und der Bethel-Mission brachten die Ausstellungsstücke

nach Wuppertal: Kult- und Gebrauchsgegenstände sowie

Masken, Schmuck, Waffen und Statuen aus Afrika und Asien.

Pauluskirche: Die von Gerhard August Fischer 1882 für die

vereinigt-evangelische Gemeinde Unterbarmen entworfene Pauluskirche

wird seit 1991 für Gottesdienste, Vorlesungen, Konzerte

und Ausstellungen genutzt.

Adlerbrücke | Alter Markt

Historisches Zentrum: ����������������������������������industrialisierung

mit der visualisierten Industriegeschichte des

Bergischen Landes und das Engels-Haus, in dem eine Ausstellung

zu Leben und Werk Friedrich Engels auf Sie wartet. Die Gebäude

liegen in einem kleinen Park, dem „Engels Garten“ mit dem Denkmal

„Kampf des arbeitenden Menschen“ von Alfred Hrdliçka.

Völklinger Straße

„Sonne” Ein von Zimmer Friedrich im Engelshaus

Werthmann

Opernhaus: 1907 wurde der ursprüngliche Bau nach Entwürfen

des Kölner Architekten Moritz fertiggestellt. Dieser

Bau, eine Mischung aus Neobarock und Jugendstil, ist Zeu-

�������������������������������������������������������

das Opernhaus nach seiner Zerstörung wieder aufgebaut

�����������������������������������������������������������lerweile

unter Denkmalschutz. Nach einer aufwendigen

Sanierung wird die Spielstätte Loher Ende Brücke 2008 wieder eröffnet.

Werth: Der Werth ist Barmens zentrale Einkaufsmeile

mit vielen Fachgeschäften. Beim Bummeln stößt man

zunächst auf das Mahnzeichen der Barmer Erklärung

die „Ja-Sager und die Nein-Sager“ von Ulle Hees. In der

benachbarten Gemarker Kirche wurde die bedeutende

theologische Die Ruhmeshalle Erklärung (1900) am gegen Geschwister-Scholl-Platz den Nationalsozialismus beherbergt

unterzeichnet.

die Kunsthalle Barmen, in der regelmäßig Ausstellungen zur

Vorbei zeitgenössischen geht es dann Kunst am Rathaus, gezeigt werden einem und schlossartigen das Haus der Jugend,

Monumentalbau, das ein gut besuchter erbaut Theater- in den und Jahren Konzertveranstaltungsort 1913 bis 1922, hinter ist.

dem Bewacht meist wird buntes der Platz Markttreiben von einem herrscht. Bismarckstandbild Hier gibt es aus in dem

der Jahr Info-Theke 1900. Am Ende jede des Menge Werth Auskünfte strahlt „Die für Touristen. Sonne“ von Ein Friedrich

Durchgang Werthmann, führt als Springbrunnen. zum Brauhaus. In Ein dem Stück ehemaligen weiter, am denk- kleinen

malgeschützten Werth, im Beekmannshof Schwimmbad kann man wird seit eine 1997 Skulptur in außer- von Francois

gewöhnlichem Morellet bestaunen. Ambiente Die hübsche Wuppertaler Jugendstil-Station Bier gebraut und „Werther

ausgeschenkt. Brücke“ lädt dazu Der ein, Brunnen wieder auf in dem die Schwebebahn von Einkaufsarkaden zu steigen und

gesäumten weiter zu schweben. Johannes-Rau-Platz, 1979 von Bert Gerresheim

�������������������������������������������������������

26 Nordpark: Reliefdarstellungen Weite Wiesen die und Geschichte wundervolle der Alleen Stadt. An zeichnen der den

Südseite Park aus. des Über Platzes die Stadt errichtete bis hinüber im Jahr zum 1900 Ehrenberg die Gesell- schweift der

schaft Blick. Schöne Concordia Wege ihren führen repräsentativen durch die ausgedehnte Sitz. Parkanlage

an einer Reihe von Denkmälern entlang und um ein reizvolles

Bachtal herum.

Adlerbrücke

Johannes-Rau-Platz mit Barmer Rathaus

Alter Markt


Das Opernhaus Der Elisenturm

Landgericht | Völklinger Straße | Loher Brücke

Eiland: Eine Insel in Wuppertal! Früher als Gerichtsinsel bekannt,

kann man heute an der Wupper entlang auf der winzigen Insel

��������������������������������������������������������������gerichts

von 1850. Von der Schwebebahnstation „Landgericht“

starten Sie den Aufstieg auf die Hardt.

Die Hardt: 2 km lang und knapp 1 km breit ist die Hardt mit weit-

�������������������������������������������������������������

Naherholungsgebiet. Die steilen Südhänge protzen mit Villen

aus der Gründerzeit, während sich die nördlichen Randgebiete

mit Kleingartenanlagen schmücken. Der wohl bedeutendste

Park ist der Botanische Garten mit zahlreichen heimischen und

�������������������������������������������������������������

bauliches Schmuckstück des Botanischen Gartens ist der Elisenturm.

Seinen Namen erhielt der Turm zu Ehren der Gemahlin

�����������������������������������������������������������������

wunderschöne Kuppelsaal dient als Konzert- und Ausstellungsraum

und Trausaal. Stimmungsvoll und mit schönem Ausblick

geht es in und vor der reizvollen Gastronomie in der Orangerie zu.

Zu Ehren des ehemaligen Reichspräsidenten Otto von Bismarck

wurde im Jahre 1907 der etwa 22 Meter hohe Bismarckturm,

überwiegend aus Spendenmitteln, errichtet. Er ist einer von 47

Türmen des Modells „Götterdämmerung“, die nach einem Entwurf

von Wilhelm Kreis auf Initiative der „Deutschen Studentenschaft“

in Deutschland gebaut wurden.

Kirchliche Hochschule Wuppertal: 1935 von der Bekennenden

Kirche gegründet, ist sie seit 1975 eine Einrichtung der Evangelischen

Kirche im Rheinland.

Landgericht

14 15

Tagungen bis 60 Personen

Völkerkunde Museum: Missionare der Rheinischen Missionsgesellschaft

und der Bethel-Mission brachten die Ausstellungsstücke

nach Wuppertal: Kult- und Gebrauchsgegenstände sowie

Masken, Schmuck, Waffen und Statuen aus Afrika und Asien.

Pauluskirche: Die von Gerhard August Fischer 1882 für die

vereinigt-evangelische Gemeinde Unterbarmen entworfene Pauluskirche

wird seit 1991 für Gottesdienste, Vorlesungen, Konzerte

und Ausstellungen genutzt.

Adlerbrücke | Alter Markt

Historisches Zentrum: ����������������������������������industrialisierung

mit der visualisierten Industriegeschichte des

Bergischen Landes und das Engels-Haus, in dem eine Ausstellung

zu Leben und Werk Friedrich Engels auf Sie wartet. Die Gebäude

liegen in einem kleinen Park, dem „Engels Garten“ mit dem Denkmal

„Kampf des arbeitenden Menschen“ von Alfred Hrdliçka.

lernen und (er)leben

im Grünen

Lehre und Forschung

Völklinger

an der

Straße

Bergischen Universität Wuppertal.

AKTIONEN Tag der Forschung, SommerUni

AUSSTELLUNGEN Kolkmannhaus, Bibliothek

NACHWUCHSFÖRDERUNG Kinderforschertage

VERANSTALTUNGEN Uniball, UniKonzerte

INTERESSE? www.uni-wuppertal.de

„Sonne” von Friedrich Werthmann

Loher Brücke

Die Ruhmeshalle (1900) am Geschwister-Scholl-Platz beherbergt

die Kunsthalle Barmen, in der regelmäßig Ausstellungen zur

zeitgenössischen Kunst gezeigt werden und das Haus der Jugend,

das ein gut besuchter Theater- und Konzertveranstaltungsort ist.

Bewacht wird der Platz von einem Bismarckstandbild aus dem

Jahr 1900. Am Ende des Werth strahlt „Die Sonne“ von Friedrich

Werthmann, als Springbrunnen. Ein Stück weiter, am kleinen

Werth, im Beekmannshof kann man eine Skulptur von Francois

Morellet bestaunen. Die hübsche Jugendstil-Station „Werther

Brücke“ lädt dazu ein, wieder in die Schwebebahn zu steigen und

weiter zu schweben.

Nordpark: Weite Wiesen und wundervolle Alleen zeichnen den

Park aus. Über die Stadt bis hinüber zum Ehrenberg schweift der

Blick. Schöne Wege führen durch die ausgedehnte Parkanlage

an einer Reihe von Denkmälern entlang und um ein reizvolles

Bachtal herum.

Adlerbrücke

Johannes-Rau-Platz mit Barmer Rathaus

Alter Markt


Der Toelleturm

Die Barmer Anlagen

Werther Brücke

16 17

Wupperfeld

Werther Brücke | Wupperfeld | Oberbarmen

Immanuelskirche: Das einstige Gotteshaus

ist heute ein Kulturzentrum, in dem sich der

besondere Charme eines historischen Kirchengebäudes

mit professioneller Ausstattung

und einer Akustik, die nicht nur Musiker zum

Schwärmen bringt, verbindet.

Barmer Anlagen: Sie sind öffentlich und doch

Privatbesitz. Den planerischen Grundstein des

Parks legte der Düsseldorfer Gartendirektor

Joseph Clemens Weyhe. In großen landschaftlich

gestalteten Freiräumen entfalten sich die

unteren und oberen Anlagen am Hang der

Barmer Südhöhen mit einer Vielzahl von Denkmälern

und wertvollem alten Baumbestand. Der

Vorwerk-Park, der wegen seiner Rhododendron-

��������������������������������������������

������������������������������������������friedhof

sind ebenso einen Besuch wert wie der

26 Meter hohe, 1887 erbaute Toelleturm.

Oberbarmen BF

(Berliner Platz)

Wuppertal-Beyenburg

Die typischen Bergischen Fassaden

Heckinghauser Bleicherfest: Rund um den Hecking-

���������������������������������������������

Jahr der beliebte Flohmarkt „Bleicherfest“ statt.

Kindermuseum: Im Frühjahr 1986 öffnete das

einzigartige Kindermuseum in Wuppertal seine

Tore – gemacht von Schülern, Handwerkern und

Lehrern – gefüllt mit Exponaten von Kindern

aus aller Welt: hunderte Objekte fantastischer

Klangwerkzeuge.

Schwebebahnstation Auf den Höhen: Werther Brücke

Beyenburg: Plötzlich ist die Großstadt ganz weit

weg. Hier reihen sich grau-geschieferte bergische

Häuser mit den typisch grünen Fensterläden und

den strahlend-weißen Fensterkreuzen aneinander

– direkt am malerischen Stausee. Kreuze

sind wichtig in Beyenburg – und das nicht nur

in Kloster und Kirche. Direkt an Haus Nr. 18 steht

ein großes Holzkreuz von 1760. Der Legende

nach wird Beyenburg vom Feuer verschont, solange

dieses Kreuz in Ehren gehalten wird.

Kemna: Das KZ Kemna war ein frühes Konzentrationslager

für politische Häftlinge zwischen

Beyenburg und Oberbarmen. 1983 wurde ein

Mahnmal errichtet, an dem jedes Jahr eine Kranz-

���������������������������������������������

Bronze-Relief durch eine Kunst-Arbeitsgemeinschaft

eines Wuppertaler Gymnasiums.


Der Toelleturm

Die Barmer Anlagen

Werther Brücke

16 17

Kompetenz in

Medizin

Wupperfeld

Das HELIOS Klinikum Wuppertal ist

ein Haus der höchsten Versorgungsstufe

und mit fast 1000 Betten das

größte Krankenhaus im Raum

Bergisch-Land. In 26 Fachabteilungen

bieten wir nahezu das gesamte

Werther Brücke | Wupperfeld | Oberbarmen

medizinische Leistungsspektrum.

Es ist Universitätsklinikum der

Immanuelskirche: Das einstige Gotteshaus

privaten Universität Herdecke.

ist heute ein Kulturzentrum, in dem sich der

An besondere zwei Standorten, Charme eines im historischen KlinikumKirchen

Barmen und Elberfeld, arbeiten rund

gebäudes mit professioneller Ausstattung

2500 Mitarbeiter / innen in Medizin,

Pflege und einer und Akustik, kaufmännisch-techni-

die nicht nur Musiker zum

schen Schwärmen Bereichen bringt, und verbindet. stellen sicher,

dass Sie rund um die Uhr betreut

werden - fachlich

Barmer Anlagen: Sie sind öffentlich und doch

kompetent und

menschlich.

Privatbesitz. Den planerischen Grundstein des

Parks legte der Düsseldorfer Gartendirektor

Joseph Clemens Weyhe. In großen landschaftlich

gestalteten Freiräumen entfalten sich die

unteren und oberen Anlagen am Hang der

Barmer Südhöhen mit einer Vielzahl von Denkmälern

und wertvollem alten Baumbestand. Der

Vorwerk-Park, der wegen seiner Rhododendron-

��������������������������������������������

������������������������������������������friedhof

sind ebenso einen Besuch wert wie der

26 Meter hohe, 1887 erbaute Toelleturm.

Heusnerstr. 40 · 42283 Wuppertal

Telefon: +49 202 896 - 0 · Telefax: +49 202 896 - 2334

E-mail: postmaster.wuppertal@helios-kliniken.de

Oberbarmen BF

(Berliner Platz)

Wuppertal-Beyenburg

Heckinghauser Bleicherfest: Rund um den Hecking-

���������������������������������������������

Jahr der beliebte Flohmarkt „Bleicherfest“ statt.

Kindermuseum: Im Frühjahr 1986 öffnete das

einzigartige Kindermuseum in Wuppertal seine

Tore – gemacht von Schülern, Handwerkern und

Lehrern – gefüllt mit Exponaten von Kindern

aus aller Welt: hunderte Objekte fantastischer

Klangwerkzeuge.

Auf den Höhen:

Beyenburg: Plötzlich ist die Großstadt ganz weit

weg. Hier reihen sich grau-geschieferte bergische

Häuser mit den typisch grünen Fensterläden und

den strahlend-weißen Fensterkreuzen aneinander

– direkt am malerischen Stausee. Kreuze

sind wichtig in Beyenburg – und das nicht nur

in Kloster und Kirche. Direkt an Haus Nr. 18 steht

ein großes Holzkreuz von 1760. Der Legende

nach wird Beyenburg vom Feuer verschont, solange

dieses Kreuz in Ehren gehalten wird.

Kemna: Das KZ Kemna war ein frühes Konzentrationslager

für politische Häftlinge zwischen

Beyenburg und Oberbarmen. 1983 wurde ein

Mahnmal errichtet, an dem jedes Jahr eine Kranz-

���������������������������������������������

Bronze-Relief durch eine Kunst-Arbeitsgemeinschaft

eines Wuppertaler Gymnasiums.


Wo ist Was?

Flohmarkt Vohwinkel

Kaiserstraße

Vohwinkel

www.agvv.org/4.htm

Details auf Seite 8

Schloss Lüntenbeck

Vohwinkel

Telefon 02 02/2 98 76 87

www.schloss-luentenbeck.de

Buslinie 629

ab Wuppertal Sonnborn,

Haltestelle „Schloss Lüntenbeck“

Buslinien 601/611

ab Wuppertal Sonnborn, Haltestelle

„Schliepershäuschen“

Details auf Seite 8

Zoologischer Garten

Wuppertal

Hubertusallee 30, Elberfeld

Telefon 02 02/5 63-56 66

www.zoo-wuppertal.de

Details auf Seite 8

Stadion/Zoo

Hubertusallee 4

Elberfeld

Telefon 02 02/5 63-42 97

Details auf Seite 8

Bayer HealthCare AG

Friedrich-Ebert-Str. 217

Elberfeld

Telefon 02 02/36-1

www.wuppertal.bayer.de

Details auf Seite 10

Weyerbuschturm

Nützenberg

Elberfeld

Buslinie 611/619/E60,

Haltestelle „Westende“

Details auf Seite 10

Laurentiuskirche/

Laurentiusplatz

Friedrich-Ebert-Str. 21

Elberfeld

Details auf Seite 10

Fuhlrott-Museum

Auer Schulstraße 20

Elberfeld

Telefon 02 02/5 63-26 18

www.fuhlrott-museum.de

Details auf Seite 10

Schwimmoper

Südstr. 29

Elberfeld

Telefon 02 02/5 63-26 30

Details auf Seite 10

Historische Stadthalle

Johannisberg 40

18 19

Elberfeld

Telefon 02 02/24 58 90

www.stadthalle.de

Details auf Seite 10

(Halbseite)

Infozentrum Döppersberg/

Hauptbahnhof

Pavillon Döppersberg

Elberfeld

Telefon 02 02/1 94 33

Details auf Seite 12

Kirche in der City –

Alte reformierte Kirche

Kirchplatz 2

Elberfeld

Telefon 02 02/97 44 08 11

www.kirche-in-der-city.de

Details auf Seite 12

Von der Heydt-Museum

Turmhof 8

Elberfeld

Telefon 02 02/5 63-25 00

www.von-der-heydtmuseum.de

Details auf Seite 13

Uhrenmuseum

Poststraße 11

Elberfeld

Telefon 02 02/4 93 99-0

www.abeler.de

Details auf Seite 13

Alte Synagoge

Genügsamkeitstraße

Elberfeld

Telefon 02 02/5 63-28 43

www.ns-gedenkstaetten.de/

nrw/wuppertal/index_2.php3

Mit dem Bus bis Haltestelle

„Karlsplatz“

Details auf Seite 13

Bergische Universität

Gaußstr. 20

Elberfeld

Telefon 02 02/4 39-0

www.uni-wuppertal.de

Buslinien 645/615/E,

Haltestelle „Universität“

Buslinie 603,

Haltestelle „Mensa“

Details auf Seite 13

Wuppertal Institut für Klima,

Umwelt, Energie GmbH

Döppersberg 19

Elberfeld

Telefon 02 02/24 92-0

www.wupperinst.org

Details auf Seite 13

Schauspielhaus

Bundesallee 260

Elberfeld

Telefon 02 02/5 69-44 44

www.wuppertaler-buehnen.de

Details auf Seite 13

Tanztheater Telefon 02 02/8 Pina 90Bausch 04-841

Telefon www.bergisches-staedtedrei-

02 02/5 63-42 53

www.pina-bausch.de

eck.de/voelkerkundemuseum

Details Buslinie auf 643, Seite 13

Halstestelle „Kirchliche

Hochschule“

Cinemaxx Details auf Seite 14

Bundesallee 250

Elberfeld

Pauluskirche

Telefon 02 02 /49 301-181

Pauluskirchstr. www.cinemaxx.de 8

Unterbarmen

Details auf Seite 13

Details auf Seite 14

Historisches Hardt/Botanischer Zentrum/ Garten

Engelshaus/Museum Elisenhöhe

für

Frühindustrialisierung

Elberfeld

Engelsstr. Buslinie 643, 10-18

Barmen Haltestelle „Botanischer

Telefon Garten“, 02 „Elisenstraße“

02/5 63-64 98

www.historisches-zentrum-

Details auf Seite 14

wuppertal.de

Details auf Seite 14

Kirchliche Hochschule

Wuppertal

Missionsstr. Opernhaus 9b

Elberfeld Spinnstraße 4

Telefon Barmen02

02/28 20-100

www.kiho-wuppertal.de

Telefon 02 02/5 63-42 30

Buslinie www.wuppertaler-buehnen.de

643

Halstestelle Details auf Seite „Kirchliche 14

Hochschule“

(Halbseite)

Details auf Seite 14

Völkerkunde-Museum

Missionsstr. 9

Elberfeld

Nordpark

Mallack 1

Barmen

Buslinien 612/622,

Haltestellen „Bürgerallee“

und „Hugostraße“

Details auf Seite 15

Immanuelskirche

Sternstraße/von Eynernstraße,

Oberbarmen

Telefon 02 02/64 19 69

www.immanuelskirche.de

Ab Bahnhof Wuppertal

Oberbarmen zu Fuß

Details auf Seite 16

Barmer Anlagen

Untere Lichtenplatzer Straße/

Lönsstraße

Heckinghausen

Buslinien 640/644/646,

Haltestelle „Toelleturm“

Details auf Seite 16

Vorwerk Park

Adolf-Vorwerk-Straße 33

Barmen

Buslinie 640/E60/CE 62,

Haltestelle „Marper Schulweg“

Details auf Seite 16

Kindermuseum

Beyeröhde 1

Langerfeld

Telefon 02 02/60 52 78

www.bergisches-staedtedreieck.

de/kindermuseum/startseite.

html

S 8 Wuppertal-Langerfeld

Bahnhof

Ab Oberbarmen Buslinie 608,

Haltestelle „Am Timpen“

Details auf Seite 17

Kemna

Karl-Ibach-Weg,

oberhalb der Beyenburger

Straße

Oberbarmen

Details auf Seite 17

Impressum/Herausgeber:

Wuppertal Marketing GmbH

Georg Sander, Geschäftsführer

Koordination: Rosemarie Steyer

(V. i. S. d. P.)

Friedrich-Engels-Allee 83

42285 Wuppertal

Telefon 02 02/5 63-40 97

info@wuppertal-marketing.de

Text und Konzept:

Scriba – Agentur für Text und

Konzeption

www.scriba-texte.de

Konzept, Satz und Layout:

oundmdesign

www.oundmdesign.de

Druck:

Druckhaus Ley + Wiegandt

Wuppertal

Bildnachweis:

Medienzentrum der Stadt

Wuppertal: S. 2, 3, 4, 5, 9, 10, 11,

12, 14, 15, 16, 17

6tant: S. 8, 10

Zoo: S. 6

Historische Stadthalle: S. 7


Wo ist Was?

Flohmarkt Vohwinkel

Kaiserstraße

Vohwinkel

www.agvv.org/4.htm

Details auf Seite 8

Schloss Lüntenbeck

Vohwinkel

Telefon 02 02/2 98 76 87

www.schloss-luentenbeck.de

Buslinie 629

ab Wuppertal Sonnborn,

Haltestelle „Schloss Lüntenbeck“

Buslinien 601/611

ab Wuppertal Sonnborn, Haltestelle

„Schliepershäuschen“

Details auf Seite 8

Zoologischer Garten

Wuppertal

Hubertusallee 30, Elberfeld

Telefon 02 02/5 63-56 66

www.zoo-wuppertal.de

Details auf Seite 8

Stadion/Zoo

Hubertusallee 4

Elberfeld

Telefon 02 02/5 63-42 97

Details auf Seite 8

Bayer HealthCare AG

Friedrich-Ebert-Str. 217

Elberfeld

Telefon 02 02/36-1

www.wuppertal.bayer.de

Details auf Seite 10

Weyerbuschturm

Nützenberg

Elberfeld

Buslinie 611/619/E60,

Haltestelle „Westende“

Details auf Seite 10

Laurentiuskirche/

Laurentiusplatz

Friedrich-Ebert-Str. 21

Elberfeld

Details auf Seite 10

Fuhlrott-Museum

Auer Schulstraße 20

Elberfeld

Telefon 02 02/5 63-26 18

www.fuhlrott-museum.de

Details auf Seite 10

Schwimmoper

Südstr. 29

Elberfeld

Telefon 02 02/5 63-26 30

Details auf Seite 10

Historische Stadthalle

Johannisberg 40

18 19

Elberfeld

Telefon 02 02/24 58 90

www.stadthalle.de

Details auf Seite 10

(Halbseite)

��

Infozentrum Döppersberg/

Hauptbahnhof

Pavillon Döppersberg

Elberfeld

������������������

Telefon 02 02/1 94 33

Details auf Seite 12

Kirche in der City –

Elberfeld

Alte reformierte Kirche

Telefon 02 02/4 39-0

Kirchplatz 2 www.wuppertalshop.de www.uni-wuppertal.de

| www.kaiserwagen.de

Elberfeld

Informationszentrum Buslinien Pavillon 645/615/E, Döppersberg

Telefon 02 02/97 44 08 Touristeninformation 11 Haltestelle | Kaiserwagenfahrten

„Universität“

www.kirche-in-der-city.de Stadtrundfahrten Buslinie | Stadtrundgänge

603,

Details auf Seite 12

Haltestelle „Mensa“

Telefon: 02 02

Details

- 563 22 70/21

auf Seite

80

13

Öffnungszeiten:

Von der Heydt-Museum

Mo - Fr, 9.00 - 18.00 Uhr, Sa 10.00 - 14.00 Uhr

Turmhof 8

Wuppertal Institut für Klima,

Elberfeld

Umwelt, Energie GmbH

Souvenirs aus Wuppertal!

Telefon 02 02/5 63-25 00 Döppersberg 19

www.von-der-heydt-

Elberfeld

museum.de

Telefon 02 02/24 92-0

Details auf Seite 13

www.wupperinst.org

Details auf Seite 13

Uhrenmuseum

Poststraße 11

Elberfeld

Telefon 02 02/4 93 99-0

www.abeler.de

Details auf Seite 13

Die Vorwerk-Forschung informiert

������������������������������������� �������

�������

�������

Alte Synagoge ���

Genügsamkeitstraße

�������

Elberfeld

Telefon �� 02 02/5 63-28 43

www.ns-gedenkstaetten.de/

nrw/wuppertal/index_2.php3

Mit dem Bus bis Haltestelle

„Karlsplatz“

Details auf Seite 13

�����������

Bergische Universität

Gaußstr. 20

Schauspielhaus

�������

���������

���������

�������� ������� �����������������������������������������

������� ����������������������������������������������������

�������������� ������������������������� ��������������������� ���

�������������������������������������������

Bundesallee 260

Elberfeld

Telefon 02 02/5 69-44 44

www.wuppertaler-buehnen.de

Details auf Seite 13

Telefon 02 02/8 90 04-841

www.bergisches-staedtedreieck.de/voelkerkundemuseum

Buslinie 643,

Halstestelle „Kirchliche

Hochschule“

Details auf Seite 14

Pauluskirche

Pauluskirchstr. 8

Unterbarmen

Details auf Seite 14

Historisches Zentrum/

Engelshaus/Museum für

Frühindustrialisierung

Engelsstr. 10-18

Barmen

Telefon 02 02/5 63-64 98

www.historisches-zentrumwuppertal.de

Details auf Seite 14

Opernhaus

Spinnstraße 4

Barmen

Telefon 02 02/5 63-42 30

www.wuppertaler-buehnen.de

Details auf Seite 14

(Halbseite)

Nordpark

Mallack 1

Barmen

Buslinien 612/622,

Haltestellen „Bürgerallee“

und „Hugostraße“

Details auf Seite 15

Immanuelskirche

Sternstraße/von Eynernstraße,

Oberbarmen

Telefon 02 02/64 19 69

www.immanuelskirche.de

Ab Bahnhof Wuppertal

Oberbarmen zu Fuß

Details auf Seite 16

Barmer Anlagen

Untere Lichtenplatzer Straße/

Lönsstraße

Heckinghausen

Buslinien 640/644/646,

Haltestelle „Toelleturm“

Details auf Seite 16

Vorwerk Park

Adolf-Vorwerk-Straße 33

Barmen

Buslinie 640/E60/CE 62,

Haltestelle „Marper Schulweg“

Details auf Seite 16

Kindermuseum

Beyeröhde 1

Langerfeld

Telefon 02 02/60 52 78

www.bergisches-staedtedreieck.

de/kindermuseum/startseite.

html

S 8 Wuppertal-Langerfeld

Bahnhof

Ab Oberbarmen Buslinie 608,

Haltestelle „Am Timpen“

Details auf Seite 17

Kemna

Karl-Ibach-Weg,

oberhalb der Beyenburger

Straße

Oberbarmen

Details auf Seite 17

Impressum/Herausgeber:

Wuppertal Marketing GmbH

Georg Sander, Geschäftsführer

Koordination: Rosemarie Steyer

(V. i. S. d. P.)

Friedrich-Engels-Allee 83

42285 Wuppertal

Telefon 02 02/5 63-40 97

info@wuppertal-marketing.de

Text und Konzept:

Scriba – Agentur für Text und

Konzeption

www.scriba-texte.de

Konzept, Satz und Layout:

oundmdesign

www.oundmdesign.de

Druck:

Druckhaus Ley + Wiegandt

Wuppertal

Bildnachweis:

Medienzentrum der Stadt

Wuppertal: S. 2, 3, 4, 5, 9, 10, 11,

12, 14, 15, 16, 17

6tant: S. 8, 10

Zoo: S. 6

Historische Stadthalle: S. 7


�������������������

AWG?????

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine