Das Institut für Architektur (IfA) stellt sich vor - Architektur TU Berlin

architektur.tu.berlin.de

Das Institut für Architektur (IfA) stellt sich vor - Architektur TU Berlin

01

02

03

04

05

06

Foyer Architekturgebäude Ernst-Reuter-Platz, Foto: Die Baupiloten

07

08

09

10

Die Universitätsdiziplin Architektur steht zusammen mit anderen

planungs- und baubezogenen Disziplinen in einer besonderen

gesellschaftlichen und ethischen Verantwortung für die künftige

Gestaltung der baulichen Umwelt. Diese Verantwortung betrifft

zunächst den gestalterischen und kulturellen Auftrag der Architektur.

Darüber hinaus ergibt sie sich in besonderer Weise im Hinblick

auf den durch bauliche Maßnahmen verursachten massiven

Ressourcenverbrauch und seine Folgen für die Umwelt. Zugleich

sind Architektur und Stadt weltweit einem dramatischen wirtschaftlichen

und sozialen Wandel ausgesetzt und prägen die damit

verbundenen Transformationsprozesse aktiv mit.

Das Institut für Architektur (IfA) stellt sich vor

Diese Situation erfordert Beiträge zur Erneuerung und Weiterentwicklung

von Architektur und Stadt in Europa aber auch einen

Beitrag zur Bereitstellung menschenwürdiger Wohn- und Lebensbedingungen

insbesondere in den Ländern des Südens. Die

TU-Architektur will sich in ihrer Programmatik und Arbeit dieser

Herausforderung in besonderer Weise in Lehre, Forschung und

Weiterbildung stellen.

(Institut für Architektur, Strategie 2012, Stand 15.2.2007)


01

02

03

04

05

06

Forschungsgebiet Bewegliche Tragwerke, FG Tragwerksentwurf und -konstruktion, Prof. Dr.-Ing. Klaus Rückert, Dipl.-Ing. Berhard Sill

07

08

09

10

Geschichte und Struktur

Die Geschichte des Instituts für Architektur ist eine sehr junge,

die Geschichte der Architektenausbildung an der TU Berlin hat

eine über 200-jährige Tradition, denn sie geht zurück auf die 1799

gegründete Bauakademie, an der Karl Friedrich Schinkel eine

maßgebliche Rolle spielte.

Im Institut für Architektur wurden nach Abschluss der Fakultätsneugliederung

(Zusammenführung der alten Fakultäten VI und VII

zur neuen Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt) im Jahr 2006 über

20 Fachgebiete und Einrichtungen zusammengeführt. Die frühere

Gliederung nach fachlichen Schwerpunkten in insgesamt fünf

Einzelinstitute wurde zugunsten eines großen Instituts aufgegeben.

Diese Entscheidung bedeutete für alle eine nicht unerhebliche

Umstellung, nicht zuletzt den Umgang mit einem jetzt vermehrten

Organisations- und Abstimmungsaufwand. Dieser wird

vor allem vom geschäftsführenden Direktor und der seit Oktober

2007 eingerichteten Geschäftsstelle übernommen, unterstützt

von Ausschüssen, Kommissionen und Beauftragten wie Prüfungsausschuss,

Raumkommission, Rechnerkommission, Studiendekanin

– um nur einige wenige zu nennen.


01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

Leitung

Geschäftsführender Direktor

Stellvertreter

Prof. Dr. Ing. Johannes Cramer

Raum A 902, Architekturgebäude Ernst-Reuter-Platz

Tel (030) 314-21946, Fax (030) 314-21947

e-mail: cramer@baugeschichte.tu-berlin.de

Postanschrift: Technische Universität Berlin, FAK VI, Sekr. A 18,

Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin

Prof. Dr.-Ing. Klaus Rückert

Raum A 322, Architekturgebäude Ernst-Reuter-Platz

Tel (030) 314-21845, Fax (030) 314-21844

Postanschrift: Technische Universität Berlin, FAK VI, Sekr. A 16,

Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin

IfA, KVV WS 07/08

Geschäftsstelle

Sabine Kaiser

Raum A 009, Architekturgebäude Ernst-Reuter-Platz

Tel. 314-23615, e-mail: IfA_geschaeftsstelle@tu-berlin.de

Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12

Postanschrift:

Technische Universität Berlin, Fak. VI, Sekr. A 18,

Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin


01

02

03

04

05

06

IfA, KVV WS 2007/08 FG Bildende Kunst/Plastisches Gestalten

07

08

09

10

Architekturdarstellung und -gestaltung Prof. NN

Architekturtheorie

Prof. Gleiter

•Bau- und Stadtbaugeschichte Prof. Cramer

•Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Pasel

•Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Frank

•Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Leibinger

•Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Fioretti

•Planungs- +Bauökonomie/Immob. Prof. Wellner

•Bildende Kunst

Prof. Bürkle

•Entwerfen und Gebäudekunde Prof. Hofmann

•Entwerfen und Gebäudekunde (LIA) Prof. Geipel

Fachgebiete Projekte Weiterbildung Werkstätten

•Historische Bauforschung

•Konstruktives Entwerfen und klimagerechtes

Bauen

•Planungs- und Bauökonomie

•Technische Architekturdarstellung

•Tragwerksentwurf und -konstruktion

•Modellbau

Projekte

•Die Baupiloten

•CoCoon/Mexiko Projekt

Prof. Sack

Prof. Heinz

Prof. Mertes

Prof. Hirche

Prof. Rückert

Herr Lüdtke

Frau Hofmann

Frau Hartig

•Entwerfen und Innenraumplanung Dauergastprof.

•Entwerfen von Hochbauten einschl. Prof. Stollmann

städtebauliches Entwerfen

•Entwerfen, Bauten des Gesundheits- Prof. Nickl-Weller

wesens

•Entwerfen einschl. Stadtteilplanung Prof. Bunschoten

und Stadterneuerung

•Gebäudetechnik und Entwerfen Prof. Steffan

•Entwerfen, Architektur im globalen Prof. Misselwitz

Zusammenhang (Habitat Unit)

Weiterbildung

•Bühnenbild

•Real Estate Management

•Urban Management

•Urban Design

•Masterstudium Denkmalpflege

Werkstätten

•Holzwerkstatt

•Metallwerkstatt

•Plottservice

Prof. Laube

Prof. Schäfer

Frau Hamann

Prof. Giseke

Prof. Sack

Herr Steinwand

Herr Rehage

Herr Weik


01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

Bachelor

Das Bachelorstudium Architektur an der Technischen Universität

Berlin soll die Studierenden in die Lage versetzen, ihre eigene Haltung

zur Architektur verantwortlich und begründet zu entwickeln.

Dem dient die Vermittlung von bauplanerischen und städtebaulichen

Kenntnissen unter Berücksichtigung ihrer kulturellen, gesellschaftlichen,

gestalterischen und technischen Bedingungen. Das

Studium soll darüber hinaus die Kritikfähigkeit der Studierenden

schärfen, in wissenschaftliches Denken einführen und zu kreativkünstlerischer

Arbeit befähigen. Als zentraler Bestandteil der Ausbildung

wurde der Entwurf in den Vordergrund gestellt.

Studienprüfungsordnung Bachelor, Stand 18.2.2004

Profil Lehre

Master

Der Beruf der Architektinnen und Architekten befindet sich in einem

tiefen und zügig voranschreitenden Wandlungsprozesses.

Die politischen, kulturellen, technischen, ökonomischen, sozialen

und ökologischen Veränderungen erfordern eine intensive Auseinandersetzung

mit Thema Architektur und Städtebau insbesondere

hinsichtlich der Nachhaltigkeit der Aufgabenstellungen und

Ergebnisse.

Der traditionelle Anspruch in der Architekturausbildung, fundiertes

Grundwissen von Kenntnissen und Fertigkeiten zu vermitteln,

Diplomarbeit Fabian Wichers: Schule in Sierra Leone

ein 1. Preis, Daimler-Architekturpreis 2007

bleibt. Dieses Ziel muss um Fähigkeiten und Instrumente bereichert

werden, die es ermöglichen, komplexe Aufgaben zu erfassen

und über das eigene Fachgebiet hinaus interdisziplinär und

verantwortungsbewusst zu bewältigen. Der Master-Studiengang

Architektur bietet hierfür unterschiedliche Möglichkeiten zur Profilbildung

in den Arbeitsfeldern Architektur im Bestand, Standortund

Projektentwicklung, Entwurf – Tragwerk – Energie aber auch

eigene Schwerpunktsetzungen im Profil Architektur allgemein.

Diese Vertiefungsmöglichkeiten bereiten auf eine eigenverantwortliche

Tätigkeit in den unterschiedlichen Berufsfeldern vor...

Entwurf Studienprüfungsordnung Master, Stand 3.5.2005

Weiterbildung

Weiterbildung ist gesetzlicher Auftrag der Universität und hat

für das IfA einen besonderen Stellenwert. Weiterbildung wird im

Berufsfeld Architektur durch den raschen gesellschaftlichen und

technologischen Wandel zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Schon jetzt bietet die Fakultät VI unter der Federführung von Vertretern

des IfA vier postgraduale Studiengänge an.

Institut für Architektur, Strategie 2012, Stand 15.2.2007


01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

Studiengänge

Diplomarbeit Judith Stichtenoth: Dichte im Innerstädtischen Bereich

ein 1. Preis, Daimler-Architekturpreis 2007

Grundständige Studiengänge

•Studiengang Architektur (Bachelor of Science)

•Studiengang Architektur (Master of Science) - ab WS 2008/09

mit den Verteiefungen:

A) Advanced Architectural and Urban Design

B) Architektur und Technik

C) Architektur im Bestand

D) Real Estate Management

•Studiengang Master of Urban Design

Diplomstudiengang

•Studiengang Architektur (Diplom)

Weiterbildung

•Master-Studiengang Denkmalpflege

•Master of Science in Urban Management

•Master of Science in Real Estate Management

•Masterstudiengang Bühnenbild


01

02

03

04

05

Diplomarbeit Judith Stichtenoth: Dichte im Innerstädtischen Bereich

ein 1. Preis, Daimler-Architekturpreis 2007

06

07

08

09

10

Studienbeispiele

In this research studio we explore contemporary urban landscapes in Germany

and the BRICs. The analytical scope of the course comprises the investigation

of urban sytems of countries as well as the exploration of urban

typologies within cities. As most of the objects of investigation are distant we

will make intensive use of the world wide web and do exemplary field work in

Berlin.

Prof. L. Feduchi, Betreuung Dipl.-Ing. Jakob Tigges

„Textile Mikroarchitektur -

theoretische Planungsgrundlagen und

Umsetzung einer Parkflächenüberdachung“

Florian Kopp und Marc Schreiber, März 2007

Betreuung: Prof. Hascher, Prof. Rückert

Erika-Mann-Grundschule: Die Baupiloten

entwickelten gemeinsam mit den Schulkindern

aus deren Wunschvorstellungen die Fiktion der

Silberdrachenwelten, die das Konzept für die

Umgestaltung der Schule darstellt. In der Umsetzung

entsteht eine Architektur, die dem schweren,

"autoritären" Ludwig-Hoffmann-Gebäude

von 1915 eine spielerische Leichtigkeit verleiht.

Eine spürbare Architektur, sozial engagiert und

experimentell.

Planungsbeginn April 2002,

Fertigstellung November 2003,

Baukosten brutto 128.000,00

mit vielfältiger Eigenleistung.

Betreuung: AA Dipl. Susanne Hofmann

Küchenhaus in Etla, 2006/07

Das Praktikumsseminar Mexiko

ist eine interdisziplinäre Lehr- und Praxisveranstaltung an der

Technischen Universität Berlin. Es verbindet Lernen mit sozialem

Engagement und ermöglicht den Teilnehmern, eigene Ideen

zum Wohle anderer einzusetzen. Die jungen Architekten, Bauingenieure

und Freiraumplaner erleben ihre Disziplin als reale und

kreative Arbeit, die einen Unterschied im alltäglichen Leben der

Menschen macht. Betreuung: Dipl.-Ing. Ursula Hartig

Neben der geschichtlichen und konstruktiven

Darstellung des textilen Bauens wurde das

Wissen bei einem Prototypen im Maßstab 1:1

angewendet. Das technisch anspruchsvolle

Objekt hebt sich durch das innovative gegenseitige

Verspannen von Membrangewebe und

Stahlring hervor. Der marktgerecht entwickelte

Entwurf wurde bereits auf der IAA 2007 präsentiert.

Design und Konstruktion zeigen, dass auch

kleine Bauaufgaben ideenreich und erfolgreich

entwickelt werden können.


01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

Profil Forschung

Chilekooperation Prof. Rainer Hascher, K. Saleh Pascha

Inhaltlich orientiert sich die Forschung an den Fragestellungen,

die für den TU-Forschungsschwerpunkt „Gestaltung von Lebensräumen“

entwickelt worden sind. Das IfA beteiligt sich insbesondere

an den Teilprojekten „Architektur und Energie“ sowie „Stadt

und Identität“. Damit sind zwei der wichtigsten Themen des zukunftsfähigen

Bauens umrissen: Wie entstehen Stadträume und

Bauwerke, die über die reine Funktionalität und Wirtschaftlichkeit

hinaus den Anspruch von Baukultur und einer identitässtiftenden

Gestaltung ausfüllen

Unter dem Begriff „Entwicklung“ wird in Analogie zu anderen

Wissenschaftsbereichen die Erarbeitung innovativer Konzepte

und deren Anwendung in der Praxis für Gebäude ebenso wie für

Stadträume verstanden. Die fortlaufende Überprüfung der theoretisch

entwickelten Konzepte im konkreten Baugeschehen ist

vor dem Hintergrund einer sich schnell wandelnden Umwelt unverzichtbar.

Folgende Themencluster der Forschung und Entwicklung existieren

bereits und werden weiter ausgebaut:

Schwerpunkt Architekturkonzepte und Technologie

Schwerpunkt Stadtentwicklung und Stadtumbau

Schwerpunkt Projekt- und Bestandsentwicklung

Die Entwicklung der Projekte ebenso wie die Kommunikation der

Ergebnisse erfolgt häufig über das Schinkel-Zentrum für Architektur,

Stadtforschung und Denkmalpflege, das regelmäßig Tagungen

und Vortragsreihen veranstaltet.


09

01

02

03

04

05

06

07

08

10

Watergy, a system for water treatment, building climate control and food production

Watergy follows the development of a technology platform for decentralised basic supply of energy, water and food that can be

used within a number of different applications.

The technological principle is actually proofed at two different prototypes that are built within a European Union funded research

project (NNE5-2001-683) between April 2003 and March 2006.

In 2004, the first prototype was built for the purpose of greenhouse horticulture in Almeria/Spain. Measurements as a basis for

evaluation are taken since the autumn of 2004.

A second prototype is currently being built in Berlin as a Living- or Office Building with an attached façade-greenhouse. Measurements

are expected in the summer 2005.

Für die Umgestaltung der Museumsinsel in Berlin haben die Fachgebiete

Historische Bauforschung (Prof. Sack) und Bau- und Stadtbaugeschichte

(Prof. Cramer) für das Alte Museum von Karl Friedrich

Schinkel und das Pergamonmuseum von Alfred Messel / Ludwig

Hoffmann ausgedehnte Untersuchungen zur Bauentwicklung und

zum Denkmalwert durchgeführt. Darüber hinaus wurden und werden

die Exponate des Museums für Islamische Kunst, hier besonders die

Großarchitekturen erfasst und dokumentiert. An verschiedenen Stellen

wurden archäologische Untersuchungen durchgeführt.

Projekte Forschung

Forschungsprojekt WATERGY, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen, Prof. Claus Steffan

„Alvéole 14“ LIN, Prof. Finn Geipel /Giulia Andi Foto: Richters

Die neue Nutzung des ehemaligen U-Boot-Bunkers von Saint-

Nazaire in einen öffentlichen Raum und einen Ort für Kunst

und Musik.

Der U-Boot-Bunker der Kriegsmarine wurde Saint-Nazaire zum

Verhängnis. Die Stadt wurde zu 85 Prozent zerstört. Der Bunker

blieb und erfuhr mit „Alvéole 14“ eine neueTransformation.

Die ehemalige Radarschutzkuppel auf dem Bunkerdach kommt

vom Berliner Flughafen Tempelhof. Nun überspannt sie eine Bühne

für experimentelle Musik.

Coordinator of the German consortium

35ha Pilot Project site in Hashtgerd New Town

Prof Dr Rudolf Schäfer

Young Cities - New Towns in Iran is one project out of 14 currently supported by the research program The Urban Transition

- Research for Sustainable Development of the Megacities of Tomorrow of the German Federal Ministry of Education and

Research.It is focused on New Towns as stategies and instruments for a Sustainable Development of Megacities of Tomorrow.

New Towns are often completely new developed independent cities which serve to relieve development pressure on adjoining

urban conglomerates.

Foto: Kunze


01

02

03

A

04

05

06

07

Ausschnitt Lageplan zentraler TU-Campus in Charlottenburg

08

10

09

Hauptstandort des Instituts für Architektur ist das Architekturgebäude

Ernst-Reuter-Platz, erbaut 1963-68 von Bernhard Hermkes

(Hochhaus) und 1962-69 von Hans Scharoun (Flachbau). Weitere

Einrichtungen sind zur Zeit noch im Gebäudekomplex Ackerstraße

76 in Berlin-Wedding untergebracht.

Standorte

Foto: TU -Berlin

Foto: Nägelke

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine