Download - VSVI MV

vsvi.mv.de

Download - VSVI MV

Asphalt im Stadtstraßenbau

- Probleme und Lösungsansätze -

Vortrag im Rahmen des Seminars Asphaltstraßenbau

der VSVI Mecklenburg-Vorpommern

2. April 2009

Ulrich Lüthje


Asphalt im Stadtstraßenbau

- Herausforderungen und Lösungsansätze -

Vortrag im Rahmen des Seminars Asphaltstraßenbau

der VSVI Mecklenburg-Vorpommern

2. April 2009

Ulrich Lüthje


Aufgaben - Auszug

• Aufrechterhaltung des Verkehrs

• Sicherstellung der Verkehrssicherheit

• Planung und Dimensionierung

• Abschnittsbildung durch Kreuzungen

• besondere Beanspruchungen

• in Kreuzungsbereichen / bei LSA

• im Bereich von Bushaltestellen

• bei engen Platzverhältnissen

• Verkehrsführung / Sperrzeiten

• Aufgrabungen

• Verkehrslärm

kein Anspruch auf Vollständigkeit

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


ZTV Asphalt-StB 07

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


ZTV Asphalt-StB 07

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Splittmastixasphalt auf Pflasterunterlage

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Bushaltestellen - Dünnbelagskonzept

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Bushaltestellen - Dünnbelagskonzept

Gesamtdicke des Asphaltoberbaus entsprechend

der Bauklasse II gem. RStO (26 cm)

Material und Schichtdicken

Neubau

2 cm Splittmastixasphalt SMA 5 mit 45/80-50 A

10 cm Asphaltbinder AC 22 B S mit 25/55-55 A

14 cm Asphalttragschicht AC 32 T S

Deckensanierung

2 cm Splittmastixasphalt SMA 5 mit 45/80-50 A

Asphaltbinder (bevorzugt 22 mm, sonst 16 mm)

in der verbleibenden Dicke bis zur Tragschicht

Bei Asphaltdicken ≤ 12 cm auf Betontragschichten müssen

die Fugen der Tragschicht behandelt werden (z. B. mit

armierter Bitumenbahn überklebt werden)

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Bushaltestellen - Dünnbelagskonzept

Zusammensetzung SMA 5 mit 25/55-55 55 A

Füller 8 – 13 M.-%

grobe Gesteinskörnung 60 – 70 M.-%

Faserstoffe 0,3 M.-%

Bindemittelgehalt ≥ 7,2 M.-%

Bindemittel 45/80-50 50 A

(25/55-55 55 A)

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Bushaltestellen - Dünnbelagskonzept

Regeleinbaudicke 2,0 cm

Gesteinskörnungen mit hoher Kantenfestigkeit (SZ

8/12 ≤ 18) und hoher Polierresistenz (PSV ≥ 53)

Bindemittel- und Füllergehalt der Eignungsprüfung

nicht an der unteren Grenze

Verdichtung mit Vibration erst nach statischem Walzen

Begrenzung der Übergänge mit Vibration auf 3

möglichst Vermeidung von Handeinbau

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Bushaltestellen - Dünnbelagskonzept

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Bushaltestellen - Dünnbelagskonzept

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Bushaltestellen - Alternativen

Weitere Lösungsansätze

Halbstarre Deckschichten – 2. Generation

(Merkblatt für die Herstellung von Halbstarren Deckschichten

M HD, Ausgabe 2004 – Überarbeitung ggf. noch 2009)

Betonbauweise

Pflasterbauweise

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Bushaltestellen - Alternativen

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Kreuzungsbereiche - Sperrzeiten

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Kreuzungsbereiche - Sperrzeiten

Kreuzungsbereiche

meist nur Ausbau einer Achse

Problematik Querverkehr

Lösung: Vollsperrung der Kreuzung

Verminderung der Sperrzeiten

erreichbar durch Verkürzung der

Auskühlzeiten des Asphaltes

Verwendung viskositätsverändernder Zusätze

Verwendung viskositätsveränderter Bindemittel

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Kreuzungsbereiche - Sperrzeiten

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Kreuzungsbereiche - Sperrzeiten

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Aufgrabungen

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Aufgrabungen

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Aufgrabungen

Ausgabe 2009

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Verkehrslärm

PRESSEMITTEILUNG

Lärmminderung in Kommunen

Schnell, effektiv und wirtschaftlich mit Asphalt

Im Zusammenhang mit dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung weist der Deutsche

Asphaltverband Bonn auf die deutlichen Lärmminderungsmöglichkeiten durch den

Einsatz von Asphalt innorts hin.

Eine Studie der Technischen Universität Dresden zeigt, dass Beläge aus Asphalt

gegenüber Belägen aus Naturstein und Betonsteinpflaster deutliche

Lärmreduzierungen erzielen können. Grund dafür ist die ebene und fugenlose

Oberfläche des Asphaltes.

Entsprechend gelingt diese Lärmminderung auch beim Austausch alter, mehrfach

geflickter Beläge mit vielen Unebenheiten (die beim Befahren unangenehmen Lärm

erzeugen) durch eine neue Asphaltdecke. Asphalt muss dabei auch nicht nur schwarz

und langweilig sein, es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten, z.B. in Kombination mit

Naturstein bis hin zu farbigen Belägen.

Speziell konzipierte Asphaltbeläge (sog. Lärmoptimierte Asphaltdeckschichten) erzeugen

eine noch weitergehende Lärmminderung für viel befahrene Innerortsstraßen. Für

Ausfallstraßen bieten sich Beläge aus Splittmastixasphalt oder aus offenporigem

Asphalt an, um eine beeindruckende Lärmminderung zu erreichen. Asphalt steht für

schnelle, effektive und wirtschaftliche Lärmminderung.

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Verkehrslärm

Offenporige Asphalte – OPA (3. Gen.) / ZWOPA

Texturoptimierte Asphalte – SMA 5 LA (TO) / SMA 8 LA (TO)

GA 5 LA / DSH-V

Sonderentwicklungen – LOA 5 D (Düsseldorf NRW)

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Verkehrslärm

Offenporige Asphalte – OPA / 2. Gen. OPA / ZWOPA

Geringe Wirkungs- / Nutzungsdauer 6 bis 10 Jahre

Besondere Anforderungen an die Niederschlagsentwässerung

Anfälligkeit auf Schub- und Scherkräfte

Besondere Anforderungen an den Winterdienst

Stärkere Verschmutzung der Hohlräume zu erwarten

Aufgrabungen und Flickstellen

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Verkehrslärm

Texturoptimierte Asphalte – SMA 5 LA (TO) / SMA 8 LA (TO)

Bindemittel: PmB 40/100-65 H

Sieblinie: Ausfallkörnung zwischen SMA und OPA

Einbaudicke: 2,5 cm (0/5) bzw. 3,0 cm (0/8)

Hohlraumgehalt fertige Schicht: 10 – 15 Vol.-%

Vorspritzmenge: ca. 600 g/m 2 auf neu hergestelltem

ABi 0/22 S mit erhöhter Ebenheitsanforderung ≤ 4 mm (!)

Gestein: PSV ≥ 53

Abstumpfungsmassnahmen: Keine erlaubt

Griffigkeitsanforderungen gelten in vollem Umfang

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Verkehrslärm

Sonderentwicklungen – LOA 5 D

Lärmminderung über eine dichte Deckschicht mit konkaver Oberflächentextur

Standfeste und verformungsarme Mischgutzusammensetzung

Größtkorn von 5 mm und angestrebter Hohlraumgehalt von 6 bis 7 Vol.-%

Dünnschichtiger Einbau mit einer Dicke von ca. 2 cm

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Verkehrslärm

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern


Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Ulrich Lüthje

VSVI-Seminar

Seminar - 2. April 2009 – Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine