Wohlfühlen in Wuppertal: Wir sind da! - Stadt Wuppertal

wuppertal.de

Wohlfühlen in Wuppertal: Wir sind da! - Stadt Wuppertal

Die Schwebebahn kurz vor der Haltestelle „Ohligsmühle”

Einmal im Leben durch

Wuppertal schweben

Die Wuppertaler Schwebebahn

gehört zu der seltenen Gattung

von Touristenattraktion, die

ganz selbstverständlich auch

unentbehrliches Verkehrsmittel

ist. Dieser „stahlharte

Drachen“, so die Wuppertaler

Dichterin Else Lasker-Schüler,

ist weltbekanntes Wahrzeichen

für Besucher und

Hauptschlagader des städtischen

Nahverkehrs für täglich

ca. 75.000 Wuppertaler.

Die Schwebebahn selbst

gleitet in einer Höhe von acht

bis zwölf Metern – in knapp

35 Minuten – von Endstation

zu Endstation. Dazwischen

kann man 18 mal in den

unterschiedlichen Bahnhöfen

zusteigen. Jeder Bahnhof ist

sehenswert, von futuristisch

bis exotisch. Manchmal auch

ganz bergisch bodenständig,

sind sie ein Spiegel der Vielfältigkeit

Wuppertals.

4 5

Wohlfühlen

in Wuppertal:

Wir sind da!

Erfunden wurde die einglei- die Schwesterstädte Barmen

sige Schwebebahn Wir versorgen von dem Wuppertaler: und Elberfeld mit zuverlässigen

den Bau des

Produkten rund um Energie, Wasser und Umwelt.

Kölner Ingenieur Eugen Langen. „Tausendfüßlers“ beschlossen.

Wir bringen Sie auf den Weg: mit einem besonders

1898 war Baubeginn. dichten Netz Bereits im Öffentlichen Nahverkehr. Wir

nach drei Jahren betreiben – am eines 1. März der innovativsten Doch bis 1925 Verkehrsmittel

wurden schon

der Welt: die Schwebebahn.

��������������������������������� fast 20 Millionen Fahrgäste

nung statt. Obwohl als techni- mit der Schwebebahn beförsches

Wunderwerk gerühmt, dert – der eindeutige Beweis

geliebt haben die Wuppertaler für die steigende Akzeptanz.

die Schwebebahn nicht auf Endgültige Weltberühmtheit

Anhieb. Aufgebrachte Bürger erlangte die Schwebebahn aber

schrien Zeter Wuppertaler und Mordio, Stadtwerke als erst AG am 21. Juli 1950. Der junge

kurz vor der WSW Jahrhundertwende

Energie- und WasserService:

���������������������������������

Tel.: 0202/569-5100

WSW MobiCenter: Tel.: 0202/569-5200

wsw-online.de · wsw@wsw-online.de

Der Kaiserwagen

Der Kaiserwagen – Wuppertals

schwebende gute Stube

„Ruhig und sicher glitt der Wagen

mit seiner theueren Last

auf dem vielfach gewundenen

Schienenwege dahin – und ihre

Majestäten jeruhten mehrmals

(!) huldvoll und jnädigst Jrüße

nach unten an die treuen

Unterthanen zu senden ...“

So der Originalton von 1900 –

am 24. Oktober schwebten die

Majestäten, Wilhelm II. nebst

Gemahlin höchstselbst auf

kaiserlicher Probefahrt von

Elberfeld nach Vohwinkel.

Welch ein Glück, dass der

Wagen 5 als einziger – sorg-

fältig renoviert – auf der

Strecke blieb. So können wir

heute dem nostalgischen

Schwebevergnügen frönen –

in plüschgepolsterten Sitzen,

mit goldfarbenen Deko-Stoffen

vor den Fenstern, historischen

Lampen und einer Jugendstil-Ornamentscheibe,

die die

Abteile der ersten und zweiten

Klasse voneinander trennt.

Ortskundige „Stewardessen

und Stewards“ in historischen

Kostümen begleiten den Kaiserwagen

auf seiner Rundfahrt

und informieren und bewirten

die Fahrgäste. Sei es nun gemütliche

Kaffeefahrt, Geburtstag,

Jubiläum, Verlobung,

Polterabend oder stilvolle

Hochzeit, die Fahrt in Wuppertals

„schwebender guter Stube“

bleibt unvergesslich.

Alle reden vom Wetter ... wir

nicht! Bei unserer schwebenden

Bahn stimmt der bekannte

Bundesbahn-Slogan

immer, begibt sie sich doch

einfach nicht in die „niederen“

����������������������������

beliebte Verkehrsmittel ist

Die Veränderung der Schwebebahn im Laufe der Zeit.

völlig witterungsunabhängig.

Ganz Wuppertal lässt sich vom

Wandel der Jahreszeiten oder

schlechtem Wetter nicht beeindrucken.

Ob Frühling, Sommer,

Herbst oder Winter, ob es

regnet, stürmt oder die Sonne

scheint – eine von Wuppertals

vielseitigen Facetten strahlt

gerade dann im richtigen Licht.

Genießen Sie Wuppertal – zu

allen Jahreszeiten!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine