Hallux valgus

orthopaedie.mediapark.de

Hallux valgus

Hallux valgus 4

Die OP nach Akin beinhaltet die Entnahme eines Knochenkeils im

Bereich des innenseitigen Grundgliedes der Großzehe (die Basis

des Keils weist nach medial) und Schließen des entstandenen

Spaltes mittels einer Naht durch den Knochen (transossäre Naht, s.

Abb.). Diese Operation wird oft mit anderen Operationen kombiniert,

z.B. mit der Chevron Operation.

Die SFO-Operation (Spreizfußosteotomie der Basis 1.

Mittelfußknochens):

Bei größeren Hallux valgus-Deformitäten, v.a. bedingt durch einen

ausgeprägten Spreizfuß (zunehmender IM-Winkel), wird die

Korrektur des Spreizfußes und gleichzeitig auch des Hallux valgus

nicht im Bereich des Köpfchens, sondern im Bereich der Basis des

1. Mittelfußknochens durchgeführt. Auch diese Art der Operation

wird häufig mit Eingriffen im Bereich des Mittelfußköpfchens

kombiniert (Weichteileingriffe, Chevron-OP etc.).

Es wird ein Knochenkeil im Bereich der außenseitigen Basis des 1.

Mittelfußknochens entnommen und der entstandene Spalt im

Knochen wird mit einer Schraube und einem K-Draht geschlossen

(closed-wedge-Osteotomie).

Es besteht auch die Möglichkeit (z.B. bei einem verkürzten 1. Strahl)

eine aufklappende Osteotomie im Bereich der innenseitigen MFK1-

Basis vorzunehmen (open-wedge-Osteotomie).

Nach Aufklappen des Spaltes wird dieser mit einer speziellen Platte

fixiert.

Kombinierte Eingriffe an Weichteilen und Knochen

Abtragung des knöchernen Anbaus (Pseudoexostose) im Bereich

des innenseitigen Köpfchens des 1. Mittelfußknochens

(Buniektomie). Diese Operation wird oft mit anderen Operationen

kombiniert, z.B. mit o.g. Mc Bride-Operation (Schede McBride),

oder auch mit der Chevron Operation.

Orthopädie MediaPark Klinik

Fuß

Ähnliche Magazine