Swisscom Herdern, Zürich - Leicom AG

leicom.ch
  • Keine Tags gefunden...

Swisscom Herdern, Zürich - Leicom AG

Swisscom Herdern, Zürich

Supervising I Integral I Green I Fail-Safe I Eco


Swisscom Herdern, Zürich

Projektbeschreibung

Die Swisscom AG erweitert mit dem Projekt INSPECT! ZHH die Kälteanlage im Bestandsgebäude und in einem Neubau die

Kälteversorgung des Standortes. Es werden in der ersten Ausbaustufe 2 Kältemaschinen mit insgesamt 5 Kaltwasserspeichern,

2 Rückkühleinheiten, 6 Rückkühlnetzpumpen und 3 Netzhauptpumpen sowie ein Freecooling System installiert. Im

Bestandsgebäude werden die Lüftungsanlagen der Traforäume erweitert und Umluftkühler installiert. Leicom liefert ein

redundantes Netzleitsystem (NLS) für die Anlagenteile Mittelspannung (MS), Niederspannung (NS), dynamischer USV (No

Break- Anlagen, NOBR), Notstromanlage (Notnetz, NOT) und Batterieanlagen (48VDC) für die MS-Leistungsschalter. Das

System mit redundanten SPS, Steuerung 1 und Steuerung 2, erfasst und aktiviert die Ein- und Ausgänge zeitgleich. Die

Integration und das Engineering sind einheitlich auf allen Ebenen (Management- und Automationsebene) implementiert. Die

Bedienung der am NLS angeschlossenen Anlagen erfolgt über das Leitsystem (APROL) der Firma Leicom AG. Alle wichtigen

Daten werden über eine Trendfunktion erfasst und archiviert. Diese können sowohl zur Laufzeit als auch in die Vergangenheit

als Diagramm über mind. 730 Tage betrachtet werden. Das NLS verfügt im Teil der Niederspannungsanlagen auf der

Automationsebene über eine komplette heisse Redundanz (Hot- Redundancy) der Automationsstationen (AS). Steuerung SPS

1 und Steuerung SPS 2 erfassen und steuern alle Prozesse zeitgleich. Dies gewährt beim Ausfall einer SPS einen Betrieb ohne

Unterbruch und Umschaltzeit. Eine einheitliche Bedienung und Visualisierung erfolgt auf einem übergeordneten

Managementsystem.

Infrastrukturanlage

Anlagen Gebäudeautomation:

_ 2 Kältemaschinen

_ 3 Netzpumpen

_ 6 Rückkühlpumpen

_ 2 Rückkühleinheiten

_ 1 Freecooling System

_ 5 Lüftungsanlagen

Anlagen NLS:

_ 5 MS-Schaltanlagen

_ 2 dynamische USV

_ 4 MS-Etagenverteiler

_ 4 Trafos

_ 4 NS-Etagenverteiler

Automationsebene

Automationsebene GA:

_ 15 DDC, wovon 4 DDC über eine redundante

Kommunikation (Modbus) verfüge

_ Anzahl Datenpunkte ca. 1300

Automationsebene NLS:

_ 2 DDC und 2 Touch PCs für Notbedienung

_ Anzahl Datenpunkte ca. 1300 (Parallelerfassung durch 2

DDC)

Netzwerk:

_ 7 Kommunikationsschränke mit 16-Port Switches

Managementebene:

Gemeinsame Managementebene für GA und NLS,

_ 2 redundante Leitrechner

_ 1 Bedienstation

_ 2 Laptops (Bedienung: L‘ Style)

_ Fernzugriff, Fernalarmierung

_ 40 Energiezähler via M-Bus/Modbus

_ 178 Sensoren und 125 Aktoren

_ Zeitsynchronisation beider Leitrechner via NTP- Server

über Funksignal DCF77

_ Anzahl Bilder ca. 100

Managementebene

Als Leitrechner sind 2 redundante Rechner im Master / Slave-Betrieb vorgesehen. Die Managementebene umfasst die

Funktionen zum zentralen überwachen, bedienen und beobachten der gebäudetechnischen und auch netztechnischen

Einrichtungen sowie diejenigen für das zentrale Energiemanagement, Datenaufzeichnung und Datenarchivierung, Analysen

und Statistik. Ferner sind hier die Funktionen zur Alarmbehandlung (priorisieren, anzeigen, melden, weiterleiten, quittieren)

sowie die Schnittstellen zu Drittsystemen implementiert.

Supervising I Integral I Green I Fail-Safe I Eco

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine