Arbeitszeitmodelle, Tarifalternativen und betriebliche Versorgungslö ...

wmd.brokerchannel.de

Arbeitszeitmodelle, Tarifalternativen und betriebliche Versorgungslö ...

Arbeitsrecht im Krankenhaus

Köln

06. Oktober 2004

München

07. Oktober 2004

Stuttgart

12. Oktober 2004

Leipzig

25. Oktober 2004

Arbeitszeitmodelle, Tarifalternativen

und betriebliche Versorgungslö sungen

für Kranken- und Pflegeeinrichtungen

Hamburg

27. Oktober 2004

Die Themen

Arbeitszeitmodelle in der Praxis

Ł Erfahrungsbericht zum Ingolstä dter Modell

Ł Organisation der Personalressourcen

• Neues im Arbeitsrecht

Ł Aktuelle Entwicklungen in 2004

• Betriebliche Altersversorgung

Ł Auswirkungen der Reformen 2004

• Einführung der Entgeltumwandlung

Ł Erfahrungsbericht eines Krankenhauses

• Umgang mit betrieblicher Versorgung

Ł Speziell im Umfeld der Zusatzversorgung

Die Referenten

Heribert Fastenmeier, Klinikum Ingolstadt

Vorschau

Kongress

Arbeitsrecht im

Krankenhaus 2005

Frankfurt

12. / 13. April 2005

Dr. Hans-Christian Vatteroth, ATOSS Software AG

Astrid Schulte, BDO Deutsche Warentreuhand AG

Reinhardt Palesch, Asklepios Klinik Lich GmbH

Hubert Brams, Katholische Kliniken Ruhrhalbinsel gGmbH

Friedhelm Gieseler, Branchenversorgungswerk KlinikRente

Hubertus Mund, FBV-Fachverband für betriebliche Versorgungswerke e.V.

FBV - Fachverband für betriebliche Versorgungswerke e.V.


Thema und Programm

Das Thema

Die finanzielle Differenz zwischen Leistungserbringung und Kostenausgleich wird in Deutschlands

Gesundheitseinrichtungen immer größ er. Wie können Sie dieser Schrä glage entgegenwirken,

ohne negative Auswirkungen auf Qualitä t und Quantitä t der medizinischen Versorgung vorzuprogrammieren

Neue politische und rechtliche Rahmenbedingungen sowie Entscheidungen von

EuGH und BAG erfordern neue Lösungen. Neben der Flexibilisierung der Arbeitszeit werden

alternative Entlohnungskomponenten, wie Arbeitszeitkonten und betriebliche Altersversorgung

zunehmende Bedeutung bekommen. Die Effizienz der Entlohnung wird unter den neuen

Rahmenbedingungen noch stä rker zum Wettbewerbsfaktor.

Das Programm

09:15 Uhr

09:30 Uhr

11:25 Uhr

11:40 Uhr

12:50 Uhr

14:00 Uhr

15:00 Uhr

15:15 Uhr

15:45 Uhr

16:45 Uhr

Eintreffen und Begrüß ung der Teilnehmer / Kaffee und Snack

Zeit gewonnen – Zeit verloren Welche Chancen bietet das neue Arbeitszeitgesetz

Diskussion

Ingolstä dter Modell begegnet den DRG’s, der Deckelung und dem ArbZG mit flexiblen Arbeitszeiten

und flexibler Einsatzplanung. Bereitschaftsdienst ja, wo unvermeidbar. Lä ngere Vollservicezeiten als

Steuerungsinstrument gegen kürzere Verweildauern. 48 Std.-Regelung als finanzieller

Lösungsansatz. Software zur Umsetzung in der Praxis.

Heribert Fastenmeier / Dr. H.-Christian Vatteroth

Kaffeepause

Für einen kleinen Imbißvom Büfett ist gesorgt.

Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht

Neues aus

FBV

Gesetzgebung

Fachverband

und Rechtsprechung

für betriebliche

/ Aktuelle

Versorgungswerke

Fragen zum Recht der

e.

Arbeitszeit

V.

Neues zu betrieblichen Bündnissen für Arbeit / Neue Rechtsprechung des EuGH zum

Betriebsübergang Starenweg / Neues 27 zu Aufhebungs- und Abwicklungsverträ gen.

Rechtsanwä D-50259 ltin Astrid Pulheim Schulte

Telefax: (0 22 38) 57 07 64

Gemeinsames Mittagessen

Betriebliche Altersversorgung - Auswirkungen der Reformen 2004

Auswirkungen der Reformen der Rentenversicherung 2004 und des GMG auf die betriebliche

Altersversorgung / Das neue Alterseinkünftegesetz und seine Wirkung in der Praxis /

Umgang mit den Neuregelungen in der Personalabteilung.

Hubertus Mund

Kaffeepause

Einführung der Entgeltumwandlung in einem Krankenhaus

Erfahrungsbericht in einem Krankenhaus in kommunaler / kirchlicher Trä gerschaft.

Reinhardt Palesch / Hubert Brams

r

Ja, ich melde mich an für:

Betriebliche Versorgung im Umfeld der Zusatzversorgung

Vorteile für Arbeitgeber / Vorteile für Arbeitnehmer

Möglichkeiten zur Gestaltung der Versorgung für Führungskrä fte / Alternativen zur ZVK

Friedhelm Fachseminar Gieseler für Steuerberater/Wirtschaftsprüfer

Ende

am Dienstag, den 16. 2002, 16:00 Uhr

(alternativ)

Vorschau 2005

Am 12. und 13. April 2005 findet in Frankfurt/Main eine 2-tä giger Kongress zum

Thema „ Arbeitsrecht im Krankenhaus“ statt. Sie erfahren aus erster Hand die

arbeitsrechtlichen Themen, die für Ihre tä gliche Praxis im Jahr 2005 wichtige

Bedeutung haben. Nutzen Sie den Kongress für das jä hrliche Update im

Arbeitsrecht. Anforderung der Einladung siehe Seite 4.


Referenten und Meinungen

Die Referenten

Heribert Fastenmeier

Dr. Hans-Christian Vatteroth

Astrid Schulte

Reinhardt Palesch

Dipl.Ö k. Hubert Brams

Friedhelm Gieseler

Hubertus Mund

ist Geschä ftsführer im Klinikum Ingolstadt gGmbH. Seit 22 Jahren im Klinikmanagement

tä tig mit den Schwerpunkten Betriebsorganisation, Personal- und

Einsatzmanagement. Verschiedene Auszeichnungen für das flexible und innovative

Zeitmanagement kennzeichnen seinen Weg.

ist Berater bei der ATOSS AG, für die er zunä chst als Bereichsleiter Gesundheitswesen

tä tig war. Zuvor arbeitete er 10 Jahre in leitender Position im Gesundheitswesen,

zuletzt als Geschä ftsführer der Malteser St. Josef gGmbH in Hamm. In Köln promovierte

er zu Fragen des Arbeitszeitmanagements und der Personaleinsatzplanung.

ist Fachanwä ltin für Arbeitsrecht. Sie arbeitet als Prokuristin bei der BDO Deutsche

Warentreuhand AG, Köln, im Fachbereich Gesundheitswesen und Sozialwirtschaft.

Die Schwerpunkte der Tä tigkeit sind Verhandlung von Tarifverträ gen,

Arbeitnehmerüberlassung, Zusatzversorgung, Arbeitszeit und kirchliches Arbeitsrecht.

ist staatlich bestellter Rentenberater und arbeitet als Beauftragter der Asklepios Klinik

Lich GmbH für die Entgeltumwandlung. Er hat 33 Jahre Erfahrung im Sozialversicherungsbereich

und war viele Jahre als Führungskraft für den Innen- und

Auß endienst im Firmenkundenservice einer groß en Krankenkasse tä tig.

ist Leiter Personal und Organisation in den Katholischen Kliniken Ruhrhalbinsel

gGmbH Essen. Seit mehr als 25 Jahren ist er im Krankenhausbereich tä tig.

Zusä tzlich befasst er sich mit Unternehmensberatung im Gesundheitswesen mit

Schwerpunkt „Umstellung auf neue Vergütungssysteme“.

ist Geschä ftsführer der Branchenversorgung KlinikRente. Seit über 20 Jahren ist

er in verantwortlichen Positionen im Bereich der betrieblichen Altersversorgung tä tig.

Er ist Vorstand im PDK Pensionsverein Deutscher Kranken- und Pflegeeinrichtungen

e. V. und ist dort für den Fachbereich Zusatzversorgung zustä ndig.

ist Vorstand im FBV - Fachverband für betriebliche Versorgungswerke e. V. Er ist

Geschä ftsführer der Branchenversorgung KlinikRente. Seit mehr als 10 Jahren

referiert er zum Thema betriebliche Altersversorgung vor Unternehmern, Wirtschaftsprüfern,

Steuerberatern und Unternehmensberatern.

Meinungen

Heinrich Krüttgen

Personalleiter

St. Franziskus-Krankenhaus

Aachen

„Auch im Jahr 2004 wieder interessante Themen von kompetenten Referenten. Hä tte

mir für die einzelnen Themen noch mehr Zeit gewünscht.“

Gerhard Sosnowski

Personalleiter

Marienhospital

Stuttgart

„Ein empfehlenswertes Seminar, das mit praxisnahen Vorträ gen und guten

Anregungen die Arbeit der Personalabteilung unterstützt.“

Werner Zubrod

Personalleiter

Deutsche Klinik für Diagnostik

Wiesbaden

„Wichtige und aktuelle Themen der Personalarbeit kompakt und interessant von

Praktikern zusammengefasst.“


Anmeldung und Teilnahmebedingungen

Faxantwort an (0 22 38) 57 07 64 - Rückfragen über (0 22 38) 57 07 63

Seminaranmeldung für den

r 06. Oktober 2004 in Köln

r 07. Oktober 2004 in München

r 25. Oktober 2004 in Leipzig

r 27. Oktober 2004 in Hamburg

r 12. Oktober 2004 in Stuttgart

r Leider kann ich nicht teilnehmen. Bitte senden Sie mir Tagungsunterlagen zum Preis von

50,00 € zzgl. 16 % MwSt. Lieferbar ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.

r Bitte senden Sie mir im November 2004 unverbindlich eine Einladung für den Kongress

„Arbeitsrecht im Krankenhaus 2005“ am 12. und 13. April 2005 in Frankfurt/Main.

Name: … … … … .................................. Vorname: ............................................

Position: … … … … ................................. Abteilung: ............................................

Einrichtung: … … … … … … … … … … … … … ......................................................................................

Anschrift: .....................................................................................................................................

.....................................................................................................................................

Telefon: … … … … ................................. Telefax: ...............................................

E-Mail: … … … ..........................................................................................................................

Ort, Datum: … … ..............................................................................................................................

Ich bin Mitarbeiter einer Mitgliedseinrichtung

Unterschrift: ............................................. der LV der DKG / LV des BDPK : … … … .. … … …

Teilnahmebedingungen: Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung incl. Tagungsunterlagen, Mittagessen und

Pausengeträ nken beträ gt 185,- € zzgl. 16 % MwSt. pro Person und ist nach Erhalt der Rechnung fä llig. Nach Eingang Ihrer

Anmeldung erhalten Sie eine Bestä tigung und weitere Unterlagen über Veranstaltungsort mit Anfahrtsskizze. Die Stornierung

(nur schriftlich) ist bis 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hä lfte des Teilnahmebetrages

erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fä llig. Gerne

akzeptieren wir ohne zusä tzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer.

Sonderpreis: Mitglieder der Landesverbä nde der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des BDPK erhalten für die

Veranstaltungen einen Sonderpreis von 145,- € zzgl. 16 % MwSt. pro Person. Ansonsten gelten die oben genannten

Bedingungen.

Diese Einladung wurde überreicht durch:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine