2015 CUMINAIVEL #6

cuminaivel

Informationsmagazin für alle eingesetzten Sicherheitskräfte am WEF 2015

Nr. 6 | Montag, 19. Januar 2015

///CUMINAIVEL

Informationsmagazin für alle eingesetzten Sicherheitskräfte am WEF 2015

/// www.cuminaivel.ch /// Hotline: 081 632 16 75 /// Mail: info@kapo.gr.ch

Grusswörter

Die Kommandanten polizeilicher

und militärischer Seite begrüssen

alle Einsatzkräfte und Partner und

zeigen auf, wieso jeder einzelne eine

wichtige Rolle im Gesamteinsatz

spielt. Seiten 2–4

Auf der Suche nach Betten

Während der Zeit des WEF gastieren

rund 60% aller AdA in zivilen

Unterkünften. Die Planung dafür

liegt in den erfahrenen Händen von

Hptadj Arno Andreoli. Er weiss, worauf

es ankommt. Seite 9

Comunicazione al WEF

La sicurezza nel corso del WEF passa

anche attraverso una comunicazione

affidabile ed efficace. A tale scopo

entra in gioco la Base d'aiuto alla condotta

(BAC) approntando i mezzi di

comunicazione necessari. Pagina 10

Hilfe aus der Luft

Bei Last- oder Personentransporten

wird auf bewährte Kräfte zurückgegriffen.

Die Lufttransport Kompanie

2 machte sich bereit für den

Einsatz. Seite 11

Meteo

Davos Chur

Min / Max

Montag -3° / 5°

Dienstag -2° / 2°

Montag -11° / -1°

Dienstag -9° / -1°

IN NEUE

HÖHEN

Bild: mw.


2 /// MONTAG, 19. JANUAR 2015 CUMINAIVEL

Gemeinsam

für die Sicherheit

In dieser Woche schaut erneut

die ganze Welt in die Schweiz,

nach Graubünden, nach Davos.

Das Jahresmeeting des World

Economic Forums (WEF) geht

zum 45. Mal über die Bühne.

Und Sie, wir alle, sind ein Teil

davon. Als Gesamteinsatzleiter

Sicherheit heisse ich Sie zum

Einsatz herzlich willkommen.

Unser Auftrag hat im Vergleich zum letzten Jahr keine wesentlichen

Änderungen erfahren. Da und dort sind Korrekturen

und Feinabstimmungen vorgenommen worden, aber

im Grossen und Ganzen profitieren wir von den Erfahrungen

der Vorjahre. Auch das Dispo rund um das Hotel Intercontinental,

das im letzten Jahr zum ersten Mal erstellt

worden ist, hat sich bewährt. Viele von Ihnen sind WEF-erprobt

und nicht zum ersten Mal im Einsatz, aber auch in

diesem Jahr haben wir zahlreiche Neue in unseren Reihen.

Egal ob «Neuling» oder «alter Hase» – jedes WEF ist anders

und wir sorgen immer wieder von neuem gemeinsam

für Ruhe und Ordnung und setzen uns für die Sicherheit der

Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer, der Gäste und

der Davoser Bevölkerung ein. Routine hat in unserem Job

keinen Platz und auch wenn alles auf ein ruhiges WEF hindeutet,

heisst es trotzdem, achtsam und wachsam zu sein,

Augen und Ohren offen zu halten und täglich unser Bestes

zu geben.

Ich danke Ihnen allen für die Bereitschaft, im Rahmen des

WEF Ihren Einsatz zu leisten. Ausserdem danke ich den

Kommandanten sämtlicher Schweizer Polizeikorps und

des Fürstentums Liechtenstein, die uns wiederum mit zahlreichen

Einsatzkräften flexibel und unkompliziert unterstützen.

Mein Dank gilt weiter der Schweizer Armee, die

mit ihrem subsidiären Einsatz einen wesentlichen Beitrag

zur Auftragserfüllung leistet.

Unter der Einsatzverantwortung

des Kantons Graubünden leistet

die Armee in den kommenden

Tagen einmal mehr einen wichtigen

Beitrag zu einem sicheren

Jahrestreffen des World Economic

Forums (WEF) in Davos.

Gemeinsam haben die Kantonspolizei

Graubünden, die Armee

und weitere Partner die Sicherheitsmassnahmen

vorbereitet.

Die Zusammenarbeit ist eingespielt, geprägt von gegenseitigem

Respekt und Verständnis – ein gutes Beispiel für den

Sicherheitsverbund Schweiz.

Es geht darum, die Schweiz als perfekte Gastgeberin und

sicheren Standort für internationale Konferenzen zu präsentieren.

Ohne Sie, die Milizangehörigen und das Berufspersonal

der Armee, könnte ein solcher Einsatz nicht in

der erforderlichen Qualität erfolgen. Die Armee ist auf Ihr

berufliches Können, Ihr ziviles Wissen, auf Ihre Lebenserfahrung

und Ihr Engagement als Bürgerin und Bürger in

Uniform angewiesen. Wer weiss, warum und wofür er einsteht,

der tut das mit Überzeugung und Hingabe. Das trägt

zur Sicherheit in unserem Land bei – Sicherheit, welche

letztlich die Grundlage für unseren Wohlstand ist.

Jede und jeder von Ihnen schafft an ihrem oder an seinem

Platz die Voraussetzungen dafür, dass die Gesamtleistung

der Armee in ihrer gesamten Breite überhaupt möglich

wird. Und weil jeder Armeeangehörige mit seinem Auftreten

eine Visitenkarte der Armee ist, erwarte ich eine kompromisslose

Umsetzung der Verhaltensregeln.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Einsatz. Setzen Sie

alles daran, Ihren Auftrag sicher, professionell und unfallfrei

zu erfüllen. Für Ihr Engagement für unsere Armee und

die Sicherheit unseres Landes danke ich Ihnen.

Uns allen wünsche ich einen kameradschaftlichen und erfolgreichen,

aber ereignisarmen Einsatz.

Oberst Walter Schlegel

Kommandant Kantonspolizei Graubünden

Gesamteinsatzleiter Sicherheit WEF 2015

Divisionär Jean-Marc Halter

Chef Führungsstab der Armee und

Kommandant subsidiärer Sicherungseinsatz «ALPA ECO QUINDICI»


CUMINAIVEL MONTAG, 19. JANUAR 2015

/// 3

Ensemble pour

la sécurité

Cette semaine, le monde entier

va à nouveau tourner les yeux

vers la Suisse et notamment vers

les Grisons et Davos. Ce sera la

45e édition du World Economic

Forum (WEF). Nous en faisons

tous partie, vous y compris. En

tant que directeur général d'intervention

chargé de la sécurité,

je vous souhaite une cordiale

bienvenue à cette intervention.

Notre mission n'a pas beaucoup changé par rapport à

l'année dernière. Quelques corrections et ajustements de

détail ont été apportés ici et là mais nous bénéficions dans

l'ensemble des expériences des années précédentes. Le dispositif

mis en place autour de l'hôtel Intercontinental qui a

été élaboré l'année dernière pour la première fois a lui aussi

fait ses preuves. Beaucoup d'entre vous sont des habitués

du WEF et ne sont pas déployés ici pour la première fois

même si nous comptons aussi cette année dans nos rangs

bon nombre de nouveaux intervenants. Que l'on soit « petit

nouveau » ou « vieux routinier », chaque WEF est différent.

A chaque fois, nous réitérons nos efforts communs pour garantir

l'ordre et le calme en nous engageant pour la sécurité

des participants au congrès, des invités et des habitants de

Davos. La routine n'a pas sa place dans notre métier. Même

si tout indique que le WEF sera tranquille, il convient de

rester attentif et vigilant, de garder ses yeux et ses oreilles

ouverts et de donner chaque jour le meilleur de soi.

Je vous remercie pour votre engagement dans le cadre du

WEF. Je remercie par ailleurs les commandants de tous les

corps de police suisses et de la Principauté du Liechtenstein

qui, cette fois encore, nous prêtent main forte avec

flexibilité et simplicité en mettant à notre disposition maintes

forces d'intervention. J'aimerais aussi remercier l'armée

suisse qui, par son engagement subsidiaire, apporte une

contribution essentielle à la réalisation de notre mission.

Je nous souhaite à tous une intervention couronnée de succès

et dépourvue d'incidents dans un esprit de camaraderie.

L’armée s’apprête, une nouvelle

fois, à apporter une contribution

essentielle à la sécurité de

la rencontre annuelle du Forum

économique mondial de Davos

(WEF). La responsabilité de

l’engagement de ces prochains

jours incombe aux autorités

grisonnes. L’armée s’est jointe

à la police cantonale et à d’autres

partenaires pour élaborer en

commun les mesures de sécurité à appliquer dans ce contexte.

Leur collaboration bien rodée est empreinte de compréhension

et de respect mutuels : un bon exemple pour le

Réseau national de sécurité.

Davos est l’occasion rêvée pour présenter la Suisse comme

un parfait Etat hôte et un emplacement sûr pour les conférences

internationales. Sans vous, militaires de milice et

personnel professionnel de l’armée, il ne serait pas possible

de parvenir au niveau de qualité requis pour une telle

mission. L’armée a besoin de vos connaissances civiles, de

votre

expérience de la vie et de votre engagement en tant que

citoyens-soldats. Celui qui sait pourquoi et dans quel but

il est sollicité agira avec conviction et dévouement. Cela

contribue à assurer la sécurité dans notre pays ; sécurité

qui constitue le fondement de la prospérité de ses habitants.

Vous tous créez par votre travail les conditions permettant à

l’armée de fournir l’ensemble de ses prestations. Vous tous

représentez l’armée. Par conséquent, vous êtes également

tenus de respecter strictement les règles de comportement

que tout militaire se doit de suivre.

Je vous souhaite un engagement riche en enseignements.

Restez fiables et professionnels dans l’accomplissement de

votre mission et évitez tout accident. En vous remerciant

de votre dévouement pour notre armée et pour la sécurité

de notre pays, je vous adresse, Mesdames et Messieurs les

militaires, mes salutations les meilleures.

Colonel Walter Schlegel

Commandant de la police cantonale des Grisons

Directeur général d’intervention chargé de la sécurité au WEF 2015

Divisionnaire Jean-Marc Halter

Le chef de l’Etat-major de conduite de l’armée et commandant de

l’engagement de sûreté subsidiaire « ALPA ECO QUINDICI »


4 /// MONTAG, 19. JANUAR 2015 CUMINAIVEL

Insieme per

la sicurezza

Di nuovo questa settimana il

mondo guarda ai Grigioni, a Davos.

Tutto è pronto per la 45.esima

edizione del World Economic

Forum (WEF), e voi siete

una parte importante di esso. In

veste di direttore generale dell'impiego,

vi porgo il più cordiale

benvenuto.

L'incarico che ci è stato conferito

non ha subito modifiche rilevanti rispetto al passato.

Pur avendo apportato alcuni miglioramenti e rettifiche, ci

basiamo sulle esperienze raccolte durante le passate edizioni.

Il dispositivo di protezione dell'Hotel Intercontinental,

operativo per la prima volta lo scorso anno, ha dimostrato

la sua validità. Nonostante il WEF è divenuto una data tradizionale

per molti di voi, non poche sono le forze dell'ordine

che affrontano per la prima volta un impiego al WEF.

Ad ogni modo, per tutti il WEF costituisce una sfida sempre

nuova e assieme siamo chiamati a garantire l'ordine e la

sicurezza pubblici nonché l'incolumità dei congressisti, dei

turisti e della popolazione di Davos. Dobbiamo impegnarci

a fondo e non lasciare che la routine ci faccia abbassare

la guardia. Dobbiamo essere sempre vigili e pronti a dare

ogni giorno il meglio di noi stessi.

Vi ringrazio per la vostra disponibilità a prestare nuovamente

servizio a favore del WEF. Nel mio ringraziamento

includo anche tutti i comandanti dei Corpi di Polizia svizzeri

e del Principato del Liechtenstein che appoggiano una

volta di più il nostro impiego con un numero consistente

di effettivi. Grazie anche all'esercito svizzero, che con il

suo impiego sussidiario di sicurezza contribuisce in modo

sostanziale alla buona riuscita dell'intervento.

Auguro a tutte le forze dell'ordine un impiego ricco di soddisfazioni,

coronato da successo e privo di eventi rilevanti.

Sotto la responsabilità d'impiego

del Cantone dei Grigioni, nei

prossimi giorni l'esercito fornirà

una volta di più un importante

contributo per la sicurezza dell'incontro

annuale del World

Economic Forum (WEF) a Davos.

La Polizia cantonale grigionese,

l'esercito e altri partner

hanno predisposto di comune

accordo le relative misure di sicurezza.

La collaborazione è ben collaudata e improntata

alla comprensione e al rispetto reciproci: un valido esempio

del funzionamento della Rete integrata Svizzera per la

sicurezza.

L'obiettivo è di presentare la Svizzera quale perfetto Paese

ospitante e luogo sicuro per le conferenze internazionali.

Senza di voi, militari di milizia e personale di professione

dell'esercito, non sarebbe possibile garantire la qualità

richiesta per un simile impiego. Le vostre conoscenze professionali

e quelle in ambito civile, la vostra esperienza di

vita e il vostro impegno quali cittadine e cittadini in uniforme

sono indispensabili per l'esercito. Chi conosce il motivo

e lo scopo della propria missione la porta avanti con convinzione

e dedizione. Ciò contribuisce alla sicurezza del

nostro Paese, una sicurezza che, in ultima analisi, è la base

del nostro benessere.

Ognuno e ognuna di voi crea sul proprio posto di lavoro

le condizioni affinché l'esercito sia in grado di fornire le

sue prestazioni complessive in tutta la loro ampiezza. Dal

momento che ogni militare con il proprio comportamento

è un biglietto da visita dell'esercito, mi aspetto che le regole

di comportamento vengano rispettate senza alcun compromesso.

Auguro a tutti voi un impiego coronato dal successo. Fate

tutto il possibile per adempiere il vostro compito in modo

sicuro, professionale e senza incidenti. Vi ringrazio del

vostro impegno per il nostro esercito e per la sicurezza del

nostro Paese.

Walter Schlegel

Comandante della Polizia cantonale dei Grigioni

Direttore generale dell'impiego sicurezza WEF 2015

Divisionario Jean-Marc Halter

Capo dello Stato maggiore di condotta dell'esercito e

comandante dell'impiego sussidiario di sicurezza

«ALPA ECO QUINDICI»


CUMINAIVEL MONTAG, 19. JANUAR 2015

/// 5

Grösste Kundgebung in

Chur vor zehn Jahren

Von einem Oberstleutnant, der gerade aus einem militärischen Auslandeinsatz

zurückkehrte, wandert der Stafettenstab weiter ins Herz der Stadt Chur.

Ueli Caluori, Kommandant der Stadtpolizei Chur, berichtet über die Rolle

der Stadtpolizei anlässlich des World Economic Forums (WEF).

WEF – Stafette

Für Ueli Caluori, Kommandant der Stadtpolizei Chur, ist das WEF ein äusserst wichtiger Anlass für die ganze Polizeilandschaft Schweiz.

Bild: as.

as. Die Stadtpolizei Chur und die Kantonspolizei

Graubünden arbeiten seit

über 50 Jahren eng und partnerschaftlich

zusammen. Die Stadtpolizei unterstützt

die Kantonspolizei auch

während des WEF mit Einsatzkräften

und Fahrzeugen. Je nach Lagebeurteilung

und in Berücksichtigung der polizeilichen

Grundversorgung der Stadt

Chur variiert diese Unterstützung.

«Wir können einerseits im WEF-Dispositiv

mitwirken und andererseits bei

Bedarf der Kantonspolizei rückwärtig

über die Stadtgrenzen hinaus polizeilichen

Support leisten», erklärt Ueli

Caluori.

Spezielles Dispositiv für Chur

In den Jahren 2003 bis 2005 war Chur

Schauplatz von Anti-WEF-Kundgebungen.

Insbesondere im Jahr 2004

war ein spezielles Dispositiv für

die Stadt Chur erforderlich. «1‘200

Personen, darunter rund 300 Militante,

nahmen an einer bewilligten

Anti-WEF-Demo teil», erinnert sich

Caluori. Damals sei die Altstadt abgesperrt

worden, das polizeiliche Dispositiv

habe sehr gut funktioniert,

so der Kommandant der Stadtpolizei

weiter. Die Stadtpolizei verfügt auch

über Sondereinheiten wie Grenadiere,

Diensthundeführer und Ordnungsdienstkräfte.

«Mit der gemeinsamen

Ausbildung in diesen Einheiten ist die

unité de doctrine bei solchen Einsätzen

gewährleistet», so Ueli Caluori.

Im weltweiten Fokus

Für die Polizistinnen und Polizisten

der Stadtpolizei Chur ist der jährliche

Einsatz am WEF, das im weltweiten

Fokus steht, eine interessante Aufgabe.

«Unsere Einsatzkräfte gewinnen

immer wieder wichtige Erkenntnisse

in den unterschiedlichsten Bereichen

eines Polizei-Einsatzes», versichert

der Kommandant und ergänzt: «Der

Grossanlass ist wichtig für die ganze

Polizeilandschaft Schweiz, nicht

zuletzt können in Davos auch kameradschaftliche

Kontakte gepflegt werden.»

Der Stafettenstab geht zurück

ans Militär. Ueli Caluori interessiert

sich für die Öffentlichkeitsarbeit von

Armee und Polizei. «Inwiefern beeinflusst

die Tätigkeit eines Cuminaivel-Journalisten

seine berufliche Arbeit

in den Medien und umgekehrt»

Die Antwort auf diese Frage folgt

demnächst im Cuminaivel.

WEF-Stafette

Im «Cuminaivel»-Staffellauf werden

Akteure von Seiten der Polizei sowie

der Armee in einem Portrait wechselweise

vorgestellt. Wer den Stafettenstab

abgibt, kann seinem Nachfolger

eine Frage mitgeben, die dieser in der

nächsten Folge beantworten muss.


6 /// MONTAG, 19. JANUAR 2015 CUMINAIVEL

«Nomen est omen» beim

Taxihalter Kamelino

Eigentlich heisst er El Kamel Rabhi. Den zweiten Teil seines Vornamens verwendet

er in leicht abgeänderter Form als Name für sein Taxiunternehmen Kamelino in

Malans. Seit rund zwanzig Jahren lebt der gebürtige Tunesier in der Schweiz. Auch

er profitiert vom World Economic Forum (WEF).

dz. Rabhi ist in den letzten Jahren schon

einige Male nach Davos gefahren.

«Wirkliche Prominenz oder wichtige

Persönlichkeiten gehören eigentlich nie

zu meiner Kundschaft», erklärt Rabhi.

Meistens handle es sich um Mitarbeitende

oder Sekretäre von Ministerien

oder Delegationen. Einige seiner Kunden

kennt er schon seit vielen Jahren.

Dies auch deshalb, weil er nach seiner

Einreise in die Schweiz mehrere Jahre

bei einem Davoser Taxiunternehmen als

Fahrer gearbeitet hatte und so auch mit

WEF-Teilnehmern in Kontakt kam. Rabhi

lebt heute in Malans und ist seit fünf

Jahren selbständig.

Kamelino nach Davos gerufen

Auf besondere Erlebnisse im Zusammenhang

mit dem WEF befragt, erinnert

sich Rabhi vor allem an eines: «Vor

einigen Jahren hat mich ein russischer

Stammkunde angerufen und mich nach

«Es sind immer sehr

nette und grosszügige

Leute.»

El Kamel Rabhi

Davos bestellt, um vom Hotel Seehof

ins Kongresszentrum zu fahren.» Rabhi

erklärte dem Gast, dass allein die Fahrt

von Landquart nach Davos 200 Franken

kosten würde und dass es wesentlich

günstiger wäre, wenn er ein einheimisches

Taxiunternehmen bestelle. «Doch

der Gast sagte mir, dass er mich wolle

und keinen anderen», so Rabhi. Es sei

ihm egal, was es koste. Und so fuhr

Rabhi leer nach Davos, erledigte den

Transport und machte sich anschliessend

wieder leer auf die Rückfahrt nach

Landquart.

Macht sich für einen grossen Besucherandrang bereit: El Kamel Rabhi.

Bild: dz.

Russen sind die besten Gäste

Überhaupt seien die Russen für ihn die

besten Gäste. «Es sind immer sehr nette

und grosszügige Leute», rühmt Rabhi

seine russische Kundschaft. «Bei mir

kostet eine Fahrt nach Davos immer 200

Franken. Eigentlich ein stattlicher Betrag.

Bei den Russen kommt es trotzdem

immer wieder vor, dass sie noch eine

Hunderternote drauflegen oder gar das

Doppelte bezahlen.» Dies sei ihm dann

jeweils etwas peinlich, erklärt Rabhi.

«Aber die Gäste bestehen jeweils darauf,

dass ich das Geld annehme.»


CUMINAIVEL MONTAG, 19. JANUAR 2015

/// 7

Des pavillons vitrés

plutôt qu’une tente

Quelques jours avant le début du World Economic Forum, l’entrée principale de

l’hôtel Steigenberger Belvédère est encore en chantier. Deux pavillons modernes sont

installés. Une visite des locaux de l’hôtel avec le concierge Femi Belluli nous montre

l’ampleur des travaux de construction pour le WEF. Petit tour dans les coulisses.

as/aj. Femi Belluli est le concierge du

Belvédère depuis 29 ans. Il connaît

par cœur cet hôtel. «Il y a cinq ans,

le contrôle de sécurité se faisait dans

une tente provisoire», se rappelle-t-il.

«Plus tard, on y ajouta une garde-robe.

Au vue des températures glaciales

à l’extérieur, les réceptionnistes devaient

porter des gants », ajoute-t-il

en souriant. De l’histoire ancienne.

Aujourd’hui, les invités traversent un

pavillon moderne et vitré avant d’être

conduits à l’hôtel. Cette année un

deuxième pavillon « Scaletta » a été

installé dans lequel une banque prendra

ses quartiers.

Le lustre est démonté

Les décorateurs d’intérieur martèlent,

découpent et collent, là où d’ordinaire

les convives dégustent leurs plats

italiens, dans une salle imprégnée de

l’odeur du romarin. Le lustre du restaurant

«Roméo et Juliette» est démonté.

Les revêtements des locaux sont refaits

à neuf, entièrement aménagés selon les

souhaits de la banque, qui loue le pavillon.

«Pour finir, nous recouvrirons

la piscine et l’espace spa sera complètement

transformé», explique Femi Belluli.

Les clients «d’avant WEF» de l’hôtel

pourront utiliser les lieux jusqu’au

dernier moment.

Contrôle de sécurité, lounge et bureaux

Les derniers éléments pour la construction

du pavillon de sécurité sont

amenés par une grue. Quant au pavillon

«Scaletta», il est déjà prêt. A l’intérieur,

les ouvriers installent les canaux de

ventilation, les lumières et les raccordements

pour les eaux usées. «Le lounge

se trouve au rez-de-chaussée tandis que

les bureaux sont à l’étage», explique

Femi Belluli. «Par la suite, nous poserons

du tapis, installerons les meubles

de bureau et connecterons les ordinateurs».

Pour «Scaletta», une entreprise,

spécialisée pour ce type d’événement,

s’est occupée de bétonner les fondements,

nous explique le concierge. Le

pavillon devrait garder son emplacement

l’année prochaine.

Le concierge Femi Belluli contrôle l'avancée des travaux du pavillon depuis le toit de l'hôtel. Photo: as.


8 /// MONTAG, 19. JANUAR 2015 CUMINAIVEL

Zentrale Überwachung

der Netze

Die Kommunikation zwischen den Einsatzkräften am WEF muss rund um die

Uhr einwandfrei funktionieren. Wer stellt das alles sicher Wir treffen Feldweibel

Daniel Seckler (25) aus der Führungsunterstützungsbrigade 41.

zvg. Daniel Seckler ist 25 Jahre alt

und gelernter Elektroniker. Er ist in

der Führungsunterstützungsbrigade 41,

im Ristl Bat 4, eingeteilt und steht als

technischer Feldweibel zugunsten des

WEF im Einsatz. Normalerweise in der

Ristl Kp 4/4 eingeteilt, leistet er einen

Gast-WK in der Kp 4/1. Seine Aufgabe

besteht darin, die Richtstrahlverbindungen

permanent zu überwachen.

Das geschieht in der Einsatzstelle Telematik,

die im Network Control Center

(NCC) in Dübendorf integriert ist.

Dort werden sämtliche Übertragungsund

Kommunikationssysteme zentral

gesteuert und überwacht. Ein normaler

Tag in der Einsatzstelle Telematik beginnt

für Seckler morgens um sieben

Uhr. Die AdA der Nachtschicht informieren

ihn über sämtliche Aktivitäten,

allfällige Netzprobleme und -unterbrüche

sowie Pendenzen der letzten acht

Stunden. Sämtliche Kommunikationssysteme

respektive Richtstrahlverbindungen/BBUS-Schaltungen

müssen

rund um die Uhr überwacht werden.

Wenn eine Verbindung Störungen aufweist

oder getrennt wird, leuchtet diese

rot am Monitor auf. Das bedeutet:

Seckler ruft sofort denjenigen Standort

an, bei welchem der Fehler aufgetreten

ist. Die Behebung des Problems kann

einige Minuten bis zu mehreren Stunden

dauern. Während des ganzen Einsatzes

müssen die Netzverbindungen

stabil sein, um die Kommunikation

zwischen den Sicherheitskräften zu gewährleisten.

24 Stunden-Kontrolle

Während des WEF wird in der Einsatzstelle

Telematik in drei Schichten

gearbeitet. Die Tagesschichten dauern

Fw Daniel Seckler lobt die Kooperation zwischen Miliz und Berufspersonal.

Bild: zvg.

sechs bis acht Stunden, die Nachtschichten

acht bis zwölf Stunden. In

dieser Zeit müssen die AdA stets konzentriert

arbeiten, denn sie wissen nie

im Voraus, was für Probleme auftreten

könnten. «Das ist das Spannende

und Interessante an meiner Arbeit im

NCC», erklärt Seckler. Zudem empfinde

er es als praktisch, dass in dieser

zentralen Stelle stets eine verantwortliche

Person aller involvierten Abteilungen

oder Bataillone anwesend sei.

Im NCC arbeiten während des subsidiären

Sicherungseinsatzes unter anderem

Personen aus den Bereichen Einsatzstelle

Com LW und Nachrichten,

Radar und Netzüberwachung. Dazu

kommt natürlich das Berufspersonal

der Führungsunterstützungsbasis.

Diese Kooperation zeigt einmal mehr,

wie Miliz und Berufspersonal im Einsatz

harmonieren.


CUMINAIVEL MONTAG, 19. JANUAR 2015

/// 9

«Hotelplan der Armee»

organisierte 2000 Betten

Während des WEF müssen im Bündnerland Betten für rund 2000 AdA her: von

Schulhäusern über Kantinen von Bauunternehmen bis zu Höhenkliniken wird

alles genutzt. Hptadj Arno Andreoli schaut, dass überall die Dusche läuft und die

Heizung funktioniert. Cuminaivel hat ihn bei einem Besuch in Thusis begleitet.

cb. «Weisst du, dass du in deinem

Lammfell gefährlich lebst», fragt der

herzliche Bündner den Soldaten an der

Barriere bei der Unterkunft in Thusis.

«Wir haben ja hier viele Wölfe, pass also

auf!». Die Unterkunft unter der Autobahn

ist ein Feuerwehrzentrum. Während

des WEF findet aber die Geb S Kp

6/4 darin Platz. Hptm Fabian Wipfel ist

das erste Mal am WEF. «Hier ist es ideal

für meine Truppe», sagt der Siebner.

«Wir haben das Magazin im Haus, den

Schiessplatz nebenan und genug Platz

für AdA und Fahrzeuge.» Nachdem die

letzten drei WK unter dem Boden stattgefunden

haben, schätzten die Soldaten

die gute Infrastruktur und das Sonnenlicht

sehr. «Nur wenn es im Hintergrund

stimmt, können wir den Auftrag

im Vordergrund gut erfüllen», weiss

er. Hptadj Andreoli von der Koordinationsstelle

3 der Ter Reg 3 sei schon ein

paar Mal wegen Kleinigkeiten hier gewesen:

Mal funktionierte ein WC nicht,

mal gab es ein Wasserproblem. «Die

Zusammenarbeit ist optimal», zeigt

sich Wipfel sehr zufrieden. Bei diesem

Besuch besprechen die beiden den Kp

Abend – Andreoli hat viele Ideen. «Die

Koordinationsstelle ist eigentlich wie

ein militärischer Hotelplan», erklärt er.

Nur mit dem feinen Unterschied, dass

die Ferien nicht ganz freiwillig sind

und bei der Unterkunft wenig Auswahl

besteht.

Nach dem WEF ist vor dem WEF

Dieses Jahr sind am WEF 60% der

AdA in zivilen Unterkünften untergebracht,

2016 werden es noch mehr sein.

Darunter sind neben dem Feuerwehrzentrum

in Thusis etwa die Kantine

einer Bauunternehmung, das Schulhaus

in Wiesen und die Thurgauer Höhenklinik

in Davos. Das setzt eine gute

Planung mit den Gemeinden voraus. Im

Juli stand die Planung und im Oktober

hat Andreoli für Wipfel eine Erkundungstour

organisiert. Einerseits zur

Kontrolle, ob für Leute und Material

genug Platz vorhanden ist. Andererseits

braucht es manchmal eine Sensibilisierung

der Bevölkerung. Dafür organisiert

der Hptadj auch mal ein Morgenessen

mit zivilen und militärischen

Verantwortlichen.

Hansdampf in allen Gassen

Im Gespräch wird schnell klar:

Andreoli ist ein wandelnder Tripadvisor

für die Tourismusregion Graubünden.

Von einer Burgbesichtigung

bis zum Kompanieabend in einem

umgebauten Schweinestall: Er kann

alles organisieren. Und er kann es so

gut, dass schon zwei AdA später in

diesem Stall ihre Hochzeit feierten.

Auch während seines achten WEF

ist Andreoli zu 80% bei der Truppe

und nur 20% im Büro. «Telefon und

E-Mails sind nützlich, sie ersetzen

aber den direkten Kontakt mit der

Truppe und der Bevölkerung nicht»,

weiss er. Bevor er zur nächsten Unterkunft

abrauscht, gibt er der Redaktion

noch die Empfehlung, sich im Café

Giger zu stärken.

Hptadj Andreoli (l.) und Hptm Wipfel sind mit der Unterkunft in Thusis sichtlich zufrieden.

Bild: rmo.


10 /// MONTAG, 19. JANUAR 2015 CUMINAIVEL

Svolgimento sicuro del

WEF grazie alla BAC

Per poter garantire la sicurezza durante il WEF occorre una comunicazione affidabile,

che funzioni in modo ineccepibile. A tale scopo, la Base d'aiuto alla condotta

(BAC) mette a disposizione una rete di comunicazione che gestisce con personale di

professione e di milizia.

zvg. Gli specialisti della BAC forniscono

un contributo importante allo svolgimento

del WEF. Il loro compito principale

consiste nel garantire la capacità

di condotta degli organi di sicurezza

impiegati. In tal senso, appronta e gestisce

reti e mezzi di comunicazione per la

truppa e le forze di sicurezza civili.

Preparazione tempestiva

A metà dicembre un team di collaboratori

militari e civili della BAC si è

preparato in vista dell'impiego al WEF.

Una parte dei collegamenti necessari

è già stata allestita prima di Natale. In

tal modo alle forze di sicurezza rimane

tempo a sufficienza per svolgere dei test

prima dell'inizio del WEF. All'inizio del

servizio al WEF è così disponibile una

rete sicura per lo scambio di dati e per

le comunicazioni a voce. Il sistema di

trasferimento dei dati è criptato e risulta

quindi protetto da qualsiasi influsso esterno.

La BAC è perciò in grado di garantire

in modo capillare le comunicazioni

tra le forze di sicurezza nel settore

d'impiego. Per allestire i collegamenti

tramite onde direttive a favore dei reparti

subordinati alla formazione d'impiego

a terra viene impiegata la compagnia

onde direttive 4/1 in diversi impianti di

telefonia fissa. Durante la fase «calda»,

poco prima del WEF e durante lo stesso,

le reti vengono sorvegliate 24 ore su 24.

La sorveglianza si svolge presso il Network

Control Center a Dübendorf. Non

da ultimo la BAC mette a disposizione

specialisti, infrastrutture e apparecchi

radio.

Appoggio da parte dei partner

La BAC fornisce le proprie prestazioni

in modo affidabile, tempestivo e

La compagnia onde direttive 4/1 in impiego.

Foto: zvg.

conforme alla situazione, consentendo

il funzionamento ottimale della rete

di comunicazione nel corso dell'intero

WEF. Nello svolgere questo compito

la BAC può contare sulla stretta collaborazione

con la RUAG Defence, che

fornisce un prezioso contributo negli

ambiti del supporto, dei radar, dell'allestimento

delle reti e dell'installazione

di apparecchi terminali. Affinché lo

stato delle reti sia stabile e non si verifichino

interruzioni, occorre lavorare

con precisione e affidabilità a tutti

i livelli. Un'interazione armoniosa tra

tutti gli attori rappresenta l'aspetto decisivo.


CUMINAIVEL MONTAG, 19. JANUAR 2015

/// 11

«Clear out» am

Flugplatz Alpnach

An insgesamt drei Standorten unterstützt die Lufttransport Kompanie 2 (LT Kp 2)

während des WEF Personentransporte und Beobachtungsflüge für die Polizei.

In Alpnach trainierten die Loadmaster ein letztes Mal mit zwei Eurocoptern

EC-635, bevor es ab heute ernst gilt.

su. Kurz nach der Mittagspause herrscht

auf dem Flugplatz in Alpnach plötzlich

reger Flugbetrieb. Über dem Nordteil der

Piste drehen lautstark zwei Super Pumas

ihre Runden. Weiter südlich ist es ein Eurocopter

EC-635, der immer wieder auf

die mit einer roten Markierung auf der

Piste gekennzeichnete Landezone zusteuert,

einen 270 Kilogramm schweren

Gewichtsklotz aufnimmt, abdreht und

nach einer Runde über der Piste erneut

anfliegt, um den Gewichtsklotz punktgenau

am gleichen Ort wieder abzusetzen.

«Nach der Auffrischung des Theorieteils»,

erklärt Gruppenführer Wachtmeister

Fabio Diem, «absolviert unsere Kompanie

heute die praktischen Übungen

zusammen mit den Helipiloten.» Die

Loadmaster aus seiner Gruppe sind vor

und während des Flugbetriebs am Boden

für den sicheren Personen- und Lastentransport

mit Eurocoptern zuständig.

Sind Passagiere mit an Bord, werden diese

auch während des Fluges begleitet.

Unterstützung der Sicherheitskräfte

Die LT Kp 2 leistet in Alpnach ihren regulären

WK mit allen dazu gehörenden

technischen Übungen, bevor sich die

Kompanie dann ab heute für acht Tage

auf die drei Flugplätze Dübendorf, Alpnach

und Chur verteilt. Von dort aus

werden Super Pumas Personen- und

Lastentransporte zugunsten des WEF

durchführen und Eurocopter EC-635

als Unterstützung der Sicherheitskräfte

zum Einsatz kommen. «Den Heli bereitstellen,

betanken, die Verschallungen

prüfen, die anstehenden Einsätze

planen.» Bevor ein Helikopter sich in

die Luft erhebt, gebe es einiges zu tun,

berichtet Soldat Martin Häfeli, einer der

Eurocopter-Loadmaster der LT Kp 2.

Der 24-jährige Bauleiter aus dem Kanton

Aargau ist heuer bereits zum zweiten

Mal am WEF mit dabei. Spricht es

und wird sogleich von heftigem Rotorenlärm

des erneut anfliegenden Eurocopters

unterbrochen. Ein Kollege steht

mit oranger Warnweste mitten auf der

Landepiste und weist den Helikopterpiloten

per Funk und Handzeichen ein, um

das unterhalb des Helikopters pendelnde

Ladegut fachmännisch wieder abzuhängen.

«Load is on ground. Ready to clear

out» – «Ladung am Boden, Helikopter

frei zum Abflug» tönt die Meldung in

Englisch durch die Mikrofone und sogleich

entschwindet der Helikopter – bereit

zum nächsten Einsatz.

Ein Eurocopter EC-635 wird in der Landezone von einem Loadmaster eingewiesen.

Bild: mw.


CUMINAIVEL MONTAG, 19. JANUAR 2015

/// 12

Kopf des Tages: Romano Girelli

Bild: dz.

dz. Romano Girelli sorgt am WEF

dafür, dass die Ordnungsdienst-

Kompanie, welche einerseits die

Aussensicherungen der Privatliegenschaften

von schützenswerten

VIP sicherstellt und andererseits

ein mobiles Einsatzelement

unterhält, optimal ausgerüstet

und untergebracht ist. Die Kompanie

setzt sich aus Leuten des

Ostschweizer und Zentralschweizer

Polizeikonkordates sowie der

Kapo und Stapo Zürich zusammen.

Girelli ist bereits zum achten Mal

am WEF in Davos im Einsatz. Sein

angestammter Arbeitsplatz befindet

sich in Chur, bei der Dienststelle

Material und Transporte.

Dia hoha

Tiar reisen us

dr Luft a!

Bild des Tages

Illustration: han.

Etwas gesehen – etwas gehört

Keinen CUMINAIVEL erhalten

Rufen Sie uns an!

081 632 16 75

Impressum

Herausgeber: Gemeinschaftsproduktion der

Kantonspolizei Graubünden und der Schweizer Armee

Redaktion: Kapo GR, EVB, EVL, FUB, LBA

Hotline Cuminaivel: 081 632 16 75

E-Mail: info@kapo.gr.ch

Verantwortliche:

Thomas Hobi, C Kommunikation Kapo GR

Oberst Marco La Bella, C Komm WEF Ter Reg 3

Ausgaben: Erscheint vom 14. 01. – 27. 01. 2015

Alpnach, 15.01.2015, 16:12

Bild: mw.

News im Web täglich auf:

www.cuminaivel.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine