Das kann nicht einmal Dr. Frankenstein: kostenlos wiederherstellen!

behlekrell.de

Das kann nicht einmal Dr. Frankenstein: kostenlos wiederherstellen!

“Ohne Werbung Geschäfte zu machen ist, als winke man einem Mädchen im Dunkeln zu.“ Stuart Henderson Britt behle, krell, Anglerlatein mit Hechtwissen. Nach 15 Jahren Marketingleitung verließ Jean Marc Behle seinen sicheren Job bei McAfee, um mit Perry Krell eine Werbeagentur zu gründen. Perry Krell gründete 2001 die Agentur Fruehling in München, die innerhalb von neun Jahren zu einer Anlaufstelle für junge Kreative und Quelle außergewöhnlicher Kreation wurde. bkA: Warum steigt man nur aus solchen Top-Jobs aus, um ins Ungewisse umzusteigen? Perry Krell: Das haben die Eltern von Jean Marc auch gefragt. Jean Marc Behle: Stimmt. Aber wenn eine Idee stärker als der Status Quo ist, dann kann man gar nicht anders. Dazu kommt, dass mein berufliches Netzwerk mich zu der Entscheidung nicht nur beglückwünscht, sondern auch motiviert hat. bkA: Welche Idee war so stark, von der Sie sprechen? Jean Marc Behle: Das ist die Idee, das der Angler sich mit dem Hecht zusammentut. Perry Krell: Lustiger Vergleich. Stimmt aber. bkA: Das braucht eine Erklärung. Und wer ist wer? Jean Marc Behle: Ich bin der Hecht. Der kennt sein Jagdgebiet. Er weiß nach 15 Jahren auf Kundenseite alles über das Leben „unter Wasser“, sprich im Markt. Und Perry ist der Angler. Er beherrscht sein Handwerk, entwirft die wunderbarsten Blinker und Köder. Einzeln funktioniert das auch irgendwie. Aber zusammen ist das um Längen effektiver. Viele Agenturen, die ich kenne, haben nur Angler. Ich habe nie jemanden auf Agenturseite getroffen, der 1 zu 1 meinen Alltag und meine Aufgabenstellung kannte. bkA: Wo hat der Angler den Hecht kennengelernt? Perry Krell: Ich habe Blinker für ihn entworfen! Jean Marc war Marketingleiter bei Ac- 6 7 Jean Marc Behle Perry Krell Interview claim, einer Computerspiele-Company, die ich mit meiner damaligen Agentur akquiriert hatte. Unsere Zusammenarbeit gefiel mir damals schon besonders gut. Man muss sehen, dass wir nur aus Kreativen bestanden. Also viele, viele klasse Ideen, aber auch viel Chaos. Das ist Jean Marc schon aufgefallen, aber er wusste uns einzunorden. Das Zusammenspiel hat ihm wohl so gut gefallen, dass wir für ihn weiter arbeiteten, als er zu Creative Labs wechselte. bkA: Also eine klassische Kunden/Dienstleister Beziehung am Anfang?

Ähnliche Magazine