ARCON - der blitzschnelle Airbag für Ihre Schaltanlage - Moeller

moeller

ARCON - der blitzschnelle Airbag für Ihre Schaltanlage - Moeller

Störlichtbogenschutzsystem ARCON ®

ARCON® –

der blitzschnelle Airbag

für Ihre Schaltanlage.


Für die heutige Gesellschaft ist die kontinuierliche Versorgung mit elektrischer

Energie selbstverständlich. Wie anfällig wir diesbezüglich sind, zeigten der Stromausfall

in Nordamerika und in Europa. Alles kam zum Erliegen.

Eines der Gefährdungsrisiken für die sichere Versorgung mit elektrischer Energie

sind Störlichtbögen. Sie kommen in elektrischen Energieverteilern auch heute

immer noch vor – trotz aller vorab berücksichtigten und in die Wege geleiteten

Vorsichtsmaßnahmen. Sie werden durch menschliche Fehler beim Arbeiten an

der Schaltanlage, durch Verschmutzung oder Betauung, durch Überspannungen

oder ähnliche Vorfälle verursacht. Ein derartiges Ereignis tritt häufiger auf als man

vermutet, im Schadensfall sind seine Auswirkungen gravierend.

2


Herbert Schmolke,

VdS Schadenverhütung,

Köln

„Mit dem von Eaton vorgestellten

Störlichtbogenschutzsystem lautet die

neue Devise: Verhindern statt Begrenzen.

Der GDV sowie VdS Schadenverhütung

haben aufgrund der nachgewiesenen

Wirksamkeit von ARCON in den Richtlinien

der Feuerversicherungen, VdS 2349

„Störungsarme Elektroinstallation“ einen

wirklich funktionierenden Störlichtbogenschutz

so definiert, dass beim Auftreten

eines Lichtbogens keine zerstörende

Energie auftreten kann.“

Das von Eaton entwickelte Störlichtbogenschutzsystem

hat alle Prüfungen

überzeugend bestanden. Anlässlich der

Hannover Messe 2004 überreichte VdS

Schadenverhütung das entsprechende

Zertifikat an Eaton. 2010 wurde das

Zertifikat verlängert.

3


Schäden vermeiden,

Betriebskontinuität gewährleisten.

Die Auswirkungen eines Störlichtbogens sind durchaus vergleichbar mit einer Explosion.

Sie reichen von Personen-, über massive Schaltanlagenschäden bis hin zu wochenlangen

Produktionsstillständen oder gar zum Austausch der beschädigten Schaltanlage.

Im schlimmsten Fall mündet der Produktionsstillstand gar in eine Insolvenz, weil die

Kunden zwischenzeitlich einen anderen Lieferanten haben.

Der Faktor Verfügbarkeit ist im heutigen wettbewerblichen Umfeld hoch relevant, hierfür

gilt es geeignete Schutzvorkehrungen zu treffen. Rechenzentren, Tunnelversorgungen und

Energieversorgungen für kontinuierliche Fertigungsprozesse in der chemischen Industrie

gehören bislang zu den Hauptanwendungen für ARCON ® .

4

Zünddraht leitete Störlichtbogenzündung

gemäß EN 60 439-1 Beiblatt 2 ein.

Arcon löschte nach 2 ms.

Nur Schmauchspuren.

Direkte Wiederinbetriebnahme.


Gefahrenquellen

Nichtbeachten der 5 Sicherheitsregeln

Beim Einziehen einer abgeschirmten Steuerstromleitung

berührte der einseitig geerdete

Schirm die unter Spannung stehende

Hauptsammelschiene und leitete einen

Störlichtbogen mit erheblichem Anlagenschaden

ein.

Verschmutzung und Betauung

In einer Futtermittelfabrik ereignete sich

ein Störlichtbogen in einer Schaltanlage,

die seit einigen Jahren in Betrieb war. Als

Ursache wurde eine erhebliche Verschmutzung

und Betauung festgestellt, die die Isolationsfestigkeit

unzureichend verminderte.

Installationsreste in den Isolierstrecken

Während eines Probelaufs der Notstromaggregate

versetzten diese die Schaltanlage

in Schwingung. Auf der Verschienung

zum Leistungsschalter befand sich ein bis

dahin nicht loka lisierter Draht, der durch die

Schwingungen zwischen die Phasen fiel

und dort einen Störlichtbogen einleitete.

Arbeiten unter Spannung

Im Rahmen der erweiterten Inbetriebnahme

entfernte ein Elektromonteur an

einem Sicherungsleistenfeld die Sicherungseinsätze,

um die Abgangsleitungen

besser anschließen zu können. Dabei versäumte

er, die unter Spannung stehende

Verteilschiene abzudecken und berührte

diese mit einer aufzulegenden Leitung.

Durch diese Berührung wurde ein Störlichtbogen

gezündet, der glücklicherweise

durch das installierte ARCON System

abgeschaltet wurde. So wurden Personen-

und Anlagenschäden verhindert.

Personenschutz

Fehler beim Arbeiten an unter Spannung stehenden Schaltanlagen können tödlich

sein. Alle namhaften Hersteller von Niederspannungsschaltanlagen bieten

heute eine störlichtbogenfeste Ausführung ihrer Schaltanlage an. Dieser Personenschutz

wird allerdings unter praxisfremden Bedingungen an der geschlossenen

Schaltanlage geprüft. Die Statistik der BGETEM belegt, dass 2 von 3

Unfällen an der geöffneten Schaltanlage auftreten. Dem gilt es Rechnung zu

tragen und technische Lösungen anzubieten, die einen effektiven Schutz bieten,

der auch bei geöffneter Schaltanlage wirksam bleibt. Eaton hat aus diesem

Grund in Zusammenarbeit mit der TU Ilmenau Grundlagenforschung betrieben

und ist zu dem Schluss gelangt, dass nur extrem schnelle Schutzsysteme einen

„echten“ Personenschutz realisieren können. ARCON erreicht mit Störlichtbogenlöschzeiten

von nur 2 ms einen beispiellosen Personenschutz.

Anlagenschutz

Niederspannungsschaltanlagen werden durch Einwirkung eines Störlichtbogens

mitunter für Wochen außer Betrieb gesetzt. Falls keine redundante Energieversorgung

vorgesehen ist, stellt sich ein ungewünschter Produktionsausfall

ein. Abhilfe bietet auch hier nur ein effektiver Anlagenschutz, der die Auswirkungen

des Störlichtbogens auf ein Minimum begrenzt und eine umgehende

Wiederinbetriebnahme ermöglicht. Beim Einsatz von ARCON werden die Auswirkungen

des Störlichtbogens auf seine Fußpunkte beschränkt. Nach Beseitigen

der Ursache und Austausch des Löschgeräts lässt sich die Anlage in

kürzester Zeit wieder in Betrieb nehmen und die erforderliche Verfügbarkeit

wieder herstellen.

5


6

Chemische Industrie

Kontinuierliche Fertigungsprozesse verlangen nach unterbrechungsfreier

Energieversorgung. Sei es die Raffinerie,

die Granulaterzeugung oder sonstige Fertigungsprozesse

die sich vor Jahren schon für MCC Technik entschieden

haben um die Verfügbarkeit der elektrischen Energieversorgung

zu optimieren. Was liegt näher, als dem Risiko

Störlichtbogenschaden auch effizient zu begegnen.

Rechenzentren

Egal ob Lohnabrechnungen, Bargeldabbuchungen am

Geldautomaten oder sonstiger Dienstleistungen auf diesem

Sektor. Die Versorgung mit elektrischer Energie muss unter

allen Umständen gewährleistet sein – also auch im Fall

eines Störlichtbogens.

Glas- und Aluminiumhütte

Fällt die Energieversorgung länger als 30 Minuten aus,

erstarrt das flüssige Rohmaterial in der Produktion und die

gesamte Fertigungseinrichtung hat lediglich Schrottwert.

Deshalb muss die Versorgung mit elektrischer Energie in

besonderem Maße abgesichert werden. Alle Risiken werden

beleuchtet und geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen

– selbstverständlich auch hinsichtlich des Störlichtbogenschutzes.

Tunnelversorgung

Ohne funktionierende Energieversorgung müssen Tunnel

stillgelegt werden. Beim heutigen Verkehrsaufkommen

führt die Sperrung einer wichtiger Transferroute zu einem

allgemeinen Verkehrschaos, wie der Felsabgang am

St. Gotthard Tunnel gezeigt hat.


Atomkraftwerke

Immer wieder kommt es in Atomkraftwerken zu Störungen.

Seit dem Störfall in Tschernobyl ist die Öffentlichkeit besonders

sensibilisiert. Die Betreiber sind gehalten höchsten Wert

auf Betriebssicherheit zu legen, insbesondere vor dem Hintergrund

der geplanten Laufzeitverlängerungen. Ein geeigneter

Störlichtbogenschutz ist dabei unerlässlich.

Schiffsanwendungen

Auf Containerschiffen werden heutzutage ein Großteil

der Container gekühlt. Die dazu notwendige Energie muss

während der Überfahrt ununterbrochen zur Verfügung

stehen. Auch moderne Kreuzfahrtschiffe stellen hohe

Ansprüche an eine kontinuierliche Energieversorgung. Der

Bedarf an elektrischer Energie ist auf Kleinstadtniveau.

Windkraftanlagen

Auch in Windkraftanlagen kommt es zu Störlichtbögen. In

diesem Fall brennt die ganze Kanzel aus. Eine solche Anlage

wird in der Regel komplett ausgetauscht. Daraus resultiert

ein Schaden in Millionenhöhe. Abhilfe ist mit einem wirksamen

Störlicht bogenschutz zu erreichen.

Krankenhäuser

Die Energieversorgung eines Krankenhauses muss unter

allen Umständen gewährleistet sein. Wenn, bedingt durch

eine Störung, nur der redundante Anlagenteil im Betrieb ist,

sollte selbst im Notbetrieb eine größtmögliche Sicherheit

angestrebt werden. Man denke nur an den Betrieb der

Operationssäle und Intensivstationen.

7


Störlichtbögen sicher beherrschen.

8

a

c

1. Erfassen

Der Störlichtbogen wird durch zwei unabhängige Erfassungsgrößen

zuverlässig detektiert. Der Störlichtbogen erzeugt einen

Überstrom, den die Messwandler erfassen. Als zweite Erfassungsgröße

dient die extrem starke Lichtemission eines Störlichtbogens.

Diese Lichterfassung wird durch Sensoren realisiert,

die auf der Lichtwellenleitertechnologie basieren. Bei

der starken Lichtemission wird ein Teil dieses Lichtes radial in

den Kern des Lichtwellenleiters eingekoppelt. Damit ist dieses

Signal an der Stirnseite der Faser auswertbar. Fehlauslösungen

durch Blitzlichter oder Schweißlichtbögen werden durch die

Verknüpfung beider Signale verhindert.

3. Löschen

Das Löschgerät ermöglicht extrem kurze Löschzeiten. In we -

niger als 1ms erzeugt es einen dreiphasigen Kurzschluss und

entzieht dem Störlichtbogen seine Energie. Ein pyrotechnischer

Antrieb, wie er aus dem Airbag bekannt ist, beschleunigt einen

Kupferbolzen der eine Isolierplatte durchschlägt und damit den

elektrischen Kontakt herstellt.

b

d

2. Auswerten

Die analogen Sensorsignale werden in so genannten Slavemodulen

in digitale Signale umgewandelt und der zentralen

Auswerteeinheit übermittelt. Dafür wurde ein spezieller Bus

kreiert, dessen Hauptfunktion in der ultraschnellen Übermittlung

der auslöserelevanten Informationen liegt. Zusätzlich

erfolgt die Spannungsversorgung der Slavemodule auch über

diese Leitung. Durch Adressierung werden die Slavemodule

unterschiedlichen Sammelschienenabschnitten, den sogenannten

Schutzzonen zugeordnet. Eine Zentraleinheit ist in der Lage

zwei Sammelschienenabschnitte getrennt voneinander zu überwachen.

4. Abschalten

Dem einspeisenden Leistungsschalter verbleibt die Aufgabe

den betroffenen Sammelschienenabschnitt vom Netz zu trennen.

Dies geschieht durch den Kurzschlussschnellauslöser. Als

Back-up erhält jeder auf diesen Sammelschienenabschnitt speisende

Leistungsschalter noch einen Abschaltbefehl auf den

Arbeitsstromauslöser. Nicht betroffene Sammelschienenabschnitte

bleiben in Betrieb.


1a

1b

2a

2b

2c

3

4a

4b

Stromwandler

1a

4a

Linienförmiger Lichtsensor

Zentrale Auswerteeinheit

Slavemodul für Stromerfassung

Slavemodul für Lichterfassung

Löschgerät

Trafo 1 Trafo 2

3

Leistungsschalter (Einspeisung, bzw. Kupplung)

Leistungsschalter (Abgang)

Linienförmiger Lichtsensor 1b

Verbindungsleitung Wandler Auswertung

Verbindungsleitung Auswerteelektronik

Ansteuerung Arbeitsstromauslöser

Schutzzone I und zugehörige Verbindungen

Schutzzone II und zugehörige Verbindungen

2a

2c 2c

Eine der häufigsten Anwendungen ist in dieser Übersicht

dargestellt. Die Anlage besteht aus zwei Sammelschienenabschnitten,

die jeweils über eine Einspeisung verfügen und

über den Kuppelschalter miteinander verbunden werden können.

Zur Überwachung dieser Anlage benötigt man eine Zentraleinheit

ARC-EM. Pro Sammelschienenabschnitt ist ein

Löschgerät ARC-AT erforderlich. In jedem Feld befindet sich ein

linienförmiger Lichtsensor ARC-SL, Ausnahme ist hier das Kuppelfeld

in dem zwei Lichtsensoren benötigt werden. Jeweils

drei Lichtsensoren die zum gleichen Sammelschienenabschnitt

gehören, können an ein Slavemodul ARC-EL3 angeschlossen

werden. Während die Überstromerfassung in Einspeisung 1

1b

4b 4b 4a

2b

Kuppelfeld

2c

4b 4b

Feld 4 Feld 5 Feld 6 Feld 7

direkt mit der Zentraleinheit verbunden wird, ist für die zweite

Einspeisung ein Slavemodul ARC-EC1 erforderlich, dass im

Störlichtbogenfall auf den Arbeitsstromauslöser des zweiten

einspeisenden Schalters wirkt. Nur der vom Störlichtbogen

betroffene Sammelschienenabschnitt wird abgeschaltet.

Realisiert wird dies durch die natürliche Selek tivität der Leistungsschalter

und die Ansteuerung der zuge hörigen Arbeitsstromauslöser.

Der nicht betroffene Schalt anlagenteil bleibt

in Betrieb.

2c

3

1a

4a

9


Sortimentsübersicht

Produkt Beschreibung Typ Bestell-Nr.

Linienförmiger Lichtsensor – Hervorragendes Ansprechverhalten

– Sehr gute Fehlauslösesicherheit

– Kontinuierliche Selbstüberwachung durch Monitorsignal

– Längen von 10 m bis 25 m

Aktive Sensorlänge

5 m ARC-SL10 283702

6 m ARC-SL11 283703

7 m ARC-SL12 283704

8 m ARC-SL13 283705

10 m ARC-SL15 283706

12 m ARC-SL17 283707

15 m ARC-SL20 283708

20 m ARC-SL25 283709

Punktförmiger Lichtsensor – Für den Einsatz in einem Störlichtbogen- ARC-SP 283710

erfassungssystem (ohne Löschgerät)

– Lokalisierung des Fehlerortes

– Einfache Installation

– Kontinuierliche Selbstüberwachung

Mobiler Lichtsensor – Lichtsensor für den temporären Einsatz ARC-SM 283711

– Verbesserung des Personenschutzes beim Arbeiten

unter Spannung

– Aufnahme ins System ohne erneute Konfiguration

– An allen optischen Erfassungseinheiten kontaktierbar

Slave zur Aufnahme der – Aufnahme von bis zu 3 linienförmigen Lichtsensoren ARC-EL3 283700

linienförmigen Lichtsensoren – Anschlussmöglichkeit für den mobilen Lichtsensor

– Anzeige von aktivierten oder störungsbehafteten

Sensoren

– Zuordnung zu Sammelschienenabschnitten mittels

Adressierung

Slave zur Aufnahme der – Aufnahme von bis zu 10 punktförmigen ARC-EP10 283701

punktförmigen Lichtsensoren Lichtsensoren

– Anschlussmöglichkeiten für den mobilen Lichtsensor

– Anzeige von aktivierten oder störungsbehafteten

Sensoren

– Zuordnung zu Sammelschienenabschnitten mittels

Adressierung

Slave zur – 3 phasige Überstrommessung ARC-EC1 283699

Überstromerfassung – Konfigurierbarer potenzialfreier Schließer

für Arbeitsstromauslöser Ansteuerung

– Anzeige von aktivierten oder störungsbehafteten

Sensoren

10


Produkt Beschreibung Typ Bestell-Nr.

Zentraleinheit – Anzeige des Systemzustandes mittels Display und LEDs ARC-EM 283698

– Auslösung nur bei gleichzeitiger Erfassung von

Überstrom- und Lichtsignalen

– Separate Überwachung von zwei Sammelschienenabschnitten

– Separate Ansteuerung von zwei Löschgeräten

Reaktionszeit ~ 1 ms

– Pro Sammelschienenabschnitt zwei potenzialfreie

Schließer für die Ansteuerung der Arbeitsstromauslöser

– Ein potenzialfreier Schließer als Summenmeldung

im Störlichtbogenfall

– Je ein potenzialfreier Schließer und Öffner als

Meldekontakt für Störungsmeldungen

– Kontinuierliche Selbstüberwachung des Systems

– Anschluss von drei Stromwandlern zur Überstrommessung

– bis zu 16 Slavemodule anschließbar

Löschgerät – Erzeuger eines dreiphasigen Kurzschlusses ARC-AT-T 283712

in weniger als 1 ms ARC-AT-B 283713

– Stromtragfähigkeit von 65 kA für 500 ms

oder 100 kA für 150 ms

– Schneller Austausch durch offene Langlöcher

und geringes Gewicht möglich

– LED Anzeigen für Betrieb und Auslösung

Zubehör – Diverse Verbindungsleitungen

0,5 m ARC-CC00 286390

1 m ARC-CC01 286391

2 m ARC-CC02 286392

5 m ARC-CC05 286393

10 m ARC-CC10 286394

15 m ARC-CC15 286395

20 m ARC-CC20 286396

5 m ARC-CCAT05 100038

10 m ARC-CCAT10 100039

15 m ARC-CCAT15 100040

20 m ARC-CCAT20 100041

Befestigungsmaterial – Umfangreiches Sortiment für die ARC-MF 289008

Positionierung der Lichtsensoren ARC-MFR 289009

– Befestigungsclip

– Moosgummi 20 mm

Bemessungsstrom Schienenquerschnitt

IZM BG1 800 – 1000 1 x 40 x 10 ARC-MC1045 286397

NZM4

IZM BG1 1250 – 1600 2 x 40 x 10 ARC-MC2045 286398

NZM4

NZM4 1600 2 x 50 x 10 ARC-MC3035 289101

IZM BG2 1250 – 1600 2 x 40 x 10 ARC-MC2085 286399

2000 1 x 100 x 10 ARC-MC1025 286400

2500 – 3200 2 x 100 x 10 ARC-MC2025 286401

IZM BG3 4000 3 x 120 x 10 ARC-MC3085 286402

IZM BG3 5000 4 x 120 x 10 ARC-MC4085 289006

IZM BG3 6300 6 x 120 x 10 ARC-MC6085 289007

Vertikalanschluss

Hauptsammelschiene 1 x 5 ARC-MC0525 289019

Rücken-an-Rücken

Hauptsammelschiene 1 x 15 ARC-MC1525 289100

Rücken-an-Rücken

11


Gewährleistungsausschluss und

Haftungsbeschränkung

Die Informationen, Empfehlungen, Beschreibungen

und Sicherheitshinweise in diesem Dokument

basieren auf den Erfahrungen und Einschätzungen

der Eaton Corporation („Eaton“) und berücksichtigen

möglicherweise nicht alle Eventualitäten. Wenn Sie

weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich

bitte an ein Verkaufsbüro von Eaton. Der Verkauf der

in diesen Unterlagen dargestellten Produkte erfolgt

zu den Bedingungen und Konditionen, die in den

entsprechenden Verkaufsrichtlinien von Eaton oder

sonstigen vertraglichen Vereinbarungen zwischen

Eaton und dem Käufer enthalten sind. Es existieren

keine Abreden, Vereinbarungen, Gewährleistungen

ausdrücklicher oder stillschweigender Art,

einschließlich einer Gewährleistung der Eignung für

einen bestimmten Zweck oder der Marktgängigkeit,

außer soweit in einem bestehenden Vertrag

zwischen den Parteien ausdrücklich vereinbart.

Jeder solche Vertrag stellt die Verpflichtungen von

Eaton abschließend dar. Der Inhalt dieses Dokumentes

wird weder Bestandteil eines Vertrages

zwischen den Parteien noch führt er zu dessen

Änderung. Eaton übernimmt gegenüber dem Käufer

oder Nutzer in keinem Fall eine vertragliche, deliktische

(einschließlich Fahrlässigkeit), verschuldensunabhängige

oder sonstige Haftung für außergewöhnliche,

indirekte oder mittelbare Schäden, Folgeschäden

bzw. -verluste irgendeiner Art – unter

anderem einschließlich, aber nicht beschränkt auf

Schäden an bzw. Nutzungsausfälle von Geräten,

Anlagen oder Stromanlagen, von Vermögensschäden,

Stromausfällen, Zusatzkosten in Verbindung

mit der Nutzung bestehender Stromanlagen,

oder Schadensersatzforderungen gegenüber dem

Käufer oder Nutzer durch deren Kunden – infolge der

Verwendung der hierin enthaltenen Informationen,

Empfehlungen und Beschreibungen. Wir behalten

uns Änderungen der in diesem Handbuch enthaltenen

Informationen vor. Fotos und Abbildungen

dienen lediglich als Hinweis und begründen keine

Verpflichtung oder Haftung seitens Eaton.

Eaton’s Electrical Sector ist weltweit

führend in den Bereichen Energieverteilung,

unterbrechungsfreie Stromversorgung,

Schalten, Schützen, Automatisieren

und Visualisieren von industriellen

Prozessen. Durch die Kombination der

breiten Produktpalette und unseren Ingenieur-Dienstleistungen

liefern wir weltweit

Energiemanagement-Lösungen zur

Realisierung höchster Anforderungen im

Maschinenbau, in Industrieanlagen,

öffentlichen Einrichtungen, Zweck- und

Wohnbauten, Rechenzentren, der IT, der

Energieversorgung sowie im Handel

oder bei alternativen Energien.

Unsere Lösungen helfen Unternehmen

nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu

erzielen. Durch ein vorausschauendes

Energiemanagement der elektrischen

Infrastruktur über die gesamte Lebensdauer

hinweg, bieten wir größere Sicherheit,

höhere Zuverlässigkeit und Energieeffizienz.

Weitere Informationen finden

Sie unter www.eaton.com/electrical.

Eaton Electric GmbH

Kunden-Service-Center

Postfach 1880

53105 Bonn

Auftragsbearbeitung

Kaufmännische Abwicklung

Direktbezug

Tel. 0228 602-3702

Fax 0228 602-69402

E-Mail: Bestellungen-Bonn@eaton.com

Kaufmännische Abwicklung

Elektrogroßhandel

Tel. 0228 602-3701

Fax 0228 602-69401

E-Mail: Bestellungen-Handel-Bonn@eaton.com

Technik

Technische Auskünfte / Produktberatung

Tel. 0228 602-3704

Fax 0228 602-69404

E-Mail: Technik-Bonn@eaton.com

Anfragen / Angebotserstellung

Tel. 0228 602-3703

Fax 0228 602-69403

E-Mail: Anfragen-Bonn@eaton.com

Qualitätssicherung / Reklamationen

Tel. 0228 602-3705

Fax 0228 602-69405

E-Mail: Qualitaetssicherung-Bonn@eaton.com

Zentrale

Tel. 0228 602-5600

Fax 0228 602-5601

E-Mail: info-bonn@eaton.com

Internet: www.eaton.com/moellerproducts

Herausgeber:

Eaton Corporation

Electrical Sector – EMEA

Eaton Industries GmbH

Hein-Moeller-Str. 7-11

D-53115 Bonn

© 2011 by Eaton Industries GmbH

Änderungen vorbehalten

W4600-7560D ip 07/11

Printed in Germany (07/11)

Artikelnr.: 285245

Schweiz

Internet: www.moeller.ch

Lausanne

Eaton Industries II Sarl

Chemin du Vallon 26

1030 Bussigny

Tel. +41 58 458 14 68

Fax +41 58 458 14 69

E-Mail: lausanneswitzerland@eaton.com

Zürich

Eaton Industries II GmbH

Im Langhag 14

8307 Effretikon

Tel. +41 58 458 14 14

Fax +41 58 458 14 88

E-Mail: effretikonswitzerland@eaton.com

Österreich

Internet: www.moeller.at / www.eaton.com

Wien

Eaton GmbH

Scheydgasse 42

1215 Wien, Austria

Tel. +43 (0)50868-0

Fax: +43 (0)50868-3500

Email: InfoAustria@Eaton.com

After Sales Service

Eaton Industries GmbH

Hein-Moeller-Straße 7-11

53115 Bonn

Tel. +49 (0) 228 602-3640

Fax +49 (0) 228 602-1789

Hotline +49 (0) 1805 223822

E-Mail: AfterSalesEGBonn@Eaton.com

www.moeller.net/aftersales

Weitere Magazine dieses Users