Gemeindebrief - Ev.-luth. Kirchengemeinde Lahde

kirchengemeinde.lahde.de

Gemeindebrief - Ev.-luth. Kirchengemeinde Lahde

Ein gutes Wort zum Schluss

„Wo ist euer Glaube“

Andacht zu Monatsspruch Februar: „Wo ist euer Glaube“ (Lk 8,25)

Was, bitteschön, sollen wir denn noch alles glauben

Die Jünger geraten mit ihrem Boot in einen Sturm. Sie sind erfahrene

Fischer und wissen, wann ein Sturm gefährlich wird. Und dieser i s t

gefährlich! Als sie mit ihrem Latein am Ende sind gehen sie zu Jesus.

Sie wecken ihn (Jesus schlief bei dem Sturm!) und das erste, was sie von

ihm zu hören bekommen ist: „Wo ist euer Glaube“

Ja hätten sie ihn denn nicht wecken sollen Hätten sie einfach ganz fest

glauben sollen, dass Jesus den Sturm schon stillen wird, auch wenn er

schläft Hätten sie womöglich das Boot sich selbst überlassen sollen,

die Hände in den Schoß legen und denken: Gott wird’s schon richten!

Ist derjenige besonders gläubig, der ganz fest mit einem Wunder rechnet

Nein und Ja!

Nein, weil wir

nicht an Wunder,

sondern an Jesus

glauben sollen.

Glauben heißt, sich

darauf verlassen,

dass wir nicht verlassen

sind. Das,

bitteschön, sollen

wir glauben! Nicht

mehr, aber auch nicht weniger.

Ja, weil Jesus so in unsere Leben eingreifen kann und es auch tut, dass

wir uns nur wundern können. Aber: W i e er handelt ist seine Sache!

Glaube ist spannend, ergebnisoffen. Und doch gibt er auch eine große

Gelassenheit – mitten im Sturm.

Matthias Rohlfing

Gemeindebrief

Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Lahde

Pfarrbezirke Bierde und Lahde

Februar / März 2009 3. Jahrgang, Nr. 12

♦Interview mit

Peter Reich

♦Valentins-

Gottesdienst

♦Weltgebetstag

der Frauen

♦Calvin-Jahr

2009


Grußwort/Inhalt/Impressum

Gemeindetermine

2

Liebe Leserin, lieber Leser...

Liebe Leser,

für diese Ausgabe unseres Gemeindebriefes

haben wir uns als

Titelbild das Symbol für den

Weltgebetstag der Frauen 2009

ausgesucht. Zum einen natürlich

weil es graphisch schön ist; aber

auch weil uns das Motto des diesjährigen

Weltgebetstages angesprochen

hat:

„Viele sind wir,

doch eins in Christus.“

Mir kommt es so

vor, dass dieses Wort gerade unsere

Gemeinde in der momentanen

Situation meint: Wir arbeiten an

einer Perspektive für die Zukunft

und da gilt es viele Menschen mit

vielen Meinungen auf einen Weg

zu bringen. Da sagt uns das Wort

von Paulus was wirklich wichtig

ist: Wir sind eins in Christus! Das

muss unseren Prozess begleiten,

uns vor Augen sein, damit es nicht

um Machtkämpfe geht, sondern

um einen gemeinsamen Weg im

Glauben zum Ziel. Dass uns dies

gelingt in allen Gesprächen, in den

einzelnen Gruppen aber auch im

täglichen Miteinander wünscht

Ihnen und Euch

K. Brethauer

Inhalt

Grußwort/Inhalt/Impressum 2

Gemeindeleben 3-5

Pfarrbezirk Bierde 6-8

Termine Bierde 9

Gottesdienste und

Kollektenzwecke 10-11

Termine Lahde 12

Pfarrbezirk Lahde 13-15

Gemeindeleben 16-17

Familiennachrichten 18

Regelmäßige Termine 19

Andacht 20

Gemeindebrief - Impressum

Arbeitskreis Gemeindebrief: Kathrin Brethauer,

Peter Reich, Christhild Rösner, Sarah Schmidt

und Gaylord Kurre (V. i. S. d. P.), Telefon

05702/801100

Titelbild: epd bild, Fotos und Grafiken: Seite 3

A. Reich, S.7 K.Kliemt S.12 Lehmann, S.15

Daniel Plitt S. 16 Renate Heuck, S: 17 Uwe

Birnstein, S.18 Wodicka S20 epd Bild.

Herausgeber: Ev.-luth. Kirchengemeinde Lahde,

An der Kirche 1, 32469 Petershagen

www.Kirchengemeinde-Lahde.de,

: Gemeindebrief@Kirchengemeinde-Lahde.de

Für die Richtigkeit aller Angaben sind die jeweiligen

Autoren und Kreise verantwortlich.

Wichtige Hinweise für Autoren, bitte

unbedingt beachten:

Beiträge und Termine, die im Gemeindebrief

veröffentlicht werden sollen, müssen für die

Ausgabe April/Mai 2009 bis zum 10. März

beim Redaktionsteam abgegeben werden.

Bitte Artikel nur als Word- oder OpenOffice-

Datei senden, nicht als E-Mail-Text oder PDF-

Datei. Fotos bitte nicht in Dokumente einbinden,

sondern als separate jpg- oder gif- Datei in

möglichst hoher Auflösung beifügen.

Gruppen und Kreise der Gemeinde

...mit Kontaktperson und –Telefonnummer

Pfarrbezirk Bierde

Krabbelgruppe: Mi, 9.30 h Anne Ruth Rohlfing 801399

Kindergr. Raderh. Strolche: Fr, n. Absprache Anke von der Waar 05726/1350

Kinderbibeltags-Team: Di, 20 h C. & M. Schreiber 0571/9722802

Teestube: Di 19.30 h Florian Hoffmann 2376

Posaunenchor: Mo, 20 h Marc Führing 851261

Flötenkreis „Soliisten“: Mi, 14-tg., 20 h Günter Baltzer 9130

Gitarrenkreis: Mi, 18 Uhr Holger Stolp 05707/939996

Frauenabendkreis: Mi, 14-tägig, 19.30 h Elfriede Wiebke 9320

Emmaus-Projekt: wöchentlich, 20 h Matthias Rohlfing 553

Gebetskreis am Morgen: Mi 6.30 h Matthias Rohlfing 553

Gebetskreis Bierde: Di, 14-tg., 14 h Christel Peek 2687

Gebetskreis Quetzen: Mo, 20 h Anna Kiel 1257

Frauenhilfe Bierde: Mo, 14-tägig, 14 h Hanna Darlath 731

Frauenhilfe Ilserheide: Fr, 14-tägig, 14 h I. Nahrwold 9987

Frauenhilfe Quetzen: Mo, 14-tägig, 14 h Anna Kiel 1257

Frauenhilfe Raderhorst: Do, 14-tägig, 14.30 h E. Aumann 05726/614

Pfarrbezirk Lahde

Krabbelgruppe: Di, 9.30 h Silke Grot 2742

Kindergruppe „Rapp Zapp“: Mi,16.30 h Markus Plitt 4290

Mädchengr. „Kunterbunt“: Do, 17.00 h Friederike Hölsche 850475

Jugendtreff: 11.02 u. 25.02., 18.00 h Sylvia Nagel 4105

11.03. u 25.03.

Frauenfrühstück: 11.02. u 11.03., 9.00 h Ulla Hölscher 850475

Frauenkreis: 12.02. u. 26.02., 19.30 h Annette Wiese 1434

12.03. u. 26.03

Frauenhilfe Lahde: 9..+23.2., 9.+23.3.,14.30 h Monika Pohlmann 821650

Frauenhilfe Loh: 2.2.+16.2.,2.3.+16.3. 14.30h Marie Rodenbeck 80012

Bibelstunde Lahde: 11.02. u. 11.03., 15.00 h Friedel Otto 9870

Bibelstunde Loh: 11.02. u. 11.03. ,14.30 h Marie Rodenbeck 80012

Bibelstunde Gemeindeh.: Fr , 19.30 h Ruth Ruppel 614

Gebetskreis: 1. Di im Monat, 18.45 h Anneliese Seek 9802

Kirchenchor: Di 19.30 h Dorothea Witte 05705/7518

Chor O-ZWEI: Fr, 19.00 h Dorothea Witte 05705/7518

Posaunenchor: Mo, 19.30 h Wilfried Ruppel 2165

Gemeindecafé: 02.02. u 02.03., 14.30 h Heidi Rzaczek 2351

19


Familiennachrichten

Gemeindeleben

16. November - 15. Januar

Bierde

Taufen

Nele Schreiber , Himptenweg 10, Minden

Bestattungen

Wilhelm Busse, 71 Jahre, Raderhorster Ellerbruch 2, Raderhorst

Luise Beyer, geb. Heine, 88 Jahre, Timpen Siedlung 11, Quetzen

Lahde

Bestattungen

Wilhelm Schlechte, 87 Jahre, Vor der Reihe 24, Lahde

Klaus Reimers, 80 Jahre, Am Wehr 3, Lahde

Emma Bicknese, 87 Jahre, Ackerweg 32, Lahde

Friedrich-Wilhelm Ruthenkolk, 84 Jahre, Ackerweg 32, Lahde

Wilhelm Queren, 90 Jahre, Bahnhofstr. 83, Lahde

Johanna Nahrwold, 96 Jahre, geb. Rodenbeck, Lahde

Irene Rodenbeck, 69 Jahre, geb. Liedtke, Dornenbreite 8, Lahde

Interview mit Peter Reich

D

u bist das neue Gesicht im

Team der Gemeindebriefredaktion.

Was ist da Dein Aufga-

benschwerpunkt

Mein Aufgabenschwerpunkt ist es,

den Gemeindebrief so zu gestalten,

dass er so aussieht wie er am Ende

in der Gemeinde erscheint. Das

heißt, wir vom Redaktionsteam

legen in der ersten Sitzung fest,

welche Bilder und Textbeiträge in

dem Gemeindebrief stehen sollen.

Diese Beiträge werden von verschiedenen

Leuten in der Gemeinde

erstellt und mir dann zugesandt.

Und nun beginnt meine

Arbeit, diese Beiträge in den Gemeindebrief

einzufügen, bis dann

alles an der richtigen Stelle steht.

Danach wird noch einmal Korrektur

gelesen. Wenn dann alles in

Ordnung ist, schicke ich den fertigen

Gemeindebrief per Download

im PDF - Format zur Druckerei.

Was hat Dich an der Aufgabe ge-

reizt

Da ich schon immer gerne am PC

gearbeitet habe, ist dieses nun eine

Aufgabe, mich mit dem, was ich

sonst als Hobby gemacht habe (oft

zum Ärger meiner Frau), in die

Gemeindearbeit einzubringen.

Was ist herausfordernd

Der Umgang mit dem Computerprogramm

(Publisher),

da ich erst

seit kurzem

damit arbeite.

Die Beiträge

müssen

in den

zur Verfügung

stehenden

Platz eingefügt

werden,

zusammen

mit den Bildern, Grafiken und der

Werbung. Dann die rechtzeitige

Fertigstellung, damit der Gemeindebrief

früh genug zur Druckerei

gesandt wird, um dann pünktlich

an die Haushalte verteilt zu werden.

Was ist Dir am Gemeindebrief

wichtig

Im Gemeindebrief wird über das

Gemeindeleben informiert. Es gibt

Berichte über Veranstaltungen,

Termine, Familiennachrichten. Es

wird über Gemeindegruppen und

Kreise berichtet. Da der Gemeindebrief

an alle Haushalte verteilt

wird, sehe ich darin die Möglichkeit,

Menschen mit Gottes Wort

zu erreichen, die nicht am Gemeindeleben

teilnehmen.

18

3


Gemeindeleben

Interview mit Peter Reich

Welche Rolle spielt Dein persön-

licher Glaube in Deinem Leben

Mein Glaube ist mir sehr wichtig.

Schon als Kind habe ich regelmäßig

den Kindergottesdienst besucht,

später war ich Mitglied im

Posaunenchor Frille. Auch heute

versuche ich nach Möglichkeit

den Gottesdienst am Sonntag

Morgen zu besuchen, was mir

durch Schichtarbeit nicht immer

möglich ist.

KFZ & Reifen Wilkening GmbH

KFZ – Reparaturen

Reifenhandel

Klima HU & AU

32469 Petershagen

Masloh 25

Stell Dich bitte persönlich vor

Ich bin 58 Jahre alt, verheiratet,

habe 2 Kinder und 2 Enkelinnen.

Ich wohne in Quetzen und arbeite

als Chemiefacharbeiter. Meine

Hobbies sind das Arbeiten am

PC, der Schützenverein, Sport,

(Sport, Sport...), Garten, Musik

und vieles mehr.

Wir danken Dir für das Interview

wünschen Dir viel Freude bei der

Arbeit im Gemeindebriefteam!

Sarah Schmidt

Bequem parken – In Ruhe

auswählen.

Meisterbetrieb für Uhren und Optik

32469 Petershagen – Lahde,

Lahde

Valentinsgottesdienst

Gottesdienst

zum

m Sonntag, 15.02.2009 wird

A ab 11.00 Uhr der Gottesdienst

zum Valentinstag in der

Lahder Kirche stattfinden. Unter

dem Motto:

sind alle eingeladen, die dieses

Motto lebendig machen möchten.

Viele haben sich gefragt, warum es

nicht einen Gottesdienst gibt, wo

man mit seinem Partner oder seiner

Partnerin einmal zu zweit

Gottesdienst feiern kann…

Diese Möglichkeit ist nun wieder

gegeben, denn die Vielfalt der Angebote

ist besonders in diesem

Gottesdienst gegeben. So kann

man sich z.B. die Fragen stellen:

Was bedeutet Liebe zum Partner

und auch zu Gott Wie kann man

Gemeindeleben

in einer Beziehung gemeinsam

Segen erfahren

An verschiedenen Stationen kann

jeder Gottesdienstbesucher Antworten

suchen. Jeder kann mit

seinem Partner verschiedene Stationen

aufsuchen, niemand muss. Es

besteht aber auch die Möglichkeit

den Gottesdienst einfach zu genießen,

ohne eine Station zu besuchen.

Ich fand diesen Gottesdienst in

den vergangen Jahren eine Bereicherung

für meine Beziehung zu

meiner Frau und auch zusammen

mit ihr zu Gott. Man sollte es einfach

einmal erleben…

Christian Schreiber

Bahnhofstraße 27, 32469 Petershagen

℡ 0 57 02-95 42

Fax: 0 57 02-80 16 52

4

17


16

Gemeindeleben

Weltgebetstag der Frauen

orbereitet wurde die Weltgebetstagsordnung

in diesem V

Jahr von Frauen aus Papua-

Neuguinea. „Viele sind wir , doch

eins in Christus“, so lautet das

Motto.

Wenn wir in Deutschland mit den

Weltgebetstagsgottesdiensten

beginnen, ist in Papua-Neuguinea

(PNG) schon alles vorbei. Die große

Insel und die rund

600 kleineren, die

den Staat PNG ausmachen,

liegen für

uns „am anderen Ende

der Welt“, neun

Stunden voraus.

„Kommt mit uns in

das Land der Überraschungen“,

laden uns

die Verfasserinnen

ein. Dicht am Äquator liegt das

Land . Dadurch hat es keine Jahreszeiten.

Meist ist es tropisch

heiß und dennoch liegt auf den

hohen Gebirgen Schnee.

PNG macht eine rasante Entwicklung

ins 21. Jahrhundert durch.

Die Christlichen Kirchen (60-96%

der 6,3 Millionen Einwohner verstehen

sich als Christen) stehen

vor großen Herausforderungen. In

der Vielfalt menschlicher Möglichkeiten

suchen sie einen Weg zum

einigenden Glauben an Jesus

Christus, wollen ermutigen, alle

Begabungen und Fähigkeiten einzusetzen

zum Wohl der Menschen

und zum Aufbau der Gemeinden.

Viele sind wir, doch eins in Christus.

Das Land in dem außer der

Amtssprache Englisch und „Tok

Pisin“, dem Pidgin Englisch, mehr

als 800 Sprachen von ebenso vielen

Ethnien gesprochen werden,

braucht in seiner Vielfalt den einigenden

Glauben an

Jesus Christus. Und

doch bleibt der

Friede untereinander

ein immer gefährdetes,

zerbrechliches

Gut.

Mit Mut, Phantasie

und Zähigkeit versuchen

Frauen in

PNG, für Frieden zu arbeiten, in

ihren Familien, zwischen Clans

und Stämmen und bis in die Politik

hinein. Weltgebetstag der

Frauen heißt: Informiert betenbetend

handeln. Das wollen wir

auch in diesem Jahr wieder tun.

Frauen aus der ev. Gemeinde Lahde

und der kath. Gemeinde bereiten

gemeinsam den Gottesdienst

vor und laden ganz herzlich dazu

ein. Wir feiern den Gottesdienst

am 6. März im MLH Bierde.

Annelore Reich

Calvin - Jahr - 2009

uther ist Begründer der evangelischen

Kirche. Und dann gab es

L

da in Genf noch einen anderen Reformator,

Johannes Calvin. Der ist aber

nicht so wichtig. “So lautet eine weitverbreitete

Meinung. Mit ihr geistern

viele andere Vorurteile über Calvin

durch die Welt: Er habe eine unerbittliche

Gemeindezucht eingeführt,

sei verantwortlich für

die Verbrennung eines Ketzers

wie für schmucklose

Kirchen und den ungezügelten

Kapitalismus .„Und

warum feiert die ev. Kirche

dann den 500. Geburtstag

ausgerechnet dieses Theologen“,

werden viele fragen.

Die Antwort ist ebenso

unerwartet wie spannend:

Weil die Reformation ohne

Johann Calvins Wirken

womöglich nicht die ganze

Welt umspannen würde. Johannes

Calvin ist eine der am meisten unterschätzten

Figuren der Kirchengeschichte.

Nur wenige andere haben

sich gegen so viele Vorurteile wie er

zur Wehr zu setzen. Dabei ging es

dem gebürtigen Franzosen eigentlich

nur um eines: Gegen die Irrwege der

damaligen römischkatholischen Kirche

wollte er die Christen zurück an

die Wurzel, zum unverfälschten

Evangelium führen. In einem Katechismus

(„Institutio“) legte Calvin

seine Lehre dar; in Tausenden Predigten

erklärte er sie und in unzähligen

Briefen spendete er Menschen Seelentrost.

In Genf versuchte Calvin, die

Gemeindeleben

Kirche so zu organisieren, dass sie

glaubwürdig Zeugnis der „frohen Botschaft“

ablegen kann. Dabei führte er

eine für damalige Zeit bemerkenswerte

Mitbestimmung der Gläubigen ein,

forderte jedoch auch, dass Christen

ihren Lebenswandel gewissen Regeln

unterwerfen müssen. Dass Calvin die

Hinrichtung des Ketzers

Michael Servetus

unterstützte, bleibt ein

dunkler Fleck in seiner

Biografie. Rasch wurde

ihm klar: Die Reformation

würde nur dann

erfolgreich werden,

wenn sie nicht nur die

Herzen, sondern auch

die Köpfe der Menschen

erreicht. Bildungsarbeit

tat not. Also gründete

er in Genf ein Seminar

für Theologen. Sie trugen

die neue Lehre in viele europäische

Länder. Auf seinem Sterbebett

bat er im Frühjahr 1564 seine Mitstreiter:

„Fasst Mut und bleibt stark,

denn Gott wird sich dieser Kirche

bedienen und sie am Leben erhalten.“

Er hatte recht. Obwohl er nie daran

gedacht hatte, eine eigene Konfession

zu gründen, trägt die „Reformierte

Kirche“ heute sein Anliegen weiter.

Mehr als 80 Millionen reformierte

Christen weltweit leben in dem festen

Glauben: Gott allein gehört die Ehre.

Gerade deshalb hinterfragen sie

menschliche Ordnungen oft hartnäckiger

als Lutheraner.

Uwe Birstein

5


6

Pfarrbezirk Bierde

Geschichtswand für Gemeindejubiläum

m 12. Juli wird unser Pfarrbezirk

50 Jahre A alt!

„Was Schon Ich weiß doch noch

wie gestern, als …“ Genau! Schöne

Erinnerungen, Geschichte, aus der

wir etwas lernen können, Kuriositäten

– all das wollen wir sammeln

in unserer etwas anderen Pfarrbezirkschronik:

Im sogenannten

„Frauenhilfsraum“ hängt seit dem

Mitarbeiterempfang am 18. Januar

eine „Geschichtswand“.

Auf dieser Wand soll nun bis zum

Gemeindefest unsere Chronik entstehen

– durch Ihre Beiträge! Ihre

Erinnerungen, alte Fotos und Zeitungsartikel

und alles aus unserer

Geschichte, was man an dieser

Wand befestigen kann, ist willkommen!

Sie können die Beiträge bei Mitarbeitern,

Presbytern und Pfr. Rohlfing

abgeben oder im Briefkasten

einwerfen. Sie werden dann im

Gemeindebüro gesammelt und an

die Wand angebracht. Für eventuelle

Rückfragen geben Sie bitte

auch immer Ihren Namen und Telefonnummer

mit an.

Und jetzt viel Spaß beim Stöbern

und Lesen in Ihrer und unserer

Vergangenheit.

Matthias Rohlfing

83 91 95 AB)

Längster Jungscharkeks in NRW

ie Freude und der Appetit

D waren gleichermaßen groß,

als am 17.12. des vergangenen

Jahres bei Rapp-Zapp der mit über

2,20 Meter längste Jungscharkeks

in NRW gebacken und somit ein

Rekord aufgestellt wurde.

Rapp-Zapp Was und wer ist das

Das hat sich eben sicherlich der

eine oder andere Leser gefragt.

Rapp-Zapp - das sind wir. Eine

gemischte Jungschar für Kinder

zwischen 7 und 10 Jahren. Jeden

Mittwoch von 16:30 bis 17:30 Uhr

bereiten wir ehrenamtlich ein

spannendes und abwechslungsreiches

Programm vor.

Am letzten Gruppennachmittag

vor den Weihnachtsferien haben

wir traditionell wie jedes Jahr gebacken.

Nur diesmal stand etwas

Besonderes an. „Rekordversuch“,

das war das einzige, was die Kinder

dem Flyer hatten entnehmen

können. Zu Beginn der Stunde

wurden wilde Vermutungen über

das bevorstehende Programm in

den Raum geworfen. Aber darauf,

dass ein Kekse-Rekordversuch

bevorstand, kam niemand.

Als wir jedoch den Plan für die

kommende Stunde bekannt gaben,

war kaum ein Halten mehr. Ordnungsgemäß

wuschen sich die

Kinder ihre Hände und los ging’s.

Pfarrbezirk Lahde

Der Teig war bereits vorbereitet

und musste von den vielen kleinen

fleißigen Händen nur noch mit

Hilfe von Mehl weich geknetet

werden. Die beliebtesten Aufgaben

waren natürlich das Betätigen des

„Teigwolfes“ und das Drehen des

Tablettes, um die Teigschnur auf

ihre Rekordlänge zu bringen.

Während der Riesen-Keks im

Backofen war, wurde die Weihnachtsgeschichte

vorgelesen.

Am Ende der Stunde bekam jedes

Kind ein Stückchen des Rekord-

Kekses, eine Tüte mit anderen,

kleinen Plätzchen und eine Urkunde,

die ihre Teilnahme und den

Rekord bescheinigt, geschenkt.

Alle waren sich einig, dass es ein

gelungener Jahresabschluss war.

Daniel Diekmann

15


Pfarrbezirk Lahde

Neues Angebot: Elterntreff

enn Sie mit netten Müttern

W und Vätern einen guten

Abend genießen möchten, einen

Austausch mit Gleichgesinnten

suchen, ihren Kindern helfen

möchten, ihr Leben praktisch und

emotional zu bewältigen und fest

entschlossen sind, den Erziehungsmarathon

gut zu überstehen,

dann kommen Sie zum Elterntreff.

Am 20. März 2009 um 20.00 Uhr

kommt Constanze Nolting aus

Löhne mit dem Vortrag: „Kinder

brauchen starke Eltern“.

Zweimal im Jahr werden wir ab

März einen Elterntreff anbieten.

Im Gemeindehaus an der Nienburger

Straße werden in gemütlichem

Ambiente Vorträge zu aktuellen

Erziehungsthemen zu hören sein.

Daneben ist aber auch Zeit und

Ruhe für Austausch und Gespräche

eingeplant. Zu den Abenden

sind Eltern und Alleinerziehende

mit Kindern, die dem Kindergartenalter

entwachsen sind und Interessierte

herzlich eingeladen.

Für den Abend wird ein Betrag

von 5,- € pro Person / 8,- € pro

Paar berechnet, inkl. alkoholfreie

Getränke und Snacks.

Eine Anmeldung erleichtert uns

die Vorbereitung:

gemeindebuero@kirchengemeinde-lahde.de

( 0 57 02 - 83 91 95 AB)

Team Familienarbeit

Teestube

D

ie Teestube Bierde ist eine

Gemeindegruppe, über die

wohl bisher wenig berichtet wurde.

Dieses haben wir uns zum Anlass

genommen, Sie nun hier im

Gemeindebrief umfassend zu informieren,

wer wir überhaupt sind,

was wir so machen und was es so

Neues gibt.

Die Teestube Bierde trifft sich seit

nun schon fast 20 Jahren jeden

Dienstagabend um 19:30 Uhr im

Martin-Luther

Luther-Haus

Haus, um zu singen,

Spaß zu haben und gemeinsam

über Glaubensfragen nachzudenken.

Pfarrbezirk Bierde

In der Regel sind wir so 12-15

15

Jugendliche aus allen Ortschaften

unserer Gemeinde, die in den vergangenen

Jahren zum großen Teil In dieses Jahr gibt es einen erneuten

Leitungswechsel. Da Leonie

auch gemeinsam auf Sommerfreizeiten

gefahren sind. Umso bedauerlicher

ist es, dass in diesem Jahr ale Arbeit in Darmstadt studiert

keine Sommerfreizeit stattfinden und Florian nach seinem Abitur

schon seit vergangenem Jahr Sozi-

wird.

im Juni diesen Jahres seinen Zivildienst

im Ausland ableistet, über-

Aber nicht nur dienstagsabends

oder 14 Tage im Sommer unternehmen

wir etwas gemeinsam: So

na Kliemt und Johannes Trapp die

nehmen zum 1. Juli 2009 Kathari-

sind wir auch regelmäßiger Teilnehmer

am „Santas Midnight Vol-

Leitung der Teestube. Unterstüzt

werden sie von einem Mitarbeiterteam

und dem Amt für Jugendarleyballturnier“

des Kirchenkreises,

auf dem es uns dieses Jahr gelang,

beit des Kirchenkreises.

den Vorjahresrang erfolgreich zu

Johannes Trapp

verteidigen. Außerdem fahren wir

auch ab und zu gemeinsam ins Kino

oder essen gemeinsam Pizza.

Wir freuen uns natürlich immer

über Zuwachs.

Seit August 2006 wurde die Teestube

von Leonie Horstmann, Florian

Hoffmann und einem engagierten

Mitarbeiterteam realisiert.

14

7


Das Feiern von Familiengottesdiensten

A

Pfarrbezirk Bierde

n dieser Stelle möchten wir

darstellen, wie wir uns im

Kindergarten mit den Kindern auf

einen Familiengottesdienst vorbereiten.

Die Vermittlung christlichen Glaubens

ist ein wichtiger Bestandteil

unserer pädagogischen Arbeit. Dazu

gehört das Kennenlernen christlicher

Werte und Traditionen und

das Vertrautmachen mit biblischen

Geschichten. Im Laufe eines Kindergartenjahres

feiern wir drei Familiengottesdienste

mit den Kindern,

den Familien und Gemeindegliedern

in der Kirche.

Diese Gottesdienste nehmen wir

zum Anlass, ganz intensiv in eine

biblische Geschichte einzutauchen.

Hierbei orientieren wir uns an

wichtigen Lebensthemen der Kinder,

wie z.B. „Streiten und Vertragen“,

„Abschied nehmen - Neue

Wege beschreiten“, „Schöpfung -

Staunen und bewahren“.

Bereits einige Wochen vor dem

Gottesdienst planen wir den Inhalt

und den Ablauf gemeinsam mit

dem zuständigen Pastor. Danach

wird den Kindern die Geschichte in

unterschiedlicher Form erzählt und

nahegebracht.

Je nach Art und Thema gestalten

wir mit den Kindern Bilder oder

erleben die Geschichte in einem

Rollenspiel. Manchmal ist es auch

erforderlich, kleine Texte zu erlernen.

Auch das Basteln von Kostümen

oder einer farbenfrohen Kulisse

gehört häufig zu den vorbereitenden

Arbeiten.

In den Morgenkreisen der Gruppen

und mit allen Kindern in der

passende und ausgewählte Lieder.

Die Vorbereitung und Erarbeitung

eines Familiengottesdienstes ist für

ca. zwei Wochen der Schwerpunkt

unserer pädagogischen Arbeit. Das

Feiern des Familiengottesdienstes

in der Kirche ist für die Kindergartenkinder

ein wichtiges Gemeinschaftserlebnis.

Hier können sie die

Vorbereitungen präsentieren und

sie erleben für sich durch die kindgerechte

Gestaltung eine Abrundung

des Themas.

Wir freuen uns, wenn viele Familien

die Familiengottesdienste besuchen

und den Kindern somit dieses

Erlebnis, das häufig der Abschluss

eines mehrwöchigen Projektes ist,

ermöglichen.

Auch für die Eltern ist diese, mal

mehr und mal weniger, besinnliche

Feierstunde sicherlich eine Bereicherung

und auf jeden Fall ein Einblick

in unsere Arbeit mit den Kindern.

Ute Salge

Die Orgel

nsere pneumatische Orgel

U in der Lahder Kirche ist ein

Juwel unter den Orgeln im Umkreis.

Sie wurde 1895 gebaut und

bringt die Klangauffassung der

Romantik in unsere Zeit. Damals

wurde sie von der Firma Furtwängler

und Hammer in Hannover

gebaut.

Erst 1968 musste eine technische

Restauration vorgenommen werden,

die sich aus Kostengründen

auf das Notwendigste beschränkte.

Nach weiteren 20 Jahren

Dienst wurde dann eine Reparatur

unumgänglich.1988 wurde ein

Gutachten von Prof. Dr. Fleinghaus,

Orgelsachverständiger unserer

Westfälischen Kirche und

von Prof. Dr. Schlepphorst, Sachverständiger

des Westfälischen

Amtes für Denkmalpflege, eingeholt.

Darin heißt es: „Der gemessen

am bisher geleisteten Reparaturaufwand

sehr guten Zustand

der Orgel macht sie zu einer noch

größeren Seltenheit ... erscheint

Pfarrbezirk Lahde

mir Ihre Orgel unbedingt erhaltenswert.“

Die Reparatur wurde1994 von

der Firma Stockmann in Werl

durchgeführt. Dazu wurde das

Orgelinnere total ausgebaut und

in der Werkstatt erneuert oder

repariert. Während dieser Zeit

wurde der Gemeindegesang von

einem Orgelpositiv im Altarraum

begleitet. Heute verfügt die Orgel

über 23 Register, 2 Manuale, Pedal,

Schweller, verschiedene Koppel

und Registrierhilfen.

Warum ich gerne auf der Orgel

spiele Sie hat einen weichen

Klang. Durch die vielen 8`Fuß –

Register ist eine variable Registratur

möglich, die den Komponisten

der Romantik gerecht wird.

Durch die Trompeten- und Posaunenregister

erlangt man eine

Klangstärke, die mich immer wieder

beeindruckt.

Dorothea Witte

8

13


Pfarrbezirk Lahde

Pfarrbezirk Bierde

Kurz notiert

Kurz notiert

Gemeindefreizeit auf Langeoog

vom 26. März bis zum 4. April. Anmeldungen

werden im Gemeindebüro

gerne entgegengenommen.

Familienfreizeit 2009

ist vom 10. bis 16.10.

in Hanstedt

in der Lüneburger Heide

11 Uhr Gottesdienst für Ausgeschlafene

Imbiss im Anschluss

Auch in 2008 haben sich viele Menschen

durch die Bitte um ein

freiwilliges Kirchgeld

ansprechen lassen. So kam durch

große und kleine Gaben eine Gesamtsumme

von 6806,- € zusammen.

So ergibt sich mit Spenden aus

dem Jahr 2007 eine Gesamtsumme

von 12.192,- € – ein guter Grundstock

für eine neue Heizungsanlage

in unserer Kirche.

Ein herzliches „Danke

Danke“ allen

Gebern.

Die Jahreshauptversammlung

des Fördervereins findet am Mittwoch,

4. Februar 2009 um 19 Uhr

im Gemeindehaus statt. Mitglieder

und Interessierte sind herzlich eingeladen.

Gemeindecafé

mit leckeren Torten

Am 2. Februar und

02. März

von 14.30 Uhr bis

17.30 Uhr

im Gemeindehaus

07. Februar 2009

14 –17 Uhr

Martin –Luther

–Haus zu Bierde

Anmeldung zum

Konfirmandenunterricht

für alle, die

ca. 13 Jahre alt sind,

in die 7. Klasse gehen,

gern 2010 konfirmiert werden möchten:

Ab sofort im Gemeindebüro

Gartentag am 28. Februar

Wir wollen die Anlagen um das Gemeindehaus

mal wieder auf Vordermann bringen.

Freiwillige Helfer bitte bei Wilfried

Schwier melden (05702-1049)

Die wichtigsten Pfarrbezirksadressen:

Pfarrer:

Hans-Hermann Hermann Hölscher

0 57 02 - 85 04 70 Fax: 85 04 71

hoelscher@kirchengemeinde-lahde.de

Hendrik Rethemeier

05 71 - 9 74 28 27

rethemeier@kirchengemeinde-lahde.de

Friedhofsverwaltung:

Walter Bruns 0 57 02 - 99 81

Gemeindebüro:

Kathrin Brethauer

Di. 11.00-12.00 Uhr, Do. 17.00-18.00 h

0 57 02 - 83 91 95 Fax: 83 91 97

buero@kirchengemeinde-lahde.de

Küsterdienste:

Susanne Suthmeier 0 57 05 - 79 12

Heidi Rzaczek 0 57 02 - 23 51

Gemeindehaus 0 57 02 - 99 19

Die wichtigsten Pfarrbezirksadressen:

Pfarrer:

Matthias Rohlfing

0 57 02 - 5 53 Fax: 80 13 98

rohlfing@kirche-bierde.de

Hendrik Rethemeier

05 71 - 9 74 28 27

rethemeier@kirche-bierde.de

Gemeindebüro:

Birgitt Böversen

Di. 15.00-17.00 Uhr u. Fr. 11.00-12.00 Uhr

0 57 02 - 80 13 10 buero@kirche-bierde.de

Kindergarten:

Reinhild Heldt 0 57 02 - 5 73 Fax:80 19 01

immanuel@kirche-bierde.de

12

9


Gottesdienste

Gottesdienste

Februar und März 2009

Datum

01.02.

Letzter So. n.

Epiphanias

Pfarrbezirk Bierde

10.00 Uhr Familiengottesdienst mit

dem Kindergarten Immanuel (MR)

Pfarrbezirk Lahde

10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst (HR)

Kollektenzweck

Für den deutschen Evangelischen

Kirchentag

08.02.

Septuagesimä

10.00 Uhr Gottesdienst (MR) (1)

10.00 Uhr Taufgottesdienst (HR)

Bierde: Für die Mindener Tafel

Lahde: Für Projekte mit Arbeitslosen

15.02.

Sexagesimä

11.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst für Ausgeschlafene zum Valentinstag (Team/HHH/MR)

Imbiss im Anschluss an den Gottesdienst

Ehe und Lebensberatung

22.02.

Estomihi

10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst (HR) (1)

18.00 Uhr Abendgottesdienst (HHH)

Für die Seelsorge an Gehörlosen

sowie für seelsorgliche Sonderdienste

01.03.

Invokavit

08.03.

Reminiscere

10.00 Uhr Gottesdienst (MR)

10.00 Uhr Taufgottesdienst (MR) (1)

und Vorstellung der Konfis 2009

10.00 Uhr Familiengottesdienst mit dem

Kindergarten Bullerbü(HR)

11.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst für Ausgeschlafene,

im Anschluss Imbiss (HR)

Bierde: Für die Binnenschiffer -

mission Minden

Lahde: Für das Familienzentrum

„Bullerbü“

Bierde: Westrandgemeinde

Johannesburg

Lahde: Für die Binnenschiffer -

mission Minden

15.03.

Okuli

18.00 Uhr Lobpreisgottesdienst mit Abendmahl (JesusZone) (2)

9.00 Uhr Konfifrühstück

10.00 Uhr Taufgottesdienst mit Vorstellung

der Konfis 2009 (HHH)

Für Dienste an Frauen in besonderen

Notlagen und für die Bekämpfung

der Kinderprostitution

22.03.

Lätare

10.00 Uhr Gottesdienst (MR) (1)

18.00 Uhr Abendgottesdienst (HHH)

Für die offene Arbeit an psychisch

Kranken und Behinderten

29.03.

Judika

10.00 Uhr Gottesdienst (MR) (1)

10.00 Uhr Gottesdienst (HR)

Für die Evangelische Frauenhilfe

in Westfalen und die Evangelische

Frauenarbeit in Westfalen

10

Die Gottesdienste werden gehalten von Hans Hermann Hölscher (HHH), Matthias Rohlfing (MR) und Hendrik Rethemeier (HR) oder dem angegebenen.

In Bierde während des Gottesdienstes: 1=Kindergottesdienst oder 2=Kinderbetreuung (NN) Stand zu Redaktionsende noch nicht fest.

= im Anschluss

Kirchenkaffee

11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine