und Workshop-Magazin für Gitarristen - Acoustic Player

acoustic.player.de

und Workshop-Magazin für Gitarristen - Acoustic Player

Gast-Workshop aufzeichnung & Übersetzung: andreas schulz tommy EmmanuEl

Tommy Emmanuel – ‘Mr. Guitar‘

Der ACOUSTIC PLAYER feiert seinen ersten Geburtstag und geht mit der Ausgabe 1-2012 in sein zweites Lebensjahr. Zur Feier

dieses schönen Datums haben wir einen der bekanntesten Akustikzupfer der Welt ins Studio eingeladen: Tommy Emmanuel.

Der Meister aus Australien spielt und erklärt seinen Song ‚Mr. Guitar‘.

‚Mr. Guitar‘ ist einem der großen Vorbilder Emmanuels gewidmet,

dem US-Gitarristen Chet Atkins. Der war übrigens unser

‚Guitar Hero‘ des ACOUSTIC PLAYER 3-2011. Im Video könnt ihr

zunächst eine Performance des Songs genießen – und schon mal

registrieren, wie locker Mr. Emmanuel den Titel zupft.

Foto: PR

Certified Guitar Player: Tommy Emmanuel

52 a coustic playE r 1-12

‚Mr. Guitar‘ ist ein typischer Fingerstyle-Song, bei dem der Wechselbass

– gespielt mit dem Daumen – die solide rhythmische und

tonale Basis bietet. Die Tonart ist A-Dur, es gilt das Standard-

Tuning EADGHE. Erste Überraschung ist der Anfangsakkord,

ein F-Dur in der jazzigen Version Fmaj7#11 mit leerer e- und h-

Saite; hier greift Tommy den Grundton F im 1. Bund der E-Saite

mit dem Daumen. Wie Emmanuel selbst sagt, ist er mit einem

„langen Daumen der Greifhand gesegnet“ – entsprechend greift

er immer mal wieder Grundtöne mit dem Daumen. Es folgt ein

E-7-Lick, den viele Gitarristen aus bluesigen Zusammenhängen

kennen; und schon sind wir nach diesem kurzen Intro im Song

angelangt.

Mit einigen grundlegenden Techniken fällt es gleich viel leichter

‚Mr. Guitar‘ sauber zu spielen und vor allem musikalisch passend

zu artikulieren. Fast das gesamte Stück ergibt sich aus bekannten

Griffen, die passend zur Spieltechnik angereichert sind, entweder

mit Wechselbass oder mit melodischen Varianten für die Ausgestaltung

der Melodie. Beim Spielen aus bekannten Positionen

besteht das Geheimnis darin, in drei Ebenen zu denken: Bass, füllende

Mittelstimmen und Melodie. Der Bass wird mit dem Daumen

angezupft und oft mit dem Handballen der Anschlaghand

abgedämpft. Ein weiterer Beitrag zur Trennung der Stimmen ist

die Verwendung eines Daumenpicks, so dass die Basstöne einen

etwas anderen Sound haben. Die Mittelstimme gilt es deutlich

leiser anzuschlagen; sie haben auf rhythmischer wie harmonischer

Ebene eine füllende und stützende Funktion und müssen

in der Lautstärke klar hinter die Melodie zurücktreten.

Das bringt uns zur Melodie. Im Video wird ersichtlich, dass Tommy

immer melodisch denkt und alle Griffe und Spielweisen so

wählt, dass er die Melodie ideal ausgestalten kann. Dazu gehören

der festere Anschlag der Oberstimme und die Griffweisen, die die

Verwendung von Verzierungen wie Hammerings, Pull-Offs oder

Slides erlauben. Mr. Emmanuel – bekannt als ‚Certified Guitar

Player‘ – erklärt im Video immer wieder kurze spieltechnische

Besonderheiten oder individuelle Tricks, die ungemein hilfreich

sind, um ‚Mr. Guitar‘ locker zu spielen.

Ein Schmankerl ist das Outro-Lick im typischen Chet-Atkins-Stil.

Den nötigen Fluss bekommt diese Linie durch die Umsetzung

mit Bindungstechniken – hier bitte die Angaben in den Noten

beachten und ganz langsam mit dem Üben beginnen. Eigentlich

bilden diese beiden Takte nur eine lineare Figur mit Tonleiterausschnitten

aus A-Dur, aber die Ausführung und der geschickte

Einsatz von Leersaiten machen daraus ein kleines gitarristisches

Kabinettstückchen. Dazu passt auch der Abschluss, ein Slide von

E-Dur zu A in der V. Lage mit durchklingender leerer h-Saite.

Wir wünschen viel Erfolg mit ‚Mr. Guitar‘, Tommy Emmanuels

Hommage an Chet Atkins. Mit Hilfe der Noten und des Videos ist

es gar nicht so schwer, sich den Song zu erarbeiten. Ein herzliches

Dankeschön geht an Tommy Emmanuel, der während seines engen

Tourplans Zeit gefunden hat, diesen Workshop für die Leser

des ACOUSTIC PLAYER zu gestalten.

Perfekt umgesetzt: großformatige Darstellung

aller Workshops mit noten und tabulatur

Das DVD- und Workshop-Magazin für Gitarristen

Abb. 1)

3 3 3 3 3 3 3 3

V c œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ

≥� ≤� ≥� ≤� ≥� ≤� ≥� ≤�

T

A 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

B

AP 1-12: WS-Gast - 'Mr. Guitar'

V # # # c

Perfekt inszeniert: Die DVD mit über 4 stunden

premium-gitarrenunterricht in höchster pädagogischer

und technischer Qualität.

Ó Œ œ # œ

œ œ

n œ

n œ

n œ œ œ œ

œ

œ œ œ œ

n œ

n œ

n œ œ œ œ œ œ œ œ

n œ

n œ

n œ œ œ œ

n œ

œ

œ

œ œ

n œ

n œ œ œ œ œ œ

j

n œ # œ

œ œ

œ

œ œ

œ

# œ œ

œ œ œ

œ n œ œ # œ œ œ œ

œ œ œ œ œ œ

H 0

0 0 0 0

0 0

0 0

2 3 2 2 2 2 2 01

2 3

3 3 3 3 3 3 3 3

3 3 3 3 0 2 3

1 1

1 1

0 0 4

0 0

0

4

0

5

0 0 2 4

5

0 2 4

V # # # 5

œ œ

œ

œ œ œ

œ

œ j

œ œ

œ

œ œœ

œ œ

œ

œ œ œ œ œ œ œ

œœ œ

n œ

œ œ

œ œ œ œ

œ

œ

œ

œ

œ œ

œ

œ

n œ œ

œ œ

œ œ œ

œ

œ œ

œ œ œ

œ

œ œ

œ

œ

œ œ œ

œ

œ

œ

œ œ œ j

œœ

œ

œ

œ

œ œ

œ

œ œ œ

n œ œ œ

œ œ œ œ

œ œ œ œ n

œ

H 0

2 3 3 02 0

2

2 2 2 0

0

0 0

2 2 2 0

0

0 0

H

0

0 0 0 2 3 3 2 0

2 2 2 2 2

0 0 0 0 2 2 2 2

0

3 3 2 2 0

2

0 2 4 5

3 3 3 2

2 2 4 2

2 2 2 0 3 3

0

0

0 2 0 4 0

V # # # 9

œ

œ

œ œ

œ œ

œ œ œ œ

œ œ

œ

œ œ

œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ

œ

j

œ œ œ

œ

œ œ

œ œ œ

#

œ

œ œ œ

œ

œ œ œ #

œ

œ œ

œœ

œ

# œ

œ œ

œ

œ n œ œ

# œ

œ œ n œ œ

œ

œ

n œ œ œ œ œ

n œ œ œ œ

œ œ

œ œ œ œ

œ œ œ

œ œ œ œ

H

4 2 2 0

5 5 3 3 02 0

6 2

2 2 6 4 4 4 2

4 4 0

2

4 5

2

0

2

1

5

0

4 4

0

5

2

2

2 2 0 0

0

0 3 0

2 2 2 1 2 1

1 1 1 3

2 4

0 2 2 1 1 0 0 0 2 4

V # # # 13

œ œ

œ

œ œ œ

œ

œ j

œ œ

œ

œ œœ

œ œ

œ

œ œ œ œ œ œ œ

œœ

œ

n œ

œ œ œ œ œ

œ

œ

œ

œ

œ

œ

œ œ

œ

œ

n œ œ

œ œ

œ œ œ

œ

œ œ

œ œ œ

œ

œ œ œ œ

œ

œ œ

œ

œ

œ

œ œ œ j

œœ

œ

œ

œ

œ œ

œ

œ œ œ

n œ œ œ

œ œ œ œ

œ œ œ œ n

œ

H

0

2 3 3 02 0

2

2 2 2 0

0

0 0

2 2 2 0

0

0 0

H

0

0 0 0 2 3 3 2 0

2 2 2 2 2

0 0 0 0 2 2 2 2

0

3 3 2 2 0

2

0 2 4 5

3 3 3 2

2 2 4 2

2 2 2 0 3 3

0

0

0 2 0 4 0

V # # # 17

œ

œ

œ œ

œ œ

œ œ œ œ

œ œ

œ

œ œ

œ œ œ œ œ œ œ

œ

œ œ

œ œ œ

œ

j

œ œ

œ œ œ

j

j

# œ

œœ

œ œ œ œ

œ

œ ‰ n œ

œ œ

œ # œ

œ

œ

# œ n œ œ

œ œ

# œ

œ œ œ œ

œ n

œ œ œ œ œ

œ œ œ œ œ

Œ

œ

œ œ œ œ n œ

œ œ n œ

H

4 2 2 0

5 5 3 3 02 0

6 2

2 2 6 4 4 4 2

4 4 0

2

4 5

2

0

2

1

5

0

4 4

0

5

2

2

67

0

1 67

1 1 0

0 2 2 0

“Mr. Guitar” Musik und Text: William Thomas Emmanuel

© by Tommy Emmanuel Music Pty. Ltd.

Subverlag: Universal Music Publishing GmbH

S

5

2

2

5 5

2 2

2 2

5

2

2

0 0 0

0

3

a coustic playE r 1-12 53

AP_1-12_WS_Guitar_Hero_Al Di Meola

von Peter Autschbach

V œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ .

Guitar Hero Von Peter autschbach

Guitar Hero

Al Di Meola

T

.

A 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 .

Al Abb. Di Meola, 6) Meister des Wechselschlags, spielt gar nicht immer und ausschließlich im Wechselschlag.

B 3

3

3

Der folgende Workshop soll vor

V

Abb. œ

œ

œ œ œ œallem

die œphänomenale Technik von Al Di Meolas rechter Hand beleuchten.

3

œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ

œ

œ œ œ Abb. 1 zeigt euch die Rhythmuspyramide, die bei gleichbleibendem Tempo immer kleinere Notenwerte bringt. Zweiunddreißigstelno- œ

œ œ

ten werden für die meisten Gitarristen schon ab Tempo 70 zum Problem. Al Di Meola schüttelt seine oft abgedämpften Linien in 32teln

noch locker 6) bei Tempo 120 aus 3 dem Handgelenk! 3

3

3

3

3

3

3

V

œ

œ

œ œ œ œ œ Die folgende Am9

Melodie auf einer Saite fördert bei regelmäßiger œ œ

Übung die œ œ œ œSynchronisation œ œ zwischen rechter und linker Hand:

œ œ

œ

œ œ œ œ

Abb. Abb. 2) ≥�2)

≥� ≥� ≥� ≥� ≤� ≥� ≤� ≤� ≤� ≥� ≥� ≤� ≥� ≤� ≤� ≤� ≥� ≥� ≤� ≥�œ

≤� ≤� œ≤�

5 5

T

35

3 5 3 5 3 5

AV œAm9 œ œ 5

5

5 5

5

5 5


œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ 9œ

œ œ œ 9œ

œ œ œ 9œ

œ œ9 œ œ œ œ œ 9œ

œ

.

B 7

7

7

7

[palm ≥�5

≥�mute]

≥� ≥� ≥� ≤� ≥� ≤� ≤� ≤� ≥� ≥� ≤� ≥� ≤� ≤� ≤� ≥� ≥� ≤� ≥� ≤� ≤� ≤�

5 5

T ≥� ≤� ≥� ≤� 5

5

5 5

5

5

5 5

5

5 5

A 9

9

9

9 9

9

B

T 7

7

7

7 .

A 5

7 5 0 3 5 3 0 2 3 2 0 3 5 3 0 5 7 5 0 3 5 3 0 2 3 2 0 3 5 3 0 .

Abb. B 7)

œ œ # œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ

Die Arpeggio-Figur im nächsten Beispiel könnte man gar nicht flüssig mit Wechselschlag spielen. Di Meola spielt diese absteigenden

Dreiklänge V mit jeweils zwei Aufschlägen und einem Abschlag.

Abb. 7)

œ œ # œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ

≥� ≤� œ≥� ≤� ≥�≤�œ≥� ≤� ≥�≤� ≥�≤� ≥� ≤� ≥�

V

œ œ œ

œ œ œ

œ œ œ

7 5 4 7 5 4 7 5 4 7 5 4 7 5 4 8 7 5 8 7 5 8 7 5 8 7 5 8 7 5 10 8 7 10 8 7 10 8 7 10 8 7 10 8 7

T

A 3

3

3

3

B ≥� ≤� ≥� ≤� ≥�≤� ≥� ≤� ≥�≤� ≥�≤� ≥� ≤� ≥�

7 5 4 7 5 4 7 5 4 7 5 4 7 5 4 8 7 5 8 7 5 8 7 5 8 7 5 8 7 5 10 8 7 10 8 7 10 8 7 10 8 7 10 8 7

T œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ # œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ

T

œ œ w

A B

V

œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ # œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ w

V 12 10 8 12 10 8 12 10 8 12 10 8 12 10 8 15 12 10 15 12 10 15 12 10 15 12 10 15 12 10 12

T

A

B

12 10 8 12 10 8 12 10 8 12 10 8 12 10 8 15 12 10 15 12 10 15 12 10 15 12 10 15 12 10 12

T

A

B

≤�

Abb. Abb. 3) 3)

œ # œ œ

œ œ œ

œ œ œ

œ œ œ

3

3

3

3

≤� ≥� ≤� ≤� ≥� ≤� ≤� ≥� ≤� ≤� ≥�

7 7 7 5

5

5

5

8

8

8

8

7

7

7

7

7

7

7

7

7

7

7

7

œ œ œ

V œ œ œ

œ œ œ

œ œ œ

œ œ œ

œ œ œ

œ œ œ

œ œ œ

3

3

3

3

3

3

3

3

5

5

5

5

3

3

3

3

T 6

6

6

6

5

5

5

5

5

5

5

5

5

5

5

5

A

B

Strumming Abb. œ8) à la Meola besteht bœ œ auch nicht

Abb. 8) V bœ

œ œ immer aus Wechselschlag:

œ œ œ

œ œ œ

œ œ bœ

œ œ œ

œ œ œ

œ œ œ

V œ ¿ œ ¿ œ ¿ œ œ ¿

3

3

3

3

3

3

3

3

Abb. œ8)

œ œ œ œ

3

3

3

3

1

1

1

1

T Am 4

4

4

4

3

3

3

3

3

V ≥� ≥�œ

¿ œ ¿ œ ¿ œ œ ¿

5 ¿

≤� 3 ≥� ≥� 3

5 ¿

≤� 3 ≥� ≥� 3

5 ¿

≤� 3

A ≥� ≥� 3 ≥�

5 5 ¿

≤� 3

BT

œ 557 ¿ œ 557 ¿ œ œ 557 ¿ œ 557 5

5 ¿

A œAm 7

B

œ

V œ

œ œ

≥�5 ≥�

5 ¿

≤�œ

œ œ œ

œ œ œ

≥�5 ≥�

5 ¿

≤� œ # œ œ

œ œ

≥�5 ≥�

5 ¿

≤� œ

œ œ œ

œ œ

≥�5 ≥� ≥�

5 5 ¿

≤� œ

1/2 14 a couS T 3tic

PLaYer 557 1-12 3

3 557 3

3 557 3

557 3 5 3

¿ ¿

¿

5 ¿

A 7

B

35

3 35

3 5 5

5 5 5

5

T 5 5 5 5

7

7

7

7

5 5 5 5

7

7

7

7

A

B

Termine 2012

Ausgabe

Nr.

Redaktionsschluss

Anzeigen-

Buchungsschluss

Spielt mit unglaublich

präziser

Anschlagtechnik:

Al Di Meola

Die Akkorde im folgenden Riff bringen harmonische Abwechslung ins Spiel:

Abb. 9)

Abb. 9)

œ ¿ œ ¿ œ ¿ œ œ ¿

œ œ œ œ œ

œ V

œ

T

A

B

¿ œ

œ

¿ œ

œ œ

¿ œ œ

œ

¿

Am

≥� ≥� ≤� ≥� ≥� ≤� ≥� 5 5557

557 ¿ ¿

0 0 0

≥� ≤� ≥� ≥�

5 5557

557 ¿

0

≥� ≤�

5

5

5 ¿

7

V œ ¿

# œ

œ

œ ¿

œ

œ

œ ¿

œ

œ œ

œ

œ

œ ¿

œ

T

A B

Am6

0

5 5

5 5

5 ¿ 5 ¿

4 4

0 0

5

5

5 ¿

4

0

5

5

5

4

Foto: A. Schulz

5

5

5 ¿

4

WeB-BoNuS

Auf www.acoustic-player.de könnt ihr zwei thematisch passende

Workshop im Stil von Al Di Meolas Songs 'Mediterranean

Sundance' und 'Perpetual Emotion' als Downloads erwerben. Ihr

bekommt jeweils Text und Noten als PDF sowie die zugehörigen

Audio-Tracks als MP3 (Preis pro Workshop: v 1,49/Abwicklung

über PayPal).

Am7

0

5 5

5 5

5 ¿ 5 ¿

5 5

0 0

5

5

5 ¿

5

0

5

5

5

5

5

5

5 ¿

5

œ ¿ œ ¿ œ ¿ œ œ ¿

œ œ œ œ œ

Am7

0

5 5

5 5

5 ¿ 5 ¿

5 5

0 0

Ihre Anzeige

5

5

5 ¿

5

0

5

5

5

5

5

5

5 ¿

5

Der aCoUstiC pLaYer wird von

unserern Lesern als „persönlicher

Gitarrenlehrer“ wahrgenommen und

genutzt – entsprechend oft und lange wird

das heft in die hand genommen oder auf

dem notenständer platziert.

Perfekt platziert: hier erreichen sie höchste aufmerksamkeit für ihre Werbung.

Druckunterlagenschluss

1-2012 fr 04.11.11 Mo 14.11.11 Mo 28.11.11 fr 16.12.11

2-2012 fr 03.02.12 Mi 15.02.12 Mo 27.02.12 fr 16.03.12

3-2012 fr 04.05.12 Mi 16.05.12 Do 24.05.12 fr 15.06.12

4-2012 fr 03.08.12 Di 14.08.12 Mo 27.08.12 fr 14.09.12

1-2013 fr 02.11.12 Mo 19.11.12 Mo 26.11.12 fr 14.12.12

Auch auf unserer Website bieten wir attraktive Werbeformen.

www.acoustic-player.de

EVT

Formate/Preise

2/1

Doppelseite

über Bund

Größe

1/1

satzspiegel

1/1

im anschnitt

1/3 1/4

Satzspiegel

Breite x höhe

in mm

Anschnitt*

Breite x höhe

in mm

4-farbig

preis in v

2/1 400 x 254 430 x 280 a. a.

1/1 185 x 254 215 x 280 a. a.

1/2 quer 185 x 127 215 x 142 a. a.

1/3 quer 185 x 84 215 x 99 a. a.

1/4 quer 185 x 63 215 x 78 a. a.

alle preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mwst. (z. zt. 19%)

festplatzierungen im heftinnern: 15% aufschlag · agenturrabatt: 15%

*Bitte beachten Sie bei Anschnittformaten:

mindestens 3 mm Beschnitt zugabe an allen Seiten erforderlich!

(Bitte sicherheitsabstand einhalten)

Beschnittzugabe

Bereich, der nach dem schneiden entfällt

(verhindert weiße schneidkanten).

Sicherheitsabstand

abstand der texte/informationen zum rand des

Datenformats (verhindert unerwünschten anschnitt).

Druckauflage: 22.000 Stück

be

an

3 mm

Beschnittzugabe

4 mm

sicherheitsabstand

Kombirabatte

Bitte fragen sie nach

kombipreisen zusammen

mit akUstik

gitarre und akustikgitarre.com!

andere anzeigenformate

auf anfrage

Umschlagseiten

Umschlag innen

U2 oder U3

rückseite U4

preise auf anfrage.

Zahlung:

innerhalb 14 tagen rein netto;

bei Bankeinzug oder Vorauszahlung

2% skonto

Rücktrittsrecht:

bis spätestens eine Woche,

bei sonderinsertionen und

Umschlagseiten drei Wochen vor

anzeigenbuchungsschluss

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine