19.01.2015 Aufrufe

weiter zum PDF - KTV Dietikon und des SVKT Dietikon

weiter zum PDF - KTV Dietikon und des SVKT Dietikon

weiter zum PDF - KTV Dietikon und des SVKT Dietikon

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

04/2013


Spitzenleistungen – testen Sie uns!

Fairdruck AG

Kettstrasse 40 | Tel. 071 969 55 22 | info@fairdruck.ch

8370 Sirnach | Fax 071 969 55 20 | www.fairdruck.ch

Filiale Zürich

Riedstrasse 1 | 8953 Dietikon


KTV/SVKT

Oktober 2013

4

N A C H R I C H T E N

Erscheint fünfmal jährlich 60. Jahrgang

Auflage:

450 Exemplare

Nächste Ausgabe: Dezember 2013

Redaktion: Franz Federer

Druck: FAIRDRUCK AG, Riedstr. 1,

8953 Dietikon

Internet:

www.ktvdietikon.ch,

www.svktdietikon.ch

E-Mail Vorstand: info@ktvdietikon.ch

Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 24. November 2013

Wichtige Adressen KTV Dietikon (Stand 23. September 2013)

Präsident Meier Jürg Sonnenhofstr. 11 Dietikon 044 740 70 48

Kassier Kienberger Werner Gyrhaldenstr. 40 Dietikon 044 740 94 14

Aktuarin Meier Regula Sonnenhofstr. 11 Dietikon 044 740 70 48

Redaktion Federer Franz Guggenbühlstr. 24 Dietikon 044 740 90 18

mftfederer@bluewin.ch

Adressmutationen Meier Regula Sonnenhofstr. 11 Dietikon 044 740 70 48

sport und spiel

info@ktvdietikon.ch

Werbung Camenzind Martin Tulpenstr. 6 Dietikon 044 740 07 20

mecamenzind@hotmail.com

Sportplatz - Hagi Edi Breitenäckerstr. 22 056 634 56 15

Präsident

8918 Unterlunkhofen

Vermietung

Clubhaus Ruff Brigitte Bernstr. 335 Dietikon 044 741 29 71

Platzwart Ruff Kaspar holzmatt@funclusive.ch Fax 044 741 29 72

Unihockey

info@ktvdietikon.ch

Kunstturnen Seiler Stefan Bernetstr.12 8962 Bergdietikon 044 740 23 50

Akrobatikturnen Stucki Jörg Adlerstr. 8 8400 Winterthur 079 743 71 88

Männerriege Präsi Mauch HansPeter Malerstr. 28 Dietikon 044 740 27 47

Kasse & Mutationen Kienberger Werner Gyrhaldenstr. 40 Dietikon 044 740 94 14

Turnleiter

vakant

Faustball Hagi Edi Breitenäckerstr. 22 056 634 56 15

8918 Unterlunkhofen

Turnerinnen

info@svktdietikon.ch

Kontakt Remondini Manuela Friedackerstr.16 Dietikon 079 337 82 29

Jugileiterin Peterhans Conny Zürcherstr. 80 Dietikon 079 431 06 83

Tech. Leitung Büschi Irene Ligusterstr. 7 Dietikon 044 741 70 20

Frauenturngruppe

info@svktdietikon.ch

Präsidentin Ganzoni Vreni Mühlehaldenstr. 42 Dietikon 044 740 24 65

Tech. Leitung Steiner Ruth Altbergstr. 11 Dietikon 044 740 78 15

Mu-Ki-Turnen Bizio Heidi Weststr. 12 Dietikon 044 741 18 49

1

Sport und Spiel


Fusionierung

Fusion des KTV Dietikon

Nachdem der Sportplatz Holzmatt eine neue Nutzungsregelung bekommen

hatte, nahmen die Vorstände die neue Strukturierung des KTV in Angriff.

Nach verschiedenen Sitzungen mit der Sportunion Schweiz und unter den

Vorstandsmitgliedern beider Vereine, vor allem federführend Werni Kienberger,

nahm die Fusionierung langsam Gestalt an. Im Juli konnten die verschiedenen

Papiere verabschiedet und an die Mitglieder versandt werden.

Am Freitag 27. September fanden dann die ausserordentlichen Generalversammlungen

Männerriege und Aktivverein im Clubhaus Holzmatt statt.

Die beiden Präsidenten, Jürg Meier von den Aktiven und Hanspeter Mauch

von der Männerriege, begrüssten die anwesenden Gäste und Mitglieder, und

als Tagespräsident wurde Werni Kienberger vorgeschlagen. Als erstes erklärte

er Punkt für Punkt die Anträge der Männerriege und liess jeweils die

Mitglieder zur Diskussion zu. Nachdem alles besprochen wurde kam es zur

eigentlichen Abstimmung bei der MR und Werni liess die einzelnen Traktanden

abstimmen. Die Mitglieder nahmen alle Anträge an und so konnte Werni

zur zweiten Generalversammlung, jener des Aktivvereins kommen. Punkt

für Punkt wurden auch diese Anträge besprochen und zur Diskussion freigegeben.

Der Antrag über die Schenkung an die beiden SVKT Vereine warf bei

einzelnen Mitgliedern Fragen auf, und diese wurden offen und fair beantwortet.

Nachdem alle Meinungen angehört und sich jeder seine Meinung gebildet

hatte, kam Werni zur Abstimmung der Anträge des Aktivvereins. Hier

durften auch die Mitglieder der MR ihre Stimme abgeben. Ebenfalls liess

Werni die Anträge einzeln abstimmen und diese wurden bis Punkt 4 jeweils

mit 50 zu 1 Enthaltung ohne Gegenstimme angenommen.

Bei der Schenkung an die beiden SVKT-Vereine waren alle gespannt, doch

auch dieser Antrag wurde mit 38 Ja zu 8 Nein und 5 Enthaltungen angenommen.

Mit grosser Freude nahmen die beiden Vorstände die Resultate

dieser Abstimmung entgegen und sahen sich bestätigt, dass sie auf dem

richtigen Weg in eine gesicherte Zukunft sind.

Nachdem die beiden Anträge abgestimmt waren, übernahm der Präsident

Aktivverein die GV und übergab den Gästen das Wort. Als erstes überbrachte

Jörg Stucki, Trainer der Akrobatikgruppe, ein Geschenk in Form einer

Foto und eines Berichts mit dem Bild der Schweizermeister und Vizemeister

im Akrobatikturnen. Er bedankte sich nochmals für die Aufnahme in unseren

Verein und die herzliche Begrüssung. Jürg Küfer von der SUS Schweiz war

auch erfreut über den glücklichen Ausgang der Abstimmung. Er teilte uns

2

Sport und Spiel


mit, dass er normalerweise nicht an GV teilnehme, aber bei uns eine Ausnahme

gemacht hat. In seiner Ansprache erinnerte er uns daran, dass vor

knapp 100 Jahren der schweizerische KTV hier in Dietikon gegründet wurde.

Am 17. August 2019 soll zu diesen Ehren das 100-Jährige auf unserm Platz

durchgeführt werden. Die Versammlung bekräftigte, dass wir den Platz und

die möglichen Helfer für diesen Anlass zur Verfügung stellen werden. Hugo

Glauser von der SUS ZH bedankte sich ebenfalls und zeigte sich glücklich,

dass keine Auflösung sondern eine Fusion in Dietikon stattgefunden hat.

Die beiden SVKT-Abgeordneten bedankten sich für das “Geschenk“ und versicherten

den Anwesenden, dass dies sinnvoll im Verein verwendet werde.

Jürg Meier bedankte sich im Namen der beiden Vorstände bei den Mitgliedern,

die an diese ausserordentliche und wichtige GV gekommen sind. Einen

Dank sprach er den beiden Vorständen und im weiteren an “de Sepp“ für

die Durchführung der Wirtschaft aus.

Einen ganz speziellen Dank richtete er an Werni Kienberger für seine enorme

und unermüdliche Arbeit für den KTV Dietikon und diesen Zusammenschluss.

Hanspeter Mauch richtete ebenfalls einen Dank an die Anwesenden

und schloss die ausserordentliche GV um 20:04 Uhr.

Mit bestem Dank

Jürg und Regula Meier

Meine Tierarztpraxis in Dietikon!

Tierarztpraxis Schönegg AG

Dr. med. vet. Josef Zihlmann

Asylstrasse 18

8953 Dietikon

Tel. 044 740 85 33

Fax 044 740 81 42

tierarztpraxis@tierarzt-gst.ch

http://www.tierarzt-gst.ch

____________________________________________________

3

Sport und Spiel


4

Sport und Spiel


Famillienbrunch

KTV-Familienbrunch vom 25. August

Den Bericht vom letztjährigen Familienbrunch begann Organisator Edi Hagi

mit den Worten "Schön, wenn man so viel Glück hat und das Wetter mitspielt".

Das konnte man dieses Jahr nicht sagen, war doch regnerisches

Wetter angesagt. In weiser Voraussicht stellten die Verantwortlichen daher

ein Zelt auf. Es kam dann aber besser als erwartet, nämlich einzelne

Schauer und dazwischen wieder trocken.

Der Familienbrunch ist

in doppelter Hinsicht

eine familiäre Angelegenheit:

Die KTV-

Familie trifft sich völlig

unkompliziert und erfreulich

viele junge

Familien sind mit von

der Partie. Sie bringen

munteres Leben (wenn

die Kleinen nicht grad

schlafen) und zeigen ein

Bild der drei Generationen.

5

Sport und Spiel


Das gelbe Team unter der Leitung von Edi Hagi und seiner Frau Jeannette

versorgte uns bestens. Man konnte zwar auch jede Konsumation einzeln bezahlen,

doch die meisten wählten den bequemeren Weg: Pauschalesser,

Kostenpunkt 18 Franken. Dafür konnte man dann nicht nur frühstücken,

sondern gleich auch noch zu Mittag essen: Reichhaltiges Frühstück mit Zopf,

einer Auswahl an verschiedenen Fleisch- und Käsesorten, Birchermüesli,

Crevettencoktail, Schinken mit Ei (vom Gast selber auf Holzkohlen

gebraten) und dazu später noch Raclette und Brat- und Schweinswürste,

Servelat und Kuchen – alles à discrétion.

Da am Vorabend in der Stadthalle die Chalä-Chilbi

abgelaufen war, lud Martin Camenzind eine Gruppe

aus Les Ormonts (Waadt) ein, ihre Künste am

Brunch zum Besten zu geben. Das taten denn die

acht Trichlerinnen und Trichler aus dem Welschland

auch bestens. Wie Figura zeigt, weicht ihr Stil

dabei einiges von unseren Trichlern ab. Sie

schwangen ihre Treicheln voll in die Höhe und

führten damit fast einen Reigen auf. Zum Glück

regnete es nicht, so dass die Darbietungen auf dem

Rasen erfolgen konnten.

6

Sport und Spiel


Da auch grössere

Kinder dabei

waren, durfte

das obligate

Fussball-Spiel

nicht fehlen.

Denn "Tschuten"

mit den Vätern

bringts mit

Buben immer.

Es bleibt noch,

danke zu sagen.

Tun wirs mit den

Worten von Edi Hagi: "Wir erachten es immer noch nicht als selbstverständlich,

dass fast die ganze Faustball-Mannschaft mitgeholfen hat. Der

Anlass wäre ohne EURE Mithilfe nicht möglich. Hoffen, dass wir noch weitere

Jahre auf diese Unterstützung zählen dürfen.

An dieser Stelle ein grosses Dankeschön auch an die Frauen, welche bereits

ebenfalls um 07.45 Uhr auf der Matte standen und tatkräftig mitarbeiteten.

Danke auch für die Kuchenspenden (Claudia, Erika, Manuela und Mutti).

Mit 91 Anmeldungen und schlussendlich 104 anwesenden Personen gehen

wir davon aus, dass vieles richtig gemacht wurde. Wir durften, so glaube

ich, eine grosse Zufriedenheit der Gäste und - trotz fehlender Kletterwand -

glückliche Kindergesichter sehen."

Ja, die Zahlen sprechen für sich. So schliesse ich mich gerne dem herzlichen

Dank an und möchte dabei vor allem die initiative Teamleitung, Edi und

Jeannette Hagi, eingeschlossen wissen.

Franz Federer

7

Sport und Spiel


Humor

Der neue Arzt

Anekdoten

Im alten China gab es ein Gesetz, nach dem die Ärzte verpflichtet waren,

nach dem Tode eines ihrer Patienten noch am selben Abend eine Laterne

vor ihrem Haus aufzuhängen.

Ein erst kürzlich in die Stadt Zugereister musste sich nachts auf die Suche

nach einem Arzt begeben, weil seine Frau plötzlich erkrankt war. Sein

Erschrecken war gross, als er vor dem Haus des ersten Arztes eine grosse

Anzahl von Laternen entdeckte. Vor dem Haus des zweiten Arztes fand er

fast genauso viele. In seiner Not fragte er die Vorbeikommenden nach dem

besten Arzt, aber auch das Fragen half ihm nicht aus seiner Verzweiflung.

Der eine empfahl diesen Arzt, der andere einen anderen.

Am frühen Morgen fand er schliesslich nach langem Suchen die Praxis eines

Arztes, vor der nur fünf Laternen hingen. Der Arzt war auch bereit, die

Kranke sofort zu besuchen.

Während des Weges drückte der Mann seine Anerkennung über so wenige

Laternen aus. Da erklärte der Arzt: "Eigentlich ist es nicht verwunderlich,

denn ich habe meine Praxis erst gestern Morgen eröffnet."

Aus

"Wenn

Grafiker

sich langweilen"

Adenauer und die Bayern

Als Konrad Adenauer mit bayrischen Partnern verhandelte, ging es sehr

hitzig zu. Schließlich meinte eine echt bayrische Stimme: "Mir san aber net

herkommen, Herr Bundeskanzler, damit dass wir einfach zu allem Ja und

Amen sagen." Der Kanzler schmunzelte und schlug vor: "Das ist auch gar

nicht nötig, meine Herren. Mir genügt es schon, wenn Sie Ja sagen."

8

Sport und Spiel


7. Racletteessen

Bereits zum 7. Mal laden wir Euch zum beliebten Racletteabend mit

Spielplausch ein. Können wir die Teilnehmerzahl dieses Jahr noch erhöhen

Also kommt an diesen gemütlichen Abend. Wer nicht kommt, verpasst

sicher etwas!

Es wäre schön, wenn die grosse Teilnehmerschar aus allen

vier K – Vereinen bestehen würde.

Wo:

Kath. Pfarreizentrum St. Agatha

Datum: Freitag 6. Dezember 2013

Zeit:

19:00 Uhr

Mitzubringen: grossen Hunger, gute Laune und Portemonnaie

S’Raclette - Team

und der Aktivvorstand


Aus organisatorischen Gründen brauchen wir eure Anmeldung

bis 17.11.2013

Name:___________________ Vorname:______________________

Ort:_____________________ Anzahl Personen: ________________

Einsenden an Jürg Meier, Sonnenhofstrasse 11, 8953 Dietikon

oder telefonisch unter: 044 / 740 70 48

oder Mail: juerg.meier-bisang@bluewin.ch

9

Sport und Spiel


10

Sport und Spiel


Aktive

Herbstjass

Da leider nur 10 Anmeldungen eingingen, war ich gespannt, wie viele Jasser

um 20 Uhr da sein würden. Zur Freude sind 16 Leute gekommen, und die

Auslosung wurde durchgeführt, und das Turnier ging pünktlich los. Es lief alles

reibungslos, und Peter konnte mir nach 23 Uhr die Rangierung zur Siegerehrung

übergeben. An dieser Stelle herzlichen Dank für seine Unterstützung

bei der Vorbereitung und beim Abräumen am Schluss. Der nächste Jass findet

wiederum im Frühling statt. Ich hoffe natürlich mit gleichviel, lieber mit mehr

Teilnehmern.

Rangliste: Punkte Punkte

1. Christa Wydler 3203 09. Werner Gallati 2948

2. Kurt Stocker 3092 10. Brigitte Ruff 2939

3. Osi Grendelmeier 3066 11. Peter Fasnacht 2913

4. Marlis Rietmann 3021 12. Felix Campana 2889

5. Rolf Grendelmeier 3021 13. Agnes Gallati 2799

6. Hedi Zehnder 3013 14. HP Mauch 2787

7. Esther Wietlisbach 2974 15. Myrtha Burkhard 2766

8. Meiri Schnidrig 2970 16. Dieter Vogt 2649

De Sepp

11

Sport und Spiel


Gemeinsame Aktivität

Papiersammlung vom 21. September 2013

Das ist

nur ein

Teil der

ganzen

Equipe

Pünktlich

um 08:00

sind 36

fleissige

Männlein

und

Weiblein

auf dem

Zelgliplatz

bereit,

den Fahrern zugeteilt zu werden. Alle sind frisch und munter und zu grossen

Taten aufgelegt. Aber wie auf den Bergtouren muss Osi, unser Senior (und

alte Berggeiss), für den Anfang einen Nussgipfel und ein Bier haben. Meiri hat

das auch pflichtbewusst organisiert.

Dann gehts los. Berge von Papier lagern an den Strassen und wollen mitgenommen

werden. Auch

Karton hat es dieses Jahr in

rauhen Mengen. Dieser ist

vom Papier getrennt

aufzuladen – und auch wieder

in einen separaten Container

abzuladen.

Wie klein und niedrig ist doch

der Lieferwagen im Vergleich

zum monströsen Container

links!

12

Sport und Spiel

Auf dass die Energie der

tüchtigen Sammlerinnen und

Sammler auch ja nicht

nachlasse, haben Emma

Camenzind und Liliane Bär


zum Znüni 55 feine Brötchen gefertigt und verpackt. Vielen herzlichen Dank!

Auch die Gulaschsuppe schmeckt ausgezeichnet. Liliane Bär hat sie als

schnelle Mittagsverpflegung gekocht. Ein volles Mittagessen anstelle eines

Nachtessens wird bei der Meinungsumfrage hoch verworfen. Ganz offensichtlich

schätzen diese aktiven Leute die gemütliche Atmosphäre und das

gute Essen abends nach getaner Arbeit.

Beim Abendessen

wird auch rege

diskutiert, was für

sonderbares Zeug

die Leute alles als

Papier deklarieren

- und dass aber

unsere Laderinnen

und Lader mit

ihrem wachsamen

Auge nicht "übertölpelt"

werden

konnten.

Wohl kann Meiri noch nicht genau sagen, wieviele Tonnen wir an diesem Tag

auf- und abgeladen haben. Aber über den Daumen gepeilt seien es ca. 63,

also etwa 20 mehr als letztes Jahr. Wie gewohnt wird der Ertrag an die Riegen

verteilt, entsprechend der Anzahl gestellter Helfer.

Meiri, du hast die Sammlung einwandfrei organisiert, alles hat bestens

geklappt. Dir und den beiden Frauen im Hintergrund – Emmi und Liliane –

gehört ein Kompliment und ein grosser Dank.

Franz Federer

Ein grosses Dankeschön gebührt auch den vier Firmen und der Stadt, welche

uns ihre Autos gratis zur Verfügung gestellt haben:

Biffiger AG

Renovationen

Neubauten

Kundenarbeiten Umbauten Tel. 044 740 29 23

13

Sport und Spiel


Wagen Nr. 30 mit

62 m Hakenhöhe

Müller Transport AG

Kanalstrasse 7

8953 Dietikon

T +41 44 744 50 07

F +41 44 744 50 05

www.mueller-dietikon.ch

14

Sport und Spiel


Nachruf

Zum Gedenken an Hannes Bleiker, 1931 - 2013

Jugendjahre

Hannes Bleiker wurde am 8. November

1931 in Zürich geboren und verbrachte

seine Jugendjahre, bis zur seiner Auswanderung

nach Kanada im Jahre 1958,

in Dietikon. Nach den obligatorischen

Schuljahren erlernte er den Beruf eines

Zimmermanns bei der Zimmerei Franz

Brunner in Dietikon. Er wohnte damals

zusammen mit zwei Geschwistern bei

seinen Eltern an der Austrasse 36 in

Dietikon. Im Jahre 1953 zog die Familie

vom Unterdorf ins Oberdorf um, an die

obere Reppischstrasse 53.

KTV Dietikon

Schon früh trat Hannes der Jugendriege des KTV Dietikon bei und wechselte

später nach der obligatorischen Schulzeit zum Aktivverein des KTVD. Dort

verbrachte er einen grossen Teil seiner Freizeit zusammen mit den

gefundenen Turnerkollegen. Seinen kräftigen Körpermassen entsprechend

(1.82m/100kg), war er wie geschaffen, sich dem Nationalturnen zu widmen.

In dieser Disziplin brachte er es zum bekannten Kranzturner, welcher an

mehreren Turnfesten mit dem begehrten Kranz ausgezeichnet wurde. Er

diente dem Verein auch einige Jahre als Vorstandsmitglied und wurde später

als Freimitglied geehrt. Einer der Höhepunkte seiner aktiven Turnerzeit war

das Schweizerische Turnfest des SKTSV im Jahr 1956 in Dietikon. Dort war

er im Vorfeld des 3-tägigen Festes als Baufachmann sehr gefragt. Als Chef

der Bauten wurde er an allen Ecken und Enden auf dem grossen Festplatz

in der Au gebraucht. In unzähligen Stunden in der Freizeit baute er

zusammen mit seinen Kollegen alles auf, was für einen geordneten Wettkampfbetrieb

notwendig war.

Mostclub Dietikon.

Dieser heute noch aktive Club wurde 1951, zum Teil aus KTVD-Mitgliedern,

im Restaurant Frohsinn gegründet. Erster Präsident war Hannes Bleiker. Der

Club besteht heute noch aus rund 10 Mitgliedern, darunter die 3 Gründungsmitglieder

Osi Grendelmeier, Sepp Wiedlisbach und Werner Meier. Letzter

amtet heute als Präsident. Hannes Bleiker wurde Ehrenpräsident. Das

15

Sport und Spiel


Restaurant Frohsinn war fortan das Clublokal, in welchem auch die Clubgeschäfte

abgewickelt wurden.

In den späteren Jahren wurde das Vereinslokal in das Restaurant Weinstube

an der Kirchgasse (Säugass) verlegt, welches bald darauf den Namen

änderte und in breiten Kreisen der Bevölkerung als „Mostrose“ bekannt

wurde. Das Restaurant Weinstube befand sich in einem alten Bauernhaus,

an dessen Stelle sich heute in einem Neubau das Restaurant Treff befindet.

Nach dem Abbruch der „Mostrose“ besitzt der Club kein festes Clublokal

mehr. Die Generalversammlung findet seit vielen Jahren im Gartenhaus des

Präsidenten Werner Meier (ohne Polizeistunde) statt.

Auswanderung

Im Jahre 1958 beschloss Hannes, nach Kanada auszuwandern. Ein seit

einiger Zeit gehegter Wunsch wurde damit Wirklichkeit, so wie es einige

Turnerkollegen vor ihm und auch noch nach ihm Ende der 50-er Jahre taten.

(Siehe auch Sport und Spiel 04/2009) Zu dieser Zeit waren tüchtige

Berufsleute aus Europa in Kanada sehr gefragt.

Hannes fand bald im Osten Kanadas, wo er sich niederliess, eine Arbeit auf

seinem angestammten Beruf als Zimmermann. Anfänglich kaum englisch

sprechend und unter starkem Heimweh leidend, war er nahe daran, wieder

in die alte Heimat zurückzukehren. Er biss sich jedoch durch und blieb der

Gegend rund um Ottawa (Ontario) zeitlebens treu. Die ersten Jahre wohnte

er in einem stationären Wohnmobil in Kanata in der Nähe von Ottawa

(ebenfalls ein Jugendtraum von ihm). Schon bald konnte er aber ein Stück

Land am schönen Mink Lake in Eganville erwerben, wo er sich für die

Wochenende und die Freizeit selber ein Ferienhaus (Cottage) baute. Dort

am schönen Mink Lake, etwa 15 km von Eganville entfernt, inmitten riesiger

Wälder, fühlte er sich richtig wohl.

Mit ca. 55 Jahren, als sein letzter Arbeitgeber die Firma aufgab, entschloss

er sich, ebenfalls als Frührentner in Pension zu gehen. Nun hatte er auch

Zeit, ausgedehnte mehrwöchige Reisen mit seinem umgebauten Van zu

unternehmen, die ihn bis in den Westen von Kanada und hinunter in die

Vereinigten Staaten und bis nach Mexiko führten.

16

Sport und Spiel


Seine alte Heimat hat er aber nie vergessen. Alle 5 Jahre zog es ihn für

einige Wochen in die Schweiz, wo er die Familie besuchte und alte Freunde,

Kollegen und Bekannte wiedersehen konnte, was ihm sehr am Herzen lag.

Vor 3 Jahren zog sich Hannes altershalber in ein Senioren-Heim in Ottawa

zurück, von wo er in den letzten Monaten seines interessanten Lebens leider

nochmals wegziehen musste, um in einem Pflegeheim in Almonte (Ontario)

seinem letzten Abschnitt entgegenzugehen. Dort starb er am 17. August

2013, einige Monate vor seinem 82. Geburtstag, im Kreise seiner eng

befreundeten kanadischen Familie.

Hannes war Zeit seines Lebens ledig geblieben, hatte aber in Kanada durch

seinen besten Freund, Henri Graf, ebenfalls ein Auslandschweizer, von

Anfang an besten Zugang zu dessen Familie mit den 4 Kindern. Diese sind

ihm in selbstloser Weise in den letzten 3 Lebensjahren beigestanden, wenn

immer Hilfe notwendig war.

Seinem letzten Wunsche entsprechend waren sie auch besorgt dafür, dass

seine sterblichen Überreste nach der Kremation seinem geliebten Mink Lake

übergeben werden konnten.

Albin Bleiker

17

Sport und Spiel


Ein verspäteter Vorschlag zu unserem 100 Jahr Jubiläum

18

Sport und Spiel


19

Sport und Spiel


Vor 70 Jahren

Zum zweiten und letzten Mal blicken wir in diesem Heftli nicht 30,

sondern gar 70 Jahre zurück. Kursives vom Redaktor (dem heutigen!)

Aus Nr. 7/Oktober 1942

Schon ein halbes Jahr fliegt unser K.T.V.-Blättlein (monatlich) hinaus in

alle Richtungen, bis ins Glarnerland, an den Rheinfall, dann zu unseren

Soldaten hinauf in den Hochgebirgskurs, an einsame Wachtposten an der

Grenze und in die Kasernen. Allen bringt es Kunde aus der Heimat, hält

unsere Kameradschaft und das Zusammengehörigkeitsgefühl wach. …

Die Redaktion (= MW, Max Wachter oder Max Wohler)

Aus Nr. 10, Januar 1943

Da gab es einen Silvesterhock – mit 1 Fass Freibier!

Auch einen Vorturnerkurs

stellten sie auf die Beine (wäre

heute auch wieder aktuell).

Vorturnerkurs

Hier hat sich unser a.Oberturner

Albert Wiederkehr eine

Schar Turner ausgesucht und

bringt ihnen all das bei, was

ein Vorturner können und

wissen muss. "Me cha zwar

nid us jedem Schit en

Orgelepfyffe mache", heisst es

im Sprichwort, aber er bringt

sicher us jedem en Vorturner

here.

(Ergebnis siehe nächste Seite)

Aus Nr. 12, März 1943

Mitgliederbestand am 21.2.43

47 Aktivturner (turnende Freimitgl. 7)

9 Ehrenmitglieder

53 Freimitglieder (!)

38 Jugendriegler

28 Männerriegler

20

Sport und Spiel


Vor 70 Jahren

Damals träumte die Männerriege nur von einer Turnhalle.

Unsere Turnstunden finden statt:

Vorläufig alle 14 Tage

Dienstag. Dem 23. Febr. 1943


Abends von 2000-2200 im Saal des Kath. Kirchgemeindehauses.

Komme auch Du in eine Probestunde, wir freuen uns.

Männerriege des KTVD

Der Präsident: Der Oberturner:

Anton Weber

Franz Portmann

-=oOo=-

Aus dem KTVD

Der von unserem a.Oberturner Albert Wiederkehr durchgeführte 8-

wöchige Vorturnerkurs konnte mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen

werden.

Selbst die alten Routiniers, wie der Oberturner und sein Stellvertreter,

sind neben die Jungen gestanden und haben so durch ihr gutes Beispiel

und Können das Ihrige zum guten Gelingen beigetragen. Der gute Wille

und das Interesse der 8 neuen Vorturner macht sich im Hallenbetrieb

schon bemerkbar.

Aus Nr. 13, April 1943

Die Seite der Männerriege Flammender Aufruf für fite Wehrmänner

Mehr turnende Männerriegler

Hier wollen wir den Kampf gegen die Bequemlichkeit aufnehmen.

Lieber kath. Mann, auch Du gehörst zu den wehrfähigen Bürgern und

Soldaten. Und bist Du es auch – Bist Du, wie es unser General verlangt,

"allzeit einsatzbereit" Du sagst ja und treibst weder Turnen noch Sport!

Bis Du Dir bewusst, dass harte Zeiten auch einen harten, trainierten

Körper erfordern Oder glaubst Du etwa, dass wir schon "über dem

Graben" sind. (gemeint ist, ob die Schweiz in diesem Krieg schon auf der

sicheren Seite sei)

Darum, stählen wir unsern Willen, unsere Energie und unsern Körper

beizeiten.

Lieber kath. Mann, zwei Männerriegler werden Dich persönlich begrüssen,

werden Dir einen Besuch machen und Dir

Zweck und Ziel des Männerturnens

auseinanderlegen.

21

Sport und Spiel


Sportvereine sind ein wichtiger Pfeiler des

kulturellen Lebens und verdienen unsere

Unterstützung. „Miteinander“ sowohl im

Sport wie auch in der Politik.

So lueget mer gmeinsam

für Zuekunft

„CVP Dietikon“ http://www.cvp-zh.ch-zuerich/ortsparteien/dietikon

22

Sport und Spiel


Akrobatikturnen

Blick ins Turnen und Sport der Sport-Union Schweiz

Ausgabe August 2013

23

Sport und Spiel


SVKT Jugendriege

Abschluss mit Minigolfspielen

Da meine Nachfolge bei den Grossen klappt, nach den Sommerferien wird

dort neu Conny Peterhans leiten, gingen wir zum Abschluss vor den

Sommerferien statt in die Turnhalle zum Minigolfspielen.

Wir trafen uns um 18.00 Uhr, alle mit dem Velo, die Mädchen teilten sich in

zwei Gruppen auf und los gings. Einzelne hatten den Schläger, Ball und die

Regeln sehr gut im Griff, die anderen etwas weniger. Bei wunderbarem

Wetter wurde die Runde absolviert und es wurde viel gelacht und

geplaudert.

Oh nein, der Ball

ging am Loch

vorbei!

Jawohl der ist voll

getroffen!

Die Auswertung ergab, dass Dilara am wenigsten Schläge brauchte für den

ganzen Parcour, auf dem zweiten Platz landete Sandra. Aber nicht nur die

ersten zwei, sondern alle bekamen noch ein Glace spendiert und es gab ein

gemütliches Ausklingen im Restaurant.

24

Sport und Spiel


Sandra, Laura, Dilara, Helene, Arita hinten von links

Geraldine und Nina vorne von links

Ich wünsche der Jugi SVKT Dietikon alles Gute und viel Spass mit den neuen

Leitern/Leiterinnen.

Bettina Helbling

PS: Auf der Homepage hat es noch mehr Fotos

25

Sport und Spiel


26

Sport und Spiel

Bitte gebt euch dann als KTV-Mitglieder

zu erkennen. Ihr erleichtert damit unserem

Werber Martin die Arbeit ungemein!


SVKT Turnerinnen

Turnerinnenreise vom 8. September nach Engelberg

Um Viertel nach 7 standen 15 Turnerinnen in Dietikon parat und freuten sich

auf einen schönen Tag in den Bergen.

Aber, es war wie immer,

Petrus hat vom Wandern keinen Schimmer

(Zitat: Romy)

Nach dem Verteilen des Proviants, vielen Dank an Bettina Grabher für die

Zwischenverpflegung, fuhren wir nach Zürich und waren dann mit den

unterwegs noch zugestiegenen 3 Frauen komplett. Von da aus ging’s via

Luzern nach Engelberg, von wo aus wir mit dem Bus zur Fürenalp-Talstation

fuhren.

Mit der Luftseilbahn ging’s rauf

auf 1’850m ü.M. Leider sahen wir

von unten nicht so genau, wo es

hin ging, oben war dichter Nebel

und feiner Regen angesagt.

Spätestens jetzt wurde uns

bewusst, dass der Sommer in den

Bergen langsam vorbei ist.

Oben angekommen, wurden die

Knirpse, Pelerinen und Kapuzen

montiert und wir machten uns

auf die Suche nach dem Grotzliweg.

Da es wirklich „gruusig chalt“ und

die Sicht auf ein paar Meter

beschränkt war, wanderten wir die

kürzeste Route des Grotzliwegs und

kehrten im Restaurant Fürenalp fürs

Mittagessen ein.

Nach dem feinen z’Mittag und wie üblich viel Schwatzen und Lachen, fuhren

wir etwas früher als geplant wieder runter ins Tal und erkundeten

individuell Engelberg, das Kloster oder angeschriebene Häuser.

27

Sport und Spiel


SVKT Turnerinnen

Jeannette

Ursula Casanova

Danach fuhren wir wieder heimwärts und kamen um 19.00 Uhr zufrieden in

Dietikon an.

Herzlichen Dank an Conny für die administrative Unterstützung und

Jeannette für die super Organisation der Reise.

Gaby Casanova

Und wie Romy so schön sagte:

wir haben das Wetter gehört,

es hat uns aber nicht gestört

28

Sport und Spiel


29

Sport und Spiel


Turnerinnen

Nachruf

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,

von vielen Blättern eines.

Dies eine Blatt, man merkt es kaum,

denn eines ist ja keines.

Doch dieses eine Blatt allein

war Teil von unserem Leben,

drum wird dies eine Blatt allein

uns immer wieder fehlen.

Am 17.8.2013 verlor unser langjähriges Mitglied

Annelyse Pribitzer

den Kampf gegen die schwere, tapfer ertragene Krankheit.

Annelyse trat am 1.1.1969 bei uns Turnerinnen ein und war regelmässig in

der Halle anzutreffen. Ihre tiefe Vereinsverbundenheit zeigte sich bis zuletzt,

war sie doch am Chlaushock, dem Maibummel, auf den Wanderungen oder

am Minigolfturnier immer mit dabei. Mit ihrer fröhlichen, offenen Art hat sie

jede in das Herz geschlossen.

Unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen, denen wir für die Zukunft viel

Kraft wünschen.

Die Erinnerung an die schöne Zeit mit Annelyse wird uns immer begleiten.

SVKT Turnerinnen Dietikon

Manu Remondini

30

Sport und Spiel


Frauenturngruppe

Nachtrag zum Sommerfest / Tutti-Frutti

Im letzten Heftli wurde der letzte Absatz dieses Beitrags leider mitten im Satz

abgeschnitten – aus unerfindlichen Gründen. Der Redaktor bittet um Verzeihung

und liefert den letzten Absatz hier nach.

Ab und zu wurde der Schrei nach Fleisch laut. Ich glaube, dieser Turnerin

sind die Kochmöglichkeiten im Vereinshaus nicht bekannt und kaltes Fleisch

schmeckt nicht besonders. Wir könnten aber, in Abänderung des Motto’s

Tutti-Frutti auch Tutti-Blutti einsetzen. Da wäre dann Fleisch in allen

Variationen vorhanden.

Juhui, keine Kleidersorgen

und die Mücken freut es

besonders. Ja, die Mücken,

so nach 21.30 Uhr gingen

diese auch dieses Jahr

wieder zum Angriff über und

so langsam verabschiedeten

sich die Gäste. Wir wünschen

allen einen schönen

Sommer. Bis bald wieder,

hoffentlich gesund und

munter, in der Turnhalle.

Im Namen des Vorstandes

Christa Wydler

Vreni Ganzoni

Steinschmuck & Perlen

Mühlehaldenstrasse 42 8953 Dietikon

Tel. 044 740 24 65 v.ganzoni@bluewin.ch

31

Sport und Spiel


Frauenturngruppe Dietikon

Turnfahrt / Wanderung auf dem Amdener Höhenweg

Nach dem Schlechtwetter-Programm vom letzten Jahr lachte uns diesmal

das Wetterglück, so dass die beiden Maria’s auf das Programm “Amdener

Höhenweg” zurückgreifen konnten.

Was konnte man von den beiden Wandervögeln anderes erwarten, als ein

tip-top ausgeklügeltes Programm. Elf Turnerinnen bestiegen den Zug

Richtung Zürich und elf Turnerinnen konnten die beiden Frauen (fast

unbeschadet) wieder in Dietikon abliefern. Aber eben, nur fast..!

Herzlich wurden wir bei herrlichem Sonnenschein in Amden zum Kaffee

begrüsst. Gipfeli’s in verschiedenen Variationen (Butter, Laugen, Vollkorn)

waren in Körbchen auf dem Tisch verteilt und der heisse Kaffee (für viele

der erste) wurde vom netten Servierpersonal bereitgestellt. Der Kaffeerahm

wurde in zarten Schokoladekörbchen dazu gereicht. Da hatte ich wieder mal

besonderes Glück, Ruth ist da keine “Schoggiliebhaberin” und hat mir ihre

Süssigkeit gleich vermacht. Mmh.

Zur Verdauung

stiegen wir gleich

in Amden auf die

Sesselbahn

Mattstock, 2er-

Sessel, so dass

sich einige

ängstliche Frauen

(oder diejenigen

mit einem

schlechten

Gewissen) neben

eine zuverlässige

Partnerin setzen

konnten. Rauf

ging es zackig

und

dort

versammelten wir

uns zur Wanderung. Erste Wegstrecke, Strichboden und auch die

Verrichtungsboxen (Handbetrieb) waren nicht weit! Keine Angst, zügig

haben wir den etwas sündigen Platz verlassen und sind weiter Richtung

Arvenbüel gewandert. Nach einer knappen Stunde wurde ein Trinkhalt

eingeschaltet und eine halbe Stunde weiter des Weges gab es dann

32

Sport und Spiel


Mittagspause. Hunger, ja, der hatte sich in der Zwischenzeit eingestellt und

die Verpflegung aus dem Rucksack schmeckte in der freien Natur besonders

aromatisch. Aber so ein “Käffeli” wäre halt schon die Krönung und so

machten wir uns – frisch gestärkt – auf den weiteren Wanderweg. Von

weitem erblickten wir die leuchtenden Sonnenschirme vom Restaurant

Altschen und wir wussten gleich, unsere Rettung für die bis dahin

absolvierte Wandertour. Was trinken Etwas Kaltes für den Durst oder etwas

Würziges für den Gluscht Der Gluscht obsiegte! Die meisten hielten sich an

den Kaffee Altschen, Kaffee avec und Schlagsahne. Lutz Kräuter und Lutz

Zwetschge waren auch gefragt, und die aufmerksame Bedienung im Dirndel

versuchte, unsere Wünsche zu erfüllen. Sie wurde erst kürzlich zum Führen

der Alpwirtschaft von Bekannten angefragt und hat gleich ihre Familie zum

Mithelfen “verknurrt”. Die Tochter war zum ersten Mal in der Küche und ich

glaube, sie hat zum ersten Mal “Kafi Lutz” ausgeschenkt. Den Kaffee hat sie

nicht vergessen, wohl aber das Wasser, denn das Gebräu war mehr als

“lutzig”. Wenn ich nur schon daran denke, verdrehe ich die Augen und es

befällt mich wieder die anschliessende wohlige Wärme. Aber eben, kein

Hinlegen und Schlafen, weiter ging die Wanderung...

Da, laut Marschtabelle, alles im grünen Bereich lag, herrliches Wetter

herrschte und wir zudem schliesslich ein Turnverein sind, entschlossen wir

uns für den etwas längeren, steinigeren, aber auch schöneren Abstieg. Da

ist es dann passiert, Ruth – unser neues Mitglied – tat einen Fehltritt und

fiel hin. Ihr erster Schreck galt der verschmutzten Hose und erst an zweiter

Stelle kam das lädierte Knie. Bis dann die Samariterin mit dem

Verbandskasten eintraf, hatte Emmi die Wunde bereits verklebt und das

“gestrauchelte Mädchen” stand wohl verarztet, jedoch auch etwas verwirrt,

wieder auf den Beinen und so machten wir uns gemächlich auf den weiteren

Weg.

33

Sport und Spiel


Arvenbühl, bzw. die Gartenwirtschaft, lud zur erneuten Einkehr.

Zwetschgenkuchen, mit und ohne Rahm, sowie verschiedene Glacesorten

und Coupes luden zum Verweilen und Geniessen.

An diesem Tag waren wir nicht die einzigen, die vom herrlichen

Spätsommerwetter profitierten, so dass ein Postauto mit Sonderkurs nach

Amden-Arvenbühl eingesetzt wurde.

Richtung Zürich führte uns dann wieder die Bahn und – dank schnellem

Einsteigen – konnten wir die gerade einfahrende S-Bahn noch erreichen.

Den beiden Maria’s ein ganz herzliches Dankeschön für das Ausdenken und

Rekognoszieren der kurzweiligen Turnfahrt. Oh! Was ist wohl im nächstes

Jahr Dann zwei Tage Wie das Buschtelefon so spielt, wurde das Datum

bereits festgelegt, Ende August, und Maria Fe und Maria Spi haben auch

schon wieder eine Idee. Mit einem Schmunzeln freuen sie sich schon auf’s

Planen und wir werden uns das Datum mal reservieren.

Christa Wydler

34

Sport und Spiel


Die Männerriege gratuliert

Unsere guten Wünsche gehen an:

Peter Fasnacht, Steinmürlistr. 21

Er wird am 27. Oktober 65.

Kurt Stocker, Schöneggstr. 48

Er darf am 4. Dezember auf 75 Lenze zurückblicken.

Mario Helbling, Brunaustr. 172, Fahrweid

Er feiert am 9. Dezember seinen 75. Geburtstag.

Mir vom KTV gratulieräd und wünsched dene

Jubilare wiiterhin e gueti Ziit und alles Gueti!

Achtung! Neues Datum GV MR 2014: Freitag, 07. März 2014

Grund für Verschiebung: Die Sport Union Zürich feiert am 14. März das

100-Jahr-Jubiläum. Ursprünglich war dieser Anlass auf den 07. März 2014

vorgesehen und musste aus logistischen Gründen auf den 14. März 2014

verschoben werden.

Der Redaktor dankt allen, die

Beiträge geliefert haben:

35

Sport und Spiel

Regula Meier

Jürg Meier

De Sepp (Sepp Müller)

Albin Bleiker

Otti Bandi

Bettina Helbling

Gaby Casanova

Manuela Remondini

Christa Wydler


Agenda

November

02. Herbstputz OK: Kaspar Ruff

24. Redaktionsschluss Sport und Spiel 5/2013

Dezember

06. Racletteabend Kath. Kirchgemeidezentrum OK: Aktivverein

Schulferien 2013/2014

Weihnachtsferien 23.12.13 - 03.01.2014

Sportferien 10.02.14 - 21.02.2014

Ostern 17.04.14 - 21.04.2014

Frühlingsferien 21.04.14 - 02.05.2014

Sommerferien 14.07.14 - 15.08.2014

GV 2014

03.2. Frauenturngruppe

05.2. Turnerinnen

7.3. Männerriege neu!

04.4. Aktive

Voranzeige

1. Nov. 2014 ABU

31. Okt. Hauptprobe ABU

NICHT VERGESSEN:

☺ 2. November: Platzputzete


6. Dezember: Raclette-Abend

(Anmeldeschluss 17.11.13)

Wem seine Freiheit und sein Recht nicht mehr

sind als seine Bequemlichkeit, der ist in jedem

Fall ein armseliger Tropf.

Heinrich Pestalozzi

36

Sport und Spiel


P.P

8953 Dietikon

Adressberichtigung bitte

nach A1, Nr. 552 melden.

8952 Schlieren 8953 Dietikon 8104 Weiningen

Tel. 044 755 66 77

hauptstuder@bako.ch

MARIO

GIPSERARBEITEN

RENOVATIONEN

UMBAUTEN

ASANOVA AG

Lättenstrasse 37 8953 Dietikon

IHR RENOVATIONS-FACHMANN TELEFON 044 741 05 05

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!