18.01.2015 Aufrufe

SATZUNG - Schi-Verein Stuttgart-Vaihingen

SATZUNG - Schi-Verein Stuttgart-Vaihingen

SATZUNG - Schi-Verein Stuttgart-Vaihingen

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

S

V

V

SCHI-VEREIN STUTTGART-

VAIHINGEN 1924 E.V.

SATZUNG


Vereins-Satzung

Ausgabe Januar 1980

§ l Vereinsname, Sitz

Der Verein führt die Bezeichnung „Schi-Verein Stuttgart-Vaihingen 1924

e.V." (SVV). Er hat seinen Sitz in Stuttgart-Vaihingen. Die Farben des

Vereins sind blau und weiß.

§ 2 Zweck und Ziel des Vereins, Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im

Sinne des Abschnitts „Steuervergünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche

Zwecke.

Zweck des Vereins ist die Förderung der Gesundheit des Volkes, vor allem

der Jugend, sowie die Pflege des Sports, insbesondere des Ski-Sports.

Der Satzungszweck wird in erster Linie durch die Förderung sportlicher

Übungen und Leistungen sowie die Errichtung und Unterhaltung von

Sportanlagen verwirklicht.

§ 3 Zugehörigkeit zu Verbänden

Der Verein ist Mitglied des Schwäbischen und des Deutschen Schiverbandes,

dessen Satzungen er anerkennt. Der Verein unterwirft sich den Satzungsbestimmungen

und Ordnungen (Rechtsordnung, Spielordnung, Disziplinarordnung

und dergl.) der vorgenannten Verbände, auch hinsichtlich

seiner Einzelmitglieder.


§ 4 Verwendung der Mittel

Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet

werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des

Vereins. Ihre Mitwirkung in den Vereinsorganen ist ehrenamtlich. Es darf

keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder

durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§5 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 6 Arten von Mitgliedern

Der Verein hat folgende ordentliche Mitglieder:

a) volljährige Personen.

b) Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren.

c) Kinder unter 14 Jahren.

§ 7 Erwerb der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft wird durch Aufnahme in den Verein erworben. Voraussetzung

ist eine schriftliche Anmeldung (Aufnahmeantrag) und ein

Aufnahmebeschluß des Vorstandes.

Wird die Aufnahme abgelehnt, so muß die Ablehnung dem Antragenden

schriftlich mitgeteilt werden. Eine Begründung ist nicht erforderlich.

§ 8 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft kann durch Austritt und Ausschluß endigen.

Ein Mitglied kann am Ende des laufenden Geschäftsjahres aus dem Verein

austreten. Erforderlich ist eine schriftliche Austrittserklärung, die vor Ablauf

des Geschäftsjahres beim Verein eingegangen sein muß.

Bei grobem Verstoß gegen die Vereinssatzungen oder die Satzungen der

Verbände, denen der Verein angehört, sowie unehrenhaftem Verhalten oder

Vereins- oder verbandsschädigenden Äußerungen oder Handlungen kann das

Mitglied aus dem Verein ausgeschlossen werden.

Über den Ausschluß entscheidet der Vorstand. Der Ausschluß ist dem Mitglied

durch eingeschriebenen Brief mit Rückschein mitzuteilen.

Das Mitglied kann gegen den Ausschlußbeschluß binnen 2 Wochen Berufung

einlegen. Über die Berufung entscheidet die nächste ordentliche

Mitgliederversammlung. Bis zu deren Entscheidung ruhen seine Rechte und

Pflichten.


§ 9 Mitgliedsbeiträge

Die Höhe der Mitgliedsbeiträge für volljährige Vereinsmitglieder sowie für die

Jugendlichen und Kinder wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

Über die Art der Beitragszahlung und Ermäßigungen entscheidet der Vorstand.

§ 10 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand

3. der Ausschuß

Die Mitglieder des Vorstandes und des Ausschusses werden von der Mitgliederversammlung

gewählt. Die Wahlzeit beträgt 2 Jahre. Nachwahlen

erfolgen bis zum Ende der laufenden Wahlperiode.

Die Organe des Vereins entscheiden mit einfacher Stimmenmehrheit, soweit

nicht die Satzung etwas anderes bestimmt. Bei Stimmengleichheit entscheidet

der erste Vorsitzende durch erneute Stimmabgabe (Stichentscheid). Die

Stimmabgabe erfolgt durch Handzeichen.

Wahlen sind schriftlich durchzuführen, wenn es 10% der anwesenden

Mitglieder beantragen oder der Versammlungsleiter es anordnet.

§ 11 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung tritt in Form der ordentlichen und außerordentlichen

Mitgliederversammlung zusammen. Stimmberechtigt sind die

volljährigen Vereinsmitglieder. Sie ist vom Vorstand einzuberufen. Die

Mitglieder sind schriftlich unter Angabe der Tagesordnungspunkte zu laden.

Zwischen ihrer Einberufung und Durchführung soll eine Frist von mindestens 2

Wochen liegen.

Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet am Ende eines jeden

Geschäftsjahres statt.

Die Tagesordnung hat zu enthalten:

1. Erstattung des Geschäftsberichts durch den ersten Vorsitzenden

2. Erstattung des Kassenberichts durch den Kassier

3. Bericht der Kassenprüfer

4. Entlastung des Vorstandes

5. Wahl der Vorstandsmitglieder und der Mitglieder des Ausschusses


Anträge zur Tagesordnung müssen spätestens l Woche vor der Mitgliederversammlung

beim ersten Vorsitzenden eingereicht werden. Eine

außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt

a) wenn der Vorsitzende die Einberufung mit Rücksicht auf die Lage des

Vereins oder auf außergewöhnliche Ereignisse für erforderlich hält.

b) wenn die Einberufung von mindestens 1/4 sämtlicher volljähriger Vereinsmitglieder

schriftlich gefordert wird und

c) wenn die Auflösung des Vereins beschlossen werden soll. Für

Satzungsänderungen bedarf es einer Mehrheit von 3 /4 der erschienenen

Mitglieder.

§ 12 Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

Erster Vorsitzender

Zweiter Vorsitzender

Kassenwart

Schriftführer

Sportwart

Hüttenwart

Der Vorstand entscheidet über sämtliche Vereinsangelegenheiten. Er wird vom

ersten Vorsitzenden einberufen.

§ 13 Vertretung des Vereins

Gesetzliche Vertreter des Vereins im Sinne von § 26 BGB sind der erste

Vorsitzende, der zweite Vorsitzende und der Kassier folgender Maßgabe:

Der erste Vorsitzende ist allein vertretungsberechtigt, der zweite Vorsitzende

und der Kassier sind nur gemeinsam vertretungsberechtigt.

Im Innenverhältnis wird bestimmt, daß der zweite Vorsitzende und der Kassier

nur vertretungsberechtigt sind, wenn der erste Vorsitzende verhindert ist.

§ 14 Aufgaben der Vorstandsmitglieder

Der erste Vorsitzende ist Vorsitzender der Vereinsorgane und erledigt alle

laufenden Vereinsangelegenheiten in eigener Entscheidungsbefugnis.

Der zweite Vorsitzende vertritt den ersten Vorsitzenden soweit es sich nicht

um die gesetzliche Vertretung im Sinne von § 13 der Satzung handelt.


Der Kassier ist für das Kassenwesen verantwortlich.

Der Schriftführer hat den Schriftverkehr zu führen und Niederschriften über

Mitgliederversammlung, Vorstands- und Ausschußsitzungen zu führen. Die

Niederschriften haben den Ort und die Zeit der Versammlung, den Namen des

Vorsitzenden sowie die Zahl der anwesenden Mitglieder und den Inhalt aller

wichtigen Beschlüsse mit Angabe der Stimmenverhältnisse zu enthalten.

Der Sportwart ist für die sportliche Leitung des Vereins verantwortlich.

Dem Hüttenwart obliegt die verantwortliche Führung der mit dem Betrieb der

Schi-Hütte zusammenhängenden Geschäfte.

§ 15 Ausschuß

Mitglieder des Ausschusses sind die Vorstandsmitglieder.

Außerdem kann die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstands

folgende weitere Ausschußmitglieder wählen:

Freizeit- und Breitensportwart

Pressewart

Jugendleiter

Tourenwart

Schischulleiter

Frauenvertretung

Weitere Beisitzer

An den Ausschußsitzungen können weiter sämtliche Ehrenmitglieder

teilnehmen. Sie haben Stimmrecht.

Die Ausschußmitglieder, soweit sie nicht schon dem Vorstand angehören,

haben die Aufgabe, die ihnen übertragenen Tätigkeiten nach den Richtlinien

des Vorstandes selbstverantwortlich durchzuführen.

Der erste Vorsitzende beruft den Ausschuß ein. Der Vorstand kann bestimmen,

ob der Ausschuß beratend oder entscheidend tätig wird.

§ 16 Ehrungen

Mitglieder, die 25 Jahre dem Verein angehören, werden mit der silbernen

Ehrennadel ausgezeichnet.

Mitglieder, die 40 Jahre dem Verein angehören, werden mit der goldenen

Ehrennadel ausgezeichnet.

Mitglieder, die 50 Jahre dem Verein angehören, werden Ehrenmitglieder des

Vereins und erhalten den Ehrenbrief.


Mitglieder, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben oder

besondere sportliche Leistungen erbracht haben, können auf Beschluß des

Vorstandes vor dieser Zeit geehrt werden.

Für die Bestimmung der Dauer der Mitgliedschaft ist das Eintrittsjahr,

frühestens das 14. Lebensjahr, von Bedeutung.

§ 17 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine außerordentliche Mitgliederversammlung

beschlossen werden. Der Beschluß, durch welchen der Verein

aufgelöst wird, bedarf einer Mehrheit von 3 /4 der abgegebenen Stimmen.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt

das Vermögen an die Stadt Stuttgart, die es unmittelbar und ausschließlich für

gemeinnützige Zwecke auf dem Gebiet der Sportförderung zu verwenden hat.

§ 18 Schlußbestimmung

Diese Vereinssatzung ist in der ordentlichen Mitgliederjahreshauptversammlung

am 28. Oktober 1978 beschlossen worden und tritt mit dem Tage

der Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart in Kraft. Mit

der Inkrafttretung verlieren die bisherigen Satzungen ihre Gültigkeit.

Stuttgart-Vaihingen,

28. Oktober 1979

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!