pdf - Präsentation zum Download

schmid.luis21

pdf - Präsentation zum Download

Stillstand trotz Fortschritt!

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Ubbo de Witt

Geschäftsführer Projekt GmbH

16.02.2006

Hamburg

Erörterungstermin

Sandbank24 Netzanbindung AWZ

Sandbank Power GmbH & Co. KG

1


Impulsreferat – wesentliche Inhalte

Planungszeiten für die Netzplanung

Offshore – ein Beispiel

Erfahrungen der Erneuerbaren Energien mit

(einem) Netzbetreiber(n)

Renditekiller Netzbetrieb

Fazit - Ausblick

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Beispiel: „Sandbank24“

SB24 Pilot Phase

& Sandbank Extension

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Beispiel: „Sandbank24“

96 Windenergieanlagen genehmigt

-Windenergieanlagen: 3.x-5.x MW

-Projektkapazität: 288-480MW (+120/-

200 MW)

-Energieertrag: 1,154.9 – 2,030.9 GWh

-Wassertiefen: 25-34 m

-Fläche: ≈ 60 km²

-Küstenentfernung: 90 km

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Lange Leitung

– Netzanschluss via Büsum nach Brunsbüttel

Offshore-Kabeltrasse: ca. 190 km

OWF “Sandbank24”

Onshore-Kabeltrasse: ca. 50 km

Offshore cable route

(EEZ)

Offshore cable route

(territorial waters)

Büsum

Brunsbüttel

Onshore cable route

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Vom Antrag zur Genehmigung…

Beginn der Planungen: Ende 2004 / Anfang 2005

28.02.2005: Antrag auf strom- und schifffahrtspolizeiliche Genehmigung

(WSA Tönning)

27.04.2005: Antrag auf Kreuzung der I. Deichlinie (ALR Husum)

28.04.2005: Erteilung der strom- und schifffahrtspolizeilichen

Genehmigung

01.08.2005: Antrag auf Kabelgenehmigung AWZ (BSH)

02.08.2005: Genehmigung Kreuzung der I. Deichlinie

16.08.2005: Antrag auf Kabelgenehmigung 12 sm – Zone (MLUR Kiel)

16.10.2006: Antrag auf Kabelgenehmigung Landtrasse (MLUR Kiel)

20.12.2006: Erteilung der Kabelgenehmigung 12 sm – Zone

20.02.2007: Erteilung der Kabelgenehmigung AWZ


November / Dezember 2006: Sonstige Antragsstellungen…

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Beginn der Planungen: Ende 2004 / Anfang 2005

28.02.2005: Antrag auf strom- und schifffahrtspolizeiliche Genehmigung

(WSA Tönning)

27.04.2005: Antrag auf Kreuzung der I. Deichlinie (ALR Husum)

28.04.2005: Erteilung der strom- und schifffahrtspolizeilichen

Genehmigung

01.08.2005: Antrag auf Kabelgenehmigung AWZ (BSH)

02.08.2005: Genehmigung Kreuzung der I. Deichlinie

16.08.2005: Antrag auf Kabelgenehmigung 12 sm – Zone (MLUR Kiel)

16.10.2006: Antrag auf Kabelgenehmigung Landtrasse (MLUR Kiel)

20.12.2006: Erteilung der Kabelgenehmigung 12 sm – Zone

20.02.2007: Erteilung der Kabelgenehmigung AWZ


Innerhalb von 2 Jahren zur

widerspruchsfrei genehmigten

See-Trasse!!!

Infrastrukturplanungsentschleunigung

Planungs-

November / Dezember 2006: Sonstige Antragsstellungen…

STOP


18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Netzplanung - bisherige Erfahrungen

der Erneuerbare Energienbranche

dena-Netzstudie I, Fertigstellung 02/2005

- Soll langfristige energiewirtschaftliche Planung der

Netzintegration von Windenergie bis 2020,

Ersatzbedarf 40 GW bis 2020 (Atomkonsens),

ermöglichen – Status quo der

Umsetzungsempfehlungen

- Bundesregierung fordert „road-map“ mit regelmäßiger

Berichtspflicht

Netzengpass Schleswig-Holstein

- Leitung Breklum –Flensburg seit 8 Jahren Stillstand,

wird beim seit Jahren erkannten Ausbau gespart

- Feldversuch Temperaturmonitoring startet im Herbst

2006 in Nordfriesland

- E.ON schaltet weiter ab, Schaden allein 01/02 2008 im

Millionen Euro-Bereich

Niedersächsisches Erdkabelgesetz

- Niedersachsen Vorreiter

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Netzplanung - bisherige Erfahrungen

der Erneuerbare Energienbranche

Niedersächsisches Erdkabelgesetz

- Europäische-Kommision empfiehlt in einem

Hintergrundpapier bereits im Dezember 2003 die

Engpässe im Stromnetz durch Bau von Erdkabeln

zu beheben

- In 2005 sieht nieders. Landesregierung noch

keinen Handlungsbedarf alternativ zur Freileitung

Ganderkesee – St. Hülfe (gemäß E.ON-Antrag,

Projektvolumen € 40 Millionen)

- Netzbetreiber E.ON lehnt Erdkabel-Variante ab,

befürchtet, dass Erdkabel zum Stand der Technik

wird

- Dezember 2007: Gesetz wird im Parlament

verabschiedet

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Status Quo bei Inkrafttreten des

Infrastrukturplanungsbeschleunigungsgesetzes

Offshore-Trasse SB 24 steht kurz vor der

Genehmigung

Onshore-Trasse in wesentlichen Teilen

gesichert (5 Eigentümer fehlen)

Weit fortgeschrittene Planungen zur

technischen Umsetzung (Detailed

Engineering AREVA)

Einigung mit Umweltverbänden zur

umweltverträglichen Umsetzung erzielt

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Die Steckdose auf See

Cluster “Sylt”

Cluster “Borkum II”

Cluster

“Helgoland”

Cluster “Borkum I”

Kopfstationen

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Schwimmen gegen den Strom –

der Status Quo Offshore

Kein signifikanter Fortschritt seit Januar

2007 zu verzeichnen:

- Stocken zahlreicher Genehmigungs- und

Planungsprozesse, die für Finanzierung und

Bauvorbereitung unabdingbar sind.

- Keine Einigung absehbar hinsichtlich der

Übertragung der Rechte und Pflichten

- Keine Einigung absehbar hinsichtlich des

Ersatzes der Planungsleistungen

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Schwimmen gegen den Strom –

der Status Quo Offshore

Planungssicherheit:

- wird der Netzanschluss fristgerecht bereitgestellt

- E.ON Anträge Kopfstation gestellt

- E.ON Anträge Kabeltrassen gestellt

- E.ON Antragsstand der Landtrassen, z.B. Büsum-

Brunsbüttel

- Privatrechtliche Flächensicherung durch E.ON

- E.ON Trassenführung Brunsbüttel Von E.ON auf

„Augenhöhe“ mit dortiger Chemieindustrie erfolgreich

verhandelt

- Ausschreibung und Bestellung von Kernkomponenten

durch E.ON

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Erneuerbare Energienprojekte im Strategie-

Spiel eines

Groß-Konzerns gefangen

E.ON war auch im Geschäftsjahr 2007 sehr erfolgreich. Der

Konzernumsatz stieg um 7 Prozent von 64,1 Mrd € auf

68.700.000.000 €.

Auch die positive operative Ergebnisentwicklung des E.ON-

Konzerns setzte sich im Geschäftsjahr 2007 fort. Das Adjusted EBIT

stieg um 10 Prozent auf 9,2 Mrd € (Vorjahr: 8,4 Mrd €). E.ON konnte

damit erneut das hohe Niveau des Vorjahres deutlich übertreffen.

Der um außergewöhnliche Effekte bereinigte Konzernüberschuss lag

mit

5.100.000.000 €

um 9 Prozent über dem des Vorjahres (4,7 Mrd €).

Quelle: www.eon.com

Planungskosten aller Offshore-Planer

im E.ON-Anschlussbereich (Kostenübernahme beantragt):

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Offshore: Zwischen den Mühlsteinen

Planer – ÜNB – BNetzA

„Nach § 17 Abs. 2a Satz 3 EnWG ist der

Übertragungsnetzbetreiber zum Ersatz der

Aufwendungen verpflichtet, die der Anlagenbetreiber

für die Planung und Genehmigung der

Netzanschlussleitungen bis zum Tag des

Inkrafttretens der Vorschrift getätigt hat, soweit diese

Aufwendungen den Umständen nach für erforderlich

anzusehen waren und den Anforderungen eines

effizienten Netzbetriebs nach § 21 EnWG

entsprechen. Anlagenbetreiber i.S. dieser Vorschrift

ist der künftige Betreiber des Windparks, also nach

derzeitigem Verfahrensstand der Planer.“

Quelle: „Netzanbindung der Offshore-Windparks:

Anwendungshinweise zur neuen Rechtslage“, BMU, März 2007

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Zwischen den Mühlsteinen

Planer – ÜNB – BNetzA

BNetzA: Übertragung der

Genehmigungspraxis hinsichtlich der

„Aktivierung“ von Investitionen auf Anträge

auf Kostenerstattung nach § 17 IIa Satz 3

EnWG

Aufgrund der anstehenden

Milliardeninvestitionen bisher erfolgloser

Versuch der ÜNB, eine frühere

Kostenerstattung zu erreichen

Einsatz der Planer als „Brechstange“ durch

E.ON

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH


Ausblick - Fazit

Umsetzung der Härtefallregelung im EEG

- Sicherstellung, dass die Netzbetreiber die 20 Milliarden

Netzentgelte p.a. in vorrausschauenden Netzausbau

investieren (Quote bisher: 2 Milliarden p.a.

Investitionen)

„Wer investiert, verliert“ – Konsequenz Verkauf des

Stromnetzes

Passen die Effizienzkriterien der BNetzA für den

Windenergienetzausbau

Offshore-Planer, die durch § 17 IIa EnWG begünstigt

werden sollten, sind nun durch die festgefahrenen

Positionen von BNetzA und ÜNB die Leidtragenden.

18. März 2008

Berlin

ee08

Jahreskonferenz Erneuerbare Energien

Projekt GmbH

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine