PRESSEMAPPE - MINI . KASHUGI

virtuartisten.minikaroshi.de

PRESSEMAPPE - MINI . KASHUGI

LUNGE

1


LUNGE

2

LITERATURSALOON LUNGE: PRESSEMAPPE

Die VirtuArtisten veranstalten seit 2001 im Berliner Stadtteil Friedrichshain die Kommunikationskunst-Veranstaltung LUNGE.

Mittlerweile hat sich die LUNGE zu einer literarischen Leseveranstaltung abseits der Lach-Lesebühnen-Literatur Berlins entwickelt, an der explizit zu einem

Thema jeweils neu verfasste Kurzgeschichten und Erzählungen von den VirtuArtisten und den LUNGE-Autoren vorgetragen werden.

Ausgewählte Kurzgeschichten werden in der Kurzgeschichten-Taschenzeitschrift „get shorties“ veröffentlicht, die zweimal im Jahr erscheint.

Der Literatur-Saloon LUNGE findet an jedem letzten Mittwoch des Monats ab 20 Uhr in der Espressobar La Tazza D‘Oro in der Grünberger Str. 40 in Berlin-

Friedrichshain statt.

V I R T U A R T I S T E N C O M M U N I C A T I O N S

KOMMUNIKATIONSKUNST | WAS SIND VIRTUARTISTEN?

Die VirtuArtisten sind ein kreatives Kollektiv an den Schnittstellen Leben/Kunst/Kommunikation/Gestaltung und arbeiten stets mit der Anwesenheit des genius

loci. Die VirtuArtisten veranstalten immer jeden letzten Mittwoch eines Monats um 20 Uhr in der Espressobar La Tazza D’Oro, Grünberger Str. 40 in Berlin-Friedrichshain

die Literaturveranstaltung LUNGE, die mitunter den Dialog zwischen den verschiedensten künstlerischen Kommunikationsarten sucht.

Die Virtuartistik wird vor allem der Versuch sein, aus einem kommunikativen Experiment eine inhaltliche und ästhetische Bestimmung des Zeitrades vorzunehmen,

also der Frage nachzugehen, wie unter veränderten medialen, gesellschaftlichen, politischen usw. Bedingungen eine wirksame Kunst aussehen kann.

Kunst als elektrisierende Erfahrung, die in der Lage ist, durch ihre konsistente Beschreibung von Welt, eben diese in einer Art und Weise zu formen, die sich

von rein funktionalen, ökonomischen, machtorientierten Gestaltungen unterscheidet.

Welche Form, welchen Inhalt muss man wählen, um beispielsweise die Sprache der Liebe zu schützen UND zu verbreiten? Die Virtuartisten wollen herausfinden,

wie sich im immer unübersichtlicher werdenden Strom der Gefühle und Waren ein Anliegen von berührender Schönheit formen, mitteilen und bewahren läßt.

Aktuelle Texte, Visuals und Informationen der VirtuArtisten unter: http://www.virtuartisten.de.


LUNGE

3

VIRTUARTISTEN CURRICULUM

1 9 9 5

Gründung der VirtuArtisten durch Stefan Strehler und Andreas B. Vornehm in Berlin-Prenzlauer Berg.

1 9 9 9

Umzug in den RAW-tempel e.V. an der Revaler Straße in Berlin-Friedrichshain und Renovierung der VirtuArtisten-Projekträume „Thinkspace“ im Beamtenwohnhaus

des RAW-tempel e.V. inklusive virtuartistischer Freskomalerei von Johanna Mendau + Andreas Vornehm.

2 0 0 0

Literatur-Performance „Die kleine Wahrheitskonferenz“ im Ambulatorium des RAW-tempel e.V.

2 0 0 1

Gründung des Literatursaloons LUNGE, Lesungen in den VirtuArtisten-Projekträumen „Thinkspace“ im Beamtenwohnhaus im RAW-tempel e.V.

2 0 0 2

Multimedia-Leseperformance „LebenLügenDämmern“ im Ambulatorium des RAW-tempel e.V.

Erstes E-Book „Buch der VirtuArtisten: The VAC.01“.

2 0 0 3

Gründung der Kurzgeschichten-Taschenzeitschrift „get shorties“ mit der Ludwigsburger Lesebühne Osterholzallee und dem Heile Welt 2000+X Verlag.

2 0 0 4

Umzug des Literatursaloons LUNGE in die KÜSTE im SGL des RAW-tempel e.V.

2 0 0 5

Umzug des Literatursaloons LUNGE in die Espressobar La Tazza D‘Oro.

2 0 0 6

3. September: als Autorengruppe bei der Sprachwoche Neukölln.

2 0 0 7

26. Januar als Autorengruppe bei der Lauscherlounge, Kulturkantine, Prenzlauerberg. Seit Juni 2007 Autorengruppe

TORPEDO PLEXUS / Frank Nussbücker / Oliver Bauer / Andreas B. Vornehm im Cafe Lyrik, Prenzlauerberg.


LUNGE

4

G E T S H O R T I E S P U B L I K A T I O N

GET SHORTIES | KURZGESCHICHTEN TASCHENZEITSCHRIFT

„get shorties“, die Kurzgeschichten-Taschenzeitschrift ist ein Literatur-Netzwerkprojekt des Berliner VirtuArtisten-Literatursaloons

LUNGE und zwei Lesebühnen aus dem Stuttgarter Raum. Jeweils im April und November

erscheint die Kurzgeschichten-Taschenzeitschrift „get shorties“ (Verkaufspreis 3 Euro).

Die Erzählungen in „get shorties“ sind die jeweils besten Kurzgeschichten, die sich bereits vor einem literarisch

interessierten Publikum erprobt und bewährt haben. Ebenso wird „get shorties“ in jeder Ausgabe eine/n andere/n

bildenden/e KünstlerIin mit Zeichnungen, Grafiken,schwarz-weiß Fotografien oder Drucken vorstellen.

Die Gestaltung, Idee und Umsetzung von „get shorties“ ruht auf drei wichtigen Pfeilern.

Johanna Mendau (Berlin - www.jocolores.de), gelernte Porzellanmalerin, Grafikerin und Designerin, die die Gestaltung

von „get shorties“ übernommen hat und jede Ausgabe zu einem künstlerischen Unikat macht, womit sich

„get shorties“ deutlich von den üblichen Literaturzeitschriften abhebt.

Texter und Titelkonzepter von „get shorties“ ist Andreas B. Vornehm (www.mini-kashugi.de) - der zugleich auch

als Mitherausgeber und Autor fungiert. Er ist der Gründer der VirtuArtisten/Berlin (www.virtuartisten.com) und des

Lesesaloons LUNGE.

Herausgeber und Verleger ist Ingo Klopfer (Ludwigsburg). Auch er ist selbst Autor und zugleich Gründer des Literatursalons

OSTERHOLZALLEE in Ludwigsburg.

Die AutorInnen von „get shorties“ kommen von den verschiedenen Lesebühnen in Ludwigsburg, Esslingen und

Berlin.

Weitere Informationen unter http://www.getshorties.de


LUNGE

5

A U T O R E N

S V E N B R E M E R

Geboren 1979 in Bernau bei Berlin. Studierte Grafik - und Multimediadesign. Artikel für das Haus der Demokratie und Menschenrechte

und dem Informationsdienst für kritische Medienpraxis. Mitgründer der Künstlergruppe „Zerrpeleptic“. Mitdozent an einem Seminar an der

Freien Universität Berlin. Es entstanden Interviews und Fotos von Prominenten wie dem Dalai Lama, Prodigy, Kraftwerk, Aphex Twin, Sabrina

Setlur usw.

Veröffentlichung des ersten Romanes „LÄCHELN“, im U-books Verlag Augsburg.

Veröffentlichung der Novellen- und Lithografienreihe „Die Kanzone Kaper“. Eine Reihe von Lesungen zum Roman in verschiedenen deutschen

Grossstädten.

„I loved your drawings, send me some as a gift if you wish. I wish you plenty of good health, love, happiness and remember to be positive, optimistic and believe

in yourself.“

- Uri Geller über das Buch und deren Illustrationen darin von Sven Bremer.

Die Texte von Sven Bremer sind surreal und witzig. Sie handeln vom Leben, vom Menschen und seiner Psyche, aber auch von den grotesken und bizarren Dingen

im Alltag. www.sven-bremer.ag.vu

B E R N D D O E R R

ist 1963 in Saarbrücken geboren. Seit 1986 in Berlin, studierte er theoretische Geisteswissenschaften, sowie deren praktische Umsetzung

und landete bei Multimedia- und Web-Programmierung. Mitglied der ComputerGilde. IT-Berufe unterschiedlichster Couleur. Textet und musiziert

für die VirtuArtisten. Auf Science Fiction spezialisiert.


LUNGE

6

F R A N K N U S S B Ü C K E R

Geboren 1967 in Jena. Kindheit in einem kleinen Dorf in Thüringen, Jugend in Oranienburg, seit 1988 in Berlin. Zahlreiche Jobs, u. a.:

Spüler, Aktmodell, Promoter, Hand.

Schriftstellerische Tätigkeit seit 1995, vor allem Kurzprosa. Lesungen in Cafés und auf Vorlesebühnen, Veröffentlichungen in Zeitungen und

Anthologien.

2000 Erfolgreiche Bewerbung für den Künstlerischen Studiengang am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2003 Teilnahme an der Prosawerkstatt

der NGL Berlin.

2001 bis 2003 Ausbildung zum Autobiografiker bei Rohnstock Biografien in Berlin.

Seit 2006 Veröffentlichung des Online-Romans „Eine halbe Million Gründe“ als Blog & Podcast auf www.Pratzke.de.

Meinen Lebensunterhalt verdiene ich als Autor sowie als Schreiber von Autobiografien, Wunschgeschichten, Trauer- & Hochzeitsreden.

Seit 2007 bei TORPEDO PLEXUS.

L Y D I A K R A F T

geboren 1970 in Cottbus verfasst seid der Jugendzeit Gedichte.

Schreibt Kurzprosa und kleine Theaterstücke.

Schrieb mehrere Jahre in einer Schreibwerkstatt unter Leitung von Bianca Döring

2004, Veröffentlichung der Kurzgeschichte „Dolce Vita in Berlin“ beim

MyStory Verlag

seid 2005, Lesungen im Literatursaloon ‚Lunge’ im Friedrichshain


LUNGE

7

G A B R I E L A R E I C H E R T

46 Jahre, in Berlin geboren, aufgewachsen und beheimatet.

Technische Zeichnerin, Taxifahrerin, Dipl.-Sozialpädagogin und Psychoorganische Analytikerin, freiberuflich tätig.

Seit 1999 Mitglied bei den Virtuartisten.

Arbeit in der Jugendkulturarbeit, Drogentherapie. Sozialpsychatrischer Dienst und Körperspychotherapie.

Besondere Vorlieben für jegliche Ausdrucksformen, die immer aus dem Schmutz heraus die Sonne suchen.

Liest regelmäßig im Literatursaloon der Berliner VirtuArtisten LUNGE. Veröffentlicht Texte in get shorties.

A N D R E A S B. V O R N E H M

Kommunikationskünstler, geboren: 19.03.1964, Göppingen, Baden-Württemberg

Seit 1995 in Berlin

Studium der Malerei und Freien Grafik, FKN, Baden-Württemberg

Weiterbildung zum Web- und Grafik- und Flashanimations-Designer, Berlin

seit 2005 Freiberufler mit Mini.Kashugi - Kreativbüro für Text und visuelle Kommunikation

Bisher berufstätig als: Maler, stellvertretender Leiter einer Tonträgerverkaufsfiliale, Autor, Texter, Grafiker, Comiczeichner, Webdesigner,

Flashanimateur, Literaturveranstalter, PR-Koordinator. Regelmäßige Kurzgeschichtenveröffentlichungen in der Jungen Welt. Mitherausgeber der „get shorties„

1995 Gründung der Virtuartisten | Kommunikationskunst

2001 Konzept und Bau der Kunstwebseiten www.virtuartisten.com

2001 Leseveranstaltung Lunge der Virtuartisten in ihrem Thinkspace auf dem RAW-tempel e.V.

2003 Text- und Titelkonzeptionder „get shorties“, Herausgeber „get shorties“ (zusammen mit Ingo Klopfer) 2003

Kordination der Öffentlichkeitsarbeit des RAW-tempel e.V. bis Februar 2005

2005 Konzept und Bau der neuen Webpräsentation www.virtuartisten.com

Selbstständig als Freiberufler: Mini.Kashugi – Kreativbüro für Text und visuelle Kommunikation.

2006 Arbeitet an den Romanen „Bobtales from the crypt“ und „Der Synästhet jagt den Hottentottenolm“ Regelmäßige Veröffentlichungen „junge Welt“

2007 Seit 2007 bei TORPEDO PLEXUS, Cafe Lyrik, Prenzlauerberg.


LUNGE

8

www.sthielke.de

S T E F A N T H I E L K E

Stefan W. Thielke, geboren am 3. August 1963 in Niedersachsen, seit 1985 meist in Berlin.

Diplompädagoge, PR-Referent, Coach, Autor, autodidaktischer Kunsthandwerker.

Schreibt seit Mitte der 80er Jahre. Mag Erzählungen und Erfahrungen. Haßt Konversation und Nachrichten.

Beobachtet gern. Mag Küchen, Selbstgekochtes. Stöbert gern in alten Gebäuden. Findet finden und selbst bauen weitaus befriedigender

als kaufen.

O L I V E R B A U E R

PRESSE | LITERATURSALOON LUNGE

geboren 1971 in Ostberlin, lebt und arbeitet in Berlin, seit 2005 LUNGE-Autor. Seit 2007 bei TORPEDO PLEXUS.

P R E S S E

„Die Bar ist draußen in der Diele. Sie besteht aus aufgerissenen Sixpacks und herumstehenden Limo und Wasserflaschen. Man möge sich doch einfach was

nehmen, sagt einer der Veranstalter, und eine angemessene Spende in die Erdnussbüchse tun. Neben der Erdnussbüchse kolportiert ein Gast mit Verschwörermiene,

dass in Amerika der erste Chip für Personendaten entwickelt worden sei, „klein wie ein Reiskorn, und er wird mit Druckluft unter die Haut geschossen“.

Ich bin verblüfft.Wir sind bei einer Lesung im ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) an der Warschauer Brücke in Friedrichshain. Wer sich

auf dieses Gelände begibt, taucht in einen Kosmos von Off-Kultur-Events. RAW-tempel heißt das selbstverwaltete Gelände mit Besetzerflair. In der Ecke bollert

ein Allesbrenner, im angrenzenden Kabuff dreht ein DJ an dem Lautstärkeregler eines Radiorekorders. Die Musik wird leiser, die Lesung beginnt. Drei Taxifahrer

tragen ihre erlebten Geschichten vor. Ein Hund liegt neben dem Ofen und jault leise im Sprachrhythmus der Vortragenden. Beifall brandet auf. Er gilt den

Geschichten. Die sind gar nicht mal schlecht. Zitty 5/2002 | DJ’S,Dichter,Dauerwellen | Autor Mirko Heinemann


LUNGE

9

Ähnliche Magazine