Warm & Kaltlagerbeute für leichtes Heben

wpedro.at
  • Keine Tags gefunden...

Warm & Kaltlagerbeute für leichtes Heben

Warm & Kaltlagerbeute

für leichtes Heben

(das wird den Rücken entzücken)

Autor und Entwickler: Peter Wohlmuth

E-Mail: wohlmuth.peter@aon.at

Ich beschäftige mich schon lange mit den Bienen und habe immer mit dem Einheitsmaß in

Zargen geimkert. Doch plötzlich darf ich von einem Tag auf den anderen nicht mehr schwer

heben und stand vor dem Problem was mache ich mit meinen geliebten Bienen. Da bin ich im

Internet auf die Golz und auf die Bremerbeute gestoßen. Ich habe mir beide Beuten bestellt

und jeweils ein Volk eingeschlagen. Nur haben beide Beutensysteme das Rahmenmaß

Kuntzsch – hoch 25 cm Breite und 33 cm Höhe (außen gemessen), und dies stellte mich vor

das Problem mein geliebtes Einheitsmaß aufzugeben, dass ich aber unbedingt verhindern will.

Die Bremerbeute ist eine Warmlagerbeute und die Golzbeute ist eine Kaltlagerbeute. Beide

Beuten haben jeweils einen Brutraum und einen Honigraum der voneinander durch ein

Absperrgitter getrennt sind.

Ich überlegte ob ich nicht eine Lagerbeute konstruieren sollte die als Rahmenmaß

Einheitsmaß hat und als Kaltlagerbeute und/oder Warmlagerbeute verwendet werden kann.


Auf den nächsten Fotos seht ihr meine ersten WKL (Warm/Kaltlagerbeute).

links Brutraum rechts Honigraum 20 Rahmen pro Raum

Absperrgitter zwischen Brutraum und Honigraum

Brutraum sowie Honigraum haben einen offenen Boden mit Varroagitter

Honigraum mit Futtertasche

Der Brutraum und Honigraum können bis zu 40 Rähmchen fassen und entspricht ca.

4 Zargen.

Mit dieser Beute ist es mir möglich in Kaltbau oder in Warmbau zu imkern. Ich habe alle

Rähmchen und das ganze Volk vor mir und kann an jeder Stelle eingreifen ohne schwer heben

zu müssen.

Nachdem ich einen starken Schwarm auf zwei Zargen für zwei Nächte in Dunkelhaft gegeben

habe, schlug ich den Schwarm in die neue Beute ein. Ich öffnete nur die Brutraumseite und

gab die vollbesetzten Rähmchen in die WKL. Als erstes gab ich eine Randwabe und eine

zweite Futterwabe hinein, und anschließend die Brutwaben. Eine volle ohne Bienen besetzte

Honigwabe und eine verdeckelte Brutwabe kam in den Honigraum, dazu noch fünf

ausgeschleuderte honigfeuchte Waben.


20 Rähmchen im Brutraum 7 Rähmchen im Honigraum mit Absperrschild

In dieser Beute kann ich auch zwei kleine Völker einschlagen und einfach das Absperrgitter

verschließen. Man öffnet einfach das Flugloch beim Honigraum in Warm oder Kaltbau.

Nach ca. 1 Stunde war der Honigraum schon von den Bienen besetzt. Ich werde in ein paar

Tagen den Brut und den Honigraum kontrollieren und wenn nötig den Honigraum um zwei

Rähmchen erweitern. Ich werde euch über meine Fortschritte in laufenden Imkerjahr

informieren und die Vor und Nachteile meiner Beute WKL darlegen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine