Jahresbericht 2008 MAN Diesel - MAN Diesel & Turbo

mandieselturbo.de

Jahresbericht 2008 MAN Diesel - MAN Diesel & Turbo

MAN Diesel – Powering the World

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

d 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powe

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

ld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powe

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powerin

orld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Po

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

ld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powe

orld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Po

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

orld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Po

he world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 200

ld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powe

orld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 P

e world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 200

the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2

ring the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the wor

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

orld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Po

e world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008

ing the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the worl

Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008

world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 P

ing the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the worl

orld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Po

Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2

008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powerin

d 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

08 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering

orld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 P

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Power

rld 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Pow

8 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering the world 2008 Powering t

Jahresbericht 2008

MAN Diesel


I

Auf einen Blick

Mio € 2008 2007 Veränd. in %

Auftragseingang 3 089 3 371 – 8

Inland 191 405 – 53

Ausland 2 898 2 966 – 2

Umsatz 2 542 2 179 17

Inland 263 257 2

Ausland 2 279 1 922 19

Auftragsbestand 1 4 102 3 866 6

Mitarbeiter einschl. Leiharbeitnehmer (Anzahl) 1 7 986 7 383 8

Inland 3 505 3 280 7

Ausland 4 481 4 103 9

Mitarbeiter ohne Leiharbeitnehmer (Anzahl) 1 7 387 6 837 8

Inland 3 011 2 800 8

Ausland 4 376 4 037 8

Veränd. in Mio €

Operatives Ergebnis 390 313 77

Ergebnis vor Steuern (EBT) 406 319 87

Ergebnis nach Steuern 300 239 61

Investitionen 93 48 45

Abschreibungen auf Anlagevermögen 37 31 6

FuE-Ausgaben 156 129 27

Cash Earnings 337 270 67

Cashflow aus der Geschäftstätigkeit 250 333 – 83

Cashflow aus der Investitionstätigkeit – 90 – 39 – 51

Free Cashflow 160 294 – 134

Flüssige Mittel 1 178 362 – 184

Nettoliquidität/Nettoverschuldung 1 176 229 – 53

Eigenkapital 1 627 531 96

1

Stichtagswert am 31. Dezember 2008 im Vergleich zum 31. Dezember 2007

Company Logo

Company Brand

Product Brands

Service Brand

»Wir wollen der führende Anbieter von Antriebs- und Energiesystemen

für maritime und stationäre Anwendungen sowie der bevorzugte Partner

unserer Kunden im Servicegeschäft sein.«


II

Die MAN Gruppe

MAN Nutzfahrzeuge

ist das größte Unternehmen der MAN Gruppe und

einer der führenden Anbieter von Nutzfahrzeugen und

Transportlösungen.

− Lkw von 7,5 bis 44 t für jeden Einsatz

− Busse für die Linie bis zur Luxusreise

− Komplette Dienstleistungen rund ums Fahrzeug

− Motoren für Fahrzeuge, Schiffe und Industrie

MAN Nutzfahrzeuge

Mio ¤ 2008 2007

Auftragseingang 9 130 12 684

Umsatz 10 610 10 410

Operatives Ergebnis 1 062 1 039

Mitarbeiter (Anzahl am 31. Dezember) 1 36 251 36 591

Umsatzrendite ROS (%) 10,0 10,0

1

einschließlich Leiharbeitnehmer

MAN Diesel

ist Weltmarktführer bei Zweitakt-Schiffshauptmotoren und

weltweit führender Anbieter von Viertakt-Großdieselmotoren.

− Zweitakt-Dieselmotoren für Schiffsantriebe und Kraftwerke

− Viertakt-Dieselmotoren für Schiffsantriebe, Bordstromerzeugung

und Kraftwerke

− Turnkey-Kraftwerke

Diesel-Gas- und Gas-Ottomotoren

− Abgas-Turbolader und Propulsionssysteme

MAN Diesel PrimeServ: weltweite

After-Sales-Dienstleistungen

MAN Diesel

Mio ¤ 2008 2007

Auftragseingang 3 089 3 371

Umsatz 2 542 2 179

Operatives Ergebnis 390 313

Mitarbeiter (Anzahl am 31. Dezember) 1 7 986 7 383

Umsatzrendite ROS (%) 15,4 14,4

1

einschließlich Leiharbeitnehmer

MAN Turbo

ist einer der weltweit führenden Hersteller von thermischen

Turbomaschinen mit Produktionsstandorten in Deutschland,

der Schweiz, Italien und China.

− Umfassendes Produktprogramm von Kompressoren,

Turbinen und chemischen Reaktoren

− Entwicklung, Fertigung, Montage und Service kompletter

Maschinenstränge und Anlagen für die Öl- und Gasindustrie,

Grundstoff- und Prozessindustrie sowie Stromerzeugung

− Prüfzentren für Einzelmaschinen und komplette Maschinensätze

mit Gewichten bis zu 1 000 t

MAN Turbo

Mio ¤ 2008 2007

Auftragseingang 1 426 1 454

Umsatz 1 328 1 108

Operatives Ergebnis 148 104

Mitarbeiter (Anzahl am 31. Dezember) 1 4 493 4 011

Umsatzrendite ROS (%) 11,1 9,4

1

einschließlich Leiharbeitnehmer

RENK

ist ein weltweit anerkannter Hersteller von hochwertigen Spezialgetrieben,

Komponenten der Antriebstechnik sowie Prüfsystemen

und produziert in Deutschland, der Schweiz, Frankreich

und den USA.

− Fahrzeuggetriebe für mittlere und schwere Kettenfahrzeuge

mit Weltmarktführerschaft

− Spezialgetriebe für maritime und stationäre

Sonderanwendungen

− Standardgetriebe, vor allem für die Handelsschifffahrt

und industrielle Anwendungen

− Gleitlager und Industriekupplungen

− Schlüsselfertige Prüfsysteme für die Automobil-,

Eisenbahn- und Luftfahrtindustrie

RENK

Mio ¤ 2008 2007

Auftragseingang 443 439

Umsatz 527 430

Operatives Ergebnis 80 68

Mitarbeiter (Anzahl am 31. Dezember) 1 2 041 1 854

Umsatzrendite ROS (%) 15,1 15,7

1

einschließlich Leiharbeitnehmer


III

Die MAN Gruppe

Die MAN Gruppe ist eines der führenden europäischen Industrieunternehmen im Bereich

Transport-Related Engineering mit jährlich rund 15 Mrd € Umsatz (2008). MAN ist Anbieter von

Lkw, Bussen, Dieselmotoren, Turbomaschinen sowie Spezialgetrieben und beschäftigt weltweit

rund 51 300 Mitarbeiter. Die MAN-Unternehmensbereiche halten führende Positionen auf ihren

Märkten. Die MAN AG, München, ist Mitglied im Deutschen Aktienindex Dax der 30 führenden

deutschen Aktiengesellschaften.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT

1

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick

Die MAN Gruppe

Aufsichtsrat 2

Vorstand 3

Highlights 4

Finanzbericht 13

Produkte und Leistungen 37

Impressum 44

Sechsjahresübersicht

Kontakt

Energie weltweit

Dieselkraftwerke von MAN Diesel versorgen selbst die

entlegensten Gebiete der Erde zuverlässig mit Strom.

Schiffsdieselmotoren

Mehr als 80 Prozent des globalen Warentransports

werden auf dem Seeweg abgewickelt – MAN Diesel

liefert die Motoren für den Großteil der weltweiten

Handelsflotte.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Aufsichtsrat

2

Håkan Samuelsson

Aufsichtsrat der MAN Diesel SE

(Stand: 01. Januar 2009)

Dipl.-Ing. Håkan Samuelsson

(Vorsitzender)

Per Damm *

Herbert Funk *

Prof. Dr. h.c. Karlheinz Hornung

Jonny Jacobsen *

Leif Juul Jørgensen

Jürgen Kerner *

Dr. Hermann J. Klein

Dr. Peter Sunn Pedersen

Oskar Ritsch *

* Arbeitnehmervertreter


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Vorstand

3

Dr. Stefan Spindler

Dr. Georg Pachta-Reyhofen

Dr. Stephan Timmermann

Jan Gurander

Vorstand der MAN Diesel SE

(Stand: 01. Januar 2009)

Dr.-Ing. Georg Pachta-Reyhofen

(Vorsitzender)

High Speed, Communications,

Human Resources, Marketing,

Strategy & Structure

Jan Gurander

Marine Low Speed, Accounting,

Controlling, Finance, Information

Technology, Legal Affairs, Reporting

Dr.-Ing. Stefan Spindler

Marine Medium Speed, Power Plants,

Licensing, R&D Engineering Medium

Speed, Systems Automation

Dr.-Ing. Stephan Timmermann

Production, Turbocharger,

After Sales, Purchasing, Quality

Management


Produktionsnetzwerk

MAN Diesel hat die Produktionsstandorte

Augsburg, Frederikshavn,

Saint-Nazaire und Velká Bíteš

modernisiert und zu einem europäischen

Produktionsnetzwerk

ausgebaut.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Highlights

5

MAN DIESEL: Gut gefüllte Auftragsbücher

Der Dieselmotorenbereich der MAN Gruppe übertraf die sehr guten Geschäftszahlen

des Vorjahres in Umsatz und Ergebnis ein weiteres Mal. Die stärkere Positionierung

im Kraftwerksbereich trug zum Wachstum bei.

D

as Jahr 2008 verlief für MAN

Diesel sehr erfolgreich. Besonders

im Kraftwerksbereich ist

es gelungen, eine Reihe von zum Teil

spektakulären Großaufträgen hereinzuholen.

Dadurch wurden vereinzelte

Auftragsstornierungen im Marinebereich

ausgeglichen. Zum Beispiel

erhielt MAN Diesel einen Auftrag

für den Bau eines Dieselkraftwerks

in Pakistan in Höhe von 150 Millionen

Euro. Auftraggeber des Kraftwerks

in Narowal ist die Hub Power

Company (HUBCO), einer der führenden

unabhängigen Energieerzeuger

in Südostasien. Ab März 2010 werden

als Herzstück des Kraftwerks

elf MAN Diesel-Motoren des Typs

18V48/60 zuverlässig für Elektrizität

sorgen. Um auf diesem Wachstumsmarkt

auch zukünftig präsent

zu sein, hat MAN Diesel die MAN

Diesel Pakistan (Pvt.) Ltd. gegründet,

eine Tochtergesellschaft in

Lahore, die im November 2008

eingeweiht wurde.

Erfolge im Kraftwerksbau

Für eine Premiere im Kraftwerksbereich

sorgte im Juli 2008 ein Auftrag

aus Australien. Der Energieversorger

Power and Water Corporation beauftragte

MAN Diesel mit Planung und

Bau eines Elektrizitätswerks nahe

Alice Springs. Der Auftrag gilt als

Meilenstein: Erstmals wird der Dual-

Fuel-Motor 51/60DF von MAN Diesel

in einem Kraftwerk eingesetzt. Dieser

Motorentyp kann sowohl mit

Schweröl und normalem Dieselkraftstoff

als auch mit Gas betrieben werden.

Der bedeutendste Auftrag kam

jedoch aus Europa. Im Oktober 2008

erhielt MAN Diesel vom französischen

Energiekonzern Electricité de

France PEI SAS (EdF) den Zuschlag für

den größten Auftrag der Unternehmensgeschichte.

MAN Diesel wird

insgesamt sechs schlüsselfertige

Dieselkraftwerke errichten, zwei auf

Korsika und vier in den Überseedepartements

Französisch-Guayana,

La Réunion, Guadeloupe und Martinique.

Das Auftragsvolumen um fasst

insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro,

auf den Konsortialführer MAN Diesel

entfällt dabei ein Anteil von über

750 Millionen Euro. Der Auftrag umfasst

die Lieferung von 54 Großdieselmotoren

des Typs 18V48/60 mit

einer Leistung von insgesamt 1 025

Starker Markt für Dieselkraftwerke

Nachdem der weltweite Auftragseingang im Kraftwerksbereich 2008 und 2009 seinen

Höhepunkt erreicht, wird sich das Geschäft künftig auf hohem Niveau stabilisieren (in MW).

5307

8 290

8 029

6488

6829

Quelle: Power Systems Research, Diesel & Gas Turbine Worldwide

Megawatt. Die Motoren werden in

Saint-Nazaire montiert, wodurch der

französische Produktionsstandort

von MAN Diesel nachhaltig gestärkt

wird. Ausschlaggebend war die Fähigkeit

von MAN Diesel, mit modernster

Motoren- und Anlagentechnologie

die Anforderungen an Kraftstoffverbrauch,

Geräuschentwicklung

und Abgasemissionen zu erfüllen. Die

sechs Dieselkraftwerke werden zwischen

2010 und 2012 ans Netz gehen.

Mit diesen und weiteren Aufträgen

stärkt MAN Diesel seine Position als

Anbieter von schlüsselfertigen Dieselkraftwerken

– ein Geschäftsfeld, das

MAN Diesel auch in Zukunft kontinuierlich

ausbauen wird.

Effizienz mit weniger Emissionen

Im Bereich der Schiffsantriebe war

das Jahr 2008 zunächst durch stei-

6354 6554 6323 6573 6600

2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Highlights

6

gende Kraftstoffpreise und höhere

Anforderungen an die Umweltverträglichkeit

von Schiffsdieselmotoren geprägt.

Aus diesem Grund stand der

Auftritt von MAN Diesel bei der weltweit

wichtigsten Schiffbaumesse SMM

in Hamburg ganz im Zeichen der

Emissions- und Kraftstoffeinsparung.

Vom 23. bis zum 26. September

2008 präsentierte MAN Diesel

den Fachbesuchern modernste

Technologien zur Kraftstoff- und

Schadstoffreduktion auf See. Eines

der Messehighlights war eine neue

Version des bewährten MAN Diesel-

Viertaktmotors 48/60, der erstmals

auf einer Messe in der Common-

Rail-Ausführung 48/60CR zu sehen

war. Noch während der Messe unterzeichneten

MAN Diesel und die

britische Fährreederei P&O Ferries

einen Vertrag über die Ausstattung

von zwei neuen ROPAX-Fähren mit

diesem Motorentyp.

Weitere Schadstoffreduktion

Aufgrund der hohen Kraftstoffpreise

lassen viele Reeder ihre Schiffe langsamer

fahren, was den Verbrauch

deutlich senkt. Bislang sind Schiffsdieselmotoren

allerdings auf Volllast

optimiert; ungünstigere Emissionswerte

– relativ gesehen – sind

die Folge. Dem entgegen wirken

elektronisch gesteuerte Einspritzsys

teme, etwa die sehr erfolgreiche

Common-Rail-Einspritzung, sowie

die VTA-Turboladertechnologie von

MAN Diesel, die auf der SMM ebenfalls

erstmals der Fachwelt vorgestellt

wurde. Nun können Kraftstoffund

Luftzufuhr optimal auf die

veränderten Betriebsbedingungen

eingestellt werden. Die genannten

Technologien können bei vielen

MAN Diesel-Motoren auch nachgerüstet

werden. Dies ist angesichts

der nächsten Stufe der Emissionsvorschriften

(Tier II) der International

Maritime Organization (IMO), die ab

dem Jahr 2011 Gültigkeit haben wird,

von besonderer Bedeutung.

Des Weiteren präsentierte MAN

Diesel den Messebesuchern mit dem

MAN B&W 8S35ME-B den weltweit

ersten elektronisch gesteuer ten

Zweitaktmotor mit kleiner Bohrung

von 35 Zentimetern. Der Motor ist

leistungsstärker, kompakter und

leichter als bestehende Zweitaktmotoren

dieser Größenordnung und

mit seiner elektronisch gesteuerten

Einspritzung bereits heute bestens

für IMO-Tier-II gerüs tet. Ohnehin

lief das Geschäft mit Zweitaktmotoren

2008 sehr erfreulich. So hat

die weltweit größte Reederei A.P.

Møller-Mærsk 22 Motoren des Typs

MAN B&W 6S80ME-C9 und 16 Motoren

des Typs MAN B&W 9S90ME-C

für eine Reihe von Containerschiffen

geordert, die in den Jahren

2010/2011 in Dienst gestellt werden

sollen. Die Aggregate erfüllen bereits

sämtliche Anforderungen der

Tier-II-Emissionsbestimmungen.

Noch weiter in die Zukunft gerichtet

Im September präsentierte MAN Diesel den

weltweit ersten elektronisch gesteuerten

Zweitaktmotor mit 35-Zentimeter-Bohrung.

Ungebremste Nachfrage

Der zunehmende Weltenergiebedarf kurbelt

die Nachfrage nach Kraftwerken weiter an

(in Mio Tonnen, auf Erdölbasis).

10 034

11 730

14 122

15 123

16 149

2000 2006 2015 2020 2025

Quelle: World Energy Outlook 2008,

International Energy Agency (IEA)

ist das Projekt »Green Ship of the

Future«, zu dem sich MAN Diesel

mit dänischen Partnern aus der

Branche zusammengeschlossen hat.

Die Gruppe von Reedern, Werften,

Zulieferern und Forschungsinstituten

hat das gemeinsame Ziel,

pünktlich zur Kyoto-Nachfolgekonferenz,

die Ende 2009 in Kopenhagen

stattfindet, neue Umwelttechnologien

im Bereich der Schifffahrt vorzustellen.

Langfristige Strategieziele

MAN Diesel ist für die Zukunft gut

gerüstet und hat sich auf Grundlage

eines langfristigen und strukturierten

Strategieprozesses ein klares Ziel

gesteckt: die weltweite Nummer eins

in allen Geschäftsbereichen zu werden.

Die Instrumente, mit deren

Hilfe dieses Ziel erreicht werden soll,

sind nachhaltiges und flexibles Wachstum,

strukturelle Verbesserungen

und der Ausbau der Innovationsführerschaft.

Besonderes Augenmerk

liegt dabei auf den Bereichen Zweitaktmotoren,

Viertakt-GenSets und


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Highlights

Erfreuliches Zweitaktgeschäft

Die weltweit größte Reederei Møller-Mærsk

orderte insgesamt 38 MAN Diesel-Motoren für

ihre Containerschiffflotte. Die Motoren werden in

Korea von Lizenznehmern gefertigt.

Kraftstoffeinsparung durch Common Rail

Ein Schnittmodell in Originalgröße gewährt einzigartige

Einblicke in den Viertaktmotor 48/60CR, der im September

2008 auf der Schiffbaumesse SMM präsentiert

wurde. Sein Common-Rail-Einspritzsystem ermöglicht

eine optimale Kraftstoffverwertung.

Energie für La Réunion

Auf La Réunion baut MAN Diesel

eines von sechs Kraftwerken für

EdF. Es verfügt über zwölf jeweils

18 Megawatt (circa 25 100 PS)

starke Stromerzeugungsaggregate.

Jedes ist mit einem Katalysator

aus gestattet, der den Ausstoß von

Stickoxiden auf ein Minimum senkt.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Highlights

8

Seehandel bleibt auf Kurs

Langfristig betrachtet, wird der Handel

auf den internationalen Seewegen weiter

wachsen (in Mio metrischen Tonnen).

6 675

7169

7 696

8 812

10 675

2006 2008 2010 2015 2024

Quelle: Institute of Shipping Economics and Logistics (ISL)

-Propulsionssysteme, Turnkey-Kraftwerke

und After Sales. Um diese

Ziele zu realisieren, schnürte MAN

Diesel im Jahr 2008 ein umfangreiches

Investitionspaket. Bis 2010

wird das Unternehmen mehr als 100

Millionen Euro in die Produktionsstandorte

Augsburg, Frederikshavn

(Dänemark), Saint-Nazaire und

Velká Bíteš (Tschechien) investieren.

Bis 2010 soll an den drei erstgenannten

Standorten der »Zehn-

Tage-Motor« Realität werden, das

heißt, die Motordurchlaufzeit für

Montage und Prüfstandsbetrieb

soll von gut 30 Tagen auf dann

zehn Tage verkürzt werden. Um

dieses Ziel zu erreichen, werden in

allen Bereichen entlang der Auftragsabwicklungskette

die Prozesse

überprüft und Modernisierungsmaßnahmen

eingeleitet. Teil der

MAN Diesel-Strategie ist auch der

Ausbau des Lizenzgeschäfts. Im

Zweitaktbereich wurden im Jahr

2008 Verträge mit vier neuen chinesischen

Lizenznehmern geschlossen.

Zukünftig werden die

Motorenhersteller ZJCME, ZZD, RPM

und Yungpu den chinesischen

Markt mit modernen Zweitaktmotoren

der Marke MAN B&W versorgen.

Die Lizenzierung im Viertaktbereich

wird um die Lizenzproduktion

von Propulsionsmotoren erweitert.

Hierzu schloss MAN Diesel

ein Lizenzabkommen mit einem

der größten chinesischen Motorenhersteller,

der Weichai Holding

Group Co. Ltd, über die Produktion

von Antriebsmotoren der Typen

27/38 und 32/40 ab.

Organisches Wachstum

Hohes Wachstumspotenzial besteht

zudem im After-Sales-Geschäft, das

unter dem Markennamen MAN Diesel

| PrimeServ geführt wird. Das Geschäft

mit Wartungs- und Reparaturarbeiten,

Ersatzteilversorgung und

Schulungen wächst gemeinsam mit

der weltweiten Handelsflotte und der

Population von MAN Diesel-Kraftwerken

– weitgehend unabhängig

von konjunkturellen Schwankungen.

Um dort präsent zu sein, wo der Kunde

die Dienstleistungen benötigt, soll

das Servicenetzwerk jährlich um bis

zu zehn Standorte wachsen. Ende

2008 umfasste das Netz unternehmenseigener

Servicecenter bereits

mehr als 60 Stützpunkte. Allein

2008 eröffnete MAN Diesel | Prime-

Serv zwölf Servicestandorte unter

anderem in Indien, Dubai, Südkorea

und den USA. Zur Stärkung des After-Sales-Geschäfts

trug auch die

Übernahme des Servicespezialisten

Metalock Denmark A/S im August

2008 bei. Dieser Schritt unterstreicht

die Strategie von MAN Diesel, das

eigene organische Wachstum – vor

allem im Dienstleistungsbereich –

auch durch den Zukauf renditestarker

Unternehmen voranzutreiben.

Ein Wandel in der Unternehmensstruktur

ergab sich zudem

durch die nun auch rechtlich vollzogene

Integration der dänischen

Gesellschaft MAN Diesel A/S in

die MAN Diesel SE mit Wirkung

ab 1. April 2008.

Neuer Finanzchef bei MAN Diesel

Jan Gurander verstärkt seit Februar

2008 den Vorstand der MAN Diesel

SE. Er übernahm als Finanzvorstand

die Verantwortung für die Bereiche

Controlling, Reporting, Accounting,

Information Technology und Legal

Affairs von Tage Reinert. Ende 2008

verabschiedete sich Dr. Peter Sunn

Pedersen aus dem Vorstand der MAN

Diesel SE in den altersbedingten Ruhestand.

Dr. Pedersen gehörte dem

Vorstand über sieben Jahre lang an,

seit 1. Januar 2009 ist er Mitglied des

Aufsichtsrats der MAN Diesel SE.

MAN Diesel

Mio ¤ 2008 2007

Auftragseingang 3 089 3 371

Umsatz 2 542 2 179

Operatives Ergebnis 390 313

Mitarbeiter einschl. Leiharbeitnehmer (Anzahl) 1 7 986 7 383

Umsatzrendite ROS (in %) 15,4 14,4

1

Stichtagswert zum 31. Dezember 2008 im Vergleich zum 31. Dezember 2007


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT

Auftrag im XXL-Format

Anfang Juli 2008 lief das weltweit

größte Baggerschiff vom Stapel.

MAN Diesel lieferte die Motoren und

die kompletten Antriebsstränge.

Mit einer Ladekapazität von 46 000

Kubikmetern ist die »Cristóbal Colón«

das größte Arbeitsschiff seiner Art.

Schiffsflotten legen auf lange Sicht zu

Auch wenn die Frachtraten derzeit unter Druck sind – langfristig ist davon auszugehen, dass das Transportvolumen auf Frachtern,

Tankern und Containerschiffen weiterhin steigen wird (Mio Bruttoregistertonnen).

522

452

461

387

396

230

178

240

200

182

300

282

280

110

79

49 58 70 83 91

22 29 34 41 50

1998 2003 2008 2013 2018

versch. Passagier Container & Roro Bulker & GC Tanker

Quelle: Lloyds Register Fairplay

Ausbau der Servicestützpunkte

MAN Diesel | PrimeServ bietet seinen Kunden

weltweite Serviceleistungen an 365 Tagen

im Jahr – rund um die Uhr. Allein im Jahr

2008 entstanden weltweit zwölf neue Stützpunkte,

darunter in Busan, dem wichtigsten

Hafen Südkoreas.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT

10

Service nach Maß

in Ravenna

Das Einsetzen einer neuen Kurbelwelle

für den Reihenmotor einer

Fähre erfordert viel Fingerspitzengefühl

der mobilen MAN-Serviceteams.

Beim Einsatz in Italien

passten sie das 10,5 Meter lange

und 22 Tonnen schwere Maschinenteil

millimetergenau ein.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT 11


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT

12

Offshore-Geschäft

bei MAN Diesel

Ein wichtiges Geschäftsfeld von

MAN Diesel ist der Offshore-Bereich.

So kommen etwa MAN Diesel-

Motoren der Typen 32/40 und 32/44

in so genannten »Anchor Handling

Tug and Supply«-Schiffen zum Einsatz,

die für die Versorgung sowie

den Transport und die Verankerung

von Offshore-Einrichtungen wie

Bohrinseln eingesetzt werden.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 FINANZBERICHT

13

FINANZBERICHT

Inhalt

MAN Diesel Teilkonzern

Lagebericht 14

Teilkonzernabschluss 19

Gewinn- und Verlustrechnung 19

Bilanz: Aktiva 20

Bilanz: Passiva 21

Kapitalflussrechnung 22

Wesentliche Kennzahlen 24

Aufstellungsgrundsätze zum 25

kurzgefassten Teilkonzernabschluss

Bescheinigung des Abschlussprüfers 34

Wesentliche konsolidierte 35

Beteiligungen


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT Lagebericht

14

Lagebericht

MAN Diesel Teilkonzern

Mio € 2008 2007

Auftragseingang 3 089 3 371

Zweitakt 924 953

Viertakt 2 165 2 418

Umsatz 2 542 2 179

Zweitakt 752 650

Viertakt 1 790 1 529

Operatives Ergebnis 390 313

Zweitakt 204 144

Viertakt 186 169

Mitarbeiter * 7 986 7 383

Umsatzrendite ROS (%) 15,4 14,4

* einschließlich Leiharbeitnehmer am 31.12.

Nach einem sehr erfolgreichen Start in das Geschäftsjahr 2008 ist es, bedingt durch die

Unsicherheit an den Finanzmärkten und den damit verbundenen Finanzierungs schwierigkeiten

der Kunden, zum Ende des Jahres insbesondere im Marinegeschäft zu einer deutlichen

Beruhigung der Nachfrage gekommen. Infolgedessen konnte MAN Diesel beim

Auftragseingang mit 3,1 Mrd € den sehr hohen Vorjahreswert in Höhe von 3,4 Mrd € nicht

mehr erreichen. Demgegenüber konnten die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr von

2,2 Mrd € auf 2,5 Mrd € deutlich gesteigert werden (+17 %). Das Operative Ergebnis hat sich

dank des spürbar gestiegenen Umsatzvolumens und der damit verbundenen Auslastung

der Fertigungskapazitäten auf 390 Mio € verbessert, was einem Anstieg um 25 % gegenüber

dem Vorjahr entspricht. Aufgrund des hohen Auftragsbestands und der damit einhergehenden

Auslastung aller Unternehmensteile wird für 2009 trotz der verschlechterten

Rahmenbedingungen mit etwa konstanten Umsatzerlösen bei weiterhin guter Ergebnisqualität

gerechnet.

Wirtschaftliches Umfeld

Die von den Experten bereits im Vorjahr erwartete Marktkonsolidierung im internationalen

Schiffbau ist 2008 eingetreten. Das nachlassende Wachstum der Weltwirtschaft und

des Welthandels sowie die Turbulenzen an den Finanzmärkten führten ab der zweiten

Hälfte des Jahres zu einem deutlichen Absinken der Schiffsbestellungen. Mit Ausnahme

der Öltanker waren alle Schiffstypen von der zuletzt negativen Entwicklung betroffen,

wobei der Nachfragerückgang bei Spezialschiffen und im Offshorebereich moderater ausfiel.

Zentrum der Schiffbauaktivitäten war wiederum Asien, allen voran Südkorea und

China sowie mit deutlichem Abstand Japan. Der europäische Schiffbau verlor stärker als

der asiatische und konzentrierte sich vor allem auf Spezialschiffe. Auf dem Kraftwerksmarkt

lag die Nachfrage trotz des nachlassenden Weltwirtschafts wachstums und der Probleme

an den Finanzmärkten auch in diesem Jahr auf einem hohen Niveau. Wesentliche

Antriebskräfte für die positive Entwicklung sind das Bestreben nach effizienteren, umweltfreundlicheren

und kraftstoffflexibleren Energieerzeugungsanlagen. Die infrastruktu-


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT 15

rellen Verbesserungen bei der weltweiten Gasversorgung und die ver stärkte Verwendung

regenerativer Ressourcen für die Energieerzeugung wie beispiels weise Biokraftstoffe oder

Biomasse haben obige Tendenzen unterstützt und werden dies auch in Zukunft tun.

Geschäftsentwicklung

Der Rückgang bei den Schiffsbestellungen in der Werftindustrie übertrug sich auf die Nachfrage

nach Schiffsdieselmotoren, sodass die Auftragseingänge ab der zweiten Hälfte des

Geschäfts jahres deutlich zurückgingen. Die konjunkturelle Abschwächung, weltweite

Rezes sions ängste und die Auswirkungen der Finanzkrise verunsicherten Reeder und Investoren,

was zu zeitlichen Verschiebungen bei der Projektierung und auch zur Annullierung

von Auf trägen führte. Trotzdem erreichte MAN Diesel einen zufrieden stellenden Auftragseingang.

Die Auftragssituation bei Stationärmotoren, insbesondere bei schlüsselfertigen Kraftwerken,

hat sich trotz des schwieriger gewordenen Marktumfelds weiter positiv entwickelt.

Der in den letzten Monaten des Jahres spürbar gesunkene Ölpreis und der wieder erstarkte

Dollar haben die Nachfrage zusätzlich unterstützt. Die Marktsituation ist nach wie vor gekennzeichnet

durch lange Lieferzeiten, die zum Teil mehr als zwei Jahre betragen.

Mit einem Auftragseingang von 3,1 Mrd € konnte MAN Diesel den sehr guten Vorjahreswert

nicht mehr ganz erreichen. Der Umsatz stieg von 2,2 Mrd € auf 2,5 Mrd €. Der Auftragsbestand

stieg trotz einiger Annullierungen von 3,9 Mrd € im Vorjahr auf 4,1 Mrd €.

Die Ordertätigkeit bei Zweitaktmotoren verlief in der ersten Hälfte des Berichtsjahres

zufrieden stellend, verschlechterte sich ab dem dritten Quartal aber zunehmend. Ein

Rückgang des Transportvolumens ab Mitte 2008 sowie die Sorgen über mögliche Überkapazitäten

vor allem bei Massengutfrachtern und Containerschiffen führten zu einem

Einbruch bei den Frachtraten, was die Projektierung und Auftragsvergabe neuer großer

Handelsschiffe spürbar verschlechterte. Trotz dieser Marktschwäche sind die Auftragsbücher

der Werften aus derzeitiger Sicht bis Ende 2011 gefüllt. Der weltweite Auftragsbestand

an Zweitaktmotoren betrug zum Ende des Berichtsjahres 99 GW, wovon 84 GW

auf MAN Diesel entfielen, was einem Liefervolumen bei unseren Lizenznehmern von etwa

drei Jahren entspricht. Damit erreichte MAN Diesel wiederum einen Marktanteil von deutlich

über 80 % und bestätigte die außergewöhnliche Marktstellung als führender Entwickler

großer langsamlaufender Dieselmotoren.

Der Auftragseingang bei Viertakt-Mittelschnellläufern für Antriebsmotoren und Bordaggregate

lag erwartungsgemäß unter dem Rekordergebnis des Vorjahres. Von Originalund

Lizenzmotoren wurden insgesamt 3 028 Motoren mit 5 644 MW verkauft. Die geringere

Nachfrage betraf alle Marktsegmente, wobei der Rückgang im Offshore-Bereich

moderater ausfiel. Viertakt-Antriebsmotoren kamen vorrangig bei Spezialschiffen wie

Schwergutschiffen, Baggern, RoRo/Cargo-Schiffen, Mehrzweckfrachtern, Patrouillenschiffen

sowie Schleppern und Versorgerschiffen für den Offshoremarkt zum Einsatz.

Die Common-Rail-Motortypen 32/44CR und 48/60CR haben sich im Schiffsmotorenmarkt

sehr gut etabliert. Seit der Markteinführung im letzten Jahr wurden inzwischen weit über

100 Motoren verkauft bzw. geliefert.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT Lagebericht

16

Bei den Viertaktmotoren für Dieselkraftwerke hat der Auftragseingang im Berichtsjahr

den Vorjahreswert deutlich übertroffen. Zusammen mit den Lizenzpartnern verkaufte

MAN Diesel insgesamt 147 Motoren mit 1 246 MW. Herausragend war der größte Auftrag

in der Firmengeschichte von MAN Diesel über insgesamt 54 Großmotoren vom französischen

Energiekonzern Electricité de France. Besonders erwähnenswert sind außerdem

Großaufträge aus Brasilien und Pakistan mit insgesamt 51 Motoren der Baureihen 32/40

und 48/60. Weitere Aufträge gingen aus westeuropäischen Ländern ein, von den karibischen

Inseln sowie aus Afrika und Asien. Erstmals wurden Diesel-Gas-Motoren der neuen

Motorbaureihe 51/60DF für ein Kraftwerk in Australien verkauft. Sämtliche Motoren dienen

zum Aufbau oder zur Absicherung der öffentlichen Energieversorgung oder zur Eigenstromversorgung

in Industriebetrieben, wobei MAN Diesel bei einer Reihe von Aufträgen

sogenannter Turnkey- Lieferant ist, d. h. für die Ablieferung des kompletten schlüsselfertigen

Kraftwerks die Verantwortung trägt. Mit einem modernen, leistungsmäßig breit

gefächerten Diesel- und Gasmotorenprogramm ist das Unternehmen sehr gut in der Lage,

die Kundenwünsche in Bezug auf den Einsatz der jeweils effizientesten Kraftstoffart optimal

zu erfüllen.

Bei mittelschnelllaufenden Viertaktmotoren konnte MAN Diesel seinen Marktanteil in fast

al len Anwendungsbereichen ausbauen und ist auch in diesem Segment mit 35 % Marktführer.

Ergebnis

Das Operative Ergebnis von MAN Diesel ist insbesondere aufgrund der gestiegenen Umsatzvolumina

und der damit verbundenen hohen Auslastung in der Fertigung gegenüber

dem Vorjahr von 313 Mio € auf 390 Mio € um 25 % gestiegen. Die Umsatzrendite lag mit

15,4 % nochmals über dem Vorjahreswert von 14,4 %.

Mitarbeiter

Am 31. Dezember 2008 waren bei MAN Diesel 7 986 Mitarbeiter tätig (inkl. Leiharbeitnehmer;

Vorjahr 7 383). Neben der erstmaligen Konsolidierung der Gesellschaften in Holland

und Belgien hat insbesondere der Personalaufbau in Deutschland und Dänemark sowie

in unserem Engineering Center in Indien zur Erhöhung der Mitarbeiterzahl beigetragen.

Zur Abarbeitung des hohen Auftragsbestands und zur flexiblen Gestaltung der Mitarbeiterzahlen

wird auch weiterhin der Einsatz von Leiharbeitskräften, befristeten Arbeitsverhältnissen

und Arbeitszeitkonten genutzt. Die internationale Aufstellung des Unternehmens,

das bestehende Angebot an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiter

und der Aufbau neuer Standorte machen MAN Diesel zu einem attraktiven Arbeitgeber.

Investitionen, Forschung und Entwicklung

Zur Befriedigung des erheblich gestiegenen Absatzvolumens wurden im Geschäftsjahr

2008 erneut erhebliche Investitionen zur Modernisierung und Rationalisierung der Fertigung

und Montage getätigt. Umfangreiche Mittel wurden am Standort Augsburg für die

Umsetzung der getakteten Fließmontage des Motorenneubaus sowie den Umbau der

Prüfstände aufgewandt. Ein weiterer Schwerpunkt waren Investitionen in Anlagen zur

Fertigung von Einspritzkomponenten, insbesondere für den Ersatzteilmarkt.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT 17

Die Umstrukturierung des französischen Produktionsstandorts Saint-Nazaire wurde planmäßig

vorangetrieben, sodass der gestiegene Bedarf an großen Stationärmotoren künftig

abgedeckt werden kann. Zudem soll dieser Standort innerhalb des Produktionsverbunds

zum Kompetenzzentrum für Ersatzteilfertigung ausgebaut werden.

Für die Kernkomponente Turbolader werden bedeutende Investitionen in den Produktionsstätten

Augsburg, Velká Bíteš und Shanghai getätigt. Die Investitionen fließen in den

Ausbau der Produktionskapazitäten und in die Prozessoptimierung.

Darüber hinaus wurde zur Stärkung des After-Sales-Geschäfts von MAN Diesel im Jahr

2008 die Gesellschaft Metalock Denmark, Kopenhagen/Dänemark, übernommen. Weiterhin

wurden in Argentinien, Pakistan, Portugal, Russland, Südafrika, in der Türkei und in

den Vereinigten Arabischen Emiraten Service- und Vertriebsgesellschaften gegründet. In

Brasilien, China, Indien, Schweden, Spanien, Südkorea und in den USA wurden zudem

weitere Servicestützpunkte eröffnet.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr konzentrierten sich die Aktivitäten im Bereich Forschung

& Entwicklung auf die Einführung neuer bzw. überarbeiteter Motorentypen, die in der

Lage sind, die Emissionsvorgaben gemäß »IMO Tier II« einzuhalten. Bereits heute wird bei

MAN Diesel daran gearbeitet, den noch deutlich strengeren Vorschriften der nächsten

Stufe »IMO Tier III« zu entsprechen. Die Grenzwerte werden von der International Maritime

Organization (IMO) festgelegt, einer Organisation der Vereinten Nationen. Schon

heute stehen MAN Diesel alle technischen Maßnahmen zur Verfügung, um sowohl die

»IMO Tier II«-Grenzwerte, die ab 2011 in Kraft treten, als auch ab 2016 die »IMO Tier III«-

Grenzwerte zu erfüllen.

Im Hinblick auf diese Ziele wird der Fokus im Bereich F&E weiterhin sehr stark auf der

Eigenentwicklung von Technologien liegen, um die ausschlaggebenden Faktoren für eine

optimale Kraftstoffverbrennung flexibler einsetzen zu können – eine wichtige Aufgabe

für den Motorenbau in Zeiten verstärkten ökologischen Bewusstseins und hoher Kraftstoffpreise.

Dazu zählen die elektronisch gesteuerten Einspritzsysteme von MAN Diesel

für Zweitakt- und Viertaktmotoren einschließlich des modularen Common-Rail-Systems,

der variable Düsenring VTA im Bereich Turbolader, der eine präzise Steuerung der Verbrennungsluftzufuhr

ermöglicht, der variable Ventiltrieb und das elektronische Steuerungssystem

SaCoS one , mit dem diese Technologien präzise aufeinander abgestimmt

werden können.

Weitere Entwicklung

Die Seeschifffahrt hat in den vergangenen vier bis fünf Jahren außerordentlich von der

Globalisierung der Handelsströme profitiert und einen zuvor nie dagewesenen Boom

erlebt. Bedingt durch den erwarteten Abschwung der Branchenkonjunktur und durch die

internationale Finanzkrise, die Finanzierungsvorhaben der Kunden häufig erschwert, ist

diese Entwicklung im dritten Quartal des Berichtsjahres zum Stillstand gekommen. Die

Boomjahre haben bei MAN Diesel jedoch zu einem Auftragsbestand auf Rekordhöhe geführt,

der die Grundauslastung der Produktionsstätten für die nächste Zeit sichert. Von


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT Lagebericht

18

den Turbulenzen auf den Finanzmärkten weitaus weniger betroffen ist das Geschäft mit

schlüsselfertigen Dieselkraftwerken. Dieses Geschäftsfeld wird zusammen mit dem weniger

konjunkturabhängigen After-Sales-Bereich wesentlich dazu beitragen, den zu erwartenden

anhaltenden Rückgang im maritimen Neubaugeschäft weitgehend zu kompensieren.

Auch im Geschäft mit schnelllaufenden Dieselmotoren für den Einsatz in Yachten,

für die Energieerzeugung und für andere industrielle Anwendungen gibt es Wachstumspotenziale.

Die anhaltenden Unsicherheiten bei Finanzierungen seitens der Kunden und die

nachlassende Finanzkraft der Werften beeinträchtigen das Unternehmen und zum Teil

auch seine Lizenznehmer.

Insgesamt werden für das Geschäftsjahr 2009 dennoch in etwa konstante Umsätze bei

gleichbleibend guter Ergebnisqualität erwartet. Aufgrund eines schwächer werdenden

maritimen Marktes wird jedoch von einem Absinken des Auftragseingangs gegenüber

dem außerordentlich hohen Niveau der vergangenen Jahre ausgegangen.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT Teilkonzernabschluss

19

MAN Diesel Teilkonzern

Gewinn- und Verlustrechnung

Geschäftsjahr 2008

Mio € 2008 2007

Umsatzerlöse 2 542 2 179

Umsatzkosten – 1 771 – 1 526

Bruttoergebnis vom Umsatz 771 653

Sonstige betriebliche Erträge 30 24

Vertriebskosten – 156 – 148

Allgemeine Verwaltungskosten – 99 – 83

Sonstige betriebliche Aufwendungen – 156 – 134

Ergebnis von Finanzbeteiligungen 0 1

Ergebnis vor Zinsen und Steuern 390 313

Zinserträge 16 9

Zinsaufwendungen 0 – 3

Ergebnis vor Steuern 406 319

Steuern – 106 – 80

Ergebnis nach Steuern 300 239

davon Minderheitsanteile 2 3

davon Anteile MAN-Aktionäre 298 236


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT Teilkonzernabschluss

20

MAN Diesel Teilkonzern

Bilanz: Aktiva

Geschäftsjahr 2008

Aktiva

Mio € 31.12.08 31.12.07

Immaterielle Vermögenswerte 41 35

Sachanlagen 186 134

Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien 3 4

Finanzbeteiligungen 24 19

Aktive latente Steuern 45 36

Sonstige langfristige Vermögenswerte 13 9

Langfristige Vermögenswerte 312 237

Vorräte 864 645

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 514 473

Forderungen aus laufenden Steuern 8 1

Sonstige kurzfristige Vermögenswerte 59 23

Flüssige Mittel 178 362

Kurzfristige Vermögenswerte 1 623 1 504

1 935 1 741


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT 21

MAN Diesel Teilkonzern

Bilanz: Passiva

Geschäftsjahr 2008

Passiva

Mio € 31.12.08 31.12.07

Gezeichnetes Kapital 100 100

Kapitalrücklage 8 8

Gewinnrücklagen 531 436

Eigenkapital aus nicht realisierten Gewinnen/Verlusten – 20 – 21

Eigenkapital der Aktionäre der MAN Diesel SE 619 523

Minderheitsanteile 8 8

Eigenkapital 627 531

Pensionen 7 8

Passive latente Steuern 38 24

Sonstige langfristige Rückstellungen 15 13

Langfristige Verbindlichkeiten und Rückstellungen 60 45

Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten 2 3

Interne Finanzierung 0 130

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 361 282

Erhaltene Anzahlungen 529 425

Kurzfristige Verbindlichkeiten aus laufenden Steuern 11 12

Sonstige kurzfristige Rückstellungen 210 190

Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten 135 123

Kurzfristige Verbindlichkeiten und Rückstellungen 1 248 1 165

1 935 1 741


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT Teilkonzernabschluss

22

MAN Diesel Teilkonzern

Kapitalflussrechnung

Geschäftsjahr 2008

Mio € 2008 2007

Ergebnis vor Steuern 406 319

Laufende Steuern – 107 – 77

Abschreibungen und Wertminderungen

langfristiger Vermögenswerte 37 31

Veränderung der Pensionen 1 – 3

Cash Earnings 337 270

Veränderung der Vorräte – 226 – 91

Veränderung der Erhaltenen Anzahlungen 111 148

Veränderung der Forderungen aus

Lieferungen und Leistungen – 30 – 117

Veränderung der Verbindlichkeiten

aus Lieferungen und Leistungen 63 64

Veränderung der Steuerforderungen und -verbindlichkeiten – 8 – 2

Veränderung der Sonstigen Rückstellungen 23 34

Veränderung der Sonstigen Vermögenswerte – 22 – 1

Veränderung der Sonstigen Verbindlichkeiten 0 36

Eliminierung Ergebnis aus Anlagenabgängen – 1 – 6

Sonstige Veränderungen des Nettoumlaufvermögens 3 – 2

Cashflow aus der Geschäftstätigkeit 250 333


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT

23

Kapitalflussrechnung

Fortsetzung

Mio € 2008 2007

Investitionen in Sachanlagen und Immaterielle Vermögenswerte – 82 – 37

Investitionen in Beteiligungen – 12 – 11

Erlöse aus Anlagenabgängen 4 9

Cashflow aus der Investitionstätigkeit – 90 – 39

Freier Cashflow aus Geschäfts- und Investitionstätigkeit 160 294

Interne Ausschüttungen – 203 – 105

Tilgung (–) und Aufnahme (+) von

kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten – 2 3

Veränderung interne Finanzierung – 141 – 9

Sonderdotierung Pensionsfonds 0 – 63

Cashflow aus der Finanzierungs tätigkeit – 346 – 174

Zahlungswirksame Veränderung der Flüssigen Mittel – 186 120

Flüssige Mittel zu Beginn des Geschäftsjahres 362 241

Konsolidierungsbedingte Veränderung der Flüssigen Mittel 2 1

Flüssige Mittel am Ende des Geschäftsjahres 178 362

Zusammensetzung der Nettoliquidität /

Nettoverschuldung am 31.12.

Flüssige Mittel 178 362

Interne Finanzierung 0 – 130

Finanzverbindlichkeiten – 2 – 3

Nettoliquidität 31.12. 176 229


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT Teilkonzernabschluss

24

MAN Diesel Teilkonzern

Wesentliche Kennzahlen

Geschäftsjahr 2008

Mio € 2008 2007 Veränd. in %

Auftragseingang 3 089 3 371 – 8

Zweitakt 924 953 – 3

Viertakt 2 165 2 418 – 10

Umsatz 2 542 2 179 17

Zweitakt 752 650 16

Viertakt 1 790 1 529 17

Auftragsbestand 1 4 102 3 866 6

Zweitakt 1 347 1 227 10

Viertakt 2 755 2 639 4

Mitarbeiter (Anzahl) 1 7 986 7 383 8

Inland 3 505 3 280 7

Ausland 4 481 4 103 9

in Mio € in Mio € Veränd. in Mio €

Operatives Ergebnis 390 313 77

Zweitakt 204 144 60

Viertakt 186 169 17

Umsatzrendite ROS (in %) 15,4 14,4 –

Rendite auf das eingesetzte Kapital ROCE (in %) 78,0 70,5 –

Investitionen 93 48 45

Abschreibungen auf Anlagevermögen 37 31 6

FuE-Ausgaben 156 129 27

1

Stichtagswert zum 31. Dezember 2008 im Vergleich zum 31.12.2007


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT 25

Aufstellungsgrundsätze zum kurzgefassten Teilkonzernabschluss

Der kurzgefasste Teilkonzernabschluss für das Geschäftsjahr 1. Januar bis 31. Dezember

2008 der MAN Diesel SE umfasst die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bilanz und die

Kapitalflussrechnung. Auf die Aufstellung einer Zusammenfassung aller im Eigenkapital

erfassten Erträge und Aufwendungen und eines Anhangs wurde verzichtet. Der kurzgefasste

Teilkonzernabschluss der MAN Diesel SE wurde entsprechend den MAN Bilanzierungsrichtlinien

aufgestellt. Diese sehen die Anwendung der Ausweis-, Ansatz- und Bewertungsvorschriften

der IFRS, wie sie in der EU anzuwenden sind, vor.

Der Konsolidierungskreis enthält alle wesentlichen Gesellschaften, bei denen die MAN

Diesel SE die Finanz- und Geschäftspolitik gemäß Satzung, Unternehmensvertrag oder

vertraglicher Vereinbarung beherrschen kann. Die wesentlichen konsolidierten Gesellschaften

sind in der Anlage aufgeführt.

Der Teilkonzernabschluss basiert auf den nach MAN-konzerneinheitlichen Bilanzierungsund

Bewertungsmethoden erstellten Abschlüssen der MAN Diesel SE und der einbezogenen

Tochterunternehmen.

Umsatzrealisierung

Umsatzerlöse werden zu dem Zeitpunkt realisiert, zu dem die Erzeugnisse oder Waren geliefert

bzw. die Leistungen erbracht worden sind und der Gefahrenübergang an den Kunden

stattgefunden hat. Die Höhe der Umsatzerlöse muss verlässlich bestimmbar sein und

von der Einbringlichkeit der Forderung muss ausgegangen werden können. Skonti, Kundenboni

und Rabatte vermindern die Umsatzerlöse.

Bei kundenspezifischen Fertigungsaufträgen werden Umsätze nach dem Leistungsfortschritt

(»percentage of completion method«) erfasst, siehe hierzu im Einzelnen die Erläuterungen

zu den kundenspezifischen Fertigungsaufträgen auf Seite 28.

Umfasst der Verkauf von Produkten einen bestimmbaren Teilbetrag für künftige Dienstleistungen

(Mehrkomponentenverträge), werden die darauf entfallenden Umsatzerlöse

abgegrenzt und entsprechend der erbrachten Leistung über die Vertragslaufzeit erfolgswirksam

realisiert.

Betriebliche Aufwendungen und Erträge

Betriebliche Aufwendungen werden mit Inanspruchnahme der Leistung, Aufwendungen

für Werbung und Absatzförderung sowie sonstige absatzbezogene Aufwendungen zum

Zeitpunkt ihres Anfalls als Aufwand erfasst. Die Umsatzkosten umfassen die Herstellungskosten

der verkauften Erzeugnisse sowie die Anschaffungskosten der verkauften

Handelswaren. Zu den Herstellungskosten gehören neben den direkt zurechenbaren Material-

und Fertigungseinzelkosten auch fertigungsbedingte Gemeinkosten einschließlich

der Abschreibungen auf die Produktionsanlagen sowie die Abwertung von Vorräten. Rückstellungen

für Gewährleistung werden zum Zeitpunkt des Verkaufs der Produkte gebildet.

Aufwendungen für Forschung werden sofort ergebniswirksam erfasst. Zinsen und sonstige

Fremdkapitalkosten werden als Aufwand der Periode behandelt.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT Teilkonzernabschluss

26

Immaterielle Vermögenswerte

Einzeln erworbene Immaterielle Vermögenswerte werden zu Anschaffungskosten angesetzt.

Immaterielle Vermögenswerte, die im Zuge eines Unternehmenskaufs übernommen

wurden, werden mit ihrem beizulegenden Zeitwert zum Erwerbszeitpunkt bewertet.

Haben die Immateriellen Vermögenswerte eine bestimmbare Nutzungsdauer, werden sie

über den Zeitraum ihrer Nutzung linear abgeschrieben. Die Abschreibungsdauer beträgt

für Software überwiegend drei Jahre. Bei Lizenzen und ähnlichen Rechten erfolgt die Abschreibung

entsprechend den vertraglichen Nutzungsdauern. Ist keine Nutzungsdauer

bestimmbar, erfolgt keine Abschreibung, stattdessen werden die Immateriellen Vermögenswerte

mindestens einmal jährlich einem Wertminderungstest unterzogen, ggf. wird

eine Wertminderung vorgenommen.

Die Aufwendungen für die Entwicklung neuer Produkte und Baureihen werden aktiviert,

wenn die Produkte bzw. Baureihen technisch und wirtschaftlich realisierbar sind, für eine

eigene Nutzung oder die Vermarktung vorgesehen sind, die Aufwendungen zuverlässig

bewertbar sind und ausreichende Ressourcen zur Fertigstellung des Entwicklungsprojekts

zur Verfügung stehen. Entwicklungsaufwendungen, welche diese Kriterien nicht

erfüllen sowie alle Forschungsaufwendungen werden sofort ergebniswirksam erfasst. Ab

dem Zeitpunkt der Markteinführung werden die aktivierten Entwicklungskosten abgeschrieben.

Die Abschreibung erfolgt linear über in der Regel fünf bis zehn Jahre. Solange

ein Entwicklungsprojekt nicht abgeschlossen ist, erfolgt eine mindestens jährliche Überprüfung

der Werthaltigkeit der aufgelaufenen aktivierten Beträge.

Sachanlagen

Sachanlagen werden zu historischen Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertet,

vermindert um Abschreibungen und ggf. auch Wertminderungen. Die Herstellungskosten

selbst erstellter Sachanlagen umfassen die direkt zurechenbaren Produktionskosten

und anteilige Produktionsgemeinkosten. Sofern Sachanlagen aus wesentlichen identifizierbaren

Komponenten mit jeweils unterschiedlichen Nutzungsdauern bestehen, werden

diese Komponenten separat abgeschrieben.

Aufwendungen für Instandhaltungen und Reparaturen werden ergebniswirksam erfasst,

soweit sie nicht aktivierungspflichtig sind. Zinsen auf Fremdkapital werden als laufender

Aufwand erfasst.

Sachanlagen werden linear über die voraussichtliche Nutzungsdauer abgeschrieben.

Den Abschreibungen liegen konzerneinheitlich festgelegte Nutzungsdauern zugrunde:

Nutzungesdauer in Jahren

Gebäude 20 bis 50

Grundstückseinrichtungen 8 bis 20

Technische Anlagen und Maschinen 5 bis 15

Betriebs- und Geschäftsausstattung 3 bis 10


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT 27

Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien umfassen Immobilien, die zur Erzielung

von Mieteinnahmen und/oder zum Zwecke der Wertsteigerung gehalten werden. Sie

werden analog zu Sachanlagen zu fortgeschriebenen Anschaffungskosten bilanziert und

linear über die voraussichtliche Nutzungsdauer – sofern es sich nicht um Grundstücke

handelt - abgeschrieben. Die Restnutzungsdauer für als Finanzinvestitionen gehaltene

Immobilien liegt im Wesentlichen zwischen 5 und 25 Jahren. Der beizulegende Zeitwert

dieser Immobilien wird in der Regel durch interne Gutachten (auf Basis anerkannter Bewertungsmethoden)

ermittelt.

Leasing

Bei Leasingtransaktionen über Sachanlagen (Investitionsleasing) treten Unternehmen

der MAN Gruppe als Leasingnehmer auf. Tragen Unternehmen der MAN Gruppe als Leasingnehmer

alle wesentlichen Chancen und Risiken aus der Nutzung des Leasinggegenstandes,

wird der Leasingvertrag als »finance lease« behandelt. In diesen Fällen aktiviert

der Leasingnehmer das Leasingobjekt in Höhe des Barwertes der Mindestleasingzahlungen

oder in Höhe des beizulegenden Zeitwerts des Leasingobjekts, sofern dieser Wert

niedriger ist. In der Folge wird der Leasinggegenstand über die geschätzte Nutzungsdauer

oder die kürzere Vertragslaufzeit abgeschrieben. Zugleich wird eine entsprechende Finanzverbindlichkeit

angesetzt, die in der Folgezeit nach der Effektivzinsmethode getilgt

und fortgeschrieben wird. Alle übrigen Leasingverträge, bei denen die Unternehmen der

MAN Gruppe als Leasingnehmer auftreten, werden als »operating lease« behandelt, die

Leasingraten werden als Aufwand behandelt.

Wertminderungen

Wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Buchwerte von Immateriellen Vermögenswerten,

Sachanlagen, Vermieteten Erzeugnissen oder als Finanzinvestitionen gehaltenen

Immobilien wertgemindert sein könnten, wird ein Wertminderungstest durchgeführt.

Für Immaterielle Vermögenswerte mit unbegrenzten Nutzungsdauern sowie den Goodwill

wird der Wertminderungstest mindestens einmal jährlich durchgeführt. In diesem

Fall wird der erzielbare Betrag des betreffenden Vermögenswerts ermittelt, um den Umfang

einer ggf. vorzunehmenden Wertberichtigung zu bestimmen. Der erzielbare Betrag

entspricht dem beizulegenden Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten oder dem Nutzungswert,

der höhere Wert ist maßgeblich. Der Nutzungswert entspricht dem Barwert des

erwarteten Cashflows. Als Diskontierungssatz wird ein den Marktbedingungen entsprechender

Zinssatz verwendet. Sofern kein Nutzungswert für einen einzelnen Vermögenswert

ermittelt werden kann, wird der erzielbare Betrag für die kleinste identifizierbare

Gruppe von Vermögenswerten (Zahlungsmittelgenerierende Einheit) bestimmt, der der

betreffende Vermögenswert zugeordnet werden kann. Der Goodwill wird zu Wertminderungszwecken

jeweils der kleinsten goodwilltragenden Zahlungsmittelgenerierenden

Einheit zugeordnet. Ist der erzielbare Betrag eines Vermögenswerts niedriger als der

Buchwert, erfolgt eine sofortige ergebniswirksame Wertberichtigung des Vermögenswerts,

die in den Sonstigen betrieblichen Aufwendungen erfasst wird.

Ergibt sich für einen Vermögenswert oder Zahlungsmittelgenerierende Einheit nach einer

vorgenommenen Wertminderung zu einem späteren Zeitpunkt ein höherer erzielbarer

Betrag, erfolgt eine Wertaufholung maximal bis auf den fortgeführten Buchwert, der sich

ohne die Wertminderung ergeben hätte. Die Wertaufholung erfolgt ergebniswirksam und


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT Teilkonzernabschluss

28

wird in den Sonstigen Betrieblichen Erträgen erfasst. Die Wertaufholung eines zuvor abgeschriebenen

Goodwill ist nicht möglich.

Vorräte

Vorräte werden zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten oder zum niedrigeren Nettoveräußerungswert

bewertet. Die Herstellungskosten umfassen die direkt zurechenbaren

Produktionskosten und anteilige fixe und variable Produktionsgemeinkosten. Die zugerechneten

Gemeinkosten sind überwiegend auf Basis der üblichen Kapazitätsauslastung

ermittelt. Vertriebskosten, Kosten der allgemeinen Verwaltung sowie Fremdkapitalzinsen

werden nicht aktiviert. Rohstoffe und Handelswaren werden zu durchschnittlichen Anschaffungskosten

bewertet.

Kundenspezifische Fertigungsaufträge

Kundenspezifische Fertigungsaufträge werden nach ihrem Leistungsfortschritt (»percentage

of completion method«, p.o.c.) bilanziert. Nach dieser Methode werden anteilige

Umsatzerlöse und Umsatzkosten entsprechend dem am Bilanzstichtag erreichten

Leistungsfortschritt ausgewiesen. Grundlage sind die mit dem Kunden vereinbarten

Auftragserlöse und die erwarteten Auftragskosten. Der Grad der Fertigstellung errechnet

sich in der Regel anhand vertraglich vereinbarter Meilensteine (»milestone method«); im

Übrigen aus dem Anteil der bis zum Bilanzstichtag angefallenen Auftragskosten an den

insgesamt erwarteten Auftragskosten (»cost to cost method«). Sofern das Ergebnis eines

kundenspezifischen Fertigungsauftrags noch nicht ausreichend sicher ist, wird der Erlös

nur in Höhe der angefallenen Auftragskosten erfasst. In der Bilanz werden die nach p.o.c.

verumsatzten Auftragsteile nach Abzug erhaltener Anzahlungen in den Forderungen aus

Lieferungen und Leistungen erfasst.

Erwartete Verluste aus kundenspezifischen Fertigungsaufträgen werden sofort in voller

Höhe als Aufwand bilanziert.

Originäre Finanzinstrumente

Zu den originären Finanzinstrumenten gehören insbesondere Forderungen an Kunden,

Ausleihungen, Finanzbeteiligungen und Flüssige Mittel sowie Finanzverbindlichkeiten

und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. Bei erstmaliger Erfassung werden

die originären Finanzinstrumente mit ihrem beizulegenden Zeitwert angesetzt. Bei

der Erstbewertung entspricht der beizulegende Zeitwert grundsätzlich dem Transaktionspreis,

d.h. der hingegebenen oder der empfangenen Gegenleistung.

Nach dem erstmaligen Ansatz werden die originären Finanzinstrumente je nach der Kategorie,

zu der sie gehören, entweder mit ihrem beizulegenden Zeitwert oder mit ihren

fortgeführten Anschaffungskosten bewertet.

Kredite und Forderungen, die nicht zu Handelszwecken gehalten werden, werden grundsätzlich

zu fortgeführten Anschaffungskosten, abzüglich der Wertminderungen bilanziert.

Wertminderungen werden vorgenommen, wenn objektive Hinweise für eine solche

vorliegen. Diese umfassen in der MAN Gruppe vor allem Forderungen an Kunden, übrige

Forderungen und Ausleihungen. Unverzinsliche und niedrig verzinsliche Forderungen

mit einer Restlaufzeit von mehr als sechs Monaten werden abgezinst.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 INHALT 29

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte werden zum beizulegenden

Zeitwert bewertet. In diese Kategorie fallen in der MAN Gruppe vor allem Wertpapiere

und Finanzbeteiligungen. Der Unterschied zwischen den Anschaffungskosten und dem

beizulegenden Zeitwert wird ergebnisneutral behandelt und dazu unter Berücksichtigung

latenter Steuern im Eigenkapital aus nicht realisierten Gewinnen und Verlusten erfasst.

Liegt der beizulegende Zeitwert dauerhaft oder wesentlich unter dem Buchwert, so

wird die Wertminderung ergebniswirksam erfasst.

Bei Wertpapieren ist der beizulegende Zeitwert in der Regel ein Börsenkurs. Finanzbeteiligungen,

die über keinen notierten Marktpreis verfügen und bei denen der beizulegende

Zeitwert nicht verlässlich bestimmt werden kann, werden zu Anschaffungskosten bewertet.

Wenn Anhaltspunkte für eine Wertminderung vorliegen, wird ein Werthaltigkeitstest

durchgeführt und ggf. eine Wertminderung ergebniswirksam erfasst.

Zu Handelszwecken gehaltene Vermögenswerte werden mit dem beizulegenden Zeitwert

bewertet. Soweit kein Marktwert vorhanden ist, wird der beizulegende Zeitwert mit Hilfe

adäquater Bewertungsverfahren, wie z.B. Discounted-Cashflow-Methoden, ermittelt. In

der MAN Gruppe kommen diese originären Finanzinstrumente nur in Einzelfällen vor.

Bis zur Endfälligkeit zu haltende Finanzinvestitionen werden mit ihren fortgeführten Anschaffungskosten

bewertet. Sie kommen in der MAN Gruppe nur in Einzelfällen vor.

Finanzielle Verbindlichkeiten werden in der Folgebewertung mit Ausnahme der derivativen

Finanzinstrumente zu den fortgeführten Anschaffungskosten bewertet.

Derivative Finanzinstrumente

In der MAN Gruppe werden derivative Finanzinstrumente eingesetzt, um Risiken aus

Fremdwährungs-, Zins- und sonstigen Preisänderungsrisiken, die vor allem aus der

laufenden Geschäftstätigkeit resultieren können, entgegenzuwirken. Derivative Finanzinstrumente

werden bei ihrer erstmaligen Erfassung und an jedem folgenden Bilanzstichtag

zum beizulegenden Zeitwert angesetzt.

Der beizulegende Zeitwert börsennotierter Derivate entspricht bei börsennotierten Derivaten

deren positivem oder negativem Marktwert. Liegen keine Marktwerte vor, werden

die beizulegenden Zeitwerte auf Basis der am Bilanzstichtag bestehenden Konditionen,

wie z.B. Zinskurse oder Devisenkurse, und mithilfe anerkannter Modelle, wie z.B. Discounted-Cash-Flow-Modellen

oder Optionspreismodellen, berechnet. Bei einigen Derivaten

basiert der beizulegende Zeitwert auf externen Berechnungen unserer Finanzpartner.

Die Erfassung von Gewinnen und Verlusten aus der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert

hängt von der Klassifizierung des Derivats ab.

Wenn die Voraussetzungen des IAS 39 zur Bilanzierung von Hedge Accounting erfüllt

sind, designiert und dokumentiert MAN die Sicherungsbeziehung ab diesem Zeitpunkt

entweder als Fair Value Hedge oder als Cash Flow Hedge.

Bei einem Fair Value Hedge werden die bilanzierten Vermögenswerte und Verbindlichkeiten

oder bilanzunwirksame festen Verpflichtungen gegen mögliche Schwankungen


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Teilkonzernabschluss

30

des beizulegenden Zeitwerts gesichert. Die Veränderungen des beizulegenden Zeitwerts

des derivativen Finanzinstruments und des dazu gehörenden Grundgeschäfts werden bei

einem Fair Value Hedge ergebniswirksam erfasst. Im Falle eines perfekten Hedge gleichen

sich die ergebniswirksam erfassten Wertschwankungen des derivativen Instruments und

des Grundgeschäfts nahezu aus.

Bei einem Cash Flow Hedge werden die bilanzierten Vermögenswerte und Verbindlichkeiten,

die bilanzunwirksamen festen Verpflichtungen sowie mit hoher Wahrscheinlichkeit

erwartete zukünftige Transaktionen gegen das Risiko schwankender Zahlungsströme

gesichert. Der effektive Teil der Veränderung des beizulegenden Zeitwerts des derivativen

Finanzinstruments wird bei einem Cash Flow Hedge zuerst ergebnisneutral behandelt

und nach Abzug latenter Steuern im Eigenkapital aus nicht realisierten Gewinnen/Verlusten

erfasst. Sobald das abgesicherte Grundgeschäft ergebniswirksam wird, erfolgt bei

Verkaufstransaktionen die Umgliederung des anteiligen Eigenkapitals in die Umsatzerlöse.

Sofern die Absicherung später in dem Ansatz eines nicht finanziellen Vermögenswertes

resultiert (Einkaufstransaktion), verändern die bislang im Eigenkapital erfassten

Bewertungseffekte des Derivats den Wertansatz des abgesicherten nicht finanziellen Vermögenswertes.

Der ineffektive Teil der Veränderung des beizulegenden Zeitwerts wird

sofort ergebniswirksam berücksichtigt.

Falls der Eintritt des ursprünglich abgesicherten Grundgeschäfts nicht mehr erwartet

wird, werden die bis dahin innerhalb des Eigenkapitals ausgewiesenen kumulierten, nicht

realisierten Gewinne und Verluste ebenfalls ergebniswirksam erfasst.

Derivative Finanzinstrumente, bei denen die Anforderungen an einen Sicherungszusammenhang

nicht oder nicht mehr erfüllt sind, werden als zu Handelszwecken eingestuft.

Für diese werden die Veränderungen des beizulegenden Zeitwerts sofort voll ergebniswirksam

erfasst.

Latente Steuern

Aktive und passive latente Steuern werden für temporäre Differenzen zwischen den steuerlichen

und den bilanziellen Wertansätzen, für ergebniswirksame Konsolidierungsvorgänge,

Steuergutschriften und für steuerliche Verlustvorträge abgegrenzt. Die Bewertung

der latenten Steuern erfolgt zu dem am Bilanzstichtag für Veranlagungszeiträume ab

2009 gültigen Steuersatz im Inland in Höhe von 31,58% (Vorjahr 31,58%).

Aktive latente Steuern werden nur in dem Umfang angesetzt, in dem zu versteuerndes

Einkommen für die Nutzung der abzugsfähigen temporären Differenzen zur Verfügung

stehen wird.

Veränderungen der latenten Steuern in der Bilanz führen grundsätzlich zu latentem

Steueraufwand bzw. -ertrag. Soweit die Veränderung latenter Steuern aus Sachverhalten

resultiert, die direkt im Eigenkapital erfasst wurden, wird auch die Veränderung der latenten

Steuern direkt im Eigenkapital berücksichtigt.

Pensionen

Pensionsverpflichtungen aus leistungsorientierten Plänen werden nach dem versicherungsmathematischen

Anwartschaftsbarwertverfahren (»projected unit credit method«)


31

ermittelt. Dabei werden die zukünftigen Verpflichtungen (»defined benefit obligation«)

auf der Grundlage der zum Bilanzstichtag anteilig erworbenen Leistungsansprüche bewertet

und auf ihren Barwert abgezinst. Bei der Bewertung werden Annahmen über die

zukünftige Entwicklung bestimmter Parameter, die sich auf die künftige Leistungshöhe

auswirken, berücksichtigt. Abweichungen zwischen den getroffenen Annahmen und den

tatsächlich eingetretenen Entwicklungen oder Änderungen von versicherungsmathematischen

Annahmen können zu versicherungsmathematischen Gewinnen und Verlusten

führen. Diese werden unter Berücksichtigung latenter Steuern erfolgsneutral im Eigenkapital

erfasst und in der Zusammenfassung aller im Eigenkapital erfassten Erträge und

Aufwendungen dargestellt.

Die Pensionsrückstellungen sind um den Zeitwert des zur Deckung der Versorgungsverpflichtungen

bestehenden Planvermögens vermindert. Soweit das Planvermögen die

Verpflichtung übersteigt, wird dieser Überhang nur insoweit als sonstiger Vermögenswert

angesetzt, wie hieraus eine Rückvergütung aus dem Plan oder eine Reduzierung

künftiger Beiträge resultiert.

Der Dienstzeitaufwand, der die im Geschäftsjahr gemäß Leistungsplan hinzuerworbenen

Ansprüche der aktiven Arbeitnehmer repräsentiert, wird innerhalb der Funktionskosten

ausgewiesen. Der im Netto-Pensionsaufwand enthaltene Zinsaufwand und der erwartete

Kapitalertrag des Planvermögens werden im Zinsergebnis berücksichtigt.

Zahlungen für beitragsorientierte Pläne werden ergebniswirksam innerhalb der Funktionskosten

erfasst.

Sonstige Rückstellungen

Die Sonstigen Rückstellungen werden für alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen

gebildet, die aus Ereignissen der Vergangenheit resultieren, die wahrscheinlich

zu einer künftigen wirtschaftlichen Belastung führen werden und deren Höhe verlässlich

geschätzt werden kann. Die Bewertung erfolgt in Höhe des Betrags, der zur Erfüllung

der Verpflichtungen bei bestmöglicher Schätzung notwendig ist. Sofern der Zinseffekt

wesentlich ist, wird die Rückstellung mit einem am Bilanzstichtag gültigen Marktzins abgezinst.

Eine mit der Rückstellung zusammenhängende erwartete Erstattung Dritter wird

als separater Vermögenswert aktiviert, wenn ihre Realisation so gut wie sicher ist.

Die Bilanzierung der Rückstellungen wird regelmäßig überprüft und bei neuen Erkenntnissen

oder geänderten Umständen angepasst. Resultiert aus einer geänderten Einschätzung

eine Reduzierung des Verpflichtungsumfangs, wird die Rückstellung anteilig aufgelöst

und der Ertrag in den Funktionsbereichen erfasst, die ursprünglich bei der Bildung

der Rückstellung mit dem Aufwand belastet waren.

Rückstellungen für Gewährleistungen werden zum Zeitpunkt des Verkaufs der betreffenden

Erzeugnisse oder der Erbringung der entsprechenden Dienstleistung gebildet. Die

Bewertung basiert vorrangig auf historischen Erfahrungswerten. Für bekannte Schäden

werden darüber hinaus Einzelrückstellungen gebildet. Rückstellungen für Restrukturierungsmaßnahmen

werden gebildet, soweit ein detaillierter, formaler Restrukturierungsplan

erstellt und dieser den betroffenen Parteien mitgeteilt worden ist. Rückstellungen

für ausstehende Kosten und für übrige geschäftsbezogene Verpflichtungen sind auf der


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Teilkonzernabschluss

32

Basis der noch zu erbringenden Leistungen bewertet, in der Regel in Höhe voraussichtlich

noch anfallender Herstellungskosten. Rückstellungen für drohende Verluste aus belastenden

Verträgen werden gebildet, wenn der aus dem Vertrag resultierende erwartete wirtschaftliche

Nutzen geringer ist als die zur Vertragserfüllung unvermeidbaren Kosten.

Zur Veräußerung vorgesehene langfristige Vermögenswerte

Hierunter fallen einzelne langfristige Vermögenswerte oder Gruppen von Vermögenswerten

sowie direkt mit ihnen in Verbindung stehende Schulden (disposal group), wenn

deren Buchwerte hauptsächlich durch Veräußerung und nicht durch betriebliche Nutzung

realisiert werden sollen.

Langfristige Vermögenswerte, die einzeln oder zusammen in einer disposal group als »zur

Veräußerung bestimmt« klassifiziert sind, werden in der Bilanz in separaten Posten ausgewiesen.

Die Bewertung erfolgt zum niedrigeren Betrag aus Buchwert und beizulegendem

Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten; eine planmäßige Abschreibung wird nicht mehr

vorgenommen. Im Falle einer späteren Erhöhung des beizulegenden Zeitwerts abzüglich

Veräußerungskosten erfolgt eine entsprechende Wertaufholung. Die Wertaufholung ist

auf die zuvor für die jeweiligen Vermögenswerte erfassten Wertminderungen begrenzt.

Abschlussdarstellung

Die Darstellung in der Bilanz unterscheidet zwischen kurz- und langfristigen Vermögenswerten

und Schulden. Vermögenswerte und Schulden werden als kurzfristig klassifiziert,

wenn sie innerhalb eines Jahres oder innerhalb eines längeren Geschäftszyklusses fällig

werden. Aktive und passive latente Steuern sowie Vermögenswerte und Rückstellungen

aus leistungsorientierten Pensionsplänen werden als langfristige Posten dargestellt. Die

Teilkonzern-Gewinn und Verlustrechnung wird nach dem Umsatzkostenverfahren aufgestellt.

Schätzungen und Ermessensspielräume

Die Aufstellung des Teilkonzernabschlusses erfordert bei einigen Sachverhalten einen gewissen

Grad von Einschätzungen und Ermessensentscheidungen. Die vorgenommenen

Schätzungen wurden auf der Basis von Erfahrungswerten und weiteren relevanten Faktoren

unter Berücksichtigung der Prämisse der Unternehmensfortführung vorgenommen.

Alle Schätzungen und Annahmen werden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen,

um ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-,

Finanz- und Ertragslage des Teilkonzerns zu vermitteln. Bestehende Unsicherheiten

werden bei der Wertermittlung angemessen berücksichtigt, dennoch können zukünftige

Ereignisse von den Schätzungen abweichen. Die Einschätzungen und Annahmen werden

laufend überprüft.

Bei folgenden Sachverhalten sind die zum Bilanzstichtag getroffenen Annahmen von besonderer

Bedeutung.

Die mindestens einmal jährlich durchgeführte Überprüfung der Firmenwerte auf Wertminderungen

erfordert unter anderem die Prognose von künftigen Cashflows sowie deren

Diskontierung. Dabei liegen den Cashflows Prognosen zugrunde, die auf vom Management

genehmigten Finanzplänen aufbauen. Weitere wesentliche Prämissen bilden


33

die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten sowie die Steuersätze. Werden Sachanlagen,

als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien, vermietete Erzeugnisse oder

immaterielle Vermögenswerte auf Wertminderungen getestet, ist die Bestimmung des

erzielbaren Betrags der Vermögenswerte gleichermaßen mit Schätzungen des Managements

verbunden.

Langfristige Fertigungsaufträge werden nach der »percentage of completion method«

bilanziert. Die Erfassung der Umsatzerlöse erfolgt hierbei in Abhängigkeit vom Leistungsfortschritt.

Bei dieser Methode kommt es besonders auf die sorgfältige Einschätzung

des Fertigstellungsgrads an. Je nachdem, welche Methodik verwendet wird, um den

Leistungsfortschritt zu bestimmen, zählen die Auftragserlöse, die Gesamtauftragskosten,

die noch bis zur Fertigstellung anfallenden Kosten, die Auftragsrisiken und andere

Einschätzungen zu den maßgeblichen Schätzgrößen. Das Management der operativen

Bereiche überprüft kontinuierlich die Einschätzungen im Zusammenhang mit solchen

Fertigungsaufträgen und passt diese gegebenenfalls an.

Die Bewertung von Pensionen und ähnlichen Verpflichtungen erfolgt auf Basis von versicherungsmathematischen

Verfahren. Diese Bewertungen beruhen vor allem auf Annahmen

über die Abzinsungsfaktoren, die erwartete Rendite des Planvermögens, Gehaltsund

Rententrends sowie die Lebenserwartungen. Diese versicherungsmathematischen

Annahmen können aufgrund von veränderten Markt- und Wirtschaftsbedingungen erheblich

von den tatsächlichen Entwicklungen abweichen und deshalb zu einer wesentlichen

Veränderung der Pensions- und ähnlicher Verpflichtungen führen.

Da der Teilkonzern in zahlreichen Ländern operativ tätig ist, unterliegt er in einer Vielzahl

von Steuerhoheiten den unterschiedlichsten Steuergesetzen. Dabei sind für jedes

Besteuerungssubjekt die erwarteten tatsächlichen Ertragsteuern sowie die aktiven und

passiven latenten Steuern zu ermitteln. Dieses erfordert unter anderem Annahmen über

die Auslegung komplexer Steuervorschriften sowie die Möglichkeit, im Rahmen der jeweiligen

Steuerart und Steuerjurisdiktion ausreichendes zu versteuerndes Einkommen

zu erzielen. Weichen diese Annahmen vom tatsächlichen Ausgang solcher steuerlichen

Unwägbarkeiten ab, können sich Auswirkungen auf den Steueraufwand sowie die latenten

Steuern ergeben.

Die Bewertung von sonstigen Rückstellungen und vergleichbaren Verpflichtungen ist in

Abhängigkeit vom jeweils zugrunde liegenden Geschäftsvorfall teilweise komplex und

in erheblichem Maß mit Einschätzungen verbunden. Die vom Management getroffenen

Annahmen bezüglich des Eintritts sowie der möglichen Höhe der Inanspruchnahme basieren

unter anderem auf Erfahrungswerten, verfügbaren technischen Daten, Einschätz

ungen von Kostenentwicklungen und potenziellen Gewährleistungsfällen sowie möglicher

Verwertungserlöse.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Bescheinigung des abschlussprüfers

34

Hinweis auf die Prüfung durch KPMG

Der kurzgefasste Teilkonzernabschluss für das Geschäftsjahr 1. Januar bis 31. Dezember

2008 der MAN Diesel SE bestehend aus Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz und Kapitalflussrechnung

ist aus dem Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 1. Januar bis 31.

Dezember 2008 der MAN Aktiengesellschaft abgeleitet. Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

(vormals KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft), München, hat den Konzernabschluss für das Geschäftsjahr

1. Januar bis 31. Dezember 2008 der MAN Aktiengesellschaft geprüft und am

30. Januar 2009 uneingeschränkt bestätigt.


35

Wesentliche konsolidierte Beteiligungen der MAN Diesel SE 1

zum 31. Dezember 2008

%

Kapitalanteil

Gesamtvermögen

Mio €

Umsatz

Mio €

Beschäftigte

am Geschäftsjahresende

2

MAN Diesel SAS

Villepinte/Frankreich 100 168 168 644

PBS Turbo s.r.o.

Velká Bíteš/Tschechien 100 26 23 184

MAN Diesel India Ltd.

Aurangabad/Indien 73 7 7 197

MAN Diesel Ltd.

Stockport/England 100 62 92 259

MAN Diesel Australia Pty. Ltd.

Sydney/Australien 100 15 15 41

MAN Diesel Canada Ltd.

Oakville/Kanada 100 74 23 74

MAN Diesel Singapore Pte. Ltd.

Singapur 100 28 54 163

MAN Diesel North America Inc.

New York/USA 0 3 37 73 145

MAN Diesel Benelux NV

Antwerpen/Belgien 100 18 21 55

MAN Diesel Benelux B.V.

Wassenaar/Niederlande 100 6 13 49

Rostock Diesel Service GmbH

Rostock/Deutschland 100 5 14 30

1

Die im Vorjahr gemeldete Beteiligung MAN Diesel A/S, Kopenhagen/Dänemark wurde

im Berichtsjahr auf die MAN Diesel SE verschmolzen.

2

einschließlich Leiharbeitnehmer

3

Die Kapitalanteile werden von der MAN Capital Corporation Inc., New York/USA gehalten.


Präzision bei

1 350 Grad Celsius

In den unternehmenseigenen

Gießereien an den Standorten

Augsburg und Frederikshavn

werden Gussteile in jeder

Größenordnung hergestellt –

vom Kleinteil bis zum fast

91 Tonnen schweren Kurbelgehäuse.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Produkte und Leistungen

37

Produkte und

Leistungen

Inhalt

Marine Power 38

Stationary Power 40

Turbocharger 42

After Sales 43


Marine Power

38

Dieselmotoren in allen Leistungs -

klassen von 450 kW bis 97 MW


Dual-Fuel-Motoren



GenSets von 450 kW bis 11 200 kW

Komplette Propulsionssysteme

Zweitakt-schiffsmotoren

MAN Diesel ist mit einem Marktanteil von über

80 Prozent Weltmarktführer bei großen Zweitakt-Dieselmotoren.

Sie werden am Unternehmensstandort

Kopenhagen, Dänemark, entwickelt und

verfügen über ein Leistungsspektrum von 2 bis 97 MW.

Die Motoren werden aufgrund ihrer Größe von internationalen

Lizenznehmern in unmittelbarer Nähe der

Werften unter dem Markennamen MAN B&W gefertigt

und treiben große Containerschiffe, Frachter oder Öltanker

an. 91 Prozent des Zweitaktmotorenbaus entfallen

– gemes sen an der produzierten Motorleistung –

auf koreanische, japa nische und zuneh mend auch chinesische

Lizenznehmer. Bei der Entwicklung großer

Zweitakt motoren liegt der Schwer punkt klar auf Zu-

verlässigkeit, Effizienz und Treibstoff flexi bilität. Gerade

in den letzten Jahren sind Emissionswerte zu sehends ins

Zentrum des Interesses gerückt. War bei Langsamläufern,

also Motoren mit einer niedrigen Drehzahl von 76 bis 250

Umdrehungen pro Minute, noch in den letzten Jahren die

Fähigkeit ausschlagge bend, Schweröl in fast jeder Güte

verbrennen zu können, wurde nun der Gebrauch von saubererem

Erdgas als Kraftstoff auch für den Zweitaktbereich

adaptiert. Diese Variante ist besonders für den Einsatz

in LNG-Tankern interessant, aber auch bei anderen

Schiffs typen möglich. Alle MAN B&W Zweitakt motoren

erfüllen bereits heute die von der International Maritime

Organisation (IMO) für das Jahr 2011 geforderten Umweltbe

stimmungen.

Über 50 Prozent des Welthandels werden

mit MAN Diesel -Motoren bewegt.

MAN B&W 12K98MC-C

Der MAN B&W 12K98MC-C ist rund 17 Meter

hoch, 2 000 Tonnen schwer und leistet 72 240 kW

(ca. 98 200 PS).

Forschung und Entwicklung

Mehr als 160 Ingenieure sind am Standort

Kopenhagen mit der Entwicklung von Zweitaktmotoren

beschäftigt.

Globale Warenströme

Vom kleinen Frachter bis zu den Giganten der

Meere – Motoren von MAN Diesel sorgen für

die nötige Power.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Produkte und Leistungen

Viertakt-schiffsmotoren

MAN Diesel bietet eine breite Palette mittelschnelllaufender

Viertaktmotoren an, die

einen Leistungsbereich von 450 bis 21 600 kW

abdecken und mit flüssigen oder gasförmigen Kraftstoffen

betrieben werden können. Sie werden zum Antrieb

aller Handelsschiffstypen, aufgrund ihrer Kompaktheit

und der Möglichkeit einer elastischen Lagerung

aber auch in Passagierschiffen eingesetzt. Neben

Kreuzfahrtschiffen sind weitere Einsatzgebiete der

Mittelschnellläufer Spezialschiffe wie Schlepper,

Schwimmbagger oder Kabelleger. Kleinere Viertaktmotoren

werden in Schnellfähren und Marine-Schiffen

eingesetzt. Mittelschnelllaufende Viertaktmotoren

von MAN Diesel sind besonders effizient und emissionsarm

und damit bereits heute bestens für die zweite,

striktere Stufe der Emissionsvorschriften durch die

IMO gerüstet.

GenSets

Für die sichere und wirtschaftliche Erzeugung von

Energie an Bord von Schiffen bietet MAN Diesel

ein umfangreiches Angebot an Schiffshilfsmoto ren,

so genannten GenSets, an. Dabei stehen Viertaktmotoren

im Leistungsbereich von 450 kW bis

11 200 kW zur Verfügung. Um den Installations aufwand

für die Kraftstoffanlagen an Bord so gering

wie möglich zu halten, bietet MAN Diesel komplette

Kraftstoffsysteme an. Diese Einheiten stehen in drei

standardisierten Größen für Hilfsmotorenleistung en

bis 4 400 kW zur Verfügung.

48/60CR

Das Common-Rail-Einspritzsystem von MAN Diesel ermöglicht

eine optimale Kraftstoffeinspritzung im gesamten

Betriebsbereich von Großdieselmotoren, was sich

positiv auf Treibstoffverbrauch und Schadstoffemissionen

auswirkt. Seit 2008 ist nun eine neue Version des

bewährten MAN Diesel-Viertaktmotors 48/60 in Common-Rail-Ausführung

»48/60CR« erhältlich. Er verfügt

über eine Leistung von 1 200 kW/Zylinder.

51/60DF

MAN Diesels neuer Dual-Fuel-Motor 51/60DF

ist für die saubere Verbrennung von sowohl Gas

als auch flüssigen Kraftstoffen ausgelegt. Nach

ersten Bestellungen für LNG-Tanker – also für

Tankschiffe, die verflüs sigtes Erdgas transportie -

ren – stößt der 51/60DF auch in anderen Bereichen

der Schifffahrtsindustrie auf großes Interesse: so

z.B. in der Kreuzfahrtbranche, wo auf Emissionen

ein besonderes Augenmerk liegt. Der 51/60DF

leistet 1 000 kW/Zylinder.

Propulsionssysteme

Antrieb aus einer Hand

MAN Diesel liefert komplette Propulsionssysteme,

bestehend aus Hauptmotor, Getriebe, Welle und

Verstellpropeller.


Stationary Power

40


Motorenprogramm


Kraftwerkstechnologien


Zweitakt- und Viertaktmotoren


Schlüsselfertige Kraftwerke



Motorleistungen von

450 kW bis 80 MW

Hohe Kraftstoffflexibilität: Schweröl,

Diesel, Bio-Fuels und Gas




Erweiterbare, modulare Konzepte

Rundum-Service

Betrieb und Wartung


Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung

Stationäre Motoren

MAN Diesel-Motoren werden im stationären Bereich vor allem für Kraftwerke und die Notstromversorgung

eingesetzt. Hier liefert MAN Diesel schlüsselfertige System lösungen für landgestützte oder schwimmen de

Kraftwerke mit Leistungen von bis zu 400 MW. Dieselmotoren eignen sich für die Energieerzeugung vor

allem deshalb, da sie den höchsten thermischen Wirkungsgrad erzielen und so die wirtschaftlichste Um wandlung

von Primärenergie in elektrische Energie erzielen. Das Angebot für stationäre Anlagen umfasst Viertaktmotoren

mit einer Einheitsleistung von 450 kW bis 18 900 kW und Zweitaktmotoren für Einheitsleistungen bis 80 000 kW.

MAN Diesel-Motoren werden u.a. mit Schweröl, Diesel, Gas oder erneuerbaren Treibstoffen wie z.B. Jatrophaöl,

Tierfett oder recycelten Pflanzenölen betrieben. MAN Diesel bietet Gesamtlösungen bis zum Umspannungswerk

inklusive der Aufbereitung von erneuerbaren Kraftstoffen aus einer Hand an.

Atlas Power

Eines von vier schlüsselfertigen

Dieselkraftwerken, das MAN Diesel

in nur 18 Monaten Bauzeit für die

pakistanische Atlas Group errichtet.


MAN DIESEL JAHRESBERICHT 2008 Produkte und Leistungen

32/40PGI

Innovativer Gasmotor ohne Zündkerzen.

Schnittzeichnung V51/60DF

Auch im stationären Einsatz wächst die Nachfrage

nach flexiblen Dual-Fuel-Motoren wie dem 51/60DF

oder dem 32/40DF.

Power Barges

MAN Diesel bietet auch schwimmende Kraftwerke,

so genannte Power Barges, an. Sie können bei

Bedarf auf dem Wasser an andere Orte verlegt werden

– beispielsweise im Amazonasgebiet.

Innenansicht

MAN Diesel 18V48/60 Motoren in einem Kraftwerk

auf Fuerteventura, Spanien.

Dezentrale Stromversorgung

Effiziente Dieselkraftwerke sind die ideale Lösung

zur Energieversorgung von entlegenen Gebieten oder

Inseln.


Turbocharger

42



Axiale und radiale Turbolader für

Zwei- und Viertaktmotoren

Für den Einsatz in Schiffen und

Kraftwerken



Turbo-Compound-Systeme

bis 4 700 kW

Modernste Technologien zur Reduktion

von Kraftstoffverbrauch und Emissionen

Turbolader

MAN Diesel baut moderne High-Efficiency-Abgasturbolader

für hohe Ladedrücke mit einstufigen

Radial- und Axialturbinen. Das Leistungsspektrum

der Lader, die sowohl bei Zweitakt- und Viertakt-

Schiffsmotoren als auch bei stationären Anlagen zum

Einsatz kommen, reicht von etwa 400 kW bis zu

30 000 kW Motorleistung pro Turbolader. Die erreichten

Wirkungsgrade, die höher sind als für die Aufladung eines

Dieselmotors erforderlich, bieten die Möglichkeit, aus dem

Aufladesystem Überschussleistung zu entnehmen und zur

Steigerung des Gesamtsystem-Wirkungsgrades zu nutzen.

Dies führte zur Entwicklung von Nutzturbinen für Turbo-

Compound-Systeme. MAN Diesel liefert diese Nutzturbinen

in fünf Baugrößen mit Leistungen von 850 kW bis 4 700 kW.

Mehr Leistung

Turbolader von MAN Diesel steigern die

Motorleistung um bis zu 300 Prozent.

Variable Turbinengeometrie (VTA)

Ähnlich wie Common-Rail im Kraftstoffbereich sorgt

das neue VTA-System (Variable Turbine Area) für eine

flexible, elektronisch gesteuerte Anpassung der zugeführten

Verbrennungsluft. Anstelle des bei Turboladern

bislang üblichen Düsenrings mit starren Schaufeln

regulieren hier verstellbare Schaufeln die Leistung des

Turboladers. MAN Diesel ist der erste und bisher einzige

Hersteller weltweit, der die variable Turbinengeo metrie

an Schwerölmotoren zur Anwendung bringt. Daraus

resultiert nicht nur ein dynamischeres Ansprechverhalten

des Motors, sondern auch ein reduzierter Kraftstoffverbrauch

bei gleichzeitig verringerten Emissionen.

Schneller als der Schall

Die Geschwindigkeit des Verdichterrades kann

bis zu 2 000 km/h erreichen – so schnell wie ein

Düsenflugzeug.


After Sales

43




Weltweites Service-Netzwerk

Individuelle Service-Verträge

Erreichbarkeit an 365 Tagen im

Jahr, rund um die Uhr




Ersatzteilversorgung innerhalb

von 24 Stunden

Online Service in Echtzeit

Aus- und Weiterbildung

MAN Diesel | PrimeServ bietet als After Sales-

Marke von MAN Diesel welt weiten Service:

rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Das

Servicenetz werk besteht – neben den zentralen Service-Centern

in Augsburg, Kopen hagen, Stockport und

Saint-Nazaire – aus mehr als 60 PrimeServ-Stützpunkten

und einer Reihe von Vertrags partnern auf allen

Kontinenten. Somit ist stets die optimale Versorgung

mit Ersatz teilen oder Dienst leistungen gewährleistet.

Online Service

Die steigende Zahl von elektronisch gesteuerten Motoren

im Markt sorgt für eine verstärkte Nach frage

nach dem Online Service von MAN Diesel | PrimeServ.

Mit Hilfe dieser Technologie können Experten an den

Service-Stützpunkten per Internetverbindung die

Motorkenn zahlen in Echtzeit überwachen und gegebenenfalls

Fehler diagnosti zieren. Wartungsarbeiten

richten sich nicht mehr nach vorab festgeleg ten

Intervallen, sondern nach dem tatsächlichen Zustand

des Motors.

Retrofit-Lösungen

Auch die Nach- oder Umrüstung von bestehenden

Motoren gehört zum Produktportfolio von

MAN Diesel | PrimeServ. So werden etwa folgende

Retrofit-Lösungen angeboten:


Einspritzsysteme (CR, Slide Valve)


Abgasnachbehandlung


Humid Air Motor (HAM)


Alpha Lubricator Light


Dual Fuel


Online Service

Ersatzteile und Service

MAN Diesel | PrimeServ stellt die optimale Versorgung

der Kunden mit Ersatzteilen für Motoren oder

Turbolader sicher. Erfahrene Spezialisten des Technischen

Service stehen jederzeit für Wartungsarbeiten

zur Verfügung. Die lange Lebensdauer von

MAN Diesel-Motoren verlangt nach einer jahrzehntelangen

Verfügbarkeit von OEM-Ersatzteilen.

PrimeServ Academy

Durch technische Innovationen werden Dieselmotoren

zwar immer effizienter, zugleich aber auch

komplexer. Der professionellen Schulung des technischen

Personals kommt daher eine wachsende

Bedeutung zu. In den PrimeServ Academies, wie

hier in Augsburg, erhält das technische Personal von

MAN Diesel aber auch der Kunden eine optimale

Ausbildung rund um die Motoren oder Turbolader.


Impressum

Herausgeber

MAN Diesel SE

Stadtbachstraße 1

86153 Augsburg

Telefon +49 821 322-0

Redaktion

MAN Diesel SE

Group Communications, Manuel Hiermeyer

Group Reporting, Klaus Haan

Gestaltung

Mindcrafts communications gmbh

Augsburg

Druck

Schroff Druck und Verlag GmbH

Augsburg

Weitere Informationen zur MAN Diesel Gruppe

erhalten Sie im Internet unter

www.mandiesel.com

MAN Diesel – ein Unternehmen der MAN Gruppe


MAN Diesel Gruppe: Sechsjahresübersicht

2008 2007 2006 2005 2004 2003

Auftragslage in Mio €

Auftragseingang 3 089 3 371 2 619 2 203 1 872 1 460

Umsatz 2 542 2 179 1 802 1 666 1 421 1 312

Auftragsbestand 1 4 102 3 866 2 800 1 991 1 449 1 003

Mitarbeiter

Mitarbeiter einschl. Leiharbeitnehmer 1 7 986 7 383 6 862 6 749 7 000 6 787

Leiharbeitnehmer 1 599 546 454 326 269 162

Mitarbeiter 1 7 387 6 837 6 408 6 423 6 731 6 625

im Jahresdurchschnitt - Anzahl 7 163 6 685 6 378 6 651 6 670 6 748

Personalaufwand in Mio € 469 428 405 418 379 368

Personalaufwand je Mitarbeiter in € 65 475 64 024 63 481 62 774 56 806 54 535

Investitionen und Finanzierung in Mio €

Investitionen in Sachanlagen und immaterielle

Vermögensgegenstände 82 37 33 41 26 41

Investitionen in Finanzanlagen 11 11 16 2 1 1

Abschreibungen 37 31 32 41 52 42

Cash Earnings 337 270 186 140 74 67

FuE-Ausgaben 156 129 119 116 104 103

Kennzahlen in Prozent

Eigenkapitalquote 32 30 28 31 30 25

Deckung des langfristigen Vermögens

durch Eigenkapital 201 224 170 173 150 98

Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern 15 14 13 7 4 4

Return on Capital Employed 78 71 47 23 11 –

Wertbeitrag 335 264 175 61 0 –

Vermögen und Kapital in Mio € 31.12.08 31.12.07 31.12.06 31.12.05 31.12.04 31.12.03

Langfristige Vermögenswerte 312 237 232 206 212 246

Vorräte 864 645 556 486 492 424

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

und aus Ertragsteuern, sonstige kurzfristige

Vermögenswerte 581 497 383 350 344 280

Wertpapiere und flüssige Mittel 178 362 241 114 14 22

Kurzfristige Vermögenswerte 1 623 1 504 1 180 950 850 726

Gesamtvermögen 1 935 1 741 1 412 1 156 1 062 972

Eigenkapital 627 531 394 357 318 241

Pensionsrückstellungen 7 8 85 172 125 122

Passive latente Steuern, sonstige langfristige

Rückstellungen und Verbindlichkeiten 53 37 34 22 26 38

Langfristige Verbindlichkeiten und

Rückstellungen 60 45 119 194 151 160

Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten 2 133 139 0 41 167

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen,

erhaltene Anzahlungen, Verbindlichkeiten aus

Ertragsteuern, sonstige kurzfristige Rückstellungen

und Verbindlichkeiten 1 246 1 032 760 605 552 404

Kurzfristige Verbindlichkeiten und

Rückstellungen 1 248 1 165 899 605 593 571

Gesamtkapital 1 935 1 741 1 412 1 156 1 062 972

Capital Employed 1 646 477 458 472 466 –

Gewinn- und Verlustrechnung in Mio € 2008 2007 2006 2005 2004 2003

Umsatzerlöse 2 542 2 179 1 802 1 666 1 421 1 312

Umsatzkosten – 1 771 – 1 526 – 1 288 – 1 274 – 1 074 – 998

Bruttoergebnis vom Umsatz 771 653 514 392 347 314

Übrige Aufwendungen und Erträge – 381 – 340 – 285 – 275 – 292 – 256

Ergebnis vor Zinsen und Steuern / EBIT 390 313 229 117 55 58

Zinsergebnis 16 6 – 1 – 9 – 15 – 14

Ergebnis vor Ertragsteuern / EBT 406 319 228 108 40 44

Ertragsteuern – 106 – 80 – 63 – 34 – 16 – 36

Jahresüberschuss 300 239 165 74 24 8

1

Stichtagswert zum 31. Dezember


MAN Diesel SE

Stadtbachstraße 1

86153 Augsburg

Postanschrift:

86224 Augsburg

Telefon +49 821 322-0

Fax +49 821 322-3382

www.mandiesel.com

MAN Diesel – ein Unternehmen der MAN Gruppe

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine