Download Spielplan Juli 2011 Info - IOCO

ioco.de
  • Keine Tags gefunden...

Download Spielplan Juli 2011 Info - IOCO

Juli

Joseph

And The Amazing Technicolor Dreamcoat

Musical von Andrew Lloyd Webber (*1948)

Text von Tim Rice (*1944)

In deutscher Sprache nach der Übersetzung

von Heinz Rudolf Kunze (*1956)

Musikalische Leitung: Rochus Triebs

Inszenierung: Silvia Behnke

Bühne: Henry Knorr

Kostüme: Kathrin Beutelspacher

Choreografie: Silvia Behnke, Gianfranco Brogna

Kinderchoreinstudierung: Christiane Böckeler, Susanne Seefing

Bühnenprojektion: Peter Schmitz

Dramaturgie: Christine Lauter

Mit: Jugendclubchor, Musical-Dance-Gruppe des Jugendclubs, Kinderchöre Crazy

Notes Krefeld und Theaterspatzen Mönchengladbach; Projekt-Band

Musical-Dance-Gruppe

//////// Joseph ist ein ganz normaler junger

Mann, der lieber vor sich hin träumt, als seinen

elf Brüdern bei der Feldarbeit zu helfen. Dass

ausgerechnet er das Lieblingskind des Vaters Jakob

ist und obendrein von ihm auch noch einen

schicken, bunten Mantel geschenkt bekommt,

gefällt den Brüdern überhaupt nicht. Als Joseph

sie auf dem Feld besucht und wieder nur von

sich und seinen Träumen spricht – in denen die

Elf nicht besonders gut dastehen –, kommt der vorbeiziehende Sklavenhändler wie gerufen:

Joseph muss einfach weg! Er wird verkauft und muss nach Ägypten an den Hof

des Pharaos, wo das ungewöhnliche Schicksal des Träumers seinen Lauf nimmt …

//////// Nach seiner erfolgreichen Mitwirkung in der Musical-Produktion von Andrew

Lloyd Webbers Jesus Christ Superstar 2008/2009 bringt der Jugendclubchor nun

mit Joseph And The Amazing Technicolor Dreamcoat vom selben Komponisten eigenständig

ein abendfüllendes Musical auf die Bühne. Unterstützt wird er dabei von den

Kinderchören Crazy Notes Krefeld und den Theaterspatzen sowie von der Musical-

Dance-Gruppe des Jugendclubs. Über 70 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

haben mit großem Engagement und Begeisterung an diesem Projekt gearbeitet und

unter der Leitung von Theaterpädagogin Silvia Behnke, Choreograf Gianfranco

Brogna und Opernchormitglied Rochus Triebs einen Musicalabend entwickelt, der

ebenso bunt und schwungvoll ist wie Josephs Traummantel.

//////// Das Projekt findet mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke Krefeld, der

Sparkassenkulturstiftung Krefeld und der Gebr. Hubert und Josef Kickartz Stiftung

statt.

Erstmals am Theater Krefeld und Mönchengladbach

PREMIERE AM DIENSTAG, 19. JULI 2011, 19.30 UHR

Theater Krefeld, Große Bühne

Sonderkonzert

Kultur findet Sta(d)tt: Klassik trifft Jazz

7. Sinfoniekonzert

Stefan Heucke IV. Sinfonie Concertante op. 59 (UA)

Johannes Brahms 1. Sinfonie c-Moll op. 68

Die Niederrheinischen Sinfoniker

Dirigent: Generalmusikdirektor Graham Jackson

Stefan Heucke

//////// Auch in der Saison 2010/2011 darf

sich das Konzertpublikum wieder auf eine

Uraufführung freuen. Diesmal erklingt

sie als krönender Schlusspunkt im siebten

Sinfoniekonzert – und stammt natürlich

vom aktuellen Composer in Residence

der Niederrheinischen Sinfoniker, Stefan

Heucke. Graham Jackson wünschte sich

von ihm ein Werk, in dem das Orchester

sein gesamtes Können zeigen kann. Dementsprechend

komponierte Heucke eine

konzertante Sinfonie in fünf Sätzen, wobei

in jedem eine Solistengruppe dem Orchestertutti

entgegentritt: im ersten Satz sind

es die Holzbläser, im zweiten die Streicher,

im dritten die Schlagwerker, im vierten die

Blechbläser. Im fünften Satz, dem Finale

der Sinfonie, verwendet Heucke schließlich

ein gemischtes Ensemble als Solisten.

//////// Mit der 1. Sinfonie von Johannes Brahms folgt als zweiter Teil des Konzerts

ein wahrer Klassiker der deutschen Musikgeschichte. Fast 20 Jahre brauchte

Brahms, bis er die Sinfonie vollendet hatte. Zu schwer lastete der Schatten des

großen Ludwig van Beethoven auf ihm. Dessen Geist beschwört Brahms in seiner

Sinfonie auch immer wieder herauf. Dies beginnt bereits mit der Wahl von c-Moll,

Beethovens „Schicksals-Tonart“, als Grundtonart des Werks und endet mit dem

Thema des Finales, in dem deutlich das „Freude“-Thema aus Beethovens Neunter

anklingt.

//////// Vor den Konzerten am Dienstag, Mittwoch und Freitag findet ab 19.15 Uhr

eine Einführung mit Stefan Heucke statt. Am 14. Juli laden um 19 Uhr Musikschüler

zum Debut-Konzert, auf dessen Programm Musik für Streicher steht. Im

Anschluss daran gibt es ebenfalls eine Einführung mit Stefan Heucke.

DIENSTAG, 12. UND FREITAG, 15. JULI 2011, 20 UHR

(EINFÜHRUNG MIT STEFAN HEUCKE UM 19.15 UHR)

Seidenweberhaus Krefeld

MITTWOCH, 13. JULI 2011, 20 UHR

(EINFÜHRUNG MIT STEFAN HEUCKE UM 19.15 UHR)

Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach (geänderter Konzertort!)

DONNERSTAG, 14. JULI 2011, 20 UHR

(EINFÜHRUNG MIT STEFAN HEUCKE UM 19.30 UHR)

(DEBUT-KONZERT UM 19 UHR IM BALKONSAAL | EINTRITT FREI!)

Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach

LIVE-ÜBERTRAGUNG AUF WDR 3

FREITAG, 15. JULI 2011, 20.05 UHR

Die Niederrheinischen Sinfoniker

Dirigent: Generalmusikdirektor Graham Jackson


Die Niederrheinischen Sinfoniker

Dirigent: Generalmusikdirektor Graham Jackson

Moderation: Generalintendant Michael Grosse

//////// Auch 2011 gibt es wieder die Krefelder Samstage. Am 2. Juli heißt es Kultur findet

Sta(d)tt, wobei sich ab dem frühen Abend alle Musikfans auf Klassik trifft Jazz auf

dem Platz an der Alten Kirche freuen dürfen. An dieser sehr beliebten Veranstaltung

der Krefelder Musikschule beteiligen sich diesmal auch die Niederrheinischen Sinfoniker.

Damit gibt es bereits zum zweiten Mal ein gemeinsames Konzert von Musikschülern

und Sinfonikern! Den abschließenden Höhepunkt des Open Airs verspricht der

faszinierende Bolero von Maurice Ravel zu werden. Generalintendant Michael Grosse

führt als Moderator durch das Konzert der Niederrheinischen Sinfoniker.

Der Eintritt ist frei!

SAMSTAG, 2. JULI 2011, 21.30 UHR

Platz an der Alten Kirche, Krefeld

Sommermusik Schloss Rheydt

Vom 22. bis zum 31. Juli 2011 findet zum fünften Mal die

Sommermusik statt. An insgesamt sieben Abenden treten

internationale und lokale Künstler vor der reizvollen historischen

Kulisse von Schloss Rheydt auf. Das Theater Krefeld

und Mönchengladbach ist in diesem Jahr gleich dreimal

vertreten.

Das komplette Programm der Sommermusik findet man im Internet unter

www.sommermusik-mg.de. Karten gibt es an der Theaterkasse und online unter

www.vp-ticketservice.de .

Eröffnungskonzert Klassik Open Air

Russische Impressionen

mit Werken von Peter I. Tschaikowsky,

Sergej Rachmaninow, Antonín Dvořák u. a.

Die Niederrheinischen Sinfoniker

Klavier: André Parfenov

Sopran: Janet Bartolova

Tenor: Kairschan Scholdybajew

Dirigent: Generalmusikdirektor Graham Jackson

//////// Russische Impressionen – die bringen Generalmusikdirektor Graham Jackson

und die Niederrheinischen Sinfoniker in ihrem Klassik Open Air an den Niederrhein.

Ausschnitte aus Nikolai Rimsky-Korsakows Scheherazade stehen dabei ebenso

auf dem Programm wie Peter I. Tschaikowskys Walzer aus Dornröschen. Mit einer

Kostprobe aus dem dritten Klavierkonzert von Sergej Rachmaninow, einem der

grandiosesten und berühmtesten Klavierkonzerte überhaupt, begeistert André Parfenov

das Publikum. Als Gesangssolisten präsentieren Janet Bartolova und Kairschan

Scholdybajew u. a. Arien aus Tschaikowskys Opern Eugen Onegin und Pique Dame.

Und spätestens wenn Janet Bartolova in der Dämmerung das Lied an den Mond aus

Antonín Dvořáks Oper Rusalka singt, ist wohl auch der letzte Konzertbesucher fest in

den Bann der russischen und slawischen Klänge gezogen.

4. Kammerkonzert

Serenaden

Ludwig van Beethoven Serenade D-Dur op. 25

Paul Hindemith Die Serenaden. Kleine Kantate op. 35

Hugo Wolf Italienische Serenade

Alfredo Casella Serenata

Sopran: Debra Hays

Flöte: Renate Schlaud-Groll

Oboe: Detlef Groß

Klarinette: Reinhard Groll

Fagott: Katharina Groll (als Gast)

Trompete: Ansgar Brinkmann

Violine: Anna Maria Brodka, Johanna Brinkmann,

Tanja Cherepashchuk, Claudia Esch

Viola: Martin Börner, Almut Hagemann, Natascha Krumik

Violoncello: Raffaele Franchini, Silke Frantz

//////// Das vierte Kammerkonzert dreht sich um das Thema Serenade und zeigt

anhand von vier Werken, wie vielfältig diese Gattung ist, auch in Hinblick auf die

Besetzung. So komponierte Ludwig van Beethoven seine Serenade D-Dur op. 25 für

Flöte, Violine und Viola – ein heiteres Werk, in dem die drei Spieler besonders im

letzten Satz ausgelassen musizieren.

//////// Paul Hindemith gab seiner sehr abwechslungsreichen Komposition Die Serenaden

den Untertitel Kleine Kantate – und so wirkt darin neben Oboe, Viola und

Cello auch eine Sopranistin mit.

//////// Als überaus witzige Streichquartett-Komposition erweist sich Hugo Wolfs

Italienische Serenade. Umso bedauerlicher, dass Wolf nur einen Satz komponierte

und nicht mehr die geplanten weiteren.

//////// Gattungsgemäß kommt auch Alfredo Casellas Serenata anmutig und

unterhaltsam daher. Er entschied sich bei ihr für die Besetzung Klarinette, Fagott,

Trompete, Violine und Violoncello.

SONNTAG, 26. JUNI 2011, 11 UHR

Museum Abteiberg Mönchengladbach, Vortragssaal

SONNTAG, 3. JULI 2011, 11 UHR

Theater Krefeld, Glasfoyer

5. Kammerkonzert

Von Katzen und Königinnen

Programm u. a.

Georg Friedrich Händel The Arrival of the Queen of Sheba

Chris Hazell Three Brass Cats

Chris Hazell Three More Cats

Die Blechbläser der Niederrheinischen Sinfoniker

FREITAG, 22. JULI 2011, 20.30 UHR

Ballettnacht

„Casanova / Bolero”

von Robert North

Bolero

//////// Die Ballett-Compagnie entführt die Zuschauer in

das Venedig des 18. Jahrhunderts. Zu barocken Klängen

präsentieren die Tänzerinnen und Tänzer Ausschnitte

aus dem Ballett Casanova von Robert North und spüren

dem Leben und Wirken dieses sprichwörtlichen Herzensbrechers,

Abenteurers, Dichters und Philosophen nach.

//////// Auf andere Weise faszinierend wirkt der kraftvolle,

energiegeladene Bolero, eine Choreografie zu der weltberühmten

Komposition von Maurice Ravel. In diesen Tanz, der sich der musikalischen

Struktur entsprechend fulminant steigert, sind auch persönliche Impressionen von

Robert North zur spanischen und lateinamerikanischen Kultur eingeflossen.

//////// Das fünfte Kammerkonzert – gestaltet diesmal von den Blechbläsern der Niederrheinischen

Sinfoniker – ist genau das Richtige für alle Katzenliebhaber und alle,

die gerne ab und an in die Welt der Adeligen hineinschnuppern: Das Konzert trägt

den Titel Von Katzen und Königinnen! Und nicht wenige meinen, dass beide doch so

einiges gemeinsam haben. Sie sind nobel, würdevoll, … manchmal aber auch etwas

eitel. Nicht ohne Grund war die Katze bereits im Alten Ägypten ein königliches Tier.

//////// Die Musiker zeigen nun, wo Katzen und Königinnen in der Kammermusik

für Blechbläser klangvoll ihre Spuren hinterlassen haben. Die Bandbreite reicht dabei

von einem Arrangement von Georg Friedrich Händels The Arrival of the Queen

of Sheba bis zu Three Brass Cats oder gar Three More Cats von Chris Hazell und

damit zu Samtpfoten wie Mr. Jums, Black Sam oder Tubby Mousetrouser.

SONNTAG, 10. JULI 2011, 19 UHR

Friedenskirche Krefeld

SONNTAG, 17. JULI 2011, 11 UHR

Musikschule Mönchengladbach, Carl-Orff-Saal

(Bei beiden Vorstellungen wurde Zeit und Ort geändert!)

SONNTAG, 24. JULI 2011, 20.30 UHR

Liedernacht im Arkadenhof:

Mein kleiner grüner Kaktus ...

Lieder der Comedian Harmonists und Texte von Kurt Tucholsky

Klavier: Karsten Seefing

Rezitation: Generalintendant Michael Grosse

Mit: Hayk Dèinyan, Christoph Erpenbeck, Markus Heinrich, Tobias Scharfenberger,

Frank Valentin

//////// Eine laue Sommernacht unter Sternenhimmel und dazu launige bis nach-

•11-Schulkonzert

Immer wieder anders

Anton Webern Passacaglia op. 1

Johannes Brahms Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98, 4. Satz

Die Niederrheinischen Sinfoniker

Dirigent, Moderation: Andreas Fellner

Moderation: Eva Ziegelhöfer

//////// Ursprünglich ein spanischer Volkstanz, ist die Passacaglia eine der beliebtesten

und wichtigsten Sonderformen der Gattung „Variation“. Grund genug, sich im

zweiten •11-Schulkonzert etwas näher mit zwei prominenten Vertretern des Genres


Frank Valentin

//////// Eine laue Sommernacht unter Sternenhimmel und dazu launige bis nachdenkliche

Lieder und Texte aus dem Berlin der 1920er Jahre: Wenn die Musik der

Comedian Harmonists – gesungen von Mitgliedern des Musiktheaterensembles – auf

Werke des Satirikers, Romanautors und Kritikers Kurt Tucholsky, vorgetragen von

Generalintendant Michael Grosse, stoßen, ist ein unvergesslicher Abend vorprogrammiert.

Da die „Niederrheinischen Comedian Harmonists“ seit der Spielzeit

2009/2010 auf der Theaterbühne regelmäßig Begeisterungsstürme auslösen, wird

nun extra für dieses Open-Air im Arkadenhof von Schloss Rheydt eine konzertante

Aufführung konzipiert. Evergreens wie Mein kleiner grüner Kaktus oder Wochenend

und Sonnenschein gehen mit Texten wie Danach, Ein Ehepaar erzählt einen Witz oder

Das Ideal eine beflügelnde Fusion ein und lassen das Publikum kaum zu Atem kommen.

DONNERSTAG, 28. JULI 2011, 20.30 UHR

//////// Ursprünglich ein spanischer Volkstanz, ist die Passacaglia eine der beliebtesten

und wichtigsten Sonderformen der Gattung „Variation“. Grund genug, sich im

zweiten •11-Schulkonzert etwas näher mit zwei prominenten Vertretern des Genres

zu beschäftigen: der Passacaglia op. 1 von Anton Webern und dem letzten Satz der

Sinfonie Nr. 4 e-Moll von Johannes Brahms.

//////// Und wer meint, dass ein Variationenwerk schnell eintönig wird oder gar voraussehbar

ist, da darin immer wieder dasselbe Thema erklingt, der wird seinen Irrtum

schnell bemerken. So überrascht Anton Webern den Hörer in seiner noch tonal

geschriebenen Passacaglia – er komponierte sie übrigens am Ende seines Studiums

bei Arnold Schönberg – etwa mit ungeheurer Expressivität und tiefem Ausdruck.

//////// Das Konzert richtet sich an Schüler der 7. bis 13. Klasse.

DONNERSTAG, 30. JUNI 2011, 11 UHR

TiN Mönchengladbach, Großer Saal

DIENSTAG, 5. JULI 2011, 11 UHR

Theater Krefeld, Große Bühne

EXTRAS

Matinee zur Verleihung

des Förderpreises an Maria Benyumova

Von der Gesellschaft der Freunde

des Krefelder Theaters e. V.

//////// Mit dieser Spielzeit trat Maria Benyumova das

Amt der Chordirektorin am Theater Krefeld und Mönchengladbach

an. Nach einem Studium der Chorleitung an der Akademie für Musik

und Theater in ihrer sibirischen Heimatstadt Krasnojarsk setzte die junge Künstlerin

ihr Musikstudium (Chor- und Orchesterleitung) an der Folkwang Hochschule

Essen bei Prof. Ralf Otto und an der Hochschule für Musik und Theater München

bei Prof. Michael Gläser und Prof. Bruno Weil fort. Seit 2008 wird sie als Stipendiatin

vom Chorforum des Deutschen Musikrates gefördert.

//////// Am Niederrhein hat Maria Benyumova mit ihrer engagierten Arbeit –

musikalische Einstudierungen des Hauschores, Leitung des Niederrheinischen

Konzertchores und Arbeiten mit dem Extrachor des Theaters – schon entscheidende

Akzente gesetzt. Dies honoriert die Gesellschaft der Freunde des Krefelder Theaters

e. V. mit der Verleihung des diesjährigen Förderpreises.

//////// Verschiedene Chorformationen werden die Preisverleihung mit einem breitgefächerten

Programm umrahmen, das von Renaissancemusik über romantische

Chorsätze bis zu großen populären Opernchören reichen wird.

//////// Der Preis wird von der Evonik Stockhausen GmbH gestiftet.

Der Eintritt beträgt 5 Euro und ist für Mitglieder der Theatervereine frei!

SONNTAG, 10. JULI 2011, 11.15 UHR

Theater Krefeld, Große Bühne

EINZELKARTEN KREFELD

Platzkategorie A B C D E

Entgeltstufe ♦ I

Di 22,80 20,80 15,30 12,20 8,90

Mi/Do/So 25,30 23,10 17,00 13,60 9,90

Fr/Sa 26,20 24,00 17,60 14,10 10,20

Entgeltstufe ♦ II

Di 28,80 24,30 19,30 14,30 11,40

Mi/Do/So 32,00 27,00 21,40 15,90 12,70

Fr/Sa 33,20 28,00 22,20 16,50 13,20

Entgeltstufe ♦ III

Di 35,30 29,90 24,30 19,30 13,80

Mi/Do/So 39,20 33,20 27,00 21,40 15,30 Entgeltstufe ♦ I

Fr/Sa 40,70 34,40 28,00 22,20 15,90 Entgeltstufe ♦ II

INFO KREFELD | KARTEN UNTER: 0 21 51/805-125

Spielstätte: Theater Krefeld, Theaterplatz 3, 47798 KR

Theaterkasse: Theaterplatz 3, 47798 Krefeld, Tel.: 0 21 51/805-125

E-Mail: theaterkasse-kr@theater-kr-mg.de

Öffnungszeiten: Mo – Fr, 10 – 13 Uhr und 17 – 19 Uhr · Sa, 10 – 13 Uhr

Abendkasse: Eine Stunde vor Beginn der Vorstellung

Spielstätte: Fabrik Heeder/Studiobühne I, Virchowstraße 130, 47805 KR

Abendkasse: ¾ Stunde vor Beginn der Vorstellung, Tel.: 0 21 51/86 26 06

Zum Abschied

Bye-Bye TiN

PREISE

EINZELKARTEN KREFELD

Platzkategorie A B C D E

Sinfoniekonzerte 32,00 27,00 20,60 15,40

Kinderkonzerte 8,80 7,70 6,60 6,00 5,50

Kinderstücke 9,80 8,00 7,50 6,90 6,40

GRUPPENKARTEN (AB 10 PERSONEN)

Theater Krefeld (Infos unter 0 21 51/805-121 und -180)

Di Mi/Do/So Fr/Sa

Entgeltstufe ♦ I 8,80 9,80 10,20

Entgeltstufe ♦ II 11,40 12,70 13,20

Theater Mönchengladbach (Infos unter 0 21 66/6151-119 und -165)

//////// Am 23. Juli ist es soweit: Nach zwei aufregenden Interimsjahren im Nordpark

fällt im TiN endgültig der letzte Vorhang. Mit einer Vorstellung der humorvollen

Oper Viva la Mamma! oder Die Sitten und Unsitten des Theaters von Gaetano Donizetti

gehen sowohl das Abenteuer im Ausweichquartier als auch die erste Spielzeit

von Michael Grosse und seinem Team in Mönchengladbach zu Ende. Doch bevor

wir Sie nach der Sommerpause am 18. September mit einem großen Theaterfest im

neuen, alten Haus an der Odenkirchener Straße wieder begrüßen, möchten wir uns

auch für Ihre TiN-Treue bedanken und bei einem kleinen Abschiedsfest im Anschluss

an die letzte Vorstellung die Erlebnisse im Nordpark zusammen mit Ihnen

Revue passieren lassen: Unter dem Motto Bye-Bye TiN laden wir Sie herzlich ein,

mit uns auf die vergangenen zwei Jahre anzustoßen und bei einer Grillwurst ganz

gemütlich gemeinsame Erfahrungen auszutauschen. Für stimmungsvolle musikalische

Unterhaltung ist natürlich auch gesorgt.

//////// Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

VIVA LA MAMMA! ODER DIE SITTEN UND UNSITTEN DES THEATERS

Samstag, 23. Juli 2011, 18 Uhr

TiN Mönchengladbach, Großer Saal

ABSCHIEDSFEST BYE-BYE TIN

Samstag, 23. Juli 2011, ab ca. 20 Uhr

TiN Mönchengladbach, Foyer

(bei gutem Wetter auch draußen vor dem Haupteingang)

Eintritt frei!

EINZELKARTEN MÖNCHENGLADBACH

Platzkategorie A B C D E

Entgeltstufe ♦ I 26,30 24,30 18,80 14,80 10,80

Entgeltstufe ♦ II 31,80 28,80 22,80 17,80 14,30

Entgeltstufe ♦ III 46,80 38,80 31,80 24,80 16,80

Kinderstücke 8,80 7,50 7,00 6,50 5,50

Die jeweilige Entgeltstufe richtet sich nach dem Aufwand der Produktion.

SINFONIEKONZERTE MÖNCHENGLADBACH

TiN 31,80 25,30 19,80 15,80

andere Spielstätten 30,00 23,50 18,00 14,00

13,30 (für alle Wochentage)

Ermäßigungen bis zu 50% bzw. Mindestentgelt sind möglich.

15,30 (für alle Wochentage)

Preise in Euro · Änderungen vorbehalten!

INFO MÖNCHENGLADBACH | KARTEN UNTER: 0 21 66 / 61 51-100

Spielstätte: TiN Theater im Nordpark, Am Nordpark 299, 41068 MG

Postadresse: Theater Mönchengladbach, Odenkirchener Straße 78, 41236 MG

Theaterkasse: Odenkirchener Straße 78, 41236 MG, Tel.: 0 21 66 /61 51-100

E-Mail: theaterkasse-mg@theater-kr-mg.de

Öffnungszeiten: Mo – Do, 10 – 14.30 Uhr · Fr und Sa 10 – 13 Uhr

Theaterkasse im TiN: Theater im Nordpark, Am Nordpark 299

Tel.: 0 21 66 /61 51-162

Öffnungszeiten: Mo – Fr, 17 – 19 Uhr

Abendkasse: Eine Stunde vor Beginn der Vorstellung

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine