VORSORGE Rente Fonds für Kids

vorsorge.lebensversicherung.de
  • Keine Tags gefunden...

VORSORGE Rente Fonds für Kids

Anfrage VORSORGE Rente Fonds für Kids

Sorgen Sie schon jetzt

für Ihren Nachwuchs vor.

Nutzen Sie eine fondsgebundene Rentenversicherung

für eine sichere Zukunft Ihrer Kinder!

Ein Produkt der

VORSORGE Lebensversicherung AG


VORSORGE Rente Fonds für Kids*

Schenken Sie Ihrem (Paten-)Kind oder

Ihrem Enkel eine Perspektive für die Zukunft.

Ihr privater Generationenvertrag mit einem Mix aus Vorsorge und Rendite.

Vorsorge ist Fürsorge – sorgen Sie schon heute für morgen vor.

Die gesetzliche Rente bietet in Zukunft nur noch eine Grundversorgung.

Unter anderem wegen der steigenden Lebenserwartung

müssen immer weniger Beitragszahler für einen

Rentner aufkommen. Daher wird die private Altersvorsorge

immer wichtiger. Unterstützen Sie schon heute Ihren Nachwuchs

mit der VORSORGE Rente Fonds für Kids.

Gehen Sie Hand in Hand mit der Zeit! Je früher Sie starten,

desto mehr Altersrente können Sie mit kleineren monatlichen

Beiträgen bei entsprechender Risikoneigung erreichen.

So leisten Sie einen wichtigen Beitrag, um die Rentenlücke

der Kinder zu reduzieren.

Die Lebenserwartung steigt.

Durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland bei der Geburt in Jahren

1901/10

1924/26

58,8

1932/34

62,8


59,9





1949/51

68,5 •

1960/62

72,4




66,9

64,6

ab 1949/51

Westdeutschland

1970/72•


73,8 •

67,4

1980/82 1991/93

79,0

76,9

72,5

70,2

ab 1991/93

Deutschland

2007/09

82,5


77,3 •

48,3

44,8



56,0

bis 1932/34

Deutsches Reich

Mädchen

Jungen

Quelle: statistisches Bundesamt

Sicherheit, auch wenn der Versorger verstirbt – die Zusatzversicherung Termfix**.

VORSORGE Rente Fonds für Kids bietet mehr als flexible

Altersvorsorge. Falls Sie als Versicherungsnehmer und

Beitragszahler sterben, werden die Beiträge dennoch weiter

gezahlt. Das geschieht über die Termfixversicherung, die Sie

einschließen können. (Das Eintrittsalter des Versicherungsnehmers

darf hierfür max. 53 Jahre betragen.) Im Falle eines

Falles werden die ausstehenden Beiträge (max. bis zu 75.000

Euro) bis zum 18. Lebensjahr des Kinder bzw. 65. Lebensjahr

des Versicherungsnehmers über diese Zusatzversicherung

finanziert.

* Eine fondsgebundene Rentenversicherung der VORSORGE Lebensversicherung AG, Düsseldorf.

** Risikoträger: CARDIF LEBENSVERSICHERUNG


VORSORGE Rente Fonds

für Kids. Der flexible

Versicherungsschutz,

der mitwächst.“


VORSORGE Rente Fonds für Kids

VORSORGE Rente Fonds für Kids

passende Vorsorge für die Kleinen.

VORSORGE Rente Fonds ist mehr als „nur“ Vorsorge – mit Flexibilität und

Renditechancen ist VORSORGE Rente Fonds für Kids ein Lebensbegleiter.

Die Vorteile im Überblick:

• Für die Termfix-Zusatzversicherung ist keine Gesundheitsprüfung

notwendig!

• Durch einen frühzeitigen Start können Sie auch mit einem

niedrigen Beitrag eine stattliche Summe fürs Alter erreichen.

• Nach einer Mindestlaufzeit von 12 Jahren und einer

Auszahlung ab Vollendung des 62. Lebensjahres müssen

Sie lediglich die Hälfte der Erträge versteuern (Halbertragsverfahren).

Bei Rentenwahl gilt die günstige Ertragsanteilbesteuerung.

• Teilauszahlungen sind unter bestimmten Voraussetzungen

ab 1.000 Euro möglich. Praktisch, wenn Ihr Kind Geld für

die Ausbildung, die erste eigene Wohnung, einen Auslandsaufenthalt

o. Ä. benötigt. Bei Teilauszahlungen ist lediglich

der anteilige Wertzuwachs des Depotwertes zu versteuern.

Bei Berücksichtigung von entsprechenden Freigrenzen

(Sparer-Freibetrag, Werbungskosten-Pauschbetrag) fällt

unter Umständen gar keine Steuerlast an.

• Sie können oder möchten – wenn Ihr Kind die Ausbildung

beendet hat – die Beiträge nicht mehr zahlen

Ganz einfach:

Ihr Kind verdient nun eigenes Geld und übernimmt als

Versicherungsnehmer die Beitragszahlung. Selbstverständlich

kann Ihr Kind die Beitragszahlung neu bestimmen

und profitiert im Rentenalter davon, dass Sie schon sehr

früh vorgesorgt haben!

Optimaler Begleiter für alle Lebensphasen: VORSORGE Rente Fonds.

Policenbestandteile

Anpassung

Versicherungsschutz

Entnahme aus ggf.

vorhandenem

Fondsvermögen

Aufbau von

Vermögen

Lebensalter

Freizeit

Führerschein

Autokauf

Hauskauf

Weltreise

Ereignisebenen*

Familie

Kleinkind

18

18.

Geburtstag

Heirat Scheidung Enkel

Ausbildung/

Beruf

Einschulung Abitur Studium Berufsstart

Altersteilzeit/

Abfindung

Rentenbeginn

Die dargestellten Ereignisse sind exemplarisch und werden sicherlich nicht bei jedem Kunden eintreffen.

Es handelt sich hier um eine Zusammenstellung unverbindlicher Beispiele.

* Es muss ein ausreichend hohes Fondsguthaben vorhanden sein.


Vorsorge

Rente Fonds für Kids

Unverbindliche Anfrage auf Erstellung eines

Versicherungsangebotes (Versicherungsanfrage)

für eine fondsgebundene Rentenversicherung


Vorsorge Rente Fonds für Kids

Unverbindliche Anfrage auf Erstellung eines

Versicherungsangebotes (Versicherungsanfrage)

für eine fondsgebundene Rentenversicherung

VORSORGE Lebensversicherung AG

Rather Straße 110 a, 40476 Düsseldorf

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Frank Neuroth

Vorstand: Thomas Bischof, Frank Wittholt

Sitz: Düsseldorf, Handelsregister: Amtsgericht

Düsseldorf HRB 36405, USt-IdNr. DE 190667632

Bei

Vertriebsvermerke

Zutreffendes bitte ankreuzen

Gst

Agt

V H OE-/AD-Nummer

%

Anfrage-Nr. (IS301) Vermittler-Kunden-Leitmerkmal Kunden-Nr. Neukunde

Vers.-Urkunde

OE-/AD-Nummer

%

OE-/AD-Nummer Zugangsweg DS Werbehilfe

%

an Kunde

an Vermittler

Antrag statt Anfrage – dieser Versicherungsanfrage ist eine Zusatzerklärung einschließlich Verzichtserklärung beigefügt – (VOR013 | 500 590 17 | 500 589 26)

Anfragesteller

(Versicherungsnehmer)

zugleich

versicherte

Person

Titel, Vorname, Zuname

Geburtsdatum

Postfach-PLZ

Staatsangehörigkeit Telefon

derzeitige berufliche Tätigkeit/Branche

/

Anrede

Herr

Anrede

Herr

Frau

Versicherte

Person

(nur ausfüllen,

wenn nicht mit

Anfrage steller

identisch)

Frau

Vertragsdaten

Tarif der Hauptversicherung

Vertragsdaten

Überschuss-

System

Straße und Haus-Nr.

PLZ

Wohnort

Titel, Vorname, Zuname

Straße und Haus-Nr.

PLZ

Wohnort

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Todesfallschutz

VHF41 – Fondsgebundene Rentenversicherung mit Todesfallschutz

Postfach-Nr.

Ortsteil

Geburtsdatum

Postfach-PLZ

Postfach-Nr.

Ortsteil

abgeschlossene Berufsausbildung/Studium als

}

1 Arbeiter nicht im 4 Selbstst. Handwerker

2 Angest. öffentl. Dienst 5 Sonst. Selbstst./Freiberufler

3 Öffentl. Dienst (Beamte, 6 Gesellschafter/Vorstand

Angestellte, Arbeiter usw.) 9 Sonstige

Staatsangehörigkeit Telefon

derzeitige berufliche Tätigkeit/Branche

abgeschlossene Berufsausbildung/Studium als

VHF43 – Fondsgebundene Rentenversicherung mit Todesfallschutz – Beratertarif für die Honorarberatung

Versicherungsbeginn

(mittags 12 Uhr)

01.

Aufschubzeit bis Endalter

(Rentenbeginn)

– Aufschubzeit mind. 5 Jahre

– Aufschubzeit mind. bis zum Endalter 18,

max. bis zum Endalter 85

}

1 Arbeiter nicht im 4 Selbstst. Handwerker

2 Angest. öffentl. Dienst 5 Sonst. Selbstst./Freiberufler

3 Öffentl. Dienst (Beamte, 6 Gesellschafter/Vorstand

Angestellte, Arbeiter usw.) 9 Sonstige

Rentengarantiezeit

5 Jahre 10 Jahre Rentengarantiezeit Jahre keine Bei Rentenbeginn ab dem 75. Lebensjahr mindestens 5 Jahre.

Todesfallschutz Todesfallschutz: Nach Ablauf von drei Versicherungsjahren beträgt der Versicherungsschutz

% der Beitragssumme.

– Todesfallschutz wählbar in 10 %–Schritten zwischen 0 % und 200 % der Beitragssumme

– wenn Sie keine Angaben machen, beträgt der Todesfallschutz 10% der Beitragssumme

Jahre

(ab Rentenbeginn) Erlebensfallbonus Erlebensfallbonus mit Steigerungssatz % wählbar 1 % oder 2 %

Beitragszahlungs-

Jahre

dauer bis Endalter

– BZD kleiner oder gleich Aufschubzeit; mind. 5 Jahre

– BZD max. bis zum Endalter 74 bzw. 67 bei

Einschluss Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

/

VOR018 | 500 619 26 (ERGO-VIC und MM) | 500 619 27 | 12.2012 Anfrage Rente Fonds für Kids

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Wird sie gewünscht,

ist eine Gesundheitsprüfung

erforderlich.

Gesundheitserklärung

ist

beigefügt

Automatische

Anpassung

Zahlungsausfallversicherung

Beitragszahlung

Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit (BUB)

Versicherungsbeginn

01.

Versicherungs-, Beitragszahlungs- und Leistungsdauer bis Endalter

(mittags 12 Uhr)

– Versicherungsdauer max. bis zum Endalter 67

– BUB-Leistungen erfolgen max. solange Berufsunfähigkeit vorliegt

– Überschuss-System (BUB): Fondsanlage analog der Hauptversicherung

Berufsunfähigkeitsrente (BUR)

Versicherungsbeginn

(mittags 12 Uhr)

01.

monatlich garantierte

Berufsunfähigkeitsrente (BUR)

– Versicherungsdauer max. bis zum Endalter 67

– BUR-Leistungen erfolgen max. solange Berufsunfähigkeit vorliegt

– BUR max. 4 % der Beitragssumme, max. 4.000 EUR im Monat

– Überschuss-System (BUR): Bonusrente

Die Beantwortung von Gesundheitsfragen (Druckstück VOR012 | 500 589 56 | 500 589 07) ist notwendig bei einer Todesfallleistung

über 50.000 EUR riskiertem Kapital oder bei Auswahl einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUB bzw. BUR).

Risikoträger: CARDIF ALLGEMEINE VERSICHERUNG

(Handelsregister Stuttgart HRB 181 73)

Zahlungsausfallversicherung bei Arbeitslosigkeit (ALV)

– Versicherungsnehmer = versicherte Person der ALV

– max. Versicherungsdauer bis zum Endalter 60 des VN

Ich wünsche die automatische Anpassung

mit jährlich

Versicherungs- und Beitragszahlungsdauer

bis Endalter

EUR

%


Jahre

Leistungsdauer

bis Endalter

Jahre

Karenzzeit für die 6 Monate

Berufsunfähigkeitsrente

12 Monate

Kreuzen Sie hier nichts an, gehen wir davon

aus, dass Sie keine Karenzzeit wünschen.

24 Monate

Risikoträger: CARDIF LEBENSVERSICHERUNG

(Handelsregister Stuttgart HRB 181 82)

Zahlungsausfallversicherung bei Tod

als Termfix-Versicherung (TFV)

– Versicherungsnehmer = versicherte Person der TFV

– max. Eintrittsalter der VP = 15 und des VN = 53

– max. Versicherungsdauer bis zum Endalter 18 der VP bzw. Endalter 65 des VN

– wählbar 0–10 %, max. 5 % bei Einschluss BUB, max. 3 % bei Einschluss BUR

– ohne Angabe gelten 3 % Anpassung als gewünscht

monatlich vierteljährlich halbjährlich jährlich Beitrag für die Hauptversicherung EUR

Einmalbeitrag Beitrag für die BUZ EUR

Zuzahlung zum Versicherungsbeginn EUR Beitrag für die ALV EUR

BUZ: Berufsklasse 1 2 3 4 Beitrag für die TFV EUR

BUZ: Freizeitzuschlag ja Wie viel Prozent % Gesamtbeitrag gemäß Zahlungsweise EUR

Jahre


Vorsorge Rente Fonds für Kids

Unverbindliche Anfrage auf Erstellung eines

Versicherungsangebotes (Versicherungsanfrage)

für eine fondsgebundene Rentenversicherung

VORSORGE Lebensversicherung AG

Rather Straße 110 a, 40476 Düsseldorf

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Frank Neuroth

Vorstand: Thomas Bischof, Frank Wittholt

Sitz: Düsseldorf, Handelsregister: Amtsgericht

Düsseldorf HRB 36405, USt-IdNr. DE 190667632

Bei

Vertriebsvermerke

Zutreffendes bitte ankreuzen

Gst

Agt

V H OE-/AD-Nummer

%

Anfrage-Nr. (IS301) Vermittler-Kunden-Leitmerkmal Kunden-Nr. Neukunde

Vers.-Urkunde

OE-/AD-Nummer

%

OE-/AD-Nummer Zugangsweg DS Werbehilfe

%

an Kunde

an Vermittler

Antrag statt Anfrage – dieser Versicherungsanfrage ist eine Zusatzerklärung einschließlich Verzichtserklärung beigefügt – (VOR013 | 500 590 17 | 500 589 26)

Anfragesteller

(Versicherungsnehmer)

zugleich

versicherte

Person

Titel, Vorname, Zuname

Geburtsdatum

Postfach-PLZ

Staatsangehörigkeit Telefon

derzeitige berufliche Tätigkeit/Branche

/

Anrede

Herr

Anrede

Herr

Frau

Versicherte

Person

(nur ausfüllen,

wenn nicht mit

Anfrage steller

identisch)

Frau

Vertragsdaten

Tarif der Hauptversicherung

Vertragsdaten

Überschuss-

System

Straße und Haus-Nr.

PLZ

Wohnort

Titel, Vorname, Zuname

Straße und Haus-Nr.

PLZ

Wohnort

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Todesfallschutz

VHF41 – Fondsgebundene Rentenversicherung mit Todesfallschutz

Postfach-Nr.

Ortsteil

Geburtsdatum

Postfach-PLZ

Postfach-Nr.

Ortsteil

abgeschlossene Berufsausbildung/Studium als

}

1 Arbeiter nicht im 4 Selbstst. Handwerker

2 Angest. öffentl. Dienst 5 Sonst. Selbstst./Freiberufler

3 Öffentl. Dienst (Beamte, 6 Gesellschafter/Vorstand

Angestellte, Arbeiter usw.) 9 Sonstige

Staatsangehörigkeit Telefon

derzeitige berufliche Tätigkeit/Branche

abgeschlossene Berufsausbildung/Studium als

VHF43 – Fondsgebundene Rentenversicherung mit Todesfallschutz – Beratertarif für die Honorarberatung

Versicherungsbeginn

(mittags 12 Uhr)

01.

Aufschubzeit bis Endalter

(Rentenbeginn)

– Aufschubzeit mind. 5 Jahre

– Aufschubzeit mind. bis zum Endalter 18,

max. bis zum Endalter 85

}

1 Arbeiter nicht im 4 Selbstst. Handwerker

2 Angest. öffentl. Dienst 5 Sonst. Selbstst./Freiberufler

3 Öffentl. Dienst (Beamte, 6 Gesellschafter/Vorstand

Angestellte, Arbeiter usw.) 9 Sonstige

Beitragszahlungs-

Jahre

dauer bis Endalter

– BZD kleiner oder gleich Aufschubzeit; mind. 5 Jahre

– BZD max. bis zum Endalter 74 bzw. 67 bei

Einschluss Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Rentengarantiezeit

5 Jahre 10 Jahre Rentengarantiezeit Jahre keine Bei Rentenbeginn ab dem 75. Lebensjahr mindestens 5 Jahre.

Todesfallschutz Todesfallschutz: Nach Ablauf von drei Versicherungsjahren beträgt der Versicherungsschutz

% der Beitragssumme.

– Todesfallschutz wählbar in 10 %–Schritten zwischen 0 % und 200 % der Beitragssumme

– wenn Sie keine Angaben machen, beträgt der Todesfallschutz 10% der Beitragssumme

Jahre

(ab Rentenbeginn) Erlebensfallbonus Erlebensfallbonus mit Steigerungssatz % wählbar 1 % oder 2 %

/

VOR018 | 500 619 26 (ERGO-VIC und MM) | 500 619 27 | 12.2012 Anfrage Rente Fonds für Kids

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Wird sie gewünscht,

ist eine Gesundheitsprüfung

erforderlich.

Gesundheitserklärung

ist

beigefügt

Automatische

Anpassung

Zahlungsausfallversicherung

Beitragszahlung

Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit (BUB)

Versicherungsbeginn

01.

Versicherungs-, Beitragszahlungs- und Leistungsdauer bis Endalter

(mittags 12 Uhr)

– Versicherungsdauer max. bis zum Endalter 67

– BUB-Leistungen erfolgen max. solange Berufsunfähigkeit vorliegt

– Überschuss-System (BUB): Fondsanlage analog der Hauptversicherung

Berufsunfähigkeitsrente (BUR)

Versicherungsbeginn 01.

Versicherungs- und Beitrags-

(mittags 12 Uhr)

zahlungsdauer bis Endalter

monatlich garantierte

EUR

Berufsunfähigkeitsrente (BUR)

– Versicherungsdauer max. bis zum Endalter 67

– BUR-Leistungen erfolgen max. solange Berufsunfähigkeit vorliegt

– BUR max. 4 % der Beitragssumme, max. 4.000 EUR im Monat

– Überschuss-System (BUR): Bonusrente

Die Beantwortung von Gesundheitsfragen (Druckstück VOR012 | 500 589 56 | 500 589 07) ist notwendig bei einer Todesfallleistung

über 50.000 EUR riskiertem Kapital oder bei Auswahl einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUB bzw. BUR).

DURCHSCHRIFT FÜR VERMITTLER

Risikoträger: CARDIF ALLGEMEINE VERSICHERUNG

(Handelsregister Stuttgart HRB 181 73)

Zahlungsausfallversicherung bei Arbeitslosigkeit (ALV)

– Versicherungsnehmer = versicherte Person der ALV

– max. Versicherungsdauer bis zum Endalter 60 des VN

Ich wünsche die automatische Anpassung

mit jährlich

%


Jahre

Leistungsdauer

bis Endalter

Jahre

Karenzzeit für die 6 Monate

Berufsunfähigkeitsrente

12 Monate

Kreuzen Sie hier nichts an, gehen wir davon

aus, dass Sie keine Karenzzeit wünschen.

24 Monate

Risikoträger: CARDIF LEBENSVERSICHERUNG

(Handelsregister Stuttgart HRB 181 82)

Zahlungsausfallversicherung bei Tod

als Termfix-Versicherung (TFV)

– Versicherungsnehmer = versicherte Person der TFV

– max. Eintrittsalter der VP = 15 und des VN = 53

– max. Versicherungsdauer bis zum Endalter 18 der VP bzw. Endalter 65 des VN

– wählbar 0–10 %, max. 5 % bei Einschluss BUB, max. 3 % bei Einschluss BUR

– ohne Angabe gelten 3 % Anpassung als gewünscht

monatlich vierteljährlich halbjährlich jährlich Beitrag für die Hauptversicherung EUR

Einmalbeitrag Beitrag für die BUZ EUR

Zuzahlung zum Versicherungsbeginn EUR Beitrag für die ALV EUR

BUZ: Berufsklasse 1 2 3 4 Beitrag für die TFV EUR

BUZ: Freizeitzuschlag ja Wie viel Prozent % Gesamtbeitrag gemäß Zahlungsweise EUR

Jahre


Vorsorge Rente Fonds für Kids

Unverbindliche Anfrage auf Erstellung eines

Versicherungsangebotes (Versicherungsanfrage)

für eine fondsgebundene Rentenversicherung

VORSORGE Lebensversicherung AG

Rather Straße 110 a, 40476 Düsseldorf

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Frank Neuroth

Vorstand: Thomas Bischof, Frank Wittholt

Sitz: Düsseldorf, Handelsregister: Amtsgericht

Düsseldorf HRB 36405, USt-IdNr. DE 190667632

Bei

Vertriebsvermerke

Zutreffendes bitte ankreuzen

Gst

Agt

V H OE-/AD-Nummer

%

Anfrage-Nr. (IS301) Vermittler-Kunden-Leitmerkmal Kunden-Nr. Neukunde

Vers.-Urkunde

OE-/AD-Nummer

%

OE-/AD-Nummer Zugangsweg DS Werbehilfe

%

an Kunde

an Vermittler

Antrag statt Anfrage – dieser Versicherungsanfrage ist eine Zusatzerklärung einschließlich Verzichtserklärung beigefügt – (VOR013 | 500 590 17 | 500 589 26)

Anfragesteller

(Versicherungsnehmer)

zugleich

versicherte

Person

Titel, Vorname, Zuname

Geburtsdatum

Postfach-PLZ

Staatsangehörigkeit Telefon

derzeitige berufliche Tätigkeit/Branche

/

Anrede

Herr

Anrede

Herr

Frau

Versicherte

Person

(nur ausfüllen,

wenn nicht mit

Anfrage steller

identisch)

Frau

Vertragsdaten

Tarif der Hauptversicherung

Straße und Haus-Nr.

PLZ

Wohnort

Titel, Vorname, Zuname

Straße und Haus-Nr.

PLZ

Wohnort

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Todesfallschutz

VHF41 – Fondsgebundene Rentenversicherung mit Todesfallschutz

Postfach-Nr.

Ortsteil

Geburtsdatum

Postfach-PLZ

Postfach-Nr.

Ortsteil

abgeschlossene Berufsausbildung/Studium als

}

1 Arbeiter nicht im 4 Selbstst. Handwerker

2 Angest. öffentl. Dienst 5 Sonst. Selbstst./Freiberufler

3 Öffentl. Dienst (Beamte, 6 Gesellschafter/Vorstand

Angestellte, Arbeiter usw.) 9 Sonstige

Staatsangehörigkeit Telefon

derzeitige berufliche Tätigkeit/Branche

abgeschlossene Berufsausbildung/Studium als

VHF43 – Fondsgebundene Rentenversicherung mit Todesfallschutz – Beratertarif für die Honorarberatung

}

1 Arbeiter nicht im 4 Selbstst. Handwerker

2 Angest. öffentl. Dienst 5 Sonst. Selbstst./Freiberufler

3 Öffentl. Dienst (Beamte, 6 Gesellschafter/Vorstand

Angestellte, Arbeiter usw.) 9 Sonstige

/

VOR018 | 500 619 26 (ERGO-VIC und MM) | 500 619 27 | 12.2012 Anfrage Rente Fonds für Kids

Vertragsdaten

Rentengarantiezeit

5 Jahre 10 Jahre Rentengarantiezeit Jahre keine Bei Rentenbeginn ab dem 75. Lebensjahr mindestens 5 Jahre.

Überschuss-

System

Todesfallschutz Todesfallschutz: Nach Ablauf von drei Versicherungsjahren beträgt der Versicherungsschutz

% der Beitragssumme.

– Todesfallschutz wählbar in 10 %–Schritten zwischen 0 % und 200 % der Beitragssumme

– wenn Sie keine Angaben machen, beträgt der Todesfallschutz 10% der Beitragssumme

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Wird sie gewünscht,

ist eine Gesundheitsprüfung

erforderlich.

Gesundheitserklärung

ist

beigefügt

Automatische

Anpassung

Zahlungsausfallversicherung

Beitragszahlung

Versicherungsbeginn

(mittags 12 Uhr)

01.

DURCHSCHRIFT FÜR ANFRAGESTELLER

Die Beantwortung von Gesundheitsfragen (Druckstück VOR012 | 500 589 56 | 500 589 07) ist notwendig bei einer Todesfallleistung

über 50.000 EUR riskiertem Kapital oder bei Auswahl einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUB bzw. BUR).

Risikoträger: CARDIF ALLGEMEINE VERSICHERUNG

(Handelsregister Stuttgart HRB 181 73)

Zahlungsausfallversicherung bei Arbeitslosigkeit (ALV)

– Versicherungsnehmer = versicherte Person der ALV

– max. Versicherungsdauer bis zum Endalter 60 des VN

Ich wünsche die automatische Anpassung

mit jährlich

Aufschubzeit bis Endalter

(Rentenbeginn)

– Aufschubzeit mind. 5 Jahre

– Aufschubzeit mind. bis zum Endalter 18,

max. bis zum Endalter 85

(ab Rentenbeginn) Erlebensfallbonus Erlebensfallbonus mit Steigerungssatz % wählbar 1 % oder 2 %

%

Beitragszahlungs-

Jahre

dauer bis Endalter

– BZD kleiner oder gleich Aufschubzeit; mind. 5 Jahre

– BZD max. bis zum Endalter 74 bzw. 67 bei

Einschluss Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit (BUB)

Versicherungsbeginn

01.

Versicherungs-, Beitragszahlungs- und Leistungsdauer bis Endalter

(mittags 12 Uhr)

– Versicherungsdauer max. bis zum Endalter 67

– BUB-Leistungen erfolgen max. solange Berufsunfähigkeit vorliegt

– Überschuss-System (BUB): Fondsanlage analog der Hauptversicherung

Berufsunfähigkeitsrente (BUR)

Versicherungsbeginn 01.

Versicherungs- und Beitrags-

Jahre

Leistungsdauer

(mittags 12 Uhr)

zahlungsdauer bis Endalter

bis Endalter

monatlich garantierte

EUR

Berufsunfähigkeitsrente (BUR)

– Versicherungsdauer max. bis zum Endalter 67

– BUR-Leistungen erfolgen max. solange Berufsunfähigkeit vorliegt

Kreuzen Sie hier nichts an, gehen wir davon

– BUR max. 4 % der Beitragssumme, max. 4.000 EUR im Monat

aus, dass Sie keine Karenzzeit wünschen.

– Überschuss-System (BUR): Bonusrente

Karenzzeit für die 6 Monate

Berufsunfähigkeitsrente

12 Monate

24 Monate

Risikoträger: CARDIF LEBENSVERSICHERUNG

(Handelsregister Stuttgart HRB 181 82)

Zahlungsausfallversicherung bei Tod

als Termfix-Versicherung (TFV)

– Versicherungsnehmer = versicherte Person der TFV

– max. Eintrittsalter der VP = 15 und des VN = 53

– max. Versicherungsdauer bis zum Endalter 18 der VP bzw. Endalter 65 des VN

– wählbar 0–10 %, max. 5 % bei Einschluss BUB, max. 3 % bei Einschluss BUR

– ohne Angabe gelten 3 % Anpassung als gewünscht

monatlich vierteljährlich halbjährlich jährlich Beitrag für die Hauptversicherung EUR

Einmalbeitrag Beitrag für die BUZ EUR

Zuzahlung zum Versicherungsbeginn EUR Beitrag für die ALV EUR

BUZ: Berufsklasse 1 2 3 4 Beitrag für die TFV EUR

BUZ: Freizeitzuschlag ja Wie viel Prozent % Gesamtbeitrag gemäß Zahlungsweise EUR

Jahre

Jahre

Jahre


Vertragsdaten

Fondsanlage Ich wünsche folgende individuelle Fondsauswahl (maximal 10 Fonds, mindestens 10 % je Fonds; nur ganze Prozentsätze

möglich; keine Strategiedepots ; die Summe aller Fonds darf 100 % nicht überschreiten)

Einzelfonds (Name und ISIN) Aufteilung Einzelfonds (Name und ISIN) Aufteilung

MEAG Nachhaltigkeit A (DE0001619997)

% MEAG EuroKapital (DE0009757468)

%

% %

% %

% %

% %

% %

Summe aller Fonds 100 %

Ablaufmanagement: Das Fondsguthaben wird 5 Jahre vor Beginn der Rentenzahlung in das Garantiefondskonzept

DWS FlexPension umgeschichtet. Höchststandsgarantie zum Ende des Fondskonzepts vor Beginn der Rentenzahlung.

Ich wünsche das Garantiefondskonzept DWS FlexPension zu 100 %, zu % in Verbindung mit der individuellen

Fondsauswahl (bitte oben weitere Fonds auswählen).

Höchststandsgarantie zum Ende des Fondskonzepts vor dem Beginn der Abrufphase.

Alternative Termine für die Höchststandsgarantie:

Individueller Termin zum Ende des Garantiefondskonzeptes DWS FlexPension im Jahr

(frühestens ab 2019, kein

Ablaufmanagement möglich)

Ablaufmanagement in Verbindung mit dem Garantiefondskonzept DWS FlexPension: Höchststandsgarantie zum

Ende des Fondskonzepts vor Beginn der Rentenzahlung.

Ich wünsche folgendes FERI Trust GmbH-Strategiedepot Stabilität Wachstum Chance

(nicht mit weiteren Anlagestrategien

kombinierbar)

Bezugsrecht

Sofern unter „Sonstige Person(en)“ keine namentliche

Angabe gemacht wird, gilt: Widerruflich bezugsberechtigt

für die Versicherungsleistungen soll bei Ablauf (im

Erlebensfall) der Versicherungsnehmer sein.

Sonstige Person(en): Vorname, Zuname, Geburtsdatum

Sofern unter „Sonstige Person(en)“ keine namentliche Angabe

gemacht wird, gilt: Widerruflich bezugsberechtigt für die Versicherungsleistungen

bei Tod der versicherten Person sollen die

Erben des Versicherungs nehmers (VN = VP) bzw. der Versicherungsnehmer,

falls dieser nicht die versicherte Person ist, sein.

Sonstige Person(en): Vorname, Zuname, Geburtsdatum

Sofern unter „dritte Person“ keine namentliche Angabe gemacht wird, gilt: Sind Versicherungsnehmer und versicherte

Person nicht identisch, soll – widerruflich – bei Tod des Versicherungsnehmers die versicherte Person neuer Versicherungsnehmer

werden.

Wenn nicht die versicherte Person, eine andere dritte Person (Vorname, Zuname, Anschrift):

Unterschrift (dritte Person)

8

Erklärung zum

Lastschriftverfahren

Lastschriftbeginn

ab Erstbeitrag

* Wenn nicht mit

Anfragesteller

identisch

Erklärung nach

dem Geldwäschegesetz

Für den Fall, dass ich das Versicherungsangebot der VORSORGE Lebensversicherung AG annehme, ist diese bis auf Widerruf

berechtigt, die Beiträge im Lastschriftverfahren abzubuchen. Bis zur Abgabe meiner Annahmeerklärung ergeben sich für mich

aus der Erklärung zum Lastschriftverfahren keine Rechte und Pflichten.

Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts Bankleitzahl

Vorname, Zuname des Kontoinhabers* Straße, Haus-Nr.* PLZ, Wohnort* Unterschrift (Kontoinhaber)*

8

Schließt der Anfragesteller den Vertrag auf Veranlassung eines anderen nein ja, für wen (bitte nachfolgend eintragen)

Vorname, Zuname Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort

Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts Bankleitzahl

Ausgewiesen

durch

(* Fotokopie beifügen,

soweit möglich)

Identifizierung des Anfragestellers

Personalausweis-Nr.* Reisepass-Nr.* gültig bis Geburtsort Ausstellende Behörde

Ist eine am Vertrag beteiligte Person eine politisch exponierte Person nein ja (nähere Erläuterungen siehe Rückseite)

Welche Person

Welcher Art ist die Beziehung zum Amtsträger

Welches Amt übt/übte der Amtsträger von wann bis wann aus

Erklärung

nach FATCA

(nähere Erläuterungen

siehe Rückseite)

Besitzen Sie als Anfragesteller auch die US-Amerikanische

Staatsbürgerschaft als erste oder weitere Staatsangehörigkeit

nein ja

Haben Sie als Anfragesteller einen Wohnsitz in den USA,

dort Ihren ständigen Aufenthalt oder besitzen Sie eine

Green Card nein ja

Schlusserklärungen

Pflicht zur Vollständigkeit: Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in dieser Anfrage auf Ihre Richtigkeit und Vollständigkeit. Bitte beachten Sie, dass

Sie Ihren Versicherungsschutz gefährden, wenn Sie unrichtige oder unvollständige Angaben machen. Weitere Hinweise hierzu finden Sie auf der

umseitig abgedruckten Mitteilung zur Anzeigepflichtverletzung nach § 19 Abs. 5 VVG. Bitte lesen Sie diese sorgfältig durch.

Vertragsabschluss/Bindefrist/Widerrufsrecht: Aufgrund dieser Versicherungsanfrage, die für Sie völlig unverbindlich ist, werden wir Ihnen ein

Angebot auf Abschluss eines Versicherungsvertrages (Versicherungsurkunde) unterbreiten. An dieses Angebot halten wir uns, ab dem Tage der

Angebotserstellung, 30 Tage gebunden. Nach Annahme unseres Angebotes können Sie Ihre Vertragserklärung innerhalb von 30 Tagen widerrufen.

Über Ihr Widerrufsrecht und die weiteren Einzelheiten informieren wir Sie in der Annahmeerklärung gesondert. Die dem Vertrag zugrunde liegenden

Bedingungen stellen wir Ihnen mit dem Vertragsangebot (Versicherungsurkunde) zur Verfügung.

Ort, Datum

Anfragesteller

Versicherte Person (wenn nicht mit

Anfragesteller identisch; ab Vollendung des

16. Lebensjahres)

Gesetzliche/r Vertreter

Vermittler

8

8

8

Eine Durchschrift der Versicherungsanfrage ist dem Anfragesteller nach der Unterzeichnung auszuhändigen.

8


Vertragsdaten

Fondsanlage Ich wünsche folgende individuelle Fondsauswahl (maximal 10 Fonds, mindestens 10 % je Fonds; nur ganze Prozentsätze

möglich; keine Strategiedepots ; die Summe aller Fonds darf 100 % nicht überschreiten)

Einzelfonds (Name und ISIN) Aufteilung Einzelfonds (Name und ISIN) Aufteilung

MEAG Nachhaltigkeit A (DE0001619997)

% MEAG EuroKapital (DE0009757468)

%

% %

% %

% %

% %

% %

Summe aller Fonds 100 %

Ablaufmanagement: Das Fondsguthaben wird 5 Jahre vor Beginn der Rentenzahlung in das Garantiefondskonzept

DWS FlexPension umgeschichtet. Höchststandsgarantie zum Ende des Fondskonzepts vor Beginn der Rentenzahlung.

Ich wünsche das Garantiefondskonzept DWS FlexPension zu 100 %, zu % in Verbindung mit der individuellen

Fondsauswahl (bitte oben weitere Fonds auswählen).

Höchststandsgarantie zum Ende des Fondskonzepts vor dem Beginn der Abrufphase.

Alternative Termine für die Höchststandsgarantie:

Individueller Termin zum Ende des Garantiefondskonzeptes DWS FlexPension im Jahr

(frühestens ab 2019, kein

Ablaufmanagement möglich)

Ablaufmanagement in Verbindung mit dem Garantiefondskonzept DWS FlexPension: Höchststandsgarantie zum

Ende des Fondskonzepts vor Beginn der Rentenzahlung.

Ich wünsche folgendes FERI Trust GmbH-Strategiedepot Stabilität Wachstum Chance

(nicht mit weiteren Anlagestrategien

kombinierbar)

Bezugsrecht

Sofern unter „Sonstige Person(en)“ keine namentliche

Angabe gemacht wird, gilt: Widerruflich bezugsberechtigt

für die Versicherungsleistungen soll bei Ablauf (im

Erlebensfall) der Versicherungsnehmer sein.

Sofern unter „Sonstige Person(en)“ keine namentliche Angabe

gemacht wird, gilt: Widerruflich bezugsberechtigt für die Versicherungsleistungen

bei Tod der versicherten Person sollen die

Erben des Versicherungs nehmers (VN = VP) bzw. der Versicherungsnehmer,

falls dieser nicht die versicherte Person ist, sein.

DURCHSCHRIFT FÜR VERMITTLER

Sonstige Person(en): Vorname, Zuname, Geburtsdatum

Sonstige Person(en): Vorname, Zuname, Geburtsdatum

Sofern unter „dritte Person“ keine namentliche Angabe gemacht wird, gilt: Sind Versicherungsnehmer und versicherte

Person nicht identisch, soll – widerruflich – bei Tod des Versicherungsnehmers die versicherte Person neuer Versicherungsnehmer

werden.

Wenn nicht die versicherte Person, eine andere dritte Person (Vorname, Zuname, Anschrift):

Unterschrift (dritte Person)

8

Erklärung zum

Lastschriftverfahren

Lastschriftbeginn

ab Erstbeitrag

* Wenn nicht mit

Anfragesteller

identisch

Erklärung nach

dem Geldwäschegesetz

Für den Fall, dass ich das Versicherungsangebot der VORSORGE Lebensversicherung AG annehme, ist diese bis auf Widerruf

berechtigt, die Beiträge im Lastschriftverfahren abzubuchen. Bis zur Abgabe meiner Annahmeerklärung ergeben sich für mich

aus der Erklärung zum Lastschriftverfahren keine Rechte und Pflichten.

Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts Bankleitzahl

Vorname, Zuname des Kontoinhabers* Straße, Haus-Nr.* PLZ, Wohnort* Unterschrift (Kontoinhaber)*

8

Schließt der Anfragesteller den Vertrag auf Veranlassung eines anderen nein ja, für wen (bitte nachfolgend eintragen)

Vorname, Zuname Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort

Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts Bankleitzahl

Ausgewiesen

durch

(* Fotokopie beifügen,

soweit möglich)

Identifizierung des Anfragestellers

Personalausweis-Nr.* Reisepass-Nr.* gültig bis Geburtsort Ausstellende Behörde

Ist eine am Vertrag beteiligte Person eine politisch exponierte Person nein ja (nähere Erläuterungen siehe Rückseite)

Welche Person

Welcher Art ist die Beziehung zum Amtsträger

Welches Amt übt/übte der Amtsträger von wann bis wann aus

Erklärung

nach FATCA

(nähere Erläuterungen

siehe Rückseite)

Besitzen Sie als Anfragesteller auch die US-Amerikanische

Staatsbürgerschaft als erste oder weitere Staatsangehörigkeit

nein ja

Haben Sie als Anfragesteller einen Wohnsitz in den USA,

dort Ihren ständigen Aufenthalt oder besitzen Sie eine

Green Card nein ja

Schlusserklärungen

Pflicht zur Vollständigkeit: Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in dieser Anfrage auf Ihre Richtigkeit und Vollständigkeit. Bitte beachten Sie, dass

Sie Ihren Versicherungsschutz gefährden, wenn Sie unrichtige oder unvollständige Angaben machen. Weitere Hinweise hierzu finden Sie auf der

umseitig abgedruckten Mitteilung zur Anzeigepflichtverletzung nach § 19 Abs. 5 VVG. Bitte lesen Sie diese sorgfältig durch.

Vertragsabschluss/Bindefrist/Widerrufsrecht: Aufgrund dieser Versicherungsanfrage, die für Sie völlig unverbindlich ist, werden wir Ihnen ein

Angebot auf Abschluss eines Versicherungsvertrages (Versicherungsurkunde) unterbreiten. An dieses Angebot halten wir uns, ab dem Tage der

Angebotserstellung, 30 Tage gebunden. Nach Annahme unseres Angebotes können Sie Ihre Vertragserklärung innerhalb von 30 Tagen widerrufen.

Über Ihr Widerrufsrecht und die weiteren Einzelheiten informieren wir Sie in der Annahmeerklärung gesondert. Die dem Vertrag zugrunde liegenden

Bedingungen stellen wir Ihnen mit dem Vertragsangebot (Versicherungsurkunde) zur Verfügung.

Ort, Datum

Anfragesteller

Versicherte Person (wenn nicht mit

Anfragesteller identisch; ab Vollendung des

16. Lebensjahres)

Gesetzliche/r Vertreter

Vermittler

8

8

8

Eine Durchschrift der Versicherungsanfrage ist dem Anfragesteller nach der Unterzeichnung auszuhändigen.

8


Vertragsdaten

Fondsanlage Ich wünsche folgende individuelle Fondsauswahl (maximal 10 Fonds, mindestens 10 % je Fonds; nur ganze Prozentsätze

möglich; keine Strategiedepots ; die Summe aller Fonds darf 100 % nicht überschreiten)

Einzelfonds (Name und ISIN) Aufteilung Einzelfonds (Name und ISIN) Aufteilung

MEAG Nachhaltigkeit A (DE0001619997)

% MEAG EuroKapital (DE0009757468)

%

% %

% %

% %

% %

% %

Summe aller Fonds 100 %

Ablaufmanagement: Das Fondsguthaben wird 5 Jahre vor Beginn der Rentenzahlung in das Garantiefondskonzept

DWS FlexPension umgeschichtet. Höchststandsgarantie zum Ende des Fondskonzepts vor Beginn der Rentenzahlung.

Bezugsrecht

Ich wünsche das Garantiefondskonzept DWS FlexPension zu 100 %, zu % in Verbindung mit der individuellen

Fondsauswahl (bitte oben weitere Fonds auswählen).

Höchststandsgarantie zum Ende des Fondskonzepts vor dem Beginn der Abrufphase.

Alternative Termine für die Höchststandsgarantie:

Individueller Termin zum Ende des Garantiefondskonzeptes DWS FlexPension im Jahr

(frühestens ab 2019, kein

Ablaufmanagement möglich)

Ablaufmanagement in Verbindung mit dem Garantiefondskonzept DWS FlexPension: Höchststandsgarantie zum

Ende des Fondskonzepts vor Beginn der Rentenzahlung.

Ich wünsche folgendes FERI Trust GmbH-Strategiedepot Stabilität Wachstum Chance

(nicht mit weiteren Anlagestrategien

kombinierbar)

Sofern unter „Sonstige Person(en)“ keine namentliche

Angabe gemacht wird, gilt: Widerruflich bezugsberechtigt

für die Versicherungsleistungen soll bei Ablauf (im

Erlebensfall) der Versicherungsnehmer sein.

Sofern unter „Sonstige Person(en)“ keine namentliche Angabe

gemacht wird, gilt: Widerruflich bezugsberechtigt für die Versicherungsleistungen

bei Tod der versicherten Person sollen die

Erben des Versicherungs nehmers (VN = VP) bzw. der Versicherungsnehmer,

falls dieser nicht die versicherte Person ist, sein.

DURCHSCHRIFT FÜR ANFRAGESTELLER

Sonstige Person(en): Vorname, Zuname, Geburtsdatum

Sonstige Person(en): Vorname, Zuname, Geburtsdatum

Sofern unter „dritte Person“ keine namentliche Angabe gemacht wird, gilt: Sind Versicherungsnehmer und versicherte

Person nicht identisch, soll – widerruflich – bei Tod des Versicherungsnehmers die versicherte Person neuer Versicherungsnehmer

werden.

Wenn nicht die versicherte Person, eine andere dritte Person (Vorname, Zuname, Anschrift):

Unterschrift (dritte Person)

8

Erklärung zum

Lastschriftverfahren

Lastschriftbeginn

ab Erstbeitrag

* Wenn nicht mit

Anfragesteller

identisch

Erklärung nach

dem Geldwäschegesetz

Für den Fall, dass ich das Versicherungsangebot der VORSORGE Lebensversicherung AG annehme, ist diese bis auf Widerruf

berechtigt, die Beiträge im Lastschriftverfahren abzubuchen. Bis zur Abgabe meiner Annahmeerklärung ergeben sich für mich

aus der Erklärung zum Lastschriftverfahren keine Rechte und Pflichten.

Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts Bankleitzahl

Vorname, Zuname des Kontoinhabers* Straße, Haus-Nr.* PLZ, Wohnort* Unterschrift (Kontoinhaber)*

8

Schließt der Anfragesteller den Vertrag auf Veranlassung eines anderen nein ja, für wen (bitte nachfolgend eintragen)

Vorname, Zuname Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort

Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts Bankleitzahl

Ausgewiesen

durch

(* Fotokopie beifügen,

soweit möglich)

Identifizierung des Anfragestellers

Personalausweis-Nr.* Reisepass-Nr.* gültig bis Geburtsort Ausstellende Behörde

Ist eine am Vertrag beteiligte Person eine politisch exponierte Person nein ja (nähere Erläuterungen siehe Rückseite)

Welche Person

Welcher Art ist die Beziehung zum Amtsträger

Welches Amt übt/übte der Amtsträger von wann bis wann aus

Erklärung

nach FATCA

(nähere Erläuterungen

siehe Rückseite)

Besitzen Sie als Anfragesteller auch die US-Amerikanische

Staatsbürgerschaft als erste oder weitere Staatsangehörigkeit

nein ja

Haben Sie als Anfragesteller einen Wohnsitz in den USA,

dort Ihren ständigen Aufenthalt oder besitzen Sie eine

Green Card nein ja

Schlusserklärungen

Pflicht zur Vollständigkeit: Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in dieser Anfrage auf Ihre Richtigkeit und Vollständigkeit. Bitte beachten Sie, dass

Sie Ihren Versicherungsschutz gefährden, wenn Sie unrichtige oder unvollständige Angaben machen. Weitere Hinweise hierzu finden Sie auf der

umseitig abgedruckten Mitteilung zur Anzeigepflichtverletzung nach § 19 Abs. 5 VVG. Bitte lesen Sie diese sorgfältig durch.

Vertragsabschluss/Bindefrist/Widerrufsrecht: Aufgrund dieser Versicherungsanfrage, die für Sie völlig unverbindlich ist, werden wir Ihnen ein

Angebot auf Abschluss eines Versicherungsvertrages (Versicherungsurkunde) unterbreiten. An dieses Angebot halten wir uns, ab dem Tage der

Angebotserstellung, 30 Tage gebunden. Nach Annahme unseres Angebotes können Sie Ihre Vertragserklärung innerhalb von 30 Tagen widerrufen.

Über Ihr Widerrufsrecht und die weiteren Einzelheiten informieren wir Sie in der Annahmeerklärung gesondert. Die dem Vertrag zugrunde liegenden

Bedingungen stellen wir Ihnen mit dem Vertragsangebot (Versicherungsurkunde) zur Verfügung.

Ort, Datum

Anfragesteller

Versicherte Person (wenn nicht mit

Anfragesteller identisch; ab Vollendung des

16. Lebensjahres)

Gesetzliche/r Vertreter

Vermittler

8

8

8

Eine Durchschrift der Versicherungsanfrage ist dem Anfragesteller nach der Unterzeichnung auszuhändigen.

8


Schweigepflichtentbindungserklärung zur Verwendung

von Daten, die dem Schutz des § 203

StGB unterliegen.*

Als Unternehmen der Lebensversicherung benötigen wir Ihre

Schweigepflichtentbindung, um nach § 203 Strafgesetzbuch

geschützte Daten, wie z. B. die Tatsache, dass ein Vertrag mit

Ihnen besteht, an andere Stellen, z. B. Ihren betreuenden Vermittler,

IT-Dienstleister und unsere Rückversicherer weiterleiten

zu dürfen.

Die folgenden Schweigepflichtentbindungserklärungen sind für

die Antragsprüfung sowie die Begründung, Durchführung oder

Beendigung Ihres Versicherungsvertrages in der VORSORGE

Lebensversicherung AG unentbehrlich. Sollten Sie diese nicht

abgeben, wird der Abschluss des Vertrages in der Regel nicht

möglich sein.

Die Erklärungen betreffen den Umgang mit Ihren nach § 203 StGB

geschützten Daten bei der Weitergabe an Stellen außerhalb der

VORSORGE Lebensversicherung AG.

Die Erklärungen gelten für die von Ihnen gesetzlich vertretenen

Personen wie Ihre Kinder, soweit diese die Tragweite dieser Einwilligung

nicht erkennen und daher keine eigenen Erklärungen

abgeben können.

Weitergabe Ihrer nach § 203 StGB geschützten Daten an Stellen

außerhalb der VORSORGE Lebensversicherung AG

Die VORSORGE Lebensversicherung AG verpflichtet die nachfolgenden

Stellen vertraglich auf die Einhaltung der Vorschriften

über den Datenschutz und die Datensicherheit.

1. Übertragung von Aufgaben auf andere Stellen (Unternehmen

oder Personen)

Die VORSORGE Lebensversicherung AG führt bestimmte Aufgaben,

wie zum Beispiel die Leistungsfallbearbeitung oder die

telefonische Kundenbetreuung, bei denen es zu einer Erhebung,

Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten

kommen kann, nicht selbst durch, sondern überträgt die Erledigung

einer anderen Gesellschaft der ERGO Versicherungsgruppe

oder einer anderen Stelle. Werden hierbei Ihre nach § 203 StGB

geschützten Daten weitergegeben, benötigen wir Ihre Schweigepflichtentbindung

für uns und soweit erforderlich für die anderen

Stellen.

Wir führen eine fortlaufend aktualisierte Liste über die Stellen

und Kategorien von Stellen, die vereinbarungsgemäß personenbezogene

Daten für uns erheben, verarbeiten oder nutzen unter

Angabe der übertragenen Aufgaben. Die zurzeit gültige Liste ist

als Anlage der Einwilligungserklärung angefügt. Eine aktuelle

Liste kann auch im Internet unter www.vorsorge-leben.de eingesehen

oder bei der VORSORGE Lebensversicherung AG, Rather

Straße 110 a, 40476 Düsseldorf und auch unter E-Mailadresse

info@vorsorge-leben.de angefordert werden. Für die Weitergabe

Ihrer nach § 203 StGB geschützten Daten an und die Verwendung

durch die in der Liste genannten Stellen benötigen wir Ihre

Schweigepflichtentbindungserklärung.

Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG

meine nach § 203 StGB geschützten Daten an die in der oben

erwähnten Liste genannten Stellen übermittelt und entbinde

die Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AG insoweit

von ihrer Schweigepflicht.

* Der Text beruht auf der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung

für die Lebens- und Krankenversicherung, die 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

inhaltlich abgestimmt wurde.

2. Datenweitergabe an Rückversicherungen

Um die Erfüllung Ihrer Ansprüche abzusichern, können wir Rückversicherungen

einschalten, die das Risiko ganz oder teilweise

übernehmen. In einigen Fällen bedienen sich die Rückversicherungen

dafür weiterer Rückversicherungen, denen sie ebenfalls

Ihre Daten übergeben. Damit sich die Rückversicherung ein

eigenes Bild über das Risiko oder den Versicherungsfall machen

kann, ist es möglich, dass die wir Ihren Versicherungsantrag

oder Leistungsantrag der Rückversicherung vorlegen. Das ist

insbesondere dann der Fall, wenn die Versicherungssumme

besonders hoch ist oder es sich um ein schwierig einzustufendes

Risiko handelt.

Darüber hinaus ist es möglich, dass die Rückversicherung die

VORSORGE Lebensversicherung AG aufgrund ihrer besonderen

Sachkunde bei der Risiko- oder Leistungsprüfung sowie bei der

Bewertung von Verfahrensabläufen unterstützt.

Haben Rückversicherungen die Absicherung des Risikos übernommen,

können sie kontrollieren, ob die VORSORGE Lebensversicherung

AG das Risiko bzw. einen Leistungsfall richtig

eingeschätzt hat.

Außerdem werden Daten über Ihre bestehenden Verträge und

Anträge im erforderlichen Umfang an Rückversicherungen weitergegeben,

damit diese überprüfen können, ob und in welcher

Höhe sie sich an dem Risiko beteiligen können. Zur Abrechnung

von Prämienzahlungen und Leistungsfällen können Daten über

Ihre bestehenden Verträge an Rückversicherungen weitergegeben

werden.

Zu den oben genannten Zwecken werden möglichst anonymisierte

bzw. pseudonymisierte Daten, jedoch auch personenbezogene

Angaben verwendet.

Ihre personenbezogenen Daten werden von den Rückversicherungen

nur zu den vorgenannten Zwecken verwendet. Über die

Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten an Rückversicherungen

werden Sie durch uns unterrichtet.

Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG

meine nach § 203 StGB geschützten Daten – soweit erforderlich

– an Rückversicherungen übermittelt und dass diese dort zu den

genannten Zwecken verwendet werden. Insoweit entbinde ich

die für die VORSORGE Lebensversicherung AG tätigen Personen

von ihrer Schweigepflicht.

3. Datenweitergabe an selbstständige Vermittler

Es kann in den folgenden Fällen dazu kommen, dass gemäß

§ 203 StGB geschützte Informationen über Ihren Vertrag Versicherungsvermittlern

zur Kenntnis gegeben werden.

Soweit es zu vertragsbezogenen Beratungszwecken erforderlich

ist, kann der Sie betreuende Vermittler Informationen darüber

erhalten, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen Ihr Vertrag

angenommen werden kann.

Der Vermittler, der Ihren Vertrag vermittelt hat, erfährt, dass und

mit welchem Inhalt der Vertrag abgeschlossen wurde.

Bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einen

anderen Vermittler kann es zur Übermittlung der Vertragsdaten

an den neuen Vermittler kommen. Sie werden bei einem Wechsel

des Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittler

vor der Weitergabe von nach § 203 StGB geschützten Daten

informiert sowie auf Ihre Widerspruchsmöglichkeit hingewiesen.

Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG

meine nach § 203 StGB geschützten Daten in den oben genannten

Fällen – soweit erforderlich – an den für mich zuständigen

selbstständigen Versicherungsvermittler übermittelt und entbinde

die Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AG

insoweit von ihrer Schweigepflicht.

Ort, Datum

Anfragesteller

Versicherte Person (wenn nicht mit

Anfragesteller identisch; ab Vollendung des

16. Lebensjahres)

Gesetzliche/r Vertreter

8

8

8


Schweigepflichtentbindungserklärung zur Verwendung

von Daten, die dem Schutz des § 203

StGB unterliegen.*

Als Unternehmen der Lebensversicherung benötigen wir Ihre

Schweigepflichtentbindung, um nach § 203 Strafgesetzbuch

geschützte Daten, wie z. B. die Tatsache, dass ein Vertrag mit

Ihnen besteht, an andere Stellen, z. B. Ihren betreuenden Vermittler,

IT-Dienstleister und unsere Rückversicherer weiterleiten

zu dürfen.

Die folgenden Schweigepflichtentbindungserklärungen sind für

die Antragsprüfung sowie die Begründung, Durchführung oder

Beendigung Ihres Versicherungsvertrages in der VORSORGE

Lebensversicherung AG unentbehrlich. Sollten Sie diese nicht

abgeben, wird der Abschluss des Vertrages in der Regel nicht

möglich sein.

Die Erklärungen betreffen den Umgang mit Ihren nach § 203 StGB

geschützten Daten bei der Weitergabe an Stellen außerhalb der

VORSORGE Lebensversicherung AG.

Die Erklärungen gelten für die von Ihnen gesetzlich vertretenen

Personen wie Ihre Kinder, soweit diese die Tragweite dieser Einwilligung

nicht erkennen und daher keine eigenen Erklärungen

abgeben können.

DURCHSCHRIFT FÜR VERMITTLER

Weitergabe Ihrer nach § 203 StGB geschützten Daten an Stellen

außerhalb der VORSORGE Lebensversicherung AG

2. Datenweitergabe an Rückversicherungen

Um die Erfüllung Ihrer Ansprüche abzusichern, können wir Rückversicherungen

einschalten, die das Risiko ganz oder teilweise

übernehmen. In einigen Fällen bedienen sich die Rückversicherungen

dafür weiterer Rückversicherungen, denen sie ebenfalls

Ihre Daten übergeben. Damit sich die Rückversicherung ein

eigenes Bild über das Risiko oder den Versicherungsfall machen

kann, ist es möglich, dass die wir Ihren Versicherungsantrag

oder Leistungsantrag der Rückversicherung vorlegen. Das ist

insbesondere dann der Fall, wenn die Versicherungssumme

besonders hoch ist oder es sich um ein schwierig einzustufendes

Risiko handelt.

Darüber hinaus ist es möglich, dass die Rückversicherung die

VORSORGE Lebensversicherung AG aufgrund ihrer besonderen

Sachkunde bei der Risiko- oder Leistungsprüfung sowie bei der

Bewertung von Verfahrensabläufen unterstützt.

Haben Rückversicherungen die Absicherung des Risikos übernommen,

können sie kontrollieren, ob die VORSORGE Lebensversicherung

AG das Risiko bzw. einen Leistungsfall richtig

eingeschätzt hat.

Außerdem werden Daten über Ihre bestehenden Verträge und

Anträge im erforderlichen Umfang an Rückversicherungen weitergegeben,

damit diese überprüfen können, ob und in welcher

Höhe sie sich an dem Risiko beteiligen können. Zur Abrechnung

von Prämienzahlungen und Leistungsfällen können Daten über

Ihre bestehenden Verträge an Rückversicherungen weitergegeben

werden.

Die VORSORGE Lebensversicherung AG verpflichtet die nachfolgenden

Stellen vertraglich auf die Einhaltung der Vorschriften

über den Datenschutz und die Datensicherheit.

1. Übertragung von Aufgaben auf andere Stellen (Unternehmen

oder Personen)

Die VORSORGE Lebensversicherung AG führt bestimmte Aufgaben,

wie zum Beispiel die Leistungsfallbearbeitung oder die

telefonische Kundenbetreuung, bei denen es zu einer Erhebung,

Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten

kommen kann, nicht selbst durch, sondern überträgt die Erledigung

einer anderen Gesellschaft der ERGO Versicherungsgruppe

oder einer anderen Stelle. Werden hierbei Ihre nach § 203 StGB

geschützten Daten weitergegeben, benötigen wir Ihre Schweigepflichtentbindung

für uns und soweit erforderlich für die anderen

Stellen.

Wir führen eine fortlaufend aktualisierte Liste über die Stellen

und Kategorien von Stellen, die vereinbarungsgemäß personenbezogene

Daten für uns erheben, verarbeiten oder nutzen unter

Angabe der übertragenen Aufgaben. Die zurzeit gültige Liste ist

als Anlage der Einwilligungserklärung angefügt. Eine aktuelle

Liste kann auch im Internet unter www.vorsorge-leben.de eingesehen

oder bei der VORSORGE Lebensversicherung AG, Rather

Straße 110 a, 40476 Düsseldorf und auch unter E-Mailadresse

info@vorsorge-leben.de angefordert werden. Für die Weitergabe

Ihrer nach § 203 StGB geschützten Daten an und die Verwendung

durch die in der Liste genannten Stellen benötigen wir Ihre

Schweigepflichtentbindungserklärung.

Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG

meine nach § 203 StGB geschützten Daten an die in der oben

erwähnten Liste genannten Stellen übermittelt und entbinde

die Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AG insoweit

von ihrer Schweigepflicht.

* Der Text beruht auf der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung

für die Lebens- und Krankenversicherung, die 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

inhaltlich abgestimmt wurde.

Zu den oben genannten Zwecken werden möglichst anonymisierte

bzw. pseudonymisierte Daten, jedoch auch personenbezogene

Angaben verwendet.

Ihre personenbezogenen Daten werden von den Rückversicherungen

nur zu den vorgenannten Zwecken verwendet. Über die

Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten an Rückversicherungen

werden Sie durch uns unterrichtet.

Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG

meine nach § 203 StGB geschützten Daten – soweit erforderlich

– an Rückversicherungen übermittelt und dass diese dort zu den

genannten Zwecken verwendet werden. Insoweit entbinde ich

die für die VORSORGE Lebensversicherung AG tätigen Personen

von ihrer Schweigepflicht.

3. Datenweitergabe an selbstständige Vermittler

Es kann in den folgenden Fällen dazu kommen, dass gemäß

§ 203 StGB geschützte Informationen über Ihren Vertrag Versicherungsvermittlern

zur Kenntnis gegeben werden.

Soweit es zu vertragsbezogenen Beratungszwecken erforderlich

ist, kann der Sie betreuende Vermittler Informationen darüber

erhalten, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen Ihr Vertrag

angenommen werden kann.

Der Vermittler, der Ihren Vertrag vermittelt hat, erfährt, dass und

mit welchem Inhalt der Vertrag abgeschlossen wurde.

Bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einen

anderen Vermittler kann es zur Übermittlung der Vertragsdaten

an den neuen Vermittler kommen. Sie werden bei einem Wechsel

des Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittler

vor der Weitergabe von nach § 203 StGB geschützten Daten

informiert sowie auf Ihre Widerspruchsmöglichkeit hingewiesen.

Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG

meine nach § 203 StGB geschützten Daten in den oben genannten

Fällen – soweit erforderlich – an den für mich zuständigen

selbstständigen Versicherungsvermittler übermittelt und entbinde

die Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AG

insoweit von ihrer Schweigepflicht.

Ort, Datum

Anfragesteller

Versicherte Person (wenn nicht mit

Anfragesteller identisch; ab Vollendung des

16. Lebensjahres)

Gesetzliche/r Vertreter

8

8

8


Schweigepflichtentbindungserklärung zur Verwendung

von Daten, die dem Schutz des § 203

StGB unterliegen.*

Als Unternehmen der Lebensversicherung benötigen wir Ihre

Schweigepflichtentbindung, um nach § 203 Strafgesetzbuch

geschützte Daten, wie z. B. die Tatsache, dass ein Vertrag mit

Ihnen besteht, an andere Stellen, z. B. Ihren betreuenden Vermittler,

IT-Dienstleister und unsere Rückversicherer weiterleiten

zu dürfen.

Die folgenden Schweigepflichtentbindungserklärungen sind für

die Antragsprüfung sowie die Begründung, Durchführung oder

Beendigung Ihres Versicherungsvertrages in der VORSORGE

Lebensversicherung AG unentbehrlich. Sollten Sie diese nicht

abgeben, wird der Abschluss des Vertrages in der Regel nicht

möglich sein.

Die Erklärungen betreffen den Umgang mit Ihren nach § 203 StGB

geschützten Daten bei der Weitergabe an Stellen außerhalb der

VORSORGE Lebensversicherung AG.

Die Erklärungen gelten für die von Ihnen gesetzlich vertretenen

Personen wie Ihre Kinder, soweit diese die Tragweite dieser Einwilligung

nicht erkennen und daher keine eigenen Erklärungen

abgeben können.

Weitergabe Ihrer nach § 203 StGB geschützten Daten an Stellen

außerhalb der VORSORGE Lebensversicherung AG

DURCHSCHRIFT FÜR ANFRAGESTELLER

Die VORSORGE Lebensversicherung AG verpflichtet die nachfolgenden

Stellen vertraglich auf die Einhaltung der Vorschriften

über den Datenschutz und die Datensicherheit.

2. Datenweitergabe an Rückversicherungen

Um die Erfüllung Ihrer Ansprüche abzusichern, können wir Rückversicherungen

einschalten, die das Risiko ganz oder teilweise

übernehmen. In einigen Fällen bedienen sich die Rückversicherungen

dafür weiterer Rückversicherungen, denen sie ebenfalls

Ihre Daten übergeben. Damit sich die Rückversicherung ein

eigenes Bild über das Risiko oder den Versicherungsfall machen

kann, ist es möglich, dass die wir Ihren Versicherungsantrag

oder Leistungsantrag der Rückversicherung vorlegen. Das ist

insbesondere dann der Fall, wenn die Versicherungssumme

besonders hoch ist oder es sich um ein schwierig einzustufendes

Risiko handelt.

Darüber hinaus ist es möglich, dass die Rückversicherung die

VORSORGE Lebensversicherung AG aufgrund ihrer besonderen

Sachkunde bei der Risiko- oder Leistungsprüfung sowie bei der

Bewertung von Verfahrensabläufen unterstützt.

Haben Rückversicherungen die Absicherung des Risikos übernommen,

können sie kontrollieren, ob die VORSORGE Lebensversicherung

AG das Risiko bzw. einen Leistungsfall richtig

eingeschätzt hat.

Außerdem werden Daten über Ihre bestehenden Verträge und

Anträge im erforderlichen Umfang an Rückversicherungen weitergegeben,

damit diese überprüfen können, ob und in welcher

Höhe sie sich an dem Risiko beteiligen können. Zur Abrechnung

von Prämienzahlungen und Leistungsfällen können Daten über

Ihre bestehenden Verträge an Rückversicherungen weitergegeben

werden.

Zu den oben genannten Zwecken werden möglichst anonymisierte

bzw. pseudonymisierte Daten, jedoch auch personenbezogene

Angaben verwendet.

1. Übertragung von Aufgaben auf andere Stellen (Unternehmen

oder Personen)

Die VORSORGE Lebensversicherung AG führt bestimmte Aufgaben,

wie zum Beispiel die Leistungsfallbearbeitung oder die

telefonische Kundenbetreuung, bei denen es zu einer Erhebung,

Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten

kommen kann, nicht selbst durch, sondern überträgt die Erledigung

einer anderen Gesellschaft der ERGO Versicherungsgruppe

oder einer anderen Stelle. Werden hierbei Ihre nach § 203 StGB

geschützten Daten weitergegeben, benötigen wir Ihre Schweigepflichtentbindung

für uns und soweit erforderlich für die anderen

Stellen.

Wir führen eine fortlaufend aktualisierte Liste über die Stellen

und Kategorien von Stellen, die vereinbarungsgemäß personenbezogene

Daten für uns erheben, verarbeiten oder nutzen unter

Angabe der übertragenen Aufgaben. Die zurzeit gültige Liste ist

als Anlage der Einwilligungserklärung angefügt. Eine aktuelle

Liste kann auch im Internet unter www.vorsorge-leben.de eingesehen

oder bei der VORSORGE Lebensversicherung AG, Rather

Straße 110 a, 40476 Düsseldorf und auch unter E-Mailadresse

info@vorsorge-leben.de angefordert werden. Für die Weitergabe

Ihrer nach § 203 StGB geschützten Daten an und die Verwendung

durch die in der Liste genannten Stellen benötigen wir Ihre

Schweigepflichtentbindungserklärung.

Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG

meine nach § 203 StGB geschützten Daten an die in der oben

erwähnten Liste genannten Stellen übermittelt und entbinde

die Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AG insoweit

von ihrer Schweigepflicht.

* Der Text beruht auf der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung

für die Lebens- und Krankenversicherung, die 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

inhaltlich abgestimmt wurde.

Ihre personenbezogenen Daten werden von den Rückversicherungen

nur zu den vorgenannten Zwecken verwendet. Über die

Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten an Rückversicherungen

werden Sie durch uns unterrichtet.

Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG

meine nach § 203 StGB geschützten Daten – soweit erforderlich

– an Rückversicherungen übermittelt und dass diese dort zu den

genannten Zwecken verwendet werden. Insoweit entbinde ich

die für die VORSORGE Lebensversicherung AG tätigen Personen

von ihrer Schweigepflicht.

3. Datenweitergabe an selbstständige Vermittler

Es kann in den folgenden Fällen dazu kommen, dass gemäß

§ 203 StGB geschützte Informationen über Ihren Vertrag Versicherungsvermittlern

zur Kenntnis gegeben werden.

Soweit es zu vertragsbezogenen Beratungszwecken erforderlich

ist, kann der Sie betreuende Vermittler Informationen darüber

erhalten, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen Ihr Vertrag

angenommen werden kann.

Der Vermittler, der Ihren Vertrag vermittelt hat, erfährt, dass und

mit welchem Inhalt der Vertrag abgeschlossen wurde.

Bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einen

anderen Vermittler kann es zur Übermittlung der Vertragsdaten

an den neuen Vermittler kommen. Sie werden bei einem Wechsel

des Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittler

vor der Weitergabe von nach § 203 StGB geschützten Daten

informiert sowie auf Ihre Widerspruchsmöglichkeit hingewiesen.

Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG

meine nach § 203 StGB geschützten Daten in den oben genannten

Fällen – soweit erforderlich – an den für mich zuständigen

selbstständigen Versicherungsvermittler übermittelt und entbinde

die Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AG

insoweit von ihrer Schweigepflicht.

Ort, Datum

Anfragesteller

Versicherte Person (wenn nicht mit

Anfragesteller identisch; ab Vollendung des

16. Lebensjahres)

Gesetzliche/r Vertreter

8

8

8


Tarif- und Leistungsbeschreibung (Stand 12/2012)

Nachstehende Beschreibungen geben eine Übersicht über den Leistungsumfang.

Einzelheiten, insbesondere auch Aus schlüs se, entnehmen Sie bitte den jeweiligen

Bedingungen.

1. Fondsgebundene Rentenversicherung

Risikoträger: VORSORGE Lebensversicherung AG,

Rather Straße 110 a, 40476 Düsseldorf

Es gelten die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Fondsgebundene Rentenversicherung

mit Todesfallschutz nach Tarif VHF41 und VHF43.

Die Fondsgebundene Rentenversicherung bietet vor Beginn der Rentenzahlung (Aufschubzeit)

Versicherungsschutz unter un mit telbarer Beteiligung an der Wertentwicklung

eines Son dervermögens (Anlagestock). Der Anlagestock wird gesondert von unserem

übrigen Vermögen in Anteilen von Invest ment fonds angelegt.

Die Anlagestrategie wird vom Versicherungsnehmer festgelegt. Detaillierte Informationen

zu den Anlagemöglichkeiten (indi vi du elle Fondsauswahl, FERI Trust GmbH

Strategie de pots und Garantiefonds) sind dem Fondsüberblick und den besonderen

Versicherungsbedingungen für Garantiefonds zu entnehmen.

Die Wertentwicklung der durch die Anlagestrategie gewählten Investmentfonds ist vom

Kapitalmarkt abhängig und kann daher nicht garantiert werden. Es besteht die Chance, bei

Kurs steigerungen der Investmentfonds einen Wertzuwachs zu erzielen; bei Kursrückgang

ist aber auch das Risiko einer Wertminderung gegeben. Das heißt, der Wert der Ihrer Versi

cherung insgesamt gutgeschriebenen Anteileinheiten (Fonds guthaben) kann bei Ablauf

deutlich unter der Summe der eingezahlten Beiträge liegen.

1.1 Aufschubzeit

Die Aufschubzeit ist die Zeitspanne, die zwischen dem Ver sicherungsbeginn und dem

Beginn der Rentenzahlung liegt.

Beitragszahlung

Ihre Beiträge entrichten Sie in der Aufschubzeit bis zum Ablauf der vereinbarten Beitragszahlungsdauer.

Nach dem Tod der ver sicherten Person, der Inanspruchnahme der

Abrufrente bzw. der Verlängerungsphase, der Kündigung des Versicherungsvertrages

oder auch der Beitragsfreistellung werden keine weiteren Beiträge gezahlt.

Mindestbeiträge

• Summe der Beiträge der Hauptversicherung eines Ver siche rungsjahres:

mindestens 360 EUR bei laufender Beitrags zahlung

• Beitragssumme der Hauptversicherung bei laufender Bei trags zahlung:

mindestens 7.200 EUR

• Einmalbeitrag: mindestens 5.000 EUR

• Beitragserhöhungen müssen mindestens 300 EUR p. a. be tragen

• Zuzahlungen müssen mindestens 300 EUR betragen

Mindestdauern

• Dauer der Versicherung/Aufschubzeit: mindestens 5 Jahre und mindestens bis zum

Alter 18 Jahre der versicherten Per son; maximal bis Endalter 85 Jahre

• Dauer der Beitragszahlung: mindestens 5 Jahre bei laufender Beitragszahlung, maximal

bis Endalter 74 Jahre

Eintrittsalter

• Versicherungsnehmer: mindestens 18 Jahre

• Versicherte Person:

mindestens 0 Jahre, maximal 67 Jahre (15 Jahre Termfixversicherung)

Leistungen bei Tod vor Rentenbeginn

Stirbt die versicherte Person in den ersten 3 Versiche rungs jahren, wird das angesammelte

Fondsguthaben ausgezahlt. Bei Tod infolge eines Unfalls innerhalb der ersten 3 Versicherungs

jahre leisten wir die vereinbarte, in der Versicherungsurkunde dokumentierte

Todesfallleistung, mindestens das Fondsgut haben. Stirbt die versicherte Person nach

den ersten 3 Ver si che rungsjahren, aber vor dem Beginn der Rentenzahlung, entsteht

der Anspruch auf die vereinbarte Todesfallleistung, mindestens das Fondsguthaben.

Die Todesfallleistung wird in Pro zent der Summe der insgesamt zu zahlenden Beiträge

(Bei trags summe) der Hauptversicherung zuzüglich der Beiträge even tuell eingeschlossener

Zahlungsausfallversicherungen an gegeben. Stirbt die versicherte Person vor

Vollendung des siebten Lebensjahres, ist die Leistung im Todesfall auf den durch die

Aufsichtsbehörde bestimmten Höchstbetrag für die ge wöhnlichen Beerdigungskosten in

der Lebensversicherung beschränkt (§ 150 Absatz 4 VVG; 8.000 EUR).

Todesfallschutz vor Rentenbeginn

Der Todesfallschutz vor Rentenbeginn ist wählbar in 10-%-Schritten von 0 bis 200 % der

vereinbarten Beitragssumme.

1.2 Rentenbezugzeit

Erlebt die versicherte Person den vereinbarten Rentenbeginn, zahlen wir, solange die

versicherte Person lebt, eine Rente zum jeweils Ersten eines Monats. Dazu werden zum

Beginn der Rentenzahlung die auf Ihren Vertrag entfallenden Anteile dem Anlagestock

entnommen und in unserem übrigen Vermögen angelegt.

Die Höhe der Rente können wir vor Beginn der Rentenzahlung nicht bestimmen, da sie vom

Wert der Ihrer Versicherung insgesamt gutgeschriebenen Anteileinheiten (Fondsguthaben)

zum Rentenbeginn abhängig ist. Zum vereinbarten Renten beginn wird die von da an garantierte

Rente berechnet, indem der durch 10.000 EUR geteilte Wert des Fondsguthabens

mit dem in der Ver sicherungsurkunde genannten Rentenfaktor multipliziert wird.

Teilverrentung

Anstelle der einmaligen Verrentung zum Rentenbeginn haben Sie die Möglichkeit, Teile

der gutgeschriebenen Anteileinheiten zu unterschiedlichen Terminen zu verrenten.

Höchstrentenbeginnalter

Das Höchstrentenbeginnalter beträgt 85 Jahre.

Vorzeitiger Rentenbeginn (Abrufrente)

Ab dem 6. Versicherungsjahr und nach Vollendung des 62. Le bens jahres der versicherten

Person können Sie die Vorverle gung des Rentenbeginns unter Herabsetzung der garantierten

Rente verlangen.

Verlängerungsphase

Bis einen Monat vor dem vereinbarten Termin des Renten be ginns kann die Aufschubzeit

Ihrer Versicherung unter Er hö hung des Rentenfaktors bis zum Höchstrentenbeginnalter

der versicherten Person von 85 Jahren beitragsfrei verlängert werden.

Rentengarantiezeit

Stirbt die versicherte Person nach dem Rentenbeginn, so wird – sofern vereinbart – die

Altersrente bis zum Ablauf der unabhängig vom Erleben garantierten Mindestdauer

der Renten zah lung (Rentengarantiezeit) weitergezahlt. In Abhängigkeit vom vereinbarten

Rentenbeginnalter kann eine Mindestdauer der Rentenzahlung zwischen 5 und 40

Jahren vereinbart werden. Bei Rentenbeginn ab dem 75. Lebensjahr beträgt die Rentengarantiezeit

mindestens 5 Jahre.

Überschussbeteiligung bei Rentenbezug

Während der Rentenbezugszeit werden Sie zusätzlich zur ga ran tierten Rente an den von

uns erwirtschafteten Überschüssen beteiligt. Diese Überschussbeteiligung wird Ihnen in

Form einer zusätzlichen lebenslangen, bei gleichbleibenden Gewinn an teilsätzen konstanten

Rente (Erlebensfallbonus) mit oder ohne Steigerungssatz ausgezahlt.

1.3 Kapitalabfindung

Ab dem 6. Versicherungsjahr und nach Vollendung des 62. Lebens jahres der versicherten

Person können Sie – bis zum Höchst rentenbeginnalter 85 Jahre – anstelle der Rentenzahlun

gen eine einmalige Kapitalabfindung in Höhe des Fondsgut ha bens verlangen.

2. Zusatzversicherungen

2.1 Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ)

Risikoträger: VORSORGE Lebensversicherung AG,

Rather Straße 110 a, 40476 Düsseldorf

Es gelten die Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatz versicherung nach den Tarifen

BBH41 und BBH43 (Beitrags frei heit) sowie BRH41 und BRH43 (Berufsunfähigkeitsrente).

Der Einschluss ist nur möglich in Verbindung mit der Fonds ge bundenen Rentenversicherung

mit laufender Beitragszahlung.

Eintrittsalter

• Versicherte Person: mindestens 15 Jahre, maximal 62 Jahre

Dauern

• Versicherungsdauer ist der Zeitraum, in dem der Eintritt von Berufsunfähigkeit den

Anspruch auf Leistungen entstehen lässt.

• Leistungsdauer ist der Zeitraum, für den längstens eine Leistung gewährt wird.

• Beitragszahlungsdauer ist der Zeitraum, innerhalb dessen die Beiträge zu entrichten

sind.

• Karenzzeit ist der Zeitraum zwischen dem Beginn des Ver sicherungsfalls und dem

Einsetzen der Leistungspflicht (Be ginn der Rentenzahlung). Die Vereinbarung der

Karenz zeit senkt die Prämie.

• Beitragsfreiheit (BUB)

Versicherungsdauer, Leistungsdauer und Beitragszahlungsdauer der BUB enden

mit der Beitragszahlungsdauer der Haupt versicherung, spätestens in dem Jahr – zum

Jahrestag des Versicherungsbeginns –, in dem die versicherte Person das 67. Lebensjahr

vollendet.

• Berufsunfähigkeitsrente (BUR)

• Die Versicherungsdauer der BUR endet zum vereinbarten Ablauf, spätestens mit

dem Ende der Beitragszahlungsdauer der Hauptversicherung, jedoch spätestens

in dem Jahr – zum Jahrestag des Versicherungsbeginns –, in dem die versicherte

Person das 67. Lebensjahr vollendet.

• Die Beitragszahlungsdauer der BUR entspricht der Versiche rungsdauer der BUR.

• Die Leistungsdauer der BUR endet mit dem Beginn der Ren tenzahlung bzw. der

Kapitalabfindung der Haupt versiche rung, spätestens in dem Jahr – zum Jahrestag

des Ver sicherungsbeginns –, in dem die versicherte Person das 67. Lebensjahr

vollendet.

Leistungen

• Beitragsfreiheit (BUB)

Wird die versicherte Person während der Versicherungs dauer der BUB zu mindestens

50 % berufsunfähig oder in folge Pflegebedürftigkeit im Umfang von mindestens

3 Bewertungspunkten – auch bei einem Grad der Berufs un fähigkeit unter 50 % – pflegebedürftig,

so entfällt die Ver pflich tung zur Beitragszahlung während der Dauer der

Berufsunfähigkeit, längstens bis zum Ablauf der Leistungs dauer der BUB.

• Berufsunfähigkeitsrente (BUR)

Wird die versicherte Person während der Versicherungs dauer der BUR zu mindestens

50 % berufsunfähig oder in fol ge Pflegebedürftigkeit im Umfang von mindestens

3 Be wer tungspunkten – auch bei einem Grad der Berufsun fähigkeit unter

50 % – pflegebedürftig, so entsteht Anspruch auf die Berufsunfähigkeitsrente. Die

Berufsunfähigkeits rente wird während der Dauer der Berufsunfähigkeit, längstens bis

zum Ablauf der Leistungsdauer der BUR, gezahlt.

Die monatliche garantierte Berufsunfähigkeitsrente darf maximal 4 % der Beitragssumme

der Hauptversicherung oder höchstens 4.000 EUR betragen.

Bei Versicherungen von Auszubildenden, Schülern und Studen ten beträgt die versicherbare

monatliche garantierte Berufs un fähigkeitsrente höchstens 1.000 EUR.

Bei Versicherungen von Hausfrauen und Hausmännern werden Leistungen aus der BUZ

nur erbracht, wenn die versicherte Person erwerbsunfähig wird (monatliche garantierte

Berufsunfähigkeitsrente höchstens 1.000 EUR).

Garantierte Leistungserhöhungen bei Berufsunfähigkeit

Ist die Automatische Anpassung vereinbart, sind zur Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

garantierte Leistungserhöh un gen bei Berufsunfähigkeit eingeschlossen.

• Beitragsfreiheit (BUB)

In diesem Fall erhöhen sich während der Dauer der Berufs unfähigkeit, längstens bis

zum Ablauf der Leistungsdauer der BUB, jährlich die Versicherungsleistungen der

Haupt ver siche rung und eventuell eingeschlossener Zahlungs aus fall ver sicherungen

ohne erneute Gesundheitsprüfung.

• Berufsunfähigkeitsrente (BUR)

In diesem Fall erhöhen sich während der Dauer der Berufs un fähigkeit, längstens bis

zum Ablauf der Leistungsdauer der BUR, jährlich die Versicherungsleistungen der

Berufs unfähig keitsrente ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Die jährlichen Anpassungen werden während der Berufsun fä higkeit entsprechend dem

vereinbarten Erhöhungsprozentsatz der Hauptversicherung vorgenommen. Das gilt

auch, wenn für die Hauptversicherung das Recht auf jährliche Automatische Anpassung

aufgrund mehr als zweimaligen Ablehnens von auto matischen Erhöhungen erloschen ist.

3. Automatische Anpassung

Es gelten die Bedingungen für die Automatische Anpassung der Beiträge und Versicherungsleistungen

zu Fonds gebun de nen Rentenversicherungen.

Der Einschluss ist nur möglich in Verbindung mit der Fonds ge bundenen Rentenversicherung

mit laufender Beitragszahlung.

Bei der Automatischen Anpassung erhöht sich der Beitrag für die Versicherung einschließlich

etwaiger Zusatzversicherungen jährlich um den vereinbarten Prozentsatz. Die

Erhöhungen erfolgen jeweils zum Jahrestag des Versicherungsbeginns.

Die Beitragserhöhung bewirkt eine Erhöhung der Versiche rungs leistungen ohne erneute

Gesundheitsprüfung. Die Lei s tungen der Hauptversicherung und ggf. eingeschlossener

Zu satzversicherungen erhöhen sich nicht im gleichen Verhältnis wie die Beiträge.


Mitteilung zur Anzeigepflichtverletzung nach § 19 Abs. 5 VVG

über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

damit wir Ihren Versicherungsantrag ordnungsgemäß prüfen können, ist es notwendig,

dass Sie die gestellten Fragen wahrheitsgemäß und vollständig beantworten. Es

sind auch solche Umstände anzugeben, denen Sie nur geringe Bedeutung beimessen.

Angaben, die Sie nicht gegenüber dem Versicherungsvermittler machen möchten,

sind unverzüglich und unmittelbar gegenüber der VORSORGE Lebensversicherung AG

(Rather Straße 110 a, 40476 Düsseldorf) schriftlich nachzuholen.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren Versicherungsschutz gefährden, wenn Sie unrichtige

oder unvollständige Angaben machen.

Nähere Einzelheiten zu den Folgen einer Verletzung der Anzeigepflicht können Sie der

nachstehenden Information entnehmen.

Welche vorvertraglichen Anzeigepflichten bestehen

Sie sind bis zur Abgabe Ihrer Vertragserklärung verpflichtet, alle Ihnen bekannten

gefahrerheblichen Umstände, nach denen wir in Textform gefragt haben, wahrheitsgemäß

und vollständig anzuzeigen. Wenn wir nach Ihrer Vertragserklärung, aber vor

Vertragsannahme in Textform nach gefahrerheblichen Umständen fragen, sind Sie

auch insoweit zur Anzeige verpflichtet.

Welche Folgen können eintreten, wenn eine vorvertragliche Anzeigepflicht verletzt

wird

1. Rücktritt und Wegfall des Versicherungsschutzes

Verletzen Sie die vorvertragliche Anzeigepflicht, können wir vom Vertrag zurücktreten.

Dies gilt nicht, wenn Sie nachweisen, dass weder Vorsatz noch grobe

Fahrlässigkeit vorliegt. Bei grob fahrlässiger Verletzung der Anzeigepflicht haben wir

kein Rücktrittsrecht, wenn wir den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten

Umstände, wenn auch zu anderen Bedingungen, geschlossen hätten. Im Fall des

Rücktritts besteht kein Versicherungsschutz. Erklären wir den Rücktritt nach Eintritt

des Versicherungsfalles, bleiben wir dennoch zur Leistung verpflichtet, wenn Sie

nachweisen, dass der nicht oder nicht richtig angegebene Umstand

• weder für den Eintritt oder die Feststellung des Versicherungsfalles

• noch für die Feststellung oder den Umfang unserer Leistungspflicht

ursächlich war. Unsere Leistungspflicht entfällt jedoch, wenn Sie die Anzeigepflicht

arglistig verletzt haben. Bei einem Rücktritt steht uns der Teil des Beitrags zu, welcher

der bis zum Wirksamwerden der Rücktrittserklärung abgelaufenen Vertragszeit entspricht.

Zusätzlich haben Sie Anspruch auf die Auszahlung eines ggf. vorhandenen

Rückkaufswertes.

2. Kündigung

Können wir nicht vom Vertrag zurücktreten, weil Sie die vorvertragliche Anzeigepflicht

lediglich einfach fahrlässig oder schuldlos verletzt haben, können wir den Vertrag

unter Einhaltung einer Frist von einem Monat kündigen. Der Versicherungsvertrag

wandelt sich dann in eine beitragsfreie Versicherung um, sofern die dafür vereinbarte

Mindestversicherungsleistung erreicht wird. Unser Kündigungsrecht ist ausgeschlossen,

wenn wir den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, wenn

auch zu anderen Bedingungen, geschlossen hätten.

3. Vertragsänderung

Können wir nicht zurücktreten oder kündigen, weil wir den Vertrag auch bei Kenntnis

der nicht angezeigten Gefahrumstände, wenn auch zu anderen Bedingungen,

geschlossen hätten, werden die anderen Bedingungen auf unser Verlangen

Vertragsbestandteil. Haben Sie die Anzeigepflicht fahrlässig verletzt, werden die

anderen Bedingungen rückwirkend Vertragsbestandteil. Haben Sie die Anzeigepflicht

schuldlos verletzt, werden die anderen Bedingungen erst ab der laufenden

Versicherungsperiode Vertragsbestandteil. Erhöht sich durch die Vertragsänderung

der Beitrag um mehr als 10 % oder schließen wir die Gefahrabsicherung für den

nicht angezeigten Umstand aus, können Sie den Vertrag innerhalb eines Monats nach

Zugang unserer Mitteilung über die Vertragsänderung fristlos kündigen. Auf dieses

Recht werden wir Sie in unserer Mitteilung hinweisen.

4. Ausübung unserer Rechte

Wir können unsere Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung oder zur Vertragsänderung

nur innerhalb eines Monats schriftlich geltend machen. Die Frist beginnt mit dem

Zeitpunkt, zu dem wir von der Verletzung der Anzeigepflicht, die das von uns geltend

gemachte Recht begründet, Kenntnis erlangen. Bei der Ausübung unserer Rechte

haben wir die Umstände anzugeben, auf die wir unsere Erklärung stützen. Zur

Begründung können wir nachträglich weitere Umstände angeben, wenn für diese die

Frist nach Satz 1 nicht verstrichen ist. Wir können uns auf die Rechte zum Rücktritt, zur

Kündigung oder zur Vertragsänderung nicht berufen, wenn wir den nicht angezeigten

Gefahrumstand oder die Unrichtigkeit der Anzeige kannten. Unsere Rechte zum

Rücktritt, zur Kündigung und zur Vertragsänderung erlöschen mit Ablauf von fünf

Jahren nach Vertragsschluss. Dies gilt nicht für Versicherungsfälle, die vor Ablauf

dieser Frist eingetreten sind. Die Frist beträgt zehn Jahre, wenn Sie die Anzeigepflicht

vorsätzlich oder arglistig verletzt haben.

5. Stellvertretung durch eine andere Person

Lassen Sie sich bei Abschluss des Vertrages durch eine andere Person vertreten,

so sind bezüglich der Anzeigepflicht, des Rücktritts, der Kündigung, der Vertragsänderung

und der Ausschlussfrist für die Ausübung unserer Rechte die Kenntnis

und Arglist Ihres Stellvertreters als auch Ihre eigene Kenntnis und Arglist zu berücksichtigen.

Sie können sich darauf, dass die Anzeigepflicht nicht vorsätzlich oder grob

fahrlässig verletzt worden ist, nur berufen, wenn weder Ihrem Stellvertreter noch Ihnen

Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.

Mitteilung nach § 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen

von Obliegenheiten nach dem Versicherungsfall

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

wenn der Versicherungsfall eingetreten ist, brauchen wir Ihre Mithilfe. Auskunftsund

Aufklärungsobliegenheiten, Vorlage von Belegen. Aufgrund der mit Ihnen

getroffenen vertraglichen Vereinbarungen können wir von Ihnen nach Eintritt des

Versicherungsfalls verlangen, dass Sie uns wahrheitsgemäß und fristgerecht jede

Auskunft erteilen, die zur Feststellung des Versicherungsfalls oder des Umfangs

unserer Leistungspflicht erforderlich ist, und uns die sachgerechte Prüfung unserer

Leistungspflicht insoweit ermöglichen, als Sie alles Ihnen zur Sachverhaltsaufklärung

Zumutbare unternehmen. Wir können ebenfalls verlangen, dass Sie uns fristgerecht

Belege vorlegen, soweit es Ihnen zugemutet werden kann.

Leistungsfreiheit

Verstoßen Sie vorsätzlich gegen die Obliegenheit zur Auskunft, Aufklärung oder

Vorlage von Belegen, verlieren Sie Ihren Anspruch auf die Versicherungsleistung.

Verstoßen Sie grob fahrlässig gegen diese Obliegenheiten, können wir unsere

Leistung im Verhältnis zur Schwere Ihres Verschuldens – ggf. bis zum vollständigen

Anspruchsverlust – kürzen. Eine Kürzung erfolgt nicht, wenn Sie nachweisen,

dass Sie die Obliegenheit nicht grob fahrlässig verletzt haben. Trotz Verletzung

Ihrer Obliegenheiten zur Auskunft, Aufklärung oder Vorlage von Belegen bleiben

wir jedoch insoweit zur Leistung verpflichtet, als Sie nachweisen, dass

die vorsätzliche oder grob fahrlässige Obliegenheitsverletzung weder für die

Feststellung des Versicherungsfalls noch für die Feststellung oder den Umfang

unserer Leistungspflicht ursächlich war. Verletzen Sie die Obliegenheit zur Auskunft,

Aufklärung oder Vorlage von Belegen arglistig, werden wir in jedem Fall von unserer

Verpflichtung zur Leistung frei.

Hinweis:

Wenn das Recht auf die vertragliche Leistung nicht Ihnen, sondern einem Dritten

zusteht, ist auch dieser zur Auskunft, Aufklärung und Vorlage von Belegen verpflichtet.

Hinweise und Erläuterungen

Wann handeln Sie auf Veranlassung eines anderen

Sie handeln auf Veranlassung eines anderen, wenn der Vertragsschluss für einen

anderen wirtschaftlich Berechtigten als den Versicherungsnehmer durchgeführt

wird. Wirtschaftlich Berechtigter ist jede natürliche Person, in deren Eigentum oder

unter deren Kontrolle der Vertragspartner letztlich steht, oder die natürliche Person,

auf deren Veranlassung eine Transaktion letztlich durchgeführt wird oder eine

Geschäftsbeziehung letztlich begründet wird (z. B. abweichender Beitragszahler,

Vereinbarung von Rechten Dritter, z. B. unwiderrrufliches Bezugsrecht, Abtretung

oder Verpfändung).

Wer ist eine politisch exponierte Person

Eine politisch exponierte Person im Sinne des §6 Abs. 2 Ziffer 1 GWG ist eine

Person, die ein wichtiges öffentliches Amt ausübt/ausgeübt hat, ein unmittelbares

Familienmitglied dieser Person oder eine ihr bekanntermaßen nahestehende Person.

Wichtige öffentliche Ämter sind

• Staatschefs, Regierungschefs, Minister,

stellvertretende Minister und Staatssekretäre

• Parlamentsmitglieder

• Mitglieder von obersten Gerichten, Verfassungsgerichten oder

sonstigen hochrangigen Institutionen der Justiz

• Mitglieder der Rechnungshöfe oder der Vorstände von Zentralbanken

• Botschafter, Geschäftsträger und hochrangige Offiziere der Streitkräfte

• Führungsorgane staatlicher Unternehmen

Umittelbares Familienmitglied dieser Person ist

• Ehepartner

• Lebensparter

• Kinder und deren Ehepartner oder Lebenspartner

• Eltern

Bekanntermaßen nahestehende Person dieser Person ist

• jede natürliche Person, die bekanntermaßen gemeinsame wirtschaftliche Eigentümerin

von Rechtspersonen und Rechtsvereinbarungen ist oder sonstige enge

Geschäftsbeziehungen zu dieser Person unterhält.

Wann erfolgt eine Prüfung nach dem Geldwäschegesetz

Sofern kein Abruf vereinbart wurde, sind die Angaben zum Geldwäschegesetz

erforderlich. Eine zusätzliche Erklärung wird erforderlich, wenn der Anfragesteller/

Antragsteller eine juristische Person oder Personengesellschaft ist, wenn der

Anfragesteller/Antragsteller eine politisch exponierte Person ist oder wenn der

Beitragszahler/Einzahler nicht Anfragesteller/Antragsteller ist oder Rechte Dritter

vereinbart werden (z. B. unwiderrufliches Bezugsrecht).

Was bedeutet FATCA

Das Gesetz Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) verpflichtet Finanzdienstleister

zur Übermittlung diverser steuerrelevanter Daten über US-Personen an die

US-Steuerbehörden. US-Personen sind US-amerikanische Staatsbürger (unabhängig

von ihrem Wohnsitz), in den USA lebende Residenten, Green Card Besitzer,

Personen mit ständigem Aufenthalt in den USA sowie nach US-Recht organisierte

Personengesellschaften, Stiftungen und Körperschaften.


Anlage zu Ziffer 1 der Schweigepflichtentbindungserklärung:

Konzerngesellschaften, die in gemeinsamen Datenbanken ihre Stammdaten verarbeiten

und die gemeinsame Datenverarbeitungs-Verfahren nutzen

DKV Deutsche Krankenversicherung AG

D.A.S. Rechtschutz Versicherung AG

ERGO Lebensversicherung AG

ERGO Pensionsfonds AG

ERGO Pensionskasse AG

ERGO Versicherung AG

Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG

Victoria Lebensversicherung AG

VORSORGE Lebensversicherung AG

VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A.

VORSORGE Service GmbH

Dienstleister mit Datenverarbeitung als Hauptgegenstand des Auftrags

Dienstleister

Augsburger Aktienbank AG

COR&FJA AG

ERGO Lebensversicherung AG

ERGO Versicherungsgruppe AG

ITERGO Informationstechnologie GmbH

Longial GmbH

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG

T-Systems

Gegenstand / Zweck der Beauftragung

Übertragung Fondsanteile

IT-Dienstleister

Antrags- und Leistungsbearbeitung

Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten

zur Begründung, Durchführung oder Beendigung eines Versicherungsverhältnisses

(z. B. Bearbeitung eines Antrags, zur Beurteilung

des zu versichernden Risikos, Verwaltung von Versicherungsverträgen,

zur Prüfung einer Leistungspflicht)

IT-Dienstleister

Verwaltung von Versorgungsverträgen

Risikoprüfung von Altersversorgung

Netzwerk- und Telefoniebetreiber

Kategorien von Dienstleistern, bei denen Datenverarbeitung von personenbezogenen Daten

kein Hauptgegenstand des Auftrages ist und Auftragnehmer, die nur einmal tätig werden

Dienstleisterkategorie

Adressermittler

Call-Center

IT- und Telekommunikationsdienstleister

Marktforschungsunternehmen

Marketingagenturen/-provider

Lettershops/Druckereien

IT-Wartungsdienstleister

Inkassounternehmen

Entsorger

Adressprüfung

In- und Outboundtelefonie

Gegenstand / Zweck der Beauftragung

IT-, Netzwerk- und Telefoniebetreiber

Marktforschung

Marketingaktionen

Druck und Versand von Postsendungen

Wartung von Systemen/Anwendungen

Forderungseinzug

Vernichtung von vertraulichen Unterlagen auf Papier

und Datenträgern


VORSORGE Rente Fonds

Unverbindliche Anfrage auf Erstellung eines

Versicherungsangebotes (Versicherungsanfrage)

für eine fondsgebundene Rentenversicherung

Anfragenummer (IS301):

Versicherungsnehmer:

versicherte Person (Kind):

Zusatzerklärung

zum Abschluss einer fondsgebundenen Rentenversicherung mit Todesfallschutz nach Tarif

VHF41 und VHF43 der Vorsorge Lebensversicherung AG.

Gemäß § 150 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) ist die Todesfallleistung in den Fällen, in

denen die versicherte Person vor Vollendung des 7. Lebensjahres verstirbt, auf die gewöhnlichen

Beerdigungskosten begrenzt.

In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen haben wir diese Begrenzung der

Todesfallleistung im § 1 Ziffer 5, Satz 6, wie folgt berücksichtigt:

Stirbt die versicherte Person vor Vollendung des 7. Lebensjahres, ist die Leistung im

Todesfall auf den durch die Aufsichtsbehörde bestimmten Höchstbetrag für die gewöhnlichen

Beerdigungskosten in der Lebensversicherung beschränkt (§ 150 VVG: 8.000 EUR).

Nach Vollendung des 7. Lebensjahres der versicherten Person gilt die ursprünglich vereinbarte

Todesfallleistung gemäß § 1 Ziffer 5.

Abweichende Geschäftsvorfallbearbeitung

Für die nachfolgend aufgeführten Bestimmungen der Allgemeinen Versicherungsbedingungen

gilt bei Kinderpolicen abweichend:

• Können Sie den Beitrag erhöhen – § 12

- Vor Vollendung des 7. Lebensjahres ist eine Beitragserhöhung ausgeschlossen.

• Können Sie Zuzahlungen zu den laufenden Beiträgen leisten – § 13

- Vor Vollendung des 7. Lebensjahres ist eine Zuzahlung ausgeschlossen.

• Können Sie die Höhe des Todesfallschutzes verändern – § 14

- Vor Vollendung des 18. Lebensjahres ist eine Erhöhung der Todesfallleistung ausgeschlossen.

Ich bin damit einverstanden, dass die obigen Bedingungen Bestandteil des zwischen mir und

der Vorsorge Lebensversicherung AG geschlossenen Versicherungsvertrages werden. Ein

unterzeichnetes Exemplar dieser Erklärung wurde mir ausgehändigt.

................................................................................ ............................................................................

Datum/Unterschrift des Versicherungsnehmers

Datum/Unterschrift des Vermittlers

Bitte zusammen mit der Versicherungsanfrage einreichen. (Stand: 12.2012)


VORSORGE Rente Fonds

Unverbindliche Anfrage auf Erstellung eines

Versicherungsangebotes (Versicherungsanfrage)

für eine fondsgebundene Rentenversicherung

Anfragenummer (IS301):

Versicherungsnehmer:

versicherte Person (Kind):

Zusatzerklärung

zum Abschluss einer fondsgebundenen Rentenversicherung mit Todesfallschutz nach Tarif

VHF41 und VHF43 der Vorsorge Lebensversicherung AG.

Gemäß § 150 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) ist die Todesfallleistung in den Fällen, in

denen die versicherte Person vor Vollendung des 7. Lebensjahres verstirbt, auf die gewöhnlichen

Beerdigungskosten begrenzt.

In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen haben wir diese Begrenzung der

Todesfallleistung im § 1 Ziffer 5, Satz 6, wie folgt berücksichtigt:

Stirbt die versicherte Person vor Vollendung des 7. Lebensjahres, ist die Leistung im

Todesfall auf den durch die Aufsichtsbehörde bestimmten Höchstbetrag für die gewöhnlichen

Beerdigungskosten in der Lebensversicherung beschränkt (§ 150 VVG: 8.000 EUR).

Nach Vollendung des 7. Lebensjahres der versicherten Person gilt die ursprünglich vereinbarte

Todesfallleistung gemäß § 1 Ziffer 5.

Abweichende Geschäftsvorfallbearbeitung

Für die nachfolgend aufgeführten Bestimmungen der Allgemeinen Versicherungsbedingungen

gilt bei Kinderpolicen abweichend:

• Können Sie den Beitrag erhöhen – § 12

- Vor Vollendung des 7. Lebensjahres ist eine Beitragserhöhung ausgeschlossen.

• Können Sie Zuzahlungen zu den laufenden Beiträgen leisten – § 13

- Vor Vollendung des 7. Lebensjahres ist eine Zuzahlung ausgeschlossen.

• Können Sie die Höhe des Todesfallschutzes verändern – § 14

- Vor Vollendung des 18. Lebensjahres ist eine Erhöhung der Todesfallleistung ausgeschlossen.

Ich bin damit einverstanden, dass die obigen Bedingungen Bestandteil des zwischen mir und

der Vorsorge Lebensversicherung AG geschlossenen Versicherungsvertrages werden. Ein

unterzeichnetes Exemplar dieser Erklärung wurde mir ausgehändigt.

................................................................................ ............................................................................

Datum/Unterschrift des Versicherungsnehmers

Datum/Unterschrift des Vermittlers

Bitte zusammen mit der Versicherungsanfrage einreichen. (Stand: 12.2012)

Exemplar für Vermittler


VORSORGE Rente Fonds

Unverbindliche Anfrage auf Erstellung eines

Versicherungsangebotes (Versicherungsanfrage)

für eine fondsgebundene Rentenversicherung

Anfragenummer (IS301):

Versicherungsnehmer:

versicherte Person (Kind):

Zusatzerklärung

zum Abschluss einer fondsgebundenen Rentenversicherung mit Todesfallschutz nach Tarif

VHF41 und VHF43 der Vorsorge Lebensversicherung AG.

Gemäß § 150 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) ist die Todesfallleistung in den Fällen, in

denen die versicherte Person vor Vollendung des 7. Lebensjahres verstirbt, auf die gewöhnlichen

Beerdigungskosten begrenzt.

In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen haben wir diese Begrenzung der

Todesfallleistung im § 1 Ziffer 5, Satz 6, wie folgt berücksichtigt:

Stirbt die versicherte Person vor Vollendung des 7. Lebensjahres, ist die Leistung im

Todesfall auf den durch die Aufsichtsbehörde bestimmten Höchstbetrag für die gewöhnlichen

Beerdigungskosten in der Lebensversicherung beschränkt (§ 150 VVG: 8.000 EUR).

Nach Vollendung des 7. Lebensjahres der versicherten Person gilt die ursprünglich vereinbarte

Todesfallleistung gemäß § 1 Ziffer 5.

Abweichende Geschäftsvorfallbearbeitung

Für die nachfolgend aufgeführten Bestimmungen der Allgemeinen Versicherungsbedingungen

gilt bei Kinderpolicen abweichend:

• Können Sie den Beitrag erhöhen – § 12

- Vor Vollendung des 7. Lebensjahres ist eine Beitragserhöhung ausgeschlossen.

• Können Sie Zuzahlungen zu den laufenden Beiträgen leisten – § 13

- Vor Vollendung des 7. Lebensjahres ist eine Zuzahlung ausgeschlossen.

• Können Sie die Höhe des Todesfallschutzes verändern – § 14

- Vor Vollendung des 18. Lebensjahres ist eine Erhöhung der Todesfallleistung ausgeschlossen.

Ich bin damit einverstanden, dass die obigen Bedingungen Bestandteil des zwischen mir und

der Vorsorge Lebensversicherung AG geschlossenen Versicherungsvertrages werden. Ein

unterzeichnetes Exemplar dieser Erklärung wurde mir ausgehändigt.

................................................................................ ............................................................................

Datum/Unterschrift des Versicherungsnehmers

Datum/Unterschrift des Vermittlers

Bitte zusammen mit der Versicherungsanfrage einreichen. (Stand: 12.2012)

Exemplar für Anfragesteller


Alles auf einen Klick.

Über www.vorsorge-lebensversicherung.de und unser Fondsservicecenter haben Sie die Möglichkeit, sich tagesaktuell

über die Anlagestrategien zu informieren. Zusätzlich finden Sie dort weitere nützliche Informationen rund um das Thema

Fondsanlage.

• Sie entscheiden, ob Sie für die Vorsorge Ihres Kindes

regelmäßig zahlen möchten (monatlich, vierteljährlich,

halbjährlich oder jährlich) oder einmalig (ab 5.000 Euro).

Für den monatlichen Mindestbeitrag in Höhe von 30 Euro

können Sie auch hervorragend Teile des Kindergeldes

nutzen.

• Wenn Sie darüber hinaus einmalige Beträge langfristig für

Ihre Kinder anlegen möchten (zum Beispiel aus der Auflösung

eines Sparbuches, oder Sie verwenden Geldgeschenke

von Oma, Opa, Onkel oder Tante), so können Sie dies über

Zuzahlungen (mindestens 300 Euro) ab dem 8. Lebensjahr

während der Laufzeit tun.

• Es besteht die Möglichkeit, Teilverrentungen und Teilauszahlungen

unter bestimmten Voraussetzungen vorzunehmen.

Das Restguthaben bleibt weiter in Fonds investiert

(zusätzliche Renditesteigerung möglich).

• Durch die hohen Freibeträge für Schenkungen ergibt sich

in der Regel keine Steuerlast:

- Freibetrag 1. Linie (Eltern an ihre Kinder):

bis zu 400.000 Euro

- Freibetrag 2. Linie (Großeltern an ihre Enkelkinder):

bis zu 200.000 Euro.

Pluspunkte Ihrer fondsgebundenen

Rentenversicherung:

• Beitragszahlung ohne Ratenzuschlag monatlich,

vierteljährlich, halbjährlich, jährlich oder einmalig.

• Beliebige Zuzahlungen ab 300 Euro.

• Flexible Beitragszahlung:

Beitragserhöhung ab 25 Euro pro Monat;

Reduzierung bis zum Mindestbeitrag

(30 Euro monatlich).

• Einmalbeitragsversicherung ab 5.000 Euro

mit beliebigen Zuzahlungen ab 300 Euro.

• Dynamik zwischen 0 % und 10 % wählbar.

• Beliebige Teilentnahmen:

Mind. 1.000 Euro, max. 80 % des vorhandenen

Fondsguthabens, wobei 2.500 Euro verbleiben müssen,

Freibeträge jederzeit nutzbar.

• Steuerbegünstigte Kapitalleistung: Bei Auszahlung

nach Ablauf von 12 Jahren und nach Vollendung

des 62. Lebensjahres ist die Hälfte des Unterschiedsbetrages

zwischen der Versicherungsleistung

und der Summe der darauf entrichteten

Beiträge als steuerpflichtiger Ertrag anzusetzen

(Halbertragsverfahren).

Kindergeld: Erfreuliche Entwicklung in den

letzten 10 Jahren.

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. und jedes

weitere Kind

2000 2002 2009 2010

138,05

138,05

154,00

154,00

153,39 154,00

164,00

164,00

170,00

178,95 179,00 195,00

Im Jahr 2000 Umrechnung der DM-Beträge in Euro

Quelle: Stat. Bundesamt, Bundesfamilienministerium

184,00

184,00

190,00

215,00


„Unsere Flexibilität

ist Ihr Vorteil.“


VORSORGE Rente Fonds für Kids

Damit es Ihren Kleinen auch im Alter gut geht.

VORSORGE Rente Fonds für Kids bietet attraktive Anlagestrategien

renommierter Kapitalanlagegesellschaften und namhafte Fonds.

Fünf verschiedene Alternativen

1.

Fondspicking

Auswahl namhafter Fonds

– auch im Bereich Nachhaltigkeits-

und Ökofonds

(Best Select)

2.

Fidelity Target Funds

• fester

Anlagehorizont

• Gewinnabsicherung

zum Laufzeitende

3.

FERI-Strategiedepots

• Stabilität

• Wachstum

• Chance

• Sicherheit (für das

Ablaufmanagement)

4.

Franklin Templeton

Strategic Allocation Funds

• conservative

• balanced

• dynamic

5.

Garantiefondskonzept

Höchststandssicherung

und Kapitalschutz durch

DWS Investments

Mit der VORSORGE Rente Fonds für Kids nehmen Sie an den

Chancen der Kapitalmärkte teil. Sie müssen allerdings Kursschwankungen

berücksichtigen, die sich durch die Anlage

in weltweit investierende Aktien- und Rentenfonds ergeben

können. Dabei bestimmen Sie je nach Risikoneigung die

Investmentstrategie. Mit den Anlagestrategien bleiben Sie

auch während der Laufzeit flexibel. Und durch Ihren jährlichen

Kontoauszug behalten Sie den Überblick. Ein Wechsel

Ihrer gewählten Anlagestrategie ist möglich. Er ist zwölfmal

innerhalb von 12 Monaten sogar kostenlos.

1. Fondspicking:

Bei dieser Anlageform können Sie ganz individuell bis zu 10

Fonds auswählen. Hierbei haben wir für Sie eine Vorauswahl

von rund 130 namhaften Fonds getroffen, die teilweise mehrfach

ausgezeichnet worden sind (Best Select). Zum Beispiel:

Aktienfonds, Aktienfonds Nebenwerte, Aktienfonds Schwellenländer,

Dachfonds, Themenfonds, Mischfonds, Rentenfonds,

Geldmarktfonds und Wertsicherungsfonds.

ERGO und damit auch die VORSORGE setzt mit ihren Fondsprodukten

unter anderem auf Nachhaltigkeit. So leistet sie

einen verantwortungsbewussten Beitrag zum Wirtschaftswachstum.

In unserer Fondsauswahl finden Sie daher auch

eine große Auswahl an Fonds mit nachhaltigen und ökologisch

bestätigten Anlagestrategien.

2. Fidelity Target Funds:

Die Fidelity Target Funds streben ein langfristiges Kapitalwachstum

durch einen festen Anlagehorizont an. Je weiter das Zieldatum

entfernt ist, desto höher ist der Anteil an risikoreichen

Aktien. Diese sind dafür aber umso renditeträchtiger. Je näher

das Zieldatum rückt, umso mehr werden die erzielten Gewinne

abgesichert. Das geschieht durch den Fondsmanager, der in

risikoärmere Renten- und Geldmarkttitel umschichtet.

3. Strategiedepots:

Nicht jeder hat Zeit und Lust, seine Fondsauswahl selbst zu

tätigen. Möchten Sie das lieber den Experten der FERI Trust

GmbH überlassen Dann brauchen Sie sich nur für eins der

drei Strategiedepots zu entscheiden: Stabilität, Wachstum

oder Chance. Auf Wunsch steht Ihnen auch das Depot Sicherheit

für das Ablaufmanagement zur Verfügung.

4. Strategic Allocation Funds:

Ein erfahrenes Investmentteam von Franklin Templeton Investments

kümmert sich um die Zusammensetzung der drei

möglichen Strategien: conservative, balanced und dynamic.

Sie bestimmen die Strategie – entsprechend Ihrer Risikobereitschaft.

5. Garantiefondskonzept:

DWS FlexPension:

Anders als bei normalen Investmentfonds handelt es sich bei

DWS FlexPension SICAV um ein Garantiefondskonzept mit

einer sogenannten Höchststandsgarantie* zum Laufzeitende.

Der während der Laufzeit des Fonds zu bestimmten Stichtagen

erzielte Anteilwert wird durch DWS FlexPension SICAV

gezielt gesichert. Damit profitieren Sie von der Anlage der

Beiträge (Sparanteile) sowie von möglichen Kursgewinnen

aus der Fondsanlage. Bei Kursschwankungen bleibt Ihnen

der jeweils erreichte Höchststand erhalten. Eine Beimischung

zum Fondspicking ist ebenfalls möglich.

Ablaufmanagement:

Das Garantiefondskonzept können Sie 5 Jahre vor Rentenbeginn

nutzen, um Ihr erreichtes Fondsguthaben abzusichern.

Ganz gleich, für welche dieser Anlagestrategien Sie sich

entscheiden – mit der VORSORGE Rente Fonds für Kids investieren

Sie immer in Ihre Zukunft. Denn sie ist flexibel auf Ihre

Lebensumstände und Pläne zugeschnitten.

* Die Höchststandsgarantie oder Höchststandssicherung wird von der

DWS ausgesprochen. An vertraglich festgelegten Bewertungsstichtagen

vergleicht die DWS das aktuelle Kursniveau mit dem vorherigen

Stichtag. Ist der Wert besser, wird er als neuer Höchststand ab sofort bis

zum vereinbarten Laufzeitende des jeweiligen Teilfonds garantiert. Ist

er schlechter, bleibt der alte Höchststand erhalten. Über die gesamte

Laufzeit wird das Kursniveau so an festgelegten Stichtagen als garantiert

festgeschrieben und der höchste jemals festgestellte Wert ist dann

maßgeblich für die spätere Rentenzahlung bzw. Kapitalleistung.


Wir sind immer für Sie da!

Wer sein Leben selbst gestalten will, braucht jemanden an seiner Seite,

der dafür genügend Sicherheit bietet.

Wir von ERGO helfen Ihnen dabei, Ihren Weg in sichere Bahnen zu lenken.

Wenn Sie Fragen zu Versicherungen der ERGO haben – kein Problem.

Ihr Partner für Versicherungsfragen:

Sollte Ihr Partner für Versicherungsfragen einmal nicht erreichbar sein,

nutzen Sie gerne unseren Kundenservice:

Hotline: 0211 21022 -9710 und -9730

oder www.vorsorge-leben.de

Montags bis donnerstags 8:00 Uhr – 18:00 Uhr

und freitags 8:00 Uhr – 17:00 Uhr

VORSORGE Rente Fonds für Kids

Ein Produkt der VORSORGE Lebensversicherung AG

Versicherungen und deren Leistungen klar beschreiben – das ist unser Anspruch.

Ist uns das gelungen Wir freuen uns auf Ihre Meinung: www.ergo.de/feedback

Über nähere Einzelheiten informieren Sie die jeweiligen Versicherungsbedingungen.

VOR018 | 500 619 26 (ERGO-VIC und MM) | 500 619 27 | 12.2012 Anfrage Rente Fonds für Kids

© VORSORGE Lebensversicherung AG

Rather Straße 110 a

D-40476 Düsseldorf

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine